PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : die gute alte Isomatte



gi
12.06.2003, 21:34
N'Abend!

Ich habe bisher immer auf einer 4 cm dicken Therm-A-Rest-Matte geschlafen, welche die wenigen Befestigungsmöglichkeiten am Rucksack vollkommen in Anspruch nimmt. Auf Deutsch: Ich hab mit dem Teil absolute keinen Platz. Nun hab ich das letzte mal auf einem Hallenfussboden geschlafen und hab gemerkt, dass ich sie (wg. Komfort) überhaupt nicht brauche.

Deshalb überlege ich, ob ich mir nicht etwas dünneres / leichteres / kleineres anschaffen soll. z. B. eine Therm-A-Rest, die nur bis zum Po geht.

Habt ihr Ideen? Wie dick sollte eine Matte mindestens sein? (wg. Wärmeisolation)

Liebe Grüsse
-- gi

yosucher
12.06.2003, 21:49
Also das mit der 3/4 Matte würde ich lassen. Kannst es ja ausprobieren: einfach auf einer Normalen Matte mal weiter nach unten legen. Ich find das jedenfalls super unbequem!

Bei der Dicke der Matte kommt es meiner Meinung nach auf Deine Schlafgewohnheiten an. Wer Seitenschläfer ist darf auf keinen Fall eine zu dünne Matte nehmen. Eingeschlafene Arme sind die Folge - äääätzend!
Ich mußte mir für die alte Ultra light extra das Seiten-Schlafen abgewöhnen :-(


bye


Felix

azrael
12.06.2003, 22:06
auch gut zu wissen, was für ne dicke würdet ihr empfehlen wenn es einem (wie mir) beim schlafen schon auf den komfort ankommt. und welche marke bietet das beste gewicht-komfort verhältnis?

Achim(CH)
12.06.2003, 22:16
Hallo ich Schlafe auf ner Thermarest-Light mit 2.5cm Dicke und kann mich nicht beklagen. Auch wenn ich auf der Seite liege giebt's keine probleme wobei das sicher auch noch mit dem Schlafsack zusammenhängt.

Also im grossen und ganzen supper Bequem :-)

Sawyer
12.06.2003, 23:03
Meine Theorie:

Je älter und lädierter da Kreuz, desto dicker sollte die Matte sein.

Mit 14 Jahren hatte ich eine olivgrüne/alu-schicht bedampfte Rettungsdecke als Isomatte - hatte gereicht.

Mit 20 Jahren hatte ich dann die erste Thermarestmatte mit 2,5 cm Dicke - es reicht auch heute noch (mit fast 30 Lenzen) aus, wird aber schon unbequem.
Nächste Anschaffung wird wahrscheinlich die Daunenmatte von Exped.
Alternative im primitiven Lager oder Biwak ist ein selbstgebauter gut gepolsterter Schlafplatz mit Laub und Zweigen.

Gruß Saywer

Finn
13.06.2003, 11:48
3/4 Matten kannst du knicken. Dann frieren deine Füße im Frühjahr/Herbst ein und das is nicht so wirklich praktisch :)

Beim Schlafen soll man sich ja eigentlich erholen. Da würde ich das Gewicht lieber an "unnützem" Zeug sparen, als beim Schlafkomfort...

Gruß
Finn

Loki
13.06.2003, 13:28
Also ich habe draussen noch nie auf etwas anderem geschlafen als auf Standard-Isomatten 8-10 mm. Doch, natürlich auch ganz ohne Unterlage habe ich schon geschlafen, im schlimmsten Fall sogar mal auf nacktem Beton - ohne Schlafsack und Decke versteht sich, nur in meinen Tagesklamotten. Das war zugegeben sehr unbequem und auf Wiederholungen kann ich dankend verzichten.
Je nach Lagerplatz (Untergrund, Klima) kann man meines Erachtens getrost auf eine Luxus-Matte verzichten. Wichtig ist, dass man den Schlafplatz nach Möglichkeit so wählt, dass die Hüfte in einer flachen Kuhle zu liegen kommt (sog. Hüftloch) - zur Not kann man die auch selbst schaffen. Wenn man morgens aufwacht und meint "alle Knochen" täten einem weh, dann kommt das oftmals von der Hüfte. Und natürlich muß man den Schlafplatz vorher penibel nach Steinchen und Ähnlichem absuchen (Prinzessin-auf-der-Erbse-Prinzip ;-) Damit schlafe ich bislang ganz gut.
Wenn du einen ruhigen Schlaf hast, dann kannst du vielleicht auch die Iso-Matte in der Breite beschneiden, die Länge würde ich wirklich so lassen.

Cheers,

Loki.

Matchbox
11.10.2003, 00:42
ich benutze gerne die bundeswehr mehrzweck unterlage.
grosser vorteil dieser unterlage ist, dass sie zusammengefaltet wird und sehr robust ist. im gefalteten zustand lässt sie sich ideal an der innenrückseite des rucksacks anbringen. ausgeklappt eine isomatte, ansonsten bequemes sitzkissen, sei es nun mit rückenlehne oder ohne.
hab sie auch schon bei minusgraden benutzt, da aber noch eine dünne alumatte druntergeschoben.

kostet gebraucht (neukauf ist meines erachtens überflüssig) rund 5 euro!

ekke
11.10.2003, 17:04
ob sich die erfahrung eines hallenbodens auf den stoppelacker am busen der natur übertragen lässt bezweifle ich erstmal. deshalb würde ich auch vom kürzen abraten:wer weis ob du immer eine ebene fläche findest und wenn diu über nacht ein paar centimeter runterrutschst werden dir das fehlende viertel vieleicht den schlaf rauben. generel gilt ersmal das glatt und hard erstmal gar nicht so schlecht ist. das extrem sind leute die ihrer rückenschmerzen dadurch losgeworden sind das sie anstatt einer matratze ein brett mit einer dicken decke im bett als unterlage haben.
ich selbst benutze die dreijahreszeiten-evazote und hatte bis jetzt nichts auszusetzen. was auch nicht schlecht war: vor einigen jahren hatte ich eine militärmatte auf dem flohmarkt gefunden mit drei lagen klebstoff drinn (dicke ca 1cm) was die matte relativ hart und bequem und robust machte (das ding wurde geknickt und nicht gerollt).

Christian Wagner
11.10.2003, 20:12
Benutze seit einiger Zeit ne 90 cm lange Matte. Reicht um den Torso zu isolieren und ist für den Sommer IMHO ausreichend. Unter den Kopf kommt eh ein Kopfkissen, und die Knie liegen auf dem Boden (sollte das zu kalt sein so kann der Rucksack untergelegt werden).

Ne 3/4 lange TAR Matte sollte eigentlich für das meiste ausreichend sein.

Fraser
13.10.2003, 14:49
Hi -gi,

ich finde die TaR Pathfinder einen ganz guten Kompromiß. Ich hatte die ganz sportliche, sauteure TaR mit dem gestanzten Schaum, da hab ich im Frühjahr und Herbst gefroren. Die Pathfinder ist auch nur 2,5 cm dick, aber sehr bequem und isoliert deutlich besser :D . Gewicht und Packmaß (faltbar) finde ich auch o.k. Gabs vor 1 oder 2 Wochen für 59,95 bei Galeria Kaufhof übers Internet.

Grüße
Fraser

vlevo
14.10.2003, 17:55
Hey,
Ich hatte früher bis ich 16 war immer ne Schaumstoff Isomatte mit, aber aufgrund habe ich mich dann für ne hauchdünne Alumatte entschieden. Auf meinem ersten Trip habe ich tierische Rückenschmerzen gehabt, aber ich habe sie trotzdem immer wieder mitgenommen, und nie wieder etwas derartiges verspürt. Entweder bin ich dicker geworden, hab ne Hornhaut bekommen, oder ich bin "entwöhnt". Draussen kannst du die Matte ja auch noch ein bischen polstern. Solange du beim Schlafsack nicht unbedingt sparst...Hauptsache du hast ne Isolierung meiner Meinung nach.
Hatte auch mal so ne Aufblasbare Matte mit. Klar is die toll, aber wer den Komfort nicht unbedingt brauch, der verzichte aufgrund des Platzes lieber darauf.:)

in diesem Sinne

Happy Travelling

vlevo

ich
16.10.2003, 01:45
@ gi
nimm doch ne Ultra Lite von TAR, leicht und klein verpackbar, aber nix fürn Winter, da immer EVA-Matten

@azrael
TAR hat das beste Verhältnis!

@Saywer
die Daunenmatte von Exped ist zwar sehr gemütlich, aber verdammt rutschig, nicht sehr leicht und vor allem: SCH.... LAUT!!! Raschelt und knistert ohne Ende, finde ich...
Wenn Du mal in HH vorbei komst leioh ich Dir meine...

@vleva
der SChlafsack spielt bei der Isolation an der Stelle auf der Du schläfst eigentlich überhaupt keine Rolle, da Du die Iso platt machst..

Gruß
Bene

Carsten010
16.10.2003, 08:06
Ich weiß auch nicht, was so mancher gegen ne 3/4 Matte hat. Ist halt nichts für kalte Sachen, aber zum Gewicht sparen bei normalem Wetter voll gut.

Unter dem Fußteil des Schlafsackes breite ich immer meine Gore-Jacke aus, dann ist alles OK :-)

Ansonsten finde ich Ridge-Rest bzw-Z-Rest für Schaumstoffmatten ganz passabel und mit 400gr. richtig leicht.

Und für den Winter? Monster-Evazote oder vielleicht dann auch mal die Daunenmatte von Exped, wobei mich da der Preis scheut.

CU

Carsten

boehm22
16.10.2003, 08:16
die Daunenmatte von Exped ist zwar sehr gemütlich, aber verdammt rutschig, nicht sehr leicht und vor allem: SCH.... LAUT!!! Raschelt und knistert ohne Ende, finde ich...
Wenn Du mal in HH vorbei komst leioh ich Dir meine...



Hi,
raschelt und knistert - das wäre ja noch gut. Ich hab ma lneben einem geschlafen (mein Zelt neben dessen Zelt) - ich dachte der furzt die ganze Nacht, dabei waren das die Geräusche der Matte, wenn er sich gedreht hat. :bg:

ich
16.10.2003, 12:48
@boehm22
Du drückst DIch einfach etwas direkter aus....

Sawyer
16.10.2003, 18:31
Na dann hoffen wir mal, daß Exped daraus lernt und das Teil verbessert. Schätze mal die Firma so ein, daß sie für Verbesserungsvorschläge offen ist.

Gruß Sawyer