PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : [IT] Ligurische Küste - Cinque Terre im Februar



Pero
26.06.2007, 22:49
Region/Kontinent: Mitteleuropa

So dann mal hier meinen ersten Beitrag in diesem Unterforum. Ich wünsch euch viel Spaß beim lesen.
Da unsere Pläne, meine Tante in Spanien zu besuchen ins Wasser fielen, weil niemand auf Pete unseren Hund aufpassen konnte, entschlossen wir uns eine Woche vor Urlaubsbeginn an die Westküste Norditaliens zu fahren.
Aufgrund des Tipps von Roobert hier im Forum, entschließen Sarah meine Freundin und ich, Pete einzupacken und ein paar Tage im Nationalpark Cinque Terre wandern zu gehen. Da die Bahn der Meinung ist, dass ein Hund mehr kosten soll als ein Mensch der Ermäßigungen in Anspruch nimmt, stellen wir den Wecker auf 23 Uhr um uns dann mit dem Auto pünktlich auf den weg machen zu können. Nach erfolgreichem Überhören des Weckers stehen wir etwas verspätet um 7 Uhr morgens auf und machen uns auf den Weg Richtung Schweiz, wo wir auf Grund unseres verspäteten Aufbruchs übernachten wollen.
Nach entspannter Fahrt, fahren wir Abends in der Schweiz von der Autobahn um einen geeigneten Zeltplatz zu finden. Nach ersten Bedenken das geeignete zu finden, treffen wir auf einen Fluss an dessen Ufer eine große Weide ist. Genau das richtige für uns. Inzwischen ist es schon fast dunkel, so dass das Zelt rasch, unbemerkt und halbwegs versteckt aufgebaut werden kann. Schnell ne Kleinigkeit kochen und ab in die Schlafsäcke. Um 4 Uhr Morgens schrecken wir hoch. Pete bellt und knurrt um den vorbei joggenden Soldatentrupp anzukündigen. Nachdem der erste Schock verdaut ist, wiederholt sich das ganze Spielchen eine Viertelstunde später noch mal aufgrund eines Nachzüglers.
Da wir nun eh wach sind bleiben wir auch nicht mehr lange liegen. Bevor es richtig hell wird wollen wir das Zelt ohnehin abgebaut haben, was uns allerdings nicht daran hindert zuvor noch einen kleinen Morgenkaffee zu kochen. Im Zelt hat sich sehr viel Kondenswasser gebildet. Die Ursache ist allerdings schnell gefunden. Da wir im Dunkeln aufgebaut haben hat keiner von uns gemerkt, dass die Lüftung verschlossen blieb. Rechtzeitig bevor der erste Gassigeher auftaucht ist das Zelt gezwungenermaßen nass und halbgefroren eingepackt und wir auf dem Weg nach Italien

http://img108.imageshack.us/img108/777/img0141ec2.th.jpg (http://img108.imageshack.us/my.php?image=img0141ec2.jpg)
Übernachtungsplatz in der Schweiz

Nach serpentinenreicher Fahrt kommen wir in Levanto unserem Zielort an, wo wir von angenehmen 17°C und blauem Himmel begrüßt werden. Auf einem Wohnmobilparkplatz bauen wir das Zelt zu trocknen auf, während wir
überlegen wo wir das Auto für ein paar Tage sicher abstellen können.

http://img258.imageshack.us/img258/7845/img0184ml9.th.jpg (http://img258.imageshack.us/my.php?image=img0184ml9.jpg)
Zelt trocknen

Problematisch ist die längste Standzeit von einem Tag auf den meisten Plätzen. Das Abstellen bei einer Werkstatt für 40€ die Woche scheitert daran, dass der Werkstattbesitzer auch den Schlüssel gerne hätte, was uns doch etwas seltsam erscheint. Ein freundlicher Polizist empfiehlt uns dann den Wagen in einer der wenigen nicht gebührenpflichtigen Seitenstraßen abzustellen, was wir dann auch machen. Durch unsere hervorragend ausgeprägte Gabe Zeit zu vertrödeln machen wir uns schließlich gegen 16 Uhr auf den Weg von Levanto nach Monterrosso del Mare, womit ich auch endlich zur eigentlichen Wanderung komme.
Der Weg verläuft meistens an der Steilküste und verbindet fünf urig gebliebene Dörfer die dem Namen Cinque Terre (=fünf Länder, Orte) seinen Ursprung verleihen. Es handelt sich hier um einen der letzten bzw. um den letzten Küstenabschnitt Italiens, der vom Bauboom verschont blieb. Die Dörfer stehen unter Denkmalschutz und sind damals direkt an der Steilküste auf schroffe Felsen gesetzt worden. Charakteristisch für die Gegend ist das terrasierte Gelände, welches von Trockenmauern gehalten wird. Hier werden vor allem Oliven, Wein und Zitrusfrüchte angebaut.
Von Levanto steigen wir grob gearbeitete Treppen auf, die sich vermutlich schon seit einer Ewigkeit nicht verändert haben. Man bekommt schon einwenig das Gefühl in eine Zeitmaschine gestiegen zu sein. Als wir eine gewisse Höhe erreicht haben verläuft der Weg nur noch sanft an- bzw. absteigend. Der Weg zwischen Levanto und Monterrosso befindet sich noch nicht im Nationalpark, ist einsam und fügt sich sehr gut in die Landschaft ein. Während wir in Dorfnähe noch einige Leute treffen, begegnet uns nach kurzer Zeit zu unserer Zufriedenheit niemand mehr. Wobei dies zu einer anderen Jahreszeit, laut Reiseführer ganz anders aussieht.
http://img248.imageshack.us/img248/9294/img0197yo8.th.jpg (http://img248.imageshack.us/my.php?image=img0197yo8.jpg)[/i]
Rückblick auf Levanto
http://img504.imageshack.us/img504/5852/img0210uy0.th.jpg (http://img504.imageshack.us/my.php?image=img0210uy0.jpg)
zwischen Levanto und Monterosso

Schon jetzt zeichnet sich ab, dass es problematisch werden wird einen geeigneten Platz für unseren Tunnel zu finden. Der Weg ist meist recht schmal und der Wald links und rechts von uns sehr dicht. Da die Wetterprognose jedoch gutes Wetter ankündigt entschließen wir uns unter freiem Himmel zu schlafen, was ja auch meistens viel schöner ist. Die Dämmerung setzt langsam ein und wir beschließen an einer der nächsten Möglichkeiten unser Lager aufzuschlagen. Wo wir zuvor schon einige Plätze als gut befunden hatten sind wir nun gezwungen einer der nächsten Möglichkeiten wahrzunehmen, wenn wir nicht bevor das Lager steht schon im dunklen sitzen wollen. Und so kommt es, dass wir uns einfach mitten auf dem Weg niederlassen und unser kleines Lager aufbauen. Da wir früh aufbrechen wollen, machen wir uns keine Sorgen, dass jemand über uns stolpern könnte, was gezwungenermaßen auch passieren würde wenn jemand auf diesem Weg an uns vorbei wollte.

Nachdem wir etwas gegessen haben legen wir uns in die Schlafsäcke und genießen es in den Sternenhimmel zu schauen und die Ruhe zu genießen, welche wir so extrem, schon lange nicht mehr erfahren haben. Abgesehen von etwas Wind der sich in den frühen Morgenstunden auftut verbringen wir eine ruhige Nacht, die dafür sorgt, dass wir relativ früh wieder auf den Beinen sind.
Wir brechen ohne Frühstück auf, um dieses später mit Meeresblick einnehmen zu können. Im weiteren Verlauf ist der Weg zum Teil gut begehbar, zum Teil aber auch so steinig, das Stöcke bei unseren verhältnismäßig schweren Rucksäcken eine deutliche Erleichterung wären.

[img]http://img521.imageshack.us/img521/5213/img0229hc8.th.jpg (http://img521.imageshack.us/my.php?image=img0229hc8.jpg)
auf dem Weg nach Monterosso
Pete prescht wie immer voraus und muss oft zurück gerufen werden. Seinen Rucksack ignoriert er. Lediglich die aufgebundene Isomatte lässt ihn hin und wieder unter einem im Weg liegenden Stamm festklemmen. Wenn wir einmal unterwegs sind, scheint er in eine art Wahn zu verfallen, der selbst eine kurze Pause für ihn absolut unakzeptabel werden lässt. So zumindest unser Eindruck. Nach einiger Zeit erreichen wir das Cap wo Überbleibsel des Semaforts Sant´Antonio stehen. Wo wir nun schon ein paar Meter gelaufen sind, lassen wir uns erst mal nieder um was zu essen. Wenn man erst mal am laufen ist kann man das schon mal vergessen. Hier haben wir einen traumhaften Ausblick auf den gesamten Küstenabschnitt, den es in den nächsten Tagen zu bewältigen gilt. Von hier lässt sich auch schon erahnen, dass Monterosso nicht mehr weit sein kann.
http://img158.imageshack.us/img158/1405/img0244sh7.th.jpg (http://img158.imageshack.us/my.php?image=img0244sh7.jpg)der Nationalpark liegt vor uns
http://img337.imageshack.us/img337/5639/img0269tg0.th.jpg (http://img337.imageshack.us/my.php?image=img0269tg0.jpg)
unten links kann man Monterosso schon erahnen

Allerdings müssen wir einsehen, dass wir nicht gleich das nächste Ziel erreichen, nur weil es schon sichtbar ist.
Unaufmerksam wie wir sind folgen wir von unserem Rastplatz aus dem nächsten Weg, der sich in unserem Blickfeld befindet. Der Pfad dem wir nun folgen geht steil bergab und ähnelt ehr einem durch die Vegetation geschlagenem Tunnel als einem vorgesehenem Wanderweg. Aber was soll´s, das ist doch kein Grund vielleicht doch noch mal auf die Karte zu gucken, oder aber sich Rooberts Tipp in Erinnerung zu rufen: ....wenn der Weg sich dann verläuft, dann auf den Kamm steigen, wo sich ein anderer Weg befindet der ins Dorf führt...Nein, nein, wir laufen einfach runter, das Dorf befindet sich ja schließlich auch Unten...passt schon. Und so kommt es, dass wir auf eine Lichtung treffen. Ein Sturm, der hier vor kurzem gewütet hat, schmiss wohl einige Bäume um. Darauf folgten die Wildschweine, die den Boden umpflügten und dann kamen wir: “Ach du Sch**** wo sind wir den hier gelandet?” Wir suchen den Rand der Lichtung ab um den Weg wieder zu finden, können aber nichts anderes ausmachen als ein paar Wildwechsel die sich im Dickicht verlaufen. Gut, dies muss dann wohl die von Roobert beschriebene Stelle sein.

Widerwillig steigen wir den gerade mühselig errungenen Weg zum Kamm wieder auf. Oben angelangt treffen wir auf Anhieb auf den Weg den wir eigentlich hätten nehmen sollen, der uns jedoch zuvor durch umgestürzte Bäume oder auch Blindheit verborgen blieb. Hin und wieder müssen wir über und unter umgefallene Bäume herklettern. Ansonsten ist der Weg jedoch einfach und ohne großartige Steigungen zu bewältigen. Gleich sollten wir auf eine Kreuzung treffen von der aus ein als Pfad markierter Weg hinab ins Dorf führt. Wie in der Karte verzeichnet treffen wir auf besagten Pfad, welcher von mir allerdings ehr als irgendwas zwischen Wildwechsel und lang nicht mehr begangener Trampelpfad definiert werden würde. Aber nun Abwechslung ist beim wandern doch immer willkommen und so machen wir uns - auf Monterosso schauend - auf den Weg hinab. Nach einigen hundert Metern ist der sogenannte Pfad immer schlechter ausfindig zu machen und so vertrauen wir einfach auf Pete´s Gespür wenn wir nicht wissen ob dies oder doch dies der Weg ist. Ich weiß, das ist saudämlich, zumal Hundi vielleicht doch ganz anderen Interessen nachgeht, aber was soll´s die Richtung stimmt und Sarah hat am Anfang des Pfades schon gesagt, dass sie nicht umkehrt wenn wir den doch recht steil absteigenden Pfad beginnen runter zu gehen. Und so kommt es, dass wir uns auf dieses kleine Abenteuer einlassen. Inzwischen ist uns klar, dass wir uns mal wieder verfranzt haben, und so folgen, bzw. klettern wir einen trocken liegenden Bach hinab. Jemand mit mehr Erfahrung als wir hat ja mal geschrieben, dass Wasser immer in die Zivilisation führt, und nach diesem Motto führen wir unseren Weg nun fort. Und so entwickelt sich der Abstieg nach Monterosso zu einer Ausgewachsenen Kletterpartie, die zwar Spaß macht, aufgrund der Last auf unseren Rücken doch sehr schweißtreibend ist. Wirklich blöd in einer solchen Situation ist es, wenn man kein Wasser mehr hat, so wie es bei uns natürlich der Fall ist. Wenigstens findet Pete hin und wieder eine kleine Pfütze um sich zu erfrischen, was doch gut für´s schlechte Gewissen ist. Inzwischen hat er eine Technik gefunden seinen Rucksack im Dickicht abzustreifen, was hin und wieder schon einwenig nervt, zumal wir schon gut damit beschäftigt sind uns selber durch´s immer dichter werdende Unterholz zu schlagen. Das ganze ist eine nette Abwechslung zu dem üblichen Wanderweg.

[img]http://img338.imageshack.us/img338/2039/img0279pn4.th.jpg (http://img338.imageshack.us/my.php?image=img0279pn4.jpg)
querfeldein nach Monterosso

Aber weit kann es nun auch nicht mehr sein, da wir schon auf die ersten nicht mehr bewirtschafteten und der Natur überlassenen Terrassen treffen. Wir überqueren einen Bach und stehen den ersten Zitronen- und Manderinenbäumen gegenüber. Nun sind wir allerdings auch schon auf sehr wohl bewirtschafteten Anlagen unterwegs. Wie gut, dass die Italiener viel von ausgedehnten Mittagspausen halten und es nun zufällig auch Mittag ist. So kommt es, dass wir noch eine ganze weile unbemerkt auf privatem Gelände daherhuschen, in der Hoffnung nicht entdeckt zu werden, bis wir endlich auf einer Straße kurz vorm Dorf rauskommen. Wie gut, dass das Türchen in der Mauer nicht verriegelt war. Da hätten wir aber alt ausgesehen.
Wie ihr sicherlich schon bemerkt haben dürftet, ist die Vorbereitung der ganze Angelegenheit hier aufgrund von mangelnder Zeit und Spontanität
doch etwas zu kurz gekommen. Aber in so einer Gegend hier kann man sich das auch schon mal erlauben. So nun aber weiter. Von Norden her betreten wir Monterosso und laufen zunächst direkt zum Wasser. Während Sarah sich auf einer Bank niederlässt gehe ich einwenig einkaufen und die Wasservorräte auffrischen. Schon praktisch wenn an jeder Ecke ein Brunnen mit Trinkwasser zur Verfügung steht. Aber dieser Chlorgeschmack ist schon echt übel. Vom Einkauf zurück lassen wir uns auf einer Kaimauer nieder und erholen uns ausgiebig von den morgendlichen Strapazen. Sarah macht ein kleines Nickerchen, währen ich den am Strand landenden Paragleitern zuschaue.
Sieht man auf die Karte, wird man sehen, dass wir nicht wirklich Kilometer reißen. Wir lassen das ganze ehr ruhig angehen und verbringen viel Zeit mit Fotografieren und Verlaufen. Da auch wir inzwischen gemerkt haben, dass der Weg kürzer ist als wir zunächst dachten, nehmen wir uns noch ein wenig mehr Zeit die Landschaft zu genießen.
Auch hier in Monterosso geht der Anstieg aus dem Dorf über grob gearbeitete Treppen, die uns nach unserer (zu)langen Rast und mit den vollen Wasserreserven einwenig zu schaffen machen. Trotz dessen ist die Landschaft auch hier wieder wundervoll und der ständige Blick auf´s Meer wie immer ein wahres Vergnügen. Bevor wir Vernazza erreichen, wollen wir einen geeigneten Schlafplatz finden, der etwas versteckter als der letzte sein soll. Erstens befinden wir uns jetzt im Nationalpark und zweitens sind die Dörfer nun auch nicht mehr so weit voneinander entfernt, wodurch man öfter auf Leute trifft. Da das Wetter gut mitspielt, wollen wir auch heute wieder unter freiem Himmel schlafen. Die Auswahl des Ruheplatzes wird dadurch doch deutlich erleichtert.
Es dauert nicht lange bis wir eine kleine Brücke passieren und ein Stückchen weiter auf unbewirtschaftete Terrassen treffen. Der Platz, drei Terrassen höher unter einem Feigenbaum erscheint uns mit seinem Blick auf´s Meer wie geschaffen für die Nacht. Und so lassen wir uns dankend nieder und machen erstmal das in Monterosso erworbene Fläschchen Wein auf und warten auf den Sonnenuntergang. Vom Hang gegenüber tönt in angenehmer Lautstärke Italienische Musik rüber die wir in diesem Fall keineswegs als störend empfinden. Eigentlich ist alles perfekt. Aber dann kommt der Zeitpunkt wo die italienische Musik von dem Bellen eines Boxers abgelöst wird, der uns erst mal zeigt das er diesen Pegel verdammt lange auf einem Niveau halten kann. Inzwischen haben wir schon gewettet wie lange er dies wohl durchhält. Aber leider sprengt der Kollege all unsere Erwartungen. Nur gut das Pete nicht mit einsteigt. Das wäre auch für uns zu viel gewesen. Nachdem die Sonne untergegangen, die Flasche Wein leer und das essen verspeist ist, schlafen wir ein.

[img]http://img521.imageshack.us/img521/1214/img0349sq7.th.jpg (http://img521.imageshack.us/my.php?image=img0349sq7.jpg)
Ausblick vom Schlafplatz

Als ich aufwache ist es noch Dunkel. Die Sterne sind kaum zu sehen - Wolken sind aufgezogen. Meine Versuche Sarah zu wecken scheitern kläglich und so beginne ich die Sachen zusammenzupacken bevor es anfängt zu regnen. Mit Sonnenaufgang fallen die ersten Tropfen, die Sarah dazu verhelfen doch sehr rasch wach zu werden. Wahnsinn wie das hilft. Kaum sind die Rucksäcke gepackt hört es aber auch schon wieder auf. Aber was soll´s, sieben Uhr ist durch und so machen wir uns auf den weg nach Vernazza. Zwischendurch wird noch eine kleine Pause für die Morgenwäsche und ein kleines Frühstück eingelegt, bevor es dann auf recht steinigem Weg weitergeht. Hin und wieder kann man schon Vernazza sehen, wie es auf einem ins Meer ragenden Felsen sitzt.
Auch das übernächste Dorf Corniglia kann man hier schon schemenhaft erkennen. Um so mehr wir uns Vernazza nähern, um so einfacher wird der Weg. Meistens hat man zu seiner linken eine Trockenmauer und zu seiner rechten die Steilküste mit Ausblick auf´s Meer. Um so weiter man sich den Dörfern nähert, um so zahlreicher werden auch die bewirtschafteten Terrassen. Heutzutage werden die Ernte und andere Kulturarbeiten teils durch seltsame Lifts unterstützt, teils aber wie schon jeher von Hand und zu Fuß durchgeführt. Des öfteren trifft man auf Einwohner fortgeschrittenen Alters mit Wettergegerbten Gesichtern, die Säcke auf ihren Schultern die Treppen hochschleppen.

[img]http://img106.imageshack.us/img106/6016/img0478cr6.th.jpg (http://img106.imageshack.us/my.php?image=img0478cr6.jpg)

....so Leute in den nächsten Tagen gibt´s dann den Rest.

Pero
26.06.2007, 22:53
Oh, die Bilder sollten größer sein. Ich dachte ich hätte die richtige Größe gewählt. Welche nimmt man denn da am besten? Oder hat das was mit einem Häckchen zu tun?

jasper
27.06.2007, 07:21
Hi,

danke für deinen Beitrag. Die Bilder, die du eingefügt hast sind Thumbnails. Wenn du darauf klickst, erscheint das größere Bild in einem neuen Fenster.

Ansonsten gilt: Bilder nicht breiter machen als den Text. Am besten max. 600 px wählen und dann die Bilder komplett einbinden.

MfG,

Jasper

Pero
27.06.2007, 21:52
Ok, ich dank dir Jasper, nun soll es wohl gehen.

http://img522.imageshack.us/img522/7672/img0481xn7.jpg (http://imageshack.us)
Shot with Canon EOS 350D DIGITAL (http://profile.imageshack.us/camerabuy.php?model=Canon+EOS+350D+DIGITAL&make=Canon) at 2007-06-27
Vernazza

Das Eintreffen in Vernazza ist umwerfend. Man geht durch Gassen, in denen man kaum nebeneinander laufen kann weil sie einfach zu schmal sind. Über unseren Köpfen hängt an zahlreichen Fenstern die Wäsche zum trocknen. Überall laufen Katzen rum, was für Pete zu einer harten Probe wird. Er weiß halt nie ob er drauf los soll oder vielleicht doch lieber einen großen Bogen drum machen soll. Aber gut, die italienischen Katzen scheint es ziemlich kalt zu lassen.
Nachdem wir durch ein kleines Labyrinth schmaler Gassen gelaufen sind, kommen wir am Hafen raus. Der Vorplatz steht vom Winter noch voll mit Fischerboten auf denen sich auch hier wieder zahlreiche Katzen tummeln. Wir lassen uns auf dem Hafenmäuerchen nieder und legen eine kleine Rast ein. Der Kaffee ist gerade fertig, da fängt es an zu nieseln, was jedoch nur von kurzer Dauer ist. Ein paar Einheimische haben sich an der Pier versammelt um den Fang des gerade eintreffenden Fischers zu begutachten.
Wir beenden unsere kleine Pause und laufen Richtung Dorfzentrum. Auf dem Marktplatz treffen wir wieder auf den Fischer, welcher zwei Eimer voller Fische vor sich hingestellt hat und diese verkauft. Frischer als hier kann man Fisch wohl kaum bekommen wenn man mal von eigener Beute absieht.
Wir schlendern noch ein wenig durch die Gassen des urigen Vernazzas und machen uns dann an die Treppen zu schaffen die aus dem Dorf Richtung Corniglia, unserem nächsten Ziel führen.

http://img513.imageshack.us/img513/2452/img0447nr2.jpg (http://imageshack.us)
Shot with Canon EOS 350D DIGITAL (http://profile.imageshack.us/camerabuy.php?model=Canon+EOS+350D+DIGITAL&make=Canon) at 2007-06-27
Gasse in Vernazza

http://img504.imageshack.us/img504/2432/img0488wg5.jpg (http://imageshack.us)
Shot with Canon EOS 350D DIGITAL (http://profile.imageshack.us/camerabuy.php?model=Canon+EOS+350D+DIGITAL&make=Canon) at 2007-06-27


die Treppen können es schon mal in sich haben


Mist ImageShack sagt mir beim Hochladen von Bildern jetzt immer, dass die Datei keine Daten enthalten würde. Na ich versuch es morgen dann nochmal. Wenn mir jemand bei der Lösung des Problems helfen könnte wär´s super.

Schöne Grüße Pero

Pero
28.06.2007, 22:42
http://img511.imageshack.us/img511/1641/img0386fv0.jpg (http://imageshack.us)
Shot with Canon EOS 350D DIGITAL (http://profile.imageshack.us/camerabuy.php?model=Canon+EOS+350D+DIGITAL&make=Canon) at 2007-06-28

Corniglia

http://img77.imageshack.us/img77/2629/img0391oq2.jpg (http://imageshack.us)
Shot with Canon EOS 350D DIGITAL (http://profile.imageshack.us/camerabuy.php?model=Canon+EOS+350D+DIGITAL&make=Canon) at 2007-06-28

Auch hier geht es wieder steil auf bis es ab einer bestimmten Höhe seicht auf und ab, entlang der Küste weitergeht. Nach Corniglia sind es nur ein paar Kilometer. Bevor wir ins Dorf kommen laufen wir durch gut gepflegte Olivenhaine. Der Klee unter den Bäumen sieht so frisch aus, dass man am liebsten hineintauchen würde.

http://img523.imageshack.us/img523/9011/img0524ay5.jpg (http://imageshack.us)
Shot with Canon EOS 350D DIGITAL (http://profile.imageshack.us/camerabuy.php?model=Canon+EOS+350D+DIGITAL&make=Canon) at 2007-06-28

Wir laufen ins Dorf, welches im Gegensatz zu den anderen Dörfern höher gelegen ist und somit auch keinen Zugang zum Meer hat. Hier scheint sich die ganze Bevölkerung auf die Saison vorzubereiten. Schilder werden geputzt, Pflasterungen erneuert und Kühlschränke die Treppen auf und ab gehievt.
Im Dorf treffen wir auf einen kleinen Platz vor einer Kirche. Aus der dort ebenfalls gelegenen Kneipe wird ein Bierchen geholt und auf einer Bank eine kleine Rast eingelegt um ein paar Karten zu schreiben. Obwohl es hier auch sehr schön ist kommt es an Urigkeit mit Vernarzza nicht mit. Aber gut das ist auch nur unsere Meinung.

http://img19.imageshack.us/img19/6606/img0486fh7.jpg (http://imageshack.us)
Shot with Canon EOS 350D DIGITAL (http://profile.imageshack.us/camerabuy.php?model=Canon+EOS+350D+DIGITAL&make=Canon) at 2007-06-28

http://img329.imageshack.us/img329/2226/img0551ab6.jpg (http://imageshack.us)
Shot with Canon EOS 350D DIGITAL (http://profile.imageshack.us/camerabuy.php?model=Canon+EOS+350D+DIGITAL&make=Canon) at 2007-06-28

http://img514.imageshack.us/img514/2320/img0584ge7.jpg (http://imageshack.us)
Shot with Canon EOS 350D DIGITAL (http://profile.imageshack.us/camerabuy.php?model=Canon+EOS+350D+DIGITAL&make=Canon) at 2007-06-28
Corniglia

Nach der Rast machen wir uns nun zum nächsten Dorf namens Manarola auf, welches auch nur wenige Kilometer weiter an der Küste gelegen ist.
Beim Verlassen des Dorfes kriechen wir unter eine aufgebrochene Sperrung hindurch, worum wir uns aber erst mal keine Gedanken machen.
Der Weg den wir jetzt laufen ist wesentlich ausgebauter und relativ breit dementsprechend aber auch bei weitem nicht so schön wie die vorherigen Wegabschnitte.
Inzwischen haben auch wir gesehen, warum der Weg gesperrt ist. Abgestürzte Felsbrocken liegen hin und wieder am Wegesrand. Viele der Hänge sind allerdings mit Netzen gesichert. Nichts des so Trotz behalten wir den Hang im Auge.

http://img509.imageshack.us/img509/3967/img0614mu5.jpg (http://imageshack.us)
Shot with Canon EOS 350D DIGITAL (http://profile.imageshack.us/camerabuy.php?model=Canon+EOS+350D+DIGITAL&make=Canon) at 2007-06-28

Hoffentlich saß hier keiner

Nun stellt sich natürlich die Frage, ob eine in Manarola mit hoher Wahrscheinlichkeit ebenfalls vorhandene Sperrung des Weges ebenfalls aufgebrochen wurde. Leider werden wir diesbezüglich enttäuscht und so bleibt nur ein Drüber-oder Drunterher. Pete fällt die Entscheidung natürlich nicht schwer. Packtaschen ab und ab unters Gitter her. Uns hingegen bleibt nichts anderes übrig als die Variante drüber her. An sich auch kein Problem. Nur einwenig doof, dass links der Gittertür eine Steilwand in die Höhe schießt und rechts ein Abgrund ist. Inzwischen sind auch schon ein paar Schaulustige auf uns aufmerksam geworden, die einen Absturz anscheinend für durchaus möglich halten. Aber gut so dramatisch wie es sich jetzt anhört war´s denn auch nicht. Rucksäcke drüber, Sarah drüber, ich drüber , keiner ausgerutscht-alles gut.
Weiter geht´s in´s Dorf, das gleich hinter der nächsten Biegung auftauchen müsste. Pete wie immer voran und auch wenn er es nicht soll flitzt er um die nächste Ecke. Da hört man auch schon lautes Rufen, Gelache und Gegacker.
Pete ist in eine große Touri-Gruppe älterer, italienischer Herrschaften gerannt und da ein Hund mit Packtaschen und Isomatte auf´m Buckel in Italien nicht gerade alltäglich ist sorgt die Attraktion für große Freude. Wärend Pete aus dem Beingewirr kaum noch raus findet kriegen sich die Damen und Herren gar nicht mehr ein. Fotoapparate werden gezückt und wir freundlich begrüßt.

Weiter geht´s ins Dorf, wo wir wieder auf ein ganz anderes Ambiente treffen. Hier sind doch schon echt viele Leute unterwegs. In der Hauptstraße herrscht reges Treiben. Auch hier wird Pete mit seinem Gepäck von jedem belächelt und von vielen fotografiert.
Hier halten wir uns nicht sehr lange auf, es ist einfach zu viel los. Abgesehen davon wollen wir noch zum nächsten Dorf. Es ist zwar nur ein Katzensprung entfernt, allerdings müssen wir auch noch einen geeigneten Schlafplatz finden.
Der Weg zum nächsten Dorf Riomaggiore ist ehr enttäuschend wenn man vorher stets durch in die Natur gut eingefügte Wege gegangen ist. Er ist sehr `gut´ ausgebaut und man trifft auf viele Spatziergänger. Es ist ehr eine Promenade als ein Wanderweg, aber gut Manarrola und Riomaggiore liegen wirklich sehr nah beieinander. Auch hier ist die Atmosphäre der ersten Dörfer unserer Route nicht wirklich wiederzufinden, was vielleicht an der großen Hauptsraße liegt und der teils doch etwas modernere Anblick. Nichtsdestotrotz haben die Häuser auch hier viele verschiedene Farben und sind wie in den anderen Dörfern auch, wild ineinander verschachtelt.


http://img140.imageshack.us/img140/5117/img0625yw9.jpg (http://imageshack.us)
Shot with Canon EOS 350D DIGITAL (http://profile.imageshack.us/camerabuy.php?model=Canon+EOS+350D+DIGITAL&make=Canon) at 2007-06-28
Manarola


Inzwischen ist es schon recht spät und die Aussicht rechtzeitig einen Schlafplatz im Grünen zu finden ehr gering. Letztendlich führt uns der bewölkte Himmel dann zur Entscheidung ein Zimmer zu nehmen. Diese sind an jeder Ecke erhältlich und zu dieser Jahreszeit verhältnismäßig günstig.
Der Treppenaufgang ist absolut urig. Steinwände-und Treppen marode Balken und verwinkelte Nischen. Für unser Zimmer gilt dies leider nicht. Es ist ehr eine kleine mit zusammengewürfelten Möbeln vollgestopfte Wohnung, mit schönem Blick auf die Hauptstraße.
Wir laden unser Gepäck ab, nehmen eine Dusche und gehen noch mal runter zum Laden um ein paar Leckereien und ein Fläschchen Wein zu kaufen. Nachdem alles verköstigt ist fallen wir müde in die Betten, welche mit ner guten Isomatte allerdings nicht mithalten können.

http://img404.imageshack.us/img404/8171/img0666lc2.jpg (http://imageshack.us)
Shot with Canon EOS 350D DIGITAL (http://profile.imageshack.us/camerabuy.php?model=Canon+EOS+350D+DIGITAL&make=Canon) at 2007-06-28

Am morgen stehen wir recht früh auf und machen uns auf den Weg zum Bahnhof, lösen unverschämt günstige Fahrkarten und blicken vom Bahnsteig aus noch eine weile auf´s Meer bis unser Zug kommt.

http://img337.imageshack.us/img337/1169/img0736vl9.jpg (http://imageshack.us)
Shot with Canon EOS 350D DIGITAL (http://profile.imageshack.us/camerabuy.php?model=Canon+EOS+350D+DIGITAL&make=Canon) at 2007-06-28
Frühstück

http://img337.imageshack.us/img337/2861/img0743kv2.jpg (http://imageshack.us)
Shot with Canon EOS 350D DIGITAL (http://profile.imageshack.us/camerabuy.php?model=Canon+EOS+350D+DIGITAL&make=Canon.z) at 2007-06-28
da darf der Zug ruhig mal ein wenig Verspätung haben

Nach einer recht kurzen Fahrt die überwiegend durch Tunnel geht kommen wir in Levanto dem Startpunkt unserer Wanderung an, um uns auf die Suche nach unserem Auto zu machen.
Die Suche nach der kleinen Seitenstrasse wo unser Auto steht finden wir allerdings nur über Umwege. Wir fragen eine ältere Dame nach der Kirche die in der Nähe unseres Autos steht. Diese fordert uns prompt auf ihr zu folgen. Mit Händen und Füßen und einem rasend schnellem Italienisch macht sie uns auf einige Sehenswürdigkeiten aufmerksam bis wir irgendwann vor einer Kirche stehen die leider die falsche ist. Dann trifft sie zufällig eine Freundin, die in Richtung andere Kirche unterwegs ist und so werden wir wie beim Staffellauf übergeben und laufen im Schlepptau einer älteren Dame wieder in die entgegengesetzte Richtung wo wir uns dann auch wieder auskennen und unser unversehrtes Wägelchen wiederfinden.
So, das war´s dann auch mit unserer kleinen Wanderung in Italien.
Zu dieser Jahreszeit kann ich´s auf jeden Fall weiterempfehlen. Nachahmern würde ich auf jeden Fall noch zu ein paar Abstechern ins Hinterland raten. Die Strecke die wir gelaufen sind ist doch recht kurz. So manch einer im Forum hier würde sie bestimmt an einem Tag abreißen. Nichtsdestotrotz kann man dort meiner Meinung nach auch gut mehr Zeit verbringen.
Wir hatten zwar alles was man ohne Zivilisationskontakt so braucht mit, dies ist aber durch die Dörfer keineswegs notwendig.Leute die einkehren brauchen eigendlich so gut wie kein Gepäck. Für uns war es halt ein kleiner Test.

Bevor wir nach Hause gefahren sind haben wir noch ein paar Tage in Frankreich verbracht.
Zum Abschluss noch mal ein paar Bildchen vom Wasserfall Fillauw la cascade wo wir uns in Frankreich noch einwenig rumgetummelt haben.

http://img329.imageshack.us/img329/2757/img0892ov4.jpg (http://imageshack.us)
Shot with Canon EOS 350D DIGITAL (http://profile.imageshack.us/camerabuy.php?model=Canon+EOS+350D+DIGITAL&make=Canon) at 2007-06-28

http://img525.imageshack.us/img525/6620/img0824sv7.jpg (http://imageshack.us)
Shot with Canon EOS 350D DIGITAL (http://profile.imageshack.us/camerabuy.php?model=Canon+EOS+350D+DIGITAL&make=Canon.%2F) at 2007-06-28

http://img338.imageshack.us/img338/7509/img0989yj7.jpg (http://imageshack.us)
Shot with Canon EOS 350D DIGITAL (http://profile.imageshack.us/camerabuy.php?model=Canon+EOS+350D+DIGITAL&make=Canon.h) at 2007-06-28

So, ich hoffe der Bericht war euch nicht zu langatmig und hat euch gefallen. Da es bestimmt nicht der letzte ist den ich schreibe, könnt ihr´s mir gerne sagen wenn ihr was anders machen würdet. Auf die Rechtschreibung und die Interpunktion braucht ihr mich allerdings nicht hinzuweisen. Das weiß ich schon. :D

Schönen Gruß an alle
Pero

prunella
29.06.2007, 21:30
hallo
danke für den schönen Bericht. Das erinnert mich an unsere Ferien. Wir haben dieselbe Route schon mehrfach gewandert. Allerdings waren wir stationär auf dem Zeltplatz in Levanto und haben von dort aus Tagestouren unternommen.

Für mich etwas unverständlich, dass man sich vor dem Abstieg nach Monterosso verlaufen kann. Ich habe das nicht als problematisch in Erinnerung.

Offensichtlich ist Februar die ruhigere Zeit bezüglich Touristen als der April oder September. Wir trafen jeweils unangenehm viele Wanderer an (einmal mussten wir Schlange stehen auf dem Wanderweg!). Gestört hat uns auch, dass man Eintritt bezahlen muss, wenn man wandern will. Aber das ist vielleicht im Winter auch nicht der Fall.

Das Hinterland von Levanto ist tatsächlich sehr schön und viel einsamer. Es gibt Busverbindungen in alle Weiler und markierte Wanderwege überall.

In den eigentlichen 5T gibt es auch ganz tolle, einsamere Wanderwege ein Stockwerk über dem "Via dell' amore".

Und übrgigens wäre die Fortsetzung von Riomaggiore nach Portovenere auch noch ganz toll gewesen.

Gruss prunella

Pero
29.06.2007, 22:04
Hallo prunella,

schön, dass dir mein Bericht gefällt. Ich muss zugeben, dass unsere Reise schlecht geplant war. Wir haben uns halt erst eine Woche vor Start für dieses Ziel entschieden. In dieser Woche waren wir zudem beide beruflich stark eingebunden.
Im Nachhinein bereuen wir einwenig nicht weiter nach Portovenere gewandert zu sein, aber gut vielleicht nächstes Mal. Wie du schon vermutet hast brauchten wir im Februar keinen Eintritt zu zahlen bis auf den abschnitt zwischen Manarola und Riomaggiore wo ohnehin mehr los war.
Zu dieser Zeit war aber ansonsten, insbesondere im nördlichen Teil wirklich wenig los. Auch die Temperaturen waren im Februar optimal zum wandern.

Das mit dem Verlaufen war wirklich Pech. Durch die umgestürzten Bäume und dem Blickwinkel des von uns gewählten Rastplatzes haben wir den weiteren Wegverlauf einfach nicht einsehen können. Aber gut Roobert hatte uns ja schon vorgewarnt. Da wir andererseits wirklich keinen Zeitdruck hatten wars aber nur halb so wild.

Die Alternative zum Via dell' amore werd ich mir auf jeden Fall merken.

Schöne Grüße
Pero