PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : [Frage] Nährstoffentfaltung bei Nahrung



Menelaos
26.08.2003, 18:37
Wie isn das jetzt:

Nehmen wir mal an, ich hab ne Dose Ravioli mit einem gewissen Anteil Fetten, Eiweiß, Kohlenhydrate usw.
Gilt das für die Nahrung im kalten oder im warmen Zustand? Ändert sich der Nährstoffgehalt, also macht es einen Unterschied, ob ich eine Nahrung warm oder kalt zu mir nehme? Imho nicht ...

Danke

Marcel
26.08.2003, 21:06
Hallo!

Wenn du die Ravioli aus der Dose isst, ist der (geringe) Nährwert bei kalten und warmen Dosen wohl ziemlich identisch, da in der Dose sowieso nichts Lebendiges drin ist, was du duch starkes erhitzen zerstören könntest.

Wenn du aber zum Beispiel eine Möhre nimmst, dann macht es schon einen Unterschied, ob du sie roh, oder weichgekocht isst. Viele Vitamine, Enzyme, Proteine etc. werden denaturiert. Bei stärkehaltigen Nahrungsmitteln verklumpen auch die Stärkemolelüle, bzw. reagieren mit anderen Bestandteilen ( die Acrylamiddiskussion)...
Man sollte den Frischkostanteil also möglichst hoch halten...und täglich was frisches essen...

Alles Gute!
Marcel

Menelaos
26.08.2003, 21:19
Joa, super, das wollte ich hören. Bei mir gehts aber eigentlich nicht um Frischkost, sondern ich mein den normalen Fraß was man mit auf Tour nimmt. Nehmen wir mal an, bei dem Tütenzeugs wäre das auch so, dass man es erst erhitzen muss, um mehr Nährstoffe rauszuquetschen, dann sollte man ja nen Kocher mitnehmen.
Wenn es aber mit Hitze nicht mehr Nährstoffe ergeben würde, könnte man auch auf den Kocher verzichten und die (nur als Beispiel) Ravioli kalt essen.
Daher weht bei mir der Wind. :bg:

Gibts ne Fautformel an Dich ich mich halten kann?

Christian Wagner
26.08.2003, 21:47
Na das ist dann aber leckers.

Also nö, für mich wäre das nix. Schmeckt sicherlich scheisse.

Ravio0li geht da sicherlich noch. Aber die sind im Gegensatz zu Trockenfraß viel zu schwer. Da kannste dann auch gleich ne ordentliche Küche mitnehmen (Habe ich schon erwähnt das meine 200 gr. wiegt? :bg: )

Menelaos
26.08.2003, 22:00
Deine wiegt vielleicht 200gr ohne den Brennstoff, aber für mehrere Tage mit Brennstoff kommste auch so aufn Kilo oder so. :bg:

Es geht nicht darum ob das lecker ist oder nicht, sondern ws mir am Ende den Ar*** rettet ... nur das zählt. Glaub mir, nach 5 Tagen ohne Essen wirste die kalten Ravioli nur so verschlingen. :bg: :bg:

Christian Wagner
26.08.2003, 22:22
Na dann pack doch mal für mehrere Tage Raviolidosen ein :bg: .... wiegt sicher mehr als der Liter Spiritus den ich für ca. zwei Wochen verbrauche.

Ok, ok, in Survivalsituationen ists natürlich was anderes- aber ich denke mal da wärste dann schon selber draufgekommen den Trockenkram kalt zu essen. Die Idee keinen Kocher mitzunehmen haben in USA mal ein Paar versucht. Aber alles was rauskam war das man nicht so leichte Nahrung mitnehmen kann als wie wenn man ne Möglichkeit zum Kochen hätte. Der Gewichtsvorteil wird also durch schwere Nahrung wieder wettgemacht.

Und nach fünf Tagen ohne Essen biste noch lange nicht vor dem Verhungern... :bg:

Menelaos
27.08.2003, 07:27
Na dann pack doch mal für mehrere Tage Raviolidosen ein :bg: .... wiegt sicher mehr als der Liter Spiritus den ich für ca. zwei Wochen verbrauche.Wie ich geschrieben habe, haben die armen Ravioli nur als BEISPIEL gedient ... Beispiel`?!!


Ok, ok, in Survivalsituationen ists natürlich was anderes- aber ich denke mal da wärste dann schon selber draufgekommen den Trockenkram kalt zu essen.DArum gehts ja genau. Das is mir eigentlich wurscht ob ich nun Recht hab oder net ... ich will wissen was besser für meinen Körper ist.

Die Idee keinen Kocher mitzunehmen haben in USA mal ein Paar versucht. Aber alles was rauskam war das man nicht so leichte Nahrung mitnehmen kann als wie wenn man ne Möglichkeit zum Kochen hätte. Der Gewichtsvorteil wird also durch schwere Nahrung wieder wettgemacht.
Das liegt aber zu 90% nur am Wasser mit dem man die verschiedenen Nahrungsmittel aufkocht usw. in der Wüste wirst Du ganz anders reden und Dich fragen "Kocher? Biste bescheuert? Für was denn?"
DA ist der Verkochungsverlust beim Kochen mit Wasser viel zu gross, vor allem bei den Gerichten, die man aufkochen muss und dann warten muss, bis die gröbste Flüssigkeit verkocht ist.


Und nach fünf Tagen ohne Essen biste noch lange nicht vor dem Verhungern... :bg: Das hab ich niemals behauptet, aber ich wette mit Dir trotzdem, dass Du nach 5 Tagen ohne was im Magen zu haben, auch kalte Ravioli essen wirst ... garantiert! Zudem, kalte Ravioli sind nun auch nicht sooo schlimm, oder ?

azrael
27.08.2003, 12:27
kalte raviollie schmecken doch ganz gut... aber ich glaub dei tütensuppen u.ä. hast du ein prob mit dem auflösen in kaltem wasser, das vrklumpt wie sonst was ;)

Christian Wagner
27.08.2003, 12:50
Christian Wagner hat folgendes geschrieben::
Na dann pack doch mal für mehrere Tage Raviolidosen ein .... wiegt sicher mehr als der Liter Spiritus den ich für ca. zwei Wochen verbrauche. Wie ich geschrieben habe, haben die armen Ravioli nur als BEISPIEL gedient ... Beispiel`?!! Ok, Ok, schon gut . Siehe mein unteres Geschreibsel. Wahrscheinlich wird man eben plus Minus Null rauskommen, wenn nicht mehr Gewicht schleppen.


Christian Wagner hat folgendes geschrieben::
Ok, ok, in Survivalsituationen ists natürlich was anderes- aber ich denke mal da wärste dann schon selber draufgekommen den Trockenkram kalt zu essen.
DArum gehts ja genau. Das is mir eigentlich wurscht ob ich nun Recht hab oder net ... ich will wissen was besser für meinen Körper ist. Deinem Körper wirds sicherlich nix ausmachen. Obwohl: Bei meiner ersten Lapplandtour hatte ich ne Konservendose als Topf und nen Trangiabrenner. Wollte von Bannoks und Tütensuppen leben. Hat leider nicht funktuioniert. Der Konservendosenboden war zu klein, sodass ich mein Wasser nie zum kochen gebracht habe. Es gab dann lauwarme klumpige Suppe mit rohem Mehl. Das war so eckelhaft, das ich auf Tour 8 kg abgenommen habe (So schlank war ich schon seit Jahren nicht mehr LOL). Ich habe nicht ausreichend von dem Kram runtergebracht.

Christian Wagner hat folgendes geschrieben::
Die Idee keinen Kocher mitzunehmen haben in USA mal ein Paar versucht. Aber alles was rauskam war das man nicht so leichte Nahrung mitnehmen kann als wie wenn man ne Möglichkeit zum Kochen hätte. Der Gewichtsvorteil wird also durch schwere Nahrung wieder wettgemacht.
Das liegt aber zu 90% nur am Wasser mit dem man die verschiedenen Nahrungsmittel aufkocht usw. in der Wüste wirst Du ganz anders reden und Dich fragen "Kocher? Biste bescheuert? Für was denn?"
DA ist der Verkochungsverlust beim Kochen mit Wasser viel zu gross, vor allem bei den Gerichten, die man aufkochen muss und dann warten muss, bis die gröbste Flüssigkeit verkocht ist. Ich glaube nicht das der Verdunstungseffekt so ne riesen Rolle spielt. Du kannst auch nur soviel Wasser in den Tütenkram reintun das das Wasser gerade aufgesogen wird wenn die Nudeln/ Reis fertig sind. Du musst nicht ewig weiterköcheln lassen. (5 min köcheln lassen ergibt ein Paar ml verdunstetes Wasser - nicht die Welt. Aber erzähl doch mal, was jordanische Wanderer so zu Essen mitnehmen. Würde mich echt interessieren.


Christian Wagner hat folgendes geschrieben::
Und nach fünf Tagen ohne Essen biste noch lange nicht vor dem Verhungern... Das hab ich niemals behauptet, aber ich wette mit Dir trotzdem, dass Du nach 5 Tagen ohne was im Magen zu haben, auch kalte Ravioli essen wirst ... garantiert! Zudem, kalte Ravioli sind nun auch nicht sooo schlimm, oder ? Och, eigentlich überhaupt nicht... ich ess die liebend gerne kalt (v. A. nach durchlebter Nacht wenn Herdbedienung mal wieder viiiieeel zu stressig ist :bg: .) Ravioli war ein superdoofes Beispiel zum gegenargumentieren :wink: - einerseits kalt sehr lecker, andererseits eben bleischwer.

maro
27.08.2003, 23:58
Moin Moin,

@Menelaos, was Dir den Arsch rettet wenn es drauf ankommt ist in unserer Wohlstandsgesellschaft unser bzw. Dein Körperfett (welches wir durchschnitllich gesehen alle mehr oder weniger haben).

Du kannst davon ausgehen, das ein Kilogramm Deines Körperfettes ungefähr einen Energiewert von ca. 4.000 bis 5.000 Kalorien enthält! Wenn das nicht reicht um wieder auf nen Weg mit nem Laden zu kommen - ist glaube ich etwas ganz gehörig in der Planung schief gegangen... %-| Sowohl pyhsisch wie auf psychisch!

Mal abgesehen davon das ich ganz persönlich das Beispiel kalte Ravioli eher igiiieeettt finde. Da nhem ich dann lieber Käse, Salami, Kekse etc. mit. *g*

Tschüß Mark

Scotlandfan
28.08.2003, 00:29
Du kannst davon ausgehen, das ein Kilogramm Deines Körperfettes ungefähr einen Energiewert von ca. 4.000 bis 5.000 Kalorien enthält!

Laut meiner Infoquelle (Diplom-Sportlehrer oder so :) ) sogar 8.000!

Anabelle
*diewederkaltenochwarmeRaviolimag* :kotz:

maro
28.08.2003, 00:54
@Anabelle
ich werd meine Essgewohnheiten draussen umstellen müssen - da offenbahren sich ungeahnte Diatpotentiale. Eigentlich die Urlaubsidee für Leute die nach eigener Aussage eh nicht abnehemn, ganz gleich wie sie es anstellen. Hehe ich wüßte da schon was... *fg*

@Menelaos
Fast Vergessen – wenn es denn doch mal soweit kommt das alle Stricke reißen sollten – dann sollte die Natur doch noch genügend Nahrungsmöglichkeiten parat haben. Wenn es unbedingt proteinhaltig sein muss – Du hältst auf Deinem Bild ja schon das passende Werkzeug in den Händen... *fg*

Tschüß Mark

Menelaos
28.08.2003, 16:23
Danke für die Infos, aber ich find 4000 bzw. 8000 Kalorien füpr EIN Kilo fast ein bischen wenig, Ihr nicht? Ich mein das heisst ja auf gut deutsch:
Ich verliere 1 Kilogramm Körpergewicht und das gibt mir dann 4000-8000 Kalorien .... hmm, habt Ihrn Link zum Nachlesen?

maro
30.08.2003, 13:26
Menelaos – Du stellst Fragen, Mensch. Schau mal bei Rainer Höh in Outdoor-Praxis bzw. im Field Manual von Matthias Hake nach. Eventuell könntest Du diesbezüglich aber auch etwas in der Bibliothek von Rüdiger Nehberg finden. Ich bin mir auch nicht mehr sooo sicher wo ich darauf gestoßen bin. In einer der letzten Outdoor-Ausgaben war ebenfalls ein Artikel zum Thema Ernährung auf Tour.

Du kannst es aber auch im Selbsttest ausprobieren - würde ich interessieren zu welchem Ergebnis Du kommst... ;-))

Tschüß Mark

Jens
31.08.2003, 23:18
1. Dosenravioli schmecken NUR kalt!
"Wer Dosenravioli warm macht wird nicht unter 12 Jahren Zwiebelsuppe bestraft."
2. Was spricht denn gegen Müsli? Massig Energie, mixbar mit Brotkrümeln, Nüssen, Obst, Kakao, Schokolade, Keksen, Salami (gewöhnungsbedürftig) Öl. Ich könnte da wochenlang von leben. Und warm machen kann man es auch, z. B. am Lagerfeuer, wenn man keinen Kocher dabei hat.
3. Der Nährstoffgehalt der Ravioli ist warm wie kalt gleich (eigentlich logisch) nur kommt bei den kalten Ravioli ein MINUS dazu: Der Körper muss Energie aufwenden, um die Ravioli auf Körpertemperatur zu bringen. Ist aber nicht viel...

Christian Wagner
01.09.2003, 18:30
2. Was spricht denn gegen Müsli? Massig Energie, mixbar mit Brotkrümeln, Nüssen, Obst, Kakao, Schokolade, Keksen, Salami (gewöhnungsbedürftig) Öl. Ich könnte da wochenlang von leben. Und warm machen kann man es auch, z. B. am Lagerfeuer, wenn man keinen Kocher dabei hat. Was dagegen spricht? Schmeckt richtig K...e :bg: . Ich nehme dsa Zeugs zwar immer auf Tour mit, es ist halt saupraktisch, aber dann würge ich es immer mit seeeehr langen Zähnen runter. Das letzte Mal hatte ich so diverse Instant Babybreie (Jogurt mit Früchten- und Getreidebrei) dabei- das Zeug war um einiges besser schluckbar. Ist vielleicht für Müslihasser wie ich einer bin eine Alternative.

Corton
02.09.2003, 12:46
Zum Energiegehalt

1 g Fett hat einen Brennwert von ca. 9 kcal --> 1kg somit ungefähr 9.000 kcal
1 g Alkohol ca. 7 kcal
1 g Eiweiß oder Kohlenhydrat ca. 4 kcal

Jeden Tag eine Flasche Stroh-Rum (80%) und Dein Energie-Bedarf ist gedeckt! :bg:

Corton

Marcel
02.09.2003, 16:57
Hallo Corton!

Das halte ich für keine gute Idee....
...in den Bergen stürzt du ab, in der Polargebieten erfrierst du...
:-?
Gruss
Marcel

Corton
05.09.2003, 11:01
Hi Marcel!


Das halte ich für keine gute Idee....
...in den Bergen stürzt du ab, in der Polargebieten erfrierst du...


Das ist einem nach ner (Samnaun-, also 1L-) Flasche "Stroh 80" wohl ziemlich egal, oder? :bg:

Eine Flasche enthält 800ml reines Ethanol, bei einem spez. Gewicht von knapp 0,8 g/ml sind das immerhin fast 640 g reiner Alkohol. :o
Überlebt man das überhaupt?

Um mal wieder die Kurve zum Thema zu kriegen: Die mit Alkohol aufgenommenen Kalorien sind für den Körper absolut wertlos, da es sich um sog. "leere" Kalorien handelt.

Ich schreibs lieber noch mal dazu: DAS WAR EIN SCHERZ!
Nicht das jetzt jemand wirklich auf die Idee kommt, mit 14 Flaschen "Stroh 80" auf Winter-Tour zu gehen. :wink:

Corton