PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Garmin, Magellan und Co. - der GPS/Galileo-Thread



Corton
06.07.2003, 13:28
Nach langem Überlegen haben wir uns jetzt doch entschieden, die Investition in ein GPS Gerät zu tätigen. Für unsere Zwecke erscheint mir das Modell „eTrex Vista“ von Garmin aufgrund seines großes Speichers (24 MB), des integrierten Kompanden und des Höhenmessers besonders geeignet. Dummerweise ist das Teil in Deutschland mit einem Preis von 540 EUR sauteuer. Wenn ich sehe, dass man das identische Gerät bei ebay manchmal für die Hälfte bekommt, habe ich schon gar keine Lust mehr, den überhöhten dt. Preis zu zahlen.

Meine Frage(n) an Euch:

Die bei ebay angebotenen Modelle beinhalten alle die amerikanische Basiskarte. Kann man diese irgendwie gegen die europäische Basiskarte tauschen? Ich stelle mir vor, dass die Daten auf einem EEPROM sitzen und dass man den Speicher möglicherweise wie das BIOS eines Rechners flashen könnte – geht so was?
Wenn es nicht geht: Wie viel Speicherplatz belegt die Basiskarte überhaupt? Da ich beim Vista 24 MB zur freien Verfügung habe, kann mir die fehlende europäische Basiskarte doch eigentlich egal sein (entsprechende MapSource CDs natürlich vorausgesetzt), da ich ja beliebige Daten in meinen Speicher übertragen kann. Liege ich da völlig falsch?

Falls es für unsere Zwecke (hauptsächlich Touren im alpinen und hochalpinen Gelände) bessere Geräte gibt, die preislich ähnlich liegen, wäre ich für Hinweise ebenso dankbar wie für die Beantwortung obiger Fragen.

Grüße,

Corton

Saloon12yrd
06.07.2003, 13:50
Um den Gaul mal von hinten aufzuzäumen:
Wozu brauchst Du das GPS? So nachdem was Du bisher so gepostet hast und die Erwähnung von Kompass und Höhenmesser tippe ich mal auf Bergtouren.

Willst Du dank GPS dann auf eine Papierkarte verzichten?

Falls ja: Versuch Dir mal vorzustellen auf einem Display von 5,4 cm x 2,7 cm (160 X 288 Pixel) und 4 Graustufen zu navigieren. Ich persönlich stelle mir das zumindest spannend vor, wahrscheinlich aber unmöglich, weil der Gesamtüberblick fehlt. Also muß doch wieder eine Papierkarte mit. Dann brauch ich die Digitale Karte aber nicht.

Zum Höhenmesser: Auf Korsika haben wir ständig die Höhenangabe des normalen eTrex (ohne barometrischen Höhenmesser) mit denen eines "normalen" Höhenmessers verglichen. Sie lagen nie mehr als ca. 20m auseinander. Jetzt kann man drüber streiten, ob das GPS falsch lag weil die Sateliten gerade schlecht standen, oder ob der Höhenmesser falsch lag, weil sich der Luftdruck geändert hat. IMO: Wieder ein Feature was man nicht braucht, die satellitengestützte Höhenanzeige ist hinreichend genau.

Zum Kompass: In 99% der Fälle wo ich in den Alpen rumrenne reicht etwas Sicht, um eine Karte grob einzunorden. Für die restlichen 1% habe ich einen Recta Kompass. Den würde ich auch dann nicht aus dem Rucksack werfen, wenn mein eTrex einen Kompass hätte. Übrigens: Das normale eTrex hat zwar keinen Kompass, aber wenn man einen Wegpunkt anpeilt ("Go To" Funktion) und sich ein paar Meter bewegt, weiß man auch wo der Punkt ist, weil sich der Richtungspfeil entsprechend dreht. Dann weiß man aber auch wo Norden ist.

Wie gesagt, meine Kritik am Vista bezieht sich auf Bergtouren und vergleichbare Unternehmungen...

Sal-

Traeuma
06.07.2003, 14:48
Hi Corton...

Die Basemap läßt sich definitiv nicht austauschen!
Hatte das eTrex Legend. Auch mit Amerikanischer Basemap. Habe mir dann von der Worldmap die Kacheln von Europa draufgeladen (ganz Europa passte da in die 8MB rein). Allerdings sind die Basemaps wesentlich detaillierter, als es die Worldmap ist.
Wenn ich mir Kacheln von der Roads&Recreation oder der Mapsource reingeladen habe, war schon nach ein paar wenigen Kacheln Schluß.
Beim Vista wirst du allerdings einiges mehr reinbekommen. Insofern ja... eigentlich kann es dir Wurscht sein, dass da die Basemap Amerika drauf wäre.
Dennoch würde ich mir, falls ich mir wieder ein GPS zulegen würde, sehr stark überlegen, nicht ein paar mehr Kröten auszugeben und dafür die Basemap Europe drauf zu haben.

Ansonsten bin ich mittlerweile auch der Auffassung, dass ein GPS mehr Spielerei (aber eine Schöne) als Nutzen ist. Nur in Notsituationen wie White-Out, geringe Sicht oder schlecht zu navigierendes Gelände (Wüste,...) kann ich mir das Ding noch echt als nützlich vorstellen...


Grüße,
Tilo

Saloon12yrd
06.07.2003, 15:00
Nicht falsch verstehen: Ein GPS ist u.U. durchaus sinnvoll. Einige Touren mit Becks wären böse geändet bzw. gar nicht machbar gewesen, hätten wir nicht blind navigieren können.

Was ich sagen wollte ist, dass alles was man (ich) an einem GPS braucht die Angabe der Position und evtl. noch der Höhe ist. Alles andere geht anders besser und schneller.

Sal-

Corton
06.07.2003, 17:40
@ Sal

Mir ist schon klar, was Du gemeint hast. So nach dem Motto „Wozu mehr Geld ausgeben als unbedingt nötig, das normale eTrex reicht doch für Eure Zwecke, oder?“

Das ist die Frage, die ich mir auch stelle. Zunächst mal ja – das Gerät soll vorerst hauptsächlich bei Bergtouren (Musterszenario: Wettersturz auf einem Gletscher mit Nullsicht) zum Einsatz kommen. Was dann in Zukunft noch alles kommt – abwarten. Das ist dann auch schon mein Hauptproblem. Wenn mir in ein oder zwei Jahren einfällt, was ich mit einem Allrounder wie dem Vista noch alles anfangen könnte, würde ich mich wahrscheinlich richtig ärgern, damals nicht gleich mehr Geld ausgegeben zu haben.

Für den rein alpinen Einsatz ist Deine Argumentation absolut nachvollziehbar, zumal wir mit dem „HAC 4“ von Ciclosport ja schon einen barometrischen Höhenmesser haben, mit dem wir auch durchaus zufrieden sind. Dass die auf GPS-Messungen basierende Höhenangabe so genau ist (+/- 20 HM), macht die Funktion des analogen Höhenmesser beim Vista ja eigentlich fast überflüssig, wenn man nicht gerade den Luftdruckverlauf (zwecks Einschätzung der Wetterentwicklung) beobachten will. Eine topographische Karte vom Gebiet, in dem wir unterwegs sind, haben wir auch immer dabei. Unser Kompass ist allerdings Schrott - so n 5 EUR Teil mit dem sich gerade mal so grob orientieren kann, da müsste wohl mal was Neues her (wenn man sich nicht ständig bewegen will, um die Himmelsrichtung herauszufinden).

Hmm, dann werde ich mir wohl erst mal ein paar Situationen ausdenken müssen, in denen das Vista für uns persönlich gegenüber dem Standard Modell eindeutige Vorteile haben könnte. Bis jetzt haben wir die verschiedenen Modelle eigentlich nur grob überflogen und dabei hat uns das Vista aufgrund seines Funktionsreichtums eben spontan angesprochen. Für welches Modell wir uns letztendlich entscheiden, steht ja noch längst nicht fest.


@ Traeuma

Dass man die Basiskarte offiziell nicht ändern kann, habe ich jetzt schon öfters gehört/gelesen aber ich könnte mir vorstellen, dass ein findiger Tüftler (der ich leider nicht bin) das schon irgendwie hinkriegt, oder?

Hat irgendjemand Erfahrungen mit anderen Geräten als denen von Garmin (z.B. Magellan oder Silva)?

Corton

Saloon12yrd
06.07.2003, 18:43
Hehe, klar, die Features vom Vista sind schon nett, aber braucht mans? K.a.. Becks braucht nicht mal die Routenfunktion (würde ich auch nicht brauchen). Wegpunkte speichern, ja. Livetracking, ja. Routen bauen? Nicht wirklich. vom Rest mal abgesehen.

Aber was Du sagst ist nicht ganz von der Hand zu weisen. Vielleicht fällt Dir in 2 Jahren wirklich was ein, wozu das Vista besser ist und wozu man es _wirklich_ braucht. Aber vielleicht kostet das Vista bis dahin auch nur noch 250 Euro und zusammen mit dem normalen eTrex was Du heute für 120 Euro kaufst bist Du dann immer noch billiger dran, zumal Du das eTrex sicher auch dann noch für 30-40 Euro verkaufen kannst :bg:

Viel Spaß beim Überlegen,

Sal-

Becks
06.07.2003, 19:25
Meine Meinung: pfeift auf diese Karten im GPS, die braucht kein Aas dort oben.
Die Dinge die in den Bergen zählen (Höhenlinien, Gegenstände im Gelände, Vegetationsgrenzen) sind nicht druff, da kommt man um eine Karte herkömmlicher Art nicht rum. Und bevor ich mich irgend so nem Mapsource-Hersteller im Flachland traue lauf ich nach Karten der Schweizer.
Eine Detailplanung mit Kompaß, Entfernungs- und Winkelmessungen sind zudem auch nur an Landkarten durchführbar.
Daher: das eTrex schnappen, mit Hilfe gescannter Karten und passender Software (Oziexplorer, Fugawi) die wichtigsten Punkte einzeichnen und aufs Gerät übertragen. Alles andere braucht nur Strom, wiegt und kann kaputtgehn.

Solltest Du im Auto navigieren wollen: Laptop + eTrex is ne gigantische Sache, auch da is n Vista nicht notwendig.

Meine wichtigsten Funktionen sind: Position und Höhe bestimmen, Wegpunkte einzeichnen und ansteuern sowie die Uhrzeiten für Sonnenauf- und -untergang. Für den Rest hab ich Karte und Kompaß.


Alex

Ralf S
08.07.2003, 13:29
Hallo Corton,

wenn Du das GPS-Gerät primär für die Bergsteigerei einsetzen willst, halte ich persönlich das Vista schon für eine gute Wahl, auch wenn die Möglichkeiten mit den Detailkarten bei diesem Zweck nicht ausgeschöpft werden können.

Die bei den Garmin Geräten angezeigte berechnete GPS-Höhe ist schon wie angesprochen auf ca. 20 Meter genau, setzt aber einen guten Sat-Empfang voraus (Anzahl der empfangenen Sats und die Konstellation der Sats (= geometrische Verteilung am Himmel)).
Im Gebirge ist aber der Sat-Empfang so nicht immer gewährleistet.
Da ist die barometrische Höhenmessung dann schon von Vorteil.

Zudem haben die Geräte die optionale Funktion Autokalibrierung. Damit wird dann bei gutem Sat-Empfang die barometrische Höhe über die GPS-Höhe abgeglichen, um die zwangsläufigen Luftdruckschwankungen über den Tag oder bei Wetteränderung zu kompensieren.
Das Gerät vereint also die Vorteile der berechneten GPS-Höhe und der barometrischen Höhenmessung.

Beim Bergsteigen halte ich den elektronischen Kompass für ganz nützlich, um auch mal im Stand einen Wegpunkt anpeilen zu können (oder einen Wegpunkt zu definieren).
Allerdings hat dieser einen recht hohen Stromverbrauch. Deshalb würde ich empfehlen diesen immer ausgeschaltet zu lassen, und nur bei Bedarf einzuschalten (dazu einfach "Page"-Taste länger drücken).

Natürlich kann man auch einen separaten Höhenmesser und Kompass in Verbindung mit einem einfacheren GPS-Gerät verwenden, aber die Kombination in einem Gerät ist beim Bergsteigen schon eine feine Sache.
Die Alternative eTrex Summit würde ich persönlich allerdings nicht in Betracht ziehen. Dies ist in der Funktionalität bei einigen Punkten doch eingeschränkt. Kommt aber letztlich auf die individuellen Ansprüche an, und wie man die Möglichkeiten der Geräte ausschöpft.

Sinnvoll und empfehlenswert ist halt allgemein bei GPS die Vorbereitung von Wegpunkten/ Routen/ Tracks am PC mit Hilfe von Programmen wie TTQV, Fugawi, OziExplorer, ..... anhand topographischer Karten (eingescannt oder CDs wie Top50, AMAP (Österreich), SwissMap50, ....).

Übrigens hat auch der windigste Tüftler noch nicht die Basemap der Garmins verändern können.

Gruss
Ralf
http://kanadier.gps-info.de/

Corton
10.07.2003, 16:10
Hallo Ralf,

wie oben schon erwähnt, besitzen wir ja bereits einen barometrischen Höhenmesser als Armbanduhr.
Momentan tendieren wir daher eher dazu, uns noch einen vernünftigen Kompass und das normale eTrex zu kaufen, wobei ein Gerät mit einem etwas größeren Display (76) sicher auch nicht ganz schlecht wäre. Von der Idee, ein Gerät mit amerikanischer Basiskarte zu kaufen, wird ja eher abgeraten. Das Problem ist, dass ich einfach nicht weiß, was für eine Fläche ich mit den 24 MB Speicher abdecken kann. Hat denn hier niemand das Vista?

Sal, verrätst Du mir dann noch, wo man das normale eTrex bei einem dt. Händler für 120 EUR bekommt? Ich find´s nämlich nirgends zu diesem Preis.

Eigentlich könnte man bei diesem Gerät ja auch das US-Modell nehmen, da es ja keine Basiskarte gibt, aber ich habe doch einige Bedenken hinsichtlich der Abwicklung im Garantiefall.

Corton

bacchus
10.07.2003, 16:43
Solltest Du im Auto navigieren wollen: Laptop + eTrex is ne gigantische Sache, auch da is n Vista nicht notwendig.


hab weder Auto noch GPS :P aber kann man das Ding (eTrex in Minimalaustattung) auch an nen Palm anschließen? Hat da jemand ne Ahnung?

-bac

bacchus
10.07.2003, 16:47
@ corton:

find's auch nur für 190€ ... (www.segelladen.de)

boehm22
10.07.2003, 17:30
hab weder Auto noch GPS :P aber kann man das Ding (eTrex in Minimalaustattung) auch an nen Palm anschließen? Hat da jemand ne Ahnung?
-bac

Ja, geht meistens. Da brauchst dann noch eine Navigations-Software wie TomTom oder so. Die kostet meist um die 150 Euro, dann noch ein Kabel für ca. 25 Euro.

Saloon12yrd
11.07.2003, 09:15
Bei ebay gibts Händler die massenweise eTrex'e für 175,- verscheuern, von privat dann halt für ~120,-

Sal-

Corton
24.08.2003, 13:30
So richtig schlau bin ich mittlerweile immer noch nicht, was das richtige GPS-Gerät für uns angeht.

Inzwischen würde ich (wenn ich mich überhaupt für ein Modell mit sehr großer Funktionsumfang entscheide) dem eTrex Vista wohl eher das Modell "GPSMAP 76S" vorziehen. Hauptgründe: Größeres Display und eine bessere Antenne.

Links das GPSMAP, rechts das Vista:
http://www.garmin.de/Photos/GPSMAP76S-db3.jpg http://www.garmin.de/Photos/etrex-vista-db3.jpg

Das Bild täuscht allerdings: Das GPSMAP ist insgesamt größer und hat auch das größere Display, wiegt dafür aber auch ca. 100g mehr.
Das linke Gerät kostet hier in Europa 655 EUR, in den USA habe ich es bei einem Online-Händler für 280 US-$ (ca. 257 EUR) gesehen.

Das ist doch ein Witz, oder?!? :grrr: :grrr: :grrr:

Als Alternative habe ich noch das Magellan Meridian Platinum im Auge. Hat den Vorteil, dass man es mit handelsüblichen Speicherkarten ausstatten kann. Es sieht so aus:

http://www.globetrotter.de/jpg_prod_xl/e/ep06201-.jpg

Meinungen, Kommentare, Ideen, Anregungen... :wink:

Corton

Becks
24.08.2003, 14:12
Mir gefallen die Fummelknöpfe (GPSMAP und Magellan) nicht, sind nicht mit Handschuhen so einfach und blind bedienbar wie die des Vista's.

Ist aber nur dann interessant wenn man die Dinger in entsprechenden Gebieten einsetzt. Das Vista hatte ich beim Forumstreffen in den Pfoten und war erfreut über die Auflösung des Displays (kein Vergleich zum Etrex), aber eigentlich brauch ich sowas nicht. Die einzig wirklich wichtigen Sachen sind: Position, Höhenmesser und elektr. Kompaß - wobei man auf die letztgenannten zwei zugunsten eines echten Kompanden und Höhenmessers auch verzichten kann.

Alex

Jens
01.09.2003, 00:27
Es ist vielleicht ein bisschen off topic, aber ich fnde hier passt es hin:

Während meines Auffenthaltes in Kanada habe ich einen Pensionär kennengelernt, der für das kanadische Transportministerium gearbeitet hat. Sein Aufgabengebiet umfasste unter anderem die Bereitstellung von Geldern für GPS-Geräte.
Nun hat er mir erzählt, das derzeit die kanadische Regierung nur noch das absolut notwendigste für GPS ausgibt, es wird nicht mehr in die Zukunft invesiert. Ein neues Flugzeug wird noch mit GPS ausgestattet, alte Maschinen behalten die alten Geräte.
In Kanada wartet man auf das Magellan-System der Europäer.

Corton
01.09.2003, 12:31
@ Jens

Dein Beitrag war vielleicht ein wenig offtopic, das ist er jetzt aber nicht mehr, da ich den Thread einfach umbenannt habe. :wink:

Soll das europäische System nicht Gallileo heißen? Wann startet es?

Corton

Corton
02.09.2003, 17:43
Da ich es nicht einsehe, die überzogenen Preise für die europäischen GPS-Geräte zu bezahlen, habe ich mal Garmin (USA, nicht D) kontaktiert und sie gefragt, ob man in den USA Geräte mit einer europäischen Basiskarte erwerben kann.
Antwort: Gibt’s nicht! In den USA werden keine Geräte mit europ. Basiskarte verkauft. :cry:
Ob das stimmt? Kann ich mir eigentlich schwer vorstellen....

Bei Garmin kann man die Basemap lt. Ralfs Aussage ja nicht mal als findiger Tüftler ändern.
Bei den Magellan Geräten sieht das aber anscheinend anders aus. Ein eBay-Anbieter hat mir gegenüber versichert, dass sich die amerikanische Basemap des „Meridian Platinum“ ohne Probleme durch die europäische ersetzen lässt. Das wäre natürlich klasse! Kann mir dazu jemand was sagen?

Das eTrex Vista wird bei Globe momentan für 440 EUR, das Meridian Platinum für 500 EUR verkauft.

In den USA habe ich die Dinger zu folgenden Preisen gefunden:

eTrex Vista: 238 US-$ (218 EUR)
Meridian Platinum: 199 US-$ (183 EUR)

Nehmen wir mal an, ich würde das Magellan Gerät selbst importieren. Dann sähe die Rechnung so aus:

Gerät.......... 199 $
Versand....... 40$
Summe .......239 $
Zoll............... 8,84$ (Taric-Code 901480(0000), Zollsatz 3,7%)
Summe ........247,84$
Steuern........ 39,65$ (16%)

Endpreis 287,49 US-$, entspricht aktuell ca. 264 EUR (Das Vista würde insgesamt ca. 307 EUR kosten)

Wenn mir Zoll und Steuern erspart bleiben, kostet das Teil sogar nur 220 EUR (Vista: 255 EUR).

Wenn ich die Basemap beim Magellan wirklich so problemlos wechseln kann, wüsste ich keinen Grund, warum ich für das normale eTrex hier in Europa 180 EUR oder für das Vista 440 EUR zahlen soll.
Lt. Stiftung Warentest sollten die MapSend-Karten von Magellan wesentlich genauer sein als die Garmin Produkte. Kann das jemand bestätigen?

Corton

Jens
02.09.2003, 21:01
@ Corton: Sorry, hast natürlich recht. War etwas übermüdet...

Corton
05.09.2003, 13:40
Galileo

Was bietet das europäische System für Vorteile gegenüber GPS?

Wann kommt es?

Ist es wirklich realistisch, dass GPS nicht mehr weiterentwickelt wird und sich die Amerikaner auf "unser" kommendes System verlassen?


eTrex Vista / Magellan Meridian Platinum

Bei Globetrotter hat ein Kunde folgendes geschrieben (Bewertung Meridian):

Top Gerät
Meiner Meinung nach, ist das Platinum das beste Handgerät auf dem Markt. Wenn man es im direkten Vergleich zum "Garmin Vista" sieht, dann ist das Platinum haushoch überlegen.-OK, dass "Visat" ist kleiner, leichter und handlicher.-Aber was bringt mir das, wenn man das kleine Display bei schwierigen Bedingungen nicht ablesen kann?? Da das Platinum eine bessere Antenne besitzt, ist es in Häuserschluchten sowie im Wald viel genauer(mal abgesehen von der ohnehin extrem guten Genaugkeit).
Beim Platinum wäre noch zu erwähnen, dass man Memory-Karten einsetzen kann, was ich persöhnlich als große Erleichterung empfinde, da ich nicht wie beim Vista immer die alten Karten, die ich auf das Gerät aufgespielt habe, löschen muss, um neue aufzuspielen.
Wer am überlegen ist, sich ein GPS Gerät zu kaufen, sollte sich auf jeden Fall das Platinum mal ansehen.

Hmmm - wenn ich mir das Platinum in den USA für 199 $ kaufe, dann noch ne 256 [Änderung: 128, mehr geht nicht] MB SD-Karte (für gut 40 EUR bei eBay) dazu und die Europa Karte. Das Vista in Ehren, aber 128 MB ist irgendwie mehr als 24 MB.

Mit 128 MB kann ich ganz Deutschland in das Gerät laden. Dann kann es mir also wirklich wurscht sein, ob ich die (längst nicht so genaue) Basiskarte des Gerätes tauschen kann oder nicht.

Was spricht denn eigentlich für Garmin?

Corton

Corton
10.09.2003, 14:29
Die neuen Freizeitkarten des Landesvermessungsamtes BaWü sind durch ein UTM-Gitter jetzt GPS-tauglich. Was mich wundert, ist folgender Satz:

"Die Höhen (auf der Karte) sind in Metern über Normalnull (NN) angegeben. "GPS-Höhen" sind um ca. 48m zu reduzieren, um NN-Höhen zu erhalten"

:o Hä? Das würde ja bedeuten, dass die GPS Höhenangaben auf 1m genau sind, wenn man nur immer 48 m abzieht.
Das Landesvermessungsamt wird sowas wohl nicht aus Jux auf die Karte schreiben.

Was anderes: Ein nettes GPS-Gerät ist auch dieses Teil

http://www.bordelektrik.de/pic/mag-sportrak-col-gr.gif

Das Gerät hat zwar keinen SD-Kartenslot wie das Meridian Platinum, aber zusätzlich zur Basiskarte immerhin noch 21 MB freien Speicher. Es ist also im Prinzip wie das etrex Vista (auch mit Kompass und Barometer) ausgestattet, hat aber ein Farbdisplay! :)
OK - das brauch man vielleicht nicht unbedingt, macht aber bestimmt Spaß! Mir gefallen Dinge, die Spaß machen... :wink:

Wer mehr über das Gerät erfahren will, findet hier (http://www.bordelektrik.de/da_magellan-sportrak.html) etwas. Da ist auch ein Link zu einem Testbericht zu finden.

Corton

Nicht übertreiben
10.09.2003, 14:43
Das europäische System hat (wenn es denn irgendwann mal intalliert ist) den Vorteil, dass man u.a. eine "Notfalltaste" am Gerät hat. Bei Druck sendet es die aktuelle Position und leitet damit eine Rettungsaktion ein!
Bis das System funktioniert wird es aber noch einige Jahre dauern, hab im letzten Jahr mal eine Reportage darüber gesehen, die hängen wohl weit hinter Zeitplan zurück (Geldmangel...)

Sonst müßte es mit dem Amisystem vergleichbar sein.

Ich habe übrigens mal gehört, dass die Magellan-Geräte die kälteresistenteren Displays haben (ok, für den Normalanwender nicht unbedingt ausschlaggebend), mir persönlich gefiehlen (ist schon ein bisschen her, dass ich mich mal damit beschäftigt habe) damals immer die Garmin von der Handhabung besser.

Thorben

Joern
10.09.2003, 16:10
Also was sicher für das Meridian Platinum spricht ist das mit den SD-Karten -> Klarer Vorteil.

Mit den anderen Angaben wäre ich etwas vorsichtiger, die folgende Aussage


Da das Platinum eine bessere Antenne besitzt, ist es in Häuserschluchten sowie im Wald viel genauer(mal abgesehen von der ohnehin extrem guten Genaugkeit).

des Globetrotter-Kunden ist fast wortwörtlich aus der Beschreibung des Herstellers, es stellt sich also die Frage ob er das wirklich konkret verglichen hat.

Dann die Aussage


Aber was bringt mir das, wenn man das kleine Display bei schwierigen Bedingungen nicht ablesen kann??

sollte man auch nochmal genau überdenken. Bei einem Display sind zwei Dinge entscheidend. Die physikalische Grösse und die Auflösung.

Für das Magellan gilt:

- Größe der Anzeige: 5,5 x 4,4 cm
- Anzahl der Bildpunkte: 120 x 160

Für das Garmin

- 5,4 cm x 2,7 cm
- 160 X 288 Pixel

Also das Dislplay des Vista ist kleiner,die Darstellung wird aber aufgrund der höhren Auflösung deutlicher. Was man davon besser ablesen kann sollte man wirklich im direkten Vergleich entscheiden.

Ich möchte keine Werbung für Garmin machen und auch nicht streiten welches die besseren Geräte sind, aber Halbwahrheiten mag ich nicht :wink:

cya

Jörn

Corton
10.09.2003, 16:47
aber Halbwahrheiten mag ich nicht

Gut! Ich nämlich auch nicht. :wink:
Daher sollte man vielleicht noch erwähnen, dass das SporTrak Color eine Display Auflösung von 240 * 160 Punkten bei einer Größe von 5,8 * 3,6 cm zu bieten hat.


Ich möchte keine Werbung für Garmin machen und auch nicht streiten welches die besseren Geräte sind
Ich möchte das schon - leider macht aber keiner mit. :wink:

Sagen wir nicht "Streiten", sondern "DISKUTIEREN", ok?

Verrate mir bitte irgendjemand irgendeinen Vorteil außer der geringfügig niedrigeren Auflösung (und den zweien, die ich unten erwähnt habe), die das Vista gegenüber dem SporTrak Color hat.

- Die Antenne des Magellan ist wesentlich empfangsstärker (ist im Netz mehrfach zu lesen)
- Das Gerät loggt sich schneller ein (dto.)
- Das Display ist größer
- Das Display ist farbig (IMO ein RIESEN-Vorteil)
- Die Karten sind lt. Stiftung Warentest wesentlich genauer

Mehr fällt mir gerade nicht ein. Ein Nachteil wäre die Differenz von 3 MB Speicher, die das Vista weniger zu bieten hat und die 20g mehr an Gewicht, aber sonst? Menüführung und Bedienung sind IMO Geschmackssache. Hinsichtlich des Funktionsumfangs werden sich die beiden Geräte wohl kaum unterscheiden.

Sind die Garmin Geräte eigentlich auch EGNOS-kompatibel?

Corton

Buschkind
10.09.2003, 17:09
Weiss nicht genau, ob das hier rein passt, aber was sagt ihr zu dem Teil:

http://www.chip.de/news/c_news_9548888.html

Wäre mein persönlicher Favorit.
Der PReisunterschied zu dem o. g. ist auch nicht mehr die Welt, wenn man bedenkt, was man alles noch zusätzlich bekommt.
Außderdem kommt in Kürze ein Programm raus, mit dem man auch Topographische Karten auf PDAs verarbeiten kann, hab ich irgendwo gelesen. - Das wäre ideal.
Aber vermutlich ist das Teil nicht so robust wie die anderen.

Buschkind

Joern
10.09.2003, 17:25
Also drüber diskutieren ist kein Problem!

@ Corton: Hatte jetzt mit dem streiten auch nicht speziell dich gemeint, nur bei so Geräte Fragen werden ja recht schnell Glaubensfragen draus, da wollte ich jetzt hier keine schlafenden Hunde wecken(wer man zwischen nem Windows und nem Linux-Freak gesessen ist versteht was ich meine :bash: )

Weil ich spürte auch etwas den Drang das Vista zu verteidigen, schliesslich latsche ich ja damit durch die Gegend, und es war doch so teuer, da muss es auch das tollste sein :wink:

Also jetzt mal rein von den Daten betrachtet ist das SporTrak Color schon ein schönes Teil, merkt ihm halt durchaus an das es eine neuere Generation ist. Der stärkste Pro-Faktor für mich wäre sogar fast noch der 3-Achsen-Kompass. Dadurch ist das Gerät in der Lage zu erkennen in welche Richtung es gerade zeigt. Beim Vista bekommt man ja nen Pfeil nach vorne (also zur Geräteoberseite hin) wenn man sich auf ein Ziel zubewegt, selbst wenn man das Gerät falsch herum in der Hand hat.

Ansonsten müsstest du dir halt wirklich mal die Menüführung anschauen, ich kenne sie nicht, mit dem Vista komme ich super zurecht und ich findes es klasse das man fast überall selbst definieren kann was einem angezeigt wird und was nicht. Aber kann gut sein das das SporTrak das auch kann.

Ob die Antenne vom SporTRak wirklich besser ist würde ich nur glauben wenns ein wirklich representativer Test war, bisher habe ich nur so "ich habe mal daheim getestet" Berichte gelesen, aber auch noch nicht wirklich danach gesucht, zugegebenermassen.

Am besten gehst du mal in nen guten Laden und schaust dir beide an, wenn du am SporTrak bei deiner Unterschung nichts störendes findest ist es denke ich eine gute Wahl.

cya

Jörn

P.S: Dieses EGNOS kann das Vista auch, wird aber ja wohl eh noch nicht ausgestrahlt.

Corton
10.09.2003, 19:17
@ Buschkind

Der iQue3600 ist auf der Garmin Website mit 800 EUR angegeben, das ist im Vergleich zum Vista schon ein ganz schöner Preisunterschied.
Das Gerät würde schon aus diesem Grund für mich ausscheiden.

@ Joern


Ob die Antenne vom SporTRak wirklich besser ist würde ich nur glauben wenns ein wirklich representativer Test war
An wirklich objektive Berichte ranzukommen, ist wirklich nicht leicht. Mal schauen, was sich da finden lässt...


Dieses EGNOS kann das Vista auch, wird aber ja wohl eh noch nicht ausgestrahlt
Ab wann wird es denn ausgestrahlt?

Mir gefällt nach wie vor das GPSMAP 76S besser als das Vista, vor allem aufgrund des größeren Displays und der stärkeren (sagt jedenfalls "Outdoor") "Helix"-Antenne, auch wenn es vielleicht etwas umständlicher zu bedienen ist.

Wenn dieses Gerät noch ein buntes Display hätte (mit Farbe macht das Leben einfach mehr Spaß :wink: ) und mit SD-Karten bestückbar wäre, wäre es wohl mein persönlicher Favorit.
Leider ist es auch ohne diese Features schon sehr, sehr teuer. Für weniger als 589 EUR habe ich es bisher noch nicht gesehen. Das Magellan Color bekomme ich bei eBay für 400 EUR - natürlich beide mit europ. Basiskarte.

Corton

Joern
10.09.2003, 19:37
Ab wann das ausgestrahlt wird weiss ich auch nicht, bei meinem Vista stand dabei das es das kann, aber das es noch nicht ausgestrahlt würde weil sich das System noch in der Testphase befände, da auf der Seite von Garmin das gleiche steht wird die Info wohl noch aktuell sein.

Die Sache mit dem Palm ist halt ne gute Sache wenn man oft in Städten unterwegs ist oder sich das mit ner entsprechenden Einbauvorrichtung ins Auto bauen kann. Damit bei Wind und Wetter durch Wald und Wiesen spazieren wollte ich aber nicht. Aber das man sich sein GPS ja nach den eigenen Anforderungen aussucht ist ja klar ;)

Als ich mir (besser: wir uns) das Vista geholt haben war ich persönlich noch sehr unerfahren was Orientierung usw. angeht, da wirkt das ganze mit den integrierten Karten usw. natürlich sehr sehr praktisch und verlockend. In der freien Natur orientiere ich mich inzwischen nur mit Karte und Kompass, die maps im GPS taugen da nicht so. Das GPS brauche ich nur um den Weg mitzuloggen, Punkte zu markieren und vielleicht mal ne Entfernung zwischen zwei Punkten rauszufinden. In dem Bereich kann ich mich Becks anschliessen, da tut es ein ganz einfaches GPS auch!!

Wo es allerdings ganz hilfreich ist ist bei der Anfahrt, mein Kumpel und ich sind mal auf der Rückfahrt von der Schwäbischen Alb bei Stuttgart in eine Kombination aus sintflutatrigem Regen und nem Unfall auf der Autobahn geraten. Er hat mich dann mit dem Vista bei quasi Nullsicht durch Stuttgart und hinter dem Unfall wieder auf die Autobahn gelotst. :D

cya

Jörn

Corton
10.09.2003, 21:05
In der freien Natur orientiere ich mich inzwischen nur mit Karte und Kompass, die maps im GPS taugen da nicht so.
Hängt wahrscheinlich auch von den Karten ab, die Du hast.

Ich habe beispielsweise die CDs Top 25 (Nord/Süd) und Top 50, das sind die topographischen Karten-CDs vom Landesvermessungsamt BaWü, die jeweils ganz Baden-Württemberg vollständig abdecken (1:25.000 und 1:50.000).
Ich fänd´s sehr praktisch, wenn ich mir die ganze Gegend im Umkreis von 100 km (wo wir hauptsächlich unterwegs sind) im Maßstab 1:25.000 in meinen GPS-Speicher laden könnte - Wanderkarte ade (wir werden trotzdem immer eine dabei haben :wink: ) - wozu eigentlich noch, wenn das Gerät zusätzlich noch Kompass und Höhenmesser integriert hat?

Die Merdian Serie ist mit einer 128 MB SD-Card darüber hinaus auch sehr gut im Auto einsetzbar. 128 MB reichen für ganz Deutschland und den gesamten Alpenraum (MapSend Europe Karte) - Straßenkarte ade - wozu noch?

Zur Antennenempfangsleistung: Das Magellan hat offensichtlich die gleiche (oder eine ähnliche) Antenne wie das GPSMAP 76S ("Helix") - sollte also (lt. Outdoor) besser als das Vista sein.

Wenn ich mir ein Gerät der Fa. Garmin kaufen würde, das sich auf Nötigste beschränkt, wäre es in jedem Fall das Modell GPS 72 anstelle des eTrex, allein schon aufgrund des wesentlich größeren Displays, mal ganz abgesehn vom größeren Funktionsumfang.
Ich habe inzwischen aber mehr und mehr das Gefühl, das ich mich nicht auf das Nötigste beschränken werde - ist einfach nicht mein Ding. Wozu habe ich schließlich vor 2,5 Jahren mit dem Rauchen aufgehört? :wink:


Ansonsten bin ich mittlerweile auch der Auffassung, dass ein GPS mehr Spielerei (aber eine Schöne) als Nutzen ist
Diese Multitalente sind einfach lustig - spielen macht Spaß! :D

Corton

Joern
10.09.2003, 22:11
Ah, da habe ich mich etwas missverständlich ausgedrückt, ich meine nicht die Karten an sich die drauf sind, sondern eher das "Nutzungskonzept".

Wenn man mal den Weg etwas vorausplanen will fängt ne wilde "rumscrollerei" an die nicht gerade den Überblickt fördert. Ausserdem kann man sich schlecht zu zweit oder gar dritt über ne Karte beugen und den Weg ausdisktuieren. Da haut man sich sonst nur gegenseitig den Kopf an, alles schon erlebt :wink:

cya

Jörn

Corton
11.09.2003, 13:26
[nachträglich gelöscht]

Corton

Ralf S
11.09.2003, 13:34
Hallo Corton,

zu Deiner Frage:

Die neuen Freizeitkarten des Landesvermessungsamtes BaWü sind durch ein UTM-Gitter jetzt GPS-tauglich. Was mich wundert, ist folgender Satz:

"Die Höhen (auf der Karte) sind in Metern über Normalnull (NN) angegeben. "GPS-Höhen" sind um ca. 48m zu reduzieren, um NN-Höhen zu erhalten"

Hä? Das würde ja bedeuten, dass die GPS Höhenangaben auf 1m genau sind, wenn man nur immer 48 m abzieht.
Das Landesvermessungsamt wird sowas wohl nicht aus Jux auf die Karte schreiben.
-----------------------

Prinzipiell berechnet das GPS-System die Höhe bezogen auf das Erd-Ellipsoid Modell WGS84.
Dieses differiert zur tatsächlichen Höhe der Erdoberfläche (Bezug Meereshöhe Normal Null).
Wenn man nun eine berechnete GPS-Höhe mit der Höhenangabe auf der Karte vergleichen möchte, müßte man wie auf der Karte angegeben die Werte korrigieren.
Die Differenz ist natürlich kein konstanter Wert, sondern abhängig vom Gebiet auf der Erde.

Aber:
Zumindest bei den Garmin-Geräten trifft dies nicht zu, da Garmin in die Geräte Korrekturtabellen abgespeichert hat (bei Magellan kann ich es nicht sagen).
Die angezeigte Höhe des GPS gibt daher, im Rahmen der Meßgenauigkeit, die reale Höhe über dem Meer an (Bezug NN).
Trotzdem ist zu beachten, dass die Höhenanzeige systembedingt im Mittel etwa um den Faktor 1,7 ungenauer ist, als die x/y Koordinaten der Positionsbestimmung (ergibt sich aus dem verwendeten mathematischen Modell).
Zudem kann bei schlechtem Satellitenempfang die Höhenanzeige sehr stark schwanken.
Daher sind auch die Modelle mit zusätzlicher barometrischer Höhenmessung auf dem Markt (eTrex Summit/ Vista, GPSmap76S, Geko 301).

Über die Garmin Korrekturtabellen selbst liegen keine Informationen vor. Es kann also je nach deren Genauigkeit, je nach Gebiet auf der Erde, und auch verwendetem Gerät (Stand der Korrekturtabelle), ebenfalls zu Differenzen kommen.
Für den mitteleuropäischen Raum sind die Korrekturwerte recht zutreffend. Bei gutem Empfang liegt die Genauigkeit der Höhenanzeige um die 15-20 m in Bezug auf NN.
Grundsätzlich darf an die Höhenanzeige jedoch keine zu hohen Ansprüche gestellt werden. Bei scheinbar fehlerhafter Anzeige (z.B. am Meer) liegt kein Gerätedefekt vor.
Wer Wert auf eine stets verlässliche Höheninfo legt, muß ein Gerät mit zusätzlicher barometrischer Höhenmessung nehmen, aber auch das Gerät dann immer sorgfältig kalibrieren.

Gruss
Ralf
http://www.kanadier.gps-info.de/

Nicht übertreiben
11.09.2003, 14:00
Was sagt ihr eigentlich zu den Geckos von Garmin? Der Preis ist ja schon relativ verlockend und wenn ich bedenke, dass ich bisher immer ohne GPS klar gekommen bin und es wenn nur als Notfallbackup bräuchte ist die Größe natürlich ideal.

Gibts bei den Teilen irgendwelche gravierenden Nachteile?

Danke
Thorben

Corton
11.09.2003, 14:10
Hi Thorben!

Zu den Geckos hat sich Sal schon mal seine Gedanken gemacht, und zwar hier (http://forum.saloon12yrd.de/viewtopic.php/t.1951/highlight.garmin%2Bgecko/).

Ich find, die Dinger sehen aus wie Kinderspielzeug und das Display wäre mir viel zu klein. Aber als "Notfallbackup" taugen sie bestimmt... :wink:

@ Ralf

Danke! :D


@ Forum

Mit einem GPS-Gerät kann ich ja die Geschwindigkeit meiner Bewegung bestimmen. Wie genau geht das denn? Kann ich im Flugzeug, Zug oder sonstwo ganz genau ablesen wie schnell ich bin?
Das wäre ja schon wieder ein Spaßfaktor, den selbst die billigsten Geräte bieten... :D

Gruß,
Corton

Joern
11.09.2003, 14:38
Also beim normalen gehen und laufen wirken die Werte sehr realistisch(also 5 - 10 Stundenkilometer) jenachdem wie schnell man läuft. Die Berechnung ist ja relativ einfach, Änderung der Position in meter geteilt durch die benötigte Zeit in Sekunden.

Da nun die Geräte in der Standardeinstellung jede Sekunde die Position errechnen dürfte die ermittelte Geschwindigkeit bei hohen Geschwindigkeiten genauer sein. Ist ja logisch das eine Positionsungenauigkeit von 10 metern stärker zu Buche schlägt wenn man nur mit 2 m/s unterwegs ist anstatt mit 50 m/s.

Von so gesehen dürfte im Zug recht gute Werte rauskommen. Voraussetzung ist ein guter Satelliten-Empfang, da könnte es in ner grossen Stahlkiste etwas schwierig werden ;)

cya

Jörn

P.S: Im Auto habe ich mit dem Vista bis jetzt ganz gute Erfahrungen gemacht, auch wenn man da manchmal gegenteiliges hört. Bei ner Wegaufzeichnung über ne längere Autobahnfahrt waren sogar die "Kringel" von den Auf- und Abfahrten später sauber auf der Karte.

Corton
11.09.2003, 18:07
Voraussetzung ist ein guter Satelliten-Empfang, da könnte es in ner grossen Stahlkiste etwas schwierig werden.

Keine Ahnung. Ist es im Flugzeug überhaupt erlaubt, ein aktives GPS-Gerät am Körper zu führen oder werden die Dinger wie Handys behandelt?

@ Ralf S

Du scheinst ja hier offenbar der GPS-Guru zu sein. Deine Homepage ist ja echt extrem informativ und umfangreich :o .
Würde mich daher freuen, wenn Du zu den Geräten, die inzwischen meine persönlichen Favoriten sind, auch noch Deine Meinung äußern könntest. Ich schätz mal Dir fallen sofort Details ins Auge, die ich nicht sehe.

Kandidatenfeld

Garmin GPSMAP 76S
Garmin eTrex Vista
Magellan Meridian Platinum
Magellan SporTrak Color

Danke! :D

Corton

eisvogel
12.09.2003, 01:21
Zu den Vista Preisen...

Habe das Vista vor nem 3/4 Jahr als Europa-Set (incl. MetroGuide CD Europe!!!) bei MediaMarkt um 540 Euro gekauft.
Software zur Probe installiert :wink: , natürlich wieder gelöscht und die CD's um ca. 160 Euros weiterverkauft.
Nettopreis somit: 380.-

Nachdem ich eine Spielernatur bin habe ich auch mal irgendwelche Seekarten von Garmin heruntergeladen und installiert und somit meine Basiskarte gelöscht! (Jedenfalls war da irgendeine ominöse Meldung die da was von Überschreiben meinte... :cry: )
Habe später wieder einige Kacheln von PC auf Vista übertragen und somit wieder brauchbare Landkarten hergestellt.
Heißt das, daß die fixen Karten doch nicht so fix sind???

Fragen über Fragen...

boehm22
12.09.2003, 11:07
Hi Corton,
hast ja bei Globi ne ganz nette Diskussion angefacht mit dem Preisvergleich.
Es ist ja schön, daß die das sogar ernsthaft erklärt haben.

Corton
12.09.2003, 11:47
[nachträglich gelöscht]

Corton

Nicht übertreiben
12.09.2003, 12:25
Was sagt ihr zu dem Gerät:

http://www.thegpsstore.net/detail_CB500107.asp

18 Kanäle bietet glaube ich kein anderes Gerät und dann auch noch waas-compartibel bei idem Preis...

Hat jemand von Euch davon schonmal gehört?

Thorben

Corton
12.09.2003, 13:14
Zu dem Gerät kann ich nichts sagen, aber zu dem Shop, der das Gerät anbietet. Der ist ja schweineteuer! Das Magellan Meridian Platinum kostet bei denen 349 US-$, hier (http://www.shopharmony.com/product.asp?file=NEXTAG&i=MAGMRD59803RB) gibt´s das Baby für 199 US-$. Ob die nach Europa liefern, müsste man allerdings erst abklären.

Stichwort Sammelbestellung

Wär hätte denn hier alles Interesse, ein GPS Gerät zu erwerben?

Wenn 10 Leute zusammenkämen, würde sich der Versandkostenanteil auf ca. 4 EUR pro Person reduzieren, man würde für das Magellan also 220 EUR (statt 500 EUR) zahlen.

Wie man die europ. Basemap draufbekommt, ist mit Sicherheit leicht rauszukriegen, dann noch ne 128 MB SD Karte (bekommt man für 40 EUR) dazu und man hat für 260 EUR ein absolutes SUPIDUPI Gerät! :wink:

Das farbige SporTrak Color kommt IMO nicht in Frage, da es in den USA noch wesentlich teurer ist als das Platinum.

Corton

Ralf S
12.09.2003, 13:38
Hallo Corton,

ein "Guru" bin ich nicht :wink: , beschäftige mich nur seit ein paar Jahren etwas näher mit GPS.
Entscheidung zwischen Vista und GPSmap76S ist sehr schwer.
Den Vergleich hast Du vermutlich ja schon gelesen: http://kanadier.gps-info.de/d-vista-gpsmap76s.htm

Speziell für's Wandern/ Bergsteigen ist der Vista mein Favorit. Durch die kompakten Abmessungen halt immer dabei ohne zu stören (in der Jackentasche oder in einer Handytasche oben an den Rucksacktragegurten).
Wenn Du jetzt das Gerät auch im Auto einsetzen möchtest, finde ich das Display dafür zu klein, und die seitliche Tastatur und Clickstick nicht oder nur schlecht bedienbar.
Da ist das GPS76 mit seinem größeren Display und der Tastatur auf der Frontseite einfach besser.
Gewichtsdifferenz ist mit 74 gr. m.E. kein entscheidendes Kriterium, dann schon eher die Größe.
Einer der Nachteile der Gekos wiederum ist m.E. die Verwendung der kleinen Microbatterien.

Traue nicht der angeblichen Wasserdichtheit der Geräte (egal welcher Hersteller/ welches Modell).
Beim Paddeln kommt mein Gerät immer in eine wasserdichte Schutzhülle. Da kommt für mich nur das 76-er in Frage (Tastatur auf der Frontseite), weil sich die seitliche Tastatur/ Clickstick in der wasserdichten Schutzhülle nicht mehr bedienen läßt.

Mit Magellan-Geräten habe ich keinerlei eigene Erfahrung, kann deshalb nur sagen was ich so mitbekomme.
Die Menüführung/ die Navigationsmenüs sind wohl bei Garmin schon ausgefeilter, bei Magellan wohl eher schlichter/ primitiver.
Es gibt aber Leute, die das wiederum nach gewisser Gewöhnungsphase besser finden.
Allerdings fehlen den Magellans diverse Funktionen/ Möglichkeiiten, die bei den Garmins einfach praktisch sind.
Darüber ist in den Seiten von John Bell zu lesen http://www.smallboatgps.com/ (leider nur auf englisch).
Ob die Magellans tatsächlich empfangsstärker sind wie oft behauptet wird ist noch umstritten, da die eine etwas andere Logik/ Softwarephilosophie bei der Auswertung der Sat-Signale haben.

Falls Du wert legst auf eine barometrische Höhenmessung:
Einige Magellan Modelle haben zwar einen Barometer (z.B. Meridian Platinum), dieser wird aber nicht zur Höhenmessung eingesetzt. Ist halt nur ein Barometer zur Beobachtung der Wettertendenz.
Bei Color-Geräten solltest Du vorsichtshalber auf den Stromverbrauch achten. Ganz allgemein sind Geräte mit farbigem Display üblicherweise stromhungriger.

Zur Geschwindigkeitsmessung:
Guter Satempfang vorausgesetzt, ist die angezeigte Geschwindigkeit sehr präzise. Damit kannst Du den Tacho Deines Autos eichen (Genauigkeit im Bereich 0,7 km/h).
Diese wird nicht durch Auswertung der Positionsbestimmungen ermittelt, sondern durch Auswertung der Phasenverschiebung der Sat-Signale (Doppler-Effekt).

Wenn ein Empfang in Zügen/ Flugzeug möglich ist, dann nur ganz dicht am Fenster. ICE’s, S-Bahnen, manche Autos etc. haben allerdings metallbeschichtete Scheiben, da geht absolut nix.
Im Flugzeug geht's am Fenster, wird aber je nach Flugesellschaft/ Flugkapitän geduldet oder verboten.

@ Eisvogel:
Die Basemap kann nicht gelöscht werden (weder bewußt noch versehentlich).
Die Geräte eTrex Venture/ Legend/ Vista, GPS72 und GPS76-Reihe werden ab Werk mit einer Marine POI Datenbasis ausgeliefert ("Preloaded Marine POI Database").
Werden jetzt MapSource Daten in den freien Speicher dieser Geräte geladen (je nach Gerät POIs oder Karten), wird diese Datenbasis gelöscht.
Es erfolgt vorab eine entsprechende Warnmeldung; dies war vermutlich die Meldung die Du gemeint hast.
Das geschieht auch dann, wenn eigentlich Platz für die ursprünglichen und die neuen Daten vorhanden wäre.

Über die Garmin Download-Seite für Firmware-Updates http://www.garmin.com/support/download.jsp kann diese jedoch wieder heruntergeladen, und anschließend installiert werden (entsprechendes Modell auswählen).
Dabei werden allerdings wieder die geladen MapSource Karten bzw. POIs gelöscht. Beim Übertragen von Karten/ POIs dann wieder die Marine Datenbasis, usw.

Ralf
http://www.kanadier.gps-info.de/

Corton
13.09.2003, 14:28
@ Ralf

Schon wieder DANKE! :D

@ GPS-Minimalisten und Schnäppchenjäger

Klick mich! (http://outlet.finnmark.de/product_info.php?products_id=234) :wink:

Corton

Corton
15.09.2003, 14:03
So, jetzt steht´s definitiv fest:

Bei den Magellan Geräten lässt sich die integrierte Basemap beliebig tauschen. Guckt Du hier (http://www.groenveld.de/pub/article.php?artid=111) unter Punkt 31.


dann noch ne 256 [Änderung: 128, mehr geht nicht] MB SD-Karte
Inzwischen muss ich sagen: Da wird unterschiedliches berichtet. Manche behaupten, die Dinger laufen sogar mit ner 512 MB SD-Card, andere reden von max. 64 MB. Ich schätze mal, es hängt von der Firmware des jeweiligen Gerätes ab, die sich ja per Upload ändern lässt.

Frage:

Kann ich Karten (z.B. Top 25), die ich auf CD habe, direkt ins GPS einlesen oder brauche ich da zusätzlich noch eine Software wie Fugawi?

Bei eBay wird übrigens gerade die CD "Map Source Roads & Recreation Deutschland" (Jahrgang 2000) für nur 30 EUR neu verkauft. Bei Globe kostet die knapp 170 EUR!

Corton

Traeuma
16.09.2003, 11:58
hmm..
hab mir mal die MAße des Garmin etrex Vista und des Meridian Platinum auf ein Papier gezeichnet... würde sagen, dass das Meridian Platinum sich schon allein wegen der Größe als outdoortauglich disqualifiziert. Is echt ein rießen Brummer. Wüßte gar nicht, wo ich das bei mir noch unterbringen sollte, wenn ich auf Tour bin ...

Ralf S
16.09.2003, 13:17
Hallo Corton,

Du kannst weder bei Garmin noch Magellan beliebiges Kartenmaterial (Top25/Top50/Top200, ....) ins Gerät laden, da ist nichts zu machen.
Bei Garmin lassen sich nur die speziellen Vektor-Kartendaten von MapSource, und bei Magellan nur vom Pendant MapSend ins Gerät laden.

Mit einer Kartensoftware wie Fugawi oder TTQV kannst Du auf der Top50 direkt Wegpunkte/ Routen/ Tracks festlegen, und diese Daten dann ins GPS-Gerät laden (bzw. unterwegs aufgenommene Daten darauf darstellen), nicht aber die Karte selbst.
TTQV kann die Top25 BW ebenfalls lesen, bei Fugawi geht meines Wissens nur die Top50/ 200, nicht aber die Top25 BW.

Was geht mit diesen Progs: Ausschnitte aus den Top xx Karten auf einen Palm bzw. Pocket-PC übertragen, und daran dann einen GPS-Empfänger anschließen (geht mit allen Magellans bzw. Garmins außer Geko 101).
Bei Fugawi ist das mit dabei, bei TTQV mit der Ergänzung Pathaway für Palm (dort ist PPC-Unterstützung momentan noch in Arbeit).

Also was Globi sich da erlaubt immer noch zu versuchen, zu horrenden Preisen die uralten R&R Deutschland an den Mann/ Frau zu bringen, ist schon etwas dreist :grrr: .
Also im Vergleich zur neuen Europa-Ausführung ist die alte Ländeerausführung nicht zu empfehlen, weder bei eBay noch Globi.

Gruss
Ralf

Corton
16.09.2003, 16:26
Hi Tilo!


würde sagen, dass das Meridian Platinum sich schon allein wegen der Größe als outdoortauglich disqualifiziert.

Na ja - da übertreibst Du ja schon ein wenig, oder? Wenn man das liest, könnte man ja meinen, das Meridian wäre so groß wie ein Ghettoblaster.
Im Vergleich zu meinem Handy ist das Teil knapp 4 cm länger und ca. 2,5cm breiter. Damit kann ich wirklich noch leben.
Mir ist ein großes (am besten farbiges) Display viel wichtiger als die geringeren Außenmaße oder das Gewicht. Das Display der Meridian Reihe ist satte 66% größer als das der eTrex Reihe.

@ Ralf

Hi!

Hoffentlich hast Du nicht vor, in den nächsten Tagen/Wochen auszuwandern. Du bist mir nämlich bei meiner Entscheidungsfindung sehr hilfreich! :)


Du kannst weder bei Garmin noch Magellan beliebiges Kartenmaterial (Top25/Top50/Top200, ....) ins Gerät laden, da ist nichts zu machen.
Bei Garmin lassen sich nur die speziellen Vektor-Kartendaten von MapSource, und bei Magellan nur vom Pendant MapSend ins Gerät laden.

:o :o :o

Das wusste ich gar nicht. Ich dachte, man könnte jede beliebige Karte, die man auf CD hat, ins Gerät laden - das ist ja wirklich mal richtig SCHE..SE!
Dann wird es aber Zeit, das Magellan mal die "MapSend Topo" für Europa auf den Markt bringt. Die ist mir nämlich wichtiger als die Straßenkarte.


Also im Vergleich zur neuen Europa-Ausführung ist die alte Ländeerausführung nicht zu empfehlen, weder bei eBay noch Globi.

Na ja - wenn ich sowieso nur in Deutschland unterwegs bin, reicht mir ja eigentlich auch die ältere Deutschland Version, oder? Die Europa Version kostet ja schätzungsweise auch zwischen 150 und 200 EUR, das sind immerhin schon mal mindestens 120 EUR mehr als das eBay-Angebot.

Ansonsten Danke! :)

Grüße,
Corton

Traeuma
16.09.2003, 17:01
@ Corton

naja... zeichne dir doch mal die Umrisse auf ein Stück Papier auf. Ich find den Unterschied schon sehr extrem.
Cool wäre es natürlich, wenn jemand mal beide nebeneinander fotografieren würde (wer bestellt bei Globi?! ;-) )

zu den Karten...
ich dachte, dass man mit Fugawi Kartenmaterial einscannen könnte und dann in GPS laden könnte.

Ralf S
16.09.2003, 17:03
Hi Corton,

nee, in der nächsten Zeit hab ich nicht vor zu verduften :wink:

Die Garmin MapSource R&R Deutschland empfehle ich auch deshalb nicht mehr, weil der Datenbestand gegenüber der Europa-Version deutlich (!!) schlechter ist.
D.h., dass dort doch viele Ortschaften nicht digitalisiert sind (nur die Hauptstrasse vorhanden) :(
In der Europa sind jetzt für Deutschland alle kleinen Käffer detailliert vorhanden und auch erstaunlich viele Feld- und Waldwege vermerkt.
Ist allerdings von Region zu Region etwas verschieden, so daß man es nicht für Deutschland pauschal behaupten kann.

Gruss
Ralf

Corton
17.09.2003, 09:49
@ Traeuma


wer bestellt bei Globi?!
Wollte ich in der Tat machen und vielleicht hätten wir sogar ein Gerät behalten. Eine freundliche Mitarbeiterin von Globetrotter hat uns aber darauf hingewiesen, dass eine Bestellung im Wert von 940 EUR doch bitte per Vorkasse bezahlt werden müsste. Eine Frechheit angesichts unserer positiven Zahlungsmoral und unserer Umsätze bei Globetrotter... :bash:


zeichne dir doch mal die Umrisse auf ein Stück Papier auf. Ich find den Unterschied schon sehr extrem.
Ja klar - der Unterschied ist schon groß. Ich setze halt andere Prioritäten als Du und sage ja nicht, dass meine richtiger/besser sind als Deine - sie sind eben anders.

Mein absoluter Liebling, also das SporTrak Color (https://www.magellangps.com/en/products/product.asp?PRODID=917) von Magellan ist übrigens nur 14,2cm anstatt 16,3cm lang und somit etwas kompakter als das Meridian.

@ Ralf S


Die Garmin MapSource R&R Deutschland empfehle ich auch deshalb nicht mehr, weil der Datenbestand gegenüber der Europa-Version deutlich (!!) schlechter ist.
Ok - dann lass ich mal lieber die Finger von dem Teil. :wink:


Grüße,
Corton

eisvogel
17.09.2003, 19:05
Wollte ich in der Tat machen und vielleicht hätten wir sogar ein Gerät behalten. Eine freundliche Mitarbeiterin von Globetrotter hat uns aber darauf hingewiesen, dass eine Bestellung im Wert von 940 EUR doch bitte per Vorkasse bezahlt werden müsste. Eine Frechheit angesichts unserer positiven Zahlungsmoral und unserer Umsätze bei Globetrotter...

Ich bezahle immer mit Kreditkarte. Rücküberweisung hat bis jetzt immer und sehr schnell geklappt!

Klar is es ein freundlicheres Zeichen wenn keine Vorauskasse verlangt wird, wenn Du Dich allerdings beeilst werden nie die überzähligen Kohlen auf Deinem Konto fehlen. 8)

Gruß
Bernhard

Corton
19.09.2003, 10:41
Sal- mag nichts illegales
Das SporTrak Color habe ich inzwischen für 325 US-$ gefunden, der Laden liefert auch nach D. www.highlandgear.com
Hat denn wirklich überhaupt gar niemand Interesse, mitzubestellen?
Das Platinum kostet dort (nicht factory refurbished) 259 $, das Meridian Color 333 $.
Wenn man die Beträge durch 1,13 dividiert, kommt man auf den EUR-Preis.

Corton

Corton
20.09.2003, 11:25
Zum neuen Garmin iQue 3600

http://www.garmin.de/Photos/iQue3600-300.jpg


Wäre mein persönlicher Favorit.
Der PReisunterschied zu dem o. g. ist auch nicht mehr die Welt, wenn man bedenkt, was man alles noch zusätzlich bekommt.
Außderdem kommt in Kürze ein Programm raus, mit dem man auch Topographische Karten auf PDAs verarbeiten kann, hab ich irgendwo gelesen. - Das wäre ideal.
Aber vermutlich ist das Teil nicht so robust wie die anderen.


Daraufhin ich


Der iQue3600 ist auf der Garmin Website mit 800 EUR angegeben, das ist im Vergleich zum Vista schon ein ganz schöner Preisunterschied. Das Gerät würde schon aus diesem Grund für mich ausscheiden.

In den USA bekommt man das Teil aber schon für 440 US-$, also ca. 390 EUR.
Wenn man überlegt, was mit dem Teil alles zusätzlich anfangen kann (vor allem im Auto!), ist es vielleicht wirklich die bessere Wahl.
Das Ding hat sogar Autorouting mit Sprachausgabe! :o


Die Sache mit dem Palm ist halt ne gute Sache wenn man oft in Städten unterwegs ist oder sich das mit ner entsprechenden Einbauvorrichtung ins Auto bauen kann. Damit bei Wind und Wetter durch Wald und Wiesen spazieren wollte ich aber nicht.

Hmmm - fraglich, ob es wirklich so empfindlich ist.

Hier (http://www.garmin.de/Produktbeschreibungen/iQue3600.php) findet man eine Produktbeschreibung.

Was haltet Ihr denn von dem Teil?

Corton

Joern
20.09.2003, 16:35
Das mit der Empfindlichkeit ist halt eine Frage dessen was du mit dem Gerät genau anstellen willst. Bei mir ist es so, dass ich es hauptsächlich beim wandern in deutschen Mittelgebirgen und den entsprechenden Wäldern benutze, auch abseits der Wege. Also muss ein Gerät das ich benutze es abkönnen das es mal ordentlich durchgeschüttelt wird, runterfällt (wenn ich zum Beispiel hinfalle) und auch ein paar Dreck und Lehm verschmierte Finger es ohne Furcht bedienen können.

Ein wichtiger Aspekt ist auch noch die Wasserfestigkeit. Die Etrex Geräte sind laut Hersteller in 1 Meter Wassertiefe 30 Minuten lang wasserdicht, sie gelten damit als Wasserfest. Ob die Geräte wirklich so lange unter Wasser aushalten möchte ich nicht ausprobieren, aber man kann davon ausgehen das ihnen ein normaler Regen nichts ausmacht. Das wird dann interessant wenn du das Gerät am Körper trägst.

Denn wenn du es "handy-like" am Gürtel fest machst hast du kaum oder gar keinen Empfang. Ich trage es deshalb immer an einem meiner Rucksacktragegurte. Da hat es freie Himmelssicht, guten Empfang und ich kann es ablesen ohne es abnehmen zu müssen. Da es Wasserfest ist muss ich es nicht gleich bei jedem kleinen Regen hektisch verstauen sondern kann es da lassen wo es ist!

Wenn ich mir die Beschreibung vom Palm so anschaue sehe ich da einige Probleme:

1) Wie verträgt es Wasser? steht nix drin davon
2) Wie verträgt es Schmutz? die Schalter sehen zumindestens auf dem Bild nicht besonders schmutzverträglich aus.
3) Wo mache ich so ein Riesen-Teil an mir fest ohne das es mich stört wenn ich mal nen Hang hoch oder runter klettere?
4) Wie stabil ist diese ausgeklappte Antenne? Die kann mal Ruckzuck abbrechen wenn man stolpert und man sich grad noch so an nem Baum festhält :wink:

Für mich ist das Gerät also ungeeignet.

Wenn man es viel im Auto nutzen will und eher bei schönem Wetter auf ausgezeichneten (in des Wortes doppelter Bedeutung) Wanderwegen unterwegs ist -> keine Probleme!

cya

Jörn

Corton
21.09.2003, 10:07
Hi!


1) Wie verträgt es Wasser? steht nix drin davon
2) Wie verträgt es Schmutz? die Schalter sehen zumindestens auf dem Bild nicht besonders schmutzverträglich aus.
Wie Du ja selber schon sagst: Dazu steht da halt einfach nichts. Müsste man mal den Hersteller kontaktieren. Schlimmstenfalls könnte man das Gerät halt mit einer Plastikhülle aus PE schützen, die den Sat-Empfang anscheinend kaum beeinträchtigen würde.


3) Wo mache ich so ein Riesen-Teil an mir fest ohne das es mich stört wenn ich mal nen Hang hoch oder runter klettere?
Riesenteil? Das Gerät ist von den Abmessungen her kleiner als die Meridian Geräte von Magellan. Im Vergleich zu Deinem Vista ist es exakt 1,5cm länger, 2,1cm breiter aber auch 1,0cm weniger tief. Das Gesamtvolumen des Gerätes ist lediglich 6,7% größer – das ist praktisch nichts.

Riesig ist IMO nicht das Gerät, sondern das Display. Das ist nämlich exakt 3 Mal so groß wie das des Vista.


4) Wie stabil ist diese ausgeklappte Antenne? Die kann mal Ruckzuck abbrechen, wenn man stolpert und man sich grad noch so an nem Baum festhält.
Das sehe ich in der Tat auch als Problem.


Wenn man es viel im Auto nutzen will und eher bei schönem Wetter auf ausgezeichneten (in des Wortes doppelter Bedeutung) Wanderwegen unterwegs ist -> keine Probleme!
Kann Deine Skepsis ehrlich gesagt nicht ganz nachvollziehen. Wenn man beliebige topographische Karten in das Gerät laden kann und nicht nur die von Garmin, kann man IMO überall besser oder sagen wir: komfortabler navigieren als mit dem Vista oder dem Magellan SporTrak Color. Von den Zusatzfeatures (wie MP-3 Player, Voice-Recorder, Autorouting, Sprachausgabe, SD-Kartenslot, externe Antenne anschließbar, volle Palm-Funktionalität, etc.) mal ganz abgesehen.

Das Teil ist IMO das Multitalent. Es fehlt lediglich ein barometrischer Höhenmesser (hab ich in meiner Uhr ohnehin schon) und ein Satelliten-unabhängiger Kompass (kauf mir demnächst nen guten).

Fragen an alle Palm User

Was hält so ein Palm denn alles aus? Ist so´n Ding gleich im Eimer, wenn es mal nass wird?


@ Ralf S

Lese gerade Dein GPS-Handbuch. Zum Teil 2 „GPS-Handgeräte: Die Hardware“ auf Seite 3 hätte ich eine Frage. Da steht zum Stichwort Geschwindigkeitsmessung: "Es wird allerdings nur die horizontale Geschwindigkeit ausgewertet. Die vertikale Geschwindigkeit kann nur von (...) Geräten mit barometrischer Höhenmessung (zusätzlich angezeigt werden)"

Fragen: Gilt das denn heute auch noch?
Wie sieht es denn dann bzgl. der Entfernungsmessung aus? Berücksichtigt das Gerät (ohne Luftdrucksensor) die dritte Dimension (also die Höhe) etwa nicht? Das würde ja bei einer "Bergauf-, Bergab-Tour" (hier, wo ich wohne sind viele Berge :wink: ) bedeuten, dass mir das Gerät völlig falsche Werte anzeigt.

Grüße,
Corton

Joern
21.09.2003, 14:46
Es ist ja nicht so, dass ich dir das Gerät madig machen möchte, nur wie du schon selbst gesagt hast, hat jeder andere Ansprüche an "sein" GPS-Gerät. Für mich ist halt sehr wichtig, dass das Gerät auch eine etwas härtere Gangart verkraftet, und da hat der iQue 3600 einfach einige Nachteile.

Wegen der Wasserfestigkeit:

Garmin gibt bei den Datenblättern die Wasserfestigkeit des betreffenden Gerätes unter der Rubrik "Maße und sonstige Daten" bei dem Punkt "Gehäuse" mit an. Da steht beim Palm nur das Material und die Farbe. Auch in der Gesamtübersicht dazu (http://www.garmin.de/Wasserfestigkeit.html) ist der iQue 3600 nicht aufgeführt. Also erfüllt er offenbar keinen der drei Standards, oder aber Garmin hat es bei dem Gerät vergessen anzugeben, kann ich mir aber ehrlich gesagt nicht vorstellen.

Wie gesagt, jeder muss ein Gerät nach seinen eigenen Kriterien beurteilen, und ich hätte beim Palm zu oft "Pass auf das er nicht kaputt geht" im Kopf. Allerdings muss ich auch zugeben, dass ich bei sowas immer extrem vorsichtig bin.

Die anderen Vorteile des Palm liegen klar auf der Hand und machen es zu einem extrem praktischen Gerät, da stimme ich dir ohne Einschränkung zu.

Was mich noch interessieren würde ist, wie lange er mit einer Batterie/Akku-Ladung durchhält.

cya

Jörn

Corton
22.09.2003, 09:03
@ Joern

Was die Wasserdichtigkeit und die "Akkulebensdauer" angeht, schicke ich noch ne Mail an Garmin. Die antworten eigentlich immer sehr schnell (im Gegensatz zu Thales Navigation, also Magellan...).

Ich find´s schade, dass man das Gerät nicht mit normalen AA-Akkus betreiben kann. Andererseits ist so ein Li-Akku (beispielsweise bei kalten Temperaturen) ja auch nicht schlecht. Stellt sich die Frage, welche Temps das Display verkraftet.

Zitat von der sackundpack.de Homepage:

Und noch besser: da der iQue Palm OS® 5 als Betriebssystem hat, kann er Fugawi-Softare intern verarbeiten, und damit beliebige digital vorliegende Karten, ob von Landesvermessungsämtern oder selbst gescannt, verarbeiten.
Damit kann zum ersten Mal ein GPS mit Kartendarstellung das gewohnte Bild topografischer Karten unterwegs anzeigen !Und das ist doch genau das, worauf der "Normal-Nutzer" bis jetzt gewartet hat: Routennavigation für Auto oder Fahrrad, mit Sprachausgabe, aber auch die ganz normale Navigation im Gelände mit dem gewohnten Topo-Kartenbild.

Das sieht schon nett aus:

http://www.sackundpack.de/shop/Garmin/iQuemitfugawi.jpg

Die Multi-lingual Version gibt es leider erst Anfang 2004. Hoffentlich wird die auch in den USA angeboten.

Gruß,
Corton

Corton
22.09.2003, 09:50
Die Akkulebensdauer ist in der Tat der Haken. Quelle zdnet.de:

"Leider gibt es beim iQue ein großes Manko: die Akkulaufzeit. Display und GPS-Empfänger verschlingen schnell alle Energieressourcen. Im Test wurde unter dem Kinoma Player ein Film bei 50 Prozent Helligkeit gespielt. Nach 2 Stunden und 11 Minuten zeigte das Gerät den Low-Batterie-Status an, die Hintergrundbeleuchtung wurde automatisch auf 10 Prozent reduziert. Nach drei Stunden waren die Akkus dann komplett leer. Durch Reduzierung der Hintergrundbeleuchtung kann der Betrieb mit GPS-Empfänger ein wenig verlängert werden: Bei zeitweiligem GPS-Betrieb betrug die so Laufzeit 3 Stunden und 45 Minuten. Der iQue bietet außerdem einen Energiesparmodus, in dem die Verbindung zu Satelliten auf ein Minimum beschränkt wird."

Corton

Nicht übertreiben
22.09.2003, 10:32
Würde es dann nicht Sinn machen einfach ein billiges GPS zu kaufen (z.B. Geko 201 oder etrax) und dann noch einen Palm zusätzlich? Dann hat man für "outdoors" ein kleines Gerät und fürs Auto die gleichen Optionen wie mit dem iQue?!

Ralf S
22.09.2003, 13:31
Hallo Corton,

das ist immer noch so bei GPS.
Die Geschwindigkeit über Grund bezieht sich nur auf die Horizontale.
Geräte mit barometrischer Höhenmessung (Garmin Vista, 76S) haben die Möglichkeit die Sink-/ Steigrate anzuzeigen z.B. in Meter pro Sekunde.

Alle GPS-Geräte, ob mit oder ohne barometrischer Höhenmessung, beziehen Entfernungsangaben nur auf die Horizontale.
Bei den Geräten mit barometrischer Höhenmessung (Vista, 76S) gibt’s dann Infos zu Gesamtaufstieg/ Gesamtabstieg kommuliert.

Den Garmin iQue 3600 gibt’s in USA ja schon.
Die Begeisterung hält sich dort momentan aber noch sehr in Grenzen.
Neben der bescheidenen Akku-Laufzeit ist das Gerät wohl sehr auf Navigation im Fahrzeug ausgelegt, aber nicht auf Outdooreinsatz (das meint jetzt nicht mechan. Robustheit oder Wasserdichtigkeit; sondern Navigationsmöglichkeiten wie z.B. TracBack).
Denkbar, daß Garmin den Outdoooreinsatz mit zukünftigen SW-Updates noch mehr berücksichtigen wird, momentan ist es aber wohl noch nicht der Fall.

Gruss
Ralf
http://www.kanadier.gps-info.de

Nicht übertreiben
23.09.2003, 14:31
FreeGPS! v1.00a (c) 02/y2k Stefan Hendricks / www.palmgps.de
------------------------------------------------------------


FreeGPS! ermöglicht Ihnen die Ortung Ihrer aktuellen geographischen Position
mit einer Genauigkeit von wenigen Zentimetern - und das OHNE zusätzliche
Hardware.


Wie funktioniert's?

Die Elektronik der Palm-PDAs ist relativ empfindlich für Erdmagnetfelder.
Dies macht sich dadurch bemerkbar, daß gewisse Prozessorregister in Abhängig-
keit der Einwirkung des Erdmagnetfelds autoamtisch bestimmte Werte annehmen.
Da das Erdmagnetfeld auf jedem Punkt der Erde anders ist, werden die ermit-
telten Werte mit einer internen Datenbank abgeglichen. Durch statistische
Annäherung der gemessenen Daten an die aus der Datenbank ist somit eine abso-
lut exakte Ermittlung Ihrer Position (oder besser der des PalmPilots) inner-
halb kürzester Zeit möglich (die Messung erfolgt bereits bei Programmstart
und läuft im Hintergrund, während Sie noch im Startbildschirm verweilen).

Die interne Datenbank ist hochkomprimiert und enthält dennoch genügend Daten
um eine Positionsermittlung auf jedem Punkt der Erde durchführen zu können.

In der Betatestphase haben ca. 60 Personen Ihre genaue Position mit einer
Genauigkeit von über 97% messen können - weltweit. Unter anderem wurde in
folgenden Gebieten getestet:

Deutschland, Belgien, Norwegen, Schweiz, Korsika, Spanien, Colrado, Texas,
Mexico, Kalifornien, Japan, Indien, Marokko, Chile, Kasachstan, Nepal sowie
Ungarn (und noch einige mehr die mir jetzt nicht einfallen...).


FreeGPS! v1.00a ist in dieser Version noch Freeware. Wenn Ihnen das Programm
gefällt dann bedenken Sie bitte, daß Sie hierdurch die Anschaffung eines
(sehr viel ungenaueren) GPS-Empfängers erspart haben - das sollte Ihnen als
Gegenleistung zumindest eine eMail mit Ihren Erfahrungen wert sein. Diese
würde ich auch gerne auf der FreeGPS! Website (Ihr Einverständnis vorausge-
setzt) veröffentlichen.

Schreiben Sie an: stefan@hendricks-online.de

Mehr zum Thema PalmPilot und GPS erfahren sie auf

http://www.palmgps.de



Stefan Hendricks, im Februar 2000

drops
23.09.2003, 22:23
und das ganze war am 1 april oder? sorry ist technisch nicht möglich... mal davon abgesehen das man für die datenbank erstmal das komplette erdmagnetfeld scannen müsste und zwar für jede koordinate!!! da es sich nicht im voraus errechnen lässt. dazu kommt die riesen datenflut für die datenbank die wohl jeden speicherplatz zum platzen bringen würde. desweiteren die ungenauigkeit durch äussere störeinflüsse wie z.b. Autos, E-Motoren usw...
schön wäre es...

Saloon12yrd
23.09.2003, 22:32
Weitere amüsante Punkte:
1) Das Erdmagnetfeld verändert sich. Die magnetischen Pole wandern in scheinbar chaotischem Muster. Ergo: Selbst wenn's die Datenbank gibt (uns sie auf nen Palm paßt), ist sie binnen weniger Wochen nutzlos.
2)
Dies macht sich dadurch bemerkbar, daß gewisse Prozessorregister in Abhängig-
keit der Einwirkung des Erdmagnetfelds autoamtisch bestimmte Werte annehmen.
Ähm... wer auch immer das geschrieben hat weiß nicht besonders viel darüber wozu Register gut sind. Ganz ganz ganz ganz sicher verändern die nicht ihre Werte. Wirklich nicht.

Amüsiert,
Sal-

Ralf S
24.09.2003, 13:24
Hallo Zusammen,

bevor jetzt wegen FreeGPS jemand losrennt und sich extra dafür einen Palm kauft dem sei gesagt, daß das Prog nichts anderes als Verars..ung ist :bg:

Gruss
Ralf
http://www.kanadier.gps-info.de

Nicht übertreiben
24.09.2003, 13:46
Das freut mich, wo ich doch gerade für viel Geld nen GPS bestellt habe :bg:

drops
30.09.2003, 14:50
hat eigentlich jmd. erfahrung mit GPS-Software unter Linux? Ich habe Microsoft endgültig den rücken gekehrt und zum völligen GLück fehlt mir noch ne vernünftige GPS-Software.

Hirsei
30.09.2003, 15:40
ich hab mal gehört daß das amerikanische militär störsignale in die GPS-signale eingebaut hat die nur von ihren geräten rausgefiltert werden können, damit sie besser navigieren können als irgendwelche terroristen.
weis aber nicht ob da wirklich was dran ist. kanns mir aber gut vorstellen.
gallileo soll auf jeden fall genauer sein als GPS und funktioniert wohl schon, bbefindet sich aber noch in der testphase. erste geräte solls wohl so in 1-2 Jahren geben. ich weis ist keine sonderlich genaue angabe.
könnte mir aber vorstellen das dann der preis für GPS-geräte runter geht.
servus
hirsei

drops
30.09.2003, 15:56
@ hirsei
der erste galileo-satellit soll im septemper 2005 ins all geschossen werden. betriebsbereit soll er dann ab mitte 2006 sein. danach folgen weiter 26 satelliten. nutzung des systems soll ab 2008 möglich sein. soviel zu dem thema...

die störsignale die du ansprichst war die 'Selektive Verfügbarkeit' die dafür sorgte das eine navigation nur auf einige hundert meter genau möglich war. Diese wurde im mai 2000 abgeschaltet. das US-Militär behält sich zwar vor in kriesengebieten diese wieder einzuschalten wurde aber (soweit ich weiß) bis heute noch nicht gemacht...

Hirsei
30.09.2003, 15:59
OK sorry.
da hat mir wohl jemand scheiß erzählt.

Corton
30.09.2003, 17:46
Hi!

gallileo soll auf jeden fall genauer sein als GPS und funktioniert wohl schon, bbefindet sich aber noch in der testphase
Das was Du meinst ist EGNOS, nicht Galileo.

"Von europäischen Satelliten wird ab 2003 ein GPS-Korrektursignal abgestrahlt das eine Positionsbestimmung auf ca. 3m genau erlaubt. Das Signal wird kostenlos zur Verfügung gestellt." EGNOS befindet sich übrigens aktuell bereits in der Testphase, ab Anfang 2004 geht´s dann richtig los.

http://www.bordelektrik.de/pic/egnos-waas-msas.jpg


der erste galileo-satellit soll im septemper 2005 ins all geschossen werden. betriebsbereit soll er dann ab mitte 2006 sein. danach folgen weiter 26 satelliten. nutzung des systems soll ab 2008 möglich sein.
2008? Das ist ja noch ein Weilchen. :roll:

Wird denn wenigstens Galileo in der Lage sein, die dritte Dimension bei der Bestimmung von Streckenlängen und Geschwindigkeiten zu berücksichtigen?

Grüße,
Corton

Joern
30.09.2003, 18:15
Also so wie ich das richtig sehe bestehen die Probleme mit der dritten Dimension darin, dass die durch die Satelittensignale ermittelten Höhen über Normal Null nicht korrekt sind, da das verwendete Ellipsoid WGS84 auch nicht exakt dem realen Geoellipsoid entspricht. Das Problem würde also nicht durch ein anderes Satelittensystem gelöst.

Entweder müsste man in den Geräten für möglichst kleine Teile der Erdoberfläche die Abweichungen speichern (die man auch auf den Karten der Landesvermessungsämter findet) oder man nimmt Fehler in Kauf und nimmt für kleine horizontale Wegstrecken die Relativwerte.

Kann mich jemand bestätigen oder berichtigen?

cya

Jörn

Corton
30.09.2003, 19:41
@ Joern


Prinzipiell berechnet das GPS-System die Höhe bezogen auf das Erd-Ellipsoid Modell WGS84. Dieses differiert zur tatsächlichen Höhe der Erdoberfläche (Bezug Meereshöhe Normal Null). Wenn man nun eine berechnete GPS-Höhe mit der Höhenangabe auf der Karte vergleichen möchte, müßte man wie auf der Karte angegeben die Werte korrigieren. Die Differenz ist natürlich kein konstanter Wert, sondern abhängig vom Gebiet auf der Erde.
Aber:
Zumindest bei den Garmin-Geräten trifft dies nicht zu, da Garmin in die Geräte Korrekturtabellen abgespeichert hat (bei Magellan kann ich es nicht sagen).

Die Hervorhebung stammt von mir.

Aufgrund der im Gerät abgespeicherten Korrekturtabellen (die Magellan mit hoher Wahrscheinlichkeit auch aufzuweisen hat) sollte das von Dir erwähnte Problem eigentlich nicht existieren.
Selbst wenn die Höhe um ein paar Meter hin oder her variiert, ist es immer noch viel besser als das sie gar nicht berücksichtigt wird. Um ehrlich zu sein, verstehe ich das auch überhaupt nicht. Wenn mir das GPS (vor allem die mit Barometer) schon die Höhe anzeigt, so muss es doch auch in der Lage sein, 3-dimensional zu "denken". So jedenfalls ist das GPS (in bergigen Regionen) als Fahrradtacho- oder Kilometerzähler-Ersatz auf ner Tour zu Fuß absolut unbrauchbar. Da ist ja vermutlich noch dieser dämliche Schrittzähler genauer, den ich eigentlich demnächst mal eintüten wollte...

Stell Dir vor, Du kletterst die Eiger-Nordwand rauf und wieder runter und das GPS Gerät sagt Dir danach, dass Du in Wahrheit gar nichts gemacht hast... :roll:

Corton

Joern
30.09.2003, 21:16
Ahhh ich seh schon, wer lesen kann ist klar im Vorteil :roll:

mamaguru
23.10.2003, 12:49
Mir gefällt nach wie vor das GPSMAP 76S besser als das Vista, vor allem aufgrund des größeren Displays und der stärkeren (sagt jedenfalls "Outdoor") "Helix"-Antenne, auch wenn es vielleicht etwas umständlicher zu bedienen ist.
Ließ Dir doch mal den Artikel "Vergleich Garmin eTrex Vista und GPSmap76S" (http://kanadier.gps-info.de/d-vista-gpsmap76s.htm) von Ralf Schönfeld durch. IMHO sehr interessant.

gruß
boris

mamaguru
23.10.2003, 13:00
@ Forum
Mit einem GPS-Gerät kann ich ja die Geschwindigkeit meiner Bewegung bestimmen. Wie genau geht das denn? Kann ich im Flugzeug, Zug oder sonstwo ganz genau ablesen wie schnell ich bin?
Das wäre ja schon wieder ein Spaßfaktor, den selbst die billigsten Geräte bieten... :D
Bezüglich Messung von Relativ-Strecken und -geschwindigkeiten (http://www.das-globetrotter-forum.de/cgi-bin/ultimatebb.cgi?ubb=get_topic;f=2;t=000947) ganz interessant.

gruß
boris

Corton
05.11.2003, 08:47
Hi Ihr!!!

Möchte mir bald ein GPS Gerät kaufen. Ich würde mal Garmin bevorzugen. Jedoch weiß ich noch nicht welches? Es sollte net teurer
wie 400€ sein.
Ich benutze es hauptsächlich fürs wandern. Wenn ich nächstes Jahr in der Wildnis Schwedens rumlaufe, sollte dies mir durchaus einen mir unbekannten Weg anzeigen können.
Also welches habt ihr und welches würdet ihr mir empfehlen?

Gruß Hannes


Hehe, also ich würde mal sagen, jedes GPS erfüllt Deine Bedingungen, da musst Du schon ein wenig konkreter werden.

Ich hab das Garmin Etrex Legend von Tilo abgekauft und ich bin super zufrieden.



Hey!!!

Das ging aber schnell mit der ersten Antwort!! Um ein bisle genauer zu werden, ich hab noch net sehr viel Ahnung von GPS Geräten.
Würde wie gesagt gerne in Schweden damit rumlaufen oder in den Alpen vor allem für Schneetouren. Es muss nicht umbedingt eine detaillierten Karte haben. Höhenmesser, durchschn. Kilometer pro Stunde, Tageskilometer, genügend Wegpunkte. Also ich hoffe ihr könnt jetzt mehr mit meiner Frage anfangen.

Hannes


Hallo Hannes!

Also zum einen gibt es schon einen Thread, in dem sehr umfassend verschiedene GPS-Geräte und ihre Vor- und Nachteile disktuiert wurden. Vorallem die Unterschiede Garmin/Magellan.

Den Thread findest du hier.

Sehr fundiertes GPS-Wissen findest du ausserdem auch noch hier.

Bei dem Höhenmesser musst du wissen ob dir die etwas ungenaue Höhenbestimmung über GPS ausreicht (hat eigentlich jedes Gerät) oder ob du eine Höhenbestimmung über ein Barometer willst.

cya

Jörn


Hi nochmal!!!

Was haltet ihr von dem Angebot?

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=3055831886&category=10665

oder

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=3055675866&category=10665

Hannes


Wenn beide Angebote gazn und gar Neuware sind ... geile Angebote, imho!! Das Doppelpack is niedlich, aber nicht umbedingt notwendig!

Corton
05.11.2003, 09:35
@ Hannes1983

Angebot 2: US-Import mit US-Basiskarte, die sich bei Garmin nicht (wie bei Magellan) tauschen lässt! Nur 12 Monate (anstatt 24 oder 36 bei Globe) US(!)-Garantie. Was machst Du, wenn mit dem Teil mal was nicht funktioniert? Die Versandkosten sind nicht eben niedrig. Der Typ verdient Geld damit, dasss er die Geräte aus den USA importiert und sie hier zu höheren Preisen weiterverkauft.

Angebot 1: Was soll denn daran interessant sein? Für 289 EUR gibt´s das Legend sogar schon beim viel zu teuren Globetrotter. Dabei ist noch nicht mal ersichtlich, ob es sich um ein US-Gerät oder um ein EU-Gerät handelt. Der lächerliche Routenplaner wird ja wohl kein Argument sein - Finger weg.

Corton

brettl
05.11.2003, 09:52
bzgl. geneue höhenmessung.
da hab ich mal eine andere erklärung, für diese 'ungenauigkeit' gelesen. die satellitten senden ja eine bestimme elektromagnetische welle einer bestimmten (oder mehrerer) frequenzen aus. die kann man in ausreichend großer entferneung der sats. als auslaufende kugelwellen beschreiben. um jetzt möglichst keinen 'schleifenden' schnitt zu bekommen, werden vom gps gerät die satellitten bevorzugt, die möglichst nahe am horizont stehen (bezogen auf die position des empfängers). dadurch wird natürlich die hüöhenmessung etwas ungenau, weil der schleifende schnitt jetzt senkrecht auf die erdoberfläche steht. ist jetzt eine ziemlich vereinfachte erklärung. genauer weiß ich es aber auch nicht, und die richtigkeit kann ich auch nicht garantieren. bei ausreichender anzahl von satellitten, hatte ich bis jetzt eigentlich immer eine ziemlich genaue angabe der höhe. genauer als meine suunto armbanduhr.

Traeuma
05.11.2003, 15:08
Wenn dzu nicht unbedingt eine Karte beim GPS haben mußt, würd ich entweder das Etrex (gelb) oder das Summit nehmen.
Magellan fällt meiner Meinung nach raus, weil die Geräte einfach höllisch groß sind. Das gelbe eTrex bekommst du schon für weit unter 200 Euro, oder für unter 100, wenn du nen Bekannten in den USA hast.

glowfire
05.11.2003, 15:28
Hallo zusammen,
ich hab ein Garmin IIIplus und bin damit hochzufrieden!
Obwohl es ein paar Nachteile gibt:


- Stromverbrauch im dauerbetrieb recht hoch
- Gewicht
- kleiner Speicher für Detailkarten
- keine zum Wandern geeigneten Detailkarten verfügbar (oder ich war zu blöd zum finden :lol:


Aber es gibt auch Vorteile

- Abnehmbare Antenne - dadurch immer optimaler Empfang
- Basemap und Detailkarten zum nachladen
- Großes Display
- Kommunikation mit anderen Geräten, z.B. IPAQ, ohne Probleme


cheers, Stefan[/i]

Vampyre
05.11.2003, 16:31
Servus,
ich möcht glowfire noch um einen Negativpunkt ergänzen:

- das Ding ist ziemlich groß

Und einen Pro-Punkt hab ich auch noch:

- Gute Steuerung und Handhabung (meiner Meinung nach)

Gruß
Philipp

Hannes1983
05.11.2003, 17:37
HI Ihr!!!

Schließ mich mal diesem Tread an. Was für eine Navigationsoftware benutzt ihr eigentlich für die Leute die ein Garmin etrex Legend haben?
Und wie seit ihr damit zufrieden?

Hannes

hosentreger
05.11.2003, 23:21
Hallo GPS'ler,

mit wem kann ich mich per mail in Verbindung setzen wegen Technik der Datenübertragung Vista (deutsche Version!!!) + Mapsource Europa - habe beides brandneu, vor allem aber jede Menge Fragen.

Danke im voraus :lol:

Hosentreger

glowfire
06.11.2003, 00:28
@Hosentreger
Kannst Du vielleicht kurz nachschauen, wie detailiert die Detail-Karten für Schottland sind? Mich interessiert, ob man diese mittlerweile auch zum wandern gebrauchen kann.
Danke

Ginku
21.11.2003, 12:53
Bei Globetrotter hat ein Kunde folgendes geschrieben (Bewertung Meridian):
Top Gerät
Meiner Meinung nach, ist das Platinum das beste Handgerät auf dem Markt. Wenn man es im direkten Vergleich zum "Garmin Vista" sieht, dann ist das Platinum haushoch überlegen.-OK, dass "Visat" ist kleiner, leichter und handlicher.-Aber was bringt mir das, wenn man das kleine Display bei schwierigen Bedingungen nicht ablesen kann?? Da das Platinum eine bessere Antenne besitzt, ist es in Häuserschluchten sowie im Wald viel genauer(mal abgesehen von der ohnehin extrem guten Genaugkeit).
Beim Platinum wäre noch zu erwähnen, dass man Memory-Karten einsetzen kann, was ich persöhnlich als große Erleichterung empfinde, da ich nicht wie beim Vista immer die alten Karten, die ich auf das Gerät aufgespielt habe, löschen muss, um neue aufzuspielen.
Wer am überlegen ist, sich ein GPS Gerät zu kaufen, sollte sich auf jeden Fall das Platinum mal ansehen.

Was spricht denn eigentlich für Garmin?

Mit Erscheinen der Autoroutingsoftware für die Magellan-Empfänger im Frühjahr 2004, überhaupt nichts mehr !
-> siehe http://www.groenveld.de/artikel100.html -> Zitat:
"Vor allem die ab 2004 erhältliche Autoroutingsoftware bringt ein Alleinstellungsmerkmal auf dem GPS-Markt zugunsten Magellan. Noch nie war es so preiswert diese Funktionalität auf sein GPS zu bringen!"

Ich habe mir gerade nach intensivster Internetrecherche und bester Beratung durch den sehr zu empfehlenden Online Shop http://www.gpstools.de, das Magellan Meridian Color bestellt *freu*

Grüße

Ginku

Corton
21.11.2003, 13:01
Hallo Ginku!

Mich würde interessieren, warum Du Dich für das Meridian Color und nicht für das SportTrak Color entschieden hast. Wegen des SD-Kartenslots?

Corton

Ginku
21.11.2003, 15:00
Mich würde interessieren, warum Du Dich für das Meridian Color und nicht für das SportTrak Color entschieden hast. Wegen des SD-Kartenslots?

Hi,

mir ist die Entscheidung hier in der Tat nicht leicht gefallen, nachdem das SporTrak Color unstrittig die besere Auflösung hat. Der SD-Kartenslot und die Möglichkeit, beim Meridian direkt eine externe Antenne anschließen zu können, haben dann letztlich den Ausschlag gegeben.
Ich habe gelesen -mein Wissen basiert bisher ausschließlich auf meinen Internetrecherchen-, dass die Flüssigkeitskristallanzeigen bei Minustemperaturen "schlapp machen" können. So kann ich den Empfänger bleistiftsweise am Körper unter der Jacke tragen, Antenne oben auf den Rucksack geklemmt und los geht's bei klirrendem Frost (na ja, zumindest theoretisch ;-). Die Antenne sollte mir dann auch im Auto unterwegs gute Dienste leisten - wie gesagt, die Magellan-Empfänger sind autoroutingfähig........suuupiiiii :-)

Grüße

Ginku

mamaguru
30.11.2003, 17:23
Galileo
Was bietet das europäische System für Vorteile gegenüber GPS?
Wann kommt es?
Ist es wirklich realistisch, dass GPS nicht mehr weiterentwickelt wird und sich die Amerikaner auf "unser" kommendes System verlassen?
Galileo unter US-Kontrolle

Das Argument, das europäische Satelliten-Navigationssystem Galileo mache die Europäer von den USA unabhängig, scheint ins Wanken zu geraten. Wie die Tagesschau berichtet, können die US-Streitkräfte das Galileo-Signal ohne Rücksprache mit den Europäern ebenso künstlich verschlechtern oder ganz unbrauchbar machen, wie das bereits heute mit den GPS-Signalen in Krisenzeiten geschieht.

Das reicht den Amerikanern aber noch nicht. Sie verlangen, auch das unverschlüsselte Galileo-Signal, das das System im Normalbetrieb abstrahlt, künstlich zu verschlechtern und zu dämpfen. Sollten sich die USA auch mit dieser Forderung durchsetzen, fiele eins der Hauptargumente für das europäische Navigationssystem, die größere Genauigkeit im Vergleich zu GPS. Die entscheidende Verhandlungsrunde darüber steht im Januar in der US- Bundeshauptstadt Washington an.

Rund vier Milliarden Euro soll das Galileo-Projekt kosten und im Jahr 2008 an den Start gehen. Rund 30 Satelliten werden für das System benötigt. Zuletzt hatten sich China und Indien bereit erklärt, sich an der Finanzierung des Projekts mit zusammen 500 Millionen Euro zu beteiligen. (uma/c't) (http://www.heise.de/newsticker/data/uma-29.11.03-001/)

FYI
boris

Corton
11.12.2003, 17:12
Eine preiswerte Alternative zum Garmin iQue 3600 ist eventuell dieses Gerät, das ab 18.12. bei Lidl verkauft wird

http://www.lidl.de/C1256C790050C7BC/images/DE.03_4703/$file/03_4703_b.jpg

Satelliten-Navigations-System mit Pocket-PC

320 MB Speicher (64 MB intern (davon 56 MB frei) + 256 MB auf Compact-Flash-Karte, 32 MB Flash-ROM)
Neueste Pocket PC Generation mit 400 MHz Intel XScaleTM PXA 255 Prozessor
Microsoft Windows MobileTM 2003 Betriebssystem!
Die gesamte Deutschlandkarte auf einer 256 MB Speicherkarte vorinstalliert!
CF-Kartenslot
Display: 16 Bit TFT 240 x 320 Pixel
Autorouting mit Sprachausgabe
Li-Ion Akku, 1300 mAh
nur 141 g leicht und 77 x 125 x 13 mm groß
FALK Navigator 2004 Software
Umfangreiches Zubehör
u.v.m.

Weitere Infos hier (http://www.lidl.de/de/index.nsf/pages/c.o.oow.20031218.p.Navigations-System.ar25).

Alles zusammen für 459 EUR. Was haltet Ihr von dem Teil?

Corton

Fernwanderer
16.12.2003, 00:13
Frage an die GPS-Besitzer wie sieht die Sache bei strengem Frost aus?
Garmin gibt nur bei den Geckos Minusgrade an.
Spitzenreiter in dieser Frage ist nachdem was ich bisher herausgefunden habe Silva. Ist das in der Praxis ein relevantes Qualitätsmerkmal?

Fernwanderer

Ralf S
16.12.2003, 13:59
Hallo Fernwanderer,

Problem bei gößerer Kälte/ Minusgraden ist neben den Batterien die schlapp machen (=> Lithium-Batterien verwenden) die Flüssigkristallanzeige (LCD).
Die Anzeige wird träger bzw. zeigt u.U. nicht mehr alles an, weil die Flüssigkristalle langsam aber sicher gefrieren (konkret einfrieren passiert dann so ab –20°C; ein dauerhafter Schaden ist anscheinend nicht ganz auszuschließen).
Die Grenze für den praktischen Geräteeinsatz dürfte so bei max. –15°C liegen.
Bei Minustemperaturen empfiehlt sich daher as Gerät geschützt in einer Innentasche der Jacke zu tragen, um es möglichst auf Körpertemperatur zu halten (ggf. externe Antenne einsetzen).

Bei den Temp.-Angaben der Hersteller wäre ich ggf. etwas vorsichtig, ob diese nicht zu euphorisch sind bzw. wirklich ehrlich.
Die Elektronik wird auch noch bei tieferen Temp. funzen, aber die Anzeige halt nicht mehr "gscheit".

Ralf
htpp://www.kanadier.gps-info.de/

Fernwanderer
16.12.2003, 23:05
Gehts konkreter Ralf!
Wäre es Dir und den anderen GPS-Nutzern vielleicht möglich, daß ihre hier Eure Erfahrungswerte bezüglich der Frostfestigkeit Eures Gerätes mitteilt?
Nach der Devise: "halbe Stunde bei minus 40 Grad ohne Probleme mit meinem Garmin rumgespielt".
Halt was realistisches (hier erscheint in der Vorschau nur der Steuerbefehl statt eines Smilie, verdammte Tat) und konkretes.

Thanks
Fernwanderer

Joern
16.12.2003, 23:49
Habe ein Garmin Vista und hätte dir was schreiben können wenn ich es in Bälde beim Skifahren in den Alpen benutzt haben werde. Aber wenn ich so "gefragt" werde habe ich auch keine Lust mehr. Andere vermutlich auch nicht.

Gruss

Jörn

Fernwanderer
16.12.2003, 23:57
Wieso keine Lust wenn so gefragt?

Fernwanderer

Joern
17.12.2003, 00:04
Gehts konkreter Ralf!
Wäre es Dir und den anderen GPS-Nutzern vielleicht möglich, daß ihre hier Eure Erfahrungswerte bezüglich der Frostfestigkeit Eures Gerätes mitteilt?

Empfinde ich als patzig und unhöflich. Du bekommst ne Antwort auf deine Frage und ohne ein "bitte" oder gar "danke" kommt dann sowas.

Gruss

Jörn

Fernwanderer
17.12.2003, 00:25
Sorry!

Man kann was ich geschrieben hab tatsächlich für Ironie, und damit für unhöflich, halten, sollte es aber gar nicht sein. Das hat man davon wenn man "mal eben" einen schon geschriebenen Satz umformuliert.

Fernwanderer

Nicht übertreiben
29.12.2003, 12:53
Ich habe vor ein paar Tagen meinen ersten Geocache gesucht (bringt wirklich Spaß!). Unser Problem war folgendes: Im Wald (keine Blätter mehr) war der Empfang des GPS-Geräts (Garmin GPS II) fast sofort weg.

Sind die neuen Geräte in der Hinsicht leistundgsfähiger? Bisher habe ich GPS nämlich nur in Bergregionen verwendet und war doch ziemlich enttäuscht über den schnellen Verbindungsverlust.

Fündig geworden sind wir aber trotzdem *gg*

Thorben

Corton
05.02.2004, 11:25
Geronimo hat es an anderer Stelle bereits erwähnt: Garmin hat jetzt endlich zu Magellan aufgeschlossen und bietet inzwischen auch Outdoor-taugliche Geräte mit Farbdisplay an.

http://www.sackundpack.de/shop/Garmin/gpsmap60c.jpg
http://www.sackundpack.de/shop/Garmin/gpsmap60c.shtml

Das Theater mit den verschiedenen Basiskarten ist hoffentlich vorbei - es ist bei sackundpack.de jedenfalls von einer internationalen Basiskarte die Rede. Inzwischen gibt es von Garmin auch eine topographische Karte für ganz Süddeutschland im Maßstab 1:25.000. Langsam werden die Geräte wirklich interessant...

In den USA wird das Gerät bereits für 368 US-$ angeboten, was beim heutigen Kurs ca. 293 EUR entspricht.

Corton

geronimo
05.02.2004, 11:40
Genau das sehe ich auch so.
Garmin hat mit dem 60C und 60CS (+Kompass und Höhenmesser) imho einen rechten Schritt vorwärts gemacht. Gerade für den Outdoorbereich. (wasserdicht, robust, geringerer Stromverbrauch etc.)
Schön wenn man mal mit dem Auto oder Fahrad unterwegs ist, ist das autorouting. Welches Garmin erstmals in "normale" Handgeräte eingebaut hat.

Corton
05.02.2004, 12:57
Das 60C wird sogar in D mit 24-monatiger Garantie bereits für 408 EUR angeboten. Es handelt sich zwar um ein US-Gerät mit US Basemap (es gibt also doch noch verschiedene... :bash: ), was aber in diesem Fall wohl relativ egal ist (großer interner Speicher und Kartenslot (?)). Weiß jemand sicher, ob das Gerät einen Kartenslot für SD hat oder nicht? Man liest dazu Verschiedenes...

www.x-future.de

geronimo
05.02.2004, 13:12
Also müsste man "nur" die Europa-Basemap noch käuflich erwerben.

geronimo
05.02.2004, 13:18
In der Pressemiteilung steht nichts von einem Kartenslot. Ich werde das aber zur Sicherheit noch abklären. (56Mb interner Speicher ist vorhanden)

Corton
05.02.2004, 13:41
Was sind schon 56 MB? In Zeiten wo man z.B. auf nem Microdrive (http://www.hgst.com/portal/site/hgst/?epi_menuItemID=2dcd772d4d32c6fd25ad4e8060e4f0a0&epi_menuID=f3422d6ea3268f8d5f5a530560e4f0a0&epi_baseMenuID=22f0deefa8f3967dafa0466460e4f0a0) mehrere Gigabyte an Daten unterbringen kann, sind 56 MB geradezu lächerlich.

geronimo
05.02.2004, 13:55
Das stimmt. Heute trägt "jeder" mehrere Gigas in Form eines IPods oder so mit sich.
Aber die Frage ist, was kann man mit 56Mb machen. Imho bei einem 60c sehr viel. Wenn man die Basiskarte mit Strassendaten von Europa, Afrika und dem Mittleren Osten schon drin hat, sind 56Mb imho genug.
Alle wollen immer mehr! :bash:

Corton
05.02.2004, 14:35
Aber die Frage ist, was kann man mit 56Mb machen.
Wieso soll das die Frage sein? IMO völlig uninteressant - Magellan bietet mir doch aufgrund des Kartenslots mit 512 und mehr MB bereits weitaus bessere Möglichkeiten. Warum bitte sollte ich mich den lächerlichen Limitationen der Fa. Garmin unterwerfen? In drei Jahren (wenn man auf der Größe eines Microdrive vielleicht schon 1 TB unterbringt) bringt Garmin dann ein Gerät mit 128 MB Speicher raus und alle sollen jubeln? :roll:


Wenn man die Basiskarte mit Strassendaten von Europa, Afrika und dem Mittleren Osten schon drin hat, sind 56Mb imho genug.
Genau dieser Gedanke steckt wohl dahinter, wenn Garmin in das Gerät keinen Slot integriert hat. (sackundpack.de sagt: "Verschiedene routingfähige Basiskarten von Setup CD in Gerätespeicher oder SD/MMC Karte ladbar"). Hätte es einen Slot, würde nämlich niemand mehr die völlig absurden europäischen Preise bezahlen. Entwicklung, die gezielt an den Interessen der (europ.) Kunden vorbeigeht - nein danke. Von "genug" (im Sinne von "perfekt") würde ich übrigens dann sprechen, wenn die gesamte Welt im Maßstab 1:25.000 im Gerät verfügbar ist, vorher nicht. Das könnte allerdings noch ne Weile dauern... :bg:


Alle wollen immer mehr! :bash:
Ähhh, ja - Du nicht? Wäre dem nicht so, würden wir wahrscheinlich heute noch alle in Höhlen wohnen...

Verwundert,
Corton

Corton
06.02.2004, 11:26
Habe gerade Antwort von Garmin erhalten. Die Geräte GPSMAP 60C(S) haben (wie bei Garmin nicht anders zu erwarten) keinen Kartenslot. Wozu Kunden an technischen Errungenschaften wie 4 GB Speicher im Kleinstformat teilhaben lassen? 56 MB sind doch schließlich für jeden und alles genug oder etwa nicht? Mann kann damit mindestens 5 x 5 km der topographischen Karte in das Gerät laden. Das ist super, Weltspitze, state of the art!!! Dass man das 25km² große Quadrat dann nicht verlassen darf, stört hoffentlich niemand - man kann eben nicht alles haben und 56MB sind ja schließlich genug!

:kotz:

Friedjoff
27.02.2004, 16:02
Hallo,

mal was neues zum Thema Galileo:



Meldung vom 26.02.2004 12:57

USA und EU einigen sich über Galileo

Die USA und die Europäische Union haben ihren jahrelangen Streit über den Bau des europäischen Satelliten-Navigationssystems Galileo beigelegt, teilte die EU- Kommission in Brüssel mit. Beide Seiten konnten Vereinbarungen treffen, die die Interoperabilität des amerikanischen GPS (Global Positioning System) und des europäischen Galileo-Systems gewährleistet.

Ein Kernpunkt der Streitigkeiten waren die von Galileo genutzten Frequenzbereiche, die sich mit denen des GPS-Systems teilweise überschneiden -- ausgerechnet Frequenzen, die das amerikanische Millitär benutzt. Bei der Kommission hieß es, die Europäer hätten sich auf den Kompromiss eingelassen auf andere Frequenzen auszuweichen. Im Gegenzug verzichten die US-Amerikaner auf ein Vetorecht gegen eine spätere Weiterentwicklung des europäischen Navigationssystems.

Galileo soll ab 2008 einsetzbar sein. Bis dahin muß ein Netz von Bodenstationen und über 30 Satelliten über den Globus verteilt werden. Die Kosten für dieses Projekt sollen bei 3,2 Milliarden Euro liegen.

MfG,
Friedjoff

Zaza
03.04.2004, 08:11
Moin

Ich habe vor, ein GPS-Gerät anzuschaffen. Das Ding sollte nach Möglichkeit auch in bewaldetem Gelände einigermassen funktionieren. Gibt es da merkliche Unterschiede zwischen den einzelnen Geräte und gibt es welche, die besonders empfehlenswert sind?

hal9000
03.04.2004, 09:52
Hallo Corton,

ich habe mir auch ein Garmin GPS bei REI (http://www.rei.com) in den USA gekauft, da die dort deutlich guenstiger sind als hier. Die Sache mit der Basiskarte hat mich nie gestoert, da die eh sehr sehr grob ist und nur Highways beinhaltet. Fuer Outdoor-Aktivitaeten ist die also eh komplett ungeeignet und man muss sich seine Detailkarte reinladen. Dafuer habe ich aber viel Geld gespart was mich die Sache mit der Basiskarte schnell vergessen liess ;) Leider hat Garmin bezueglich Garantie eine ungeschmeidige Politik. Wenn Du ein US Geraet kaufst, musst Du es auch dort Reparieren lassen, bzw tauschen. Der Fall ist bei mir eingetreten und ich hatte Glueck das ein Kollege das defekte Geraet mitnehmen und vor Ort tauschen konnte.

hal9000
03.04.2004, 09:57
Ich habe vor, ein GPS-Gerät anzuschaffen. Das Ding sollte nach Möglichkeit auch in bewaldetem Gelände einigermassen funktionieren. Gibt es da merkliche Unterschiede zwischen den einzelnen Geräte und gibt es welche, die besonders empfehlenswert sind?

Hi,

im Wald sieht bei fast allen Geraeten mit interner Antenne mau aus. Gute Erfahrungen habe ich zB mit dem Garmin V mit externer Antenne gemacht. Damit hatte ich deutlich besseren Empfang im Wald als mit den kleinen Handgeraeten. Das ist allerdings ziemlich teuer und gross/schwer. Bei den kleinen Garmin Handgeraeten gibt es, IMHO, keinen Unterschied bei den internen Antennen zwischen den Modellen.

Buschkind
20.07.2004, 15:31
Habe gerade Antwort von Garmin erhalten. Die Geräte GPSMAP 60C(S) haben (wie bei Garmin nicht anders zu erwarten) keinen Kartenslot. Wozu Kunden an technischen Errungenschaften wie 4 GB Speicher im Kleinstformat teilhaben lassen? 56 MB sind doch schließlich für jeden und alles genug oder etwa nicht? Mann kann damit mindestens 5 x 5 km der topographischen Karte in das Gerät laden. Das ist super, Weltspitze, state of the art!!! Dass man das 25km² große Quadrat dann nicht verlassen darf, stört hoffentlich niemand - man kann eben nicht alles haben und 56MB sind ja schließlich genug!

Das stimmt so nicht, nach meinen Erkundigungen (aus 2 oder 3 unterschiedlichen, aber in etwa übereinstimmenden Quellen).
Die 56 MB reichen für ca. 200 x 200 Km Topographischer Karte, also ca. 2/3 von Bayern.

Buschkind

Corton
30.07.2004, 08:32
Das stimmt so nicht...
Echt? :) Obiges Posting sollte lediglich meinen Unmut gegenüber der Produktpolitik der Fa. Garmin zum Ausdruck bringen - mir ging´s dabei in keinster Weise wirklich um Zahlen, daher auch die bewusste Übertreibung ("mindestens 5 x 5km").



Ebenfalls interessant (Bereich GPS, Garmin eTrex): "Die Modelle „Legend“ und „Vista“ werden zukünftig auch mit Farbdisplay angeboten. Ebenfalls neu sind der üppige erweiterte Speicher für aufladbare Karten, eine USB-Schnittstelle und die Straßen-Routing-Funktion."

Mist, ich hab statt erweiterte erweiterbare gelesen. Wäre ja auch zu schön gewesen... :bash:
Stellt sich nur die Frage was das heißt, vielleicht 512 MB? 8)
Glaub aber eher kaum mehr als 64 oder gar noch 128 MB.
Ist mir ein Rätsel, warum die nicht mit SD-karten arbeiten....

Buschkind
Auf der dt. Garmin Website ist ein "Legend C" (für 429 EUR) mit Farbdisplay und Autorouting aber ohne erweiterten Speicher zu finden. Stimmt nicht - vorher 8 MB, jetzt 24 MB . Auch der Speicher des "Vista C" (--> US-Website) ist mit 24 MB unverändert geblieben. Sind die in "Outdoor" erwähnten Modelle wieder andere oder handelt es sich vielleicht um ne "Outdoor"-Ente?

Corton

Rantanplan
30.07.2004, 10:29
Naja, das "Legend C" wird auf garmin.de mit 24 MB Speicher angegeben ... bisher hatten die Legend nur 8 MB, also da hat sich was getan. Die winzigen 8 MB waren bisher der Knackpunkt beim Legend und das Farbdisplay ist auch ne praktische Sache, aber dafür ist der Preis "leicht" :bg: angestiegen ... toll.

Interessant wäre nur zu wissen, ob sie die relativ schlechten Empfangseigenschaften der eTrex-Reihe verbessert haben ...

Corton
30.07.2004, 10:39
Naja, das "Legend C" wird auf garmin.de mit 24 MB Speicher angegeben
Sorry, hab mich da wohl verkuckt. Das "Vista C" hat aber unverändert immer noch 24 MB, jedenfalls bis jetzt. :)

Corton

Corton
30.07.2004, 12:39
Thema Garmin 60 C(S)

Die niedrigsten Preise, die ich bisher für die Europa Versionen mit voller 24-monatiger Gewährleistung (und incl. MwSt) im Netz ermitteln konnte sind folgende:

60 C: 466,69 EUR (LP 619 EUR)
60 CS: 532,15 EUR (LP 699 EUR)

Wer bietet mehr bzw. weniger? :)

Corton

geronimo
30.07.2004, 13:26
:bg:

Rantanplan
30.07.2004, 17:08
*kartenhinschmeiss* Bin draussen ... :bg:

Gute Preise, liegen ja nur 20-30 Euro über den Preisen für die Ami-Versionen ... aber komisch "schiefe" Preise, aus Zloty umgerechnet ??? *ggg*

Corton
30.07.2004, 18:59
aber komisch "schiefe" Preise, aus Zloty umgerechnet ??? *ggg*
Der Laden ist auf deutschem Hoheitsgebiet, ca. 80km von der polnischen Grenze entfernt. 8)

Ist die Handelsspanne bei GPS-Geräten ähnlich hoch (oder ev. sogar noch höher) wie bei Outdoor-Bekleidung?

Corton

geronimo
02.08.2004, 10:29
Nein ist sie nicht.
Bei einem 60C für 466,69 EUR liegt nicht mehr viel drin.
Beim 60CS für 532,15 EUR wäre noch etwas mehr zu machen.
Das sind schon echt tiefe Preise für Europa. Der Hauptimporteur will ja auch noch was verdienen. Das ist ja das Schlimmste an der Sache. Dass es noch einen Hauptimporteur in einem Land geben muss. :kotz:

Ach ja bei den oben genannten Preisen ist die Marche <15%. Also nicht zu vergleichen mit den Marchen bei der Bekleidungsindustrie!

fanaticTRX
02.08.2004, 13:36
Nochmal zum Empfang: Mein 60 CS hat im Wald deutlich besseren Empfang als das gelbe Etrex eines Freundes - das hatte teilweise sogar in Tälern ohne Baumbewuchs Probleme. Aber richtig toll ist der empfang - speziell bei dichtem Laubwald - immer noch nicht.

Hirsei
21.12.2005, 10:09
So wie es aussieht geht in sachen Galileo etwas vorwärts.
Am 28. Dezember soll der erste Galileo-Satelit in richtung Umlaufbahn aufbrechen.
Mehr Infos hier (http://www.heise.de/newsticker/meldung/67579)

Issoleie
29.12.2005, 00:42
und geschafft :bg:
also ich hol mir nen navigationssystem erst wenn ich meine daten auch von vertrauenswürdigen europäern bekomme und nicht ohne singal in den bergen stehe, weil die usa gerade notstand oder krieg oder informationssperre ausgerufen hat...

Erny
29.12.2005, 09:21
und geschafft :bg:
also ich hol mir nen navigationssystem erst wenn ich meine daten auch von vertrauenswürdigen europäern bekomme und nicht ohne singal in den bergen stehe, weil die usa gerade notstand oder krieg oder informationssperre ausgerufen hat...

Dann musst du dir aber klar sein, dass du die nächsten 5 Jahre weiterhin ohne Navi in die Berge musst. Die Verantwortlichen gehen davon aus, dass Galileo erst 2010 stehen wird. Also mit Sicherheit nicht frueher, es kann eher noch was daneben gehen, dass die Sache sich verspätet.

Christine M
29.12.2005, 10:16
und nicht ohne singal in den bergen stehe, weil die usa gerade notstand oder krieg oder informationssperre ausgerufen hat...

... und solange stehst du ohne Signal in den Bergen, auch wenn das nicht der Fall ist. :bg:

Christine

Gege7
08.01.2006, 19:57
also auf der ESA website steht was von 2008 mit Galli.. und zudem für alle andren die angst haben das sie dann ihre GPS Geräte vergraben können..
folgender Artikel
Mit Galileo entsteht Europas eigenes

Satellitennavigationssystem, das unter ziviler Kontrolle stehen und einen hochpräzisen und garantierten globalen Ortungsdienst bereitstellen wird. Es wird mit dem US-amerikanischen GPS (Global Positioning System) und dem russischen globalen Navigationssatellitensystem (GLONASS) kompatibel sein und mit bisher nie erreichter Integrität Echtzeit-Ortungssignale mit einer Genauigkeit von 1 Meter ausstrahlen.

mehr auf http://www.esa.int/esaCP/SEMBHN8A9HE_Germany_0.html

gruss gege

Inukshuk
08.01.2006, 20:07
Hehe, das Thema mit dem Termin und Galileo hatten wir schon mal hier (http://forum.outdoorseiten.net/viewtopic.php?t=11125). Im Endeffekt verzögert sich sowas ja schon immer etwas...

Und mit den bisherigen GPS-Empfängern kann man keine Galileo-Signale empfangen, allerdings gibt es AFAIK schon die ersten Geräte, die Signale von beiden System empfangen können. So ein kombiniertes Gerät ist sicherlich das sinnvollste (dann kann man bis 2008 (+x :wink: ) die bösen amerikanischen Signale nutzen und danach die guten europäischen oder beide :bg:)

fanaticTRX
08.01.2006, 23:34
Mir scheint, auch Garmin hat endlich die Zeichen der Zeit erkannt: Unter dem Namen GPSmap 60 Cx und CSx kommen die 60er-Geräte jett endlich mit Kartenslot und einem verbesserten GPS-Empfänger. Fragt sich, wer jetzt noch die absurden europäischen Preise zahlt, wenn man die Basemap nicht mehr braucht...

http://www.garmin.com/pressroom/outdoor/010306b.html