PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Klettersteigset auf dem E5 bzw. der Nagelfluhkette?



Fledi
02.07.2003, 17:28
Hallöle!

Hab grad nochmal intensiv in meinem Wanderführer bzw. den Prospekten, die ich von Tourismusverband Allgäu bekommen habe, geblättert (-obwohl ich eigentlich lernen sollte...) und frage mich jetzt ob man auf dieser Strecke ein Klettersteigset braucht, da einige Stellen da drahtseilgesichert sind.
Falls ja, hat jemand sowas und kann es evtl. zum Forumstreffen mitbringen, damit ich mir das mal angucken kann und sehen kann, wie man damit umgeht?

Danke schonmal,
Gruß,
Britta

Becks
02.07.2003, 17:49
Du wirst keins brauchen solange Du halbwegs schwindelfrei bist. Drahtseilgesichert bedeutet normalerweise n Trampelpfad wo an einigen Stellen halt n Drahtseil gespannt wurde. Die Dinger werden normalerweise an Stellen reingeschraubt wo man bei schlschter Witterung rutschen könnte oder wo sich Touris vermehrt an exponierteren Stellen rumtreiben (und tendentiell runterfallen).

So 'n Set kann ich aber mitbringen.

Alex

Corton
02.07.2003, 18:09
Zitate aus 3 Quellen zur Nagelfluhkette:

„Die lange, jedoch unschwierige Tour verlangt lediglich an den ausgesetzten Stellen am Stuiben etwas Vorsicht. Drahtseilsicherung ist vorhanden“ (aus „Die schönsten Höhenwege der Allgäuer Alpen“)

„Fast ausschließlich alpine Steige, immer wieder felsige Passagen, die Trittsicherheit erfordern, für den Ostteil der Überschreitung zudem einige Kondition nötig, bei Nässe ziemlich rutschig“ (aus „Die schönsten Bergwanderungen in den Allgäuer Alpen“)

„Wanderung über den gesamten Nagelfluhhauptkamm: Unschwierig aber Übung erfordernd. Die gesamte Kammwanderung verlangt Ausdauer, 6-8 Std.“ (aus „Alpenvereinsführer Allgäuer Alpen“)

IMO brauchst Du da kein Klettersteigset, wenn Du schon ein bisschen Erfahrung in den Bergen hast. Gibt es einen besonderen Grund dafür, dass Du Dir ausgerechnet diese Tour rausgesucht hast?

Corton

Finn
02.07.2003, 18:27
Bin da ja genau vor einem Jahr entlanggelaufen. Die mit Drahtseil gesicherte Stelle ist diese hier (http://www.survival-total.de/Wildnis/Bilder/Alpen/gross/SteilerAbstieg.jpg). Da bin ich ohne halten mit den Wanderstöcken runter. Ist problemlos machbar.

Gruß
Finn

Fledi
02.07.2003, 22:38
Gibt es einen besonderen Grund dafür, dass Du Dir ausgerechnet diese Tour rausgesucht hast?

Nicht wirklich. Sie liegt halt günstig und ich bin über die Idee den E5 zu laufen, darauf gekommen, halt dort eine Rundtour zu gehen.
Und nachdem sie dann in der Outdoor als gut machbar beschrieben wurde, habe ich mich dann dafür entschieden. Allerdings muß ich dazu sagen, dass ich nicht so richtig bergerfahren bin.
Hab hier noch ein paar andere Prospekte liegen, auch aus dem Gebiet, bin also noch umstimmmbar. :bg:

@Finn: Also, wenn das die Stelle ist, dann trau ich mich da auch noch ohne Klettersteigset runter.

@Becks: Das wär cool, wenn Du das Klettersteigset mitbringen würdest, das wollte ich schon immer mal sehen, wie das geht! Schonmal danke im voraus!

Gruß,
Britta

Finn
02.07.2003, 23:39
Also du brauchst da wirklich kein Seil oder irgendwas zum Klettern. Das kann man auf dem Weg schlichtweg vergessen.

Die Nagelfluhkette ist wirklich sehr schön. Leider war sie Abschnittsweise etwas überlaufen gewesen, hat sich aber nach dem ersten Abzweiger wieder gegeben.
Wenn du noch Infos o.Ä. brauchst, dann sag einfach bescheid.

Gruß
Finn

Fledi
03.07.2003, 00:04
@Finn:

*g* Darüber können wir uns ja nächste Woche auf der Autofahrt unterhalten... :bg:

Gruß,
Britta

Corton
03.07.2003, 09:37
Hallo Britta,


Allerdings muß ich dazu sagen, dass ich nicht so richtig bergerfahren bin.
Was hast Du den bisher in den Alpen oder anderen alpinen Regionen unternommen?


Hab hier noch ein paar andere Prospekte liegen, auch aus dem Gebiet, bin also noch umstimmmbar.
Nee – umstimmen will ich Dich bestimmt nicht. Es ist halt nur so, dass es im Oberstdorfer Raum noch eine Vielzahl anderer schöner Touren gibt. Da Du in Hamburg wohnst, wirst Du vermutlich mal nicht eben für ein oder zwei Tage ins Allgäu fahren und kannst somit noch was unternehmen, oder?
Was hast Du Dir denn bis jetzt so grob vorgenommen? Bist Du alleine unterwegs?

Gruß,

Corton

Fledi
03.07.2003, 10:38
Nee – umstimmen will ich Dich bestimmt nicht. Es ist halt nur so, dass es im Oberstdorfer Raum noch eine Vielzahl anderer schöner Touren gibt. Da Du in Hamburg wohnst, wirst Du vermutlich mal nicht eben für ein oder zwei Tage ins Allgäu fahren und kannst somit noch was unternehmen, oder?
Was hast Du Dir denn bis jetzt so grob vorgenommen? Bist Du alleine unterwegs?

Ne, ein bißchen mehr Zeit als 2 Tage hab ich schon...
Wir, also mein Freund und ich, haben uns vorgenommen, zum Bodensee zu fahren und dort ein bißchen zu bleiben und von unsern 3 Wochen Urlaub wollten wir dann eine Woche im Oberstdorfer Raum mit einer Hüttentour verbringen.


Was hast Du den bisher in den Alpen oder anderen alpinen Regionen unternommen?

Aaalso, ich bin als kleines Kind mit meinen Eltern tageweise im Harz unterwegs gewesen, aber das ist ja nicht alpin *gg*
Auf dem Säntis bin ich mal rumgelatscht und letztes Jahr aufs Nebelhorn gewandert. Mein Freund ist als kleines Kind mit seinen Eltern ein bißchen in den Alpen unterwegs gewesen.
So dolle schauts mit unserer alpinen Erfahrung wohl nicht aus...

Gruß,
Britta

Becks
03.07.2003, 10:52
Warum Oberstdorf ? Die ham doch nicht mal richtige Berge da *g*

Mol sehn, Bodenseeraum, jo do könnte ich mal gucken was man da machen kann.
So spontan würde mir der Rätikon Südweg einfallen. Da hat es auch mal Berge und nicht nur zarte Hügel.

Alex

Corton
03.07.2003, 11:40
Nette Mehr-Tages-Touren (die allerdings mit dem Nagelfluhkette nicht zu vergleichen sind) wären da unten zum Beispiel folgende 2 Routen:

1) Oberstdorf - Talstation Söllereckbahn (Parkplatz) - Fiderepaßhütte - Mindelheimer Hütte - Rappenseehütte - Kemptner Hütte - Oberstdorf, dann mit dem Bus wieder hoch zur Söllereckbahn Talstation. (4/5 Tage) am WE viele Seilbahnfahrer am Fellhorn, der Weg bis zur Bergstation der Söllereckbahn ist breit und asphaltiert, danach wird es schöner.

2) Oberjoch (Parkplatz) - Willers Alpe - Prinz-Luitpold-Haus - Kemptner Hütte - Rappenseehütte - Einödsbach – Oberstdorf, dann mit öffentl. Verkehrsmitteln zurück nach Oberjoch. (5 Tage)

Für beide Touren braucht Ihr auf jeden Fall erst mal eine gute Kondition. Das Stück zwischen Rappenseehütte und Kemptner Hütte ist der berühmte Heilbronner Weg, einer der schönsten(!) aber auch meistbegangensten(!!) Höhenwege in den Alpen (am WE nicht zu empfehlen). Wenn Ihr wirklich trittsicher und absolut schwindelfrei seid, könnt Ihr Euch den IMO zutrauen, da er sehr gut versichert ist. Da müsstet Ihr dann allerdings aus Sicherheitsgründen Klettersteigsets mitnehmen, da der Weg an manchen Stellen doch ziemlich ausgesetzt ist.

Gruß,

Corton

Fledi
03.07.2003, 12:13
Für beide Touren braucht Ihr auf jeden Fall erst mal eine gute Kondition. Das Stück zwischen Rappenseehütte und Kemptner Hütte ist der berühmte Heilbronner Weg, einer der schönsten(!) aber auch meistbegangensten(!!) Höhenwege in den Alpen (am WE nicht zu empfehlen). Wenn Ihr wirklich trittsicher und absolut schwindelfrei seid, könnt Ihr Euch den IMO zutrauen, da er sehr gut versichert ist. Da müsstet Ihr dann allerdings aus Sicherheitsgründen Klettersteigsets mitnehmen, da der Weg an manchen Stellen doch ziemlich ausgesetzt ist.
Hm, also Kondition sollte wohl ausreichen, denke ich. Allerdings bin ich mir nicht so sicher, dass wir absolut schwindelfrei sind... 10 Meter Höhe mit Eigensicherung am Kletterzentrum hier machen mir zwar nix aus, aber wenns dann 100 Meter sind??? Da würd ich dann auf jeden Fall ein Klettersteigset haben wollen! Schließlich komm ich ja aus dem absoluten Flachland! :bg:

Gruß,
Britta

boehm22
03.07.2003, 12:24
Das Stück zwischen Rappenseehütte und Kemptner Hütte ist der berühmte Heilbronner Weg, einer der schönsten(!) aber auch meistbegangensten(!!) Höhenwege in den Alpen (am WE nicht zu empfehlen). Wenn Ihr wirklich trittsicher und absolut schwindelfrei seid, könnt Ihr Euch den IMO zutrauen, da er sehr gut versichert ist. Da müsstet Ihr dann allerdings aus Sicherheitsgründen Klettersteigsets mitnehmen, da der Weg an manchen Stellen doch ziemlich ausgesetzt ist.


Hi Corton,

ich war vor einigen Jahren mal dort auf dem Heilbronner Weg, leider am Wochenende, da sonst keine Zeit - ja es war überlaufen.
Aber - nein - nicht ein einziger der Wanderer hatte ein Klettersteigset dabei. Außer einer oder 2 kurzen Leitern wüsste ich auch gar nicht wie zu verwenden.
Oben am Grat ist es schon manchmal pikant, wenn man auf beiden Seiten steil nach unten gucken kann.

Finn
03.07.2003, 13:08
Alpine Erfahrungen brauchst du aber auf dem E5 nicht. Dominik sag du doch mal was dazu... :)

Corton
03.07.2003, 13:17
Hi Rosi,

habe den Weg ja nicht aus meiner Sicht beschrieben sondern mir versucht vorzustellen wie der Weg aus Sicht eines noch relativ unerfahrenen Bergwanderers zu beurteilen ist. Dass da oben die meisten ohne Set rumrennen, weiß ich auch. Als wir den Weg das letzte Mal gemacht haben, waren aber schon ein paar mit Set unterwegs.


Außer einer oder 2 kurzen Leitern wüsste ich auch gar nicht wie zu verwenden.
Die eine Leiter reicht IMO schon als Begründung. Ansonsten kann man sich natürlich an den drahtseilversicherten Stellen zusätzlich absichern. Für einen Einsteiger ist ist schon aus rein psychologischen Gründen ein Set auf so einem Weg empfehlenswert. Sicherheit geht für mich in den Bergen halt immer vor.

Was anderes: Hab Deinen Text bzgl. Arcteryx Werksverkauf gelesen...
An Deiner Stelle hätte ich wahrscheinlich einen mindestens 2-stündigen Schreikrampf bekommen! :wink: Habe ehrlich mit Dir gelitten!

Gruß,

Corton

boehm22
03.07.2003, 14:27
Hi Corton,
ja sicher - aus der Sicht eines Anfängers beruhigt das Ding ungemein.


Ja - und wegen dem Werksverkauf: ich stand da einfach nur da wie ein begossener Pudel. Große Schaufenster, viele Kleiderständer drin, eine ganze Wand mit Rucksäcken. Schicke T-Shirts auf einem Ständer für 18Can$ (plus Steuer dann ca. 15 Euro).
Und dann das blöde Schild an der Tür.
Daneben eine riesige Lagerhalle, aber wenig Leben.
Ich bin dann ganz still zurück zu Haltestelle das Skytrains.

Corton
04.07.2003, 11:06
Noch ein kleiner Nachtrag zum Heilbronner Weg:

Wenn Ihr in Eurer Urlaubszeit in den Alpen so bescheidenes Wetter habt wie es momentan der Fall ist, würde ich den Heilbronner Weg an Eurer Stelle trotz Klettersteigset nicht machen. Heute morgen gegen 8.30 Uhr betrug die Temp. In 2000m Höhe (Fellhorn) nur 2,1°C, über 2.500m fällt Schnee bzw. ist schon gefallen. Laut Wetterbericht kann die Schneefallgrenze bis 2.300m sinken. Da sich die heikelsten Stellen des Weges in einer Höhe zwischen 2.450m und 2.615m befinden, ist bei solchen Bedingungen wie sie aktuell vorherrschen von der Begehung des Weges eher abzuraten. Anstattdessen lieber ein paar Tagestouren unternehmen. :wink:

Corton

Fledi
04.07.2003, 19:29
Brrr, das hört sich ja wirklich unangenehm an...
Eigentlich dachte ich, dass der Schnee in den Alpen im Sommer auch weniger wird... :bg:

Wir haben uns jetzt erstmal entschlossen, die Nagelfluhkette in Angriff zu nehmen. Ist vielleicht nicht ganz so schön und hoch, aber für uns Flachlandbewohner doch bestimmt schon ein Erlebnis. :bg:

Eure weiteren Ideen heben wir uns aber für die nächsten Touren auf!
Schonmal vielen Dank für Eure Tips!

Gruß,
Britta

Corton
06.07.2003, 11:11
Keine Panik - es wird ja schon wieder wärmer! Ich meinte ja nur, falls...

Hat übrigens keiner gesagt, dass die Nagelfluhkette nicht schön sei - sie soll sogar eine der schönsten Wanderungen im Allgäu sein. Trotzdem denke ich, dass 2 Tage für dieses Gebiet reichen sollten. Was die Redakteure von "Outdoor" da 6 Tage gemacht haben, ist mir schleierhaft. Ich lese da teilweise von Gehzeiten von 2 oder 3 Stunden am Tag... und was mach ich dann (um 9 oder 10 Uhr morgens) - rumsitzen und warten bis es dunkel wird? Interessant ist IMO der Teil vom Hochgrat bis zum Mittag, der Rest variabel.

Da Ihr ohnehin 3 Wochen Zeit habt, kommt es auf einen Tag mehr oder weniger ja nicht an. Ich würde an Eurer Stelle zur Einstimmung eine 2-tägige Tour an der Nagelfluhkette machen, danach einen Badetag am Alpsee einlegen :sleep: und dann zu einer der 4-5 tägigen Hüttentouren aufbrechen, wenn das Wetter mitspielt. You won´t regret! :wink:

Gruß,

Corton

Becks
06.07.2003, 19:13
Ich bring zum Treffen mal n Buch "Hüttentouren in den Alpen" mit und pack noch meinen Stapel Wanderkarten ein. Da läßt sich sicher was damit planen.

Ach ja - wenn man ne Woche unterwegs ist sind zum Schluß auch 5-6 h Touren zu kurz. Kaum geht man los, schon ist man da. Und auch die schönste Umgebung wird nach ner Woche zuviel um se stundenlang anzugucken.

Alex

Cooly25
06.07.2003, 21:21
jo also auf dem E5 oder halt E4 braucht man nicht wirklich alpine Erfahrungen (deshalb ja auch voralpin). Wir sind im April zwar nicht über die Nagelfluhkette gegangen aber sah schon gut aus ^^