PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : WMOOFG - Titan Hobo Forum 51



chinook
12.05.2008, 11:44
Hallo an alle Interessierten,

zwar immer noch in den Anfängen der Planungsphase, aber immerhin, es geht voran. Für die, die es noch nicht mitbekommen haben, wir planen einen eigenen Leichtgewicht-Hobo-Ofen, möglicherweise aus Titan. Die Anfänge nahm es in diesem Thread (http://forum.outdoorseiten.net/showthread.php?t=24315).

Da man den dort gezeigten Titan-Hobo offenbar nicht mehr kaufen kann und er darüber hinaus exorbitant teuer war, versuchen wir nun auf dessen Konzept einen eigenen Forums-Hobo zu bauen.

Es geht also in etwa um einen solchen Hobo:

http://img90.imageshack.us/img90/4667/dsc0218svn2.jpg (http://img90.imageshack.us/my.php?image=dsc0218svn2.jpg)

Ich fasse noch einmal das Konzept zusammen:

- Ein Kocher, der mit ca. 200-300g Es handelt sich um das Kocher-und-Brennmaterial-Nettogewicht. Somit hochinteressant für Ultraleichtwanderer.
- Einfachste Bauart. "Keep it simple and stupid".
- Geringstes Packmaß, höchste stabilität auch in verpacktem Zustand.
- Stabil und langlebig.

Das ergibt die folgenden bauartbedingten Vorteile:
- Brennmaterial überall verfügbar, auch im Fjell und in der Wüste.
- Da es sich um das Kocher-Brennstoff-Nettogewicht handelt ist der Hobo eine ausgesprochene Leichtgewichtslösung. Dieses Argument wird um so stärker, je schwerer Brennmaterial in Form von Gas, Benin oder Spiritus beschaffbar ist. Nie wieder volle Brennstoffflaschen schleppen, nie wieder halbvolle und volle Gaskartuschen schleppen ...
- Kurze Kochzeiten. Ein Hobo brennt, so gewollt, mit mörderischer Hitze.
- Alternativ kleineste Feuer mit immer noch sehr guter Heizleistung. Selbst mit Gras und getrockneten Brenesselstengeln lässt sich sinnvoll kochen.
- "Lagerfeuer in der Tasche". An einem Hobo kann man sich mit eigentlich mitderwertigem Brennmaterial sehrwohl wärmen.
- Optional mit einem Spiritusbrenner betreibbar.
- Lagerfeuerspass.
- Zumindest entschärfte Problematik des offenen Feuers (man kann wenigstens Diskutieren und eventuell überzeugen).

Nicht verschwiegen werden sollen auch die Nachteile:
- Ein Hobo wird schmutzig, ebenso der Topf. Lässt man den Hobo allerdins den fast zwangsläufig entstehenden Temperaturen ausbrennen, so bleiben saubere Bleche und ein kleines Häufchen weisser Asche zurück, die sich fast schon von selbst abklopfen. Man braucht also für die Hobobleche und für den Topf eine schmutzsichere Verpackung (Plastiktüte, Silnylon-Tasche, ...)
- Man muss sich um das Feuer kümmern. Sonst qualmt es eventuell, es ist auch schnell abgebrannt. Man muss also nachlegen.

Ich habe heute das "Vorbild" bemaßt
http://img206.imageshack.us/img206/1771/dsc0170sdg3.jpg (http://img206.imageshack.us/my.php?image=dsc0170sdg3.jpg)

und habe Snuffy die Konstruktionsdaten bereits zugestellt. Damit könnten wir dann den Forums51-Prototypen bauen und dann Material, Materialstärke, Konzept und Konstruktionsdetails hier gemeinsam diskutieren. Eure Beiträge sind also nicht nur erwünscht sondern notwendig für einen gemeinsamen und optimierten Forums-Hobo.

Es geht voran!


-chinoook

PS: Für eine Kalkulation der Produktions- und damit der Produktkosten wäre es hilfreich, wenn sich diejenigen, die die Anschaffung des Kochers ernsthaft erwägen dies hier Kund tun würden. Vielen Dank!

Isildur
12.05.2008, 11:54
Ich interessiere mich grundsätzlich dafür und habe noch zwei Fragen.

1.Sehe ich das richtig, dass das Blech welches die Glut hält etwas über dem Boden ist und man so nicht gleich einen Brandfleck hinterlässt?

2.Hat irgendwer noch Informationen zur rechtlichen Lage in Skandinavien(Norwegen)? Das ist für mich so das Hauptgegenargument, da da ja jeder so seine eigene Auslegung zu haben scheint.



ps:Die zweite Frage ist hier ein wenig OT ein paar Links würden mir reichen, nicht dass hier wieder darüber diskutiert wird. Nur bin ich aus den Informationen die ich bisher gefunden habe nicht so ganz schlau geworden bzw. mir etwas unsicher.

chinook
12.05.2008, 12:03
Ich interessiere mich grundsätzlich dafür und habe noch zwei Fragen.

1.Sehe ich das richtig, dass das Blech welches die Glut hält etwas über dem Boden ist und man so nicht gleich einen Brandfleck hinterlässt?

Es macht das Problem zumindest bedeutend kleiner. Da aber die entstehenden Temperaturen gross sind und prinzipiell durch das Bodenblech, was ja aus strömunstechnischen Gründen eher ein Rost oder Gitter ist Glut fallen kann muss man hier in jedem Fall Sorge tragen (Anfeuchten sollte reichen, ein Stein oder ein Stück Holz sollten es auch in jedem Fall tun).


2.Hat irgendwer noch Informationen zur rechtlichen Lage in Skandinavien(Norwegen)? Das ist für mich so das Hauptgegenargument, da da ja jeder so seine eigene Auslegung zu haben scheint.Das zu beantworten sind andere berufener als ich. Was aber sicher richtig ist: Jede Diskussion wird einfacher, wenn man nicht ein Lagerfeuer hat sondern ein Kleines(!) und kontrolliertes(!) Hobo-Feuer. Ich sehe hier keinen grossen Unterschied zu einem Benzinkocher, der ja auch nicht absolut gefahrlos ist. Hinzu kommt die Tatsache, dass unter Verwendung von kleinem und trockenem Brenngut die Rauchentwicklung nahe Null ist. Sich die Frage also oftmals gar nicht stellt.

-chinoook

pfrinz
12.05.2008, 13:59
Geile Sache !

Hab auch Interesse, obwohl ich die Entstehung bis jetzt nicht verfolgt habe.

Wie wäre es das Ding rund zu machen, aus einem dünnen Material das sich für den Transport flach ausrollen lässt (Titanblech ?), oder kann das gar nicht funktionieren wegen "Hitze-Verformung" bzw. zunehmender Sprödheit des doch stark erhitzen Materials. Ich denke da im Hinterkopf an den Caldera Stove von Trail Designs (>> Link wers nicht kennt) (http://traildesigns.com/products01.html#caldera).
Wäre doch am effizientesten, oder ? Stellt sich dann natürlich die Frage nach dem Bodenblech, wobei daß auch lösbar wäre denke ich.

Oder steht die obige Form schon fix fest ? Sonst könnte man ja vielleicht ein modulares System mit flachen Wänden machen, sodaß man 3 - 5 Seitenteile zusammenhängen könnte. Da wirds aber wohl mit dem Boden schon zu kompliziert... (außer man nimmt einfach Steine die man findet)

Nur mein kurzer Senf, sollte keine Kritik sein, finde das Projekt super !
Und noch mehr das es Leute gibt die da ernsthaft Hirnschmalz und Mühe investieren... Dankeschön :D

chinook
12.05.2008, 14:06
Wie wäre es das Ding rund zu machen, aus einem dünnen Material das sich für den Transport flach ausrollen lässt (Titanblech ?), oder kann das gar nicht funktionieren wegen "Hitze-Verformung" bzw. zunehmender Sprödheit des doch stark erhitzen Materials. Ich denke da im Hinterkopf an den Caldera Stove von Trail Designs (>> Link wers nicht kennt) (http://traildesigns.com/products01.html#caldera).
Wäre doch am effizientesten, oder ? Stellt sich dann natürlich die Frage nach dem Bodenblech, wobei daß auch lösbar wäre denke ich.

Im Prinzip können wir ja alles nachbauen. Es hängt ja schliesslich von dem ab, was wir alle wollen. Unsere Idee war es aber bisher, den in unseren Augen wirklich bewährten Titan-Hobo zu nehmen, ihn noch zu verbessern (da ist noch Potential) und ihn zu einem günstigeren Preis hier verfügbar zu machen. Aber sicher ist die Diskussion noch offen, wenngleich es schwer wird, alle Entwürfe gleichzeitig zu verfolgen. Die Kosten steigen natürlich mit der Anzahl der Konzepte auch gewaltig.
Noch mal die Argumente für das 51-Design (1 Kocher aus 5 Blechen ;-)):
- maximal "simple"
- robust
- robust verpackbar
- leicht
- "Ease-of-Use"



Oder steht die obige Form schon fix fest ? Sonst könnte man ja vielleicht ein modulares System mit flachen Wänden machen, sodaß man 3 - 5 Seitenteile zusammenhängen könnte. Da wirds aber wohl mit dem Boden schon zu kompliziert... (außer man nimmt einfach Steine die man findet)


Nein, die Form steht noch nicht fest. Es ist ein Vorschlag. Alles weitere werden wir hier sehen.


-chinoook

Rio
12.05.2008, 15:30
PS: Für eine Kalkulation der Produktions- und damit der Produktkosten wäre es hilfreich, wenn sich diejenigen, die die Anschaffung des Kochers ernsthaft erwägen dies hier Kund tun würden. Vielen Dank!


ich bin dabei! :grins:

Flieger
12.05.2008, 15:37
Hallo!
Ich will auch einen!!!
Bin allerdings Maschinenbautechnisch und Materialkundisch gänzlichst unbedarft, sodaß ich mich aus Fachdiskussionen raushalten muß...:cool: :bg: ;-)
Flieger

Hawe
12.05.2008, 15:44
Bin auch interessiert
habe bis jetzt einen Künzi, der sehr effektiv und super durchdacht ist, aber leider sehr schwer ist...
Zu Material und Design kann ich nicht viel beisteuern - wenn es ähnlich wie der Künzi ist, wird es super werden !
was in etwa wird das Teil denn kosten ?
Gruss Hawe

chinook
12.05.2008, 15:51
Bin auch interessiert
habe bis jetzt einen Künzi, der sehr effektiv und super durchdacht ist, aber leider sehr schwer ist...
Zu Material und Design kann ich nicht viel beisteuern - wenn es ähnlich wie der Künzi ist, wird es super werden !
was in etwa wird das Teil denn kosten ?


Der Zähler steht schon auf 5 ;-).

Was er kosten wird ist im Moment nicht einmal ansatzweise zu sagen. Wir kennen (grob) den Preis fürs Lasern, wir haben eine (vom gewählten Material abhängige) Vorstellung vom Materialpreis. Kommt noch eine eine kleine Stofftasche dazu? Ich würde das sehr begrüßen, stellt sie doch eine Schmutzbarriere dar, hält sie den Kocher zusammen, "entschärft" sie im Rucksack die Kanten und verhindert scheppern.

Erste Idee für einen Preis (unkalkuliert, aber aus anderen Projekten abgeleitet) bei ca. 40-50 EUR. Zu fertigende Anzahl? 50? 100? 200?

-chinoook

Ixylon
12.05.2008, 15:57
Also an so einem schicken Hobokocher hätt ich ja schon Interesse.

Könnte auch durchaus bei der Erstellung von CAD-Zeichnungen behilflich sein.

Ich habe mir übrigens mal den Entwurf von Snuffy angesehen und werde irgendwie das Gefühl nicht los, dass man den so gar nicht zusammenstecken kann. Sollte man vieleicht nochmal an einem Pappmodell ausprobieren, wenn es denn dieses Stecksystem werden sollte.

Gruß Carsten

Poldi
12.05.2008, 15:58
Vielleicht lässt sich ja so ein Projekt wie auch das Forenzelt in Kooperation mit einem Outdoor-Hersteller stemmen? Es kommen ja doch einige tausend Euronen zusammen so wie's aussieht. :-?
Was meint ihr dazu? Welcher Hersteller käme dafür in Frage? ;-)

chinook
12.05.2008, 16:00
Also an so einem schicken Hobokocher hätt ich ja schon Interesse.

Könnte auch durchaus bei der Erstellung von CAD-Zeichnungen behilflich sein.

Ich habe mir übrigens mal den Entwurf von Snuffy angesehen und werde irgendwie das Gefühl nicht los, dass man den so gar nicht zusammenstecken kann. Sollte man vieleicht nochmal an einem Pappmodell ausprobieren, wenn es denn dieses Stecksystem werden sollte.


Schau mal hier: Sowas schwebt mir im Moment vor:

http://img180.imageshack.us/img180/4346/dsc0227sqq0.jpg (http://img180.imageshack.us/my.php?image=dsc0227sqq0.jpg)

Da ist dann auch so ein Transport/Aufbewahrungsbeutel mit dabei.


-chinoook

Mephisto
12.05.2008, 16:12
Ich nehme auch einen.

Wir sollten aber unbedingt schleunigst die Losgröße für 50 - 80 € / Stück ermitteln, ob das wirtschaftlich überhaupt machbar ist.
Trotzdem zuerst technische Details um überhaupt kalkulieren zu können.
Also zuerst auf die Bauweise und das Material einigen. Mit diesen Daten (+ Daten für Lohnarbeit) können wir schon sehr genau hinkommen.

Poldi
12.05.2008, 16:16
Hat denn jemand entsprechende Kontakte zu einer Metallwerkstatt, die uns das Blech Laser- oder Wasserstrahlschneiden könnte?
Gibts sonst keine Meinung zur Zusammenarbeit mit nem Kocherhersteller? Vielleicht wäre Markill was, die sitzen doch auch bei Vaude am Bodensee.

Mephisto
12.05.2008, 16:17
Ich denke nicht, dass wir uns mit nem Hersteller zusammentun brauchen. Zumindest zu diesem Zeitpunkt nicht. Das Teil ist technisch recht einfach, vom Material ganz zu schweigen. Wir sollten erstmal selber kalkulieren

chinook
12.05.2008, 16:18
Ich nehme auch einen.

Super! ;-)


Wir sollten aber unbedingt schleunigst die Losgröße für 50 - 80 € / Stück ermitteln, ob das wirtschaftlich überhaupt machbar ist.
Trotzdem zuerst technische Details um überhaupt kalkulieren zu können.
Also zuerst auf die Bauweise und das Material einigen. Mit diesen Daten (+ Daten für Lohnarbeit) können wir schon sehr genau hinkommen.

Ja, Du hast Recht. Ich wollte nur eine Hausnummer geben, damit sich niemand hier vorstellt, so etwas wäre für 20 EUR zu produzieren. Selbst wenn die Summe aller Material- und Fertigungskosten in diesem Rahmen läge, wäre eine kostendeckende Produktion zu dem Preis nicht möglich.

Was ich mir auch vorstellen könnte: Wir produzieren eine etwas größere Menge und verkloppen den Kocher auch auf dem freien Markt. Allerdings nicht zu den Sonderkonditionen wie für Forumsmitglieder.


-chinoook

Poldi
12.05.2008, 16:22
Wir produzieren eine etwas größere Menge und verkloppen den Kocher auch auf dem freien Markt.

Und schon sind wir ne OUtdoor-Marke und verkaufen Sachen. Cool wqie schnell das geht! :bg:

Ok, dann keine Kooperation. Macht dann jemand ne schöne technische Zeichnung und fragt bei einigen Blechwerkstätten an?

Mephisto
12.05.2008, 16:23
Was ich mir auch vorstellen könnte: Wir produzieren eine etwas größere Menge und verkloppen den Kocher auch auf dem freien Markt. Allerdings nicht zu den Sonderkonditionen wie für Forumsmitglieder.Wäre denkbar. Allerdings auch recht riskant. Wie schauts mit der Nachfrage aus? Wenns nicht grad um tausende Stück geht wärs aber schon interessant. Aber erstmal Mengen klären. Wieviel wäre denn jedem so ein Hobo wert?

chinook
12.05.2008, 16:31
Ok, dann keine Kooperation. Macht dann jemand ne schöne technische Zeichnung und fragt bei einigen Blechwerkstätten an?

Wir sind doch schon dabei. Bemaßung (s.o.) und Konstruktions-Bleistiftzeichnung sind schon bei Snuffy. Der will klären, ob er in seiner Firma einen Prototypen bauen lassen kann und zu welchen Konditionen wir Stückzahlen herstellen lassen werden.

Wichtig wären jetzt nur noch eben die Vorschläge von Euch, auf die wir noch nicht gekommen sind, wie wir das Ding optimieren. Noch ist alles drin.

Kooperation schwebt mir derzeit nicht vor. Ich bin sicher, dass die erzielbaren Stückzahlen für eine industrielle Fertigung nicht interessant sind, es aber im kleinen Rahmen (wie eben dieses Forums) und bei hoher unentgeltlicher Privatinitiative sehrwohl doch. Aber nicht im Sinne einer Gewinnabsicht sondern um den Teilnehmern hier optimiertes Gear zur Verfügung zu stellen bei kleinem wirtschaftlichen Risiko.


-chinoook

Poldi
12.05.2008, 16:41
Naja, ich wollt euch jetzt auch nicht im Projekt rumpfuschen. :( Sorry.

Gerade was das Kalkulationsrisiko angeht und auch die Vermarktung sehe ich doch Vorteile bei einer Industriekooperation. Die wissen ja, wie so eine Sache zu bewerten ist und haben auch entsprechende Kontakte.

Nansal
12.05.2008, 16:46
Wie waren denn eure Erfahrungen bisher mit dem Hobo wenn Wind ging? Bei meinem Hobo konnte ich bisher beobachten dass wenn Wind ging die Kochleistung natürlich auch stark gesenkt wurde. Durch die Löcher oben hat es die Flammen regelrecht "weggeblasen". Soll man sich dann mit einer AluFolie oder anderem Windschutz aushelfen oder könnte man um die Löcher oben einen Windschutz montieren? Vorschweben mürde mir soetwas:

http://img291.imageshack.us/img291/6782/windschutzoy7.th.jpg (http://img291.imageshack.us/my.php?image=windschutzoy7.jpg)

Ixylon
12.05.2008, 16:51
Kooperation schwebt mir derzeit nicht vor. Ich bin sicher, dass die erzielbaren Stückzahlen für eine industrielle Fertigung nicht interessant sind, es aber im kleinen Rahmen (wie eben dieses Forums) und bei hoher unentgeltlicher Privatinitiative sehrwohl doch. Aber nicht im Sinne einer Gewinnabsicht sondern um den Teilnehmern hier optimiertes Gear zur Verfügung zu stellen bei kleinem wirtschaftlichen Risiko.


-chinoook


Also mehr im Sinne einer "Einzelteil-Sammelbestellung" (wir kaufen das Material in einer größeren Menge und lassen auch gleich mehrere Kocher lasern/schneiden ect. sodass es für den Einzelnen billiger wird) oder soll es letztendlich doch ein fertiges "Produkt" werden, das - über welche Wege auch immer - auch vertrieben werden soll?

Im ersteren Fall könnte man sich nämlich auch die Verpackung sparen, da wohl jeder hier, der sich für einen solchen doch recht speziellen Ausrüstungsgegenstand interessiert und auch bereit ist nicht gerade wenig Geld dafür auszugeben, in der Lage sein dürfte, sich selbst eine Tasche für den Kocher zu nähen.




Schau mal hier: Sowas schwebt mir im Moment vor:

-chinoook

Wollt ihr den Hobo 1 zu 1 nachbauen? Ich könnte mir vorstellen, dass das rechtliche Probleme geben könnte und bei einer (teil)kommerziellen Vermarktung der "verschwundene" Hersteller sehr schnell zurückkommt, und zwar mit seinen Anwälten im Schlepptau.

Flieger
12.05.2008, 17:05
Hallo!
Also, wenn das Teil 40-50 Euro kostet dann ist das doch einSpitzenpreis, den ich dann auch gerne bezahlen werde.
Was mir nur wichtig wäre ist, daß er nicht sehr schwer ist. Und irgendwie fände ich viereckig besser, da mir dann die Topfauflage größer erscheint. Ich lasse mich da aber gerne eines besseren belehren ;-)
Ach so: in welchem Zeitrahmen bewegen wir uns denn? Ich gehe mal davon aus, daß der Hobo schneller fertig ist, als "unser" Zelt. Dieses Jahr wäre da echt super, weil ich meine nächste Tour mit einem Hobo bestreiten will und ich schon einen kaufen wollte... Kommerziell und so...:cool:
Flieger

Lodjur
12.05.2008, 17:05
@ Isildur

Das der Brennrost etwas über dem Boden liegt ist zum einen ja wichtig um die Luftzufuhr von unten zu gewährleisten, zum anderen macht der aber geringe Abstand überhaupt keinen Schutz des Bodens. Unter einem brennenden Hobo verkohlt der Boden völlig. Ist in gewissen Gegenden (Torfmooriger Untergrund) sogar fast gefährlicher als ein Lagerfeuer. Durch die grosse Hitze kann sich die Glut in den Boden fressen und unterirdisch weiterwandern. Habe ich selber schon erlebt. In Skandinavien wird ein Hobo als offenenes Feuer angesehen. Ich hatte vor 2 Jahren eine längere nette Unterhaltung mit einem Ranger. Es war Feuerverbot im Rogengebiet. Ich fragte Ihn wegen meinem Hobo und zeigte den vor. Mein Hobo hat einen absolut sicheren Bodenschutz, der kann auf einem Holztisch stehen und stundenlang brennen ohne das was passiert. Nach Vorführung durfte ich den benutzen, aber wenn möglich mit Spirituseinsatz den ich dazu habe,oder mit möglichst kleinem Feuer. Ist aber nicht die Regel. Ohne Bodenschutz gelten die als immer als offenes Feuer.

@ all
Meisst ist man ja guten Willens ist etwas unterzulegen, in der Realität findet man dann oft einfach nix passendes. Wenn dann nicht gerade Sandboden in der Nähe ist, Bach-oder Seeufer, gibt es dann doch wieder einen der hässlichen Brandflecken mehr. Die meissten von Euch kennen ja die Vegatationsverhältnisse in Skandinavien. Ich habe mal (mehr oder weniger unfreiwillig) einen kleinen Versuch gemacht. Als ich 1995 in Nordvärmland ein Haus gekauft hatte, habe ich nach der Holzarbeit auf einem sonnigen Waldweg auf meinem Grundstück ein kleines Feuer gemacht, und ein paar Würstchen gegrillt. Der Boden war fest und mit vielen Flechten und etwas Gras und allerlei Krautzeugs bewachsen. Nach sage und schreibe 6 Jahren war der Brandfleck immer noch gut zu sehen. Inzwischen wuchsen wieder Gras und anders Kraut rein aber der ca. 30 cm Umriss war immer noch gut zu sehen. Nur mal so als Idee was ein Feuer mit dem Untergrund da so anrichtet. Je weiter nördlich um so schlimmer!

Ein simples Untergestell unter dem Hobo wirkt da Wunder. Eine runde Titanblechscheibe mit so ca. 5 cm grösserem Durchmesser als der Hobo und 2 zusammensteckbare Fussteile mit mindestens 3 cm Abstand zum Boden, (siehe zum Beispiel mein Nachbau des Little Bug Hobos:

http://forum.outdoorseiten.net/showthread.php?t=14394&page=3


würden zwar die Kosten etwas erhöhen aber den Hobo mächtig aufwerten was die Sicherheit angeht. Es kommt sehr gut wenn man zeigen kann das der Boden darunter völlig unbeschädigt ist.
Die Leute von LittleBug hatten auch ungewöhnliche Idee. Die bieten eine kleine Schale aus Alu an. ähnlich einem Untersetzer für Blumentöpfe. Mit drei Kettchen die oben zusammengeführt werden hängen die den Hobo einfach auf und sind so vom Boden weg.

CU Bernd

Ixylon
12.05.2008, 17:25
Hilft es, wenn man einfach einen zweiten, geschlossenen Boden unter dem Rost einzieht der seinerseits etwas Abstand zum Boden hat, sodass die Asche zwar durch den Rost fallen kann aber nicht auf den Boden fällt und auch keine (oder nur wenig) Wärme an den boden abgeben kann?

So etwa:



| |
| |
|_ _ _| <-- Rost
:_____: <-- geschlossener Boden und Luftöffnungen
| |


In dem Fall müsste man allerdings das Projet in "Titan Hobo Forum 61" umbenennen :ignore:

Lodjur
12.05.2008, 17:42
Hi Ixylon, bringt sicher etwas, aber der Trick ist eben das auch raus fallende Glutstückchen nicht auf den Boden fallen können wenn es einen Rand gibt. Auch wird die Bauhöhe des Hobos grösser. Getrennt bliebe die Grösse gleich nur die Dicke des Päckchens wäre um 3 Bleche stärker.
CU Bernd

chinook
12.05.2008, 17:47
Also mehr im Sinne einer "Einzelteil-Sammelbestellung" (wir kaufen das Material in einer größeren Menge und lassen auch gleich mehrere Kocher lasern/schneiden ect. sodass es für den Einzelnen billiger wird) oder soll es letztendlich doch ein fertiges "Produkt" werden, das - über welche Wege auch immer - auch vertrieben werden soll?

Im ersteren Fall könnte man sich nämlich auch die Verpackung sparen, da wohl jeder hier, der sich für einen solchen doch recht speziellen Ausrüstungsgegenstand interessiert und auch bereit ist nicht gerade wenig Geld dafür auszugeben, in der Lage sein dürfte, sich selbst eine Tasche für den Kocher zu nähen.

Noch einmal, wir sind am Anfang der Planungsphase und alles ist offen. Ich habe zwar eine genaue Vorstellung aber wichtig ist die einer Mehrheit, für die wir produzieren wollen. Schaut, was aus dem Wechsel Forum 42 geworden ist. So viele Leute haben mit so vielen guten Ideen mitgearbeitet und nun ist ein wirklich gutes Zelt entstanden.


Wollt ihr den Hobo 1 zu 1 nachbauen? Ich könnte mir vorstellen, dass das rechtliche Probleme geben könnte und bei einer (teil)kommerziellen Vermarktung der "verschwundene" Hersteller sehr schnell zurückkommt, und zwar mit seinen Anwälten im Schlepptau.

Nein, wir wollen den nicht nachbauen. Wir könnten uns allerdings vorstellen, dass gleiche Fragestellungen zu gleichen Lösungen führen ...

-chinoook

chinook
12.05.2008, 17:50
Hallo!
Also, wenn das Teil 40-50 Euro kostet dann ist das doch einSpitzenpreis, den ich dann auch gerne bezahlen werde.

Und das vor allem, wenn man hereinrechnet, was man an Brennstoff spart.


Was mir nur wichtig wäre ist, daß er nicht sehr schwer ist. Und irgendwie fände ich viereckig besser, da mir dann die Topfauflage größer erscheint. Ich lasse mich da aber gerne eines besseren belehren ;-)
Ach so: in welchem Zeitrahmen bewegen wir uns denn? Ich gehe mal davon aus, daß der Hobo schneller fertig ist, als "unser" Zelt. Dieses Jahr wäre da echt super, weil ich meine nächste Tour mit einem Hobo bestreiten will und ich schon einen kaufen wollte... Kommerziell und so...

Wir sind schon bei viereckig angekommen im Ausgansthread.
Ich hoffe, dass das Projekt schnell voranschreitet. Wir wollen da ja keine Lebensaufgabe draus machen. Ausserdem brauchen wir den alle ...

Sagen wir: maximal drei Monate bis zur Auslieferung?


-chinoook

Ixylon
12.05.2008, 18:12
@Lodjur:

Das sehe ich ein, aber wenn der Boden auf allen Seiten hervorstehen soll, wird er ja auch größer sein als die Seitenteile, es sei denn man macht ihn aus zwei Teilen. Aber da kann man sicher eine Lösung finden.

@Chinook:

Könntest du hier mal die groben Maße deines Hobos reinstellen?


Gruß Carsten

Snuffy
12.05.2008, 18:17
Hej.

So fange dann mal an den abzuzeichnen.

Der Hobo ist rund 120x120x150.

Denke wenn das Design steht ist es vll eine Frage von 1-2 Wochen bis die Teile geschnitten sind. Die Frage ist nur was man mit den Taschen macht.
Da habe ich keine Beziehungen.



bis nachher
Snuffy

chinook
12.05.2008, 18:20
@Chinook:

Könntest du hier mal die groben Maße deines Hobos reinstellen?




Jups.

Bauhöhe: 15cm
Innenhöhe: 13cm
Breite: 12cm

Damit ist er weit vom Idealmaß für den Kamineffekt von 2:1 entfernt, steht aber stabiler. Was meint Ihr? Höher und effizienter oder niedriger und stabiler?


-chinoook

chinook
12.05.2008, 18:25
Wie waren denn eure Erfahrungen bisher mit dem Hobo wenn Wind ging? Bei meinem Hobo konnte ich bisher beobachten dass wenn Wind ging die Kochleistung natürlich auch stark gesenkt wurde. Durch die Löcher oben hat es die Flammen regelrecht "weggeblasen". Soll man sich dann mit einer AluFolie oder anderem Windschutz aushelfen oder könnte man um die Löcher oben einen Windschutz montieren? Vorschweben mürde mir soetwas:

http://img291.imageshack.us/img291/6782/windschutzoy7.th.jpg (http://img291.imageshack.us/my.php?image=windschutzoy7.jpg)

Das mit dem Windschutz ist eine schwierige Frage. Der Hobo ist sicher deutlich weniger windanfällig als andere Kochertypen. Wenn dort Energie "verblasen" wird sammelt man eben ein paar Äste mehr. Mir widerstrebt die Vortellung bei dem minimalistischen Konzept noch einen Windschutz mitzunehmen. Allenfalls was aus Alufolie. Eher suchte ich aber nach einer hinreichend windgeschützten Stelle.

Was meinen die Anderen?


-chinoook

Rio
12.05.2008, 18:31
kein extra windschutz. da kann man sich unterwegs immer irgendwie behelfen.
schön minimal bei dem ganzen bleiben.

Ixylon
12.05.2008, 18:33
Ich würde die Maße eher danach auswählen, dass man die Einzelteile zu einem möglichst kompakten Paket stapeln kann, als nach "idealen" Maßen für den Kamineffekt.
Die Effizienz ist meiner Meinung nach eher zweitrangig, da der Hobo eh nicht zu den schnellsten "Kochsystemen" gehört und Brennstoff ja auch genug zur Verfügung steht.

Andere Frage:
Ist denn so ein "Untersetzer" wie Lodjur ihn beschrieben hat sinnvoll? Den muss man ja nicht unbedingt mitnehmen wenn er einem zu schwer ist aber wenn doch , dann sollte er sich schon von den Maßen her an denen des eigentlichen Kocher orientieren (oder halt auch andersrum)

chinook
12.05.2008, 18:36
Ich würde die Maße eher danach auswählen, dass man die Einzelteile zu einem möglichst kompakten Paket stapeln kann, als nach "idealen" Maßen für den Kamineffekt.
Die Effizienz ist meiner Meinung nach eher zweitrangig, da der Hobo eh nicht zu den schnellsten "Kochsystemen" gehört und Brennstoff ja auch genug zur Verfügung steht.

Dann hast Du aber noch nicht meinen Hobo in Aktion gesehen. Wenn der erst einmal "gezündet" (also der Kamineffekt eingesetzt), dann stellt der so ziemlich alles andere in Punkto Geschwindigkeit in den Schatten.

Kompakt stapeln lässt sich der Proto-Prototyp. Der Stapel hat in etwa die Grundfläche einer Postkarte. Und die Höhe von ca. einem halben cm.


-chinoook

Ixylon
12.05.2008, 18:43
Dann hast Du aber noch nicht meinen Hobo in Aktion gesehen. Wenn der erst einmal "gezündet" (also der Kamineffekt eingesetzt), dann stellt der so ziemlich alles andere in Punkto Geschwindigkeit in den Schatten.


-chinoook

OK, ich nehms zurück. :kapituliere:

Hast du denn das Gefühl, dass bei einem größeren Höhe-Breite-Verhälnis viel zu holen wäre? (Kamineffektt ist stärker, setzt eher ein usw.)

chinook
12.05.2008, 18:46
Hast du denn das Gefühl, dass bei einem größeren Höhe-Breite-Verhälnis viel zu holen wäre? (Kamineffektt ist stärker, setzt eher ein usw.)

Nun, ich finds weniger relevant als mein Gefühl wie die Sache ist. Wir sollten das entweder ausprobieren (Prototyp?) oder es einfach bei den bestehenden Maßen lassen. Wenn man trockenes Brennmaterial in Form (sehr!) kleiner Stöckchen nimmt (alles ab Grashalm) und unten geeignet zündet, dann legt der in Sekundenschnelle los. Da gibts nichts auszusetzen und macht einen Heidenspass ...


-chinoook

Lodjur
12.05.2008, 18:53
Sehe ich ganz genauso. Es ist doch kein Problem etwas als Windschutz hinzustellen (Rucksack z.B.) oder sich etwas anders hinzustellen. Ich koche schon seit über 8 Jahren nur noch mit Hobos in div. Konstruktionen und habe Wind noch nie als Problem gesehen.

Mit der rechtlichen Lage des Nachbaus sehe ich auch nicht das grosse Problem. Das Prinzip des Hoboofens ist alt und patentrechtlich nicht schützbar. Natürlich kommt es nicht gut etwas bestehendes wirklich 1:1 abzukupfern. Beim Titanhobo so wie er vorliegt würde ich z.B die 4 Aussparungen am oberen Rand nicht eckig sondern rund machen. Die vier Löcher oben in den beiden Seitenteilen sind unnütz und können ganz wegfallen. Hätten allenfalls nutzen wenn man da z.B. einen Stab durchsteckt um den noch heissen / brennenden Hobo umzusetzen. Dann müssten die aber mittig sitzen oder man braucht 2 Stäbe. Die beiden grossen rechteckigen Löcher unten in den zwei Teilen einfach durch pro Blech 4 - 5 runde Löcher mit 12 mm D. ersetzen. Dann fällt auch schonmal nicht so schnell Glut raus. Wenn man will kann man ja den freien Querschnitt des Rechtecks ausrechnen und die Löcher entsprechend anpassen. Braucht man aber nicht, 12 mm passt garantiert. Dem Laser ist es egal was da ausgeschnitten wird. Und dem CAD "Künstler" macht sowas auch keine Probleme. Das fertige Teil sieht dann aber gleich ganz anders aus, die Funktion ist aber gleich.

Bei grösseren Hobos hat sich ein Verhältnis 1:2 bewährt. z. B. 15 cm D und Höhe 30 cm. Das brennt wie die Hölle. Abweichung davon ist besonders wenn es kleiner wird nicht so tragisch. Mein aktueller Liebling hat eine Höhe der (runden) Brennkammer von 13 cm und D ist 11 cm. Funktioniert entgegen der Theorie ausgezeichnet.

CU Bernd

barleybreeder
12.05.2008, 19:15
Hallo,
wie gesagt setzt mich mit auf den Zähler. Ich nehme auch einen.

Ich meine nur übertreibts nicht und "keep it simple". Nix zusätzlicher Windschutz, doppelter Rost oder dergleichen. Wenn chinnoks Teil funzt sollten wir uns daran orientieren. Ich würde ihn nicht viel größer bauen dann wird er nur wieder schwerer.
Wegen dem "Abkupfern" beim Original. Da wir ihn nicht vertreiben wollen, sondern ihn sich eigentlich jeder für sich baut sollte es da doch keine Probleme geben. Oder sehe ich das falsch?

Das Design von Chinook finde ich schon recht ausgereift, eventuell würde ich die Steckverbindungen etwas größer und länger audführen. Das ist aber mehr Kosmetik.

Wie stark ist denn nun das Titan bei deinem Kocher, chinnok?

chinook
12.05.2008, 19:31
Wie stark ist denn nun das Titan bei deinem Kocher, chinnok?


1mm.


-chinoook

Snuffy
12.05.2008, 19:57
Gibt es eigentlich ein Forumslogo?

Sowas wie ein Firmenlogo


Snuffy

Ixylon
12.05.2008, 20:13
Naja halt das was auf den Aufnähern drauf ist.

http://img131.imageshack.us/img131/5240/badgeklein3kp.jpg

Das könnte man dann auch mit dem Laser draufschreiben lassen. Sähe bestimmt edel aus. Aber ob man das dann nach ein paar Mal Benutzen überhaupt noch erkennen kann?

Snuffy
12.05.2008, 20:17
Gibts das irgendwo als Bild? Wobei das wohl zu kompliziert ist von der Struktur.


Würde es vll klein einlasern lassen. Also das ein Loch drin ist.

Nicht beschriften, da müsste ich erst nachfragen ob das bei denen auch geht. Aber sicher nicht auf der selben Maschine. Würde es dann vll unnötig teuer machen.



Edit:
Einfach mal die Alpha 0.1 als Entwurf reingeworfen
http://rapidshare.com/files/114421730/Zeichnung.pdf


Edit2:
Hatte auch mal nach Materialien gesucht. Grade5 (Ti-6-Al-4-V) sieht ganz gut aus. Ist halbwegs verbreitet und besseres Temperaturbeständigkeit.

Snuffy

Ixylon
12.05.2008, 20:32
Ich will ja deine Euphorie nicht bremsen aber ich denke, spätestens wenn darüber nachgedacht wird, ein Outddorseiten-Logo draufzumachen, sollte das "an geeigneter Stelle beantragt" werden.
Bisher ist es ja nur eine Sache von einigen Nutzern des Forums, aber mit einem Logo drauf wird es halt offiziell und ich denke, da sollte dann doch schon der Vorstand befragt werden. War beim Forumszelt sicher auch nicht anders.

EDIT: Zum ersten Entwurf:
Sieht ja schon mal nicht schlecht aus.
Gibt es einen Grund warum das alles so rund ist? Sieht ja direkt nach Jugendstil aus.
Die Löcher am oberen Rand würde ich nicht weglassen. Da kann man zwei Stäbe durchstecken und hat so noch einen Rost für kleinere Gefäße, wie Tassen die oben nicht draufpassen. Ich würde sie zwar nicht so groß machen wie im Original aber weglassen würde ich sie auch nicht.
Halten denn die kleinen Häkchen oder sollten die etwas größer werden, gerade wenn die Materialstärke evtl. noch verringert werden soll?


Gruß Carsten

chinook
12.05.2008, 20:34
Edit:
Einfach mal die Alpha 0.1 als Entwurf reingeworfen
http://rapidshare.com/files/114421730/Zeichnung.pdf




Das ist doch schon mal grossartig! Klasse Snuffy.

Von der Idee die grossen Öffnungen unten wegfallen zu lassen halte ich allerdings nichts. Man kann dort gut anzünden oder auch die Asche rausräumen. Das Glutproblem ist durch kleinere Löcher auch nicht gelöst, es ist nur etwas kleiner.

Nun bin ich auf die Meinungen der Anderen gespannt.


-chinoook

Freak
12.05.2008, 20:39
Ich würde den Forumshobo wohl auch nehmen. :grins:

barleybreeder
12.05.2008, 20:47
Das ist doch schon mal grossartig! Klasse Snuffy.

Von der Idee die grossen Öffnungen unten wegfallen zu lassen halte ich allerdings nichts. Man kann dort gut anzünden oder auch die Asche rausräumen.

-chinoook

Würde ich auch so sehen. Ich denke es kann nützlich sein unten mit einem Stock ab und zu die Asche durchzuszochern.
Auch oben würde ich ihn eventuell noch etwas eckiger gestalten. Entweder ähnlich dem von Chinnock oder analog dem Künzi.

Wie gesagt, die Stecklaschen dürften noch etwas größer sein, wie in einem alten Entwurf von Snuffy.

Charliebrown
12.05.2008, 20:52
Hallo,

Bei einem Preis von 40-50€ wäre ich auch auf jeden Fall dabei (vielleicht auch en bissel mehr ;-))

Schön simpel würde mir auch zusagen.

Ein etwaiges Untergestell könnte man ja als Zubehör vorsehen, wenn da Bedarf besteht?

Eine Tasche bräuchte ich auch nicht unbedingt, die könnte man sich auch selbst anfertigen.


Setzt mich bitte mit einem Exemplar auf die Liste :p

chinook
12.05.2008, 20:55
chzuszochern.
Auch oben würde ich ihn eventuell noch etwas eckiger gestalten. Entweder ähnlich dem von Chinnock oder analog dem Künzi.

Intuitiv ich auch. Aber eigentich sollte der Entwurf zählen, der am meisten Material spart. Und aus Sicht der Stabilität ist es wohl egal.
Weiss jemand von Euch einen Rat, wie man einen Topf sicher stellen könnte, dessen Durchmesser kleiner ist als die Kantenlänge der Grundfläche?


Wie gesagt, die Stecklaschen dürften noch etwas größer sein, wie in einem alten Entwurf von Snuffy.

Hier sehe ich _null_ Vorteil in größeren Laschen. Nur den Nachteil des höheren Gewichts und der höheren Reibung (klemmt leichter beim Montieren und Demontieren).


-chinoook

Charliebrown
12.05.2008, 21:03
Weiss jemand von Euch einen Rat, wie man einen Topf sicher stellen könnte, dessen Durchmesser kleiner ist als die Kantenlänge der Grundfläche?



Man könnte die Seitenränder der oberen Aussparungen (die zum Brennstoff nachlegen) treppenartig gestalten, so dass kleinere Töpfe dort eine sichern Stand fänden.

Oder man könnte zum durchschieben von Zeltheringen kleine Löcher vorsehen, so dass man den kleineren Topf auf den Heringen abstellen kann.

Ich merke gerade das meine Erster Vorschlag Nonsens ist, wenn der Topfdurchmesser kleiner als die Kantenlänge ist helfen auch keine Treppenstufen, sorry

Ixylon
12.05.2008, 21:03
Weiss jemand von Euch einen Rat, wie man einen Topf sicher stellen könnte, dessen Durchmesser kleiner ist als die Kantenlänge der Grundfläche?
-chinoook

Ja bei meinen Anmerkungen zu Snuffys Entwurf. Die sind aber wohl etwas untergegangen weil ich nur den Beitrag editiert habe.
Also einfach kurz unter dem oberen Rand auf auf gegenüberlienden Seiten zwei kleine Löcher machen, durch die man zwei Stäbe stecken kann, auf die man dann den Topf/ die Tasse stellt.

Snuffy
12.05.2008, 21:08
Ja bei meinen Anmerkungen zu Snuffys Entwurf. Die sind aber wohl etwas untergegangen weil ich nur den Beitrag editiert habe.
Also einfach kurz unter dem oberen Rand auf auf gegenüberlienden Seiten zwei kleine Löcher machen, durch die man zwei Stäbe stecken kann, auf die man dann den Topf/ die Tasse stellt.

Also wie bei dem den chinook hat? Nur vll kleinere Löcher?!

Hmm fand das mit den Rundungen eigentlich schicker als dieses eckige Design. Tja so is das immer
Treppenförmig ist vll auch keine schlechte Idee

größere Stecklaschen würde ich auch erstmal nicht machen. Wenn man 1mm Blech hat, dann ist das schon arg stabil. Das ist bei weitem keine Folie mehr. Hängt davon ab was man als Material bekommt. Da kann man jetzt viel diskutieren und nachher kommt eh alles anders. :bg:

So muss erstmal wieder weg. Blümchen gießen.

Snuffy

Charliebrown
12.05.2008, 21:11
Ok, ich bin eindeutig zu langsam, die Idee mit den Stäben kam ja schon:D

Ixylon
12.05.2008, 21:13
Genau.
Nur müsste man sich dann nochmal Gedanken machen wie hoch diese liegen müssen, damit der Griff von Topf/Tasse nicht im Weg ist.

barleybreeder
12.05.2008, 21:15
Wenn die kleinen Laschen halten ists OK.

Ich würde auch einfach oben noch 4 gegenüberliegende Löcher bohren, wo 2 starke Drähte durchgesteckt werden können. Sollte als Rost reichen.

chinook
12.05.2008, 21:26
Ja bei meinen Anmerkungen zu Snuffys Entwurf. Die sind aber wohl etwas untergegangen weil ich nur den Beitrag editiert habe.
Also einfach kurz unter dem oberen Rand auf auf gegenüberlienden Seiten zwei kleine Löcher machen, durch die man zwei Stäbe stecken kann, auf die man dann den Topf/ die Tasse stellt.

Sehr guter Vorschlag. Unbedingt umsetzen! Die Löcher könnten so klein sein, dass Fahrradspeichern o.ä. da durchpassten.


-chinoook

Snuffy
12.05.2008, 22:11
http://rapidshare.com/files/114442740/Zeichnung.pdf


BTW die pdf ist 1:1, also einfach ausdrucken und es heisst "Make your own Papierhobo"

Zur Veranschaulichung habe ich einfach mal eine Seite mit 2 die andere mit 3 Stufen gestaltet.

Kleine Löcher sind auch drin. Allerdings würde ich da keine Aluminium oder Titanheringe durchstecken ;). Hoffe die Größe verhindert das schon.



Snuffy

barleybreeder
12.05.2008, 22:28
Hallo Snuffy,

danke für deine Arbeit, kommt meiner Vorstellung schon sehr, sehr nahe.
Ehrlich gesagt fällt mir jetzt nichts verbesserungswürdiges ein.

Werde wohl morgen mal das Teil ausdrucken und schon mal schauen ob meine Töpfe passen. ;-)

Würdet ihr vorschlagen erst nen Prototypen zu bauen und ordentlich zu testen?

Soll ich mal bei meinem Metalllieferanten unverbindlich nach dem von mir erwähnten Titanblech anfragen?

Ixylon
12.05.2008, 22:30
Sieht schick aus, bloß wo bekomm ich jetzt nen A2-Drucker her? :ignore:

Folgende Dinge würde ich noch ändern:
1. Die Stufen am oberen Rand würde ich weglassen, jetzt wo die Löcher für die Stäbe drin sind haben sie ja keine Funktion mehr.
2. Die Öffnungen am Rost würde ich evtl. noch einen Tick höher machen. Das ist im Moment etwa 1cm oder?
3. Kann man die Radien an den Füßen an die an der Oberseite oben anpassen? Das sieht dann gefälliger aus.

Der Schriftzug HOBO 51 hat auch was, klingt irgendwie so geheimnisvoll nach "Area 51". Du musst nur aufpassen, wenn du ihn "als Loch" machen willst, dass die Innenflächen des B und der Os rausfallen würden.


Gruß Carsten

Snuffy
12.05.2008, 22:57
Sieht schick aus, bloß wo bekomm ich jetzt nen A2-Drucker her? :ignore:

Folgende Dinge würde ich noch ändern:
1. Die Stufen am oberen Rand würde ich weglassen, jetzt wo die Löcher für die Stäbe drin sind haben sie ja keine Funktion mehr.
2. Die Öffnungen am Rost würde ich evtl. noch einen Tick höher machen. Das ist im Moment etwa 1cm oder?
3. Kann man die Radien an den Füßen an die an der Oberseite oben anpassen? Das sieht dann gefälliger aus.

Der Schriftzug HOBO 51 hat auch was, klingt irgendwie so geheimnisvoll nach "Area 51". Du musst nur aufpassen, wenn du ihn "als Loch" machen willst, dass die Innenflächen des B und der Os rausfallen würden.


Gruß Carsten

1. Die Stufen kann nicht ganz weglassen. Was würde passieren wenn man einen großen Topf drauf stellen würde( der oben alles abdichtet)?

2. 15mm vom Boden bis zur Unterkante Rost.

3. Kann man machen. ;-)


Die Schriftart ist die DIN- Schablonierschirft, damit fällt nix raus ;).

@Sebastian
Kannst ja mal bei Gemmel fragen. Kenne auch 2-3 die in Frage kommen, mal schauen was bei rauskommt.


BTW bei 1mm Blech (Titan) wiegt die alpha 0.2 323Gramm.



Snuffy

Ixylon
12.05.2008, 23:14
1. Die Stufen kann nicht ganz weglassen. Was würde passieren wenn man einen großen Topf drauf stellen würde( der oben alles abdichtet)?


OK, da habe ich mich wohl falsch ausgedrückt. Ich meine natürlich nicht, dass die Stufen komplett weggelassen werden sollen, die Öffnung wird ja für den Luftzug und zum Nachlegen von Brennstoff benötigt. Ich meinte, dass die zusätzliche Stufe an den Teilen mit dem Logo unnötig ist.



2. 15mm vom Boden bis zur Unterkante Rost.


Ich meinte eigentlich die Öffnung direkt über dem Rost, die erscheint mir etwas schmal. Die sieht auch beim Vorbild von Chinook höher aus.



Die Schriftart ist die DIN- Schablonierschirft, damit fällt nix raus ;).


Sehr schön. Eins, setzen! :bg:

Ich kenne übrigens auch noch eine Firma in der Nähe von Berlin, die Laserschneiden macht. Soll ich da mal anfragen oder ist es dafür noch zu früh und wir sollten liebr den Prototypen abwarten?

Gruß Carsten

JonasB
12.05.2008, 23:20
vor 1,5 Jahren habe ich mal mit Holger von Rivers and Rocks telefoniert weil er seinen Titan-Hobo plötzlich nichtmehr angeboten hat.
Er meinte das es wegen steigender Rohstoffpreisen und sinkender Nachfrage nicht mehr lohnt einen Hobe für 100€ anzubieten.
Den Preis hätte es bei produktion von größeren Mengen noch halten können, aber es fehlte wie gesagt die Nachfrage.

Ich habe mir daraufhin einen Titanplatte 0,8mm besorgt und bin nach einigen Sägeschnitten dem fertigen Hobo nie näher gekommen (liegt noch immer hier rum). 0,8 kommt mir vom subjektiven Eindruck auch fast ZU stabil rüber. Gewicht sollte damit aber so bei 300g liegen.
Holger hatte auch erwähnt das er eine bestimmte Titanlegierung verwendet hatte, da alles andere bei den Hobo-typischen Temps quasi schmilzt.

Wenn ich mich recht erinnere hat Jörg von der Wildnisschule Wildeshausen (http://www.wildnisausrüstung.de) damals noch den letzten Titan Hobo von Holger gekauft- bei Interesse kann ich Jörg gerne mal nach Erfahrungen oder Maßen fragen.

Mephisto
13.05.2008, 00:38
Chinook hat auch einen der letzten Hobos von Holger. Also um diesen gehts ja eigentlich. Ich wollte mir auch einen von Holger holen, aber gibbet ja nicht mehr :(

JonasB
13.05.2008, 00:41
und gibt es eine aktuelle Info von Holger dazu?

Mephisto
13.05.2008, 01:01
Von meiner Seite nichts neues. Er schrieb er würde sich rühren wenns was neues gibt. Glaube aber nicht dass sich in dieser Richtung noch was tut. Muss mal die Mail raussuchen (is auf nem anderen Rechner)

chinook
13.05.2008, 08:52
Snuffy, das ist ja ganz grosses Kino!

Ich habe noch zwei Verbesserungen:

1. Das grosse Loch unten wirklich größer, nicht kleiner als im R&R-Hobo. Nachlegen, Freischaufeln, Anzünden ...

2. Die kleinen Löcher für das Durchstecken der optionalen Stangen unbedingt höher, so dass man fast auf die normale Topfhöhe kommt bei den kleinen Töpfen.

Sonst kanns von mir aus losgehen.

An alle, die Materialquellen haben oder die Laserschneider kennen: Zuerst sollte beim Design ein möglichst breiter Konsens gefunden sein. Den stellen wir dann gemeinsam fest. Dann klären wir das Material (Titan Grad X, sonstiges) und damit das Gewicht und schätzen alles gegeneinander ab. Dann schauen wir, wer das scheidet (Snuffy?) und dann erst beschaffen wir das Material (oder lassen es eben von dem Dienstleister beschaffen).

Junx, das hat ja eine Fahrt hier aufgenommen! Ich hab im Zug heute morgen schon überlegt, was wir als nächstes Projekt machen könnten. Vorschläge? Schuhe Forum 63 (6 Tage tragen, 3 Tage lüften ;-)).


-chinoook

mrs.frodo
13.05.2008, 08:53
Hätte auch Interesse - in Sachen Know-how kann ich aber leider nichts beisteuern.

chinook
13.05.2008, 09:02
Hätte auch Interesse - in Sachen Know-how kann ich aber leider nichts beisteuern.

Prima! Mitarbeit ist zwar schön und erwünscht, aber jeder, der ein Exemplar abnimmt bringt dadurch das gesamte Projekt voran (Kosten / Anzahl, generell die Finanzierbarkeit) und steht hinterher ja für Produktweiterentwicklung zur Verfügung.

Neue Idee: Wir werden ja sicher nicht im ersten Run Tausende Hobo 51 herstellen. Wenn wir später aufgrund der vergrößerten Testerbasis (also alle Erstkäufer) das Produkt weiterentwickeln, können alle, die schon von der ersten Charge ein Exemplar gekauft haben die spätere, verbesserte Version zu einem Vorzugspreis bekommen. Was meint Ihr?


-chinoook

Nemo.26
13.05.2008, 09:19
Was haltet ihr eigentlich von nem etwas anderen Entwurf, z.B. den Kocher ähnlich wie diesen Telekopbecher http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=rd_02031&k_id=1208&hot=0 aufzubauen? Würde die Fertigung etwas erleichtern. Und damit der "Turm" unterm Topfgewicht nicht zusammenfällt könnte man außern 3 Heringe "einhängen", die man ja eh auf ner Tour immer dabei hat.

Hawe
13.05.2008, 09:24
... können alle, die schon von der ersten Charge ein Exemplar gekauft haben die spätere, verbesserte Version zu einem Vorzugspreis bekommen. Was meint Ihr?


-chinoookDas setzt ja dann wohl voraus, dass es "Luft" für diese Ermässigung gibt.
Das heisst, das Ding wird nicht zu Selbstkosten hergestellt und im Forum unter den Interessenten verkauft, sondern mit einem Gewinn, und derjenige der verkauft ist bereit, diesen Gewinn für die Ersttester bei weiterem Kauf wegzulassen...?

Ich glaube, wir sollten das Interesse für einen Titan-Hobo nicht zu gross ansetzen.
Zumal das Ding alleine schon wegen der Materialkosten und der Arbeitskosten (von mir geschätzt) mindestens 60 Euronen kosten wird.
Plus einen Gewinn, plus bei gewerblichem Vertrieb USt, da sind wir doch dann schon fast bei dem Preis, der den bisherigen Hersteller und Vertreiber wegen mangelndem Interesse aufgeben liess.

Ich kann ja leider wegen fehlender CAD-Kenntnisse nix zum Design beitragen. Laserschneiden kann ich auch nicht... vielleicht könnte ich beim Zusammenbasteln helfen.
Sollte jemand gefunden werden, der die Materialbearbeitung machen kann, ist sogar das wahrscheinlich nicht nötig.

Wenn es doch was gibt, was ich tun kann: PN schicken.

Wer immer sich um Materialbeschaffung und Verarbeitung kümmert sollte sicherstellen, dass er/sie die fertigen Teile auch loswird - ich weiss nicht, ob jedem bisher gemeldeten Interessenten der wahrscheinliche Preis klar ist...

Gruss hawe

barleybreeder
13.05.2008, 09:34
- ich weiss nicht, ob jedem bisher gemeldeten Interessenten der wahrscheinliche Preis klar ist...

Gruss hawe

Deswegen sollen sich trotzdem erstmal alle melden die Intresse haben. Erst dann lässt sich einigermaßen ein Preis abschätzen.


Noch mal zum Zurechtschneiden.
Hat jemand Ahnung ob man mit Wasserstrahlschneiden billiger kommt?
Soweit ich gelesen habe besteht dort die Möglchkeit auch mehrlagig zu schneiden.
Eventuell sollten wir diese Option auch noch abklären.

Nemo.26
13.05.2008, 09:44
andere habens auch schon versucht nen Titan-Holz-Kocher unter 100$ auf den Markt zu bringen, der auch noch super leicht ist. Das kam dabei heraus:

http://www.bushbuddy.ca/indexs.html

auch keine Schlechte Lösung.

Isildur
13.05.2008, 09:53
andere habens auch schon versucht nen Titan-Holz-Kocher unter 100$ auf den Markt zu bringen, der auch noch super leicht ist. Das kam dabei heraus:

http://www.bushbuddy.ca/indexs.html

auch keine Schlechte Lösung.Ich könnte mir vorstellen, dass das Interesse an einer solchen runden Lösung geringer ist, da man das relativ einfach mit ein paar Dosen als MYOG bauen kann(hab selbst schon so ein Doppelwandmodell gebaut, siehe MYOG Forum der Hobo Thread).

Ein faltbarer Kocher dagegen wäre kleiner und handlicher.

chinook
13.05.2008, 09:54
andere habens auch schon versucht nen Titan-Holz-Kocher unter 100$ auf den Markt zu bringen, der auch noch super leicht ist. Das kam dabei heraus:

http://www.bushbuddy.ca/indexs.html

auch keine Schlechte Lösung.

Das Konzept ist interessant. Das können wir gerne (nachdem wir unseren Hobo 51 haben) gerne gegen diesen benchmarken ...
Wie die das bei dem Gewicht stabil bekommen ist mir schleierhaft. Wir sind bei unserem Hobo schon am unteren Ende, allerdings sollte das Ding rockstable sein.


-chinoook

dilbert1981
13.05.2008, 10:07
Das Konzept ist interessant. Das können wir gerne (nachdem wir unseren Hobo 51 haben) gerne gegen diesen benchmarken ...
Wie die das bei dem Gewicht stabil bekommen ist mir schleierhaft. Wir sind bei unserem Hobo schon am unteren Ende, allerdings sollte das Ding rockstable sein.


-chinoook
In der Beschreibung steht ja, dass man den Hobo im Topf verstauen muss um ihn zu schützen, weil er aus so einem fragilen Material ist.

Philadelphia
13.05.2008, 10:13
Bin auch dabei. Super Idee!
;-)

Proton
13.05.2008, 10:29
wäre grundsätzlich bei gutem Preis dabei...

allerdings...hat schon jemand durchgerecchnet, wieviel der Hobo aus Edelstahl wiegen würde? Wäre ja vom Material nicht viel schlechter und sicher um EINIGES billiger...

dilbert1981
13.05.2008, 14:00
allerdings...hat schon jemand durchgerecchnet, wieviel der Hobo aus Edelstahl wiegen würde? Wäre ja vom Material nicht viel schlechter und sicher um EINIGES billiger...Ich hab mal grad im Inet nachgeschaut und wenn ich mich nicht verrechnet habe, müsste der 323g-Titan-Hobo als Edelstahl-Version 573g wiegen. Die gleiche Materialstärke vorausgesetzt.

barleybreeder
13.05.2008, 14:10
Somit wäre man mit 0,5er Edelstahl sogar noch leichter. An die 290 Gramm. V2A oder V4A klingt doch auch nicht schlecht.
http://www.gemmel-metalle.de/pdf/Stahl_Edelstahl.pdf
http://de.wikipedia.org/wiki/Edelstahl#WNr._1.4316_.28X1CrNi19-9.29

Wenns trägt wäre das noch ne Option. Ich denke ja hier möchte keiner 3 Liter Töpfe H2O zum kochen bringen.

Günstiger als Titan wäre es sicher auch.

dilbert1981
13.05.2008, 14:17
Somit wäre man mit 0,5er Edelstahl sogar noch leichter. An die 290 Gramm.
Wenns trägt wäre das noch ne Option.

Ich denke ja hier möchte keiner 3 Liter Töpfe H2O zum kochen bringen.Weiß jemand, wie stabil 0,5mm-Edelstahlblech ist? Verbiegt das nicht im Rucksack?

Lodjur
13.05.2008, 14:19
Sorry bin jetzt wahrscheinlich wieder hintendran..musste noch was erledigen vor dem fertigschreiben ;-)

Hi, Edelstahl kannste getrost vergessen. Als Steckversion verzieht der sich abartig. Edelstahl hat einen riesen Verzugsfaktor. Das klappt nur wie beim Kuenzi wenn die Bleche mit Scharnieren verbunden sind. Und auch der Kuenzi verzieht sich immer ein bisschen. Oderman muss die Bleche mit starken Sicken und Praegungen versehen. Das kostet aber dann richtig. Und hochhitzefester Edelstahl ist noch teurer als Titan. In Rund ist das alles kein Thema. Mein Nachbau des LittleBug wiegt bei gleicher Groesse wie der Titanhobo gerade mal 130 Gramm und ist aus 0.2 mm Edelstahlblech. Der haelt locker einen 4 Liter Topf selbst wenn er in Rotglut steht und verzieht sich kein bisschen.
Und alle, bevor Ihr Euch noch mehr Arbeit macht, klaert erstmal schnell ab was die Schneidarbeit, egal ob Wasser oder Laser wirklich kostet. Ihr werdet Euch wundern was hier inzwischen Lohn und Energie kostet. Ich habe jahrelang Hobos fertigen lassen und auch wegen der Kosten aufgegeben. Die resultierenden Preise wurden einfach zu unattraktiv. Richtet Euch schonmal auf ein ordentliches Sümmchen ein das in Vorkasse bereitgestellt werden muss. Materialkosten kommen ja auch noch dazu.
CU Bernd

barleybreeder
13.05.2008, 14:24
Sorry bin jetzt wahrscheinlich wieder hintendran..musste noch was erledigen vor dem fertigschreiben ;-)

Hi, Edelstahl kannste getrost vergessen. Als Steckversion verzieht der sich abartig. Edelstahl hat einen riesen Verzugsfaktor. Das klappt nur wie beim Kuenzi wenn die Bleche mit Scharnieren verbunden sind. Und auch der Kuenzi verzieht sich immer ein bisschen. Oderman muss die Bleche mit starken Sicken und Praegungen versehen. Das kostet aber dann richtig. Und hochhitzefester Edelstahl ist noch teurer als Titan.

Danke für die Info, wieder was dazugelernt! :(

DocViper
13.05.2008, 14:28
Erstmal: Super Idee !

Ich denke das ganze kann vom Design her sehr schnell ablaufen. Problem kann u.a. die lange Lieferzeit von Titan Material sein. (4-10 Wochen)
Auch müssen entsprechende Abnahmemengen geordert werden sonst wird man einfach ignoriert.:
z.B.: http://www.metaltec.de/html/titan/titan_folie.html

Als Legierung würde ich auch das Grade 5 vorschlagen. Dieses ist relativ gut verbreitet und deutlich fester als Reintitan (Grade 1 bzw 2 - hier ist nur der Sauerstoffgehalt unterschiedlich). Aufgrund der hohen Zähigkeit ist die Bearbeitung aufwendiger !

Weitere Anmerkungen:
- Je dicker das Blech desto Zeit- und damit Kostenaufwändiger ist die Bearbeitung. Titan Laserbearbeitung muss unter Schutzgasatmosphäre passieren sonst brennt das Blech sofort weg. Das kann nicht jede Firma ordentlich. Auch ist imho die Gefahr des thermischen "Verziehens" deutlich höher. => Würde "Abrasiv - Wasserstrahlschneiden" empfehlen.

- Wenn das Design (als CAD) steht ist auch eine Edelstahlvariante möglich (sollte im Preis etwas günstiger sein und leichter zu besorgen)

Für die Taschen würde sich ev. Baumwolltaschen (Geschenkhandel) anbieten. Oder auch Taschen aus Bundeswehrshops.

Mein Senf aka mein Beitrag:
Habe Kontakt zu einigen Lieferanten für Sondermetalle, Laser- und Wasserstrahlschneid-Dienstleistern.
Kann mit einer CAD Zeichnung einfach ein Angebot einholen und die Preisstaffelung erfragen.

Zum Konzept bzw. zum Ablauf gibt es imho auch verschiedene Ansätze:
- Es entsteht nur eine CAD Zeichnung und jeder kann die Fertigung selber organisieren (oder in kleinen Gruppen). Damit ist das finanzielle Risiko überschaubar.
- Es findet sich ein Abnehmer (Sack&Pack, o.a.) der das Teil in sein Sortiment aufnimmt und auch die Fertiungskosten vorschießt. Der will dann aber auch etwas verdienen. E.v. Rabatt für ODS.net
- ???
Joe

Snuffy
13.05.2008, 14:43
http://rapidshare.com/files/114580118/Zeichnung.pdf

So angepasst wurde:
- die untere Öffnung zum anzünden, Asche entfernen etc
- die Versionsnummer :bg:
- die Blattgröße
- die Rundungen der Standfläche
- die Lage der kleinen Löcher

Diese würde ich aber nicht noch höher setzen. Solch flache Gefäße wird man eh nicht nutzen und so hat man einen Rand und der Topf kann nicht runterfallen.

@Carsten
Hab das immernoch nicht ganz verstanden was du meinst mit den Abstufungen
Hab das jetzt einfach mal auf beiden Blechen gleich gemacht. Würde die auch nicht weglassen( auf einem Blech). Spart Gewicht und ist symmetrisch.


@Joe
Das man Titan nur unter Schutzatmosphäre schneiden darf wusste ich auch nicht!
Dann ist Wasserstrahlschneiden sicher die bessere Alternative.
Allerdings wäre dann die Schrift so wie sie ist nicht möglich, da der Wasserstrahl eine Breite von 0,8mm(1mm), kleinere Schnitte sind also nicht möglich.
Zumindest ist das bei dem so wo wir von Arbeit schneiden lassen. Auch hat der sehr viel zu tun und weiß nicht wie schnell der sowas machen würde.

Denke aber wir sollten erstmal uns über das Design im Klaren sein. Erst wenn das steht brauch man über Materialbeschaffung reden.



Snuffy

chinook
13.05.2008, 14:50
Ich denke das ganze kann vom Design her sehr schnell ablaufen. Problem kann u.a. die lange Lieferzeit von Titan Material sein. (4-10 Wochen)
Auch müssen entsprechende Abnahmemengen geordert werden sonst wird man einfach ignoriert.:
z.B.: http://www.metaltec.de/html/titan/titan_folie.html

Als Legierung würde ich auch das Grade 5 vorschlagen. Dieses ist relativ gut verbreitet und deutlich fester als Reintitan (Grade 1 bzw 2 - hier ist nur der Sauerstoffgehalt unterschiedlich). Aufgrund der hohen Zähigkeit ist die Bearbeitung aufwendiger !

Weitere Anmerkungen:
- Je dicker das Blech desto Zeit- und damit Kostenaufwändiger ist die Bearbeitung. Titan Laserbearbeitung muss unter Schutzgasatmosphäre passieren sonst brennt das Blech sofort weg. Das kann nicht jede Firma ordentlich. Auch ist imho die Gefahr des thermischen "Verziehens" deutlich höher. => Würde "Abrasiv - Wasserstrahlschneiden" empfehlen.

- Wenn das Design (als CAD) steht ist auch eine Edelstahlvariante möglich (sollte im Preis etwas günstiger sein und leichter zu besorgen)

Für die Taschen würde sich ev. Baumwolltaschen (Geschenkhandel) anbieten. Oder auch Taschen aus Bundeswehrshops.

Mein Senf aka mein Beitrag:
Habe Kontakt zu einigen Lieferanten für Sondermetalle, Laser- und Wasserstrahlschneid-Dienstleistern.
Kann mit einer CAD Zeichnung einfach ein Angebot einholen und die Preisstaffelung erfragen.[/qoute]

Wie ich schon schrieb, im Moment ist die Zeit der Designfindung. Material kommt dann und abschliessend die Fertigung.

[/qoute]Zum Konzept bzw. zum Ablauf gibt es imho auch verschiedene Ansätze:
- Es entsteht nur eine CAD Zeichnung und jeder kann die Fertigung selber organisieren (oder in kleinen Gruppen). Damit ist das finanzielle Risiko überschaubar.
- Es findet sich ein Abnehmer (Sack&Pack, o.a.) der das Teil in sein Sortiment aufnimmt und auch die Fertiungskosten vorschießt. Der will dann aber auch etwas verdienen. E.v. Rabatt für ODS.net
- ???


Wie ich schon weiter oben schrieb: Die Finanzierung würde ich übernehmen. Ich finde es besser, das ganze hier unter uns zu regeln. Einen Vertriebsweg über einen weiteren Anbieter finde ich weniger interessant. Ich finde schon, dass die Identifikation mit den outdoorseiten stattfinden soll. Und wenn es dazu führt, dass wir mehr User hier anlocken - um so besser.

-chinoook

barleybreeder
13.05.2008, 15:01
Hier mal einiges geballtes Wissen um die Titanverarbeitung.

http://www.form-technik.biz/Titan_fuer_Entwickler_Konstrukteure_Techniker.htm

Titan lässt sich wohl wirlich nur unter hochreinem Argon laserschneiden, da es sogar unter dem sonst verwendetem Stickstoffschutzgas reagieren würde. Macht die sache sicher nicht billiger. :(

Mit dem Wasserstrahl sollte es eigentlich gehen nach dieser Firma hier bei uns in der Nähe. So wie ich das lese mit Arbeitsdifferenzen um die 0,1 mm.
http://www.schneidtechnik.de/

@Snuffy
Von mir bekommt das Design nen Award! http://www.cosgan.de/images/smilie/froehlich/a020.gif
Wenn er funzt, nehme ich ihn so.

Kamikazefahrer
13.05.2008, 15:31
Wenn der Preis stimmt nehm ich auch einen:p

Voitsberg
13.05.2008, 16:17
Bitte ein Bild vom Entwurf, kann das angegebene nicht öffnen.

Voitsberg

hotdog
13.05.2008, 16:23
Tolles Projekt!

Ich will auch einen.

hotdog

Hawe
13.05.2008, 17:01
Wie ich schon weiter oben schrieb: Die Finanzierung würde ich übernehmen. Ich finde es besser, das ganze hier unter uns zu regeln. Einen Vertriebsweg über einen weiteren Anbieter finde ich weniger interessant. Ich finde schon, dass die Identifikation mit den outdoorseiten stattfinden soll. Und wenn es dazu führt, dass wir mehr User hier anlocken - um so besser.

-chinoookHej Chinook
hast Du zu viel Geld... ? Was willst Du denn mit den ganzen Kochern, deren Herstellungsksoten Du vorgestreckt hast für die Leute, die spurlos verschwanden, als sich das Projekt als teurer als ein Butterbrot erwiesen hat...

Ich denke, Vorkasse sollte schon sein, die Du gerne einsammelst. Ohne Vorkasse gibt es ja nicht mal Material.

Beim verteilen der Kocher, verschicken oder so kann ich gerne helfen.

Hawe

chinook
13.05.2008, 17:09
Hej Chinook
hast Du zu viel Geld... ? Was willst Du denn mit den ganzen Kochern, deren Herstellungsksoten Du vorgestreckt hast für die Leute, die spurlos verschwanden, als sich das Projekt als teurer als ein Butterbrot erwiesen hat...

Ich denke, Vorkasse sollte schon sein, die Du gerne einsammelst. Ohne Vorkasse gibt es ja nicht mal Material.

Beim verteilen der Kocher, verschicken oder so kann ich gerne helfen.



Danke, dass Du Dir Sorgen um mich machst.

Mir ist es eigentlich egal, wer das wie hier abwickelt. Ich dachte nur, bevor wir alle wieder endlos diskutieren und zwanzig Projektmodelle und Finanzierungen vorgeschlagen werden übernehme ich das komplett, mache es auf eigenes Risiko und dann wirds schnell was. Mit dem Geld mache ich mir keine grossen Sorgen, das ist ja alles überschaubar. Abwicklung entweder Vorkasse oder Nachnahme, das ist mir einerlei. Alles andere mache ich nicht. Verschicken ist kein Problem, so viel wirds ja nicht werden.

-chinoook

Ixylon
13.05.2008, 17:37
Mensch, sieht ja klasse aus der neueste Entwurf.

Dann heißt es ja jetzt wohl: Jeder baut ein Pappmodel und probiert seine Töfpe durch, oder?

@Snuffy:
So hatte ich mir das gedacht, alle vier Seiten gleich, nur halt alle so wie die, die du jetzt weggemacht hast. Aber ist ja auch egal. Bringt vom Gewicht nichts und es ist so wie es jetzt ist wohl noch etwas flexibler nutzbar. Also vergiss meinen Einwand einfach.


Gruß Carsten

Rupert
13.05.2008, 19:10
Meine Überlegungen zur allgemeinen Diskussion:

Titan ist zwar toll, aber eigentlich purer Luxus. Der Werkstoff hat hier "eigentlich" keine (besser wenig) Vorteil gegenüber Edelstahl. Die Höhe des Verzugs durch Wärmeeinwirkung wird vor allem beeinflusst von:

1. dem Herstellungsprozess des Ausgangsmaterials
(Restspannungen durch Abkühlen z.B. bei Guss)
2. Wärmeleitfähigkeit des Werkstoffes
(geringe Wärmeleitfähigkeit führt zur größerem Verzug)
3. Steifigkeit des Bauteils
(Steifigkeit des Bauteils verringert den Betrag des Verzugs)

Steifigkeit ist übrigens beeinflusst durch Geometrie und Werkstoff. Die Kennzahl des Werkstoffes ist der E-Modul. Hier ist Stahl grundsätzlich etwa doppelt so steif wie Titan und ca. dreimal so steif wie Aluminium.

Eine äußerst steife Seitenwand erhält man allerdings durch eine geeignete Geometrie. Zum Beispiel indem man zwei Seiten einer Wand aufbiegt (hier z.B. ca. 45 °). Wichtig ist es ein möglichst drei-dimensionales Bauteil zu bekommen. Blechbiegen (in diesen einfachten Formen ist sehr günstig).

Seitenwand von oben betrachtet:

\_____/


Die Seitenwände sollen dann mit den "Flügeln" als Berührflächen zusammengebaut werden.


Wie deutlich die Steifigkeit ansteigt kann man leicht mit Karton nachstellen. Um zusätzlich die Steifigkeit noch in der Horizontal-Richtung zu steigern müsste z.B. die "Fusskante" ebenso gebogen werden.

Außerdem würde ich vorschlagen, dass daher der Kocher bei Blechbearbeitungsfirmen ("Blechbiegern") angefragt wird. Aufgrund der Gleichteile (vier Seitenwände) sind die Kosten relativ gering bereits bei geringer Stückzahl.

Kostengünstiger ist es sicherlich, wenn man zunächst auf den Zwischenboden verzichtet. Dieser Boden könnte - ich kann mir denken, dass dies Vielen nicht gefallen wird - improvisiert werden. Als Ergebnis bliebe nur ein Teil das eben viermal pro Kocher benötigt wird.

Aus meiner Erfahrung heraus würde ich vermuten, dass ein Kocher bereits ab 12 Stück Abnahmemenge etwa 50 EUR kosten würde (kein Titan, kein Zwischenboden). Meine Erfahrung mit Blechkonstruktion liegt allerdings schon etwas zurück. Ich bin seit vier Jahren hauptsächlich in der Konstruktion von Frästeilen als Ingenieur beschäftigt.

barleybreeder
13.05.2008, 19:23
Nach meinem Dafüfhalten ist der Zwischenboden aber imens wichtig.
1. bekommt die Konstruktion dadurch erst ihre Steifigkeit (jedenfalls nach dem Originalhobo)
2. bekommt das Feuer dadurch erst genug Sauerstoff, worin die große Effizienz des Hobos begründet liegt.

Bei den Biegeteilen hat man wieder das Problem diese vernünftig zu verbinden. Als versteifendes Element fällt ja der Boden weg.

Lodjur
13.05.2008, 19:28
Hi, wo er Recht hat hat er Recht :-). Ich meinte auch nur das es bei einer Steckversion mit flachen Blechen nicht funktioniert. Aber nach dem Prinzip das Rupert beschreibt gibt es tatsächlich einen Edelstahlhobo auf dem Markt, sogar mit Boden. Kostet 99 Euro. Siehe hier:http://nakatanenga-tours.de/shop/article_ALB%2520300/Outdoorofen-Allesbrenner.html?shop_param=cid%3D18%26aid%3DALB%2520300%26

CU Bernd

chinook
13.05.2008, 19:30
Nach meinem Dafüfhalten ist der Zwischenboden aber imens wichtig.
1. bekommt die Konstruktion dadurch erst ihre Steifigkeit (jedenfalls nach dem Originalhobo)
2. bekommt das Feuer dadurch erst genug Sauerstoff, worin die große Effizienz des Hobos begründet liegt.

Bei den Biegeteilen hat man wieder das Problem diese vernünftig zu verbinden. Als versteifendes Element fällt ja der Boden weg.


Nein, Rupert hat schon recht, wenn er von der Steifigkeit eines einzelnen Bleches spricht. die nimmt dramatisch zu bei gebogenem Blech.

Aber: Darunter leidet die Verpackbarkeit. Der Formfaktor "Postkarte" ist schliesslich eines der schlagenden Aspekte der Konstruktion. Ungelöst - und da hast Du Recht - ist auch das Problem der Steckverbindung. Ich sehe keinen Weg das bei vier gleichen Blechen überzeugend zu lösen. Und Recht hast Du auch bei Deiner Einschätzung des Zwischenbodens ("Rost"). Ohne den wird der Hobo sicher nicht so effizient brennen.

Ich bin offen bezüglich des Materials - da wissen die Metaller einfach mehr. Aber von der prinzipiellen Konstruktion will ich nicht mehr abweichen. Aber es wird die Mehrheit entscheiden ...


-chinoook

Rupert
13.05.2008, 19:30
Richtig meine Idee bezog sich erstmal nur auf die Seitenwand. Das der Zwischenboden notwendig ist und auch die Stabilität des Gesamtteils beeinflusst ist auch klar. Nur die Kosten werden sicher unter dem Zwischenboden leiden.

Ich wüsste nicht weshalb der Zwischenboden bei gebogenen Teilen nicht die Steifigkeit erhöhen kann? Nochmal der Boden ist natürlich wichtig ganz abgesehen von der höheren Steifigkeit erst Recht für das Feuer. Mein Vorschlag bezog sich nur darauf, das jeder den Boden selbst herstellt um Geld zu sparen. Und das wäre auch definitiv der Fall. Vermutlich ist das aber für die meisten nicht praktikabel - das sehe ich ein. Ich kann mir vorstellen, dass alleine der Boden etwa 15 EUR kosten wird (bei 10 - 20 Stück Abnahmemenge).

chinook
13.05.2008, 19:31
Hi, wo er Recht hat hat er Recht :-). Ich meinte auch nur das es bei einer Steckversion mit flachen Blechen nicht funktioniert. Aber nach dem Prinzip das Rupert beschreibt gibt es tatsächlich einen Edelstahlhobo auf dem Markt, sogar mit Boden. Kostet 99 Euro. Siehe hier:http://nakatanenga-tours.de/shop/article_ALB%2520300/Outdoorofen-Allesbrenner.html?shop_param=cid%3D18%26aid%3DALB%2520300%26


Jau. "Versandgewicht 2,40 kg". Bei 99,00 EUR. Prima. Wir brauchen doch keinen eigenen Hobo ...


-chinoook

Lynness
13.05.2008, 19:58
Hallo an alle,

ich bin recht neu im Forum und verfolge Eure Diskussion um die beste Umsetzung eines Hobobaus rege mit. Ich finde die Idee eines Selbstbaus mit mehreren Leuten echt Klasse! Leider bin ich kein Materialspezialist und weiß auch nicht mit Erfahrungswerten bezüglich Hobo Brenner Benutzung zu glänzen.

Dennoch würde ich mir gerne einen von Euren Hobobrenner bestellen, bzw. zu einem Preis von bis max. 50 Euro abnehmen. Teste den dann auch gerne mit ausgiebiger Rückmeldung.:lol:

Und wenn ich irgendwie mithelfen kann - sagt mir doch einfach Bescheid.

Herzliche Grüße Lynness

Charliebrown
13.05.2008, 20:09
Wenn man die Steifigkeit durch Knicke im Blech erhöhen wollte wäre das hier (http://www.youtube.com/watch?v=vShDcxZKcZc&feature=related) vielleicht ein Ganz guter Ansatz.
Wobei hier nicht nur Knicke nötig sind, sondern auch noch eine Art "Falz" in unmittelbarer Nähe zu den Knicken.
Was das wiederum kostet kann ich leider nicht beurteilen.

Ein generelles Problem bei Versteifungen durch Knicke sehe ich darin, dass ein zusätzlicher Arbeitsgang entsteht, denn auf das Lasern oder Wasserstrahlen könnte man wahrscheinlich nicht verzichten.
Man hat also mehrere Arbeitsgänge hintereinander.
Ob das dann noch billiger ist, als nur ein Arbeitsgang bei höheren Materialkosten?

Rupert
13.05.2008, 20:16
Der gezeigte Kocher von nakatanenga "Allesbrenner" hat NICHT das Prinzip, das ich anwenden wollte. Bei meiner Variante ist das Blech an den Seiten nur über eine kurze Länge gebogen (5 - 10 mm). Diese "Flügel" stehen nach aussen weg, so dass der Brennraum weiterhin quadratisch bleibt. Der Zwischenboden wäre also auch quadratisch. Das Packmaß ist wegen der nur wenig ausgeprägten Flügel fast nicht vergrößert.

Zum Vergleich: Der genannte Kocher nutzt die abgewinkelten Seitenwände um eine sechseckige Form zu erreichen. Bei der von mir vorgeschlagenen Seitenwand sind die abgewinkelten Flügel wesentlich kürzer und werden nur zum Stecken und Versteifen benutzt.

Mephisto
13.05.2008, 20:36
Ich habe heute mit Holger von R&R telefoniert, und ihm auch kurz von unserem Hobo-Projekt erzält. Er hat ernsthaftes Interesse mit uns zu kooperieren. Ich habe ihm jedenfalls mal nen Link auf diesen Thread geschickt.

Poldi
13.05.2008, 20:56
Wie jetzt? Doch Kooperation?
Ich würde als Möglichkeit nochmal Markill in den Raum werfen, die Jungs da haben mit Sicherheit Interesse an einem kleinen Projekt und von den Stückzahlen sollte das auch kein Problem sein. ;-) Wenn Interesse besteht kann ich da den Kontakt herstellen.

Mephisto
13.05.2008, 20:57
Holger würde halt eine größere Menge abnehmen.

Poldi
13.05.2008, 20:58
Was versteht der unter ner größeren Menge? 500 Stück? 1000 Stück?
Und inwiefern abnehmen? Heißt das er kümmert sich um die Herstellung und wir kriegen sie dann bei ihm günstiger?

Mephisto
13.05.2008, 21:01
Keine Ahnung. Er wird sich schon noch zu Wort melden ;-)

Mephisto
13.05.2008, 21:09
BTW: ich kann die PDFs nicht downloaden, da ich die Katzenbuchstaben nicht identifizieren kann :motz:

chinook
13.05.2008, 21:10
Ich habe nur recht geringes Interesse an einer Kooperation. Ich finde, das sollte ein Projekt für und im Forum bleiben. Ich habe auch recht wenig Interesse daran, hier die Produktentwicklung zu machen und eine Firma setzt die mit Gewinnabsicht um. Im schlimmsten Fall würde das Produkt dann sogar für Forumsmitglieder teurer als die angedachte Eigententwicklung.


-chinoook

Mephisto
13.05.2008, 21:13
Naja, versteh deine Befürchtung durchaus. Aber wir können ja mal drüber reden

jaakob
13.05.2008, 21:13
Nein, Rupert hat schon recht, wenn er von der Steifigkeit eines einzelnen Bleches spricht. die nimmt dramatisch zu bei gebogenem Blech.

Aber: Darunter leidet die Verpackbarkeit. Der Formfaktor "Postkarte" ist schliesslich eines der schlagenden Aspekte der Konstruktion. (...)

-chinoook

Hej
grade entdeckte ich dieses Projekt. Der Faktor Postkartengroß ist imo etwas, dass man vernachlässigen kann, wenn der Kocher zusammengepackt in einen "Standarttopf" hineinpasst. Den hat man ohnehin dabei wenn man kochen möchte(=
Ich nehme auch einen Kocher wenn man einen Preis ≤50€ kommt.
lg
jaakob

Fjaellraev
13.05.2008, 21:15
@Benni: Du bist nicht allein ;-)
Snuffy ist über diese Methode der Veröffentlichung schon informiert, aber ich setze mal die aktuelle Version rein...
Also alle Katzensuchgeplagten, hier ist die Zeichnung :p

Gruss
Henning

Poldi
13.05.2008, 21:18
Ich habe auch recht wenig Interesse daran, hier die Produktentwicklung zu machen und eine Firma setzt die mit Gewinnabsicht um. Im schlimmsten Fall würde das Produkt dann sogar für Forumsmitglieder teurer als die angedachte Eigententwicklung

Ich kann deine Sorgen nachvollziehen. Allerdings sehe ich auch den Vorteil des niedrigeren Preises durch größere Stückzahlen und die wahrscheinlich besseren Kontakte zu metallverarbeitenden Betrieben.
Was die Vermarktung angeht:
Es hat sich auch beim Forenzelt eine für Mitglieder günstige Lösung gefunden, auch wenn diese durch "eigene Torpedos versenkt" wurde. Bei entsprechenden Kontakten halte ich eine faire Lösung für Forenmitglieder für sehr praktikabel.

wesen
13.05.2008, 21:20
Ich habe nur recht geringes Interesse an einer Kooperation. Ich finde, das sollte ein Projekt für und im Forum bleiben. Ich habe auch recht wenig Interesse daran, hier die Produktentwicklung zu machen und eine Firma setzt die mit Gewinnabsicht um. Im schlimmsten Fall würde das Produkt dann sogar für Forumsmitglieder teurer als die angedachte Eigententwicklung.

Ich finde auch, dass an so einem Projekt neben der Eigenentwicklung gerade die nicht vorhandene Gewinnabsicht fasziniert.

Aber die Kaatzenbuchstaben sind echt 'ne hohe Hürde :(

Poldi
13.05.2008, 21:23
Warum wird da denn gleich die Gewinnabsichtskeule geschwungen? Gerade beim Thema Hobo sehe ich da wenig Potential. Das ist ja nun wirklich kein Ding für den Supermarkt, sondern eher was für die Spezialisten und Liebhaber. Warum gibts denn mittlerweile nur noch so wenig Hersteller? Bestimmt nicht wegen dem großen Gewinnpotential... :ignore:

chinook
13.05.2008, 21:26
Allerdings sehe ich auch den Vorteil des niedrigeren Preises durch größere Stückzahlen und die wahrscheinlich besseren Kontakte zu metallverarbeitenden Betrieben.


Warum diskutieren wir in diesem Thread, der eigentlich der Produktentwicklung und -verbesserung dienen sollte nun auf einmal so einen Mist? Wir sind nicht mit dem Design fertig, wir haben das Material nicht diskutiert, nicht die Blechstärken und nun machen wir eine Baustelle auf, wie wir komerzielle Interessen in dieses komplett unkomerziell begonnene Projekt hineinziehen. Unglaublich.

Und wie bitte soll der Kocher billiger werden, wenn eine Firma mit deren Kosten, mit deren Marge in der Kette steht? Lass Dir mal von einem Betriebswirt vorrechnen, wo die Kosten beim Verkauf eines Produktes entstehen.
Ich hatte das Projekt als gemeinsame Idee unter uns begonnen und nun basteln bisher am eigentlichen Produkt bisher Unbeteiligte und ohne Absprache hier im Forum in irgendwelchen Vermarktunssachen rum. Seid Ihr Euch bewusst, dass wir kaum auf das von uns entwickelte Produkt irgendwelche Rechte geltend machen können? Und dann publiziert Ihr das schon extern? Sucht Ihr die Konkurrenz, die uns am Ende wirklich die zumindest kostendeckende Produktion zu Superpreisen kosten könnte?

Weiter so und ich bin bald nicht mehr dabei.


-chinoook


PS: Snuffy, sag Du bitte auch was dazu.

Poldi
13.05.2008, 21:28
Ich schreib dir mal ne PM, vielleicht ist das besser. :sorry:

chinook
13.05.2008, 21:31
Vielleicht fragt Ihr auch mal Snuffy, ob ihm Recht ist, dass er die Arbeit, die er gemacht hat nun eventuell in das Produkt eines kommerziellen Anbieters fliesst. Der darüber hinaus schon Erfahrung in der Produktumsetzung hat, die wir uns erst noch erarbeiten müssten.


-chinoook

zero
13.05.2008, 21:43
Hallo,
ich finde das Projekt und die Konstruktion sehr interessant.
Der Kocher würde günstiger werden, wenn es statt "männlicher" und "weiblicher" Seitenblechen "Zwitter" gäbe. Jedes Blech hätte links zwei Haken, rechts zwei Schlitze. Man könnte den Kocher dann "links herum" oder "rechts herum" aufbauen.
Ich hoffe ich habe mich verständlich ausgedrückt.

Je nach Preis und Gewicht wäre ich auch an einem Kocher interessiert.

zero

Poldi
13.05.2008, 21:45
Hallo und willkommen Zero.
Ja, so eine Idee hab ich heut auch schon gehabt, habs aber verworfen weil das mit dem Einhängen des letzten Blechs etwas problematisch wird. Aber vielleicht findet sich dazu noch ne Lösung.

pfrinz
13.05.2008, 22:00
Nur kurz:

Meiner Ansicht nach sollte die oberste Devise Leichtigkeit sein. Also einfache Konstruktion und leichteste Materialien.
Nur nicht zuviel dran rummurksen.
Das Ding sollte auf jeden Fall unter 300 Gramm wiegen finde ich.
Ich bin auch gegen ein Logo oder sowas.

Edit: @ chinook & Snuffy besonderen Dank !

Freak
13.05.2008, 22:02
Kann pfrinz da nur voll zustimmen. Obwohl mir persönlich das mit dem Logo egal wäre.
Ein Preis von ca. 50 € wäre wünschenswert.

Mephisto
13.05.2008, 22:04
Logo is doch nett. Außerdem wirkts sich positiv aufs Gewicht aus ;-)
Aber das Wichtigste ist imho auch Gewicht und Stabilität. Wenn man das Gewicht, bei ausreichender Stabilität auf ≤ 300 g bringen würde, wäre mir das auch mehr Geld wert.

Je nach Ausführung würde ich auch 5-10 Stück nehmen

chinook
13.05.2008, 22:23
Bevor mir hier noch der Kragen platzt:

Ich habe hier ein Projekt vorgeschlagen, weil ich die Idee der preisgünstigen Produktion eines nicht mehr verfügbaren Produktes in verbesserter Form hatte. Und weil ich dachte, dass man das noch verbessern kann, wenn man eine Community von Enthusiasten fordert, das in ihrem Sinne perfekte Produkt zu entwickeln. Mit dem gesammelten Know-how und mit den Ideen einer kreativen Gemeinschaft. Ich stelle fest: Ich bin bereits im Besitz eines leichten Titan-Hobos.
Über diese Ursprüngliche Idee hinaus hatte ich die Vorstellung, dass auch von dem Produkt wieder etwas auf diese Community zurückfallen könnte: Mehr Mitglieder (durch eben das Produkt, dass man ja entsprechend extern promoten könnte), mehr Reputation für die Gemeinschaft, mehr neue Ideen (nach einem Zelt Forum 42 und einem Titan Hobo 51 hätte wer weiss ich was kommen können: Ein Tarptent Forum 74? Gamaschen Forum 63? ...) und und und.

Das ganze war ich bereit finanziell zu tragen. Hier in diesem Thread nachzulesen. Mit vollem Risiko. Da ich in PMs gefragt worden bin, ob ich das mit Gewinnabsicht geplant habe will ich das kurz kommentieren. Nehmen wir an, es sind 100 solche Hobos mittelfristig abzusetzen (im Forum und in der Periferie). Nehmen wir an, die Produktion kostet incl. aller Kosten 40 EUR. Dann müsste ich 4000 EUR vorfinanzieren (wozu ich bereit wäre). Diese Kosten hätte ich bei einem angenommenen Verkaufspreis von 80 EUR nach dem Verkauf von 50 Titan Hobo Forum 51 wieder eingenommen. Dabei hätte ich privat grob geschätzt 200 Stunden investiert (Entwicklung, Kommunikation, Verpackung, Versand, Lagerhaltung, Buchhaltung, Anmeldung einer GbR, Steuererkärung, Marketing, ...). Ab diesem Zeitpunkt wäre die Kalkulation (wenn ich den Zeiteinsatz ignoriere) profitabel. Jeder, der einen der Hobos gekauft hätte, hätte gegenüber einem auf dem freien Markt erhältlichen 20 EUR gespart und ein deutlich verbessertes Produkt erhalten. Ich habe hier schon angeregt, dass man den Gewinn wieder in das Projekt zurückfliessen lassen könnte (verbilligte verbesserte Versionen für Käufer der ersten Charge, verbilligte Konditionen für Forumsmitglieder, Querfinanzierung weiterer Forumsprojekte). Ich denke, Ihr versteht, dass bei derzeit unkalkulierbarem Risiko des Absatzes aller 100 Hobos bei dieser idealisierten Rechnung das ganze kaum profitabel wäre, ausser für das Forum und die Geminschaft seiner Mitglieder. Und im allerallerschlimmsten Fall wäre bei dem Einzigen, der hier ein wirtschaftliches Risiko übernommen hat ein kleiner Gewinn. Die Alternative wäre ein großer Gewinn bei einem kommerziellen Anbieter, der sich das fertige entwickelte Produkt nimmt und vermarktet. Die hohen Investitionen in Form von Entwicklungsarbeit hätten dann ja andere (dumme) für ihn gemacht.

Warum ich das schreibe? Weil ich die Idee an der Sache gefährdet sehe. Ich erwarte von Euch, dass Ihr dazu Stellung bezieht.


-chinoook

Ixylon
13.05.2008, 22:40
Das ganze war ich bereit finanziell zu tragen.

-chinoook

Damit haben wir doch einen "Vertriebspartner". Also setzen wir uns an den Entwurf und schauen, was draus wird und ob chinook dann immernoch bereit ist das Ganze zu finazieren, wenn er den Preis sieht.

Soweit ich mich erinnern kann hat das Forum42-Projekt auch damit angefangen dass sich einige Nutzer im forum überlegt haben, wie das "perfekte" Zelt aussehen müsste. Die Kooperation mit Wechsel ist ja auch erst später entstanden. Und soweit sind wir mit dem Hobo noch lange nicht. Und laut chinook, der die Idee ja überhaupt erst hatte, brauchen wir eine solche Kooperation auch gar nicht. Klar, das Know-How und die Produktionseinrichtungen, ein Zelt von der Klasse eines Forum42 zu bauen, hat hier im forum keiner, da war der Schitt zu Wechsel (oder einem beliebigen anderen Zelthersteller) sinnvoll, aber sind wir doch mal ehrlich, ein Hobo, das sind nur fünf Metallplatten, die man sich, ich will nicht sagen an jeder Ecke, aber doch bei vielen verschieden Firmen als Auftrag fertigen lassen kann. Das sollten wir doch wohl alleine hinbekommen. Ich glaube nicht, dass wir wegen fehlendem Know-How mit einem Händler zusammenarbeiten müssen.


Carsten

derMac
13.05.2008, 22:41
Hallo,
ich finde das Projekt und die Konstruktion sehr interessant.
Der Kocher würde günstiger werden, wenn es statt "männlicher" und "weiblicher" Seitenblechen "Zwitter" gäbe. Jedes Blech hätte links zwei Haken, rechts zwei Schlitze. Man könnte den Kocher dann "links herum" oder "rechts herum" aufbauen.
Und wie baust du die Bodenplatte ein? Warum sollte der Kocher nach deiner Konstruktion billiger werden? Die 1. Version von Snuffy war übrigens so aufgebaut, aber halt schwieriger zusammenzubauen.

Mac

barleybreeder
13.05.2008, 22:41
Von mir meine volle Zustimmung Chinook.
Ist für mich akzeptabel wenn derjenige der das Projekt ins Rollen gebracht hat, ein nicht unwesentiches persönliches Risiko eingeht und sicher sehr viel Zeit investiert die Möglichkeit hat ein paar Euros dazuzuverdienen.

Ehrlich gesagt finde ich es teilweise unmöglich wie manche Sachen "zerredet" werden. Das das nicht gerade deinen Tatendrang schürt ist klar. :(
Ich sage nur machts nicht zu kompliziert.
Das Design steht schon. (So wie ich das sehe)
Ein paar Leute gibts die sich angagieren wollen.
Soll doch nicht Monate dauern! :roll: Ich hätte das Ding schon noch diese Jahr!

Bleib dran!

Ich habe Gemmel heute mal ne Mail wegen dem Titanblech geschrieben.
Bei denen im Katalog steht aber nur Titan Grade 2. Vielleicht frage ich noch mal ob sie auch andere Legierungen liefern können nachdem ich Antwort habe.

Linus
13.05.2008, 22:46
Hab das ganze gerade entdeckt, und muss erstmal sagen, dass ich auch gerne einen hätte, sollte es denn dazu kommen!

Ich find die Idee klasse!
Besonders der Punkt, dass es sich eben nicht um ein kommerzielles Projekt handelt, sondern von der Basis für die Basis nach deren Vorstellungen etwas entwickelt wird! Würde das ganze auf ein von einem kommerziellen Investor getragenes Produkt hinauslaufen, wären meine Kaufabsichten weg, denn dafür müssen sich hier nicht ein paar wenige den A... aufreissen, das kann ich dann auch in jedem x beliebigen Outdoorladen kaufen! Es wurde hier schon soviel an Produktdesign betrieben und veröffentlicht, da verstehe ich es absolut, wenn man sich Sorgen macht, wenn Firmen auf dieses Rohprodukt aufmerksam gemacht werden, wäre ja ein klasse entwurf für umsonst!
Chinook hat das hier angestoßen und würde die Finanzierung tragen, was natürlich auch nicht jeder tun würde, bzw. dazu in der Lage ist.
Würde nun nach gelungenem Projekt etwas Gewinn übrigbleiben, wäre das doch das normalste der Welt, dass für die/den Risikoträger und die Hauptverantwortlichen eine Aufwandsentschädigung bleibt, da sehe ich nichts schlimmes dran.
In diesem Sinne hoffe ich, dass das ganze hier weiterläuft, auch wenn ich zur Projektenticklung zwecks fehlendem KnowHow nichts beitragen.
Nochmals, schöne Idee, die in dieser kurzen Zeit schon einen echt super Prototypenentwurf hervorgebrahct hat!

zero
13.05.2008, 23:00
Hallo,
ich antworte hier auf die Fragen von "Poldi" und "derMac":
Um den Kocher zusammenstecken, müsste man den entstehenden Quader in sich etwas verbiegen. Das sollte, sofern die Haken nicht zu groß gestaltet werden, im Bereich des Möglichen sein.
Ein Bodenrost einzulegen wäre auch kein Problem, wenn z. B. in den Blechen jeweils zwei Schlitze wären (gleichzeitig Belüftung unten), in die dann zwei Nasen links und zwei Nasen rechts am Bodengitter hineingelegt werden können.
derMac schrieb:

Warum sollte der Kocher nach deiner Konstruktion billiger werden?
Ich vermute mal, das es günstiger ist, für 100 Kocher 400 Bleche fertigen zu lassen, als 2 x 200 Bleche. Mein Posting ist als ein Lösungsvorschlag auf eine vorangegangene Frage zu verstehen.

zero

Mephisto
13.05.2008, 23:01
Ich hab übrigens Holger nicht angeworben, sondern es ihm beiläufig erzählt. Unser Telefonat ging ursprünglich um einen Kugelschreiber. Ich hätte aber nixhts dagegen wenn Holger wieder einen Lieferanten für Hobos hätte. Das kann doch auch Andreas sein. Aber meinetwegen, mir ist es persönlich egal wies abläuft, ich bin auch bereit 150 € für einen vernünftigen, leichten Hobo zu zahlen. Wir sollten uns endlich um die Kalkulation kümmern.
Sprich, entwickeln wir das Ding erstmal

Mephisto
13.05.2008, 23:04
Ich denke es macht keinen großartigen unterschied, ob wir zwei verschiedene, oder nur eine Seite lasern lassen. Wichtiger ist imho wieviele Teile man aus einem Blech bekommt. Das sollte übrigens auch mit in die Konstruktion einfließen.

Kamikazefahrer
13.05.2008, 23:06
Also wann gehts nun los mit dem bau des Hobos,da Chinook hier das angefangen hat soll er das auch zuende bringen und wenn er daran ein paar € dran verdient dann is das eben so und soll er auch ,der entwurf gefällt mir gut und von einer zusammenarbeit mit Firmen halte ich nichts die ziehen blos alles in die länge denn ich wolte dieses Jahr noch mein Hobo haben:baetsch:

chinook
13.05.2008, 23:06
Ich bin auch dafür, dass wir erstmal weiter Substanz sammeln.

Snuffy: Die T-Förmigen Öffnungen für die Aufnahme der Rost-Laschen müssen unbedingt leicht konisch sein. Das Maß gilt für den tiefsten Punkt. Das ist sonst ein Gewürge, das ganze zusammen zu bekommen. 100%-ge Passung brauchen wir nicht. Der Hobo trägt auch so schon locker 30kg.

Der Ort für die Stangenlöcher oben ist übrigens perfekt! Mein 0,7l Topf passt dann perfekt und steht fest. Gerade ausprobiert.

Ich koche schon in Gedanken mit unserem neuen Hobo. Es sind nur noch wenige Tage ...


-chinoook

Ixylon
13.05.2008, 23:10
Ich denke es macht keinen großartigen unterschied, ob wir zwei verschiedene, oder nur eine Seite lasern lassen.

Nunja, die Maschinen zum Zuschneiden können ja auch nicht direkt mit den dxf-Dateien gefüttert werden, da muss die Firma schon ne entspechende Vorlage erstellen, mit der die Maschine auch was anfangen kann. Und die werden wir wohl einmalig für jede unterschiedliche Platte bezahlen müssen. Da wir hier über kleine Stückzahlen reden kann das durchaus ne Rolle spielen, muss halt rausgefunden werden.



Wichtiger ist imho wieviele Teile man aus einem Blech bekommt. Das sollte übrigens auch mit in die Konstruktion einfließen.


Da gebe ich dir vollkommen recht. also schnelle rausfinden in welchen abmessungen unser Wunschmaterial denn überhaupt verkauft wird.

Mephisto
13.05.2008, 23:15
Nunja, die Maschinen zum Zuschneiden können ja auch nicht direkt mit den dxf-Dateien gefüttert werden, da muss die Firma schon ne entspechende Vorlage erstellen, mit der die Maschine auch was anfangen kann. Und die werden wir wohl einmalig für jede unterschiedliche Platte bezahlen müssen. Wieso, beide Teile in einer Zeichnung = ein Werkstück

Ixylon
13.05.2008, 23:21
Wieso, beide Teile in einer Zeichnung = ein Werkstück

Ok, überzeugt. :ignore:
Bin da von Berufswegen "größere" Teile gewöhnt.

Mephisto
13.05.2008, 23:21
bin mir da auch net sicher, könnt ma aber sicher so hindrehen

Lodjur
13.05.2008, 23:27
Hi, ich sehe es genauso wie chinoook. Ich habe selber kein Interesse an so einem Leichtgewicht. Als Kanute habe ich das Problem eh nicht in dem Masse wie ein Backpacker. Und ich habe den Keller sprichwörtlich voll von Hobos aller Art. Ich finde aber interessant wie sich das hier entwickelt und auch das es eine Sache des Forums bleiben sollte. Ich fände es klasse wenn am Ende daraus eine Anzahl X schöner Leichtgewichte rauskommt und dazu muss keine Firma Ihre Griffel mit reinhängen.

@ chinoook ......den Hobo von Nakatanenga hatte ich nur als Beispiel eingebracht um zu zeigen was es mit der Stabilitätsverbesserung bei Falzen und Knicken auf sich hat. Nicht um zu zeigen, he da gibts was für nur 99 Ocken also was soll Euer Ding? Das der Gewichstmässig den Rahmen sprengt war mir schon klar...Klar soweit :bg:

So wie ich es kenne kann man beim "Lasermann" die CAD Dateien abliefern. Der legt sich dann die Teile selber auf eine Tafel an. Die arbeiten normalerweise mit den grossen Blechtafeln so 2 x 3 Meter. Die packen dann da drauf evt. auch noch andere Aufträge und verteilen das so das es möglichst wenig Materialabfall gibt. Den Rest macht der Steuercomputer. Wenn der Laser einmal gezündet ist versuchen die soviel am Stück zu schneiden wie es geht. Jedes absetzen und Neuzünden kostet Energie und somit Kohle.... Darum pusseln die sich das i.d.R. selber zusammen.

CU Bernd

chinook
13.05.2008, 23:30
Ích finde: Snuffy macht hier grossartige Arbeit. Ich finde, er bekommt aus dem Projekt lebenslang so lange Hoboersatz (auch bei Bedienungsfehlern ;-)) wie es welche gibt. Seinen ersten (also den mit ebendieser Garantie) bezahle ich.


-chinoook

chinook
13.05.2008, 23:33
Je nach Ausführung würde ich auch 5-10 Stück nehmen

Ich finds ja wirklich toll, dass so viele hier schon die Kaufabsicht bekunden. Das macht das kalkulieren sicherer. Ich würde Dir aber raten, nicht so viele am Anfang zu kaufen. Das Projekt lebt sicher länger, da werden noch weitere Verbesserungen einfliessen. Und ich bin sicher: die willst Du auch. Also zwei am Anfang und dann X beim second/third production run ...


-chinoook

Mephisto
13.05.2008, 23:48
überredet :bg:

barleybreeder
14.05.2008, 07:11
Soweit ich gelesen habe liegt ein Vorteil vom Wasserstrahlschneiden auch darin mehrlagig zu schneiden, im Gegensatz zum Laser.

Sollte man eventuell auch noch im Voraus mit der Firma abklären die den Zuschnitt macht. Kann durchaus sein das es dadurch billiger wird, auch wenn dadurch veielleicht die Schnittgeschwindigkeit sinkt. (Denke ich mir so)

Habt ihr ne Übersicht wieviele Hobos zur Zeit gewünscht sind?

Traeuma
14.05.2008, 07:17
Ahoi...

Benni hat angefragt, ob wir nicht (ähnlich dem Wechsel-Zeltprojekt) ein eigenes Unterforum für das Hobo51 Projekt einrichten könnten.
Von Vereinsseite spräche da überhaupt nichts dagegen und ich finde die Idee mit dem Selbstbau-Hobo echt genial (würde auch 1-2) nehmen. :grins:
Genaus soetwas ist es ja, wo wir mit dem Forum auch hinwollen... User bringen gute Ideen und der Verein versucht, die ganze Sache bestmöglich zu unterstützen.

Also... falls ihr ein eigenes Projekt-Unterforum wünscht, grad bescheit geben, dann richte ich eins ein. Darüber hinaus meldet euch, falls ihr noch Ideen habt, wie der Verein euch unterstützen könnte. Finanziell wird es allerdings schwierig, da sämtliche Mittel nur satzungsgebunden eingesetzt werden dürfen (also Naturschutz und Förderung des Sports).

Grüße,
Tilo

chinook
14.05.2008, 07:35
Benni hat angefragt, ob wir nicht (ähnlich dem Wechsel-Zeltprojekt) ein eigenes Unterforum für das Hobo51 Projekt einrichten könnten.
Von Vereinsseite spräche da überhaupt nichts dagegen und ich finde die Idee mit dem Selbstbau-Hobo echt genial (würde auch 1-2) nehmen. :grins:
Genaus soetwas ist es ja, wo wir mit dem Forum auch hinwollen... User bringen gute Ideen und der Verein versucht, die ganze Sache bestmöglich zu unterstützen.

Also... falls ihr ein eigenes Projekt-Unterforum wünscht, grad bescheit geben, dann richte ich eins ein. Darüber hinaus meldet euch, falls ihr noch Ideen habt, wie der Verein euch unterstützen könnte. Finanziell wird es allerdings schwierig, da sämtliche Mittel nur satzungsgebunden eingesetzt werden dürfen (also Naturschutz und Förderung des Sports).



Guten Morgen.
Ein Unterforum würde ich sehr begrüßen. Dann könnten wir in übersichtlicher Form die verschiedenen Diskussionsfäden trennen. Einen für die Produktentwicklung, einen für das Sammeln der unverbindlichen Vormerkungen und einen für sonstige Diskussion. Hier wird es ja schon schwer, den Überblick über das eigentliche Vorhaben, die Entwicklung des optimierten Produktes, zu behalten.

Allein, den Einfluß seitens der Seitenbetreiber sollte sich auf die Bereitstellung der Infrastruktur beschränken. Alles andere (Finanzierung, Festlegung der Ziele) sollte unbedingt und unbeeinflusst in den Händen derer bleiben, die hier das Projekt in ihren Händen halten. Also alle, die hier die Arbeit machen und mit ihrem Know-How oder ihren ja nun wirklich guten Ideen den Erfolg garantieren.

-chinoook

chinook
14.05.2008, 07:38
Habt ihr ne Übersicht wieviele Hobos zur Zeit gewünscht sind?

Nein, ich habe es aus den Augen verloren. Ich würde aber auch nicht zu viel darauf setzen, dass alle, die jetzt Interesse bekunden dann auch wirklich hinterher das Geld in die Hand nehmen. Bei vielen scheint ja auch der Betrag von <50 EUR die kritische Größe zu sein. Was angesichts der Tatsache, dass andere es kommerziell nicht schaffen einen 100EUR Titan-Hobo gewinnbringend zu vermarkten.

Ich halte aber eine Stückzahl im First-Production-Run von 50-100 für realistisch.


-chinoook

Traeuma
14.05.2008, 08:01
Allein, den Einfluß seitens der Seitenbetreiber sollte sich auf die Bereitstellung der Infrastruktur beschränken. Alles andere (Finanzierung, Festlegung der Ziele) sollte unbedingt und unbeeinflusst in den Händen derer bleiben, die hier das Projekt in ihren Händen halten. Also alle, die hier die Arbeit machen und mit ihrem Know-How oder ihren ja nun wirklich guten Ideen den Erfolg garantieren.

-chinoook
So war das auch gar nicht gemeint ;-)
Wollte nur signalisieren, das der Seitenbetreiber, also der Verein, bereit ist, euch so viel Unterstützung wie möglich zukommen zu lassen, falls ihr das wollt.
Wenn die Infrastruktur erstmal alles ist, was ihr benötigt, dann ist das voll in Ordnung :D

Bin schon gespannt, was ihr auf die Beine stellen werdet...

Grüße,
Tilo

chinook
14.05.2008, 08:04
Und ab wann gibts die Infrastruktur?


-chinoook

Traeuma
14.05.2008, 08:08
es ist 8 Uhr morgens :gaehn:.... da sind meine Finger noch nicht so flink.
Gib mir noch 20 Minuten Zeit. So ein Unterforum einzurichten ist nicht eine Sache von 2 oder 3 Mausklicks....

Pico
14.05.2008, 08:16
Also ich hab auch Interesse, würde aber den Preis abwarten wollen.

Aber ich lese höchst interesiert mit! :-)

chinook
14.05.2008, 10:25
Ich möchte Euch bitten, die Diskussionen hier im Sinne der Übersichtlichkeit in den beiden neuen Themen "Entwicklung: Design, Material, Funktionalität" und "Sonstige Diskussion" zu führen. Dieser Thread kann meinetwegen geschlossen werden.


-chinoook