PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : [NZ] Über Stock und Stein - Wandern in New Zealand



Cozmo Bozo
20.04.2008, 23:51
Hallo zusammen,

An dieser Stelle nochmals vielen Dank für die Anregungen und Tipps bei der Vorbereitung unserer NZ-Tour. Wir haben in 6 Wochen insgesamt 8 größere und kleinere Wanderungen unternommen. Davon die erste Tour zu sechst und alle übrigen zu zweit. Im Backcountry waren trotz Hochsaison nur sehr wenige Wanderer unterwegs, so dass wir viele Nächte alleine auf den Hütten verbracht haben. Außerdem hatten wir für normale NZ Verhältnisse unglaubliches Glück mit dem Wetter. Wir mussten nur einen Tag im Regen wandern. Die groben Rahmendaten:

Zeit: Anfang Jan bis Mitte Feb 2008 (1Woche Nordinsel; 5 Wochen Südinsel)

Transfer zwischen den Touren stets mit Mietwagen, Bus oder Daumen. Transfer auf die Südinsel und zurück per Flug.

Hier also einige unserer Eindrücke in Wort und Bild:


Nordinsel:

Tongariro Northern Cirquit (3 Tage)

Mangatepopo Car Park – Oturere Hut – Waihohonu Hut – Whakapapa Village

Bei schönstem Sommerwetter haben wir diese erste Tour im Norden gemeinsam mit einigen Freunden gemacht. Die Teilstrecke des Crossings war zur Hochsaison natürlich entsprechend frequentiert, um nicht zu sagen überlaufen.

http://www.imgimg.de/uploads/TongariroNP80b37d1djpg.jpg[/IMG-L]
Ankunft im Tongarori NP

http://www.imgimg.de/uploads/Highway4352b0bfjpg.jpg[/IMG-L]
[I]Highway

Trotzdem zählt der Blick auf Blue Lake und Emerald Lakes zu den schönsten Erlebnissen dieser Tour.

http://www.imgimg.de/uploads/BlueLake3b14b68cjpg.jpg[/IMG-L]
[I]Blue Lake

Obgleich auch die Hütten zum Abend hin immer „gut besucht“ waren, hielt sich der Verkehr abseits des Crossing-Abschnitts angenehm in Grenzen. Neben den Vulkanen habe ich landschaftlich auch die ersten 10km des dritten Tages mit Sidetrip Richtung Tamer Lakes sehr genossen.

http://www.imgimg.de/uploads/Dawn7f008a2cjpg.jpg[/IMG-L]
[I]Mt Ngauruhoe im Morgengrauen

http://www.imgimg.de/uploads/NearTamaSaddle26f2bcecjpg.jpg[/IMG-L]
[I]Near Tama Saddle

Alles in allem eine sehr schöne Tour, die sich auch recht gut zum Einlaufen eignet. Ohne größere Höhenunterschiede macht man doch einige Kilometer, so dass auch schon mal die ersten Blasen und andere Wehwehchen bestaunt werden dürfen. Mit etwas mehr Zeit hätte man aber auch gut den längeren Round The Mountain Track gehen können.


Südinsel:

Der Theorie nach war eigentlich alles ganz einfach. Runter vom Tongariro, nachts zurück nach Auckland, in der Frühe Flug nach Christchurch, Mietwagen, Einkäufe und ab nach St.Arnaud um am nächsten Morgen auf die erste Tour im Süden zu starten. Irgendwie haben wir dabei die Distanzen doch etwas unterschätzt, bzw. vergessen etwas Schlaf einzuplanen. Zu unserem Glück hatte das DOC in St.Arnaud in der Saison aber bis um 18:00 offen. Man sollte allerdings auch die Öffnungszeiten des Mini-Ladens mit angeschlossener Zapfsäule beachten (auch ca. 18:00). Na ja, mussten dann halt eine abendliche Fahrt durch die Berge nach Nelson in Kauf nehmen um noch an Bares und Treibstoff für den nächsten Morgen zu kommen.


[I]Sabine - D’Urville Valley Track (4 Tage)

Rotoroa Camp Side – Sabine Hut (Watertaxi) – West Sabine Hut – Blue Lake Hut – George Lyon Hut (Ella Hut) – D’UrvilleHut – Rotoroa Camp Side (Watertaxi)

Nach den ersten überstandenen Sandfly-Attacken am Lake Rotoroa lassen wir uns schließlich vom Wassertaxi an der Sabine Hut „aussetzen“. Im Gespräch mit unserer netten Steuerfrau stellt sich glücklicherweise heraus, dass es am geplanten Endpunkt unserer Wanderung, der D’Urville Hut ein Moutain Radio gibt. Damit kann man den Pickup von dort aus organisieren und muss nicht erst wieder zur Sabine Hut. Die Route ist schon mal deutlich geringer frequentiert als der Great Walk in Norden – wir treffen den ganzen Tag niemanden und wandern erstmal durch Auen, Wiesen und Regenwälder das Sabine Valley hinauf. Sehr genial fand ich den Aufstieg zur Blue Lake Hut am zweiten Tag, wo wir ebenfalls alleine waren.

http://www.imgimg.de/uploads/Robin91816c89jpg.jpg[/IMG-L]
Freund: Robin

http://www.imgimg.de/uploads/DerFeindab03c6abjpg.jpg[/IMG-L]
[I]Feind: Sandfly

http://www.imgimg.de/uploads/ZurBlueLakeHut40f36b05jpg.jpg[/IMG-L]
[I]Zum Blue Lake

http://www.imgimg.de/uploads/AufstiegzumBlueLake1c71a9429jpg.jpg[/IMG-L]
[I]Zum Blue Lake - die Zweite

http://www.imgimg.de/uploads/AufstiegzumBlueLake2046b0b77jpg.jpg[/IMG-L]
[I]Immer noch zum Blue Lake

http://www.imgimg.de/uploads/BlueLakeHut204cc0f4jpg.jpg[/IMG-L]
[I]Blue Lake Hut

Wunderschön auch der Übergang des Moss Passes mit folgendem Abstieg ins D’Urville Valley am nächsten Tag. Die gut 1000 Höhenmeter abwärts sind besonders im Wald zumeist sehr steil und anstrengend (Knie sei dank, erlaubte das herrliche Wetter eine ausgiebige Rast am D’Urville River). Sind dann weiter das D’Urville Valley runter bis zum Lake Rotoroa. Das erfrischende Bad im See war aufgrund der örtlichen Sandflydichte übrigens ein recht kurzes und intensives Vergnügen!

http://www.imgimg.de/uploads/AufstiegzumMossPassba362f9ajpg.jpg[/IMG-L]
[I]Aufstieg zum Moss Pass

http://www.imgimg.de/uploads/AufstiegzumMossPass1cceb4082jpg.jpg[/IMG-L]
[I]Weiter oben...

http://www.imgimg.de/uploads/AbstieginsDUrvilleValleyd2a2363cjpg.jpg[/IMG-L]
[I]Abstieg ins D'Urville Valley

http://www.imgimg.de/uploads/Steilundrutschigb5931c66jpg.jpg[/IMG-L]
[I]Meist steil und rutschig

http://www.imgimg.de/uploads/LakeRotoroa9349b5b2jpg.jpg[/IMG-L]
[I]Lake Rotoroa


[I]Waimakariri – Harman Pass Route (4 Tage)

Klondyke Shelter – Carrington Hut – Julia Hut – Dillons Hut – Kelly Shelter

Von der Nelson Region ging’s dann mit Zwischenstop an der West Coast zum Arthurs Pass. Am nächsten Morgen sind wir von Klondyke Corner den Waimakariri flussaufwärts bis zum White River. Da wir in bester Touri-Manier zunächst versucht haben unsere Schuhe trocken zu halten, hat das ständige Furten des Waimakariri natürlich einiges an Zeit gekostet.
Auch am zweiten Tag ist ständig Furten angesagt. Zunächst entlang dem Taipoti (bei starkem Regen bestimmt die Schlüsselstelle der Tour) hinauf zum Harman Pass. Nachdem man sich bei einer der vielen Bachüberquerungen einem ansehnlichen Cut in der Ferse zugezogen hat, verzichten wir in der Folge auf den Gebrauch der Sandalen und geben uns endlich dem Schicksal nasser Schuhe hin. Obgleich von der Passhöhe der Whithorn Pass im Schnee schon zum greifen nah scheint, sind wir nach Mary Creek abgestiegen.

http://www.imgimg.de/uploads/CrowValley25f02752jpg.jpg[/IMG-L]
Blick ins Crow Valley

http://www.imgimg.de/uploads/AufstiegzumHarmanPass165c15821jpg.jpg[/IMG-L]
[I]Den Taipoti entlang Richtung Harman Pass

http://www.imgimg.de/uploads/AufstiegzumHarmanPass2695834cdjpg.jpg[/IMG-L]
[I]Später...

http://www.imgimg.de/uploads/WhitehornPassinSichtd6e51b91jpg.jpg[/IMG-L]
[I]Blick von der Passhöhe Richtung Whitehorn Pass

Ab der Buschgrenze macht das dichte Gestrüpp im Uferbereich das Vorankommen ziemlich beschwerlich. Wenn überhaupt gibt’s nur selten Markierungen. Das Erklimmen der seitlichen Hänge ist anstrengend und bringt nichts – der Bach ist quasi der Weg. Weiter unten passieren wir zu unserem Erstaunen direkt am Fluss noch beachtliche Reste einer abschmelzenden Lawine. Kurz darauf wird die Strecke zunehmend angenehmer – im Wald hat das DOC sogar eine frische Schneise geschlagen. Den krönenden Abschluss der Etappe bildet die herrlich arrangierte, und voll gemütliche Julia Hut. Durch die „kleine Zwangspause“ am Vormittag und das relativ schwierige Gelände sind wir ganz schön spät dran und ziemlich fertig. Daher ziehen wir den etwas flussabwärts gelegenen heißen Quellen ein äußerst frisches Bad im nahen Fluss vor und machen es uns lieber auf der einsamen Hütte mit unseren restlichen Weinvorräten gemütlich. Der nächste Tag ist wieder wesentlich entspannter. Leider verbummeln wir es den Taipo rechtzeitig zu überqueren. Später erscheint uns die Querung des Flusses zu unsicher, so dass wir wohl oder übel den „seichten“ Anstieg zum Cable Way in Kauf nehmen.

http://www.imgimg.de/uploads/Lawinenreste59d19a3bjpg.jpg[/IMG-L]
[I]Lawinenreste

http://www.imgimg.de/uploads/JuliaHut44dc6374jpg.jpg[/IMG-L]
[I]Julia Hut

http://www.imgimg.de/uploads/TreeTarns6a1ca3b8jpg.jpg[/IMG-L]
[I]Tree Tarns

http://www.imgimg.de/uploads/TaiponearScottysCableWayeda6c931jpg.jpg[/IMG-L]
[I]Taipo near Scotty's Cable Way

Das Wetter verheißt am nächsten Morgen leider nichts Gutes. Wie erwartet bringt der Tag ausgiebigen Regen, was den langen und steilen Aufstieg zum Kelly Range zur Kraftprobe macht. Sind dann froh, als wir endlich die Carol Hut erreichen und dort ein Stündchen rasten können. Nach Plünderung unserer restlichen Süßigkeitenvorräte, heißem Tee und einem Satz trockener Klamotten sieht das Leben aber gleich wieder ganz anders aus. Glücklicherweise ist der Abstieg zum Kelly Creek lang nicht so steil und beschwerlich wie der Aufstieg. Außerdem bieten sich trotz des Wetters grandiose Ausblicke ins Tal. Da wir so nass und dreckig kein Glück beim Hitchhiken haben, latschen wir dann auf der Straße noch etwa 3 km bis nach Otira und organisieren vom dortigen Motel den Rücktransport nach Athur’s Pass Village.
Auf jeden Fall war dies eine unserer schönsten und abwechslungsreichsten Wanderungen. Haben auf der ganzen Tour und den Hütten niemanden getroffen.


Copland Track ohne Crossing (3 Tage)

Welcome Flat Hut – Douglas Rock Hut – backtrack

Von Athur’s Pass Village sind wir wieder zur West Coast und haben erst mal einen Tag in Hokitika gefaulenzt. Für die nächste Tour haben wir unser Auto in Fox Glacier gelassen und sind von dort mit dem Bus zum Einstieg des Copland.
Nach den einsamen letzten Wanderungen herrscht auf diesem leicht zu gehenden Track wieder richtig viel Betrieb. Sind dann erst mal zur Welcome Flat Hut, wo die Sandfydichte mal wieder enorm war. Die Hut Warden dort oben ist allerdings ein unglaubliches Original und darüber hinaus eine sehr angenehme Gesprächspartnerin. Am nächsten Tag sind wir noch zur Douglas Rock Hut aufgestiegen, bzw. noch ein Stück weiter Richtung Pass gelaufen. Jammerschade, das wir irgendwann wieder umkehren mussten. Haben aber für’s Crossing weder die passende Ausrüstung noch die notwendige Erfahrung. Sind also wohl oder übel mit einer weiteren Nacht auf der Welcome Flat zum Einstieg an der West Coast zurück. Trotz der eigentlich einfachen Wegbeschaffenheit, ist mir das wandern hier stellenweise nicht ganz einfach gefallen. Auf dem ganzen Track hat sich mein floristischer Lieblingsfeind ausgiebig verbreitet. Ich habe es einfach mal „Gras des Schreckens“ getauft aber vielleicht kennt ja einer der geneigten Leser den wissenschaftlich korrekten Namen dieses botanischen Monsters.

http://www.imgimg.de/uploads/Beach0616cde5jpg.jpg[/IMG-L]
[I]Beach

http://www.imgimg.de/uploads/GletschermitRegenwald6b9f5aadjpg.jpg[/IMG-L]
[I]Auf dem Weg zur Douglas Rock Hut

http://www.imgimg.de/uploads/KurzvorDouglasRockHutcd1f92a3jpg.jpg[/IMG-L]
[I]Weiter oben

http://www.imgimg.de/uploads/RichtungCoplandPassb711d5aajpg.jpg[/IMG-L]
[I]Oberhalb der Douglas Rock Hut

http://www.imgimg.de/uploads/Hot711642b2jpg.jpg[/IMG-L]
[I]Hot, Hot and Sandflies


[I]Cascade Saddle Route (4 Tage)

Rasperry Car Park – Mt Aspiring Hut – Dart Hut – Daleys Flat Hut – Sandy’s Bluff (Jet Boat bis Glenorchy)

Von der West Coast sind wir über Haast nach Wanaka und haben vor der nächsten Tour den Wagen in Qeenstown deponiert. Haben uns dann von Wanaka aus am Rasperry Creek Car Park absetzen lassen und die erste Nacht auf der Aspiring Hut verbracht. Am nächsten Morgen sind wir früh raus und hatten dadurch reichlich Zeit, die Vielzahl der grandiosen Aussichten des Tages ausgiebig zu genießen. Vom Pylon aus ergibt sich an diesem Tag das erste Mal ein traumhafter Ausblick auf die umliegenden Gletscher und Gipfel! Nach einer ausgiebigen Rast steigen wir wieder ein paar Meter ab und laufen noch die letzten Meter bis zum Cascade Saddle. Auch hier ist die Sicht grandios und lädt mal wieder zum Verweilen ein.

http://www.imgimg.de/uploads/AufzumPylon0656d708jpg.jpg[/IMG-L]
Aufstieg zum Pylon

http://www.imgimg.de/uploads/Fastgeschafft025b4b98jpg.jpg[/IMG-L]
[I]Fast geschafft

http://www.imgimg.de/uploads/PylonindenWolkenfc402620jpg.jpg[/IMG-L]
[I]Pylon in den Wolken

http://www.imgimg.de/uploads/DartGacierundCascadeSaddlef3ad9158jpg.jpg[/IMG-L]
[I]Cascade Saddle und Dart Glacier

http://www.imgimg.de/uploads/AbstiegzumCascadeCreekf6fa1b35jpg.jpg[/IMG-L]
[I]Abstieg zum Cascade Creek

http://www.imgimg.de/uploads/CascadeSaddle664baac0jpg.jpg[/IMG-L]
[I]Cascade Saddle

Als es dann am frühen Nachmittag auf dem Saddle richtig voll wird ziehen wir weiter Richtung Dart Hut. Auch Abstieg und der weitere Weg gehören zu den schönsten Abschnitten unserer Wanderungen.

http://www.imgimg.de/uploads/DartGlaciermitSchutt65f0afe7jpg.jpg[/IMG-L]
[I]Dart Glacier mit Schutt

http://www.imgimg.de/uploads/AbstiegzumDartRiverec616a6djpg.jpg[/IMG-L]
[I]Abstieg zum Dart River

http://www.imgimg.de/uploads/HesseGlaciera8c9e75cjpg.jpg[/IMG-L]
[I]Hesse Glacier??

Dazu zählt natürlich auch die Dart Hut, die zwar verhältnismäßig voll war aber genial arrangiert ist. Von dort sind wir dann weiter den Dart River entlang zur Daleys Flat Hut (Umbenennung in Sandfly Hut wäre angemessen!) und am nächsten Tag nur noch bis Sandy’s Bluff, wo wir im Vorfeld einen Jetboat pick up organisiert hatten.

http://www.imgimg.de/uploads/DaleysFlatHut0aafc64ejpg.jpg[/IMG-L]
[I]Daleys Flat (Sandfly) Hut

Die Strecke nach der Dart Hut stellt sich im Vergleich zur Überwindung von Pylon und Cascade Saddle als leicht und wenig spektakulär dar. Im Nachhinein wäre es wahrscheinlich schöner gewesen noch über den Rees Saddle zu gehen oder irgendeine andere schöne Verbindungstour in der Gegend zu machen. Einzig ein Übergang zum Routburn wäre reizvoll, wenn man den Dart River runter läuft. Wäre zumindest via Rockburn Hut möglich, weiß aber nicht wann und wie man dafür auf die andere Seite des Dart wechseln müsste. Nach Daleys Flat habe ich zumindest keine Brücke mehr gesehen. Zum Thema Jetboat wäre noch anzumerken, dass angeblich keine ordinärer Tramper pick up ab Sandy’s Bluff mehr angeboten wird. Nur noch als Bestandteil irgendeiner Dart River Safari mit zahlungskräftigen Touris – was natürlich auch den Preis für den eigenen Transport deutlich in die Höhe treibt.
Da einige der angeschlagenen Busse nur bei entsprechendem Fahrgastaufkommen fahren (hier hilft ein Blick ins Kleingedruckte) kommen wir ab Glenorchy nur mit dem Daumen weiter nach Qeenstown.


[I]Dusky von Supper Cove zum West Arm (4 Tage)

Supper Cove (Floatplane) – Loch Maree Hut – Kintail Hut – Upper Spey Hut – West Arm Lake Manapouri (Boat / Bus nach Te Anau)

Haben uns entschieden, nur eine kurze Variante des Dusky zu laufen. Start vom Lake Hauroko hätte mit potentiellem Steckenbleiben bei ungünstiger Witterung knapp werden können. Wurden also in den Fjord geflogen und an der Supper Cove Hut abgesetzt. Da die kleine Maschine unterhalb der Wolkendecke bleibt und die Pässe nutzt, überfliegt man eigentlich genau die Strecke, die in den nächsten Tagen durchwandert werden soll – ziemlich genial. Wir kommen bei relativ hoher Tide rein und genießen erst mal ein paar Minuten die absolute Abgeschiedenheit.

http://www.imgimg.de/uploads/FlighttoSupperCove44498a76jpg.jpg[/IMG-L]
Flight to Supper Cove

http://www.imgimg.de/uploads/DuskySound1a3b2be6jpg.jpg[/IMG-L]
[I]Absolute Stille

Irgendwann treiben uns die Sandflies dann aber mal wieder zum Aufbruch. Scheinbar hatte es auch hier in den letzten Wochen verhältnismäßig wenig geregnet. Jedenfalls treffen wir entlang des Seaford Rivers maximal auf knie- bis oberschenkeltiefen Schlamm. Daher kommen wir gut voran und können so den fantastischen Regenwald in vollen Zügen genießen! Genau rechtzeitig als wir die herrlich arrangierte Loch Maree Hut erreichen kommt die Sonne noch durch und setzt den See noch mal besonders schön in Szene. Allerdings ist die Sandfly-Dichte hier mal wieder enorm!

http://www.imgimg.de/uploads/ImMndungsgebietdesSeaforda5762578jpg.jpg[/IMG-L]
[I]Im Mündungsgebiet des Seaford

http://www.imgimg.de/uploads/RainForest11ce9a1ejpg.jpg[/IMG-L]
[I]Regenwald

http://www.imgimg.de/uploads/Walkwirec3361b99jpg.jpg[/IMG-L]
[I]Walkwire

http://www.imgimg.de/uploads/LochMareee18033edjpg.jpg[/IMG-L]
[I]Loch Maree

Da sich das Wetter zu halten scheint, nehmen wir uns am zweiten Tag viel Zeit und laufen ganz gemütlich mit vielen Päuschen zur Kintail Hut hoch. Da das Tal am späten Nachmittag schon im Schatten liegt, kommen wir endlich mal wieder in den Genuss eines herrlich erfrischenden Bades ohne Sandfly-Attacken. Nachdem am nächsten Morgen die Füße in den feuchten Schuhen endlich warm sind, macht der Aufstieg zum Centre Pass bei gutem Wetter regelrecht Spaß. Kurz unterhalb des Passes bekommen wir wieder einmal Geleit von einem, offensichtlich dort oben ansässigen Kea. Auf der Passhöhe verteidigen wir dann heldenhaft Proviant und Ausrüstung gegen diesen neugierigen Zeitgenossen.

http://www.imgimg.de/uploads/NurKnietief1d8c879ejpg.jpg[/IMG-L]
[I]Meist nur Knietief

http://www.imgimg.de/uploads/ZurKintailHutf6ba6529jpg.jpg[/IMG-L]
[I]Auf dem Weg zur Kintail Hut

http://www.imgimg.de/uploads/ZumCentrePass515b2039jpg.jpg[/IMG-L]
[I]Aufstieg zum Centre Pass

http://www.imgimg.de/uploads/CentrePass586b5d87jpg.jpg[/IMG-L]
[I]Centre Pass

http://www.imgimg.de/uploads/MrGreenbird14ed2731ajpg.jpg[/IMG-L]
[I]Mr Greenbird zeigt Interesse...

http://www.imgimg.de/uploads/MrGreenbird2463cc318jpg.jpg[/IMG-L]
[I]Und gibt sich nicht so leicht geschlagen

Da uns keine gute Idee kommt, wo wir unseren Kram halbwegs Kea-sicher parken können, entscheiden wir uns trotz des guten Wetters gegen einen Aufstieg zum Mt. Memphis. Nach dem Abstieg wird’s in der Nähe der Upper Spey Hut wieder richtig sumpfig. Haben dann aber mit einigem Erstaunen zur Kenntnis genommen, das der Track hier mit einem ungewöhnlichen Upgrade versehen wurde: ein echter Holzsteg! Nun kann man ja durchaus argumentieren, dass diese „verweichlichte“ Form des Wanderns nichts mehr mit dem wilden Charakter des Duskys zu tun hat. Andererseits hatte ich mir an diesem Tag mal wieder die Füße wund gelaufen, so dass ich über die unerhoffte Erleichterung nicht viele Tränen vergossen habe.

http://www.imgimg.de/uploads/Boggyaeeb2821jpg.jpg[/IMG-L]
[I]Boggy

http://www.imgimg.de/uploads/PimpMyTrack54c4b646jpg.jpg[/IMG-L]
[I]Pimp My Track

Hat sich dann herausgestellt, dass kurz vor unserem Eintreffen an der Hütte ein DOC Team abgesetzt wurde um die Arbeiten an dem Steg zu vollenden. Und so - oh Freude, oh Freude - kamen wir in den Genuss echter, 2 Stunden zuvor gebackener Bananenmuffins. Der helle Wahnsinn – ich sage bloß: ein Gedicht! Ein paar Meter querfeldein gibt es übrigens eine schöne tiefe Badestelle im Fluss (mit nur wenigen Sandflies). Als sich die beiden DOC Leute am nächsten Morgen nach einem gemeinsamen Frühstück an die Arbeit machen, brechen wir Richtung West Arm auf.

http://www.imgimg.de/uploads/LechtsSabbere9973c13jpg.jpg[/IMG-L]
[I]Ohne Worte...

http://www.imgimg.de/uploads/ZumWestArm4e4189fcjpg.jpg[/IMG-L]
[I]Auf dem Weg zum West Arm

Wir schaffen es dann tatsächlich auch noch auf der letzten Etappe die Route im dichten Farn zu verlieren. Da wir zunächst weiter oberhalb vom Fluss suchen, kostet uns die Aktion einiges an Zeit und Nerven. Wenn man bei jedem Schritt entweder bis zum allerwertesten im Unterholz einbricht oder im Schlamm versinkt, hält sich der Spaß natürlich in Grenzen. Die letzten Meter bis zur Straße ziehen sich dann noch mal ganz schön in die Länge, aber irgendwann ist auch das geschafft. Bei bestem Wetter setzen wir vom Power Plant nach Manapouri über und lassen uns von dort mit dem letzen Bus zurück nach Te Anau bringen.

[I]
Mt.Sommers Track (2 Tage)

Sharplin Falls Car Park – Woolshed Creek Hut (via Pinnacles Hut) – Sharplin Falls Car Park (via Southern Face of Mt.Sommers)

Da das Wetter im Fjordland umschlägt, entscheiden wir uns noch etwas Kleineres in Canterbury zu laufen. Haben dafür zunächst einen Rundkurs um den Mt.Sommers gewählt. Obgleich auch diese Tour ein wenig Profil aufweist, lässt sich hier der Sommer noch mal so richtig genießen. In der Nähe der Woolshed Creek Hut gibt es einen kleinen aber sehr schönen Wasserfall mit „angeschlossener“ Badegumpe. Das Wasser hat hier ausnahmsweise mal keine „Gletschertemperatur“ und es gibt eigentlich auf der ganzen Wanderung keine Sandflies. Hat uns wirklich sehr gut gefallen.

http://www.imgimg.de/uploads/ZurWoolshedHut1c8d24a16jpg.jpg[/IMG-L]
Auf dem Weg zur Woolshed Hut

http://www.imgimg.de/uploads/ZurWoolshedHut2f87920f0jpg.jpg[/IMG-L]
[I]Später am Tag

http://www.imgimg.de/uploads/PimpMyTrack215f4e96ejpg.jpg[/IMG-L]
[I]Pimp My Track - die Zweite


[I]Banks Peninsula Track (2 Tage)

Onuku – Stony Bay – Akaroa

Nach Mt.Sommers hatten wir immer noch ein wenig Zeit. Um diese nicht einfach zu vertrödeln, sind wir noch auf die Banks Peninsula gefahren.

http://www.imgimg.de/uploads/LeBonsBay17a1e27b5jpg.jpg[/IMG-L]
[IMG-L]http://www.imgimg.de/uploads/LeBonsBay26e28f6e7jpg.jpg[/IMG-L]
[I]Bummeln am Strand - Le Bons Bay

Dort haben wir unter anderem noch den privaten Banks Peninsula Track gemacht, der nach meinem Empfinden ganz schön teuer ist. Trotzdem wollten wir noch etwas an der Küste laufen und wurden – ich darf es schon mal vorwegnehmen – auch nicht enttäuscht. Die Hütten und der Weg wurden total liebevoll eingerichtet und stecken voller schöner Ideen. So wird man zunächst mit dem Bus am Nachmittag nach Onuku gebracht und verbringt dort die erste Nacht. Optional kann man entweder in der Hütte schlafen oder die genialen Stargazer nutzen!!

http://www.imgimg.de/uploads/StargazerOnukuFarm63422fe9jpg.jpg[/IMG-L]
[I]Stargazer

Nach Überwindung eines kleinen Passes, gelangt man relativ schnell ans Meer. Weiter geht es auf der spektakulären Steilküste von Bucht zu Bucht. Abgesehen von tonnenweisen Schafen, lassen sich dabei Delfine, Robben und Pinguine beobachten.

http://www.imgimg.de/uploads/SchafmitGarage6aece57ajpg.jpg[/IMG-L]
[I]Schaaf mit Garage

http://www.imgimg.de/uploads/AmRandderWelt1df3ee8cbjpg.jpg[/IMG-L]
[I]Am Ende der Welt

http://www.imgimg.de/uploads/AmRandderWelt25a9fb8e6jpg.jpg[/IMG-L]
[I]Entlang der Steilküste

http://www.imgimg.de/uploads/AmRandderWelt30c2adb55jpg.jpg[/IMG-L]
[I]Wieder mal ein Päuschen

http://www.imgimg.de/uploads/KlomitMeeresblickf5fa443djpg.jpg[/IMG-L]
[I]Fantastisch arrangiert - Klo mit Meeresblick

Auch die Übernachtungshütte in der Stony Bay geizt nicht mit angenehmen Kleinigkeiten, die einem das Wanderleben versüßen. Das Highlight waren hier eindeutig die self-made Hot Pots – eine unglaublich geniale Einrichtung. Am nächsten Tag haben wir trotz Eintrübung des Wetters noch den Sprung in den verdammt kalten Pacific gewagt und sind schlussendlich über einen weiteren Pass zurück nach Akaroa.

http://www.imgimg.de/uploads/SelfmadeHotPot344385bdjpg.jpg[/IMG-L]
[I]Self-made Hot Pot

http://www.imgimg.de/uploads/FreshPacific5d7e7a2fjpg.jpg[/IMG-L]
[I]Fresh Pacific

http://www.imgimg.de/uploads/LastBeachc0c806f7jpg.jpg[/IMG-L]
[I]Last Beach

Obgleich der Zivilisationscharakter auf diesem Track deutlich ausgeprägter ist, als auf den meisten unserer anderen Touren, hat das dem Spaß hier keinen Abbruch getan. Einfach ein schöner Abschluss zum genießen.

Tja, und dann war’s das auch schon wieder mit dem Urlaub. Trotz der 6 Wochen, verging die Zeit wie im Fluge und wir hätten noch gerne viele, viele Wanderungen gemacht. Dabei standen noch Stuart Island, Pic Bay / Martins Bay, Three Passes, Rabbit Pass und noch einige abgelegene Routen im Fjordland zur Diskussion. War in diesem Urlaub aus Gründen der Erreichbarkeit bzw. Zeit- und Geldaufwand nicht möglich. Haben wir uns daher sozusagen für unseren nächsten Besuch aufgehoben! Auf jeden Fall hab ich mir schon mal entsprechende Tramping Führer besorgt. Bis es allerdings wieder einmal soweit ist, werden wir wohl weiterhin Europa unsicher machen. Gibt ja schließlich auch in hiesigen Gefilden schöne Ecken.

Ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Einblick in unser dortiges Wandergeschehen vermitteln.

Viele Grüße in die Runde,

thomas

dooley242
21.04.2008, 07:33
:o

Schöne Bilder, auch wenn es bei passender Formatierung sich angenehmer zu lesen ist und man vor allem die tollen Bilder besser zuordnen kann.
Macht jedenfalls Spass auf mehr.

Wulf
21.04.2008, 08:56
Schöner Bericht und auf jeden Fall eine schlaue Routenwahl zu der Jarheszeit.

Gruss

Hannes1983
21.04.2008, 10:49
Nein, dass hab ich doch nicht verdient. Was fällt dir ein mich in all die schönen Errinnerungen an Neuseeland hinzuschmeißen :-). So viele schöne Bilder und Berichte zu diesem genialen Land.
Viele Bilder sind mir direkt ins Blut übergegangen, da ihr viele Routen gelaufen seit, die ich damals auch abgegrast habe. Für 6 Wochen Urlaub da unten habt ihr euch Lauftechnisch richtig die Sporen gegeben. Respekt!

Vielen Dank
Hannes

Zwiebelforscher
21.04.2008, 12:24
ch bin fasziniert oO
schöner bericht und eindruckvolle bilder :)
da macht einem das frühe aufstehen doch gleich viel mehr spaß
*g*

BubiBohnensack
22.04.2008, 14:58
Sehr cool!

Du hast mich angefixt - welche Wanderungen würdest du bei einem zweiwöchigen Zeithorizont empfehlen?

lg

Cozmo Bozo
24.04.2008, 23:05
Hallo zusammen,

vielen Dank erst mal für den großen Response. Wir hatten viel Glück mit dem Wetter. Unter anderen Umständen hätten wir wahrscheinlich wie im Kelly Range die Knipse öfters mal im Rucksack gelassen. Angeblich stellt sich eine solche Wetterlage durchschnittlich alle fünf Jahre mal ein. Reichlich Zeit um auf den nächsten Besuch zu sparen....

@Jan Vincent: Wie die NZ-Experten hier im Forum sicher bestätigen können, sind der Tourenplanung dort unten fast keine Grenzen gesetzt. Wir sind für europäische Verhältnisse ja alles relativ kurze Touren gelaufen, die unter den gegebenen Umständen nicht allzu schwer waren. Der North West Circiut auf Stuart Island geht so um die 10 Tage und soll sehr schön sein. Ich glaube, man kann auch den Hollyford nach Martins Bay und dann über Big Bay ne Runde drehen. Schöne Anregungen auch auf www.tramper.co.nz. Dein Aktionsradius erweitert sich nochmals enorm mit Seil und Eisen. Da wäre ich ja persönlich mal scharf drauf, kann ich aber noch nicht. Falls du diesbezüglich fit bist, kannst du beispielsweise im Fjordland viele Täler einfach verbinden. Muss nochmals nachschauen, wie diesbezüglicher TrampingGuide hieß. Oder auch unter www.remotehuts.co.nz ein paar nett plazierte Hütten. Generell hat's uns in der Athurs Pass Region sehr gefallen. In der Aspiring Region auch. Evtl. ist auch wirklich eine Verbindung über Cascade Saddle, Dart Valley zum Routburn und von dort aus weiter möglich. Stelle ich mir auf jeden Fall auch reizvoll vor. Haben aber auch im Nelsom Lake NP alte NZ Tramper getroffen, die zum Teil lange dort oben rumgestromert sind.


Ich hab noch ein paar Bilder parat, die ich euch in der ersten Runde unterschlagen habe. Hier also noch ein paar Impressionen:

[IMG-L]http://www.imgimg.de/uploads/Gras16e480025jpg.jpg[/IMG-L]
Ursache: "Gras des Schreckens"


[IMG-L]http://www.imgimg.de/uploads/Gras2acb32bc8jpg.jpg[/IMG-L]
Wirkung: Autsch!


[IMG-L]http://www.imgimg.de/uploads/Ruapehu458b1500jpg.jpg[/IMG-L]
Tongariro Northern Circuit - Mt Ruapehu


[IMG-L]http://www.imgimg.de/uploads/LowerTamerLake78f0f8d1jpg.jpg[/IMG-L]
Tongariro Northern Circuit - Lower Tamer Lake


[IMG-L]http://www.imgimg.de/uploads/BlueLakeNP7de05165jpg.jpg[/IMG-L]
Sabine-D'Uriville Valley - Blue Lake


[IMG-L]http://www.imgimg.de/uploads/BlickvonderBlueLakeHutfb98071bjpg.jpg[/IMG-L]
Sabine-D'Uriville Valley - Blick von der Blue Lake Hut


[IMG-L]http://www.imgimg.de/uploads/AussichtvonderCarringtonHuta86c4ea9jpg.jpg[/IMG-L]
Waimakariri Harman Pass Route - Auch von der Carrington Hut lässt sich die Aussicht in vollen Zügen genießen


[IMG-L]http://www.imgimg.de/uploads/GloughCableway8e228721jpg.jpg[/IMG-L]
Waimakariri Harman Pass Route - Clough Cableway


[IMG-L]http://www.imgimg.de/uploads/SeafordRiverd68120dejpg.jpg[/IMG-L]
Dusky Track - Seaford River


[IMG-L]http://www.imgimg.de/uploads/LochMaree147b7be97jpg.jpg[/IMG-L]
Dusky Track - Loch Maree aus der Uferperspektive


[IMG-L]http://www.imgimg.de/uploads/LochGair407c82a9jpg.jpg[/IMG-L]
Dusky Track - auf zum Centre Pass (nach scharfem Anstieg vom Loch Gair Blick auf den selbigen)


So, dass war's schon wieder aus meiner Ecke. Werde bestimmt nochmals bezüglich sommerlicher Pyrinäen-Ambitionen (HRP) um Rat ersuchen. Vor dem Vergnügen kommt jedoch leider erst mal wieder die Arbeit....

Gruß,

thomas

Komtur
24.04.2008, 23:30
Hey,

tolle Fotos und ein interessanter Bericht - erst mal Danke dafür!

Sag mal - bei diesen "Walkwire" gibt es dort nur die beiden Handseile und das Fußseil? oder auch noch ein Sicherungsseil?

Gruß

Dirk, der seine Liste mit den To-Dos wieder erweitern muss.

Cozmo Bozo
25.04.2008, 19:47
Hallo nochmal,

also so was wie ein Sicherungsseil habe ich noch nicht gesehen. Ich glaube aber auch nicht, das man eines bräuchte. Das läuft sich ein bischen komisch, ist aber sonst ganz harmlos.

Der angesprochene Tramping Guide ist übrigens Moir' Guide South "The Great Southern Lakes and Fjords". Zur besseren Benutzung würde ich aber eine Karte empfehlen. Dürfte die Orientierung bei der Planung erheblich erleichtern. In ähnlicher Form gibt's beispielsweise auch Moir's Guide North "The Otago Southern Alps".

Ich versuch mal so bald als möglich noch ein paar Links einzustellen, die mir bei der Vorbereitung hilfreich waren.

bis dann...

BubiBohnensack
25.04.2008, 20:21
Ich find das ja total geil um ehrlich zu sein :)
Bin gänzlich hin und weg. Einziges Problem sind die Flugkosten. Wieviel habt ihr bezahlt? U.a. auch für die Anreise zu den Treks?

motion
25.04.2008, 22:02
ich glaube die Flugkosten liegen mittlerweile höher und wenn Du Glück hast bekommst Du nen Flug um die 1000 €. War mal günstiger, aber das ändert sich ja zur Zeit alles.

Die Kosten mit dem Track sind sehr unterschiedlich. Dusky ist glaub ich zwar einer der einsamsten aber auch zugleich teuersten: Rein gehts mit dem Boot und zurück musst Du dir vorher ein Flugzeug bestellen, was Dich abholt. Mich hätte der Flug zurück damals um die 200 Dollar geostet. Und sonst kommt es halt darauf an wo DU raus kommst. Je länger Du zurück fahren musst desto mehr kostet es. Wenn man alleine oder zu zweit ist kann man Glück haben und bei Tagesausflüglern mit zurück fahren. Da sollte der Track dann aber etwas bekannter sein, um sich auf diese alternative verlassen zu können.

Gruß

Sven

Cozmo Bozo
25.04.2008, 22:46
Ja die lieben Kosten. Für den Flug mussten wir trotz Buchung im Frühjahr 2007 satte 1300 hinblättern (Barbarei!). Preistreiber hier scheinbar die Gebühren. Dabei sind wir auch noch mit KLM geflogen. Hin bis Shanghai und zurück ab Kuala Lumpur direkt von KLM operated kam einer Reise im Eselkarren oder auch Sardinenbüchse gleich! Zusätzlich wurde das Gepäck in China (trotz anders lautender Infos in DE) ausgecheckt. Durften dann kurz vor Abflug nach NZ auf andere Ebene durch die Sicherheit zum Fundbüro und zum CheckIn zurück. Wir hätten uns den Weg sparen können, da unser Gepäck eh nicht dabei war. Dafür auch noch im Laufschritt zum Flieger...

In NZ war's im Allgemeinen etwas humaner. Mietwagen im Süden kam für die ganze Zeit ca 28$ am Tag, Benzin ca 0,9€. Inlandsflüge um die 100$ pro Person und Flug (Buchung aus DE).

Watertaxi über den Lake Rotoroa 120$ hin (wenn das Boot alleine wegen dir los muss) und 70$ zurück (Boot fuhr sowiso um eine andere Party abzusetzen). Alternativ kostenlos je einen Tag am Seeufer Trampen - soll aber nicht gerade ein Vergnügen sein.

Athurs Pass Village zum Einstieg mit Bus für 30$; von Otira zurück ca 45$.

Zum Einstieg Cascade Saddle Route mit dem Bus für 60$; raus mit dem JetBoat - diesen Preis habe ich verdrängt (unverschämt) und würde ich auch so nicht nochmal machen.

Dusky: Flug nach Supper Cove 240$ pP zu zweit. Raus mit dem Boot und Bus für 70$. Günstigere Alternative hier ist etwas mehr Zeit mitzubringen. Dann Start mit Boot über Lake Hauroko und zum West Arm des Manapuori rauslaufen (Daytrip nach Suppercove und Backtrack möglich). Damit vermeidet man den teuren Flug und kann mit ein wenig Glück noch herrliche Blicke zwischen Lake Roe und Loch Maree erhaschen.

Mt Sommers ist eine Runde ohne weitere Anreisekosten.

Banks Peninsula hat satte 120$ pP gekostet.

Allgemein sind Preise für Überlandbusse recht fair. Hiken geht eigentlich auch meist ganz gut, aber halt schwieriger je abgelegener.

Gruß

thomas

BubiBohnensack
26.04.2008, 03:16
cool, danke für die infos!

Frei, wild campen scheint in NZ verboten zu sein oder? Wie wird das tatsächlich gehandhabt?

lg

motion
26.04.2008, 21:07
Frei, wild campen scheint in NZ verboten zu sein oder? Wie wird das tatsächlich gehandhabt?


nutze mal die Suchfunktion, da steht schon einiges zu geschrieben. Grundsätzlich ist es aber wesentlich schwieriger als z. Bsp. in Skandinavien. Es gibt auch freundliche :bg: private Sicherheitsfirmen, die kontrollieren und Dich dann höflichst bitten nicht hier zu schlafenn bzw. den Ort zu verlassen. ;-)

Cozmo Bozo
30.04.2008, 20:13
Frei, wild campen scheint in NZ verboten zu sein oder? Wie wird das tatsächlich gehandhabt?

Vor allem sollte man beim campieren in den Tälern ausreichende Mengen an Sandfly Repellent parat haben. Das Auf- und Abbauen könnte sonst schnell zur Grenzerfahrung werden!

thomas

Nammalakuru
01.05.2008, 13:40
Tolle Landschaft, schöne Fotos. Danke!
... ich hoffe ab Sept hab ich dann auch mal Urlaub :roll:

phos4
06.07.2008, 23:48
eindrucksvoll. bist echt viele tracks gegangen. war auch längere zeit in neuseeland. ...sind auch viele tracks gegangen. unter anderem auch den tongariro northern circuit. mit einer der besten neuseelands und meiner meinung nach der beste track auf der nordinsel, den ich gegangen bin.

leider sind wir wegen langanhaltendem schlecht wetter im herbst dann doch nicht mehr den dusky gegangen. wir waren echt viel zu spät auf der südinsel. nachdem wir 10 von 13 tagen regen auf stewart island hatten (stewart island north west circuit...echt fett, trotz des schlechten wetters), sind wir wieder gen norden. dusky track und cascade saddle waren bei uns auch auf der liste, haben wir dann aber doch ausgelassen. echt schade...hab den bericht jetzt noch nicht gelesen (werd gleich schlafen...schaus mir später nochmal an), aber deinen bildern zu entnehmen muss sich das wohl echt gelohnt haben! dusky ist anscheinend noch n' echter insider ;-)
jedenfalls als wir dort waren in 2005 wohl wenig begangen...eine der schönsten 1-3 tages touren die ich gemacht hab, war der mt owen im kahurangi national park. hammer aussicht! denkt man sofort, dass die hobbits gleich aus den höhlen kommen :bg:

BubiBohnensack
07.07.2008, 00:00
Oh Man du hast da echt was angerichtet.

Wenn ich das Geld irgendwie zusammenkriegen kann gehts mit Pempi Anfang 2009 auf deinen Spuren nach NZ :)

phos4
07.07.2008, 00:13
na da wünsch ich auf jedenfall schon mal viel spaß! werd euch beneiden...

@jan: auf unserer seite findest du auch noch reiseberichte und fotos von neuseeland: www.aufmtrip.de