PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Erfahrung mit Hängematten gesucht



umphangfan
01.03.2007, 11:41
Hallo Outdoorfreunde!

Ich hoffe ich bin hier im richtigen Unterforum und falle nicht gleich am Anfang unangenehm auf.

Zu meinem Anliegen. Für eine Tour in Thailand bin ich auf der Suche nach einer geeigneten Schlafstätte. Unter anderem käme eine Hängematte in Frage.
Diejenigen, die schon richtig in Hängemnatten geschlafen haben, ( ich meine damit nicht das gemütliche Schaukeln während der Siesta) würden mir mit der Beantwortung der folgenden Fragen echt weiterhelfen.

Welche Größe würdet Ihr empfehlen?
Welche Modelle hattet Ihr in Gebrauch?
Welche Probleme gabs bei der Benutzung der Matte?

Vielen Dank für eure Hilfe

umphangfan

Robiwahn
01.03.2007, 12:09
Moin und willkommen im Forum

Wie du in einer Hängematte schläfst, hängt ein bisschen von deinen Vorlieben ab. Ich habe oft gerade drin geschlafen, straff gespannt, manche schlafen gerade drin, aber total durchhängend, wieder andere schwören auf schräg drin liegen (und damit wieder gerade). Für den Rücken sollte es halt angenehm sein.
Damit kommen wir zur Größe, die sollte erstmal lang genug sein, (ca.2-2,50m) und dann breit genug. Zum allein schlafen reicht eine Hängematte mit ca. 1,50m Breite, wenn es mal zu zweit sein soll, dann besser 2m Breite. Modelle kannst du sicher am besten vor Ort kaufen, da nützt es dir nichts, wenn wir dir hier die tollen Markennamen und Modellbezeichnungen um die Ohren hauen. Ich habe in Bolivien oft in einer handgewebten Hängematte aus dem Dorf geschlafen und prinzipiell gibt es zumindest in Lateinamerika eine starke bras. Textilindustrie, die sowas herstellen, das wird in Südostasien genauso sein.
Probleme gabs eigentlich keine direkt mit der Hängematte zusammenhängenden, sondern eher mit Insekten usw.. Aber ich habe meist im Haus geschlafen. In der "Wildniss" bist du da vielleicht noch mit einem Tarp mit integriertem Moskitonetz gut beraten, gibts es hier im Forum auch Berichte von selbergemachten Hängematten/Tarp/Moskitonetzkombinationen.

Grüße, Robert

PS: Doch ich erinnere mich wieder an ein Hängemattenschlafproblem hier in Dtl., nämlich die Kälte von unten, aber das hast du wahrscheinlich nicht in thailand.

Amitaba
01.03.2007, 13:16
Also ich hab auch schon des öfteren in einer Hängematte genächtigt. Für mich hat sich in Brasilien nur desöfteren das Problem gestellt wie ich das Moskitonetz am besten über die Hängematte bekomme ohne das es mich berührt und es mehr oder weniger keine Löcher gibt. Ich weiß nicht ob ein Moskitonetz in Thailand benötigst.
Zu den Hängematte gibt es ja unterschiede. Ich fande persönlich die Hängematten die sich meist gut und klein zusammenlegen lassen vom Stoff her nicht ganz so angenehm.
Zum schlafen kann ich auch nur sagen das es sich gut drin nächtigen lässt. Rückenschmerzen oder so habe ich nicht bekommen. Und ich denke das bekommt man auch so schnell in einer Hängematte nicht.

Wolfgang B
01.03.2007, 17:13
Meine Erfahrungen:
http://www.liegerad-online.de/tour2.htm

Gute Startseite für Infos und weiterführende Links:
http://www.hammockcamping.com/

Forum:
http://www.hammockforums.net/forum/?

Die Moskito-Traveller gibts in vielen Trekkingläden und ist sicherlich gut geeignet.
Mindestgrösse 2,4mx1,5m, das ist auch meine bevorzugte Grösse. Schon bequem und noch kompakt.

Meine neueste im Eigenbau entstanden wiegt 280g mit Seilen, ohne Moskitonetz. Vielleicht etwas empfindlich, wird in Kürze erprobt.

Bei Temperaturen unter 30 Grad braucht man zumindest eine Decke unter sich.

Gruss, Wolfgang

michael.kramer
01.03.2007, 22:00
Ich habe einige Jahre in einer Hängematte geschlafen. Sowohl in Südamerika alsauch in D. Dabei sind 2 wichtige Punkte zur Beachtung herausgekommen:

1. Achte auf Deinen Rücken.
Das meint, Du musst Deinen Rücken schützen. Solange Du in der Hängematte liegst, liegst Du vor allem auf dem Rücken. Darunter bläst der Wind durch, das kühlt ziemlich stark aus (auch bei warmen 20-25°C). Und durch den Stoff stechen Insekten von unten durch. Beides kann schnell gefährlich werden. Gegen Insekten hilft ein Netz, dass unten im Abstand herumgeht. Gegen die Kälte musst Du etwas finden, dass Du nicht über Nacht wegstrampelst. Ich habe es nur mit geschlossenem Schlafsack geschafft, da ich mich nachts viel bewege. Eine Isomatte ging gar nicht.

2. Achte auf die passende Größe.
Je nach Dauer ist es gut, die Liegeposition verändern zu können. Also mal längs, mal quer, mal diagonal in der Matte zu schlafen. Dazu muss die Matte aber groß genug sein. Ich habe ein Modell, dass 2,5mx2,5m groß ist. Das reicht mir (1,85m) gerade so. Bei kleinerer Matte ist der Winkel in der Mitte zu groß, dann kann ich mich nicht auf die Seite drehen in der Matte.

Das Modell meiner Lieblingsmatte ist nicht definierbar, stammt aber aus oben genannter Brasilianischer Produktion. Es hat hässliche Bommeln rundrum, ist aus dickem Baumwollgewebe und mit über 5kg eher Trekkinguntauglich.

Für unterwegs hatte ich mir eine US-Army-Hammock mit Dach und Moskitonetz gekauft. Die taugt aber gar nichts. Das Dach lässt sich nicht tarpmässig abspannen sondern ist flach, das Moskitonetz ist viel zu wenig (ständig gespannt zwischen Dach und Matte) und die Matte selbst ist in nur 14 Tagen total durchgelegen. Dazu noch schwer und wenig flexibel (die Aufhängepunkte müssen recht genau 4m auseinander sein). Kein Wunder, dass die Jungs in Vietnam verloren haben.

Zum Kauf vor Ort kann ich auch nur raten. Oder selbst bauen, ist nicht so schwer.

Chris89
13.04.2007, 12:42
Hi,
welchen Knoten nutzt ihr für das Befestigen der Hängematten im Wald, an Bäumen?
Gruß Chris

Robiwahn
13.04.2007, 12:46
Moin

Irgendeinen der fest sitzt und sich nicht öffnet. Als meine Ex-Freundin (passionierte Kletterin) die gesehen hat, hat sie zwar die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen und wollte mich nie wieder mit zum Klettern nehmen, aber runter gefallen bin ich trotzdem nicht. Alternativ kannst du Sicherungsschlingen vom Klettern um den Baum schlingen, Karabiner oder Exe rein und fertig.

Grüße, Robert

michael.kramer
14.04.2007, 01:23
Eine lange Leine 2-3 mal um den Baum legen und einen Palstek machen. Das lose Ende durch die Schlaufe an der Matte ziehen und mit 2 halben Schlägen feststecken. Damit lässt sich die Leine leicht in der Länge verändern, bis die Liegeposition gut passt.

Palstek und andere Knoten gibt's zum Nachmachen auf Klabautermanns Knotentafel (klick) (http://www.klabautermann.de/)

derjoe
19.05.2007, 21:50
Ich hatte in Brasilien eine Hängematte aus Fallschirmseide dabei, gibt es bei vielen Shops für ca. 25€, heißt glaube ich Tropic Traveller oder so.

Ist einigermaßen empfindlich, einmal hat sich eine Palme arg weit runtergebogen und - ratsch war ein Loch drin. Mußt halt gut aufpassen, dann geht`s. Habe aber trotzdem in 4 Metern Höhe geschlafen (nachdem ich in der 1. Nacht die Schnauze voll hatte) und hatte einige Bedenken weil ich mir die Hängematte an einer Stelle durchgescheuert hatte. Ging aber problemlos, nur für die nächste Tour würde ich mir eine neue kaufen. Größe ist o.k., ich bin 1,89cm.

Sinnvoller finde ich aber eine Netzhängematte, nur sind die fast immer superklein und man kann nicht schön drin Platz nehmen.

Fazit: Matte ist o.k., sehr leicht und für den Urlaub ausreichend. Vergiß eine Baumwollhängematte o.ä. ganz schnell, viel zu schwer. Nur für den Garten, aber da - superduperbequem, reicht zum Pennen.

schwalli
20.05.2007, 23:59
Ich habe mittlerweile meine dritte Hennessy Haengematte und kann mir nicht mehr vorstellen in etwas anderem zu schlafen. allerdings wuerde ich auf alle faelle das HEX fly mitbestellen. das standart tarp ist zwar gross genug, aber es macht doch sehr viel mehr spass im regen zu zelten wenn man auch die "kueche und ausruestung" ueberdacht hat!

gruss
Andreas
http://img217.imageshack.us/img217/9696/portlandislandjuly20060hz0.th.jpg (http://img217.imageshack.us/my.php?image=portlandislandjuly20060hz0.jpg)

km276
21.05.2007, 21:52
hallo,

schaut euch doch mal den h-bag an.
viel spass