PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Akkuverbrauch -- Garmin GPS 60csx



Ehemaliger
18.08.2007, 19:41
Ich hab mir extra ein schönes Ansmann Digispeed Ultra 4 Ladgegerät und 1.2 V NIMH Akkus mit 2700 mah Kapazität gekauft. Lege ich sie ins Navi ein, sind die Akkus nach weniger als 30 Minuten leer. (Stecke ich sie dann ins Ladegerät, sind sie aber innerhalb sehr kurzer Zeit (< 30min) wieder aufgeladen. Sie können also entweder nicht ganz leer gewesen sein oder das Ladegerät lädt sie nicht voll auf.)

Hat jemand sowas schon einmal erlebt? Akkus sind wohl nicht defekt, da ich 4 Akkus habe und alle so schnell leer sind. Ist evt. das Ladegerät defekt? Habe im Garmin die Einstellung NIMH angewählt.

In den Garmin Specs steht, dass 1.5 V Batterien zu verwenden sind. Aber NIMH Akkus gibt es IMHO nur mit 1.2 V. Sie werden auch von speziellen Navi Shops für das Garmin verkauft.

Danke für alle Tips.

Komtur
18.08.2007, 20:40
I
In den Garmin Specs steht, dass 1.5 V Batterien zu verwenden sind. Aber NIMH Akkus gibt es IMHO nur mit 1.2 V. Sie werden auch von speziellen Navi Shops für das Garmin verkauft.

In dem Menü des 60CSx musst Du auf NiMH-Akku umkonfigurieren.
Dann wird auf eine andere Spannung und Entladekurve geprüft ;-)

Mit den 2700er läuft meins ca. 18 Stunden.

Die Akkus müssen aber erst mehrfach geladen und entladen werden um ihre volle Kapazität zu bekommen.

Gruß

Dirk

Ehemaliger
18.08.2007, 20:51
Hatte ja schon auf NIMH gestellt (siehe oben). Hab jetzt einfach die geladenen Akkus trotz grünem Ladezustand wieder in das Ladegerät eingelegt. Jetzt laden sie bereits ca. 1 Stunde lang. Offenbar hat das Ladegerät irgendwie gesponnen. Werde die Sache weiter beobachten.

Ehemaliger
18.08.2007, 21:37
Schon wieder nach 15min. "Battery Low". Das ist doch Mist ...

Snuffy
18.08.2007, 21:43
Kenn das Ladegerät nicht, aber erstmal müsste er ja die Akkus entladen bevor er sie wieder auflädt. Nehm doch einfach mal nen paar Einweg Markenbatterien um zu schauen was passiert.




Snuffy

Komtur
18.08.2007, 21:44
Schon wieder nach 15min. "Battery Low". Das ist doch Mist ...

Nimm erst mal andere Akkus - vielleicht ist einer defekt.
Hast du ein Messgerät für Spannung?
Wie viel Volt haben die beiden Zellen wenn sie als "leer" angezeigt werden?

Hast Du eine normale Taschenlampe für zwei Mignonzellen?
Mal reinstecken und schauen wie hell sie leuchtet - dann so lange leuchten lassen bis das Licht so gut wie aus ist. Dann wieder aufladen.

Nachtrag:
Ansmann baut sehr gute Ladegeräte - habe ich auch schon seit Jahren.
Daran sollte es wohl nicht liegen - zumal jede Zelle einzeln geladen wird.

Gruß

Dirk

rumtreiberin
18.08.2007, 22:53
Wie geht das denn bei solchen Akkulaufzeiten mit der Trackaufzeichnung, schaltet ihr alle Viertelstunde das Gerät an und speichert die Position wenn ihr mal länger ohne Steckdose/sonstige Strombeschaffungsmöglichkeit überbrücken müßt?

Ehemaliger
18.08.2007, 22:56
Es sind ja 4 Akkus. Können doch eigentlich nicht alle 4 defekt sein.

Habe so ein Messgerät gefunden. Bei der Einstellung MAH (geht nur bis 500) geht das Messgerät gleich bis zum Anschlag. Spannung ist auch drauf (ca. 1.5 V, wenn ich die Skala richtig interpretiere).

Taschenlampe hab ich leider keine. (Meine Maglite nimmt nur AAA und nicht AA.) Aber der Sony Discman zeigt auch ne leere Batterie an.


Hab jetzt mal normale Batterien ins Garmin gepackt. Die waren schon ziemlich alt. Stammen aus ner Fernbedienung. Sind aber lt. Garmin noch so gut wie voll. Und werden auch nicht sofort leer.

Komtur
18.08.2007, 23:23
Habe so ein Messgerät gefunden. Bei der Einstellung MAH (geht nur bis 500) geht das Messgerät gleich bis zum Anschlag.


STOOOOP !

Auf keinen Fall mit MAh messen - das sind MilliAmpere - damit schliesst Du den Akku kurz und beschädigst eventuell das Messgerät - wenn keine interne Sicherung.

Für die Spannung muss dort eine Buchse in rot sein mit "V" oder "Volt".
Die schwarze ist dann für Minus.



Hab jetzt mal normale Batterien ins Garmin gepackt. Die waren schon ziemlich alt. Stammen aus ner Fernbedienung. Sind aber lt. Garmin noch so gut wie voll. Und werden auch nicht sofort leer.

Dann schau Dir noch mal die Bedienungsanleitung vom Ladegerät an - vielleicht muss man etwas beachten ... obwohl ... normalerweise einfach nur Akkus einlegen.

Nachtrag:
Habe mir die Bedienungsanleitung mal durchgelesen - nö, da gibts nichts.
Nur - erst Ladegerät anschliessen - Steckdose - dann Akkus einlegen.


Gruß

Dirk

Snuffy
18.08.2007, 23:25
Am besten isses wenn man die Stromstärke einer Autobatterie misst :bg:
Hmm wenn man so mit seinen Akkus umgeht isses klar warum da nix mehr rauskommt...


Um nochmal zur Autobatterie zurück zukommen. Nen gescheiter Maulschlüssel auf die Beiden Pole gelegt warten bis er schön rot glüht. Das Ergebnis ist das gleiche was du mit deinem kleinem Akku gemacht hast.


Snuffy

piddi
19.08.2007, 02:29
Hallo Nat Bergtroll,

hatte exakt das gleiche Problem mit dem gleichen Akkuladegerät und dem Garmin 60CS letztes Jahr in Norgwegen. Der Piepton, der anzeigt, daß die Akkus geladen sind kam schon nach kurzer Zeit (ca. 30 Minuten), die Akkus waren danach noch fast leer.
Meine Abhilfe besteht darin, die Akkus einfach länger (ca. 12 Stunden) im Ladegerät zu lassen, dann sind sie auch voll und Deinem Garmin sollte die Luft deutlich später ausgehen. Die Akkulaufzeit kann man dann noch mit Verzicht auf den Kompass deutlich steigern.

Grüße
Piddi

Ehemaliger
19.08.2007, 09:23
@piddi

Danke. Werde das mal probieren. Der Satz eben hielt nur 20 Minuten durch. Der andere Akkusatz über eine Stunde. Werde mal testen, ob die Akkus sich jetzt langsam stärker aufladen und ausserdem nicht sofort, wenn das grüne Licht kommt, mit dem Laden aufhören.

(Mit normalen Batterien hatte ich bislang keine derartigen Probleme.)

chinook
19.08.2007, 10:09
Die Akkulaufzeit kann man dann noch mit Verzicht auf den Kompass deutlich steigern.



Noe.


-chinoook

akonze
19.08.2007, 10:29
Noe.

Geht es vielleicht etwas ausführlicher? ;-)

Eigentlich war ich nämlich auch der Meinung, daß der elektronische Kompass ein größerer Stromverbraucher ist. Sony etwa schaltet genau deswegen den Kompass automatisch nach 20 Sekunden wieder aus. Was wissen die nicht, was du weißt? :bg:

chinook
19.08.2007, 10:58
Geht es vielleicht etwas ausführlicher? ;-)

Eigentlich war ich nämlich auch der Meinung, daß der elektronische Kompass ein größerer Stromverbraucher ist. Sony etwa schaltet genau deswegen den Kompass automatisch nach 20 Sekunden wieder aus. Was wissen die nicht, was du weißt?


Ich weiss es nur für die Garmin Geräte. Im Naviboard (http://www.naviboard.de/vb/) hat mal wer die von ihm gemessene Leistungsaufnahme des Kompasses gepostet. Die lag bei 3% der Gesamtleistungsaufnahme des Gerätes.


-chinoook

piddi
19.08.2007, 13:38
Ich weiss es nur für die Garmin Geräte. Im Naviboard (http://www.naviboard.de/vb/) hat mal wer die von ihm gemessene Leistungsaufnahme des Kompasses gepostet. Die lag bei 3% der Gesamtleistungsaufnahme des Gerätes.


-chinoook

Meiner Erfahrung nach verlängert sich die Akkulaufzeit durch das Abschalten des Kompasses deutlich, schätzungsweise um ein drittel.
Wenn ich die Meßwerte (http://gpsinformation.net/main/bat-5.txt), die ich gefunden habe richtig interpretiere, dann verbraucht der Kompaß fast genauso viel wie die Displaybeleuchtung auf mittlerer Stufe (!).
Und wenn ich den Verbrauchswert von 71 mA zugrunde lege, dann beträgt der angegebene Zusatzverbrauch des Kompasses von 40 mA mehr als 50%.
Zugegebenermaßen halte ich die 71 mA nicht für den realistischen Endverbrauch des Gerätes, da jeder Tastendruck und jede Änderung der Displayanzeige (z.B. Bewegung der Karte) Strom benötigt. Wenn man das zusammen betrachtet, ist die Schätzung von ca. 1/3 Zusatzverbrauch für den Kompaß ja vielleicht gar nicht so unrealistisch.

Gruß
Piddi

chinook
19.08.2007, 14:23
Meiner Erfahrung nach verlängert sich die Akkulaufzeit durch das Abschalten des Kompasses deutlich, schätzungsweise um ein drittel.
Wenn ich die Meßwerte (http://gpsinformation.net/main/bat-5.txt), die ich gefunden habe richtig interpretiere, dann verbraucht der Kompaß fast genauso viel wie die Displaybeleuchtung auf mittlerer Stufe (!).
Und wenn ich den Verbrauchswert von 71 mA zugrunde lege, dann beträgt der angegebene Zusatzverbrauch des Kompasses von 40 mA mehr als 50%.
Zugegebenermaßen halte ich die 71 mA nicht für den realistischen Endverbrauch des Gerätes, da jeder Tastendruck und jede Änderung der Displayanzeige (z.B. Bewegung der Karte) Strom benötigt. Wenn man das zusammen betrachtet, ist die Schätzung von ca. 1/3 Zusatzverbrauch für den Kompaß ja vielleicht gar nicht so unrealistisch.



Ich habe (Garmin Etrex Vista Cx) keine Laufzeitunterschiede feststellen können, ob der Kompass ausgestellt war oder ich dies vergessen hatte. Das ist verträglich mit den von mir angesprochenen Meßwerten und damit ist die Sache für mich erledigt. Wenn ich allerdings den Kompass gerade nicht brauche und daran denke (!), dann schalte ich ihn auch ab. Ist ja nur ein Tastendruck. Und "nicht brauchen" ist immer dann, wenn ich nicht auf den Kompass schaue. Ich verstehe eigentlich das ganze Problem nicht.


-chinoook

Poldi
19.08.2007, 16:35
Um wieder ein wenig mit "harten Fakten" und weniger Blabla :ignore: zu arbeiten:

Das Naviboard hat zu der Kompass/Stromverbrauch-Thematik lediglich bei den 60er Geräten (60CSx) nachvollziehbare Messungen (Variation GPS/Kompass/Beleuchtung) zu bieten. Es handelt sich hier bei um diesen Thread: KLICK (http://www.naviboard.de/vb/showthread.php?t=16719&highlight=Kompass+Stromverbrauch)
Zu den Stromangaben in diesem Test sollte auch noch gesagt sein, dass es sich dabei nicht um einen Test in der Praxis handelt (kein Scrollen, schlechte Empfangsbedingungen etc.). Wie bei der allseits bekannten EN-Schlafsacknorm kann man dabei aber schon einige Rückschlüsse ziehen.

Zu den äteren 60ern oder den Vistas (aller Sorten) war auch nach längerer Suche nichts zu finden, allenfalls ein paar Erfahrungswerte. Wobei diese wie immer eine subjektive Sache sind und auch stark von den Umgebungsbedingeungen und den eingesetzten Akkus abhängen.

Die momentane Situation sieht also folgendermaßen (berichtigt mich, wenn ich falsch liegen sollte) aus:

- Zum Garmin GPSmap 60CSx finden sich (einingermaßen) verlässliche Strom-Daten bei dem oben angegebenen Link
- Zu den anderen Geräten sind allenfalls Erfahrungswerte, nicht aber verlässliche Zahlen verfügbar.

Einsprüche willkommen, aber dann mit nachvollziehbaren Messungen.

Ehemaliger
21.08.2007, 22:52
Da im Handbuch ausdrücklich steht, dass Backlight und elektronischer Kompass die Batterielaufzeit deutlich verkürzen, würde ich mal annehmen, dass das auch stimmt.

Ich habe mein Ansmann Digispeed inzwischen übrigens wieder zurückgegeben, da es mir partout nicht gelingen wollte, die Akkus so aufzuladen, dass die Laufzeit mehr als 1 Stunde beträgt. (Oft waren es nur 20 Min.)

Normale Batterien laufen problemelos...lasse es deshalb erstmal mit den Akkus.

Interessant übrigens, dass Garmin das Problem mit den Lithium Batterien nicht gelöst hat, sondern stattdessen eine Lithium Batterien als Auswahloption im aktuellen Firmwareupdate 3.5 gestrichen hat. Super Idee ;)

Komtur
22.08.2007, 15:33
Interessant übrigens, dass Garmin das Problem mit den Lithium Batterien nicht gelöst hat, sondern stattdessen eine Lithium Batterien als Auswahloption im aktuellen Firmwareupdate 3.5 gestrichen hat. Super Idee ;)

In dem download der Firmware ist noch eine Readme-Datei, in der steht:

"21. Remove lithium ion as a battery choice. For 76x add lithium battery choice. Lithium ion batteries have a voltage that is too high and might damage the unit."

Gruß

Dirk

Ehemaliger
23.08.2007, 01:02
Hab jetzt so vorgeladene NiMH Akkus mit geringer Selbstentladung (Maxe von Ansmann, gibt es auch als Ready2Go von Varta) gekauft. Die funktionieren mit dem Garmin und sind nicht sofort leer. Haben zwar eine etwas geringere Kapazität (2100 statt 2500-2700), sind aber dafür auch bei niedrigeren Temperaturen noch ganz gut einsetzbar.

(Vermutlich war das Ansmann DigiSpeed Ladegerät also defekt.)

Ehemaliger
25.08.2007, 19:36
Gott sei Dank, dass ich das Ansmann DigiSpeed wieder zurückgegeben und mir stattdessen bei Conrad das Voltcraft IPC-1 geholt habe.

Das Voltcraft lädt selbst die mitgelieferten Conrad Akkus auf fast 2600mah auf und auch die nicht ganz so kapazitätsstarken Ansmann maxe Akkus (dafür kälteunempfindlich und fast keine Selbstentladung) werden mit deutlich über 2100 mah aufgeladen.

Das Navi ist jetzt mit den Conrad Akkus bereits über 20 Stunden gelaufen (laut Stopwatch) - ohne Kompass und ohne Background Display Light - und die Batterien sind erst halb leer ...