PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Outdoorfähige Angel ??



forestgump
21.07.2008, 10:55
Hallo erstmal und danke das ihr mal wieder helfen werdet :D

Ich hab mir für die letzten Touren von Italien über Frankreich bis Schweden und Finnland eine Angel von einem freund ausgeliehen.
Diese Angel war in sofern Perfekt weil sie von der länge gut in meinen Lowe Alpin 60l Rucksack gepasst hat.

Ich bin noch ein ziemlich unerfahrener Angler und ich muss mir jetzt eine Angel Kaufen. Angeln werde ich nicht in Deutschland sondern eher in Scandinavien oder mal im Meer. Jetzt brauch ich eure Hilfe wo bekomme ich eine Angekl mit folgenden kriterien her?

- Stabil
- Rucksacktauglich
- möglichst kleine Kurbel oder wie das heisst (salzwasser beständig gut gelagert)
- Möglichst Allround Tauglich
- Preiswert

:hahaa:
Ja und noch was ich Angle jetzt schon zum 8. mal im Urlaub und da jedes mal ziemlich viel und Gefangen hab ich mal ne Mießmuschel, bin jetzt dabei eineige Bücher zu lesen aber das wird meine nächster Schweden Urlaub zeigen ...

barleybreeder
21.07.2008, 11:16
Lektüre!

http://forum.outdoorseiten.net/showthread.php?t=18636&highlight=angeln
http://forum.outdoorseiten.net/showthread.php?t=18795&highlight=angel

Ich habe ne Kombi aus Exage AX STC Mini Tele Spin (http://www.fishingtackle24.de/product_info.php?pName=ShimanoSpinnruteReiseruteExageAXSTCMiniTeleSpin165m180m210m240m270m&cName=Reiseruten-SuesswasserRuten) (240er) und Mitchell 300Xe (http://www.angler-oase.de/index.html?rollen_mitchell_300xe_neu_2007.htm).

Recht hochwertig, verdammt leicht und Klein verpackbar. Noch kleiner macht in meinen Augen wenig Sinn.
Ist aber nicht explizit Salzwassergeeignet!

Die Preise für die Rute sind gerade mächtig im Keller wie ich sehe. Dazu gibts so ne Art Pistolentäschchen aus Cordura mit Versteifung wo auch noch Rolle und Kleinkram reingeht.
Sehr gut zum spinnen und wobbeln geeignet.

hotdog
21.07.2008, 11:49
Dazu gibts so ne Art Pistolentäschchen aus Cordura mit Versteifung wo auch noch Rolle und Kleinkram reingeht.
Äh... könntest du da nochmal genauer sagen, was für ein Täschchen das ist? Danke!

barleybreeder
21.07.2008, 11:58
Äh... könntest du da nochmal genauer sagen, was für ein Täschchen das ist? Danke!


Bitte schön! Hier mal ein Bild.

KLICK (http://www.dekoning-shop.de/Bilder/Produktbilder/TEXAXMTS210ML.jpg)

Die Röhre ist ausgesteift, hinten flexibel.
Ist aber recht schwer, aber robust. Ein Reißer geht von links oben nach rechts unten.
Wers leichter haben möchte muss sich selber was basteln.

hotdog
21.07.2008, 12:32
Dankeschön, Sebastian!

Das Täschchen gibt's zur Rute dazu?

Dann mach ich mich mal auf die Suche nach ner einzelnen Tasche...

barleybreeder
21.07.2008, 13:12
Dankeschön, Sebastian!

Das Täschchen gibt's zur Rute dazu?



Richtig, gibts dazu! Ich glaube die einzeln zu bekommen wird schwer.:-?
Schon die Shimanoangel gibts nicht allzu verbreitet.

Snuffy
21.07.2008, 13:15
Kannst meine haben. Also die Tasche werde ich nicht so schnell verwenden, da einfach viel zu klobig und schwer. Wenn ich sie denn finde .... :X



Snuffy

hotdog
21.07.2008, 13:23
Kannst meine haben.

Das Angebot nähme ich gerne an ;-)

Flieger
21.07.2008, 17:32
Hallo!
Habe da auch mal eine unbedarfte Frage zu den Rollen... Bei dem link von barleybreeder zur Mitchel 300Xe gibt es weiter unten auf der Seite die Mitchell 310Xe Neu 2007. Die ist nochmals leichter! Was sind denn da die funktionellen Unterschiede?
Vielen Dank schonmal!
Flieger

barleybreeder
21.07.2008, 17:45
Die 308 und 310er fassen weniger Schur. Sonst müsste alles gleich sein.

KLICK (http://www.fischparade.de/product_info.php/info/p3778_Mitchell-300Xe.html/XTCsid/fb09fc18ffa781f8f2036ee05e68dec2)

Snuffy
21.07.2008, 17:53
Zur Exage MiniTelespin ist die Standardempfehlung sicher die Shimano Symetre 750 FI.

Bei der Mitchel gibt es eine 300, eine 308 und eine 310 jeweils in der Classic und in der Gold Edition.

Das Problem bei Rollen ist aber gar nicht mal das Gewicht sondern das Packvolumen.


Snuffy

Jaerven
21.07.2008, 18:11
Meine Variante ist eine Shimano Catana TE Spinning, leichte Teleskoprute,ist wesentlich billiger als die Exage- aber nicht unbedingt schlechter.
Und hat vor allem ein höheres Wurfgewicht, da ist mir die Exage zu schwach.

Als Rolle eine Quantum Energy, salzwasserbeständig, und das ist sie auch...

Snuffy
21.07.2008, 18:36
Die TE's haben doch aber eine Transportlänge von mehr als einem Meter?
Welche TE meinst du denn genau(ohne es genau zu wissen dachte ich die kleinen TE's haben nur was bis 5g oder so)?
Oder meinst du die Catana STC Mini Pole?

Eigentlich ist ja jede Rolle salzwassertauglich ;-), kurz abgespült, nach der Tour wieder geölt und gut ist. Wir reden ja nicht vom Hochseefischen oder so.

Hab selber auch keine Symetre... , glaub ich habe eine 1000er Nexave oder Exage :ignore: - merke da aber sicher eh keinen allzu großen Unterschied.




Snuffy

Jaerven
21.07.2008, 20:07
Die TE's haben doch aber eine Transportlänge von mehr als einem Meter?
Welche TE meinst du denn genau(ohne es genau zu wissen dachte ich die kleinen TE's haben nur was bis 5g oder so)?
Oder meinst du die Catana STC Mini Pole?

Eigentlich ist ja jede Rolle salzwassertauglich , kurz abgespült, nach der Tour wieder geölt und gut ist. Wir reden ja nicht vom Hochseefischen oder so.
Meine ist etwas um 60 cm, gut aussen am Rucksack zu befestigen.
Die reinzustecken ist eh unsinnig...
Und Salzwasserfest muss die Rolle sein, z.B. wenn ich an der Küste im Kajak unterwegs bin, da salzt alles gut ein.
Und mit kostbarem Trinkwasser abspülen- eher nicht.
Auch das abspülen bringt nicht soviel. Hab da mal eine schöne Rolle mit ruiniert...da kracht es dann im Kugellager. Wenn die mit salzwaser durchnässt sind bringt das Spülen wenig.

hotdog
22.07.2008, 09:07
Meine Kombi ist eine Cormoran Eurocor Plus Tele 40 (2.40m, W.G. 10-40g), die sich zum Transport auf 55cm zusammenschieben läßt, mit einer Shakespeare Tidewater. Die beiden sind ganz schnuckelig zusammen.

Snuffy
22.07.2008, 09:33
In die Tasche wird aber keine 60cm Angel reinpassen.


Snuffy

barleybreeder
22.07.2008, 09:52
Genau, die Taschen passen zur Angel.

Meine Angel hat ein Transportmaß von 38 cm und passt gerade so in die Shimano Tasche.

hotdog
22.07.2008, 10:08
Verstehe! Ich lebte in der irrigen Annahme, die Tasche sei zur Angelspitze hin offen. Na dann eben nich! ;-)

Aelfstan
22.07.2008, 10:34
:hahaa:
Outdoorfähige Angel ??

... und ich habe immer gedacht, daß man Angeln immer nur indoor einsetzt. :grins:

forestgump
22.07.2008, 19:31
Ja indoor is zum üben ganz gut aber Outdoor fähig sollte sie schon sein wenn ich über den Badewannenrand hinweg Angle.
Danke erst mal für die Tipps.

Klar kann man eine 60er Angel in einen Ruzcksack verstauen ich hab extra ein Loch das vom Hautfach zum Schlafsackfach geht, um die am Rückenteil einzufädeln, klappt Prima. Ich bin auch nicht so der Freund von zu kleinem Angel Equipment da muss schon ein Bisschen Rute sein und die Kurbel sollte schon Anständig sein sonst machts ja keinen Spass...
Die Oberige lösung find ich ganz gut.

Aber was weiss ich schon hab ja noch nix gefangen :( habt ihr ahnung oder anders gefragt mit was für Ködern fangt ihr in Mittelschwedens Sauberen Klaren Seen ? Ich will diesesmal einen Fisch ob Friedfisch oder Raubfisch ist mir eigentlich egal. Gibts da ein Patent rezept ? An der Motivation solls nicht liegen...

barleybreeder
22.07.2008, 19:50
http://fotos.outdoorseiten.net/data/500/thumbs/Schwedenkoeder.jpg (http://fotos.outdoorseiten.net/showphoto.php/photo/3037)

Sowas in der Art. Hat uns mit 80er Hechten und Barschen versorgt. Am besten natürliche Farben wählen.

In der E-Bucht gibts oft recht günstige Sortimente, da kann man auch mal verschiedene Arten ausprobieren. Ander Größe, andere Farbe, sinkend oder schwimmend.....
Muss ja nicht Rappalla sein!

hotdog
22.07.2008, 19:58
Wenn's ein Patentrezept gäbe, wären nicht tausende von Anglerforen voll von geheimen Geheimtipps, welcher Köder "am fängigsten" ist.

Die Frage ist ja, mit welcher Technik du angeln willst, also ob du Stippen willst mit Pose oder Spinnen mit Blinker/Spinner/Wobbler/Twister oder was es nicht alles gibt. Ich angel auch erst seit diesem Jahr so richtig und da gibt's ne Menge Zeuch, was man sich anlesen kann.

barleybreeder
22.07.2008, 20:08
Wenns klappt siehts dann so aus....

http://fotos.outdoorseiten.net/data/500/thumbs/Fischli.jpg (http://fotos.outdoorseiten.net/showphoto.php/photo/3038) http://fotos.outdoorseiten.net/data/500/thumbs/023_23.jpg (http://fotos.outdoorseiten.net/showphoto.php/photo/3040) http://fotos.outdoorseiten.net/data/500/thumbs/010_7A.JPG (http://fotos.outdoorseiten.net/showphoto.php/photo/3039)

Nein das war nicht 3 mal derselbe...

Ist kein großer Hokuspokus..die beste Erfahrung habe ich dort mit kleinen bis mittelgroßen Wobblern in natürlichen Farben machen können.
Von unseren mitgebrachten Blinkern, Spinnern oder Gummifischen wollten die Jungs dort nichts wissen.

hotdog
22.07.2008, 20:14
Krass!

Hast du den Wobbler einfach vorne drangeknüppert und durch's Wasser gezogen oder hattest du ne spezielle Montage?

Ich experimentiere ja grad mit Sbirolinos, um zu verhindern, daß der Köder unkontrolliert am Boden schrappt und irgendwo hängenbleibt.

Howie
22.07.2008, 20:24
Hallo,
ich frage mich welche Fischart du fangen möchtest.
Dem entsprechend sollte Rute, Rolle, Schnur und Köder auf den Zielfisch ausgerichtet sein.
Daß ich mit einer kurzen leichten Rute keine 1 Meter Hechte an Land ziehe dürfte wohl klar sein.
Ich denke die Länge der Rute und das Wurfgewicht sollte man deshalb nicht außer Acht lassen.
Da sollte die Transportlänge und Gewicht ein sekundärer Aspekt sein, wenn man zu einem vernünftigen Biß kommen möchte.

Ebenso sollte man wenn mit Raufischen zu rechnen ist, ein bißfestes Vorfach verwenden, da sonst die gehakten Räuber die Schnur durchbeissen und mit den Haken im Maul oder im Rachen abtauchen.

Ich für meinen Teil besitze 6 Ruten in unterschiedlichen Stärken und Längen, die ich je nach Zielfisch und Umgebung einsetze.

Thorsteen
22.07.2008, 20:25
Hallo!

@forestgump

Entscheide dich vorher was du fangen möchtest: Raub-/Friedfische und passe dann deine Strategie darauf an.
Als Köder für Friedfische eignen sich die meist sehr gut welche es in der Umgebung gibt. Zb. Grashüpfer
(an der Wasserkugel oder normal als Köder) oder auch Larven (zb. Rote Mückenlarven, dann am besten
an den Haken ankleben!). Boillies lass dort am besten weg, ist zum einen Zielfutter und man muss die Fische
an den Kram erstmal gewöhnen. Regenwürmer (eigentlich sehr irreführender Sammelbegriff) bringen meist auch
kaum Resultate, Tau- und Mist/Rotwürmer hingegen schon.
Bei Raubfischen bietet sich der von Sebastian genannte Wobbler an, pack noch einen oder zwei kleine Spinner ein.

http://www.knicklicht.com/images/product_images/info_images/1905_0.jpg

Ein kleiner Miniwobbler für Forellen wäre auch noch eine Idee.

Ansonsten: Petri Heil! :wohoo:

Torsten

barleybreeder
22.07.2008, 20:25
Na ja Stahlvorfach ist Pflicht, logo! Am besten eins mit Karabiner zum schnellen Wechsel.

Wenn man ungefähr weiß wie tief das Wasser ist kann man den entsprechenden Köder wählen.

Zum Beispiel bei sehr flachen oder krautigen bevorzuge ich eher einen schwimmenden Wobbler. Der geht nur auf Zug runter, wenn man nichts macht geht der hoch.

Dann gibts ne Fraktion die so von 0,5 bis 2-3 Metern läuft, und Tiefläufer bis 10 Meter. Die lezteren habe ich aber ncih benutzt. Ist wohl eher was fürs Schleppangeln.

Am besten verschiedene mitnehmen und schauen was geht.

Spiros haben wir noch nie benutzt. Bei den feinen Angeln eventuell auch ungünstig wegen dem begrenzten Wurfgewicht!

HOW To Fish Videos (http://www.rapala.com/how2tv/) - Amis :roll:

hotdog
22.07.2008, 20:30
*hihi* Ein Anglerthread ;-)

Hab ich denn bei Spinnern eigentlich auch ne Chance, die Lauftiefe zu kontrollieren?

Kajomat
22.07.2008, 20:33
Wenn du mit Kunstködern angelst sei dir noch empfohlen immer den gesamten Standplatz abzufischen und nicht schon nach 10-12 Würfen aufzugeben.
Mit abfischen meine ich das du von links nach rechts (oder andersherum ;-) ) die komplette erreichbare Fläche befischt. So hat es bei mir früher eigentlich immer funktioniert. Und wenn du das dann noch verschiedene Köder für verschiede Tiefen gemacht hast weißt du, das da entweder kein hungriger Fisch ist oder das du was falsch gemacht hast:bg::ignore:

Und zu den Wobblern: Nicht zu große Wobbler an zu kleiner/leichter Rute fischen, sonst hast du direkt bei der ersten Kurbeldrehung schon das Gefühl das da was dranhängt:roll::grins:

Aber was geb ich hier eigentlich Tips zum Tiere töten:o:ignore:

Kajomat
22.07.2008, 20:33
*hihi* Ein Anglerthread ;-)

Hab ich denn bei Spinnern eigentlich auch ne Chance, die Lauftiefe zu kontrollieren?

Zum Teil durch die Absinkdauer.

hotdog
22.07.2008, 20:44
HOW To Fish Videos (http://www.rapala.com/how2tv/) - Amis :roll:
Wenn man den Ton aus macht, ist es einigermassen erträglich ;-)

forestgump
23.07.2008, 11:50
Noch ne Frage also so langsam kann ich mir ein Bild machen von dem was man benötigt und was (wie immer) völliger Stuss war in meiner Packliste...

Noch ne frage bezüglich der Plätze und der Tiefen des Angelns.
Die Seen die ich in Schweden kenne haben wenige Schilfgürtel o.ä. wo man direkt davor Angeln könnte macht es mehr sinn ende August in Tieferen Regionen zu Angeln oder eher an den Rändern (weil da gibts mehr Steine )
Was haltet ihr für brauchbare Plätze ?

Ich frage das weil ich letztes jahr mit einer Karte losgezogen bin in der Angebliche Fisch Plätze eingezeichnet waren aber ich nix gefangen hatte (mit blinker).

Und soll man bei einbuchtungen eher auf der Seite Angeln auf die der Wind steht oder die vom Wind abgewannte?

Ich weiss ich bin nicht in einem Angelforum aber soviele Schweden Experten wie hier gibts sonst nirgends :D

barleybreeder
23.07.2008, 12:03
Na ja im völligen Freiwasser würde ich es nicht versuchen. Wenn möglich schon am Rand, wenn Bewuchs da ist.

Die Raubfische stehen natürlich meist da wo die Beute ist, und die sucht die Deckung.
Nicht davor scheuen an Totholz, umgefallenen Bäumen zu fischen.

Die Scharkante ist manchmal auch nicht schhlecht, wenn man einschätzen kann wo sie ist.

Hier mal noch ein paar Infos...http://www.hecht--angeln.de/hecht-angeln/hecht-angeln-methoden/hecht-angeln-methoden-30.php?

Rotä
23.07.2008, 15:46
hihi

also dazu kann ich auch mal n bissl meinen sempf dazugeben.

zur ausrüstung:
-eine sehr leichte teleskoprute ist beim rumwanderen schon sehr vorteilhaft. ansonsten würd ich sowas nicht anfassen... ich hasse teleskopruten (bei gleicher stabilität haben sie shclechtere aktionen wegen den unterteilungen, sind dicker und meißt schwerer und teurer wenn man an die aktion einer steck rann will.)
-die rolle sollte so 200m/0,20 aufnehmen können. mehr find ich nicht nötig, weil du keine riesenfische fangen willst... dazu is die ausrüstung dann zu fein und massivere is halt schwrer... ^^
-schnur würde ich geflochtene empfehlen. allein schon wegen dem abrieb durch unbekannte gewässerstrukturen. (was in die richtung von 0,06-0,08)

kleinkruscht:
-wirbel sind sehr wichtig! ohne wirst du irgendwann mit dem bösesten schnursalat heulend am wasser sitzen... (die kleinsten reichen völlig und stören die fische überhaupt nicht. ich denk da so an 4-6kg tragkraft)
-ich fische zu 99% mit kunstködern aber ich habe immer 4er haken zum selberbinden dabei (so groß weil man kleine fische dadurch sehr schonend zurücksetzen kann)
-immer ein paar ganz kleine schwimmer (so knubbels reichen...)
-ein schnurröllchen mit 0,18er monofil
-eine zange zum hackenlösen und totschlagen (hat auch noch die schneiden in der mitte um die geflochtene zu durchtrennen um was neues zu binden.)
-eine ladung küchengummis (ganz wichtig!! :D )
-plastiktüte (auch ganz wichtig!) klein zu verstauen und bietet viel paltz.

köder:
-ich fische hauptsächlich mit ganz mini spinnern. meps 1 und 2. und meine erfahrungen sind, das ich damit mindestens genausogut große fische fange wie mit ordentlichem gerät. (die drillinge ersetze ich immer alle durch einzelhaken. dadurch bleiben definitiv mehr fische hängen! und vor allem kann man einen kleinen fisch super wieder abhängen, ohne ihm den kopf abzureißen...)
ich würde diese dir auch empfehlen... oder gummifische.

wobbler halte ich für dich nicht sehr klug, da sie im verhältnis sehr teuer sind und man sie schneller hängen läasst als spinner. außerdem haben die winzlinge so mini haken, dass kaum was hängen bleibt... und wenn man sie austauscht läuft er nicht mehr gescheit.

gewässer:
-fische stehen in strömungskanten, ode rbesser gesagt überall da wo man sich als fisch kraftspaarend aufhalten kann und genug nahrung vorbeitreibt. ^^
-unter bäumen, über kraut/wurzeln, in buchten, eher am ufer als in der mitte, an apruppten felskanten usw usw.
aber das musst du fast selber rausfinden... sowas einem per forum beizubringen ist fast nicht möglich ^^


ach noch was.... ich hab mir das da jetzt nicht aus überlegung zusammengedacht. mit der ausrüstung geh ich im sommer mit de rbadehose in den fluss. (alles oben aufgezählte passt in die 2 badehosentaschen....!)

Snuffy
23.07.2008, 16:11
Wenn du eine 0,08er Schnur nimmst und eine Rolle hast wo 200m 0.20er raufpassen wieviel Schnur haste denn dann von der 0.08er drauf? Sicher weit mehr als 200Meter ;-).

Ich für mich angel eigentlich nur auf kleine Fische, keine Kapitalen, so dass ich den auf aufessen kann. Alles andere wäre ja schade.

Ich will ja so eine kleine Rute damit ich die gut einpacken kann. Eine 60er oder gar eine 50er wäre größer als der Rucksack. Somit würde man immer irgendwo im Gestrüpp hängen bleiben.

Fische können auch ohne Kraftaufwand in starker Ströumng stehen. Forellen stehen meist in Stromschnellen weil sie dort ohne Kraft schweben können, ihnen aber ihre Nahrung zuschwimmt. Wenn das Wasser schnell ist, man den Köder mit dem Wasser mittreiben lässt dann haben sie auch wenig Zeit zu gucken, ob es was essbares ist oder nicht ;).
Statt Stahlvorfach kann man auch Flourcarbon nehmen, selbe nehme ich aber auch geflochtenen Stahl 7x7.


Mein Problem war eher das ich mit den kleinen Ködern gar nich weit genug rauskam. In 6Grad kaltes Wasser bei 2°C Luftemp und Regen will ich nicht mit Badehose rein :bg:


Snuffy

barleybreeder
23.07.2008, 16:17
-schnur würde ich geflochtene empfehlen. allein schon wegen dem abrieb durch unbekannte gewässerstrukturen. (was in die richtung von 0,06-0,08)


Ich dachte geflochtene sei gerade anfällig was Abrieb angeht? Vor allem sauteuer. Für einen Anfänger, ich weiß nicht...



wobbler halte ich für dich nicht sehr klug, da sie im verhältnis sehr teuer sind und man sie schneller hängen läasst als spinner. außerdem haben die winzlinge so mini haken, dass kaum was hängen bleibt... und wenn man sie austauscht läuft er nicht mehr gescheit.

Kann ich so nicht bestätigen. Jeder Biss auf einen meiner Noname Wobbler (nicht teurer als ein Spinner) hat auch ordentlich gehakt, dagegen hatte ich schon mehrfach Fehlbisse auf Blinker mit Einfachhaken...


Wenn du eine 0,08er Schnur nimmst und eine Rolle hast wo 200m 0.20er raufpassen wieviel Schnur haste denn dann von der 0.08er drauf? Sicher weit mehr als 200Meter .

Kann man unterfüttern mit Monofiler....

Snuffy
23.07.2008, 16:31
Ja ne meine ja nur dass man dann auch eine kleinere Rolle nehmen kann.
200m muss man bei nem 1er oder 2er Spinner erstmal werfen. :bg:

Wenns später in der Saison ist, das Wasser kälter und die Fische träge kann ein auffälliger in orange oder so auch Wunder wirken. Zumindest hab ich auch beides mit.


Snuffy

Rotä
23.07.2008, 16:36
die 200/0,20er ist der beste anhaltspunkt den ich für die rollengröße geben konnte...
die dimension der rolle richtet sich hauptsächlich nach der schnuraufnahme.
desweiteren ist eine rolle mit frontbremse auch nochmal keiner. (das schnurlaufröllchen sollte vor allem bei geflochtener aus metall sein! aufpassen!)

geflochtene hat natürlich den besseren abrieb.... hast du schonmal versucht ne multi durchzubeißen? dann doch lieber nix zu weihnachten...
ob die 0% dehnung für dein empfinden eher vor oder nachteil ist musst du selber wissen. ich empfinde es als vorteil....
und der preis rechtfertigt sich eine rmeinung nach auch.

ja klar stehen forellen in schnellem wasser. aber bedenke....
schnelles aufgewühltes wasser = seeeeeeehr flach = extreme hängergefahr = wobbler lieber zuhause lassen.
und das mit dem "ohne kraft schweben" musst du mir nochmal erklären :D

und noch ein vorteil des einzelhakens:
er bleibt schlechter wo hängen ;)
und noch zu den wobblern mit drillingen. 2 drillinge können eine sehr große hebelwirkung bei sehr kleinen mpdellen haben. ich empfehle da hinten einen einzelhaken un dden mittleren drilling abmontieren. hab nur gute erfahrungen damit gemacht.

Rotä
23.07.2008, 16:39
Ja ne meine ja nur dass man dann auch eine kleinere Rolle nehmen kann.
200m muss man bei nem 1er oder 2er Spinner erstmal werfen. :bg:

Wenns später in der Saison ist, das Wasser kälter und die Fische träge kann ein auffälliger in orange oder so auch Wunder wirken. Zumindest hab ich auch beides mit.


Snuffy

ich will dich nicht zurechtweisen. und mir die finger wund schreiben auch nicht... :)
aber das wasser hat bei 4 grad die größte dichte und daher auch die größte sauerstoffaufnahmefähigkeit. bei forellen heißt das damit z.b. die größte aktivität.
und grelle farben sind nur bei trüben wasser zu empfehlen.
sobald die sichtweite mehr als 2 meter o.ä. ist fange ich eigentlich nur noch mit schwarz/gold/rot/braun/grün

und... wenn du mal an nem see sein solltest und dir ausversehen mal ein 2 kg karpfen (eigentlich ein echter winzling) auf ne 10 gramm wurfrute beißt, dann wünschst du dir eher 700 meter shcnur auf der rolle :)


und noch was allgemein:
stahl oder kevlarvorfach ist nur zu empfehlen, wenn man mit hechtbissen rechnen muss!
zander und barsch stellen keinerlei probleme bei der hauptshcnur dar. und stahl oder kevlar schrängt den bewegungsradius des köders, der wurfweite und der sichtbarkeit axtremst ein! vor allem bei der dann doch sehr sleichten ausrüstung!

barleybreeder
23.07.2008, 16:40
und... wenn du mal an nem see sein solltest und dir ausversehen mal ein 2 kg karpfen (eigentlich ein echter winzling) auf ne 10 gramm wurfrute beißt, dann wünschst du dir eher 700 meter shcnur auf der rolle :)

:hahaa:

kenne ich .......

Rotä
23.07.2008, 17:00
ich würde ja noch gern weiter sinnieren ^^
aber muss auch mal private dinge erledigen.

noch ein paar eigene erfahrungen:

-mit 1er spinnern und der entsprechenden rute und 0,08er schnur (weniger luftwiederstand) kome ich 30-40 meter weit. der fluss an dem diese wurfweite nicht ausreiche muss erstmal erfunden werden.
-ich bin sehr oft begeistert wie kanibalistisch die viecher veranlagt sind. meine fängigsten köder sind duplikate der zielfische...
-knoten IMMER nass machen (ansonsten vermidnert sich durch reibung die tragkraft um 80!!!! %) beim binden und nach dem binden eine zugprobe machen. selbst 3kg tragkraft schafft niemand bei gleichmäßigem langsamen zu zu zerreißen. davor schneidet sich die schnur in die finger...
-ich habe z.b. auch nur 150 meter 0,08er auf der rolle, d.h. sie ist nicht bis zum rand gefüllt. aber mir reicht das wunderbar. auch ist das eine budgetfrage...
-die meißten sachen erkennt man aber erst am gewässer selber. jedes ist anders, jedes hat andere begebenheiten, vorzüge usw. der einzge handfeste tipp ist wohl der, dass man fische nie dort fängt wo jeder depp mit dem auto hinfahren kann. ;)

und sooonst hmmm
spaart auf keinen fall an kleinkrust!
dem fisch ist es egal ob er jetzt an einer armaliterute oder an einem stock hängt...
ich hab schon ne forelle verloren, weil sie mit einen 8er!!!! haken aufgebogen hat.
die kleinteile sind viel wichtiger...

Snuffy
23.07.2008, 17:53
Fische sind aber wechselwarm. Sonst wäre ja im Winter, unten im See die Hölle los ;).

12-15°C sind schon eher das Optimum für Forellen.




Snuffy

Kajomat
23.07.2008, 18:42
und... wenn du mal an nem see sein solltest und dir ausversehen mal ein 2 kg karpfen (eigentlich ein echter winzling) auf ne 10 gramm wurfrute beißt, dann wünschst du dir eher 700 meter shcnur auf der rolle :)


An der Fleigenrute das Highlight schlechthin. Einmal erlebt,das war der spaßigste Drill in meinem leben:bg:

Rotä
23.07.2008, 18:54
unten im see ist im winter auch die hölle los ;)
unterhalb der sprungschicht hat das wasser dann auch 4 grad. :P
bei 20 grad wassertemperatur schwimmt jede bachforelle mit dem bauch oben...
und was ist mit den ganzen winteranglern? haben die n knall oder zu viel langeweile, oder was tun die denn?!
wobei du jetzt dagegenhalten könntest und mich fragen, warum die karpfen an kühlwasserausläufen von atomkraftwerken so dermaßen fett werden. und natürlich hängt das mit der erhöhten wassertemperatur zusammen! aber das thema wird glaube ich zu weitläufig als das es sich lohnen würde darüber zu diskutieren.
ich hab als kleiner bub mal die fischerprüfung gemacht. so richtig mit jeden abend 3 stunden in nen lehrgang sitzen und so. was die meißten hier denke ich nicht von sich behaupten können, da: andere länder, andere sitten. und da die meißten hier auch eher andere länder als die brd bereisen...

aber is ja auch egal... es geht hier immerhin um die ausrüstung (kann man pauschal sagen) und es war die frage wie man am besten fängt (was man sowieso nicht beantworten kann...)
und es ging eientlich ja nicht primär um wassertemperaturen.

hotdog
23.07.2008, 19:38
*hihi* ein richtiger Anglerthread! :popcorn:
Da prallen unweigerlich Philosophien aufeinander. Da ich noch Newbie bin, halte ich mich da raus und hoffe, daß sich die Gemüter wieder beruhigen.

Einstweilen eine andere Frage. Was ist das hier?

http://img399.imageshack.us/img399/9950/posefa3.th.jpg (http://img399.imageshack.us/my.php?image=posefa3.jpg)

Ich nehme an, es ist eine Pose. Aber es fehlt eine Öse, durch die ich die Schnur fädeln könnte. Stattdessen es gibt zwei Nuten etwas versetzt zum Schwerpunkt. Um die Schnur dort herumzuwickeln? Und bei welcher Gelegenheit wird dieses Teil eingesetzt?

Schoolmann
23.07.2008, 20:22
Oh ein DAU! ;-) Oben und unten ein Stück Schlauch drüber und die Sehne durchfädeln. Fertig ist die Feststellpose!

Thorsteen
23.07.2008, 21:38
Hallo!

Gibt noch eine Variante um die Pose zu befestigen. :)
Unten wird ein Gummischlauch mit Wirbel aufgeschoben, fertig ist die Laufpose. :baetsch:


Torsten

hotdog
23.07.2008, 22:13
Ich weiß nicht... beide Varianten machen schon irgendwie Sinn, aber in dem Set, aus dem diese Pose stammt, befindet sich weder ein Schlauch, der auf die breitere Spitze passen würde, noch ein Wirbel, der durch einen Schlauch gefädelt werden könnte :nixda:

Und gibt es eine Erklärung für diese Nuten?

Howie
23.07.2008, 22:36
...Und gibt es eine Erklärung für diese Nuten?

So wie ich das sehe, an den zwei Quernuten fixiere ich die Tiefe der absinkenden Schnur, an den Längsnuten wickle ich die Schnur bis zur unteren Spitze und wickle nochmals quer herum damit die Pose/ Bißanzeiger im Wasser steht. Das wäre mein Montagevorschlag.

Übrigens ich komme gerade vom fischen, mit einem kleinen Wobbler habe ich vorher noch eine Bachforelle mit 36 cm und 470 gr. gefangen.

dooley242
24.07.2008, 00:24
So wie ich das sehe, an den zwei Quernuten fixiere ich die Tiefe der absinkenden Schnur, an den Längsnuten wickle ich die Schnur bis zur unteren Spitze und wickle nochmals quer herum damit die Pose/ Bißanzeiger im Wasser steht. Das wäre mein Montagevorschlag.

Übrigens ich komme gerade vom fischen, mit einem kleinen Wobbler habe ich vorher noch eine Bachforelle mit 36 cm und 470 gr. gefangen.

:hahaa:Jetzt müsst Ihr aber auch Fotos reinstellen. :grins:

Rotä
24.07.2008, 00:40
Übrigens ich komme gerade vom fischen, mit einem kleinen Wobbler habe ich vorher noch eine Bachforelle mit 36 cm und 470 gr. gefangen.


holla, mastforelle? ^^
glückwunsch!

Howie
24.07.2008, 13:31
holla, mastforelle? ^^
glückwunsch!

Ne, ein wilder Rogner, war ein Zufallsbiß die stehen nur noch vereinzelt nach dem vielen Regen.
Die sind alle ab in den Neckar.
Bilder kann ich keine mehr reinstellen, sie liegt schon auf Eis.

forestgump
25.07.2008, 11:02
So da sich der Treat verlangsamt geb ich hier mal neuen Zündstoff...

1
Wie sieht das eigentlich aus mit den Fischbeständen in den Schwedischen Seen ? So wie ich mitbekommen habe ist ja um so Nördlicher um so besserer Fischbestand oder liege ich da falsch ?

Wir fahren jetzt Akut nach Smaland (Südschweden) und dann weiter nach Närke (Mittelschweden) wie denkt ihr sind hier die Bestände ?

2
Was sind das eigentlich sonst noch für Fische die man fangen kann ich meine Hechte schön und gut aber die fressen ja auch Fisch ??? Ich meine jetzt Hauptsächlich in den Seen, das es in den Flussläufen auch mal Forellen geben kann is mir klar. :roll:

3
Ja und ich lese immer wieder von Mais als Köder wenn ich den in so nen See hänge beisst dann was an ?

Rotä
25.07.2008, 13:54
wie wärs mit fragen, die man beantworten kann? ^^

hotdog
25.07.2008, 14:17
wie wärs mit fragen, die man beantworten kann? ^^
Ich glaub, auf sone Antwort hat er grad gewartet :roll:

Zu 1: das dürfte sehr unterschiedlich sein, je nachdem, ob der See bewirtschaftet wird, wie die Wasserqualität ist etc.

Zu 2: auch das wird unterschiedlich sein. Schau dazu mal hier (http://www.fisch-hitparade.de/anglerforum.php?f=195). Und informiere dich vorher über die Fischarten, die du dort antreffen kannst (vielleicht mit Bildausdrucken). Dann weisst du hinterher besser, was du gefangen hast.

Zu 3: ich habe mit Mais Forellen aus einem Puff geholt. Ansonsten musst du es einfach ausprobieren. Ich habe allerdings den Eindruck, dass Würmer lieber genommen werden.

Howie
25.07.2008, 14:50
Fakt ist ganz einfach, daß nur einheimische Fischer genau wissen welche Fischarten vorkommen und welche Köder erfolgreich verwendet werden.
Also würde ich mich vor Ort informieren.

Zum Beispiel in Kanada hatte ich Bisse auf einfache farbige Spinner (hat mir mein Freund empfohlen) von Regenbogenforelle und Lachs vom Rand und Namaikush ( Seesaibling) vom Boot aus.

In unseren Breitengraden in Seen ( Bsp. Vereinssee) hat man Erfolg mit Bienemaden und Forellenteig, vereinzelt auch mit Spinnern auf Regenbogenforellen.
Mais auf Karpfen.
Hechte und Zander mit Wobbler, Spinner, Gummifisch und Köderfisch.

In den Bächen und Flüssen auf Barsch, Döbel, Regen- und Bachforelle Spinner, Wobbler und Fliegen (für Äschen), wenn keine natürlichen Köder erlaubt sind.
Sowie Regenwürmer, Maden, Fischstücke wenn erlaubt ist.

IMHO im Forellenpuff beißen die Fische auf fast alles, also kein Vergleich.

Fangerfolg zu haben hängt nicht nur von der Wahl des Köders ab.
Es ist auch die Führung des Köders wichtig, und die richtigen Standplätze der Zielfische zu finden.

Also es kommt nicht nur auf den Köder an.
Es gibt sehr erfahrene Leute die mit nur einfachen Spinnen jeden erdenklichen Raubfisch überlisten.

Ich finde es gehört mehr dazu . . .



Ja und ich lese immer wieder von Mais als Köder wenn ich den in so nen See hänge beisst dann was an ?

Kommt auf dein Zielfisch an.
Karpfen, wenn man Mais auf Grund legt, vielleicht ein Zufallsbiß eines anderen Friedfisches.

Rotä
25.07.2008, 16:51
ich kenne einen guide, der in schweden touren anbietet. er kommt aus deutschland, verdient sich damit aber seinen lebensunterhalt. dieser fischt dort nahezu ausschließlich auf raubfische und dabei speziell auf hecht.
der hecht hat in den nordischen ländern einen sehr schlechten ruf. er gilt sogar zuweilen fast als unkraut. es gibt kaum einheimische die einen hecht überhaupt entnehmen. das hängt damit zusammen, weil es fast alle einheimische und vor allem die touris auf den lachs abgesehen haben.

er hat mal zu mir gesagt, dass er dort den großteil seiner lachse und hechte auf die "tobis" fängt.
das sind spezielle blinker:
http://www.angler-oase.de/images/big/tobi_1.jpg

und noch ein tipp, den ich aber nicht bestätigen kann dennoch glaube, nachvollziehen kann und auch unterstütze.
in deutschland ist es eigentlich sogar verboten, fische die das schonmaß überschritten haben wieder zurückzuwerfen.
in anderen ländern wird das "catch and relese" aber sehr großgeschrieben. und manche einheimische werden dir kaum auskünfte geben wenn sie sehen, was du für einen genialen fisch nicht mehr zuruckgesetzt hast! das ist fackt und ich würde es berüksichtigen.
(die gründe liegen auf der hand.... ein koloss von karpfen bietet nicht nur spass an der angel, sondern sorgt auch für massen an nachwuchs und großflächige gewässerpflege! außerdem benötigen die gewässer die tierkadaver der im alter gestorbenen tiere für den biorhytmus)

doch welchen fisch du wo fängst und wo es was gibt und welcher köder und was weiß ich könnte ich dir nichteinmal von 15km meines hausgewäsers erzählen... es geht einfahc nicht pauschal!

hotdog
25.07.2008, 17:02
in anderen ländern wird das "catch and relese" aber sehr großgeschrieben.
Naja... darüber kann man durchaus geteilter Meinung sein. Bei allem Spass an der Angelfischerei sollte nicht vergessen werden, dass es sich dabei um Lebewesen handelt, die durch das Angeln Schaden nehmen, einerseits durch den Haken, der sie verletzt, andererseits durch den Drill, der sie unter Stress setzt. Nicht selten überlebt so ein Fisch das Geangelt Werden nicht, auch wenn er zurück gesetzt wird. Deswegen sollte nur geangelt werden, was auch verzehrt werden kann. Wenn ich "meinen" Fisch habe, dann höre ich auf. That's it!
Mir wird immer schlecht, wenn ich Sachen lese wie "29 Forellen in 2 Stunden geangelt". Frag doch mal deinen "Koloss von Karpfen", ob er auch so viel Spass an der Angel hat.

Mephisto
25.07.2008, 17:16
Inwiefern Catch-and-realease oder angeln allgemein für Fische problematisch ist, ist ein arg heißes Thema, und außerdem OT. Ich bitte darum in diesem Thread, indem es eigentlich um die Hardware geht, dieses Thema nicht weiter zu verfolgen. Im Naturforum kann gerne darüber diskutiert werden.

Rotä
25.07.2008, 17:16
das stimmt schon!

nur, wenn du für die pfanne angelst macht es keinen sinn mit schwerem gerät aufzufahren und es auf dne meterhecht abgesehen zu haben. wie du den in die pfanne bekommen willst, will ich sehen....
also das mein ich nur, falls du vorhast "den" kapitalen zu fangen.

und zu dem release ist meine minung, dass man abwäghen muss. ein fisch der blutet wird abgeschlagen... gnadenlos. egal wie alt.
aber es spricht absolut nichts dagegen ein unversehrten fisch wieder zurückzusetzen. und wenn du meine beiträge kennst weißt du, das ich alles dafür mögliche tue die fische so wenig wie möglich zu verletzen!
in der hinsicht ist mais dem wurm z.b. auch vorzuziehen, weil der wurm normalerweise richtig inhaliert wird. da ist der haken dann sofort schon im darm. das wars dann....
außerdem besteht das fischmaul aus horn. steck dir einen hacken durch en fingernagel und zieh kräftig daran. verdammt unangenehm und für den fisch eine wahnsinns stressituation, keine frage! aber noch lange nicht lebensbedrohlich, was rechtfertigen würde ihn deshalb tot zu schlagen.
du solltest ihn danach vieleicht net grad von de rbrücke wieder in den fluss unter dir werfen...


p.s. ok, ich werde es unterlassen :)
ich konnte nachträglich das OT nicht mehr einfügen.

aber andererseits wurde gefragt, was man wo wie am besten fängt. und dazu finde ich es schon ok, wenn man auch auf andere örtliche begebenheiten eingeht.

Inarijoen Peter
25.07.2008, 17:27
Es stellt sich doch vor allem die Frage, ob man stationär ist oder auf Tour.
Beim Wandern reicht doch eine Teleskoprute mit Wurfrolle und ein paar Blinker/Wobler vollkommen. Persönlich habe ich eine 4-teilige Fliegenrute bei mir und ein paar Standartfliegen/Nymphen.
Was man aber auch noch bei sich haben sollte, ist die Bewilligung fuer das jeweilige Gewässer. :D

barleybreeder
06.07.2010, 22:15
Hab mich jetzt endlich dazu durchgerungen und mir ein noch leichteres Spielzeug geholt. Shimano Sedona FD500
Hoffentlich hälts...
Einsatz dann hoffentlich in 4 Wochen in Norwegen. :grins:

Die Rolle wiegt 177 Gramm, die Angel dazu 133 Gramm...zusammen folglich 310 Gramm.
Der Rest, Tasche, Zubehör, ist bald schwerer. :roll:

http://lh3.ggpht.com/_efsKdBgdn14/TDN_njj1bgI/AAAAAAAAEGY/XDL8qMfLGso/DSC07048.JPG

http://lh5.ggpht.com/_efsKdBgdn14/TDN9Pzl6_sI/AAAAAAAAEGI/M_hDS63FRms/DSC07052.JPG

Snuffy
06.07.2010, 22:25
Wieviel Gramm gespart? :)

Und kann man die gut verstauen, das ist ja immer das größere Problem. Rute selber geht ja auch gut.


Snuffy

barleybreeder
06.07.2010, 22:34
Hi Snuffy,

Hattest Du nicht die gleiche? Als Vorgänger hatte ich die Mitchell 300XE. SuperTeil..läuft noch einen Ticken besser als die Shimano, wiegt aber 285 Gramm...also FAST 100 Gramm gespart...:grins:

Die Tasche wiegt leider 250 Gramm, schützt aber perfekt. Da finde ich bis zum Urlaub sicher keinen Ersatz mehr....:-?

cast
06.07.2010, 22:39
Fliegenfischen ist das Mittel der Wahl. Leichter gehts nicht.
Spinnausrüstung wäre mir zu schwer für den Rucksack.
Spinnfischen ist vergleichsweise langweilig dagegen.

barleybreeder
06.07.2010, 22:42
Kommt sicher noch....die Idee hatte ich schon ;-)

Die Technik würde ich aber erst mal hier sauber üben um sie da oben nicht vollkommen zu verhunzen.

Snuffy
06.07.2010, 22:48
Ne hab die nicht. Meine müsste aber auch so knappe 200g wiegen.
Aber transportiere sie in einer Plastedose wo der ganze Rast an Zeugs drin ist. Ist halt groß und unhandlich gar nicht mal schwer.


Snuffy

barleybreeder
23.08.2010, 21:04
Nach dem diejährigen Norwegentrip und dem direkten Vergleich mit der Spinnrute vom Kollegen steht fest...zukünftig kommt nur noch die Fliegenrute mit auf Tour. Gerade in den großen Bächen wo man mehr Aussichten auf Erfolg hat, konnten wir eigentlich nur damit vernünftig fischen. Und mehr Spaß machts auch noch.
Fisch gabs jedenfalls satt...:grins:

http://lh4.ggpht.com/_efsKdBgdn14/THJ--1ZGocI/AAAAAAAAES8/Ga5a8w1COks/s640/DSC07836.JPG

http://lh4.ggpht.com/_efsKdBgdn14/THKA3shvA5I/AAAAAAAAEbE/7O7kVhYWn1w/s640/DSC08160.JPG

woodpecker.21
24.08.2010, 16:37
Wie hast du dich den an das Thema Fliegenfischen herangewagt, einfach ausprobiert? Oder dir die Technik zeigen lassen?

barleybreeder
24.08.2010, 17:04
Ausprobieren kann lange dauern...und man gewöhnt sich Sachen an die man schlecht wieder raus bekommt...

Ich hatte günstigerweise eine Woche vor Tour einen Kurs....recht günstig... und in Ermangelung anderer Interessierter als Privatkurs bei einem sehr netten Herrn aus Holzkirchen.
Nach einem Tag hat man die Grundbewegung drauf incl. ein paar Tricks, Einfach- und Doppelzug.

Ich würde es auf jeden Fall empfehlen mir die ersten Schritte zeigen zu lassen, von jemanden der es kann. Ist weniger frustrierend...:grins:
Ich kanns übrigens noch nicht...richtig