PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Und noch ein Zelt



Ixylon
27.07.2008, 20:01
Moin

Nachdem ich demnächst beruflich etwas weniger eingespannt sein werde und vor allem wieder in der Nähe einer Nähmaschine bin, werde ich mich nun endlich an meinen Zelteigenbau wagen.
Die Pläne stehen ja schon seit geraumer Zeit und auch das Material liegt schon ewig bei mir rum, nur bin ich irgendwie bisher nicht dazu gekommen. Aber das MYOG-Treffen rückt ja auch näher ;-)
Ich werde meine mehr oder weniger regelmäßigen Fortschritte hier dokumentieren und bin natürlich für Anregungen/Kritik jeder Art offen.

Zum Zelt:

Das ganze soll so im Grunde so wie das Lunar Solo (http://www.sixmoondesigns.com/shop/shopexd.asp?id=36) von SixMoonDesigns aussehen, also ein einwandiges Tipi mit eingenähtem Boden und Seitenwänden aus Netzstoff. Aufgestellt wird das ganze mit einem Trekkingstock. Für mein Zelt habe ich die Maße etwas geändert und einige Details werde ich auch anders machen. Die Höhe wird 1,4m betragen. (Was der Trekkingstock halt hergibt) Dabei bleibt dann unten rings um das Zelt ein Spalt für die Belüftung, wie auch beim Lunar Solo. Zieht man den Zeltstoff bis auf den Boden, und verkürzt den Trekkingstock entsprechend, hat das Zelt noch eine Höhe von 1,2m. Die Seitenwände werden dann zwar etwas durchhängen aber das macht nichts.

Materialien sind das SilNylon und das PUNylon aus der Forumsbestellung, der Netzstoff ist der 155er von Etremtextil. Ich hoffe, unter einem Kg zu bleiben, vom Flächengewicht der Materialien siehts gut aus, mal schauen, was mich die Reißverschlüsse, Schlaufen und Abspannleinen so noch an Gewicht kosten.

Die sechs Dreiecke aus denen das Zelt besteht habe ich heute ausgeschnitten. Wie ich schonmal in einem früheren Thread (http://forum.outdoorseiten.net/showpost.php?p=314535&postcount=24) gesagt habe, habe ich die Kanten nicht gerade gemacht, sondern etwas nach innen gezogen. Ich erhoffe mir davon eine bessere Lastverteiung auf den Stoffflächen und einen faltenfreieren Stand. Mal sehen ob es klappt.
Die Abweichung der Kante von der Geraden beträgt 2cm und wurde mit Hilfe einer dünnen Holzleiste gezeichnet. Auf dem Bild ist es an der rechten Kante gut zu erkennen.

http://img299.imageshack.us/img299/9865/ausgeschnittenesdreieckoh0.th.jpg (http://img299.imageshack.us/my.php?image=ausgeschnittenesdreieckoh0.jpg)

Ursprünglich hatte ich vor, die Webung des Stoffs den Kraftrichtungen anzupassen, was zu viel Verschnitt geführt hätte. Heute habe ich aber gesehen, dass das SilNylon ja fast 1,7m breit ist. So habe ich mit einer Maßänderung von wenigen cm beides geschafft, die Fäden in der richtigen Richtung und kaum Verschnitt. :wohoo:

Als nächstes mache ich mich daran die Dreiecke zu vernähen. Dazu werde ich eine doppelte Kappnaht verwenden, wie ich sie hier (http://forum.outdoorseiten.net/showpost.php?p=317607&postcount=10) beschrieben habe. Ich weis nur noch nicht so recht, wie ich es an der Spitze anstelle, da wo sechs Kappnähte zusammenlaufen. Dazu gab es auch mal einen Thread (http://forum.outdoorseiten.net/showpost.php?p=318009&postcount=16). Wie habt ihr das mittlerweile gelöst???

Soviel für heute. Mehr gibts demnächst.

Gruß Carsten

Freak
27.07.2008, 20:05
Interessantes Projekt. Ich wünsche gutes Gelingen!

barleybreeder
27.07.2008, 20:10
Wünsche auch nen guten Fortschritt!

Das Six Moods Design stand zuerst auch ganz oben auf meiner Machen-Wollen-Liste für mein Tarptent. Hatte sogar schon die Zeichnungen im Computer fertig.
Hab mich dann doch für nen Shari La Abklatsch von Golite entschieden.

Umso schöner zu sehen das es jetzt ein Anderer probiert. :grins:

Ixylon
29.07.2008, 13:33
So, das Außenzelt ist fast fertig, obwohl "fast" noch ein wenig übertrieben ist weil noch ein komplettes Seitenstück mit Lüfter, der Reißverschluss sowie ein paar Abspannpunkte fehlen.

Trotzdem habe ich es vorhin mal provisorisch aufgebaut, um zu schauen wie es denn so aussieht. Man möge mir verzeihen, dass ich das Zelt lieber im Schatten aufgebaut habe. ;-)

http://img255.imageshack.us/img255/4075/probeaufbau01rp7.th.jpg (http://img255.imageshack.us/my.php?image=probeaufbau01rp7.jpg)
http://img255.imageshack.us/img255/9194/probeaufbau02oq2.th.jpg (http://img255.imageshack.us/my.php?image=probeaufbau02oq2.jpg)
http://img255.imageshack.us/img255/395/probeaufbau03hk1.th.jpg (http://img255.imageshack.us/my.php?image=probeaufbau03hk1.jpg)

Alles in allem bin ich schon sehr zufrieden. Das Zelt wirft kaum Falten, obwohl ich es mangels Abspannpunkte nur sehr notdürftig spannen konnte. An den Seitenteilen die halbwegs gut abgespannt wurden, sind es eigentlich gar keine. Der CAT-Schnitt scheint sich also bezahlt zu machen. Mal schauen, wieviel Innenraum er am Ende kostet.

An der Spitze habe ich nun doch alle sechs Kappnähte zusammenlaufen lassen. Das ging besser als befürchtet. Trotzdem werde ich noch einige Gurtbänder einnähnen, die dann die Last auf den Trekkingstock übertragen. Beim Aufbauen eben sah das ohne schon grenzwertig aus.

Hmm? Details?
Na eigentlich sind ja noch so gut wie keine dran. Hab mal ein Foto von einem der Abspannpunkte gemacht.

http://img187.imageshack.us/img187/9789/probeaufbau04gb2.th.jpg (http://img187.imageshack.us/my.php?image=probeaufbau04gb2.jpg)

Gruß Carsten

Ixylon
07.08.2008, 16:55
Mittlerweile ist das Zelt seiner Vollendung wieder ein ganzes Stück näher gekommen.

Dummerweise ist mir beim Annähen der Gurtbänder in der Spitze ein Missgeschick passiert. Ich habe eine böse Falte reingenäht und beim Auftrennen der Naht einen ca. 8cm langen Riss im Zeltstoff fabriziert. Mist. :motz:

Also Plan B:
Mit einem "Bist-du-dir-da-auch-ganz-sicher-?-Gefühl" im Bauch habe ich die komplette Spitze abgeschnitten, die Kanten versäumt und die Gurtbänder an den Nahtenden angenäht. Machte sich so aber auch viel besser, weil man viel mehr Platz hat, um die Gurtbänder an die richtige Länge anzupassen. Würde ich beim nächsten Mal gleich so machen. Die Öffnung oben muss jetzt halt noch verschlossen werden aber da werde ich einfach nen Kegel draufsetzen, der muss ja keine Kräfte aushalten.

So, genug geredet.

http://img376.imageshack.us/img376/4393/auenansichtyy9.jpg (http://imageshack.us)
http://img376.imageshack.us/img376/4393/auenansichtyy9.68476f83d0.jpg (http://g.imageshack.us/g.php?h=376&i=auenansichtyy9.jpg)

http://img523.imageshack.us/img523/4862/rechtetroffenlr1.jpg (http://imageshack.us)
http://img523.imageshack.us/img523/4862/rechtetroffenlr1.9fb44aa17c.jpg (http://g.imageshack.us/g.php?h=523&i=rechtetroffenlr1.jpg)

http://img523.imageshack.us/img523/9913/beidetrenoffenhg3.jpg (http://imageshack.us)
http://img523.imageshack.us/img523/9913/beidetrenoffenhg3.29f3f2ee09.jpg (http://g.imageshack.us/g.php?h=523&i=beidetrenoffenhg3.jpg)

Der Reisverschluss bekommt natürlich noch ne Abdeckung. Dazu mal ne Frage: Auf welcher Seite soll diese befestigt sein? Ich würde sagen auf der linken, damit ich mit der rechten Hand an den Reißverschluss komme oder wie seht ihr das?

Gruß Carsten

barleybreeder
07.08.2008, 17:08
Der Reisverschluss bekommt natürlich noch ne Abdeckung. Dazu mal ne Frage: Auf welcher Seite soll diese befestigt sein? Ich würde sagen auf der linken, damit ich mit der rechten Hand an den Reißverschluss komme oder wie seht ihr das?

Gruß Carsten


Ist eigentlich das was mir am wenigsten gelungen ist. :sad:

Hab versucht eine breiten Streifen doppelt zu nehmen und an einer Kante zu vernähen (ohne Zelt).
Dazu habe ich einen Streifen Karton eingelegt als Maß und diesen dann beim Nähen weitergeschoben. Sollte auch verhindern das der Stoff Falten schlägt und immer schön straff ist.
Insgesamt ca 10 cm. Umgeschlagen und angenäht sinds dann 4 cm.

Auf die große Länge hats mir doch den Stoff verschoben, wenn auch nur wenig, so habe ich jetzt Spannung drin.

Dasselbe beim Annähen am Zelt.
Durch die Spannung fällt der Stoff nicht einfach auf den Reißer wie er sollte. Nicht ganz ideal. Vieleicht lieber mit etwas Zugabe arbeiten, keine Ahnung....:sad:

Aber dein Zelt sieht Klasse aus. Steht ja echt prall durch den Bogenschnitt! :grins::grins:

Freak
07.08.2008, 18:11
Mensch Carsten, schaut ja super aus!
Durch den Trekkingstock schaut's ganz schön eng aus? Bleibt da noch genug Platzt für dich, wenn der Stock so mittig ist?

Ixylon
07.08.2008, 19:44
Danke für die Lorbeeren.

@barleybreeder:
So in etwa habe ich mir das auch gedacht. Nur wollte ich wieder das Klebeband in den Streifen an die Kante einlegen und einmal drübernähen. Das gibt ne echt saubere Kante. 4cm finde ich etwas schmal, werden wohl eher 6-7cm werden. Hattest du nicht mal geschrieben, dass du deine Abdeckung zu schmal findest und sie deshalb nicht gut anliegt. Ich wollte sie an der losen Seite mit einigen Stücken Klettband fixieren.

@Freak:
Da hast du in der Tat Recht. Deshalb soll der Stock später auch etwas schräg stehen, in etwa so wie es auf deinen Bildern vom Contrail zu sehen ist. Der Boden, der noch kommt, ist am Kopf- und Fußende 80cm breit und in der Mitte 1,4m.
So wie das Zelt auf den Bildern aufgebaut ist, ist es auch die Mistwetter-alles-dicht-Version. Eigentlich soll ja das ganze Zelt bei besserem Wetter etwa 20cm höher stehen. Das gibt dann nochmall ne ganze Menge mehr Platz.

barleybreeder
07.08.2008, 20:21
Danke für die Lorbeeren.

@barleybreeder:
So in etwa habe ich mir das auch gedacht. Nur wollte ich wieder das Klebeband in den Streifen an die Kante einlegen und einmal drübernähen. Das gibt ne echt saubere Kante. 4cm finde ich etwas schmal, werden wohl eher 6-7cm werden. Hattest du nicht mal geschrieben, dass du deine Abdeckung zu schmal findest und sie deshalb nicht gut anliegt. Ich wollte sie an der losen Seite mit einigen Stücken Klettband fixieren.



:bang:
Auf die Idee mit dem Klebeband hätte ich mal kommen sollen ....Mist!

Ja das mit dem Klettband hatte ich vor, leider bringt das nicht viel wenn ich im Zelt bin, zumache und keiner von draußen randrückt weils zu viel absteht! :sad:

Ixylon
07.08.2008, 20:25
Ja das mit dem Klettband hatte ich vor, leider bringt das nicht viel wenn ich im Zelt bin, zumache und keiner von draußen randrückt weils zu viel absteht! :sad:

Hmm, ist ein Argument.

JonasB
07.08.2008, 20:45
wie wäre es ein Gummi längs durch die Abdeckleiste zu ziehen?

oder Magnetfolie? (http://www.mercateo.com/p/c_c1103-DAH00(2e)03(2e)95230/Magnetfolien_Streifen_rot_Dahle_03_95230_fuer_Dahle_Wand_und_Planungstafeln.html)

Ixylon
07.08.2008, 22:44
Das mit dem Gummi klappt imho nur bei konvexen Zeltformen, wie Tunnel- oder Kuppelzelten. Da wird durch den Zug des Gummis die Abdeckleiste ans Zelt gezogen. Bei mir verläuft der Reißverschluss aber gerade bzw. tendentiell sogar eher konkav. Da würde die Abdeckung wohl eher noch weggezogen.

lina
08.08.2008, 00:41
Du könntest vielleicht auch die Abdeckleiste oben etwas breiter machen als unten. Oben kann sie dann mit Klettband fixiert oder einfach ein Stückchen festgenäht werden (ist ja eh das RV-Ende, geht vielleicht dann auch gleich breit). Das untere Ende lässt sich evtl. auch abspannen oder in einen Hering einhängen, da kommt man auch von innen ran.

Wenn Du einen schrägen Fadenlauf hast, kann es sein, dass sich das Material dehnt. Ein Fixieren mit Klebestreifen ist auf jeden Fall hilfreich. Außerdem hilft Stecknadeln stecken und dann von Nadel zu Nadel nähen. Dann hat man nicht am Ende überraschend viel Stoff der einen Lage übrig :bg:

Man kann zusätzlich auch den Stoff beim Nähen vor und hinter dem Nähfuß festhalten. Nur halten, nicht ziehen oder schieben. Einen gleichmäßigen Abstand erreicht man auch z.B. durch eine Bleistiftlinie als Sichthilfe, an der man den Stoff dann entlang führen kann.

Ixylon
08.08.2008, 23:31
Festnähen werde ich die schmale Seite der Abdeckung oben auf jeden Fall. Ich werde sie einfach etwas breiter machen und hoffen, dass wenig Spannung beim Nähen reinkommt. Klettband kommt aber trotzdem ran.
Das Klebeband kann man an den Webfäden des Nylons sehr gut ausrichten, man darf es nur nicht gleich glattstreichen sondern nur leicht "antupfen" sonst verschieben sich die Stofflagen. Ist mir auch passiert, dass plötzlich eine Kante 5cm länger war als die andere. War aber nicht weiter schlimm, da man das Klebeband gut wieder abbekommt und ja noch keine Löcher im Stoff sind.

Ixylon
15.08.2008, 16:44
Habe heute die Reißverschlussabdeckung und die Spitze angenäht. Somit ist das Zelt eigentlich fertig. :wohoo:

Es soll zwar noch ein Boden und Seiten aus Gaze ran, aber so ist es schonmal als Tarp nutzbar. Getestet wird am WE, Bilder gibts dann natürlich auch.

Nur soviel erstmal:
Gewicht ohne Abspannleinen und Heringe: 390g :bg:

Packmaß: passt perfekt in einen XXS-Beutel von Tatonka

http://img388.imageshack.us/img388/4956/minitipipacksacksa4.th.jpg (http://img388.imageshack.us/my.php?image=minitipipacksacksa4.jpg)

Freak
15.08.2008, 17:18
Nicht schlecht!
Bin schon auf Fotos gespannt.

Ixylon
17.08.2008, 22:25
So, mein Zelt hat seine erste regenreiche Nacht hinter sich.

http://img135.imageshack.us/img135/8646/auengeschlossenan5.jpg (http://imageshack.us)
http://img135.imageshack.us/img135/8646/auengeschlossenan5.fba90bd6af.jpg (http://g.imageshack.us/g.php?h=135&i=auengeschlossenan5.jpg)

So ganz faltenfrei steht es nicht mehr aber immer noch recht gut für einen ersten Versuch.

Auf jeden Fall ist es dicht, obwohl es die ganze Nacht geregnet hat und ich es noch nicht abgedichtet habe. Ob das am Baumwollfaden oder am Klebeband in den Nähten liegt weis ich nicht. Auf jeden Fall werde ich mir das Abdichten ersteinmal sparen und weiter beobachten ob es überhaupt nötig ist.

Die Abdeckung des Reißverschlusses habe ich an der oberen schmalen Seite mit angenäht, nur leider hat das genau das gegenteil von dem bewirkt was es eigentlich sollte. Die Abdeckung liegt nicht nur nicht auf sondern wird auch noch hochgehoben. Trotzdem habe ich nicht das Gefühl, dass Wasser durch den Reißverschluss eingedrungen ist.

Kondenswasser war natürlich vorhanden, bewegte sich aber im normalen Rahmen.

http://img135.imageshack.us/img135/6360/blickvoninnenaufabspannpo0.jpg (http://imageshack.us)
http://img135.imageshack.us/img135/6360/blickvoninnenaufabspannpo0.e6d60b809d.jpg (http://g.imageshack.us/g.php?h=135&i=blickvoninnenaufabspannpo0.jpg)

Die Sache mit den sich kreuzenden Gutbändern in der Spitze funktioniert ganz gut wenn der Trekkingstock genau senkrecht steht. Bei mir steht er aber zur besseren Raumnutzung etwas schräg. Dadurch verschiebt sich der Stock langsam entlang der Bänder und nach etwas einer Stunde rutscht er runter und die gesamten Kräfte werden über die SilNylon-Spitze geleitet. Da muss ich mir noch was einfallen lassen.

http://img135.imageshack.us/img135/3359/offenmitbewohnersx8.jpg (http://imageshack.us)
http://img135.imageshack.us/img135/3359/offenmitbewohnersx8.8c6a254f07.jpg (http://g.imageshack.us/g.php?h=135&i=offenmitbewohnersx8.jpg)

Mit voll ausgezogenem Trekkingstock ist das Zelt etwa 1,3m hoch und wie auf dem Bild zu erkennen ist auch genug Kopffreiheit vorhanden. Der Spalt rund um das Zelt ist etwa 15-20cm hoch. Macht man den Stock kürzer, kann man das Zelt bis auf den Boden runterziehen. Es wird dann zwar merklich enger aber es ist noch OK. Wird ja hoffentlich nicht so häufig vorkommen.

Mit der Plane habe ich provisorisch mal die Größe des zukünftigen Bodens ausgelegt. Dieser ist 2m lang (Ja, das reicht mir.), an Kopf- und Fußende 80cm und in der Mitte 1,4m breit. Das ist mehr als genug für eine Person mit Gepäck. An den Rändern des Bodens beträgt die Höhe etwa 40cm, ich stoße als weder mit dem Kopf noch mit den Füßen ans Außenzelt . Das Außenzelt ragt 25cm über den Boden hinaus. Das reicht, damit es auch in der höheren Aufbauart nicht reinregnet.

So das waren erstmal die Eindrücke der ersten Nacht im neuen Zelt. Wenn Fragen sind, nur her damit.

Gruß Carsten

Der Waldläufer
17.08.2008, 22:28
Du erinnerst mich verdammt an jemanden, aber ich komm nicht drauf, an wen... :nixda:

Du regulierst also den Abstand AZ-Boden über die Länge des Stocks, oder!? Wie sehen denn da die Heringsschlaufen genau aus bzw. wie sind sie konzipiert? Die Dreierschlaufe, wie sie Wechsel beim Forum 42 verwendet, wäre dafür denk ich gut geeignet.

barleybreeder
17.08.2008, 22:41
Die Sache mit den sich kreuzenden Gutbändern in der Spitze funktioniert ganz gut wenn der Trekkingstock genau senkrecht steht. Bei mir steht er aber zur besseren Raumnutzung etwas schräg. Dadurch verschiebt sich der Stock langsam entlang der Bänder und nach etwas einer Stunde rutscht er runter und die gesamten Kräfte werden über die SilNylon-Spitze geleitet. Da muss ich mir noch was einfallen lassen.



Die Stockfixierung habe ich bei mir so gelöst...eingenähte Corduratasche in der Naht....hält super!

http://fotos.outdoorseiten.net/data/500/thumbs/Stockfixierung.JPG (http://fotos.outdoorseiten.net/showphoto.php/photo/3336)

Ixylon
17.08.2008, 22:54
Du regulierst also den Abstand AZ-Boden über die Länge des Stocks, oder!? Wie sehen denn da die Heringsschlaufen genau aus bzw. wie sind sie konzipiert? Die Dreierschlaufe, wie sie Wechsel beim Forum 42 verwendet, wäre dafür denk ich gut geeignet.

Genau. Je nachdem ob das Außenzelt komplett am Boden oder in der Luft ist oder evtl. auch nur auf der windzugewandten Seite unten und die andere oben, ändert sich die Stocklänge. Die Heringsschlaufen sehen bei mir so aus:

http://img91.imageshack.us/img91/3410/heringsschlaufekurzqo6.th.jpg (http://img91.imageshack.us/my.php?image=heringsschlaufekurzqo6.jpg)

Das ist die Schlaufe, die fest am Zelt ist. Eine kurze Schlaufe aus Gurtband und ein Ring aus 3mm Schnur. Da kommt der Hering rein, wenn das Außenzelt am Boden ist.

http://img148.imageshack.us/img148/695/heringsschlaufelangbm1.th.jpg (http://img148.imageshack.us/my.php?image=heringsschlaufelangbm1.jpg)

Soll das Außenzelt höher stehen, kann eine Schnur eingeschlauft werden, die mit einem normalen Spanner arbeitet. Ich habe zwar eine Weile probiert bis ich die richtige Länge raushatte, aber damit lässt sich das Zelt sehr komfortabel ab- und auch nachspannen. Die Verlängerung muss natürlich nicht jedesmal extra rangemacht werden, die kurze Schlaufe funktioniert immer.

Lynness
17.08.2008, 22:59
Schönes Zelt.................:bg::bg:

Die Myog Projekte sehen ja immer soo toll aus.. hier im Forum


Vor Neid erblaß...........;-)

Rio
17.08.2008, 23:12
langsam fange ich auch an über einen nähkurs nachzudenken... :cool:
schon lange auf kriegsfuss mit der e-nadel.
aber bei den ergebnissen hier... :o
will auch!

Ixylon
03.05.2009, 10:02
Mir ist gerade aufgefallen, dass ich ja noch gar keine Bilder vom fertigen Zelt reingestellt habe. Das muss ich doch gleich nachholen.

Ansicht komplett geschlossen:
http://fotos.outdoorseiten.net/data/500/medium/geschlossen_links.JPG

Ansicht halb geöffnet:
http://fotos.outdoorseiten.net/data/500/medium/halboffen_rechts.JPG

Ansicht komplett geöffnet:
http://fotos.outdoorseiten.net/data/500/medium/offen_rechts.JPG

Innenansicht:
http://fotos.outdoorseiten.net/data/500/medium/Innenansicht_1.JPG

Größenvergleich mit 1LTetrapak, das Zelt selbst steckt in einem Exped Packbeutel (Größe S 5L)
http://fotos.outdoorseiten.net/data/500/medium/Gr_envergleich.JPG

Gewicht:
http://fotos.outdoorseiten.net/data/500/medium/Packsack_-_Waage.JPG

Das Zelt selbst wiegt ohne Heringe 890g. Die 700g vom SMD Lunar Solo habe ich nicht geschafft, weil ich a) einen stärkeren Boden habe (90g/m² PU-Nylon statt aus dem selben SilNylon wie das eigentliche Zelt), b) einen Reißverschluss statt Klett in der Apside habe, c) das "Innenzelt" beidseitig öffnen kann und d) 5er Reißverschlüsse genommen habe, weil 3er nicht mit beidseitigem Schieber lieferbar waren.

Trotzdem bin ich nun bei knapp unter einem Kilo für Zelt und Heringe, für den Platz den es bietet bin ich sehr zufrieden. Meine Nähkünste lassen zwar an manchen Ecken noch zu wünschen übrig aber im Großen und Ganzen ist es ein tolles Zelt geworden.

Sarekmaniac
03.05.2009, 18:50
Das sieht sehr, sehr klasse aus! Und beeindruckend klein im Packmaß und leicht. Ich trage mich mit dem bescheidenen Gedanken, selbst ein Innenzelt für ein vorhandenes Zelt zu nähen - an schlüpfriges Silnylon und doppelte Kappnähte traue ich mich noch nicht heran.

Hast Du das schon auf einer Tour benutzen und richtig testen können?

Freak
03.05.2009, 19:13
Kann mich nur schließen, schaut wirklich gut aus. http://www.smileygarden.de/smilie/Zwinker/89.gif

Ixylon
03.05.2009, 19:59
Ich trage mich mit dem bescheidenen Gedanken, selbst ein Innenzelt für ein vorhandenes Zelt zu nähen - an schlüpfriges Silnylon und doppelte Kappnähte traue ich mich noch nicht heran.


Mit dem SilNylon-Klebeband von Extremtextil (hmm, ich finds grad gar nicht mehr:o) geht das ganz leicht und sauber. Die doppelten Kappnähte sind sehr gut gelungen. Bringt nur wieder etwas Gewicht, da ich das Klebeband drin gelassen habe. Da steckt immerhin fast ne ganze Rolle drin.



Hast Du das schon auf einer Tour benutzen und richtig testen können?


Auf ne längeren Tour noch nicht, ich habe aber mittlerweile rund 10 Nächte drin geschlafen bei allem möglichen Wetter. Bei starkem Wind ist es etwas fummelig aufzubauen aber wenn es erstmal steht, dann steht es sehr stabil im Wind. (mit Außenzelt bis auf den Boden)

Snuffy
03.05.2009, 20:04
Nein das Silnylonklebeband gibts seit bald einem Jahr nimmer, leider.


Snuffy

Ixylon
03.05.2009, 20:09
Nur bei Extremtextil nicht mehr oder generell?

Es eilt zwar grad nicht, aber ohne das Zeug bin ich doch aufgeschmissen. :ignore:

Freak
03.05.2009, 20:11
Mit einem normalen Klebestift funktioniert's eigentlich auch recht gut. Auch wenn es nicht so elegant ist.

Snuffy
03.05.2009, 20:11
Nein erstmal genrell nimmer. Hab Martin schon 2,3mal drauf angesprochen.


Snuffy

Ixylon
03.05.2009, 20:14
Schade, dann muss ich doch noch irgendwann nähen lernen. ;-)

Klebestift geht natürlich, aber mit dem Band sind die Kappnähte halt wirklich schön und vor allem exakt geworden.

Sarekmaniac
03.05.2009, 21:56
Mit einem normalen Klebestift funktioniert's eigentlich auch recht gut. Auch wenn es nicht so elegant ist.

Verstehe ich das richtig: Mit dem Klebeband oder Klebestift klebt man die Stoffränder, die man vernäht zusammen, damit sie nicht so leicht verrutschen?

Klingt genial einfach. Auf so was muss man kommen.

@Freak: Was für einen Klebestift benutzt Du? einfach Prittstift, oder wie?

Freak
03.05.2009, 21:57
Verstehe ich das richtig: Mit dem Klebeband oder Klebestift klebt man die Stoffränder, die man vernäht zusammen, damit sie nicht so leicht verrutschen?

Richtig



@Freak: Was für einen Klebestift benutzt Du? einfach Prittstift, oder wie?
Genau ;-)

Ixylon
03.05.2009, 22:02
Verstehe ich das richtig: Mit dem Klebeband oder Klebestift klebt man die Stoffränder, die man vernäht zusammen, damit sie nicht so leicht verrutschen?

Genau. Hier (http://forum.outdoorseiten.net/showpost.php?p=317607&postcount=10) hab ich mal beschrieben, wie ich die doppelte Kappnaht mit Hilfe des Klebebands gemacht habe. Hat den Riesenvorteil, dass die Naht als Ganzes auf den mm genau wird auch wenn die Nähte mit der Nähmaschine krumm und schief sind.

Sarekmaniac
03.05.2009, 23:12
Genau. Hier (http://forum.outdoorseiten.net/showpost.php?p=317607&postcount=10) hab ich mal beschrieben, wie ich die doppelte Kappnaht mit Hilfe des Klebebands gemacht habe. Hat den Riesenvorteil, dass die Naht als Ganzes auf den mm genau wird auch wenn die Nähte mit der Nähmaschine krumm und schief sind.

Wenn es das Silnylon-Klebeband nicht mehr gibt, vielleicht funktioniert auch Teppichklebeband? Das klebt auf jeden Fall wie die Hölle, und natürlich beidseitig.

Fährtenfolger
03.05.2009, 23:19
Für ein Tarp habe ich die Kappnaht (und die Verstärkungen für die Aufhängpunkte in der Fläche) mit Silnet passend vorgeklebt. Mein Klebestift hat das Silnylon nicht wirklich zusammengehlaten...

Ixylon
04.05.2009, 10:19
Mit SilNet ist dann aber richtig geklebt, oder? Also es dauert ne Weile bis es aushärtet und ist danach aber auch richtig fest?

Snuffy
04.05.2009, 10:47
@barbara
Nimm das Teppichklebeband nicht.

This will gum up your needle.

Snuffy

Sarekmaniac
04.05.2009, 10:56
@barbara
Nimm das Teppichklebeband nicht.

This will gum up your needle.

Snuffy

Ich weiß jetzt nicht genau, was "gum up" heißt. Aber ich kann mir vorstellen, was Du meinst.;-)

Hier gab's doch irgendwo einen Thread "Silnylon kleben". Ist da eigentlich was bei rausgekommen (finde ich jetzt so schnell nicht wieder?). Wäre ja auch eine Alternative (nicht kleben statt nähen, aber als "Vorstufe" zur Naht).

Fährtenfolger
04.05.2009, 11:00
Mit SilNet ist dann aber richtig geklebt, oder? Also es dauert ne Weile bis es aushärtet und ist danach aber auch richtig fest?

Auf Belastung ist es nicht ausgelegt, aber es hält schon gut. Das Trocknen geht schnell - 30-60min sollten langen.
(Nebenbei hoffe ich ja auch drauf, dass sich die Nähte dabei gleich selbst abgedichtet haben ;-) )
Falls du es ausprobierst: Nimmt zum Verteilen ein Stück Pappe (und keinen Pinsel oder so)! Damit kann man das Zeug sehr dünn und v.a. gleichmäßig verteilen.

Ixylon
04.05.2009, 11:16
Der Thread mit dem Kleben von silNylon ist hier (http://forum.outdoorseiten.net/showthread.php?t=26750&highlight=kleben).

Wenn mans mit dem Kleber klebt, braucht man wohl gar nicht mehr zu nähen, das hält auch so. Nur ist der Kleber wohl in haushaltsüblichen Mengen nicht zu bekommen.

Das schreit ja wieder mal nach ner Sammelbestellung. ;-)

Sarekmaniac
04.05.2009, 13:48
Elastosil N199

90 g 10,25 € netto
310 mml 18,05 € netto

Verkauf nur an gewerbliche Kunden, aber diese Hürde dürfte ja leicht zu nehmen sein.

Klick (https://www.kahmann-ellerbrock.de/cgi-bin/tradepro9/shop/de/tradepro.cgi?func=det&wkid=3659611044600&rub=101775393&root=1017&artnr=10171&pn=0)

Freak
04.05.2009, 15:35
Das schreit ja wieder mal nach ner Sammelbestellung. ;-)

Ich bin dabei.

.jan
04.05.2009, 17:14
Ich auch!

Linnaeus
04.05.2009, 17:54
... and me, too!

utilisateur
05.05.2009, 10:46
Oh bei einer Elastosil Bestellung wäre ich auch dabei, angenommen es ist günstiger als über K&E und findet sehr bald statt


schönes Zelt übrigens :p

Sarekmaniac
06.05.2009, 14:50
Oh bei einer Elastosil Bestellung wäre ich auch dabei, angenommen es ist günstiger als über K&E und findet sehr bald statt


schönes Zelt übrigens :p

Also wenn ich das Fazit aus diesem Thread richtig deute:

Klick (http://forum.outdoorseiten.net/showthread.php?t=26750)

Dann muss man eh nähen, weil kleben allein nicht reicht. Aber nur zum "Vorkleben" kann ich dann auch Prittstift oder Silnet nehmen, oder nicht? Kommt ja viel günstiger.

Oder ganz normales Silikon (also zum "Vorkleben")? Hat das schon mal jemand versucht?

Freak
06.05.2009, 15:42
Ich habe den Thread so verstanden das kleben eine alternative zum Nähen sei.

Ixylon
06.05.2009, 16:16
Hab ich auch so verstanden.

So wie er das am Ende vom SilNylon-Kleben-Thread beschrieben hat, lässt sich doch fast jede Klebung von flexiblem Material lösen, oder? (Klebeband, Pflaster, Aufkleber, usw.) Außerdem fällt mir grad nicht ein, wie falsch man ein Tarp/Zelt ect. konstruieren muss, damit dieser Belastungsfall überhaupt eintritt.

utilisateur
06.05.2009, 19:06
Ich fand das Klang eher als wäre das Elastosil noch nicht vollkommen ausgetrocknet oder die Überlappung zu gering ?

Zudem würde die beschriebene Belastung ja höchstens an einem geklebten Abspannpunkt mitten im Tarp aufkommen, für gewöhnlich wird ja doch in der Ebene des Stoffes belastet...

Sarekmaniac
07.05.2009, 21:56
Oder ganz normales Silikon (also zum "Vorkleben")? Hat das schon mal jemand versucht?

Ich habe es gestern versucht.;-) Mit Silikon klar, neutralvernetzend, von Soudal. Mit einem Holzspatelchen einen dünnen Faden aufgetragen und den dann ca. 1 cm breit plattgezogen. Fast abgekratzt, könnte man sagen, nur eine ganz dünne Schicht blieb stehen. Dann zwei Silnylonstücke überlappend geklebt. nach ca 10 Minuten war das ganze so fest, dass man es problemlos falten und nähen konnte. Ich habe nach Ixylons Methode eine schöne saubere doppelte Kappnaht genäht. Hat super gut geklappt.

gfh
08.05.2009, 06:17
Anstelle Spachteln geht auch das Auftragen mit Schaumstoffwalze oder Pinsel
-essigvernetzendes Silikon (klar) mit Universalverdünnung 2:1 oder 1:1 mischen
-die Universalverdünnung langsam unter Rühren dem Silikon zugeben
-einseitig dünn mit einer auf Nahtzugabe/Überlappung gekürzter Schaumstoffwalze auftragen
-alternativ mit einem an einer Kante entlanggezogenem Pinsel
-Gegenstück auflegen und ausrichten

Die Vernetzung ist je nach Mischungsverhältnis und Qualität des Silikons sehr stark verzögert.Dem kann durch Zufuhr von Wärme Abhilfe geschaffen werden.
Geht mit einen regelbaren Heißluftfön (kleinste Stufe) oder Bügeleisen (etwa 45-50 Grad Celsius) und einem Papier als Zwischenlage.Butterbrotpapier (opakt) ist recht gut geeignet, der Überlappung kann punktgenau Wärme zugeführt werden.

Die dünne Verklebung reicht für ein sauber ausgerichtetes Vernähen, ist aber für sich alleine genommen nur bedingt belastbar.

Sarekmaniac
08.05.2009, 08:37
Anstelle Spachteln geht auch das Auftragen mit Schaumstoffwalze oder Pinsel
-essigvernetzendes Silikon (klar) mit Universalverdünnung 2:1 oder 1:1 mischen
-die Universalverdünnung langsam unter Rühren dem Silikon zugeben
-einseitig dünn mit einer auf Nahtzugabe/Überlappung gekürzter Schaumstoffwalze auftragen
-alternativ mit einem an einer Kante entlanggezogenem Pinsel
-Gegenstück auflegen und ausrichten


Da klingt super. und vor allem dürfte der Auftrag sauberer sein als bei meinem Versuch. Silikon pur ist ja sehr dickflüsslig.

Und eine doofe Frage: Woraus ist "Universalverdünner"?


Die dünne Verklebung reicht für ein sauber ausgerichtetes Vernähen, ist aber für sich alleine genommen nur bedingt belastbar.

Ja. Bei mir ließen sich die überlappten Stellen auch leicht voneinander abziehen. Aber es geht ja nur um das Handling beim Nähen.

rumtreiberin
08.05.2009, 11:35
Da gibts wohl gelegentlich Unterschiede. Es dürfte clever sein wenn du deinem Baumarkt einen Besuch abstattest und mal auf die Verpackung guckst, vielleicht findest du auch mit den Stichworten "Sicherheitsdatenblatt Universalverdünner" (oder Universalverdünnung) und dem Namen deines Baumarkts oder bei Markenartikeln dem Markennamen was.

Als Beispiel hier (http://www.brillux.de/brillux.html?id=2&Cat=10432&PHPSESSID=96e7a2507037609c50) mal einer zum Ansehen.

Verdünnung wurde gelegentlich wild diskutiert, ich habe was in Erinnerung daß da auch teilweise bedenkliche Lösungsmittel drin waren/sind, insofern empfiehlt sich ein genauer Blick auf die Inhaltsstoffe und auf jeden Fall das Arbeiten in einem gut belüfteten Raum oder im Freien.

Sarekmaniac
08.05.2009, 12:59
Da gibts wohl gelegentlich Unterschiede. Es dürfte clever sein wenn du deinem Baumarkt einen Besuch abstattest und mal auf die Verpackung guckst, vielleicht findest du auch mit den Stichworten "Sicherheitsdatenblatt Universalverdünner" (oder Universalverdünnung) und dem Namen deines Baumarkts oder bei Markenartikeln dem Markennamen was.

Als Beispiel hier (http://www.brillux.de/brillux.html?id=2&Cat=10432&PHPSESSID=96e7a2507037609c50) mal einer zum Ansehen.

Verdünnung wurde gelegentlich wild diskutiert, ich habe was in Erinnerung daß da auch teilweise bedenkliche Lösungsmittel drin waren/sind, insofern empfiehlt sich ein genauer Blick auf die Inhaltsstoffe und auf jeden Fall das Arbeiten in einem gut belüfteten Raum oder im Freien.

Bedenklich wegen der Ausdünstungen ist die eine Sache. Fragt sich, ob das nicht vielleicht auch schädlich für den Stoff ist? Bei einer winzigen Menge neutralvernetzendem Silikon mache ich mir eigentlich keine Sorgen. Aber der Verdünner?

rumtreiberin
08.05.2009, 14:02
Unter Faltbootleuten wird zur "Sanierung"/Reparatur von brüchigen leicht wasserdurchlässigen oder klebenden alten Bootshäuten gerne eine Mischung aus Pattex und Aceton empfohlen. Inwieweit Aceton zum Verdünnen hier eine Option wäre kann ich nicht einschätzen. Ich würde wohl in jedem fall erst mal etwas anmischen (egal ob nun mit Verdünnung oder mit Aceton), ein Teststück kleben und dann vor/nach dem zusätzlichen Nähen die Eigenschaften testen.

gfh
08.05.2009, 22:37
Essigvernetztes Silikon ist in Alkohol,Spiritus schlecht lösbar und kontrollierbar.
Bei der Universalverdünnung ist der Nitroanteil größer, daher unter anderem der mehr als unangenehme Geruch. Die lösenden Bestandteile die keine Verbindung mit dem Silikon eingehen verflüchtigen sich relativ schnell.In der BRD werden seit einigen Jahren kaum,bzw. keine Lacke mehr auf Nitrobasis verkauft, seitdem
ist die bis dahin gängige Nitroverdünnung langsam vom Markt verschwunden.
Aceton kann leider nicht als Verdünnung für Silikon verwendet werden, zumindest hat es bei mir nie geklappt.
Pattex mit Aceton vorbereitet haftet leider nicht gut genug auf Silnylon um es anschließend zu vernähen. Da kommen zudem Probleme wie Verkleben der Nadelöhre,Ober/Untertransporteur und Fadenabriß auf.
Dann ist der Prittstift eine bessere Alternative, zuviel aufgetragener Klebstoff läßt sich mit Wasser und Spülmittel abwischen, Pattex leider nicht.
Bei dem von Extremtextil gelieferten Silnylon rot/grün/gelb(Sonderangebot) gab es bisher keine Schwierigkeiten mit der Mischung und Verarbeitung.

Und um der Vorsicht genüge zu tragen:die gestrige Lieferung an Silnylon ist im Griff steifer und im Rotton leicht in Richtung karmin verschoben,da fehlt mir selbst noch ein Probelauf.Auf der Nähmaschine verhält es ich gleich, auf der Overlock schmelzen die Nadeleinstiche leicht an.

Versuche mich am Wochende einmal mit einigen Photos zu diesem Thema.

Sarekmaniac
08.05.2009, 22:55
@gfh: Du sagst: Spiritus, Alkohol ist schlecht, Aceton ist schlecht. Was für einen Verdünner Du jetzt für das Silikon tatsächlich nimmst, ist mir noch nicht klar.;-)Da "Universalverdünnung" ja offensichtlich unterschiedliches bedeuten kann, nochmal meine Nachfrage: Ist die von Rumtreiberin verlinkte "Brillux Universalverdünnung 432" jetzt geeignet, oder nicht? Oder welchen Verdünner verwendest Du?

gfh
09.05.2009, 06:48
Zur Zeit verwende ich
Faust Universal-Verdünnung AIII
Inhaltsstoffe (INCI-Bezeichnungen*):
Aromatische Kohlenwasserstoffe C9-C11, Aliphat./aromat. Kohlenwasserstoffe C10-C12, 1,2,4-Trimethylbenzol, 1,3,5-Trimethylbenzol, Dipropylenglykolmethylether
und
Ceresit Küche & Aquarium-Silikon

Hochleistungs-Silikon-Dichtmasse fungizidfrei

* lebensmittelecht (KTW-Zertifikat)
* fungizidfrei
* hohe Dehnfähigkeit (25%)
* extra haftstark
* wasserdicht und lichtecht
* hoch alterungs- und UV-beständig
* temperaturbeständig (-40°C bis +180°C)
* sauervernetzend und lösemittelfrei
* dauerhaft elastisch - vergilbungsfrei
* für innen und außen


Denke es geht auch mit anderen essigvernetzenden Silikonen und Universalverdünnungen aus dem Baumarkt.Mir stehen die oben genannten Komponenten günstig zu Verfügung.
Entscheidend dürfte es sein das Mischungsverhältnis langsam zu steigern, sicherheitshalber mit 1-2% Universalverdünnung beginnen.
Es soll eine zähe, lackähnliche Konsistenz werden die sich noch als Faden ziehen läßt.
Mußte mich gerade neu anmelden und dann war der geschriebene Beitrag weg:grrr: deshalb die obige Kurzform.

rumtreiberin
09.05.2009, 08:48
@sarekmaniac

Dann auf zu praktiker und jemanden mit Kundenkarte finden, heut ist der letzte Tag einer dieser dollen 20% auf alles Aktionen die immer im Radio angesagt werden - Faust ist deren Hausmarke soviel ich weiß.

Ixylon
10.05.2009, 21:37
Hast Du das schon auf einer Tour benutzen und richtig testen können?

Mittlerweile kann ich glaube ich mit Fug und Recht behaupten: Ja! :bg:

Hatte das Zelt mit auf der Forumspaddeltour am Wochenende und da war ja in beiden Nächten reichlich Wetter vorhanden.

Freitag Abend habe ich den Fehler gemacht, das Zelt angesichts des lauschigen Abends in der Schönwettervariante aufzubauen und habe es auch als das Gewitter anfing nicht geändert. Dass sogar eine Unwetterwarnung rausgegeben wurde, habe ich erst heute mitbekommen.

Der Wind war aber kein Problem. Das Zelt hat sich zwar in jeder Böhe aufgebläht, weil der Wind drunter wehen kommte, stand aber sonst sehr stabil.

Anders sah es mit dem Regen aus. Nach der Geometrie muss der Regen in einem Winkel flacher als 45° fallen, damit das Innenzelt nass wird. Das hat er aber geschafft und ist durch das Fliegennetz rein. Jedenfalls hat sich, nachdem es aufgehört hatte zu regnen, etwa ein halber Liter Wasser in einer Ecke das Innenzeltes gesammelt. Den konnte ich aber genauso wieder ausgießen, wie er reingekommen war. Bei dem Wind war es im Zelt arg zugig, sodass ich dann noch die Schotten dicht gemacht habe, also den Stock verkürzt und das Außenzelt bis auf den Boden runter gezogen. Dann war aber auch Ruhe.

In der Nacht von Sonnabend auf Sonntag habe ich es gleich richtig aufgebaut. Gab keine Probleme. Das Zelt ist dicht. Kondens gabs zwar reichlich, aber es sind nur ganz wenige Tropfen runter gekommen. Der Schlafsack war morgens jedenfalls trocken.

Was ich aber ändern werde ist, dass ich die Ecken des Innenzeltes noch mit Gummiband zu den Heringen hin abspanne, damit sich der Boden nicht verselbstständigt.

vandmanden
08.03.2012, 18:36
Moin,

erst einmal Respekt für dein Werk!

Ich hoffe nichts überlesen zu haben, ich habe nämlich noch ein paar Fragen:

- Ist dein Zelt symetrisch wie das Shangria La oder asymetrisch wie das Lunar Solo?
- Welche Kantenlänge haben die Seitendreiecke?
- Hast du die Kappe fest mit dem Zelt vernäht oder ist sie aufgesetzt wie beim Bergans Lavvo?
- Ist der Moskitostoff "stumpf" mit den Seitenteilen oder in einer Kappnaht vernäht?

Ixylon
10.03.2012, 21:55
Danke für das Lob.


- Ist dein Zelt symetrisch wie das Shangria La oder asymetrisch wie das Lunar Solo?

Weder noch. Das Zelt hat seinen höchsten Punkt zwar in der Mitte über der Liegefläche und nicht wie das Lunar Solo an der Seite, da bei mir der Trekkingstock schräg steht, ist aber auch kein gleichseitiges Rechteck wie das ShangriLa. Die Seitenteile an Kopf und Fußende sind schmaler als die an Vorder- und Rückseite.


- Welche Kantenlänge haben die Seitendreiecke?

Vorder- und Rückseiten je 1,4m und die Seiten 1,0m. Die Höhe der Pyramide beträgt 1,2m. Mit dem Spalt unten ergibt sich eine Höhe im Zelt von 1,4m. Mehr gibt ja auch der Trekkingstock nicht her.

Die Liegefläche misst 2m mal 80cm plus nochmal 60cm als Dreieck nach hinten für Rucksack etc., sodass die Gesamttiefe 1,4m beträgt.


- Hast du die Kappe fest mit dem Zelt vernäht oder ist sie aufgesetzt wie beim Bergans Lavvo?

Die ist fest angenäht.


- Ist der Moskitostoff "stumpf" mit den Seitenteilen oder in einer Kappnaht vernäht?

Ist stumpf angenäht, Kappnaht würde ja mitten auf der Fläche nicht gehen oder ich hätte die Seitenteile an der Kante teilen müssen. Mit dem Boden ist das Netz aber mit Kappnaht verbunden.