PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : [SE] Sarek 2007 - nie wieder...



Loon
03.09.2007, 22:10
…XXXL Wandern:bg:.

Land: Schweden
Region/Kontinent: Nordeuropa

Geplant war eine zehntägige Durchquerung des Sarek - Nationalparks auf der Hauptroute von Ritsem nach Saltoluokta. Also knapp 70km(bzw. 90) durch „weglose Einsamkeit“. Besonderheit dabei (manche mögen es auch als abnormal bezeichnen :bg:): mein Rucksack wog zu Beginn der Tour nur 12,2kg.

Ohne viel über die 34stündige Anfahrt zu verlieren, komme ich schnell zum Wesentlichen.

Alles Hoffen und Beten hatte uns nicht geholfen, das Wetter war einfach nicht gut. Schon am ersten Tag auf der Bootsfahrt von Ritsem nach Ahkka war der ganze Sarek in dicken Wolken verhüllt und nachdem wir den ersten Fuß an Land gesetzt hatten, fing es auch schon zu Regnen an:

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/5264914/1280_6431383866663238.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/5264914/1280_6263653535386361.jpg

Zwei Kilometer später kamen wir dann – trocken dank des Regenschutzes (jaja, auch bei UL gibt es Gore Hosen und –Jacken:cool:) – aber auf Grund des Wetters nicht gerade euphorisch an der idyllisch gelegenen Ahkkastugorna an. Wir zelteten in der Nähe, um am anderen Tag gleich frühmorgens zur eigentlichen Wanderung aufzubrechen.

Am nächsten Morgen sah es nicht besser aus, nur das jetzt in den kurzen Regenpausen Wolken von Stechmücken um uns herum flogen. Der Aufbruch dauerte dementsprechend kurz und schon bald waren wir auf dem Weg nach Kisuris.

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/5264914/1280_6136623330393331.jpg

Nach einem kurzen Zwischenstopp unter Mittag in der Hütte, ging es den Weg ein Stück zurück und hinein in den Sarek – immer noch bei Wolken und Regen, aber nun verbunden mit hüfthohem Weidengestrüpp.

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/5264914/1280_3833316665653562.jpg

Am Ende des Tages erreichten wir unseren ersten Zeltplatz in der „Wildnis“, der sich nach kurzer Analyse als besser als erwartet herausstellte.

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/5264914/1280_3233613039653137.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/5264914/1280_3038363030626466.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/5264914/1280_3865386366626138.jpg

Dermaßen geschützt ging die Nacht trotz des fast unbemerkt gebliebenen heftigen Regens und Sturm erholsam zu Ende und am nächsten Morgen brachen wir zeitig für die Nächste Etappe auf.

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/5264914/1280_3338653265633364.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/5264914/1280_3461396662383866.jpg

Auch an diesem Tag waren die Regenwolken unsere ständigen Begleiter, doch hatten wir wenigsten schnell das etwas lästige Gestrüpp hinter uns gelassen und bewegten uns nun recht zügig auf unser Tagesziel, Mikkastugan zu.

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/5264914/1280_3166386339363138.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/5264914/1280_3139616363393334.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/5264914/1280_6438323836656564.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/5264914/1280_3034633633313832.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/5264914/1280_6538316564616536.jpg



In der Nacht wurde das Wetter etwas besser und am anderen Morgen konnte man sich sogar in der Sonne wärmen.

Am anderen Tag gegen Mittag ging es dann weiter (natürlich wieder im Regen, wie könnte es anders sein…) Richtung Pielastugan. Am Abend riss dann sogar wieder vereinzelt der Himmel auf was uns auf einen schönen nächsten Tag hoffen ließ.

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/5264914/1280_3234386662353164.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/5264914/1280_6632383330623338.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/5264914/1280_3537303662316232.jpg

Und da hatten wir dann auch mal Glück. Unser Tagesziel, das Basstavagge, war nicht wie die letzten Tage in dicken Wolken verhüllt!

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/5264914/1280_3762393637383964.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/5264914/1280_3231303231663366.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/5264914/1280_6163316632356236.jpg



Also wurde schnell gefrühstückt, gepackt und um halb 10 waren wir bereit zum loslaufen. Das schöne Wetter hielt auch bis zum Abend durch nur vergällte mir meine, im Laufe des Tages immer stärker schmerzende Achillessehne etwas den Anblick der grandios schönen Bergwelt im karg schroffen Tal. Gegen Spätnachmittag erreichten wir Rinim und konnten den bootfahrenden Sami überreden doch noch eine Tour zu machen und sein gerade frisch geöffnetes Bier stehen zu lassen (ok, wir zahlten auch 100 Kronen mehr).

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/5264914/1280_6332393863393037.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/5264914/1280_3936376336306136.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/5264914/1280_3661383564303962.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/5264914/1280_3930303935383034.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/5264914/1280_3730653439316332.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/5264914/1280_3030363266303363.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/5264914/1280_3439353961656530.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/5264914/1280_3937353436663339.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/5264914/1280_6430653133613730.jpg

Die Nacht verbrachten wir in der Nähe der Sitojaure-Stugorna und brachen am nächsten Tag um ca. 12 Uhr bei strahlender Sonne auf. Nach einigen Kilometern verdrängten jedoch Wolken die Sonne und bald darauf begann es zu regnen und dann zu schneien. Da die Regenhose am Boden des Rucksacks lag und ein Herausholen sich bei Regen als unpraktisch darstellte, beschleunigte ich trotz der schmerzenden Sehne etwas das Tempo und war bald darauf in der kleinen Schutzhütte auf halbem Weg Richtung Salto angelangt. Dort zog ich die nassen Sachen aus und tauschte sie gegen Trockene. Am frühen Abend erreichten wir schließlich die Fjällstation Saltoluokta, den Endpunkt unserer Wanderung. Mehr als 5 Tage zu früh, aber doch stolz auf die vollbrachten Leitungen.

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/5264914/1280_3863333963663465.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/5264914/1280_3439336132623661.jpg

Warum wir so schnell unterwegs waren weiß ich eigentlich gar nicht. Das hat sich so ergeben. An der Ausrüstung hat es jedoch definitiv nicht gelegen(…oder doch: leichter = schneller :cool:. Nächstes Mal muss einfach die Strecke länger werden ;-).



Und noch mal in aller Kürze:

Mit dem Wetter hatten wir Glück im Unglück, es war zwar kalt, dafür hatten wir wenige Mücken und die Gletscherflüsse führten weniger Wasser. Wo wir schon beim nächsten Punkt sind:
Die Flüsse waren generell gut zu Furten und die Pegel waren - trotz anfänglicher Bedenken wegen des anhaltenden Regens meinerseits – ziemlich niedrig was dazu führte, dass wir nur zweimal unsere Schuhe wechseln mussten. Der Rest ging mit Trekkingstöcken und Regenhose und etwas Glück. Nichtsdestotrotz haben sich meine 250g-Surfschuhkonstruktion bestens bewährt.
Die Mücken waren eigentlich, wie oben schon erwähnt, nur am Anfang ein Problem, aber auch da ging es mit Hut und Mückennetz. Hab das Gefühl, dass Lapplandmücken träger sind wie ihre Verwandten im Süden…
Der Proviant war reichlich bemessen. Wir haben für 10 Tage Essen dabei gehabt und mehr als die Hälfte wieder zurückgetragen. Meiner (subjektiven!) Erfahrung nach kam ich sehr gut mit der eingeplanten Menge aus und mehr als eine Tüte Travellunch war mir wirklich viel zu viel. Hier noch mal die genaue Auflistung (ca. 2300kcal/Tag):

150g Müsli+Milchpulver
1 Powerbar Harvest zu 60g
2 Balisto zu je 20g
50g Rittersport
50g Nussmischung
125g Travellunch
und abendlichen Tee
Die Temperaturen waren wie erwartet recht niedrig. Morgens hatte es im Zelt meist um die Null Grad, also dementsprechend weniger in der Nacht.
Die Reisezeit Ende August Anfang September war ideal.
Zur Route: wenn es regnet hat man logischerweise viel Wasser was zu sehr schlammigen Pfaden führt und die sumpfigen Passagen noch etwas „spritziger“ gestaltet. Der Matsch hatte uns eigentlich bis zum Basstavagge begleitet und auch danach kam er wieder, hier wären Gamaschen schön gewesen…
Ansonsten ist diese Route relativ einfach zu begehen und der ausgetretene Pfad leicht zu finden und die Orientierung zu verlieren sollte sich schwierig gestalten ;-).
Einzig das Basstavagge würde ich persönlich nicht mehr laufen und auch nicht weiter empfehlen, wenn es mit dem Wetter nach Regen oder allgemein nach Unwetter aussieht. Einmal drinnen ist man schon sehr exponiert, die Wege sind – wenn es nass ist –sehr rutschig und auch neigen die Hänge und Berge scheinbar gerne zum Rutschen, was man an diversen Stellen begutachten konnte. Schöne Zeltplätze waren auch etwas rar, aber es hätte sich im Notfall schon etwas gefunden.
Bei schönem Wetter dagegen ist dieser Abschnitt allerdings ohne jede Schwierigkeit zu meistern.



Und nun ganz zum Schluss noch etwas zur Ausrüstung. Hierzu muss gesagt werden, dass eigentlich nichts richtig extrem (leicht) war, also (fast) nirgendwo auf Komfort und überhaupt nicht auf die Sicherheit verzichtet wurde. Die gemeinschaftlichen Ausrüstungsgegenstände wurden auf uns beide aufgeteilt, so dass jeder von dieser Seite aus ungefähr das Gleiche zu tragen hatte.


Zur Kleidung:

Trekkingstöcke sind für mich in solchem Gebiet ein „must have“. Es geht zwar auch ohne, wie man sehr häufig sieht, aber imo überwiegen die Vorteile. Man kann sicher Flüsse queren, über schlammige Stellen hüpfen oder bei steilen, ausgesetzten Stellen etwas sicherer gehen.

Zu den Schuhen habe ich wieder eine subjektive Meinung. Hatte jetzt Meindl Island dabei und wie schon öfters nach einigen Tagen Probleme an der Sehne am rechten Fuß. Trailrunner wären da sicherlich angenehmer gewesen (wenn auch mit einigen zum Teil auch gewichtigen Nachteilen verbunden). Ob man nun aber umknickt und sich den Fuß verstaucht (kann, wenn es dumm kommt, auch bei Bergschuhen vorkommen) oder ob man auf Grund der Sehne nicht mehr laufen kann ist fast egal. Auf jeden Fall bin ich jetzt auf der Suche nach Alternativen, bzw. begebe mich mal zum Orthopäden.

Gamaschen hatte ich von der Liste gestrichen, aber im Nachhinein doch gerne gehabt. Auf dieser Tour hätte ich sie eigentlich immer anlassen können und dafür ab und zu die Regenhose schonen können.

Die Leichtregenhose „Paclite Pants“ von Berghaus hat die Tour nicht unbeschadet überstanden. War aber imo auch ein Anwendungsfehler. Würde mal schätzen das Ding wurde dafür entwickelt als Regenschutz im Rucksack zu verbleiben um dann bei Schauern kurzzeitig Verwendung zu finden. Hier wurde die Hose 5 Tage am Stück getragen und nicht geschont, d.h. es ging über Stock und Stein, im wahrsten Sinne des Wortes. Da hat dann die Membran begonnen sich von Innen zu lösen und es haben sich an der Innenseite der Beine im Bereich der Füße ein paar Löcher gebildet. Ist zwar noch flickbar, aber zuviel sollte man nicht erwarten von Paclite und Co. Die Atmungsaktivität und die Robustheit des Oberstoffes sind ansonsten aber ziemlich gut. Einen heftigen Ausrutscher auf nassen Planken hat sie ohne Spuren überstanden und auch so war ich eigentlich ganz zufrieden. Hätte ich Gamaschen gehabt, hätte die Hose ohne Schaden überlebt…

Die Daunenweste von Yeti zu 275g aus den Hot Offers war wie schon so oft hervorragend. Winzig klein und ziemlich warm. Könnte höchstens von einem gleichgewichtigen Daunen Sweater getoppt werden.

Ein langärmeliges Merino T-Shirt mit Reißverschlusskragen von Icebreaker zählte zu den Favoriten der Tour. Nach über 10 Tagen Dauertragens riecht es nicht, absolut nach nichts! Werde im Laufe der Zeit meine ganze Unterwäsche inkl. Socken von Kufa in Wolle austauschen.

Für die Temperatur war ich kleidungsmäßig genau richtig ausgestattet. Es hätte sogar ruhig etwas kälter sein können. Zum Laufen trug ich nur Gore Jacke + Merinoteil und Wanderhose + Regenhose. In Pausen hatte ich das Fleece drüber gezogen und abends, bzw. morgens dann die Daunenweste.
Die Handschuhkombination aus Powerstretch und Goreüberhandschuhen war auch ziemlich gut, allerdings wurden erstere irgendwann mal nass und brauchten ewig zum trocknen. Hatte aber dank den Paclite - Fäustlingen immer warme und windgeschützte Hände.


Zur Küche:

Im Vergleich zu vielen hatten wir wohl recht wenig warmes Essen am Tag. Das soll hier auch nicht weiter ausdiskutiert werden. Für mich, bzw. uns hat es gepasst und wir haben deutlich Brennstoff gespart.
Für 4 Tage haben wir lediglich ca. eine halbe 225er Kartusche benötigt um jeden Tag knapp 700-1000ml Wasser für den Travellunch sowie ab und an ähnlich viel Wasser für Tee zu kochen.
Snuffy hatte einen Titantopf samt Potcozy dabei, der sich auch ziemlich gut bewährt hat, ich hatte als Berghaferl Ersatz einen 1l Topf aus der neuen Trangia UL-Serie dabei. Davon war ich ziemlich begeistert. Wiegt weniger als Titan und ist billiger. Nur heißen Tee kann man ohne Pot Cozy nicht daraus trinken.
Der Kocher, ein Optimus Crux, kochte mit Windschutz die obige Menge Wasser zuverlässig und sparsam in 4-5 Minuten, obwohl das Wasser aus sehr kalten Flüssen kam.
Zur Spork brauche ich glaube ich nichts mehr hinzuzufügen. Die einen lieben sie die anderen nicht. Ich gehöre zur ersteren Kategorie.
Von Travellunch war ich restlos begeistert. Zum einen half er Brennstoff zu sparen und zum anderen war ich über den guten Geschmack und die Zubereitung erstaunt. Einfach kochendes Wasser dazugeben und 15 Min. stehen lassen und man hat eine sehr gute Mahlzeit. Das Besondere: es enthält kein Glutamat wie in den anderen Tütengerichten von Knorr, etc. Der Preis von 3 Euro/Portion ist dann imo auch in Ordnung.


Zum Rucksack und zum Rest:

Naja, auch da gibt es nicht viel zu sagen. Ich bin zufrieden mit dem Gust, auch wenn ich ein paar kleinere Nachteile entdeckt habe. Am meisten störte mich, dass er keine Lastenkontrollriemen auf den Schultergurten besitzt. Aber soweit ich mich erinnere hat der neue Pinnacle da aufgeholt. Bei richtigem Regen kommt auch etwas Nässe durch den Rollverschluss, daher hab ich einfach eine Plastikeinkaufstüte drüber gezogen – hat sehr gut funktioniert. Vom Volumen hatte ich absolut kein Problem. Außen hatte ich nur die Watschuhe und die Isomatte befestigt. Vom Tragekomfort her kann ich den Rucksack auch empfehlen, nur sollte er immer gut gepackt werden, da er, wenn er zu stark nach hinten zieht, sehr unangenehm für den Nacken werden kann. Im Zweifelsfall noch mal anhalten und etwas umpacken!

Als Regenschutz hatte ich einen Ultra Sil Pack Liner von Sea to Summit verwendet. Scheinbar ist aber noch nicht bis nach Australien vorgedrungen, dass Nahtdichttapes nicht auf Silnylon halten. Bei meinen ganzen Säcken lösen sich nämlich die Verklebungen, was zur Folge hat das Gewebe zwar wasserdicht ist, die Nähte aber nur bedingt. Hätte ich die Rechnungen noch hätte ich sie schon länger zurückgebracht, aber ich denke ich wende mich mal an den Hersteller selbst. Dauerregen halten sie natürlich selbstverständlich trotzdem ab und Schlafsack sowie Kleidung blieb schön trocken, aber ist halt ein deutlicher Schönheitsfehler.

Zum WM Antelope brauche ich auch nichts weiter sagen. Temperaturmäßig war es genau die richtige Wahl für mich. Habe mich richtig wohl gefühlt – auch bei geschlossenem Schlafsack ;-).

Die Isomattenkombination aus Lite Pro von Artiach (1,2cm Rillenmatte, 170g) und Prolite 3 short TAR knapp 400g war auch wie gewohnt gemütlich, sogar auf dem Bauch schlafen war kein Problem. Temperaturen um den Gefrierpunkt und noch gut darunter steckt sie gut weg. Einzig und alleine die Haltbarkeit der Artiach-Matte ist ein kleiner Wehmutstropfen. Länger als ein paar Saisons hält sie leider wahrscheinlich nicht.


Verschiedenes:

Lieb gewonnen habe ich außerdem die ganz normalen Zipper Beutel von Topits. Da hab ich Dinge wie Toilettenpapier, oder Müsliportionen, etc schön und übersichtlich verpacken können. Für wichtigere Sachen wie Geld und Ausweise hatte ich noch ein paar Aloksacs die noch eine Spur robuster sind. Beide Varianten fand ich toll.

Das 1.Hilfeset befand sich ebenfalls in einem Aloksac und bestand aus folgenden Dingen bei einem Gewicht von 150g:
Einige Klammerpflaster, 2 Mullbinden 2 ster. Kompressen, Gelpflaster, ein Bogen normale Pflaster, ein Raucolast, Immodium akut, Ibuprofen 400, Aspirin, etwas Wunddesinfektion und Olbastropfen. Gebraucht hab ich davon bis auf Olbas nichts.

Poldi
03.09.2007, 22:20
Klasse Bericht und schöne Bilder! Danke! :D
War das eine Air Balloon Weste von Yeti?
Die Icebreaker-Unterwäsche ist auch mein absolutes Lieblingsteil! Bin gestern den ganzen Tag damit in der Bude rumgesprungen :bg: War aber auch echt kühl. Ehrlich!

Nicht übertreiben
03.09.2007, 22:27
Schöner Bericht! Gegen Mücken hätte es doch eine Lösung gegeben: Einfach Snuffys Tipi mitnehmen und sie fallen alle mit Augenkrebs vom Himmel :bg: *duck*

Da könnte man glatt mal wieder über eine Wanderung im Norden nachdenken... :cool:

Nammalakuru
03.09.2007, 22:35
Sehr schöner ausführlicher Bericht und trotz des schlechten Wetters nette Bilder :D - Danke.
12,2 kg ... dachte es wären weniger. In dem Fall war ich dann wohl ja auch schon UL auf dem südlichen Kungsleden unterwegs. Ich glaub da hatte wir 13 nochwas kg nur weil wir uns aufs wesentlichste konzentrierten. Teures Leichtgewichtszeugs hatten wir nicht unbedingt dabei.


Ein langärmeliges Merino T-Shirt mit Reißverschlusskragen von Icebreaker zählte zu den Favoriten der Tour. Nach über 10 Tagen Dauertragens riecht es nicht, absolut nach nichts!
Das scheint ja ne interessante Sache zu sein. Gibt es auch Merino Ganzkörperanzüge? Dann müsst ich mich nichtmal mehr waschen :bg:
... werd der Sache mal nachgehen und vielleicht auch mal son Ding testen.

Nam

KuchenKabel
03.09.2007, 22:40
Beide Daumen hoch! Freut mich, dass es so gut funktioniert hat mit der Ausrüstung. Mal sehn, was wir im Sommer da oben mitschleppen...

Schoolmann
03.09.2007, 22:42
Sehr schöner Bericht, auch wenn ich mehr zur XXL Wanderfraktion gehöre. Weckte Erinnerungen unserer 2006 Tour. Sarek wir kommen bald wieder!

Danke!

derMac
03.09.2007, 22:47
Ja, toller Bericht.

Trotzdem kleine Kritik ;-)

Die Temperaturen waren wie erwartet recht niedrig. Morgens hatte es im Zelt meist um die Null Grad, also dementsprechend weniger in der Nacht.
Das stimmt so nicht, die niedrigste Temperatur hat man kurz nach Sonnenaufgang. :oldman:

Mac

pfadfinder
03.09.2007, 22:59
:(Will auch wieder!!!;-)

Danke für den Bericht!

Loon
03.09.2007, 23:09
Sehr schöner ausführlicher Bericht und trotz des schlechten Wetters nette Bilder :D - Danke.
12,2 kg ... dachte es wären weniger. In dem Fall war ich dann wohl ja auch schon UL auf dem südlichen Kungsleden unterwegs. Ich glaub da hatte wir 13 nochwas kg nur weil wir uns aufs wesentlichste konzentrierten. Teures Leichtgewichtszeugs hatten wir nicht unbedingt dabei.


Da gebe ich dir recht, richtig UL war es nicht, aber wenn man bedenkt dass es noch Leute gibt die dieses Gewicht und noch mehr an Basisausrüstung, also ohne Essen, etc. durch die Gegend schleppen war es schon recht leicht.
Es war auch noch viel Spielraum drinn, aber dann entweder zu Lasten des Komforts oder der Sicherheit...

Achja, Bilder sind von Oliver und mir - bzw. haben beide meist mit seiner Kamera fotografiert. Vllt. kommen noch ein paar von meinem Chip dazu...

Gruß Loon

Loon
03.09.2007, 23:14
War das eine Air Balloon Weste von Yeti?

Jap, so eine wars. Ist zwar ziemlich hässlich in Blau, aber wärmen tut sie schon ganz ordentlich...

stefN
03.09.2007, 23:20
Hi Jan,

prima Bericht! Hatte da schon drauf gewartet.
Seeehr schöne Bilder!

Ich wünsche dir alles gute für die Achillessehne!

Es sieht auf den Zelt-Fotos so aus, als hättest Du nun doch keine Trekkingstock-Lösung für die Zeltstange. Oder habe ich das falsch gesehen?


Gust, auch wenn ich ein paar kleinere Nachteile entdeckt habe. Am meisten störte mich, dass er keine Lastenkontrollriemen auf den Schultergurten besitzt.
Lastenkontrollriemen müssten sich ziemlich leicht anbringen lassen. Ich habe vor einiger Zeit einen Gust geschenkt bekommen, und mich hat das auch gleich gestört.
Ich habe bereits begonnen, ihn etwas aufzupeppen (Brustgurt). Die Kontrollriemen kommen als nächstes, dann Hüftgurt à la G4, vielleicht noch zwei ALU-Rohre als Gestell.
Wir können uns ja darüber austauschen.
Mache bei Gelegenheit mal einen entsprechenden Thread auf ...

Die Merino-Teile scheinen ja geradezu Wunderwaffen zu sein.

Grüße von
Stefan

Loon
03.09.2007, 23:24
Ja, richtig erkannt. Wollte die Stangenkonstruktion erst mal in heimischen Gefilden testen, bevor ich damit weiter weg unterwegs bin. Damit waren wir auf der sicheren Seite, auch wenn Stürme gekommen wären.

Einen Brustgurt habe ich mich auch gleich dran gemacht, Riemen kommen auch noch, wenn ich mal ein bisschen Zeit hab. Freu mich auf den Thread:bg:.

Gruß Loon

Loon
03.09.2007, 23:44
So noch ein paar Bilder von meinem Speicherchip:

Blick von unserem Zeltplatz bei (oder in :bg:) der Kisuriskatan.
http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/5264914/1280_6266323930386661.jpg


Moose und Flechten:

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/5264914/1280_3139343266333334.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/5264914/1280_6461346238393862.jpg

Das wohl schönste Plumpsklo der Welt :bg:.

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/5264914/1280_3065346133383164.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/5264914/1280_3231333965366532.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/5264914/1280_3331633436663964.jpg

Gruß Loon

Erny
04.09.2007, 08:46
Tolle Bilder. Toller Bericht.

Da sehnt man sich doch gleich wieder Richtung Norden.

Gruss

Erny

Tarvandyr
04.09.2007, 10:03
Toller Bericht und schöne Bilder.

Hast Du vielleicht eine ausführliche Packliste?

hikingharry
04.09.2007, 10:41
Danke für den schönen Bericht und die vielen Fotos. Freut mich das es sowohl mit dem Essen als auch mit der Ausrüstung gut geklappt hat.

Gruß hikingharry

Flachlandtiroler
04.09.2007, 11:05
Warum wir so schnell unterwegs waren weiß ich eigentlich gar nicht. Das hat sich so ergeben. An der Ausrüstung hat es jedoch definitiv nicht gelegen(…oder doch: leichter = schneller :cool:. Nächstes Mal muss einfach die Strecke länger werden ;-).
Tippe das bringt das Wetter mit sich; wenn es schön ist macht man lange Pausen in der Wiese, wenn es regnet bedeutet Pause machen = kalt werden.

Gruß, Martin

Julia
04.09.2007, 11:14
Tolle Fotos! Aber es erinnert mich irgendwie sehr an Jotunheimen, und darum weiss ich jetzt auch, dass ich - mit Jotunheimen vor der Haustür - nicht unbedingt in den Sarek düsen muss (und Anfang September ist es in Jotunheimen auch leer)....

Loon
04.09.2007, 11:44
Tolle Fotos! Aber es erinnert mich irgendwie sehr an Jotunheimen, und darum weiss ich jetzt auch, dass ich - mit Jotunheimen vor der Haustür - nicht unbedingt in den Sarek düsen muss (und Anfang September ist es in Jotunheimen auch leer)....
Hehe, ist auch mein nächstes Reiseziel. War ja ursprünglich auch für dieses Jahr geplant:bg:.

@all: Danke für das Lob;-).

barleybreeder
04.09.2007, 13:06
@Loon

toller Bericht und Klasse Fotos, Lappland steht immer noch ganz oben auf meiner Wunschliste.

Nur noch ein. Das "Nie wieder" aus deinem Titel, worauf bezieht sich das eigentlich? Ich konnte es irgenwie nicht richtig in Zusammenhang zu dem tollen Bericht bringen. Das suboptimale Wetter? Deine Gehprobleme?

zahl
04.09.2007, 13:25
@barleybreeder

nie wieder... ...XXXL Wandern:bg:

;-)

@loon
schöne bilder. und: sieht gut aus, ein hex im sarek.
grüsse, zahl.

Dominik
04.09.2007, 13:48
Jap, schließe mich dem an.
Ein toller Bericht mit schönen Fotos! :D

Grüße
Dom

Nordland_peter
04.09.2007, 23:19
Hallo Loon,

schöne Bilder, manches habe ich wieder erkannt von unseren kleinen Sarek Abstecher vom Padjelantaleden.
Fand ich schön, daß wir uns bei Akka getroffen hatten.:D Schade dass das Wetter nicht mitgespielt. Wir hatten leider eine Tiefdruckwetterlage und keine Hochdruckwetterlage wie letztes Jahr:( Wir haben den Regen auf uns zu kommen gesehen, manchmal konnten wir die Uhr danach stellen. Morgens trocken, bei der Mittagspause hat es angefangen zu regnen, nachmittags wieder aufgehört und aufgeklart und punktlich um 20:00 hat es wieder angefangen. War halt wechselhaftes Wetter.
Am Sonntag geht es in das Rogengebiet. Bin mal gespannt wie das Wetter wird.

Wie warst du eigentlich mit dem Golite Hex3 zufrieden?

Viele Grüße aus Aschaffenburg

Loon
05.09.2007, 10:20
Fand ich schön, daß wir uns bei Akka getroffen hatten.:D
Wie warst du eigentlich mit dem Golite Hex3 zufrieden?


Ja, hatte ich eigentlich schon fast damit gerechnet, als ich gelesen hatte dass du den Padjelantaleden läufst:bg:.

Stimmt, das Hex hab ich ganz vergessen zu erwähnen. Also wie eigentlich immer war ich damit zufrieden, abgesehen von ein paar kleineren Nachteilen, die aber von den positiven Aspekten wieder wett gemacht werden.
Platzmäßig braucht man ja nichts mehr zu sagen. Der Aufbau ging wie immer flott und wir hatten Glück es nie im strömenden Regen aufbauen zu müssen. Wenn man da Wert auf ein trockenes Innenzelt legt, wird es ein wenig kompliziert, geht aber auch :bg:. Ansonsten haben wir, sofern wir etwas exponierter gezeltet haben, einige schwere Steine auf die Heringe gelegt - sicher ist sicher. Am meisten punktet natürlich die Form, in die ich mich einfach verliebt habe und ich glaube das Hex ist das einzige Zelt das man in der Kisuruskatan aufbauen kann und den vorhandenen Raum zu 100% ausnützt :cool::bg:.
Naja, kurz um, ich finde das Zelt immer noch toll.

Hattest du deines auch dabei?

Gruß Jan

Nordland_peter
05.09.2007, 17:33
Hallo Loon,

mein Hex war zu Hause. Wir hatten ein HB Staika dabei und ich war vorallem das es sich schnell aufbauen ließ vorallem an den Orten, wo die Kriebelmücken ziemlich aktiv waren.
Mit Kriebelmücken bin ich seit letztem Jahr etwas vorgeschädigt. :grrr: Ich mußte wegen Ihnen meine Solo-Tour auf dem Padjelanta abrechen zum Glück am Anfang. Als ich bei Akka los lief war es warm und vorallem windstill und mein Moskitokopfnetz hatte ich zu Hause gelassen. Ist ja Mitte August und gibt keine Mücken mehr. Die Kriebelmücken hatten den Bereich um ein Auge so zerstochen, das es total angeschwollen war und ich fast nur mit einem Auge was gesehen habe.

Peter

Hannes1983
09.09.2007, 15:12
Hi Loon!

das war wirklich mal ein interessanter Bericht und die Bilder errinnern mich stark an letztes Jahr, als ich im Sommer mit meinen kumpels dort unterwegs da war. Besonders interessant ist der Bezug den du auf die UL Ausrüstung nimmst. Ich decke mich gerade selber mit derartige Ausrüstung Schritt für Schritt ein, nachdem ich die letzten Jahre mit der traditionellen Ausrüstung unterwegs war. Die Erfahrungen zu deine Produkten sind klasse. Der Gust scheint trotz der kleinen PRobleme ja immer noch Top zu sein. Ich hab jetzt den Nachfolger, den Pinnacle. Ein wirklich klasse Teil, nur empfehlenswert. Also wenn der Gust mal den Geist auf gibt, dann findest im Pinnacle einen klasse Ersatz.

Danke nochmal für den Bericht
Gruss
Hannes

Loon
09.09.2007, 17:01
Danke!

Also wenn der Gust mal den Geist auf gibt, dann findest im Pinnacle einen klasse Ersatz.

Hehe, ist aber auch ein paar hundert Gramm schwerer ;-):bg:. Aber so schnell bekomme ich ihn denk ich nicht kaputt:bg:.



Hast Du vielleicht eine ausführliche Packliste?
Ich arbeite daran. Aber meine älteren Listen sind eigentlich auch noch ganz aktuell, da stimmt nur das Endgewicht nicht, da teilweise noch was dazu kam. Werde mal alles zusammenschreiben und hier hereinstellen.

Gruß Loon

Snuffy
11.09.2007, 21:32
Dann meld icke mir ooch nochma.
Vor der Tour hab ich nix gesagt, aber im nachinein kann ich es jetzt.

Verstehe nicht warum alle immer so einen Wind um den Sarek machen. Das fand ich nicht "wilder" und schon gar nicht einsamer als auf allen anderen Touren die ich in Lappland gemacht hab.
Was mir aber diesmal durch die grosse Anyahl an anderen Zelten aufgefallen ist, ist das viele die ein Hilleberg kaufen, dann wohl wirklich denken, das auch so exponiert wie möglich aufstellen zu muessen.
Sehe den umgekehrten Weg, mit nem leichteren Zelt (U)L unterwegs und nen bissl auf die Zeltplatywahl achten. Walk high - sleep low.

Das Wetter war nicht optimal hätte aber auch noch weit schlimmer sein können. War das erste mal das wir soviele Muecken hatten, wenn auch nur nen halben Tag, yum Glueck.

Unterwegs wurde meine Luma undicht. Was ich mir jetyt zulege, ob ich flicke, oder was auch immer muss ich mal sehen, zumindest war ich erstant, dass ich selbst ohne Matte nicht wirklich dolle gefrohren hab. Hab meinen Rucksack fuern Fussbereich genommen unters Becken kam der Fleece Pulli und im Schulterbereich nen gefundenes Sitzkissen.
Schwerer wird die zukuenftige Lösung sicher nicht sein ;).

Das man bei schlechtem Wetter weit mehr läuft ist mir besonders bei meiner 2. Tour aufgefallen. Auch wenn ich da schwerer unterwegs war, waren die Strecken nicht kuerzer.



Snuffy

Loon
11.09.2007, 22:49
Hej!
Wenn du wieder ganz zurück bist kannst du ja den Bericht eventuell noch etwas ergänzen, oder noch besser gleich einen Reisebericht von deiner zweiten Tour schreiben!:bg:
Gruß Loon

Sam
11.09.2007, 23:39
Super Bericht und sehr schöne Fotos! Macht Lust auf eine Tour in den Norden. Ich hoffe, nächstes Jahr durchstarten zu können...

kleinhirsch
12.09.2007, 07:42
wirklich ein schöner bericht. komme auch gerade von da oben und bin den padjelantaleden gewandert. die bilder lassen direkt wieder die erinnerungen aufkommen. nur kisuris sah bei uns ein wenig anders aus. wie soll ich sagen: weisser. wir hatten gut schnee bis staloluokta. :D wann wart ihr denn da? ich bin am 29. august in ritsem losgefahren.
und leute, die um den 7. september aus dem sarek kamen, sagten, sie wären teilweise kniehoch im schnee gelaufen. da scheint ihr ja richtig glueck mit dem wetter gehabt zu haben...

uli

kleinhirsch
12.09.2007, 08:46
Die Leichtregenhose „Paclite Pants“ von Berghaus hat die Tour nicht unbeschadet überstanden. War aber imo auch ein Anwendungsfehler. Würde mal schätzen das Ding wurde dafür entwickelt als Regenschutz im Rucksack zu verbleiben um dann bei Schauern kurzzeitig Verwendung zu finden. Hier wurde die Hose 5 Tage am Stück getragen und nicht geschont, d.h. es ging über Stock und Stein, im wahrsten Sinne des Wortes. Da hat dann die Membran begonnen sich von Innen zu lösen und es haben sich an der Innenseite der Beine im Bereich der Füße ein paar Löcher gebildet. Ist zwar noch flickbar, aber zuviel sollte man nicht erwarten von Paclite und Co. Die Atmungsaktivität und die Robustheit des Oberstoffes sind ansonsten aber ziemlich gut. Einen heftigen Ausrutscher auf nassen Planken hat sie ohne Spuren überstanden und auch so war ich eigentlich ganz zufrieden.
ich hatte dort oben die mammut taku pants dabei. auch eine paclite-hose. die ist zwar etwas schwerer, aber hat die straeucher und steine gut ueberstanden. ich hab sie auch mangels gamaschen die ganze zeit getragen, obwohl mir bei der paclite membran etwas unwohl war.
aber ich wuerde sagen, dass sich da die 100g mehrgewicht gelohnt haben :baetsch: ;-)

uli

Jaerven
12.09.2007, 12:53
Glückwunsch- hat ja geklappt auch XXS.
Bin gerade auch aus dem Narvikfjell- Abiskogebiet zurück, wir hatten da weniger Regen, eher Schnee und nachts wars immer unter 0 Grad.
Mücken gab es- eine während 2 1/2 Wochen...
Und -wildere Strecke gibt es im Sarek schon, da muss man etwas von den üblichen Routen abweichen... ;-)

Peter

Loon
12.09.2007, 13:49
Und wenn Du es mit den 12 kg im Sarek schaffst werde ich XXXS und komme das nächste Mal mit! Viel Spass dort oben.


Hehe, ab Ende Juni hab ich Zeit. Wie wäre es im selben Zeitraum so August/September? :baetsch::bg:
Gruß Loon


Und -wildere Strecke gibt es im Sarek schon, da muss man etwas von den üblichen Routen abweichen... ;-)

Peter
Ok, such du die Route aus...:bg:;-)

Jaerven
12.09.2007, 15:10
Ok, such du die Route aus...
Nun, die nächste Sarektour wird wohl Ende Februar/ März stattfinden. dann ist da Ruhe.
Allerdings dann super XXXL :bg:
Da bin ich dann auch für einige Wochen im Norden.
Jetzt wird es dort ungewöhnlich früh sehr kalt, habe noch keinen derart kalten September dort oben erlebt. Meist waren die Nächte kalt und die Tage noch warm, das war jetzt nicht der Fall.
Ich hatte etwa 25 Kg im Rucksack, allerdings auch Zelt, Kocherausrüstung, grosse Kamera, Mittag und Abendessen für 2 im Gepäck (für die 10- Tagestour). Und - zum Glück- richtig warme Ulfrotte- Unterwäsche und Winterklamotten.
@ Snuffy:

Verstehe nicht warum alle immer so einen Wind um den Sarek machen. Das fand ich nicht "wilder" und schon gar nicht einsamer als auf allen anderen Touren die ich in Lappland gemacht hab.
Ich wandere den Sarek auch weniger wegen der (angeblichen) Wildheit, es ist mehr die Verliebtheit ins Detail- und da gibt es unheimlich viel in der Gegend zu entdecken. Tiere, Pflanzen, Samekultur, wunderbare Ausblicke -da einfach durchrauschen ist unsinnig. Ich denke ihr wart zu schnell. Man sollte mal einen Tag an verschiedenen Stellen Rast machen und die Gegend erkunden. Die wilden Stellen gibt es schon, sind aber eher beschwerlich zu erreichen, jedenfalls nicht über die Hauptrouten. 5 Tage durch den Sarek ist eigentlich Schwachsinn- da hat man gar nichts von und kann vielleicht sagen "mal dagewesen" zu sein.
Und Du hast recht- im Narvikfjäll sind uns kaum Leute begegnet, im Vistasvagge auch nicht- der Sarek ist (wieder mal) Hype, deshalb such ich mir auch mittlerweile andere Gegenden raus. Z. B. parallel zum Kungsleden :grins:

Peter

Loon
12.09.2007, 15:34
Ich denke ihr wart zu schnell
Das denke ich auch, deshalb geht es nächstes Jahr nochmal dort hin. Das Regenwetter hat seinen Teil dazu beigetragen, und dann, als wir mal irgendwo länger bleiben wollten, kam immer was dazwischen, u.a. das schöne Wetter am letzten Tag, das sich hervorragend für das Basstavagge geeignet hat. Bei richtigem Regen wäre ich da lieber nicht durch...
Aber es stimmt, 5 Tage waren zu kurz, nur viel langsamer zu laufen ist auch irgendwie blöd, dann lieber Ruhetage mit Tagestouren auf umliegende Gipfel. Nur dafür war das Wetter am Anfang und meine Achillessehne am Schluss weniger dafür geeignet...
Naja, mal sehn welche Route nächstes Jahr drann kommt...

Loon
12.09.2007, 15:39
5 Tage durch den Sarek ist eigentlich Schwachsinn- da hat man gar nichts von und kann vielleicht sagen "mal dagewesen" zu sein.

Das dagegen finde ich definitiv nicht. Und warum sollte man davon nichts haben? Ok, vllt. lohnt sich die weite (34 stündige :bg:) Anfahrt nicht, wenn man nur 5 Tage wandert, aber ansonsten war das Naturerlebnis trotzdem umwerfend. Also warum sollte es "Schwachsinn" sein?
Gruß Loon

Jaerven
12.09.2007, 16:00
Das dagegen finde ich definitiv nicht. Und warum sollte man davon nichts haben? Ok, vllt. lohnt sich die weite (34 stündige :bg:) Anfahrt nicht, wenn man nur 5 Tage wandert, aber ansonsten war das Naturerlebnis trotzdem umwerfend. Also warum sollte es "Schwachsinn" sein?
Gruß Loon
Ich vermute - das ist eben eine komplett andere Einstellung. Sicher hat man ein Naturerlebnis, aber es gibt da eben noch andere Dinge, die Details eben. Details der Natur, der Kultur und auch interressante Details im eigenen Erleben. Das funktioniert bei mir nicht im schnellen Durchwandern. Da muss man vor dem Zelt sitzen, warten können, beobachten, etwas auf sich zukommen lassen. Ist schwer zu beschreiben was ich meine...
Habt ihr Polarfüchse getroffen, Elche, Vielfrasse, die alten Sijedde entdeckt, den Juobmo geschmeckt, das Flüstern der Saivva gehört ...? :grins:

Peter

Loon
12.09.2007, 18:31
Ja, vllt. ist es eine andere Einstellung, aber das was du aufgezählt hast, mache ich eigentlich auch gerne. Gut, um die von dir genannten Tiere in einem Urlaub zu sehen, muss man schon ziemlich viel Glück haben, oder eben 6 Wochen am Stück unterwegs sein. Es gibt Leute die haben noch nie einen Vielfras gesehen, obwohl sie jedes Jahr in diesen Regionen unterwegs sind. Elche dagegen sind im baumlosen Fjäll auch nicht so häufig anzutreffen. Ein Pärchen, dass wir getroffen haben, hatten da mehr Glück (waren aber auch nur ziemlich kurz im Sarek;-)). Haben einen Abstecher in das Rapadalen gemacht und gleich 2 Bären gesehen :bg:. Naja, du hast bestimmt nicht alle oben genannten Tiere bei deiner ersten Tour gesehen, oder?;-)
Naja, aber wie schon oben angedeutet, waren die 5 Tage eigentlich wirklich etwas zu kurz. und wie gesagt komme ich nächstes Jahr wahrscheinlich wieder...
Gruß Loon, der seinen Järven schon in Kanada gesehen hat...

Jaerven
12.09.2007, 18:42
Diesen Herbst waren es 3 Elche, Füchse, Königsadler, Seeadler, Lämmelohne Ende, und natürlich die 5. Jahreszeit ;-)
Ich denke ich werde nächsten Herbst auch wieder im Sarek sein, aber weniger zum Durchwandern, mehr zum Fotos machen.

<img src="http://www.cc-30.com/upload/_MG_0351.jpg" width="800">

Peter

Dirk N.
12.09.2007, 18:55
Schöner Bericht, Järven.:bg:

dirk

Jaerven
12.09.2007, 18:58
Lästermaul !
Ich schreib ja noch zwei...
Noch was zum Zeitlassen für Dich :
http://www.cc-30.com/upload/renkampf.jpg

:bg:

Peter

Loon
12.09.2007, 19:08
Ok, aber die Elche hast du sicherlich in bewaldetem Gebiet getroffen, oder? Naja, bei uns waren es schon etwas weniger...:bg:
Wir hatten Herden von Rens, Massen von Lemmingen, einige Schneehühner, die teilweise ziemlich nah waren und sich mit lautem Geflatter in die Lüfte erhoben haben. die Spuren von Elchen hab ich kurz vor Rinim gesehen. Achja, ein etwas größerer Raubvogel war auch noch da, aber ziemlich weit oben.

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/5264914/1400_3835303337643063.jpg

Jaerven
12.09.2007, 19:23
Der Lämmel ist richtig gut getroffen...:grins:
Wehe wenn die das Klopapier erwischen.


Ok, aber die Elche hast du sicherlich in bewaldetem Gebiet getroffen, oder?
Nein, die waren im Kalfjäll- 3 grosse Bullen, die zogen wohl Richtung Abisko- Nationalpark weil die Jagdsaison begonnen hatte.
War aber in der schon späten Dämmerung, hatte kein Stativ- da wird das nix mit Fotos.
Letztes jahr mit Ewald im Padjelanta (Winter) hatten wir 8 Elche in einer Gruppe- die zogen auch nicht unbedingt durch bewaldetes Gebiet.
Wobei im Sarek das Rapadalen Ecke Sarvesvagge das beste Elchgebiet ist, mit viel Wald, da hausen auch noch andere Tierchen... ist nur unangenehm zu wandern, viel Sumpf, fürchterliches Gestrüpp, Geröllfelder, man sieht nicht wo man hintritt, Unmengen Moskitos... meine Liebste bekomm ich da so schnell nicht mehr hin...:bg:
Beste Zeit um Tiere zu beobachten ist aber der späte September/ Anfang Oktober. Dann ist es ruhig, keine Wanderer mehr unterwegs- und die Blätter von den Birken.... und im ersten Schnee kann man die Spuren gut verfolgen.
Wird dann aber (dieses Jahr) schon eher zur Schneeschuhtour.


Peter

Snuffy
12.09.2007, 20:23
Ob ich gewisse Tiere gesehen habe oder nicht, wuerde schon daran scheitern, dass ich sie nicht erkennen wuerde, bzw den Namen nicht wuesste. :baetsch:

Ein Grund nicht im Sarek unterwegs zu sein, ist fuer mich, man darf nicht angeln ;)

Vll ist so'ne Tour auch eher was sportliches fuer mich. Wenn ich mal nen Ruhetag hab ich das okay, aber dann zwischendrin immer Pause machen, ne da komm ich mir ja vor als wenn ich auf Malle am Strand liege ;).

Wenn es immer leicht nieselt oder gar regnet mag ich erst recht nicht Pause machen.


Snuffy
geht in Tierpark, wenn er Tiere sehen will

Jaerven
12.09.2007, 21:59
Nu Schnuffi, dann frag ich mich warum Du da hin fährst.
Wie bekloppt laufen (ul) und durch den Regen rennen, dich danach ins Zelt legen und pennen kannst Du auch im Schwarzwald :grins:
Und was lernen kann auch nicht schaden, z.B. Tiernamen. Nicht dass Du Reh zum Elch sagst. Das mögen die nicht :baetsch:


Wenn es immer leicht nieselt oder gar regnet mag ich erst recht nicht Pause machen.
das ist eben draussen manchmal so. Da musst Du wirklich nach Malle. Da hilft nüscht mehr....

Peter

Snuffy
13.09.2007, 10:06
Nu Schnuffi, dann frag ich mich warum Du da hin fährst.
Wie bekloppt laufen (ul) und durch den Regen rennen, dich danach ins Zelt legen und pennen kannst Du auch im Schwarzwald :grins:


Peter

Da gibts aber kein Fjell ;). Mag halt die weite meist unberührte Landschaft. Dazu den schnellen Wandel zwischen Wald, Kahlfjell und alpinem Gelände. Das gibts auch nicht im Schwarzwald.
Wenn man leichter unterwegs ist, gehts auch einfach schneller, ohne zu hetzen. 20km pro Tag würde ich nicht "wie bekloppt" nennen.
Nen paar Tiere kenn ich dort oben schon, aber wenns an die zahlreichen Vogelarten, Pflanzen geht hörts bei mir auf. Bin ich auch nur begrenzt interessiert. Werde also erstmal nicht nen Buch mitnehmen und die Arten vor Ort genau spezifizieren.
Nach Pilzen werd ich mich mal erkundigen. Gab diesmal so viele, da hätte man schon das ein oder andere Süppchen draus machen können.



Sagen wir mal so, ich hab im Alter "Reserven" gemütlicher zu werden.


Snuffy

Jaerven
13.09.2007, 10:23
Mag halt die weite meist unberührte Landschaft. Dazu den schnellen Wandel zwischen Wald, Kahlfjell und alpinem Gelände.
Genau- das ist es auch- man kann unendlich weit sehen. Gut für die Augen.
Pilze- da kann man getrost alles nehmen was Röhren hat. Die giftigen (Hexenröhrling, Satansröhrling) kommen eigentlich nicht vor. Und sind auch nur roh giftig.
Meist gibts Birkenpilze, hab aber auch mal Mahlzeiten mit guten Steinpilzen verfeinert ;-)


Sagen wir mal so, ich hab im Alter "Reserven" gemütlicher zu werden.

:grins:

Peter

Nammalakuru
16.09.2007, 19:32
Hab die Beiträge von und um Nat Bergtroll mal in ein eigenen Thread (http://forum.outdoorseiten.net/showthread.php?t=20624) gerückt. Nam

stefN
21.09.2007, 18:18
Hi Loon,

wie sieht's denn nun mit der definitiven Pakcliste aus?

Grüße von
Stefan

Loon
21.09.2007, 18:34
Oh je, hab ich ganz vergessen! Heut Abend oder dann eben morgen...:bg:

Jaerven
22.09.2007, 09:46
Hab mir überlegt- wahrscheinlich habt ihr recht.
In 5 Tagen durch den Sarek- das sollten alle machen.
1. schont es die Umwelt enorm, da weniger in die Täler gesch... wird. Und es gibt weniger Feuerstellen, Lagerplätze... also ein wichtiger Umweltaspekt.
2. gewöhnen sich die Elche Vielfrasse und Bären eher an Leute die nur auf den Boden und die Füsse des Vordermannes starren, also nichts von ihrer Umwelt mit bekommen, recht schnell. Kann mir vorstellen:
Ein Bär zum anderen- "was ist das?"- der andere: "Deutsche UL- Touristen"...
3. ich hab meine Ruhe dort oben, genau wie die Viehcher :grins:

J.

Nammalakuru
22.09.2007, 10:23
:bg: ... da ist was dran.

Loon
22.09.2007, 11:38
Hehe:bg:.
Du bist doch nur neidisch, weil du auf deine alten Tage nicht mehr so schnell kannst wie früher. Und die 30kg tragen ihr übriges dazu bei...:baetsch::bg:.
Mal im Ernst, nächstes Jahr gehts länger dorthin, denn 5 Tage waren wirklich wenig...
Gruß Loon

Coenig
22.09.2007, 11:47
@Järven:
Ich find es auch immer wieder amüsant, wie belustigt sich die Skandinavier gerade über "die Deutschen" unterhalten. Dass wir nichts vernünftiges zu essen dabeihaben etc.! Wobei natürlich auch extrem ist, was die dort oben so teilweise mitschleppen - Das ist dann wirklich XXXL. Und da gehts dann auch einfach nicht mehr als 10km am Tag.

Ich ordne mich hiermit bei L ein ;-)

stefN
22.09.2007, 12:37
3. ich hab meine Ruhe dort oben, genau wie die Viehcher :grins:

Ruhe?!? Ich denke, die ULs bereiten Dir dort oben immer besonderen Stress mit ihren ganzen Unterkühlungen, Erfrierungen etc. ... :bg:

Grüße von
Stefan

Jaerven
22.09.2007, 14:31
Ruhe?!? Ich denke, die ULs bereiten Dir dort oben immer besonderen Stress mit ihren ganzen Unterkühlungen, Erfrierungen etc. ...

Neee... ich geh da nur noch Wege auf denen man selten XXs-Wanderer trifft :grins: ,- wenn überhaupt mal jemanden...
Die traf ich nur an der Hauptroute Akka- Aktse.

Peter

aliasFSW
24.09.2007, 17:02
Vielen Dank für den wundervollen Reisebericht! Die Bilder machen wirklich gleich wieder richtig Lust daauf die Sachen zu packen und dann nix wie raus! Aber das sieht wirklich alles verflixt nach Jotunheimen aus. Gut zu wissen, dass es da draußen noch viele Orte gibt die in ihrer ursprünglichen Schönheit noch so erhalten sind!

KuchenKabel
01.10.2007, 20:36
Hab ich was verpasst oder bin ich blind? Ich finde einfach keine Packliste die aktuell ist ;). Wenn doch, man verzeihe mir und gebe mir einen Link.

Nammalakuru
01.10.2007, 21:10
Bzgl. der Nagetierchen:

Wehe wenn die das Klopapier erwischen.
Oh ja. Nen Lemmingüberfall hatten wir mal bei Aktse. Überall einmal reingebissen - Mistviecher, niedliche. Können die sich nicht mal entscheiden und eine Sache ganz aufmampfen statt alles mal zu kosten :motz:

Nam

Loon
02.10.2007, 11:57
Hab ich was verpasst oder bin ich blind? Ich finde einfach keine Packliste die aktuell ist ;). Wenn doch, man verzeihe mir und gebe mir einen Link.
Ach mist, da war doch was...:bg:. Naja, im Moment hab ich sehr wenig Zeit und es langt gerade um ein paar mal kurz ins forum zu schauen...
Die ursprüngl. Packliste in irgendeinem meiner früheren Threads wurde mehr oder weniger übernommen und noch ein paar Details hinzugefügt, bzw. durch neu wiegen hat sich das Gewicht etwas verändert. Irgendwann werde ich schon mal alles neu zusammen schreiben;-). Also nochmals sorry;-).
GRuß Loon

pepe-hh
24.11.2007, 18:09
Ach mist, da war doch was...:bg:. Naja, im Moment hab ich sehr wenig Zeit und es langt gerade um ein paar mal kurz ins forum zu schauen...
Die ursprüngl. Packliste in irgendeinem meiner früheren Threads wurde mehr oder weniger übernommen und noch ein paar Details hinzugefügt, bzw. durch neu wiegen hat sich das Gewicht etwas verändert. Irgendwann werde ich schon mal alles neu zusammen schreiben;-). Also nochmals sorry;-).
GRuß Loon

Hat sich deine Freizeit ein wenig vermehrt und du wärst so lieb ? Fahren wohl nächsten Sommer mit Kuchenkabel in den Sarek und warten beide noch auf die Liste. :)

Gruß,
Enrico