PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wie oft Messer schärfen (Gerber)



stylerix
31.07.2008, 11:43
Hallo,

ein User aus dem Forum verkauft ein Gerber Evo für 30€. Er gibt an, dass ein "minimaler Nachschliff auf einer Seite" erfolgt ist. Ich muss vorweg sagen, dass ich absolut unerfahren in Sachen Messer und Messer schärfen bin. Daher meine Frage:
Wie oft kann so ein Messer geschärft werden? Geht das beliebig oft oder ist irgendwann die Substanz weg? Wenn man einen Nachschliff vergeigt hat und es eher stumpf geschliffen hat, kann man das wieder retten?

Und nun noch eine Frage zu dem Gerber Evo. Die Klinge ist aus 440er Stahl. Was bedeutet das bzw. was ist das für ein Material? Ist das hochwertig? Ist es rostfrei?

Gruß,
Martin

SamWeis
31.07.2008, 14:46
gelöscht

der baer
31.07.2008, 15:30
Stylerix,

SamWeis weiß bescheid. :grins:

Schärfen ist Materialabtrag, bis die Geometrie der Schneidkante wieder wie gewünscht aussieht. Wenn der letzte Schliff richtig versaut war, muß man entsprechend mehr Material wegnehmen; wenn Stahl weg, dann weg.

Der Trick beim Schleifen ist, den richtigen Winkel zu finden; ein kleiner Spitzenwinkel der Schneide macht zwar scharf, aber empfindlich und schneller wieder stumpf.
Da die Dicke der Klinge nach hinten zunimmt, muß man für den gleichen Schneidwinkel an den Seiten immer mehr Eisen wegschleifen; das zieht sich aber, keine Sorge.

Zum Werkstoff:
gemeint ist 440A nach der USA-Norm AISI. Das ist ein rostträger -aka "rostfreier"- Stahl mit (im Wesentlichen) 0.6...0.75 % Kohlenstoff und 16...18 % Chrom. Der ist nicht besonders hart im Vergleich mit richtig guten Messern, deshalb aber auch weniger spröde bzw. weniger bruchempfindlich.

Gruß,
Der Baer

stylerix
01.08.2008, 10:57
Hallo,
danke erstmal für Eure Antworten.

Wie ist denn z.B. dieser 440A Stahl gegenüber einem AUS8-Stahl (wie z.B. beim CRKT Law Enforcement)? Ist der AUS8-Stahl ausschließlich härter?

Gruß,
Martin

woifi9055
01.08.2008, 12:52
hallo da (http://woodworking.de/schaerfprojekt/index.html) kannst du was lernen über schneidengeometrie, steine, grate etc.

akonze
01.08.2008, 13:37
Wie ist denn z.B. dieser 440A Stahl gegenüber einem AUS8-Stahl (wie z.B. beim CRKT Law Enforcement)? Ist der AUS8-Stahl ausschließlich härter?

Das ist fast das selbe. Die 440er Reihe ist die amerikanische Bezeichnung, die AUS Reihe ist die japanische Bezeichnung. Und bevor du fragst, für den selben Stahl gibt es auch noch eine deutsche Bezeichnung... ;-)

440A = AUS-6
440B = AUS-8 = 1.4112
440C = AUS-10 = 1.4125

Grundsätzlich ist dabei 440A Stahl der schlechteste aus der Serie, 440C der beste. Grund dafür ist die Schnitthaltigkeit, also wie lange die Kinge scharf bleibt. A und B haben dabei meist eine Härte um die 56. C liegt in der Regel bei 58, ist also etwas härter.

Zu einem Messer mit 440A Stahl würde ich nur raten, wenn du preislich nichts anderes findest oder du das Messer unbedingt haben möchtest. Eine echte Empfehlung hingegen ist meines Erachtens 440C Stahl. Er ist zwar auf keinem Gebiet so wirklich super, aber insgesamt ein guter Kompromiss. Daher wird er von vielen Messerprofis als einer der Allroundstähle angesehen.

nebulos
01.08.2008, 14:18
@Stylerix

für 30€ ein fast neues evo ist IMHO kein Fehlkauf.
Der Stahl ist nicht besonders hart aber leicht nachzuschärfen, wird auch recht scharf.
Das Messer ist recht leicht (Alu Griff).
Falls du eine Alternative zu Victorinox od. Opinel suchst (nur schneiden) ist es sicher eine gute wahl.
Falls du zu den Leuten gehörst die ihre Messer "missbrauchen" (hebeln, werfen etc. ) könnte es dir zu fragil sein.
Hab für meins ca. 55€ bezahlt und würds wieder kaufen.

lg Robert


Eine echte Empfehlung hingegen ist meines Erachtens 440C Stahl. Er ist zwar auf keinem Gebiet so wirklich super, aber insgesamt ein guter Kompromiss.
Wenn schon so ein Kompromiss sein muss würde ich aber D2 empfehlen.

der baer
01.08.2008, 15:36
Stylerix,

Info über Messerstähle findest Du hier: http://www.messerforum.net/showpost.php?p=112382&postcount=47

..und noch mehr, was Du nie wissen wolltest... :oldman:

440B hat etwas mehr Kohlenstoff, d.h. 0.75...0.95%. Damit ist der etwas höher härtbar und dann entsprechend eine Idee spröder als 440A. Immer vorrausgesetzt, der Hersteller hat die Wärmebehandlung dazu im Griff; die Zulieferer von CRKT und Gerber sollten das aber beherrschen.

Die Korrosionsbeständigkeit ist dafür etwas geringer, was aber selbst beim 440C (mit noch mehr Kohlenstoff; 0.95...1.15%) noch unwesentlich ist.

Unter den "besseren" Messerstählen wäre dieser 440C der verbreitetste, damit landen die Preise in vergleichsweise zivilen Regionen- falls Du weitersuchen möchtest.

Gruß,
Der Baer

stylerix
07.08.2008, 10:18
Hallo allesamt,

vielen Dank für die ausführlichen Infos und Links.

Ich werde mir das Gerber Evo nun mal besorgen (der Preis wurde gerade noch auf 25€ gesenkt :bg:) und gucken ob es für meine Zwecke reicht.

Wenn ich mal wieder irgendwann in den USA bin, halte ich vielleicht nochmal nach einem CRKT Ausschau.

Viele Grüße,
Martin

Shuya
07.08.2008, 12:38
Ehem...*räusper*
Die Stahldiskussion ist zwar etwas Müßig, aber ok.
Ich will jetzt nicht den Klugscheissmodus anmachen, aber akonze, deine Vergleiche sind so nicht ganz ok.
Es stimmt, 440X ist die amerikanische Variante, AUS-X die japanische. Dass es sich dabei um identische Stähle handelt, ist allerdings nicht korrekt. Sie sind vergleichbar. Exakte Entsprechungen sind kaum zu finden. Das liegt einfach an den unterschiedlichen Systemen der Stahlklassifikation und den unterschiedlichen Toleranzen der Legierung.

AUS-6 ist eher vergleichbar mit 1.4110, also X55CrMo14, dem Stahl, der in den Schweitzern verbaut wird. (lt Stahlschlüssel)
...
Auch ist AUS-8 nicht unbedingt gleich 440B. Zum einen, weil in 440B mehr C drin ist, zum andern hats auch noch ca 3% mehr Cr drin.
Ist also nen Tick rostträger, allerdings aufgrund der größeren Anzahl von Carbiden (Cr) auch etwas verschleißfester, allerdings schwerer Nachzuschärfen.

Auch AUS-6 ist demnach nicht schlecht. Ich finde ihn, vorrausgesetzt die WB stimmt, nicht schlecht.


Das Problem, warum AUS-Stähle schlechtere Eindrücke hinterlassen ist, dass kaum ein Hersteller eine gescheite Wärmebehandlung hinkriegt. Benchmade nicht, SOG nicht, CRKT nicht. Die Messer neigen durch die Bank weg zur Gratbildung und sind eine Katastrophe auf dem Stein, da man aus "Rücksicht" auf die Anwender nicht das volle Potential des Stahls ausschöpft,um sie gegen Missbrauch nicht so anfällig zu machen.

Auch stimmt die Mär von "je mehr C desto härter" nicht. Ein steigender C-Gehalt wirkt sich nur bis ca. 0,8% C positiv auf die Härtbarkeit aus. Auch ein C60 ist auf Werte jenseits von 60 Rockwell zu bekommen. Ob das dann aber sinnvoll ist, steht woanders. Ab ca. 0,8% C wirkt sich mehr C fast nur auf die Verschleißfestigkeit aus, in dem es Carbide bildet (oft auch schwer lösliche Cr-Karbide oder W-Carbide bei sehr verschleißfesten Stählen), was mehr Aufwand beim Schleifen und teilweise schlechtere Korrosionsbeständigkeit bedeutet.
Aber das Thema Stahl ist eine Wissenschaft für sich, da könnten wir uns jetzt Tagelang streiten.


Zum 440C:
Ursprünglich wurde diser Stahl für Kugellagerkugeln entwickelt, und hat über Umwege in die Messermacherrei gefunden. Er ist nicht schlecht (dafür, dass er rostträge ist). Hat keine wirklichen Schwächen, aber auch keine Überragenden Stärken. Ein guter Durchschnittstahl eben. Man kann damit viel Freude haben, und im normalen Gebrauch wird man kaum einen Unterschied zu "höherwertigen" Stählen ala 154-CM feststellen können.
440C ist röstträge (nicht ROSTFREI!, wie einem die Werbung oft beibringen will). Ich habe auch schon 440C rosten sehen. Auch ein solcher Stahl (der sich ab 13% Cr gelöst in der Grundmasse als Rostfrei laut DIN schimpfen darf) kann rosten. Nicht so schnell, aber es reicht mitunter schon eine sandgestrahte Klinge (raue Oberfläche) und ein Heisser Tag in einer verschwitzten Hosentasche, und auch 440C kriegt Rostflecken.

Wenn dir das Messer gefällt, kauf es. Du wirst ein Messer in normalem Gebrauch allein durch Schleifen in deinem Leben nicht verbrauchen. Dafür ist zu viel Stahl da :baetsch:
Kauf dir das Messer, und werde glücklich damit. Bei ordentlicher Pflege wirst du viel Freude damit haben.

Gruß
Micha