PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zelteigenbau aus GTX Paclite



Ponki
07.12.2007, 13:27
Neben einer neuen Softshelljacke habe ich mir für die Winterzeit nach Weihnachten noch ein weiteres Projekt ausgeschaut. Und zwar plane ich mir ein Einwandzelt für 1-2 Personen aus GTX Paclite zu nähen, und da hab ich so einige Fragen an diejenigen, die sich schon näher mit dem Eigenbau von Zelten beschäftigt haben.
Also generell erst mal meine Vorstellungen:

Bei Form und Größe dachte ich an das Wechsel Pathfinder. Wenn man die Größe des AZ betrachtet sollte es für 2 Personen ohne Gepäck reichen und für eine Person mit Gepäck im Zelt ziemlich komfortabel sein. Vorteil sehe ich hier darin, dass es komplett selbststehend ist und verdammt sturmsicher, auch aufgrund der niedrigen Zelthöhe, die natürlich den Komfort einschränkt.
Desweiteren hatte ich vor, da ich Mathematisch ziemlich unfähig bin, mir das AZ des Pathfinders als Schnittmuster zu nehmen.
Evtl. kommt aber auch noch eine Form wie bspw. HB Unna in Frage.
Was haltet ihr von der Form?

Gestänge wollte ich aussenliegend anbrigen, evtl. mit Clips oder als weitere Alternative so ein Schlaufen-System wie Vaude es verwendet.
Was haltet ihr für sinnvoll?
Und vor allem wo kriege ich das Gestänge her? Dachte erst daran Ersatzgestänge von Wechsel zu besorgen, aber vielleicht geht es ja vom Gewicht her noch nen bisschen leichter?

Desweiteren sollte das Gewicht auf jeden Fall unter 1700gr liegen. Deswegen unter anderem auch Paclite als Material. Im übrigen kann man aufgrund des schwachen Dollars Paclite grade für unter 15 Euro in den USA bestellen. Habe allerdings nur Rockywoods gefunden, die sowas anbieten. Gibt es noch andere Shops wo ich GTX als Meterware beziehen kann?
Was haltet ihr von Paclite als Material?

Und erst mal meine letzte Frage: Wie gestalte ich am sinnvollsten die Türen? Wie bekomme ich die Reisverschlüsse sinnvoll abgedeckt?

Also ihr seht ich benötige noch ne Menge Hilfe und hoffe ihr könnt mir da weiterhelfen!
Ich freue mich über Anregungen aller Art, also haltet euch nicht zurück!

Gruss und Dank im Voraus!

Dominik

Poldi
07.12.2007, 13:41
Hallo Ponki!
ich finds erstmal toll, dass du dich an so ein Projekt rantraust, wird sicher ne tolle Sache.
Zum Design: ich würde nicht unbedingt das Pathfinder als Vorbild nehmen, denn es ist ziemlich niedrig. Für zwei Personen also nicht besonders brauchbar, vor allem nicht als Einwandzelt. Ein Kuppelzelt ähnlich dem Unna ist da sicher die bessere Wahl. Wenn du die Wände ausreichend steil machst ist der Raum gut nutzbar und die Abspannung wirksam.
Eine befestigung mit Clipsen ist unproblematisch, hab ich bei meinem Zelt auch so gemacht. Ich würde ungefähr 30cm Abstand zwischen den Clipsen lassen, das reicht absolut aus. Bei mir warens zwar 20cm, aber die waren echt nicht nötig.
Clipse und passende gestänge findest du bei shelby.fi
So, soweit erstmal dazu.

Der Foerster
07.12.2007, 13:59
Zum Material Packlite: Sicher grade vom Gewicht ein tolles Material! Nur es ist natürlich nicht sonderlich durchstechsicher, grade wenn es straff gespannt ist. Solltest du einfach bedenken.
Auf jeden Fall ein tolles Projekt!

Ponki
07.12.2007, 14:11
Gewicht ist so ne Sache, leider hab ich immer noch keine Ahnung wieviel Gramm pro qm das Zeug von Rockywoods wiegt. Ich denke mal es müsste so bei etwa 130 gr/qm liegen. Was die Form angeht, so denke ich grade auch eher über eine Art Staika, nur etwas kleiner und flacher. Nur hab ich hier einfach das Problem, wie ich mir ne Art Schnittmuster erstelle. Ist nicht vieleicht jemand hier, der technischer Zeichner oder so was gelernt hat?:bg:
Bei ner Art Staika wäre halt auch die Belüftung und die Eingänge einfacher zu händeln, ausserdem denke ich, dadurch, dass es sich um 6 gleichgroße Dreiecke handelt, dürfte das letztendliche Nähen etwas simpler werden.

Dominik

JonasB
07.12.2007, 14:42
130g/m² wäre ja nicht wirklich leicht.
Wenn ich normales Sil-Nylon mit 50g/m² und unbeschichtetes Rip-Stop mit ca. 40g/m² nehme ist es leichter!
Welchen Vorteil versprichst du dir dann noch durch das Paclite?

Ich hab da auf der Haglöfs Seite (http://www.haglofs.se/teknologi/visamtrl.asp?lang=de) was gefunden.
Solltest also klären welches Paclite du bekommen könntest- beim 254 und 256 hättest du einen Gewichtsvorteil gegenüber doppelwandig mit Sil-Nylon.


GORE-TEX® PACLITE® 254
Leichtes Gewebe mit Mini-Ripstop Struktur. Weich und glatt anzufassen mit schönem Glanz. Reibungsfrei. Karbonüberzug auf der Innenseite für bessere Haltbarkeit.
Material: 100% Polyamid
Gewicht: 80 g/m2
GORE-TEX® PACLITE® 255
Ein glattes Material mit ausgezeichneter Reißfestigkeit und Abriebbeständigkeit. Weich und angenehm durch mattes Finish.
Material: 100% Polyamid
Gewicht: 120 g/m²
GORE-TEX® PACLITE® 256
Das leichteste Gore-Tex® Paclite® Gewebe auf dem Markt. 15-den Mini-Ripstopstruktur. Extrem komprimierbar.
Material: 100% Polyamid
Gewicht: 67 g/m²

Zum Schnittmuster zeichen schau dir mal google SketchUp (http://de.sketchup.com/) an- das Programm ist recht einfach zu erlernen.

Ponki
07.12.2007, 15:19
Hatte bis jetzt nur Angaben zum XCR 2 bzw. 3-Lagig gefunden und das lag zwischen 165 und 330 gr/qm! Laut Rockywoods handelt es sich bei ihrem Paclite um Paclite 3? k.a. welches das also ist.
Es geht mir natürlich um das Gewicht, allerdings auch um den Aufbau bei schlechtem Wetter etc. die den Vorteil der Einwandvariante ausmachen. Ehrlich gesagt, hatte ich das Gewicht des IZ-Materials bei einem Doppelwandigen Zelt auch für höher gehalten. Desweiteren spart man sich ne Menge Näharbeit, wenn man nur eine Zelthaut nähen muss :bg:

Aber danke schon mal für eure Hilfe und bitte macht weiter so. Ich bin grade ein Modell am aufzeichnen (wenn auch auf Papier, weil mir das entsprechende Programm und erst recht die Fähigkeiten es zu bedienen fehlen) und so langsam bekomme ich doch eine recht gute Vorstellung wie das Ding aussehen soll.

Gruss
Dominik

Ponki
07.12.2007, 17:14
@ JonasB: Danke für das Programm und die Links! Echt klasse!

So dann hier auch mal ein Bild von meinen Vorstellungen:
http://img99.imageshack.us/img99/334/zelteigenbau1versuchwr9.th.png (http://img99.imageshack.us/my.php?image=zelteigenbau1versuchwr9.png)
Was sagt ihr zu den Maßen? Denkt ihr die Höhe reicht? Wird jetzt zwar schwerer als 1700gr aber unter 2kg wird es wohl bleiben und dafür ist es dann auch wirklich von 2 Personen benutzbar!

Gruss
Dominik

PS: Falls sich jemand mit dem Programm auskennt, wäre dufte, wenn derjenige mir sagen könnte, wie ich die Flächen zwischen den Bögen auch als Flächen markieren kann! Dann hätte ich nämlich endlich die Maße für meinen Paclite-Bedarf!

JonasB
07.12.2007, 17:23
3 Bögen??? :o- das wird aber schwer!
die versuch mal zu reduzieren.

Soll es komplett freistehent sein?

Ich kann dir leider auch nicht sagen wie das mit den Flächen geht

Poldi
07.12.2007, 17:45
Drei Bögen muss nicht unbedingt schwer sein, sieht man auch am Pathfinder. Du musst ungefähr mit 250g pro Bogen rechnen (9mm Featherlite), der Rest bleibt dann für den Stoff.
Ich persönlich würde nicht unbedingt PacLite verwenden, dann schon eher Epic oder eVent. Aber da stellt sich halt wieder die Frage woher beziehen... :(
Paclite ist IMO nicht nur zu empfindlich, sondern auch nicht besonders Wasserdampfdurchlässig bei geringer Temperaturdifferenz. Das kondensiert dir innen und das wars.

Ponki
07.12.2007, 18:27
Es soll auf jeden Fall absolut selbststehend sein!
Epic und Event hab ich bis jetzt halt auch niemanden gefunden, der das anbietet und die 15 Euro für den Meter Paclite scheinen echt günstig zu sein. Bei anderen Händlern kostet der qm normales GTX 2L schon 40 Euro!
Aber jetzt nochmal zur Stabilität von Paclite: Ich dachte immer das Problem an Paclite wäre die fehlende Schutzschicht zum Körper, was dazu führt, dass bspw. ein schwerer Rucksack die ungeschützte Membran zwischen Aussenstoff und Körper kaputtrubbelt. Dies dürfte aber doch beim Zelt keine Rolle spielen, da es i.d.R. nicht auf der Innenseite berührt wird. Und die eigentliche Reissfestigkeit liegt doch auch weitgehend am verwendeten Aussenmaterial oder nicht?

Snuffy
07.12.2007, 19:11
Epic gibts bei thru-hiker. Wobei ich! da Vorbehalte hätte.


Snuffy

felö
07.12.2007, 19:15
Hier: http://www.owfinc.com/ gibt´s Epic und Gore. Habe noch nichts dort bestellt, deshalb keine Erfahrung mit dem Shop.

Gruß Felö

Ponki
08.12.2007, 00:20
Danke für die 2 Links!
@Snuffy: Laut Liste führt Thru-Hiker zwar Epic, aber kann es sein, dass die es momentan nicht zum verkauf stehen haben. ich find nämlich kein Angebot auf der Seite dafür?! Oder bin ich nur mal wieder unfähig genau zu lesen?
Desweiteren: Was meinst du mit Vorbehalten gegenüber Epic? Würdest du Paclite vorziehen oder bist du eher generell skeptisch gegenüber einer Einwandkonstruktion?

Gruss
Dominik

Snuffy
08.12.2007, 01:12
Stimmt, scheint wohl zur Zeit nicht mehr lieferbar zu sein. Naja man guckt ja nicht regelmäßig nach ;).

Such mal nach Epiczelten(von BD), da hatte ich schon mehrfach was geschrieben.
Je nach Einsatzgebiet würde ich dennoch Epic Paclite vorziehen. Materialien welche ich dafür interessant finden würde, wären 2Lagen Event oder Gore Exchange. Kenn aber keine Quelle ;).

Snuffy ist schon Pro Einwandzelte, wobei es bei mir eher eine Cuben-Lösung wäre, einfach aus Gewichtsgründen.

Zu deinem CAD-Prob. Kenne das googlesketchup nicht, denke dennoch, dass es einfach nicht geht. Du müsstest jetzt darüber eine Fläche spannen und davon eine Abwicklung machen, ob das ein Freewareprog kann würde ich stark bezweifeln.


Snuffy

ich
08.12.2007, 09:30
Ich würde kein Paclite nehmen; bei dampfdurchlässigen einwandzelten haben sich in der Vergangenheit Membranen mit auf gebrachten fleeceähnlichem Gewebe bewährt. Das Problem bei Paclite wird sein, dass die Kondensierte Feuchtigkeit runterläuft bevor sie durch die Membran kommt...

Snuffy
08.12.2007, 15:33
An was für Membranen/Geweben denkst du da speziell? Fleece klingt so nach Softshell-> Powershield/Buffalo oder so.



Snuffy

Schoolmann
08.12.2007, 16:24
siehe Biblertents und Bergans Dermizaxzelte

Snuffy
08.12.2007, 16:42
Ist das bei Toddtex nicht einfach wie die 3. Lage in "normalen" Goresachen? Ein Wickinglayer das flüssiges Wasser aufsaugt, verbreitet und dann nach und nach durch die Membran abgibt?

http://img86.imageshack.us/img86/8035/bibler00120025yk7.th.jpg (http://img86.imageshack.us/my.php?image=bibler00120025yk7.jpg)
http://img86.imageshack.us/img86/6686/bibler00120026vj1.th.jpg (http://img86.imageshack.us/my.php?image=bibler00120026vj1.jpg)
Sieht nur anders aus, nicht gewebt. Durch "Löcher" sicher auch leichter. Oder?

Hab es selber noch nicht in der Hand gehabt, deswegen frage ich.

EDIT: Sry Ponki, dass wir damit vom Thema abkommen

Snuffy

Ponki
08.12.2007, 20:01
Ich find das klasse, dass ihr euch so viele Gedanken macht und so langsam tendiere ich auch immer mehr Richtung Epic bzw. eine andere taugliche Membran und nicht Paclite. Nur ist da halt noch fraglich wie ich das ordern kann, und was ihr als sinnvoll erachtet. Ansonsten hab ich jetzt die Maße noch ein bisschen verändert:
Höhe um 10cm erhöht (aufgrund des aussenliegenden Gestänges ist die Höhe ja eh scho niedriger und vernünftig sitzen möchte ich schon)
Breite +5cm
Länge +5cm

http://img218.imageshack.us/img218/912/modell2xw1.png (http://imageshack.us)


Mir ist halt wichtiger, dass es ein absolut sturmfestes Alpinzelt für 2 Personen wird. Dabei sollte es allerdings so leicht sein, dass ich es auch mal alleine mitschleppen kann, sprich unter max. 2kg! Als Gestänge habe ich übrigens folgendes gefunden:
http://www.questoutfitters.com/tent_poles.htm
ich meine hier die nanolights!

Mein CAD-Problem ist auch gelöst, ich hab die Flächen jetzt doch per Hand berechnen können! Letzendlich kommt dann folgende Überschlagsrechnung gewichtstechnisch dabei raus:
Zeltboden 400gr
Gestänge 550 gr (das Easton aus dem Link!)
80 gr/qm AZ-Gewebe 600gr
(alles ein bisschen aufgerundet wegen der Nähte)
da bleiben mir dann noch 450gr für die Clips, Abdecktape für die Nähte, Reissverschlüsse, Gurtband, Heringsösen, Abspannleinen, Lüfterhube aus Sil-Nylon etc. und natürlich die Heringe!
Meint ihr das wird reichen?

Was haltet ihr von den neuen Maßen und allgemein dem Design? Bitte lasst euch richtig aus!:bg:

Danke euch allen!

Gruss
Dominik

JonasB
09.12.2007, 00:17
Meint ihr das wird reichen?

Was haltet ihr von den neuen Maßen und allgemein dem Design?


reicht nicht!
ganz abgesehen davon das Epic schwerer ist, oder?

Ich würde das Zelt kürzer und die Spitzen seitlich breiter machen
so z.B.
http://img521.imageshack.us/img521/4525/zeltql9.th.jpg (http://img521.imageshack.us/my.php?image=zeltql9.jpg)

die Länge brauchst du nämlich nicht.
durch mehr breite wird die Sietenwand flacher und Windstabiler und du hast Stauraum fürs Gepäck jeweils neben den Zeltbewohnern

was hälst du davon?
http://img516.imageshack.us/img516/7677/zelt2se0.th.jpg (http://img516.imageshack.us/my.php?image=zelt2se0.jpg)
spart gut die hälfte eines Bogens, der Stauraum ist mehr in Schulterhöhe und der Kopfteil wird denke ich noch etwas Windstabiler.
nachteil: es steht nicht ganz von selber.

Könnte man dann aber noch immer so
http://img338.imageshack.us/img338/9522/zelt3ha6.th.jpg (http://img338.imageshack.us/my.php?image=zelt3ha6.jpg)

oder so
http://img338.imageshack.us/img338/8194/zelt4ca0.th.jpg (http://img338.imageshack.us/my.php?image=zelt4ca0.jpg)
machen.

Über Sinn und Unsinn lässt sich wie immer streiten- sind aber mal so ein paar Ideen

Edit:
testen macht Spaß....:grins:
http://img227.imageshack.us/img227/8969/zelt5pc1.th.jpg (http://img227.imageshack.us/my.php?image=zelt5pc1.jpg)

Ponki
09.12.2007, 11:13
Erst mal vielen Dank für deine zahlreichen Ideen und die Mühe die du dir mit dem erstellen der Modelle gemacht hast!

Jetzt aber zu den einzelnen Modellen:

Modell 1 ziehe ich in die nähere Auswahl, wobei ich denke, dass durch die erweiterete Breite an den Spitzen ja auch diese pseudo-Asiden flacher werden, was bedeutet, dass IMHO der Platz fürs Gepäck nicht ausreicht. Zudem würden die Eingänge versperrt. Ich hatte mein Modell deshalt so lang gewählt, dass die Rucksäcke in dem hinteren Teil des Zeltes aufeinander liegen können. (Reinpassen muss nen Bison 75 und der braucht ne ganze Menge Platz)

Modell 2 steht wie du ja schon gesagt hast nicht selber und wenn ich schon mein eigenes Zelt baue, möchte ich ungerne schon so früh Kompromisse eingehen müssen ....(was natürlich nicht ausbleiben wird):(

Modell 3 ist ja der eigentlich angedachten Pathfinder-Form sehr ähnlich. Problem ist hierbei der Schnitt. Ich weis nicht, wie man den oberen Teil berechnet, ausserdem denke ich mittlerweile, dass so eine 3-Bogen-Kuppelform ähnlich windstabil ist. Desweiteren erhält man auch keinen Raumzuwachs, sondern die Fläche schiebt sich einfach nur etwas nach oben, was zum liegen zwar angenehmer wäre, aber nicht unbedingt sein muss.

Modell 4 und 5 gefallen mir einfach vom Design her nicht, wobei das letzte Modell ja noch einmal deutlich leichter sein dürfte aufgrund des halben Bogens. Ist hier halt einfach Geschmackssache!;-)


Wieso denkst du denn, dass 450 gr nicht ausreichen werden? Wieviel würdet ihr veranschlagen?

Ach ja ich hab nen Epic gefunden, welches allerdings echt unglaublich leicht zu sein scheint: http://www.owfinc.com/Fabrics/NylonWoven/WaterresistBreathable.asp
welches könnte mann nehmen. das ultraleichte gibts leider nur in black:(

Danke für eure tolle Mithilfe!

Dominik

Poldi
09.12.2007, 11:43
Ich möchte zu den verschiedenen Konstruktionen von jonas noch was bemerken:

Ich habe vor meiner Zeltkonstruktion ebenfalls mit drei Gestängebögen experimentiert, es dann aber doch bei 2 bleiben lassen. das Problem war nämlich, dass durch die unterschiedlichen Sehnen (also die Verbindungslinien der Bogenenden die Bogenspannung sehr unterschiedlich war. Dadurch hat sich dann beim provisorischen Zeltboden ein starker Faltenwurf ergeben, und darauf hatte ich keinen Bock.
Man sieht das teilweise auch bei Zelten im Handel (z.B. TNF Particle 13), diese sehr unterschiedliche Spannung ist weder gut für das Material noch wirft sie ein gutes Licht auf den Schnitt.
Bei einem Rechteckigen Kuppelzelt oder einem symmetrischen 3-Bogen-Zelt à la Staika ist das natürlich weniger problematisch, aber sobald du Bögen mit unterschiedlichen Biegeradien verwendest wirds kompliziert.
Nur so als Tip...

Ponki
09.12.2007, 12:47
@ Poldi:
meinst du, dass ich diese Probleme bei meinem Modell auch bekommen würde? Der mittlere Bogen ist halt kürzer und stärker gebogen als die anderen beiden!
Was denkst du über die 450gr an zusätzlich benötigtem Material? Was hälst du von dem Eastongestänge (mich irritiert das ausserordentlich niedrige Gewicht und der im Vergleich zum DAC Featherlight doch sehr günstige Preis)?

Gruss

Dominik

Poldi
09.12.2007, 13:38
Ja, das kann je nach Größe der Kräfte zwischen den Bögen / Dehnbarkeit des Bodenmaterials durchaus problematisch werden. Wenn du einen durchgehenden Boden verwendest (wie auf den Skizzen dargestellt) ist das von Vorteil, kann aber trotzdem auch Falten hervorrufen.
Eine mögliche Lösung wäre, den Querbogen unabhängig vom Boden (z.B. mit einem Band und Leiterschnalle) zu spannen. Dann könnte man die Bodenspannung regulieren. Man könnte aber auch den Querbogen etwas vorbiegen.

Zu den Gestängen:
Shelby aus Finnland bietet ähnliche Featherlite-Gestänge zum Preis von ungefähr 5€ pro Segment an. Die sind halt schon fertig, während du bei den Easton-Segmenten noch Gummischnur und Spitzen brauchst. Den Gummi gibts allerdings auch hier zu kaufen. Das Easton-Aluminium (7075 T9) ist (den Stimmen im Forum nach) ein wenig besser als das Featherlite (7001 T6), du musst halt die höheren Versandkosten, den Zoll etc. in deine Rechnung einkalkulieren wenn du die Preise vergleichen willst. In den USA ist vieles sehr günstig (grad bei dem momentanen Euro-Kurs), aber bis man die gewünschte Ware in den Händen hält kann schon mal das eine oder andere graue Haar sprießen.

edit: Das gewicht ist nicht niedriger. Das Featherlite-Segment von Shelby wiegt ca. 19g bei 400/441mm Länge, das Easton liegt ja bei 24g und 450mm Länge (und ist ein wenig dünner!).

Ponki
09.12.2007, 14:43
Die Nanolights wiegen laut Händlerseite nur 19gr auf 450 mm!
damit wären meine großen Bögen die 386 cm lang sind 170 gr schwer und der Querbogen mit 308 cm würde 133 gr wiegen oder hab ich hier irgendeinen Fehler in der Logik?

Gruss
Dominik

Poldi
09.12.2007, 14:52
Nee, du musst halt bedenken, dass die Featherlite-Segmente einen größeren Durchmesser und Wandstärke haben und damit schwerer und stabiler sind.
Außerdem kommen ja noch die Gummischnur (3mm, ca. 60-75% der Bogenlänge) und die Endkappen dazu.
Meine fertigen gestängebögen wiegen 210g pro Bogen bei 10 Segmenten. Ich würde dir auch empfehlen, ein weiteres hülsenloses Segment pro Bogen dazu zu kaufen, dann kannst du die Länge nachher anpassen. Wenn du einen Stangenspanner eingeplant hast ist das aber nicht unbedingt notwendig.

Ponki
09.12.2007, 15:39
Werd wohl beim Gestänge nach dem Preis gehen. Dabei wirds wahrscheinlich Easton, weil ich in den Staaten nen Verwanten wohnen habe und über den kann ich das dann zollfrei hier hinkommen lassen. Gestängespanner möchte ich unbedingt miteinbauen, muss mir allerdings da noch ne vernünftige Lösung überlegen.

Sprich im moment fehlt mir noch das genaue Material für die Zelthaut. Welches von den hier angegebenen Epic-Stoffen ist denn wohl am besten für den Zeltbau geeignet?
http://www.owfinc.com/Fabrics/NylonWoven/WaterresistBreathable.asp
das RipStop-Nylon gibts nur noch in schwarz und fällt damit raus und beim Rest handelt es sich um Polyester.

Gruss
Dominik

ich
09.12.2007, 19:11
Ich würde das Gestänge nicht nach Preis, sonder eher nach Konstruktion kaufen. Easton ist an sich ein tolles Material, aber sehr steif in sich, da benötigst du für harte Radien auf jeden Fall einen (werksseitige) Vorbiegung! Ansonsten wird die Spannung im Bogen zu groß und die Gefahr eines Bruches erhöht sich. Featherlite ist etwas weicher, was ihm mehr Flexibilität gibt und es auch eher verbiegt, als bricht.
Wenn du Gestänge suchst, frag doch mal im Trekkingladen deines Vertrauens, vielleicht haben die noch ein paar Ersatzbögen liegen, die sie günstig abgeben...

Ponki
11.12.2007, 11:59
Tja jetzt hab ich soweit fast alles, was ich brauche, nur der wesentlichste Teil fehlt mir noch:
Welches Zelthautmaterial soll es denn nun werden? Ich weiss immer noch nicht, welches von den oben verlinkten Epic bzw. GTX Materialien ich verwenden soll?
Bitte meldet euch doch mal zu wort und schreibt, was ihr machen würdet!

Desweiteren würde es mich interessieren, ob jemand eine Quelle für diese spannbaren Stangenhalter kennt? Oder kennt jemand eine andere Lösung mit integrierter Spannungsverstellung um die Stangen zu fixieren?

Gruss
Dominik

felö
11.12.2007, 12:19
Hej Dominik,

nimm doch mal Kontakt zu rockywoods auf, die haben noch andere "waterproof breathable fabrics" im Programm, vielleicht gibt´s eine (billigere) Alternative.

Auffallend ist, daß das Angebot in diesem Bereich deutlich kleiner geworden ist.

Viel Erfolg und Grüße

Felö

JonasB
11.12.2007, 13:59
wie wäre es mit ganz normalem PU Rip-Stop Nylon und einer guten Belüftung?

ich würde versuchen den Hilleberg Stangenspanner nachzubauen
http://www.hilleberg.se/images/allmin11.jpg

Gurt und Schnalle sollte kein Problem sein und diese Hülse bekommst du sicherlich als Hilleberg Ersatzteil

Ponki
11.12.2007, 15:37
Wird wahrscheinlich wirklich erst mal ne Sil-Nylon Hülle werden. Muss ja eh nen Muster machen und dann kann ichs auch direkt so probieren, da der Shop ind den USA wo ich das Gestänge bestelle grade Sil-Nylon für 5 Dollar/yd vertickt.

Danke übrigens für den Tip mit den Hilleberg Haltern, werd ich wohl so machen.

Als Lüfter wird es wohl einmal so ne Haube wie beim Staika werden und zusätzlich dazu verschließbare Lüfter über die volle Breite der schmaleren Kopf- bzw. Fussenden.
Dazu kommt dann wohl noch so ne Lösung wie bei den tarptents, wo im Bereich direkt über dem Zeltboden Mosktionetz ist, damit sich das vom AZ abfließende Kondenswasser nicht am Zeltboden sammelt, sondern nach aussen abtropft. Das AZ ziehe ich aber, damit es 4-Season tauglich bleibt bis auf den Boden runter.

Meint ihr das reicht, um die Feuchtigkeit im Innenraum einigermaßen in Grenzen zu halten?

Dominik

(und wenn das klappt warte ich darauf, das ich Epic in der Richtigen Verarbeitung finde und bestelle es dann)

JonasB
11.12.2007, 17:50
nimm PU statt Sil- Nylon.
damit hast du weniger Kondensschwierigkeiten!

Snuffy
11.12.2007, 20:05
nimm PU statt Sil- Nylon.
damit hast du weniger Kondensschwierigkeiten!

Da wär ich über eine Begründung erfreut.

Ein weiterer Theoriefred? :bg:


Snuffy

JonasB
12.12.2007, 00:24
öh....., hab ich schon einige male hier im Forum gelesen.
Oder verdrehe ich das grad?

Snuffy
12.12.2007, 00:34
http://www.backpackinglight.com/cgi-bin/backpackinglight/single_wall_shelters_condensation_factors_tips.html
http://www.backpackinglight.com/cgi-bin/backpackinglight/night_time_condensation_on_tarp_and_tent_fabrics.html

versch. Stoffe wurden da ja auch betrachtet, aber selbst da wurde nicht zwischen Silnylon und PU unterschieden.

Snuffy

felö
26.05.2008, 20:41
up...

Bin gerade so beim Stöbern im MYOG-Forum.

Gibt´s Neuigkeiten zu diesem sehr interessanten Projekt?

Gruß Felö

Christian Wagner
27.05.2008, 03:39
Mal so ne Frage, kann ich mit Google Sketchup neben den netten Skizzen auch die Stoffbahnen berechnen lassen? Falls ja dann waehre das Proggie ja wirklich mal einen zweiten Blick wert (- und ich haette mir meine Zeltformeln ja wirklich sparen koennen....).

barleybreeder
27.05.2008, 07:20
Mal so ne Frage, kann ich mit Google Sketchup neben den netten Skizzen auch die Stoffbahnen berechnen lassen?

Was meinst du mit "berechnen"? Die Abmessungen der Stoffbahnen kann man sich im Programm auf soviel Stellen hinterm Komma anzeigen lassen wie man will.
Wenn es das ist was du meinst!

Snuffy
27.05.2008, 07:25
Er meint sicher eine Abwicklung.


Snuffy

barleybreeder
27.05.2008, 07:37
Er meint sicher eine Abwicklung.

Die habe ich bei Google SketchUp bis jetzt vermisst. Würde mich auch interessieren.
Weiß jemand ob das geht?

Snuffy
27.05.2008, 07:40
Ohne es zu kennen: Denke nicht das es das hat, das findet man nur in "größeren" Programmen.


Lasse mich aber gerne überraschen :bg:

@
Christian
Kannst es ja zeichnen und exportieren(geht auch nicht in der Free-Version, oder?), mir schicken und ich kann dann davon vll eine Abwicklung machen.


Snuffy

Christian Wagner
27.05.2008, 08:24
Jupp, hab eine Abwicklung gemeint.

Danke fuer das Angebot bezuegl. Abwicklung mit Profiprogramm. Da ich im Moment nur Kuppelzelte und Tunnelzelte in Planung habe und nie Freund von Geodaeten war, brauche ich das erstmal nicht. Kuppeln und Tunnels kann ich mit Excel mittlerweile ganz gut entwerfen.

barleybreeder
27.05.2008, 08:30
Das umfangreiche Benutzerhandbuch von Google Sketch Up gibt jedenfalls in Punkto "Abwicklung" nix her. Scheints also nicht zu geben. :(