PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kleinwalsertal und Umgebung



-CaRsTeN-
27.05.2003, 11:10
Hallo,

ich fahre Donnerstag mit meiner Freundin ins Kleinwalsertal.
War von euch schon mal jemand dort und kann mir einige einfache Hüttenwanderungen oder andere schöne Touren empfehlen?

Da meine Freundin leider nicht Schwindelfrei ist und auch keine Seilsicherungen helfen, sind nur einfache Wanderungen für uns möglich.

Also, dann mal her mit den Tipps ;)

Viele Grüße
Carsten

Heike
27.05.2003, 13:20
Hallo Carsten,

im Kleinwalsertal war ich vor ein paar Jahren mal im Winter. Sehr schön und absolut Höhenunbedenklich ist der Talweg bis hinter nach Baad, zurück kann man dann am besten über den Höhenweg laufen. Ein ganz normaler Weg ohne irgendwelche Abhänge. Ich habe selber Probleme mit der Höhenangst und Schwindelfreiheit, deshalb kann ich das ganz gut beurteilen. Sehr schön soll auch die Breitachklamm zu durchwandern sein, allerdings war diese jedesmal gesperrt als wir da waren, dürfte jetzt aber auf jeden Fall auf sein. Sehr schön ist auch der Rundweg auf dem Gottesacker. Da fährt man mit einer Seilbahn rauf und oben ist dann ein Rundweg mit sehr guten Weitblicken. Kommt natürlich ganz drauf an, in welchem der drei Nester ihr wohnt. Es gibt sonst noch jede Menge wege, oben und unten. Der Weg entlang dem Schwarzbach ist auch sehr schön.

Viele Grüße

Heike

MaMa
27.05.2003, 14:56
Hi Carsten,

rauf zur Fiderepasshütte (seit letztem WE offen), dann auf der Rappenalptaler Seite über den Krumbacher (?) Höhenweg (auf 2000 - 2200 müNN) zur Mindelheimer Hütte, von dort aus Abstieg ins Kleinwalsertal. Der Krumbacher Höhenweg ist die "Umgehung" des Mindelheimer Klettersteiges.
oder frag mal "Troll", der wohnt im Kleinwalsertal.....

Rucksackmatze
28.05.2003, 12:40
Das mit der Fiderepasshütte ist gut, der Krumbacher Höhenweg kann aber noch so richtig schneebeckt sein
ruf mal den Herrn Müller von der Alpinberatung an 08322/700200

viel Spaß

Matze

-CaRsTeN-
28.05.2003, 12:56
Danke für die Anregungen, ich werde mal schauen was ich aufgrund Wetter, Schneelage etc. machen kann.

Ich melde mich dann auch jetzt ab.... servus ;)

Carsten

-CaRsTeN-
02.06.2003, 18:45
So, ich bin wieder da :)

Wir haben 3 nette Touren gemacht und eine für meine Freundin :D Aber ok, das ist halt so. Wir waren am ersten Tag auf die Schwarzwasserhütte (herrliche Landschaft), am zweiten Tag auf die Fiderepasshütte.

Danke für den Tipp MaMa, die Hütte ist nett, die Aussicht auch super. Nur eine Frage habe ich nach dem Posting hier:

[quote="MaMa"]Hi Carsten,

rauf zur Fiderepasshütte (seit letztem WE offen), dann auf der Rappenalptaler Seite über den Krumbacher (?) Höhenweg (auf 2000 - 2200 müNN) zur Mindelheimer Hütte, von dort aus Abstieg ins Kleinwalsertal. quote]

Läufst du das als 2-Tages Tour oder als Tagestour? Mit Anhang (Freundin) habe ich alleine 5 Stunden für den Hin/Rückweg gebraucht, und da fehlt ja noch ein riiiiiiieeeeesen Teilstück.

Am 3. Tag gings dann (Ruhetag....) ins Bärgrundtal und am letzten Tag auf das Söllereck, wobei ich die letzte Stunde alleine unterwegs war ;)

Detaillierte Tourenberichte kommen in ca. 2 Wochen, dann aber auf meiner Webseite

Viele Grüße#
Carsten

MaMa
03.06.2003, 08:09
Hi Carsten,

für den Krumbacher Weg von der Mindelheimer Hütte zur Fiderepasshütte brauche ich ca. 3 Stunden. Auf- und Abstieg von der Kleinwalsertaler Seite hab ich noch nicht gemacht, kalkuliere aber ca. 3 Stunden Aufstieg und 1,5 - 2 Stunden Abstieg, was sich ja ziemlich mit deinen Angaben deckt. Wäre also eine stramme Tagestour. Als Zweitagestour würde ich dann auf der Miindelheimer Hütte übernachten und beim Rückweg den Widderstein / Widdersteinalp gehen...

Troll
03.06.2003, 09:39
Hallo Carsten,
ich hoffe Du hattest ein paar schöne Tage bei uns.

Da schaue ich ein paar Tage nicht ins Forum u. dann steht etwas über mein Heimatort drin. Den Krumbacher Höhenweg kann man durchaus an einem Tag laufen. Ist vielleicht ein bisschen anstrengend.

Eine Möglichkeit wird vom Tourismusbüro angegeben http://www.kleinwalsertal.at/de/som/aktivitaeten/sport/wandern/bergtouren/krumbacherhoehenweg.asp
Ist allerdings mit Bahn fahren. Ich persönlich würde folgende Variante bevorzugen. Wildental - Fiderepasshütte - Krumbacher Höhenweg - Mindelheimerhütte - evtl. Geißhorn noch mitnehmen und dann über das Gemstel wieder ins Tal. Ist aber ein ganzes Stück zum Laufen.

Ein paar Tourenbeschreibungen findet ihr auf meiner HP

http://berg.heim.at/anden/420757/Berge/walserberge.htm

Oder auch dort: http://www.kleinwalsertal.at/de/som/aktivitaeten/sport/wandern.asp

-CaRsTeN-
03.06.2003, 10:01
Hallo Carsten,
ich hoffe Du hattest ein paar schöne Tage bei uns.



Die Zeit war sehr schön, auch wenn das Wetter wegen der latenten Gewitterneigung nicht optimal war. Dennoch, das Kleinwalsertal finde ich landschaftlich sehr schön und die Preise sogar noch erschwinglich, wenn ich an andere Wandergebiete denke :shock:


Gruß
Carsten

Corton
03.06.2003, 13:04
Hallo Troll,

es wäre super, wenn Du uns im Kleinwalsertal ein paar Stellen nennen könntest, wo man wild campieren kann. Wir waren schon ein paar mal auf der Suche, habe aber bis jetzt nur eine halbwegs akzeptable Stelle gefunden. Diese befindet sich, wenn man von Riezlern Richtung Auenhütte fährt, ca 1,5km vor der Auenhütte. Es geht ein Fahrweg nach rechts in Richtung Küren. Links im Wald bzw. am Waldrand ist ein ganz gutes Plätzchen.
Sicherlich gibt es noch schönere Stellen im Tal. Wichtig wäre für uns, dass die Stelle mit dem Auto noch zugänglich aber trotzdem einigermaßen versteckt ist. Hast Du ein paar Tipps für uns, vielleicht sogar eine eigene Wiese? :D

Gruß,

Corton

Keb
03.06.2003, 22:56
Hallo!

Nachdem das genau die Ecke ist, wo ich in 2 Wochen etwas rumschlappen will (bin in Oberstdorf aufm Campingplatz), hab ich auch noch ein paar Fragen (dummerweise hab ich grad die Karte nicht da, so dass Ortsangaben etwas unpräzise sein könnten):
Ich will von der Fellhornbergstation Richtung Süden und dann über so einen kleinen Pass Richtung Osten auf diesen Panoramaweg der nach Oberstdorf zurückführt. Nachdem sich das kilometerweise nicht so viel anhört, wie ist denn der Weg so?
Und war mal jemand auf dem "Weg" vom Rubihorn oben entlang zum Nebelhorn? Ist das ohne Klettern/Sicherung alleine machbar/empfehlenswert?

Viele Grüße
Anja

MaMa
04.06.2003, 08:39
Hi,
Rubi- und Nebelhorntour hab ich mal gemacht. Ist ohne Kletterei *grübel-wiewardasnochmal* von diesem kleinen Ort bei Oberstdorf rauf aufs Rubihorn, dann wieder ein Stück runter in einen Sattel. Wir sind dann über den Sattel rüber und auf der anderen Seite (=Nebelhornseite )unterhalb des Grades bis zur Nebelhornbergstation gegangen (und dann auf den Hindelanger Klettersteig). Wenn ich mich recht erinnere war auf der Karte noch eine Pfadspur direkt über den Grat vom Rubihornsattel zum Nebelhorngipfel eingezeichnet. Ein Weg war nicht erkennbar, ebensowenig Sicherungsstellen. Bei Trittsicjherheit und Schwindelfreiheit aber bestimmt machbar. Und wenn nicht gibts ja den anderen Übergang.
Was übrigens mega-Laune macht: Die Tretrollerabfahrt von der Nebelhornmittelstation zur Talstation. Unbedingt ausprobieren...

Corton
04.06.2003, 09:24
Der Übergang vom Rubihorn übers Geißalphorn zum Nebelhorn ist nichts für Anfänger, eine Stelle im II. Grad – darf man nicht unterschätzen! Außerdem gibt es noch ein kurzes Stück vor dem Geißalphorn, das sehr schmal ist und ausreichend Tiefblick (v.a. nach rechts, wenn Du vom Rubihorn kommst) bietet... Trittsicherheit und Schwindelfreiheit unabdingbar. Ob es für Dich machbar ist, hängt von Deinen Fähigkeiten ab, kann ich nicht beurteilen.
Der Aufstieg von Reichenbach über den Geißalpsee (netter Zeltplatz!) ist sehr schön. Zum Rubihorn hoch ist es allerdings ziemlich steil und auch ein wenig rutschig (sind schon einige abgestürzt...) – also aufpassen! Wichtig: Von Reichenbach den Tobelweg anstatt des breiten Fahrweges benutzen – viel schöner.

Der Panoramaweg ist ein Teil des Krumbacher Höhenweges von Birgsau zur Mindelheimer Hütte, den ich noch nie gegangen bin. Sehr schön und sehr einfach ist die Wanderung vom Fellhorn über den Schlappoltkopf und übers Söllereck nach Oberstdorf. Tagsüber leider massenhaft Seilbahnfahrer, abends vor dem Zelt ein Traum...
Interessant: Der Grat zum Söllerkopf – sehr schmaler auf beiden Seiten steil abfallender Grasgrat, der dem trittsicheren und schwindelfreien Wanderer richtig Spaß macht... :bg:

Corton

MaMa
04.06.2003, 09:53
Der Aufstieg von Reichenbach über den Geißalpsee (netter Zeltplatz!) ist sehr schön. Zum Rubihorn hoch ist es allerdings ziemlich steil und auch ein wenig rutschig (sind schon einige abgestürzt...) – also aufpassen! Wichtig: Von Reichenbach den Tobelweg anstatt des breiten Fahrweges benutzen – viel schöner.Corton

dem kann ich mich 100%ig anschließen. Den Gratübergang bin ich nicht gegangen, aber so wie es von der Scharte, über die ich damnals rüber ging, aussah, ist Cortons Beschreibung sehr zutreffend. Jedenfalls besteht aber auch für "Normalwanderer" die Möglichkeit, vom Rubihorn zum Nebelhorn zu kommen.

Keb
05.06.2003, 13:43
Jo, von diesem Grad und Teilstück 2. Grades hab ich mal gelesen. Von dem Foto her was ich gesehen hab, trau ich mir das zumindest im Aufstieg mal zu. Blöd isses nur wenn danach was zu schweres kommt und i umkehren muss...
Ansonsten werd ich da alle einfacheren Grate (wie den "Seilbahnsandalen"grad ;-) vom Söllereck zum Walmendingerhorn) angehen.

Viele Grüße
Anja

Corton
05.06.2003, 14:11
Keine Sorge, nach dem Geißalphorn wirds nicht mehr schlimmer bis zum Nebelhorn, überschreitet nie den I. Grad.

Seit wann gibt es eigentlich einen Grat zwichen Söllereck und Walmendinger Horn? :shock:
Da muss es ja einen mächtigen Erdrutsch gegeben haben!
Jetzt ist mir auch klar, warum man nichts mehr von Troll aus dem schönen Kleinwalsertal hört! :bg:

Corton

Keb
05.06.2003, 22:44
Erdrutsch? lol ...nah, ok ich glaub ich hab mich seeeeehr unprofihaft (mitm Grat) ausgedrückt... ;-)

Anja

Corton
06.06.2003, 12:06
Unprofihaft? Wieso? Ich denke mal, dass Du nur das Fellhorn mit dem Walmendinger Horn verwechselst, oder?
Das Walmendinger Horn liegt auf der anderen Talseite, quasi gegenüber dem Söllereck. Wenn da inzwischen ein Grat wäre, gäbe es den schönen Ort Riezlern definitiv nicht mehr :wink:

Corton

jasper
07.06.2003, 12:32
Hi,

ich war glaub ich ziemlich genau vor einem Jahr in der Gegend. Das Problem war der Schnee, der noch lag. Leider mussten wir dann mehr Pfadfinden als das wir wandern konnten. Das ganze noch bei einer Sicht von weniger als 10 Metern!

MfG,

Jasper

-CaRsTeN-
07.06.2003, 12:43
Hallo,

der Schnee war eigentlich kein Problem. Auf dem Weg zur Fiderepasshütte mussten wir über 3-4 Schneefelder, aber ansonsten hat dort kaum noch was gelgen. Söllereck etc war alles frei.

Bei den von dir erwähnten Sichtverhältnissen wäre mir aber auch die Lust vergangen ;)

Gruß
Carsten

Troll
11.06.2003, 10:51
Hallo Troll,

es wäre super, wenn Du uns im Kleinwalsertal ein paar Stellen nennen könntest, wo man wild campieren kann.
Corton

Hei Corton, sorry für die späte Antwort aber ich war die letzten Tage ziemlich beschäftigt. Wild campieren ist etwas schwierig weil es von den meisten nicht so gerne gesehen wird. Auf einen Dauerplatz würde ich mich nicht gerade unbedingt einlassen. Wenn man den einen oder anderen Bauern fragt hat er wohl nichts dagegen, aber einige werden vermutlich auch ziemlich Stress machen. Noch mehr Stress machen meistens die Jäger.
Mein Lieblingsplatz ist am Hochalpsee. Liegt aber auf 2000 m u. mit dem Auto kommt man da wohl kaum hin. Im Tal würde ich empfehlen ein wenig in den Wald zu laufen, dort gibt es dann meistens irgendwo einen Platz. Einen "Dauerplatz" kann ich Dir leider keinen empfehlen, weil man nie weiss was die Grundeigentümer sagen, die wenn man Pech hat halt doch mal mitbekommen dass man irgendwo zeltet.

Troll
11.06.2003, 10:59
achja, Riezlern gibt es übrigens noch und es ist immer noch kein Grat zwischen Walmendingerhorn und Söllereck. Habe ihn zumindest noch nicht gesehen ;)

Dieses Jahr ist der Schnee kein Problem. Es war im April schon so warm, dass es sehr viel Schnee genommen hat. Bin gestern Abend noch schnell zur Fiderepasshütte gelaufen u. kam ohne Schneefeld queren oben an.
Letztes Jahr war das ganz anders, da hatte es um diese Zeit noch relativ viel Schnee in den Bergen.
Ist eben jedes Jahr anders u. man kann hier keine Prognose abgeben, ab wann es gut geht.
Der Schnee hat aber den Vorteil, dass man schneller wieder im Tal ist u. vor allem ist es so schön knieschonend wenn man schöne lange Schneefelder hat. Sollten aber vielleicht nur die machen die sicher auf den Beinen stehen. :ill:

jasper
11.06.2003, 11:25
Hi,

wir waren letztes Jahr oben, als alles noch voll mit Schnee war. Das Problem war nicht der Weg von unten zur Fiedererpaßhütte (obwohl wir da ne falsche Abzweigung genommen haben), sondern der dann weiter zur Mindelheimer. Den Talkessel runter ohne Sicht und ohne Weg, bis zu der Hüfte im Schnee. War nicht ganz so lustig! Alle paar hundert Meter hat man vielleicht wieder etwas Weg gesehen. Der Weg von der Mindelheimer Hütte runter war auch recht spaßig. 500 Meter durchs Schneefeld runter!

MfG,

Jasper

P.S. Hat aber trotzdem Spaß gemacht!

Troll
11.06.2003, 14:26
Hei Jasper,

Du bist sicher den Krumbacher Höhenweg gelaufen, oder? Oder über den Klettersteig? Wenn man von der Fiderepasshütte weiterläuft hat es immer noch teilweise Schnee drin, ist aber dieses Jahr nicht so wild.
Bei Nebel bzw. wenig Sicht macht es da oben nicht unbedingt so viel Spass, das kann ich gut verstehen. Es haben sich da auch schon einige verlaufen. Ich glaube das wird von manchen etwas unterschätzt. Letztes Jahr ist am Abend mal einer völlig entkräftet vor unserem Haus aufgetaucht. Der wollte eigentlich auf der Mindelheimer Hütte übernachten u. dachte sich er vertritt sich am Abend noch ein wenig die Beine. Frag mich nicht wie der bis ins Gemstel kam, er hat nur gesagt dass es plötzlich neblig war u. er völlig die Orientierung verlor. Ich kann mir zwar immer noch nicht vorstellen dass man sich da bis ins Gemstel verlaufen kann, aber es kann wohl doch passieren.

Corton
11.06.2003, 16:11
Der Panoramaweg ist ein Teil des Krumbacher Höhenweges von Birgsau zur Mindelheimer Hütte, den ich noch nie gegangen bin.
Corton
Muss mich da erst mal korrigieren: Man kann vom Krumbacher Höhenweg über den Panoramaweg nach Birgsau absteigen, der eigentliche Höhenweg verläuft aber weiter über die Fiderepaßhütte zur Kanzelwand Bergstation. Hatte da wohl was falsch in Erinnerung.

Den Hochalpsee kennen wir von der Widdersteinumrundung. Ist wirklich ein netter Campingplatz! Wir suchen eigentlich im Normalfall nur ein Plätzchen für eine Nacht. Mit dem Auto sollte es aber in diesem Fall schon erreichbar sein. Wenn wir das Zelt im Rucksack mitschleppen, haben wir gewöhnlich kein Problem, einen geeigneten Platz zu finden – mit dem Auto ist es da schon schwieriger.

Wir sind vorhin wieder zurückgekommen, nachdem wir 2 Tage in den Lechtaler Alpen unterwegs waren. Abends in Gramais (1.328) angekommen und noch hoch bis zum Kogelsee (2.171), am See im Zelt übernachtet. Am nächsten Tag über die Kogelsee Scharte (2.497), runter bis auf ca. 2.200m zu den Parzinnseen, dann wieder rauf übers Gufelseejöchl (2.380) zur Kogelsee Spitze (2.647). Danach wieder runter zum Joch und weiter über den Güfelsee (traumhaft!!!) und einen steilen und brüchigen Absteig zurück ins Tal, in diesem dann noch ca. 1 Stunde weiter nach Gramais.

Schwierigkeiten: Eigentlich keine. Vor der Kogelsee Scharte sind jetzt noch zwei steile Schneefelder zu queren. Beim Schlussabstieg ins Tal eine etwas heikle Stelle, die aber durch ein Drahtseil entschärft ist. Auf einem Schild steht: „Viele Wege führen zu Gott. Hier verstarb am...“ :roll:
Generell sehr brüchiges Gestein wie in den Lechtaler Alpen üblich.

Das Lechtal ist übrigens eine der am wenigsten erschlossenen Gebiete im näheren Alpenraum. Es gibt so gut wie keine Aufstiegshilfen. Wir haben früher den gesamten Allgäuer Hauptkamm (z.B. Hohes Licht, Mädelegabel, Krottenkopf) vom Lechtal aus gemacht, da man hier mit dem Auto unmittelbar an den Berg rankommt. Außerdem sind diese Aufstiege (bspw. durchs Schochenalptal) weitaus weniger überlaufen als die Oberstdorfer Varianten.
Die Strecken von Oberstdorf nach Einödsbach und nach Spielmannsau sind für Autos gesperrt, was eine Tour im Hauptkamm extrem nervig macht. Wer das ewig lange Rumgelatsche im Tal kennt, weiß wovon ich rede... :-?

Corton

MaMa
12.06.2003, 09:45
[quote=Corton]

Das Lechtal ist übrigens eine der am wenigsten erschlossenen Gebiete im näheren Alpenraum. Es gibt so gut wie keine Aufstiegshilfen. Wir haben früher den gesamten Allgäuer Hauptkamm (z.B. Hohes Licht, Mädelegabel, Krottenkopf) vom Lechtal aus gemacht, da man hier mit dem Auto unmittelbar an den Berg rankommt. Außerdem sind diese Aufstiege (bspw. durchs Schochenalptal) weitaus weniger überlaufen als die Oberstdorfer Varianten.
Die Strecken von Oberstdorf nach Einödsbach und nach Spielmannsau sind für Autos gesperrt, was eine Tour im Hauptkamm extrem nervig macht. Wer das ewig lange Rumgelatsche im Tal kennt, weiß wovon ich rede... :-?

Corton

Wie wahr, wie wahr... leider war ich erst Mai 2002 das erste mal im Lechtal - zum paddeln. Es folgte eine Tour im September 2002 über die hermann-von-Barth-Hütte und eine Tour rund ums Hahntennjoch. Und weitere werden folgen. Wenn ich da zum vergleich an den Rummel und die (durchaus notwendigen) Einschränkungen in Oberstdorf denke....

Corton
12.06.2003, 11:44
Was ich Dir im Lechtal absolut empfehlen kann, ist mal eine Tour von Kaisers (1.518) aus zu machen. Dorthin kommst Du, wenn Du von Steeg im Lechtal gen Süden von der Hauptstr. abbiegst.

Von besagtem Ort hoch durchs Kaisertal vorbei an der Kaiser Alpe hinauf zum Kälberlahnzugjoch (2.585). Von dort kann man dann bspw. (nach kurzem Abstieg) die nicht ganz einfache (II) Holzgauer Wetterspitze (2.895) oder die wesentlich leichtere Feuerspitze (2.852) machen. Alternativ bietet sich vom Kälberlahnzugjoch der Rückweg über Gridlon Scharte und Kaiserjoch Haus an.
Nette Touren in einer super schönen Gegend!

Bist Du von Elbigenalp zu H.v.B. Hütte aufgestiegen? Von dort durchs Bernhardstal haben wir nämlich auch den Gr. Krottenkopf gemacht - viel schöner als von der Kemptner Hütte.
Was für ne Tour haste denn am Hahntennjoch gemacht?
Hahntennjoch ist übrigens eine meiner Lieblingsstraßen – nirgendwo sonst kann man so viele Mopedfahrer pro km umnieten. :bg:

Gruß,

Corton

MaMa
12.06.2003, 13:39
jap, von Elbigenalp duchs Bernhardstal zur HvB-Hütte, dann über den Enzensberger Weg und Abstieg nach Holzgau.

Vom Hahntennjoch gings zum Maldongrat und dann zur Anhalter Hütte. Hinter der Anhalter Hütte erhebt sich noch so ein grasiger Hügel mit ner Bombenaussicht von oben. Am nöchstenTag dann noch die Gabelspitze vom Steinjöchel aus und dann zurück zum hahntennjoch.

Den Tip mit Kaiseres merk ich mir mal... :)

Troll
12.06.2003, 13:46
sagt das mit dem Lechtal nur nicht zu laut, sonst wird es vielleicht auch noch viel voller ;)

-CaRsTeN-
12.06.2003, 15:00
. Es war im April schon so warm, dass es sehr viel Schnee genommen hat. Bin gestern Abend noch schnell zur Fiderepasshütte gelaufen u. kam ohne Schneefeld queren oben an.



Hmm,

dann hat es in den letzten Tagen aber saumäßig getaut. Als ich vor anderthalb Wochen oben war, da bin ich über 3 Schneefelder zur Fiderepasshütte gestapft. Und der Weg zum Klettersteig bzw. zur Scharte war bis auf die letzten Kehren auch noch komplett mit Schnee bedeckt.

Ich fands lustisch, aber meine Freundin ... :D

Gruß
Carsten

MaMa
12.06.2003, 15:09
jau, hat auch wahnsinnig abgetaut. ich war über Himmelfahrt mit Freundin bei Mittenwald unterwegs. Vom Leitersteig aus sind wir mal eine verschneite Rinne hochgetrabt. Über Pfingsten war ich nochmals dort, und in der Rinne lag nir noch gaaaanz oben ein kümmerliches Restchen Schnee.

Corton
13.06.2003, 11:43
@ MaMa

Wenn Du von der HvB über den E.berger Weg nach Holzgau gegangen bist, kennst Du ja auch die Krottenkopfscharte. Gipfel gleich mitgenommen? Wir sind in dieser Gegend mal Anfang November rumgestiefelt – ab 1800m lag schon Schnee – an der Scharte teilweise bis zum Hosenbund im Schnee - das war ein Spaß...
Was ist denn eigentlich Dein bevorzugtes Gebiet? Bietet sich von Karlsruhe aus nicht eher die Schweiz an?

@ Troll

Wichtige Mitteilung
Von einem Ausflug ins Lechtal kann man wirklich nur jedem dringend abraten: Hässlich, laut, überlaufen, kurzum: zum K.tzen!
Viel besser ist es da schon im super schönen Klein Walsertal: Traumhafte Landschaft, kaum Touristen, idyllische Ruhe – einfach perfekt!

Gut so?

Als Gegenleistung erwarte ich, dass ihr Walser da unten jetzt endlich mal einen Tunnel von Mittelberg oder Baad nach Warth buddelt (eine Passstraße wäre auch noch akzeptabel), damit wir im Winter schneller zum Skifahren kommen. :wink:

Grüße,

Corton

MaMa
13.06.2003, 13:25
Nope, nix mit krottenkopf(scharte). Hmm, hab grad nochmal nachgeschaut. Hab mich weiter oben vertan, sorry: Abstieg erfolgte nicht nach Holzgau sondernnach Häselgehr, warenalso in der anderen Richtung auf dem Enzensberger Weg.
Bevorzugtes Gebiet hab ich eigentlich keines...Mittenwalder Gegend und Wetterstein find ich ziemlich gut.
Mit der Schweiz hab ich mich bisher noch zu wenig befasst, kommt aber noch. Im Hochtal von Melchsee-Frutt kann man schöne Schneeschuhtouren machen (z.B als zweitagestour übern Jochpass Richtung Engelberg), der Jurakamm ist recht reizvoll und der Vorderrhein von Ilanz bis Reichenau mit dem Canadier rockt!

Troll
13.06.2003, 17:22
@ MaMa

@ Troll

Wichtige Mitteilung
Von einem Ausflug ins Lechtal kann man wirklich nur jedem dringend abraten: Hässlich, laut, überlaufen, kurzum: zum K.tzen!
Viel besser ist es da schon im super schönen Klein Walsertal: Traumhafte Landschaft, kaum Touristen, idyllische Ruhe – einfach perfekt!

Gut so?



So war es nicht gemeint. Mir laufen bei uns schon viel zu viele Leute herum u. das Lechtal ist da eine schöne Alternative zum "Rumlaufen". Ist ja von uns nicht allzuweit und schön finde ich es auch u. vor allem noch ruhiger! Daher nicht so laut sagen, schliesslich will ich ja meine Ruhe haben.
Aber ansonsten ist natürlich das Kleinwalsertal schöner :roll:

Und bewahre uns vor irgendeinem Tunnel. Das nimmt uns alle Besonderheiten u. so toll ist es nicht in einem evtl. Verkehrs-Durchzugsgebiet zu wohnen. Ich glaube da wirst du bei kaum irgendeinem Walser ein Gehör finden. Das konnten wir jetzt schon über 100 Jahre lang verhindern und das bleibt hoffentlich immer so.

Shirkan
10.12.2003, 09:49
hallo,
ich will am Wochenende vielleicht mit meinen Kumpels, die bislang nur auf dem Brocken waren, in die Alpen fahren
mir schwebt da so Oberstdorf und das Nebelhorn vor, also vielleicht vom Bahnhof Oberstdorf loslaufen, dann hoch und mit der Begbahn wieder runter

was wißt ihr über die Bedingungen am Nebelhorn momentan? ist der Auftstieg momentan zu packen, auch wenn man kein geübter Wanderer ist? wieviel Schnee liegt dort schon ? wie lange dauert der Aufstieg

vielen Dank für jede Antwort

mfg
Sebastian

PS: habt ihr andere Vorschläge für ne Winterwanderung in dieser Gegend?

Flachlandtiroler
10.12.2003, 10:01
was wißt ihr über die Bedingungen am Nebelhorn momentan? ist der Auftstieg momentan zu packen, auch wenn man kein geübter Wanderer ist? wieviel Schnee liegt dort schon ? wie lange dauert der Aufstieg
http://www.allgaeu-cam.de/wetter/wetter_cam_bilder_allgaeu_4.html
Der Sommerweg zum Nebelhorn verläuft AFAIR über die (teilweise ziemlich steile) Piste, d.h. es kann sein daß er für Fußgänger gesperrt ist. Skibetrieb beginnt aber erst am 19.12.

Wetter- und Wegebericht: http://www.oberstdorf.de/winterbericht.shtml

HTH, Martin

Shirkan
10.12.2003, 11:18
Der Sommerweg zum Nebelhorn verläuft AFAIR über die (teilweise ziemlich steile) Piste, d.h. es kann sein daß er für Fußgänger gesperrt ist. Skibetrieb beginnt aber erst am 19.12.
HTH, Martin

danke Martin,
daran hab ich gar nicht gedacht,
gibts es keinen anderen Weg zum Gipfel, der im Winter begehbar ist?

der Sommerweg zum Gipfel dürfte dann ja unmöglich zu laufen sein, quer über die Piste, ich weiß ja nicht

Flachlandtiroler
10.12.2003, 11:28
der Sommerweg zum Gipfel dürfte dann ja unmöglich zu laufen sein, quer über die Piste, ich weiß ja nicht
Im Prinzip kann man das Nebelhorn auch aus dem Oytal errreichen (bei mehr Schnee extrem lawinengefährdet) oder alpiner über das Rubihorn (frag' mal Corton, der war da glaube ich schon), sonst gibt's AFAIK keine Alternative zur Piste. Aber wie gesagt, da ist jetzt noch kein Aas und die Talabfahrt ist ohnehin häufig nicht befahrbar (teilweise SW-Exposition, als Skigebiet eher 'ne Fehlplanung).

Ich würde mir aber so oder so was anderes suchen als unter 'ner Seilbahn hochzutapern :kotz:

Gruß, Martin

Corton
10.12.2003, 11:32
Der "Normalweg" von Oberstdorf über die Vordere Seealpe ist (mit Verlaub) der letzte Dreck. Breit und fast durchgehend asphaltiert bis hoch zum Edmund Probst Haus. Im Winter ist da die Talabfahrt.
:kotz:


gibts es keinen anderen Weg zum Gipfel, der im Winter begehbar ist?
Es gibt einen sehr schönen Weg nach oben: Reichenbach - Gaisalpe - Unt. Gaisalpsee (unser Campingplatz, hier zweigt der Weg zum Rubihorn vom Nebelhornweg in Richtung SW ab) - Ob. Gaisalpsee - Geißfuß - Nebelhorn.

Ob der für Euch im Winter begehbar ist, steht wieder auf einem anderen Blatt. :wink:


Im Prinzip kann man das Nebelhorn auch aus dem Oytal errreichen (bei mehr Schnee extrem lawinengefährdet)
Du sagst es! Das ist der sog. "Gleitweg", den wir auch schon hochgegangen sind und der im Winter IMHO viel zu gefährlich ist.

Gruß,
Corton

Shirkan
10.12.2003, 12:51
ok,
sieht also nicht so gut aus,

habt ihr ne bessere Idee für nen 2000er in der Gegend der auch bei den derzeitigen Verhältnissen einfach zu besteigen ist ???

@Martin,Corton: danke für eure Antworten

Flachlandtiroler
10.12.2003, 13:17
habt ihr ne bessere Idee für nen 2000er in der Gegend der auch bei den derzeitigen Verhältnissen einfach zu besteigen ist?
Vielleicht vom Freibergsee zum Söllereck hoch und dann den Kamm entlang zum Fellhorn / zur Kampenwand laufen -- viel Schnee liegt ja z.Zt. noch nicht. Auf diese Weise kann man an mehreren Stellen die Tour per Seilbahn abbrechen (Fellhorn- und Söllereckbahn sollte am WE in Betrieb sein), muß aber nicht unter Liften oder auf Pisten langlatschen.

Wenn Ihr Euch zu was entschlossen habt scheut Euch nicht, den Fremdenverkehrsverein oder die Seilbahngesellschaften mal anzumailen/-rufen und nach den Verhältnissen zu fragen!

Corton
10.12.2003, 13:40
@ Flachlandtiroler
Von Fellhorn bis zur Kampenwand bist Du aber ne ganze Weile unterwegs... :bg:


habt ihr ne bessere Idee für nen 2000er in der Gegend der auch bei den derzeitigen Verhältnissen einfach zu besteigen ist ???
Die Tour, die Martin vorgeschlagen hat, find ich auch sehr gut. Wir sind die mal im Sommer von der Talstation der Söllereckbahn aus gegangen. Für ne Mutprobe zwischendurch eignet sich der schmale Grat hinüber zum Gipfel des Söllerkopfs - allerdings auf freiwilliger Basis :wink:

http://www.arcor.de/palb/alben/14/182214/640_6535633937633365.jpg

Gruß,
Corton

Flachlandtiroler
10.12.2003, 14:05
@ Flachlandtiroler
Von Fellhorn bis zur Kampenwand bist Du aber ne ganze Weile unterwegs... :bg:

äähm, ach so, ja: Kanzelwand... :bash:
Schöne Nordalpen-Durchquerung sonst...

Btw., der Rest vom Söllereck zum Fellhorn ist aber eher "vierspurig", oder? Nicht, daß wir Shirkans Brockenbezwinger da in eine Abenteuer schicken... :bg:

Shirkan
10.12.2003, 14:25
hehe,

schönen Dank, gefällt mir sehr gut !

@Martin: also du meinst, es wäre schon besser sich zu erkundigen?

ich bin ja auch nicht besser als meine Kumpels, außer auf dem Ben Nevis, Brocken usw. hab ich auch nicht viel mehr Hügel/Berge bestiegen,
achso an der Kampenwand war ich auch schon mal, aber natürlich nicht bis ganz oben

Corton
10.12.2003, 14:28
Wie gesagt: Der Grat hinüber zum Söllerkopf - hier ein anderes Bild:

http://www.arcor.de/palb/alben/14/182214/640_3662616333323062.jpg

ist kein Muss, da er vom eigentlichen Weg rechtwinklig abzweigt. Der normale Weg

http://www.arcor.de/palb/alben/14/182214/640_3735656265313264.jpg

ist harmlos. Im Bild sieht man das Söllereck und den Weg von oben.

Gruß,
Corton

-CaRsTeN-
10.12.2003, 23:12
Gute Foto-Doku ;) Bis zu Bergrücken auf dem unteren Bild braucht man in einem eiligen Tempo ab der Söllereckbahn ca 45 Minuten.

So, wollte als Topicstarter auch mal wieder was sagen :)

Shirkan
15.12.2003, 08:49
hallo,

bin wieder zurück aus Oberstdorf,
vielen Dank an Corton und Flachlandtiroler !!

war ne super Tour,

sind um 9.30 Uhr an der Söllereck-Talstation los, über Freibergsee, Hochleite und Söllerplatte (?) hinüber zu dem Gipfel dessen Namen mir jetzt nicht mehr einfällt (aber 1956m hoch ist), von dem man dann zum Söllereck kommt (wie auf Cortons 1.Foto)

wir hatten super Wetter ! kein Regen, ab und zu Sonne und nur oben auf dem Grat Wind!
Wir 3 waren alle zum 1.Mal auf dieser Höhe aus eigener Kraft und das noch bei nem Schneebedeckten Grat !!! Sah spitze von oben aus.

Wir wollten dann noch weiter bis zum Fellhorn und vielleicht auch noch bis zur Kanzelwand und wollten dann mit der Bergbahn wieder runter fahren,
leider hatte einer von uns schon auf dem Weg hoch zu diesem Gipfel extreme Höhenangst gehabt, weils ja ab und zu recht steil nach unten ging. Sodass er leider nicht mehr weiter wollte. Wir anderen 2 waren sehr enttäuscht, weil es bestimmt noch ne Mordsgaudi gewesen wäre auf dem Grat weiter zum Fellhorn zu laufen, aber Na ja ! Kann man wohl nicht ändern!
Sind dann halt von dort runter! Leider 1000Hm bergab auf ner asphaltierten Straße !!!!
um 15Uhr waren wir dann unten im Tal !

wenn ich wieder zu Hause bin, häng ich hier noch ein paar Fotos rein !!

nochmal danke für den Tip !

mfg
Sebastian

Corton
15.12.2003, 10:32
sind um 9.30 Uhr an der Söllereck-Talstation los, über Freibergsee,
Ihr seid von der Talstation der Söllereck-Bahn nicht gleich direkt zum Söllereck hoch, sondern zuerst zum Freibergsee? War das Absicht? Ist ja ein enormer Umweg, den Ihr da in Kauf genommen habt. :roll:


Hochleite und Söllerplatte (?) hinüber zu dem Gipfel dessen Namen mir jetzt nicht mehr einfällt (aber 1956m hoch ist), von dem man dann zum Söllereck kommt (wie auf Cortons 1.Foto)
Mooooment! :) Söllerplatte? :o Wart Ihr genau an dem Punkt ("x") wo Foto 2 (von 3) aufgenommen wurde? Seid Ihr von da noch weiter zum Schlappoldkopf?


leider hatte einer von uns schon auf dem Weg hoch zu diesem Gipfel extreme Höhenangst gehabt, weils ja ab und zu recht steil nach unten ging.
Hmmm - wo war das denn genau? Ich frag nur, weil der Verbindungsweg Schlappoldkopf - Fellhorn eigentlich nirgendwo wirklich schmal ist. *nach Bildern such*


Sind dann halt von dort runter! Leider 1000Hm bergab auf ner asphaltierten Straße !!!!
Von wo genau? Seit Ihr vielleicht von Punkt "x" zur Schlappold Alpe (1.704) abgestiegen und dann auf dem breiten Weg weiter ins Tal?

Alpenfieber geweckt? :)

Corton

Flachlandtiroler
15.12.2003, 10:45
Ihr seid von der Talstation der Söllereck-Bahn nicht gleich direkt zum Söllereck hoch, sondern zuerst zum Freibergsee? War das Absicht? Ist ja ein enormer Umweg, den Ihr das in Kauf genommen habt. :roll:
Bin evtl. ich schuld, schrieb ja "vom Freibergsee zum Söllereck hoch". Vorteil: Man muß nicht unter der Seilbahn langlatschen. Und der See ist auch ganz nett für's 2.Frühstück...

Schlappold... glaube da war ich als kleiner Pimpf auch mal *grübel*

Shirkan
15.12.2003, 11:38
ja genau,
bin Martins Vorschlag gefolgt und haben so den Umweg über den Freibergsee genommen !
ich habs eh nicht so gern, gleich von 0 auf 100 loszusteigen (also nicht gleich nen Anstieg hoch)
ne auf dem Söllereck waren wir nicht,
das war ja der Mutprobenweg auf dem 1.Foto von Corton,
waren nur auf dem Schlapppoldkopf!
naja, breit war der Weg schon, aber erklär das mal meinem Kumpel ;)

@Martin:
als kleiner Junge bin ich nur auf den Brocken(im Harz) gekommen! :)
aber ich hol das nun alles nach !
außerdem verkrafte ich solche Anstiege wie die am Samstag auch nicht immer super! Hab manchmal ganz schöne Probleme (vorallem mit den Knien). Aber ich hoffe das gibt sich irgendwann noch!
mein Traum ist es wenigstens einmal auf 4000m zu stehen

mfg
Sebastian

Flachlandtiroler
15.12.2003, 13:05
Hab manchmal ganz schöne Probleme (vorallem mit den Knien). Aber ich hoffe das gibt sich irgendwann noch!
mein Traum ist es wenigstens einmal auf 4000m zu stehen
Die gibt's im Kleinwalsertal nicht, daher notwendig OT:
4000er, nicht schwindelfrei, keine knieschnackelnde Abstiege gewünscht ==> Schottland :bg:

Corton
15.12.2003, 13:08
ne auf dem Söllereck waren wir nicht,
das war ja der Mutprobenweg auf dem 1.Foto von Corton
Ähhh - auf dem ersten Bild sieht man aber den Söllerkopf und nicht das Söllereck. :wink:

Nochmals die Frage: Wo seid Ihr denn jetzt vom Schlappoldkopf runtergelaufen - über den Schlappoldsee? Im Aufstieg über die Sölleralp oder die rechte Variante?

http://www.fellhorn.de/Bilder/wandern/wanpfh_g.jpg

Corton

Shirkan
15.12.2003, 13:13
ok,

jetzt fällst mir wieder ein!

Aufstieg über Sölleralp (ich meinte mit Söllerplatte, die Sölleralp! soviel Söllerwörter :shock: )

und runter über den Schlapppoldsee

@Martin:
4000er --> ist klar das man die im Allgäu nicht findet,
in Schottland findest du die aber auch nicht ! :bg:

Nicht übertreiben
15.12.2003, 13:20
Vielleicht sollten sich alle Forums-4000er-Aspiranten mal zusammentun und son Hügel besteigen...ich bin auf jeden Fall auch einer *gg*

Thorben

Flachlandtiroler
15.12.2003, 13:32
4000er --> ist klar das man die im Allgäu nicht findet, in Schottland findest du die aber auch nicht ! :bg:
Ben Nevis, 4093 ft. ;-)
Oder 3000er sammeln (--> "munro bagging").

Gruß, Martin *der den Brocken erst mit 22 bestiegen hat*

Shirkan
15.12.2003, 13:56
och menno,

da hast du mich aber ganz schön ausgetrickst !!!!

hast natürlich recht ! er ist über 4000ft hoch! ich war ja selbst schon oben !! 8)

Munro bagging ist mir natürlich auch ein Begriff

mfg
Sebastian