PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hobo Forum 51 - Entwicklung: Design, Material, Funktionalität



Seiten : [1] 2 3 4

chinook
12.05.2008, 11:44
Hallo an alle Interessierten,

zwar immer noch in den Anfängen der Planungsphase, aber immerhin, es geht voran. Für die, die es noch nicht mitbekommen haben, wir planen einen eigenen Leichtgewicht-Hobo-Ofen, möglicherweise aus Titan. Die Anfänge nahm es in diesem Thread (http://forum.outdoorseiten.net/showthread.php?t=24315).

Da man den dort gezeigten Titan-Hobo offenbar nicht mehr kaufen kann und er darüber hinaus exorbitant teuer war, versuchen wir nun auf dessen Konzept einen eigenen Forums-Hobo zu bauen.

Es geht also in etwa um einen solchen Hobo:

http://img90.imageshack.us/img90/4667/dsc0218svn2.jpg (http://img90.imageshack.us/my.php?image=dsc0218svn2.jpg)

Ich fasse noch einmal das Konzept zusammen:

- Ein Kocher, der mit ca. 200-300g Es handelt sich um das Kocher-und-Brennmaterial-Nettogewicht. Somit hochinteressant für Ultraleichtwanderer.
- Einfachste Bauart. "Keep it simple and stupid".
- Geringstes Packmaß, höchste stabilität auch in verpacktem Zustand.
- Stabil und langlebig.

Das ergibt die folgenden bauartbedingten Vorteile:
- Brennmaterial überall verfügbar, auch im Fjell und in der Wüste.
- Da es sich um das Kocher-Brennstoff-Nettogewicht handelt ist der Hobo eine ausgesprochene Leichtgewichtslösung. Dieses Argument wird um so stärker, je schwerer Brennmaterial in Form von Gas, Benin oder Spiritus beschaffbar ist. Nie wieder volle Brennstoffflaschen schleppen, nie wieder halbvolle und volle Gaskartuschen schleppen ...
- Kurze Kochzeiten. Ein Hobo brennt, so gewollt, mit mörderischer Hitze.
- Alternativ kleineste Feuer mit immer noch sehr guter Heizleistung. Selbst mit Gras und getrockneten Brenesselstengeln lässt sich sinnvoll kochen.
- "Lagerfeuer in der Tasche". An einem Hobo kann man sich mit eigentlich mitderwertigem Brennmaterial sehrwohl wärmen.
- Optional mit einem Spiritusbrenner betreibbar.
- Lagerfeuerspass.
- Zumindest entschärfte Problematik des offenen Feuers (man kann wenigstens Diskutieren und eventuell überzeugen).

Nicht verschwiegen werden sollen auch die Nachteile:
- Ein Hobo wird schmutzig, ebenso der Topf. Lässt man den Hobo allerdins den fast zwangsläufig entstehenden Temperaturen ausbrennen, so bleiben saubere Bleche und ein kleines Häufchen weisser Asche zurück, die sich fast schon von selbst abklopfen. Man braucht also für die Hobobleche und für den Topf eine schmutzsichere Verpackung (Plastiktüte, Silnylon-Tasche, ...)
- Man muss sich um das Feuer kümmern. Sonst qualmt es eventuell, es ist auch schnell abgebrannt. Man muss also nachlegen.

Ich habe heute das "Vorbild" bemaßt
http://img206.imageshack.us/img206/1771/dsc0170sdg3.jpg (http://img206.imageshack.us/my.php?image=dsc0170sdg3.jpg)

und habe Snuffy die Konstruktionsdaten bereits zugestellt. Damit könnten wir dann den Forums51-Prototypen bauen und dann Material, Materialstärke, Konzept und Konstruktionsdetails hier gemeinsam diskutieren. Eure Beiträge sind also nicht nur erwünscht sondern notwendig für einen gemeinsamen und optimierten Forums-Hobo.

Es geht voran!


-chinoook

PS: Für eine Kalkulation der Produktions- und damit der Produktkosten wäre es hilfreich, wenn sich diejenigen, die die Anschaffung des Kochers ernsthaft erwägen dies hier Kund tun würden. Vielen Dank!

chinook
12.05.2008, 16:00
Also an so einem schicken Hobokocher hätt ich ja schon Interesse.

Könnte auch durchaus bei der Erstellung von CAD-Zeichnungen behilflich sein.

Ich habe mir übrigens mal den Entwurf von Snuffy angesehen und werde irgendwie das Gefühl nicht los, dass man den so gar nicht zusammenstecken kann. Sollte man vieleicht nochmal an einem Pappmodell ausprobieren, wenn es denn dieses Stecksystem werden sollte.


Schau mal hier: Sowas schwebt mir im Moment vor:

http://img180.imageshack.us/img180/4346/dsc0227sqq0.jpg (http://img180.imageshack.us/my.php?image=dsc0227sqq0.jpg)

Da ist dann auch so ein Transport/Aufbewahrungsbeutel mit dabei.


-chinoook

Nansal
12.05.2008, 16:46
Wie waren denn eure Erfahrungen bisher mit dem Hobo wenn Wind ging? Bei meinem Hobo konnte ich bisher beobachten dass wenn Wind ging die Kochleistung natürlich auch stark gesenkt wurde. Durch die Löcher oben hat es die Flammen regelrecht "weggeblasen". Soll man sich dann mit einer AluFolie oder anderem Windschutz aushelfen oder könnte man um die Löcher oben einen Windschutz montieren? Vorschweben mürde mir soetwas:

http://img291.imageshack.us/img291/6782/windschutzoy7.th.jpg (http://img291.imageshack.us/my.php?image=windschutzoy7.jpg)

Lodjur
12.05.2008, 17:05
@ Isildur

Das der Brennrost etwas über dem Boden liegt ist zum einen ja wichtig um die Luftzufuhr von unten zu gewährleisten, zum anderen macht der aber geringe Abstand überhaupt keinen Schutz des Bodens. Unter einem brennenden Hobo verkohlt der Boden völlig. Ist in gewissen Gegenden (Torfmooriger Untergrund) sogar fast gefährlicher als ein Lagerfeuer. Durch die grosse Hitze kann sich die Glut in den Boden fressen und unterirdisch weiterwandern. Habe ich selber schon erlebt. In Skandinavien wird ein Hobo als offenenes Feuer angesehen. Ich hatte vor 2 Jahren eine längere nette Unterhaltung mit einem Ranger. Es war Feuerverbot im Rogengebiet. Ich fragte Ihn wegen meinem Hobo und zeigte den vor. Mein Hobo hat einen absolut sicheren Bodenschutz, der kann auf einem Holztisch stehen und stundenlang brennen ohne das was passiert. Nach Vorführung durfte ich den benutzen, aber wenn möglich mit Spirituseinsatz den ich dazu habe,oder mit möglichst kleinem Feuer. Ist aber nicht die Regel. Ohne Bodenschutz gelten die als immer als offenes Feuer.

@ all
Meisst ist man ja guten Willens ist etwas unterzulegen, in der Realität findet man dann oft einfach nix passendes. Wenn dann nicht gerade Sandboden in der Nähe ist, Bach-oder Seeufer, gibt es dann doch wieder einen der hässlichen Brandflecken mehr. Die meissten von Euch kennen ja die Vegatationsverhältnisse in Skandinavien. Ich habe mal (mehr oder weniger unfreiwillig) einen kleinen Versuch gemacht. Als ich 1995 in Nordvärmland ein Haus gekauft hatte, habe ich nach der Holzarbeit auf einem sonnigen Waldweg auf meinem Grundstück ein kleines Feuer gemacht, und ein paar Würstchen gegrillt. Der Boden war fest und mit vielen Flechten und etwas Gras und allerlei Krautzeugs bewachsen. Nach sage und schreibe 6 Jahren war der Brandfleck immer noch gut zu sehen. Inzwischen wuchsen wieder Gras und anders Kraut rein aber der ca. 30 cm Umriss war immer noch gut zu sehen. Nur mal so als Idee was ein Feuer mit dem Untergrund da so anrichtet. Je weiter nördlich um so schlimmer!

Ein simples Untergestell unter dem Hobo wirkt da Wunder. Eine runde Titanblechscheibe mit so ca. 5 cm grösserem Durchmesser als der Hobo und 2 zusammensteckbare Fussteile mit mindestens 3 cm Abstand zum Boden, (siehe zum Beispiel mein Nachbau des Little Bug Hobos:

http://forum.outdoorseiten.net/showthread.php?t=14394&page=3


würden zwar die Kosten etwas erhöhen aber den Hobo mächtig aufwerten was die Sicherheit angeht. Es kommt sehr gut wenn man zeigen kann das der Boden darunter völlig unbeschädigt ist.
Die Leute von LittleBug hatten auch ungewöhnliche Idee. Die bieten eine kleine Schale aus Alu an. ähnlich einem Untersetzer für Blumentöpfe. Mit drei Kettchen die oben zusammengeführt werden hängen die den Hobo einfach auf und sind so vom Boden weg.

CU Bernd

Ixylon
12.05.2008, 17:25
Hilft es, wenn man einfach einen zweiten, geschlossenen Boden unter dem Rost einzieht der seinerseits etwas Abstand zum Boden hat, sodass die Asche zwar durch den Rost fallen kann aber nicht auf den Boden fällt und auch keine (oder nur wenig) Wärme an den boden abgeben kann?

So etwa:



| |
| |
|_ _ _| <-- Rost
:_____: <-- geschlossener Boden und Luftöffnungen
| |


In dem Fall müsste man allerdings das Projet in "Titan Hobo Forum 61" umbenennen :ignore:

Lodjur
12.05.2008, 18:53
Sehe ich ganz genauso. Es ist doch kein Problem etwas als Windschutz hinzustellen (Rucksack z.B.) oder sich etwas anders hinzustellen. Ich koche schon seit über 8 Jahren nur noch mit Hobos in div. Konstruktionen und habe Wind noch nie als Problem gesehen.

Mit der rechtlichen Lage des Nachbaus sehe ich auch nicht das grosse Problem. Das Prinzip des Hoboofens ist alt und patentrechtlich nicht schützbar. Natürlich kommt es nicht gut etwas bestehendes wirklich 1:1 abzukupfern. Beim Titanhobo so wie er vorliegt würde ich z.B die 4 Aussparungen am oberen Rand nicht eckig sondern rund machen. Die vier Löcher oben in den beiden Seitenteilen sind unnütz und können ganz wegfallen. Hätten allenfalls nutzen wenn man da z.B. einen Stab durchsteckt um den noch heissen / brennenden Hobo umzusetzen. Dann müssten die aber mittig sitzen oder man braucht 2 Stäbe. Die beiden grossen rechteckigen Löcher unten in den zwei Teilen einfach durch pro Blech 4 - 5 runde Löcher mit 12 mm D. ersetzen. Dann fällt auch schonmal nicht so schnell Glut raus. Wenn man will kann man ja den freien Querschnitt des Rechtecks ausrechnen und die Löcher entsprechend anpassen. Braucht man aber nicht, 12 mm passt garantiert. Dem Laser ist es egal was da ausgeschnitten wird. Und dem CAD "Künstler" macht sowas auch keine Probleme. Das fertige Teil sieht dann aber gleich ganz anders aus, die Funktion ist aber gleich.

Bei grösseren Hobos hat sich ein Verhältnis 1:2 bewährt. z. B. 15 cm D und Höhe 30 cm. Das brennt wie die Hölle. Abweichung davon ist besonders wenn es kleiner wird nicht so tragisch. Mein aktueller Liebling hat eine Höhe der (runden) Brennkammer von 13 cm und D ist 11 cm. Funktioniert entgegen der Theorie ausgezeichnet.

CU Bernd

Snuffy
12.05.2008, 20:17
Gibts das irgendwo als Bild? Wobei das wohl zu kompliziert ist von der Struktur.


Würde es vll klein einlasern lassen. Also das ein Loch drin ist.

Nicht beschriften, da müsste ich erst nachfragen ob das bei denen auch geht. Aber sicher nicht auf der selben Maschine. Würde es dann vll unnötig teuer machen.



Edit:
Einfach mal die Alpha 0.1 als Entwurf reingeworfen
http://rapidshare.com/files/114421730/Zeichnung.pdf


Edit2:
Hatte auch mal nach Materialien gesucht. Grade5 (Ti-6-Al-4-V) sieht ganz gut aus. Ist halbwegs verbreitet und besseres Temperaturbeständigkeit.

Snuffy

Snuffy
12.05.2008, 22:11
http://rapidshare.com/files/114442740/Zeichnung.pdf


BTW die pdf ist 1:1, also einfach ausdrucken und es heisst "Make your own Papierhobo"

Zur Veranschaulichung habe ich einfach mal eine Seite mit 2 die andere mit 3 Stufen gestaltet.

Kleine Löcher sind auch drin. Allerdings würde ich da keine Aluminium oder Titanheringe durchstecken ;). Hoffe die Größe verhindert das schon.



Snuffy

barleybreeder
13.05.2008, 14:10
Somit wäre man mit 0,5er Edelstahl sogar noch leichter. An die 290 Gramm. V2A oder V4A klingt doch auch nicht schlecht.
http://www.gemmel-metalle.de/pdf/Stahl_Edelstahl.pdf
http://de.wikipedia.org/wiki/Edelstahl#WNr._1.4316_.28X1CrNi19-9.29

Wenns trägt wäre das noch ne Option. Ich denke ja hier möchte keiner 3 Liter Töpfe H2O zum kochen bringen.

Günstiger als Titan wäre es sicher auch.

Lodjur
13.05.2008, 14:19
Sorry bin jetzt wahrscheinlich wieder hintendran..musste noch was erledigen vor dem fertigschreiben ;-)

Hi, Edelstahl kannste getrost vergessen. Als Steckversion verzieht der sich abartig. Edelstahl hat einen riesen Verzugsfaktor. Das klappt nur wie beim Kuenzi wenn die Bleche mit Scharnieren verbunden sind. Und auch der Kuenzi verzieht sich immer ein bisschen. Oderman muss die Bleche mit starken Sicken und Praegungen versehen. Das kostet aber dann richtig. Und hochhitzefester Edelstahl ist noch teurer als Titan. In Rund ist das alles kein Thema. Mein Nachbau des LittleBug wiegt bei gleicher Groesse wie der Titanhobo gerade mal 130 Gramm und ist aus 0.2 mm Edelstahlblech. Der haelt locker einen 4 Liter Topf selbst wenn er in Rotglut steht und verzieht sich kein bisschen.
Und alle, bevor Ihr Euch noch mehr Arbeit macht, klaert erstmal schnell ab was die Schneidarbeit, egal ob Wasser oder Laser wirklich kostet. Ihr werdet Euch wundern was hier inzwischen Lohn und Energie kostet. Ich habe jahrelang Hobos fertigen lassen und auch wegen der Kosten aufgegeben. Die resultierenden Preise wurden einfach zu unattraktiv. Richtet Euch schonmal auf ein ordentliches Sümmchen ein das in Vorkasse bereitgestellt werden muss. Materialkosten kommen ja auch noch dazu.
CU Bernd

DocViper
13.05.2008, 14:28
Erstmal: Super Idee !

Ich denke das ganze kann vom Design her sehr schnell ablaufen. Problem kann u.a. die lange Lieferzeit von Titan Material sein. (4-10 Wochen)
Auch müssen entsprechende Abnahmemengen geordert werden sonst wird man einfach ignoriert.:
z.B.: http://www.metaltec.de/html/titan/titan_folie.html

Als Legierung würde ich auch das Grade 5 vorschlagen. Dieses ist relativ gut verbreitet und deutlich fester als Reintitan (Grade 1 bzw 2 - hier ist nur der Sauerstoffgehalt unterschiedlich). Aufgrund der hohen Zähigkeit ist die Bearbeitung aufwendiger !

Weitere Anmerkungen:
- Je dicker das Blech desto Zeit- und damit Kostenaufwändiger ist die Bearbeitung. Titan Laserbearbeitung muss unter Schutzgasatmosphäre passieren sonst brennt das Blech sofort weg. Das kann nicht jede Firma ordentlich. Auch ist imho die Gefahr des thermischen "Verziehens" deutlich höher. => Würde "Abrasiv - Wasserstrahlschneiden" empfehlen.

- Wenn das Design (als CAD) steht ist auch eine Edelstahlvariante möglich (sollte im Preis etwas günstiger sein und leichter zu besorgen)

Für die Taschen würde sich ev. Baumwolltaschen (Geschenkhandel) anbieten. Oder auch Taschen aus Bundeswehrshops.

Mein Senf aka mein Beitrag:
Habe Kontakt zu einigen Lieferanten für Sondermetalle, Laser- und Wasserstrahlschneid-Dienstleistern.
Kann mit einer CAD Zeichnung einfach ein Angebot einholen und die Preisstaffelung erfragen.

Zum Konzept bzw. zum Ablauf gibt es imho auch verschiedene Ansätze:
- Es entsteht nur eine CAD Zeichnung und jeder kann die Fertigung selber organisieren (oder in kleinen Gruppen). Damit ist das finanzielle Risiko überschaubar.
- Es findet sich ein Abnehmer (Sack&Pack, o.a.) der das Teil in sein Sortiment aufnimmt und auch die Fertiungskosten vorschießt. Der will dann aber auch etwas verdienen. E.v. Rabatt für ODS.net
- ???
Joe

Snuffy
13.05.2008, 14:43
http://rapidshare.com/files/114580118/Zeichnung.pdf

So angepasst wurde:
- die untere Öffnung zum anzünden, Asche entfernen etc
- die Versionsnummer :bg:
- die Blattgröße
- die Rundungen der Standfläche
- die Lage der kleinen Löcher

Diese würde ich aber nicht noch höher setzen. Solch flache Gefäße wird man eh nicht nutzen und so hat man einen Rand und der Topf kann nicht runterfallen.

@Carsten
Hab das immernoch nicht ganz verstanden was du meinst mit den Abstufungen
Hab das jetzt einfach mal auf beiden Blechen gleich gemacht. Würde die auch nicht weglassen( auf einem Blech). Spart Gewicht und ist symmetrisch.


@Joe
Das man Titan nur unter Schutzatmosphäre schneiden darf wusste ich auch nicht!
Dann ist Wasserstrahlschneiden sicher die bessere Alternative.
Allerdings wäre dann die Schrift so wie sie ist nicht möglich, da der Wasserstrahl eine Breite von 0,8mm(1mm), kleinere Schnitte sind also nicht möglich.
Zumindest ist das bei dem so wo wir von Arbeit schneiden lassen. Auch hat der sehr viel zu tun und weiß nicht wie schnell der sowas machen würde.

Denke aber wir sollten erstmal uns über das Design im Klaren sein. Erst wenn das steht brauch man über Materialbeschaffung reden.



Snuffy

barleybreeder
13.05.2008, 15:01
Hier mal einiges geballtes Wissen um die Titanverarbeitung.

http://www.form-technik.biz/Titan_fuer_Entwickler_Konstrukteure_Techniker.htm

Titan lässt sich wohl wirlich nur unter hochreinem Argon laserschneiden, da es sogar unter dem sonst verwendetem Stickstoffschutzgas reagieren würde. Macht die sache sicher nicht billiger. :(

Mit dem Wasserstrahl sollte es eigentlich gehen nach dieser Firma hier bei uns in der Nähe. So wie ich das lese mit Arbeitsdifferenzen um die 0,1 mm.
http://www.schneidtechnik.de/

@Snuffy
Von mir bekommt das Design nen Award! http://www.cosgan.de/images/smilie/froehlich/a020.gif
Wenn er funzt, nehme ich ihn so.

Rupert
13.05.2008, 19:10
Meine Überlegungen zur allgemeinen Diskussion:

Titan ist zwar toll, aber eigentlich purer Luxus. Der Werkstoff hat hier "eigentlich" keine (besser wenig) Vorteil gegenüber Edelstahl. Die Höhe des Verzugs durch Wärmeeinwirkung wird vor allem beeinflusst von:

1. dem Herstellungsprozess des Ausgangsmaterials
(Restspannungen durch Abkühlen z.B. bei Guss)
2. Wärmeleitfähigkeit des Werkstoffes
(geringe Wärmeleitfähigkeit führt zur größerem Verzug)
3. Steifigkeit des Bauteils
(Steifigkeit des Bauteils verringert den Betrag des Verzugs)

Steifigkeit ist übrigens beeinflusst durch Geometrie und Werkstoff. Die Kennzahl des Werkstoffes ist der E-Modul. Hier ist Stahl grundsätzlich etwa doppelt so steif wie Titan und ca. dreimal so steif wie Aluminium.

Eine äußerst steife Seitenwand erhält man allerdings durch eine geeignete Geometrie. Zum Beispiel indem man zwei Seiten einer Wand aufbiegt (hier z.B. ca. 45 °). Wichtig ist es ein möglichst drei-dimensionales Bauteil zu bekommen. Blechbiegen (in diesen einfachten Formen ist sehr günstig).

Seitenwand von oben betrachtet:

\_____/


Die Seitenwände sollen dann mit den "Flügeln" als Berührflächen zusammengebaut werden.


Wie deutlich die Steifigkeit ansteigt kann man leicht mit Karton nachstellen. Um zusätzlich die Steifigkeit noch in der Horizontal-Richtung zu steigern müsste z.B. die "Fusskante" ebenso gebogen werden.

Außerdem würde ich vorschlagen, dass daher der Kocher bei Blechbearbeitungsfirmen ("Blechbiegern") angefragt wird. Aufgrund der Gleichteile (vier Seitenwände) sind die Kosten relativ gering bereits bei geringer Stückzahl.

Kostengünstiger ist es sicherlich, wenn man zunächst auf den Zwischenboden verzichtet. Dieser Boden könnte - ich kann mir denken, dass dies Vielen nicht gefallen wird - improvisiert werden. Als Ergebnis bliebe nur ein Teil das eben viermal pro Kocher benötigt wird.

Aus meiner Erfahrung heraus würde ich vermuten, dass ein Kocher bereits ab 12 Stück Abnahmemenge etwa 50 EUR kosten würde (kein Titan, kein Zwischenboden). Meine Erfahrung mit Blechkonstruktion liegt allerdings schon etwas zurück. Ich bin seit vier Jahren hauptsächlich in der Konstruktion von Frästeilen als Ingenieur beschäftigt.

Ixylon
13.05.2008, 22:23
Der Kocher würde günstiger werden, wenn es statt "männlicher" und "weiblicher" Seitenblechen "Zwitter" gäbe.
zero

Ich könnte mir vorstellen, dass man das sogar hinbekommen könnte, wenn man die Seiten (mit Ausnahmen der Laschen und Haken) oben und unten identisch gestalten würde. Dann könnte man zwei Seitenteile aufrecht und zwei "auf dem Kopf stehend" zusammenstecken. Da müsste man sich nur mal Gedanken wie man das von den Maßen hinbekommt.

Wenn Interesse besteht, kann ich mich da mal ransetzen.


Was die Sache mit der Vermarktung und den Kooperationen mit Händlern/Herstellern angeht, stelle ich meine Frage die ich am Anfang des Threads schonmal gestellt habe nochmal:

Was soll am Ende dabei herauskommen?
A)
Ein von den Forennutzern entwickeltes Design, welches ihnen dann zur Verfügung gestellt wird, um sich einen solchen Kocher zu bauen? In diesem Falle wäre ja die erste Ladung Kocher im Grunde eine einmalige Material/Arbeitsaufwand-Sammelbestellung von denjenigen, die bisher Interesse bekundet haben und wer - sagen wir mal in einem Jahr - kommt, der bekommt halt die Pläne, muss aber zusehen, wo er das Material und die Fertigungsmöglichkeiten herbekommt. Dabei gäbe es dann auch kein finanzielles Risiko, abgesehen davon, dass sich Leute finden müssen, die einen oder mehrere evtl. nicht funktionierende Prototypen finanzieren.

oder B)
Soll es ein fertiges Produkt werden, dass dann in einer größeren Menge - sagen wir mal 100 Stück - auf Vorrat hergestellt und dann - auf welchem Wege auch immer - vertrieben wird? Dabei gibt es dann halt das Problem, dass irgendwer einen nicht geringen Betrag vorschießen müsste. Und ein Händler lässt sich dieses Risiko natürlich über einen höheren Endpreis bezahlen.

Ich glaube, bevor wir konkrete Kontakte zu evtl. Produktions-/Vertriebspartnern aufnehmen können, müssen wir uns erstmal über ein schlüssiges Konzept (Geometrie und Material) vertständigen. Ich denke, dass da der im Moment eingeschlagene Weg der richtige ist, mit einem Entwurf Angebote über die Material- und Fertigngskosten einzuholen. Wenn wir dann den Preisschock bekommen, seis drum, dann können wir das Design immer noch ändern.

Mich stören nur gerade ein wenig die vielen Mutmaßungen, von wegen "das wird zu teuer", "das ist zu kompliziert" usw. Auch wenn einige hier im Thread Verbindungen zu (Leicht)Metall-Händlern und -Verarbeitern haben, behaupte ich mal, dass keiner zweifelsfrei sagen kann, wie teuer es denn letztendlich wird. Und das bekommen wir eben nur raus wenn wir mit unserem Design Angebote einholen und es ggf. ändern, wenn es technisch oder finanziell nicht umsetzbar ist.

Vielleicht kommt ja auch wrklich raus, dass es keinen Sinn macht, aber dann hätten wir wenigstens die Sicherheit und müssten uns nicht das schöne Projekt nach nur zweieinhabt Tagen kaputtdiskutieren. Wäre wirklich schade drum.


So, genug gemeckert, soll ich mich mal an eine "Nur-ein-Typ-Seitenplatte" machen?


Carsten

Snuffy
13.05.2008, 23:23
Ow man hier geht es ja zu :roll: oder doch :lol:?

Denke das extern machen zu lassen ist nicht der Ansatz den ein ForumsHobo hätte. Das wäre auch nicht im Sinne von MYOG. Das macht man ja um was zu lernen.

So, hier kommt noch ein neuer Vorschlag. Nicht von mir. Wurde mir per Mail zugereicht.

http://rapidshare.com/files/114698660/Zeichnung.pdf

@Henning
Sehe kein Upload für Dateien, nur für Imageshack.

@chinook
Ja weiß das es konisch werden soll. Da stimmen auch noch ein paar andere Kleinigkeiten nicht, aber solange ich nicht weiß wie dick das Material ist, lohnt es nicht. (Gut das konische hat mit der Blechstärke nix zu tun ;))

@All
Wenn man weiß wie groß das Blech ist, packe ich da gleich soviele Teile drauf wie gehen. Eine dxf/dwf.



Snuffy

Charliebrown
14.05.2008, 08:52
Zum dritten Entwurf

Die Idee die Seitenteile kürzer zu machen, so dass man die "Aschelöcher" nicht extra ausschneiden muss gefällt mir gut.
Das macht das Ganze vielleicht günstiger, hoffe die Stabilität leidet nicht darunter.

Die Idee mit den Mulden oben an den langen Seitenwänden, die wohl die Stangen zum kochen mit kleinen Töpfen aufnehmen sollen, ist auch gut.
Vom Gefühl her würde ich sie aber etwas tiefer machen, damit die Stangen stabiler gehalten werden.

Was ich allerdings nicht verstehe ist warum die Öffnung zum Brennstoffnachlegen jetzt oval ist?
Welchen Vorteil hat das, das stufige Design hatte mir da besser gefallen.

Nemo.26
14.05.2008, 09:35
... und mal wieder ne Idee, wenn auch eher unkonventionell, aber so bin ich eben.

Es wurde über V-Stahl disskutiert, als Material für ne low-budget-Variante des Hobo 51. Dann hieß es von irgendwem dass Edelstahl sich stark verzieht beim erhitzen und damit als Material fast unbrauchbar ist.
Nun, da Edelstahl ja eh seine Rostbeständigkeit in der Hitze verliert, könnte man doch gleich einen deutlich besser geeigneteren und deutlich preiswerteren verzugsarmen rostenden Stahl verwenden. Und bei guter Pflege ist Rost kein Problem... scjließlich haben viele auch ein Messer aus rostendem Stahl dabei und kommen damit gut zu recht.

Und irgendwer hat doch auch ausgerechnet dass ein Stahl-Hobo sogar leichter sein kann als einer aus Titan bei entsprechender Konstruktion. Was ist aus dieser Idee geworden... oder hab ichs einfach wieder überlesen?

derMac
14.05.2008, 10:01
Ich vermute mal, das es günstiger ist, für 100 Kocher 400 Bleche fertigen zu lassen, als 2 x 200 Bleche. Mein Posting ist als ein Lösungsvorschlag auf eine vorangegangene Frage zu verstehen.
Ich wollt ja auch nur noch mal nachfragen und dich keineswegs verschrecken. ;-)


Zum dritten Entwurf

Die Idee die Seitenteile kürzer zu machen, so dass man die "Aschelöcher" nicht extra ausschneiden muss gefällt mir gut.
Das macht das Ganze vielleicht günstiger, hoffe die Stabilität leidet nicht darunter.

Die Idee mit den Mulden oben an den langen Seitenwänden, die wohl die Stangen zum kochen mit kleinen Töpfen aufnehmen sollen, ist auch gut.
Vom Gefühl her würde ich sie aber etwas tiefer machen, damit die Stangen stabiler gehalten werden.

Was ich allerdings nicht verstehe ist warum die Öffnung zum Brennstoffnachlegen jetzt oval ist?
Welchen Vorteil hat das, das stufige Design hatte mir da besser gefallen.
Da dieser Entwurf von mir stammt:
Die Unterteile der Seitenplatten haben auch vorher nicht übermmäßig viel zur Stabilität beigetragen. Ob es so reicht muss man sicher einfach ausprobieren.

Die ovalen Öffnungen oben haben den Vorteil, dass man kleinere Töpfe auf den Hobo stellen kann ohne dass diese weiter nach unten in die Ausschnitte rutschen. Das sollte von der Heizleistung günstiger sein und auch bei kleinen Töpfen den Brennstoffnachschub vereinfachen. Außerdem haben die Öffnungen bei ungefähr gleicher Fläche keine hereinragenden Kanten so das das Nachlegen von Brennstoff leichter ist.

Die Mulden oben gefallen mir eigentlich nicht so. Ich hätte lieber Einschnitte unten in den Ovalen in die man dann ein mitgeliefertes "Blechkreuz" stecken kann. Dort würden dannbeliebig kleine Töpfe drauf passen. Wer das Kreuz nicht braucht, lässt es zu Hause. Aber Snuffy hat die hier gezeigte Lösung besser gefallen. ;-)

Mac

Charliebrown
14.05.2008, 10:41
Zur Stabilität, dachte beim Zweiten Entwurf wären die Harken zum Verbinden der Seitenteile weiter unten gewesen, so dass es schon etwas stabiler gewesen wäre. Aber der Unterschied ist wirklich nur gering.

Macht der etwas höhere Stand von kleinen Töpfen so viel aus? Hab leider (noch;-)) keine Erfahrung mit Hobos.
Bei den ovalen Löchern kommen mir die freitragenden Blechlappen etwas instabil vor. Ja nach Dicke des verwendeten Materials könnten die sich recht leicht verbiegen.
Aber das ist wohl nur mein subjektives Empfinden.

Die Lösung mit den Stangen/Stahlerdnägel gefällt mir auch besser als zwei gekreuzte Blechstreifen. Die Stangen könnte sich dann auch jeder selbst besorgen, die Blechstreifen müssten mit angefertigt werden.

Auf jeden Fall noch mal ein großes Lob an Snuffy und derMac für die tollen Zeichnungen!!!!!

Voitsberg
14.05.2008, 13:58
So, hab das Bild jetzt öffnen können.
Sieht nicht schlecht aus, nur würde ich folgendes machen:
Alle Seitenteile müssen gleich aussehen, das heißt ein Seitenteil hat an einer Seite die Haken und an der anderen Seite die Schlitze (für den nächsten Seitenteil), auch sollten überall die Einhängeschlitze für den Boden drinnen sein - egal ob man die gerade braucht oder nicht.
VORTEIL:
Dadurch braucht der Hersteller nur 1 Schneideprogramm zu schreiben, die Einzelteile müssen nicht getrennt werden da sie alle gleich sind, beim Versand braucht Keiner extra lagern und aufpassen und beim Zusammenbau braucht auch Keiner besonders zu schauen.

"So einfach wie möglich, so aufwendig wie nötig"

Grüße
Voitsberg

barleybreeder
14.05.2008, 14:07
Ich schreibe mal hier weiter.


So, hab das Bild jetzt öffnen können.
Sieht nicht schlecht aus, nur würde ich folgendes machen:
Alle Seitenteile müssen gleich aussehen, das heißt ein Seitenteil hat an einer Seite die Haken und an der anderen Seite die Schlitze (für den nächsten Seitenteil), auch sollten überall die Einhängeschlitze für den Boden drinnen sein - egal ob man die gerade braucht oder nicht.
VORTEIL:
Dadurch braucht der Hersteller nur 1 Schneideprogramm zu schreiben, die Einzelteile müssen nicht getrennt werden da sie alle gleich sind, beim Versand braucht Keiner extra lagern und aufpassen und beim Zusammenbau braucht auch Keiner besonders zu schauen.

"So einfach wie möglich, so aufwendig wie nötig"

Grüße
Voitsberg

Ich stelle mir das verdammt unpraktisch beim Zusammenbau vor. Ich glaube sowas änliches wurde schon mal erwähnt.
Wie soll dann das letzte Seitenblech eingehängt werden?
Der Boden mit Laschen auf jeder Seite wird wohl dann ein Ding der Unmöglichkeit.

Ein paar kleine Veränderungen sind ja ganz nett, aber warum denn das Rad neu erfinden. Nachher stellt sich das ganze als unpraktisch heraus. Dann ists zu spät!

barleybreeder
14.05.2008, 14:07
Ich schreibe mal hier weiter.


So, hab das Bild jetzt öffnen können.
Sieht nicht schlecht aus, nur würde ich folgendes machen:
Alle Seitenteile müssen gleich aussehen, das heißt ein Seitenteil hat an einer Seite die Haken und an der anderen Seite die Schlitze (für den nächsten Seitenteil), auch sollten überall die Einhängeschlitze für den Boden drinnen sein - egal ob man die gerade braucht oder nicht.
VORTEIL:
Dadurch braucht der Hersteller nur 1 Schneideprogramm zu schreiben, die Einzelteile müssen nicht getrennt werden da sie alle gleich sind, beim Versand braucht Keiner extra lagern und aufpassen und beim Zusammenbau braucht auch Keiner besonders zu schauen.

"So einfach wie möglich, so aufwendig wie nötig"

Grüße
Voitsberg

Ich stelle mir das verdammt unpraktisch beim Zusammenbau vor. Ich glaube sowas änliches wurde schon mal erwähnt.
Wie soll dann das letzte Seitenblech eingehängt werden?
Der Boden mit Laschen auf jeder Seite wird wohl dann ein Ding der Unmöglichkeit.

Ein paar kleine Veränderungen sind ja ganz nett, aber warum denn das Rad neu erfinden. Nachher stellt sich das ganze als unpraktisch heraus. Dann ists zu spät!

chinook
14.05.2008, 14:50
So, ich habe nun die relevanten Beiträge in diesen Thread kopiert. Ich habe versucht, es übersichtlich zu halten, also bitte nicht verstimmt sein, wenn der eine oder andere Beitrag aus dem Ausgangsthread hier fehlt. Dort sind sie ja immer noch vorhanden und somit auch referenzierbar.


Ab jetzt bitte nur noch hier weiterschreiben in Entwicklungsfragen.

OT Beiträge werde ich hier löschen.


-chinoook

lemurechimique
14.05.2008, 18:10
Hab gerade euer Projekt hier entdeckt.
Ich bin nicht so begabt im malen und so, aber wenn ich sowas zusammenstecken wollte, wuerde ich das so ungefaehr machen:

http://img368.imageshack.us/img368/6048/stecksystemdd5.th.jpg (http://img368.imageshack.us/my.php?image=stecksystemdd5.jpg)

hab keine ahnung ob das funktioniert, aber wenn dann oben und unten noch gleich waere, koennten alle Seitenteile identisch sein.

Ixylon
14.05.2008, 18:42
Ich hab grad mal ein Papiermodell der alpha 0.3-Verison gemacht und habe dazu ein paar Anmerkungen:

--Das Packmaß der Einzelteile ist natürlich ein Traum, das Paket kann man ja wirklich überall noch mit reinstopfen.

--Wir sollten als Material kein normales Druckerpapier nehmen , das ist mir irgendwie zu instabil :bg:

--Der Primus Litech trek Kettle passt genau rein, wenn man ihn auf die Stäbe stellt, allerdings muss man ihn dann zum Brennstoff nachlegen immer anheben, da er ja tiefer sitzt und somit die Außschnitte am oberen Rand vollständig abdeckt.

-- Die Öffnung an der Unterkante zum Aschewegräumen liegt mit ihrer Unterkante etwa 1cm über dem Rost. Muss das so sein oder wäre es sinnvoller, sie mit dem Rost abschließen zu lassen, also den unteren Steg wegzulassen? Das kostet keine Stabiltät und bringt einfachere Nutzbarkeit und noch ein paar Gramm Gewichtseinsparung.

--Die Öffnungen in die man den Rost einhängt ja nicht zu knapp bemessen, sonst wird das ein Krampf beim Zusammenbauen. Wenn das ganz genau auf Maß gefertigt wird ist das nämlich hochgradig statisch überbestimmt und dafür gabs damals in KL immer was auf die Finger ;-)
Ich überlege auch, ob man diese "T- und Pilzform" (ich hoffe, ihr wisst was ich meine) nicht einfach durch einen rechteckigen Außschnitt in der Seite und eine rechteckige Lippe am Rost ersetzt.


So das wars erstmal von meiner Seite. Bin auf weitere "Testberichte" gespannt.

Carsten

chinook
14.05.2008, 18:59
Ich hab grad mal ein Papiermodell der alpha 0.3-Verison gemacht und habe dazu ein paar Anmerkungen:

--Das Packmaß der Einzelteile ist natürlich ein Traum, das Paket kann man ja wirklich überall noch mit reinstopfen.

--Wir sollten als Material kein normales Druckerpapier nehmen , das ist mir irgendwie zu instabil :bg:

--Der Primus Litech trek Kettle passt genau rein, wenn man ihn auf die Stäbe stellt, allerdings muss man ihn dann zum Brennstoff nachlegen immer anheben, da er ja tiefer sitzt und somit die Außschnitte am oberen Rand vollständig abdeckt.

-- Die Öffnung an der Unterkante zum Aschewegräumen liegt mit ihrer Unterkante etwa 1cm über dem Rost. Muss das so sein oder wäre es sinnvoller, sie mit dem Rost abschließen zu lassen, also den unteren Steg wegzulassen? Das kostet keine Stabiltät und bringt einfachere Nutzbarkeit und noch ein paar Gramm Gewichtseinsparung.

--Die Öffnungen in die man den Rost einhängt ja nicht zu knapp bemessen, sonst wird das ein Krampf beim Zusammenbauen. Wenn das ganz genau auf Maß gefertigt wird ist das nämlich hochgradig statisch überbestimmt und dafür gabs damals in KL immer was auf die Finger ;-)
Ich überlege auch, ob man diese "T- und Pilzform" (ich hoffe, ihr wisst was ich meine) nicht einfach durch einen rechteckigen Außschnitt in der Seite und eine rechteckige Lippe am Rost ersetzt.




Ich stimme mit Dir in allen Punkten überein. Das wären auch meine Anmerkungen gewesen. Zu den T-Löchern hat Snuffy mir schon gesagt, dass er hier eine Verbesserung gegenüber der gezeigten Variante hat. Die Lösung ist passgenau und vermeidet das Gekrampfe.


-chinoook

Lodjur
14.05.2008, 19:43
Hi, ich habe mir gerade mal die Variante mit den verkürzten Seitenwänden angeschaut. Ich finde es gut und sehr minimalistisch. Einzig die entstehenden Nasen oben am Rand die durch den ovalen Ausschnitt entstehen könnten evt. etwas stabiler sein. In dieser Ausführung hat der Hobo so ein anderes Aussehen bei garantiert gleicher Funktionalität, da kann auch keiner mehr 1.:1 Kopie schreien.
Und ich lese öfter Asche "rauskehren"... wen der richtig brennt bleibt da nicht viel zum raus "fegen". Es ist unglaublich wie wenig Asche da übrigbleibt. Und die fällt auch noch zum grossen Teil durch den Rost. Und einmal ausgebrannt ist der in 5 Minuten kalt. Das kleine Ding kann man doch mal eben nehmen und ausschütten. Da braucht niemand in den Spalten rumfuchteln. Die Idee mit den halbrunden Aufnahme für zwei Stäbe ist gut. Wers nicht braucht den stört es nicht. Ansonsten einfach gegen einen Obulus in die Kaffekasse beim Schlosser einen 5-6 mm Edelstahl Schweissdraht holen. Mit je 1.5 cm Überstand an jeder Seite absägen und die 15 mm rechtwinklig umbiegen. Der Radius sollt dann auch wenigstens 3 mm betragen. Dickere Stäbe sind nicht nötig. So kann der Stab nicht vom Ofen rutschen und die beiden herabhängenden Enden "beschweren" den auch so das der in der Mulde liegenbleibt.

Und keine Sorge wegen zwei bzw. drei unterschiedlichen Teilen. Die Computer am Laser können CAD Dateien so einlesen. Das ist keine extra Arbeit ob da nun nur Teil A und B auf dem Blech verteilt wird oder A und B und C. Und die Stecklaschen sind OK egal ob Pilzform oder Haken. Nur die langen Schlitze des einen Vorschlags taugen nicht. Da ist wieder die Gefahr das sich das Material verzieht bzw. abbricht durch evt. verspröden wenn es bei Titan bleibt.
CU Bernd

chinook
14.05.2008, 19:55
Hi, ich habe mir gerade mal die Variante mit den verkürzten Seitenwänden angeschaut.

Bitte sag genauer, welche Du meinst. Das ist sonst nicht mehr für jeden nachvollziehbar. Oder besser noch: referenziere die Abbildung. Wir müssen uns wirklich um Lesbarkeit kümmern, sonst klinken sich wichtige Ideengeber aus. Das können wir uns nicht leisten.


Ich finde es gut und sehr minimalistisch. Einzig die entstehenden Nasen oben am Rand die durch den ovalen Ausschnitt entstehen könnten evt. etwas stabiler sein. In dieser Ausführung hat der Hobo so ein anderes Aussehen bei garantiert gleicher Funktionalität, da kann auch keiner mehr 1.:1 Kopie schreien.Das Aussehen ist schon anders genug. Es gibt auch sicher keine Patent- oder Gebrauchsmusterprobleme. Dazu ist das alles zu trivial, zu selbstverständlich und das zu unterstellende finanzielle Potential einfach zu gering.


Und ich lese öfter Asche "rauskehren"... wen der richtig brennt bleibt da nicht viel zum raus "fegen". Es ist unglaublich wie wenig Asche da übrigbleibt. Und die fällt auch noch zum grossen Teil durch den Rost. Und einmal ausgebrannt ist der in 5 Minuten kalt.Da stimme ich Dir 100% zu. Aber die Öffnungen sind wichtig, um das Feuer zu zünden, um Material nachlegen zu können oder die Brennkammer manipulieren zu können.


Die Idee mit den halbrunden Aufnahme für zwei Stäbe ist gut. Wers nicht braucht den stört es nicht. Ansonsten einfach gegen einen Obulus in die Kaffekasse beim Schlosser einen 5-6 mm Edelstahl Schweissdraht holen. Mit je 1.5 cm Überstand an jeder Seite absägen und die 15 mm rechtwinklig umbiegen. Der Radius sollt dann auch wenigstens 3 mm betragen. Dickere Stäbe sind nicht nötig. So kann der Stab nicht vom Ofen rutschen und die beiden herabhängenden Enden "beschweren" den auch so das der in der Mulde liegenbleibt.Auch in Deiner Einschätzung der halbrunden Aufnahmen stimme ich Dir zu. Das ist deutlich besser als die Löcher, genau wie Du es beschreibst.
Die Stangen hingegen würde ich zentral produzieren. Eventuell modular bestellbar machen. Es muss schliesslich nicht jeder einzeln zum Schlosser rennen. Wer sie nicht will bezahlt sie nicht. Das können wir so stemmen.
Auch die Idee mit den beiden herabhängenden Enden ist richtig gut. Besser als alles, was mir bisher eingefallen ist. Die Stäbe werden weder Gewicht noch Packmaß versauen.

Ich bitte Snuffy, diese Ideen einzuarbeiten. Wenn er denn den Ideen folgen mag ...

-chinoook

chinook
14.05.2008, 19:59
Hab gerade euer Projekt hier entdeckt.
Ich bin nicht so begabt im malen und so, aber wenn ich sowas zusammenstecken wollte, wuerde ich das so ungefaehr machen:

http://img368.imageshack.us/img368/6048/stecksystemdd5.th.jpg (http://img368.imageshack.us/my.php?image=stecksystemdd5.jpg)

hab keine ahnung ob das funktioniert, aber wenn dann oben und unten noch gleich waere, koennten alle Seitenteile identisch sein.


Danke für Deine Ideen. Ich bin aber der Meinung, dass wir mit unserer Konstruktion schon deutlich weiter sind:

- wir haben eine Lösung mit Rost/Zwischenboden. Die macht den Brennprozess deutlich effektiver und entschärft das Boden-Abfackel-Problem.
- Wir haben Befeuerungsöffnungen. Für Luftzug, Gewichtsersparnis und Erreichbarkeit der Brennkammer. Gut, das kann man bei deinem Modell implementieren.
- wir haben nicht so lange dünne Blechteile, die sicher verbiegen und den Betrieb stören

Mir fallen noch weitere Punkte ein, nimms mir nicht übel.

-chinoook

Snuffy
14.05.2008, 20:25
Die Mulden oben gefallen mir eigentlich nicht so. Ich hätte lieber Einschnitte unten in den Ovalen in die man dann ein mitgeliefertes "Blechkreuz" stecken kann. Dort würden dannbeliebig kleine Töpfe drauf passen. Wer das Kreuz nicht braucht, lässt es zu Hause. Aber Snuffy hat die hier gezeigte Lösung besser gefallen. ;-)

Mac

Denke das widerspricht unserem Ziel das Ding einfach zu halten. Sicher kann man das Kreuz zu Hause lassen, aber die Idee mit Speichen oder Titanschweißstäbe ist einfach besser :cool:



--Der Primus Litech trek Kettle passt genau rein, wenn man ihn auf die Stäbe stellt, allerdings muss man ihn dann zum Brennstoff nachlegen immer anheben, da er ja tiefer sitzt und somit die Außschnitte am oberen Rand vollständig abdeckt.

Das ist in der 0.4er besser gelöst. Der kleine Topf/Kessel sitzt immer oben auf und darunter kann man Holz nachschieben.



-- Die Öffnung an der Unterkante zum Aschewegräumen liegt mit ihrer Unterkante etwa 1cm über dem Rost. Muss das so sein oder wäre es sinnvoller, sie mit dem Rost abschließen zu lassen, also den unteren Steg wegzulassen? Das kostet keine Stabiltät und bringt einfachere Nutzbarkeit und noch ein paar Gramm Gewichtseinsparung.

dito siehe Version 0.4



Ich überlege auch, ob man diese "T- und Pilzform" (ich hoffe, ihr wisst was ich meine) nicht einfach durch einen rechteckigen Außschnitt in der Seite und eine rechteckige Lippe am Rost ersetzt.

Ja daran habe ich auch schon gedacht. Eigentlich müssten die Nasen/Laschen an den 4 Außenteilen reichen. Damit der Hobo nicht wie ein Parallelogramm verschiebbar ist reicht der Boden immer aus.

@chinook
In diesem Zusammenhang wüsste ich nicht das ich da eine bessere Lösung hatte. Nur das ich weiß das es konisch sein sollte und es in der Zeichnung noch nicht ist.
Wenn ich doch noch etwas anderes gesagt habe, dann immer her damit.



Nur die langen Schlitze des einen Vorschlags taugen nicht

Was meinst du?



@all
Ich denke hier ist sehr gut ersichtlich das es sich um einen KEP(konstruktiven Entwicklungsprozess) handelt. Das man sich die Konkurrenz anschaut ist nur legitim. Solange es kein 1:1 Nachbau ist, sollte alles paletti sein.

Den Topf den man in der 0.4er Version ist ein SnowPeak 1.4L Topf. Passt genau drauf.


PS: Gut wenn man immer die Versionsnummer angibt - von welcher Version des Hobo 51 man redet


Snuffy
and out

chinook
14.05.2008, 20:30
Schön Snuffy, dass Du wieder da bist ;-)




@chinook
In diesem Zusammenhang wüsste ich nicht das ich da eine bessere Lösung hatte. Nur das ich weiß das es konisch sein sollte und es in der Zeichnung noch nicht ist.
Wenn ich doch noch etwas anderes gesagt habe, dann immer her damit.



Was meinst du?



Genau den konischen Ansatz. Dann ist es leicht zusammenzusetzen und passt perfekt.

Für die Stabilität des aufgebauten Hobos ist der Boden nicht wichtig. Das ist auch so schon rock-stable. Aber den Boden brauchen wir aus den anderen, hier wiederholt genannten Gründen.


-chinoook

lemurechimique
14.05.2008, 20:43
Danke für Deine Ideen. Ich bin aber der Meinung, dass wir mit unserer Konstruktion schon deutlich weiter sind:

- wir haben eine Lösung mit Rost/Zwischenboden. Die macht den Brennprozess deutlich effektiver und entschärft das Boden-Abfackel-Problem.
- Wir haben Befeuerungsöffnungen. Für Luftzug, Gewichtsersparnis und Erreichbarkeit der Brennkammer. Gut, das kann man bei deinem Modell implementieren.
- wir haben nicht so lange dünne Blechteile, die sicher verbiegen und den Betrieb stören

Mir fallen noch weitere Punkte ein, nimms mir nicht übel.

-chinoook
Hi,
ich wollte garnicht in "Konkurrenz" zu dem was schon vorgeschlagen wurde treten, mir gings lediglich um die Verbindung an den Ecken, weil jemand gefragt hatte, ob man das nicht irgenwie machen koennte, dass alle Seitenteile gleich waeren. Aber der Einwand zu meinem Vorschlag, dass die sehr langen duennen Metallteile verbiegen koennen leuchtet mir ein. So ist mir das auch beim ausprobieren bei meinem Papiermodell gegangen :).

Ich finde das uebrigens sehr toll was hier gemacht wird, also so eine gemeinschaftliche Entwicklung. Das ist wirklich sehr beeindruckend, was da fuer Ideen und Verbesserungen entstehen koennen.

Ich wuensche allen noch einen schoenen Abend,
Steffen

pfrinz
14.05.2008, 21:04
Ahoi !

Wirklich sehr erfreulich diesem Entwicklungsprozess beizuwohnen (auch wenn ich leider im Moment wenig Zeit habe mich zu beteiligen, naja vielleicht auch ein Vorteil :grins:) ! Gut auch dass es jetzt ein eigenes Unterforum dafür gibt.

Ich hoffe ein paar Fragen sind mir gestattet:

- Wieso sind die Öffnungen für Hering, Speiche oder dgl. jetzt nur mehr halbrunde an der Oberkante bzw. was haben die dann für einen Sinn. Habs irgendwie nicht geschnallt, sorry...

- Könnte man nicht vielleicht 2 der (jetzt ovalen) Öffnungen (in den längeren Seitenteilen ?) größer machen bzw. den unteren Rand nach unten verschieben ? Vielleicht spitz nach unten ziehen (und die Spitze unten dann abflachen oder abrunden).
Dann täte man sich leichter auch stärkere und länger Holzstücke einzuführen. Vielleicht spart man auch noch 2 Gramm Gewicht :bg:

- Bezüglich des Materiales: Hier taucht immer wider auf das möglicherweise Edelstahl doch leichter sein könnte als Titan (-legierung). Wie das ?
Es heißt doch immer das bei gleicher Festigkeit (?) man bei Titan mit viel dünnerer Materialstärke auskommt.
@ Snuffy: Mit welchem Material machst du deine Gewichtsberechnung ?
(Btw: Schön so ein SP Topf, oder ? :bg:)

Ich finde wir sollten unbedingt unter 300 Gramm kommen, müsste doch möglich sein, oder ? Vielleicht kann man bei den Löchern im Bodenblech noch was holen ? Grösser machen ?

Lodjur
14.05.2008, 21:08
@ Chinook

Du hast nat. Recht.
http://rapidshare.com/files/114698660/Zeichnung.pdf
Dieser war gemeint. Wo Snuffy schrieb das der Entwurf per Mail kam.

Das die seitliche Öffnungen sein müssen ist nat. klar. Ich finde in diesem Falle gut das es einfach durch Verkürzung der beiden Seitenwände realisiert wird, keine extra Auschnitte, einfach und simpel. (und Gewichtseinsparend ;-))
Mit den Stäben hast du auch Recht, zentral gemacht ist gut. Ist auch sicher nicht der Kostenfaktor.

@ Snuffy
Ich meinte die langen Schlitze von lemurechimique's Entwurf/Vorschlag

@ Pfrinz
ich erlaube mir mal zwei deiner Fragen zu beantworten. Die halbrunden Aussparungen brauchst du nur wenn dein Topf bzw Becher z.B kleiner ist als der Hobo. Dann einfach die beiden Stäbe auflegen und die Topfauflage passt wieder. Wären es Löcher musst du a. die Stäbchen gezielt einführen(fummlig) und b. ist das in der Herstellung teurer. Für zwei Löcher muss der Laser zweimal aussetzen und neu zünden. Das kostet. Die runden Aussparungen können in einem mitgeschnitten werden. Und die Löcher zum Nachlegen sind denke ich gross genug. Du musst bei einem Hobo genau darauf achten was du da für Holzstücke reinpackst. Zu gross taugt nicht, man erstickt das Feuer sehr schnell wenn man mal ein feuchteres Stück erwischt.. Gerade die kleinen und kleinsten Stückchen verbrennen sehr intensiv und heiss. Sind die noch feucht ist das kein Problem. Die zischen weg.
CU Bernd

Mist schon wieder zu langsam ;-)

chinook
14.05.2008, 21:19
Ich hoffe ein paar Fragen sind mir gestattet:

- Wieso sind die Öffnungen für Hering, Speiche oder dgl. jetzt nur mehr halbrunde an der Oberkante bzw. was haben die dann für einen Sinn. Habs irgendwie nicht geschnallt, sorry...

Zwei Vorteile: 1. Die Achsen liegen sehr hoch, auf normaler Topfhöhe. 2. wir können Stäbe produzieren, die an ihren Enden leicht abgewinkelt sind. dann hängen durch ihr Eigengewicht die Enden herunter und die Stangen verrutschen nicht so leicht. Das ist mit Löchern so nicht realisierbar.


- Könnte man nicht vielleicht 2 der (jetzt ovalen) Öffnungen (in den längeren Seitenteilen ?) größer machen bzw. den unteren Rand nach unten verschieben ? Vielleicht spitz nach unten ziehen (und die Spitze unten dann abflachen oder abrunden).

Das wäre auch genau meine Phantasie. Snuffy?


- Bezüglich des Materiales: Hier taucht immer wider auf das möglicherweise Edelstahl doch leichter sein könnte als Titan (-legierung). Wie das ?
Es heißt doch immer das bei gleicher Festigkeit (?) man bei Titan mit viel dünnerer Materialstärke auskommt.

Das Material klären wir später.



ich finde wir sollten unbedingt unter 300 Gramm kommen, müsste doch möglich sein, oder ? Vielleicht kann man bei den Löchern im Bodenblech noch was holen ? Grösser machen ?

300g sind die Vorgabe des Original-Titan-Hobos. Mehr wirds nicht (jedenfalls nicht mit mir), weniger nur, wenn es nicht konzeptionelle Nachteile mit sich bringt (auch wieder nur mit mir).


-chinoook

Ixylon
14.05.2008, 21:19
Das ist in der 0.4er besser gelöst.


Wusste gar nicht, dass diese Version schon offiziell war, aber gut.

Das mit der großen Öffnung am Rost gefällt mir. Dass die Stäbe nun nicht mehr durchgesteckt werden sondern oben drauf gelegt ist auch sehr schön. Nur glaube ich auch, dass die Nasen am ovalen Ausschnitt etwas dünn sind, zumal ja das Gewicht des Topfes samt Inhalt drauf liegt. Wie weit müssen denn die Stäbe eigentlich in der Mitte liegen, damit der kleinste anzunehmende Topf noch vernünftig steht? Man könnte das Problem halt etwas entschärfen, wenn man die Stäbe weiter nach außen legt.



Für die Stabilität des aufgebauten Hobos ist der Boden nicht wichtig. Das ist auch so schon rock-stable.


Das glaube ich nicht. Ohne Boden lässt sich der Kocher, wie Snuffy schon gesagt hat wie ein Paralelogramm zusammenklappen und dabei würden wohl sich die Laschen verbiegen oder sogar abbrechen. Aber da wir den Boden ja eh brauchen, egal. ;-)

Der Übersichtlichkeit wegen stelle ich hier mal Bilder der bisherigen Versionen rein:

Version alpha 0.1:
http://img387.imageshack.us/img387/7676/hobo01ml9.th.jpg (http://img387.imageshack.us/my.php?image=hobo01ml9.jpg)

Version alpha 0.2:
http://img501.imageshack.us/img501/7528/hobo02uh5.th.jpg (http://img501.imageshack.us/my.php?image=hobo02uh5.jpg)

Version alpha 0.3:
http://img367.imageshack.us/img367/9466/hobo03mw2.th.jpg (http://img367.imageshack.us/my.php?image=hobo03mw2.jpg)

Version alpha 0.4:
http://img185.imageshack.us/img185/2969/hobo04ie4.th.jpg (http://img185.imageshack.us/my.php?image=hobo04ie4.jpg)

Version alpha 0.5:
http://img502.imageshack.us/img502/7070/hobo05ej5.th.jpg (http://img502.imageshack.us/my.php?image=hobo05ej5.jpg)


Gruß Carsten

derMac
14.05.2008, 21:19
Ja daran habe ich auch schon gedacht. Eigentlich müssten die Nasen/Laschen an den 4 Außenteilen reichen. Damit der Hobo nicht wie ein Parallelogramm verschiebbar ist reicht der Boden immer aus.
Ich denke in der Version mit den kurzen Seitenteilen tragen die Haken am Boden spürbar zur Stabilität bei. Bei der Version mit den langen Seitenteilen dann kaum noch.[/QUOTE]


Wieso sind die Öffnungen für Hering, Speiche oder dgl. jetzt nur mehr halbrunde an der Oberkante bzw. was haben die dann für einen Sinn. Habs irgendwie nicht geschnallt, sorry...
Weil man dann im "Notfall" nicht auf Stangen mit einem bestimmten Durchmesser festgelegt ist. Außerdem sollte es so etwas wie eine energetisch optimale Höhe geben (an der die größte Hitze herrscht). Deshalb sollten alle Töpfe IMHO ungefähr gleich hoch stehen.


Könnte man nicht vielleicht 2 der (jetzt ovalen) Öffnungen (in den längeren Seitenteilen ?) größer machen bzw. den unteren Rand nach unten verschieben ? Vielleicht spitz nach unten ziehen (und die Spitze unten dann abflachen oder abrunden).
Dann täte man sich leichter auch stärkere und länger Holzstücke einzuführen. Vielleicht spart man auch noch 2 Gramm Gewicht :bg:
Die Maße würde ich alle noch nicht absolut sehen. Wenn die Grundidee fest ist sollte man einen Prototypen bauen und den noch mal praktisch testen.


Bezüglich des Materiales: Hier taucht immer wider auf das möglicherweise Edelstahl doch leichter sein könnte als Titan (-legierung). Wie das ?
Es heißt doch immer das bei gleicher Festigkeit (?) man bei Titan mit viel dünnerer Materialstärke auskommt.
Nicht alle Materialien sind gleich hitzegeeignet. Aber da scheint es noch keine endgültige Aussage zu geben.


Ich finde wir sollten unbedingt unter 300 Gramm kommen, müsste doch möglich sein, oder ? Vielleicht kann man bei den Löchern im Bodenblech noch was holen ? Grösser machen ?
ca. 300 g sollten gut zu schaffen sein, ums Gramm sollte man sich aber nicht streiten. ;-) Ich würde das erst nach einem Prototypen weiter diskutieren wollen.

Mac

pfrinz
14.05.2008, 21:28
Ahh, danke ! Ich dachte daran das die Löcher auch dafür da sind den Hobo unter Betrieb zu bewegen/versetzten. Das konnte ich mir mit den halbrunden Öffnungen irgendwie nicht ganz vorstellen :bg:
Aber darauf verzichten wir wohl, ist auch keine unentbehrliche Funktion. Für den genannten Zweck ist die genannte Lösung sehr verständlich.

@ Ixylon: Danke fürs Fotos einfügen !

chinook
14.05.2008, 21:31
Ahh, danke ! Ich dachte daran das die Löcher auch dafür da sind den Hobo unter Betrieb zu bewegen/versetzten.

Du machst Dir offenbar kein Bild davon, wie heiss das Ding wird, wenn es erst "zündet".


-chinoook

pfrinz
14.05.2008, 21:37
Stimmt eigentlich... :D

Snuffy
14.05.2008, 21:41
Löcher könnten gut sein, wenn man den Hobo hängend nutzen will?! Dann kann man im stehen kochen.

Neue Version kommt nachher noch.

Bereits verändert habe ich die Größe des Ovals. Eine Abänderung in Richtung pfrinz' Vorstellung kann ich auch gerne noch einfügen, wobei die sehr vage ist. Eine Skizze von pfrinz würde helfen.

Desweiteren habe ich einfach mal den Fuß abgeändert, damit er zum oberen Oval passt.

Rost ist bereits auch geändert. Ich hatte einfach mehr Löcher gemacht. Dachte das wäre besser, sicher aber auch teurer ;)


Nachher gibts noch ein kleines goody.



Snuffy

pfrinz
14.05.2008, 21:48
Denke nicht dass es praktikabel ist den Hobo aufzuhängen.
Vielleicht sollten wir einfach trotzdem Löcher reinmachen ?

Snuffy mach einfach mal die 2 Öffnungen der "grösseren" Bleche tiefer, die Form ist ja nicht so wichtig und ich bin sicher dass es besser ausschaut wenn du das machst :grins: (abgesehen davon dass ich keine Ahnung habe wie ich am Computer was zeichnen soll...:ignore:)

Mach nicht zu lange hin mit dem Goodie, unsereins muß auch schlafen !

chinook
14.05.2008, 21:52
Löcher könnten gut sein, wenn man den Hobo hängend nutzen will?! Dann kann man im stehen kochen.

Sorry, Unfug. Womit willst Du den den aufhängen. Mit Stahlseilen? Gewicht?


Neue Version kommt nachher noch.

Bereits verändert habe ich die Größe des Ovals. Eine Abänderung in Richtung pfrinz' Vorstellung kann ich auch gerne noch einfügen, wobei die sehr vage ist. Eine Skizze von pfrinz würde helfen.

Ja, soll er liefern. Pfrinz? Es würde uns weiterbringen!


Desweiteren habe ich einfach mal den Fuß abgeändert, damit er zum oberen Oval passt.

Rost ist bereits auch geändert. Ich hatte einfach mehr Löcher gemacht. Dachte das wäre besser, sicher aber auch teurer ;)

Hierzu auch bitte Meinungen/Beiträge. Junx, wir sind fast fertig mit dem Design. Es konvergiert gegen das Optimum!



Nachher gibts noch ein kleines goody. Lechtz.


-chinoook

Snuffy
14.05.2008, 22:02
Falls ich irgendwelche Ideen bzw. Einwände nicht realisiert habe oder nicht kommentiert wurden, dann einfach nochmal melden. Kann bei der Anzahl der Post schon mal passieren das vll ein Aspekt verloren geht. Das ist dann kein böser Wille ;).


Wenn was schlecht ist dann kannst du es ja immer noch kritisieren. Ansonsten hätte ich an Drähte gedacht wie man sie bei Gaslaternen findet. Eine Seite habe ich so gestaltet wie ich pfrinz verstanden hab, k.a. ob das auch seine Vorstellung war.


http://rapidshare.com/files/114921778/v5.zip

@pfrinz
Wann gehst du denn ins Bett? Bzw wann musst du raus? Ich stehe ja schon um 5 auf, aber um 10 bin ich ja deswegen noch nicht im Bett ;)




Snuffy

derMac
14.05.2008, 22:02
Junx, wir sind fast fertig mit dem Design. Es konvergiert gegen das Optimum!
Argh, bei deinem Hintergrund verdienst du dafür Haue. ;-)

Mac

Lodjur
14.05.2008, 22:03
Hi, aufhängen halte ich auch nicht für eine gute Idee. Die Jungs von LittleBug haben das ja in einer Schale gemacht. Den Hobo an sich aufhängen...stell dir mal vor du stösst da dran und der fällt brennend auseinder...ungeachtet der Mimik mit Ketten oder Drahtseilen. Und Snuffy pass auf mit dem Bodenrost. Die 04 Version Version sah gut aus. Nicht zu viel Zug machen. Der Hobo frisst auch so schon gut das Holz :-).
CU Bernd

derMac
14.05.2008, 22:08
Zur neuen Öffnung:
Ich denke, eine Vergrößerung der Ellipse bringt mehr als irgendwelche komplexen Formen (obwohl es stylisch aussieht :cool:). Auch sollten die Öffnungen nicht so groß werden, dass der Kamineffekt zu sehr leidet. Da hab ich aber keine Ahnung wo die Grenze liegt.

Mac

chinook
14.05.2008, 22:10
Mach doch die Löcher im Bodenblech noch größer. Das spart Gewicht und verstärkt den Zug.


-chinoook

chinook
14.05.2008, 22:12
Argh, bei deinem Hintergrund verdienst du dafür Haue. ;-)



Hintergrund?


-chinoook

Snuffy
14.05.2008, 22:15
Mach doch die Löcher im Bodenblech noch größer. Das spart Gewicht und verstärkt den Zug.


-chinoook


Ist das jetzt ironisch gemeint? O.o

BTW wir sind unter 300Gramm!


Snuffy

derMac
14.05.2008, 22:18
Hintergrund?
Hast PN

chinook
14.05.2008, 22:19
Ist das jetzt ironisch gemeint? O.o

BTW wir sind unter 300Gramm!




War nicht ironisch gemeint.


-chinoook

Charliebrown
14.05.2008, 22:32
Ich bin von Snuffy's Leistungen echt beeindruckt!!!
Fast hätte ich geglaubt Ihr hättet schon einen Prototyp gebaut und getestet;-)

Zwischen dem 4 und dem 5 Entwurf gibt es ja keine so großen Unterschiede, außer den 2 vergrößerten Nachlegefenstern und den Löchern im Rost.

Die Flügel auf denen die kleineren Töpfe stehen sollen kommen mir immer noch etwas instabil vor, dass sie jetzt auch noch durch das Logo geschwächt werden macht das nicht besser.

derMac
14.05.2008, 22:33
Wenn die Löcher im Bodenrost zu groß werden, fällt zu viel Glut durch ohne richtig verbrannt zu sein. Aber da ist auch wieder die schwierige Frage nach der Idealgröße.

Mac

pfrinz
14.05.2008, 22:34
@ Snuffy: Wow, der rostet ja sogar schon !

Hehe, dann kann ich ja sogar länger schlafen als du :p (fast bis Sechs).
Ich bin ja auch noch nicht im Bett, es klang nur für mich so nach späääter.
Und: Ein Baumpfleger braucht seinen Schönheitsschlaf !

Wie gesagt, um die genaue Form gehts mir nicht, nur um die Funktion dass man besser Brennmaterial nachlegen kann.

Ixylon
14.05.2008, 22:34
Das mit den tieferen Öffnungen oben finde ich sehr schön, vieleicht noch etwas wellig aber so kann man wirklich gut Brennholz nachlegen. Wie weit nach unten man die Öffnung jetzt allerdings ziehen sollte, bevor sie den Kamineffekt beeinträchtigt, weis ich leider auch nicht.

Vielleicht kann man es bei der größeren Öffnung ja jetzt auch wagen, an die Nasen mit der Topfauflage etwas mehr Material zu packen.

BTW: Das Optimum für Gewicht und Durchzug am Rost erhält man, wenn das Verhältnis der Gesamtlochfläche zur Gesamtrostfläche gegen eins läuft. :bg:

Habe übrigens die neue Version mit zu den Bildern gepackt.


Carsten

pfrinz
14.05.2008, 22:41
...
BTW: Das Optimum für Gewicht und Durchzug am Rost erhält man, wenn das Verhältnis der Gesamtlochfläche zur Gesamtrostfläche gegen eins läuft. :bg:
...

Fürs Gewicht stimmt das sicher, für den Durchzug nicht :p :bg:
Dafür brauchst du ja die Luftzufuhr von unten !

derMac
14.05.2008, 22:42
Das mit den tieferen Öffnungen oben finde ich sehr schön, vieleicht noch etwas wellig aber so kann man wirklich gut Brennholz nachlegen. Wie weit nach unten man die Öffnung jetzt allerdings ziehen sollte, bevor sie den Kamineffekt beeinträchtigt, weis ich leider auch nicht.
Sie beeinträchtigt ihn auf jeden Fall, die Frage ist nur wie man zwischen Kamineffekt und Nachlegemöglichkeit wichtet. ;-)


Vielleicht kann man es bei der größeren Öffnung ja jetzt auch wagen, an die Nasen mit der Topfauflage etwas mehr Material zu packen.
Dann kommt die jetzt schon tiefere Öffnung ja noch tiefer. Das hält schon. *optimistisch guck*

Mac

Ixylon
14.05.2008, 22:56
Sie beeinträchtigt ihn auf jeden Fall, die Frage ist nur wie man zwischen Kamineffekt und Nachlegemöglichkeit wichtet. ;-)
Mac

Dann fragen wir doch mal den Besitzter der Version alpha 0.0 *chinook anschau* ;-)

Die Öffnung bei deinem Hobo bei deinem Hobo ist ja genausogroß, wenn nicht sogar etwas kleiner, als die bei version 0.3 und 0.4. Hast du das Gefühl ,dass die größer sein müssten? Beachte bitte, dass auch kleinere Töfpe ja jetzt "ganz oben" stehen und die Öffnungen nicht mehr verdecken.

Snuffy
14.05.2008, 23:00
Also denke auch das das locker hält. Um euch zu beruhigen kann ich die eine Seite ja mal in Ansys packen und gucken bis zu welcher Kraft wir eine elastische Verformung haben. :bg:

Die Form ist natürlich noch variabel. Beim Anblick(im Nachhinein) musste ich an ein stilisiertes Spielkarten Kreuz denken, welches allerdings schöner aussehen könnte. Oder vll doch eher ein Pike nehmen? :)

Nichts desto trotz sollte man dem Hobo auch Brennraum lassen, mann kann ja nicht nur Löcher zum nachschieben haben *überspitzdargestellt*


Die Position der Schrift finde ich auch noch nicht optimal. Ist auch die Frage ob da nun vll doch ein ODS Logo drauf soll, oder nicht. Wenn dann darf es nicht zu klein sein (Durchmesser des Wasserstrahls).

Größe der Löcher im Rost würde ich nicht unbedingt vergrößern wollen, da sonst bestimmt recht viel durchfällt.

Was ich persönlich beachtlich finde ich die Geschwindigkeit mit der wir hier arbeiten. Wenn so etwas in einer Firma entwickelt werden würde, dann würde das wesentlich längern dauern, bzw würde nur einer seine Ideen einbringen(können). Wer kann es sich schon leisten quasi simultan 5-10 Mann vor dem Rechner zu versammeln und jeder sagt was er vll toll finden würde und einer zeichnet das.




Snuffy

Poldi
14.05.2008, 23:03
Um euch zu beruhigen kann ich die eine Seite ja mal in Ansys packen und gucken bis zu welcher Kraft wir eine elastische Verformung haben. :bg:

Oller Angeber... :bg:

Das geht übrigens deshalb so schnell, weil wir keinen Chef von unserer Idee überzeugen müssen, noch keine einzige realistische Kalkulation erstellt haben, keiner im Urlaub ist, kein Lieferant angefragt werden muss und kein meckernder Außendienst in deinem Nacken sitzt. Das ist echt Kuschelkino. :)

Mephisto
14.05.2008, 23:35
Erst der erste Entwurf, dann die Kalkulation. Danach den Entwurf solange anpassen, bis wir auf ≤ 50 € und ≤ 300 g sind. Schafft wenig Spielraum

barleybreeder
15.05.2008, 00:48
Ich finde die 0.5 er Version eigentlich schon ganz gut gelungen. Vor allem die etwas größeren Löcher im Bodenrost und der geschwungenen Bodenschnitt gefalle mir gut.

Bei den halbrunden Einschnitten die den Rost tragen sollen habe ich so meine Bedenken, das die Stäbe beim schnellen Nachlegen von Brennmaterial verschieben, verutschen o.ä. könnten.

Na ja und dieser extra ovale Ausschnitt um Material nachzulegen müsste meinethalben auch nicht sein.
Sieht für mich mich zu sehr nach "Nachbesserung" aus.

Bitte dort für mich die 0.4er Version. :grins:

Lynness
15.05.2008, 00:58
Liebe Bastler des Hobo Forums,

ich bin ja auch an Eurem Hobo interessiert, kann aber leider Eure Version der Zeichnung nicht downloaden weil ich diesen Katzenkode nicht richtig eingeben kann.....Vielleicht kann mir da jemand von Euch ja einen Typ geben wies geht;-)

Muß ich schnell korrigieren, habs doch noch rausgefunden wies geht.....

Nach einer alten Zeichnung des Hoboofens dachte ich, daß die Seitenwände ohne Bodenkontakt die Stabilität des Ofens gefährden.
Hat sich nach Betrachtung der aktuellen Zeichnung als völlig unbegründet erwiesen.
Weil eben kein Materialspezialist halte ich mich sonst in der Diskussion um die Form des Ofens zurück. Verfolge aber die Diskussion schon seit längerem mit großem Interesse.



Herzliche Grüße Melanie

(Schon gespannt auf das Endprodukt.....)

chinook
15.05.2008, 05:09
Dann fragen wir doch mal den Besitzter der Version alpha 0.0 *chinook anschau* ;-)

Die Öffnung bei deinem Hobo bei deinem Hobo ist ja genausogroß, wenn nicht sogar etwas kleiner, als die bei version 0.3 und 0.4. Hast du das Gefühl ,dass die größer sein müssten? Beachte bitte, dass auch kleinere Töfpe ja jetzt "ganz oben" stehen und die Öffnungen nicht mehr verdecken.

Schätzen ist Rumeierei. Wir brauchen einen Prototypen und dann werde ich das einfach vergleichen. Das Strömungsverhalten ist einfach zu komplex um es aufgrund von Plausibilität abzuschätzen zu können. Ich bin hier für Fakten.


-chinoook

Lodjur
15.05.2008, 08:53
Hi Chinnook,
genau das wollte ich gerade vorschlagen. Wenn ein halbwegs akzeptierter Entwurf im Raum steht lasst davon 2-4 machen. Verteilt die an Freiwillige und lasst testen. Ich habe das auch so gemacht. OK, immer nur einen und dann selber getestet :cool:. Aber besser ist es wenn ein paar verschiedene die Dinger mal richtig quälen. Man wundert sich was sich dabei noch alles raussstellen kann. So teuer wird das nicht. Und besser als eine grosse Auflage an der sich dann doch plötzlich ein "Haken" befindet. Ich habe keinen Hobo verkauft den ich nicht als Prototyp wenigstens 1 Woche im Betrieb hatte. Meisst im Urlaub oder mal so ne Kanutour. Dann war klar was besser zu machen ist oder ob es so ok ist. Noch ein Tipp zu einer möglichen Verpackung. Hat einer von Euch zugriff auf Werbeartikelkataloge wie Schneider, Opperman und Konsorten? Ich schau auch mal. Da habe ich immer Sachen gefunden die sich gut nutzen liessen zu wirklich sensationellen Preisen.
z.B für meinen grossen Hobo 33 cm x 16 cm einen kleinen Rucksack aus wasserfestem Material der passte wie eine zweite Haut. Stückpreis bei Einzelabnahme 3.95!! Oder für die zerlegbare Variante auch 33 x 16 eine Kollegemappe mit Klettverschluss, auch aus so Nylonzeugs für 2.95,-. Oder einfach nur Stoffbeutel in allen möglichen Farben für unter 50 Cent. Das kann man kaum bei Selbermachen unterbieten.
CU Bernd

chinook
15.05.2008, 09:35
Noch ein Tipp zu einer möglichen Verpackung. [...]

Prima! Gut zu wissen, dass wir hier wen haben, der sich mit sowas auskennt. Ich hatte schon Selbernähen ins Auge gefasst, und das, wo ich im Leben noch nichs genäht habe ...
Wir kommen drauf zurück, wenn der Hobo Forum 51 1. fertig entwickelt und 2. getestet ist.


-chinoook

Moltebaer
15.05.2008, 11:05
Wenn ein halbwegs akzeptierter Entwurf im Raum steht lasst davon 2-4 machen. Verteilt die an Freiwillige und lasst testen. Ich habe das auch so gemacht. OK, immer nur einen und dann selber getestet :cool:. Aber besser ist es wenn ein paar verschiedene die Dinger mal richtig quälen. Man wundert sich was sich dabei noch alles raussstellen kann. So teuer wird das nicht.Bei diesen 2-4 Prototypen könnte man doch recht einfach und ohne größeren Aufwand (Produktionskosten/-verfahren, Kosten, ...) die Luftlochanzahl und -größe variieren. Die Tester könnten somit direkt vergleichen, welche Konstruktion besser zieht, nicht zu schnell verbrennt, [sonstige Kriterien] und die daraus gewonnenen Ergebnisse in die endgültige Version einfließen lassen.
Alternativ: wie von Snuffy vorgeschlagen in einen FE-Solver klatschen und optimieren lassen :cool:

OliverR
15.05.2008, 11:22
Hat einer von Euch zugriff auf Werbeartikelkataloge wie Schneider, Opperman und Konsorten? Ich schau auch mal. Da habe ich immer Sachen gefunden die sich gut nutzen liessen zu wirklich sensationellen Preisen.
z.B für meinen grossen Hobo 33 cm x 16 cm einen kleinen Rucksack aus wasserfestem Material der passte wie eine zweite Haut. Stückpreis bei Einzelabnahme 3.95!! Oder für die zerlegbare Variante auch 33 x 16 eine Kollegemappe mit Klettverschluss, auch aus so Nylonzeugs für 2.95,-. Oder einfach nur Stoffbeutel in allen möglichen Farben für unter 50 Cent. Das kann man kaum bei Selbermachen unterbieten.
CU Bernd

Hi Bernd,

ich habe über die Druckerei meines Vaters sogar Zugriff auf den Werbegroßhandel. Ich check das gerne mal (ggf. sogar mit Logo? ;-) ) Kann aber ein paar Tage dauern, da mein Vater jetzt erst mal ein paar Tage Urlaub macht.
Ich fänd so einfache Nylonsäckchen mit Schnurzug ausreichend. Wiegt nichts und ist billig.


Gruß
Oliver

Lodjur
15.05.2008, 12:01
Hallo Oliver, ja genau das meinte ich. Es gibt da sicher noch andere Anbieter. Irgendwas findet sich mit etwas Glueck in deren Sortimenten. Dank meiner Frau, die ist selbststaendige Illustratorin, habe ich auch Zugriff auf den Grosshandel. Als Normalkäufer kann man da ja nicht bestellen. Also einfach mal die Kataloge wälzen.
CU Bernd

OliverR
15.05.2008, 12:07
Hi Bernd,

ist schon weitergeleitet. Mein Vater könnte uns da evtl. mit dem Plotter Thermotransfers mit einem Schriftzug, wie z.B. "HOBO FORUM 51" rauslaufen lassen, die er oder ich dann auf den Beutelchen aufbringt. Das würde dann ggf. zum reinen Materialpreis machbar sein.

Gruß
Oliver

Lodjur
15.05.2008, 13:31
Hi Oliver, gut zu wissen. Aber ich würde keine weiteren Aktivitäten starten. Erstmal abwarten was Chinnook dazu sagt. Wir sollten keine Alleingänge machen. Aber Optionen abklopfen ist sicher ok.
CU Bernd

chinook
15.05.2008, 13:46
Ich schliesse mich an, ich freue mich sehr über Euren Beitrag.

Aber erst mal nichts machen. Bei unserem Tempo haben wir den Prototypen schnell fertig und dann könnt Ihr bald loslegen. Lasst uns den Zeitpunkt aber gemeinsam hier abstimmen.


-chinoook

OliverR
15.05.2008, 13:46
Warum sollte ich Alleingänge starten? Nur mögliche Optionen abchecken... ;-)

dilbert1981
15.05.2008, 14:28
Ich hoffe, dass ich jetzt nichts überlesen habe aber wieso braucht man vier Öffnungen am oberen Rand des Hobos? Zwei müssten doch reichen, um Brennmaterial nachzufüllen. Haben die Ausschnitte in den Seitenwänden noch eine Funktion für kleinere Töpfe?

Viele Grüße
Stefan

wesen
15.05.2008, 14:30
[...] wieso braucht man vier Öffnungen am oberen Rand des Hobos? Zwei müssten doch reichen, um Brennmaterial nachzufüllen. Haben die Ausschnitte in den Seitenwänden noch eine Funktion für kleinere Töpfe?

Weniger Fläche = weniger Gewicht.

dilbert1981
15.05.2008, 14:37
Weniger Fläche = weniger Gewicht.= weniger Kamineffekt?

Charliebrown
15.05.2008, 14:41
Ich hoffe, dass ich jetzt nichts überlesen habe aber wieso braucht man vier Öffnungen am oberen Rand des Hobos? Zwei müssten doch reichen, um Brennmaterial nachzufüllen. Haben die Ausschnitte in den Seitenwänden noch eine Funktion für kleinere Töpfe?

Viele Grüße
Stefan


Weniger Fläche = weniger Gewicht.



Die Gewichtsersparnis ist auch willkommen, vorrangig sorgen diese Löcher aber für einen guten "Durchzug". Würde man ohne diesen Öffnungen ein großer Topf auf dem Hobo stehen, würde er die Flammen ja ersticken, bzw. der Hobo würde nicht gescheit brennen!

wesen
15.05.2008, 14:47
Die Gewichtsersparnis ist auch willkommen, vorrangig sorgen diese Löcher aber für einen guten "Durchzug". Würde man ohne diesen Öffnungen ein großer Topf auf dem Hobo stehen, würde er die Flammen ja ersticken, bzw. der Hobo würde nicht gescheit brennen!

Offensichtlich gibt es eine "optimale Lochfläche" - und womöglich auch -position (Das wurde hier aber imho bereits diskutiert.): Einerseits hast du recht damit, dass die Flammen (nahezu) ersticken würden, gäbe es gar kein Loch, andererseits gäbe es bei "maximalem Loch" keinen Kamin mehr.

Tobby
15.05.2008, 15:08
Hey,

das Projekt eines Foren Hobos ist einfach genial.
Hab mich nämlich auch vor ein paar Wochen rangesetzt, einen Hobo für den Sommerurlaub in Schweden zu konstruieren.
Hab das Projekt leider aufgegeben, aus Mangel an Möglichkeiten, das Ding einmal zu testen (im PC sah das Din gut aus;-) ) und daran, dass der Preis eines Einzelstück zu hoch wäre ~60 EUR.

Ihr könnt ja mal bei http://zuschnitte.com/index.php nachfragen, wie es mit einem Mengenrabatt (vielleicht 50 Stück) aussieht. Dort kann man das ganze in V2A (Unterschiedliche Dicke) Lasern lassen.

Wie sieht es mit dem(n) Prototypen aus? Wo sollen sie hergestellt werden?

Ich kann mich anbieten, bei der Erstellung in CAD bei ProE/AutoCad zuhelfen, sofern es nicht schon jemanden gibt (Konnte leider den Thread nur überfliegen)

http://img361.imageshack.us/img361/1435/hobosr2.th.jpg (http://img361.imageshack.us/my.php?image=hobosr2.jpg)
Echt super das Projekt

Tobby

chinook
15.05.2008, 15:47
das Projekt eines Foren Hobos ist einfach genial.
Hab mich nämlich auch vor ein paar Wochen rangesetzt, einen Hobo für den Sommerurlaub in Schweden zu konstruieren.
Hab das Projekt leider aufgegeben, aus Mangel an Möglichkeiten, das Ding einmal zu testen (im PC sah das Din gut aus;-) ) und daran, dass der Preis eines Einzelstück zu hoch wäre ~60 EUR.

Ihr könnt ja mal bei http://zuschnitte.com/index.php nachfragen, wie es mit einem Mengenrabatt (vielleicht 50 Stück) aussieht. Dort kann man das ganze in V2A (Unterschiedliche Dicke) Lasern lassen.

Wie sieht es mit dem(n) Prototypen aus? Wo sollen sie hergestellt werden?

Ich kann mich anbieten, bei der Erstellung in CAD bei ProE/AutoCad zuhelfen, sofern es nicht schon jemanden gibt (Konnte leider den Thread nur überfliegen)

http://img361.imageshack.us/img361/1435/hobosr2.th.jpg (http://img361.imageshack.us/my.php?image=hobosr2.jpg)
Echt super das Projekt



Willkommen im Projekt Hobo Forum 51!

Deine Zeichnung ist schon recht nah an unsrer Konstruktion. Wir sind aber schon ein paar Schritte weiter.

Den Prototypen lassen wir fertigen, wenn wir mit dem Entwurf fertig sind. Wir machen hier alles streng Schritt für Schritt, anders ist die Diskussion nicht einzufangen.

Sehr gerne werden wir auch auf Deine CAD-Fertigkeiten zurückgreifen, wenn unser Chef-Designer Snuffy Deine Unterstützung benötigt.


-chinoook

Ixylon
15.05.2008, 17:58
Schätzen ist Rumeierei. Wir brauchen einen Prototypen und dann werde ich das einfach vergleichen. Das Strömungsverhalten ist einfach zu komplex um es aufgrund von Plausibilität abzuschätzen zu können. Ich bin hier für Fakten.
-chinoook

Ich will ja auch nicht auf Prototypen verzichten, ich meinte nur, dass es doch schon einen Kocher gibt, der unserem recht ähnlich ist (Die Hauptabmessungen sind ja immernoch die selben). Natürlich hat die Größe der Öffnungen oben und unten einen großen Einfluss auf das Brennverhalten, das hat die Größe des Topfs , der später drauf steht, aber auch.

Ich sage nur, dass wir evtl. Unzulänglichkeiten von chinooks Kocher gar nicht erst auf unseren ersten Prototypen übertragen müssen, um dann beim Testen festzustellen, dass es nicht optimal ist.

Die Idee, gleich mehrere Prototypen mit unterschiedlichen Seiten-/Rostvariationen zu bauen finde ich sehr gut. So kann man die Teile kombinieren und hat so mit vergleichsweise wenig Aufwand gleich eine ganze Reihe verschiedener Prototypen zum Testen.


Gruß Carsten

dilbert1981
15.05.2008, 20:08
Die Schwierigkeit bei den Prototypen sehe ich dahingehend, dass diese recht teuer werden. Gerade wenn es verschiedene geben soll, werden wahrscheinlich Fixkosten bei jedem Exemplar hinzu kommen. So ein Prototyp kann dann leicht mal über 100 EUR kosten, die dann jeweils auf den Preis der Serienmodelle umgerechnet werden müssten. Lohnt sich das wirklich? Die Frage wäre für mich z.B. ob jemand von uns einen Prototypen aus einem billigeren und mit herkömmlichem Werkzeug bearbeitbarem Blech selbst herstellen könnte, um die Brenneigenschaften des Hobos zu testen. Dazu müssten ja nicht alle Details mit dem Serienmodell identisch sein, sondern nur die dafür ausschlaggebenden Maße und Öffnungen. Auf das Gewicht, Langlebigkeit und eventuelle Verformungen müsste man bei solch einem Prototyp keine Rücksicht nehmen.

Moltebaer
15.05.2008, 20:11
Die Gewichtsersparnis ist auch willkommen, vorrangig sorgen diese Löcher aber für einen guten "Durchzug". Würde man ohne diesen Öffnungen ein großer Topf auf dem Hobo stehen, würde er die Flammen ja ersticken, bzw. der Hobo würde nicht gescheit brennen!Offensichtlich gibt es eine "optimale Lochfläche" - und womöglich auch -position (Das wurde hier aber imho bereits diskutiert.): Einerseits hast du recht damit, dass die Flammen (nahezu) ersticken würden, gäbe es gar kein Loch, andererseits gäbe es bei "maximalem Loch" keinen Kamin mehr.Zu dieser Problematik passend zitiere ich nochmal den Vorschlag eines überaus sympathischen Users:

Bei diesen 2-4 Prototypen könnte man doch recht einfach und ohne größeren Aufwand (Produktionskosten/-verfahren, Kosten, ...) die Luftlochanzahl und -größe variieren. Die Tester könnten somit direkt vergleichen, welche Konstruktion besser zieht, nicht zu schnell verbrennt, [sonstige Kriterien] und die daraus gewonnenen Ergebnisse in die endgültige Version einfließen lassen.
Alternativ: wie von Snuffy vorgeschlagen in einen FE-Solver klatschen und optimieren lassenAlso laßt uns die optimale Lochgröße/-anzahl/-verteilung doch am besten experimentell bestimmen.
Bei 4 Prototypen können verschiedene Testaufbauten mit 1 von 4 versch. Grundplatten und 2 von 8 versch. Seitenwänden Typ A und 2 von 8 versch. Seitenwänden Typ B beliebig miteinander kombiniert werden.
Aus den Meßdaten kristallisiert sich dann das Optimum (oder der Weg zu diesem) raus.

edit:
Dilberts Idee ist auch gut.

Charliebrown
15.05.2008, 20:34
Die Größe der "Abzugslöcher" würde ich nicht überbewerten. Denn je nachdem was für ein Topf am Schluss auf dem Hobo benutzt wird verändert sich die "Gesamtlochgröße" sowieso.
Von daher würde ich sagen dass wir da recht große Toleranzen haben dürften.

Wenn man recht nahe bei dem Hobo von Chinook bleibt müsste es schon passen. Natürlich mit ein/zwei Prototypen überprüfen!

Man könnte ja auch einen Prototypen mit recht kleinen Löchern fertigen lassen, die Funktion überprüfen und dann in Handarbeit die Löcher vergrößern. So hat man dann recht günstig einen zweiten Prototyp. Der Rückbau wird halt etwas schwieriger :D

Prototypen aus billigerem Material halte ich für nicht so sinnvoll, schließlich sollen die Materialeigenschaften ja auch überprüft werden.

chinook
16.05.2008, 10:25
Es ist so beängstigend still hier. Sind wir mit dem Entwurf fertig? Was ist die final 0.X release?
Wann fangen wir an mit der Fertigung des Prototypen? Wo fertigen wir den?


-chinoook

barleybreeder
16.05.2008, 12:11
Ich habe Gemmel vor ein paar Tagen mal ne umfangreichere Mail geschrieben, und gestern dann nochmal.
In etwa geschildert worum es geht, unverbindliche Preisanfrage, anderes Titan möglich ect....

Leider haben die noch nicht geantwortet. Was ich eigentlich ganz anders von denen kenne. Vielleicht sitzt der Falsche am Ende der Leitung.:(

Wenn ich bis nächste Woche Montag nichts von denen höre, würde ich mal dort anrufen wenns recht ist.

chinook
16.05.2008, 12:12
Ich habe Gemmel vor ein paar Tagen mal ne umfangreichere Mail geschrieben, und gestern dann nochmal.
In etwa geschildert worum es geht, unverbindliche Preisanfrage, anderes Titan möglich ect....

Leider haben die noch nicht geantwortet. Was ich eigentlich ganz anders von denen kenne. Vielleicht sitzt der Falsche am Ende der Leitung.:(

Wenn ich bis nächste Woche Montag nichts von denen höre, würde ich mal dort anrufen wenns recht ist.

Ja bitte.


-chinoook

Scar
16.05.2008, 12:51
Ich wäre an so einem Hobo auch interessiert.
Allerdings fände ich einen Bodenverbrennschutz wie er am Anfang genannt wurde gut.
Kann den aber bei der Skizze nicht entdecken.

Linus
16.05.2008, 13:09
Allerdings fände ich einen Bodenverbrennschutz wie er am Anfang genannt wurde gut.

Wäre aus Naturschutztechnichen Gründen sicher sinnvoll, geht halt aber aufs Gewicht!
Ich denke, dass könnte sich ja jeder aus ner festen Alufolie selber mitnehmen, so kann man es so groß wählen, wie man will, oder auch weglassen!

Mephisto
16.05.2008, 13:20
Gegen Bodenverbrennschutz. Nur unnötiges Gewicht. Wer will kann selber ne Stahlplatte mitnehmen

chinook
16.05.2008, 13:41
Sehe ich genauso wie das Teufelchen. Wer aus mehrlagiger Alufolie einen Windschutz bauen kann, der bastelt sich auch locker ebenso einen Bodenschutz.


-chinoook

moejoe
16.05.2008, 13:53
hätte unter Umständen auch Interesse am Hobo 51, bin aber auch dafür den Kocher so UL wie möglich zu halten!

Charliebrown
16.05.2008, 14:06
Zum Thema Bodenverbrennschutz

Man könnte sich ja hier gemeinsam überlegen wie eine potentielle Bodenplatte aussehen könnte. Diese Lösung könnte dann als Bauanleitung diene, oder man könnte sie als Zubehör anbieten. Vorausgesetzt es gäbe genug Nachfrage, so dass sich eine Produktion lohnt.
Eventuell nötige Veränderungen am Hobo könnten dann gleich berücksichtigt werden. Diese Veränderungen durften natürlich die Funktion und das Gewicht nicht beeinflussen, für alle die die keine Bodenplatte wollen.


Meine Idee wäre eine dünne Scheibe aus z.B. 0,2 Edelstahlfolie die unter dem Hoboofen fixiert wird und einem Abstandshalter zum Boden.
Der Abstandshalter könnte ein Blechkreuz sein, das an den Füssen des Hobos eingesteckt wird. Die Edelstahlfolie müsste Aussparungen haben, so dass sie zwischen Hobo und Abstandshalter platz fände.

Die einzige Veränderung die man am Hobo vornehmen müsste würden die 4 Füße betreffen, Gewichtsmäßig dürfte das nicht viel ausmachen.

Charliebrown
16.05.2008, 14:17
Zum fixieren des Abstandshalter am Hobo müsse man eigentlich nur vier Einschnittet an den Füßen des Hobos vorsehen, das würde sogar Gewicht sparen!:bg:
In diese vier Einschnitte könnte man dann das Blechkreuz einstecken, so müsste eigentlich eine recht sichere Verbindung entstehen.
Zumindest stelle ich mir das so vor!:grins:

Was haltet ihr von dem Vorschlag?

OliverR
16.05.2008, 14:32
Also mir reicht da eigentlich dieses Alu, wie man es bei diesen Einweg-Grillschalen findet. Da kann man sich bei Bedarf eine Unterlage ausschneiden, oder eine komplette kleine Schale einfach verkehrt herum unter den Hobo, wenn man mehr Bodenfreiheit möchte.

Charliebrown
16.05.2008, 14:38
Wenn das ausreicht, hab da leider keine Erfahrung.
Dachte nur die Aluschale würde sich ohne "Unterlüftung" so stark erhitzen dass man dann den Abdruck der Aluschale in den Boden brennt. Ich meine so etwas gelesen zu haben.

Die Aluschale einfach umdrehen wäre zu instabil, vor allem wenn dann noch ein Liter Wasser auf dem Hobo steht würde sie einknicken.

OliverR
16.05.2008, 14:58
Wenn das ausreicht, hab da leider keine Erfahrung.
Dachte nur die Aluschale würde sich ohne "Unterlüftung" so stark erhitzen dass man dann den Abdruck der Aluschale in den Boden brennt. Ich meine so etwas gelesen zu haben.

Die Aluschale einfach umdrehen wäre zu instabil, vor allem wenn dann noch ein Liter Wasser auf dem Hobo steht würde sie einknicken.

Ok, ich hab das selbst so noch nicht ausprobiert, ist aber ein berechtigter Einwand. Außerdem: wer schleppt denn ständig irgendwelche Alugrillschalen im Rucksack mit sich rum ;-)
Ich dachte, dass vielleicht ein Blech, das man aus einer solchen Schale rausschneiden könnte, als Unterlage reicht.

Nansal
16.05.2008, 15:40
Ich hatte bisher für den Bodenschutz immer einen einfachen Deckel von einer Plätzchendose benutzt. So in der Art:
http://www.rb-mehr-als-geschenke.de/097f5098f80a35902/097f5099de0db3a14/097f5099e414796af/b097f5099e4147a1b10.jpg
Das Teil ist sehr leicht und bisher hatte ich auch noch keine Verbrennung an der Wiese wenn ich den Deckel unter dem Hobo hatte. Ich glaub diese Dosen gibts auch für Kaffee? Einfach mal bei Oma fragen ;)

Snuffy
16.05.2008, 16:40
http://rapidshare.com/files/115332787/Verformung.avi
http://rapidshare.com/files/115330399/Spannungen.avi


So hab das mal mit 10N, 20N und 30N belastet. Die Feste Einspannung sieht man unten, das ist der Bogen zwischen den beiden unteren Nasen. Wo die Kraft wirkt kann sich ja jeder denken, oder?


So jetzt ist die Frage wie man das interpretieren will. Reines Titan hat nur Festigkeiten um 300N/mm². Grade5 von 900-1000n/mm². Bei diesem liegt die Transustemperatur bei rund 950°C. Somit sollte es eigentlich nicht zur Umwandlung der Gefügestruktur kommen. Wie sich die Festigkeit mit Zunahme der Temperatur bzw mit der Umwandlung verhält kann ich nicht sagen.

Zumindest empfinde ich 30N als schon recht viel, da muss man schon bewusst dran biegen, das bricht nicht einfach mal so ab ;).



Snuffy

Lodjur
16.05.2008, 19:04
Hi, wenn dann irgendwann doch mal Bedarf an vernünftigem Bodenschutz ansteht. Schaut mal hier. Diese Version habe ich jahrelang verkauft. War allerdings für die grossen Hobos. Der Teller hat 30 cm Durchmesser und ist aus 3 mm V2A. Besteht aus 4 Teilen die sich einfach zusammenstecken lassen. Könnte mir vorstellen das das entsprechend auf die Masse des Forumshobo angepasst sich auch aus Titanblech machen liesse. Das wären dann ja nicht so gravierende Gewichte und das Gesamtpaket wird auch nur um 2 Blechstärken dicker. Ich habe die CAD Dateien dazu da. Habe leider keine Möglichkeit mehr selber zu ändern. Könnte die aber auf Wunsch an Snuffy mailen. Wäre dann Schritt 2, pimp my Hobo :bg:. Die Aluschalenlösung halte ich dann doch für sehr fraglich und wackelig. Aber ich bin wie ich ja schon mehrfach schrieb ein ziemlicher Bodenschutzfanatiker :cool:. Hier mal 3 Bilder. Auf dem Bild nicht zu sehen, in einem der Fussteile ist ein 3 mm Loch, ganz knapp über dem aufliegenden Blech. Steckt man da nun einen kleinen Stift rein, so das der quer über der Trennfuge liegt, ist das ganze Ding fest zusammen und kann nicht auseinander fallen.
CU Bernd
[http://img384.imageshack.us/img384/7568/aufbau1ra5.th.jpg (http://img384.imageshack.us/my.php?image=aufbau1ra5.jpg)

http://img384.imageshack.us/img384/5491/untergestell2vz6.th.jpg (http://img384.imageshack.us/my.php?image=untergestell2vz6.jpg)

http://img108.imageshack.us/img108/2064/brenntesttp4.th.jpg (http://img108.imageshack.us/my.php?image=brenntesttp4.jpg)


Und eine ganz pragmatische Lösung, die Feuerschale von Relags. Zumindest für die die es nicht in den Rucksack packen müssen. Das Teil wiegt 288 Gramm und lässt sich durch die Lamellen zusammenfalten. Bleibt aber doch so ca. 6 cm dick. Kostet um die 12 Euro und schütz den Boden perfekt. Man kann da drin auch Holzkohle wegglühen und drauf Grillen. Hat also noch etwas Mehrwert :-)

http://img185.imageshack.us/img185/1159/feuerschalelamellevb0.th.jpg (http://img185.imageshack.us/my.php?image=feuerschalelamellevb0.jpg)

Linus
16.05.2008, 19:35
@ snuffy: kann die dateien nicht öffnen, sagt irgendwas von downloadlimit erreicht! Gibts noch ne andere Möglichkeit, die Grafiken einzustellen?

Snuffy
16.05.2008, 19:38
Welche denn jetzt genau? Kann es sein das du über ein (halb)öffentliches Netzwerk mit dem inet verbunden bist?



Snuffy

Linus
16.05.2008, 19:49
ne:bg:
die letzten beiden in deinem letzten beitrag, aber ich hab gerade die Datei genauer angeschaut, sind ja garkeine Hobofotos, oder?

Snuffy
16.05.2008, 19:52
Nein, Videos aus der FEM Analyse. Vll nur bedingt interessant, wenn man keinen kleinen Hintergrund in Sachen techn Mechanik hat.



Snuffy

Charliebrown
16.05.2008, 19:57
Jipp, mich haben die Kätzchen auch nimmer lieb, Downloadlimit erreicht :(

Charliebrown
16.05.2008, 20:02
@Lodjur


Ziemlich genau so hätte ich mir den Bradschutz auch vorgestellt.
Ein dünnes Stahlblech von etwa 0,2mm Dicke müsste es doch auch tun, oder?
Das könnte man dann mit der Isomatte einrollen.
Das Blech erfüllt ja hauptsächlich den Zweck dass keine Asche direkt auf den Boden fällt und um die direkte Strahlungshitze etwas abzuhalten.

Lodjur
16.05.2008, 20:14
Hi, nee das wird nicht funktionieren. Mit einrollen ja, aber das Blech will lieber in Rollenform bleiben :bg:. Das hält nicht aufgerollt als Scheibe. Müsste schon auch so 1 mm Titan sein. Oder nat. V2A. Das wäre wohl preiswerter.
CU Bernd

Charliebrown
16.05.2008, 20:24
Hi, nee das wird nicht funktionieren. Mit einrollen ja, aber das Blech will lieber in Rollenform bleiben :bg:. Das hält nicht aufgerollt als Scheibe. Müsste schon auch so 1 mm Titan sein. Oder nat. V2A. Das wäre wohl preiswerter.
CU Bernd


Dass das Blech, oder besser die Folie, das Bestreben hat sich wieder zusammenzurollen hab ich mir schon gedacht, aber dem Bestreben kann man ja entgegenwirken!
Wenn die Innenseite (Innenseite im eingerollten Zustand) des Bleches nach unten auf den Abstandshalter gelegt wird, so dass einer der Blechstreifen dem Einrollen entgegenwirkt, sollte das doch gehen. In der Mitte wird das Blech ja vom Hobo beschwert.

Lodjur
16.05.2008, 20:56
Hi, vergiss das mit Beschweren. Das drückt das Blech locker hoch. Da kannste wahrscheinlich 3 Hobos draufstellen. Das ist wie ne Feder.
CU Bernd

Snuffy
16.05.2008, 21:13
Ich hab 50µm Edelstahlfolie hier. Zum testen wurde es geknittert, ordentlich eingeheizt, etc. Sowas, vll noch dünner könnte ich mir dafür durchaus vorstellen. Das soll ja nur Wärmestrahlung reflektieren und herunterfallende Glutstücken auffangen, oder?

Man könnte auch Glaswolle nehmen. Shelby hat da auch was im Angebot.


Snuffy

Charliebrown
16.05.2008, 22:35
Hi, vergiss das mit Beschweren. Das drückt das Blech locker hoch. Da kannste wahrscheinlich 3 Hobos draufstellen. Das ist wie ne Feder.
CU Bernd

:o
OK, dass 0,2mm Blech/Folie so ne Kraft hat hätte ich nicht gedacht, hab da keine Erfahrung mit.
Dann müsste man sich für Hobo und Abstandshalter eine Verbindung überlegen die auch Zugfestigkeit aushält. Also nicht nur gesteckt, so dass die Folie das nicht mehr auseinander drücken kann.

Oder noch dünnere Folie nehmen, wie Snuffy das vorgeschlagen hat!

Glaswolle hasse ich, weis ja net genau was Shelby da im Angebot hat, aber das Zeug mit dem Dächer gedämmt werden hasse ich!!! (mich stachelt es jetzt schon überall)

chinook
17.05.2008, 06:08
Jetzt meldet bitte mal, wie viele Leute ein Bodenschutzblech wollen. Mir ist das mit nicht mehr minimalistisch genug, ich werde immer eine Lösung aus Stein etc. suchen.


-chinoook

Hawe
17.05.2008, 09:29
Jetzt meldet bitte mal, wie viele Leute ein Bodenschutzblech wollen. Mir ist das mit nicht mehr minimalistisch genug, ich werde immer eine Lösung aus Stein etc. suchen.


-chinoookIch brauche kein Bodenschutzblech. Steine in passender Form liegen zwar nicht immer herum, aber es geht ja auch "vom Humus befreiter Boden" oder zur Not doch eine dünne Alufolie

Hawe

chinook
17.05.2008, 09:36
Eine weitere Idee, bitte bewerten:

Wir machen nicht nur die zwei Aussparungen pro Seite für die Stangen oben sondern gleich vier. Dann könnte man den Hobo gleich als Grill für kleines Grillgut benutzen.

Andere drehen den Hobo um und benutzen den Bodenrost als Grillfläche.


-chinoook

Charliebrown
17.05.2008, 10:40
Jetzt meldet bitte mal, wie viele Leute ein Bodenschutzblech wollen. Mir ist das mit nicht mehr minimalistisch genug, ich werde immer eine Lösung aus Stein etc. suchen.


-chinoook

Ich hätte an einem Bodenschutzblech Interesse.

Zumindest eine Nachrüstmöglichkeit sollte man vorsehen, falls sich der Zusatzaufwand aufgrund mangelnder Nachfrage die Kosten zu sehr in die Höhe treiben würde.
Soll heißen, erst mal abwarten was der Hobo alleine kostet und was ein zusätzlicher Bodenschutz kosten würde.



Eine weitere Idee, bitte bewerten:

Wir machen nicht nur die zwei Aussparungen pro Seite für die Stangen oben sondern gleich vier. Dann könnte man den Hobo gleich als Grill für kleines Grillgut benutzen.

Andere drehen den Hobo um und benutzen den Bodenrost als Grillfläche.


-chinoook

Wenn ich das richtig verstehe soll ein Grillrost aus 4 oben aufgelegten Stangen entstehen? Zusätzlich zu den 2 Stangen für die kleinen Töpfe müssten dann noch 2 Stangen dazu. Mir ist momentan nicht klar wo diese zusätzlichen Stangen aufliegen sollen.
Prinzipiell begrüße ich aber jede weitere Nutzungsmöglichkeit.

Lodjur
17.05.2008, 10:42
Hi Chinook, mit grillen wäre ich vorsichtig. Zum einen ist die so enstehende Fläche, egal ob der Rost genutzt wird oder was mit zusätzlichen Stangen gemacht wird, den Aufwand kaum wert. Was passt denn da drauf ,max. 2 der winzigen Nürnberger Rostbratwürste. Das kanns nicht sein. Und bei dem Titanhobo wäre noch zu klären was die grössere Hitzbelastung ausmacht wenn man Holzkohle benutzt. Ein V2A Hobo steht im Bereich der glühenden Holzkohle in Rotglut, hält Titan das auch aus? Wenn dem so wäre liesse sich besser grillen wenn man einen etwas grösseren Rost über dem Hobo anbringt der nur als Brennkammer genutzt wird. Das aber widerspricht nat. deiner verständlichen minimalistischen Zielvorgabe. Ich habe z.B. mit den grossen runden Edelstahlhobos den Brändi Reisegrill zusammen genutzt. Oder bei einem anderen Modell gabs einen selbstgebauten Grillaufsatz. Das funktionierte sehr gut, war Gewichtsmässig aber nur was für Kanuten und Autoreisende. siehe Bilder:
http://img185.imageshack.us/img185/6872/bild0074cz5.th.jpg (http://img185.imageshack.us/my.php?image=bild0074cz5.jpg)

http://img185.imageshack.us/img185/8965/neuergrill1lu7.th.jpg (http://img185.imageshack.us/my.php?image=neuergrill1lu7.jpg)
CU Bernd

chinook
17.05.2008, 10:43
Snuffy, kannst Du von der aktuellen Konstruktionszeichnung ein jpg oder sowas machen, damit wir das hier einbinden können? Das würde die Diskussion einfacher machen, manche habe mit dem pdf-download doch erhebliche Katzenallergien.

Dann mach ich plausibel, wie ich das mit dem Grill meinte.


-chinoook

chinook
17.05.2008, 10:56
Hi Chinook, mit grillen wäre ich vorsichtig. Zum einen ist die so enstehende Fläche, egal ob der Rost genutzt wird oder was mit zusätzlichen Stangen gemacht wird, den Aufwand kaum wert. Was passt denn da drauf ,max. 2 der winzigen Nürnberger Rostbratwürste. Das kanns nicht sein. Und bei dem Titanhobo wäre noch zu klären was die grössere Hitzbelastung ausmacht wenn man Holzkohle benutzt. Ein V2A Hobo steht im Bereich der glühenden Holzkohle in Rotglut, hält Titan das auch aus? Wenn dem so wäre liesse sich besser grillen wenn man einen etwas grösseren Rost über dem Hobo anbringt der nur als Brennkammer genutzt wird. Das aber widerspricht nat. deiner verständlichen minimalistischen Zielvorgabe. Ich habe z.B. mit den grossen runden Edelstahlhobos den Brändi Reisegrill zusammen genutzt. Oder bei einem anderen Modell gabs einen selbstgebauten Grillaufsatz. Das funktionierte sehr gut, war Gewichtsmässig aber nur was für Kanuten und Autoreisende. siehe Bilder:


Ich will da nich größeres draus machen. Ich dachte einfach, zwei weitere Einspaarungen (von Gewichtsersparnis will ich hier gar nicht sprechen) und die Option zwei weitere Stangen aufzulegen (bisher also gar nichts passiert) erhöhen die Vielseitigkeit. Das wäre in meinem Interesse.

Mit Holzkohle grillen wird sicher nicht heisser als ein im Luftstrom verbrennendes trockenes Material. Das heitzt derart ... Das muss der Hobo also in jedem Fall abkönnen.

-chinoook

Snuffy: kannst Du die Einspaarungen mal einzeichnen? Btw, wie wäre es mit einer gezackten Auflagefläche?

Lodjur
17.05.2008, 11:28
[QUOTE=chinook;350906]Ich will da nich größeres draus machen. Ich dachte einfach, zwei weitere Einspaarungen (von Gewichtsersparnis will ich hier gar nicht sprechen) und die Option zwei weitere Stangen aufzulegen (bisher also gar nichts passiert) erhöhen die Vielseitigkeit. Das wäre in meinem Interesse.

Mit Holzkohle grillen wird sicher nicht heisser als ein im Luftstrom verbrennendes trockenes Material. Das heitzt derart ... Das muss der Hobo also in jedem Fall abkönnen.

Ich glaube das ist nicht richtig. Beim Schmieden nehmen die auch Holzkohle und machen nicht einfach nur ein Feuer. Ich bin da nicht der Fachmann aber rein von der Optik her brennts da heisser. Wenn ein Hobo brennt egal ob jetzt so ein kleiner oder die grosse Version, bekommt man das Material nur mit richtig viel stochen und absolut trockenem Brennstoff in Teilbereichen zum glühen. Wenn da Holzkohle drin ist glüht steht das Material im Bereich des Füllstandes mit Kohle in Rotglut. Wobei ich das bei einem kleinen Hobo selber noch nicht gemacht habe.

Soll jedenfalls nur heissen, das sollte bei einem Testmodell auch geprüft werden bevor man eine Wunschfunktion mit einbaut die dann doch nicht hinhaut.
CU Bernd

chinook
17.05.2008, 11:35
Ich glaube das ist nicht richtig. Beim Schmieden nehmen die auch Holzkohle und machen nicht einfach nur ein Feuer. Ich bin da nicht der Fachmann aber rein von der Optik her brennts da heisser. Wenn ein Hobo brennt egal ob jetzt so ein kleiner oder die grosse Version, bekommt man das Material nur mit richtig viel stochen und absolut trockenem Brennstoff in Teilbereichen zum glühen. Wenn da Holzkohle drin ist glüht steht das Material im Bereich des Füllstandes mit Kohle in Rotglut. Wobei ich das bei einem kleinen Hobo selber noch nicht gemacht habe.

Soll jedenfalls nur heissen, das sollte bei einem Testmodell auch geprüft werden bevor man eine Wunschfunktion mit einbaut die dann doch nicht hinhaut.




Die Wunschfunktion stellt ja nicht mehr sondern weniger Aufwand (Material) dar in diesem Fall.

Schmiedefeuer mit Holzkohle sind nur weil und nur dann so heiss, wenn die aktiv belüftet werden. Das ist hier aber bei Holzkohleeinsatz nicht der Fall.


-chinoook

Linus
17.05.2008, 11:47
Ich denke auch, das Kohle heißer wird!
aber mal im ernst, schleppt ihr Holzkohle mit, um vielleicht mal Grillen zu können? - Dann brauchen wir hier aber nicht über einen UL-Hobo zu diskutieren!

Wenn dann grillt man doch auf Tour mit Holz, und dafür dürfte der Hobo zu klein sein, da das Holz zu klein ist, um große Glutstücke zu haben, die den Grillvorgang über herhalten!

Lodjur
17.05.2008, 13:34
Die Wunschfunktion stellt ja nicht mehr sondern weniger Aufwand (Material) dar in diesem Fall.

Schmiedefeuer mit Holzkohle sind nur weil und nur dann so heiss, wenn die aktiv belüftet werden. Das ist hier aber bei Holzkohleeinsatz nicht der Fall.


-chinoook

Hi chinook, genau das passiert aber beim Hobo. Zwar bei dem kleinen nicht in dem Masse wie bei einem 30 cm Rohr aber trotzdem. Nicht umsonst gibt es diese Rohre als Grillanzünder. Durch den Kamineffekt geht die Kohle richtig ab. Das ist wie mit Blasebalg reinpusten. Aber ich will jetzt nicht hier darauf rumhacken, du hast schon Recht was den Einsatz angeht. Ist minimal und wenn es nicht klappt egal. Das ist sicher das kleinste Problem. Bevor das ganz OT wird gebe ich Ruhe :bg:

Moltebaer
17.05.2008, 15:21
Ich finde eine Bodenschutzplatte recht sinnvoll. Die Platte kann ja einfach mit Zapfen an zwei Seitenwänden eingehängt werden, wie bei den anderen Verbindungen der Konstruktion. Wer die Platte nicht mitnehmen will, läßt sie halt daheim. Die zusätzlichen Produktions- und Materialkosten werden nicht so gravierend sein.
Mit der Bodenschutzplatte ist der Kocher dann halt nicht absolut minimalistisch aber eben optimal und genau das wollen wir doch, oder? ;)

Peter1960
17.05.2008, 21:23
... PS: Für eine Kalkulation der Produktions- und damit der Produktkosten wäre es hilfreich, wenn sich diejenigen, die die Anschaffung des Kochers ernsthaft erwägen dies hier Kund tun würden. Vielen Dank!
Wenn es eine vernünfigte Konstruktion wird und im Preisrahmen bleibt - und davon ist nach all euren Bemühungen auszugehen, bekunde ich hiermit mein Kaufinteresse, für min. 1 bis max. 3 Exemplare ohne Bodenschutz.

Zur Konstruktion selber kann ich leider nichts beitragen, aber Geld ist ja auch was wert :bg:

Snuffy
18.05.2008, 03:49
So dann gibts noch eine alpha 0.6

Sry Jungs und Mädels. PDF Anhänge dürfen nur 195KB groß sein, meine pdf ist 210KB groß.

Also wieder Kittys erraten, oder endlich nen Account kaufen :bg:
Wer immer fleißig seine Hausaufgaben gemacht hat, hat ja jetzt mittlerweile Übung darin.
http://rapidshare.com/files/115680810/Zeichnungv6.pdf

Änderungen:
- Versionsnummer
- Boden - 3 Gramm leichter - mit Blümchenmuster
- Nachlegeaussparung ist jetzt überall gleich(Designvorschläge erwünscht)
- Halbkreise für Schweißstäbe
- Zwischenboden (Im Prinzip nur die 4 Schlitze dafür) Gewicht wurde stehts ohne Zwischenboden berechnet.
- Detailverbesserungen(auch endlich der Konus)


Hier noch ein paar Bilder
http://img409.imageshack.us/img409/9476/illufr2.th.jpg (http://img409.imageshack.us/img409/9476/illufr2.jpg)http://img409.imageshack.us/img409/5653/isopi4.th.jpg (http://img409.imageshack.us/img409/5653/isopi4.jpg)http://img409.imageshack.us/img409/3111/bildyu1.th.jpg (http://img409.imageshack.us/img409/3111/bildyu1.jpg)http://img409.imageshack.us/img409/5536/seite1sq8.th.jpg (http://img409.imageshack.us/img409/5536/seite1sq8.jpg)http://img409.imageshack.us/img409/9841/seite2gi7.th.jpg (http://img409.imageshack.us/img409/9841/seite2gi7.jpg)http://img409.imageshack.us/img409/8923/obenzh4.th.jpg (http://img409.imageshack.us/img409/8923/obenzh4.jpg)


Denke wir sind der beta0.1 schon recht nahe. Wie geht's weiter? Anfang der Woche telefonieren?



Snuffy

Traeuma
18.05.2008, 07:00
hab die Größe mal geändert.
Jetzt kannst du auch größere PDFs hochladen.

Scar
18.05.2008, 07:26
Also mir gefällt das Design schon sehr gut.
Wie sind denn die Maße des ganzen?
Würde da nämlich auch mal meinen Trangiabrenner reinstellen wollen.

Freak
18.05.2008, 08:51
Wow! :o
Mir gefällt die alpha 0.6 echt gut. http://www.smileygarden.de/smilie/Zwinker/89.gif

Harry
18.05.2008, 09:14
Hammer, der sieht echt gut aus.:p
Hoffentlich brennt der auch so.
Gibts eigentlich schon einen "Ich würde auch gerne einen haben wollen" Thread.
Wenn der Preis stimmt nehme ich auch einen.

Snuffy, hast du Schlafprobleme? Zu der Zeit lag ich im :corton:.
Bei der Entwicklungsgeschwindigkeit wird einem ja schwindelig.
Wenn das man in der freien Wirtschaft auch so ginge.


Gruss

Harry

chinook
18.05.2008, 09:19
So dann gibts noch eine alpha 0.6

Ganz grosses Kino, Snuffy!


Änderungen:
- Boden - 3 Gramm leichter - mit BlümchenmusterHervorragend. Da muss man erst mal drauf kommen. Ich höre die Luft schon zischen.

- Nachlegeaussparung ist jetzt überall gleich(Designvorschläge erwünscht)
Finde ich so schon optimal. Ich glaube nicht, dass wir hier noch weiter kommen. Das Ding sieht jetzt dermassen charakeristisch aus, dass man auf hunderte Meter den Forum Hobo erkennen kann.

- Halbkreise für Schweißstäbe Die kann man so ja gar nicht zum Grillen nehmen, das war von mir nicht zu Ende gedacht. Aber ich finds gar nicht schlecht zwei Möglichkeiten für die Stäbe zu haben. Wie sieht das mit der mechanischen Stabilität der oberen Konstruktion aus? Ausreichend?

- Zwischenboden (Im Prinzip nur die 4 Schlitze dafür) Gewicht wurde stehts ohne Zwischenboden berechnet.Gefällt mir. Auch wenn ich den Zwischenboden sicher nie brauchen werde.

- Detailverbesserungen(auch endlich der Konus)Ist der ausreichend?


Denke wir sind der beta0.1 schon recht nahe. Wie geht's weiter? Anfang der Woche telefonieren?Ja, gerne. Ich würde bis Montag abend noch auf weitere (zündende) Eingaben warten, dann könnten wir eine Telefonkonferenz machen (Jeder der will eben). Skype? Uhrzeit? Ich wäre ab ca. 20:00 Uhr verfügbar.


-chinoook

chinook
18.05.2008, 09:32
Gibts eigentlich schon einen "Ich würde auch gerne einen haben wollen" Thread.
Wenn der Preis stimmt nehme ich auch einen.



Nein, wir machen keinen "Habenwollen-Thread" im Moment. Wir machen vielleicht, wenn das Ding fertig ist einen Bestell-Thread. Wenn jetzt jeder hier unverbindlich seine Kaufabsicht verlautbaren lässt, wer will denn garantieren, wie ernsthaft das ist. Wir werden blind eine gewisse Menge produzieren. Aus dem Thread hier kann man schon grob abschätzen, wie viele wir verkaufen können. Und das allein hier im Forum.


-chinoook

Charliebrown
18.05.2008, 10:14
Änderungen:
- Versionsnummer
- Boden - 3 Gramm leichter - mit Blümchenmuster
- Nachlegeaussparung ist jetzt überall gleich(Designvorschläge erwünscht)
- Halbkreise für Schweißstäbe
- Zwischenboden (Im Prinzip nur die 4 Schlitze dafür) Gewicht wurde stehts ohne Zwischenboden berechnet.
- Detailverbesserungen(auch endlich der Konus)



Mir gefällt die 0.6 Versionen auch sehr gut!

Hatte Glück dass gerade die "RapidShare Happy Hours" waren, so konnte ich mir auch die PDF Datei runterladen

-Der Boden gefällt mir mit dem Blümchenmuster. Wenn es wirklich so ist, dass eine Neuzündung des Lasers den Preis erhöht (so etwas in der Art wurde mal geschrieben), dann ist dieses Design aus dieser Sicht sehr günstig!

-Die Nachlegeaussparungen gefallen mir auch, habe da aber auch keine besonderen Ansprüche.

-Die Halbkreise für die Schweisstäbe sind auch OK, grillen kann man damit zwar nicht, aber muss man ja auch nicht sein. Sie bringen mehr Variabilität und es wurde ja auch mal eine gezackte Topfauflage angesprochen, das kommt dem ja sehr nahe.

-Die Idee des Zwischenbodens gefällt mich auch.

Für was sind die vier neuen Löcher an den langen Seitenwänden?
Ebenfalls um Schweisstäbe durchzustecken?

Und noch mal ein groooooooßes Dankeschön an Snuffy, dass er sich so viel Arbeit macht. Vielen Dank;-)

wesen
18.05.2008, 11:54
@Snuffy: Sieht sehr schick aus. Besonders natürlich das Blümchenmuster. :cool:

Wenn ich die Größenverhältnisse richtig erkenne, solltest du aber vielleicht eine weitere Kleinigkeit ändern:

Wenn man die 5 Bleche deines letzten Entwurfes stapelt, ragen die "Nasen", die man durch die Schlitze der beiden anderen Seitenbleche steckt, seitlich heraus - richtig? Das macht das Päckchen unnötig breit und setzt die "Nasen" einer "Verletzungsgefahr" aus, die man umginge, würde man die höheren der Seitenbleche mit Schlitzen und die niedrigeren mit diesen "Nasen" vesehen. In diesem Fall müsste man doch alle Bleche stapeln können , ohne dass Kleinteile seitlich herausragten - am I right?

derMac
18.05.2008, 13:01
Sehr schick.
Aber die Nachlegeöffnungen gefallen mir noch nicht. D.h., eigentlich gefallen sie mir - rein optisch. Aber die Funktionalität leidet IMHO etwas. 1. machen die Nachlegeöffnungen jetzt 1/3 der Höhe des Brennraumes aus. Das scheint mir viel. 2. verkleinern die konkaven Kanten die Öffnung wieder, so das aus der Höhe der Öffnung nicht das maximale rausgehohlt wird (wie bei den Treppchen ganz früher).

Mac

derMac
18.05.2008, 13:09
Wenn man die 5 Bleche deines letzten Entwurfes stapelt, ragen die "Nasen", die man durch die Schlitze der beiden anderen Seitenbleche steckt, seitlich heraus - richtig?
Kommt drauf an, wie man die Bleche legt. bei der Minimal-Anordnung ragen sie raus, wann man sie so legt wie im pdf gezeichnet (also ohne drehen) allerdings nicht.

Das macht das Päckchen unnötig breit und setzt die "Nasen" einer "Verletzungsgefahr" aus, die man umginge, würde man die höheren der Seitenbleche mit Schlitzen und die niedrigeren mit diesen "Nasen" vesehen.

Das würde den Aufbau aber komplizierter machen, da der Boden und die 2 Seitenteile dann gleichzeitig zusammengesteckt werden müssten.

Mac

wesen
18.05.2008, 18:17
Das würde den Aufbau aber komplizierter machen, da der Boden und die 2 Seitenteile dann gleichzeitig zusammengesteckt werden müssten.

Ups.. Hast Recht! :motz:

Da fällt wohl keinem was ein, das beides optimiert - oder?

Unter diesen Bedingungen hoffe ich mal mit, dass man die "Nasen" nicht aus Versehen abbricht und verzichte auf verknotete Finger beim Zusammenbau.

Moltebaer
18.05.2008, 18:53
Unter diesen Bedingungen hoffe ich mal mit, dass man die "Nasen" nicht aus Versehen abbricht und verzichte auf verknotete Finger beim Zusammenbau.Alternativ können wir aber auch die kurzen Seitenwände so breit machen, daß sie die "Nasen" im gestapelten Zustand abdecken.

Seitenlänge des Kamininnenquerschnitts = x
Wandstärke = y
Nasenlänge = z
--> Breite der kurzen Seitenwände = x + 2y + 2z

Belastung der Nasen beim Transport könnte oft zu Defekt führen.

pfrinz
18.05.2008, 19:19
Ahoi !

Ich dachte das Problem mit den Nasen wurde von Anfang an bei der Bemaßung berücksichtigt, es hieß doch irgendwo das die Einzelteile "glatt" stapelbar wären.
Falls nicht, bitte auf jeden Fall die Teile mit den Schlitzen breiter machen, sodass sie über die Haken hinausragen !

Zu den Öffnungen: Warum jetzt auf allen 4 Seiten tiefe Öffnungen ?

Und zur Form: Ist zwar ganz schön so, aber ich finde auch dass die "Ecken" die in die Öffnung ragen unpraktisch sind. Vielleicht könnte man's (Snuffy ? :bg:) irgendwie abrunden ?

Den Zwischenboden verstehe ich nicht, wofür ist den der ?

Interessant ist der "Blümchenboden", bin gespannt ob sich der beim testen bewährt.

Den gezackten Rand oben finde ich super.

barleybreeder
18.05.2008, 19:27
Den Zwischenboden verstehe ich nicht, wofür ist den der ?



Habs auch gerade entdeckt und stehe ein bischen auf dem Schlauch? :-?

Moltebaer
18.05.2008, 19:55
Auf dem oberen "Glutrost" mit dem Blümchen-/Lochmuster lagert das Brennmaterial und bekommt Zuluft von unten und den Seiten. Die untere "Bodenschutzplatte" fängt kleine Glutstücke auf, die durch den Rost fallen und schirmt den Untergrund von der direkten Wärmeabstrahlung ab.

pfrinz
18.05.2008, 20:06
Ah, verstehe, eine optionale integrierte Bodenschutzplatte also.

Moltebaer
18.05.2008, 20:16
Jo, fänd ich mal nicht schlecht, wenn das Ding dabei wäre. Dann gibt's ein paar potentielle Waldbrände weniger und wer ohne klarkommt läßt ihn halt daheim und behilft sich anderweitig.
Ist nur ein kleines, quadratisches Blech mit 2 Nasen/Zapfen, keine Bohrungen nötig, einfach herzustellen.

Snuffy
18.05.2008, 21:43
Die Sache mit dem stapeln verstehe ich nicht. Wenn ich das ausschneide kann ich es stapeln ohne das die Zacken raus stehen.



Und zur Form: Ist zwar ganz schön so, aber ich finde auch dass die "Ecken" die in die Öffnung ragen unpraktisch sind. Vielleicht könnte man's (Snuffy ? ) irgendwie abrunden


Was meinst du?.

20.00 klingt gut, nen Tick später wäre mir lieber. Dann können wir die weitere Vorgehensweise bereden.


Habe heute nochmal von der 0.6er ein Papiermodell gemacht. Fand die Öffnungen unten(die verkürzten Seitenteile) schon recht klein. Physisch sieht es anders aus als virtuell :), aber denke sowas muss man einfach testen.

Würde jetzt auch den unteren Schlitz so machen, dass er unten offen ist, und bei eingesteckter Seitenwand bündig mit der Nase abschließt.
Hat den Vorteil das es leichter beim zusammenbau sein sollte und durch den größeren Abstand zwischen den beiden Nasen wird die Stabilität erhöht.

Die 4 kleinen Löcher habe ich reingemacht, ohne wirklichen Grund ^J^. Vll das man was durchstecken kann oder so. Kann es gerne wieder rausnehmen, das geht schnell.

Ansonsten würde ich die Schlitze für den Zwischenboden standardmäßig drin lassen und wer will kann einen doppelten Boden dazu ordern.


@mac
Deine Aussage bezüglich der Nachlegeöffnungen verstehe ich nicht so ganz. Auf der einen Seite gefällt es dir, auf der anderen nicht. Wie genau sollte die Alternative aussehen?


Ansonsten habe ich keine Schlafprobleme, eher mit dem Aufstehen ^^. Am Sonntag steht nur Fussball auf dem Plan (11.00Uhr) und vll die aktuelle Battlestarfolge gucken. Da reichen mir 6 Stunden. Nachts kann man einfach ruhiger/entspannter arbeiten. :D


Snuffy

pfrinz
18.05.2008, 22:03
Zur Öffnung: Die Kantenlinie der vergrößerten Öffnung hat doch einen Knick, oder ? Schaut zumindest so aus, und es wäre wohl praktischer wenn die Linie gleichförmig verläuft. Sozusagen die Aussparung abrunden.

Verständlicher ?
Ansonsten kanns der Mac vielleicht besser erklären ? :grins:

Snuffy
18.05.2008, 22:10
Du meinst das was bei v5 noch nicht einheitlich war? Also nur auf der einen Seite, diese Öffnung, welche nach unten V-förmig zuläuft?


Snuffy

derMac
18.05.2008, 22:12
@mac
Deine Aussage bezüglich der Nachlegeöffnungen verstehe ich nicht so ganz. Auf der einen Seite gefällt es dir, auf der anderen nicht. Wie genau sollte die Alternative aussehen?
Gefallen: sie sehen hübsch aus :D
Nicht gefallen: ich finde konkave Kanten nicht praktisch. Wenn ich was nachlegen will, sollte idealerweise alles konvex sein, was nach innen ragt stört nur. Ich würde eigentlich gern meine Ellipse wiederhaben wollen, man kann sie ja notfalls vergrößern. ;-) Außerdem scheint mit die jetzige Öffnung mit mehr als 1/3 der gesamten Brennraumhöhe doch etwas groß. Ist aber nur ein Bauchgefühl.

Mac

PS:
Zum stapeln. Dreh das kurze Seitenteil und den Boden um 90°. Dann wird das Paket eigentlich etwas schmaler, aber die Zacken schauen raus. Ob da aber jetzt schlimm ist...

Charliebrown
18.05.2008, 22:14
Die Sache mit dem stapeln verstehe ich nicht. Wenn ich das ausschneide kann ich es stapeln ohne das die Zacken raus stehen.

Das Problem mit den überstehenden Nasen die abbrechen könnten verstehe ich auch nicht.
Außerdem sind die Außenmasse doch von chinook's Kocher übernommen, er hat seinen ja schon lange in Betrieb und da ist auch nix abgebrochen.


Habe heute nochmal von der 0.6er ein Papiermodell gemacht. Fand die Öffnungen unten(die verkürzten Seitenteile) schon recht klein. Physisch sieht es anders aus als virtuell :), aber denke sowas muss man einfach testen.

Dass die unteren Öffnungen recht schmal sind dürfte doch nicht stören. Viel höher würde ich sie nicht machen, sonst haben wir wirklich nimmer viel "Kamin", sprich der Hobo zieht vielleicht nimmer richtig.



Würde jetzt auch den unteren Schlitz so machen, dass er unten offen ist, und bei eingesteckter Seitenwand bündig mit der Nase abschließt.
Hat den Vorteil das es leichter beim zusammenbau sein sollte und durch den größeren Abstand zwischen den beiden Nasen wird die Stabilität erhöht.

Da kann ich gerade nicht folgen :(

Edit: OK jetzt habe ich es kapiert!



Die 4 kleinen Löcher habe ich reingemacht, ohne wirklichen Grund ^J^. Vll das man was durchstecken kann oder so. Kann es gerne wieder rausnehmen, das geht schnell.


Die vier kleinen Löcher finde ich eigentlich ganz gut, würde sie nur etwas tiefer setzen. Dann kann man einen kleinen Topf etwas im Hobo versenken. Es wurde zwar gesagt dass das ungünstig wäre, aber wenn man aus Brennstoffmangel mal einen Dosenkocher im Hobo benutzt hätte man so einen besseren Windschutz und einen günstigeren Abstand zwischen Topf und Dosenkocher.
Wenn das mit dem Dosenkocher jetzt zu verwirrend ist, die Bemerkung einfach streichen und ich bohre mir die Löcher selber rein wenn ich den Hobo bekommen habe:cool:

Charliebrown
18.05.2008, 22:22
Ich würde eigentlich gern meine Ellipse wiederhaben wollen, man kann sie ja notfalls vergrößern. ;-)

Das Argument "man kanns später ja noch vergrößern" finde ich gut, zumindest beim Prototyp.


Außerdem scheint mit die jetzige Öffnung mit mehr als 1/3 der gesamten Brennraumhöhe doch etwas groß. Ist aber nur ein Bauchgefühl.

Hab ein ähnliches Bauchgefühl, aber wie gesagt auch keine praktische Erfahrung mit Hobos.

Generell würde ich sagen dass die Fläche der Nachlegeöffnungen unsers Hobos im etwa gleich der Fläche von chinook's Hobo sein sollte, denn der hat sich ja schon bewährt.
Vom Gefühl her würde ich sagen unsere Öffnungen (Version 0.6) sind da schon etwas zu groß.

Lynness
18.05.2008, 22:35
Könnt auch sein, daß durch die großen Öffnungen obem am Hobo die Flammen etwas zu groß werden und über den Topf greifen.

Das wäre meine Sorge, denn den Topf möchte man ja wieder vom Hobo Ofen in gemäßigter Temperatur runterkriegen/umsetzen können.....oder!?

Tests mitnem Prototypen werdens zeigen............

Ich glaub (das heißt nicht wissen), der heizt wie die Sau:D

Isildur
18.05.2008, 22:41
Ich finde Bodenschutz auch auf jeden Fall wichtig(minimal impact). Die Frage ist, ob so eine Platte wirklich den Boden ausreichend schützt?

chinook
18.05.2008, 22:45
Ich finde Bodenschutz auch auf jeden Fall wichtig(minimal impact). Die Frage ist, ob so eine Platte wirklich den Boden ausreichend schützt?

Das werden wir mit Sicherheit testen müssen.

Wie siehts morgen mit einer Telefonkonferenz aus, wer ist dabei? Zeit: 20:30. Bitte PN an mich, dann informiere ich über die Zugangsdaten. Das hat hier nix im öffentlichen Forum zu suchen. Wer von den Interessierten verfügt nicht über Skype?


-chinoook

Lodjur
18.05.2008, 23:02
Hi, Telefonk. kann leider nicht, bin die nächsten Tage auf Dienstreise.

Bodenschutz..wenn es wirklich was bringen soll muss die unter Platte auch noch Abstand zum Boden haben. Sonst schützt das zwar vor Glut und einbrennen in den Boden aber der Boden unter der Platte wird trotzdem verkohlt bzw. völlig eingetrocknet. Man sieht dann schon das da was war. Das zu lösen läuft der angetrebten Minimallösung erstmal entgegen. Mein Vorschlag, erstmal den Hobo in die Welt setzen. Jeder probiert dann mal rum und sieht dann auch selber was ich meine. Findet sich dann eine genügend grosse Anzahl User die einen Bodenschutz doch noch nachrüsten möchten könnte man den ja nachschieben. Wenn das genau sogut läuft wie bisher sollte da auch was praktikabeles bei rauskommen. Meinen Vorschlag dazu gibt es ja schon. Evt. fällt jemand ja noch was simpleres ein.

Und obwohl ich mit Hobos eigentlich eingedeckt bin..ich nehme dann doch einen. So ein Projekt ist schon Wert das ich mir den in mein "Museum" einverleibe. Wenn ich schon meinen Senf dazugebe will ich auch mithelfen die Kosten zu minimieren.
CU Bernd

JojoF
19.05.2008, 00:32
Echt ne Super Idee, wenn ich noch Daheim wäre hätt ich den Proto gebaut, sowas geht auch mit Hand, wenn man ne Karosseriewerkstatt hat.

Ich habe beruflich nix mit Lasern zu tun, aber ich denke mal dsa meiste kostet das einspannen und einlesen der Daten. Ob du dann ein oder 2 Bleche dort auslasern lässt wird kaum an Unterschied machen.
Mein Kollege hat nen Laser für Plexiglasund da machen wir voll viel mit, wenn wir mal ebenwas brauchen. Is auf jeden Fall schneller als Fräsen mit der CNC.

Das Snuffy so schöne Bilder erstellt wird er wohl auch keine CAD Hilfe mehr benötigen.

Ich würd mich wohl für die Kontruktion der Bodenplatte zur verfügung stellen. Ich brauche sie hier oben eigendlich net, aber ich meine als Naturverbundener Mensch sollte man dem Benutzer schon die Möglichkeit geben evtl alternativ das Beste dafür zu tun und nicht es auf seiner Bastelkunst zu belassen.
Weil viele die ich kenn würden lieber für 20€ kaufen, als sich nen Samstag kaputt zu machen, sowas gescheit zu bauen. Was eh die meisten net können, wegen Werkzeugmangel. Die 100-200gr wären da auch nimmer so schlimm.

Aber echt stark, was da so umgesetzt wird.

Hatte erst die Idee für mich einen Runden zu bauen, am Ende einfach nen Draht in die Umgebogenen Enden und so wäre es verbunden, aber so is glaub ich einfacher und kleiner im Packmass.

karlson
19.05.2008, 02:50
Ich finde es hammermäßig, was hier in den letzten anderthalb Wochen passiert ist! Da passt man mal kurz nicht auf und schon ist der Hobo praktisch fertig!?!? An dieser Stelle schon mal ein riesen Lob und vielen Dank an die Haupverantwortlichen und alle die bisher an dem Projekt mitgewirkt haben!!!

So nun will ich mal meinen Teil beitragen:
Ein Bodenschutzblech bzw. diesen Zwischenboden halte ich für verhältnismäßig überflüssig. Ich denke man kann, bis auf die von lodjur beschriebenen Sonderfälle, überall eine Lösung finden die weder sichtbar noch besonders schädlich/gefährlich ist. Von daher halte ich es für eine Sonderlösung und ich denke kaum, dass eine so seltene Benutzung das Mehr an Preis, Gewicht und Aufwand rechtfertigt. Ich koche öfter auf Lagerfeuern und da sieht man auch nichts mehr, wenn ich wieder weg bin...
Außerdem müßte man den Kocher dann in Forum 61 umbenennen. ;-)

Meine Hoboerfahrungen beschränken sich auf die Zweckentfemdung des Windschutzes des schwedischen Armee Trangias. Das Alu findets nicht so toll, aber ansonsten funzt das wirklich super. Für alle die den Kocher nicht kennen hier mal zwei links: http://www.singersoutdoors.co.uk/pages/ximages2/SWEEDISH-COOKSET-NEW.jpg
http://www.youtube.com/watch?v=VpzHLic1A0Y&feature=related

Ich habe diesen Hobo immer direkt auf dem Boden betrieben (= garkeine Luft von unten) und lediglich durch die (sehr) kleinen Öffnungen vorne und an der Seite befeuert. Die Leistung war immer gut.

Das bringt mich zu zwei Punkten:
1. Ich denke die Relevanz der "optimale Größe der Bodenlöcher" wird überschätzt. Ein signifikanter Performanceunterschied wird kaum auftreten. Ich denke hier sollte der günstigste brauchbare Entwurf genommen werden und nicht zuviel Aufwand in Tests investiert werden.
2. Man braucht keine großen Öffnungen um den Kocher mit Brennstoff zu füttern und selbst wenn, dann braucht man diese nicht an jeder Seite! Für etwas größere Stücken kann man den Topf auch gut anheben. ;-) Insgesamt überschätzt man den Brennstoffverbrauch eines Hobos eher, die Dinger brauchen verteufelt wenig Brennstoff!!!



Vom Gefühl her würde ich sagen unsere Öffnungen (Version 0.6) sind da schon etwas zu groß.

Das denke ich auch, ich glaube darunter wird auf jeden Fall der Kamineffekt leiden...

Eine letzte Sache noch: ich habe ein wenig den Eindruck, dass der hohe Ansatzpunkt der unteren Haken die Gesamtstabilität beeinträchtigt. Eventuell sollte man das Seitenteil doch (fast) bis zum Boden ziehen, die Verhakung ganz nach unten machen und "Fenster" zu Belüftung einbauen.

Fazit:
Version 0.5 finde ich deutlich besser, evtl. mit der Riffelung/den Löchern an der Topfauflage aus Version 0.6! Bitte nicht noch mehr schnickschnack ausdenken, es ist zeit für einen Prototyp!!!
Auch wenn es zu früh ist, wenn wir die hier oft gewünschten Eckdaten mit ca. ca 50€ und 300 g schaffen könnten wäre das grandios!!!
Meine Interessensbekundung aus dem Ursprungsthread steht auf jeden Fall noch!

Proton
19.05.2008, 10:13
zum akt. entwurf: sehr gut, allerdings würde ich auch mit den unteren Lufteinlässen sparen, da sonst kaum ein wirksamer Kamineffekt aufkommen kann (denke ich mal...)

Zur generellen form...sollte der Hobo nicht wesentlich höher als breit sein, damit der Kamineffekt optimiert wird? Packmass etc. ist bisher ja super, allerdings würde es bei einer höheren und schmaleren form doch mehr ziehen, oder?

Linus
19.05.2008, 10:19
da sich der Hobo an dem von chinook orientiert, dürfte es da keine probleme geben, da dieser ja super zu funktionieren scheint.
Höher heißt auch wieder mehr Gewicht und mehr Instabilität!
ich denke die proportionen dürften schon recht gut hinhauen, allein die obere nachlegeöffnung finde ich vom gefühl her auch etwas groß. Auch wenns optisch so wie es jetzt ist schöner ist, fände ich eine rein Elliptisch Öffnung für die Funktion des Hobos vom Gefühl her besser.

kajakarsten
19.05.2008, 10:55
Hallo an alle fleißigen Hobobauer,

ich hab mal eure Diskussionen verfolgt und hab mitgekriegt das ihr noch jemanden braucht der evtl. preiswert nen Prototypen fertigt.
In diesem Link (http://www.wfb-diakonie.de/index.php?option=com_content&task=view&id=27&Itemid=40)
findet ihr ein Metallbearbeitungswerkstatt, die keinen Gewinn machen darf und von daher saubillig ist aber super Qualität abliefert. Ich habe damals ein paar Mopedteile bei dieser Werkstatt Pulverbeschichten lassen. Ich kann allerdings nicht sagen im welchen Fertigungsverfahren die Teile Herstellen etc.. Aber eine Anfrage wäre es allemal wert.

Ich hoffe ich konnte Weiterhelfen.

diver
19.05.2008, 11:36
Jetzt gebe ich auch mal meinen Senf dazu:
Wie ist es damit,statt viele Löcher in den Rost zu schneiden,einige Schlitze an zu bringen? Luftdurchlass wäre gleich,Schneidekosten wären kleiner,da weniger oft gezündet oder angesetzt werden muss.
Das mit dem eingelaserten Logo halte ich für falsche Eitelkeit.Kostet nur extra,hat keinen Nutzen.Der Connaisseur erkennt den Hobo ja eh am Design,dem Nichtswisser sagt auch das Logo nix.
Wenns an die Ausschreibung geht:ich habe für unseren Firmenbedarf Buchstaben aus V2a,1mm,geschliffen,gebraucht. Habe die Ausschreibung an Firmen geschickt, deren Adressen bei WLW gelistet waren.Es gab Preisdifferenzen von 300% .(Der günstigste hat mir dann auch meinen eigenen Hobo gelasert. Als Einzelstück ,für 65 € )

barleybreeder
19.05.2008, 12:08
(Der günstigste hat mir dann auch meinen eigenen Hobo gelasert. Als Einzelstück ,für 65 € )

Auch in Titan? Wie weiter oben geschrieben ist Titan wohl nicht ganz unproblematisch beim Lasern, da nicht unter Stickstoff sondern unter Argon gelasert werden muss. Das beherschen anscheinend nicht alle.

Ich habe gerade mal ne Hausmarke für Wasserstrahlschneiden gefunden.
20mm Alu, der Meter 11 Euro. Preis ist auch abhängig von der Schnittquali.

diver
19.05.2008, 14:09
...Nein,mein Hobo ist aus 1mm V2 A . Er wiegt 362 gramm. Mir kam es mehr auf Stabilität an ,als auf ein paar Gramm mehr.Und der Preis war für mich für eine Einzelanfertigung sehr in Ordnung.So habe ich genau den Hobo,den ich will:-)
Ich weis aber,das diese Firma auch alle anderen NE Metalle schneidet.Fragen wird ja dann nix kosten?!
Gruß

Chris

Voitsberg
19.05.2008, 20:59
Beim Wasserstrahlschneiden sollte man aber erst mal nach dem Schnittspalt fragen um die kleinstmöglichste Schlitzbreite zu wissen.
Wenn man 20mm Alu damit schnippeln kann, dann wird der Schnittspalt irgendwo bei 2mm liegen!

Grüße
Voitsberg

barleybreeder
19.05.2008, 21:11
Ich habe mal was von 1mm gelesen. Weiß nicht mehr wo. Der Strahl ist wohl 0,8mm oder so.

pfrinz
19.05.2008, 22:12
Würde empfehlen die vergrößerten Öffnungen wieder zu vergessen. Irgendwie will die außer mir niemand, und ich will ja nicht am Unglück der Anderen schuld sein :bg: Wenn außerdem die Tests mit dem/den Prototypen gut verlaufen wirds schon passen, ansonsten wird sicher sowieso was nachgebessert.
Danke auf jeden Fall für das Aufgreifen meines Vorschlages !

Zu den Nasen: Ich mache mir auch keine Sorgen dass die abbrechen, ich glaube aber das der Hobo wesentlich angenehmer zu verpacken sein wird, woraus auch immer diese Hülle dann sein wird. Je leichter das Material desto relevanter ist das natürlich.

Gibts eigentlich schon was Neues zur Materialfrage ?

barleybreeder
19.05.2008, 22:20
Gibts eigentlich schon was Neues zur Materialfrage ?

Hab heute nochmal mit Gemmel-Metalle in Döbeln telefoniert bezüglich des Titans, da ich dachte meine Mails sind untergegangen. Die konnten sich an mein Anliegen erinnern und sind dran an der Bearbeitung. Hoffe das ich in den nächsten Tagen was von ihnen höre.

chinook
19.05.2008, 22:47
So, Stand der Dinge.

Sorry erstmal, dass ich etwas stumm war. Die Vorschläge von pfrinz und barley und voitsberg werden wir natürlich berücksichtigen bzw. das ist schon geschehen oder wir müssen drauf zurück kommen.

Wir hatten heute Telefonkonferenz bezüglich der Konstruktionsergebnisse. Ich versuche zusammenzufassen:

- Wir vergrößern den Befeuerungsspalt
- Wir heben die Laschen ("Nasen") der Verbindungsstücke um genau den Betrag an, um den der Befeuerungsspalt wächst
- Wir konstruieren vier Löcher so in den Körper, dass man Becher oder Wasserkessel auf Einsteckstangen in den Hobo stellen kann, gefeuert vom Trangia-Brenner o.ä.
- Wir verbessern die Topfauflagefläche mit kleinen Stufen, damit Töpfe o.ä. sicherer stehen
- Wir passen den Namen an auf Hobo Forum 51
- Wir optimieren die Passungen und Toleranzen

Als nächste Schritte sind vereinbart:

- ich sende meinen Hobo zu Snuffy zur fachlichen Begutachtung der Materialstärke
- Snuffy holt Angebote ein für Prototypen
- Wir fertigen Prototypen und lassen die von allen interessierten via Passaround testen und sammeln Verbesserungsvorschläge
- Wir entscheiden Material und -Stärke
- Wir produzieren


So long


-chinoook

Isildur
19.05.2008, 23:06
Hört sich gut an. Schonmal einen großen Dank an alle die das Projekt soweit voran gebracht haben!:D

Mephisto
19.05.2008, 23:22
Sehr schön!

Snuffy
20.05.2008, 00:25
Gut im Rechner gibt es die 0.7er schon, aber pdf und Bilder kommen morgen Nachmittag.

Schlaft gut.



Snuffy

ForestGames
20.05.2008, 13:00
Hallo,
gibt es schon eine Sammlung/ Aufstellung von Interessenten, die diesen Ofen gerne kaufen wuerden?
Gruß
Tom

chinook
20.05.2008, 13:17
Hallo,
gibt es schon eine Sammlung/ Aufstellung von Interessenten, die diesen Ofen gerne kaufen wuerden?



Nein. Wirds auch erst geben, wenn wir alle Fragen zur Produktion geklärt haben (Material, Wandstärke, Produktionstechnik, ...).


-chinoook

klausmausi
21.05.2008, 11:45
ich bin dabei

Klausmausi

barleybreeder
21.05.2008, 14:25
Hab wie gesagt Gemmel Metalle kontaktiert zwecks Angebotserstellung.
Heute kam die Antwort:

"Sehr geehrter Herr K.,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Der Schmelzpunkt bei Titan 3.7035 (Grad 2) liegt bei 1.670 °C.
Betreffs der Tafeln erhalten Sie von uns folgendes Angebot:

7 - 8 Stück (ca. 36 kg) Titanblech Grad 2 0,5 x 1000 x 2000 mm Euro 162,00 / kg

7 - 8 Stück (ca. 72 kg) dito 1,0 x 1000 x 2000 mm Euro 130,00 / kg

12 Stück (ca. 65 kg) Titanblech Grad 5 1,0 x 1000 x 1250 mm Euro 227,00 / kg

Leider können wir Ihnen nur ganze Tafeln anbieten. Wir hoffen, dass wir mit diesen Informationen Ihnen weitergeholfen haben.

Mit freundlichen Grüßen

i. A. Silke Poszwa"



Ich bin mal überschlagsmäßig von Chinnoks 100 Kochern ausgegangen, und dabei auf so ca. 6 Titan- Tafeln gekommen.
Ich wollte ja selber mal eine Vorstellung von einer Zahl in der Hand haben und denen eine nennen. Deswegen die Tafelangabe davor.

Was meint ihr?
Schon ganz schön heftig. :-?

300 Gramm Kocher in der billigsten Variante (ohne Verschnitt) ca. 45 Euro reiner Materialpreis.

Jetzt weiß ich jedenfalls wie schweineteuer Titan ist.

Proton
21.05.2008, 14:30
hm...also wenn sich da kein anderer (billigerer) Lieferant findet würde ich sagen, dass wir Titan vergessen können.

Pro Kocher wären es ja ca. 60€ Materialkosten pro Stück, ohne Schnittkosten...

wie wäre es doch mit edelstahl?

derMac
21.05.2008, 15:12
Die Schmelztemperatur ist für unser Vorhaben nicht entscheidend. Wichtig ist die Frage, ab wann sich das Material verzieht. Aber das hatten wir ja schon mal und waren bei Grad 5 gelandet. Das in 0,8 oder vll. 0,5 mm wäre spannend (obwohl mir 0,5 mm doch etwas dünn vorkommen) und klingt zumindest für 0,5 noch bezahlbar.

Zum Preis: Hattet ihr gedacht alle bisherigen Produzenten von Hobos haben an jedem Hobo 50 € verdient?

Mac

PS: Danke fürs recherchieren.

barleybreeder
21.05.2008, 15:17
Das in 0,8 oder vll. 0,5 mm wäre spannend (obwohl mir 0,5 mm doch etwas dünn vorkommen) und klingt zumindest für 0,5 noch bezahlbar.

Zum Preis: Hattet ihr gedacht alle bisherigen Produzenten von Hobos haben an jedem Hobo 50 € verdient?


Hast du noch einen Anbieter für 0,5er oder 0,8er Titan Grad 5?
Weil Gemmel scheints nicht liefern zu können.

Na ja ich hätte gedacht Material so um die 30 Euro. Knirsch...:roll:

derMac
21.05.2008, 15:20
Hast du noch einen Anbieter für 0,5er oder 0,8er Titan Grad 5?
Nein, das war nur ne Überlegung basierend auf den bisherigen Überlegungen und deinen kg-Preisen.

Mac

chinook
21.05.2008, 15:32
Zum Preis: Hattet ihr gedacht alle bisherigen Produzenten von Hobos haben an jedem Hobo 50 € verdient?




Mach bitte mal einen Schnellkurs BWL für Anfänger. Die Materialkosten sind in diesem Fall zwar hoch, die Differenz zum Verkaufspreis ist aber mitnichten "Verdienst".


-chinoook

barleybreeder
21.05.2008, 15:38
Noch fix ne Anmerkung.
Verschnitt bei der Herstellung ist in diesem Fall natürlich kein "Abfall" sondern "Gold" wert und kann sicher umgemünzt werden. ;-)

chinook
21.05.2008, 15:43
Noch fix ne Anmerkung.
Verschnitt bei der Herstellung ist in diesem Fall natürlich kein "Abfall" sondern "Gold" wert und kann sicher umgemünzt werden. ;-)

Das ist sicher richtig, aber wie viel man tatsächlich davon wirksam wieder abstossen kann werden wir sehen.

Ich vermute mal, dass der Verschnitt ohnehin gering sein wird.


-chinoook

Charliebrown
21.05.2008, 15:43
@ barleybreeder

wie hast du die 45€ genau berechnet?

ich hab auch mal gerechnet und bin auf 30€ gekommen.

Also:
2 Seitenteile 15x12cm
2 Seitenteile 12x12cm
1 Bodenrost 12x12cm alles circa.

Das gäbe für einen Hobo einen Blechstreifen von 12x66cm.
Aus einer Tafel ließen sich so 24 Hobo's schneiden ( 8 mal 12cm nebeneinander macht 0,96m und 3 mal 66cm hintereinander macht 1,98m)
Damit wäre eine 1x2m Tafel recht gut ausgenutzt.

Aus 4 Tafeln ließen sich so 96 Hobo's schneiden. Verschnitt wäre fast keiner vorhanden.

Bei dem Titanblech Grad 2 0,5 x 1000 x 2000 mm, welches 162€ pro Kilogramm kostet (36kg/8=4,5 -> eine Tafel wiegt etwa 4,5kg) macht das 4x4,5kg=18kg Titan. 18kg Titan kosten dann 2916€, geteilt durch 96 Hobo's macht das 30,375€, wenn ich mich nicht verrechnet habe.

Wenn die schreiben 7-8 Tafeln muss man wohl auch gleich diese Menge kaufen. Wären also knapp 200 Kocher die man loswerden müsste!

Mit Kleinmengen für Prototypen sieht’s wohl auch schlecht aus :(

barleybreeder
21.05.2008, 15:53
Mein Fehler,

Hab eigentlich einfach überschlagsweise mal für angenommene 300 Gramm Hobo* 130 Euro das Kilo = 39 Euro gerechnet. Nur nicht hingeschrieben.

Die 7 Platten muss man sicher nicht abnehmen. Die verkaufen die auch einzeln, aber halt als Platte!

chinook
21.05.2008, 16:01
Wie man durch Rumrechnen an der Fläche unter den Gewicht*Kilopreis kommt ist mir allerdings schleierhaft. Schön allerdings, dass der Hobo dann um so viel leichter wird ...


-chinoook

Charliebrown
21.05.2008, 16:09
Mein Fehler,

Hab eigentlich einfach überschlagsweise mal für angenommene 300 Gramm Hobo* 130 Euro das Kilo = 39 Euro gerechnet. Nur nicht hingeschrieben.

Die 7 Platten muss man sicher nicht abnehmen. Die verkaufen die auch einzeln, aber halt als Platte!

Ja das müsste eigentlich auch möglich sein.....

Ich hab mich nicht an dem Gewicht des fertigen Hobos orientiert, sondern bin über die Fläche gegangen.

7-8 Tafeln sollen ca.36kg wiegen, das auf eine Tafel runter zu rechnen ergibt natürlich eine Unsicherheit.

Ob das 0,5mm Grad 2 überhaupt geeignet ist wäre ja auch wieder eine andere Frage?

derMac
21.05.2008, 16:16
Mach bitte mal einen Schnellkurs BWL für Anfänger. Die Materialkosten sind in diesem Fall zwar hoch, die Differenz zum Verkaufspreis ist aber mitnichten "Verdienst".
Das Fragezeichen war dir schon aufgefallen? Und was eine rhetorische Frage ist weißt du sicher auch. ;-)

Mac

chinook
21.05.2008, 16:23
Das Fragezeichen war dir schon aufgefallen? Und was eine rhetorische Frage ist weißt du sicher auch. ;-)




[x] Sensoren justiert.


-chinoook

Charliebrown
21.05.2008, 17:09
Ich hab mich nicht an dem Gewicht des fertigen Hobos orientiert, sondern bin über die Fläche gegangen.

7-8 Tafeln sollen ca.36kg wiegen, das auf eine Tafel runter zu rechnen ergibt natürlich eine Unsicherheit.


Das mit dem Gewicht ist wirklich etwas eigenartig!
Bei meiner Berechnung würde ein Hobo unter 180g wiegen! :o Das währe wohl etwas viel des Guten.
Die 36kg für 7-8 Tafeln sind wohl mit Vorsicht zu genießen!

Da dürften die 45€ (und mehr) von barleybreeder realistischer sein, leider:(

barleybreeder
21.05.2008, 18:22
Die 300g habe ich einfach aus Snuffys Zeichnung entnommen und ihm da einfach vertraut.

Wie man von Gewicht *Kilopreis auf Euro kommt ist eigentlich einfach. Dreisatzrechnung.

130 Euro:1 kg = X :0,300 kg

Und nu? Wie weiter, hat jemand nen Plan? Ist Titan gestorben?

diver
21.05.2008, 18:34
Ich würde einfach mal die Zeichnung an einen oder zwei Schneidbetriebe schicken,und den fertigen Preis einschließlich Material erfragen.Und zwar gestaffelt :20,50,etc,oder soviel,wie aus einer,zwei etc. Platten rauskommen.Wenn der Betrieb etwas dienstleistungsbereit ist,sollte es Imho auch kein Problem sein,den Preis für verschiedene Materialsorten zu bekommen.Dann wäre mann doch dem realen Preis viel näher gekommen?!

Gruß

Chris

barleybreeder
21.05.2008, 18:37
Klingt vernünftig!

jaakob
21.05.2008, 18:40
Und nu? Wie weiter, hat jemand nen Plan? Ist Titan gestorben?


Das hängt ja wohl von den Gesamtkosten ab oder denke ich verquer- wenn man jetzt nochmal 50€ pro kocher für den Zuschnitt bezahlen muss ist es sicher sinnlos- aber da gibts ja auch noch keine genauen Zahlen.
(oder habe ich was übersehen???)
Ich würde auf keinen Fall mit einer halben Kalkulation aufgeben!

Mein Vorschlag:
Eine grobe Kalkulation für den Titan- und eine für den Edelstahlhobo (also Material + Verarbeitung+ Prototypen etc...). Danach kann man entscheiden welchen der beiden man fertig entwickelt und baut.

lg
jaakob

wesen
21.05.2008, 18:47
Klingt vernünftig!

Ich fänd's etwas übereilt.

Der Preis fürs Titan haut mich jetzt (nachdem ich mich gefasst habe :p) zwar nicht soo aus den Socken, aber ein zweites Angebot schadet imho nie.

Google führt z. B. zu folgendem Lieferanten: klick (http://www.metaltec.de/html/titan/titanblech.html). Grade 5 gibt's da auch.

diver
21.05.2008, 18:56
Die Profis bekommen das Titan doch zu ganz anderen Konditionen als wir hier im Forum ,auch daher mein Vorschlag,bei einem Schneidbetrieb anzufragen.
Fragen kostet doch nix! ;-)

Gruß
Chris

barleybreeder
21.05.2008, 18:57
Ich fänd's etwas übereilt.

Der Preis fürs Titan haut mich jetzt (nachdem ich mich gefasst habe ) zwar nicht soo aus den Socken, aber ein zweites Angebot schadet imho nie.

Google führt z. B. zu folgendem Lieferanten: klick. Grade 5 gibt's da auch.

Dann schreib die mal einer an! Die wollen anscheinend noch Papier. :(

Isildur
21.05.2008, 19:00
So wie ich das gesehen habe war das ja nur das Angebot einer Firma. Evtl. finden wir ja auch noch ne Firma die da billiger ist und dann könnte man evtl. nochmal was verhandeln. Ich würde auf jeden Fall mal gucken, was das ganze komplett kosten würde und vielleicht könnte man parallel dann ja Angebote für Edelstahl einhohlen.
Wie viel schwerer würde der aus Edelstahl ca. werden?

diver
21.05.2008, 19:00
nee,im Kontakt bei denen ist auch ne Mailadresse

chinook
21.05.2008, 19:05
Ihr macht Euch alle Gedanken ...
Snuffy und ich regeln das doch schon alles. Wir sind dabei im Gespräch mit mehreren Anbietern. Das muss doch nicht jeder hier auch noch machen.


-chinoook

diver
21.05.2008, 19:07
na dann.......... aber immer schön dran denken:
Im Einkauf liegt der Gewinn ;-)

wesen
21.05.2008, 19:07
Die Profis bekommen das Titan doch zu ganz anderen Konditionen als wir hier im Forum ,auch daher mein Vorschlag,bei einem Schneidbetrieb anzufragen.

Sorry, Chris, dass du vorgeschlagen hast, auch wegen des Materials bei Schneidbetrieben anzufragen, hatte ich übersehen. Entschuldigste das nochmal? :sorry:

Der eben verlinkte Betrieb verkauft allerdings die Bleche nicht nur, sondern schneidet auch. Insofern also das, was du vorgeschlagen hast. Allerdings hat doch auch Snuffy einen Zuschneidebetrieb "an der Hand", wenn ich ihn richtig verstanden habe. Bleche scheint "Snuffys Betrieb" aber nicht zu besorgen.

@barleybreeder: Da (http://www.metaltec.de/agb/technik_ti.html) steht doch eine Mailadresse.
(Ich fänd' übrigens klasse, wenn du - weil du das erste Angebot eingeholt hast - dich auch um ein weiteres kümmern würdest. Falls du gänzlich abgeneigt wärst, würde ich mich aber auch aufraffen :cool: )

wesen
21.05.2008, 19:10
Ihr macht Euch alle Gedanken ...
Snuffy und ich regeln das doch schon alles. Wir sind dabei im Gespräch mit mehreren Anbietern. Das muss doch nicht jeder hier auch noch machen.


-chinoook

Schön, dass du das nicht 25 Posts früher - oder gar nach barleybreeders Ankündigung, Preise einzuholen - geschrieben hast. So konnten wir uns mal richtig ins Zeug legen...

chinook
21.05.2008, 19:13
Schön, dass du das nicht 25 Posts früher geschrieben hast. So konnten wir uns mal richtig ins Zeug legen...

Ich war leider auf dem Weg vom meinem Büro bis zu meinem Schreibtisch offline. Soll nicht wieder vorkommen. Ab morgen bin ich 4 Tage auf Tour (der Limes ...) und dann auch nicht hier. Mal sehen, was dann alles passiert ...


-chinoook

diver
21.05.2008, 19:15
@wesen: ja :p

wesen
21.05.2008, 19:19
Ich war leider auf dem Weg vom meinem Büro bis zu meinem Schreibtisch offline.

Du armer gehörst also auch zu den armen Menschen, die 6 Stunden oder mehr für den Weg zur Arbeit brauchen. 14:25 los und jetzt erst zu Hause :o ;-)


Soll nicht wieder vorkommen.

Och... wär' ja auch irgendwie langweilig.


Ab morgen bin ich 4 Tage auf Tour (der Limes ...)

Na denn... Guten Weg und schöne Aussichten!

barleybreeder
21.05.2008, 19:20
Was ist übrigens mit Edelstahlalternative. Ich würde auch noch mal bei Gemmel anfragen wegen ner Edelstahlversion.

Allerdings habe ich null Ahnung welche Sorte, welche Dicke. V2A; V4A
Schaut bitte nochmal in das Dokument und macht Vorschläge.

Seite 91
V2A müsste Werkstoffnummer 1.4301
V4A müsste Werkstoffnummer 1.4571
sein.

http://www.gemmel-metalle.de/pdf/Stahl_Edelstahl.pdf

diver
21.05.2008, 19:28
V2A reicht satt.Oder wollt ihr mit dem Hobo tauchen gehn? Dann muss es V4A sein,weil es sonst rostet.

chinook
21.05.2008, 19:29
Noch einmal: Wir sind mit dem technischen Design (fast) fertig. Materialstärke usw. müssen wir noch machen.
Dann erst - un erst dann ist es überhaupt sinnvoll - werden wir uns um Lieferanten/Dienstleister bemühen. Wenn wir dann Informationen haben, werden wir die hier selbsverständlich zur Diskussion stellen. Und dann können alle anderen, die vielleicht Anbieter mit besonders guten Konditionen kennen, dazu Stellung beziehen. Der Call für diese ist in unserem Projektfluß noch gar nicht offen.


-chinoook

Snuffy
21.05.2008, 20:03
Hmm aus gestern ist nix geworden, war erst um 24.00Uhr @home und war dann nicht mehr am Rechner.

Man hier ist ja eine Hysterie ausgebrochen. Nur weil ein Händler das zu einem Preis anbietet der über dem erwarteten liegt heisst das ja noch nicht das es das nicht woanders zu anderen Preisen gibt.

Ich weiß nur das der Betrieb zu dem ich das Angebot schicke pro Jahr mehr als 5000Tonnen Edelstahl kauft. Der hat ganz andere Konditionen als wenn man selber versucht das zu bekommen.
Titan schneidet er auch öfters, wieviel pro Jahr weiß ich aber nicht.

Also einfach mal tief durchatmen und nen Tee holen :bg:

Wenn jemand mag kann er auch andere Wasserstrahlschneidereien nennen(am besten per PN) wo wir das Angebot auch hinschicken können.

Gibt gleich noch Bilderse



Snuffy

Snuffy
21.05.2008, 21:10
Hmm okay keine Bilder, aber pdf.

Es gibt jetzt 2 neue Versionen. Zum einen das was aus der Telefonkonferenz hervorgegangen ist.
Zum 2. ein paar Änderungen die ich ganz allein mal vorschlage.

In der 0.75er ist neu:
- eine (konsequente) Weiterentwicklung der Abstufung der Standfläche in Form von kleinen Zähnen - wer schonmal einen einen Titantopf auf einen Optimus(Crux/Stella/Nova) oder einen SnowPeak Gaskocher gestellt hat weiß den Unterschied zu schätzen
- "Forum Hobo 51" ist einfach zu lang, das sieht nicht gut aus - da sind natürlich andere Vorschläge auch erwünscht.
- die untere Nase und die Aussparung dazu sind weiter unten - erhoffe mir dadurch einen leichteren Zusammenbau


Für alle Katzenliebhaber:
http://rapidshare.com/files/116591473/Zeichnungv7.pdf
http://rapidshare.com/files/116593058/Zeichnungv75.pdf

Snuffy

Freak
21.05.2008, 21:24
Vom Gewicht her schon ziemlich krass. :o

chinook
21.05.2008, 21:28
Snuffy, Du bist grossartig.

- ich finde den Namen nicht zu lang. Wenn das nur nicht zu teuer wird. Das wissen wir später.
- beide Lösungen ("Nasen, Stufen") finde ich eine erneute Verbesserung erheblichen Ausmasses.
- wir wissen bald mehr (Titan, Stahl, Blechdicke, sonstiges)


Gottseidank entwickeln wir wieder und diskutieren nicht mehr werwaswannwowelcherherstelleristwieteuer.
Bald kann jeder den besten je gebauten Hobo selber auf die beste aller Touren mitnehmen.


-chinoook

chinook
21.05.2008, 21:30
Vom Gewicht her schon ziemlich krass. :o

Krass? Inwiefern?


-chinoook

derMac
21.05.2008, 21:31
Das niedrige Gewicht liegt IMHO daran, dass auf den "kurzen" Seiten höhenmäßig inzwischen rund die Hälfte des Brennraumes offen ist. Ich bin da sehr skeptisch. Vll. sollte es doch einen Prototypen geben, wo die Öffnungen spürbar kleiner sind um einen Vergleich zu haben.

Sonst tres chic.

Mac

Waldwichtel
21.05.2008, 21:33
V2A reicht satt.Oder wollt ihr mit dem Hobo tauchen gehn? Dann muss es V4A sein,weil es sonst rostet.

Aber nur in chloridhaltigen Gewässern ;-)

barleybreeder
21.05.2008, 21:37
@Waldwichtel
Danke wusste ich noch nicht!

Linus
21.05.2008, 21:40
Erstmal find ich den neuen namen FOBO 51 super!!

Ich plädiere auch für eine kleiner Nachlegeöffnung. Die Relation von Höhe zu Öfnnung finde ich nicht optimal.
Ich wäre dafür, das entweder im Vergleich zu testen, ob ne kleinere Öffnnung besser wäre, oder eine Abstimmung zu machen, ob die Öffnung so groß bleibt, oder kleiner wird. - Ich hoffe, der Vorschlag wird jetzt nicht falsch verstanden!

jaakob
21.05.2008, 21:45
Das niedrige Gewicht liegt IMHO daran, dass auf den "kurzen" Seiten höhenmäßig inzwischen rund die Hälfte des Brennraumes offen ist. Ich bin da sehr skeptisch. Vll. sollte es doch einen Prototypen geben, wo die Öffnungen spürbar kleiner sind um einen Vergleich zu haben.

Sonst tres chic.

Mac

Das war auch mein erster Gedanke... Der Entwurf ist "sehr offen"- v.a. auch auf zwei Seiten. Ich weiß nicht ob das so gut ist (ich weiß aber warum auf beiden Seiten Öffnungen sind...).
FOBO 5.1 finde ich einen sehr coolen Namen!

jaakob

chinook
21.05.2008, 21:47
Ich hoffe, der Vorschlag wird jetzt nicht falsch verstanden!


Doch!


-chinooook

barleybreeder
21.05.2008, 21:52
Bin zwar kein Hobo Fachmann aber denke auch das die Öffnungen etwas zu weit nach unten gezogen sind. :-?
Ich denke aber sowas müsste ein Test zeigen. Zur Not kann man die Öffnungen immer noch nacharbeiten.

Das Gewicht klingt schon mal sehr gut. Ist das für 1mm Wandstärke?

Linus
21.05.2008, 21:55
Doch!
:baetsch:

Keine Grundsatzdiskussion, dennoch muss ich das sagen/fragen,da für mich sehr wichtig zum Verständnis:
Ich dachte, dies soll ein gemeinsames Projekt werden, bei dem die Mehrheitsmeinung gilt. es ist zwar super von dir und Snuffy, das Finanzielle und das Gestalterische/technische Umsetzung zu übernehmen, aber ändert dies was am Gemeinprojekt, eine Abstimmung wäre nämlich nur ein praktisches Merkmal dessen! Wenn dies nicht so ist, dann aber bitte gleich autokrat die Entwicklung übernehmen, denn was bringt das sonst hier?

Philadelphia
21.05.2008, 22:03
OT: Grundsätzlich gibt es zwei extreme Varianten wie Entwickelt werden kann:
1) Hauptsächlich in Asien: Alle reden beim Design mit von der Geschäftsleitung bis hin zum z.b. kleinen Mechaniker. Ergebnis: Langer Entwicklungsprozess mit wenigen Nachbesserungen am Ende. (hat ja jeder mitgeredet ;-) )
2) Hauptsächlich Europa: Kleine Gruppe von Experten entscheiden was gemacht wird. Ergebnis: rel. kurzer Entwicklungsprozess und mehrere Nachbesserungen danach.

Option 1 wäre zwar schön, ist aber in einem Forum rein technisch nicht machbar, da gar nicht alle Anforderungen nachvollzogen werden können und zudem würde mann dann immer noch nicht wissen, ob es letztendlich lohnt einen Hobo selber in Auftrag zu geben.
Option 2 ist für dieses Testprojekt doch schon besser passend.

Ich persönlich finde eine kleine Gruppe kommt hier erstmal schneller weiter. Evtl. kann man ja eine Abstimmung mal einbauen, ob alle zufrieden sind :bg:
An alle Entwickler: Super Arbeit, weiter so!!!:D

karlson
21.05.2008, 22:05
In der 0.75er ist neu:
- eine (konsequente) Weiterentwicklung der Abstufung der Standfläche in Form von kleinen Zähnen - wer schonmal einen einen Titantopf auf einen Optimus(Crux/Stella/Nova) oder einen SnowPeak Gaskocher gestellt hat weiß den Unterschied zu schätzen
Snuffy

Sehr gute Idee, gefällt mir.

Sehe ich dass richtig, dass der "Bodenschutz" jetzt fester Bestanteil der Konstruktion ist?

--> Da ich das ding ohnehin nicht so mag, sehe ich da relativ viel Sparpotential, was Geld un Gewicht angeht...:bg:

Wieviel wiegt denn der "Bodenschutz" ungefähr?

chinook
21.05.2008, 22:05
:baetsch:

Keine Grundsatzdiskussion, dennoch muss ich das sagen/fragen,da für mich sehr wichtig zum Verständnis:
Ich dachte, dies soll ein gemeinsames Projekt werden, bei dem die Mehrheitsmeinung gilt. es ist zwar super von die und Snuffy, das Finanzielle und das Gestalterische/technische Umsetzung zu übernehmen, aber ändert dies was am Gemeinprojekt, eine Abstimmung wäre nämlich nur ein praktisches Merkmal dessen! Wenn dies nicht so ist, dann aber bitte gleich autokrat die Entwicklung übernehmen, denn was bringt das sonst hier?

Das "Doch!" war ungekennzeichnete Ironie.

Dies ist ein rein gemeinsames Projekt. Ich moderiere ausschliesslich. Snuffy setzt zeichnerisch/metallbauerisch um.

Ich würde wahrscheinlich die Finanzierung stemmen.

Alles andere entsteht hier. Ich versuche zu moderieren, konsensual.

Ich erkenne bisher: Wir bauen den besten aller Hobos bisher.


-chinoook

Linus
21.05.2008, 22:09
Das "Doch!" war ungekennzeichnete Ironie.
Bitte in Zukunft kennzeichnen, kapier das sonst nicht :bg: darum :sorry:

derMac
21.05.2008, 22:09
Sehe ich dass richtig, dass der "Bodenschutz" jetzt fester Bestanteil der Konstruktion ist?

--> Da ich das ding ohnehin nicht so mag, sehe ich da relativ viel Sparpotential, was Geld un Gewicht angeht...:bg:
Gewicht: lass ihn zu Hause wenn du ihn nicht brauchst.
Geld: Verzichte auf 1-2 Eis (max) und du hast ihn drin. Wenn das beim Test alles funktioniert, würde ich den schon zum festen Bestandteil des Pakets machen wollen.

Mac

Linus
21.05.2008, 22:12
Der Zwischenboden scheint aber bei der Gewichtsberechnung nicht berücksichtigt worden zu sein, zumindest ist auf den Seiten mit Gewichtsangabe keiner zu sehen, nur auf der zweiten Seite, sehe ich das richtig?

karlson
21.05.2008, 22:16
Ich plädiere auch für eine kleiner Nachlegeöffnung. Die Relation von Höhe zu Öfnnung finde ich nicht optimal.

Geht mir auch so, man könnte doch eventuell auch zwei Seiten so tief lassen (zum nachlegen, etc.) und die anderen wieder etwas höher machen.

Ich befürchte auch, dass die großen Öffnungen dafür sorgen, dass relativ viel Energie flöten geht...

karlson
21.05.2008, 22:18
Ich erkenne bisher: Wir bauen den besten aller Hobos bisher.


-chinoook

Auf jeden Fall!!!

Snuffy
22.05.2008, 00:16
Melde mich auch nochmal kurz zu Wort.

Der Zwischenboden(auch wenn er eigentlich gar keiner ist ;) ) fliest in die Gewichtsberechnung nicht mit ein. Das man ihn dennoch standardmäßig ausliefert hängt von Preis ab, aber darüber jetzt zu diskutieren ist müssig. Warten wir ein paar Tage ab, dann gibt es eine ganz andere Gesprächsgrundlage dazu.

Es wird ja von immer mehr eine größere Seitenwand gefordert. Das wird natürlich auch berücksichtigt. Die Frage ist nur noch wie man das am besten macht, das man "alle" Versionen gegeneinander vergleichen kann, ohne großen Aufwand.
Würde auch anbieten/vorschlagen, dass man sich in Berlin trifft und den RR Hobo gegen unsere Modelle benchmarkt.

Kann jemand einen Ort dafür vorschlagen? Wer hätte Interesse?

Eine echte Abstimmung zu machen ist recht aufwändig und dauert zu lange. Man kann nicht zu jedem Feature eine Umfrage starten die dann jeweils eine Woche läuft.

Wichtig wäre es mir! nur das man die 300Gramm nicht wieder überschreitet. Dies gilt bei einem Blech von 1mm Stärke.


Aber lieber wäre es mir wenn es neue Features gibt, wo jeder sagt:" Ja genau das ist genial, warum ist da kein anderer drauf gekommen?"
Also ich warte...:bg:

Wer Zeit hat und sich bereit erklärt sich tiefer darüber zu informieren und wirklich Wissen hier reinzubringen, dem kann ich folgende Websites empfehlen:
http://www.repp.org/
http://bioenergylists.org/
http://www.aprovecho.org/

Da gibt es genug zu lesen mit vielen Messungen und Optimierungen. Wer traut sich, wer hat Zeit?



Snuffy

karlson
22.05.2008, 01:19
Würde auch anbieten/vorschlagen, dass man sich in Berlin trifft und den RR Hobo gegen unsere Modelle benchmarkt.

Kann jemand einen Ort dafür vorschlagen? Wer hätte Interesse?


Das klingt gut, ich wäre dabei. Einen guten Ort kenn ich leider nicht. Wenn keine Waldbrandgefahr ist könnte man eventuell an einen offiziellen Grillplatz im Wald gehen, mir fällt allerdings gerade kein passender ein.
Ich würde auch den Schwedenkocher mitbringen, einfach um noch einen Vergleich zu haben...

Freak
22.05.2008, 04:17
Vom Gewicht her schon ziemlich krass. :o
Krass? Inwiefern?

-chinoook

Krass wenig. :bg: Find ich klasse!

JojoF
22.05.2008, 13:40
Ok habe die 3 Seiten mal durchforstet. Bis auf eine aufschlussreiche PDF habe ich nichts gefunden.

Quelle: http://bioenergylists.org/stovesdoc/Pcia/Design%20Principles%20for%20Wood%20Burning%20Cookstoves.pdf

Darun ging es um die Verbesserung des Abgases und des Holzverbrauchs eines Holzofens. Die Grösse des Ofens war für einen 30cm Pot bestimmt und um ca 1.5kg per Stunde zu verbrennen.
Es stehne auch ein paar Formeln zur Berechnung der Öffnungen, Spalte usw drin.
Das Ergebnis ist aber recht einfach zu benennen.
- Der Kamin sollte 3x so hoch sein, wie seine Fläche
- Die Querschnitte sollen überall gleich sein, Frischluftzufuhr, Kamin, Abgasabführung, und der Spalt zwischen einem optionalen Windschutz.
- Das Holzdarf nicht auf dem Boden aufliegen, sondern muss von unten Luft bekommen. Dadurch wirdsie über die Holzkohle vorgewärmt und brennt effektiver und dadruch mit weniger Abgasen
- Frischluft die über das Holz streicht, von der Zufuhröffnung quasi kühlt das Holz und damit verschlechtert es die Verbrennung
- Ein ausreichende Flamme ist effektiver, als eine überdimensionierte

Das war glaub ich das Wichtigste.
Somit lässt sich auch der ganze Kram nochmal durchrechnen mit den Öffnungen.

PS: Snuffy zeichnest dumit Alibre, oder womit? Errinert mich irgendwie dran

derMac
22.05.2008, 14:26
@JojoF
Danke für die Mühe. Kannst du das PDF noch verlinken, damit andere leseinteressierte es nicht noch mal suchen müssen?

Mac

Tobby
22.05.2008, 14:41
Hey,

es wurde ja schon mal angemerkt, der Name nicht unbeding drauf muss und sowieso nur Geld kostet, aber kann man den Namen Fobo 51 nicht per Schlagstempel einfach "reinstempeln"; ähnlich wie bei Schlagzahlen?

cya Tobias

Charliebrown
22.05.2008, 15:01
es wurde ja schon mal angemerkt, der Name nicht unbeding drauf muss und sowieso nur Geld kostet, aber kann man den Namen Fobo 51 nicht per Schlagstempel einfach "reinstempeln"; ähnlich wie bei Schlagzahlen?


Na ja, so einen Schlagstempel herstellen zu lassen ist sicher auch nicht billig und ob das so gestempelte Logo dann von der Optik überzeugt?

Die Sache mit dem Logo entscheidet sich sowieso wenn wir wirklich wissen was das Logo wirklich kostet. Vorher stochern wir ja nur im Dunkeln.

Ein bissel will ich aber auch noch im Dunkeln stochern :bg:
Von kajakarsten wurden ja noch diese recht günstigen Diakonie-Werkstätten vorgeschlagen

Hallo an alle fleißigen Hobobauer,

ich hab mal eure Diskussionen verfolgt und hab mitgekriegt das ihr noch jemanden braucht der evtl. preiswert nen Prototypen fertigt.
In diesem Link (http://www.wfb-diakonie.de/index.php?option=com_content&task=view&id=27&Itemid=40)
findet ihr ein Metallbearbeitungswerkstatt, die keinen Gewinn machen darf und von daher saubillig ist aber super Qualität abliefert. Ich habe damals ein paar Mopedteile bei dieser Werkstatt Pulverbeschichten lassen. Ich kann allerdings nicht sagen im welchen Fertigungsverfahren die Teile Herstellen etc.. Aber eine Anfrage wäre es allemal wert.

Ich hoffe ich konnte Weiterhelfen.

Wenn die wirklich so günstig sind würde es sich vielleicht rechnen wenn man nur ein Seitenblech eines jeden Hobo's dort gravieren lässt. Es würden halt zusätzliche Versandkosten anfallen.

Aber wie gesagt, dazu muss man erst mal wissen was das Logo kostet wenn man es gleich mit ausschneiden lässt.

Trapper
22.05.2008, 16:13
Wir haben hier in der Firma eine Lasergravieranlage. Wenn klar ist wie das Logo
aussehen soll und eine Grafikdatei vorhanden ist, wäre es möglich zumindest einige Muster kostenfrei zu beschriften.
Eine größere Serie geht aber nur gegen Bares.

kajakarsten
23.05.2008, 13:29
Noch mal eine Überlegung zum Prototypen:

Wäre es nicht billiger den Prototypen aus stinknormalem Blech oder Edelstahl zu fertigen? Es geht doch wirklich nur um eine reine Funktionsprüfung.
Da ich mich ja schon ein bisl sclha gemacht hab was die Materialpreise und Servicepreis angeht, ist es sicherlich sinnvoll eine große Stückzahl herzustellen (es müssen natürlich genug Interessenten da sein), da das insgesamt billiger wird. Voraussetzung ist natürlich ein ausgiebig getesteter Protoyp, so das keine Fehler in die Produktion einfließen.

Wie gesagt dass mal so als Überlegung.

Lieutenant Callahan
23.05.2008, 15:56
Erstmal find ich den neuen namen FOBO 51 super!!




Hoffentlich verliert ihn dann bloß keiner in der Wildnis, sonst denkt noch jemand, der Hobo sei ein Bestandteil eines auf der Area51 gestohlenen UFOs (wegen der "51" eben) :bg:

Isildur
23.05.2008, 16:43
Noch mal eine Überlegung zum Prototypen:

Wäre es nicht billiger den Prototypen aus stinknormalem Blech oder Edelstahl zu fertigen? Es geht doch wirklich nur um eine reine Funktionsprüfung.
Da ich mich ja schon ein bisl sclha gemacht hab was die Materialpreise und Servicepreis angeht, ist es sicherlich sinnvoll eine große Stückzahl herzustellen (es müssen natürlich genug Interessenten da sein), da das insgesamt billiger wird. Voraussetzung ist natürlich ein ausgiebig getesteter Protoyp, so das keine Fehler in die Produktion einfließen.

Wie gesagt dass mal so als Überlegung.
Dann könnte man aber eventuelle Probleme mit dem Material nicht finden. Angenommen, das gewählte Titanblech glüht durch oder es ist sonst irgendwas damit. Man könnte natürlich auch erstmal einen Edelstahlprototypen bauen und wenn da schon vom Kamineffekt o.ä. her das nicht stimmt und man eh noch nen neuen braucht, dann wäre das sicherlich gut.

Lieutenant Callahan
23.05.2008, 16:59
Nach einigen stichprobenhaltigen Kalkulationen ist es vielleicht wirklich besser, auf Edelstahl zu setzen. Titan würde hier einfach den Preisrahmen sprengen, wenn man nicht gerade irgendwelche konstruktiven Einsparungen in Kauf nehmen möchte (Stichwort Zuschnitt). Lieber einen ausgereiften und effizienten Edelstahl-Hobo als einen zwar leichten, aber weniger effizienten Titan-Hobo.

Mephisto
23.05.2008, 17:01
Mooooooment... Ziel war ein TITAN-Hobo. Der Preis um die 50 € war reines Wunschdenken. Und 100 € für einen Titanhobo wären durchaus im Rahmen. Lieber teurer als schwerer

Isildur
23.05.2008, 17:22
Wenn einmal das Design steht dürfte es kein so großes Problem sein Titan und Edelstahl fertigen zu lassen. Man müsste halt nur gucken, wie sich die dann sinkenden Stückzahlen auf den Preis auswirken würden. Wenn die Nachfrage wirklich groß ist dürfte das kein Problem sein.

Moltebaer
23.05.2008, 19:04
Nach einigen stichprobenhaltigen Kalkulationen ist es vielleicht wirklich besser, auf Edelstahl zu setzen.Rück doch mal die Kalkulation raus :)


Titan würde hier einfach den Preisrahmen sprengen [...] Lieber einen ausgereiften und effizienten Edelstahl-Hobo als einen zwar leichten, aber weniger effizienten Titan-Hobo.Wieso ist haargenau dieselbe Konstruktion aus Edelstahl denn plötzlich ausgereifter und effizienter?

Shorty66
23.05.2008, 19:06
Zu dem Vorschlag mit den Diakonie Werkstätten: Wenn dort wirklich ein deutlich günstigerer Preis rauskommen sollte hielte ich es für angemessen pro verkauftem Fobo 51 einen gewissen zweckgebundenen (=für die werkstätten) Betrag an die Diakonie zu spenden.

Ansonsten gefällt mir das projekt gut. Allerdings gefiel mir bisher immer die Klappmechanik des Künzis besser - merh spielerei. Mit Schanieren und den damit nötigen zusätzlichen Arbeitsschritten kann sich hier aber wohl keiner anfreunden oder?

mfg

Charliebrown
23.05.2008, 19:14
Ansonsten gefällt mir das projekt gut. Allerdings gefiel mir bisher immer die Klappmechanik des Künzis besser - merh spielerei. Mit Schanieren und den damit nötigen zusätzlichen Arbeitsschritten kann sich hier aber wohl keiner anfreunden oder?

mfg

Wenn ich das richtig verstanden habe (einer der ersten Posts) soll an dem Steckmechanismus festgehalten werden. Finde ich auch gut so.
Scharniere, sprich das Material zu rollen, wird sicher teuer! Auf jeden Fall ist es ein zusätzlicher Arbeitsschritt der die Sache nur teurer machen kann.

Zum Material, ich denke wir sollten erstmal abwarten bis wir ein Paar Angebote haben, dann kann man sichs ja immer noch überlegen.

Lodjur
23.05.2008, 19:17
Hi shorty was hauste da raus...Soweit ich weiss gibt es keine Scharniere aus Titan. Die aus V2A sind auch schon schweineteuer und die Montage würde richtig viel Handarbeit bedeuten. Kannste ja nur Schrauben oder Nieten. Denke das kann es nicht sein.
CU Bernd

Lieutenant Callahan
23.05.2008, 19:34
Rück doch mal die Kalkulation raus :)


Du hast mch missverstanden ;)
Ich habe die Kalkulationen gemeint, die ein paar Seiten vorher schon gepostet wurden (bzw. die groben Schätzungen). Eine eigene hab ich nicht, dazu fehlt mir ja schon der Bezug zu den Metallanbietern.



Wieso ist haargenau dieselbe Konstruktion aus Edelstahl denn plötzlich ausgereifter und effizienter?

Wieso? Sagt doch keiner. Ich meinte, dass es sicher besser wäre, einen vollwertigen Edelstahl-Hobo zu bauen als eine "abgespeckte" Titan-Variante, bei dem aus Kostengründen hier und da etwas weggelassen wurde. Ein absolut baugleicher Titan-Hobo dürfte vom Wirkungsgrad natürlich genauso gut sein wie einer aus Edelstahl. Bloß der Preis wäre um einiges höher. Die Prioritäten sind bei jedem unterschiedlich verteilt, aber ich sehe den Reiz in diesem Projekt in erster Linie in der Einsparung gegenüber einem "offiziellen" Hobo, nicht im besseren Material Titan. Denn man will das Ganze doch bezahlbar gestalten, oder? ;-)

Isildur
23.05.2008, 19:39
Ich bin auch für eine Steckversion - KISS.

C_Spargel
23.05.2008, 19:57
Die Prioritäten sind bei jedem unterschiedlich verteilt, aber ich sehe den Reiz in diesem Projekt in erster Linie in der Einsparung gegenüber einem "offiziellen" Hobo, nicht im besseren Material Titan. Denn man will das Ganze doch bezahlbar gestalten, oder? ;-)
Ich sehe den Reiz in einem tragbaren Hobo, und da wären das Äquivalent von drei Tafeln Schokolade für mich so langsam die Grenze. Bezahlbare sauschwere Hobos finden sich ja problemlos. Nö, wegen dem Gewicht unbedingt Titan!

ciao Christian,

Besitzer eines Rad-Forum-Hockers, eineinhalb Tafeln schwer. :D

Snuffy
23.05.2008, 20:05
Die Diakonie hat aber offensichtlich keine Wasserstrahlanlage.

Das es den Hobo auch mal aus Edelstahl geben kann wurde ja nie ausgeschlossen. Aber zunächst ist eine Titanversion geplant.

BTW: Warum ist Spielerei besser :o

@Jojo
Nutze Autodesk Inventor



Snuffy