PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schlafsack Temperaturangaben?



Buschkind
29.08.2003, 13:33
Wie sind die Temperaturangaben von Schlafsackherstellern zu verstehen, z. B. + 20/ -15 ° C.
Ist das der Komfortbereich?

Das ist doch eigentlich nicht möglich, denke ich mal, dass einem bei - 15 ° C noch schön warm ist, aber man bei + 15 ° C immer noch nicht schwitzt, oder?
Da gibt es auch noch weitere Temperaturspannen (-25/+20) usw.

Ich habe gelesen, dass man mind. noch 10 ° C zum unteren Komfort Temp.-Bereich dazurechnen soll, wenn man es richtig warm haben will. - Könnt ihr das bestätigen? (Bsp.: Komfortbereich -15 ° => soll erst ab - 5 ° richtig schön warm sein).

Da ich noch keine Erfahrung habe, wäre es interessant die anderer zu hören, sowas ist ja schon (Kauf)entscheidend.

Buschkind

alfi
29.08.2003, 19:00
Hi Buschkind,

ich komme gerade aus Skandinavien zurück, wo ich mit einem MacKinley Schlafsack (Kluane) unterwegs war. Der Temperaturbereich war mit Komfort >-15 Grad und Extrem mit >-30 Grad angegeben. Bereits bei plus 8 Grad war der Komfortbereich ausgereizt und ich konnte mich nur noch mit zusätzlicher Kleidung warm halten. Glücklicherweise ist die Temperatur niemals unter 5 Grad gefallen - sonst hätte ich meine Sarek- und Hardangervidda-Tour abbrechen müssen.
Die Herstellerangaben sind daher meiner Erfahrung nach ziemlich wertlos, und ich werde mir diesen Winter einen Daunenschlafsack (bisher war ich immer gegen Daune) zulegen und sofort ausgiebig testen - bevor ich damit wieder auf Tour gehe.
Einen Schlafsack der zu warm ist, gibt es IMHO nicht. Kapuze öffnen, Wärmekragen öffnen, Schlafsack öffnen, nur Zudecken mit Schlafsack oder Schlafsack ganz zur Seite legen.
Der Schlafsack muss nur so ausgelegt sein, dass er die tiefste zu erwartende Temperatur abdeckt. Aber wie schon erwähnt vorher testen!

Alfons

eisvogel
29.08.2003, 22:55
...und am Ende, wenn Du Deine Komforttemperatur kennst (oder die vom Sack eben), dann gib noch mal einige Grad Richtung + dazu.

Wenn Du so schön müde und fertig bist nach einem langen und vielleicht kalten Tag, bringt Dein Körper auch nicht mehr die "Heizleistung" die Du beim kurzzeitigen Testen erbringst.

Stimme alfi zu... zu warme Tüten sind selten. :wink:

Becks
30.08.2003, 02:26
Moin:

"Zu warme Tüten sind selten" - gibt es aber. In meinem Schlafsäcken geh ich bei Raumtemperatur ein, im Winterschlafsack kann ich bei 0°C nicht drin liegen ohen zu schwimmen.

Also: Die Temperaturangaben sind je nach Hersteller des Teils mehroder weniger kritisch zu beurteilen. Mountain Equipment hat z.B. in meinen Augen recht verläßliche und realistische Angaben.

Man muß jedoch bedenken daß die Angaben stark schwanken. In die "Bewertung" fließen so Sachen mit ein wie: Statur der Person (Fett hält nicht nur Robben warm), körperliche Anstrengung davor (wieviel Energie hat der Körper um zu heizen), Geschlecht (Frauen frieren leichter), Untergrund (Art der Isolierung nach unten) und persönliche Veranlagung. All das hat Einfluß auf die Temperaturangaben.

Grundsätzlich werdne angegeben:
Komfortbereich (mit oberer und unterer Temp.angabe) - Bereich in dem der Schlafsack komfortabel ist - also der Bereich in dem "normale" Personen weder schwitzen noch frieren.
Bei Temp. darüber schwimmt man im Schlafsack, darunter wird es kalt.

Der Extrembereich gibt die Temp. an, bei der man garantiert eine miese durchgezitterte Nacht erlebt, aber nicht erfriert.

Darunter biste fällig solltest Du nicht noch zusätzliches Material zum Wärmen (Kleider, Freundin, heiße Getränke) zur Verfügung haben.

Alex

maro
30.08.2003, 12:50
Moin,

bei Globetrotter, gibt es im Anhang an das Kapitel Schlafsäcke, auch immer einige interessante Zeilen zum Thema »Wohlfühltemperatur«. Der Hersteller wird immer versuchen hier einen möglichst großen Bereich abzudecken. Im GT-Katalog wird ein zweiter (von der Redaktion) definierter Wert zum jeweiligen Schlafsack angegeben. Dieser sollte die Herstellerangaben relativieren. Mehr gibt es im Netz unter Schalfsack-Beratung (http://www.globetrotter.de/de/beratung/produkt/schlafsaecke2.php?GTID=b923b1b25c812ef05446a294a9dbbab5) bei GT

Gruß Mark

telly
30.08.2003, 16:18
ich persönlich mag zu warme schlafsäcke nicht.
Wenn er nämlich zu warm ist, und ich kann ihn nicht bis oben hin zu machen, dann kriege ich immer zug und mir tut am nächsten morgen der Hals weh.

aber ich bin auch ne memme glaube ich ;-)

eisvogel
30.08.2003, 16:32
'ne Memme die's nicht zu warm mag?

Wie kann's denn das geben?

Entweder - oder! :lol:

Corton
30.08.2003, 16:53
ich komme gerade aus Skandinavien zurück, wo ich mit einem MacKinley Schlafsack (Kluane) unterwegs war. Der Temperaturbereich war mit Komfort >-15 Grad und Extrem mit >-30 Grad angegeben. Bereits bei plus 8 Grad war der Komfortbereich ausgereizt und ich konnte mich nur noch mit zusätzlicher Kleidung warm halten.
Untere Komfort-Grenze - 15°C, gefroren bereits bei +8°C - das ist wirklich ein extremes Beispiel, was die Seriösität von Herstellerangaben angeht. :D
Bei Billigst-Labels wie McKinley von Intersport aber keine Überraschung...
Zum Thema "Seriösität von Herstellerangaben" habe ich hier (http://forum.saloon12yrd.de/viewtopic.php/t.2236/) schon mal was geschrieben und es gerade auf den neuesten Stand gebracht.


Einen Schlafsack der zu warm ist, gibt es IMHO nicht.
Doch, gibt es schon. Wintermodelle für extreme Temperaturen mit sehr kurzem RV etc. Es gibt Schlafsäcke, in denen kann es einem noch bei - 15°C und darunter noch zu warm sein.
Im Grunde hast Du aber trotzdem recht: Ein Schlafsack ist seltenst zu warm aber oftmals zu kalt.


und ich werde mir diesen Winter einen Daunenschlafsack (bisher war ich immer gegen Daune) zulegen
Na endlich! :) Muss denn eigentlich jeder am Anfang den gleichen Fehler machen und sich für KuFa entscheiden?


wenn Du Deine Komforttemperatur kennst
Liegt gewöhnlich bei ca. 37 °C oder? :D


Ein ordentliches Etikett sieht gewöhnlich so aus:

+ 20°C *** - 6/-12°C *** - 24°C

Der einzig interessante Bereich ist der in der Mitte, der sog. Komfortgrenz- oder Toleranzbereich. Man kann im vorliegenden Beispiel davon ausgehen, dass man sich bei - 6°C (oder -12°C, wenn man sehr kälteunempfindlich ist) in diesem Schlafsack gerade noch wohlfühlt, wenn die Herstellerangabe seriös ist (was bei 95% der Angaben IMO nicht der Fall ist...) - Bodenisolierung vorausgesetzt.

Corton

Buschkind
31.08.2003, 11:34
[quote=alfi] und ich werde mir diesen Winter einen Daunenschlafsack (bisher war ich immer gegen Daune) zulegen
Na endlich! :) Muss denn eigentlich jeder am Anfang den gleichen Fehler machen und sich für KuFa entscheiden?

Ha, und die nächste Entscheidung, die es zu treffen gilt...
Kufa oder Daune, alle mit denen ich bisher geredet habe (4 - 5 Personen bzw. Ausstatter) haben mir KUfa empfohlen weil unempfindlicher.
Sie meinen das ist mehr Wert als 800 g Gewichtsersparnis. Und wenn es feucht ist, ist der Daunensack in 2 Tagen sowieso so schwer wie ein Kufa und hält dann nicht mal mehr so warm.
Und wenn es keine Tüte für Extrembereiche sein soll, wäre ein Kufa SAck besser.
(Es soll übrigens einer bis ca. - 15 ° C werden).

Hmm, wie ich hier in diesem Forum lesen konnte, sind hier aber die meisten wohl eher Daunenbefürworter.....

Marcel
31.08.2003, 11:43
Hallo zusammen!

Ich glaube auch, dass man die Herstellerangaben nicht so ernst nehmen sollte...
Viel aussagekräftiger ist die Füllmenge (bei Daunenschlafsäcken) mit der Bauschkraft der Daunen. Das kann man gut vergleichen, indem man das Gesamtbauschvolumen ausrechnet und vergleicht.


Bei Kunstfasersäcken, die ich nicht empfehlen kann (ausser bei Touren in echten Feuchtgebieten), sind die Füllmaterialen zu unterschiedlich für einen direkten Vergleich...Die Haltbarkeit bei eine Kustfasertüte ist jedoch sehr begrenzt !
Auch das Aussenmaterial spielt eine nicht untergeordnete Rolle. Dünnes SuperPlume isoliert sicher nicht so gut, wie Pertex Endurance...
Des weiteren sollte man auch auf den Schnitt/Konstruktion achten. Kopf-und Fußteil schön prall gefüllt ...

Gruss
Marcel

maro
01.09.2003, 12:19
Moin Moin,

stooop haaalt - KuFa-Tüten sind nicht von vorn herein schlecht...! Da kann ich Corton (und anderen nicht so ganz zustimmen), wenn es heißt: »Na endlich! Muss denn eigentlich jeder am Anfang den gleichen Fehler machen und sich für KuFa entscheiden?«

Habe in den letzten Jahren nur KuFa's verwendet. Und bin durchaus zufrieden! Ob mit dem TNF Cat'sMeow oder dem Ajungilak Kompakt Winter. Ein Nachteil ist mit Sicherheit die Langlebigkeit von KuFa's. Allerdings stelle ich mir da die Frage, ob eine Daunentüte nach c. 300 Nächten auch noch über den selben Isolationsfaktor verfügt wie sein künstlicher Gegenspieler?

Wenn es wirklich in feucht-kalte Gebiete geht würde ich auf alle Fälle den KuFa vorziehen. Wenn es kalt wird (unter -15°C) ist mit Feuchtigkeit eh nur des nächstens zu rechnen. Da könnte man ja eventuell an nen VBL denken.

KuFa's von vorn herein verteufeln, aus meiner Sicht kann ich auf alle Fälle definitiv sagen »nein«

Tschüß Mark

Buschkind
01.09.2003, 14:34
Jetzt mal konkret:

Mein zukünftiger Schlafsack soll für unsere Breiten ebenso wie für Spitzbergen geeignet sein (ist das möglich, oder komme ich da um 2 verschiedene Schlafsäcke nicht herum?)
Die Lofoten im Winter sollen damit auch noch abgedeckt werden, wenn möglich.
Ist das für Daune zu feucht?? Oder kein Problem?? Ist da eine Kufa Tüte vor zuziehen?

Bis zu welcher Feuchte kann man Daune verwenden? (Wie gibt man so was an??)


Bezieht sich die Haltbarkeit der Schlafsack [bitte nicht diese Abkürzung benutzen/Gruß Tobias] in genutzem Zustand oder auch wenn ich ihn irgendwo offen lagere? Wie lange hält eine Kufa im Vergleich zu einer Daunentüte?
Wenn ich einen Schlafsack relativ selten brauche, vielleicht nur 15 - 20 Tage im Jahr hält er dann entsprechend länger oder ist er so oder so in X Jahren hin?

Buschkind

Corton
01.09.2003, 20:26
Habe in den letzten Jahren nur KuFa's verwendet. Und bin durchaus zufrieden!
Bescheidenheit ist eine Zier! Die ehemaligen Ostbürger unserer inzwischen wiedervereinigten Republik waren mit Trabant und Wartburg auch jahrelang zufrieden. Ist eben alles eine Frage der Perspektive. :wink:

Das mag vielleicht überheblich und arrogant klingen, is aber gar nicht so gemeint. Schau Dir einfach Tilo´s Bilder vom "Schlafsack Test" Thread an und das Thema hat sich IMO erledigt.

Hab zur Zeit echt keine Lust mehr auf das Thema "Daune oder KuFA", weil es hier schon ausführlichst behandelt wurde. Für KuFa spricht nichts, außer dem (zugegeben erheblichen) Preisvorteil.

Ausnahme: Lange Seereisen und Reisen in Gebiete, wo es wirklich wochenlang nur regnet. Wer will da schon hin? :wink:

Gruß,

Corton

Süden
02.09.2003, 20:29
Hab zur Zeit echt keine Lust mehr auf das Thema "Daune oder KuFA",

Ich schon. :wink:

Ich will doch noch einmal die Diskussion Daune - Kunstfaser aufgreifen.

Hier wird argumentiert, Daune hat eine höhere Wärmeleistung, geringeres Gewicht, kleines Packmaß usw. Das mag ja auch sein. Allerdings wird das mit einem deutlich höheren Preis erkauft.

Aber wirklich vergleichen kann man doch eigentlich nur preislich vergleichbare Produkte.
Wenn ich nun als "Gelegenheits-Outdoorer" mein Schlafsack-Budget auf, sagen wir, 180 EUR begrenze, dann bekomme ich vielleicht gerade einen Sack mit 80/20er Entendaune dafür. Und die Teile sind dann bestenfalls gleichwertig mit Kunstfasern (bei dem Preis bekomme ich schon eine High-End-Kunstfaser) im Gewicht, Packmass und Wärmeleistung. Eher noch schwächer.

Also stimmt ihr mir zu, dass in dem Falle (bei vergleichbaren Preisregionen) eine Kunstfaser durchaus die bessere Wahl sein kann?

S.

Corton
02.09.2003, 20:41
Also stimmt ihr mir zu, dass in dem Falle (bei vergleichbaren Preisregionen) eine Kunstfaser durchaus die bessere Wahl sein kann?


Das ist zumindest mal ein Diskussions-würdiger Ansatz. :wink:

Meine Meinung: zu 99% NEIN!

Schau Dir mal den Salewa Diadem 600 für 199 EUR bei www.doorout.com (die haben gerade leider den Preis um 40 EUR raufgesetzt), den Larca Kantsch 700 für 159 EUR und den Ajungilak Goose Bay für 195 EUR bei http://webgenic.de/kunden/outdoor-works.de/ an. (--> Thread "Schlafsack-Test").

Ich wette, Du wirst nach Vergleich keine KuFa-Tüte kaufen... :wink:

Gruß,

Corton

Süden
02.09.2003, 20:59
OK, ich schau sie mir mal an.

Morgen oder übermorgen kommen meine zwei Kufa's mit der Post zum Testen. Vielleicht bestelle ich auch noch einen oder zwei andere zum Vergleich.

S.

Süden
02.09.2003, 21:19
Schau Dir mal den Salewa Diadem 600 für 199 EUR bei www.doorout.com (die haben gerade leider den Preis um 40 EUR raufgesetzt)

Bist du sicher, dass der Preis auf 199 EUR erhöht wurde? Die sind ja mit dem Preis immer noch mit Abstand der günstigste Online-Shop. Der Rest liegt so um die 250 EUR.

S.

telly
02.09.2003, 22:46
@ eisvogel:

klar, wenn ein Schlafsack zu warm ist, wirst du in zwangsweise aufmachen müssen, wenn Du nicht in einer Pfütze aufwachen willst.
Und wenn du einen offenen Schlafsack hast, dann bist du an den meisten Stellen immer noch warm, aber da wo der Reissverschluss ist, ganz kalt.
Jetzt noch ein bischen Zugluft und die Erkältung ist da...trotz molliger Wärme am Rest vom Körper!

Trifft im Sommer natürlich nicht so zu, aber im Frühling/Herbst mit einer dicken Wintertüte schon.

Corton
03.09.2003, 09:40
Bist du sicher, dass der Preis auf 199 EUR erhöht wurde? Die sind ja mit dem Preis immer noch mit Abstand der günstigste Online-Shop.
Deswegen geb ich Dir ja den Link. Vor ein paar Tagen haben die das Teil noch für 159 EUR verkauft. Das Forum ist mein Zeuge. :wink:

Falls Du noch irgendwo nen 60 EUR-Schein findest (ein 50er und ein 10er tun´s zur Not auch) und Dein Budget folglich 240 EUR beträgt, nimm das Modell "Halla" von Joutsen - das ist ne andere Schlafsack-Welt.

www.larca.de - dort anrufen (auf der Website findest Du nichts), nach dem Joutsen Halla fragen, bestellen und glücklich werden. :wink:

Corton

Christian Wagner
03.09.2003, 10:25
Deswegen geb ich Dir ja den Link. Vor ein paar Tagen haben die das Teil noch für 159 EUR verkauft. Das Forum ist mein Zeuge. Jupp, ich habe das Teil dann auch gleich bestellt. Ist ne, für dem Preis mehr als angemessene Qualität. Des Schlafsack hat nen recht ordentlichen Loft (der übrigens für eine Sommertour in den Sarek locker ausgereicht hätte, zumal in Träumas Fall, im Zelt geschlafen wird). Und unten, sowie am Kopf- und Fussende Powertexbesätze, also auf jeden Fall tarptauglich (Obwohl fürs Tarpzelten sowas definitiv nicht nötig wäre...)
[/list]

Corton
03.09.2003, 11:03
Ist ne, für dem Preis mehr als angemessene Qualität.
Jo - 159 EUR ist für den Schlafsack wirklich günstig, 199 EUR ist auch noch in Ordnung. Der reguläre Preis von 290 EUR ist aber viel zu hoch.

Larca verkauft die Diadem Schlafsäcke übrigens aktuell auch reduziert. Was der 600er da kostet, weiß ich nicht (--> anrufen).
Der 1000er wird aktuell für 269 EUR, der Diadem 1300 für 329 oder 339 EUR verkauft (regulär 379 bzw. 499 EUR).

Salewa hat ein Problem, was die Befüllung von Wärmeleiste und Wärmekragen angeht. Selbst beim Topmodell Diadem 1300 sind beide nur sehr mäßig befüllt (im Vergleich zu anderen Spitzen-Schlafsäcken). Eigentlich ein Problem, das leicht zu lösen wäre. Vielleicht finden sie das Loch zum Befüllen nicht. :wink:
Bei einem Einsatzbereich bis minimal 0/-5°C kann man das aber noch hinnehmen.

Wenn ich mich zwischen dem Joutsen Halla für 240 EUR und dem Salewa Diadem 600 für 200 EUR entscheiden müsste, fällt die Wahl leicht: Der Joutsen ist (was die Durchschnittsqualität der Daune angeht) um Längen besser, was nicht heißen soll, das der Diadem schlecht ist.

www.joutsen.com

Corton

Christian Wagner
03.09.2003, 17:35
Nun, 160 € war halt der Killerdeal (Übrigerns DANKE für den Hinweis, ich glaube das warst Du?!). Und dann sinds halt schon 80 € Unterschied und das ist schon was.

Mal sehen, was kann man denn mit 80 € allses so anstellen:

Ich könnte denke ich jeden für 80€ mit Klamotten für eine Sarek Tour ausrüsten. (Natürlich alles H & M, Tschibo, Aldi und NKD, aber waarm und trocken hällt das Zeugs auch.)

Für 80€ würde man auch ein Tarp, Isomatte, und eine komplette Küche erstehen können.

Man könnte auch den halben Fahrtpreis damit bestreiten.

Oder einen Rucksack kaufen.

Und und und.....

Der Schlafsack war übrigens für meine Mutter- krasser als -5 Grad wirds bei ihr IMHO sowieso nicht.

Haiko
10.09.2003, 09:12
Moin²,



Wenn ich mich zwischen dem Joutsen Halla für 240 EUR und dem Salewa Diadem 600 für 200 EUR entscheiden müsste, fällt die Wahl leicht: Der Joutsen ist (was die Durchschnittsqualität der Daune angeht) um Längen besser, was nicht heißen soll, das der Diadem schlecht ist.

www.joutsen.com


habe nun erfahren, dass in Finnland bei Partiokauppa (eine große Ausrüsterkette) von Joutsen hergestellte Schlafsäcke namens Tunturisusi verkauft werden. Qualität der Verarbeitung sowie Materialien sollen gleich sein. Verbessert sind Details (weil man bei Partiokauppa auch die Forum-Seiten liest :) ) und der niedrigere Preis (höhere Verkaufszahlen)...

... falls nach dem nächsten Urlaub im Norden noch Geld übrig sein sollte :wink:

Ahoi,
Haiko