PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Silnylon Tarp (einfach)



Christine M
24.02.2008, 18:18
Bei all den tollen Zeltprojekten traue ich mich mit meinem kleinen Projektchen ja kaum an die Öffentlichkeit. Aber ich wollte doch vorsorglich mal fragen, ob ich noch etwas berücksichtigen oder anders machen sollte, bevor ich loslege.

Ich habe hier ca. 1,55 x 8 m glitschiges Silnylon, das möchte gerne ein ca. 3 x 4 m Tarp werden. Der Anfang dürfte klar sein: In der Mitte durchschneiden und an der langen Seite mittels Doppelkappnaht zusammennähen. Anschließend werden die Ränder gesäumt, wobei Schlaufen und Verstärkungen mit eingearbeitet werden. Letzteres hatte ich mir wie folgt gedacht: In die vier Ecken kommen jeweils dreieckige Verstärkungen aus Cordura. Ein Stück 1 cm breites Gurtband wird entlang des Saums (also an den Schenkeln des Dreiecks) jeweils ca. 10 cm aufgenäht und bildet in der Spitze des Dreiecks eine Schlaufe. So ist es jedenfalls bei meinem Tatonka Tarp.

Ferner sollte in der Mitte jeder Seite noch eine Schlaufe angebracht werden (oder würdet ihr bei der genannten Größe mehr Schlaufen machen?). Hier bin ich mir noch etwas unsicher. Das Tatonka Tarp hat hierzu eine halbkreisförmige Verstärkung. Ein 9 - 10 cm langes Stück Gurtband ist entlang des Saums so aufgenäht, daß es leicht übersteht. In dem überstehenden Teil ist ein Schlitz, in dem man die Zeltschnur befestigen kann. Das scheint mir zum Selbernähen etwas unpraktikabel. Ich würde die Schlaufen eigentlich so machen, wie bei den Ecken auch. Nur wären sie nicht entlang des Saums aufgenäht, sondern einfach so auf die Verstärkung + das darunter liegende Silnylon. Ist das vernünftig? Sonstige Vorschläge für die Mittelschlaufen?

Das Cordura verarbeite ich wohl mit der beschichteten Seite nach außen (unbeschichtete Seite zum Tarp)?

Christine

Trapper
24.02.2008, 19:34
Ich würde in der Mitte des Tarps auf alle Fälle noch eine Schlaufe vorsehen.(Innen wie Aussen) Läßt sich dann noch variabler einsetzen und verhindert Durchhänger im nassen Zustand bei nicht ganz optimaler Aufspannung. Zudem kann man die untere Schlaufe zu besseren Fixierung einer Wäscheleine gut gebrauchen. Hat sich bei mir gut bewährt.

hikingharry
24.02.2008, 22:28
Letzten Sommer habe ich mir ein 2x4m Tarp genäht, und bin dabei so ähnlich, wie Du vorgegangen. Hat auf der TMB und der Walkers Haute Route super funktioniert.

An den Ecken habe ich aber als Verstärkung SilNylon-Dreiecke vernäht, ebenso bei den Verstärkungen an den Abspannungen der Tarpseiten. Bei den Längsseiten habe ich insgesamt 3 Abspannungen gemacht. So kann ich das Tarp in mehreren Konfigurationen aufbauen. Als A-Frame, Halbpyramide und dergleichen mehr. Zu diesem Zweck(Halbpyramide) wäre es allerdings gut die Abspannungen an der Längsseite nicht im Abstand von einem Meter anzubringen, sondern eher so, wie unten schematisch dargestellt.

----^------^------^---- Ein Stricherl '-' sind 20cm, je ein '^' ist eine Abspannung.

Also von der Seitenmitte je noch eine Abspannung im Abstand von 1,20m anbringen, dann ist es möglich eine Halbpyramide mit der hinteren Länge von 2,40m aufzustellen.
An der gegenüberliegenden Seite habe ich die mittlere Abspannung dann mit 2 Schichten SilNylon-Dreieck-Verstärkungen genäht. Diese dient dann als Halb-Pyramidenspitze.

Apropos Seitenabspannungen - ich war schon froh, das ich an der Längsseite 3 Abspannungen hatte. So ein Regensturm im baumlosen Schweizer Hochgebirge auf 2600m hat schon eine Gewalt, da war ich um jeden Hering froh, den ich benutzen konnte.

Links zu Seiten mit interessanten Tarpfotos (franz.):
randonner-leger.org 1 (http://randonner-leger.org/forum/viewtopic.php?id=3227&p=1), randonner-leger.org 2 (http://randonner-leger.org/forum/viewtopic.php?id=3286&p=1), noch eine franz. Seite
(http://raphael.mercey.free.fr/Photosnet/tarparklight/tarparklight.html)

Seitenabspannungen: Ich nähe also meine Dreiecke auf die Tarp, Schlage den Rand der Tarp 2x so um, das ein 1cm Rand entsteht, und da kommen die Abspannschlaufen drauf, 2 Reihen enge Zickzackstiche(ca. 3x drüber) paralell zum Rand. Die Stiche sollten ausnahmslos im dicken Material sein.

Gruß hikingharry

PS: Aber letztendlich habe ich das Tarp in 3 Wochen nur 2x als Halbpyramide aufgebaut, also vielleicht eh´zuviel Aufwand. :)

stefN
25.02.2008, 10:41
Ein 9 - 10 cm langes Stück Gurtband ist entlang des Saums so aufgenäht, daß es leicht übersteht. In dem überstehenden Teil ist ein Schlitz, in dem man die Zeltschnur befestigen kann.

Hi Christine,

was ist denn beim Selbstnähen daran unpraktikabel?
Mit heißem Messer einen Schlitz ins Gurtband ...
Oder habe ich etwas falsch verstanden?!?

Grüße von
Stefan

dr_vasi_d
15.03.2008, 17:11
Und gibts vll. schon erste Ergebnisse? Ich will mir demnächst auch noch ein Tarp(2,5x2,5m) nähen und bin daher natürlich sehr gespannt wie deins geworden ist.
Weiss jemand eventuell worauf ich achten sollte, wenn ich mit Stoff für ne Hängematte kaufe? Würde am liebsten wasserdichten oder zumindest stark wasserabweisenden Stoff nehmen. Daher wahrscheinlich Sylnylon, ich weiss aber leider nicht welche Materialstärke ich da brauche. Die Matte soll mit ca 90-100Kg belastet werden.

Ötzi
15.03.2008, 17:20
hier ist eine interessante Anleitung:
http://www.hammockcamping.com/Free%20Reports/SewTarp.htm

dr_vasi_d
15.03.2008, 17:51
Danke, die Seite ist auf jedenfall sehr informativ, hab gleich ein paar Dinge übernommen. Hast du vll. auch noch nen Tip für die Stoffauswahl für die Hängematte selbst?

Ötzi
15.03.2008, 21:44
NICHTS wasserdichtes, da schwitzt Du Dich tot!
Nimm ein großes Stück Stoff, 3,00x1,50m muß schon sein (ich bin nur 1,72m). 80gr/m² sind für meine 90Kg mehr als ausreichend, schau mal bei www.extremtextil.de rein.
Eine Anleitung für die selbstgemachte Hängematte findest Du hier:
http://www.tothewoods.net/HomemadeHammock.html
So baue ich die meinen auch.
Eine weitere gut Quelle: www. hammockforums.net
Vorsicht, in der Hängematte schlafen macht süchtig!

Christine M
16.03.2008, 12:12
at vasi: Das Tarp ist noch in Arbeit. Ich muss ja sagen, ich bewundere alle, die ganze Zelte aus dem Material herstellen. Meine Firstkappnaht sieht alles andere als gut aus. Da hilft nicht mal die 3-Meter-Regel. :roll: Na ja, es wird hoffentlich halten.

Die seitlichen Abspannschlaufen werde ich nicht nur mit einem Längsband machen wie bei dem Tatonka-Tarp. Vermutlich mache ich an der Stelle eine Verstärkung und dann die Schlaufe einfach im rechten Winkel zum Tarp.

2,5 x 2,5 m ist für ein Tarp schon sehr klein, der Regen kommt ja nicht immer gerade. Wobei es über der Hängematte eventuell etwas anders ist als beim Schlafen auf dem Boden.

Christine

dr_vasi_d
16.03.2008, 16:39
NICHTS wasserdichtes, da schwitzt Du Dich tot!


Hmm, da hab ich auch schon drüber nachgedacht, bin dann aber zu dem schluss gekommen, dass ja sowieso fast immer ne isomatte mit reinkommt und, die ja auch nicht atmungsaktiv ist, es daher keinen unterschied machen dürfte. ausserdem liegt das material dadurch auch nicht direkt auf der haut, was ja auch nochmal die luftzirkulation verbessern sollte.
Hast du eigentlich auch nen Moskitonetz an deiner Hängematte?
Danke erstmal für die Infos, werd mich mal bei extremtexil nach was passendem umsehen.

@Christine, das mit der grösse passt schon, hatte vor das tarp diagonal über die hängematte zu spannen, da ist es dann sogar fast zu üppig bemessen :grins:
möchte es aber auch nicht kleiner machen, um den einsatzzweck nicht ausschliesslich auf die HM zu beschränken.

Christine M
16.03.2008, 17:04
Jetzt hätte ich aber noch mal eine Frage an die Leute mit Näherfahrung:

Ich habe jetzt die Stirnseiten gesäumt, also dort, wo der Stoff geschnitten wurde (d. h. den Rand zweifach umgelegt und entlang der Kante genäht, nicht noch mit Zickzackstich versäubert). Sollte ich die Längsseiten mit der Webkante auch säumen ? Aufribbeln kann (sollte) sich der Stoff dort ja nicht. Aber die industriell gefertigten Tarps, die ich bisher gesehen habe, sind rundum gesäumt.

Christine

dr_vasi_d
16.03.2008, 17:22
ich könnte mir vorstellen, dass es noch zusätzlich stabilität bringt, wenn man längs ebenfalls einen saum hat. und die gefahr des einreissens ist ebenfalls gemindert. hab aber nicht soviel näherfahrung, dass ich es dir mit sicherheit sagen könnte.

hikingharry
16.03.2008, 20:10
Bei meinen Tarps habe ich die Längsseiten genauso gesäumt, wie Du die Stirnseiten. Allerdings habe ich vorher noch die Stoffverstärkungen für die Abspannungen angebracht, und dann erst den Rand zweifach umgelegt. Das Umsäumen gibt der Tarp etwas mehr Stabilität, und die Abspannungen halten super.

Gruß hikingharry

bluezook
16.03.2008, 21:48
@Christine, das mit der grösse passt schon, hatte vor das tarp diagonal über die hängematte zu spannen, da ist es dann sogar fast zu üppig bemessen :grins:
möchte es aber auch nicht kleiner machen, um den einsatzzweck nicht ausschliesslich auf die HM zu beschränken.
2,5 Meter sind für ein Tarp wirklich recht knapp. Auch wenn du es diagonal spannst kann es mit der Hängematte bei Regen problematisch werden.
Auf den Bildern ist mein Tatonka Tarp2 in 3x3 mit der DD Hammock Traveller www.ddhammocks.com zu sehen.
Bei der rechteckigen Abspannung sieht man eh wie knapp sich das ausgeht. Bei der Diagonalabspannung ist dagegen genügend Platz um den Regen auch bei Wind außen vor zu halten.
http://up.picr.de/854599.jpg

http://up.picr.de/854605.jpg

ANDY

dr_vasi_d
16.03.2008, 23:08
hmm, meinst du nicht es reicht, wenn ich ne diagonale von ca. 3,5m habe? die hängematte hat ja selbst nur ne länge von 3m. Bedenkt man dann noch, dass sie ja auch etwas durchhängt, müsste das doch reichen. Werd mir mal nächstes Wochenende ne bauplane nehmen, die auf 2,5x2,5 zuschneiden und dann ausprobieren ob´s passt.
@bluezook: was hälst du denn davon wasserdichtes material für die hängematte zu nehmen?

Gersprenzfischer
17.03.2008, 10:22
Ich habe jetzt die Stirnseiten gesäumt, also dort, wo der Stoff geschnitten wurde (d. h. den Rand zweifach umgelegt und entlang der Kante genäht, nicht noch mit Zickzackstich versäubert). Sollte ich die Längsseiten mit der Webkante auch säumen ?

Ich würde an Deiner Stelle alle Seiten säumen. Aber nicht aus Angst, dass sich der Stoff aufzwirbelt, sondern als Materialverstärkung. MIt dem Tape geht das eigentlich recht schnell. Wenn Du dann Deine Gurtbandschlaufen direkt auf den Saum legst, dürfte das GAnze ausreichend stabil werden. Ich habe bei meine Pochos die Gurtbänder in den Ecken immer verdeht aufgenäht. Dadurch steht das Band in der Ecke dann etwas ab und man kann es leichter befestigen. In der Mitte meiner Ponchos wurde dass Band im Rechten Winkel zur Stoffkante vernäht. Das dient dann als Daumenschlaufe. Bei Deinem Tarp wären das die Bänder an Deinem First zum Einhängen in Trekkingstöcke...
Ich hab jetzt leider keine Bilder zur Hand und hoffe Du kannst erahnen was ich meine.

Uwe

Markus K.
17.03.2008, 10:49
Hallo Christine,
ich würde alle Seiten versäumen, sieht einfach sauberer dann auch aus.
Wenn Du magst schicke ich Dir mal mein selbstgenähtes Tarp vorbei. Dann kannst Du schauen wie ich es gemacht habe.
Allerdings habe ich mich an die Nähanleitung von Christian Wagner (www.flusslinie.de) gehalten.

Gruss Markus

Nicht übertreiben
17.03.2008, 11:02
Ich würde aus optischen und Stabilitätsgründen auch die Seiten versäumen, mit ein paar Büroklammern geht das ja recht schnell, sonst ärgerst Du Dich später nur.

Christine M
17.03.2008, 14:07
Danke für die Hinweise. Ich habe jetzt alle Ränder gesäumt. ;-) Eigentlich ist so ein Tarp ja ganz einfach zu nähen (denkt man sich), aber im Detail kommen dann doch eine Reihe Fragen auf. Ich werde mir Christian Wagners Anleitung auch noch mal in Ruhe durchlesen.

Christine

bluezook
17.03.2008, 15:47
hmm, meinst du nicht es reicht, wenn ich ne diagonale von ca. 3,5m habe? die hängematte hat ja selbst nur ne länge von 3m. Bedenkt man dann noch, dass sie ja auch etwas durchhängt, müsste das doch reichen. Werd mir mal nächstes Wochenende ne bauplane nehmen, die auf 2,5x2,5 zuschneiden und dann ausprobieren ob´s passt.
@bluezook: was hälst du denn davon wasserdichtes material für die hängematte zu nehmen?
Im Normalfall wirst du mit der 3,5 Meter Diagonale sicher auskommen. Persönlich hab ich einfach gerne einen Polster für sehr schlechte Bedingungen.
Klar kann ich die Hängematte auch entsprechend durchhängen lassen aber mit vernünftig Liegen ist halt dann Essig.
Wasserdichtes Material würde ich nur nehmen wenn ich es sowieso hätte. Extra kaufen würde ich es sicher nicht. Ohne Tarp kann ich die Matte eh nicht benutzen und wenn sie unter dem Tarp hängt ist es sowieso trocken.

ANDY

SOIA
17.03.2008, 21:04
Hey bluezook,

die Hängematte sieht interessant aus.
Wie sind denn deine Erfahrungen mit der Matte und wo kann man die in Deutschland kaufen?

Gruß Arne

bluezook
17.03.2008, 21:23
Hallo Arne.....

Hab die Matte erst seit kurzem und konnte sie noch nicht besonders intensiv testen aber bis jetzt bin ich wirklich zufrieden. Man liegt wirklich super drin, das Material macht einen recht guten Eindruck und die "Bedienung" mit Moskitonetz ist tadellos.
Durch das "Zweiseilsystem" wirklich simpel zu befestigen. Einmal um den Baum rum, eine simple "Schuhbandmasche" und das Teil hängt bombenfest.
Ein weiteres Highlight ist der doppelte Boden. Dort lässt sich eine Thermomatte einschieben um bei kaltem Wetter den Körper vor Auskühlung von unten zu schützen. Funzt perfekt und die Matte kann auch nicht verrutschen.
Vertrieben wird die Matte meines Wissens nur direkt aus England. Ist zwar nicht ganz billig aber meiner Meinung nach ist es die Investition wert.
Hersteller/Lieferant (DD Hammock) siehst du im weiter oben genannten Link.
Ein Video zur Funktion der Matte siehst du hier: http://de.youtube.com/watch?v=TggtLLecGwo

ANDY

SOIA
17.03.2008, 21:54
Hey Andy,

hört sich gut an.
Eventuell bestell ich mir die auch.
So eine Hängematte reizt mich schon länger um im Sommer mal
schnell ohne viel Gepäck zu übernachten.

Gruß Arne