PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tarp Forum 11: Entwicklung: Design, Material, Funktionalität



Seiten : [1] 2

chinook
16.05.2008, 00:17
Hier gehts zu unserem Tarp. Ein besseres darf es nicht geben.
Hier werden wir diskutieren, optimieren und kämpfen für das beste outdoor-Tarp der Welt.
Am Ende werden wir es für uns produzieren.


-chinoook

Freak
16.05.2008, 04:16
Mh, welche Größe soll es haben und aus welchem Material soll das Tarp überhaupt bestehen?
Ich würde auf jeden Fall bei einer rechteckigen Form bleiben wollen.

Nicht übertreiben
16.05.2008, 07:07
Ein besseres darf es nicht geben... Ist doch sehr pauschal, der eine will es am Feuer benutzen (Baumwolle etc.), der nächste ist UL unterwegs, wieder ein anderer braucht mehr Sonnen- als Regenschutz. Alle Anforderungen kannst Du nicht zeitgleich abdecken, es wird also immer "was besseres" geben.

kleinhirsch
16.05.2008, 08:55
so langsam wird's aber albern mit dem nummern-ausverfkauf 11, 51, 42, 0815, 4711 :(

wenn das tarp so innovativ wird, wie der name... :roll:

uli

hikingharry
16.05.2008, 09:42
Falls die Tarppläne in Richtung UL gehen, dann bin ich gerne bereit meine Erfahrungen einzubringen - nein, nein, nicht nur bei einer UL-Tarp. :D

Namen sind für mich ja nicht soooo wichtig.

Gruß hikingharry

chinook
16.05.2008, 09:53
Meine Meinung:

- UL ist zentral. Ein Tarp ist dann richtig stark, wenn es im UL-Umfeld eingesetzt wird.
- ich bin für ein rechteckiges, einfaches Tarp. Vorschlag zu den Maßen: 3,5x2,5m
- zum Material sind schon Vorschläge gemacht worden, da bin ich nicht sattelfest
- keine Zeltstangen, das Tarp sollte für den Einsatz von auf den Kopf gestellten Treckingstöcken optimiert sein
- Stabil eingenähte Schlaufen (wo weiss ich nicht, aber da gibt es hier ja haufenweise Spezialisten)
- Abspannschnüre würde ich mitliefern wollen, da können wir sicher auch optimieren
- Häringe hingegen nicht. Die sind zu sehr vom Benutzer und vom Einsatzort abhängig, dafür gibt es jede Menge Anbieter, sei es UL oder rock stable.
- Farbe sollte eine getarnten Einsatz unterstützen. Also irgendwas zwischen Grün oder Sandfarben, Oliv oder Petrol oder wie auch immer das heisst.
- Ein Packbeutel sollte dabei sein
- es müsste geklärt werden, ob ein Forums-Logo drauf kann oder soll oder eben nicht. Mir persönlich schwebt so etwas wie "Powered by outdoorseiten.net" vor. Das weckt sicher kaum Animositäten und wird der Sachlage gerecht.
- Name ist unerheblich, ich fände allerdings eine Nähe zu "Wechsel Forum 42" und "Titan Hobo Forum 51" schön. Daher der Arbeitstitel hier.

Was meint Ihr? Ist hier einer dabei, der sich um eine Skizze (CAD oder wasweissich) kümmern könnte?


-chinoook

Nicht übertreiben
16.05.2008, 10:07
Für ein simples rechteckiges Tarp braucht es kein CAD, da ist ja nichts großes dran.

Bei SilNylon als Gewebe ist ein Aufdruck nicht möglich, bei Cuben (Achtung, Teuer und andere Verarbeitung!) sollte es wohl gehen, erhöht aber auf jeden Fall den Preis recht deutlich (witterungsbeständige, aufs Material angepasste Druckfarbe, Stempelherstellung für eine relativ geringe Stückzahl)

Für die Verwendung als First ist imo CAT-Schnitt state of the art, desweiteren würde ich aufgrund guter Erfahrungen Beaks anbringen, die erhöhen den Nutzwert bei Regen deutlich.

paddel
16.05.2008, 10:09
Dann meld ich hiermit mal mein Interesse an. Wobei ich in Sachen MYOG total unbedarft bin.

Auf jeden Fall UL.
Für mich hört sich das von chinook gesagte schonmal gut an.

Regina

Schoolmann
16.05.2008, 10:18
ich fand bisher die Größe von 3mx3,5m sehr angenehm. z.B. ähnlich Hilleberg UL10

chinook
16.05.2008, 10:22
Da das sonst hier zu unübersichtlich wird, werde ich die Featureliste hier immer wieder neu und angepasst posten. Bitte die einzelnen Punkte nicht als Beschluß auffassen sondern entweder als Vorschlag und 0. Näherung mit der Bitte um Konkretisierung und Verbesserung. Also:

1. Rechteckiges Format
2. 3x3,5m
3. Beaks (Form und Größe noch offen)
4. Farbe Oliv
5. CAT-Schnitt für den First (was auch immer das ist. Brauchen wir überhaupt eine Naht am First?)
6. Material Cuben
7. keine Zeltstangen, keine Häringe
8. Optimierung für den Einsatz auf den Kopf gestellter Trekkingstöcke
9. angenähte und zugentlastete Schlaufen
10. Abspannschnüre werden mitgeliefert (Material?, Stärke?, Farbe?)
11. Packbeutel wird mitgeliefert
12. Kein Aufdruck auf dem Tarp
13. Forumsaufnäher auf dem Packbeutel
14. Insektennetz?

Was habe ich vergessen? Was sind Eure Vorschläge/Verbesserungen?
Wer kann eine Zeichnung (CAD) machen? Spätestens seit den Beaks brauchen wir so etwas als Grundlage.

-chinoook

Nicht übertreiben
16.05.2008, 10:29
Die Naht am First hat Stabilitätsgründe - da dort beim Abspannen die Hauptbelatung auftritt, reicht die Stabilität normaler UL-Stoffe nicht aus, um das Einlagig ohne Dehnung etc. zu verkraften. Aus genau diesen Gründen muss auch ein Saum außen herum.

CAT-Schnitt ist an die Kettenlinie angelehnt und soll die Kräfte die auftreten besser verteilen und für einen saubereren Stand sorgen, hier sieht man es ganz gut:

http://www.prolitegear.com/prolitegear/images/items/golite_shangri_la_2_shelter_rg.JPG
Quasi die Kurve im Dach - zu beachten ist dabei, dass das Tarp dann nicht mehr eine plane Plane ist, was auch gewisse Nachteile hat. Die Fertigung ist auch aufwendiger.

derMac
16.05.2008, 10:34
3x3,5m
Warum nicht tatsächlich gleich ein 11 und ein 21 planen? also z.B. 2x3,5 und 3x4?

Beaks (Form und Größe noch offen)
Gibts da keine deutsche Bezeichnung für? ;-)

CAT-Schnitt für den First (was auch immer das ist. Brauchen wir überhaupt eine Naht am First?)
Mit CAT und Beaks (hab grad keine Lust das zu übersetzten, kann ja der Originaleinsteller machen :baetsch:) haben wir aber keine universelle Rechteckform mehr. Die Naht brauchen wir, weil es so breite Stoffbahnen nicht gibt.

Optimierung für den Einsatz auf den Kopf gestellter Trekkingstöcke
Warum wollen immer alle die Trekkingstöcke auf den Kopf stellen? Die sind dafür "optimiert" andersrum zu stehen. ;-) Warum durch eine Optimierung für Trekkingstöcke z.B. Paddel und rumliegende Äste ausschließen? Ich würde es eher universell halten wollen.


Was habe ich vergessen? Was sind Eure Vorschläge/Verbesserungen?
Mein Punkt 1 wäre: maximale Einfachheit um den Nutzen nicht schon in eine bestimmte Ecke zu schieben.

Mac

chinook
16.05.2008, 10:39
Aktualisierte Feature-Liste

1. maximale Einfachheit um den Nutzen nicht schon in eine bestimmte Ecke zu schieben
2. 2x3,5 oder 3x3,5m oder 3x4m
3. Schäbel (Beaks) (Form und Größe noch offen)
4. Farbe Oliv
5. CAT-Schnitt für den First (also Firstnaht) oder einfachste Form des Tarps (Rechteck)
6. Material Cuben
7. keine Zeltstangen, keine Häringe
8. Optimierung für universellen Einsatz (Trekkingstöcke, Paddel, sonstwas)
9. angenähte und zugentlastete Schlaufen
10. Abspannschnüre werden mitgeliefert (Material?, Stärke?, Farbe?)
11. Packbeutel wird mitgeliefert
12. Kein Aufdruck auf dem Tarp
13. Forumsaufnäher auf dem Packbeutel
14. Insektennetz?

Was habe ich vergessen? Was sind Eure Vorschläge/Verbesserungen?
Wer kann eine Zeichnung (CAD) machen? Spätestens seit den Schäbeln (Beaks) brauchen wir so etwas als Grundlage.


-chinoook

Nicht übertreiben
16.05.2008, 10:52
Cuben schließt imo tarnfarbend aus, da das Material für Segel hergestellt wird und daher nur in halb durchsichtig/weiß verfügbar ist.

nebulos
16.05.2008, 10:59
14. Insektennetz?

Vielleicht steh ich grad furchtbar auf der Leitung aber wie?
Einfach seitlich runterhängend?
Wenns nur seitlich runterhängt wäre es vielleicht interessant das Insektennetz entfernen zu können (Klettverschluss od. Druckknöpfe od, reissverschluss).

Bekunde hiermit auch mein Interesse.

lg

Nicht übertreiben
16.05.2008, 11:01
Für den Insektenschutz würde ich eher ein seperat einhängbares Innenzelt aus Moskitonetz machen, das macht die Sache wesentlich einfacher.

chinook
16.05.2008, 11:26
Alternativ könnte man auch ein sehr kleines, nur den Kopfbereich umfassendes Netz einhängen. Ich wollte das nur mal diskutiert wissen, da Mücken ja ein oft gehörtes Gegenargument bei Tarps sind. Und vielleicht finden wir ja eine einfache Lösung, die überzeugend ist.


-chinoook

chinook
16.05.2008, 11:27
Das Material _muss_ ja nicht Cuben sein. Die Farbe (Tarnfähigkeit) wäre mir schon wichtig.


-chinoook

Nicht übertreiben
16.05.2008, 11:35
Für die, die nicht wissen was Beaks (oder Schnäbel) sind:

http://img220.imageshack.us/img220/4480/tarp1mw.jpg

Jeweils an den Stirnseiten sind sie zu sehen.

Vorteil: Es kommt bei schrägem Regen/Wind weniger Wasser unters Tark -> mehr nutzbare Fläche

Nachteil: Das Tarp läßt sich nicht mehr ganz gestreckt aufbauen

zwirni
16.05.2008, 11:49
Nachteil: Das Tarp läßt sich nicht mehr ganz gestreckt aufbauen

Kann man den Abspannpunkt nicht trotzdem oben in den Giebel machen und die Beaks dann mit einem Klettverschluss (oberhalb der Leine) verbinden?

Hmmm. Dann waeren sie natuerlich nicht mehr abgespannt. Vielleicht auch nicht so schlau...

Nicht übertreiben
16.05.2008, 11:51
So dumm ist das gar nicht, ist halt aufwendiger, etwas schwerer und ich weiß nicht, ob sich der KLett nicht bei Wind öffnet.

zwirni
16.05.2008, 11:55
Haette halt den Vorteil, dass man das Ding wieder gestreckt aufbauen koennte. Wenn man dann noch kleine Klettstreifen in die eigentliche Tarpflaeche naeht koennte man auch verhindern, dass die losen Beaks rumflattern, wenn man das Tarp gestreckt aufbaut. Dafuer hat man dann natuerlich auch wieder ne Naht mehr im Tarp -> mehr Aufwand und wohl auch ne potentielle Schwachstelle mehr...

chinook
16.05.2008, 11:57
Kann nicht mal einer eine Skizze machen als Diskussionsgrundlage? Vor allem mit dem Geschnäbel wird es sonst zu unübersichtlich.


-chinoook

Lynness
16.05.2008, 12:50
Mir gefällt die Idee total gut es als UL Tarp zu konzipieren - leicht aber auch mit einer gewissen Länge damit noch universell einsetzbar 3 X 3,5 m finde ich da optimal..


Diese Beaks am Bildbeispiel von Nicht übertreiben finde ich KLasse, schützt etwas vor Wind und Nässe - trotzdem wäre das Tarp noch flexibel einsetzbar:D

Wg. Farbe mir würde z. Bsp. eher dieses blasse Blau auf dem Bildbeispiel von Nicht übertreiben als Tarp Farbe besser taugen - aber das könnte ja auch eine ewige Diskussion werden - meine Lieblingsfarbe. ist dadadada....;-)

Wegen Material - habe mir das Cuben Material mal bei einem Ami oder Engländer auf seiner Homepage angeschaut - überzeugt hat es mich irgendwie nicht so- schaut etwas wie Plastik (ok dann eben wie billiges Pl....) aus.......:(

Ich finde aber Ripstop Nylon mit Silikon sieht für mich wesentlich robuster aus - lasse mich da aber von den Freaks und Erfahrenen im Forum aber gerne aufklären:grins:

Eingenähte Schlaufen am Tarp (da ist dann die Frage wie lang und breit wg. optimaler Faßform für z. Bsp. umgedrehte Trekkingstöcke..) sind wahrscheinlich leichter und weniger Störanfällig als Ösen zum Abspannen!?

Lynness

derMac
16.05.2008, 13:29
Diese Beaks am Bildbeispiel von Nicht übertreiben finde ich KLasse, schützt etwas vor Wind und Nässe - trotzdem wäre das Tarp noch flexibel einsetzbar:D
Nö, eben nicht. Man kann es eigentlich nur genau so nutzen, wie abgebildet.


Wegen Material - habe mir das Cuben Material mal bei einem Ami oder Engländer auf seiner Homepage angeschaut - überzeugt hat es mich irgendwie nicht so- schaut etwas wie Plastik aus.......:(

Ich finde aber Ripstop Nylon mit Silikon sieht für mich wesentlich robuster aus - lasse mich da aber von den Freaks und Erfahrenen im Forum aber gerne aufklären:grins:
Alle Ultraleichttarps bestehen aus "Plastik". ;-)
Ob das Material für dich stabil aussieht, hat keinen Einfluss auf seine wirkliche Stabilität. ;-)
Aber optisch schön find ich es auch nicht.

Mac

moejoe
16.05.2008, 13:31
So, mein erster Beitrag nach langem Mitlesen hier im Forum. Muss sagen, tolle Community, hier wird wirklich erstaunliches geleistet, das Forumzelt zum Beispiel. Sehr beeindruckend wie aus der Privatinitiative von einigen begeisterten sowas tolles enstehen kann!
Für das Tarp meld ich auch schon mal mein Interesse an :D, kann aber leider aufgrund zwei absolut linker Hände und eher wenig Erfahrung in Materialkunde nicht besonders viel beitragen:ignore:
Aber die Idee is einfach super muss ich sagen...
edit: wobei in sachen UL wären die Dinger hier vllt ganz interessant, sind leider ausverkauft, aber die wird man schon irgendwo herbekommen und die Werte sind absolut beeindruckend...
http://www.sackundpack.de/product_info.php?products_id=2034

derMac
16.05.2008, 13:32
Haette halt den Vorteil, dass man das Ding wieder gestreckt aufbauen koennte. Wenn man dann noch kleine Klettstreifen in die eigentliche Tarpflaeche naeht koennte man auch verhindern, dass die losen Beaks rumflattern, wenn man das Tarp gestreckt aufbaut. Dafuer hat man dann natuerlich auch wieder ne Naht mehr im Tarp -> mehr Aufwand und wohl auch ne potentielle Schwachstelle mehr...
Wenn überhaupt, dann IMHO eine kleine trapezförmige Plane, die man ähnlich der ganzen "Vordachtarps" einfach mit Schnüren, die an den normalen Schlaufen des Tarps befestigt werden, davor hängt.

Mac

bluezook
16.05.2008, 13:51
Finde 3,5x3m ist optimal als Größe.
Farbe bitte Grün, Oliv oder Schwarz alles andere leuchtet durchs Gehölz wie eine Neonreklame.
Als Material würde mir Ripstop SilNaylon gut gefallen.
Schnäbel bitte keine, sondern klassisch viereckig.

ANDY

chinook
16.05.2008, 14:03
Ich versuche aktuell zu bleiben:

1. maximale Einfachheit um den Nutzen nicht schon in eine bestimmte Ecke zu schieben
2. 3x3,5m
3. eher keine Schnäbel (Beaks)
4. Farbe Oliv/Grün
5. einfachste Form des Tarps (Rechteck)
6. Material Ripstop Silnylon
7. keine Zeltstangen, keine Häringe
8. Optimierung für universellen Einsatz (Trekkingstöcke, Paddel, sonstwas), Webleinsteg, keine Schnurspanner sondern Prusik
9. 6 angenähte und zugentlastete Schlaufen
10. Abspannschnüre werden mitgeliefert Material Dynema (bei Extremtextil für 0,5 Euro den Meter)
11. Packbeutel wird mitgeliefert
12. Kein Aufdruck auf dem Tarp
13. Forumsaufnäher auf dem Packbeutel
14. Insektennetz?

Was habe ich vergessen? Was sind Eure Vorschläge/Verbesserungen?
Wer kann eine Zeichnung (CAD) machen? Spätestens seit den Schäbeln (Beaks) brauchen wir so etwas als Grundlage.

moejoe
16.05.2008, 14:09
zu 10.: für die Abspannschnüre wär sowas unter Umständen wie gesagt ganz interessant :D http://www.sackundpack.de/product_in...oducts_id=2034

Prachttaucher
16.05.2008, 14:11
Melde auch mal Interesse an,

Finde die Kriterien soweit gut - würde auch für eine einfache rechteckige 3x3,5m Form plädieren. Bei Abspannpunkten wäre prinzipiell die Überlegung noch nach Anzahl - nur in den Ecken wäre wohl zu wenig, am besten noch in den Seitenmitten also 8 insgesamt, oder nur bei den längeren Seiten, dann 6 ?
Ansonsten bei den Schnüren die sinnvolle Länge - um´s zwischen die Bäume zu spannen braucht man u.U. schon ein paar Meter.


Gruß Florian

@moejoe : Link verweißt nicht direkt auf Schnüre

Nicht übertreiben
16.05.2008, 14:14
Der Link funktioniert nicht...

Ansonsten: CAT-Schnitt hat die gleichen Nachteile wie Beaks, d.h. entweder Beaks & CAT oder keine Beaks & kein CAT-Schnitt oder kein CAT aber Beaks. Wie wäre es da mit einer Umfrage?

Zum Aufstellen würde ich keine extra Befestigung für Stöcke etc. vorstehen, sondern die Abspannschnur einfach mit einem Webleinsteg an dem Stock etc. befestigen. Simpel, leicht, schnell und funktional.

Snuffy
16.05.2008, 14:14
Wenn es nach mir ginge, dann auch keine beaks. CAT Schnitt schränkt die Nutzung aber sehr ein, da in jeder anderen Lage(wenn diese Naht keine Firstnaht ist) sie zu lang ist und das Tarp flattert.

Somit wäre mein optimales Tarp ein einfaches viereckiges Tarp, mit Schlaufen, welches möglichst leicht ist.

Ob dieses dann preislich noch attraktiv sein kann weiß ich nicht.



Snuffy

moejoe
16.05.2008, 14:20
sorry, dieser http://www.sackundpack.de/product_info.php?cPath=77_141_86&products_id=2034 geht bei mir definitiv, ansonsten nach dyneema guylines oben links auf der site suchen ;-)

Hofnarr
16.05.2008, 14:22
Möchte zum Plan "rechteckig, 3x3,5m, 8 Abspannpunkte" noch die Idee in die Runde werfen

- zwei weitere Abspannpunkte, jeweils bei einem Drittel der Länge, auf der "Firstlinie"/Längsachse zu positionieren; sowie
- zwei Schlaufen an den gleichen Stellen, aber nach Innen gerichtet; zum Aufhängen von leichten Dingen wie Taschenlampen, Fliegennetzen, etc.

barleybreeder
16.05.2008, 14:24
sorry, dieser http://www.sackundpack.de/product_info.php?cPath=77_141_86&products_id=2034 geht bei mir definitiv, ansonsten nach dyneema guylines oben links auf der site suchen ;-)

Ist meines Erachtens zu viel Geld für Dynema. Gibt es bei Extremtextil für 0,5 Euro den Meter. Erstklassige Schnur!
Die Leinenspanner braucht auch kein Mensch. Wozu gibts Prusik! Wir wollen dcoh UL! :bg:

Phischi
16.05.2008, 14:24
Wie wärs mit einem rechteckigem Tarp das an 2 gegenüberliegenden Seiten ein paar cm umgefaltet ist, so dass 2 Gestängekanäle entstehen? Das würde bei minimalen Mehraufwand eine weitere Aufbaumöglichkeit hinzufügen, die dann in etwa wie ein Tunnel aussieht.
Mann kann dann natürlich auch das Tarp noch ganz regulär verwenden oder als Zelterweiterung.
Gruss Philipp

moejoe
16.05.2008, 14:28
@ barleybreeder: mir gehts auch nicht um das "Produkt", sondern durchaus um das Material, dessen Eigenschaften mir für den Anwendungszweck perfekt scheinen!

barleybreeder
16.05.2008, 14:29
@ barleybreeder: mir gehts auch nicht um das "Produkt", sondern durchaus um das Material, dessen Eigenschaften mir für den Anwendungszweck perfekt scheinen!

OK das Material ist perfekt!

moejoe
16.05.2008, 14:36
sag ich doch :bg:

bluezook
16.05.2008, 15:06
Möchte zum Plan "rechteckig, 3x3,5m, 8 Abspannpunkte" noch die Idee in die Runde werfen

- zwei weitere Abspannpunkte, jeweils bei einem Drittel der Länge, auf der "Firstlinie"/Längsachse zu positionieren; sowie
- zwei Schlaufen an den gleichen Stellen, aber nach Innen gerichtet; zum Aufhängen von leichten Dingen wie Taschenlampen, Fliegennetzen, etc.

Würde ich mir auch noch wünschen. Allerdings deren 4 Stück an der "Oberseite" da dann bei 3,5m Länge die Kräfte durch das Abspannen besser verteilt werden.

ANDY

chinook
16.05.2008, 15:16
Ich versuche aktuell zu bleiben:

1. maximale Einfachheit um den Nutzen nicht schon in eine bestimmte Ecke zu schieben
2. 3x3,5m, Zielgewicht unter 600g
3. keine Schnäbel (Beaks)
4. Farbe Oliv/Grün/Schwarz
5. einfachste Form des Tarps (Rechteck)
6. Material Ripstop Silnylon
7. keine Zeltstangen, keine Häringe
8. Optimierung für universellen Einsatz (Trekkingstöcke, Paddel, sonstwas), Webleinsteg, keine Schnurspanner sondern Prusik
9. 8 angenähte und zugentlastete Schlaufen als Abspannpunkte, zusätzlich noch zwei auf der Firstlinie, sowohl innen als auch aussen
10. Abspannschnüre werden mitgeliefert Material Dynema (bei Extremtextil für 0,5 Euro den Meter)
11. Packbeutel wird mitgeliefert
12. Kein Aufdruck auf dem Tarp
13. Forumsaufnäher auf dem Packbeutel
14. Insektennetz?

Was habe ich vergessen? Was sind Eure Vorschläge/Verbesserungen?
Wer kann eine Zeichnung (CAD) machen?

wesen
16.05.2008, 15:19
Ich habe zwar gerade ein Silnylontarp genäht und werde daher wohl keins mehr kaufen, rede aber trotzdem mal mit.

- Rechteckform 3 x 3,5 m finde ich sinnvoll (aber nicht kürzer).

- Beaks zum optionalen Befestigen sind imo gut, aber es reicht wohl nicht, die alleine an den vorhandenen 3 Schlaufen je Schmalseite einzuhängen ---> Wie kriegt man das dicht?

- Das grüne Silnylon, das man kaufen kann, ist imho auffälliger als schwarz. (Mein Tarp ist schwarz).

- Dyneema ist imho nur in grellen Farben erhältlich. Warum ein Tarp in möglichst unauffälliger Farbe nähen, um dann leuchtende Schüre hinzuzufügen? 2 mm-Reepschnur wiegt nur ca. 1 g/2,5 m mehr als Dyneema, ist ausreichnd reißfest und ist in unauffälligen Farben erhältlich.

- Für Nicht-Knotenkundige könnte man 2 Expedspanner hinzufügen, die wiegen fast nichts und sind klasse, wenn man das Tarp an Bäumen u. ä. befestigen will.

- Schlaufen zum Aufhängen von Lampen u. ä. ca. 1 m vom Ende entfernt auf der Innenseite des Tarps finde ich gut.

- Als Schlaufenmaterial reicht rel. dünnes Material aus dem Handarbeitsbedarf. (Extremtextil ist gerade nicht erreichbar, sonst würde ich einen Link setzen.)

- Ein optional einhängbares Insektennetz find' ich gut.

Freak
16.05.2008, 15:30
Also ich plädiere auch für eine einfache rechteckform, ohne beaks oder ähnlichem. 3,5 x 3 m klingen sehr gut. Wäre auch eher für eine unauffällige Farbe.
Auf ein Insektennetz kann ich getrost verzichten, dass kann sich jeder selbst zulegen, denke ich. Einem Logo stehe ich zwar offen gegenüber, kann allerdings auch problemlos darauf verzichten.

Bei den Abspannschnüren wäre ich für eine Konstruktion ähnlich der von Exped. Sowohl für den Spanner als auch für die Schnurbeutel, welche ich sehr praktisch finde.

Wo liegt eigentlich das "Zielgewicht" für unser Tarp? :grins:

moejoe
16.05.2008, 15:38
also für die expedspanner bin ich auch, bei der frage nach dem schnurmaterial muss man nochmal schaun, weiß nicht ob die reeperschnüre auch so reißfest sind wie dyneema, ob sie auch kein wasser aufnehmen und uv-beständig sind...
dyneema gibts übrigens auch in unaufälligen farben, zb hier:
http://www.profabrics.co.uk/shop/show_product_info.php?id=CDK3-09

chinook
16.05.2008, 15:46
Wo liegt eigentlich das "Zielgewicht" für unser Tarp?

Bei 50%.

Ich finde gut:

- Insektennetz
- Schnüre können gerne leuchtend sein, da stolpert man nicht. Auf die Ferne sind selbst neonfarbene Schnüre praktisch nicht erkennbar.
- tarnfarbenes SilNylon
- meinetwegen die Exped Schnurspanner


-chinoook

Freak
16.05.2008, 15:49
Wo liegt eigentlich das "Zielgewicht" für unser Tarp?

Bei 50%.


Wie soll ich das verstehen? Hatte eher auf eine Gewichtsangabe in Gramm gehofft.

bluezook
16.05.2008, 15:56
Das Insektennetz sollte aber unbedingt abnehmbar sein. Welche Länge für ein Insektennetz wäre überhaupt Sinnvoll? Das Tarp soll ja auch in Stehhöhe montiert werden können.
Auf Schnurspanner würde ich verzichten. Wer sie braucht soll selber nachrüsten ansonsten funzt das mit entsprechenden Knoten genauso gut.

ANDY

Nansal
16.05.2008, 15:56
das Insektennetz ist eine gute Idee nur: Wie soll das aussehen? Wo soll das angenäht werden ? Wenn das Tarp wie ein Dach aufgebaut wird kann ich mir vorstellen an den 2 Eingängen das Netz anzubringen allerdings dann mit Boden für Insektenschutz. Anders kann ich mir nur ein Mückennetz vorstellen dass man irgendwie über den Kopf zieht wenn man im Schlafsack ist.
Würde wenn es um tarnfarben geht auch mehr zu schwarz tendieren als zu Grün.

Freak
16.05.2008, 15:59
Ich bin allerdings der Meinung das ein Mückennetzt den Punkt 1 behindert:

1. maximale Einfachheit um den Nutzen nicht schon in eine bestimmte Ecke zu schieben
Mir wäre ein Tarp mit Mückennetz einafch zu unflexibel.
Es sei denn das Mückennetz wäre abnehmbar.

Lynness
16.05.2008, 16:03
Also Schwarz als Tarpfarbe wäre mir zu dunkel, dann schon lieber nen dunkelgrün olive oder so... will ja nicht drunter depressiv werden, obwohl gegen Sonne oder besseres Einschlafen Schwarz natürlich nicht zu verachten ist;-)

Seitenbefestigungen an denen optional für den Eigenbedarf ein Insektennetz eingehängt werden kann, wäre vielleicht gut, aber vielleicht reichen ja da schon die jetzt virtuell mitgedachten Befestigungsschlaufen....;-)


Lynness

moejoe
16.05.2008, 16:07
obwohl gegen Sonne oder besseres Einschlafen Schwarz natürlich nicht zu verachten ist;-)

das is natürlich ein vorteil von schwarz, ein anderer wäre wohl, dass es kaum eine farbe gibt auf der man dreck weniger sieht :bg:

allerdings kanns unter einem schwarzen tarp, je nachdem wies aufgebaut ist, auch verdammt warm werden, bin also auch eher für oliv

chinook
16.05.2008, 16:09
Wie soll ich das verstehen? Hatte eher auf eine Gewichtsangabe in Gramm gehofft.

Na, die Hälfte eben. Soll doch UL sein.

Kann hier wer sagen, was 3x3,5m SilNylon mit ein bischen Armaturen drann wiegt?


-chinoook

Nansal
16.05.2008, 16:14
Na, die Hälfte eben. Soll doch UL sein.

Kann hier wer sagen, was 3x3,5m SilNylon mit ein bischen Armaturen drann wiegt?


-chinoook

Die hälfte von was?

Werd mich gleich hinhocken und eine kleine Skizze machen..

Rio
16.05.2008, 16:15
Kann hier wer sagen, was 3x3,5m SilNylon mit ein bischen Armaturen drann wiegt?


-chinoook

ca. 45g/qm excl. armaturen

derMac
16.05.2008, 16:20
Also Schwarz als Tarpfarbe wäre mir zu dunkel, dann schon lieber nen dunkelgrün olive oder so... will ja nicht drunter depressiv werden, obwohl gegen Sonne oder besseres Einschlafen Schwarz natürlich nicht zu verachten ist;-)
So pechschwarz ist das bei dem dünnen stoff dann gar nicht, weil lichtdurchlässig (gilt sicher für alle kräftigen Farben).


das is natürlich ein vorteil von schwarz, ein anderer wäre wohl, dass es kaum eine farbe gibt auf der man dreck weniger sieht :bg:

allerdings kanns unter einem schwarzen tarp, je nachdem wies aufgebaut ist, auch verdammt warm werden, bin also auch eher für oliv
In Sachen Dreck wäre Silbergrau sicher perfekt. Ich denke, dass man unter einem schwarzen Tarp keine höhere Temperatur messen kann als bei irgendeiner anderen Farbe. Kann aber sein, dass es sich wärmer "anfühlt". :grins:


Kann hier wer sagen, was 3x3,5m SilNylon mit ein bischen Armaturen drann wiegt?
Ich sag mal ca. 550 g. (Silnylon)

Mac

Lynness
16.05.2008, 16:24
Also bei Lauche und Maas wiegt das exclusiv von Hilleberg in 1200 Kerlon Produzierte Tarp 3 X 3,5 meter 580gr - auch zweifach silikonisiertes Ripstop Nylon

Das Nordis Tentwing ca. 300 X370 m bei Globi kommt mit aussparungen, weil wird auf Zelt aufgespannt auch auf 520 gr. - ist 2 fach silikonisiertes Ripstop Nylon

Wollte jetzt grad mal schauen, was Extremtextil so für Materialien in Silnylon auf Lager hat und wie schwer, aber die aktualisieren grad ihre Wesite - dauert noch etwas.....

Ich denke, inclusive Schlaufen (haben die oben angeführten Tarps auch) kommt man bei unserem Prototyp Tarp auch auf plus minus 600 gr.

Lynness

chinook
16.05.2008, 16:25
Gibt es eine Palette aller verfügbaren SilNylon-Farben? Dann könnten wir die Frage nach der Farbe bald klären.


-chinoook

chinook
16.05.2008, 16:26
Ich versuche aktuell zu bleiben:

1. maximale Einfachheit um den Nutzen nicht schon in eine bestimmte Ecke zu schieben
2. 3x3,5m, Zielgewicht unter 600g
3. keine Schnäbel (Beaks)
4. Farbe Oliv/Grün/Schwarz
5. einfachste Form des Tarps (Rechteck)
6. Material Ripstop Silnylon
7. keine Zeltstangen, keine Häringe
8. Optimierung für universellen Einsatz (Trekkingstöcke, Paddel, sonstwas), Webleinsteg, keine Schnurspanner sondern Prusik
9. 8 angenähte und zugentlastete Schlaufen als Abspannpunkte, zusätzlich noch zwei auf der Firstlinie, sowohl innen als auch aussen
10. Abspannschnüre werden mitgeliefert Material Dynema (bei Extremtextil für 0,5 Euro den Meter)
11. Packbeutel wird mitgeliefert
12. Kein Aufdruck auf dem Tarp
13. Forumsaufnäher auf dem Packbeutel
14. Insektennetz?

Was habe ich vergessen? Was sind Eure Vorschläge/Verbesserungen?
Nansal macht die Zeichnung ;-)


-chinoook

Lynness
16.05.2008, 16:27
[QUOTE=derMac;350707]So pechschwarz ist das bei dem dünnen stoff dann gar nicht, weil lichtdurchlässig (gilt sicher für alle kräftigen Farben).


Wers mag Schwarz mit leichtem Lichtschimmer.............:o


Ach ja bei Globi sind die Farben der Tarps so in forestgreen, green, cocoon und beige gehalten....

Aber des wäre ja auch die Frage bei welchem Stoffhersteller einkaufen und wenn ja warum nicht vor Ort, z. Bsp in China sich umschauen und dann auch dort schauen welche Farben, Qualität, Preis verfügbar.............

Freak
16.05.2008, 16:27
Ich denke, inclusive Schlaufen (haben die oben angeführten Tarps auch) kommt man bei unserem Prototyp Tarp auch auf plus minus 600 gr.
Ich (persönlich) denke schwerer sollte es auch auf keinen Fall sein! Eher leichter. :grins:

Snuffy
16.05.2008, 16:34
Gibt es eine Palette aller verfügbaren SilNylon-Farben? Dann könnten wir die Frage nach der Farbe bald klären.


-chinoook

Das hängt ja vom Hersteller ab. Je nach Abnahmemenge kann man sich die Farbe auch selber aussuchen/mischen lassen.

Eine Beispielauswahl:
http://forum.outdoorseiten.net/showpost.php?p=311955&postcount=147


Snuffy

Nansal
16.05.2008, 17:00
Wo ist denn die "Firstlinie" ?

Snuffy
16.05.2008, 17:02
http://de.wikipedia.org/wiki/Dachfirst

Snuffy

Nansal
16.05.2008, 17:20
Muss das Material dort wo die Schlaufen sind nicht verstärkt werden? Ähnlich wie auf der Abbildung: http://www.zivilschutz-depot.de/Zelt-Biwak/Tarps-Planen//Tatonka-Tarp-2
Wo genau sollen die Schlaufen bei der Firstline sein?
Was haltet Ihr von kleinen Schlaufen in der Mitte von jedem Schrägdach um es dort auch abspannen zu können ?-> Wind/Reden drückt das Dach nicht ein.
Wirklich keine Beaks?

Mein Programm spinnt zurzeit sodass es hoffentlich auch so reicht. Soll ja auch nur eine Skizze sein :)
http://img111.imageshack.us/img111/7788/v1yx6.th.jpg (http://img111.imageshack.us/my.php?image=v1yx6.jpg)
Masse: 3x3,5
1 Schlaufe an jedem Eck, in der Mitte und am Dachfirst.

jeha
16.05.2008, 17:26
das geht ja ab hier! heute morgen auf dem weg zur arbeit noch gedacht, ich muss interesse anmelden, jetzt gibts hier schon den riesen-thread!

also ich melde auch interesse an, alle meine einwände und ideen bis jetzt wurden von anderen im thread schon berücksichtigt! :-)

außer: wäre es evtl möglich, bei gleichen maßen auch eine cuben-version zu machen? würde grob geschätzt ja nur die hälfte wiegen. oder sind die fertigungstechniken da zu unterschiedlich?

jens

Lynness
16.05.2008, 17:28
Das Hilleberg Tarp Kerlon 1200 bei Lauch und Maas sieht so aus:

http://www.lauche-maas.de/hauptartikel2/55B55C480c9982A0D7Vnqh1DD30D/staL/62/Zelte.html

hat in der Mitte am Dachfirst auch noch ne Schlaufe für Lampe pp. ist halt auch wieder Gewicht - Mehraufwand....

Und nochmal nachgeschaut ohne Abspannleinen wiegts bei 3,0 X 3,5m 500gr.

Da könnten wir auch hinkommen.......vom Gewicht her

Schoolmann
16.05.2008, 17:31
ich würde auf der langen Seite 4 Abspannschlaufen besser finden.

derMac
16.05.2008, 18:31
bei der frage nach dem schnurmaterial muss man nochmal schaun, weiß nicht ob die reeperschnüre auch so reißfest sind wie dyneema, ob sie auch kein wasser aufnehmen und uv-beständig sind...
Sie sind bei gleichem Gewicht weniger Reißfest, aber die Frage ist nicht immer, was max. möglich ist, sondern was reicht. ;-)
Mit dem Wasser hatte ich noch nie ein Problem und mit UV auch nicht.


ich würde auf der langen Seite 4 Abspannschlaufen besser finden.
Dann gäbe es aber keine Schlaufe in der Mitte, was sehr nützlich sein kann.

Mac

Nansal
16.05.2008, 19:07
4 Schlaufen:
http://img237.imageshack.us/img237/7806/v2fn9.th.jpg (http://img237.imageshack.us/my.php?image=v2fn9.jpg)

Freak
16.05.2008, 19:16
Wie wäre es denn mit fünf Schlaufen, wäre noch flexibler.

Lynness
16.05.2008, 19:24
Wie wäre es denn mit fünf Schlaufen, wäre noch flexibler.

War des jetzt ernst gemeint!?;-)

Weil wenn man das Tarp an mehr Punkten an den Seiten abspannen möchte, dafür gibts auch Tarp Halter von verschiedenen Herstellern.....

Also mir würden wahrscheinlich drei Schlaufen an den Seiten reichen, weil dann könnt mans an der Seite mittig abspannen - besseres Gleichgewicht......

Freak
16.05.2008, 19:36
War des jetzt ernst gemeint!?;-)

Ja, eigentlich schon. :p

Charliebrown
16.05.2008, 20:14
Kann hier wer sagen, was 3x3,5m SilNylon mit ein bischen Armaturen drann wiegt?



Hab mir vor kurzem ein 3x3m Tarp aus Ripstop Nylon silikonbeschichtet 52 g/qm von Extremtextil genäht, mit reichlich Abspannpunkten (16:ignore:) wiegt es ohne Packsack 430g.

derMac
16.05.2008, 21:22
Hab mir vor kurzem ein 3x3m Tarp aus Ripstop Nylon silikonbeschichtet 52 g/qm von Extremtextil genäht, mit reichlich Abspannpunkten (16:ignore:) wiegt es ohne Packsack 430g.
Und du bist sicher, dass deine Waage richtig geht? Du würdest nämlich so auf ein Stoffgewicht von unter 48 g/m2 kommen. ;-)

Mac

Charliebrown
16.05.2008, 22:48
Und du bist sicher, dass deine Waage richtig geht? Du würdest nämlich so auf ein Stoffgewicht von unter 48 g/m2 kommen. ;-)

Mac


:o ui !!! so genau hab ich das noch gar nicht ausgerechnet.
Du hast recht, das Stoffgewicht läge wirklich weit unter 48 g/m2, wenn man noch das Gewicht der Abspannpunkte bedenkt.

Hab’s eben noch mal nachgemessen, 430g !
Is ne digitale Küchenwaage, ne volle 1,5l PET Flasche wiegt mal 1536g, ne leere 39g. Wenn ich beim Kauf meines Mineralwassers nicht beschissen werde dürften die 430g einigermaßen stimmen.

Es war Stoff 2. Wahl, vielleicht liegt da die Lösung? Kann es mir auch nicht erklären:roll:

Mephisto
16.05.2008, 22:50
Ich würde auch eins nehmen.

Meine Wunschliste

< 500 g
dark green, oliv (das Fjällräven-Oliv wär super)
rechteckig, max. 3x3,5
mind. 6 Abspannschlaufen
Kein Moskitonetz (sollte extra als Zubehör laufen)
Packbeutel mit Forumsbadge (trotz Zusatzgewicht :bg:)

_jojo_
16.05.2008, 23:51
Hallo,

meine Wünsche dazu:

- Farbe: sand, schwarz oder foliage green
- Längstunnel an allen 4 Kanten (für Stangen, Leinen, Gummiseil)
- Mittel-Aufhängeschlaufe
. möglichst viele Abspannschlaufen
- Zum Spannen auch ganz nett: Niteize (http://www.niteize.com/productdetail.php?category_id=29&product_id=136)
- Gewicht < 1.000g
- robust

chinook
17.05.2008, 05:59
Die Punkte sind alle schwer vereinbar. Bitte um Meldungen: Schwer und robust oder UL? Farbe Oliv/Foliage green mehrheitsfähig? Gestängetunnel an allen seiten? Mittige Abspannschlaufe?


-chinoook

Freak
17.05.2008, 07:06
Na, UL natürlich!
Mit der Farbe bin ich einverstanden.
Gestängetunnel brauche ich persönlich nicht.
Mittige Abspannschlaufe wäre wünschenswert.

Soviel dazu von mir.

P.S. Eigentlich stimme ich mit Mephisto vollkommen überein. :bg:

paddel
17.05.2008, 07:12
Ich wäre für
-UL
-oliv oder irgend ein Grün (kein schwarz)
-keine Gestängekanäle
-mittige Abspannschlaufe

Guten Morgen!

chinook
17.05.2008, 09:19
Ich versuche aktuell zu bleiben:

1. maximale Einfachheit um den Nutzen nicht schon in eine bestimmte Ecke zu schieben
2. 3x3,5m, Zielgewicht unter 600g
3. keine Schnäbel (Beaks)
4. Farbe Oliv/Grün/Schwarz
5. einfachste Form des Tarps (Rechteck)
6. Material Ripstop Silnylon
7. keine Zeltstangen, keine Häringe
8. Optimierung für universellen Einsatz (Trekkingstöcke, Paddel, sonstwas), Webleinsteg, keine Schnurspanner sondern Prusik
9. 8 angenähte und zugentlastete Schlaufen als Abspannpunkte, zusätzlich noch zwei auf der Firstlinie, sowohl innen als auch aussen, eine weitere in der Mitte (der absoluten Mitte) aussen
10. Abspannschnüre werden mitgeliefert Material Dynema (bei Extremtextil für 0,5 Euro den Meter)
11. Packbeutel wird mitgeliefert
12. Kein Aufdruck auf dem Tarp
13. Forumsaufnäher auf dem Packbeutel
14. Insektennetz?

Was habe ich vergessen? Was sind Eure Vorschläge/Verbesserungen?
Nansal hat die Zeichnung gemacht. Die aktuelle ist: (Nansal: da fehlen noch zwei Abspannpunkte auf der Firstlinie)


http://img237.imageshack.us/img237/7806/v2fn9.jpg (http://img237.imageshack.us/my.php?image=v2fn9.jpg)


-chinoook

PS: Was ist nun mit den seitlichen Gestängekanälen? Sind die mehrheitsfähig?

chinook
17.05.2008, 09:23
Moderator? Warum sieht man das Bild nicht?


-chinoook

thefly
17.05.2008, 09:36
weil es falsch verlinkt war. In deinem Link wurde der Name des Bildes als Argument übergeben (erkennbar an dem ? ) nimm einfach den Code der unter dem Bild für "Forum" vorgeschlagen ist:

wenn du das große Bild einbinden willst kannst du noch das .th rausnehmen


thefly

chinook
17.05.2008, 09:41
weil es falsch verlinkt war. In deinem Link wurde der Name des Bildes als Argument übergeben (erkennbar an dem ? ) nimm einfach den Code der unter dem Bild für "Forum" vorgeschlagen ist:

wenn du das große Bild einbinden willst kannst du noch das .th rausnehmen




Danke.

Ich hatte das mit dem "Bild einfügen" button gemacht und einfach die Bildadresse hineingeschrieben. Das ist nicht Fehlertolerant.


-chinook

Nansal
17.05.2008, 10:28
Standpunkte der 2 Schlaufen auf der Firstlinie in Ordnung?
http://img207.imageshack.us/img207/8603/v3rf5.th.jpg (http://img207.imageshack.us/my.php?image=v3rf5.jpg)

Mit 2 zusätzlichen Schlaufen in der Mitte von jeder Seite:
http://img216.imageshack.us/img216/343/v4nq3.th.jpg (http://img216.imageshack.us/my.php?image=v4nq3.jpg)

chinook
17.05.2008, 10:39
Nansal, vielen Dank!
Nun gehts weiter. Meinungen?


-chinoook

chinook
17.05.2008, 10:40
Weitere Frage. Brauchen wir einen Ground Sheet? Ich brauch so was eigentlich immer, bastele mir aber auch immer was improvisiertes und letzlich suboptimales.

Meinungen?


-chinoook

treasure
17.05.2008, 10:47
Schließe mich Mephisto und Freak an.
Gestängekanäle halte ich für zuviel des Guten -> weglassen

-Farbe: oliv oder ein anderer Grünton oder auch sand (eigentlich mein Favorit)
-keine Gestängekanäle
-3x3,5m, rechteckige Form
-6-8 Abspannschlaufen an den Kanten
-weitere Abspannpunkte in jeder Dachmitte (siehe Nansals zweite Zeichnung, mit der ich voll einverstanden bin)
-unbedingt Forumsaufnäher auf dem Packbeutel :D
-Moskitonetz als Extra

edit: Thema Groundsheet: Ja, brauch ich/will ich auch. Wie wärs mit einem Extra-Thread zu dem Thema (wie beim Moskitonetz)

Linus
17.05.2008, 10:56
- Bin auch gegen Gestängekanäle, widerspricht dem Minimalanspruch!
- Farbe ist mir eigentlich gleich, solange nicht Flecktarn oder dergleichen :bg:
- Ground Sheet wäre eigentlich ganz nett, so kann man auch auf ne nasse Wiese!
- die restlichen Punkte sind eigentliche alle nach meinen Vorstellungen.

Hofnarr
17.05.2008, 13:09
Ich kann mich mit den bisherigen, mehrheitlichen Meinungen ganz gut anfreunden.

Eine Frage habe ich zu "Webleinsteg und Prusik, keine Schnurspanner": Verstehe ich das richtig: sowohl an Tarp- wie an Heringsseite wird mit Knoten gearbeitet? Das habe ich zwar mit Baumarktplanen schon so praktiziert, habe mich aber beim Abspannen extrem schwer getan.

Warum denn keine kleinen Linelocs an die Tarpschlaufen machen?


Die Entwurfsskizze erinnert mich übrigens sehr an das Super Tarp von mountainlaurel ... aber wahrscheinlich ähneln sich alle Tarps ;)

Freak
17.05.2008, 14:31
So, habe jetzt auch mal eine Skizze gemacht:

http://img120.imageshack.us/img120/9513/bild1er7.jpg

So würde ich gern die Schlaufen haben.

Lynness
17.05.2008, 14:31
Ich schließ mich treasure an, sehe ich genauso.....

Was mir noch gefallen würde, wäre wenn an den Längsseiten des Tarps noch eine mittiger Abspannpunkt vorhanden wäre, aber da ist die Frage wie ihr das seht bzw. obs Euch auch wichtig wäre......

Farbe: olive oder sand würde ich auch schön finden. Wenn man jedoch ein super leichtes Material zu einem super guten Preis findet, darfs bei mir auch anders aussehen (außer schwarz):bg:

Bei Extremtextil gibts Silnylon zweitewahl Material recht günstig....aber obs richtig beschichtet ist - wahrscheinlich keine Garantie drauf....... 3,40 Euro meter ca. 90gr./qm Farben: schwarz orange und rot


http://www.extremtextil.de/catalog/product_info.php?products_id=471&osCsid=2038a9c5da0c6b482aaa238e626dd3d2

oder das hier liegt bei 60 - 80gr./qm bei 5,40 Euro Farbwahl:gelb, orange, grün


http://www.extremtextil.de/catalog/product_info.php?products_id=733&osCsid=2038a9c5da0c6b482aaa238e626dd3d2

Nur mal so als Anregung - ich denke, unser Anspruch ist schon an Silnylon mit ca. 46gr./qm zu erstehen und zu verarbeiten!?

Grüße Lynness

Freak
17.05.2008, 15:11
So, nochmal überarbeitet. Das mit dem Logo ist allerdings nur Spielerei.

http://img182.imageshack.us/img182/8535/bild2xo8.jpg

bluezook
17.05.2008, 19:23
@Freak
Klasse Zeichnung.

Genau so, aus Silnaylon, in Oliv/Grün/Schwarz, sähe das für mich optimale Tarp aus.

ANDY

Freak
17.05.2008, 19:29
Kann die Skizze auf Wunsch auch gern in einer anderen Farbe machen.

derMac
17.05.2008, 20:16
Man kann auf der Zeichnung nicht erkenne, ob es auch "innen" Schlaufen gibt. Für mich sollten die 2. und 4. Schlaufe auf der Mittelnaht innen sein.

Mac

Freak
17.05.2008, 20:47
Die 2. und 4. Schlaufe nur innen, oder sowohl innen, also auch außen?
Die Schlaufen innen lassen sich auch etwas schlecht in der Skizze darstellen.

Linus
17.05.2008, 20:59
blöde Frage, aber ich komm gerade nicht drauf:
Warum innen Schlaufen?

treasure
17.05.2008, 21:00
Ich dachte innen nur die "Zentralschlaufe" im absoluten Tarpmittelpunkt...

derMac
17.05.2008, 21:03
Die 2. und 4. Schlaufe nur innen, oder sowohl innen, also auch außen?
Die Schlaufen innen lassen sich auch etwas schlecht in der Skizze darstellen.
Nur innen. Du könntest sie stricheln oder einen kleinen Text dransetzen


blöde Frage, aber ich komm gerade nicht drauf:
Warum innen Schlaufen?
Um was dran aufzuhängen, z.B. ne Lampe. Warum an den Stellen außen schlaufen?


Ich dachte innen nur die "Zentralschlaufe" im absoluten Tarpmittelpunkt...
Wenn ich nur in der Mitte was aufhängen kann, wird das im Tarp oft im Weg hängen.

Mac

treasure
17.05.2008, 21:11
okay, das finde ich sogar noch besser, also außen auf der Firstlinie nur drei Schlaufen (erste, dritte ganau in der Mitte und fünfte) und innen zweite und vierte. Und das ganze aus SilNylon?

bluezook
17.05.2008, 21:12
Warum an den Stellen außen schlaufen?
Mac
Um das Tarp daran aufzuhängen.

ANDY

Freak
17.05.2008, 21:13
Nur innen. Du könntest sie stricheln oder einen kleinen Text dransetzen


Zu Befehl! :bg:

http://img405.imageshack.us/img405/5637/bild1eg2.jpg

derMac
17.05.2008, 21:16
Um das Tarp daran aufzuhängen.
Das hatte ich jetzt vermutet ;-), aber warum willst du das Tarp an sooo vielen Stellen aufhängen (können)?

Mac

_jojo_
17.05.2008, 21:20
so sieht das doch schon mal gut aus...

Bei der Menge Schlaufen könnte ich auch problemlos auf einen Tunnel verzichten :bg:

Freak
17.05.2008, 21:22
Von wem stammt denn der Vorschlag für diese beiden (rot markierten) Schlaufen?
Wofür sollen die eigentlich sein?
Und bitte antwortet jetzt nicht zum Aufhängen des Tarps... ;-)

http://img405.imageshack.us/img405/902/bild1zx1.jpg

Ich finde diese beiden Schlaufen eigentlich unnötig.

derMac
17.05.2008, 21:25
Von wem stammt denn der Vorschlag für diese beiden (rot markierten) Schlaufen?
Wofür sollen die eigentlich sein?
Und bitte antwortet jetzt nicht zum Aufhängen des Tarps... ;-)
Mit den Schlaufen kann man bei Giebelaufstellung das Tarp etwas auseinander ziehen und so die Kopffreiheit erhöhen. Ich könnt drauf verzichten, zumal sie beim Anbringen viel Aufwand verursachen. Aber nett ist sowas schon. Für perfekte Funktion sollten sie aber etwas näher an der First rutschen.

Mac

Freak
17.05.2008, 21:29
Aber mal ehrlich, eigentlich kann ich die nur dann nutzen, wenn ich das Tarp im Wald aufbaue und Bäume etc. zum Aufstellen zur Verfügung stehen.
Wenn das Anbringen tatsächlich soviel Aufwand verursacht (davon habe ich keine Ahnung), wäre ich dafür darauf zu verzichten.

bluezook
17.05.2008, 21:36
Das hatte ich jetzt vermutet ;-), aber warum willst du das Tarp an sooo vielen Stellen aufhängen (können)?

Mac
Weil das Tarp damit besser hängt. Mein Tatonka hat nur 3 Schlaufen und hängt damit nicht besonders gut. Da dieses Tarp ja 3,5m hat, wären mehr Schlaufen sicher nicht schlecht. Bringt auch eine Zugentlastung der einzelnen Aufhängepunkte.

ANDY

treasure
17.05.2008, 21:40
Ich fänd's auch schöner mit diesen beiden Schlaufen, da ist dann eine annähernde Rundung möglich statt des starren Giebels.
Nochmal zum Material: SilNylon?

derMac
17.05.2008, 21:48
Weil das Tarp damit besser hängt. Mein Tatonka hat nur 3 Schlaufen und hängt damit nicht besonders gut. Da dieses Tarp ja 3,5m hat, wären mehr Schlaufen sicher nicht schlecht. Bringt auch eine Zugentlastung der einzelnen Aufhängepunkte.
Kann dein Problem nicht wirklich nachvollziehen. Du machst an den beiden Enden am Giebel eine Schnur dran und ziehst die richtig straff. Funktioniert bei mir perfekt. Falls dein Tarp trotzdem stark durchhängt, kann es aber sinnvoll sein, die Schnur unter dem gesamten Giebel durchzuziehnen. Schlaufen oben braucht man dafür eigentlich nie.

Mac

Michabbb
18.05.2008, 00:23
Hallo,
melde ebenfalls großes Interesse an. Hatte gerad angefangen, etwas ähnliches für mich zu planen. Alle wichtigen Punkte wurden hier schon angesprochen, somit fällt mir nichts wesentliches weiter zum Tarp ein. Eine kleine Idee die ich für mich als ganz sinnvoll erachte, ist noch folgendes:

Warum separaten Packsack? An einer Ecke könnte man den Stoff auf ca 10x10 doppelt nehmen und an drei Seiten mit dem Tarp vernähen. Es entsteht eine Tasche die dann der Packsack ist. Mann kann das Tarp dann in diese Tasche hineinfalten, wie man es von manchen Regenjacken kennt. Diese Idee kann natürlich auch auf Groundsheet erweitert oder kombiniert werden. Mann hat dann mit dem Groundsheet einen guten Wasserdichten Packsack in den man Moskitonetz und oder Tarp reinbekommt und kann so z.B. den Beutel auch nie verlieren.

Anregen möchte ich noch den Punkt Stützen. Meistens sind es die Treckingstöcke. Vielleicht findet sich hier der eine oder andere der Erfahrung mit Kohlefaser oder Karbonrohren vom Drachenbau her hat. Vielleicht ist damit ja was möglich. Aus dem Radlerformum ist ein sehr funktioneller Leichtgewichtshocker bekannt. Sollte also doch auch als Stütze für ein Tarp möglich sein.
http://www.rad-forum.de/showflat.php?Cat=&Board=gear&Number=158970&fpart=&PHPSESSID=
http://www.nord-noekkel-led.ch/deutsch/d_Hocker/start_hocker.html

Micha

Freak
18.05.2008, 12:04
Da die meisten wohl eher Trekkingstöcke oder ähnliches zum Aufbau nutzen werden, sollte sich diejenigen die Interesse an separaten Aufstellstangen haben wohl selbst darum bemühen. Ist zumindest meine Meinung dazu.

chinook
18.05.2008, 12:09
Da die meisten wohl eher Trekkingstöcke oder ähnliches zum Aufbau nutzen werden, sollte sich diejenigen die Interesse an separaten Aufstellstangen haben wohl selbst darum bemühen. Ist zumindest meine Meinung dazu.

Ich habe da auch keine größeren Aktien drin. Aber wenn sich natürlich hier sagen wir 10 Interessierte finden für eine bestimmte (Carbon/Wasweissich-)Stange und wir bekommen die dann günstiger als wenn jeder selber was bastelt - ich würde das auch noch mit stemmen wollen. Zumal dann wiederum die Ideen von so vielen einflössen. Wir haben ja gesehen, wie schnell da wieviel herauskommt (Hobo Forum 51).

Gruß

-chinoook

Freak
18.05.2008, 12:21
@ chinoook
So, großer Organisator, ;-)
wie geht es nun eigentlich weiter?
Viele (neue) Vorschläge scheinen ja nicht mehr zu kommen.

Hofnarr
18.05.2008, 12:22
Meine Frage interessiert mich noch:


Eine Frage habe ich zu "Webleinsteg und Prusik, keine Schnurspanner": Verstehe ich das richtig: sowohl an Tarp- wie an Heringsseite wird mit Knoten gearbeitet? Das habe ich zwar mit Baumarktplanen schon so praktiziert, habe mich aber beim Abspannen extrem schwer getan.

Warum denn keine kleinen Linelocs an die Tarpschlaufen machen?

Schoolmann
18.05.2008, 12:45
ich würde die Exped Mini Schnurspanner nehmen, die kann man auch problemlos öffnen und um einen Gegenstand binden.

derMac
18.05.2008, 12:47
Eine Frage habe ich zu "Webleinsteg und Prusik, keine Schnurspanner": Verstehe ich das richtig: sowohl an Tarp- wie an Heringsseite wird mit Knoten gearbeitet? Das habe ich zwar mit Baumarktplanen schon so praktiziert, habe mich aber beim Abspannen extrem schwer getan.

Warum denn keine kleinen Linelocs an die Tarpschlaufen machen?
Ein Prusik ist ein verschiebbarer Knoten. Damit kann man die Leine spannen wie mit einem normalen Leinenspanner. Linelocs (http://www.extremtextil.de/catalog/product_info.php?cPath=23_69&products_id=651) sind auch ne nette Idee, allerdings legt man sich da auf bestimmte Leinendurchmesser fest (die dünne Dyneema-Schnur soll wohl nicht halten) und kann die Schlaufe mit dem Linelock evntl. nicht mehr so gut als Heringsschlaufe nehmen, falls man anders aufbaut.

Mac

PS: Wie würdest du den Linelock mit einem Ast verwenden wollen?

Freak
18.05.2008, 12:51
ich würde die Exped Mini Schnurspanner nehmen, die kann man auch problemlos öffnen und um einen Gegenstand binden.

Die Exped Tensionlock wären auch mein Favorit.

paddel
18.05.2008, 12:59
Die Exped Tensionlock wären auch mein Favorit.

Dito.

bluezook
18.05.2008, 13:03
Kann dein Problem nicht wirklich nachvollziehen. Du machst an den beiden Enden am Giebel eine Schnur dran und ziehst die richtig straff. Funktioniert bei mir perfekt. Falls dein Tarp trotzdem stark durchhängt, kann es aber sinnvoll sein, die Schnur unter dem gesamten Giebel durchzuziehnen. Schlaufen oben braucht man dafür eigentlich nie.

Mac
Na ja, es ist ja so das wir hier das "besteTarp" konstruieren wollen. Ein Nullachtfünfzehn Tarp ohne diversen Schlaufen und Montagemöglichkeiten bekomme ich überall. Wenn "unser" Tarp keine Inovationen hat, warum soll ich es mir dann kaufen? Es muß ja nicht jeder alle vorhandenen Funktionen (z.B. Moskitonetz) verwenden
Da die "englische Art" (Tarp unter der Firstleine montiert)ein Tarp aufzuhängen in bestimmten Situationen recht fein ist, wären die Schlaufen eben angenehm für mich.:cool:

ANDY

Mephisto
18.05.2008, 13:04
Die Punkte sind alle schwer vereinbar. Bitte um Meldungen: Schwer und robust oder UL? Farbe Oliv/Foliage green mehrheitsfähig? Gestängetunnel an allen seiten? Mittige Abspannschlaufe?


-chinoook
ul √ oliv/ foliage green √
gestängetunnel: kein interesse
mittige abspannschlaufen: √

Freak
18.05.2008, 13:06
Wobei das mit "dem Besten" ja auch sehr relativ ist. Jeder hat halt andere Ansprüche.

derMac
18.05.2008, 13:17
Na ja, es ist ja so das wir hier das "besteTarp" konstruieren wollen. Ein Nullachtfünfzehn Tarp ohne diversen Schlaufen und Montagemöglichkeiten bekomme ich überall. Wenn "unser" Tarp keine Inovationen hat, warum soll ich es mir dann kaufen? Es muß ja nicht jeder alle vorhandenen Funktionen (z.B. Moskitonetz) verwenden
Da die "englische Art" (Tarp unter der Firstleine montiert)ein Tarp aufzuhängen in bestimmten Situationen recht fein ist, wären die Schlaufen eben angenehm für mich.:cool:
Willst du ernsthaft an jede Stelle, für die sich irgendwer findet, eine Schlaufe mache? Und dann kommt das beste Tarp raus? ;-)
Mir sind die Schlafen eigentlich egal, ich schreib hier anfach nur meine Meinung hin. Aber es sollte jedem klar sein, dass es unmöglich ist ei Produkt zu bauen, das alle Meinungen vollständig berücksichtigt. ;-)
Aber mach doch mal ein Bild von einer Situation bei der die Schlafen einen echten Nutzen bringen, ich kann mir das immer noch nicht vorstellen.

Mac

utor
18.05.2008, 13:26
ja, schöne sache hier. :grins:

ich hätte noch ne anregung: da ich eigentlich nie
mit trekkingstöcken unterwegs bin, fände ich zwei
verstärkungen des tarps an den stützpunkten sinn-
voll. (damit die geschnittenen äste nicht das edle
UL-material beschädigen)

ich hab dafür aus einer evazote matte zwei kleine
stücke geschnitten, aber ne eingebaute verstärkung
aus gore, G1000 oder ähnlichem wäre sicher auch
praktisch.

http://utor.de/battlekram/tarp2.gif

ansonsten ist größe, farbe und material auf jeden fall
fein, ich melde auch mal interesse an.

http://utour.de/images/utourNorwegen2007/14.jpg

:wohoo:
utor

Freak
18.05.2008, 13:55
Ich hätte noch ne anregung: da ich eigentlich nie
mit trekkingstöcken unterwegs bin, fände ich zwei
verstärkungen des tarps an den stützpunkten sinn-
voll. (damit die geschnittenen äste nicht das edle
UL-material beschädigen)

ich hab dafür aus einer evazote matte zwei kleine
stücke geschnitten, aber ne eingebaute verstärkung
aus gore, G1000 oder ähnlichem wäre sicher auch
praktisch.

Wäre es nicht, auch für dich, einfacher, wenn du dir zwei "Hütchen" aus EVA oder Cordura bastelst, die dann einfach über deine Stöcke stülpst. da kann dann auch nix verrutschen.

chinook
18.05.2008, 14:16
Ich versuche aktuell zu bleiben:

1. maximale Einfachheit um den Nutzen nicht schon in eine bestimmte Ecke zu schieben
2. 3x3,5m, Zielgewicht unter 600g
3. keine Schnäbel (Beaks)
4. Farbe Oliv/Grün/Schwarz
5. einfachste Form des Tarps (Rechteck)
6. Material Ripstop Silnylon
7. keine Zeltstangen, keine Häringe
8. Optimierung für universellen Einsatz (Trekkingstöcke, Paddel, sonstwas), Webleinsteg, Exped Schnurspanner "Tensionlock"
9. 8 angenähte und zugentlastete Schlaufen als Abspannpunkte, zusätzlich noch zwei auf der Firstlinie, sowohl innen als auch aussen, eine weitere auf jeder Seite in der Mitte (der absoluten Mitte) aussen
10. Abspannschnüre werden mitgeliefert Material Dynema (bei Extremtextil für 0,5 Euro den Meter)
11. Packbeutel wird mitgeliefert
12. Kein Aufdruck auf dem Tarp
13. Forumsaufnäher auf dem Packbeutel
14. Insektennetz Befestigung für optionales Insektennetz Forum 10001 in Form von 6 Velkro-Strips im Kopfbereich

Was habe ich vergessen? Was sind Eure Vorschläge/Verbesserungen?
Aktuell verwenden wir die Grafik von Freak:



http://img263.imageshack.us/img263/8739/bild1eg2tz9.jpg (http://img263.imageshack.us/my.php?image=bild1eg2tz9.jpg)


Folgendes habe ich geupdated: Tensionlock scheint mehrheitlich gewünscht, mein Eindruck ist, die Gestängekanäle sind nicht mehrheitsfähig (bitte korrigieren), Insektennetzbefestigung.

Freak
18.05.2008, 14:22
Mich würde ja das mit der Insektennetzbefestigung interessieren. Wie soll die Aussehen? Ließen sich dafür nicht die zwei innenliegenden Schlaufen nutzen, sodass nichts zusätzlich am Tarp angebracht werden muss?

chinook
18.05.2008, 14:26
Mich würde ja das mit der Insektennetzbefestigung interessieren. Wie soll die Aussehen? Ließen sich dafür nicht die zwei innenliegenden Schlaufen nutzen, sodass nichts zusätzlich am Tarp angebracht werden muss?

Das würde das Netz nicht "spreizen". Ich hoffe, Du verstehtst, wie ich das meine. Mir schweben 6 Velcro-Anhaftpunkte vor, 2 in Firstnähe (könnte auch die Schlaufe machen, die dann aber schon verbraucht wäre damit) und jeweils zwei an jeder Seite, eta nach der Hälfte der Tarpseite.

Skizze?

-chinoook

MartinHI
18.05.2008, 14:29
Also ich bin nicht gerade ein Tarp Experte, aber ich wundere mich über den "ingenieurmäßigen" Ansatz hier. Um etwas zielgerichtet zu entwickeln, sollte man doch zunächst das Ziel etwas skizzieren. Letztlich kann die Einschätzung, ob das Tarp "gut" oder gar "am besten" ist, doch nur im Hinblick auf dieses Ziel erfolgen. Ich würde da einen szenario-basierten Ansatz vorschlagen: Was ist das intendierte Einsatzszenario? Wer ist der Benutzer? Was kann er (Meister aller Seemannsknoten oder ...?)? Aus diesen Szenarien müssten dann die Anforderungen abgeleitet werden, wobei man sich an dieser Stelle entscheiden muss, ob das Produkt eher auf breite Anwendung oder spezielle Nutzung ausgelegt wird. Vielleicht kann man das Produkt auch skalieren (e.g. SilNylon durch TC austauschen) und damit breitere Anforderungen erfüllen?
Also ich für meinen Teil habe zwei Nutzungsszenarien, die allerdings sehr primitiv sind:

Verwendung als ad-hoc Regenschutz: Ob beim Fahrradfahren oder Wandern, ich benötige eine Unterstellmöglichkeit, mit der ich entweder die Zeit überbücke oder mich in aller Ruhe umziehe, beginne das Zelt aufzubauen, die Ausrüstung zu pflegen, zu kochen etc.. Wenig Zeit zum Aufbau; evt. ungünstige Abspannmöglichkeiten; Tarp sollte immer dabei sein und am besten in die Jackentasche passen; relativ flexibel bei der Wahl des Aufstellortes.
Verwendung auf dem Campingplatz/Terasse für Sonnen- und Regenschutz: Viel Zeit zum Aufbau; möglichst groß, damit Stühle und Tisch drunterpassen; ggf. mehrere Tarps werden kombiniert; Aufstellort nicht flexibel, daher i.d.R. Stangen benötigt; Gewicht nicht wirklich von Bedeutung; UV-Stabilität wichtig (mit sowas habe ich auch schon mal ein UV empfindliches Zelt "überdacht").

Na ja, wie gesagt nicht wirklich "advanced". Andere verbringen ihr Leben unterm Tarp und haben sicherlich viel interessantere Anforderungen ....

Viele Grüße, Martin.

P.S.: Ich fand diesen Tarpthread click (http://forum.outdoorseiten.net/showthread.php?t=5186) sehr informativ.
P.P.S.: Oder auch dieses Video clack (http://www.youtube.com/watch?v=bjMmla9DSzo).

Freak
18.05.2008, 14:33
Das würde das Netz nicht "spreizen". Ich hoffe, Du verstehtst, wie ich das meine. Mir schweben 6 Velcro-Anhaftpunkte vor, 2 in Firstnähe (könnte auch die Schlaufe machen, die dann aber schon verbraucht wäre damit) und jeweils zwei an jeder Seite, eta nach der Hälfte der Tarpseite.

Skizze?

-chinoook

So in etwa?

http://img293.imageshack.us/img293/6506/bild13pu1.jpg

Edit: Maße angepasst.

Mephisto
18.05.2008, 14:43
Ich versuche aktuell zu bleiben:
[snip]
8. Optimierung für universellen Einsatz (Trekkingstöcke, Paddel, sonstwas), Webleinsteg, Exped Schnurspanner "Tensionlock"
[snip]
10. Abspannschnüre werden mitgeliefert Material Dynema (bei Extremtextil für 0,5 Euro den Meter)Also mit Prussik spannen, schaut dann so aus (funktionieren tuts jedenfalls sehr gut) Ist aber schätzungswweise bei den dünnen Schnüren verdammt nervig zu knoten...

Hofnarr
18.05.2008, 14:54
Ok, verstehe. Dann heißt es wohl "Knotenkunde oder Leinenspanner" ;)

<del>Da die verlinkten Linelocs (die meinte ich auch) ja nur eingenäht werden können und nicht abnehmbar sind, scheiden die wohl aus. Abnehmbare Leinenspanner wären doch aber ein akzeptables "Feature", oder?</del>
<ins>Gerade gesehen, genau so ist es geplant. Spitze :)</ins>

_jojo_
18.05.2008, 15:10
denke ich auch, ich finde die Spanner von Niteize (http://www.niteize.com/productdetail.php?category_id=29&product_id=136) ganz prima. Die wiegen 3,6g pro Stück, sollte also auch der UL Fraktion nutzbar sein.

chinook
18.05.2008, 15:23
So in etwa?

http://img293.imageshack.us/img293/6506/bild13pu1.jpg

Edit: Maße angepasst.


Genau so. Vielleicht nicht so weit nach aussen reichend, über die Schlafbreite von zwei Personen sollte ausreichen: 140cm. Dann können wir das Netz leichter machen. Ist das, wenn es einfach durch Eigengewicht runterhängt hinreichend Mückendicht oder schaffen es die Biester trotzdem reinzukommen? Ich würde gerne das Bleiband vermeiden ...


-chinoook

Freak
18.05.2008, 15:29
Genau so. Vielleicht nicht so weit nach aussen reichend, über die Schlafbreite von zwei Personen sollte ausreichen: 140cm.

-chinoook

Verstehe. So besser? ;-)

http://img526.imageshack.us/img526/7342/bild1zr2.jpg

chinook
18.05.2008, 15:35
Verstehe. So besser? ;-)

http://img526.imageshack.us/img526/7342/bild1zr2.jpg

Supi!


-chinoook

derMac
18.05.2008, 16:01
Also ich bin nicht gerade ein Tarp Experte, aber ich wundere mich über den "ingenieurmäßigen" Ansatz hier. Um etwas zielgerichtet zu entwickeln, sollte man doch zunächst das Ziel etwas skizzieren.
Ein Ziel? :o

;-)

Zum Moskitonetz:
Nehmts mir nicht übel, aber das ist doch alles viel zu kompliziert. Da sind doch schon haufenweise Punkte wo Schlaufen am Tarp angenäht werden. Warum nicht die nehmen? Wenn überhaupt, würde ich einfach ein giebelförmiges Netz oben am Giebel mit Schlaufen einhängen und unten an den schon vorhandenen oder mit neuen Heringen abspannen (oder einfach unter die Isomatten schlagen). Ein elastisches Band unten könnte vll. ganz nützlich sein um alles dicht zu bekommen.

Mac

Freak
18.05.2008, 16:03
Zum Moskitonetz:
Nehmts mir nicht übel, aber das ist doch alles viel zu kompliziert. Da sind doch schon haufenweise Punkte wo Schlaufen am Tarp angenäht werden.

Muss sagen das ich hier der selben Meinung bin.

chinook
18.05.2008, 16:08
Ok, kann ich nachvollziehen.
Dann wird das Netz aber zwingend so breit wie das ganze Tarp.
Auch fehlt mir dann eine Schlaufe innen in der Tarpmitte. Oder man wäre eben gezwungen, das Tarp mit einer Leine unter der ganzen Firsthöhe zu spannen (wie heisst diese Spannung? Englisch?).


-chinoook

derMac
18.05.2008, 16:13
Ok, kann ich nachvollziehen.
Dann wird das Netz aber zwingend so breit wie das ganze Tarp.
Es gibt keine Tarpbreite. ;-) Das wir so breit wie man es eben abspannt. Das Moskitonetz hätte aber natürlich eine feste Breite und Höhe, stimmt.


Auch fehlt mir dann eine Schlaufe innen in der Tarpmitte. Oder man wäre eben gezwungen, das Tarp mit einer Leine unter der ganzen Firsthöhe zu spannen (wie heisst diese Spannung? Englisch?).

Die Schlaufe würde sich aber mit wenig Aufwand und hoher stabilität (also Vielseitigkeit) ins Gesamtkonzept interieren lassen. Das mit der Spannung und dem Englisch versteh ich nicht.

Mac

Freak
18.05.2008, 16:16
Verstehe gar nicht, wieso die Schlaufe innen in der Mitte sein soll. Ich dachte das Netz wäre nur für's Gesicht gedacht. Dafür wären doch die beiden innenliegenden Schlaufen, die eh schon geplant sind, ideal. Oder übersehe ich da was?

chinook
18.05.2008, 16:31
Verstehe gar nicht, wieso die Schlaufe innen in der Mitte sein soll. Ich dachte das Netz wäre nur für's Gesicht gedacht. Dafür wären doch die beiden innenliegenden Schlaufen, die eh schon geplant sind, ideal. Oder übersehe ich da was?


Es hängt eben von der Netzkonstruktion ab. Ist das an nur einem Punkt unter dem First aufgehängt und wird dann wie gespannt? Mir ist hier noch gar nichts abschliessend klar. Nur dass es minimalistisch sein sollte.


-chinoook

MartinHI
18.05.2008, 16:41
Ein Ziel? :o

;-)

...


Verstehe ;-).

Harry
18.05.2008, 17:09
Wenn ich richtig gezählt habe sind wir jetzt bei 17 Schlaufen welche aus Gurtband (20 mm Breit ?) hergestellt werden sollen und jeweils mit einer weiteren Lage Silnylon verstärkt sind. Oder nicht?
Bei meinem Tarpeigenbau haben sich schon 10 Schlaufen Gewichtsmassig bemerkbar gemacht

derMac
18.05.2008, 17:21
Wenn ich richtig gezählt habe sind wir jetzt bei 17 Schlaufen welche aus Gurtband (20 mm Breit ?) hergestellt werden sollen und jeweils mit einer weiteren Lage Silnylon verstärkt sind. Oder nicht?
Bei meinem Tarpeigenbau haben sich schon 10 Schlaufen Gewichtsmassig bemerkbar gemacht
Du hast richtig gezählt. 10 mm Gurtband tuts auch. Der Stoff muss IMHO nur an den Stellen verstärkt werden, wo er noch nicht doppelt liegt. Das wären nur die 2 Schlaufen mitten in der Bahn. Aber ich bin auch für etwas mehr Schlaufenminimalismus.

Mac

wesen
18.05.2008, 17:23
[...] Gurtband (20 mm Breit ?) [...]

Ich habe bei meinen Tarp Ripsband (http://www.extremtextil.de/catalog/product_info.php?cPath=26_47&products_id=774) sowohl für die Schlaufen als auch für die Verstärkungen genommen. Das ist erheblich leichter als Gurtband und hat bisher (auch bei Nässe oder sehr straffem Abspannen) keine Schwächen gezeigt.

chinook
18.05.2008, 17:31
Wahrscheinlich könnte man auch noch Schlaufen sparen, wenn man eine Asymmetrische Verteilung hinnimmt. Dann muss man das Tarp eben entsprechend ausrichten.


-chinoook

Nicht übertreiben
18.05.2008, 17:32
Wow, UL aber so viele Schlaufen drauf ballern, dass das Gebändsel genau so viel, wie der Stoff wiegt, ich bin mal gespannt, was dabei raus kommt :popcorn:

Die Funktion der zusätzlichen Schlaufen auf der Firstnaht war nochmal welche?

Freak
18.05.2008, 17:34
Wie sollen die Schlaufen eigentlich ans Tarp genäht werden? Ich meine die Schlaufen müssen ja nicht groß sein. Finde leider grad keine Beispielbilder.

Nicht übertreiben
18.05.2008, 17:52
Im Allgemeinen mit Nadel und Faden :baetsch:

Freak
18.05.2008, 17:55
Achso? Ich dachte eher an eine Nähmaschine. :baetsch:

derMac
18.05.2008, 18:01
Die Funktion der zusätzlichen Schlaufen auf der Firstnaht war nochmal welche?
Lies halt den Thread. ;-)

Mac

Lynness
18.05.2008, 18:23
Ach ja zu den Gurbändern, die gerade in der Diskussion sind...

schwer sind sie ja eigentlich nicht....

15gr. 20mm pro Meter bei Globi.........

http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=zr_37301&artbez=+Gurtband&k_id=0415&GTID=83aca0732aaf1cf23a740b508dcbf83aa34

ist ja eigenlicht für die Bändchen (schlaufen) fast zu breit, oder??

bei Extremtextil gibts die schon für 10mm breite, ich denke die sind ähnlich leicht

http://www.extremtextil.de/catalog/product_info.php?cPath=26_35&products_id=404

Währscheinlich gibts aber noch kleinere dünnere Bändchen, die wie Reepschnüre in 2,3, oder mm stärke verarbeitet werden können - wären vielleicht auch leichter.......;-)

Ach ja hier noch Reepschnüre bei Extremtextil 3mm auch extrem stabil und zugfest:

http://www.extremtextil.de/catalog/product_info.php?cPath=26_48&products_id=517

oder besser noch 1,5 mm Dynema Schnüre als Schlaufen 1,5 gr der Meter:

http://www.extremtextil.de/catalog/product_info.php?cPath=26_48&products_id=777

Harry
18.05.2008, 18:40
Die Funktion der zusätzlichen Schlaufen auf der Firstnaht war nochmal welche?

Ganz einfach. Damit die Siemens Lufthaken auch genutzt werden können.

Habe gerade mal meine etwas überdimensionierten Schlaufen abgelichtet.
Und dabei eine Handvoll sardinischen Sand im Wohnzimmer verteilt:motz:

Je breiter das Band, desto mehr Nähfläche auf dem Stoff.

derMac
18.05.2008, 19:14
Ganz einfach. Damit die Siemens Lufthaken auch genutzt werden können.

Habe gerade mal meine etwas überdimensionierten Schlaufen abgelichtet.
Und dabei eine Handvoll sardinischen Sand im Wohnzimmer verteilt:motz:

Je breiter das Band, desto mehr Nähfläche auf dem Stoff.
Ok, so wie du das genäht hast brauchte die auch. Allerdings kann man die Schlaufen auch (im Gegensatz zu dir) hauptsächlich dort festnähen, wo der Stoff durch umlegen oder die Doppelkappnaht am First doch mehrfach liegt. Dann hält da auch mit nem schmalen Band. ;-)

Mac

pfrinz
18.05.2008, 19:26
Kurz meine Meinung, auch wenn ich eher nicht an dem Tarp in der Form interessiert bin:

Bitte keine Klettverschlüsse !
Laschen sind doch viel "multi-funktioneller".

Ich finde die Exped Spanner auch super für Tarps, würde sie aber nicht "mitliefern", kann sich ja jeder selbst montieren der sie will.
Ich würde sogar eher die Leinen auch noch weglassen, wieder Raum für individuelle Lösungen.

Bitte keine Klettverschlüsse !

barleybreeder
18.05.2008, 19:33
Ok, so wie du das genäht hast brauchte die auch. Allerdings kann man die Schlaufen auch (im Gegensatz zu dir) hauptsächlich dort festnähen, wo der Stoff durch umlegen oder die Doppelkappnaht am First doch mehrfach liegt. Dann hält da auch mit nem schmalen Band. ;-)

Mac


Etwa so!

Das Band ist 10 mm von Extremtextil.

Hofnarr
18.05.2008, 19:50
Die Funktion der zusätzlichen Schlaufen auf der Firstnaht war nochmal welche?Lies halt den Thread. ;-)
Mac

Mir sind inzwischen viel zu viele Schlaufen an dem Ding, aber ich gebe zu:
Ich glaube, die Schlaufen auf der Firstnaht habe ich als Vorschlag mit eingebracht.

Ich vermisse so etwas bei meinen bisherigen Planen immer dann, wenn ich mal a) nicht genug Spannung auf die Endpunkte bringen kann/will oder wichtiger, wenn ich b) nicht die klassische Giebelform aufbaue, sondern z.B. eine Seite als Dach noch weiter laufen lasse.

Klar: Man muss schon entweder unter einem Baum tarpen oder aber mit einem sehr langen Ast hoch abspannen, aber ich glaube doch, dass mir das helfen und gefallen würde. Und ein oder zwei anderen hatten die Idee rasch befürwortet.

Da ich aber, wie gesagt, der Schlaufen mittlerweile zuviel sehe, sollte über jede einzelne, auch die auf der Firstnaht, diskutiert werden ...

Freak
18.05.2008, 19:51
Also doch ohne Klett. Wie Chinook (im versehentlich anderem Thread meinte) mit nun wieder etwas reduzierten Schlaufenanzahl.

http://img379.imageshack.us/img379/320/bild1jm2.jpg

Im übrigen wäre auch ich dafür das Tarp ohne Schnüre und Spanner zu liefern. Hier sollte sich jeder nach eigenem belieben ausstatten.

Freak
18.05.2008, 19:58
Sind noch andere Schlaufen überflüssig? Vielleicht sollte man darüber noch genauer diskutieren.
Ich persönlich bin zum Beispiel der Meinung, das die beiden innenliegenden Schlaufen verzichtbar wären. Schließlich könnte man auch einfach eine Schnur entlang des First innen spannen.

Dazu empfehle ich den bereits von MartinHI verlinkten Film (http://www.youtube.com/watch?v=bjMmla9DSzo).
Kann man sich ruhig mal anschauen. ;-)

derMac
18.05.2008, 20:12
Meinetwegen könnten die rot eingekreisten Schlaufen auch weg. Aber eh jetzt alle Schlaufen weggelassen werden: mit dem von Wesen verlinkten Band wiegen die sooo viel auch nicht. Ein paar könne also schon noch dranbleiben. ;-)
Die beiden Schlaufen innen wären ideal zum aufhängen der Moskitonetzes. Lösungen mit einer Schnur innen sind aber auch denkbar.

_jojo_
18.05.2008, 20:21
also Schlaufen kann man eigentlich nie genug haben, aber die an der Seite sind nicht so wichtig. Die Mittelschlaufe ist aber für einige Aufbauten sinnvoll.

Linus
18.05.2008, 20:23
Oder man lässt die mittlere der fünf Seitenschlaufen weg, und rutscht die zwei, die jetzt rot umkreist sind etwas näher mittig.

Freak
18.05.2008, 20:24
Ok, das mit dem Moskitonetz ist ein Argument. :grins:

Die Mittelschlaufe würde ich aus dem Grund lassen, damit man das Tarp auch in Form einer Pyramide aufbauen könnte.

Die anderen Schlaufen dürften zum Abspannen recht praktisch sein.

Die beiden Schlaufen die ich auf dem oberen Bild schon weggelassen habe, hab ich deshalb rausgeschmissen, weil ich denke das ihr anbringen recht aufwendig sein dürfte.

derMac
18.05.2008, 20:30
Oder man lässt die mittlere der fünf Seitenschlaufen weg, und rutscht die zwei, die jetzt rot umkreist sind etwas näher mittig.
Das würde die Vielseitigkeit aber IMHO enorm einschränken, da einige recht verbreitete Aufbauformen ganz wegfallen.

Mac

Freak
18.05.2008, 20:33
Also diese Variante eher nicht?

http://img390.imageshack.us/img390/3829/bild1an3.jpg

Linus
18.05.2008, 20:38
genau die meinte ich mit meinem Vorschlag. Bin zwar kein tarpspezialist, aber warum fallen so Aufbaumöglichkeiten weg, klärt mich auf ;-)
Fände diese variante halt besser als nur drei Schlaufen, da auf 3,5m vier doch besser abspannen können, oder?

Lynness
18.05.2008, 20:39
An den Längsseiten würde ich die mittleren Abspannschlaufen lassen damit mittig abgespannt werden kann.

Die Frage ist ob wir an jeder Längsseite nur drei oder fünf Abspannpunkte brauchen - wollen. Oder ob das wirklich ins Gewicht fällt - wäre ja auch Schlaufen Materialabhängig.....

derMac
18.05.2008, 20:55
Bin zwar kein tarpspezialist, aber warum fallen so Aufbaumöglichkeiten weg, klärt mich auf ;-)
Klick (http://trekking-ultraleicht.de/forum/viewthread.php?forum_id=4&thread_id=195)
Und Giebel quer fällt natürlich auch weg.

Mac

Linus
18.05.2008, 20:59
danke für den Link!
Werd mir den thread gleich mal durchlesen, aber schon allein die Bilder haben mich überzeugt, eine Mittelschlaufe dranzulassen.

Freak
18.05.2008, 21:03
Ok, dann bleibt eigentlich nur noch folgende Variante:

http://img396.imageshack.us/img396/8704/bild1no8.jpg

Wobei ich dann doch die Variante von Post #161 bevorzugen würde.

Hofnarr
18.05.2008, 21:29
Von der Schlaufe in der Mitte der Firstlinie bin ich schon fast überzeugt. Die Variante aus #173 finde ich spontan besser, kann es aber nicht argumentieren. Von daher könnte ich mich auch für #161 erwärmen.
Die Schlaufen innen finde ich immer noch spitze und würde sie einer Schnur vorziehen.

_jojo_
18.05.2008, 21:36
Bin für die #161...

Lynness
18.05.2008, 21:59
Mal frech in die Runde gefragt, könnten wir nicht zwei varianten produzieren;-)

Eins mit mehr Schlaufen und eins mit weniger..........

oder mich würds auch interessieren wieviel mehr 4 zusätzliche Schlaufen wie auf Post No 161 gezeigt effektiv an Gewicht gegenüber dem Modell in Post No 173 ausmachen würden.......

Da wir aber das Material ja noch nicht ausgesucht haben ist dito die Diskussion übers Gewicht und der anhängigen Schlaufenanzahl schwierig.............:bg:

chinook
18.05.2008, 22:21
Mal frech in die Runde gefragt, könnten wir nicht zwei varianten produzieren;-)

Eins mit mehr Schlaufen und eins mit weniger..........

Wir produzieren erst mal eins. Wenn wir dann Produktionsprozeß verstanden haben und sicherer kalkulieren können - warum dann nicht ein anderes Modell. Von mir aus sehr gern.


oder mich würds auch interessieren wieviel mehr 4 zusätzliche Schlaufen wie auf Post No 161 gezeigt effektiv an Gewicht gegenüber dem Modell in Post No 173 ausmachen würden.......

Da wir aber das Material ja noch nicht ausgesucht haben ist dito die Diskussion übers Gewicht und der anhängigen Schlaufenanzahl schwierig.............

Wie Du schon schreibst, wir machen die Abschätzung, wenn das Material feststeht.


-chinoook

hikingharry
18.05.2008, 22:47
Das geht ja total schnell hier.

Ich bin hier auch am ehesten für das Design vom Post #161. Allein bei meinem nur 2,90m langen Tarp habe ich mir an den Längsseiten bei Sturm schon 5 Abspannungen gewünscht. In ein, zwei sehr windigen Nächten war ich oberhalb der Baumgrenze auf 2400m sehr froh, daß mein 4x2m Tarp an den Längsseiten 5 Abspannlaschen hat.

Allerdings würde ich für noch 4 Abspannschlaufen plädieren, wie unten zu sehen. Angelehnt an die MLD Super Tarp (http://www.mountainlaureldesigns.com/shop/product_info.php?cPath=21&products_id=81)

http://img142.imageshack.us/img142/7646/bild1no9wo3.jpg]

Damit könnten dann auch Varianten, wie bei randonner-leger.org (http://www.randonner-leger.org) aufgebaut werden ->klick (http://www.randonner-leger.org/forum/viewtopic.php?id=3227&p=1)

Die Schlaufen an der Innenseite könnten schon praktisch sein - Moskitonetzbefestigung, Taschenlampe etc. und man brauch´nicht gleich immer eine Leine spannen.

Ach ja, und je leichter, desto besser.

Gruß hikingharry

treasure
18.05.2008, 23:30
Wobei ich dann doch die Variante von Post #161 bevorzugen würde.


Ich auch.

wesen
19.05.2008, 00:46
Noch eine Stimme für #161.

Zum Annähen der Schlaufen: Ich hab's gemacht, wie man (nach Einfügen der roten Linien :cool:) hoffentlich erkennen kann. Ich denke, das sollte reichen.
Von links nach rechts: Eckschlaufe, Schlaufe am First, mittlere Schlaufe an der langen Seite, sonstige Schlaufen am Rand

chinook
19.05.2008, 04:03
Die Schlaufen sollen so gross sein, dass man sie unmittelbar mit _jedem_ Häring benutzen kann?


-chinoook

Freak
19.05.2008, 04:17
Naja, mit jedem? Ich würde sagen, so groß wie nötig, aber so klein wie möglich. ;-)

Michabbb
19.05.2008, 13:30
Hallo,
wenn schon separater Packsack, dann könnte man den Boden doch mit einem besonders festem Material verstärken. Man kann dann den Packsack über einen Ast stülpen und diesen zum abstützen nutzen ohne das das Tarp beschädigt wird.

Micha

Freak
19.05.2008, 15:55
Die Schlaufen von Wesen finde ich aber schon ziemlich riesig. Müssen die denn so groß dimensioniert sein?

Wenn ich das richtig sehe stimmt die Mehrheit für die Variante #161. Wollen wir uns damit auf diese Schlaufenkonstellation festlegen? Oder gibt es noch mehrheitsfähige Einwände?
Dann könnten wir uns nämlich langsam über das Material Gedanken machen.

P.S. Wie sieht's nun eigentlich aus mit den Schnüren? Auslieferung mit, oder jeder individuell?

Edit: Die Idee mit dem Packsack finde ich eigentlich auch recht gut.

derMac
19.05.2008, 16:49
Die Schlaufen von Wesen finde ich aber schon ziemlich riesig. Müssen die denn so groß dimensioniert sein?
Du solltest bedenken, dass das Band nur 1 cm breit ist. Sooo riesig sind die also auch nicht. Besonders wenn man Heringe direkt reinstecken will, ist bei steinigem Boden etwas Spielraum nicht verkehrt. Die an meinem Wechsel-Tarp scheinen etwas kleiner zu sein und ich hab sie mir schon leicht größer gewünscht. Und ob man dann pro Schlaufe 1 g spart macht auch keinen Unterschied mehr.


Wenn ich das richtig sehe stimmt die Mehrheit für die Variante #161. Wollen wir uns damit auf diese Schlaufenkonstellation festlegen? Oder gibt es noch mehrheitsfähige Einwände?
Also so Schlaufen mitten im Stoff wie bei hikingharry oder auch nur 1 auf jeder Seite, wie in einem älteren Entwurf von dir, würde ich mal als Option noch bis zum Ende der Planung mit durchziehen. Die könnten dann auch kürzer sein (so wie auch die Schlaufen am Giebel). ;-)


Edit: Die Idee mit dem Packsack finde ich eigentlich auch recht gut.
Ja, die Idee finde ich auch gut. Da kann man an einer beliebigen Stelle was unters Tarp stellen ohne es zu beschädigen.

Mac

utor
19.05.2008, 16:56
ja die idee mit dem verstärken packsack finde ich auch super!
nur das man für die meisten aufbau-methoden ja eher zwei stöcker
nutzt, oder? vielleicht einen packsack mit doppeltem boden?
:cool:

was anderes:
nochmal zu den schlaufen, mein jw gossamer hat zum abspannen
des aussenzeltes statt normalen schlaufen welche aus gummizug.

wenn man dort ordentliches material nimmt, dass nicht ausleiert,
hat man damit etwas mehr flexibilität wo man den häring in den
boden rammt. ganz praktisch bei größtenteils steinigem boden.

die machen sich auch sehr gut wenn man zur befestigung des tarps
nicht häringe (oder angespitzte äste) sondern fette steine nimmt,
da der boden zu hart ist. der gummizug lässt sich super um den stein
herum spannen.

:confused:
was meint ihr dazu?

derMac
19.05.2008, 17:03
jnochmal zu den schlaufen, mein jw gossamer hat zum abspannen
des aussenzeltes statt normalen schlaufen welche aus gummizug.

wenn man dort ordentliches material nimmt, dass nicht ausleiert,
hat man damit etwas mehr flexibilität wo man den hering in den
boden rammt. ganz praktisch bei größtenteils steinigem boden.

die machen sich auch sehr gut wenn man zur befestigung des tarps
nicht heringe (oder angespitzte äste) sondern fette steine nimmt,
da der boden zu hart ist. der gummizug lässt sich super um den stein
herum spannen.
Das hatte ich im meinem letzten Text auch schon geschrieben - und habs dann wieder gelöscht. :grins:
Warum? Weil die elastischen Schlaufen an den Stellen stören, wo man das Tarp aufhängt. Dort wird die Spannung dafür einfach zu hoch. Wenn man jetzt einige Schlaufen elastisch macht, würde man festlegen wo das Tarp aufgehängt werden kann und wo nicht. Das fände ich nicht gut. Eine Alternative wäre, die Schaufen so zu nächen, dass man sie elastisch verwenden und gleichzeitig eine Schnur unelastisch reinknüpfen kann. Aber das macht dann schon alles deutlich schwerer und weicht von der angestrebten Einfachheit ein ganzes Stück ab.

Mac

hikingharry
19.05.2008, 18:11
Zu den elastischen Schlaufen:
Ich würde die auch nicht gerne direkt am Tarp haben. Anschließend kann sich ja jeder, der diese will, selber nachrüsten und einfädeln.

Packsack: Hätte ich persönlich ungern direkt an der Tarp. So kann ich den nämlich auch einfach mal weglassen und nur die Tarp in eine Außentasche stecken. Falls wir in der Mitte eine Schlaufe machen, dann wird der Stoff dort sowieso verstärkt. Dann noch darunter ein Stück Sitzmatte, und der stoff wird beim Verwenden eines Paddels o.ä. geschont.

Schnüre: So eine Basisausstattung an Dyneema-Schnüren wäre schon ganz gut.

Gruß hikingharry

Freak
19.05.2008, 19:43
Ich denke auch, das sich jeder bei Bedarf die elastischen Schlaufen selbst anbringen kann.


Packsack: Hätte ich persönlich ungern direkt an der Tarp.
Dito. Packsack fest am Tarp geht gar nicht.

Mephisto
19.05.2008, 19:46
Ok, fürs Pflichtenheft:

-Starre Schlaufen
-Externer Packbeutel mit ODS-Badge

chinook
19.05.2008, 19:51
Ich versuche aktuell zu bleiben:

1. maximale Einfachheit um den Nutzen nicht schon in eine bestimmte Ecke zu schieben
2. 3x3,5m, Zielgewicht unter 600g
3. keine Schnäbel (Beaks)
4. Farbe Oliv/Grün/Schwarz
5. einfachste Form des Tarps (Rechteck)
6. Material Ripstop Silnylon
7. keine Zeltstangen, keine Häringe
8. Optimierung für universellen Einsatz (Trekkingstöcke, Paddel, sonstwas), Webleinsteg, Exped Schnurspanner "Tensionlock" oder ähnliche
9. 8 angenähte und zugentlastete Schlaufen, möglichst klein, nicht elastisch als Abspannpunkte, zusätzlich noch zwei auf der Firstlinie, sowohl innen als auch aussen, eine weitere auf jeder Seite in der Mitte (der absoluten Mitte) aussen
10. Abspannschnüre werden mitgeliefert Material Dynema (bei Extremtextil für 0,5 Euro den Meter)
11. Packbeutel wird mitgeliefert
12. Kein Aufdruck auf dem Tarp
13. Forumsaufnäher auf dem Packbeutel
14. Insektennetz Befestigung für optionales Insektennetz Forum 10001 in Form von 6 Velkro-Strips im Kopfbereich

Was habe ich vergessen? Was sind Eure Vorschläge/Verbesserungen?
Aktuell verwenden wir die Grafik von Freak:


http://img379.imageshack.us/img379/320/bild1jm2.jpg

Soweit korrekt?

-chinoook

Freak
19.05.2008, 20:00
2. 3x3,5m, Zielgewicht unter 600g
Leichter wäre mir ja lieber. :baetsch:


9. (...) zusätzlich noch zwei auf der Firstlinie, sowohl innen als auch aussen (...)

Sind damit diese hier gemeint?

http://img237.imageshack.us/img237/2959/bild2rn0.jpg

Ich dachte bisher die beiden befinden sich nur auf der Innenseite. Würde das jetzt aber so verstehen, das sich die Schlaufen sowohl innen als auch auf der Außenseite befinden sollen.


14. Insektennetz Befestigung für optionales Insektennetz Forum 10001 in Form von 6 Velkro-Strips im Kopfbereich

Ich dachte die Entscheidung viel gegen Velkro? http://www.smilies.4-user.de/include/Denken/smilie_denk_10.gif

derMac
19.05.2008, 20:26
Leichter wäre mir ja lieber. :baetsch:
Leichter als leichter als 600 g? :o



Ich dachte bisher die beiden befinden sich nur auf der Innenseite. Würde das jetzt aber so verstehen, das sich die Schlaufen sowohl innen als auch auf der Außenseite befinden sollen.
Naja, eigentlich gibt es ja keine echte Innenseite. Wer also oben 2 Schlaufen möchte dreht das Tarp um und hat dann eine in der Mitte übrig um was dran aufzuhängen oder eine Stützstange um umfallen zu hintern. Wer oben eine Schlaufe will, nimmt es wie abgebildet. Wer oben 3 Schlaufen will hat Pech gehabt. :grins: Das find ich sehr flexibel.
Ich finde extra Zugentlastungen übrigens nicht notwendig, wenn sauber und mit möglichst kurzen Stichen genäht wurde. Das gilt aber nur für den Rand und die Giebelnaht, wo der Stoff eh schon mehrere Lagen hat.

Mac

Lynness
19.05.2008, 20:28
Ich versuche aktuell zu bleiben:
14. Insektennetz Befestigung für optionales Insektennetz Forum 10001 in Form von 6 Velkro-Strips im Kopfbereich

Da ich schon gerne minimalistisch bleiben möchte, wärs mir lieber wenn die Mückennetzuser (10001) einen leicht Karabiner zum einhängen desselbigen benutzen würden.

Velcro verschandelt doch das Tarp, oder? Bzw. könnte sich jeder mit Seam Seal selber noch ankleben wenns sein muß.......:ignore:

Ach ja mit den Schlaufen finde ich aktuelle Version bei chinook ganz ok, und außen an der First Naht müßte die mittige Schlaufe doch reichen, oder?:D

Bei Freaks Zeichnung fehlt an den Längsseiten jeweils eine Schlaufe, oder habe ich in der Diskussion da was übersehen.....?????!!

Lynness

derMac
19.05.2008, 20:31
Ach ja:

Also so Schlaufen mitten im Stoff wie bei hikingharry oder auch nur 1 auf jeder Seite, wie in einem älteren Entwurf von dir, würde ich mal als Option noch bis zum Ende der Planung mit durchziehen. Die könnten dann auch kürzer sein (so wie auch die Schlaufen am Giebel). ;-)

Freak
19.05.2008, 20:48
Bei Freaks Zeichnung fehlt an den Längsseiten jeweils eine Schlaufe, oder habe ich in der Diskussion da was übersehen.....?????!!
Ups! Nein nix übersehen, nur das falsche Bild genommen, Sorry.


Da ich schon gerne minimalistisch bleiben möchte, wärs mir lieber wenn die Mückennetzuser (10001) einen leicht Karabiner zum einhängen desselbigen benutzen würden.

Velcro verschandelt doch das Tarp, oder? Bzw. könnte sich jeder mit Seam Seal selber noch ankleben wenns sein muß.......

Volle Zustimmung! Wäre mir auch ohne Velcro lieber.


Naja, eigentlich gibt es ja keine echte Innenseite. Wer also oben 2 Schlaufen möchte dreht das Tarp um und hat dann eine in der Mitte übrig um was dran aufzuhängen oder eine Stützstange um umfallen zu hintern. Wer oben eine Schlaufe will, nimmt es wie abgebildet. Wer oben 3 Schlaufen will hat Pech gehabt. Das find ich sehr flexibel.
Ok, habe ich also richtig verstanden, Danke.

Müsste also lauten:
9.) 8 angenähte und zugentlastete Schlaufen, möglichst klein, nicht elastisch als Abspannpunkte, zusätzlich noch zwei auf der Firstlinie innen, eine weitere auf jeder Seite in der Mitte (der absoluten Mitte) aussen

Freak
19.05.2008, 21:20
Also so Schlaufen mitten im Stoff wie bei hikingharry oder auch nur 1 auf jeder Seite, wie in einem älteren Entwurf von dir, würde ich mal als Option noch bis zum Ende der Planung mit durchziehen. Die könnten dann auch kürzer sein (so wie auch die Schlaufen am Giebel). ;-)
Ach ja:

Sorry. Also hier ein Update:

http://img134.imageshack.us/img134/9641/bild18kw9.jpg

Die jetzt hinzugefügten Schlaufen ließen sich doch auch optimal für das Insekten-Einhängenetz nutzen. Wer das Netzt nutzen möchte, baut das Tarp so auf, dass die Schlaufen "innen" sind (es sei den wir wollen die Schlaufen beidseitig anbringen). Dann hätte man gleich 4 Fixpunkte und könnte das Netzt mit rechteckiger Grundfläche aufhängen.

Was haltet ihr davon?

Edit: Was haltet ihr eigentlich von silikonbeschichtetem Ripstop Nylon (http://www.extremtextil.de/catalog/product_info.php?cPath=21_22&products_id=617) als Tarpmaterial? Gibt es auch in laubgrün. ;-)

Mephisto
19.05.2008, 21:31
Restbestände:(

Lynness
19.05.2008, 21:59
Was haltet ihr davon?

Edit: Was haltet ihr eigentlich von silikonbeschichtetem Ripstop Nylon (http://www.extremtextil.de/catalog/product_info.php?cPath=21_22&products_id=617) als Tarpmaterial? Gibt es auch in laubgrün. ;-)

Also Tarp schaut jetzt ganz gut aus mit der Kombi und Optionzum Drehen....Smile


Der Stoff bei Extremtextil wäre ja nicht so billig,oder? 8 Eurononen der Meter aber Qualität ist dem Schreiben nach super:D

Kommt bei 1,50 meter breite der Meter auf ca. 56 Euro plus Nähkosten und Shipping (im Falle von China)......:(

Und es ist ja nicht sicher ob das für alle reichen wird der Stoff.....

Vielleicht weiß jemand ne günstigere Quelle als Extremtextil...oder etwas wo der Herstellung(Ort) des Tarps und der Bezug des Stoffes nahe beieinander liegen könnten.......:bg:

So mal als Überlegung eingeworfen.............

Lynnes

hikingharry
19.05.2008, 23:29
Edit: Was haltet ihr eigentlich von silikonbeschichtetem Ripstop Nylon (http://www.extremtextil.de/catalog/product_info.php?cPath=21_22&products_id=617) als Tarpmaterial? Gibt es auch in laubgrün.

Na ja, der Stoff wiegt ja 50-52g/qm, also 525-546g nur mal der Stoff alleine, ohne Verstärkungen an den Abspannlaschen, oder dem umgeschlagenen Rand der Tarp. Da wirds dann doch über 600g wiegen. :(

Bei der leichteren Variante (http://www.extremtextil.de/catalog/product_info.php?cPath=21_22&products_id=639) würde dann die Fläche nur 472g wiegen. Mit Cuben Fiber (http://www.extremtextil.de/catalog/product_info.php?cPath=21_22&products_id=587) überhaupt nur 220g. :D

Zum Moskitoschutz aufhängen werden auf der Innenseite nicht unbedingt mehrere Punkte benötigt, siehe Sixmoondesigns Meteor Bivy (http://www.sixmoondesigns.com/ultralight/myo_Meteor.asp), oder MLD Bug Bivy (http://www.mountainlaureldesigns.com/shop/product_info.php?cPath=22&products_id=55)

So wäre ein Moskituschutz realisierbar, und gleichzeitig die vier Abspannungen auf der Fläche bei Wind außen nutzbar.

Gruß hikingharry

derMac
19.05.2008, 23:46
Na ja, der Stoff wiegt ja 50-52g/qm, also 525-546g nur mal der Stoff alleine, ohne Verstärkungen an den Abspannlaschen, oder dem umgeschlagenen Rand der Tarp. Da wirds dann doch über 600g wiegen. :(
Denke knapp 600 g sind schon drin. Allerdings ist die Frage, ob man bei einem zu verkaufenden Tarp 2. Wahl nehmen sollte. Ich seh auch nicht wirklich, warum man bei guter Stoffqualität viel verstärken müsste. Ist schon mal wem was eingerissen? Wenn ja, wo und wie war es "konstruiert"?

Mac

wesen
19.05.2008, 23:47
Bei der leichteren Variante (http://www.extremtextil.de/catalog/product_info.php?cPath=21_22&products_id=639) würde dann die Fläche nur 472g wiegen.

Ich glaube, ich hab den gleichen Stoff - wenn auch von einem anderen Händler. Aber der ist eben schwarz... Mein Tarp wiegt bei ca. 4,05 * 3,15 m 640 g. Natürlich mit Schlaufen und Reepschnur.

Ich würde die Schlaufen übrigens nicht so klein wie möglich machen; schon nicht, weil sie dann bei Rausziehen der Häringe dauernd dreckig würden. Das Band, das ich verwendet habe, wiegt eh sehr wenig. Ich hab's zwar nicht gewogen, aber ich glaube nicht, dass 2 mm-Reepschnur sehr viel mehr wiegt.

Da fielen die 3 Schlaufen am First nicht wirklich ins Gewicht ---> Ich finde 2 Schlaufen innen und eine außen gut.


Mit Cuben Fiber (http://www.extremtextil.de/catalog/product_info.php?cPath=21_22&products_id=587) überhaupt nur 220g. :D

Cuben wär' zwar erheblich leichter (und ein Tarp aus dem Zeug würde ich evtl. sogar kaufen) - aber es liegt schmaler. Eine Breite von 3 m ließe sich damit nicht ohne weiteres realisieren. Dazu kämen der horrende Preis - und das Plastikfeeling.

Freak
20.05.2008, 04:18
Der Link zu Extremtextil bezüglich des Materials war nur als Beispiel gedacht. Es gibt da sicherlich alternativen. Cuben würde mich ja auch reizen, dürfte allerdings wie schon gesagt, das Tarp erheblich verteuern.

chinook
20.05.2008, 06:43
Der Link zu Extremtextil bezüglich des Materials war nur als Beispiel gedacht. Es gibt da sicherlich alternativen. Cuben würde mich ja auch reizen, dürfte allerdings wie schon gesagt, das Tarp erheblich verteuern.


Um wie viel?


-chinoook

Nicht übertreiben
20.05.2008, 07:04
ca. 4-6 facher Materialpreis und halt weiß.

Hofnarr
20.05.2008, 08:32
Wir werden es nicht schaffen "das leichteste" Tarp zu konstruieren. Wollen wir doch auch gar nicht?

Einig sind wir uns wohl alle bezüglich "Plastikgefühl" und Farbwahlpriorität. Fragen: Ist Silnylon eigentlich scheuerfester als Cuben? Allgemein unempfindlicher? Gibt es bei Cuben u.U. Nachteile bei Verarbeitung/Robustheit, wenn man 3m Breite braucht?

Ich bin, denke ich, für ein gutes Silnylon als Material, denn ein "Plastikfeeling", das gönne ich mir dann vielleicht noch extra, als Extremvariante, als Mini-Solotarp, nicht in 3m Breite. Ich stehe aber auch noch am Anfang meiner Tarpkarriere. Später mal will ich sicherlich auch "das größte und leichteste" Tarp am Platz ...

Hofnarr
20.05.2008, 08:36
Noch etwas, aber damit bin ich wohl ein bißchen spät dran:

Die (sehr weit) oben eingebrachte Idee, einen oder mehrere "Gestängekanäle" zu fertigen, finde ich im nachhinein extrem interessant. Es ging doch hier um Innovationen? :bg:

Mit einem Gestängekanal an einer der Querseiten hätte man fast so etwas wie ein Tarptent. Und das für nur wenig zusätzliches Material. Den Abspannschlaufen käme dieser Kanal bestimmt auch nicht in die Quere.

Zwei oder drei haben schon ein Votum abgegeben gegen Gestängekanäle. Mich würden auf jeden Fall Gegenargumente interessieren ...

Michabbb
20.05.2008, 10:52
Hallo zusammen,
ich möchte auch nochmal den ursprünglichen Ansatz einwerfen, den ich interessant fand.


Hier gehts zu unserem Tarp. Ein besseres darf es nicht geben.
Hier werden wir diskutieren, optimieren und kämpfen für das beste outdoor-Tarp der Welt.......
-chinoook

Im Moment hab ich etwas den Eindruck, das es ausschließlich um UL geht, und es wird über zwei Schlaufen oder 20g mehr oder weniger diskutiert. Das ist OK und gehört dazu, aber wo sind die innovativen Ideen, die aus diesem Tarp dann das beste Tarp machen! Wird es ein UL Tarp mit zwei Schlaufen mehr als sonst üblich? Oder wollen wir doch 100g mehr in Kauf nehmen und erweitern dann aber damit den Kreis der Interessenten und haben dann ein universelles Tarp das einmalig ist!

Ich find man darf das Tarp auch nicht zu losgelöst vom Groundsheet und Netz entwickeln. Für mich macht es nur alles zusammen einen Sinn und dann zum besten was es gibt. Wenn am ende nur das Tarp produziert wird ist das ok, aber manche Idee ist dann vielleicht eingeflossen und kann individuell von jedem einzelnen umgesetzt werden.

Ich werf mal nochmals ein par Punkte rein, die ich finde etwas kurz gekommen sind. Wenn die keinen Sinn machen, dann ok aber dann mit Erklärung warum dies keinen Sinn macht und vielleicht wird es aber damit dann zu dem was es werden sollte, " das beste am Markt"

* Abstützen ( Treckingstöcke, Ast, Karbonstangen, ohne ) ?
* Packsack separat oder angenäht zum einrollen mit Tarp ?
* kleiner und großer Packsack mit verstärken Boden zum überstülpen auf Ast ?
* Schlaufen vielleicht auch als Doppelschlaufen
(eine kleine Schlaufe innerhalb einer großen Schlaufe)
* Gestängekanäle ( die wiegen nichts bieten aber zus. Funktionen)
* ...
* ...
Noch ein letzter Punkt zum Thema Produktion. Wir sollten doch alles versuchen und die Arbeitsplätze hier in Deutschland zu halten. Wenn es keine sinnvolle Alternative gibt OK aber last es uns doch erst mal versuchen und vergleichen, bevor man gleich sagt " prduziert wird in China"

Micha

_jojo_
20.05.2008, 11:26
Sehe ich ähnlich. Volle Ausstattung für ein universelles Tarp und UL passen nicht zusammen.

UL brauch ich persönlich selten, dafür aber viele Abspannpunkte und ggf. auch "Kanäle" um das Tarp möglichst flexibel zu nutzen.

derMac
20.05.2008, 11:44
@all
Es ist noch nicht innovativ, einfach möglichst viele Funktionen in zu integrieren.
Ich seh auch ehrlich gesagt gar nicht, was man für extrem tolle Sachen bei einem Tarp erfinden will. Das ist ne Plane mit Schlaufen. Man kann ein paar Kleinigkeiten ändern, aber wenn man den Komfort eines Zeltes will, sollte man sich ein Zelt kaufen. ;-)


Oder wollen wir doch 100g mehr in Kauf nehmen und erweitern dann aber damit den Kreis der Interessenten und haben dann ein universelles Tarp das einmalig ist!
Du reduziert den Kreis der Interessenten dann aber auch um alle, denen das zu schwer ist. Da gibt es keine alle glücklich machende Lösung.


Ich find man darf das Tarp auch nicht zu losgelöst vom Groundsheet und Netz entwickeln. Für mich macht es nur alles zusammen einen Sinn und dann zum besten was es gibt. Wenn am ende nur das Tarp produziert wird ist das ok, aber manche Idee ist dann vielleicht eingeflossen und kann individuell von jedem einzelnen umgesetzt werden.
Konkreter bitte. Wie stellst du dir das vor?


* Abstützen ( Treckingstöcke, Ast, Karbonstangen, ohne ) ?
Wo genau siehst du da gesteigerten Diskussionsbedarf?

* Packsack separat oder angenäht zum einrollen mit Tarp ?
Viele haben sich für separat ausgesprochen. Warum annähen?

* kleiner und großer Packsack mit verstärken Boden zum überstülpen auf Ast ?
Fand ich ne sehr gute Idee, andere auch.

* Schlaufen vielleicht auch als Doppelschlaufen
(eine kleine Schlaufe innerhalb einer großen Schlaufe)
Was soll das bringen?

* Gestängekanäle ( die wiegen nichts bieten aber zus. Funktionen)
Sie gestalten das Annähen von schlaufen viel schwieriger. Und gehen mir schon zu sehr in Richtung Zelt.

Mac

Lynness
20.05.2008, 12:11
Hallo.....

es sind schon ein paar Punkte angesprochen worden, die mir bei dem Tarp auch wichtig sind:

Die Schlaufen sollten für mich kleiner als Gurtband sein, und auf Reepschnurbasis so kurz wie möglich vielleicht mit Doppelnaht und nochn extra dicke Quernaht wie bei Wesen abgebildet genäht sein (und vielleicht evtl. noch nen kleinen Nylonstoff auf die Schlaufe als Abdeckung - Kraftverteilung).

Dann dürfte da gar nix mehr reißen, außer das Tarp bekommt dann evtl. irgendwann einen Riß (Weiterreißfestigkeit auch bei kleinen Dyneema Schnuren liegt schon bei über 100 Kilo:D) und das Tarp hält wahrscheinlich nur 40 Kilo weiterreißfestigkeit oder so......das sollte für mich reichen

Auch sollten die Schlaufen aus meiner Sicht möglichst klein und passend für Häringe oder zum Durchschlaufen von Bändern genäht sein, also maximal mit 2cm Breite das Loch...........;-) das wäre für mich z. Bsp. Richtung UL:bg:

Ansonsten habe ich wieder Gefummel bis ich Häringe gut am Tarp fixiert habe grrrrrrrhhhhhhhhhhhhhhhhh

Also wenn ihr noch quer am First Ende vorne und hinten einen Gestängekanal - auch mit möglichst Silnylon weil wenig Gewicht einnähen wollt, an mir solls nicht scheitern, aber dann nicht nochne extra Gewebeverstärkung weil sonst wirds mir zu schwer;-)

Ja, und beim Material finde ich sollten wir schon Silnylon raussuchen, was wirklich gut ist.;-)
Die Links zu Extremtextil waren erstmal nur Arbeitshypothesen was sich so anbietet - von meiner Seite.........

Grüße Lynness

Freak
20.05.2008, 15:23
@all
Es ist noch nicht innovativ, einfach möglichst viele Funktionen in zu integrieren.
Ich seh auch ehrlich gesagt gar nicht, was man für extrem tolle Sachen bei einem Tarp erfinden will. Das ist ne Plane mit Schlaufen. Man kann ein paar Kleinigkeiten ändern, aber wenn man den Komfort eines Zeltes will, sollte man sich ein Zelt kaufen. ;-)
Dito.



Oder wollen wir doch 100g mehr in Kauf nehmen und erweitern dann aber damit den Kreis der Interessenten und haben dann ein universelles Tarp das einmalig ist!
Du reduziert den Kreis der Interessenten dann aber auch um alle, denen das zu schwer ist. Da gibt es keine alle glücklich machende Lösung.
Ebenfalls deiner Meinung. Also ich möchte ungern 100g mehr in Kauf nehmen.



* Packsack separat oder angenäht zum einrollen mit Tarp ?
Viele haben sich für separat ausgesprochen. Warum annähen?
Auch auf die Gefahr hin mich zu wiederholen: Ich bin gegen einen angenähten Packsack. Bringt in meinen Augen keinerlei Vorteile, nur Nachteile.



* kleiner und großer Packsack mit verstärken Boden zum überstülpen auf Ast ?
Fand ich ne sehr gute Idee, andere auch.
Ja, zu den anderen gehöre u. a. ich.



* Schlaufen vielleicht auch als Doppelschlaufen
(eine kleine Schlaufe innerhalb einer großen Schlaufe)
Was soll das bringen?
Das würde mich auch interessieren.


Sie gestalten das Annähen von schlaufen viel schwieriger. Und gehen mir schon zu sehr in Richtung Zelt.
Sehe ich auch so.

Mensch Mac, ich sehe wir sind uns in diesem Projekt doch recht oft einig. ;-)

hikingharry
20.05.2008, 15:32
Ich seh auch ehrlich gesagt gar nicht, was man für extrem tolle Sachen bei einem Tarp erfinden will. Das ist ne Plane mit Schlaufen.Da bin ich derselben Meinung.


Die Links zu Extremtextil waren erstmal nur Arbeitshypothesen was sich so anbietetDas sehe ich auch so. Allerdings hätte ich schon gerne eher das leichtere Silnylon, ob es dann 1sts oder 2nds werden ist dann noch zu diskutieren.

Also ein Groundsheet mit zu entwickeln, hmm. Ich verwende für Wochenendtouren seit 3 Jahren eine (noch immer dieselbe) Alurettungsdecke, doppelt genommen. Bei meiner 3-Wochenwanderung letztes Jahr hatte ich ein Gossamergear Polycryo Groundsheet dabei, habe aber auch schon Malerabdeckplane besserer Qualität oder eine Tatonka Zeltunterlegeplane hergenommen.
Alleine da gibt es schon also etliche Varianten, von Super-UL bis normal schwer. Irgendeine Plane zurechtschneiden, die den persönlichen Bedürfnissen an Haltbarkeit und Größe entgegenkommt kann wohl jede/r.

Bei einem Moskitonetz (evtl. zeltartig) sehe ich aber jetzt schon wenig Probleme, das bei den vorhandenen Schlaufen anzubringen.

Zur Frage wegen der Stabilität von Cuben Fiber weiter unten:
Da habe ich auch nur angelesenes Wissen. Cuben soll nicht so abriebfest wie Silnylon sein, recht leicht durchstochen werden aber dafür dehnt sich Cuben nicht so stark bei Nässe, wie Silnylon.

Ungern 100 Gramm mehr -> dito

Kleiner und großer Packsack: Einer (nicht angenäht) würde mir reichen, ich glaube kaum, das ich 2 mitnehmen werde.

Gestängekanäle gingen mir ebenfalls zu weit Richtung Zelt.

Gruß hikingharry

Hofnarr
20.05.2008, 23:10
Zu Gestängekanälen


Sie gestalten das Annähen von schlaufen viel schwieriger. Und gehen mir schon zu sehr in Richtung Zelt.

Das Annähen schwierigier machen -- ok, das dachte ich gerade nicht, kann es mir aber vorstellen.
Geht in Richtung Zelt -- stimmt. Ich kenne kein "Tarp" mit Gestängekanal, das wäre so etwas wie eine Marktlücke; oder auch ein Indix dafür, dass die Kombi nicht interessant ist.

Nach ein wenig Überlegung ist mir aufgefallen, dass ich bei drei Metern Gestängekanal ja auch drei Meter Gestänge brauche -- eher mehr. Von der Längsseite ganz zu schweigen. Wahrscheinlich habt ihr recht: wenn man so ein Gestänge schon trägt, kann man gleich ein "Überzelt" nehmen. Übertrieben vielleicht, aber wahr. Insofern taugt die Idee vielleicht eher für ein viel kleineres Tarp, bei dem man nur ein kurzes Gestänge braucht und zweitens, bei dem das Aufwölben eines Einganges auch Komfortzugewinn bringt (in eine 1,50m breite Querseite im Dreieck abgespannt ist schwieriger einzusteigen, als in einen einen Halbkreis mit ca. 50cm Radius ...?).


Weitere Themen:

Material -- bin für gutes, leichtes Silnylon.

Packsack -- einer reicht, nicht angenäht (das Einpacken meiner Regenjacke in die eigene Tasche bereitet mir immer wieder ein "klumpiges" Missvergnügen), gern mit verstärktem Boden (EVA-Einlage?)

Groundsheet -- da braucht man, finde ich, nix spezielles.


Halb-
Insgesamt, finde ich, ist noch kein wirklich befriedigender Kompromiss für die Frage nach "Minimalismus oder Flexibilität?" gefunden. Ich habe habe direkt mit nach "UL" geschriehen, sehe aber nicht, dass das irgendwo hinführt, außer zu einem Tarp, wie es ganz viele gibt, zum gleichen Preis, nur mit unserem eigenen Logo.
Muss nochmal darüber nachdenken ...

Linus
20.05.2008, 23:35
OT: @Hofnarr: roll deine Regenjacke einfach zusammen und stülp alles in die Kapuze, ist mehr Platz als in der Seitentasche, und schneller ausgepackt ist sie auch wieder..

bluezook
21.05.2008, 10:05
Halb-
Insgesamt, finde ich, ist noch kein wirklich befriedigender Kompromiss für die Frage nach "Minimalismus oder Flexibilität?" gefunden. Ich habe habe direkt mit nach "UL" geschriehen, sehe aber nicht, dass das irgendwo hinführt, außer zu einem Tarp, wie es ganz viele gibt, zum gleichen Preis, nur mit unserem eigenen Logo.
Muss nochmal darüber nachdenken ...
Da kann ich dir nur zustimmen, die gleichen Gedanken hatte ich auch schon.
Verwende ich eben mein Tatonka weiter. Ist zwar nicht UL (was mich sowieso nicht interessiert) und hat auch fast alles was das in seiner Innovation reduzierte Forums Tarp hat.

ANDY

derMac
21.05.2008, 10:15
Das Annähen schwierigier machen -- ok, das dachte ich gerade nicht, kann es mir aber vorstellen.
Du hast dann an der Kannte einen ca. 4 cm breiten Stoffschlauch. Wie genau würdest du dort die Schlaufen anbringen so das dieser Schlauch ohne Gestänge nicht schlaff im Wind flattert?


Insgesamt, finde ich, ist noch kein wirklich befriedigender Kompromiss für die Frage nach "Minimalismus oder Flexibilität?" gefunden. Ich habe habe direkt mit nach "UL" geschriehen, sehe aber nicht, dass das irgendwo hinführt, außer zu einem Tarp, wie es ganz viele gibt, zum gleichen Preis, nur mit unserem eigenen Logo.
Was da hilft sind eigene realisierbare Vorschläge. Über den Preis gibts übrigens noch überhaupt keine konkreten Vorstellungen.

Mac

Nicht übertreiben
21.05.2008, 10:23
Nur mal so: UL bekommt man nur, wenn man sehr speziell denkt, d.h. zugleich Beschränkung und Optimierung auf ein bestimmtes Anwendungsgebiet. Wenn das nicht gegeben ist (bei so vielen Leuten mit total unterschiedlichen Anforderungen imo unmöglich), dann kann man die UL-Idee vergessen. Irgendwie scheitert diese Diskussion hier alleine schon an der fehlenden Grundidee, jeder will was anderes und nichts läßt sich mit dem anderen vereinbaren. Entweder ihr klärt das mit Abstimmungen etc. oder irgendwer entwickelt Aktivismus und entscheidet selbstständig in welche Richtung es gehen soll...

Andreas L
21.05.2008, 10:32
Was haltet ihr von der Idee, ein Grundmodell zu konzipieren, das dann jeder noch für seine Bedurfnisse weiterentwickeln oder abändern kann? Ich hab eigentlich nur wenige Ausrüstungsstücke, die ich nicht irgendwie in meinem Sinn optimiert hätte.
Um ein praktisches Beispiel zu nennen: Wenn strittig ist, ob 4 oder 5 oder 6 Schlaufen an einer Seite, dann kann man entweder 6 drannnähen und es dem Endbenutzer überlassen ob er die drannlässt, wegtrennt oder versetzt? Oder dann wahlweise das Schlaufenmaterial beilegen zum selbstannähen? (soviel nähen kann jeder, das geht auch ohne Maschine).

Andreas

derMac
21.05.2008, 10:37
Nur mal so: UL bekommt man nur, wenn man sehr speziell denkt, d.h. zugleich Beschränkung und Optimierung auf ein bestimmtes Anwendungsgebiet. Wenn das nicht gegeben ist (bei so vielen Leuten mit total unterschiedlichen Anforderungen imo unmöglich), dann kann man die UL-Idee vergessen. Irgendwie scheitert diese Diskussion hier alleine schon an der fehlenden Grundidee, jeder will was anderes und nichts läßt sich mit dem anderen vereinbaren. Entweder ihr klärt das mit Abstimmungen etc. oder irgendwer entwickelt Aktivismus und entscheidet selbstständig in welche Richtung es gehen soll...
Muss ja auch gar nicht immer UL sein. NL (normal leicht) reicht doch in den meisten Fällen und für die meisten Leute. Der Unterschied zwischen NL und UL sind doch meist nur ein paar g. Das Ziel in diesem Thread ist für mich Brainstorming. Ein anders Ziel hab ich auch noch nicht entdecken können. ;-)
Einige scheinen aber etwas "besonders innovatives" zu wollen ohne auch nur halbwegs exakt zu wissen, was genau. So funktioniert aber nicht mal Brainstorming. Ich find es schon gut, wenn ein paar nette kleine Ideen wie der verstärkte Boden vom Packsack rauskommen. Am Ende gibts ne Ideensammlung über die abgestimmt wird (ne einigermaßen brachbare Richtung ist ja schon entstanden) und dann kann man sich entweder so ein Tarp kaufen oder auf den Ideen basierend selber nähen oder sogar das gekaufte modifizieren. Wenn am Ende ein recht flexibles Universaltarp für 2 Personen von ca. 550 g rauskommt, dann find ich das schon ziemlich leicht (ZL). :grins:

Mac

dilbert1981
21.05.2008, 11:19
Zu Gestängekanälen

Das Annähen schwierigier machen -- ok, das dachte ich gerade nicht, kann es mir aber vorstellen.
Geht in Richtung Zelt -- stimmt. Ich kenne kein "Tarp" mit Gestängekanal, das wäre so etwas wie eine Marktlücke; oder auch ein Indix dafür, dass die Kombi nicht interessant ist.Gibt's nicht gibt's nicht:

http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=eg_15012&k_id=0609&hot=0

MartinHI
21.05.2008, 11:25
Muss ja auch gar nicht immer UL sein. NL (normal leicht) reicht doch in den meisten Fällen und für die meisten Leute. Der Unterschied zwischen NL und UL sind doch meist nur ein paar g. Das Ziel in diesem Thread ist für mich Brainstorming. Ein anders Ziel hab ich auch noch nicht entdecken können. ;-)
Einige scheinen aber etwas "besonders innovatives" zu wollen ohne auch nur halbwegs exakt zu wissen, was genau. So funktioniert aber nicht mal Brainstorming. Ich find es schon gut, wenn ein paar nette kleine Ideen wie der verstärkte Boden vom Packsack rauskommen. Am Ende gibts ne Ideensammlung über die abgestimmt wird (ne einigermaßen brachbare Richtung ist ja schon entstanden) und dann kann man sich entweder so ein Tarp kaufen oder auf den Ideen basierend selber nähen oder sogar das gekaufte modifizieren. Wenn am Ende ein recht flexibles Universaltarp für 2 Personen von ca. 550 g rauskommt, dann find ich das schon ziemlich leicht (ZL). :grins:

Mac

Sorry, aber eine Ideensammlung kommt so nicht heraus. Eine Idee besteht immer aus Problembeschreibung, Lösung und im Idealfall einer Begründung, warum diese Lösung besser als andere ist. Was hier diskutiert wird sind Features, deren Sinn manchen klar ist und anderen halt nicht. Da jeder eine andere Vorstellung vom Nutzen eines Tarps hat, kann auch kein Konsens erfolgen und, richtig, so funktioniert Brainstorming nicht.
So weiß ich immer noch nicht, was für ein Tarp hier herauskommen soll, aber "flexibles Universaltarp für 2 Personen von ca. 550 g" ist ja immerhin schon mal eine Ansage. Gibt's aber irgendwie schon ...
Gruß, Martin.

derMac
21.05.2008, 11:39
Immer diese Ingenieure (oder?) mit ihrer Exaktheit und Zielgerichtetheit. ;-)

Sorry, aber eine Ideensammlung kommt so nicht heraus. Eine Idee besteht immer aus Problembeschreibung, Lösung und im Idealfall einer Begründung, warum diese Lösung besser als andere ist. Was hier diskutiert wird sind Features, deren Sinn manchen klar ist und anderen halt nicht. Da jeder eine andere Vorstellung vom Nutzen eines Tarps hat, kann auch kein Konsens erfolgen und, richtig, so funktioniert Brainstorming nicht.
Brainstorming hat kein Ziel. Und Ideen, teilweise sogar mit Begründung haben wir IMHO schon.


So weiß ich immer noch nicht, was für ein Tarp hier herauskommen soll, aber "flexibles Universaltarp für 2 Personen von ca. 550 g" ist ja immerhin schon mal eine Ansage. Gibt's aber irgendwie schon ...
Das von mir beschriebene Tarp ist eine grobe Richtung, die sich für mich beim Lesen dieses Threads abzeichnet. Das es so was ganz grob schon gibt ist klar und es sollte auch jedem klar sein, dass wir das gar nicht grundlegend ändern können. Ich versteh noch immer nicht, was sich mache hier denken was das tolles herauskommen könnte jenseits einer Plane mit ein paar Schlaufen.

Mac

chinook
21.05.2008, 11:52
Jetzt diskutieren wir hier schon, wie wir diskutieren.

Ich wäre für die Präzisierung des Ziels (UL,ML,ZL, ...) und um konkrete Vorstellungen zur deren Realisierung.


-chinoook

MartinHI
21.05.2008, 11:58
Immer diese Ingenieure (oder?) mit ihrer Exaktheit und Zielgerichtetheit. ;-)

Informatiker ... aber wir arbeiten daran, ingenieurmäßiger vorzugehen ;-).




Das von mir beschriebene Tarp ist eine grobe Richtung, die sich für mich beim Lesen dieses Threads abzeichnet. Das es so was ganz grob schon gibt ist klar und es sollte auch jedem klar sein, dass wir das gar nicht grundlegend ändern können. Ich versteh noch immer nicht, was sich mache hier denken was das tolles herauskommen könnte jenseits einer Plane mit ein paar Schlaufen.

Mac
Schade eigentlich, der ursprüngliche Anspruch war ja mal das "beste Tarp" zu entwickeln. Freilich ist ein Tarp kein komplexes technisches System, aber so ein paar Freiheitsgrade beim Design gibt es ja schon. Selbst wenn man UL und "Zeltersatz" als Grobziel vorgibt ... Ich selbst muss da passen. Wenn ich weniger schleppen will, nehme ich einfach ein paar Kilo ab, das spart tausende Euro :D. Trotzdem wäre so ein Thread für mich interessant, weil man vielleicht lernt, welche Nachteile existierende Tarps so haben. Zu empfindliche Befestigungspunkte, wenig flexibel etc..
Sodala, ich gehe wieder auf read-only, da ich ansonsten im hier anvisierten Bereich nix beisteuern kann.
Gruß, Martin.

Hofnarr
21.05.2008, 12:40
Also dann: ich finde jetzt erstmal (durch mitlesen hier und sonstwie auch) heraus, was überhaupt "das beste" Tarp für mich bedeuten könnte.

Freak
21.05.2008, 16:54
Das "beste" Tarp für alle gibt es sowieso nicht. Dafür sind die Ansprüche hier zu vielfältig.

Und die Ziele sind doch im Prinzip auch schon festgelegt:


1. maximale Einfachheit um den Nutzen nicht schon in eine bestimmte Ecke zu schieben
2. 3x3,5m, Zielgewicht unter 600g
3. keine Schnäbel (Beaks)
4. Farbe Oliv/Grün/Schwarz
5. einfachste Form des Tarps (Rechteck)
6. Material Ripstop Silnylon
7. keine Zeltstangen, keine Häringe
8. Optimierung für universellen Einsatz (Trekkingstöcke, Paddel, sonstwas), Webleinsteg, Exped Schnurspanner "Tensionlock" oder ähnliche
9. 8 angenähte und zugentlastete Schlaufen, möglichst klein, nicht elastisch als Abspannpunkte, zusätzlich noch zwei auf der Firstlinie, sowohl innen als auch aussen, eine weitere auf jeder Seite in der Mitte (der absoluten Mitte) aussen
10. Abspannschnüre werden mitgeliefert Material Dynema (bei Extremtextil für 0,5 Euro den Meter)
11. Packbeutel wird mitgeliefert
12. Kein Aufdruck auf dem Tarp
13. Forumsaufnäher auf dem Packbeutel
14. Insektennetz Befestigung für optionales Insektennetz Forum 10001 in Form von 6 Velkro-Strips im Kopfbereich


Wann bauen wir das Teil endlich? :bg:

Lynness
21.05.2008, 21:48
Ich habe das Gefühl, daß einige aktive User im Tarp Forum 11 jetzt gerade eher im Hobo Forum 51 aktiv sind :lol:...........
Irgendwie eiert momentan die ganze Diskussion im Kreise herum.....

Es wurde immer noch nicht abschließend diskutiert welche Schlaufen (Material) wir nehmen... und auch mit den Gestängekanälen - machen wir das oder nicht..

Vielleicht muß ja nochmal eine Grundsatzdiskussion her wem was genau wichtig ist - Gewicht - möglichst viele leichte Schlaufen - oder auch noch Gestängekanäle

ursprünglich wollten wir ja schon das Tarp möglichst leicht haben.......;-)

Auf Eckpunkte hatten wir uns ja schon geeinigt...................

Und die Sache mit den Velcro Bändern in Kopfbereich ist das noch aktuell oder nicht, weil finde ich zuviel des Ganzen am Tarp.....

Bitte auch mal ne Rückmeldung von den anderen interessierten, damit der Entwicklungsprozeß etwas weiter geht:bg:

Lynness

chinook
21.05.2008, 22:15
Es wurde immer noch nicht abschließend diskutiert welche Schlaufen (Material) wir nehmen... und auch mit den Gestängekanälen - machen wir das oder nicht..

Noch offen, aber eher nicht.


Vielleicht muß ja nochmal eine Grundsatzdiskussion her wem was genau wichtig ist - Gewicht - möglichst viele leichte Schlaufen - oder auch noch Gestängekanäle Das ist diskutiert und im Thread nachzulesen.


ursprünglich wollten wir ja schon das Tarp möglichst leicht haben.......;-)
Das wollen wir immer noch. Aber nicht um jeden Preis. Wir wollen ein leichtes und gutes Tarp.


Und die Sache mit den Velcro Bändern in Kopfbereich ist das noch aktuell oder nicht, weil finde ich zuviel des Ganzen am Tarp.....

Nein. Das war eine dumme Idee. Wir haben Schlaufen, die sind universell.



-chinoook

Freak
22.05.2008, 04:28
Vielleicht sollten wir nochmal über folgenden Entwurf diskutieren:

http://img134.imageshack.us/img134/9641/bild18kw9.jpg


Die jetzt hinzugefügten Schlaufen ließen sich doch auch optimal für das Insekten-Einhängenetz nutzen. Wer das Netzt nutzen möchte, baut das Tarp so auf, dass die Schlaufen "innen" sind (es sei den wir wollen die Schlaufen beidseitig anbringen). Dann hätte man gleich 4 Fixpunkte und könnte das Netzt mit rechteckiger Grundfläche aufhängen.

Was haltet ihr davon?

chinook
22.05.2008, 06:44
Ich bin 4 Tage off. Wieder auf dem Limes. Werde mich Sonntag abend melden. Ich hoffe, Ihr habt bis dahin das "perfekte Tarp" gefunden.


-chinoook

Schoolmann
22.05.2008, 07:52
Vielleicht sollten wir nochmal über folgenden Entwurf diskutieren:

http://img134.imageshack.us/img134/9641/bild18kw9.jpg

so fände ich es bisher am Besten!

Mal eine andere Frage: Wer produziert eigentlich die Tarps? Komplette Eigenfertigung???

Freak
22.05.2008, 18:57
Gibt es noch andere Meinungen dazu?

dooley242
22.05.2008, 19:45
Vielleicht sollten wir nochmal über folgenden Entwurf diskutieren:

http://img134.imageshack.us/img134/9641/bild18kw9.jpg


Sieht für mich schon mal nicht schlecht aus, auch wenn ich mich da nicht so auskenne, aber das mit dem Moskitonetz wäre schon sehr praktisch.

Nansal
22.05.2008, 20:47
Zum Entwurf der gerade diskutiert wird:
Wie währe es wenn man eine der Schlaufen die innen liegen soll nach aussen bringt? Somit könnte man das Tarp auch so spannen dass von einer Seite weniger der Wind reinblässt und im Prinzip braucht man doch bloss eine Schlaufen Innen. Fürs Moskitonetz einhängen (Wieso nicht nur ein Moskitonetz dass man über den Kopfbereich des Schlafsacks stülpt?) reichts und um eine Lampe einzuhängen doch eigentlich auch.

bluezook
22.05.2008, 21:30
Vielleicht sollten wir nochmal über folgenden Entwurf diskutieren:

http://img134.imageshack.us/img134/9641/bild18kw9.jpg
Wäre für mich ok. :cool:

ANDY

derMac
22.05.2008, 21:43
Wie währe es wenn man eine der Schlaufen die innen liegen soll nach aussen bringt? Somit könnte man das Tarp auch so spannen dass von einer Seite weniger der Wind reinblässt und im Prinzip braucht man doch bloss eine Schlaufen Innen.
Kannste ausführlicher erklären was du meinst? Du kannst das Tarp übrigens auch umdrehen, dann ist die Schlaufe außen. ;-)


Fürs Moskitonetz einhängen (Wieso nicht nur ein Moskitonetz dass man über den Kopfbereich des Schlafsacks stülpt?) reichts und um eine Lampe einzuhängen doch eigentlich auch.
Wie das Moskitonetz aussehen und eingehängt werden soll wird doch gerade erst diskutiert. Da gibts halt verschiedene Meinungen zu. Kannst du deine ausführlicher beschreiben (http://forum.outdoorseiten.net/showthread.php?t=24531)?

Mac

C_Spargel
22.05.2008, 22:15
Grüß Euch!


Zum Entwurf der gerade diskutiert wird:
Wie wäre es wenn man eine der Schlaufen die innen liegen soll nach aussen bringt? Somit könnte man das Tarp auch so spannen dass von einer Seite weniger der Wind reinblässt ...
Oder zumindest eine der innenliegenden doppelt ausführt, also innen und außenliegend. Irgendwo meine ich ein Bild gesehen zu haben, wo ein Tarp als Giebeldach aufgebaut zu sehen war, mit zusätzlichen seitlichen Abspannleinen (d.h. an den Mückenzeltaufhängpunkten). Finde das Bild aber nicht mehr. Für ein hinten herabgezogenes Tarp würde dann aber der auf 3/4 der Länge liegende Aufhängungspunkt fehlen.

Allerdings kenne ich mich mit Tarps bisher nicht aus*, kann also nicht sagen, ob das mit den auf halber Höhe angebrachten seitlichen Abspannleinen nicht eine Schnapsidee wäre. Weil man außer wenn man zum Klettern unterwegs ist, wohl eh nicht so viele Meter Leinen mit sich führt oder man bei einem rechten Sturm eh einen besser geschützten Fleck aufsuchen müßte oder...

* Bisher habe ich bei Radltouren in den Alpen nur Schlafsack und Isomatte mitgenommen und mich drauf verlassen, daß ich schon ein Dach überm Kopf finde, ob in 'ner Bushaltestelle, einer Scheune oder wo auch immer. Das Tarp reizt mich aber schon sehr. Weil das tolle Forumszelt, was auch für mich langen Lulatsch ausreichend wäre, würde ich hierzulande doch aus Gewichtsgründen nicht mitnehmen - also kaufe ich es erst, wenn ich es wirklich brauche, zB wenn ich in den nächsten Jahren mal den letztes Jahr doch gecancelten Island Bike&Hike nachhole.

Grüße Christian

Nansal
22.05.2008, 22:42
Kannste ausführlicher erklären was du meinst? Du kannst das Tarp übrigens auch umdrehen, dann ist die Schlaufe außen. ;-)

Kann ich ja ;) Eine Schlaufe die bisher innen liegt an der selben Position aussen anbringen. So kann man das Tarp so aufspannen:
http://img404.imageshack.us/img404/8956/tarp3po1.jpg
An der Schlaufe die Innen ist kann man dann die Lampe oder sonstwas aufhängen.


Wie das Moskitonetz aussehen und eingehängt werden soll wird doch gerade erst diskutiert. Da gibts halt verschiedene Meinungen zu. Kannst du deine ausführlicher beschreiben (http://forum.outdoorseiten.net/showthread.php?t=24531)?

Mac
Deswegen setzte ich den Vorschlag in Klammern, weil er eigentlich nicht in diesen Thread passt :)

C_Spargel
22.05.2008, 23:25
Das Tarp läßt sich doch in der aktuell vorgeschlagenen Schlaufenanordnung genau so aufstellen? Und zum einhängen gibts ja sowohl die Mittel- als auch die vier Seitenwandschlaufen.

Nansal
23.05.2008, 00:27
Das Tarp läßt sich doch in der aktuell vorgeschlagenen Schlaufenanordnung genau so aufstellen? Und zum einhängen gibts ja sowohl die Mittel- als auch die vier Seitenwandschlaufen.
Die gepunktete Schlaufe bei der Skizze, heißt sowohl außen als auch innen? Wenn ja, hab ich da was verwechselt. Dann kann mans natürlich auch so aufspannen wie ichs gemeint habe.

derMac
23.05.2008, 00:35
Kann ich ja ;) Eine Schlaufe die bisher innen liegt an der selben Position aussen anbringen. So kann man das Tarp so aufspannen:
http://img404.imageshack.us/img404/8956/tarp3po1.jpg
An der Schlaufe die Innen ist kann man dann die Lampe oder sonstwas aufhängen.
Ah, ok. Obwohl ich diese Variante eher quer nehmen würde, da wird das Tarp auch weniger faltig.


Deswegen setzte ich den Vorschlag in Klammern, weil er eigentlich nicht in diesen Thread passt :)
Es ging mir nur darum, dass du ne Erklärung schreibst. ;-)


Die gepunktete Schlaufe bei der Skizze, heißt sowohl außen als auch innen? Wenn ja, hab ich da was verwechselt. Dann kann mans natürlich auch so aufspannen wie ichs gemeint habe.
Die gepunkteten sind nur außen und die durchgehenden nur innen. ;-)

Mac

Linus
23.05.2008, 00:58
Die gepunkteten sind nur außen und die durchgehenden nur innen.

anders rum, oder?

derMac
23.05.2008, 01:12
anders rum, oder?
Ja, andersrum, auch, je nach dem wie rum man es nimmt. ;-)

Mac

Nansal
23.05.2008, 01:42
Ah, ok. Obwohl ich diese Variante eher quer nehmen würde, da wird das Tarp auch weniger faltig.


Es ging mir nur darum, dass du ne Erklärung schreibst. ;-)


Die gepunkteten sind nur außen und die durchgehenden nur innen. ;-)

Mac

Bei unserem Tarp sind auch noch Schlaufen in der Mitte von jeder Seite angebracht sodass es eigentlich fast keine Falten mehr geben sollte.
Umdrehen kann mans auch da geb ich dir Recht. Dann würden aber evtl die Schlaufen für das Moskitonetz fehlen. Naja, kommt eben darauf an zu welchem Schluss wir bzgl des Netzes gelangen ;-)

Lynness
23.05.2008, 01:59
Ich finde den Entwurf, jetzt wie er aktuell diskutiert wird schön so.

Es gibt viele Möglichkeiten das Tarp aufzubauen und von der Schlaufenanzahl ist es für die Größe des Tarps noch im Rahmen und doch vielseitig zu verwenden:bg:

Ich würde ja gerne an anderen Punkten mit weiter diskutieren - wie machen wir die Schlaufen und wie die Nähte - bin aber erst wieder Samstag abend online....

Also bin ja gespannt wie der Diskussionsstand bis dahin hier auf dem Thread ist:cool:


Grüße Lynness

hikingharry
23.05.2008, 09:07
http://img134.imageshack.us/img134/9641/bild18kw9.jpg

Also bis jetzt dachte ich die schwarzen, durchgehenden Schlaufen sind an der Außenseite, und die gepunkteten innen.

Die 4 Schlaufen an der Außenseite hätte ich mir so gedacht, das ich sie wie bei einem Ray Jardine Tarp (http://www.rayjardine.com/ray-way/Tarp-Kit/index.htm) zur zusätzlichen Abspannung bei Sturm nutzen kann. Auch sonst wären die Schlaufen an der Außenseite vielfältig zu verwenden.
-> [/URL]

Ob das mit dem Tarp umdrehen (Schlaufen dann innenliegend) so gut funktioniert? Es werden doch ziemlich sicher die Abspannungen in der Fläche mit Verstärkungen unterlegt. Also wären diese Abspannungsverstärkungen dann auf der Außenseite bei Regen und Moskitonetzverwendung -> das heißt für mich, alle Stoffkanten müßten zusätzlich abgedichtet werden.

Ray Jardines Net Tent ist übrigens an den Eckabspannungen am Rand befestigt. [URL="http://www.rayjardine.com/ray-way/Tarp-Kit/index.htm"]Ist hier etwas sichtbar. (http://www.mountainlaureldesigns.com/shop/product_info.php?cPath=21&products_id=81) (Nach unten scrollen und Foto mit dem Titel 'Sewn by John C.' ansehen.)

Ansonsten gefällt mir der obige Plan soweit ganz gut.

Gruß hikingharry

derMac
23.05.2008, 09:37
Also bis jetzt dachte ich die schwarzen, durchgehenden Schlaufen sind an der Außenseite, und die gepunkteten innen.
Oje, da hab ich ja was angerichtet. Ja, die gepunkteten sind "innen". Ich wollt nur darauf hinweisen, dass man ein Tarp IMHO ziemlich problemlos umdrehen kann. Das macht die Schlaufenanbringung flexibel ohne jede Schlaufe auf beiden Seiten zu haben. Natürlich wird es immer Fälle geben, wo man eine zusätzliche Schlaufe haben möchte. Dann muss man die halt selbst dran nähen. Aber wenn die Mehrheit noch zusätzliche Schlaufen möchte, warum nicht.


Die 4 Schlaufen an der Außenseite hätte ich mir so gedacht, das ich sie wie bei einem Ray Jardine Tarp (http://www.rayjardine.com/ray-way/Tarp-Kit/index.htm) zur zusätzlichen Abspannung bei Sturm nutzen kann. Auch sonst wären die Schlaufen an der Außenseite vielfältig zu verwenden.
->
Ja. Vor allem kann man so den Innenraum spürbar vegrößern.


Ob das mit dem Tarp umdrehen (Schlaufen dann innenliegend) so gut funktioniert? Es werden doch ziemlich sicher die Abspannungen in der Fläche mit Verstärkungen unterlegt. Also wären diese Abspannungsverstärkungen dann auf der Außenseite bei Regen und Moskitonetzverwendung -> das heißt für mich, alle Stoffkanten müßten zusätzlich abgedichtet werden.
Ich seh eigentlich nicht, warum bei sinnvoller Konstruktion noch extra Verstärkungen gebraucht werden. Ich seh das höchstens für die Schlaufen mitten in der Bahn, da dort der Stoff nur einfach liegt. Außerdem finde ich nicht, dass der Rand abgedichtet werden muss, egla ob nun mit oder ohne Verstärkung.

Mac

hikingharry
23.05.2008, 11:41
Ja. Vor allem kann man so den Innenraum spürbar vergrößern.Genau.

Ich seh eigentlich nicht, warum bei sinnvoller Konstruktion noch extra Verstärkungen gebraucht werden. Ich seh das höchstens für die Schlaufen mitten in der Bahn, da dort der Stoff nur einfach liegt. Außerdem finde ich nicht, dass der Rand abgedichtet werden muss, egal ob nun mit oder ohne Verstärkung.
Bei einem 2cm breitem Rand könnten dort sicher die Schlaufen so auf den Rand aufgenäht werden, andererseits ist es sicher beruhigend an den Firsten (bei einem A-Frame Aufbau) eine verstärkte Abspannung zu haben.
Ich habe nun nochmal bei Ray Jardine nachgelesen, da gibts eben nur an den Firstenden Verstärkungen, sonst keine, auch nicht miten in der Fläche. Allerdings verwendet er sein Tarp in nur einer Form, d.h. die Abspannungen haben keine tragende Funktion.
Mountainlaureldesign-Tarps haben in der Fläche Verstärkungen bei den abspannungen, ebenso die Tarps von owareusa.com (http://www.owareusa.com/)(auf 'Flat Tarps' klicken)

Zur Erläuterung von wegen Verstärkung und Tarp umdrehen eine Zeichnung:
http://img380.imageshack.us/img380/2516/odstarp1dx1.gif
Ich weiß, die Verstärkung ist etwas übertrieben gezeichnet. Also hier ist die Verstärkung auf der Unterseite der Tarp, und nur die Nähte in Blau müssen von außen gedichtet werden. Falls ich aber die Tarp umdrehe, und es regnet die Feuchtigkeit zwischen Verstärkung und Fläche eindringen, und ich würde die Nähte UND die Kanten vom Stoff abdichten, bzw. eigentlich dann eh´innen und außen. Aber gut, das spielt ja nur eine Rolle bei einem UL-Tarp, wo jedes Gramm zählt.

derMac
23.05.2008, 13:36
Bei einem 2cm breitem Rand könnten dort sicher die Schlaufen so auf den Rand aufgenäht werden, andererseits ist es sicher beruhigend an den Firsten (bei einem A-Frame Aufbau) eine verstärkte Abspannung zu haben.
Hast du, denn dort hast du ja die sehr stabile Firstnaht (Doppelkappnaht). Wenn du die Schlaufe gut in der verankerst geht da IMHO kaum was kaputt. Aber ich bin nicht wirklich der Experte, ich kenn nur praktisch keine Fälle wo hochwertiger Silnylonstoff durch reine Zugkräfte gerissen ist.


Zur Erläuterung von wegen Verstärkung und Tarp umdrehen eine Zeichnung:
...
Ich weiß, die Verstärkung ist etwas übertrieben gezeichnet. Also hier ist die Verstärkung auf der Unterseite der Tarp, und nur die Nähte in Blau müssen von außen gedichtet werden.
Eigentlich sollte es auch bei beidseitiger Benutzung dicht sein, wenn du nur von außen dichtest (also selbst wenn das dann zum innen wird). Allerdings sind ordentlich gemachte Nähte auch ohne Abdichtung schon sehr dicht (ich dichte schon lange keine Zelte mehr präventiv ab) und zweitens liegen ja (außer am First) und den Schlaufen in der Stoffmitte alle anderen Schlaufen so weit Rand das Abdichtung nichts bringt. Da bleibt also nicht mehr viel zu dichten.

Mac