PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Nochmal Nerven, vielleicht doch lieber Daune ?



telly
18.04.2003, 00:05
hallo

der Cathmandu von Carinthia scheint ja echt zu taugen.

Wie schauts mit Daune aus in Schweden ?

Spätsommer, aber auch windig, regnerisch,...

Daune nur für frostige Temperaturen, oder... ?

wie beschränkt ist der Einsatzbereich, wann Daune statt KuFa, wann lieber auf KuFa setzen ?

wer kann mir helfen ?
:roll:

Feylamia
18.04.2003, 02:39
Ich hab's gewagt und werde das gute Stück Ende August/Anfang September einweihen.
Daune saugt sich zwar schneller voll und ist somit schwerer, aber ich werde einfach 'nen BW-Schlafsacküberzug drüberziehen, dann haut das schon hin. Ein Kufa wäre bei gleichen Werten entweder doppelt so teuer oder doppelt so schwer gewesen - beides ist für mich nicht drin. :)

telly
18.04.2003, 12:01
soweit ichs gecheckt habe, sehe ich das Problem ja in dem Schweiss den wir jede Nacht da drin abgeben.

Hast du da erfahrung mit, wie lange man die WIRKLICH trocknen muss, damit die nicht von mal zu mal schwerer werden ?

Feylamia
18.04.2003, 13:42
Soviel schwitze ich eigentlich nicht, dass das dem Schlafsack gross was ausmachen würde - ich hab' noch nie was trocknen müssen. :bg:

Christian Wagner
19.04.2003, 01:24
Ich muss hier mal eine Lanze für Daune brechen, die Dinger sind längst nicht so empfindlich wie immer getan wird. Hatte meinen in Lappland dabei, und bin eigentlich ständig am Kondenswasser im Tarp rangeschrappt. Der Schlafsack war also morgens schon immer mal äusserlich leicht feucht (Die Aussenhülle besteht nicht aus "atmungsaktivem" Membranstoff, sondern einfacher Mikrofaser (Pertex)).

Auch nach einer Woche feuchten Verpackens habe ich keine Abnahme der Isolierung feststellen können.

Ich würde mal sagen, solange man nicht gerade im Regen draussen pennt, oder den Schlafsack komplett ins den Bach schmeisst, dann wird da auch recht wenig passieren.

Balu
20.04.2003, 01:23
Hi telly,

laß Dich einfach nicht wild machen. Ein Kufa-Schlafsack ist zweifelsohne unkomplizierter und billiger, zumindest in der Anschaffung. Wenn Du Panik hast, dass Dir bei Daune das Isolationsvermögen vor die Hunde geht, weil Du viel schwitzt oder viel in Schweden rumläufst, dann siehst Du dass wahrscheinlich etwas extrem. Erstens, in Schweden regnet es nicht permanent und wenn wirst Du wahrscheinlich ein Zelt haben. Der Schlafsack wird also eher nicht naß. Wenn Du kein Zelt hast, solltest Du ein Biwak-Sack haben. Wenn den nicht dann ein Exped-Schlafsack. Der ist wasserfest aber atmungsaktiv und sündhaft teuer.

Wenn Du nicht gerade im tiefsten Winter unterwegs bist, düfte das mit der Entlüftung kein Problem darstellen, somit kommt das mit dem Schwitzen nicht allzusehr zum tragen. Bist Du im tiefsten Winter unterwegs, hat die Daune gerade einen wichtigen Gewichtsvorteil. Sie ist immer leichter als KuFa, immer teurer, hält dafür aber im Allgemeinen auch länger.

Mein Tip, probiere aus, schau in Deinen Geldbeutel und überlege wieviel wert Dir die Gewichtsreduktion ist.

Gruß

Balu

telly
20.04.2003, 13:09
Jo, mein Geld isses ja grade ;-)


Der Carinthia Dauensack kostet grade 100€ bei outdoor-discounter.de und ist damit 300 gramm leichter und 45 euro billiger als der Nort face Cats Meaw, bzw der Carinthia 1000 aus KuFa.

So gesehen preislich und gewichtstechnisch Vorteile und die Nachteile sind gering
Danke für die Infos!!!