PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Beilagen aus der Natur - Diskussionthread



Shorty66
16.02.2008, 18:44
Hier sollen die vorgeschlagenen "Beilagen aus der Natur" aus diesem Thread (http://forum.outdoorseiten.net/showthread.php?t=23062)diskutiert werden.
Wichtige zu klärende Fragen sind:

Ist die Beilage evt. gefährlich? (bspw. im rohzustand giftig)
Ist die Beilage einfach zu bestimmen? (wenig verwechselungsgefahr!)
Kommt Beilage ausreichend häufig im Europäischen raum vor, so dass eine Nennung in diesem Kochbuch sinn macht?
Ist die Beilage mit relativ geringen aufwand zu sammeln/zuzubereiten?
Lohnt sich die Beilage energeitsch gesehen? (kilo Joule pro Zubereitungs/sammelzeit)

Buschtrommler
16.02.2008, 19:33
alles klar... dann schiebe ich da nach und nach noch mehr sachen rein, die man leichter holen kann... ;-)

viele grüße
buschtrommler


<<bezieht sich auf "Beilagen aus der Natur">>

Shorty66
16.02.2008, 20:43
Sehr gut, ich werde mal deinen anfangsbeitrag editieren, damit er etwas allgemeingültiger wird.

pfrinz
16.02.2008, 22:01
Bei den Wildplanzen kann man doch davon ausgehen das die Leute nur die Pflanzen verwenden die sie auch wirklich kennen, und das weiß eben jeder selbst am besten. Das reguliert sich also von selbst würde ich meinen, und mir nicht allzu viele Gedanken deswegen machen.

Ein Bisschen Eigenverantwortung muss schon sein :D

Randonneur
17.02.2008, 07:18
Pfrinz hat voellig recht, wo bleiben sonst die Pilze? Es geht doch wenig ueber selbstgesammelte Steinpilze.

Shorty66
17.02.2008, 11:45
gut, die bilder können wir wohl streichen. Wer die pflanze nur nach dem Bild zu erkennen meint wird wahrscheinlich das falsche sammeln.
Bei pilzen wäre ich trotzdem vorsichtig. Gut, viele eigenn sich echt super zum kochen, aber gerade bei pilzen gibts auch ein hohes gefahrenpotential.
Mir gings aber bei dem hinweis auf geäfhrliche geschichten eher darum, dass man doch eigentlich schon ne ganze menge Beilagen finden sollte, die man mit sehr geringem risiko sammeln und verarbeiten kann und die zudem auch noch sättigend sind.
Und da wir hier kein pflanzenbestimmungsbuch und eben auch kein Survivalkochbuch schreiben wollen ists doch interessanter erstmal diese Beilagen zu sammeln.

Es hat ja auch wenig sinn, nur wildpflanzen zu nutzen die man wirklichkennt. dann kann man das kapitel hier auch weglassen. Mit dem buch sollte man doch seinen horizont erweitern oder?

Fernwanderer
23.04.2008, 15:42
Ich hab schon mal ein bischen angefangen was in Word zu verzapfen. Dabei bin ich zwangläufig dann doch dabei gelandet kurz die Pflanze zu beschreiben, und gemäß dem Spruch ein Bild sagt mehr als tausend Worte, haben sich auch Bilder prompt eingeschlichen.
Denn die Fragen die ich zu beantworten versuche sind
Was?
Wann?
Wo?
Wie?
Also welche Pflanze man wann, wo finden kann und was man dann mit ihr veranstalten kann. Ansonsten macht in meinen Augen ein extra Wildpflanzenkapitel keinen großen Sinn, weil es sich gar nicht mehr von einem anderen Rezept unterscheidet.

Bis jetzt sieht die Struktur so aus:
N ([N) Deutscher Name (wiss. Name)
Merkmal: kurze Charakterisierung
Blüte: Farbe Zeit Form
Wuchshöhe:
Standort und Verbreitung:
Verwechslungsgefahr: Ähnliche ggfs. giftige Pflanzen
Sammelgut: auch mit Zeitangabe
Geschmack und Verwendung:
Giftigkeit: Es kursieren Wildpflanzenrezepte von durchaus ordentlich giftigen Pflanzen (Adlerfarn), darauf würde ich hier hinweisen. Zu diesen werde ich dann auch kein Rezept veröffentlichen.

Schutz: werde ich noch hinzufügen: Nicht das einer Rote-Liste-Pflanzen abgrast.