PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Reisebegleiter: Skitour Jotunheimen 27.03.07 - 11.04.07



Coenig
30.01.2007, 23:24
Ich würde gerne Ende März nach Skandinavien aufbrechen um eine 10-12 tägige Skitour zu unternehmen. Dabei wäre mein favorisiertes Gebiet Jotunheimen, aber auch die Hardangervidda oder der Kungsleden würden mich reizen.
Zu meiner Person: Ich bin 22 Jahre alt, Student und männlich.
Ich habe bereits einige Tourenerfahrung (kenne die genannten Gebiete bereits aus dem Sommer), bin begeisterter und relativ ambitionierter Skilangläufer, habe allerdings noch keine Skitourenerfahrung.
Mangels Wintererfahrung würde ich auch vorziehen in Hütten zu schlafen. Die Anreise könnte ich mir sowohl per Auto als auch im Flugzeug/Bahn/Bus vorstellen.

Ein paar Fragen noch an Euch:
- Hätte irgendwer Zeit und Lust zum angegebenen Zeitpunkt mitzukommen?
- Lohnt es sich Backcountry-Skier zu kaufen oder kann man sie relativ günstig vor Ort leihen??
- Mit welchen Temperaturen muss ich in diesem Zeitraum nachts noch maximal rechnen (zwecks Schlafsackkaufs falls ich doch zu einer Zelttour wechsle)?
- Würdet ihr eines der genannten Gebiete den anderen vorziehen?
- Würdet ihr Euren Rucksack in jedem Fall gegen eine Pulka eintauschen?

P.S. Falls sich irgendwer wundert, meine Pläne nach Italien zu fahren haben sich endgültig zerschlagen, da ich meine Flugtickets losgeworden bin ...

Christine M
30.01.2007, 23:58
Vielleicht kann ich dir bei einigen Fragen weiterhelfen (leider nur in Bezug auf Nördl. Kungsleden):


- Lohnt es sich Backcountry-Skier zu kaufen oder kann man sie relativ günstig vor Ort leihen??

Nördlicher Kungsleden: Man kann z. B. in Abisko in der Fjällstation Skier leihen und von Nikkaluokta per "Busgod" (oder so ähnlich) zurückschicken, vermutlich geht das auch bei anderen Ausstiegspunkten. Ob das günstig ist, weiß ich nicht, früher jedenfalls waren die Preise mal auf der Website angegeben, ansonsten nachfragen.


- Mit welchen Temperaturen muss ich in diesem Zeitraum nachts noch maximal rechnen (zwecks Schlafsackkaufs falls ich doch zu einer Zelttour wechsle)?

Ich glaube rein theoretisch sind auf dem nördlichen Kungsleden auch im März noch die berühmt-berüchtigten -40°C drin, aber eher unwahrscheinlich. Wahrscheinlicher sind vermutlich Temperaturen bis -20 oder -25°C, aber irgendwo in den Tiefen dieses Forums ist bestimmt auch ein Hinweis auf die Klimastatistik verborgen.


- Würdet ihr Euren Rucksack in jedem Fall gegen eine Pulka eintauschen?

Für eine reine Hüttentour würde ich einen Rucksack nehmen. Mit kompletter Campingausrüstung würde ich grundsätzlich die Pulka vorziehen (bzw. Rucksack wäre für mich dann vermutlich nicht mehr "tragbar").

Italien hat natürlich seine Reize, aber Skandinavien im Winter ist einfach toll. :bg:

Christine

Coenig
05.02.2007, 17:43
Vielleicht nocheinmal ein wenig zur Präzisierung:
Ich habe mich inzwischen ein wenig mehr auf Südnorwegen eingeschossen und gedenke meine Tour im Gebiet Jotunheimen/Breheimen/Skarvheimen zu machen. Sollte mein etwaiger Reisebegleiter aber unbedingt auf den Kungsleden wollen, ließe ich bestimmt mit mir verhandeln. Nur wäre die Anreise für die doch relativ kurze Zeit von zwei Wochen deutlich unkomplizierter und Jotunheimen wartet jetzt auch schon 4 Jahre auf meine Rückkehr ;-)
Ich könnte mir dabei vorstellen, ungefähr am Sognefjell zu starten und nach einer kleinen Runde durch Breheimen über das westliche Jotunheimen bis nach Finse zu gehen. Nur habe ich leider genau von diesem Gebiet noch keine Karte. Aber die Feinplanung kann ja noch folgen.
Wahrscheinlich werde ich mich bis dahin auch noch mit dem Bau einer kleinen Pulka beschäftigen und meine Ausrüstung vervollständigen.

Jetzt doch noch ein paar zusätzliche Fragen:
1. Da ich in Hütten übernachten möchte, gedenke ich in den STF oder DNT einzutreten. Als Student schoss mir sofort der günstigere Preis des STF und die Vielzahl der inbegriffenen Jugendherbergen ins Auge. Habe ich mit einer Mitgliedschaft im STF trotzdem die selben Möglichkeiten in Norwegen? Bekomme also den Hüttenschlüssel? Entschuldigt meine Preisfuchserei aber ich glaube mit meinen Hüttenübernachtungen spüle ich noch genug Geld in die Kassen des DNT.
2. Auf was genau muss ich bei Back-Country-Skiern/ Tourenskiern achten. Ich kann mir vorstellen das vor allem der Schuh gegenüber einem normalen Langlaufschuh viel mehr Wärme bieten muss! Da ich in einem Skiverein mit unglaublich vielen alten Skiern bin, könnte ich mir vorstellen, dass dort ein paar breitere Skier (vielleicht sogar mit Stahlkanten) vorhanden sind. Würde das reichen?
3. Gibt es sonst noch unbedingt notwendige Ausrüstungsdetails was die Kleidung angeht. Ich hatte eigentlich vor meinen bestehenden Klamotten zu nutzen und einfach mehr davon im Zwiebelprinzip zu tragen. Schließlich bin ich ja abends wieder auf der Hütte ....
4. Will den wirklich niemand mit ;-) ???

Coenig
05.02.2007, 19:44
Also hier schonmal eine Routenidee:
(mir ist gerade aufgefallen, dass das Sognefjell im Winter gesperrt ist)

01. Tag: Sota Saeter - Nordalsseter (24km)
02. Tag: Nordalsseter - Sognefjellhytta (18km)
03. Tag: Sognefjellhytta - Skogadalsboen (15km)
04. Tag: Skogadalsboen - Fondsbu (20km)
05. Tag: Fondsbu - Tyinstölen (16km)
06. Tag: Tyinstölen - Sulebu (???)
07. Tag: Sulebu - Breistölen (???)
08. Tag: Breistölen - Bjordalsbu (12km)
09. Tag: Bjordalsbu - Iungsdalshytta (15km)
10. Tag: Iungsdalshytta - Ragsteindalen (16km)
11. Tag: Ragstindalen - Finse (26km)

+ eventuelle Tagesausflüge (Hardangerjökulen Aussichtsberge am Weg), 2-3 Reservetage.
- Etappen, die man eventuell zusammenlegen kann.

Leider habe ich zu den zwei Zwischenetappen von Tyinstölen bis Breisölen keine detaillierteren Angaben gefunden. Aber prinzipiell möglich scheint die Tour. Die Frage wäre nur ob alle Hütten in meinem angegebenen Zeitraum schon offen sind (oder mit DNT-Schlüssel zu öffnen) und ob die Wege schon wintermarkiert sind ......

Fjaellraev
05.02.2007, 20:11
Hallo Coenig habe den Thread bisher nicht verfolgt, da ich in dem Zeitfenster nicht auf Tour bin und von Norwegen nicht soviel Ahnung habe, aber ein paar Fragen kann ich dir auf jeden Fall beantworten.
Mitgliedschaft STF oder DNT: In den norwegischen Hütten hast du als STF Mitglied die gleichen Rechte wie DNT Mitglieder, das heisst du bezahlst den Mitgliederpreis und den Schlüssel kannst du dir auch ausleihen. Wirklich ausprobiert habe ich das zwar bisher nur im Narvikfjell und in der Troms, aber da ich auch schon ein Buch beim DNT in Oslo zum Mitgliederpreis bestellt habe (Bin STF Mitglied), nehme ich an, dass sich dieses Gegenrecht auch auf die anderen Hütten im Land erstreckt.
Mit dem Schlüssel kommst du nach dem 15. Februar in deiner Zielregion eigentlich in alle DNT Hütten rein. Was ich gerade geschaut habe sind wohl die bedienten Hütten zu der Zeit noch zu, haben aber eine Art Notquartier (Selbstbedienungsabteil) in der Zeit zugänglich. Anders sieht das bei den privaten Hütten, wie zB. der Sognefjellshytta aus, die sind wohl wirklich dicht, aber eine Anfrage bringt dich ev. weiter...
Schau am besten mal auf der DNT Seite unter Turplanlegger rein, da kannst du auch Infos zu den einzelnen Hütten (Öffnungszeiten, Kontaktadressen etc) finden, auch zu den privaten.
http://www.turistforeningen.no/turplanlegger/

Gruss
Henning

Coenig
05.02.2007, 21:49
Meine Recherche hat erstmal folgende Veränderungen (dank FjaellRaevs Link) und schon wieder neue Anfragen ergeben:

01. Tag: Sota Saeter - Nordalsseter (24km)
02. Tag: Nordalsseter - Krossbu (25km) (weil Sognefjellhytta verschlossen)
03. Tag: Krossbu - Skogadalsboen (15km)

Zu diesen ersten drei Tagen wäre die Frage, was es bedeutet wenn die Tour noch nicht markiert (kvisted) ist. Ist dann generell von der Tour abzuraten? Laut DNT wurde sie im letzten Jahr erst am 30.03. beziehungsweise am 09.04. markiert. Ist das in jedem Jahr ungefähr gleich ??

04. Tag: Skogadalsboen - Fondsbu (22km)
05. Tag: Fondsbu - Slettningsbu (16km)
06. Tag: Slettningsbu - Sulebu (??)

Die zwei Etappen nach und von Slettningsbu waren letztes Jahr auch noch nicht markiert.

07. Tag: Sulebu - Breistölen (18km)
08. Tag: Breistölen - Bjordalsbu (12km)

(Breistölen könnte laut DNT verschlossen sein, ist es auch realistisch an einem guten Tag 30km zu schaffen ??)

09. Tag: Bjordalsbu - Iungsdalshytta (15km)
10. Tag: Iungsdalshytta - Raggsteindalen (22-26km)
11. Tag: Raggsteindalen - Finse (23km)

Fjaellraev
05.02.2007, 22:06
Breistølen ist nach allem was ich gefunden habe im Winter tatsächlich geschlossen, die scheinen nur Somersaison zu haben.
30 km sind an einem guten Tag in angenehmem Gelände sicher zu schaffen, der STF plant auf seiner Kungsleden Tour die Etappe Sälka Kebnekaise mit 26 km ein, und die wollen die Leute ja nicht übermässig beanspruchen. Wir haben uns damals allerdings für die Übernachtung in Singi und den Verzicht auf einen Tagesausflug ab Sälka entschieden. Meine längste Etappe waren also die 20 km zwischen Abiskojaure und Alesjaure und das kam mir an meinem zweiten Tag überhaupt auf Backcountryski (ohne Langlauferfahrung :) ) recht locker vor...

Gruss
Henning

Coenig
06.02.2007, 17:14
Nach einer durchzechter Nacht vor dem PC habe ich folgende Dinge rausgefunden, die also als beantwortet angesehen werden können. Gut das ich ein paar Brocken schwedisch kann, das hat definitiv geholfen.

1. Alle für mich relevanten Strecken sollen in diesem Jahr zu meiner Zeit markiert sein (laut DNT).
2. Die Anreise (27.03.) bis nach Bismo inkl. Flug von Berlin nach Gardermoen und mit dem Bus weiter nach Bismo ist auch zeitlich ohne Zwischenübernachtung möglich.
3. Die Rückreise (11.04.) von Finse nach Gardermoen ist auch durchgeplant.
4. An 10 Lauftagen will ich knapp 220km zurücklegen
5. Zusätzlich hätte ich jetzt 4 Ruhetage/Schlechtwettertage/Ausflugstage zusätzlich zu den reinen Lauftagen

Folgende Fragen bleiben mir noch:
1. Komme ich von Bismo problemlos mit dem Taxi nach Sota Saeter oder muss ich das vorher ankündigen? Wie viel NOK muss man für so ein Taxi kalkulieren?
2. Kann man vor Ort Tourenski leihen? Wäre auch eine Einwegmiete wie ich sie vorhabe möglich? Wie viel würde das wohl kosten?
3. Wie gestaltet sich ansonsten die Mitnahme von Tourenski mit Norwegian-Air?
4. Kann ich für die Hüttenübernachtungen die 75NOK einkalkulieren, die ich auf der DNT-Seite für einen Matrazenschlafsack gefunden habe? Oder muss man teilweise ein Bett belegen?
5. Wo bekomme ich vor Ort den DNT-Schlüssel?

Danke für Eure Mühe bei meinen speziellen Problemen ;-) !!!

Fjaellraev
06.02.2007, 18:16
Zu 4. : Ja du musst mit höheren Preisen rechnen, wenn wir die gleiche Quelle http://www.dntoslo.no/article.php?fo_id=73&ar_id=9667 haben und das gleiche meinen, sehe ich das so, dass dieser Preis nur gilt wenn du eben keinen Platz mehr in einem Bett bekommst und auf dem Boden schlafen MUSST. Allerdings habe ich diese Unterscheidung zB. in der Troms nicht gesehen http://www.turistforeningen.no/tromsturlag/index.php?fo_id=1040 dort sind generell 100 NOK fällig.
Schau mal auf den Seiten der in den entsprechenden Regionen zuständigegen Turlags ob du dort Preise findest, ansonsten würde ich sicherheitshalber mit den 105 NOK rechnen.
Die Bezahlung erfolgt übrigens bei unbedienten Hütten nicht bar, sondern entweder durch Bezahlung nach der Tour oder per Kreditkartenformular.
Zu 5: Am einfachsten wohl in der DNT Hauptstelle in Oslo, allerdings kenne ich deinen Zeitplan nicht und weiss von daher nicht ob die Zeit reicht.
Am Startpunkt müsstest du auf den Seiten der regionalen Turlags schauen, ob die eine Ausgabestelle in der Nähe haben.
Auch in Deutschland kannst du ihn bekommen, bei Helga Rahe www.huettenwandern.de aber ob du ihn dort als STF Mitglied bekommst weiss ich nicht, eventuell gibt sie ihn nur an DNT Mitglieder ab. Musst du halt mal anfragen, eventuell spricht das dann halt wieder für den DNT...

Gruss
Henning

Nicht übertreiben
06.02.2007, 19:08
Dann melde ich mich auch mal:

Zu den Ski: wenn ihr da ein paar Breite bei euch im Verein habt, kannst du die sicherlich nehmen. Zu beachten ist aber, dass im Gelände der Ski weicher sein sollte, da der Untergrund ja vielmehr nachgibt und sonst die Schuppen/der Wachs nicht greift. Bei den Schuhen macht sich ein stabiler Schaft gut, immerhin muss man damit auch bedingt abfahren. Etwas wärmer dürfen sie auch sein, aber da die Dinger eh nachts in der Hütte stehen und man sich tagsüber bewegt, halte ich das für nicht so wichtig.

Wenn du nur Hütten benutzen willst, würde ich wohl einen Rucksack nehmen - erstens sparst du dir den Aufwand eine Pulka zu organisieren, zweitens sollte dann nicht so viel Gewicht zusammen kommen. Willst du für die vollen 10 Tage Verpflegung mitnehmen?

Den nördlichen Kungsleden würde ich eher außen vor lassen - ich denke mal landschaftlich ist Jotunheimen eh beeindruckender und die Vidda nicht so verschieden, dass sich die längere Anreise lohnt.

Wieviele km man schafft ist sehr von den Schneeverhältnissen abhängig, wenn über nach 30 cm nasser Neuschnee gefallen sind und man bei Schneetreiben und Gegenwind unterwegs ist, ist man teilweise froh über 10 km zu schaffen, an anderen Tagen sind 30 km durchaus machbar. Wenn man zu einer Hütte muss, ist die Motivation aber natürlich höher :bg:

Zur Kleidung: Eine Sturmhaube ist eine sehr nette Sache, würde ich auf jeden Fall einpacken.

Mir fällt bestimmt noch mehr ein :)

Thorben

Julia
07.02.2007, 10:07
Hallo Christian,

ich antworte Dir hier, weil dann alle anderen auch was davon haben ;).

Zu Breistølen: Die Hütte ist zu Ostern offen, und Ostern heisst in Norwegen eigentlich mindestens ein-zwei Wochen vor Ostern bis zum Ostermontag. Auf der Seite des DNT kannst Du unter Breistølen folgendes lesen: "Åpent påsken f.o.m. 31.03.07. Se hjemmeside for bestilling." Offen zu Ostern ab 31.03.07, siehe Homepage für Platzbestellung. Also ist das schon mal kein Problem, oder kommt Ihr nach dem Ostermontag dort an? Dann mal eben ein Mail an die Hütte schicken: http://www.breistolen.no/

Zum Thema "kvisting": Die meisten Routen werden bereits ab den Winterferien Mitte/Ende Februar "gekvistet". Die Markierungen stehen dann bis der Schnee schmilzt. In Breheimen kann es sein, dass die das erst ab ca. 2 Wochen vor Ostern machen, weil das nicht zu den meistbegangensten Regionen gehört. Aber das bedeutet nicht, dass eine Route nicht begangen werden kann. Man hat nur keine Scooterspurt als Grundlage und keine Markierungen zum Folgen. Das Wichtigste ist, dass dir Hütten zugänglich sind, und das sind die unbedienten/selbstbedienten i.d.R. ab den Winterferien (mit Schlüssel!). Nicht alle bedienten haben Selbstbedienungsabteilungen, hier sollte die Hütte offen sein, um sicher zu sein, dass man unterkommt.

Im Raum Tyinkrysset-Sulebu erwarten Euch perfekte Loipen - ab Sulebu geht's dann wieder nur markiert weiter.

Sota Sæter macht auch erst zu Ostern auf und hat kein Selbstbedienungsquartier - hier kommt Ihr vor dem 30.03. wahrscheinlich nicht unter! Aber wenn Ihr Isomatte und Schlafsack habt (was Ihr aus Sicherheitsgründen auch bei einer Hüttentour im Winter immer haben solltet, um Euch im Unwetterfall eingraben zu können), könnt Ihr Euch einfach auf den Parkplatz vor der Hütte legen (haben wir auch schon gemacht).

Bismo ist ein gottverlassenes Nest, hier würde ich den Busfahrer ab Lom bitten, ein taxi zu rufen, das dann an der Abzweigung nach Sota wartet. Aufgrund der privaten Hütten ist die Strasse nach Sota zumindest geräumt. Die Tour dauert sicher eine halbe Stunde, ich hab keine Ahnung, was so was kostet, und ich möchte da auch keine wilden Schätzungen wagen, aber es werden schon mindestens 500 NOK sein, auch das doppelte ist sicher möglich. Die Taxis nehmen Kreditkarte.

Ich gehe davon aus, dass Du per Google-Suche die Bildergalerie mit Tourbericht zu Mortens und Påls Tour vor 3 (?) Jahren auf der Strecke Tyin-Finse (bzw. andersherum) gefunden hast? Wenn nicht, sag Bescheid, dann kriegst Du den Link.

Lieben Gruss
Julia

Coenig
07.02.2007, 18:07
@ all: Danke, Danke!!

Hier noch was ich selbst rausgefunden habe:


- @ Julia: Sota Saeter müsste eigentlich doch offen sein (ab 23.03.07) : http://www.turistforeningen.no/turplanlegger/cabin.php?x=6&y=9&v=3&ca_id=107
- @ Fjaellraev: Helga Rahe schickt den DNT-Schlüssel auch genauso an STF-Mitglieder.
- @ Julia: die Tourbilder von Morten, Påls und teilweise Deiner Tour sind klasse!
- @ Nicht überteiben: Ich werde wahrscheinlich soviel Nahrung mitnehmen wie mir die 20kg Gepäckgrenze erlaubt. Also wohl nur etwas für die ersten 5-7 Tage.
- Sehr schöne Seite für die Markjierungszeiten: http://www.huettenwandern.de/pdf/Kvistetider2007engelsk.pdf
- ich werde mich dann auf Grund der Anreise und der Hüttenübernachtungen auf meinen Rucksack verlassen.
- Anreisen werde ich am 27.03. mit Norwegian, fahre dann weiter mit dem Bus und komme abends oder nachts in Sota Saeter an.
- Abreise ist am 11.04. in Finse mit dem Zug und zurück gehts auch mit Norwegian.
- Für Skibeförderungen nimmt Norwegian 20€ pro Flug
- Ich werde ältere Tourenski aus meinem Verein bekommen.

Die letzten offenen Fragen wären dann folgende:
1. Muss ich wirklich alleine los ????
2. Hätte irgendwer einen Tipp wie man doch noch an eine günstigere Alternative kommt, ins Fjell zu gelangen? Auch an andere Orte in Jotunheimen müsste man sich doch mit dem Taxi bringen lassen, oder? Wenn ich jetzt mal 100€ für ein Taxi bei geplanten Gesamtkosten von 500€ kalkuliere, dann passen irgendwie die Verhältnisse nicht.
3. Ist es realistisch den Bus um 14.00h von Gardermoen Richtung Bismo zu bekommen wenn mein Flug um 13:15h ankommt? Dauert Sondergepäck wie meine Skier in der Regel länger? (Das wäre auch alles kein Problem weil es am selben Tag noch einen späteren Bus gibt, aber interessiert mich schon...)
4. Welches Bindungssystem würdet ihr auf den Skiern montieren? Zu bedenken ist, dass ich selbst eine SNS-Salomon-Bindung und Schuhe besitze. Ich würde auch mal gerne einen kleinen Ausscihtsberg hinauf- und vor allem hinabfahren. Sollte es da auf jeden Fall eine Back-Country-Bindung sein?

P.S. Diesmal muss ich mich auch wirklich dazu durchringen und einen Tourbericht schreiben!!! ;-)

Nicht übertreiben
08.02.2007, 08:55
Die Norweger benutzen meist NNN - Bindungen, aber da dein Gepäck mit 20 kg ja recht übersichtlich ist und du schon vernünftig ski fahren kannst, sollte es auch eine normale Bindung tun, aber vielleicht äußert sich Julia dazu ja nochmal.

Für die Suche nach einem Reisepartner würde ich mal im Globi-Forum eine Anfrage starten, da ist die Resonanz weißt größer.

Weitere Fragen kann ich dann sicherlich ab dem 11.3. beantworten, da war ich dann nämlich gerade selbst 2 Wochen da unterwegs :wohoo:

Viel Erfolg bei der weiteren Planung,
Thorben

Julia
08.02.2007, 09:32
@ Julia: Sota Saeter müsste eigentlich doch offen sein (ab 23.03.07) : http://www.turistforeningen.no/turplanlegger/cabin.php?x=6&y=9&v=3&ca_id=107
...
2. Hätte irgendwer einen Tipp wie man doch noch an eine günstigere Alternative kommt, ins Fjell zu gelangen? Auch an andere Orte in Jotunheimen müsste man sich doch mit dem Taxi bringen lassen, oder? Wenn ich jetzt mal 100€ für ein Taxi bei geplanten Gesamtkosten von 500€ kalkuliere, dann passen irgendwie die Verhältnisse nicht.
Schick doch mal ne Email an Sota Seter und frag, ob die organisierten Transport ab Bismo (bzw. Abzweig Dønfoss bru) haben und was der kostet, alt. ob die wissen, was ein Taxi kostet.


3. Ist es realistisch den Bus um 14.00h von Gardermoen Richtung Bismo zu bekommen wenn mein Flug um 13:15h ankommt? Dauert Sondergepäck wie meine Skier in der Regel länger? (Das wäre auch alles kein Problem weil es am selben Tag noch einen späteren Bus gibt, aber interessiert mich schon...).
Es kann gehen (ist absolut nicht ausgeschlossen), aber ich würde nicht damit rechnen. In Gardermoen dauert es leider oft ziemlich lange, bis man sein Gepäck hat (halbe Stunde musst Du da kalkulieren). Und wenn die Maschine dann nicht ganz pünktlich am Gate steht...


4. Welches Bindungssystem würdet ihr auf den Skiern montieren? Zu bedenken ist, dass ich selbst eine SNS-Salomon-Bindung und Schuhe besitze. Ich würde auch mal gerne einen kleinen Aussichtsberg hinauf- und vor allem hinabfahren. Sollte es da auf jeden Fall eine Back-Country-Bindung sein?
Ich kenne leider nur die von Thorben angesprochene NNN-Bindung und bin mit der sehr glücklich, weil sie sehr flexibel ist, d.h. steigen, pflügen, Telemark und sogar annähernd "normales Alpin" mit ein bisschen extra Druck und Umsetzen ermöglicht. Aber wenn Du Dir da extra neue Schuhe für kaufen musst, ist das natürlich schon blöd, weil Du die ja vor der Tour nicht einzulaufen schaffst. Kleine Aussichtsberge gibt es viele schöne entlang der Strecke!
Hab mir grad mal im Internet die SNS-Salomon-Geschichte angeschaut, und das scheint so eine Klickbindung zu sein (wo am Schuh ein Bügel ist, der in die Schiene eingeklickt wird). Die mir bekannten Nachteile solcher Bindungen im Gelände sind a) etwas unstabiler und b) sie vereisen leicht, weil halt viel Schnee und Feuchtigkeit in die Bindung gelangt, was Du mechanisch (per Skistockspitze oder so) nicht rauskriegst und das nachts oder bei Pausen in der Kälte in der Bindung friert und diese total blockiert, so dass Du die Bindung auftauen musst, um den Schuh da wieder reinzukriegen. Bei mehrtägigen Touren ist das nicht immer so leicht möglich (ganz abgesehen vom Zeitfaktor).

Bez. Tourenbegleitung: Wir werden uns vielleicht im Raum Leirvassbu/Spiterstulen stationär einquartieren und Tagestouren gehen. Langtour ist dieses Jahr nicht drin, und Du bewegst Dich leider auch nicht in dem Bereich Jotunheimens, der feltarbeitsmässig bei uns "dran ist" (Glittertind-Galdhøpiggen-Leirdalen) :wink:.

PS: Tourbericht wäre klasse!

Robiwahn
08.02.2007, 10:55
...
4. Welches Bindungssystem würdet ihr auf den Skiern montieren? Zu bedenken ist, dass ich selbst eine SNS-Salomon-Bindung und Schuhe besitze. Ich würde auch mal gerne einen kleinen Ausscihtsberg hinauf- und vor allem hinabfahren. Sollte es da auf jeden Fall eine Back-Country-Bindung sein? ...

Moin

Ich war bis jetzt 4x da oben auf dem Kungsled unterwegs und meine Begleiter hatten immer das SNS-System, eine auch die NNN-Bindung von Rottefella (und einer alpine Tourenski, seine Reaktion: :bash: ). Und es ging immer. Es gibt noch diese Automatik-Variante und die, die man vorn so hochklappt, letztere ist besser. Aber auch das Eis ist schnell (5min) aus Schuh und Bindung rausgefummelt, hatten wir aber nur einmal. Zum Bergbesteigen (und wieder runterfahren) ist ne Stahlkante wichtiger. Als wir den Helags rauf sind, war ich mit Stahlkanten (Atomic BC) und Rottefella Chilli (NN- oder auch Telemarkbindung genannt) unterwegs, der Rest mit normalen LL-Ski und SNS-Bindung. Mit meinen Stahlkanten war ich klar im Vorteil, auch wenn die Bindung nicht 100% die Seitenstabilität bietet wie ne SNS-Bindung. Der Rest hat dann die (geliehenen) Felle wieder druntergemacht, damit es nicht so schnell bergab geht.
Also ich würde sagen, das eine SNS-Bindung reicht, zumal du vermutlich eingetragene Schuhe hast (und mir gerade die offenen Blasen an den Fersen von 5 Tagen in neuen Lederskischuhen im Riesengebirge wehtun). Schau lieber im Arsenal, ob du nicht Stahlkantenski findest. Bringt am Berg viel Kontrolle und Sicherheit.

Zur Frage nach Mitfahrern: Tut mir leid, wir fahren am 17.3. nach Kvikkjokk auf den nördl. Kungsled

Grüße und viel Spaß, Robert

Coenig
10.02.2007, 15:58
Also das mit den Skiern hat sich schonmal geklärt:
Ich kann mir von unserer Hütte sowohl einen älteren und daher etwas breiteren Langlaufski mit Stahlkante und SNS-Bindungssastem als auch ein Paar Skischuhe mit stabilem Schaft (Skatingschuhe) ausleihen ....
Das sollte dann reichen!!

Coenig
12.02.2007, 15:16
Die STF-Mitgliedschaft und der DNT-Hüttenschlüssel bei Helga Rahe sind auch beantragt. Es kommt also so langsam alles ins Laufen ;-) Die email an Sota Saeter ist auch raus. Nur kam leider noch keine Antwort ...

Eine Frage hat sich mir allerdings noch zusätzlich aufgeworfen: Eigentlich wäre es ja auch möglich von Finse nach Sota Saeter zu laufen. Dann würde ich so um den 10. oder 12.04. dort ankommen und zu Ostern fahren schließlich auch DNT-Busse nach Sota Saeter. So könnte ich eventuell meine Anreiseschwierigkeiten vereinfachen. Leider habe ich nur noch keine Zeiten für eventuelle Rückfahrten von Sota Saeter nach Oslo gefunden (nur für die Hinreisen). Wo finde ich die selbigen? Und gilt hier abermals die Anerkennung der STF-Mitgliedschaft?

Coenig
17.02.2007, 12:04
So der Urlaub ist gebucht:
Am 27.03. gehts von Berlin über Gardermoen-Bismo hin; und am 11.04. von Finse über Oslo-Gardermoen-Berlin zurück. Wahrscheinlich werde ich dann allein unterwegs sein, aber das ist schliesslich besser, als gar nicht unterwegs zu sein .....

Bei meinem Startort bin ich übrigens immer noch flexibel. Ich könnte sowohl in Sota Saeter, Spiterstulen oder Gjendesheim starten. Mein Favorit wäre zwar Sota Saeter, aber wenn einer der Hüttenwarte einer anderen Hütte mich zufällig aus dem Tal mitnehmen würde, könnte das meine Entscheidungsfindung verändern....
Wenn also in dem Zeitraum irgendwer in der Region unterwegs ist, kann er sich ja melden. Sei es um mal ein wirkliches "Gesicht" aus dem Forum zu sehen, eine gemeinsame Tagestour zu machen oder einen Abschnitt zusammen zu gehen.

Grüße
der auf Schnee hungrige
Christian

Julia
20.02.2007, 12:14
Sorry Christian, bin momentan etwas im Stress und ab Mitte der Woche auch längere Zeit verreist.

Wenn Du von Sota keine Antwort kriegst, ruf beim DNT in Oslo an. Die können Dir alles sagen (inkl. Transport).

Ansonsten finde ich es schade, dass Du allein losziehen musst, aber ich wünsche Dir trotzdem eine ganz fantastische Tour!

Coenig
14.03.2007, 01:25
So, da nun die Reise näher rückt noch ein paar Fragen:

1. Haben die Hütten auf meinem Weg eventuell teilweise einen Stromanschluss? Ich habe nämlich vor meine Digitalkamera mitzunehmen, deren Akkus immer recht schnell alle sind.
2. Als Notfallausrüstung habe ich meinen Schlafsack bis -13°C Komforttemperatur und eine Isomatte vorgesehen. Haltet ihr das für ausreichend?
3. Mit welchen Temperaturen und entsprechend welcher Kleidung kann ich rechnen. Ich habe vor im Normalfall mit langer Funktionsunteräsche, einem Fleecepullover, einer Fleecejacke einer Mütze und Handschuhen zu laufen, da ich denke mit all dem Gepäck schnell ins Schwitzen zu kommen. Trotzdem werden natürlich eine Regenjacke, eine Sturmhaube und weitere dickere Sachen mit dabei sein.
Sind eventuell ein zweites Paar Handschuhe (Fäustlinge) zu empfehlen?

Mir fällt bestimmt noch mehr ein, aber danke schonmal

Christine M
14.03.2007, 08:49
So, da nun die Reise näher rückt noch ein paar Fragen:
2. Als Notfallausrüstung habe ich meinen Schlafsack bis -13°C Komforttemperatur und eine Isomatte vorgesehen. Haltet ihr das für ausreichend?

Ich war auf Hüttentour schon mit einem Sommerschlafsack unterwegs, allerdings noch nie in einer Notsituation und in einer Gruppe mit erfahrener Leitung. Wichtig ist, eine Isomatte dabeizuhaben (normale Evazote), eine Schaufel und einen Windsack oder Biwaksack (Windsack hatten wir auf der stf-Tour in Schweden, ist wie ein großer Biwaksack, aber nicht völlig wasserdicht; ist auch gut zum Pause machen bei viel Wind oder Mistwetter; konnte man in Schweden z. B. auch auf den Fjällstationen ausleiehen). Bei der stf-Tour hatten dazu noch einen Benzinkocher mit etwas Benzin für die Gruppe.


3. Mit welchen Temperaturen und entsprechend welcher Kleidung kann ich rechnen. Ich habe vor im Normalfall mit langer Funktionsunteräsche, einem Fleecepullover, einer Fleecejacke einer Mütze und Handschuhen zu laufen, da ich denke mit all dem Gepäck schnell ins Schwitzen zu kommen. Trotzdem werden natürlich eine Regenjacke, eine Sturmhaube und weitere dickere Sachen mit dabei sein.
Sind eventuell ein zweites Paar Handschuhe (Fäustlinge) zu empfehlen?

Zum Laufen brauchst du nicht so viel, warme Unterwäsche + Fleece + Jacke gegen den Wind reicht normalerweise (+ natürlich ausreichend Zeug für Kopf und Hände). Was dickeres brauchst du dann für Pausen, ggf. um abends mal vor die Hütte zu gehen und natürlich für Notfälle.

Ich würde ein Paar Ersatzhandschuhe mitnehmen (bzw. ein dünnes und ein dickeres Paar, meistens reichen nämlich dünne). Wenn die anderen Fingerhandschuhe sind, sollten auf jeden Fall noch ein Paar Fäustel mit.

Christine

Julia
15.03.2007, 14:37
1. Haben die Hütten auf meinem Weg eventuell teilweise einen Stromanschluss?
Bediente Hütten haben Strom, allerdings normalerweise nicht in den Zimmertrakten sondern nur im Haupthaus. Ggf. die Rezeption bitten, das Ding mal in die Steckdose zu stecken. Alle selbst- und unbedienten Hütten sind komplett stromlos (Holzfeuerung/Kerzenlicht).


Sind eventuell ein zweites Paar Handschuhe (Fäustlinge) zu empfehlen?
Unbedingt bei Wintertouren immer ein Ersatzhandschuhpaar und eine Ersatzmütze mithaben. Wenn eins der Teile im Sturm verschwindet, kannst Du ohne Ersatz ein ernsthaftes Problem haben.

Die Norweger benutzen dicke Woll (oder Fleece-)fäustlinge mit Goretex- oder Baumwollüberziehern, die den Wind draussen halten. Das ist meines Erachtens die optimale Kombi für die Hände.

Wenn Du eine Daunenweste (oder -jacke) hast, ist das der ideale Pausenüberzieher und im Notfall auch sehr gut, wenn Dein Schlafsack nur -13 macht (normalerweise solltest Du schon -20 haben). Nun bin ich eine Frostbeule (halt Frau ;)), aber ich habe schon Touren gehabt, wo ich bergauf (!!!) über der Goretexjacke die Daunenjacke anhatte, weil ich sonst keine Chance gehabt hätte, die Temperatur zu halten. Wenn Du's nicht brauchst, nun ja, dann hast Du es halt umsonst mitgeschleppt. Aber wenn Du es brauchst, würdest Du ohne alt aussehen. Im Winter sollte man keine Kompromisse eingehen!

Coenig
15.03.2007, 20:58
Danke für die prompten Antworten, da sind aber auch schon die nächste Frage:

Ich habe bisher nur zwei Karten. Die Breheimen 1:100000 und die Finse-Karte 1:50000. Ist es unbedingt notwendig für den ganzen Weg Kartenmaterial dabeizuhaben und kann ich es wenn auch noch vor Ort kaufen? Das Gebiet um den Tyin scheint ja besipielsweise recht erschlossen.
Nach meiner Recherche müsste ich sonst noch 3 Karten kaufen!

Julia
16.03.2007, 19:33
Die Frage kann Dir eigentlich keiner beantworten. Ich persönlich würde NIE ohne Karte losgehen, auch nicht auf markierten Routen, es sei denn, ich kenn die Strecke persönlich schon.
Im Prinzip folgst Du nur stumpf Markierung zu Markierung, ob es nun Schönwetter oder White out ist, und Du läufst jeden Tag bis die Hütte da ist, so gesehen hast Du Recht. Aber ich würde immer wissen wollen, wo ich bin, wie weit es noch ist, welches Gelände zu erwarten ist...

Coenig
26.03.2007, 15:21
Ich habe alles besorgt, besitze Kartenmaterial, Nahrung für die erste 7 Tage, Tourenski, Wachse, Felle, einen Schlafsack für den Notfall etc. etc. ...

Nun ist mir aber aufgefallen, dass mir der STF noch immer nicht meinen Mitfliedschaftsausweis geschickt hat. Stellt das vor Ort ein Problem dar oder kann ich trotzdem die günstigen Hüttenpreise in Anspruch nehmen und meine Karte nachreichen? Meine Mitgliedsnummer weiss ich und auch den Hüttenschlüssel habe ich bereits...

Morgen früh gehts leider (eigentlich glücklicherweise) schon los, von daher wird der Ausweis definitv nicht mehr ankommen!

Fjaellraev
26.03.2007, 17:58
In den unbedienten und selbstbedienten Hütten ist das absolut kein Problem, da du ja eh selber das Meldeformular ausfüllst und deine Mitgliedsnummer einträgst.
In den bedienten Hütten dürfte mit Diskussion auch was auszurichten sein, da du ja schon deine Mitgliedsnummer weisst, ist es eventuell hilfreich wenn du einen der Zettel auf denen du die vom STF mitgeteilt bekommen hast (Rechnung, Adressetikette...) mitnimmst, dann sollte es kein gar zu grösseres Problem sein (Einfach gleich sagen dass und wieso du noch keinen Ausweis hast).

Viel Spass da oben
Henning

Julia
26.03.2007, 20:21
Viel Spass da oben
Ja, ganz viel Spass hier oben, schönes Wetter und super Schnee !! 8)

Coenig
26.03.2007, 21:05
Dann bin ich ja beruhigt und kann mich ganz und gar auf Jotunheimen und Umgebung freuen. Ihr hört dann von mir, wie es mir ergangen ist.

Danke nochmal für all die wertvollen Tipps.

Coenig
03.04.2007, 19:09
So, ich bin schon wieder da!! Ich hatte eine tolle Woche mit (zu) tollem Wetter in Norwegen, aber dann ist etwas unerwartetes dazeischengekommen. Mehr dazu bald in meinem Reisebericht .....