PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Orientierung mit einem Kompass!!



Scandic
12.07.2003, 15:27
Hallo zusammen,

brauche mal nen Rat von den Outdor-Profis unter Euch.

Ich möchte nächstes Jahr eine Tour im Winter in Norwegen unternehmen.
Das ganze unternehmen geht über ca. 8-10 Tage. Nun möchte ich zur Sicherheit die Tour mit einem Kompass angehen zwecks der Orientierung.
Da ich noch nie mit einem Kompass gearbeitet habe meine Frage Wie funktioniert das ganze und benötige ich dazu eine bestimmte Wanderkarte :roll: mit einem Gitternetz für die Koordinaten?

Grüssle Scandic

Atron
12.07.2003, 18:36
kann Dir nur das Buch (grün) "Orientierung mit Karte, Kompass, GPS" empfehlen. Falls Du es nicht kaufen willst - gute Bibliotheken haben es auf Lager. Darin findest Du alles wirklich wichtiges (inkl. Tips zum Kompasskauf)

Gruß Atron

ICEMAN_1230
12.07.2003, 22:47
Wichtig!

Der Autor heisst Wolfgang Linke.


Gruß
Sven

P.S. Lass Dir nicht eine von der alten Auflage andrehen, sondern schau ins Buch (Auflage Febr. 2003)

Scandic
12.07.2003, 22:56
Hallo Iceman,

danke für den Tipp. Werde mir das Buch gleich besorgen.

Grüssle Scandic

ICEMAN_1230
12.07.2003, 23:38
Gerns geschehen, noch viel spass beim Lesen.


Gruß
Sven

Hansi
13.07.2003, 14:01
ISBN 3-512-03223-0 oder klick gleich hier http://www.amazon.de/exec/obidos/search-handle-form/ref=sr_sp_go_qs/028-1968895-0457325

Dani
14.07.2003, 12:50
@scandic

für einsteiger ist das erwähnte buch IMHO viel zu detailiert (und eventuell auch zu kompliziert).

als einstieg würde ich etwas einfacheres vorziehen.

z.b. Karte. Kompaß. GPS. Basiswissen für draußen. Outdoor-Handbuch, Bd. 4 von Reinhard Kummer, bei amazon: EUR 7,90

oder

z.b. den RECTA (die in den Dosen würde ich dir als einsteiger nicht empfehlen) und SILVA-Kompassen liegt soviel ich weiss ein faltblatt bei, da steht alles drauf was du brauchst.

aber all die theorie bringt nur wirklich was wenn du dann auch übst, übst, übst. nicht zu hause in der warmen stube sondern draussen in feld und wald, bei regen und kälte und am besten auch mal in schnee und nebel und mit (faust-)handschuhen und schneebrille.

falls dir das alles zu aufwändig erscheint, würde ich auf den kompass ALS SICHERHEIT verzichten. denn was bringt ein gerät das du wenn's drauf an kommt nicht zu gebrauchen weisst und ich könnte mir vorstellen, dass es im winter in norwegen schon mal drauf an kommen könnte.

in unseren breiten hingegen braucht's den kompass meist nur um zu wissen wo auf der karte "oben" ist.

Nicht übertreiben
14.07.2003, 14:13
Nen Kompass ist imo in Norwegen essentiell, vor allem im Winter. Wenn Du mit Zelt unterwegs bist kannst Du zur Not bei White-out immer noch an Ort und Stelle Lagern, bei ner Hüttentour mußte Du so fit sein, dass Du auch bei 10m Sicht noch die Hütte triffst (oder biwakieren :bg: ).

Im Winter ist die Orientierung aber generell viel schwieriger als im Sommer, da alles Seen etc. weiß sind, also keinen Schock kriegen, wenn Du dort ankommst. Wohin soll es denn gehen?

Was die Karten angeht, so brauchst Du für ne Wandertour eh 1:100 000 oder 1:50 000 und da sind im Normalfall eh einige Gitter eingezeichnet, Koordinaten brauchst Du nicht, außer wenn Du nen GPS mitnimmst.

Gruss
Thorben

Scandic
14.07.2003, 17:03
Ist ja riesig was hier an Antworten reinkommt D A N K E !!!

Also, möcht mal kurz erwähnen, dass ich kein Problem mit der Kälte und
"schlechtem Wetter" habe.

So z.B bin ich vor einigen Jahren den Radmarathon von Trondheim bis Oslo
gefahren.

Ab dem Aufstieg zum Dovrefjell nur Regen und Nebel. Oben auf der Hochebene war Schneetreiben und Sturmböen. Ich bin insgesammt 16 Stunden im Regen gefahren.

Davor hatte ich auch den einen oder anderen Radmarathon mit 240 Km länge nur Regen.

In den Alpen Touren von 7-8 Stunden z.T. bei Schneetreiben. Übernachtung im Zelt bei -5 Grad

Ergo: Bin nicht gerade ein Sonnenanbeter.

Dieses Jahr im März 2 Wochen Hardangervidda zum Langlauf.

Die Wetterverhältnisse in Norwegen sind mir bekannt! Habe auch bei -20 Grad kein Problem.

Es fehlen halt noch die Kenntnisse mit dem Umgang eines Kompass!

Grüssle Scandic

Nicht übertreiben
14.07.2003, 18:16
Moin Scandic,
ich bin auch einfach mal davon ausgegangen, dass Du wetterfest bist, sonst kommt man nicht auf die bescheuerte Idee ne Wintertour zu planen :P

Das Probelm ist nur, dass es einen im Winter das Leben kosten kann, wenn man das falsche Wetter hat und sich nicht orientieren kann. Ich selbst hab keines der schon genannten Bücher, bei meinem Kompass war ne Anleitung dabei. Ich glaub am meisten lernt man, wenn man viel rumprobiert. Ist nämlich eigentlich halb so schwer. Einfach mal auf Wanderungen etc. ,auch wenn man die Position schon aus der Karte ablesen kann, mal mit Peilung etc. das ganze nachvollziehen. Wenn Du das ein paar Mal gemacht hast (je "eintöniger" die Gegend desto besser/schwieriger) kann eigentlich nicht viel schief gehen. Ich war halt beim ersten Winterurlaub ziemlich geschockt, weil der Schnee alles doch ziemlich verändert. Aber wenn man das vorher weiß haut das schon hin.
Gruss
thorben

Dani
14.07.2003, 18:18
sorry aber da liegt glaub ich ein kleines missverständnis vor. die handhabung des kompass wird durch schnee und nebel aber auch durch die bedienung mit handschuhen und/oder schneebrille erschwert, wenn nicht sogar - wie bei nebel - fast gänzlich verunmöglicht. da spielt's keine rolle ob du kälteempfindlich bist oder nicht.

Sawyer
14.07.2003, 20:43
Das Buch von Wolfgang Linke finde ich auch für Einsteiger sehr gut, da er das Thema langsam angeht, gut verständlich schreibt und auch Übungsaufgaben dabei sind. Man muß sich nur die Zeit nehmen das Buch durchzuarbeiten, abends vorm Schlafen wird es wenig Sinn machen.
Interessant ist auch ein Orientierungskurs direkt bei ihm zu besuchen in Lindenberg/Allgäu. Da kann man ihn mit Fragen löschern und ab und zu muß man ihn auch mal bremsen, denn wenn er anfängt zu erzählen und zu erklären ist er in seinem Element - und dann geht´s rund.

Mir hat die Kombination Buch durcharbeiten, üben und im Anschluß daran der Kurs am meisten gebracht. Wer dann immer noch nicht genug hat, kann dann noch den Aufbaukurs Orientierung bei W. L. besuchen, der ist dann richtig interessant.

Jooo, die Anleitungen die den Kompassen beiliegen vermitteln die grundlegende Anwendung. Für praktisch angewandte Orientierung taugen sie weniger. Meistens werden nur die Kreuzpeilung und die Winkelübertragung von der Karte ins Gelände erklärt. Kaum einer wird aber ständig auf den Kompaß klotzend durch die Pampa tappen.

Zum Thema Kompaßkauf kann ich nur die Erfahrung mitteilen, daß es auf o.g. Kursen immer wieder zu Probleme mit Modellen der Fa. Eschenbach kam (Fehlerhafte Winkelmessungen aufgrund von ungenau aufgedruckten Markierungen). Bleibt zu hoffen, daß das Problem inzwischen behoben ist; aber solltest Du mit solch einem Kompaß liebäugeln, dann schau ihn Dir genau an :o

Ansonsten gilt das Übliche: Transparente Grundplatte und Nordlinien verbessern die Handhabung bei der Kartenarbeit, ebenso lange Anlegekante, Spiegel zum besseren Peilen (u. Kosmetische Überprüfungen, dto. Signalspiegel in Notfällen), Mißweisungskorrektur, Turbo 20 - System (Global einsetzbare Kompaßdose) ist auch ´ne feine Sache (die Nadel verkantet u.a. nicht so schnell).

Eine gute Auswahl hat Globetrotter.de im Sortiment.

Viel Spaß beim Lernen.

Gruß Sawyer

Silke
15.07.2003, 22:29
Also ich persönlich finde den Linke für Einsteiger fürchterlich...man kann die Dinge auch unnötig kompliziert schreiben...

Aber du kannst mal schauen, ob der Alpenverein bei euch vor Ort einen Orientierungskurs anbietet...

Ansonsten lass es dir von jemandem erklären, der davon Ahnung hat... ich habe auch in 2 Stunden draussen mit Kompass und nem guten Lehrer gelernt, was ich bei Linke auch nach dem dritten Lesen nicht gerafft hatte... ok, danach fand ich den Linke dann auch nicht mehr kompliziert *g*

Greetz,

Silke

Scandic
16.07.2003, 00:12
Hi Silke,

das ist natürlich der Idealfall wenn es Dir jemand direkt vor Ort an einem Kompass erklärt. Ist fast wie mit jeder Bedienungsanleitung ob Handy oder sonst ein technisches Gerät.

Das mit dem Alpenverein ist jedoch nicht schlecht, werd mich mal erkundigen.

Grüssle Scandic 8)

Sawyer
16.07.2003, 08:21
@ Silke

wahrscheinlich kam ich so gut mit dem Buch zurecht, weil ich vorher schon ungefähr wußte, wie ein Kompaß funktioniert. Aber wie gesagt, das Buch muß man von Anfang an durcharbeiten. Mal eben so durchblättern und was Brauchbares finden funktioniert nicht. Das habe ich damals gemacht als ich das Buch gekauft habe - danach hat´s erst mal drei Jahre im Regal gestanden, bis ich mich während meiner Zivi-Zeit rangewagt habe.

:wink: Gruß Sawyer