PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Windweste - knapp 70g



felö
05.05.2007, 12:58
Anbei die Bilder einer neuen Weste zum Radeln. Gewicht knapp 70g, Material Nylon imprägniert ( 36g/qm von extremtextil) und Netzfutter elastisch.

Hatte erst Bedenken wegen des Gelbs, da der Stoff aber ziemlich durchsichtig ist, ist´s nicht so schlimm. Funktion gut, angenehmes Klima, allerdings zieht der Stoff ganz schön Fäden an den Kanten, die nicht eingefasst sind.

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/90/972390/400_6130303762313232.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/90/972390/400_3438333861636639.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/90/972390/400_3733323439663964.jpg

Gruß Felö

Arik-Buka
05.05.2007, 13:34
Beim Radelregenschutz ist mir persönlich das Gewicht relativ egal, ich sehe den Sinn nicht ganz. Beeindruckend ist das geringe Gewicht schon, eine nette Spielerei, mehr aber wohl auch nicht, oder? ;)

Hawe
05.05.2007, 14:01
Beim Radelregenschutz ist mir persönlich das Gewicht relativ egal, ich sehe den Sinn nicht ganz. Beeindruckend ist das geringe Gewicht schon, eine nette Spielerei, mehr aber wohl auch nicht, oder? ;)Ich schätze mal, die Weste ist eher gegen Zugwind bei Abfahrten...
Und: wenn Rennradler schon hunderte Euro für Gramm-Einsparungen bei Speichenippeln oder Schaltungszügen ausgeben sind ca. 30 g Einsparung gegen zB eine Montane Weste doch schon Einsatz wert. Und im Zweifel gibt es den Spass am Selbermachen wie bei allem hier noch dazu

Hawe

ich
05.05.2007, 14:09
Beim Radelregenschutz ist mir persönlich das Gewicht relativ egal, ich sehe den Sinn nicht ganz. Beeindruckend ist das geringe Gewicht schon, eine nette Spielerei, mehr aber wohl auch nicht, oder? ;)
Beeindruckend ist, dass du zu ner Windweste mit ventilierendem Mesh-Rücken son blödsinnigen Kommentar ablässt :bg:

michael_b
05.05.2007, 14:12
ich finde die Kreativität der Leute faszinierend!

was für mich fein wäre: eine konkretere Überschrift:
unter 70 g kann man sich viel vorstellen:
"Radfahrweste unter 70 g" erleichtert dann die Orientierung :lol:

Poldi
05.05.2007, 18:36
Hehe, auf was für Ideen die Leutz doch so kommen! :bg:
Da fährt also jemand tatsächlich mit seinem Innenzelt spazieren.
Eigentlich ne gute Idee, dann muss es nämlich nicht mehr in den Rucksack...
Was haste denn fürn Schnittmuster benutzt?
weiter so!
norbert

felö
07.05.2007, 00:50
Da habe ich ja für Diskussion gesorgt :shock: .

Titel wurde geändert - sorry.

Wie geschrieben handelt es sich um eine Weste gegen Wind, die am Rücken mit elastischem Netz ausgestattet ist, deshalb also nicht wirklich gegen Regen geeignet ist.
Inspiriert wurde ich durch die ultraleichten Jacken von Tune oder Montane, habe dann ein wenig rumgeschaut, welcher Stoff sich eignen könnte und bin bei extremtextil auf das imprägnierte superleichte Nylon gestoßen und entgegen der eigenen Befürchtungen mit dem Tragekomfort und dem Windschutz (der nicht hundertprozentig ist) zufrieden, von der Schwäche des Materials habe ich berichtet.

Schnittmust ist ein Rudiment einer Shelby Jacke, hat mit dieser aber nur noch wenig zu tun, da der Schnitt stark geändert wurde und sich mit jeder weiteren Jacke/Weste weiter ändert/verbessert.

Das Gewicht ist mäßig wichtig, mal abgesehen, daß der Einsatzbereich nicht auf´s Radeln beschränkt ist, jedoch soll das Ding bestmöglich in die Trikottasche neben die Riegel und wenig anderen Kleinigkeiten passen. Außerdem ist´s interessant mal zu schauen, was möglich ist - eine Jacke aus dem Material ist ja vielleicht auch denkbar (schätzungsweise dann 90g)......

Gruß Felö

Snuffy
07.05.2007, 01:18
Uha nen durchgehender RV, na zeig das mal nich den Leuten vom Zeltprojekt ;)

Was is das Schwarze an den Ärmelnähten?

Hatte mir auch mal vor längerer Zeit solch ein Jäckchen gemacht aus Pertex Quantum. Wogt 95g oda so, naja sagen wir 100.
http://img356.imageshack.us/img356/7720/myogjckchenqe0.th.jpg (http://img356.imageshack.us/my.php?image=myogjckchenqe0.jpg)

Allerdings nur bedingt Wald tauglich. :roll:
Da es nur einen Urlaub überlebt hatte, mache ich mir grad nen neues. Schulter und Arme sind aus Alphamicro(Shelby) Rest aus dem selben Pertex Quantum, wozu auch die Jacke geopfert wurde.

Schnittmuster ist/war das von Shelby für Shirts, mit nem kurzen RV isses auch ne Schlupfjacke, nur sollte man achten, das einem das Schnittmuster auch passt, was es bei mir, an den Armen, nicht macht. Also muss man Änderungen machen.!


1000. Posts Glückwunsch felö

Snuffy

felö
07.05.2007, 15:56
@ Snuffy
Das Schwarze ist elastisches Einfassband - wären die Ärmelöffnungen und der Abschluß nach unten mit Nylon eingefaßt, wäre das Ding nochmal 5g leichter, die Jacke aufwändiger zu nähen und die Funktion etwas eingeschränkt.

"Uha nen durchgehender RV, na zeig das mal nich den Leuten vom Zeltprojekt "

warum - weil man mit einem kurzen RV nochmal Gewicht sparen könnte (2 - 4 Eingänge?) - zum Radeln ist´s so besser (habe mal aus Pertex eine Schlupfweste genäht, hat sich nicht wirklich bewährt - irgendwo in den Forumstiefen vielleicht zu finden).

Freue mich auf die "Snuffy-UL-Jacke"

Gruß Felö (der sich hiermit auch für die Glückwünsche bedanken will :D )

Simon
07.05.2007, 18:18
Gratulation schaut echt super aus, traue mir sowas bei meinen Nähkünsten aber leider nicht zu.
Also ich hab sowas von Marmot: Irgendwie imprägniertes Rip-Stop Nylon Jäckchen das in seine eigene Brusttasche verstaut werden kann.
Wiegt insgesamt 88g ist winddicht und ein wenig wasserfest. Ich liebe das Jäckchen für Alpinklettereien. Bei Wind am Stand schnell übergezogen und einen Rückzug in leichten Regen überstehe ich so auch trocken.
Wird auch laufend von Seilpartnern beim Anblick der Tasche zuerst belächelt und dann bei Wind gerne ausgeliehen :bg:.
Gruas
Simon

Snuffy
07.05.2007, 18:55
Genau das bezog sich darauf, dass RVs ja das Gewicht quasi verdoppelt, oder so ;).


Wegen dem ausfransen bzw Einfassband werd ich mal nochma etwas posten. Wollte es dazu machen, aber konnte die Bilder nich von der Kamera auf den PC übertragen somit konnte ich das nich gleich im letzten Post zeigen.

Ansonsten is solch ein Jäckchen auch in Pausen sehr angenehm um aus/abzuschwitzen :roll:

Snuffy

Kille
17.05.2007, 15:49
Man könnte den Reissverschluss ja weglassen wenn das Ding hauptsächlich für Abfahrten beim Radeln ist.
Hinten am Nacken einen Schlitz dass man den Kopf durchkriegt und oben nen Gummi um den Ausschnitt dass die Weste normal sitzt ... nur mal so laut gedacht ;)
Leichts wärs bestimmt!

felö
17.05.2007, 16:48
Wie oben bereits geschrieben, habe ich mal eine leichte Pertex Windweste genäht - war vom Schnitt nicht so toll, der kurze RV war für mich zum Radeln nicht so perfekt, weshalb in der aktuellen Weste ein durchgehender RV ist.

Hier nochmal ein Bild der alten Weste:

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/90/972390/400_6533626230333633.jpg

Gewicht ca. 55g.

Damals hatte ich mir auch Gedanken darüber gemacht, im oberen Rückenbereicht einen Einsatz aus Stretchmaterial zu machen und ganz auf den RV zu verzichten. Zum Radeln ist der durchgehende RV vorne jedoch sinnvoller, da man oft zur Belüftung aufmacht.

Gruß Felö

felö
21.06.2007, 12:32
Und der Nachschlag, vielleicht auch eher eine "Machbarkeitsstudie":

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/90/972390/400_3239343134613735.jpg


Gewicht 80g, trotz durchgehendem RV. Leider ist das Bild nicht optimal.
Habe die Seitennähte versuchsweise mit durchsichtigem Nahtband (von Shelby, das billigere) verklebt, damit das Fadenziehen kein Problem darstellt. Höchst empfindlich sind die Nähte, da das Material schnell ausreißt.

Ist bereits verwendet worden, zum einen auf dem Schilthorn und bei der Rennradabfahrt von der Großen Scheidegg - netter leichter Windschutz.

Gruß Felö

ich
21.06.2007, 12:35
Ist das da n Marmot-Logo auf der Brust?

felö
21.06.2007, 12:50
schnelle Reaktion :bg:

Nein, das Material ist recht durchsichtig und ich hatte das entsprechende T-Shirt darunter an.

Gruß Felö

david0815
22.06.2007, 15:55
hi felö,

wie sind denn deine Erfahrungen mit dem abtapen? Funktioniert das?
Eine mögliche Lösung des "fraying-Problems" wäre eine Kappnaht zu nähen.

http://www.flusslinie.de/Bilder/Kappnaht.gif
Bildnachweis: Christian Wagner (www.flusslinie.de)

mfg

David

felö
24.06.2007, 20:33
Werde das mit dem Tape mal testen und mich melden, wie´s unter Belastung funktioniert hat.

Natürlich ist ein Kappnaht besser, aber auch deutlich aufwändiger

Gruß Felö