PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 2 Wochen "autark" Leben?



ezekiel
25.04.2007, 19:55
Hallihallo,
im Sommer geht meine erste größere Tour los,eine 2 wöchige Hardangervidda Durchquerung.Nun bin ich in längeren Touren nicht gerade erfahren und wollte mal fragen ob es Gewichtsmäßig möglich ist,Nahrung für 2 Wochen (oder wenigstens 10 Tage) und 2 Personen im Rucksack mitzunehmen,da aufgrund der knappen Kasse ein Aufstocken der Vorräte vor Ort weniger empfehlenswert ist :P .
Ich dahcte hauptsächlich an Spaghetti oder Reis mit Tütensoßen,verträgt man
das im Allgemeinen 2 Wochen?
Vielleicht hat auch jemand konkrete Nahrungslisten für 2 Wochen parat,wäre natürlich als Orientierung auch sehr hilfreich.
Vielen Dank für alle weitere Hilfe!

Nicht übertreiben
25.04.2007, 20:02
Es kommt natürlich ein bisschen Gewicht zusammen, aber an sich sind 2 Wochen Verpflegung kein so großes Probelm.

Schau dich einfach mal bei den Fertigessen von Maggie und Knorr um, da findest du alles, was du für ein Abendessen brauchst (Nudel + Sauce oder Pesto gehen natürlich auch), morgens Müsli oder Grießbrei (jeweils mit Milchpulver aus dem Supermarkt) und für den Tag Müsliriegel, Salami, Süßigkeiten, Trockenfleisch.....

Insgesamt kannst du mit 600 - 800 g/Person und Tag rechnen, je nachdem ob du während der Tour ein bisschen abnimmst, oder dich "korrekt" ernähren willst, was dann 11 kg Gewicht bedeutet. Dein Startgewicht liegt also je nach Ausrüstung bei 20-25 kg

Erny
25.04.2007, 20:24
Spagetti find ich nervig beim Essen. Nimm normale Nudeln.

Aber im Grundsatz find ich schon, dass man sich damit zwei Wochen ernähren kann, wenn man das alles mit Tuetensaucen. vermengt.

Ihr könnt aber zum Beispiel auch zwei Dosen Cornetbeef mitnehmen, oder Thunfisch. Das wiegt na klar ein bisschen. Man muss es aber ja nicht am letzten Tag essen.

Mit Mehl und Backpulver kannst du Bannocks in der Pfanne machen.
Röstzwiebeln wiegen nichts. und kann man gut da mit reinmischen.

Gruss

Erny

ezekiel
25.04.2007, 23:38
Ok,sehr gut,klingt also machbar...
Und Wasser kann ich einfach immer aus dem nächsten Gewässer schöpfen oder sollte ich trotzdem nen Wassersack mittragen zur Reserve?

Shorty66
26.04.2007, 00:08
ne, dein wasser trägst du besser nicht mit. das wiegt viel zu viel und ist überall erhältlich.
Allerdinsg könnte es sinnvoll sein einen wasserfilter mitzunehmen, um auch aus trüben und stehenden gewässern bedenkenlos wasser entnehmen zu können.

tobiw
26.04.2007, 00:29
hauptessen dürfte wohl nun klar sein. kannst auch noch kartoffelbrei (wo man nur wasser braucht) mitnehmen um bissl abwechslung zu haben. cous cous ist auch ganz empfehlenswert.

zum frühstück nimmst du am besten müsli und milchpulver (vom edeka in der backabteilung ist gut bei knappen budget). puddingpulver und süßes (schokolade und müsliriegel (hier kaufen!) sollten nicht fehlen.

gruß tobi

ezekiel
26.04.2007, 08:19
Ist es auf der Vidda generell auch möglich frisches Obst oder Gemüse zu bekommen? Also 2 Wochen ganz ohne was grünes ist ja auch ein bischen krass...obwohl,es gibt ja auch Trockenobst^^

Nicht übertreiben
26.04.2007, 08:27
Geh mal lieber nicht davon aus... :bg:

Nüsse, Studentenfutter etc. sind übrigens auch eine nette Sache. Ich habe immer einen Wassersack dabei, früher Ortlieb, heute ein Trinksystem. Erstens wiegen die Dinger so gut wie nichts, man hat abends am Zelt das Wasser immer griffbereit und wenn es wirklich mal eine "Durststrecke" zwischen drin gibt, dann sind sie Gold wert.

ForestGames
26.04.2007, 10:39
Hi,
ich stehe neben den hier schon gemachten Vorschlägen auf Hirse als Proviant. Es hat viele Vorteile: 1. Hoher Nährwert; 2. Gute Lager-Verpackungsmöglichkeit; und vor allem 3. ein zum Sättigungswert sehr geringes Gewicht (du kochst es im Verhältnis 1:3 mit Wasser; und ein Becher Hirse reicht für zwei Personen) und Du sparst auch enorm Brennstoff (Du musst zwar die drei Teile Wasser zum Kochen bringen, kochst die Hirse kurz auf und lässt sie danach nur 20 min. durchziehen - fertig)
Gruß
Tom

www.forestgames.de

barleybreeder
26.04.2007, 11:51
Hi,
ich stehe neben den hier schon gemachten Vorschlägen auf Hirse als Proviant. Es hat viele Vorteile: 1. Hoher Nährwert; 2. Gute Lager-Verpackungsmöglichkeit; und vor allem 3. ein zum Sättigungswert sehr geringes Gewicht (du kochst es im Verhältnis 1:3 mit Wasser; und ein Becher Hirse reicht für zwei Personen) und Du sparst auch enorm Brennstoff (Du musst zwar die drei Teile Wasser zum Kochen bringen, kochst die Hirse kurz auf und lässt sie danach nur 20 min. durchziehen - fertig)
Gruß
Tom

www.forestgames.de


Steh ich aucht total drauf! :bg:
Bei mir kocht die Hirse aber immer ewig. Das mit dem Ziehenlassen muss ich mal ausprobieren.

@ForestGames
Machst du die Hirse herzhaft, oder süß mit Milch?

Alternativ gäbs noch die Variante Hafergrütze. Auch sehr lecker und ähnlich zuzubereiten wie Hirse. Bin totaler Breiliebhaber!

Waldhoschi
26.04.2007, 13:20
Die Frage wurde bestimmt schon 5 mal gestellt. Hier wieder meine Antwort: :)

Pro Tag eine dreiviertel bis eine Tasse Reis je Person. Die Beilagen sammelt man sich am Tag zusammen.

Grüße Joe

Moltebaer
26.04.2007, 17:49
2 Wochen mit 2-3 Personen komplett aus dem Rucksack zu leben und dabei ordentlich Land gewinnen ist kein Unding.
Zu Tütenfraß gibt es viele Meinungen, man kann auf jeden Fall davon überleben, satt werden, den körperlichen Nährstoffbedarf decken und mit etwas Geschick auch etwas vielfältiges, abwechslungsreiches und leckeres zu Essen dabeihaben. Das Zeugs ist gut verpackt, wird nicht schlecht, schnell zubereitet.
Allerdings produziert man Verpackungsmüll, nimmt alle möglichen Zusatzstoffe zu sich und hat ein weniger kreatives Kocherlebnis als wenn man direkt aus der Natur lebt.
Nimm dir mal eine gute, vielfältige Grundlage aus Trocken/Tüten/...-mampf mit und versuche sie zu verfeinern mit dem was du so findest. Oder mal 1 Tag nur mit selbstgefangenem/gesammelten?

Wasser:
Kommt auf deine Region an. Im Sommerfjäll reicht eine 0,5l-Flasche tagsüber pro Person und abends wird ein großer Wassersack gefüllt.

ezekiel
26.04.2007, 23:34
OK,also an die Option "Selbersammeln" hatte ich jetzt mangels Erfahrung noch gar nicht gedacht,aber zur Nahrungsergänzung/Verfeinerung klingts auf jeden Fall Interressant...Was sammelt man den so in der Gegend?

Anbert
27.04.2007, 08:36
Hallohalli,

von Selbersammeln hab ich zwar keine Ahnung, aber im Gepäck kann ich folgendes empfehlen:

-Couscous (instant, Wasser aufkochen, drübergießen, ziehen lassen): da spart man Brennstoff
- Backerbsen (leicht, ungefähr so viel Kalorien wie Kartofelchips): s.o., einfach Brühe kochen und rein damit
- rote Linsen, die sind innerhalb von höchstens 10 min. weichgekocht und haben viel mehr Eiweiß als Fertiggerichte (gut in der Suppe)
- Erdnüsse und Mandeln liefern jede Menge Energie

Ich kann jedem, der sich in einer Region nicht richtig gut auskennt, nur davon abraten, "auf Robison zu machen" und zu glauben, er könnte als Jäger und Sammler durchkommen. Wenn man was findet ist das ja ganz nett, aber davon ausgehen sollte man nie. Hunger kann ganz schön gefährlich für die Gruppendynamik sein, da spreche ich aus Erfahrung :ignore:

Waldhoschi
27.04.2007, 08:44
Ich kann jedem, der sich in einer Region nicht richtig gut auskennt, nur davon abraten, "auf Robison zu machen" und zu glauben, er könnte als Jäger und Sammler durchkommen.
Natürlich bedarf es Vorbereitung :) Deshalb schreibt er ja hier ^^

barleybreeder
27.04.2007, 08:49
Ich denke mal wo du hin willst (Hardangervidda) siehts Essig aus mit selbersammeln. Viel wächst da nicht, es sei denn man mag Moose und Flechten.

In Seegebieten mit ausreichend Wald geht schon mehr.
Angeln ist in Skandinavien immer ne Alternative, wenn man weiß wies geht. Ich hab dort meine größten Hechte und Barsche gefangen. Kein Skandinavienurlaub ohne Fisch!
Im Spätsommer hätte man die Möglichkeit sich fast nur von Blaubeeren zu ernähren. Die dürfte eigentlich jeder kennen. - Man war das lecker, heißes Blaubeermus mit Milchreis :bg: Schwärm -
Mit ein bischen Erfahrung findet man auch genügend Pilze. Wenn man sich auf Röhrlinge beschränkt und sich sie 2,3 giftigen Vertreter einprägt, hat man gute Chancen die Mahlzeiten ohne Leberschaden zu überstehen. :ill:

ezekiel
27.04.2007, 10:23
Also ich hab wirklich nicht vor "auf Robinson" zu machen,das geht schon auf Grund meines notorischen Hungers nicht :wink:
Aber wenn man in der Gegend ein paar Beeren oder so zur Nahrungsergänzung sammeln könnte wäre das natürlich schon sehr nett....
Fischen kommt weniger in Frage,da hab ich wirklich keine Ahnung von,Pilze auch eher eingeschränkt :P

Leipziger
01.05.2007, 23:39
Hab in einem Buch mal eine Liste genau für dieses Problem ( 2 Personen, 2 Wochen) gelesen, muß mal schauen wie das hieß, war aber von 14Kg futter die Rede....

barleybreeder
02.05.2007, 00:58
14 Kilo für 2 Personen und 2 Wochen ist eindeutig zu wenig. Normalerweise muss man mit ca. 800g dehydrierten Nahrungsmitteln (also keine frische Lebensmittel) pro Tag und Person rechnen. Das macht pro Tag ca. 2800 bis 3200 Kilokalorien überschlagsmäßig. Und das ist nicht zuviel!!!

Wenn man das als Basis nimmt kommt man auf
11 Kilo pro Person für 2 Wochen. Übrigend stellt Rainer Höh in seinem Buch sowas ähnliches auf.

Das mit der Liste einfügen hat leider nicht geklappt. Ich rechne mir das immer gerne mit dem Programm PackUp aus. Ist leider nicht mehr im Netz verfügbar soweit ich weiß.

Am besten du mixt dir was aus Travellunch, Müsli, Schoki, Kekse, Wurst, Energieriegel, Mehl, Reis, Nudeln, Dörrobst, Tomatenmark, Trockenmilch, Hartkäse, Parmesan, Honig, Kartoffelbrei und so weiter.
Funktioniert bei mir jedenfalls immer ganz lecker!! :bg:

Schau doch mal den Proviantrechner (http://www.saloon12yrd.de/ernaehrung/proviant/list.html) an!