PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wanderstab (Holz) gesucht



conri
10.08.2007, 11:17
Hola,
weiß jemand, wo man ganz normale, einfache Wanderstäbe kaufen kann?
Also keine Trekking-Stöcke sondern einfach einen langen Stab aus Holz mit einer Stahlkappe an der Spitze (damit er nicht so schnell kaputt geht)?
So Teile, wie man sie ab und zu bei Schafhirten sieht oder wie auch Hape Kerkeling einen hatte (siehe Amazon-Link auf das Buch (http://www.amazon.de/dann-weg-Meine-Reise-Jakobsweg/dp/3890293123) und dann auf das Bild klicken).

Ich habe schon im Internet gesucht und ein paar Läden abgeklappert. Aber die verkaufen alle nur noch die modernen TrekkingStöcke...

Wenn nicht: welches Holz sollte man am besten zum selber machen benutzen? Und woher bekommt man die Stahlspitze? Beim Baumarkt habe ich keine gefunden...
Danke.

Alpenkönig
10.08.2007, 12:08
Im Großglockner/Großvenediger/Hohe Tauern-Gebiet also Osttirol/Kärnten benutzen fast alle Einheimischen diese Bergstöcke. In wenigen Geschäften kann man die da kaufen (habe welche in Matrei und in Lienz gesehen). IMHO ist das Haselnußholz, die Spitzen weerden von wenigen Schmieden handgefertigt. Da muß man sich umhören.
Wenn der Transport im Auto nicht so blöd wäre, würde ich mir auch so einen zulegen: ist den Trekkingstöcken meilenweit überlegen.

conri
10.08.2007, 12:16
Mein Vater hat sich mehrere Wanderstäbe selber geschnitzt. Die Stahlspitzen gabs früher bei Frankonia zu kaufen. Allerdings jetzt nur noch in einer teuren Variante, die ich nicht gebrauchen kann. Will damit sagen: es gab wohl mal eine maschinelle Produktion der Dinger...

Blueface
10.08.2007, 12:21
Hier mal der Link (http://www.frankonia.de/shop//_/search/wanderstock/start/1/view/product/window/1/sort/norm/isortiment/Sitz-+%26+Zielst%F6cke/so/all/search.html) zum Frankonia Bergstock-Set. Habe auch mal eins bestellt...das Problem ist aber eher, den geeigneten Stock zu finden...

Gruß

Tobi

barleybreeder
10.08.2007, 12:28
ist den Trekkingstöcken meilenweit überlegen.

In welchem Zusammenhang? Gewicht? Biologischer Abbau?:o

Waidmann
10.08.2007, 12:32
frankonia hört sich schonmal nicht schlecht an. an jagdzubehör hatte ich grade auch gedacht und wollte diesen schönen Bergstock (http://www.alljagd.de/shop//index.php?sid=a6da0306c20c44192bd3393e43623265&cl=details&anid=ART1040031&pgNr=2) vorschlagen.

Ansonsten würde ich mir wirklich einen normalen Haselnußstock suchen und fertig. An Haselnuß mangelt es ja nun wirklich nicht. Muss den die Spitze überhaupt sein? Wenn man den Stab nicht nur hinter sich herzieht sollte die Abnutzung in Grenzen bleiben. Sogar auf Stein oder Asphalt. Ich komm damit zumindest prima klar.

Hawe
10.08.2007, 12:46
Auf den Kanaren gibt es die traditionellen Stöcke der Hirten immer noch zu kaufen. Sind 1.5 m lang, mit Stahlspitze (die muss im felstigen Gelände schon sein. Es gibt auch noch eine längere Version, mit der die Leute früher fast alle, heute nur noch wenige (geübte) auch steile Abhänge "runterlaufen".
Nachteil bei den Stöcken: gibt es nur dort, und Transport schwierig.

Zu heimischen Haselnuss war auch das Holz der Wahl meines Vaters, der die Zwinge im kleinstädtischen Eisenwarenhandel bekam. Hat eine ganze Menge an Stöcken hinterlassen...
In seinen letzten Jahren war er allerdings nur noch mit Trekkingstöcken unterwegs - fand er wohl überzeugender als seine alten Stöcke, und sei es auch nur, weil er Trekkingstöcke auch in Fahrgemeinschaften im Auto mitnehmen konnte...

Hawe

conri
10.08.2007, 13:11
So, habe noch etwas gewühlt (bitte nicht als Werbung verstehen... ist schwierig was zu finden):
Gastrock.de (http://www.gastrock.de/de/wanderstoecke/index.htm)
Stockshop (http://shops.shopit.de/stockshop/index.php?sid=536087ce60ff17695389b811acae127c&cl=details&cnid=shox0434&anid=ox04306)
Wivo-Vereinsbedarf (http://www.wivo-vereinsbedarf.de/html-version/start.htm) (dort unter "Shop" und dann "Wanderstöcke")

Da gibts Stöcke. Leider sind die Infos mehr als mager (Länge des Stockes usw.). Und die Preise sind auch nicht sehr angenehm...
Also wohl doch eher selbstbauen...

conri
10.08.2007, 13:42
Und nochwas: hier (http://shops.shopit.de/stockshop/index.php?sid=536087ce60ff17695389b811acae127c&cl=details&cnid=shox0434&anid=ox04191) gibts die Metallspitze für Euro 2,50 - also erheblich billiger als bei Frankonia. Nicht so gut, ok, aber sollte funktionieren. Solche hat mein Vater immer benutzt.

Markus K.
10.08.2007, 14:50
Hallo Zusammen!

Wenn ich es noch richtig weiss, liegt bei uns im Keller noch die Schaufel von einem Schäferstock. Hat jemand Interesse daran um möglichst authentisch
umherzuwandern. Würde sie gegen Erstattung des Portos verschenken
(wenn ich sie finde...)

Gruss Markus K.

conri
10.08.2007, 14:54
Und noch ein Link:
Manufactum.de (http://www.manufactum.de/product/1410286/group/172585/Produktdetail.1773.0.html)

Ich hoffe, es ist ok, dass ich hier die Links zu Läden setze... aber ich sammel mal die wenigen Shops, wo man Wanderstöcke erwerben kann...

Alpenkönig
10.08.2007, 15:03
Moment, Moment, alle Links beziehen sich auf Spazierstöcke! Ich spreche von Bergstock: der ist so 2 bis 2,30 m lang, ziemlich dick, so ca. 3 cm und hat eine geschmiedete Spitze. Das sind die Stöcke die Bergführer und Jäger benutzen!

Hasenhirn
10.08.2007, 15:12
servus!


Entweder selber machen, oder hier bestellen: http://www.gramlich-jagdstoecke.de/

Der Jagdstock- Papst sagt man.


Gruß Thomas

Alpenkönig
10.08.2007, 15:12
In welchem Zusammenhang? Gewicht? Biologischer Abbau?:o

Man kann sich mit dem Stock in schwierigem/steilen Gelände wunderbar abstützen, man kann ihn quer über eine Gletscherspalte als Sicherung einsetzen, man kann ihn wie ein Stabhochspringer als Sprungstütze bergab benutzen. Hab gesehen wie einer doppelt so schnell im Tal war wie ich. In eine Schneewächte oder losem Untergrund reingerammt wird er zu einer wunderbaren Seilsicherung usw, usw.

Alpenkönig
10.08.2007, 15:14
servus!


Entweder selber machen, oder hier bestellen: http://www.gramlich-jagdstoecke.de/

Der Jagdstock- Papst sagt man.


Gruß Thomas

Genau das ist der richtige Stock!

Jaerven
10.08.2007, 15:43
Hier:

http://skarja.de/bilder/ausr/stock.jpg

aus Polarbirke, selbstgebastelter Spitze und Schraube um das Ding als Einbeinstativ zu nutzen.
Und hält schon viele Jahre.
Ausserdem perfekt um in Lappland Flüsse zu durchwaten.

M.

conri
10.08.2007, 16:31
@Hasenhirn: super. Das ist genau das, was ich gesucht habe. Danke.

Hasenhirn
10.08.2007, 21:04
Hier is mein Alpen-Balken im Einsatz :)


http://xs218.xs.to/xs218/07322/beppoberg.jpg.xs.jpg (http://xs.to/xs.php?h=xs218&d=07322&f=beppoberg.jpg)


Und hier nochmal die geschmiedete Spitze.
Gemacht aus Baustahl, pass genau aufgebrannt.
http://xs318.xs.to/xs318/07325/Alpenbalken2.jpg.xs.jpg (http://xs.to/xs.php?h=xs318&d=07325&f=Alpenbalken2.jpg)
http://xs318.xs.to/xs318/07325/alpenbalken1.jpg.xs.jpg (http://xs.to/xs.php?h=xs318&d=07325&f=alpenbalken1.jpg)

Gruß Thomas

Der Foerster
10.08.2007, 22:01
st den Trekkingstöcken meilenweit überlegen.
Dem kann ich nur zustimmen! Jeder 'Profi' benutzt sowas im schweren Gelände (habe ich jedenfalls in forstlichen Praktika gelernt;-)), so ein Bergstock hat den Vorteil, dass er im Gegensatz zu Treckingstöcken nicht nur entlastet, sondern effektiv vor dem Abstürzen schützt! Dazu muss er natürlich lang genug sein.
Ich selber habe mir einen aus Haselnuss gemacht. Einfach einen passenden Stecken geschnitzt, austrocknen lassen und dann mit der oben genannten Metallspitze versehen, eine geschmiedete wäre natürlich noch besser.
Der einzige Nachteil ist der mühsame Transport:(

Hasenhirn
12.08.2007, 18:15
Servus!
@conri
Und hast Dir einen gekauft?

Gruß Thomas

Poldi
12.08.2007, 19:10
Jeder 'Profi' benutzt sowas im schweren Gelände (habe ich jedenfalls in forstlichen Praktika gelernt;-)), so ein Bergstock hat den Vorteil, dass er im Gegensatz zu Treckingstöcken nicht nur entlastet, sondern effektiv vor dem Abstürzen schützt!

Wie soll das Ding nochmal genau vor Abstürzen schützen? Und warum kann es das im gegensatz zu normalen Stöcken? Nur weils länger ist? Ist mir ehrlich gesagt etwas unklar...
Dass so ein Stock robuster ist und auch zum niederknüppeln von Vegetation benutzt werden kann ist einleuchtend, aber woher die Absturzsicherheit?
Erklären! :cool:

Der Foerster
12.08.2007, 19:45
Wie soll das Ding nochmal genau vor Abstürzen schützen? Und warum kann es das im gegensatz zu normalen Stöcken? Nur weils länger ist? Ist mir ehrlich gesagt etwas unklar...
Dass so ein Stock robuster ist und auch zum niederknüppeln von Vegetation benutzt werden kann ist einleuchtend, aber woher die Absturzsicherheit?
Erklären! :cool:

Du benutzt nur einen längeren Stock. Den hält man in beiden Händen, mit der Spitze zum Hang hin, geht man seitlich zum Hang (was meistens der Fall ist) fällt man, wenn man weg rutscht, auf den Stock und findet so halt. Die zwei Trekking Stöcke stabilisieren nur, wenn man aber ins Rutschen gekommen ist, helfen sie wenig-der Bergstock fängt einen auf.
Geht man grade Bergab kann man mit ihm abfahren, dh man stützt sich steil richtung Hang auf den Stock und lässt sich rutschen. Geht man steil Bergauf hilft er eigentlich nur wie Telekopstöcke zur unterstützung. Das ist schwierig zu beschreiben, am besten man probiert es mal (vorsichtig) aus!

Poldi
12.08.2007, 20:47
Dann ist das wohl eine Stilfrage.
Ich sehe den Vorteil von zwei Stöcken darin, dass man beim Abstützen eine normale Haltung einnimmt (ein Holzstock müsste seitlich geführt werden, oder?) und der Oberköper "nach vorne schaut". Außerdem habe ich die Möglichkeit wie ein vierbeiner jeden Fuss/Stock einzeln zu plazieren und zu versetzen. Nächster Vorteil: im Winter kann man Schneeteller montieren, beim Holzstock geht das nicht (so leicht). Das Gewicht ist auch noch ein Kriterium.

Aber es kann ja jeder so laufen wie er will. :bg:
Was mich noch interessieren würde: ihr habt dann doch sicher auch noch Kniebundhosen, rote Socken und einen zünftigen Gamsbart am Hut, oder? :grins:

conri
12.08.2007, 21:16
@Hasenhirn:

Servus!
@conri
Und hast Dir einen gekauft?


Noch nicht. Ist ja nicht grad billig. Aber ich habe Kontakt aufgenommen und werde mal am Montag mit dem Herrn Gramlich telefonieren.

Hat so ein teilbarer Stock eigentlich Nachteile? Ist der irgenwie nicht so stabil oder so???
Die Teilbarkeit umgeht ja wunderbar das Transportproblem...

Danke und schönen Sonntag-Abend noch!

sjusovaren
12.08.2007, 21:27
Aber ich habe Kontakt aufgenommen und werde mal am Montag mit dem Herrn Gramlich telefonieren.

Würd mich interessieren was die wiegen. Klar, ist ein Naturprodukt, aber so ungefähr.
Die Teile gefallen mir auch :D
Der Dreiteilige sollte ja von seinen Maßen sogar ins Fluggepäck passen. Dann wär das ne echte Alternative zu meinen Leki, jedenfalls für bestimmte Touren.
Das ist ne feine Kombination aus Tradition und Technik.
Ich glaub, Herr Gramlich kriegt bald noch nen Kunden...

Hasenhirn
12.08.2007, 22:24
Servus


@poldi
Kiebundhose, ja, seit gestern, und heute schon ausprobiert und für gut befunden worden. :baetsch:
Hut, ja, aber ohne Gamsbart, weil, der gehört an eine Tracht, ned an einen Berghut.:lol:
Rote Socken, nein, nur BW olive,:D

@conri
Ich seh da keine Nachteile, im Gegenteil. Am besten noch den Transportsack dazukaufen un du hast in Sachen Bergstock ausgesorgt :D


@sjusovaren
Ich werf morgen meinen selber gemachten auf die Elektronik- Waage in der Arbeit, dann schreib ich hier rein.

erhard
12.08.2007, 23:50
Solltest Du nach Kenmare in Irland kommen,
So schau da mal in die Geschäfte in der Hauptstrasse, da sind diese Stöcke eine der feilgebotenen Touristenattraktionen.

Logisch in Irland gibt es ja viel Schafe demensprechend viele Hirten, die da wiederum viele Stöcke brauchen.
Das einzige was mich etwas irritiert ist, dass es in Irland nicht viel Wald gibt.
Ich würde mir allerdings einen selber machen - aus Eibe versteht sich ;-)


Viele Grüße

Erhard

Der Foerster
13.08.2007, 10:38
Dann ist das wohl eine Stilfrage.
Ich sehe den Vorteil von zwei Stöcken darin, dass man beim Abstützen eine normale Haltung einnimmt (ein Holzstock müsste seitlich geführt werden, oder?) und der Oberköper "nach vorne schaut". Außerdem habe ich die Möglichkeit wie ein vierbeiner jeden Fuss/Stock einzeln zu plazieren und zu versetzen. Nächster Vorteil: im Winter kann man Schneeteller montieren, beim Holzstock geht das nicht (so leicht). Das Gewicht ist auch noch ein Kriterium.

Aber es kann ja jeder so laufen wie er will. :bg:
Was mich noch interessieren würde: ihr habt dann doch sicher auch noch Kniebundhosen, rote Socken und einen zünftigen Gamsbart am Hut, oder? :grins:

Du hast eine grade Haltung und stützt dich seitlich am Berg ab, dabei verläuft der Stock diagonal zum Oberkörber. Das gute ist ja, dass du dich nicht dauerhaft absrützen musst, sondern nur bei bedarf oder wenn du rutscht. Dadurch ist der Bergstock IMMER in einsatz Position und ersetzt so die vierbeiner Methode (evolution:bg:).
Da die Spitze den Bergstock selten grade aufgesetzt wird, sondern meistens schräg, ist das Einsinken nicht so das Problem. Wenn er ausgetrocknet ist, ist er ziemlich leicht.

Zur Kniebundhose: Bei einer aus Schöller-Material würde ich ja nochmal drüber nachdenken, aber ich glaube ich bleibe bei meiner Champ Pant, so einen Stock benutzt man ja nicht wegen deutschtümelei (und er ist nicht mit einem nekischen Wanderstock mit metallabzeichen zu verwechseln;-)) sondern wegen erhöhter Sicherheit-im Gebirge benutzt kein Förster, Waldarbeiter, Jäger also die die beruflich da draußen sind einen Leki. Solage man in Waldgebieten oder Wiesenhängen (sehr rutschig) ist gibt es nichts praktischeres-aber wie du schon gesagt hast: Jedem das Seine!
Sobald man beim Klettern die Hände benutzen muss, ist er nicht so ideal, da man ihn ja nicht so gut in den Rucksack packen kann, vielleicht helfen da diese zerlegbaren Stöcke!?

@Alle die so einen ausprobieren, berichtet mal wie stabil der im Vergleich zu einem einteiligen ist!!!

conri
13.08.2007, 18:57
So, ich habe mit Herrn Gramlich telefoniert.
Folgende Infos:
ein 25mm-Stock wiegt 500-600 Gramm
ein 30mm-Stock wiegt ca. 700 Gramm
ein 34mm-Stock wiegt ca. 800-1000 Gramm

Die Aluminium-Teile (für die Teilbarkeit des Stockes) wirken sich gewichtsmäßig nicht merklich aus (er sagte, man könne mit verbundenen Augen nicht sagen, welcher Stock teilbar wäre und welcher nicht).

Für die normale Anwendung reicht eigentlich ein kleiner Durchmesser (bei Normalgewicht der Person). Da ich den Stock vielseitig einsetzen möchte, riet er mir zum größten Durchmesser.
(Meine Anforderungen: Flachland, Mittelgebirge, leichte Touren in den Alpen, eine gewisse Schlagfestigkeit, Stock soll auch mal als Sprunghilfe dienen, vielleicht auch mal zum spannen einer Plane).

Bei meiner Größe (172cm) reichen 175-180cm Stockhöhe.

Die Stabilität des Stocks wird seiner Aussage nach nicht verschlechtert durch die Teilbarkeit (er müsste IMHO sogar stabiler werden, da die bruchgefährdeten Holzteile kürzer werden und die Alu-Teile das letzte sind, was brechen könnte).

Teilbare Stöcke müssen nicht immer aus dem selben Stamm bestehen - aber die Hölzer werdne so ausgesucht, dass sie farblich zusammen passen.

Gummikappen seien sinnvoll (eine wird eh mitgeliefert - man solle aber noch 1-2 mehr bestellen).

So, das müssten alle Infos gewesen sein.

Ich werde mir wohl einen Stock bestellen.

Der Foerster
13.08.2007, 19:03
Ja die klingen sehr interessant! Teile uns mal mit wie es dann in der Praxis aussieht!

conri
14.08.2007, 10:22
Der Förster:
Ja die klingen sehr interessant! Teile uns mal mit wie es dann in der Praxis aussieht!
Gerne.
Allerdings kümmere ich mich erst nach meinem Urlaub drum (also erst wieder ab Ende August/Anfang September).

Der Foerster
22.08.2007, 00:06
To conri: Mach das, aber dann irgentwann bin ich ernsthaft an einem statement interessiert!

alaskawolf1980
24.08.2007, 10:45
Bin der selben Meinung wie Waidmann.... wieso tut es ein guter Haselnussstock ohne Metallspitze nicht auch? Als Kind hab ich selber aus Haselnussholz vielerlei Stöcke geschnitzt. Da muß man schon ewig unterwegs sein, bis sich an einem dicken abgerundeten Ende eines solchen Stockes eine merkliche Abnutzung sichtbar macht. Zudem ist es ohne die Metallspitze doch noch viel leichter.

Nicht übertreiben
24.08.2007, 11:16
Eine vernünftige Metallspitze findet auf Fels etc. wesentlich besseren Halt als einfach Holz. Bei der angeblichen Überlegenheit der Holzstäbe bin ich auch sehr skeptisch. Es gibt sicherlich Gegenden, in denen ein langer Holzstab das überwinden von Absätzen und Hindernissen erleichtert, im wirklich alpinen Gelände ist so ein langes Teil viel zu sperrig, Bergführer benutzen durch die Bank weg normale Stöcke oder gar nichts. Für mich dienen die Stöcke der Entlastung der Knie bergab, der Schonung der Muskeln bergauf und der Stabilisierung in schwierigem Gelände durch 4 "Beine". All das kann ein einzelner Holzstab nicht oder nur mangelhaft. Aber Tradition lebt ja durch eine verklärte Sichtweise darauf ;-)

Jaerven
24.08.2007, 11:54
All das kann ein einzelner Holzstab nicht oder nur mangelhaft
Kann er wohl.
Und wenn man durch Strauchheide wandern muss sind 2 Stöcke so richtig nervig;-)
Auf Pfaden und Wegen haben die Vorteile. Hab beide Varianten probiert und bin für meine Wandergebiete bei dem einen Holzstock geblieben. Und auch wenn Du es nicht glauben magst- das Holz ist angenehmer für die Gelenke als Carbon, Fiberglas und Metall.

Peter

Der Foerster
25.08.2007, 00:01
Ich denke auch, dass er das besser als Alustöcke kann. Mit zwei Teleskopstöcken stabilisiere ich nur, mit dem Bergstock kann ich mich seitlich zum Berg abstützen. Aber das ist erstens ziemlich schwer zu erklären (jedenfalls nicht am lebenden Objekt;-)) und zweitens kann man einen eingefleischten Alu-Geher nur schwer überzeugen:bang: 'böööse' grins:bg:
Das eine Metallspitze mehr halt findet ist wohl jedenfalls am Berg unbestritten:roll: Wobei ich Jäger kenne die trotzdem aus Geräuschs-Gründen ohne Spitze gehen.

Nicht übertreiben
25.08.2007, 20:40
Ich bin Argumenten durchaus zugänglich, weiß aber sehr genau, dass in dem Terrain, in dem ich mich bewege, 2 Stöcke wesentlich besser geeignet sind und Teleskopierbarkeit ein Muss ist. Abstützen kann man sich mit Teleskopstöcken übrigens auch, mache ich in den Bergen ständig. Ich bin durchaus Argumenten zugänglich, aber "und zweitens kann man einen eingefleischten Alu-Geher nur schwer überzeugen" ist für mich keins. In Skandinavien geben sich Alu und Holz imo nicht viel, da sind nur zwei Stöcke (wenn man sie nicht nur beim Waten benutzt) für die Haltung besser.

conri
12.09.2007, 11:52
To conri: Mach das, aber dann irgentwann bin ich ernsthaft an einem statement interessiert!

Sodele, der Stock ist bestellt (3-teilig, 34mm, ca. 175-180cm Länge, inkl. Filztasche). Mal schauen, wann er kommt.
Sobald er da ist, gibts Infos zur Qualität usw. Wenn gewünscht, mach ich dann auch ein paar Bilder.

Shagtakh
12.09.2007, 16:34
Sodele, der Stock ist bestellt (3-teilig, 34mm, ca. 175-180cm Länge, inkl. Filztasche). Mal schauen, wann er kommt.
Sobald er da ist, gibts Infos zur Qualität usw. Wenn gewünscht, mach ich dann auch ein paar Bilder.


oh gern !über paar gute Pics würd ich mich auch freuen denn auf der HP sind die Pics ja in sehr schlechter Qualy.Mir gefallen die Wanderstäbe recht gut und ich suche auch sowas ähnliches nur kann der Stab den ich haben will ruhig auch bischen krum und schief sein(wurzelholz?) und oben schön dick. Beim richtigen Wandern komme ich mit Trekkingstökern so gar net klar...die stören mich irgend wie in der Bewegung.Noja...jeder wie ers mag !

conri
13.09.2007, 09:23
So, der Stock ist da (Montag per EMail bestellt, Mittwoch geliefert!).
Bilder folgen erst nächste Woche.

Aber ein paar Worte vorab:
sieht sehr schön aus, die Verarbeitung ist IMHO hervorragend, die Verschraubungen, die die einzelnen Teilstöcke verbinden, sind erstklassig gearbeitet und man sieht, dass sie aus einem Stück gedreht wurden.
Die gesamte Verarbeitung macht mir einen erstklassigen Eindruck. Der Stock selbst (trotz der zwei Metallverbidnungsstücke und 34mm Durchmesser) federt. Die Filztragetasche sieht auch qualitativ sehr gut aus.

Länge ist 180cm, 3-teilig. Je Teil fast genau 60cm. Paket wurde so von der Post auch in eine Packstation gestellt (Maximalmaß ist ja 60cm).
Gewicht muss ich noch messen. Fotos folgen. Ich versuche dann auch Detailaufnahmen zu machen.

Gefallen hat mir v.a. die persönliche Beratung und die schnelle Lieferzeit.
Weniger gefallen hat mir, dass es keine Bestätigungsmail über die Bestellung gab. Dafür gings mit der Lieferrung ja verdammt schnell (50h nach der Bestellung per E-Mail kam die SMS von der Packstation).

Erster echter Einsatz soll am kommenden Samstag folgen :D

conri
17.09.2007, 18:50
So, hier die versprochenen Fotos...

Der Stock selbst:
http://farm2.static.flickr.com/1259/1396756183_f16423a999_o_d.jpg
http://farm2.static.flickr.com/1440/1396756177_0edc2706a4_o_d.jpg
http://farm2.static.flickr.com/1145/1396756189_f13f2cd4be_o_d.jpg



Die Filz-Tasche:
http://farm2.static.flickr.com/1411/1397654422_df7f32fd6e_o_d.jpg
http://farm2.static.flickr.com/1161/1397654466_e442b81041_o_d.jpg



Die Spitze:
http://farm2.static.flickr.com/1342/1396756197_ae54d89efb_o_d.jpg



Die Verschraubung der Teilstücke:
http://farm2.static.flickr.com/1422/1396756175_76b30b1c75_o_d.jpg
http://farm2.static.flickr.com/1425/1397654400_dceadbef3b_o_d.jpg
http://farm2.static.flickr.com/1191/1397654412_766b43169d_o_d.jpg
http://farm2.static.flickr.com/1161/1397654410_0bee2005cb_o_d.jpg
http://farm2.static.flickr.com/1281/1396756203_c5435904ae_o_d.jpg


Wie gesagt: hervorragende Qualität.
Zum Gewicht kann ich noch nix sagen - zur Zeit verfüge ich über keine Waage - mitten im Umzug. Sobald ich mal ne Waage auftreiben kann und der Stock auch noch dabei ist, gibts das Gewicht nachgereicht.

Hasenhirn
17.09.2007, 21:05
Glückwunsch!


Schöner Wanderstab!:D


Gruß Thomas

diver
18.09.2007, 21:16
die überstände an der verschraubung des oberen teils finde ich nicht so schön.kann mir vorstellen,das das beim gehen nervt,wenn die hand da drüber gleitet. aber sonst ein echt schönes teil.überlege ernsthaft ,mir auch einen zu holen.

conri
19.09.2007, 09:35
diver:
die überstände an der verschraubung des oberen teils finde ich nicht so schön


Die Überstände entstehen durch nicht ganz rundes Holz. Bei der unteren Verschraubung ist das Holz etwas breiter. Deswegen musste es schmaler gedrechselt werden. Alle Nahaufnahmen sind an der ungedrechselten Stelle gemacht worden. Man sieht also, dass die Überstände nur gering sind. Ist beim Rübergleiten kein Problem.
Man muss sich eher daran gewöhnen, dass die Verschraubungen da sind, wo man normalerweise hingreifen will. Und die sind natürlich wegen der hohen Wärmeleitfähigkeit von Alu "kälter" als das Holz. Allerdings habe ich festgestellt, dass für meine Körpergröße das Umgreifen des Stockes kurz unter der Verschraubung besser ist (die Verschraubungen sind bei 60 und 120cm Höhe).

herms
24.03.2010, 01:06
Hallo,

ich habe vor mir so einen Haselnuss-Stab mit Spitze selbst zu basteln.

Allerdings ist mir noch unklar welche Groesse und welchen Durchmesser ich bei meinen 180cm und 70kg wohl bräuchte.

Ob ich wohl nach den Angaben die Garmlich gegenueber conri bzgl seinen 172cm gemacht hat, einfach 10cm auf die Koerperhoehe drauflegen kann?

Wären zwei Meter in meinem Fall Gewichts-Overkill oder bringen zusätzliche Centimeter auch irgendwas im Gelände?

Vielen Dank
herms

Schattenwolf
24.03.2010, 10:03
Wir haben sowas zu Hause: http://www.gervase.de/content/view/3/3/

mas
26.03.2010, 09:45
Ich hänge mich mal dran...

Kürzlich habe ich auf der Werkstätten:Messe, einer Messe, auf der Werkstätten für behinderte Menschen ausstellen, einen Wanderstab aus Holz gesehen.

Hier findet ihr den Link zu Homepage des Entwicklers (http://www.gerdt-hamburg.de/design/gemse.php?site=2)und hier den zur Lebenshilfe Detmold (http://www.lebenshilfe-detmold.de/lh1/projekte/wanderstab/index.php), die die Wanderstäbe herstellt.


Edit: Da fehlte tatsächlich ein l...

Isildur
26.03.2010, 16:26
Tolle Teile wenn ich die doch nur vernünftig im Flieger mitnehmen könnte...

aber mit den Verschraubungen, die die anbieten könnte man sich sowas ja basteln.

cast
26.03.2010, 16:32
einen Wanderstab aus Holz gesehen

Empfinde ich als zu kurz.
Hier gibts Teile zum selber bauen und komplette Stöcke.


http://www.gramlich-jagdstoecke.de/