PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Welches Allround-Seil



Loki
19.05.2003, 12:03
Da ich kein Kletterer bin, benötige ich eigentlich kein typisches Kletterseil. Gebraucht wird das Seil in erster Linie für Flußüberquerungen, zum Biwackieren, zum gegenseitigen Sichern im Wasser etc.

Was empfiehlt sich da? Wasserfest sollte es schon sein, also wohl kaum eine Naturfaser. Wie ist das denn mit der Tragfähigkeit? Wenn ich ein Seil horizontal spanne und mich daran entlang hangele, dann ist doch die Zugbelastung, die auf das Seil wirkt größer, als würde ich an einem hängenden Seilende baumeln. Welche Zugkraft sollte das Seil also haben? Hat vielleicht sogar jemand einen konkreten Vorschlag, eine Bezugsquelle?

Cheers,

Loki.

daywalker
19.05.2003, 13:25
Wenn Du nicht mit dem Seil klettern willst und viel im Wasser hantierst, bietet sich ein nicht nur imprägniertes Seil, sondern ein schwimmfähiges Seil an.

z.B. Edelrid Canyoning

http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?&mod_nr=er71091&artbez=Edelrid+Canyon-Seil+9mm&k_id=0707&h_kat=Bergsport&u_kat=Seile%2C+Gurte%2C+Schlingen

Zum Klettern bzw. Abseilen nur im Doppelstrang verwenden !

Viele Grüsse

Carsten

Loki
19.05.2003, 14:41
Danke für den Tipp, Daywalker. Dabei fällt mir auch ein, was ich zu erwähnen vergass: es sollten nicht unbedingt irgendwelche knalligen Leuchtfarben sein...

Cheers,

Loki.

MaMa
19.05.2003, 14:57
Hi Loki,

da beim entlanghangeln und beim Sichern bei Flussquerungen keine ruckartigen Kräfte in dem Maß wie bei einem Absturz beim Klettern auftauchen, glaube ich, dass so ziemlich jede Strippe die geforderte Zugbelastung aushalten kann. Kriterien sollten dann also eher Wasserfestigkeit, Schmutzunempfindlichkeit und Scheuerbeständigkeit sein. Guck doch mal nach Höhlenseilen aus der Speleologie. Globi hat glaub ich auch so was im Sortiment.

Scubaron
19.05.2003, 15:02
Hi Loki,

Du musst Dir überlegen, was Du mit dem Seil hauptsächlich machen möchtest. Da es hier um Survival/ Outdoor geht, nehme ich an, dass Du es hauptsächlich für Lagerbauten, Eigensicherung etc. verwendest. Hierfür würde ich Dir ein statisches Seil empfehlen (z.B. Edelrid Superstatik, beziehbar z.B. bei www.speleotek.de oder www.speleo-concepts.com)
Das hat den Vorteil, dass sich das Seil sehr wenig dehnt. Das Superstatik ist wasserfest (allerdings nicht schwimmfähig) und ein hervorragendes Allround-Seil (wird allerdings nach längerer Abnutzung etwas "drahtig", sprich etwas steifer). Damit kannst Du bauen, sichern, Lasten heben oder Dich abseilen. Das Seil wird auch oft beim Canyoning verwendet.
Zu Seilen allgemein: es gibt grob zwei Unterscheidungen
1. dynamische Seile
2. statische Seile

Dynamische verwendet man eigentlich nur beim Klettern. Sie wirken im Sturzfall (je nach ausgegebener Länge) wie ein Stoßdämpfer. Für die anderen Anwendungen sind sie, wegen der hohen Dehnung, nur wenig geeignet (beim Abseilen wippt es wie blöd und das Seil scheuert evtl. über Kanten, für Seilbahnen oder Seilbrücken ist die Dehnung auch nicht toll)

Statische Seile sind vielseitiger. Sie eignen sich zum Bauen, Abseilen, Sichern, Heben usw.

ABER: Du darfst NIEMALS!!!! ein statisches oder halbstatisches Seil zum Klettern verwenden. Darunter verstehe ich in dem Fall, dass Du Dich NIEMALS mit einem statischen Seil sichern darfst, wenn Dein Körper sich höher befindet als der Punkt, an dem das Seil fixiert ist. Das kann tödlich enden!
Der Grund: statische Seile dehnen sich nicht (kaum). Das heißt die Sturzenergie wird nahezu ungebremst auf Deinen Körper, den Fixpunkt und evtl. Zwischensicherungen übertragen. Jetzt rate mal, was das schwächste Glied in der Kette ist....? Genau, Deine Wirbelsäule....
Solange Du nur am straffen Seil hängst, kein Problem. Aber es muß absolut ausgeschlossen sein, dass es zu einem Ruck (=Fangstoß) kommt, wenn Du abrutschen oder fallen solltest.
Angenommen, Du befindest Dich 1,5m über dem Fixpunkt mitten in einer Wand. Wenn Du jetzt fällst, fällst Du die ausgegebene Seillänge am Fixpunkt vorbei nach unten (1,5m x 2= 3m). Laß Dein Körpergewicht 80kg sein, das reicht u.U. um Dir das Rückgrat zu brechen.

Bei den Seilen gibt es weitere Unterscheidungen:

Einfachseil
Halbseil
Zwillingsseil

Einfachseil: die angegebenen Bruchwerte beziehen sich auf die Verwendung des Seiles am einfachen Seilstrang (verdoppeln sich aber nicht, wenn Du das Seil doppelt nimmst!! Durch die Biegung des Seiles am Fixpunkt wird das Ganze wieder geschwächt)
Halbseil: das Seil erreicht die vorgegebenen Werte in Verwendung am doppelt gelegten Strang
Zwillingsseil: es werden zwei gleiche Seile gleichzeitig verwendet, jeweils am Einzelstrang.

Jeder Knoten im Seil verringert dessen Bruchfestigkeit (mehr oder weniger, je nach Knoten)

Jetzt kannst Du wieder aufwachen :P

Loki
19.05.2003, 17:35
Danke für eure Tipps. Besonders informativ fand ich den Beitrag von Scubaron.
Ich wusste gar nicht, dass es bei Seilen so viele Unterschiede gibt... Auch von Speleologie habe ich zuvor noch nie gehört.

Eine Frage hätte ich aber noch: wo ist denn jetzt der Unterschied zwischen "Seil" und "Reepschnur"? Gibt's beides in 9 und 10 mm.

Cheers,

Loki.

Scubaron
19.05.2003, 18:16
Hi Loki,

der Unterschied zwischen Seil und Reepschnur liegt im Aufbau. Bei Seilen werden Fasern zu Fäden, Fäden zu Litzen verdreht. Die Litzen bilden den Kern, der mit einem Geflecht ummantelt wird. Ist also vom Aufbau her deutlich komplizierter als die bekannten Naturfaserseile, die ja meist gedreht werden. Reepschnüre sind etwas einfacher gehalten, aber ähnlich konstruiert. Reepschnüre können auch beachtliche Lasten aushalten, an dickeren kann man sich im Notfall sogar abseilen. Die Eigenschaften des Materials sind allerdings nicht gleich und, soweit ich informiert bin, gibt es für Reepschnüre keine entsprechende Sicherheitsnorm. Bestimmte Statikseile sind so konstruiert (das angesprochene Edelrid z.B.), dass man von der Bruchlast her ohne weiteres ein großes Auto ranhängen kann.

Auf der Homepage vom Alpenverein gibt es irgendwo ein PDF, wo der Aufbau von Bergseilen genau erklärt wird. Wenn ich den Link wieder finde, poste ich ihn noch.

Gruß

Scuba

Polarfuchs
19.05.2003, 19:45
hi

@scubaron

was heisst eigentlich seil"bruch"?

Christian Wagner
19.05.2003, 20:54
Seilbruch= Seilriss

@ Loki:
Willst Du das Seil nur um dich über irgendwelche Flüsschen zu hangeln, dann reicht IMHO auch eine Reepschnur (10 mm solltens aber IMHO schon sein. Musst halt mal gucken was billiger ist Reepschnur oder stat. Seil. Reepschnüre sind IMHO ebenfalls statische Seile. Einen Kameraden im Fluss sichern ist laut "Beyond Backpacking" (RayJardine) gefährlich, da der Gesicherte, solte er den Boden unter den Füssen verlieren, vom Seilzug unter Wasser gezogen werden kann.
Die 10 mm Reepschnur reicht auch locker, um sich dran abzuseilen.

Ehrlich gesagt ist das Seil in der Wildnis IMHO ein ganz grosser quatsch, wenn man nicht klettern will. Seilbrücken lohnen sich erst ab einer Gruppenstärke von drei Personen aufwärts. Das Anbringen ist riskant. Das Hinüberrobben ist endsanstrengend und erfordert sowohl Übung als auch Kraft, und letztlich sollte man IMHO noch ordentlich gesichert sein (sprich Klettergurt etc. dabeihaben), bevor man sich über einen reissenden Gebirgsbach wagt. In den Büchern sieht das immer supercool aus, aber ich bezweifle stark dass irgendein Autor das auch wirklich schon mal ausprobiert hat. Ausserdem sind ordentliche Seile bleischwer (50 m wiegen locker mehrere Kilo.
Fazit:
Falls du nicht durch den Fluss waten kannst, dann geh zurück, oder überlege Dir eine neue Route. Bei reissenden Gebirgsbächen ist oft schon ab Kniehöhe schluss.

Deine Lagerbauten kannst Du auch mit 3- 5 mm Reepschnur zusammenbinden. Ich persöhnlich würde mich an Repschnüren ab 7 mm abseilen.

Loki
20.05.2003, 10:55
Danke nochmal für die ausführlichen Infos, dann kann ich ja jetzt mal durch die Shops stöbern.

@Christian: es geht mir bei Flußüberquerungen im Grunde nur darum, das mal gemacht zu haben, evtl. sogar im Rahmen eines Grillabends mit Freunden in zivilisierteren Gefilden. Also nicht wirklich auf Tour. Aber ich möcht's halt mal üben, vorbereitet sein schadet ja nicht. Wenn ich zu Fuß unterwegs bin, dann werde ich mich auch hüten ein Seil mitzunehmen, es sei denn, es ist wirklich erforderlich.

Cheers,

Loki.

Scubaron
20.05.2003, 12:09
@ Loki

wenn Du Infos über Seiltechnik brauchst, habe ich hier eine recht gute Homepage. Manche Sachen sind zwar etwas veraltet, aber es sind viele brauchbare Sachen dabei, speziell zum Thema Brückenbau.

http://www.cevi.ch/regzh/hettlingen/cevitechnik/Seiltechnik/

Gruß

Steve

Loki
21.05.2003, 17:16
Sehr schöne Homepage, Scubaron. Da stehen wirklich interessante Sachen drin. Werde direkt nochmal stöbern gehen...

Cheers,

Loki.