PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Lithium-Batterien im GPS



German Tourist
09.05.2007, 10:08
Probiere im Moment in Vorbereitung einer großen Tour viel mit dem GPS herum und hatte bei meiner letzten Probewanderung das Garmin Geko im Einsatz. Auf Ratschlag meines GPS-Kurses hatte ich hierfür extra die teuren Lithium-Batterien gekauft.
Nur leider waren die bereits nach 2 Tagen komplett erschöpft. Wohlgemerkt habe ich das GPS nur ca. 2 x pro Stunde angeschaltet um festzustellen, wo ich bin. Ich hatte also keinen Dauerbetrieb.
Danach habe ich ganz normale AAA-Batterien eingesetzt, die bis zum Ende der Tour, also noch 5 Tage gehalten haben.
Bin ich mit den Lithium-Batterien auf dem falschen Dampfer? Was ist Eure Batterie-Empfehlung?
Christine

Waldhoschi
09.05.2007, 11:27
Hallo.
Deine Lithium Batterien waren nicht leer.
Die Lithiumzelle hat nicht wie eine alkaline 1,5 sondern rund [Quakquak]Zellenspannung. Statt 3 Volt hast du also am Anfang 2,4 Volt. das GPS-Gerät zeit bei der Ladung die stabile Spanung an. Hast du also noch etwas verbraucht, sagen wir bleiben 2 Volt Übrig. Trotzdem sind das noch einige Milliamperestunden. Die Energie ist weit höher als bei Alkaline. Die Spannung ist aber niedriger. DAs GPS-Gerät sagt sich: Oh, eine Alkaline mit 2,0 Volt, die ist schon fast leer (Leer ist sie per Defiition etwa bei der Helfte der Zellenspannung, also 1,5 Volt.)

Manchmal gibt es am Gerät einen Modus, wo man auf Lithiumzellen umstellen kann.

Liebe Grüße Joe

derMac
09.05.2007, 11:32
Entweder hat mit der Li-Batterie was nicht gestimmt oder dein Gerät hat die Kapazität nicht richtig angezeigt. Eigentlich sind Lithium-Batterien sehr gut, allerdings auch teuer. Ich benutze seit seit kurzem im GPS NiMH-Akkus und bin sehr zufrieden. Gibts auch nen Thread hier irgendwo dazu (nicht von mir).

Mac

derMac
09.05.2007, 11:37
@vr
Bin nicht so der Batterieexperte, aber laut Wikipedia stimmen deine Spannungen nicht.

Mac

Waldhoschi
09.05.2007, 11:54
Öhm. Seh ich auch grad. Woher hab ich die verdammten 1,2 Volt?

Argh, jetzt: NiMH Ich Depp!

Ich nehm alles zurück!

Sorry :)

lor3nz
10.05.2007, 21:47
Hallo,
also für mich ist Lithium nur eine Alternative bei Kleinverbrauchern. Mein GPS ist recht hungrig und ich finde, dass doch ziemlich viel Giftmüll für ein bischen Navigation und Photografie entsteht.

z.Zt plage ich mich mit Akkus ... das Hauptproblem bei den NiMh Akkus liegt imo in der relativ hohen Selbstentladung. Wenn es dumm ausgeht, sind die Teile bei mir schon nach einer Woche im Rucksack so weit abgesackt, dass mein etrex meint, die Dinger wären leer. Aus Gewichtsgründen fällt die Mitnahme eines aber Ladegerätes bei Wandertouren durch...

Jetzt hört man immer mehr von den eneloop Zellen. Die Selbstentladung soll hier bei hoher Kapazität fast Null sein. Das heißt, wenn man hin und wieder eine Möglichkeit zum Laden findet könnten ein paar eneloop Akkus eine umweltschonende Alternative zu Lithium sein.
Gibts hier im Forum schon Erfahrung mit eneloop ?

Markus

@GermanTourist: Nach meinen Erfahrungen und dem was hier (http://de.wikipedia.org/wiki/Lithium-Eisensulfid-Batterie) steht war mit deiner Batterie etwas faul oder das Gerät lief durch.

CGS
11.05.2007, 00:13
Also da scheint etwas mit den Batterien nicht gestimmt zu haben...
Bei längeren Touren, aber vor allem bei Kaelte, verwende ich auch Lithiumbatterien. Und die halten doch einiges länger durch und machen eben bei Kaelte nicht so schnell schlapp!
Die laengere Lebensdauer der Batterien hab' ich nicht gemessen, aber bei Spannungsmessungen in kalten Naechten sieht man deutlich, wie die Spannung einer "norale" Alkaline-Zelle bei Tempeaturen im Minusbereich deutlich sinkt (mein Psion 5mx zieht jede Nacht um 3 Uhr morgens ein Backup auf CF-Karte ;)) - die Lithiumzelle laesst das "kalt" :) !
Gruesse
Chris

Snuffy
11.05.2007, 00:20
Eneloop noch nich selber probiert, aber von vielen Fotographen nur gutes gehört(die nehmen nur noch diese).
Kann sie also indirekt empfehlen.


Snuffy

derMac
11.05.2007, 00:31
Ich hatte auf der letzten Wintertour (9 Tage) NiMH Akkus mit und die haben keine Schwächen gezeigt. Länger hab ich noch nicht probiert. Aber ich denke, ich würde mit 2 Sätzen Akkus 14 Tage hinkommen. Ich bin aber auch niemand, der ständig mit dem GPS spielt, die 14 Tage beziehen sich also auf gelegentlichen Einsatz und Selbstentladung. Eigentlich sollte sogar 1 Satz reichen, der 2. ist zur Sicherheit.

Was man bei NiMH-Akkus bedenken muss, ist, dass die einige Ladezyklen brauchen ehe sie die volle Leistung bringen. Also ruhig noch mal versuchen falls die neu waren.

Mac

German Tourist
11.05.2007, 18:03
Nach den vielen Hinweisen will ich jetzt noch mal einen Test machen um zu sehen, ob sich das Gerät nicht aus Versehen eingeschaltet hatte. Außerdem will ich dem Tip mit dem Umschaltemodus nachgehen, der mir bisher völlig unklar war.

Beim Geko kann man zwischen Alkaline und NiMh wählen, beim Etrex zwischen Alkaline, NiMH und Lithium Ionen.

Nun habe ich aber leider Lithium (und keine Lithiumionen) Batterien gekauft. Was soll ich jetzt auf meinem Gerät als Batterieart einstellen, um die optimale Ausbeute zu erzielen?

Christine

derMac
11.05.2007, 18:45
Nun habe ich aber leider Lithium (und keine Lithiumionen) Batterien gekauft. Was soll ich jetzt auf meinem Gerät als Batterieart einstellen, um die optimale Ausbeute zu erzielen?
Lithium-Batterien (eigentlich Lithium-Éisen-Sulfid (http://de.wikipedia.org/wiki/Lithium-Eisensulfid-Batterie) liefern ungefähr die gleiche Spannung wie "normale" Batterien (Alkali-Mangan (http://de.wikipedia.org/wiki/Alkali-Mangan-Batterie)), nämlich 1,5 V. Sie habe nur eine höhere Kapazität. Deshalb solltest du für sie IMHO Alkaline einstellen. NiMH-Akkus haben eine geringere Spannung von 1,2 Volt, deswegen die andere Einstellung. Das Gerät hält den Akku sonst zu früh für leer. Li-Ionen-Akkus hab ich noch nie in der passenden Form gesehen, aber die haben dann halt auch ne andere Spannung. Li-Ion-Akkus haben nichts mit den Lithium-Batterien zu tun.

Mac

Rantanplan
13.05.2007, 23:33
Lithium-Batterien (eigentlich Lithium-Éisen-Sulfid (http://de.wikipedia.org/wiki/Lithium-Eisensulfid-Batterie) liefern ungefähr die gleiche Spannung wie "normale" Batterien (Alkali-Mangan (http://de.wikipedia.org/wiki/Alkali-Mangan-Batterie)), nämlich 1,5 V. Sie habe nur eine höhere Kapazität.

Jein, eigentlich haben Alkaline und Lithium Batterien (Mignon-Format) so ziemlich die gleiche Kapazität, so ca. 2900 mAh. Alkaline brechen aber bei größeren Entladeströmen sehr stark ein, so daß in der Praxis nur eine geringe Kapazität übrig bleibt. Auch halten Lithiums mit der Entladung ihre Spannung besser (flache Kurve ähnlich NiMH). Lithium-Batterien sind leichter, besser bei Kälte und haben in der Praxis bei vielen Geräten eine längere Lebensdauer. Nachteilig ist nur ihr hoher Preis. Bei Geräten, die nur eine geringe Stromaufnahme haben, rentieren sich Lithiums eigentlich nicht ... GPS-Anwendungen liegen wohl grad so im Übergangsbereich. Achja, Lithium-Batterien haben im Leerlauf teilweise bis zu 1,8V und wenn eher unintelligente Geräte auf den Spannungseinbruch von Alkalines unter Last designt worden, kann die erhöhte "Potenz" von Lithium-Batterien evtl. zu zu höhen Strömen führen ... siehe Petzl ;).



Li-Ionen-Akkus hab ich noch nie in der passenden Form gesehen, aber die haben dann halt auch ne andere Spannung. Li-Ion-Akkus haben nichts mit den Lithium-Batterien zu tun.


Es gibt Lithium-Ionen-Akkus in Mignon-Format, Bezeichnung ist 14500 (14 mm Durchmesser, 50mm Länge). Die Versionen mit integrierter elektronischer Schutzschaltung haben meist so 750mAh Kapazität ... ABER: Diese Zellchemie hat 3,7V Nominalspannung, frisch geladen 4,2V ... d.h. damit grillt man jedes Gerät, welches nicht ausdrücklich dafür freigeben ist. Also immer schön zwischen Lithium-Batterien ala Energizer L91 und richtigen Lithium-Ionen-Akkus unterscheiden ;).

Shorty66
28.02.2009, 00:51
Nochmal zu diesem Thema:
Bei meinem Etrex kann ich "Lithium" als batterietyp einstellen. Heißt das nun "Lithium Batterie" (1,5v) oder "Lithium-Akku" (3,7v) ?

In älteren Firmwares hieß "lithium" wohl noch "Lithium-Ion" was ja auf einen akku hindeutet aber diese frage konnte mir bisher niemand beantworten.

Bei Garmin muss man ein Konto anlegen damit man den Support nutzen kann - da hab ich keinen Bock drauf.
Vielleicht weiß ja jemand von euch ob man den alten eTrex auch mit 14500er akkus betreiben kann.

Danke.

Thorsteen
28.02.2009, 01:50
Hallo!

Für Garmin-Geräte gab es einmal eine Warnung von Garmin selber vor Lihtium-Batterien! Weis nicht ob die noch immer gilt aber denke schon. Barleybreeder hat mit Lithiumbatterien im GPS60 wohl auch eine Pleite erlebt, einfach gute Batterien kaufen und einen Zweitsatz mitnehmen dann passt das denke ich mal.


Torsten

lutz-berlin
28.02.2009, 06:22
Probiere im Moment in Vorbereitung einer großen Tour viel mit dem GPS herum und hatte bei meiner letzten Probewanderung das Garmin Geko im Einsatz. Auf Ratschlag meines GPS-Kurses hatte ich hierfür extra die teuren Lithium-Batterien gekauft.
Nur leider waren die bereits nach 2 Tagen komplett erschöpft. Wohlgemerkt habe ich das GPS nur ca. 2 x pro Stunde angeschaltet um festzustellen, wo ich bin. Ich hatte also keinen Dauerbetrieb.
Danach habe ich ganz normale AAA-Batterien eingesetzt, die bis zum Ende der Tour, also noch 5 Tage gehalten haben.
Bin ich mit den Lithium-Batterien auf dem falschen Dampfer? Was ist Eure Batterie-Empfehlung?
Christine

Frag doch mal bei "naviboard.de" nach,da tummeln sich die G---Experten