PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Daunenschlafsack



Eld
16.05.2003, 22:18
Hallo alle zusammen!!

Nachdem ich schon länger mitlese und mich immer wieder aufs Neue an
diesem Forum erfreue, wolte ich euch auch mal fordern :D ...
Also, flux angemeldet und :

Ich möchte mir gerne einen Daunenschlafsack zulegen, der bis ca. -10 oder -15°C Komforttemp. hat.
Dahingehend sind also dir Touren, auch angedachte
Unternehmungen in der Zukunft, schon in die Überlegung mit eingeflossen.

Ich stehe nun zur Zeit noch vor der Frage, ob
Mountain Equipment Glacier 750
Yeti Enegizer 900
Joutsen Halla

Alle habe ja in etwa den selben Temeperaturbereich, aber:
ME: (Nahezu) Wasserdichte Hülle, vernünftige Daune, leider der teuerste der Auswahl.
Yeti: Daune o.k., 900g
Joutsen: Klasse Daune, so teuer wie der Yeti

An sich finde ich den Aspekt der wasser 'nennen wir es' abweisenden Hülle des ME schon Klasse. Die Preise liegen im Moment,
wenn ich alles richtig im Kopf habe so von 260 bis 295 Euro.

Wie sehen denn eure Erfahrungen speziell zu den einzelnen Schlafsäcken aus (um den Glacier gings hier ja auch schon vor Kurzem,
war an sich ja alles recht positiv)...doch was ist mit Joutsen bzw. insebsondere dem Halla?
Irgendwelche Erfahrungen bezüglich wahrer Temperaturleistung?

Wie ist denn das Aussengewebe von denen so bzgl. Wasser (eher Kondens im Zelt bzw. an der Zeltwand)....

Oh oh, da kommt ja doch ganz schön was zusammen :-?

Vielleicht könnt ihr mir da ja weiterhelfen.

Gruss
Christian

P.S.: Mir fällt gerade ein, dass ich ja auch einen Gaskocher Thread erönffnen könnte.... :wink:

mr.magoo
17.05.2003, 13:19
Hi Eld,
welcome!

Ich kann dir nur zum ME was erzählen, aber dafür viel gutes. Ich hab ihn damals auch wegen der Wasserabweisenden Hülle gekauft und glaube, dass es durchaus etwas bringt. Allerdings macht es den Sach auch etwas schwehrer und vor allem teurer.

Hier schreiben immer alle, dass der ME so schmal und eng wäre, was ich bei mir nicht unbedingt bemerkt habe. Ich bin auch kein dünner Hering, eher das Gegenteil.

Ich fand damals, als ich Schlafsack-kaufen war die Jetis viel enger.

Den Temp-Bereich hällt der ME auf jeden Fall.

Gruß
Ben

Balu
19.05.2003, 12:42
Hi Eld,

wenn Dir die Wasserdichtheit wichtig ist und Du nicht auf den Pfennig bzw. Cent schauen mußt, schaue Dich mal bei Exped (den WB-Modellen) um. Schweineteuer und saugut. Da wird die Wasserdichtheit nicht durch mehr Gewicht erkauft. Schaue Sie Dir mal an und entscheide, ob Du bereit bist soviel für einen Schlafsack auszugeben. Viel besser geht es meiner Meinung nach nicht mehr.

Was den Yeti angeht, ich bezweifel, dass ein 900g-Daunenschlafsack die von Dir geforderte Temperaturzone erreicht. Dann frisierts Du ihn hinterher mit Inletts auf und kommst auch wieder bei 1,5 kg. an.

Gruß

Balu

MaMa
19.05.2003, 14:51
Hi Balu,

ich glaub´beim Yeti ist mit den 900g das Füllgewicht und nicht das gesamtgewicht gemeint. Und mit 900g Daune kommt man schon in den Temp.-Bereich..

Lutz
19.05.2003, 15:02
@Balu:
Ich denke beim Yeti Energizer 900 bezieht sich die 900 auf das Füllgewicht in g und nicht auf das Gesamtgewicht... :wink:

@Eld:
Ich persönlich hab' mich für einen ME Glacier 750 entschieden, kann Dir aber leider noch keine praktischen Erfahrungen mitteilen, da es erst nächste Woche auf Tour geht.
Der Vorteil in Punkto Wasserdichtigkeit bei zumindest einigen Exped Modellen (Waterbloc-Serie) sind die nicht vorhandenen Nähte. Aber bei Preisen weit jenseits der 400 Euro-Grenze frag' ich mich, ob das wirklich notwendig ist...
Zum Preisvergleich Yeti - ME: Bei Globetrotter kostet der Yeti 290 Euro, mein ME war sogar noch ein paar Euro günstiger. :P

ciao
Lutz

Nachtrag: Das kommt davon, wenn man zwischendurch noch ein wenig arbeiten muss und dabei vergisst seine Antwort abzuschicken - MaMa ist mir zuvor gekommen... :bash:

Corton
19.05.2003, 15:10
@Balu

Heja – da hat ja jemand eine noch konservativere Einschätzung was Temp.angaben angeht als ich. :shock:
Du bist anscheinend auch der Meinung, dass die Komfort-Angabe eines Schlafsacks gemütliches Nächtigen in Unterwäsche ohne Frösteln (und nicht GERADE NOCH ÜBERLEBEN) garantieren sollte. Dennoch bist Du IMO vielleicht ein wenig zu konservativ. Mit 900g ordentlicher Daune sollte man es schon bis -10/-15°C aushalten.
Was in jeden Fall gilt: Wer Hersteller-Angaben blind vertraut, ist wirklich selbst schuld!

Sicherlich wirken sich viele verschiedene Faktoren auf die Wärmeleistung eines Daunenschlafsacks aus, die ich nicht schon wieder erwähnen will.

Grundlegend kann man sich aber (nach meiner Erfahrung) grob nach folgendem Muster orientieren, wenn man durchschnittliches Kälteempfinden voraussetzt:

Füllung (ca. 600 cuin) ...... Komfort-Wert

500g ....................................0/-2°C
700g ...................................-6/-8°C
900g..................................-12/-14°C
1100g................................-18/-20°C

Wenn die Daune extrem hochwertig (oder extrem schlecht) ist, verschiebt sich das ganze natürlich dementsprechend. Mit 900g 750/800er Daune erreich man ungefähr die Wärmeleistung von 1100 – 1200g 600er Daune. Marmot (und inzwischen auch TNF) protzt ja schon mit 900+ Fill Daunen – wo leben diese Gänse? Im Kühlhaus bei -70°C??? :o

Wenn man sich an obiger Tabelle orientiert, kann man beurteilen, ob ein Hersteller seriös ist oder nicht.

Die größten Spaßvögel sind wirklich die Mädels & Jungs von

Carinthia (ja, ich werde nicht müde, es zu erwähnen): -23°C Komfort bei 800g 640er GD (ECC 800), -34°C Komfort bei 1000g 640er GD (ECC 1000) – wer´s glaubt...

Yeti: -10°C Komfort mit 700g 750er GD (VIB 700), -15°C Komfort mit 900g 750er GD (VIB 900) – sehr konservativ!

Exped: -15°C Komfort mit 700g 700er GD (Swan), -30°C Komfort mit 1000g 700er GD (Arctic Goose) – das klingt für meinen Geschmack ziemlich gewagt...

Mountain Equipment: -7 °C Komfort mit 500g 600er GD (Glacier 500), -14°C Komfort mit 750g 600er GD (Glacier 750), -22°C Komfort mit 1000g 600er GD – ziemlich übertrieben

Western Mountaineering: -7°C Komfort mit 450g 750+++ GD (Apache), -18°C Komfort mit 880g 750+++ GD (Puma) – bei der Daune (in Wahrheit wohl eher 850) absolut realistisch, eher konservativ.

Man kann die Liste beliebig fortsetzen und sieht relativ schnell, ob der Hersteller einen vera..... oder nicht.


@ Eld

Von den 3 zur Wahl stehenden Schlafsäcken würde ich mich bei einem Einsatzbereich bis -15°C für gar keinen entscheiden. Die Yeti Standard-Daune bringt einfach keine 650 cuin (höchstens 550) und die anderen beiden sind zu schwach befüllt - eine Nummer größer (wärmer) wählen und Du wirst glücklich. :wink:

Corton

Haiko
19.05.2003, 15:43
Moin²,

@Corton

Danke für die Aufklärung bezüglich der Herstellerangaben!

Eine Frage zu Deinen angegeben Werten, z. B. "Mountain Equipment: -7 °C Komfort mit 500g 600er GD (Glacier 500), -14°C Komfort mit 750g 600er GD (Glacier 750), -22°C Komfort mit 1000g 600er GD". Sind diese 600er-Werte gemessen oder sind das die Herstellerangaben? Und kann man den Firmen wenigstens vertrauen, dass auch wirklich z. B. 500g Daunen im Schlafsack drin stecken. Oder können es auch schon mal nur 450 g sein?

Ahoi,
Haiko

Corton
19.05.2003, 16:44
Die Werte sind die Herstellerangaben.

Bei den Fillpower-Angaben ist wieder mal der gesunde Menschenverstand blindem Vertrauen vorzuziehen. Es wird wohl bei kaum einem Wert so gemogelt wie hier. Man muss die Schlafsäcke einfach nebeneinander sehen und fühlen, sie in jedem Fall komprimieren und wieder entkomprimieren. Das Bauschvermögen der unterschiedlichen Qualitäten wird dann sehr schnell sichtbar. Eine gute Daune schießt förmlich aus dem Kompressionssack, vorausgesetzt, sie war nicht vorher schon monatelang "eingesperrt" (dann kann es schon mal ein paar Tage dauern, bis sich der volle Loft entfaltet). Letztendlich hilft nur Erfahrung durch ständiges Vergleichen.

Die besten Daunenqualitäten, die ich je gesehen habe, sind die von Feathered Friends und Western Mountaineering - alles andere (Valandre, Joutsen, Marmot) reiht sich nach meinem subjektiven Empfinden dahinter ein. Muss allerdings gestehen, dass ich noch kein Rab-Modell in den Händen hatte.
Ob die Füllmengenangaben stimmen, kann ich Dir nicht sagen - ist leider nicht nachprüfbar ohne den Schlafsack zu opfern - wer will das schon? :wink:

Corton

Polarfuchs
19.05.2003, 17:15
hi

@corton

wie siehts mit valandre aus?
oder mit moonstone?

Corton
19.05.2003, 17:32
Valandre baut natürlich auch absolute Traumtüten: Sehr aufwendig konstruiert und mit sehr hochwertiger Daune aus den Pyrenäen befüllt. Hatte schon welche in den Händen, aber noch nie die Ehre, in einem zu schlafen. Inzwischen weiß ich, dass der Daunenlieferant der gleiche ist, von dem Yeti seine Daunen für die VIBs bezieht.
Mit Moonstone habe ich keine Erfahrungen. Wo bekommt man die denn in Deutschland? Weiß nur, das Globe früher mal Moonstone Bekleidung im Sortiment hatte.
Hast Du zufällig einen Schlafsack dieser beiden Marken? Wenn ja, welche(n)?

Corton

Polarfuchs
19.05.2003, 19:23
hi

nee, tut mir leid, habe auch keine erfahrungen mit diesen marken. wo man moonstone bekommt, weiss ich auch nicht. aber die schneiden bei den backpacker tests oftmals sehr gut ab. und da ich vorhabe, mir einen schlafsack zuzulegen, der auch die winter in lappland übersteht, habe ich mich mal schlau gemacht.

und nun ist natürlich die frage amerika-import oder hier kaufen. feathered friends und moonstone weiss ich gar nicht wo man die in europa bekommt. weiterhin besteht die gefahr, dass die schlafsäcke doch nicht meinen vorstellungen entsprechen. da kauft man dann quasi die katze im sack. deshalb habe ich gefragt, ob du erfahrungen hast.

vielleicht kennt ja jemand anderes importeure oder hat nützliche infos zu moonstone, feathered friends oder valandre(da weiss ich wo man das bekommt), wäre sehr dankbar.

tschüß
alex

tsfc
20.05.2003, 12:36
'Feathered Friends' gibt es wohl bei 'Gärtner' in Wien. Außerdem habe ich irgendwo/irgendwann mal gehört, daß 'Feathered Friends' von 'Exped' gekauft worden sei. Aber: nichts genaues weiß man nicht :wink: Frag doch bei den betreffenden Unternehmen einfach mal nach.

Tom

Corton
20.05.2003, 13:21
Nope - bei Exped bekommst Du keine FF-Modelle (mehr). Auf Anfrage verweisen sie Dich direkt an FF - tolle Wurst! :)

"jackknife" alias Matthias (hier im Forum) hat mehrere FF-Schlafsäcke (ich hab inzwischen zum Glück auch einen) und ist ein ziemlicher Fan von den Teilen. Zu Dirk von Exped hat er anscheinend ganz guten Kontakt. Vielleicht kann er Dir noch irgendwie weiterhelfen.
Ansonsten würde ich einfach mal ne Anfrage an customerservice@featheredfriends.com senden.

Corton

P.S. Der (oder die) "Snowy Owl" von FF ist bestimmt ein netter Schlafsack. Den Loft würde ich gerne mal sehen...

Balu
21.05.2003, 13:34
Hi Leute,

mea culpa. Ich war vom Gesamtgewicht ausgegangen, da Yeti schließlich auch einen Daunensack mit diesem Gesamtgewicht im Programm hat. Da ich mir die ganzen Namen nicht Merke.....

Was Herstellerangaben angeht. Ich denke die untere Komfortangabe kann man getrost als Extremangabe nehmen. 5° lassen sich locker abziehen. Da finde ich das Angabensystem von L&M origineller. Letztendlich entscheiden viel zu viele individuelle Faktoren den tatsächlichen Bereich. Ich habe die Erfahrung gemacht. Dass dort wo -5° draufsteht keine -5° drinne sind. Das war für die Beschaffung einer Penntüte für den Gebrauch in D ein Problem. Die meisten haben einen Bereich bis -5°C oder dann schon wieder direkt weit über -10°C. Mir sind hier in D inzwischen im März/April schon häufiger Temperaturen um die -5°C vorgekommen. Somit schrumpft die Auswahl also beträchtlich. Hängengeblieben bin ich beim Exped Swan WB. Damit sind -10°C auf jeden Fall drin. Wenn es wärmer ist bleibt der Wärmekragen offen. Für einen warmen Sommer braucht man meiner Meinung nach ohnehin einen eigenen Schlafsack. Somit bin ich eigentlich gut gerüstet.

Was Western Mountaineering angeht. Da hatte ich von Globil zwei Modelle da. Geschlafen habe ich darin nicht. Der eine hatte für 350€ keinen Wärmekragen, der andere war im Preisbereich von Exped, nur nicht Wasserfest. Ich fand sie für das Gebotene einfach überteuert.

Fazit: Wenn man viel Geld für eine Penntüte ausgeben will (und 200 Euro sind schon viel Geld) sollte man viel rumrennen und ausprobieren. Reinlegen und wohlfühlen ist die Devise.

Gruß

Balu

Nicht übertreiben
01.09.2003, 14:38
@Balu: Also, ich wioll doch sehr hoffen, dass in meinem Schlafsack keine -5° drin sind, dann würd ich ihn sofort austauschen, viel zu kalt *gg*