PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Trekking-Workshop



Shirkan
15.04.2003, 11:13
hallo,

ich werde am Freitag und Sonntag auf unserem Pfadfinderstammestreffen einen 2h-Workshop zum Thema Outdoor & Trekking leiten,
ich habe schon ein viele Vorstellungen und Ideen, wie das ganze aussehn soll.

Aber nun wollte ich dieses fachkundige Publilkum auch mal nach ihrer Meinung fragen!

was sollte man eurer Meinung nach in einem 2h Workshop Pfadfinder (wahrscheinlich ab einem Alter von 10 Jahren) ueber Outdoor und Trekking erzaehlen ?

Ich wollte hauptsaechlich Ausruestungshinweise geben, die ich mir noch von vers. www-Quellen zusammenstellen werde. Des weiteren wollte ich auch das Thema Ernaehrung(incl. Trinkwasserversorgung) auf einer Tour nicht ausser acht lassen (Quelle = www.saloon12yrd.de).
Ein anderer IMO wichtiger Punkt sollten auch hinweise ueber meine Motivation(werde vielleicht in diesem Zusammenhang kurze Erlebnisse meiner Touren schildern) sein.

Was denkt ihr sollte undebingt mit hinein ? sollte ich auch die bekanntesten Trekkinggebiete und Touren kurz vorstellen oder ist das bloed, weil man sich spaeter eh selbst ein Ziel sucht ?

mfg
Sebastian

Becks
15.04.2003, 11:33
OOOOHHH, Pfadfinder aufklären - cool :)

Ich tipp mal drauf daß das wichtigste in dem Alter ist: das Interesse nachhaltig wecken. Also zeigen was es in der Natur zu entdecken gibt. Wenn möglich: einen Förtser oder sowas schnappen und einen Rundgang machen. Super auch: Nachtwanderungen, Sumpfwanderungen usw. - irgendwas wo man die Kiddies fesseln kann.

Über so Sachen wie: goretex- ja oder nein ? und sowas in der Art würd ich nix sagen, dazu sind die Burschen zu jung. Ich würd maximal n paar grobe Sätze zur Kleidung sagen (nehmt stabile Schuhe mit und Hosen die was aushalten), aber das wärs schon.
Ach ja - Naturschutz kann man da auch schon beibringen, auf einfachster Ebene halt. Aber daß Müll wieder mitgenommen werden muß, daß man nicht im Wald zündeln sollte usw, das kapieren die Jungs auch.

Sind die Burschen älter (16 oder sowas) würd ich mal Orientierung im Gelände, Karten lesen usw. machen. Und dann lohnt es sich auch, mal auf so typische Trekkingtouren hinzuweisen (z.B. die Fernwanderwege, den Kungsleden usw.). Früher isses vergebene Liebesmüh, den nein 10 jähriger muß erst mal noch ein paar Jährchen älter werden bis er alleine in die weite Welt darf, und bis dahin ist das Wissen wieder wech.

Alex

Feylamia
15.04.2003, 13:05
Becks hat das meiste ja schon erwähnt. :)

Was bei uns im Stamm immer ganz gut funktioniert, ist das ganze mit einem Diavortrag zu verbinden - man sagt nicht umsonst, ein Bild sage mehr als tausend Worte.

Becks
15.04.2003, 13:30
Oh ja :)
Ganz nach dem Motto: und nu Kinder ein paar schlechte Vorbilder. Wenn ihr nicht artig vorm Rechner versauert wie fast alle Alterskollegen von euch oder in Discos versumpft, dann werdet ihr genauso seltsam wie diese Genossen hier...

Und dann Bilder von Leuten in Schneestürmen zeigen, Videoausschnitte von Zelten die in Lappland bei Windstärke 10 mitten in der Pampa rumstehen, seltsame Vögel mit Schweißerbrillen die grinsend in irgendwelchen schneebedeckten Hängen stehn usw.

Alex

Rucksackmatze
15.04.2003, 13:45
bin der Meinung von Alex, Du solltest das ganze mit ein bischen Abenteuer verbinden, eine kleine Schnitzeljagd oder ne kleine Wanderung, wo es über Stock, Stein und Bäche geht

Viel Spaß dabei

Matze

Feylamia
15.04.2003, 14:41
Und dann Bilder von Leuten in Schneestürmen zeigen, Videoausschnitte von Zelten die in Lappland bei Windstärke 10 mitten in der Pampa rumstehen, seltsame Vögel mit Schweißerbrillen die grinsend in irgendwelchen schneebedeckten Hängen stehn usw.

Unsere Kids fahren gerade auf sowas total ab! :bg:

Menelaos
15.04.2003, 14:49
Is ja voll das Brainwashing hier, LOL. Aber stimmt schon. Ich würde mal versuchen mich 10 Jahre jünger zu machen, also so fiktiv:
Ich finde Fange spielen geil, geh gerne auf Schnitzeljagd, suche das Abenteuer das sich aber mit 10 nicht so gut finden läßt und ich finde alles interessant, was irgendwie nach Abenteuer und Aufregung klingt.

Fazit:
Einfach ein wenig übertreiben und den Kindern Lust auf Mehr machen ... is so ähnlich wie beim Sex, oder? Ok, das war jetzt ein wenig zu weit ausgeholt aber Ihr wisst was ich meine ... hoffentlich. :lol: :lol:

Alpenkönig
15.04.2003, 16:04
da gehört natürlich unbedingt rein: "Gefahrenabwehr" bei gemischt belegten Zweimann-Zelten! :D

Shirkan
15.04.2003, 18:08
hi,

also Interesse wecken will ich bei den Kindern natuerlich, aber ich versteh nicht was eine Schnitzeljagd mit Trekking zu tun hat ?
Die Kinder sind doch schon Pfadfinder manche schon mehrere jahre, somit setz ich voraus, dass sie sich mit Karte und kompass und allgmein mit Orientierung (Sterne,...) auskennen. Schnitzeljagden und andee Spiele macht man als Pfadfinder eh ständig. Ein Interesse für die Natur brauch ich bei den Kindern nicht direkt zu wecken, da sie ja als Pfadfinder sich schon sehr für die Natur interessieren sollten. Ich möchte eigentlich mehr ein Interesse fürs Wandern, Radeln usw wecken. also wieso laufe ich zb. 100km durch Norwegen, was macht das so interessant (Abenteuer).

Ich will den Kindern auch nicht direkt sagen, ob sie sich GoreTex kaufen sollen oder anderes Zeugs. Ich will ihnen nur sagen, was man als Grundausrüstung so braucht und welche Grundkenntnisse man haben sollte. Wie packe ich einen Rucksack, wie vermeide ich Blasen, was mache ich im Notfall, wie bereite ich eine Tour vor, was ist sonst so zu beachten

Das Problem bei diesem Workshop ist sicherlich auch, dass ich nicht weiß welche Kinder zu diesem kommen werden. Sie könnten auch gerademal 8 Jahre sein oder aber auch schon 18 ! ich denke aber, dass sich Kinder von 8-12 eher nen anderen interessanter klingenden Workshop suchen werden.

ist das Thema Trekking/Outdoor vielleicht nicht für Kinder geeignet ?
hmm ! ne Schnitzeljagd werd ich definitiv nicht machen, egal was ihr noch sagen werdet!

trotzdem danke für eure Infos !
mfg
Sebastian

Menelaos
15.04.2003, 19:43
Jetzt sei doch net gleich eingeschnappt, LOL.
Ich hab das eigentlich so gemeint, dass ich mal selber damit angefangen habe und jetzt kann man ja sehen wo das endet ... immer krasser, immer extremer ... hehe ;-))
Also im Ernst: Ich mein damit nur, dass Du den Kindern nicht einfach vorlabern kannst, was sie alles brauchen und auf was sie achten müssen. Du musst es ihnen imho spielerisch beibringen ...

Becks
15.04.2003, 19:56
Das ist auch das was ich meinte :)

einem 10-jährigen, so nett und "wissend" hinsichtlich Outdoor er auch sein mag kannste nicht mit Ausrüstungsgequatsche volltexten. das funktioniert nur bei den älteren Semestern - wie man an den Besucherzahlen hier auch sehr gut sehen kann *g*
Die Kiddies mögen jetzt noch Interesse zeien, aber wenn man denen nicht zeigt was es so an Sachen in der Natur gibt verlieren sie irgendwann die Lust daran. Nix spricht dagegen wenn man ihnen Bilder zeigt und sagt: sowas könnt ihr machen wenn ihr älter seid und noch etwas Übung im Leben draußen habt (als Anreiz sozusagen), aber mit technischem Krimskrams sind se überlastet.

Bei älteren Pfadfindern kann man da schon mehr machen. Da wären Bilder aus verschiedenen Ländern ganz nett, vielleicht mit der Hintergrundstory wer was wann denn da so gemacht hat, oder wo man Infos findet oder was man da so alles draufhaben sollte und wo man Infos findet.

Alex

Christian J.
15.04.2003, 20:00
...und bei der Bilderauswahl kindgerecht bleiben. Mit hundert verschiedenen Sonnenuntergängen und Bergpanoramen können 10jährige sicher nichts anfangen aber wenn du erzählst das du dir z.B. bei der Flussüberquerung den Arsch abgefroren hast, wie dein zelt fast weggeflogen ist und wie du 48 Stunden auf dem baum sitzen musstes bis der Braunbär wieder weg war :bg: und entsprechende Bilder zeigst ist das Interresse sicher auf deiner Seite.

Menelaos
15.04.2003, 20:41
Du kannst gerne auf meine Homepage verweisen *sabber* ... :lol: :lol:

Feylamia
15.04.2003, 23:15
Ich hab' hier immer das Gefühl, es ist nur von kleinen Kindern die Rede.

Am Besten findest Du erstmal raus, welche Altersklasse anwesend sein wird. :)

Christian Wagner
16.04.2003, 00:09
Weis jetzt nicht genau wie das bei Pfadis so abläuft, aber ich würde über potentielle Gefahren, und kleineren Unannehmlichkeiten sprechen, da kommt dann wenigstens etwas Spannung auf (wenn man "Trekking" mal bei Licht betrachtet handelt es sich doch eher um eine, für Aussenstehende, langweilige Geschichte - in der Gegend herumhatschen).
Enbetten kann man das Ganze dann ja in ein Paar knappe Anmerkungen zur Schönheit der Natur und der Reise zu sich selbst erzählen. Diese machen zwar eigentlich die Hauptsache bei der ganzen Angelegenheit aus, aber erfahrungsgemäss sind das aber eben Dinge die man "Stadtmenschen" nur sehr schwer nahebringen kann, deswegen diesen Teil eher kürzer fassen.

Hier mal ein Paar Ideen (bitte Vervollständigen, einige dinge wurden auch schon erwähnt):
Wetterstürze,
Gewitter,
Verlust von Ausrüstung,
Feuer,
Leave no trace
Gletscherspalten,
Firnfelder,
UNTERKÜHLUNG,
Erste Hilfe
Flussüberquerungen
Hitze,
Mücken
wilde Tiere(also ausser Mücken noch: Grizzlies, Tiger, Haie, Psychopathen......LOL)

Shirkan
16.04.2003, 07:24
hi,

danke Christian W. !
so denke ich mir das auch! der begriff Outdoor oder Trekking ist vielleicht bekannt, aber nicht was dahinter steckt (Motivation)

@Feyl: ich hab doch lang und breit geschrieben, dass so ziemlich jede Altersgruppe kommen könnte. Die Workshops werden benannt und je nach dem was einem gefällt, kann man dann dort hingehen.

@Menelaos:
Weil ich so eingeschnappt bin ;) , werde ich nicht auf deine Homepage verweisen! ;)

Saloon12yrd
16.04.2003, 10:21
Nix gegen Pfadis, aber ich würde mich massiv wundern wenn da mehr als 20% mit Karte und Kompass umgehen kann. Würde ich denen in so einem Rahmen aber auch nicht zeigen, das gehört woanders hin.

Sal-

Haiko
16.04.2003, 10:35
Moin²,

@Christian + Sebastian

noch ein weiterer Ideenvorschlag:

- wie man im Wald sch***

Okay, fällt vielleicht mit "Leave no trace" zusammen. Ist aber so auch eindeutiger und gerade für Stadtmenschen wichtig zu wissen.

Ahoi,
Haiko

Feylamia
16.04.2003, 11:35
@Feyl: ich hab doch lang und breit geschrieben, dass so ziemlich jede Altersgruppe kommen könnte. Die Workshops werden benannt und je nach dem was einem gefällt, kann man dann dort hingehen.

Ich dachte, Du hättest vielleicht einfach keine Infos darüber, wer überhaupt kommt. My Bad.

Im Prinzip kannst Du eigentlich nichts falsch machen, so lange Du Dich bemühst, keinen zu unterfordern. Gerade die Kleinen haben meistens mehr drauf, als man anfangs annimmt. :)

drops
16.04.2003, 16:05
ich würde einen bunten mix aus sehen, hören und vor allem auch machen wählen. nichts ist schlimmer als 2h lang nur zuhören zu müssen. richtig konzentrationsfähig ist man eh nur 15-20min. wie wäre es mit ner kleinen enleitung wie du zum trekking gekommen bist. ein paar grundsätzliche dinge zum trekking. dann ein paar deiner "spektaktulären" touren erzählen und dazu ein paar bilder zeigen. (wichtig ne landkarte dazu. 12 - 14 jährige haben oft, schulbedingt noch sehr unzureichende erdkundekenntnisse) dann würd ich anhand einem problem das du mal auf einer tour hattest die jungs (und mädels) was praktisches bauen lassen. also erst mal das problem schildern dann kleine gruppen bilden und sie ersteinmal 10 - 15 minuten sich ne lösung einfallen lassen. danach darüber mit ihnen diskutieren, deine damalige lösung erklären und danach gehts ans nachbauen. je nach alter würden mir da dinge wie hobo-ofen, notunterstand, flußüberquerung,...einfallen. da kannst du auch auf gruppen mit verschiedenem alter eingehen. einfach zu ein paar älteren ein paar jüngere dazu die binden sich da prima ein. ich persönlich würd mit ihnen einen hobo-ofen bauen.
sprich jeder baut einen den er dann mitnehmen kann. den hobo-ofen finde ich aus 3 gründen ideal:
a) sie sehen das auch ohne großes geld nen kocher gebaut werden kann
b) sie lernen zu improvisieren
c) basteln und danach mitm feuer zu spielen macht einfach viiiiiiiel spaß

Ablauf:
einleitung warum du zum trekking kamst (vom zelten als 12 jähriger bis zu 8 monatigen himalaya tour :bg: ) dazu ein paar fotos als anreiz. ca 15-20min

Problem schildern
z.b. Problem: ich war unterwegs mitten in norwegen und mein kocher gab den geist auf. was hättet ihr da gemacht um zu kochen? ca.10min in kleinen gruppen

diskussion
über die lösungsvorschläge diskutieren. evtl. auf die problematik brennholz, offenes feuer, umweltschutz eingehen. (ca. 5 - 15min)

hobo-ofen
kurz den hobo-ofen vorstellen und allgemeine arbeitsregeln ausgeben. (ca. 5min)

bauen
die jungs und mädels jetzt jeden einen bauen lassen.

testen
falls zeit vorhanden.

Shirkan
16.04.2003, 16:26
hey drops.
vielen herzlichen Dank fuer deine Hinweise ! echt super !!!

ich wusste noch gar nicht was ein HoBo OFEn ist! aber google sei dank, weiss ich jetzt bescheid,
aber koennt ihr mir trotzdem nochmals erklaeren wie man so ein Ding baut und wie man in benutzen kann ?

Bau: Konservendose, Deckel abtrennen, Lueftungsloescher unten rein, Rauchabzugskerben oben --> fertig ?

benutzen: mit Kerze
oder mit fluessigbrennstoff, in dem man unten Sand reinfuellt und dann diesem mit dem Brennstoff traenkt! was muss man alles sonst noch beachten

slso nochmal danke Drops, hat mir sehr geholfen, spektakulaere Touren habe ich noch nicht gemacht (Schottland, Rennsteig). Aber trotzdem dort viel erlebt!

drops
16.04.2003, 16:48
spektaktulär ist was du daraus machst... nicht wo du warst...
den hobo-ofen kannst du auch mit holz betreiben (was für die kiddies ja ideal wäre) einfach kleine holzstückchen rein. brennt er erstmal richtig verbrennt er selbst "feutchtes" holz noch durch seine große wärmeentwicklung...
das prinzip hast du ja sonst schon richtig erkannt. je nach art der befeuerung solltest du noch ne möglichkeit zum "nachschüren" einbauen. einfach ne kleine öffnung 5x5 cm ins blech schneiden damit du holzstückchen nachlegen kannst. wenn du die oberen 2cm (eh schon durch den rauchabzug eingeschnitten) ca nen 1/2 cm nach innen drückst kannst du auf ner raviolidose ne dose ravioli kochen *gg*. und glaub mir spätestens in den pfingstferien gehn sie alle zelten um ihren kocher ausprobieren zu können. und ist das dann nicht der erste schritt in richtung trekking?
kannst ja dann im nächsten jahr wieder nen workshop mit nem praxisteil abhalten. wetten die kommen dann alle wieder?

lass uns wissen was aus deinem kurs wurde und ob er angekommen ist...

Shirkan
17.04.2003, 08:35
spektaktulär ist was du daraus machst... nicht wo du warst...
[...]
lass uns wissen was aus deinem kurs wurde und ob er angekommen ist...

das hatte ich auch nicht so gemeint! ;) kam vielleicht so rüber!

und ja ich werde euch berichten!

so nun muss ich noch packen, zum letzten Schultag meines besten Freundes, Batterien aufladen, drucken, .......


frohe Ostern und vielen Dank für die Hinweise !

drops
25.04.2003, 09:35
@ shirkan
und wie war es? welches thema hattest du nun genommen?

Shirkan
25.04.2003, 10:21
hi,

wie es war ?

naja ein Metereologe würde sagen "Durchwachsen" ! ;)

Der Workshops sollte 2 Mal angeboten werden.
Das 1.mal hat sich keiner dafür interessiert, weil vielleicht sich niemand etwas unter dem Begriff Trekking vorstellen konnte oder weil die anderen 30-50 Workshops (Messerkunde, Outdoorküche, Bäume fällen, ...) zu interessant waren.
Das 2. Mal haben sich 6 Leute dafür eingeschrieben. Darunter waren 4 Lübecker(14-16Jahrealt). Die Jungs hatten noch nie was von Trekking gehört, ausser im Bezug zu Star Trek! naja wir haben in 2h recht viel gelabert. viel gelacht, und ich denke sie haben auch was mit nach Hause genommen!
Es ging um Motivation, Ausrüstung und anderes grundsätzliches zum Trekking.

es war mein 1.Workshop und dafür ist es ganz gut gelungen!

mfg
Sebastian

PS: Hobo-Ofen haben wir nicht gebaut! ;)