PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Technik: Spiritus-Dosenkocher-Problem



Loki
02.07.2003, 11:51
Angeregt durch einige Postings hier im Board habe ich mir gestern auch mal einen experimentellen Dosenkocher gebaut.
Die Aussenwand besteht aus einer großen Dose (Partytopf), die Innenwand aus einer kleineren Dose. Der Zwischenraum zwischen Aussen- und Innenwand beträgt ca 1 - 1,5 cm.
Die Aussendose hat unmittelbar über dem Boden viele Löcher in der Wand, bei der Innendose befinden sich diese Löcher ca 4 cm über dem Boden. Die beiden Dosen stehen ineinander, der Raum zwischen der Wand der Aussendose und der Wand der Innendose ist nach oben hin verschlossen - es handelt sich also quasi um einen doppelwandigen Becher. Der obere Abschluß, also der Becherrand, ist flach ohne weitere Luftlöcher und dient dem Topf als Auflage. Die Dosen sind deshalb so groß gewählt, weil es ein Hybidkocher werden soll, in dem auch Holz, Esbit oder andere Feststoffe verbrannt werden sollen. Ausserdem erhoffe ich mir von dem grossen Brennerdurchmesser eine schnelle Erhitzung des Topfbodens. Die Doppelwandigkeit dient dem Windschutz, der Stabilität und der Wärmeisolierung. Ausserdem hat der Kocher noch eine Drosselklappe, aber das nur am Rande. Als Brennstoff habe ich Spiritus verwendet in einem weiteren Versuch Brennpaste auf Ethylbasis. Im Topf ohne Deckel befand sich ein Liter Leitungswasser.
Die Flammhöhe (ohne Topf) bei Verwendung von Spiritus lag etwa bis 20 cm über den Kocherrand, bei der Brennpaste nur etwa halb so hoch. Sowohl Spiritus als auch Brennpaste begannen nach kurzer Zeit zu Kochen. Der Kocher hat gefaucht wie ein asthmatischer Drache, geknistert und geknackt. Der Kamineffekt hat die Flammen teilweise recht hochschlagen lassen. Durch Verwendung der Drosselklappe lies sich die Flammenfarbe von hellrot bis blau regulieren. Nachdem ich aber den Topf draufgepackt habe, passierte lange Zeit überhaupt nichts. Nach vielleicht 15 Minuten waren dann am Topfboden leichte Bläschen zu sehen und es stieg etwas Wasserdampf auf. Trotz mehrfachem Nachtanken und einer Gesamtbrennzeit von etwa einer Stunde lies sich das Wasser aber nicht zum Kochen überreden. Mir war klar, dass es ohne Dekel länger dauern würde, aber soo lange?
Daher wollte ich mal euch um Rat fragen. Woran lag es? Ist die Konstruktion ungeeignet, bekommt man das Wasser ohne Deckel grundsätzlich auf Spiritus nicht zum Kochen oder woran kann es sonst gelegen haben? Ach ja, Wind scheidet aus - hab ich in meinem Wohnzimmer nicht ;-) (Feuerlöscher stand bereit, ausreichende Belüftung gewährleistet, mein Tisch hat eine massive Schiefer-Tischplatte - bevor jetzt jemand meint ;-)

Cheers,

Loki.

LuNAtiC
02.07.2003, 12:27
hybrid kocher ist ziemlich durstig was spiritus angeht.
ich glaub einfach, daß du zu stark runtegedrosselt hast...
bei dieser konstruktion kannst du es glaub ich vergessen mit blauer flamme was zum kochen zu bringen. probiers mal ohne
dann dürftest du auf 40g kommen aber einer kochzeit von unter 10min
das problem ist auch das nechfüllen. du solltest von vorne rein genug rein machen.

alaskawolf1980
02.07.2003, 12:27
ich weiß nicht recht ob ich das mit der Doppelwandigkeit falsch verstanden habe, aber die ist eigentlich dafür da, damit am AUssenring auch Flammen entstehen können. Siehe Kocherbau aus einer Cola-Dose. SO einen hab ich gebaut, und der brennt wunderschön. Schau dir nochmal die Sache mit der COla Dose an und setz das in deine Größenverhaltnisse um.

Saloon12yrd
02.07.2003, 13:54
Wasser ohne Deckel zum Kochen bringen geht. Dauert lange (klar), aber ist machbar.

Erster Tipp: Das Dein Kocher das Wasser nicht zum Kochen bringt liegt vermutlich daran, dass zu wenig Sauerstoff an der Brenneröffnung ist, wenn der Topf draufsteht. Darauf deutet für mich hin, dass Dein Kocher ohne Topf nach Deinen Beschreibungen eine "normal hohe" Flamme hat. Mit Topf wird unten wird zwar genug Luft angesaugt, aber sie kann oben nicht ausreichend entweichen, insofern hast Du oben wo die Flamme ist sehr sauerstoffarme Luft. Meine Lösung für dieses Problem sind "Burgzinnen" in die äußere Dose zu schneiden. Siehe mein Kocherbild im "ultimativen Kochervergleich" Thread.

Zweiter Tipp: Verrinnere den Abstand zwischen den Außenwänden der Dosen. Je weniger Platz da ist (bis zu einer kritischen Größe), desto stärker wird der Kamineffekt. Schnell vorbeiströmende Luft erhöht die Heizleistung. Funktioniert bei Flugzeugtriebwerken genauso wie bei Dosenkochern.

Dritter Tipp: Löcher in der inneren Dose sind erstmal egal. Man kriegt sehr gute Ergebnisse mit einer inneren Dose hin, die einfach aus einem abgeschnittenen Dosen"fuß" ohne weitere Modifikationen besteht. (11 Minuten für 1 Liter)

Falls Du kannst poste mal ein paar Bilder von Deinem Kocher, dann kann man eher beurteilen woran es krankt. Generell gilt aber, dass minimale Änderungen mitunter sehr heftige Auswirkungen haben können. Heißt: Änder nur eine Sache auf einmal und probier dann neu aus, sonst kommst Du nie dahinter woran es liegt. Das ist jedenfalls meine Erfahrung.

Sal-

Loki
02.07.2003, 14:42
Lunatic, runtergedrosselt hab ich beim Kochen nicht, die Drosselklappe stand auf offen. Dass der Kocher recht durstig ist stimmt schon, hatte ich mir wegen des grossen Brenners auch schon gedacht. Eigentlich war genug Spiritus drin um den Brenner locker 15 Minuten zu betreiben. Leider hat das wie beschrieben nicht gereicht, aber nach dem was ich über Spirituskocher gelesen hatte, dachte ich eigentlich es wäre genug.
Der Kocher aus der Coladose ist doch ein einwandiger Kocher, oder hab ich da einen anderen gesehen als du, Alaskawolf?
Ich hatte auch schon den Verdacht, dass der Kocher oben nicht genug Luft bekommt bzw die Abgase nicht richtig abziehen können, Sal. Daher habe ich den Topf mal 1-2 Zentimeter über den Kocher gehalten. Die Flammen, die dann aus dem Kocher austraten, am Topfboden entlangwanderten und an der Seitenwand hochkrochen waren mir dann aber doch zu kriminell. Da hatte ich Angst um meine Finger ;-) Die Flammen sind nämlich teilweise bis auf Höhe des oberen Topfrandes hochgekommen und liesen sich nur löschen indem ich den Topf wieder draufstellte und die Drosselklappe vollständig schloss. Ist das denn bei Spiritus normal? Welche Farbe sollte eigentlich die Flamme bei vollständiger Verbrennug haben? Ich werde mal versuchen, einen kleinen Luftspalt unter dem Topfboden zu realisieren. Das mit den schrittweisen Änderungen ist ein sehr guter Tipp (wie ich bei anderen Gelegenheiten schon erfahren durfte), den werde ich auf jeden Fall beherzigen. Mit den Bildern wird das frühestens nächste Woche etwas, ich fahre nämlich morgen nach Leipzig auf ein Festival.

Cheers,

Loki.

Nachtrag: Am Topfboden ist Wasser kondensiert und heruntergetropft. (Ich vermute, dass es Wasser war - kann nichts riechen - war aber auf jeden Fall eine klare nicht brennbare Flüssigkeit) Ist das normal oder deutet das auf eine unvollständige Verbrennung hin? Das "Wasser" kam definitiv nicht aus dem Topf, sondern war ein Ergebnis der Verbrennung.

Saloon12yrd
02.07.2003, 14:47
Spiritus kann man nach meiner Erfahrung nur durch vollständigen Luftabschluß löschen - auf Tour also gar nicht.

Zur Flammfarbe: Wenn der Kocher richtig durchgezündet ist brennt er hellblau, so wie man sich das vorstellt, und die Flammen bedecken den kompletten Topfboden.

Wegen einwandig/zweiwandig: Einwandige Kocher gehen auch, sind aber windempfindlich. Man verliert aber den Kamineffekt. Gerade in der Vorheizphase ist dieser aber Gold wert.

Oh und zu guter letzt: Der Abstand von der Brenneröffnung wo die Flamme entsteht, bis zum Topfboden ist ein kritischer Punkt, wie Du selbst schon gemerkt hast. einfach so lange rumspielen, bis Du die optimale Höhe gefunden hast, bei der die Flamme genug Sauerstoff kriegt, die Flammen den Topfboden (und nur den) bedecken und die Flamme hellblau ist. Genau da muß der Topf hin.

Viel Spaß beim Tüfteln,

Sal-

P.S.: Zu Deinem Nachtrag:
Das Wasser ist normal, entsteht bei der Verbrennung von Spiritus. Allerdings deutet das auf unsaubere / unvollständige Verbrennung hin (Sauerstoffmangel). Bei gescheiter Verbrennung entsteht so gut wie kein Wasser.

jasper
02.07.2003, 15:25
Hi,

ich hab jetzt mal die ganzen Beiträge aufmerksam gelesen. Gestern habe ich mir in einer meiner seltenen Lernpausen (Prüfungen) auch mal Gedanken über mein "zukünfiges" Modell gemacht. Da ihr alle mit Spiritus arbeitet, werde ich mal Benzin ausprobieren. Ähnlich der normalen Brenner-Technik.
Könnt ihr mal die Links angeben, wo die ganzen "Experimente" mit Bildern dargestellt sind? Sals hab ich ja schon gesehen.

MfG,

Jasper

P.S. Wo bekomm ich denn ein Kupferrohr mit 3-4 mm Durchmesser her? Loch ca. 1 mm?

Dani
02.07.2003, 15:31
Spiritus kann man nach meiner Erfahrung nur durch vollständigen Luftabschluß löschen - auf Tour also gar nicht....

beim trangia geht das. hat so einen simmeraufsatz, mit welchem man u.a. den kocher "abstellen" kann.

noch zum dosenkocher. meiner ist im prinzip ein einwandiger aus einer thunfischdose. aber die funktion der zweiten wand übernimmt ein windschutz aus einer am unteren rand mit löchern versehenen alufolie rund um kocher und topf.

kochzeiten sind ähnlich wie beschrieben, 8-10min für 1l wasser.

boehm22
02.07.2003, 15:33
Hi,
ich kann das Phänomän von Loki.
Ich hatte für meinen Cola-Dosen-Spiritus-Brenner einen U-Förmigen Topfhalter mit Durchmesser von ca. 10 cm und eine Öffnung von ca. 7 cm. Auderdem hatte ich das Ding noch oben und unten mit ca. 2 cm tiefen Dreiecken geöffnet. Der Ständerwar aus Kupfer, ein Abschnitt einer Dachrinne. Damit konnte ich bestens Kochen und der Brenner bekam genug Luft.
In einem Anfall von Dummheit (ich wollte ja noch was besseres bauen) hab ich das Kupferteil entsorgt.
Nun hab ich mal auf die schnelle eine kleine Ültje-pikante Nüsse-Dose genommen, mit vielen Löchern versehen und da meinen Brenner reingestellt.
Leider bekam der trotz der ca. 15 Löcher mit einem Durchmesser von ca. 1 cm (sah aus wie ein Schweizer Käse) nicht genügend Luft und ich brachte es nicht zustande, das Wasser mit einer Spiritus-Füllung von ca. 40 ml zum Kochen zu bringen.

Mein Fazit: Der Dosenbrenner funktioniert nur befriedigend, wenn die Flamme ausreichend Luft bekommt.

Loki
02.07.2003, 15:43
P.S. Wo bekomm ich denn ein Kupferrohr mit 3-4 mm Durchmesser her? Loch ca. 1 mm?

Also wenn es auch Alu sein darf, dann würde ich mal im Baumarkt schauen, da gibt's für den Bastelbedarf immer verschiedene Aluprofile, u. a. auch Rohre in der von dir gewünschten Größe. Ich wüsste nicht, dass ich jemals etwas aus Kupfer in der Größe gesehen hätte, weder im Sanitärbereich noch im Kfz-Bereich. Selbst bremsleitungen sind im Durchmesser größer - und noch dazu nicht aus Kupfer.

Cheers,

Loki.

jasper
02.07.2003, 15:48
Hi Loki,

ich brauch das Rohr ja, um den Brennstoff zu erwärmen. Irgendwie will ich ja nicht das flüssige Benzin verbrennen, sondern das gasförmige. Das geht halt am besten mit nem Kupferrohr. Darf aber auch dicker sein. Allerdings sollte es 5 mm nicht überschreiten. Soll ja noch ein kleiner Kocher sein.

MfG,

jasper

LuNAtiC
02.07.2003, 15:57
baumarkt!!

hey jasper, auf dem foto siehst du echt aus wie finn... das verwirrt mich

Saloon12yrd
02.07.2003, 16:43
@jasper: Einen Benzinkocher bauen, da wäre ich sehr sehr vorsichtig. Wie willst Du den Druck aufbauen? Baust Du keinen auf wird die Flamme in Deinen Tank zurückschlagen und den selben sofort in einen Sprengsatz verwandeln. Brennendes Benzin gibt hässliche Narben.

Sal-

MarkusG
02.07.2003, 17:52
Zur Ausgangsfrage:
So wie ich es verstanden habe, ist die äußere Dose relativ hoch, hat aber nur unten löcher und oben keine Belüftung.
Damit ist es relativ klar, dass der Kocher nur minimal brennt sobald der Topf obendrauf steht. Luft wird erwärmt, steigt nach oben und verfängt sich unter dem Topf, das Feuer bekommt nur relativ wenig neue Luft, da aufgrund der Strömungen nur wenig einfließen kann. Damit ist der Kamineffekt auch hin.
Ich würde oben 8 ca 1cm tiefe Einschnitte machen (je 2 in 1 cm Abstand) und die entstandenen Blechstreifen nach innen biegen.
So ist der Kamineffekt wiederhergestellt und der Kocher sollte funktionieren.

Saloon12yrd
02.07.2003, 17:57
Genau das hab ich mit "Burgzinnen" gemeint. :bg:

Sal-

jasper
02.07.2003, 22:12
@ LUnatic: Schau mal ins Laberforum unter den Thread "Rätsel II"

@ Sal: MSR Pumpe!

MfG,

Jasper

telly
03.07.2003, 00:07
mal ne frage am rande

sind bestimmt lustig diese Dosenkocher und leichter als ein Trangia

aber hat schon einmal jemand einen test durchgeführt was den Spiritusverbrauch der Dinger angeht ? sind die vergleichbar oder um einiges durstiger als die "Originale" ?

LuNAtiC
03.07.2003, 02:05
die topmodelle unter den dosenkochen von mir und sal kommen auf 20g
pro liter.. laut test-thread war kaum ein trangia darunter

alaskawolf1980
03.07.2003, 11:27
@schäferhund :bg: : habe noch kein Opriginal gesehen, aber meine Dosenbrenner die ich bisher gebaut habe schlucken da ganz shcön was weg. Würde die niemals zum richtigen Kochen benutzen. Hab die nur mal aus Interesse am Basteln gebaut.

Sir Vivor
03.07.2003, 13:52
Hi Loki,

ich habe mir Deine Beschreibung ein paar mal durchgelesen. Muß ich mir Deinen Kocher / Brenner so vorstellen???

http://mitglied.lycos.de/sirvivor/pics/kocher.jpg (http://mitglied.lycos.de/sirvivor/pics/kocher.jpg)
(Zum Vergrößern anklicken...)

Falls ja, wie soll das funktionieren???

Der Cola-Dosenbrenner ist übrigens doppelwandig (Nachbau des Trangia-Brenners) und funktioniert nach einem ganz anderen Prinzip als (D)ein Hobo-Ofen. Für einen Hobo-Ofen braucht man nur eine (große) Dose. Unten Löcher rein, oben Löcher rein, Brennstoff, und schon flammt der.

Falls ich bei Deiner Konstruktion was mißverstanden habe: Sorry!!! :P

Viele Grüße,

Sir Vivor

Loki
08.07.2003, 11:26
Frisch zurück aus Leipzig und überrascht ob der vielen neuen Threads ;-)

Hervorragend gezeichnet, Sir Vivor. Genau so sieht der Kocher aus. Inzwischen habe ich übrigens versuchsweise am oberen Rand der äußeren Dose Sal's "Burgzinnen" realisiert. Tatsächlich brennt der Kocher jetzt wesentlich besser und es gelang mir *tata* einen Liter Wasser zum kochen zu bringen ;-) Es lag tatsächlich an der mangelnden Lüftung oben. Allerdings sind meinen Burgzinnen nur einfache Blechstreifen und die sind ziemlich scharfkantig. Daher überlege ich, aus starkem Draht ein Traggestell für den Topf daraufzusetzten.

Eine andere Überlegung geht in die Richtung, einen komplett neuen, reinen Spirituskocher zu bauen. Das Problem beim Hybridkocher ist nämlich neben des großen Volumens auch die Tatsache, dass Feststoffe welche man draussen findet vermutlich nicht unbedingt den besonders hohen Brennwert haben. Es können ja doch höchstens kleine Ästchen rein und die brennen sehr schnell ab.

Jedenfalls ist das Problem erstmal erkannt - dank eurer Hilfe.

Cheers,

Loki.

P. S. Was ist ein Hobo-Ofen?

yosucher
08.07.2003, 12:04
Hi Loki!
Einen Hobo-Ofen kannst du dir hier anschauen: http://www.kuenzi.com/mf.htm

Meiner Meinung nach ein geniales Prinzip (auch zum Selberbauen?).

Gibts ansonsten auch bei Därr (Katalog Seite 115) zu bewundern und zu bestellen :D



mfg



Felix

Saloon12yrd
08.07.2003, 13:29
Naja ich weiß nicht. Der Hobo Ofen hat zwar ein paar bautechnische Nettigkeiten (zusammenklappbar, etc), aber einige Sachen lassen mich doch skeptisch werden:


...und ist mit 520 Gramm ein echtes Leichtgewicht.
:o 30g sind leicht, nicht 500.

[edit]: Argh das Bild ist zerschnipselt. Ich meine Das Diagramm mit dem roten und grünen Balken :)
Was soll das fürn Gaskocher gewesen sein? Halte ich entweder für frei erfunden oder er hat den Gaskocher simmern lassen.

Erstes Diagramm:

Dieses Diagramm zeigt den Temperaturverlauf auf der Höhe des Pfannenbodens mit einer Brennstoffmenge von nur 500 Gramm Holz. Charakteristisch ist die konstant hohe Temperatur von durchschnittlich 675°C. Auch bei sparsamer Verwendung des Holzes erreicht der Ofen Spitzen von über 800°C.
Wieder nur 500g Holz. Wie lange der Ofen damit brennt wird nicht verraten. Holz brennt nun mal bei ~700°C, damit hat der Ofen herzlich wenig zu tun.

*hüpf* einen hab ich noch:

Unter normalen Bedingungen weist dieser Brenner eine Leistung auf, die bedeutend höher liegt als diejenige eines vergleichbaren gasbetriebenen Trekkingkochers.
Was bitte ist ein "vergleichbarer" Gaskocher? Pfffffffff. Beide erzeugen eine Flamme, aber das war's dann auch schon. Scheiss Marketinggesabbel.


Nettes Teil für Pfadfinder, aber sonst...

Davon kommt da "mein" übliches Problem dazu: Der Ofen verbannt einen unterhalb der Baumgrenze.

Sal-

Dani
08.07.2003, 13:57
... Der Ofen verbannt einen unterhalb der Baumgrenze....

... nicht wenn du unterwegs nur 500g holz sammelst .... :wink:

Saloon12yrd
08.07.2003, 13:58
Naja ich denke der Ofen ist dazu da, das man gerade seinen Treibstoff nicht mitschleppen muß. Wenn ich kiloweise Holz mit rumschleppe, it jeder andere Kocher bzgl. Gewicht effizienter.

Sal-

LuNAtiC
08.07.2003, 14:04
naja...

eigentlich könnte man dann gleich ein kleines feuerchen auf dem boden machen.
das wiegt nämlich gar nix. bei gleichem "treibstoff"

Dani
08.07.2003, 14:13
ich bin ja nicht physiker oder so, aber ich glaube der ofen verbrennt das holz schon effizienter oder heisser oder wie auch immer das heisst, als ein lagerfeuer.

"nur 500g" kocher plus "nur 500g" holz tönt eben schon besser als "1kg" ... soviel zu diesem "leichtgewicht" ....

LuNAtiC
08.07.2003, 14:19
*eine1literflaschewasserindiehandnehmundstaunwasfüreinleichtgewichtdasdochist*

mein dosenkocher wiegt fast nix + 1000g spiritus -> 50l wasser gekocht
eine warme mahlzeit braucht 500ml wasser + tee + pudding&co = 1l/tag
somit kann ich mit einem kg spiritus 50tage unterwegs sein :bg:

Dani
08.07.2003, 14:25
...mein dosenkocher wiegt fast nix...

da hast du ja schwein gehabt. meiner wiegt volle 0,034 kilo!!!
:bg: :bg: :bg:

Loki
08.07.2003, 14:35
Hm, an Sal's Skepsis ist schon was dran, der Text klingt schon sehr nach reinem Marketing. Dennoch kann ich dem Prinzip dieses Hobo-Kochers schon etwas abgewinnen. Ok, wenn ich oberhalb der Baugrenze bin, dann taugt er für diesen Einsatzzweck einfach nichts. (Das dürfte aber nicht unbedingt auf die Masse der Outdoorer zutreffen.)
Wenn kleine Ästchen tatsächlich ausreichen um Wasser zu kochen (und da bin ich wiederum skeptisch), dann könnte man doch durchaus aus Alublechen selbst was schneidern - ich sträube mich sowieso dagegen, für 90 CHF fünf Blechstreifen zu kaufen - selbst wenn sie CNC-gesteuert mit einem Wasserstrahl geschnitten wurden und mit Blattgold belegt sind. Und wenn man schon selbst mit Alu bastelt, dann dürfte der Kocher auch entsprechend leichter werden.
Klar ein normales Holzfeuer würde es auch tun, aber: das darf man nicht überall machen und die Temperatur am Topfboden dürfte im Kocher höher sein als auf dem Feuer, da die Hitze im Kocher kanalisiert wird und der Wind als Störfaktor weitgehend ausgeschaltet ist. Den größten Vorteil (auch im Vergleich zu meinem Hybridbrenner) sehe ich allerdings im Packmaß. Dadurch, dass der Kocher zusammengefaltet wird, wird er wirklich sehr klein.
Im Gästebuch der betreffenden Seite haben die Leute den Kocher übrigens nur gelobt (wenn die Einträge nicht selektiv gelöscht oder direkt gefaked wurden). Klingt auf jeden Fall nach einem interessanten Bastelprojekt.

Cheers,

Loki.

Becks
08.07.2003, 16:18
Jau, das Teil ist sicher ein interessantes Bastelobjekt, aber für den harten Gebrauch imo nicht verwendbar.
Ich bin davon abhängig, Holz zu finden und hab dann sicher bei Regenwetter noch zusätzliche Freuden. Das Gewicht liegt bei weitem über dem meines Gasbrenners (85 g + Kartuschen, z.B. 197 g für ne 100g-Kartusche) und das Packmaß ist auch nicht viel geringer.
Das Diagramm mit dem Gaskocher der 2 l nicht zum Sieden bringt ist lächerlich, auch meine Taschenrakete packt 2 l (getestet).
Licht und Wärme liefert auch mein Gasbrenner, ansonsten hab ich nen Pull und ne Lampe.

Zu Brennwerten:
http://www.kaminholz-oesterwinter.de/brennwert.htm
"Bei dieser Tabelle ist natürlich zu beachten, dass die Restfeuchtigkeit unter 20% liegt. Als Beispiel: Eine Restfeuchtigkeit von nur +10% mehr, also 30%, vermindert den Brennwert schon um 9% !!"

Meine Idee: Die Bilder genau angucken (vor allem das mit der Postkarte zum Abmessen des Kochers) und basteln. Und auf Touren wo Wasser lebenswichtig und 100%ig besorgt werden muß auf ordentliche Technik (Gas- /Benzinbrenner) setzen.

Alex

Christian Wagner
08.07.2003, 17:17
Wenn kleine Ästchen tatsächlich ausreichen um Wasser zu kochen (und da bin ich wiederum skeptisch), dann könnte man doch durchaus aus Alublechen selbst was schneidern
Mit einer Handvoll Birkenrinde kriegt man problemlos einen halben Liter Wasser zum kochen- also daran solls nicht scheitern.

Andere Bauanleitung für 'nen Hobo Ofen gibts hier:
http://wings.interfree.it/html/nomad.html

Da ist vielleicht das Nachlegen von Holz einfacher.

Loki
08.07.2003, 17:57
Hm, das Argument von Becks, dass es bei Regen schwierig ist, trockenen Brennstoff zu finden hat was. Ok, auch bei mehrtägigem strömendem Regen kann man noch was finden - aber das ist aufwendig und man selbst wird auch nicht trockener davon. Daher dachte ich mir, dass man ja für den Regenfall ein wenig Esbit mitnehmen könnte. Das sollte in einem Hybrid- oder Holzkocher auch zu verwenden sein. Meine letzten Erfahrungen mit Esbit liegen allerdings schon recht lange zurück. So weit ich mich erinnere taugte der BW-Esbitkocher gerade mal dazu, eine Tasse Wasser warmzumachen - mit Kochen war da nix. Gibt's dazu andere Meinungen/Erfahrungen?

Cheers,

Loki.

MarkusG
09.07.2003, 08:03
. Und wenn man schon selbst mit Alu bastelt, dann dürfte der Kocher auch entsprechend leichter werden.
So einen Ofen würde ich nicht aus Alu bauen, da Alu einen für Metall niedrigen Schmelzpunkt hat. Wenn der Ofen tatsächlich temperaturen von bis zu 800° C entwickelt, ist die Alu-Konstruktion nicht von Dauer!

LuNAtiC
09.07.2003, 12:33
...ja dann ein anderes material was leicht ist.... z.b. magnesium :ohoh:

Dani
09.07.2003, 12:38
...ja dann ein anderes material was leicht ist.... z.b.

holz :bg:

luchs
10.07.2003, 21:43
Abgesehen davon, dass du dir selber was zusammenbasteln willst, was spricht eigentlich dagegen, den Trangia-Brenner in eine Dose oder so zu stellen, und diese mit "Burgzinnen" zu versehen :wink: ? Man spart das schwere Kochergestell des Trangia und hat eine optimale Heizleistung, kein Kocher Marke Selbstbau wird viel besser sein. :shock:
Kosten: Entweder du hast schon einen Trangia oder du kaufst dir den Brenner um 12€ bei Globi. Man hat dann aber einen leichten, tourenfähigen Kocher für kurze Tripps.

Mfg,
stefan

Christian Wagner
10.07.2003, 21:57
Abgesehen davon, dass du dir selber was zusammenbasteln willst, was spricht eigentlich dagegen, den Trangia-Brenner in eine Dose oder so zu stellen, und diese mit "Burgzinnen" zu versehen ? Man spart das schwere Kochergestell des Trangia und hat eine optimale Heizleistung, kein Kocher Marke Selbstbau wird viel besser sein. da wir dir Sal was Husten. der sein Selbstbaukocher ist sehr wohl besser als der Trangia. Bei meinem weiss ichs grade nicht, da ich keine Waage habe die genau genug geht.

Kosten: Entweder du hast schon einen Trangia oder du kaufst dir den Brenner um 12€ bei Globi. Man hat dann aber einen leichten, tourenfähigen Kocher für kurze Tripps. Warum eigentlich nur für kurze Trips? Whatever, leicht ist der Trangiabrenner nur im Vergleich zu Benzinbrennern. schon einige Gaskocher sind gewichtsmässig in ähnlichem ballpark. Selbstbaukocher wiegen erheblich weniger. Meiner wiegt so wenig, dass die Waage gar nicht erst ausschlägt. Der Selbstbau ist ausserdem recht einfach zu bewerkstelligen, und dauert nicht lange (so etwa eine halbe Stunde. So hat man dan schon mal 12 € gespart.

luchs
10.07.2003, 22:40
Gut, ich nehm alles zurück, deine Argumente überwiegen :( :bg:
Aber eine gute Alternative zum Trangia mit allem drum und dran ist es trotzdem, besonders wenn man den Brenner schon hat.(geht mir so) Ich würd 12€ zahlen, wenn man den Kocher von Sal- bekommen könnte, werd ich selber nicht zusammenbringen :( .

Mfg,
stefan

Saloon12yrd
11.07.2003, 09:18
Genau!


Abgesehen davon, dass du dir selber was zusammenbasteln willst, was spricht eigentlich dagegen, den Trangia-Brenner in eine Dose oder so zu stellen, und diese mit "Burgzinnen" zu versehen ? Man spart das schwere Kochergestell des Trangia und hat eine optimale Heizleistung, kein Kocher Marke Selbstbau wird viel besser sein. da wir dir Sal was Husten. der sein Selbstbaukocher ist sehr wohl besser als der Trangia.

*hust* *hust* *HUST* :bg:


Gut, ich nehm alles zurück, deine Argumente überwiegen
Aber eine gute Alternative zum Trangia mit allem drum und dran ist es trotzdem, besonders wenn man den Brenner schon hat.(geht mir so) Ich würd 12€ zahlen, wenn man den Kocher von Sal- bekommen könnte, werd ich selber nicht zusammenbringen.

He! Für 10 Euro bau ich Dir einen *G*

Sal-

Loki
11.07.2003, 10:43
Also ich will ja (noch) nicht wirklich einen Spirituskocher für draussen haben. Die ganze Aktion ist erst mal nur zum experimentieren, weil ich mit Spiritus bislang nix am Hut hatte. Wenn es sich bewährt, dann vielleicht. Was mich an den ganzen Selbstbaukochern nämlich etwas stört ist die mangelnde Robustheit. Wenn ich da mal aus Versehen drauftrete oder zu stramm packe, dann wars das für den Kocher. Ist also erst mal nur Spielerei, da will ich keinen Trangia-Brenner für kaufen.
Zwei Prototypen sind übrigens fertig.

Fuchur I, Hybridbrenner, doppelwandig mit Drosselklappe, großes Volumen

Schokalinsen I, Spiritusbrenner mit Windschutz, geringeres Volumen

Getestet wurden beide mit Spiritus bei Windstille. Funktionieren so weit, die Flammverteilung am Topfboden / -wand ist jedoch nicht optimal, das muß besser gehen.

Fuchur I ist sowieso viel zu voluminös für draussen, den benutz ich jetzt zum Erzschmelzen fürs Schwertschmieden ;-)

Kann mir jemand noch was zur Qualität von Esbit sagen? Wird das heiss genug um zu kochen?

Cheers,

Loki.

luchs
11.07.2003, 12:15
@Sal-

Verkühlt? :bg:
Muss erstmal überlegen ob mein Kommentar ernst war *gg*. Ich rede viel wenn der Tag lang ist... :bg:. Aber im Grunde wär ich für eine gute Bauanteilung auch dankbar, aber irgendwie bild ich mir ein die schwirrt hier irgendwo herum :roll:

@Loki

Hab das Zeug selber noch nicht getestet, aber laut dem was ich so gehört/gelesen habe ist Esbit definitiv nicht zum Wasser kochen geignet, man kann damit höchstens Sachen heiß machen (Kaffee, Tütenfutter...)

Mfg,
stefan

Dani
11.07.2003, 13:04
...mangelnde Robustheit. Wenn ich da mal aus Versehen drauftrete oder zu stramm packe, dann wars das für den Kocher....

vorab noch, mein selbstbau (34gr schwer) entstand auch "nur" als "burgzinnen" für den trangiakocher, bis ich rausfand, dass ich den trangia eigentlich gar nicht brauche, sonder den sprit direkt in die dose schütten und verbrennen kann.

drauftreten tut vermutlich keinem kocher gut und verpacken lässt sich der thunfischdosengrosse kocher (aus hygienegründen in einem plastikbeutel) problemlos im topf wo er dann auch perfekt geschützt ist.

kann leider kein foto posten, habe keine homepage.

Loki
11.07.2003, 14:14
kann leider kein foto posten, habe keine homepage.

Du könntest es mir per Mail schicken, dann würde ich es für dich online stellen. Würde mich persönlich auch interessieren wie hier der eine oder andere Dosenkocher aussieht.

Cheers,

Loki.

Dani
11.07.2003, 14:58
@loki

werd ich machen. wird aber montag werden. werde dann auch über die neusten erfahrungen aus dem "live-test" in alpiner region berichten können.

dani

LuNAtiC
14.07.2003, 11:43
der kocher von sal ist momentan im forum das selbstbau spitzenmodell
0,5l wasser auf dem treffen unter 5min

meine konstruktion hat sich leider garnicht bewährt: zu wind empfindlich :grrr:

die forschung muß weitergehen

Saloon12yrd
14.07.2003, 11:58
Ui welche Ehre :).
Ich werd mal sehen, dass ich diese Woche eine bebilderte Bauanleitung zusammenschustere und online stelle...

Sal-

LuNAtiC
14.07.2003, 12:21
trangiaprinzip:

ich hab mich bisher nicht viel mit dem trangia prinziep beschäftigt, aber
auf dem treffen ist mir ein licht aufgegengen wie das ding eigentlich funktioniert.
ich hab bei befüllen des brenners gesehen wie der "wasser"-spiegel
geich drasisch sinkt. nein das zeug verdampft nicht so schnell.
der kocher ist doppelwandig. die kleinen löcher an der seite sind nur mit dem innenraum verbunden und dieser ist unten mit der großen offenen kammer verbunden (duch nen kleinen schlitz oder so).... wenn man also
die große kammer füllt fließt der spiritus in den innenraum unten durch den schlitz.
dann wenn man den spiritus in der großen kammer anzündet
heizen sich die wände der inneren kammer auf und es entsteht in der inneren kammer ein druck, weil der spiritus schneller verdampft. nachunten kann jetzt das gas nichtmehr ausstöhmen, da der spiritus von der großen kammer nachdrückt und auch in die innenkammer nachfließt.
so ströhmt das gas aus den kleinen löchern mit erhöhtem druck.

haffentlich war das irgendwie verständlich....

daß man mit einer geschlossenen konstruktion und druck schneller zum ziel kommt war mir schon bewußt... jetzt müßen wir einfach mit den neuen erkenntnissen weiterarbeiten

LuNAtiC
14.07.2003, 12:26
...ok der kocher von christian w. ist auch so gebaut, aber irgendwie war ich da nicht überzeugt.
mag sein, daß es anden materialien liegt.

Dani
14.07.2003, 13:26
daß man mit einer geschlossenen konstruktion und druck schneller zum ziel kommt ... jetzt müßen wir einfach mit den neuen erkenntnissen weiterarbeiten

aber achtung: du schaffst (dir) hier eine prämisse für ein ziel, das so nicht formuliert war.

loki wollte lediglich eine erklärung respektive eine lösung nehme ich an wie er das wasser im topf innert "nützlicher" frist zum kochen bringen kann: "Trotz mehrfachem Nachtanken und einer Gesamtbrennzeit von etwa einer Stunde lies sich das Wasser aber nicht zum Kochen überreden."

ich schreibe das nur weil es eben auch "einfacher" geht, auch wenn's zugegebenermassen ein wenig länger dauert als sal's fantastische 5min für 0.5l wohlgemerkt.

@loki
hab meinen dosenkocher erfolgreich auf 2000müm "getestet": unter 10min für 0.9l. fotos folgen sobald entwickelt. habe leider noch keine digitalkamera gefunden die mir zusagt (238g oder weniger, idiotensicher, sparsam mit den batterien).

Loki
15.07.2003, 10:04
Ok, Dani war so freundlich, mir die Bilder und die Bauanleitung für seinen Dosenkocher zu schicken. Vielen Dank, Dani. Damit alle etwas davon haben, hab ich sie mal gehosted:

http://home.arcor.de/the_loki/Puffer/kocheroben.JPG http://home.arcor.de/the_loki/Puffer/oben.JPG http://home.arcor.de/the_loki/Puffer/seite-unscharf.JPG

http://home.arcor.de/the_loki/Puffer/kocherseite-unscharf.JPG http://home.arcor.de/the_loki/Puffer/mitwindschutz.JPG http://home.arcor.de/the_loki/Puffer/imtopfwaermer.JPG

Seine Email gebe ich im Folgenden unverändert wieder:

hier ein paar fotos, leider sind ein paar davon unscharf, aber für einen
ersten eindruck dürfte es reichen. ich hoffe aber dass die fotos die den
kocher in freier wildbahn zeigen bis freitag entwickelt sind.

bastel-anleitung:

kocher
- thunfischdose kaufen (CHF 2.70 bei Migros)
- thunfischdose oben öffnen, darauf achten, dass der dosenrand stehenbleibt
- inhalt essen oder wegschmeissen (armer delphin :-((( )
- dose auswaschen
- so grosse löcher (dreiecke) wie möglich in die wand schneiden ohne dass
die dose auseinanderfällt (achtung scharfe kanten)
- unten einen ca. 1cm hohen rand stehen lassen (als behälter für den sprit)
- oben den dosenrand (bei mir ca. 1mm) stehen lassen (erhöht die
stabilität)
- gewicht: 34g

windschutz (ergibt den kamineffekt und reflektiert die wärme)
- aus dicker backofen-alufolie ein oder falls dies nicht reicht zwei
rechteckige stücke ausschneiden nach den massen:
- breite: kocherhöhe + ca 3/4 der topfhöhe (bei mir etwas zu hoch)
- länge: (durchmesser des topfes + ca 1.5cm) x pi (3.14) + ca 5cm (damit
die enden übereinandergefaltet werden können)
- benötigte(s) stück(e) zuschneiden, am unteren rand so viele löcher
reinstanzen (papierlocher o.ä.) wie möglich und übereinanderfalten.
- gewicht: 16g

topfwärmer - optional
- aus "alter" EVA-liegematte
- masse ähnlich windschutz plus boden und deckel
- und ja nicht die finger verbrennen, der topf bleibt "ewig" heiss
- gewicht inkl. schnur und tanka: 40g

- total 90g
- zur info: trangia brenner mit deckel und "drosselklappe": 108g

viel spass beim basteln und hoffentlich klappt's

gruss

dani

Steffen Schwientek
15.07.2003, 11:13
trangiaprinzip:

daß man mit einer geschlossenen konstruktion und druck schneller zum ziel kommt war mir schon bewußt... jetzt müßen wir einfach mit den neuen erkenntnissen weiterarbeiten

Ich wär mir nicht so sicher, ob geschlossene Konstruktionen auch effektiver sind. Hier einige Erkenntnisse, die ich im Juni in dro gepostet hatte

"Damit ein Kocher gut funktioniert, müssen zwei Eigenschaften erfüllt
sein:

1) Der Brenner muß in der Lage sein, genügen Spiritus zu nachzuliefern
2) Der Spiritus sollte nahe des Topfbodens verbrennen. Verbrennt der
Spiritus seitlich oder gar oberhalb, geht Energie verloren.

Alkohol hat einen sehr geringen Dampfdruck. Daher kann man Alkohol auch
sehr einfach in einem offenen Behältnis anzünden.
In einem offenen Behältnis wird die Anforderung 1 also allein durch die
Größe seine Oberfläche bestimmt.

Wo verbrennt nun aber der Spiritus? Nun, anfangs, so der Brenner noch
kalt ist, direkt über der Flüssigkeit. Dort ist aber der Sauerstoff
bald knapp,nicht der ganze Spiritusdampf kann dort nicht verbrennen.
Ein großer Teil des Spiritusdampf (nun auch noch heiß) strömt laminar
nach oben, eine Vermischung mit dem Sauerstoff findet kaum statt, die
Flamme wird daher sehr hoch.
Trifft der Spiritusdampf allerdings auf ein Hindernis (Topf) so wird die
laminare Strömung gestört, die Vermischung findet dann dort statt und
ein großer Teil des Spiritus verbrennt dort.

Der cat can stove beruht hauptsächlich auf diesem Prinzip, die
Luftöffnungen scheint die Strömung noch zu unterstützen.

Das krasse Gegenteil davon ist der "Photon-stove". Bei ihm wird die
zentrale Öffnung nach der Aufheizphase geschlossen.
Im inneren des Brenners baut sich ein hoher Druck auf. Der Spiritusdampf
strömt mit großem Druck durch kleine Löcher. Natürlich ist dieser
Vorgang nicht laminar, sondern turbulent.Diese Strömung sorgt dann von
selbst für eine Vermischung mit dem Sauerstoff, der Alkohol verbrennt
dann an Ort und stelle. Das ganze sieht dann aus, als ob da Gas
verbrennen würde (Tatsächlich funktionieren Gasbrenner auf dem gleichen
Prinzip).

Der Trangia (nachbau wäre bsp.der "Pepsi-can-stove") ist eine Mischung
aus beidem. Wenn du den "Simmerring" aufsetzt, sind die kleinen Löcher
verschlossen, der Alkohol kann nur durch die große Zentrale Öffnunf
verdampfen,und strömt laminar nach oben.
Ist kein Simmerring vorhanden, so baut sich in der Außenkammer etwas
Druck auf, und verbrennt dann direkt hinter den Löchern turbulent."

Finn
15.07.2003, 12:26
der kocher ist doppelwandig

Jupp, richtig. Wenn du den Brenner durchschneidest, dann findest du auch eine Art "Wolle" darin. Diese saugt den Spiritus auf.

Gruß
Finn

LuNAtiC
15.07.2003, 13:15
wenn es stahl wolle ist, dann heißt sich das ja somit noch besser auf....
oxidieren tut sie ja innen nicht beim verbrennen

Saloon12yrd
15.07.2003, 13:56
Also meine Experimente mit Glaswolle bei Dosenkochern haben allesamt eine Verlängerung der Kochzeiten bewirkt...

Mag sein, dass Glaswolle bei tiefen Temperaturen als Isolation ganz nützlich ist. Sie verhindert auf jeden Fall, dass gleich der komplette Spiritus ausläuft, wenn der Kocher umkippt. Aber einen positiven Effekt auf die Heizleistung kann ich nicht bestätigen.

Sal-

motorang
20.11.2003, 05:53
Hallo Leute

könnt ihr englisch ;-) ?

Dann wär diese Seite was für Euch:

Wings THE HOME-MADE STOVE ARCHIVES
http://wings.interfree.it/html/main.html

Da liegen etwa 30 Bauanleitungen zu sowas:

The Robert Crowley Plumber Stove
The Can Stick Stove
The Pepsi Can Stove
The John O' Zip Stove
The G. LaMar Kirby Stove
Peter's Redesigned Zip Stove
The Perry M. Koussiafes Stove

etc etc etc

Viel Spaß damit

motorang

Saloon12yrd
04.01.2004, 13:45
...um auch mal nen Thread wieder nach oben zu schubsen ;)

Bei einer kleinen zweitägigen Tour am 2. und 3. hab ich mal wieder meinen selbstgebauten Dosenkocher benutzt. Die Höhle, in der ich gepennt hab war windstill, aber morgens hat das Thermo eine Tiefsttemperatur von -7.8°C angezeigt. Ich hab jetzt nicht auf die Uhr geguckt, aber subjektiv war der Brenner nicht langsamer als im Sommer bei "normalen" Temperaturen.

Ich schätze mal, das abends beim Essen kochen und morgens beim Frühstück / Tee die Temperaturen knapp unter Null lagen. Für mich ist der Kocher jetzt endlich vertrauenswürdig ;). Hatte bis dato echte Bedenken, was Spiritus im Winter angeht. Beim Anzünden läßt sich das Zeug zwar ziemlich Zeit (brennt eher wie Öl als wie Alk), aber das hat sich erledigt, sobald die "Tauchsieder" ihren Dienst tun. Gell Christian :D

Ich glaub meinen Benzinkocher brauche ich nicht mehr wirklich. Das Teil ist einfach zu schwer und zu umständlich. Bei Wintertouren in den Alpen ja, aber sonst... nöööö.

In diesem Sinne ein frohes, tourenreiches 2004.

Sal-

Heinzi
02.04.2004, 17:49
Hallo!

Die Spirituskocher von saloon und Christian Wagner haben mich sehr beeindruckt. Ich mußte in einem schwierigen Prozeß der Selbsterkenntnis feststellen, daß ich mit meinem Trangia zu 100 DM Schrott gekauft hatte (war aber schon 1997).

Nach unzähligen Testreihen mit dem Trangiabrenner habe ich seine neue Bestimmung entdeckt.

Kocherbauanleitung: Infernobrenner

Dose 1000ml:

-obere 3cm abschneiden
-Burg reinschneiden, sodas der Topf ungefähr in dreiviertel höhe der
ursprünglichen Dosenhöhe steht
-in etwa 2cm höhe über dem Dosenboden großzügige Schlitze von ca.
1cm breite und 4cm länge hineinschneiden
-Alle scharfen Kanten mühsam mit geeignetem Werkzeug (hatte es mit
Wasserpumpenzange gemacht) umbiegen, hatte dazu das Material an
geeigneten Stellen ca 1-2mm eingeschnitten

Dose fertig

Windschutz:

-Alufolie so zusammenfalten, daß sie ziemlich von alleine steht (genug
Eigengewicht hat) und bis zur Oberkante des auf der Dose stehenden
Topfes reicht und ihn komplett umschließen kann

Deckel:

-wieder aus Alufolie so oft zusammenfalten, daß er ein annehmbares
Eigengewicht besitzt, um nicht bei jedem Windhauch herunterzuwehen
-der Deckel deckt Topf und Windschutz vollständig ab und ich habe
zunächst eckig belassen der Einfachheit halber

Aufbauanleitung:

Auf Brandsicherheit achten!
Bei meinen Tests auf dem Küchentisch hatte ich die ganze Apparatur auf ein olles Küchenblech gestellt, das seinerseits auf Küchenbrettern stand.
Fenster öffnen.

1.:ca. 6ml Spiritus auf den Boden der Dose geben. Darauf achten, daß er sich eher am Rand und nicht in der Mitte sammelt (Dosenboden evt. vorsichtig zurechtbiegen, Vor dem Befüllen!)

2.:den bereits mit Spiritus befüllten Trangiabrenner in die Dose stellen

3.:den Spiritus des Trangiabrenners entzünden

4.:den Spiritus des Dosenbodens durch einen Schlitz hindurch entzünden
Achtung die Flamme des Streichholz wurde dabei immer erstickt, der
Spiritus war immer unsichtbar(!!!) entzündet worden.

5.:den mit 1000ml 13° warmen Leitungswasser befüllten Topf auf die
Dosenburg stellen
-schon jetzt die Topfzange benutzen das Inferno brennt bereits aus
allen Löchern

6.:den Windschutz um den Topf herum aufstellen, mit einer ca. 5cm weiten Öffnung für genügende Sauerstoffzufuhr

7.:Deckel drauf

Nach 6min 30sec bis 6min 40sec kocht das Wasser,
bei einem souveränen Spiritusverbrauch von bis hier hin ca. 30ml und
18° Zimmertemperatur.

Thomas
26.06.2004, 14:41
Hola!

Während die Griechen gestern die Franzosen nass gemacht haben, habe ich mich nebenbei mal wieder mit dem Bau eines Dosenbrenners beschäftigt.
In etwa dieses Prinzip (http://wings.interfree.it/html/sgraber/makestove.html) habe ich dabei verwendet, nur aus Mangel an Materialauswahl mit großen Konservendosen (Durchmesser 85mm).

Der erste Test ergab eine sehr schlechte Zeit von 18 Minuten, bis ein halber Liter Wasser sprudelnd kochte.

Ich denke, das Problem liegt bei der großen Mittelöffnung, in der der meiste Sprit mit einer hohen Flamme verbrennt.
Oder liegt es an dem vielleicht eher ungünstig wirkenden großen Gesamtdurchmesser?

http://mitglied.lycos.de/outdoorpics/kocher01.jpg
http://mitglied.lycos.de/outdoorpics/kocher02.jpg

Jemand eine Idee?

Gruß, Thomas.

Fjaellraev
26.06.2004, 19:46
Ahnung nein, Idee ja.
Mir scheint die Durchmesserdifferenz zwischen dem inneren und dem äusseren Ring recht gross, vielleicht kann da der Spiritus in diesem Bereich nicht genügend erhitzt werden um den Vergasereffekt zu produzieren.
Aber wie gesagt das ist nur die Idee eines Dosenkocherlaiens :wink: .

Gruss
Henning

Saloon12yrd
26.06.2004, 22:56
Hi,

also ich hatte mit großen Dosen bisher keinen überzeugenden Erfolg. Die besseren Zeiten für einen Liter lagen so bei 17 Minuten, drunter bin ich erst mit Energydrink Dosen gekommen, was jetzt aber nicht heißen soll, dass es mit Großen nicht geht.

Ich tippe mal durch die große Öffnung kann zu viel Spiritus ungenutzt entweichen - sollte der Kocher beim brennen nach Spiritus stinken ist das ein Indiz dafür.

Mach entweder die Öffnung kleiner oder aber Du weichst auf kleinere Durchmesser (Energydrink-, kleine Mais- oder Delikatessdosen) aus. Mir persönlich reicht die Tankgröße bei den Energydrinkdosen, insofern weiß ich auch nicht wo der Vorteil einer größeren Dose sein soll. Aber wenn man nix kleineres hat... ;).

Sal-

tereglu
27.06.2004, 00:11
Hallo Thomas,

nach eigenen Versuchen bin ich zum selben Ergebnis wie Sal gekommen:

Das einzig Wirksame ist die Verkleinerung des Brennerdurchmessers,Energydosen scheinen da irgendwo am Optimum zu liegen - warum auch immer !
Eine großer Brennerdurchmesser ergibt eine größere Verdunstungs-/Vergasungsoberfläche mit entsprechend größerer Flamme,
dafür ist die Brenndauer bei gleicher Spritmenge wesentlich kürzer - und hat bei mir keine kürzeren Zeiten beim Wassererhitzen erzielt !?

Nur die Zentralöffnung bei 'ner größeren Dose zu verkleinern, bringt nichts, da dann die Luftzufuhr nicht mehr richtig funktioniert und die Leistung schwächer wird, bzw. das Ding gar nicht mehr richtig brennt.

Deinem Bild nach zu schließen kann aber auch die innere Trennwand nicht richtig abschließen d.h. die äußere Kammer nicht dicht genug sein, dann entsteht kein richtiger Druck und der Großteil des Sprits verbrennt (wie auf dem Bild) in der Zentralöffnung.

Soviel zur Dosenkocherwissenschaft :wink:

Gruß !

Thomas
27.06.2004, 13:19
Hallo ihr, danke für die Tipps! :)



Das einzig Wirksame ist die Verkleinerung des Brennerdurchmessers,Energydosen scheinen da irgendwo am Optimum zu liegen - warum auch immer !

Ok, dann werde ich mich mal auf die Suche nach diesen Getränkedosen machen.



Deinem Bild nach zu schließen kann aber auch die innere Trennwand nicht richtig abschließen d.h. die äußere Kammer nicht dicht genug sein, dann entsteht kein richtiger Druck und der Großteil des Sprits verbrennt (wie auf dem Bild) in der Zentralöffnung.

Genau, diese nach innen geknickten Falze können die Außenkammer gar nicht richtig abdichten. Hatte da schon an das Anbringen eines feuerfesten Klebebandes gedacht, aber wenn ihr alle schlechte Erfahrungen mit großen Durchmessern gemacht habt, dann lass ich das lieber und bau mir nen neuen.



Soviel zur Dosenkocherwissenschaft :wink:

Wann gibt es die erste Dosenkocher-Ich-AG? :bg:

Gruß, Thomas.

Toni
02.07.2004, 14:39
is veilleicht etwas off topic aber weiß von euch jemand ob es ungesund ist etwas direkt über der spiritus flamme zu rösten (z.B. wie bei gas verbrennt ja nahetzu rückstandsfrei)

lg toni

Thomas
02.07.2004, 14:45
Ich würde mal vermuten, dass die Substanzen, die zur Vergällung des Alkohols genutzt werden und dem Spiritus seinen typischen Geruch geben zumindest den Geschmack des Röstgutes nicht gerade positiv beeinflussen. Gesund ist es darüberhinaus bestimmt auch nicht.

Traeuma
02.07.2004, 15:16
Weiß gar nicht, ob in Deutschland vergällt wird.
Wenn du dir den Topf anschaust, mit dem du nen Spiritusbrenner verwendest, wirst du sehen, dass es ziemlich viel Ruß gibt.
Bezweifele, dass das gesund sein kann

Thomas
02.07.2004, 15:34
Weiß gar nicht, ob in Deutschland vergällt wird.
Schonmal mit Brennspiritus einen Likör angesetzt oder nur mal gekostet? :lol: :kotz:

Der Pickenier
02.07.2004, 15:38
Spiritus wird in Deutschland mit gewissen Salzen vergällt...


Die Methode mit Methylalkohol ist verboten...


Also vor dem Spiritussaufen bitte abkochen... Das ist billiger!

Thomas
02.07.2004, 15:40
Man könnte natürlich auch mit Trink-Sprit heizen, aber dann wird das wegen der Alkoholsteuer ein sehr teures Vergnügen.

Diese Vergällungssubstanzen (kein Salz, irgendwas organisches: Ether, Ketone, Aldehyde (?)) haben übrigens einen ähnlichen Siedepunkt wie das Ethanol selbst und sind daher mit vertretbarem Aufwand nicht aus dem Spiritus entfernbar. Also nix mit Abkochen. :wink:

Magnum
18.02.2005, 18:53
Vielleicht hilft Euch dieser Link http://www.saloon12yrd.de/tipps/dosenkocher/index.html
da wird bebildert erklärt wie man einen Kocher baut.

Magnum

Robiwahn
18.02.2005, 20:53
Hi Magnum

Hihi, danke für den Hinweis, aber ich denke, die anderen hier kennen die Seite nur zu gut, schließlich ist Sal einer der Gründer des Forums und Hauptmitentwickler der Dosenkocher und auch Mitdiskutierer hier in dem Thread. Aber danke für den Hinweis :wink:

Grüße, Robert

Kanem
18.02.2005, 20:55
:o
ROFL!
Nix gegen Neulinge, aber das war nicht unbedingt der intelligenteste Kommentar, mir dem du diesen 2 1/2 Jahre alten Thread wieder ausgraben konntest...:bg:
Warum?
Lies die das ganze nochmal durch, vielleicht kommst du ja drauf.. :wink:

Kanem

Mist, zu langsam!

Magnum
18.02.2005, 20:56
Hi Magnum

Hihi, danke für den Hinweis, aber ich denke, die anderen hier kennen die Seite nur zu gut, schließlich ist Sal einer der Gründer des Forums und Hauptmitentwickler der Dosenkocher und auch Mitdiskutierer hier in dem Thread. Aber danke für den Hinweis :wink:

Grüße, Robert
Hi Robert,
man lernt nie aus. :roll:

Gruß Magnum

Wuddl_
16.08.2005, 16:47
hi,
ich bin momentan auch am kocher basteln... allerdings wird halt verwendet was gerade rum steht.. momentan ne kleine dose von ner duftkerze und ne metall filmdose als blume...

kochtest steht noch aus, aber als anhaltspunkt wäre ein bild oder besser ein video von dem referenzbrenner (Saloons' Dosenkocher) ganz nett, um zu sehen ob er denn nu überhaupt so richtig brennt...

momentan züngelt er noch etwas und verbrennt mit teilweise gelber flamme... ich geh mal davon aus das da noch mehr sauerstoff bei muss...



kochzeit für 500ml Wasser: 8 min
mit
t_0_Wasser = 19 °C
t_Umgebung = 19 °C
V_spiritus = 18 ml

ohne Windschutz und Reflektor

Fledi
16.08.2005, 21:52
ich bin momentan auch am kocher basteln... allerdings wird halt verwendet was gerade rum steht.. momentan ne kleine dose von ner duftkerze und ne metall filmdose als blume...
Fooootos! :bg:


kochtest steht noch aus, aber als anhaltspunkt wäre ein bild oder besser ein video von dem referenzbrenner (Saloons' Dosenkocher) ganz nett, um zu sehen ob er denn nu überhaupt so richtig brennt...
momentan züngelt er noch etwas und verbrennt mit teilweise gelber flamme... ich geh mal davon aus das da noch mehr sauerstoff bei muss...
Sal's und mein Brenner brennen mit blauer oder so gut wie nicht sichtbarer Flamme.
Ein Video können wir Dir sicher nicht bieten, wegen Fotos kann ich mal schaun, aber nix versprechen.
Falls Du da Fragen hast kannst Du Dich auch gerne bei mir per PN oder Mail melden, da Sal im Moment eher weniger ins Forum guckt. Aber ich kann ihn gerne fragen. :)

Gruß,
Britta

Wuddl_
16.08.2005, 22:48
also hier die angeforderten fotos...

http://img304.imageshack.us/img304/5834/kocher0ne.th.jpg (http://img304.imageshack.us/my.php?image=kocher0ne.jpg)

http://img107.imageshack.us/img107/6600/kocher018xa.th.jpg (http://img107.imageshack.us/my.php?image=kocher018xa.jpg)

http://img107.imageshack.us/img107/9628/kocher028es.th.jpg (http://img107.imageshack.us/my.php?image=kocher028es.jpg)

http://img107.imageshack.us/img107/5056/kocher038ic.th.jpg (http://img107.imageshack.us/my.php?image=kocher038ic.jpg)

ich würde ja gern noch ein foto im betrieb anhängen, aber ich hab keinen spiritus mehr... zu viel gezündelt :bg:
die dose hat natürlich auch einen deckel, der mit der blume links (ehemals eine metall filmdose) auch während des betriebs aufgesetzt, und somit der brenner "abgeschaltet" werden kann.

nochmal zu den brenneigenschaften:
ohne topf brennt das gerät mit einer ca 25 cm hohen flamme die erst im oberen drittel gelb leuchtet. der rest ist blau.
mit topf (ca 15mm über brenneroberkante) ist die durchmischung der gase besser, und es ist nur eine blaue flamme zu erkennen.

zu den abmessungen:
der brenntopf hat einen durchmesser von 51 mm und ist 35mm hoch. die maximale füllhöhe beträgt 25 mm.
das entspricht einer maximalen füllmenge von 51 ml

Fledi
17.08.2005, 00:37
Schaut doch schon gar nicht so schlecht aus und hört sich nicht so schlecht an mit der Blume.
Ich persönlich find die linke Blume etwas zu groß, aber hauptsache es klappt.

Und wegen Fotos guck ich mal was sich so finden läßt. Oder eben auch an Tipps usw.

Gruß,
Britta

Wuddl_
17.08.2005, 03:59
mit der linken lässt sich der brenner auch schlechter zünden.
und mit der rechten konte ich leider aus spiritusmangel noch keinen kochtest machen...
naja mal kuken das ich heute mal in die drogerie komme, um spiritus zu holen...
dann wird noch ein windschutz und ein bodenreflektor gebastelt, und dann schaun wa nochmal was die zeiten mit den unterschiedlichen blumen sagen...

Wolfgang B
22.08.2005, 14:26
Genial finde ich den hier: http://jwbasecamp.com/articles/SuperCat/index.html

Der Topf dichtet den Brenner nach oben ab und dann ists ein Brenner mit Gasdruck. Und so einfach zu basteln!

Mogro
09.10.2005, 19:56
@Wolfgang
Und ? Haste mal probiert?
Hab gestern aus einer Taco dose (mein erster Kocher) ein SuperCat gebaschtelt. Mit schlecht sitzendem Deckel ernüchterde über 20min für 1l.
Das geht bestimmt noch besser!

Dani
10.01.2006, 14:05
und hier noch mein weissbierdosenkocher in aktion (zu hause). damit die action auch guet zur geltung kommt, fehlt auf dem bild der alufolienwindschutz rundherum.

bringt 0.75 liter wasser in ca. 7min zum kochen (mit windschutz!).

http://static.flickr.com/37/84785736_386f1ba164_m.jpg

JonasB
22.08.2006, 23:02
so, angemeldet und gleich mal einen alten Tread hochholen :D

habe mich mal an den Bau des Brenners von Carsten Stubbe gemacht und war über den Verbrauch etwas enttäuscht.
die Fakten zum Test sind auf meiner neuen Pagewww.tuningz.de/outdoor (http://www.tuningz.de/outdoor/brennertest.html) zu sehen.

Hat jemand eine Idee wie man den Verbrauch verringern könnte?