PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Eure Fehlkäufe



Seiten : [1] 2 3

chrisu
28.01.2007, 18:15
Welche Fehlkäufe habt ihr in Sachen Outdoorausrüstung schon gemacht? Habt ihr an der falschen Stelle gespart oder spontan Sachen gekauft, die ihr gar nicht braucht oder...? :bg: :bg:

Der Waldläufer
28.01.2007, 18:25
Ich würde meinen ersten Zeltkauf als Fehlkäufe bezeichnen.

War einfach zu unerfahren und hab mich nicht richtig schlau gemacht. Und für meine Ansprüche war das Zelt einfach zu schwer.

Ansonsten hätte ich mir im Nachhinein auch gerne die beiden Kufa-Schlafsäcke für meine Frau und mich gespart. Es heisst nicht umsonst, dass man, wenn man einmal in Daune geschlafen hat, nie mehr in Kufa nächtigen will. :wink:

Inzwischen ärgere ich mich auch ein bißchen, dass ich mir damals die Mammut Ultimate Pro gekauft habe. Hatte eigentlich fest vor, nur eine mit Kapuze zu kaufen und habe diesen Vorsatz dann doch gebrochen. Ansonsten natürlich ne tolle Jacke...

Und den ersten aufschraubbaren Kocher hätte es auch nicht gabraucht. Aber das war halt auch ne Erfahrungssache. Hab bei der Tour mit dem Kocher schnell gemerkt, dass mir persönlich so eine Konstruktion viel zu instabil ist.

VG

Der Waldläufer

Norbert
28.01.2007, 18:51
Obwohl Globetrotter inzwischen mein Zweitwohnsitz ist, besitze ich erstaunlicherweise kaum überflüssige oder unbrauchbare Ausrüstung. Einfallen würde mir lediglich:

Horrend teure Odlo Synthetikunterwäsche (Winter). Nach sehr guten Erfahrungen mit meinen Jogging-Funktionsklamotten hatte ich vollkommen unterschätzt, wie höllisch man stinken kann, wenn man in dem Zeug nur einmal richtig schwitzt. Für mehrtägige Touren nur noch Wolle. Wie lange trocknet die eigentlich?

Lekistöcke mit Federung. In ganz Frankfurt (und Köln) gab's nach Weihnachten nur noch Stöcke mit "Antishock". Obwohl ich die Federung ständig abgeschaltet habe
- kostet sie Geld
- wiegt sie
- macht sie Geräusche
- springt sie ständig raus und muss erneut arretiert werden
- nervt
Wer braucht das? Ich will lieber billige Stöcke mit "Schock".

Gruß,

Norbert

Ari
28.01.2007, 19:54
Exped Synmat 7, unbequem (zumindest für mich), laut, umständlich aufzublasen und offensichtlich ziemlich empfindlich.

Berghaus Paclite Kappe, ein Regenhut ohne ordentliche Krempe ist nicht der Bringer.

Magnesium Feueranzünder von Globi, zündet angeblich selbst nasses Holz, ich bekomme nicht einal trockenes zum Brennen.

Gruß,
Andrej

ich
28.01.2007, 20:01
Magnesium Feueranzünder von Globi, zündet angeblich selbst nasses Holz, ich bekomme nicht einal trockenes zum Brennen.


dann liegt es vll auch nicht am Feuerstarter ;-)

Tim2
28.01.2007, 20:08
..............und eben alles was in der Rubrik "Suche&Biete" zum Verkauf angeboten wird :ignore:

akonze
28.01.2007, 20:29
Habe mir mal so einen Feuerstein mit Reibe und Kette gekauft. Beim Packen des Rucksacks rutscht mit das Teil aus der Hand, knallt auf die Platten und bricht in 3 Teile... :ill:

Herk
28.01.2007, 20:44
Alaska 2 von Tatonka: ein bisschen schwer, schlecht verarbeitet, und im Sommer mit nur einem Eingang höllisch heiß! (..ja.., hätte man bei besserer Recherche vielleicht auch erahnen können)

Pero
28.01.2007, 20:45
Da fällt mir spontan der Gravity von Primus ein. Funktioniert zwar, aber wenn ich überlege, dass ich jetzt den Multifuel zum selben Preis bekommen könnte, ist das schon schade. Und dann wäre da noch ein Zelt, bei dem der Boden nach drei Jahren undicht war. Aber gut war vielleicht auch einfach Pech. Ansonsten bin ich ganz zufrieden mit meinen Sachen.

chrystal
28.01.2007, 22:11
Also (fällt auf die Schnelle ein):

- Der Carinthia Husky 1800 (Mr. Freeze´s hot sac)
- 2-Mann Biwaksack (Dünsten im eigenen Saft)
- Ganze Handvoll "Rambo"-Messer (jeder war mal jung...)
- Klappspaten (Mann ist der schwer Mann...)

Und, und, und...

Norbert
29.01.2007, 00:44
Fast hätt ich's vergessen: (Sehr bewährt hat sich hingegen der Lidl-Feuerlöscher.)

http://home.debitel.net/user/norbert.huebner/temporary/bretagne/france47.jpg

Loon
29.01.2007, 12:22
:bg:

alaskawolf1980
29.01.2007, 12:29
Markill Stechkartuschenadapter... gekauft um beim Gas zu sparen. Aber mit einer Schraubkartusche kommt man so lange hin, dass ich dann doch immer nur Schraubkartuschen gekauft habe. Man ist sich da halt hundert prozentig sicher, dass es dicht ist.

Na? Wer will den Markill Stechkartuschenadapter von euch? Wurde noch nie in eine Kartusche gestochen.

Martiini Messer: Das DIng ist zwar super, aber man benötigt es nicht Trekkingtouren. Höchstens auf Kanutouren in Kanada, aber da auch nicht unbedingt. Ein normales Taschenmesser tut es genauso.

Indi
29.01.2007, 12:37
Wäfo Kraxenponcho.. schon gut.. aber nächstes mal lieber den Exped. Der läßt sich wenigstens als Tarp benutzen.

Alles was mit MilTec zu tun hat ist absoluter Ramsch.. und ich hab davon soo viele Täschchen die ich nciht brauch da sie meinen Qualitätsansprüchen nicht gerecht werden.

Eine Dschungel Hängematte mit Moskitonetz (Moskito Traveller oder so). Hab ich zwar hin und wieder benutzt.. allerdings nie auf Tour.

Klappsäge .. zwar hin und wieder verwendet.. allerdings für mich als Machetenfan unnötig.

diverses zeug der BW wie z.B. der BW Schlafsack mit Ärmeln. Paar Nächte bei minus ~8-12° drin geschlafen - niie wieder! Ausserdem is das Ding saugroß und schwer. Und dann auch noch nen Klappspaten der mir verbogen ist.

Micropur - hab dann doch nen gesünderen Filter vorgezogen


..sonst noch zig versch. Sachen wie billige Taschenlampen, Schlafsäcke usw.. immerhin hab ich inzwischen gelernt dass an dem Spruch "Wer billig kauft, kauft zweimal" was wahres dran ist...

Gruß, Indi

Loon
29.01.2007, 12:56
Hm, vllt. den Ajungilak Goosebay Shelter. Wird demnächst wahrscheinlich durch einen WM ersetzt und dann vllt. wenn sich Zeit findet nach, bzw. neu befüllt.

Thomas
29.01.2007, 15:02
Markill Stechkartuschenadapter... gekauft um beim Gas zu sparen. Aber mit einer Schraubkartusche kommt man so lange hin, dass ich dann doch immer nur Schraubkartuschen gekauft habe. Man ist sich da halt hundert prozentig sicher, dass es dicht ist.

Na? Wer will den Markill Stechkartuschenadapter von euch? Wurde noch nie in eine Kartusche gestochen.
Tja, und ich stand mal ohne Gas da, weil es nur noch Stech- aber keine Schraubkartuschen gab. In dem Moment hätte ich einiges für das Ding gegeben.
Aber seit mein Campingaz Bleuet wegoxidiert ist, hab ich auch keinen Bedarf mehr dafür. Hätte wahrscheinlich eh nicht gepasst, oder bekommt man da auch Bajonettkartuschen drauf? Der Adapter ist recht schwer oder?

Monika
29.01.2007, 16:16
Oha - gaaanz viele Sachen :-(

- Tatonka Alaska 3: zu groß und zu schwer
- Yeti Allround Schlafsack: wiegt über 1Kg und hält nicht viel wärmer als der Pound!
- BW-Besteck, Edelstahl-Becher (Einfach VIEL zu schwer)
- billige Taschenlampe (jetzt habe ich eine Kopflampe)
- die ersten wasserdichten Packtaschen für das Rad von VauDe - dort sind mir damals ständig die Halter abgebrochen
- nicht wasserdichte Lenkertasche
- Schirm für Kerzenlaterne

- Koga Miyata Twin Traveller (Laut Hersteller ein Tandem, mit dem man eine Weltreise antreten kann - mein Mann und ich hatten nach kaum 7.000km in Deutschland und naher Umgebung etliche defekte, incl. Rahmenriss und gebrochener Bolzen)

Kein wirklicher Fehlkauf:
- die Outdoor-Wolldecke (nutze ich immer noch gerne zu Hause)
- Benzinkocher (konnte ich supergünstig privat kaufen - habe aber danach noch keinen Bedarf gehabt, da ich bei warmen Wetter dann doch lieber den kleinen Gasbrenner mitnehme)

mehr fällt mir spontan nicht ein ...

Monika

alaskawolf1980
29.01.2007, 17:31
Der Adapter ist recht schwer oder?


Gewicht: 140 g. 65 x 100 mm Ø.
laut Globi


Zusatz: Nicht ich, aber mein Vater hat sich diese komische Faltsäge bei Globi gekauft, die dann so ein Trapez ergibt.
KLICK (http://globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=zc_04001&GTID=a85cdafd0a91ce263660b997d48238b6a31)
Das Ding ist echt die besch.. Säge die ich jemals gesehen habe. Dann lieber mit dem Teil an einem Taschenmesser. Das Teil wanderte in den Müll und ich hab meinem Vater dann zum Geburtstag wieder eine Faltsäge der gleichen Konstruktion geschenkt, aber diesmal eine richtige für Männer die was aushält und 1A läuft. :) So ein Spielzeug wie von Globi kommt nicht mehr ins Haus.

Die Globibewertungen sind mir ein Rätsel... Da steht was von leistungsfähiger Säge. Vielleicht für Ästchen.

ekke
29.01.2007, 19:47
Trekking-hose aus dem berufbekleidungsgeschäft: beim klettern mit rucksack
im "spagat" (an die steinnase da unten komme ich noch ran) hose der länge nach geteilt.
das selbe von jw: nach 4 wochen kretischer wildniss wegen schamlosigkeit aus kirche in chania rausgeflogen.
Bewährt: gebrauchte amerikanische militärhose 50/50 gewebe(wenn es sowieso kaputtgeht darf es hässlich und billig sein). nur steigeisen machen löcher.
ortlieb-wassersack: undicht
coleman benzinkocher: irgendwo sifft der tank immer, im rucksack eklig.
handy: wenn man es braucht sind die akkus bestimmt leer
bw zeug: bewährte sich zwar auf zeltlagern, ist aber klobig und schwer.
dschungel-deo gegen mücken: wirkt zwar, aber man ist in keinster weise gesellschaftsfähig.
zedan: man ist gesellschaftsfähig, wirkt aber nicht.
bisher nichts befriedigendes gefunden:
Taschenweste (für karte, gps, verbandspäckchen, wasserflasche, müsliriegel, multitool, messer, feuer, geld und papiere (wichtiges am mann, häufig gebrauchtes in griffnähe):
fehlende nackenpolster, taschen mehr oder weniger schlecht auf hüftgurt abgestimmt.

Thomas
29.01.2007, 21:14
Mein größter Fehlkauf war eine Regenhose ohne seitlichen Einstieg. Absolut nutzlos. Erst zieht man sie viel zu spät an, weil man die Latschen nicht ausziehen will, dann zieht man sie viel zu spät aus, weil man die Latschen nicht ausziehen will und am Ende ist man trotzdem durchweicht, weil man völlig nassgeschwitzt ist.

sjusovaren
29.01.2007, 21:42
Mein größter Fehlkauf war eine Regenhose ohne seitlichen Einstieg. Absolut nutzlos. Erst zieht man sie viel zu spät an, weil man die Latschen nicht ausziehen will, dann zieht man sie viel zu spät aus, weil man die Latschen nicht ausziehen will und am Ende ist man trotzdem durchweicht, weil man völlig nassgeschwitzt ist.
Und man erreicht seine Beintaschen nicht mehr.
Kommt mir alles irgendwie bekannt vor... :bg:

Trotzdem ist meine eine immer noch die beste, die ich hab, weil die längste !

marcus
29.01.2007, 22:42
Fast hätt ich's vergessen: (Sehr bewährt hat sich hingegen der Lidl-Feuerlöscher.)

http://home.debitel.net/user/norbert.huebner/temporary/bretagne/france47.jpg


sag mal....kann das sein, das da jemand seine petromax falsch zusammengesetzt hat???
würde ich gerne wissen....

JonasB
29.01.2007, 23:43
- Schirm für Kerzenlaterne


was?- das Teil ist super!
Liest du nicht unter deiner Laterne?


Mir fällt im Moment nichts so richtig ein.- falls doch noch schreib ich hier rein

Norbert
29.01.2007, 23:51
sag mal....kann das sein, das da jemand seine petromax falsch zusammengesetzt hat???
würde ich gerne wissen....

http://jeep.cfasp.de/upload/325432.jpg

Marcus, gut geraten! Die nagelneue Funzel brachte hartnäckig nur halbe Leistung und schien etwas fett zu brennen. Mischrohrjustage brachte keine Verbesserung. Beim etwas hastigen Zusammenbau in hereinbrechender Dunkelheit auf einem Campingplatz in der Bretagne vergass ich, die Düse aufzuschrauben...

Beim Starten rülpste die gründlich vorgeheizte Lampe den gesamten Tankinhalt vesuvartig in wenigen Sekunden aus. Die Flammen schlugen ca. zwei Meter hoch und folgtem dem auslaufenden Petroleum über meine Ausrüstungskisten (Gott sei Dank Zarges) in Richtung Zelt. Ich verbrannte mir einigermaßen die Pfoten beim Wegreißen der Lampe (Arbeitshandschuhe habe ich immer unterm Fahrersitz), mein Feuerlöscher bereitete dann dem Spuk in geschätzten 0,5 Sekunden ein Ende.

Inzwischen habe ich eine neue Petromax, die mich auf allen Landytouren begleitet – ohne Probleme.

Der Waldläufer
30.01.2007, 00:35
- Schirm für Kerzenlaterne


was?- das Teil ist super!
Liest du nicht unter deiner Laterne?


Dito. Ich finde, dass die Leuchtleistung erheblich verbessert wird.

Snuffy
30.01.2007, 01:02
Also ich muss mal eine Lanze für das Alaska 2/3 von Tatonka brechen. So wie es hier beschrieben wird muss ein Neuling denken das es wirklich schlecht ist, ist es imho aber nicht.

Man muss nur wissen wo man es nutzen sollte/wofür es gedacht ist. Wie der Name vermuten lässt ist es kein Sommerzelt. Sicherlich ist es recht schwer aber das kommt durch das dickere Gewebe. Außerdem hat es ein großes Vorzelt. Wir haben zu 3 gut Platz gehabt, das ganze Gepäck im Vorzelt und konnten noch gut im Vorzelt kochen, ohne das einer draussen bleiben musste und nass geworden wäre. Auch hinsichtlich der Sturmstabilität kann ich nix beanstanden. Seit der 2006er Version hat es 3 Eingänge, ob man die alle braucht muss jeder selber wissen.
Haben das zu dritt mitgenommen auch wenn wir nen Hilleberg hätten mitnehmen können.


Ansonsten mag mir gar nix einfallen was ich wirklich als Fehlkauf bezeichnen würde. Vom Peronin war ich sehr enttäuscht, da sehr wenig drin ist(ähnlich wie Süsser Moment, nur ebend viel teurer). Ansonsten fallen mir die selbstgemachten Gamaschen ein, welche nicht atmungsaktiv waren( auch wenn es beim Stoff dabeistand ;)).
Z.B. ist meine Eventjacke nach 2.5Jahren nun undicht(großflächig, eigentlich überall ^^), dennoch möchte ich wieder so eine, da sie mich dennoch überzeugt hat. Mittlerweile hat sie auch schon gute Gebrauchsspuren.
Highmountain72 Isomatte von MountainHardware hab ich wenig benutzt, dennoch würde ich sie nicht als Fehlkauf bezeichnen, hab mich aber mehr in Richtung UL "entwickelt", da passt sie einfach nicht mehr so ganz in mein "Konzept", deshalb handelt es sich aber noch lange nicht um eine Fehlkonstruktion.





Snuffy

Tim2
30.01.2007, 10:21
Finde das Alaska 2 auch super. Brauch es aber trotzdem nicht mehr, also wer Interesse hat....... :wink:

Rajiv
30.01.2007, 10:55
Haglöfs LIM 35
für sündhaftes Geld(merke mir nicht mehr, ob es 200Mark oder 220 Mark waren) ungefähr 1999/2000 gekauft. Mittlerweile nur noch für absolut untergeordnete Zwecke im Einsatz.

Ein Sigg-Benzinkocher(gibt es schon seit etlichen Jahren nicht mehr im Sigg-Sortiment), ich glaube FireJet oder so ähnlich nannte sich das Ding, war auch nicht so toll.

Norberts Aktion mit der Petromax ist auch nicht schlecht; glücklicherweise schienen sich die Verluste in Grenzen gehalten zu haben.

Rajiv

Schelli
30.01.2007, 12:41
Fehlkäufe hat es einige gegeben. In Erinnerung sind mir v.a.

Outdoor-Uhr bei Tschibo und
Outdoor-Uhr bei Hofer/Aldi

Die eierlegende Wohlmilchsau um EUR 49,- gibt es halt doch noch nicht...

LG
Schelli

Monika
30.01.2007, 13:05
Also ich muss mal eine Lanze für das Alaska 2/3 von Tatonka brechen. So wie es hier beschrieben wird muss ein Neuling denken das es wirklich schlecht ist, ist es imho aber nicht.

Na ja - es geht hier um eigene Fehlkäufe nicht um schlechte Ware.

Ich habe einfach nach der ersten Tour festgestellt, dass mir ein leichteres Zelt, dass etwas kleiner ist lieber ist, als ein großes schweres. Dazu muss man wissen, dass das Tatonka Alaska 3 laut Liste 4,8 kg wiegt!
Das Hilleberg Nammatj 2GT mit immer noch ausreichend Platz für 2 Personen wiegt dagegen nur 3,3kg!


Gruß Monika

-wf-
30.01.2007, 14:54
Einiges hätte ich mir auch sparen können z.B.:

Primus Duo Gaskocher: verbraucht so viel Gas, daß ich nach drei Tagen ohne dastand. Das wäre mit dem alten Camping Gaz nicht passiert. den hatte ich extra ersetzt, weil ich wußte, daß es in Schweden keine blauen KArtuschen gibt.

Deuter Aircomfort Rucksack 55+10 Liter: eine Größe mit der ich absolut nichts anfangen kann, zu klein für längere Toure, zu groß für die Tageswanderung. Steht nach einmal nutzen nur rum. Weiß gar nicht, wofür ich den eigentlich gekauft hatte.

Haglöfs Nansen Montain Pant: Paßte zwar gut, nur mit Rucksack nicht. Der Gummibund lag genau da, wo der Hüftgurt ist.

Diverse billigkram von Baumarkt oder Armeeladen. z.B. Fahrradpacktaschen für 30,- DM. Fielen immer vom Gepäckträger, weil sie nicht richtig zu befestigen waren.

Rucksack, Kocher und Hose sind zu haben, Hose und Rucksack wie neu. Die Sachen sind ja nicht schlecht, nur für mich nicht sinnvoll. Wer Interesse hat, PN schicken.

Norweger
06.02.2007, 22:32
Meine Fehlkäufe:

Trangia Mini: Zu schwer, zu teuer. Kocher selbst bauen und den 0,7 Nonstick Topf einzeln kaufen wäre sinnvoller gewesen.

Noname Rucksack 30l Volumen für 10,-€: Damals zu klein, heute zu schwer.

Ray Jardine Rucksack Kit: Hinterher ist man immer klüger... :bash:

derMac
07.02.2007, 17:02
Haglöfs Nansen Montain Pant: Paßte zwar gut, nur mit Rucksack nicht. Der Gummibund lag genau da, wo der Hüftgurt ist.
Das Problem versteh ich nicht. Bei mir liegt bei praktisch allen Hosen der Bund (sehr häufig mit Gummi) genau da, wo der Hüftgurt ist. :wink:
Da ist die Mountain Paint bei mir nicht kein bisschen anders als andere Hosen.

Mac

Becks
07.02.2007, 22:00
Also wer hier Zeugs übrig hat, der kann es auch dem Fundus des vereins opfern:)

Bei mir liegt rum:
Wechsel Kamtschatka II. Tolles zelt, aber Tunnel is in den Bergen nicht gerade ideal. Daher kaum genutzt.

Carinthia KuFa-Tüte. Wundertoll und warm (-25°C Komfort), wiegt aber 3kg(!). Ganz gut für Wintersachen wo ich neben dem Auto penn, ansonsten nutzlos. Und ich hab den schon 4 Tage im Rucksack rumgeschleppt.

Ortliebsäcke. Dicht, super, brauch ich nicht. Plastiktüten reichen im Rucksack.

Lucido T61 - die schenk ich nicht her, so viel Böses will ich keinem antun. Wackelkontakte, mieses Batteriefach, Katastrophe. Seit ich Petzl verwend hab ich Ruhe.

Skiadapter. Machen aus Pistenlatten Tourenskier. Wech mit, bei Ebay vertickt. Einmal in Norwegen benutzt und gut ist. Ersetzt keine ordentliche Tourenskibindung.

Höhenmesser von Hugher. Die Tasten sind nicht verriegelbar, der Bursche verstellt sich ständig wenn man ihn herumträgt. Seitdem ich die Uhr mit barometer hab is Ruhe.

gamaschen von Mc Kinnley. Hat mein Vater gekauft, ich hab se ausgeliehen und auf der ersten Tour zerfetzt. Dann hab ich ihm reuhevoll Neue gekauft (gleiche Marke), aus Not auch diese ausgeliehen, und wieder zerfetzt. Nie wieder solch ein Mist.

Meindl Mt Crack Pro. Falsche Fussform, das erste Paar zerlegte sich ohne äußere Einwirkungen am ersten Tag in Norwegen. Das Ersatzpaar steht noch rum.

Salewa Guide (Abseilachter + Plate). Achter als Sicherung für Vorstieg ist ungenügend, die Öffnung zum Abseilen für Doppelseile zu klein. Zu große reibung, zu lahm. erst durch nen Schrauber ersetzt, nun einen reverso im Einsatz.


Alex

fencingman
11.03.2007, 19:41
Ich erinnere mich auch an ein absolut überflüssiges Teil:
Eine "achso tolle" Kopassuhr von Lidl. Leider blieb nach 3 Tagen die Anzeige weg und die Uhr war im A****. Naja hat ja auch nur 10€ :lol: gekostet... Was will ma da erwarten. Da bleib doch lieber beim Recta Kompass und ner gut verarbeiteten Zeigeruhr von Fossil... :D

Leipziger
13.03.2007, 00:49
Mhn naja ich kann bisher auch über mein Billigzeug noch nich wirklich klagen, einziger echter Fehlkauf war mal ne nichtatmungaktive Regenhose. Darin wars wie inner Sauna, hab sie an nen Motorradfahrer verschenkt. Alles andere wird höchstens Opfer einer UL-Modifikation...

Alpenkönig
16.03.2007, 06:54
Mein einziger richtiger Fehlkauf:
eine Jack Wolfskin "Silk Road" Jacke. Das ist eine aus Mischgewebe, ungefütterte Sommerjacke. Klein verpackbar und so als Stadt-Reise-jacke gedacht. Soweit, so gut. Die hat aber innen eine eklige Beschichtung. Wenn man die Jacke anzieht, hat man nach ein paar Minuten das Gefühl eine Aldi-Einkaufstüte angezogen zu haben: der Schweiß läuft einem den Rücken runter. Die Jacke hängt jetzt überall in den Läden als Sommerware für € 99,90 rum. Ich hab meine inzwischen entsorgt. Sowas tu ich nur, wenns wirklich nicht anders geht.

Trollblume
16.03.2007, 19:59
Hab mir mal für mein Campingbüschen so eine Plastik-Kaffeekanne mit Sieb zum runterdrücken bei Globi gekauft. Nach dem dritten Einsatz ist das Sieb auseinandergefallen und war nicht mehr zu reparieren.
Ansonsten habe ich mir mal eine Weste mit unzählig vielen Taschen für tausend Kleinigkeiten gekauft; zieh ich aber nie an, da ich doch nicht ganz so viel Krempel an mir rumschleppe.

c.nick
16.03.2007, 22:04
Richtige Fehlkäufe gab's eigentlich nicht.
(Meine Freundin lacht sich gerade scheckig weil ich ja auch immer so'n Akt aus jeder Anschaffung mach... haha... DAS MUSS SO..!!)

Aber ich hab mit der Zeit festgestellt, daß sich die (an sich gute) BlackBear Unterwäsche besser zum Sporten als für die mehrtägige Tour eignet. Oder daß eine lange Trekkinghose auf der Tour eigentlich ausreicht... Oder lieber zwei 100er Fleece als einen 200er usw.

Hmm - ansonsten entwickeln sich die Einschätzungen und Vorlieben ja auch weiter. Würde mir heute beispielsweise eher eine Dermizax-Jacke als etwas aus Goretex kaufen.

Onkel Tom
31.03.2007, 23:27
Bei mir wars der Relags Travel Wasserfilter - liegt mittlerweile in irgendeiner Mülltonne, bzw. Deponie in Schweden... Hab' seitdem den MSR Miniworks...
Gruß
TOM

tyler
02.04.2007, 23:06
spontan fallen mir da ein:

der schon genannte sigg fire jet. irgendwie war der ständig verstopft, dann haben sich die dichtungen am kocher selbst aufgelöst. dadurch sah es allerdings recht spektakulär aus wenn er brannte.... hab trotzdem angst vor ihm bekommen und ihn weggeschmissen.

billig edelstahl kochgeschirr: viel zu schwer und hatte irgendwie keinen richtigen halt auf dem kocher und rutschte deswegen ständig hin und her. die dinger von snow peak sind da deutlich besser. auf kanutouren zum kochen über feuer aber einsetzbar.

kartentasche von globetrotter: unnötiges gewicht und man rennt immer aus dem ausschnitt raus und muss die karte umständlich neu zusammenlegen und reinpacken.

teelichlaternen-kopie der kerzenlaterne: teelichter verbrennen zu schnell und das ganze wachs wird in der teelichtschale flüssig. einmal angestossen hat man ordentlich was zu kratzen oder den rest der tour gedämpftes licht.

aufschraub-gaskocher von coleman. war nach wenigen monaten kaputt und musste eingeschickt werden. hat darüber hinaus keine vernünftig grosse standfläche und keinen windschutz gehabt.

rückblickend würde ich sagen, dass meine meisten fehler so im bereich "kochen" lagen :D

Mosen
23.04.2007, 21:50
Ich hab mittlerweile drei Regenhosen, die erste hatte an den Knien so eine Art Fleece-Einsätze, die hielten zwar warm, aber man hatte klatschnasse Knie... :confused: Außerdem war sie viel zu kurz...
Die nächste war eine Jeantex Hose. Toll. Nur dreißig Euro, für zwanzig mehr hätt's ne atmungsaktivere gegeben. Meine Fresse, hätte nicht gedacht dass man so stinken kann wie in einer nicht atmungsaktiven Regenhose.... :kotz: Und auch die war eigentlich zu kurz...
Jetzt hab ich eine Marmot PreCip mit Reißverschlüssen die ganze Seite runter. Die ist super. Und fast lang genug.

Ein bisschen missmutig bin ich mittlerweile mit meiner TNF Strider jacket, mit Hyvent Beschichtung. Ich weiss auch nicht, irgendwie muss ich dünner geworden sein, denn die Jacke ist irgendwie zu breit und zu schlabberig. Außerdem nervt mich tierisch, dass der Kragen recht weit und recht niedrig ist, so dass der Wind immer gut reinpfeiffen kann.

Außerdem hab ich auch ne Menge Zeug von dem man dachte einen guten Deal zu machen (denn schließlich braucht man es ja nicht für extremes...) und letztendlich ärgert man sich nicht ein paar Euro mehr ausgegeben zu haben und etwas gekauft zu haben das passt. Hoffe ich werd's mir für die Zukunft merken.

Moritz

isegrim13
25.04.2007, 14:39
---

kms
26.04.2007, 03:42
Mammut Eiger Pants - XCR Tourenhose, damals das Top-Modell von Mammut und mit UVP 400 Euros nicht gerade geschenkt. Trotzdem totaler Schrott:

Verabeitungsfehler
- Bei 80% (ungelogen!) aller Klettstreifen ist nach und nach die Naht aufgegangen, auch bei denen die ich nie benutze!
- Offene Nähte an den Innengamaschen
- Innere Stofflage auf Stiefelhöhe abgescheuert; da schaut jetzt die Membran raus
- Delaminierung an verschiedenen Stellen
- Untere Kanten der Hosenbeine lösen sich auf
>> Ganz miese Nähte plus zu leichter Grundstoff. Die Verstärkungen und Stretchpartien sehen noch tadellos aus.

Konstruktionsfehler
- Hosenträger falsch angebracht, deshalb kein Drop Seat, ohne die Träger abzunehmen
- Seiten-RV oben ohne Arretierung am Schieber; also geht der RV langsam auf
>> Offenbar gab's bei Mammut kein Produkttest vor der Produktion.

Vielleicht ist die Qualität bei Mammut inzwischen besser, aber ein Einzelfall ist es auch nicht: Meine Mammut-Gore-Handschuhe sind genauso mies verarbeitet (Naht zu nahe an den Stoffkanten, deshalb überall ausfranste Nähte).

Mit Mammut bin ich fertig. Für den Preis bekommt man auch Arcteryx und alles andere.

Moritz,

der seine Ausrüstung sehr schonend behandelt und mit anderer Kleidung / Ausrüstung nie sowas erlebt hat.

marcus
26.04.2007, 07:46
sag mal....kann das sein, das da jemand seine petromax falsch zusammengesetzt hat???
würde ich gerne wissen....

http://jeep.cfasp.de/upload/325432.jpg

Marcus, gut geraten! Die nagelneue Funzel brachte hartnäckig nur halbe Leistung und schien etwas fett zu brennen. Mischrohrjustage brachte keine Verbesserung. Beim etwas hastigen Zusammenbau in hereinbrechender Dunkelheit auf einem Campingplatz in der Bretagne vergass ich, die Düse aufzuschrauben...

Beim Starten rülpste die gründlich vorgeheizte Lampe den gesamten Tankinhalt vesuvartig in wenigen Sekunden aus. Die Flammen schlugen ca. zwei Meter hoch und folgtem dem auslaufenden Petroleum über meine Ausrüstungskisten (Gott sei Dank Zarges) in Richtung Zelt. Ich verbrannte mir einigermaßen die Pfoten beim Wegreißen der Lampe (Arbeitshandschuhe habe ich immer unterm Fahrersitz), mein Feuerlöscher bereitete dann dem Spuk in geschätzten 0,5 Sekunden ein Ende.

Inzwischen habe ich eine neue Petromax, die mich auf allen Landytouren begleitet – ohne Probleme.


hupps :ignore: , grad erst gesehen.....

die story klingt lustig. setz mal das mischrohr umgekehrt ein, dann kannst du beim vorheizen auch lustige rotglühende lampenschirme und abdeckungen entdecken, auf denen du ruckzusck eier backen kannst :ignore:

also: nobody is perfect :bg:

gruß ins nicht weit entfernte Ffm...

Tomscout
26.04.2007, 08:36
Einen Ortlieb-Kaffeefilterhalter...
kostet zwar nur 7,50 EUR (oder so), aber trozdem schrott:
Das Loch unten ist viel zu klein, der Kaffee dröppelt nur langsam durch. Bis die Tasse voll ist, ist die Brühe kalt.
Davon abgesehen bekommt man eh nur ne halbe Tasse raus, weil der Filterhalter ja IN die Tasse gesteckt wird, also ca. 2,5 cm reinhängt.

Bin jetzt dazu übergegangen, KaffeePads in kochendes Wasser zu schmeissen. Schmeckt nicht wie frisch gefiltert, aber mit den richtigen Pads (extra stark *g*) geht's.

Indi
26.04.2007, 08:57
schon mal nur mit grob gemahlenem Pulver versucht? Einfach rein ins fast kochende Wasser, nach dem ziehen lassen nen kleionen Schluck kaltes Wasser dazu und der Kaffee setzt sich schön am Boden ab.

Fernwanderer
26.04.2007, 10:34
Einen Ortlieb-Kaffeefilterhalter...
...
Das Loch unten ist viel zu klein, der Kaffee dröppelt nur langsam durch.
Mit dem Ortec Dauer-Kaffeefilter (http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=oc_02001&k_id=1201&hot=0) ist die Durchlaufzeit kein Problem mehr.
Das Ortliebteil macht aber tatsächlich erst bei größeren Kaffeemengen Sinn.

Fernwanderer

barleybreeder
26.04.2007, 11:56
Einen Ortlieb-Kaffeefilterhalter...
...
Das Loch unten ist viel zu klein, der Kaffee dröppelt nur langsam durch.
Mit dem Ortec Dauer-Kaffeefilter (http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=oc_02001&k_id=1201&hot=0) ist die Durchlaufzeit kein Problem mehr.
Das Ortliebteil macht aber tatsächlich erst bei größeren Kaffeemengen Sinn.

Fernwanderer

Hab ich auch. :P
Den großen benutz ich jeden Morgen für meinen Kaffee. Schmeckt so viel besser als Bodumkaffee.

Fehlkäufe, tja
vor Jahren mal ein vel zu großes Campingzelt mit IZ aus Baumwollmischgewebe von Mc Kinley.
BW Goretexüberhose, weil zu pumpig und zu kurz.
Eine Leichtgewichtluftmatratze - man ich hab ich mir in Schottland den Arsch abgefroren.

rso4x4
26.04.2007, 12:06
Eine Leichtgewichtluftmatratze -...

ohja, da hab ich mich auch mal geärgert.... eine mit 6 getrennten luftkammern.....nie wieder hab ich so schlecht geschlafen....irgendeine kammer hatte immer zuviel luft und drückte ind kreuz.... soviel geduld/zeit zur optimalen anpassung hat doch kein mensch... :o

Polarbjoern
27.04.2007, 11:19
Schlafmatte von Ortlieb, die war super...von der Qualität einst begeistert hab ich gedacht es handle sich um nen Einzelfall aber die zweite war dann auch platt nach nur einer Nacht...schade die Idee war super und ich dachte grade für Seekajaker genau richtig aber...

was denn noch...

Primus Omnifuel als Pandant zum Dragonfly war auch keine Gute Entscheidung

Mammut Cumbre Jacket...total fürn A....

TNF Dark Star...ebenfalls Schrott der Schlafsack

mir fällt bestimmt noch einiges ein

Marvin G.
29.04.2007, 14:38
so ziemlich alles was ich mir mal in einem sogenannten " Army Shop" gekauft habe.
ein Nachgemachter Bundeswehrucksack:
-Ein Schulterträger löste sich nach leichter nutzung
-Bei Nässe färbte das Material...
Selbstaufblasbare Isomatte:
-Da hat sich der Schaumstoff verschoben, nach Reklamation und neuer Isomatte genau dasselbe Problem, habe mein Geld anschließend wieder bekommen.
US Winkeltaschenlampe ( nachgemacht ) :
- Die Batterien halten nur sehr kurz
- billige verarbeitung
Seitdem kauf ich mir da keine größeren Sachen mehr.

Sonstige Sachen:
Faltwasserkanister von tatonka:
-Schwer zu befüllen, das Wasser schmeckte nach Plastik
+ leer leicht zu verstauen da zusammenfaltbar

Esbit Kocher:
- Brennstoff müsste man 10 kg von mitschleppen um Wasser warm zu bekommen
-eigentlich nichtmal als Notkocher brauchbar

sonst fällt mir spontan nichts ein

derjoe
11.05.2007, 00:40
schönes Thema, da kann so mancher ein Lied von singen.

Fehlkäufe:
-Marmot Precip:
Bei Regen läuft das Wasser durch das untere Ende der Reißverschlüsse an den Taschen rein und pflanzt sich durch die Kapillarwirkung des Netzgewebes, aus dem die Taschen bestehen, bis ins Innere fort. Und alles was in den Taschen ist, ist ganz schnell pitschnaß.

Nach 10 Minuten Platzregen fast ein Handy verloren das gerade mal einen Tag alt war... . Ganz zu schweigen von der Schottland Tour die wegen dieser Mistjacke fast hätte abgebrochen werden müssen, wenn der liebe gott mir nicht auf einmal 1 Woche knalle Sonnenschein geschenkt hätte... .

- Go Lite Hut 1
Feuchtigkeit von unten, da Zelt ohne Boden. Dachte, ich bin schlau und hole so ein UL-Zelt, aber: Kondenswasser ohne Ende. Mein Denkfehler, habe die Feuchtigkeit voll unterschätzt. Auch wenn ich in der Mitte liege, haftet die klatschnasse Zeltwand an meinem Schlafsack.
Stellt euch mal vor, es geht mal kurz unter Null Grad und ihr friert mit eurer Tüte an der Zeltwand fest - da kommt dann Freude auf. Schön, wenn man über sich selber lachen kann...


- jedes große Messer außer dem Glock
egal was ich auch versucht habe, mein Glock ist einfachnicht zu ersetzen. Jedes Arbeitsmesser dass ich mir sonst gekauft habe, war ein fehlkauf

- Gregory Shasta
fürm Expeditionen vielleicht ganz toll, aber für meine Zwecke reicht ein Rucksack, der vielleicht 2-3 kg weniger wiegt...

- Therm A Rest
habe eine schön bequeme Therm A Rest in extra groß gekauft um festzustellen dass ich 1,3 kg nie auf einer Tour mitschleppen mag. Nciht verkehrt für Besuch oder Camping, aber nix für unterwegs

derjoe
11.05.2007, 00:44
... und ein Generalfehler sind natürlich die Mag Lites!

Schwer und so konzipeiert, dass die Birnchen schnell futsch gehen.
Hat mich mal in eine peinliche Lage gebracht, so was unzuverlässiges, schweres, teures und ungeeignetes für den Haijk!

Für`s Auto, die Polizei usw. nicht verkehrt, aber doch nhcst für den Hiker...

GoingSoLite
18.05.2007, 12:13
./

Ingo
19.05.2007, 13:46
Mein Fehlkäufe:

Therm-a-rest-Matratze: Auf Tour (war schon blöd genug, sie überhaupt mitzuschleppen beidem Gewicht) ist 'ne naht aufgegangen. sodass sich beim Aufblasen 'ne Beule gebildet hat.........da lag es sich recht gruselig drauf..... :kotz:

"Trecking-Hose" vom Aldi......nach zwei Tagen bei schneller Bewegung die ganze Rückseite gerissen.....deshalb ist es doch besser, zwei Hosen mitzunehmen.... :bg:

Emailiertes Kochgeschirr im BW-Laden (ich hab's tatsächlich nach Canada mitgeschleppt).... :shock: Aber schön blau ist es!

Coleman-Benzinkocher.

Mein erster "richtiger" Ruckack: McKinley, schade um die Kohle.

Messer in Rambomanier, 100 Ocken und höchstens als Beil zu gebrauchen.

NRWStud
22.05.2007, 09:58
Meine bislang größten Fehlkäufe:

1. Nicht direkt ein Fehlkauf:

-> nicht gerade der primitivste Miltec BW Rucksack.
Pro:
- Rucksack hat eine zweite Schicht eingearbeitet, die Wasser undurchlässig ist
- herausnehmbares Alugestell, so dass man im Vergleich zu den Billig Miltecs auch mal etwas mehr einpacken kann, ohne dass es unbequem wird
- Hüftgurt ist klasse, sofern ich das mit nur mässiger Erfahrung behaupten kann, aber bei meinen Wehrübungen und den Märschen hat mich der Rucksack nicht im Stich gelassen

Nachteil:
- nun als Zivilist fluch ich über das Flecktarn, werde mir aber statt in grün oder schwarz wohl einen vernünftigen Rucksack kaufen und nicht noch mal 60 € für einen Miltec ausgeben
- die Halterungen, die sich oben befinden sind so klasse gewesen, dass sie schon bei der ersten Wehrübungen abgerissen sind und ich meinen Schlafack nur noch an 3 Stellen fixiert hatte und er herunter hing, musste den Rucksack dann beim Schuster abgeben :(

2. Zwei meiner Campinggaz Produkte GasLampe Lumostar und so nen Campinggaz Kocher auch mit dem"Bajonett Verschluß", da ich genau in den Ländern, wo ich gern mal Outdoorurlaub machen möchte keine passenden Kartuschen bekomme

3. meine damals geschenkte selbstaufblasende Matraze aus einem Discounter oder Karstadt, zwar super bequem, aber zu groß -> 61 cm breit und zu schwer.

4. wie weiter oben, bei einem anderen Forummitglied geschrieben:
Miltec US Winkeltaschenlampe. An sich klasse beim Bund, wenn man sie an der Koppel oder am Rucksack befestigen kann, jedoch halten die Lampen nichts aus. Primitiver kann man die Lampen nicht bauen, da beim kleinsten Schlag oder Sturz etwas im oder am Gehäuse abbricht.
Ich hatte sie z.B. 2 im Einsatz und beim zweiten mal ist mir schon die Halterung der Glühbirne im Gehäuse gebrochen, wodurch der Kontakt zu den Batterien unterbrochen worden ist :(

Tja das sind sie wohl bislang alle.
Sicherlich kommt im Laufe der Zeit noch das ein oder andere hinzu, aber wir wollen es ja nicht hoffen ;)

MacBundy
22.05.2007, 18:41
Sebstaufblasende Isomatten aus nem Angelkatalog.
Riesig in den Abmassen, allerdings auch sehr bequem.
Problem daran, dass im Laufe der Zeit die Matten undicht wurden und nach und nach, die Plasteschraubventile in Einzelteile zerbroeselten...

elaso
25.05.2007, 16:53
Freeplay Jonta Taschenlampe um 80 Affen, liegt bei mir schon 2 Jahre herum, also falls die wer haben will :D

Fürs Wandern hätte ich wohl besser in eine Stirnlampe investieren sollen! :bash: :bash:

utor
29.05.2007, 19:00
also eigentlich kann ich mich jetzt nich an wirklich ärgerliche fehlkäufe erinnern.
zwei produkte fallen mir allerdings ein, die ihr verspechen nicht gehalten haben:

1.
amazonas hängematte mit moskitonetz.
- schrottiger reissverschluss
- ganz dünnes moskitonetz
- schlechtverarbeitete nähte

2.
sone BCB Drahtsäge
- is bei der ersten anwendung sofort gerissen. :roll:

:D
utor

whiteleg
31.05.2007, 23:08
der rotwein den man aus pulver anrührt :ill: :kotz:
war nur ein scherzkauf aber war echt ekelhafter als ich gedacht habe.

ach, und so ein schwedisches mückenspray, uff, der geruch hat nicht nur die mücken auf abstand zu meinem freund gehalten :ill:

sonst sorgt ein sehr schmales studentenbudget dafür, das ich sehr sehr sehr gut überlege was ich kaufe, und mir einen 'ausrüstungsfetischismus' (neues lieblingswort) leider gar nicht leisten kann.

ich bereue dann eher, manche sachen NICHT gekauft zu haben.

geht NIEMALS-NIE-NICHT-NIE ohne gamaschen auf den Bohusleden!!!

achso, und um an die kaffeediskusion anzuschließen:
spricht irgendetwas gegen instant kaffee? wenn er eine einzige daseinsberechtigung hat, dann hier, oder nicht?

Exonym
01.06.2007, 11:38
- besteckset
- schweres topfset
- zip kocher von campinggaz
- teller! total unnötig!!
- schlechtes 2mannzelt von tomcat

zum glück alles durch nütlicheres oder leichterem ersetzt!
aber irgendwann hat man eben mal begonnen sich eine ausrüstung anzuschaffen, einfach mal basic...aber man lernt ja bekanntlich aus fehlern.

Thorsteen
12.06.2007, 12:01
Hallo!

Mein größter Fehlkauf: Meindel Island Pro !

Der linke Schuh passt super, der rechte drückt, reibt auf dem Spann (Oberseite
vom Fuß, heißt die so??) und ich bekomme nach 200m eine Blase. Ärgere
mich mit den Teilen seit paar Jahren rum. Zum umtauschen sind sie schon zu
alt, und alle Versuche die immer mal wieder "einzulaufen" um sie wenigstens
auf Arbeit aufzutragen enden immer wieder mit oben beschriebenen Symptomen.
Ist sehr ärgerlich weil die Schuhe immer noch aussehen wie neu.


Torsten

celebi
25.06.2007, 16:15
ein interessanter Thread.

hier mein bescheidener Beitrag:

Exped Downmaitress:
und ein einziges Ärgernis!
Aufblasen eine Zumutung, Rutsche bei Hanglage. Hülle soll so toll als Kissen sein, rutscht auf der Matratze wie auf öl.

Wenn es nicht so teuer gewesen wäre hätte ich es schon längst in den Müll gestopft oder zurück zu den Eidgenossen geschickt. Ärgere mich heute noch darüber.




Celebi.

barleybreeder
25.06.2007, 16:32
ein interessanter Thread.

hier mein bescheidener Beitrag:

Exped Downmaitress:
und ein einziges Ärgernis!
Aufblasen eine Zumutung, Rutsche bei Hanglage. Hülle soll so toll als Kissen sein, rutscht auf der Matratze wie auf öl.

Wenn es nicht so teuer gewesen wäre hätte ich es schon längst in den Müll gestopft oder zurück zu den Eidgenossen geschickt. Ärgere mich heute noch darüber.

Celebi.

Da sind an der Matte oben so zwei Ösen zum dranknüppern des Kopfkissens. Nix auf Matte legen.
Ich bin aber dankbarer Abnehmer für die Matte. (Wenns die mit der Daune ist). Einfach PN an mich.

ich
25.06.2007, 16:38
Exped Downmaitress:
und ein einziges Ärgernis!
Aufblasen eine Zumutung, Rutsche bei Hanglage. Hülle soll so toll als Kissen sein, rutscht auf der Matratze wie auf öl.

Über die Matte läßt sich ja nun zu genüge Streiten, aber, dass Aufpumpen etwas länger dauert ist ja nun kein Geheimnis, da gibt es ja sogar bei Exped Videos online.
Grundsätzlich ist die Matte ja auch für den extremen Kälte-/Wintereinsatz konzipiert und es gibt keine wärmere....

ach, egal...

Thorsteen
25.06.2007, 17:27
Hallo!

@bene

Ich behaupte mal die 10 cm selbstaufblasenden sind noch wärmer. :)
Wobei ich denke das es nicht DIE ultimative Matte gibt, jeder Mensch ist anderst.

@On Topic

Mir fiel grad noch ein Mega-Fehlkauf ein!
Ein Tatonka-Poncho. Das Teil ist einfach nur grausam. :(
Mit einem Rucksack ist der komplette Hintern frei, dazu ist er viel zu weit
geschnitten und bläht sich extrem schnell auf. Was nicht unbedingt das Problem
wäre, nur leider rutscht er dann richtig hoch. Irgendwie hat man dann einen
Regenschirm ohne Griff über sich schweben. ;)

Ein Wäfo hat es dann gerichtet, feines Teil (wenn man Ponchos mag).

Torsten

silberhand
25.06.2007, 20:32
Trekking-Mahlzeiten Milchpulver:-[ :kotz:

mehr fällt mir Momentan nicht ein.

so ich ge´ pennen. (Muss Morgen früh raus :grrr: )

Viele Grüße
Simon

:sleep:

forestgump
03.07.2007, 16:58
Hmm der Spezial Unit Kommando Rucksack 55 + 10
kein Kommentar...

diverse Stirnlampen von 3 - 20€ arg*** :bash:
Hab jetzt ne Petzl

derPentax
25.07.2007, 15:43
Trekking-Mahlzeiten Milchpulver :kotz:
Finde ich total klasse und werde nie ohne Milchpulver wandern gehen. Müsli mit Milch muss sein :bg:

Eipulver ist jedoch ziemlich abartig. In Island aufm Campingplatz probiert zu verwenden -> verkohlt, klebig, jedenfalls kein Ei.
Dann zuhause versucht, das Pulver irgendwie in Mahlzeiten einzubauen -> Sauerei

=> ab in die Tonne :motz:

Spurensucher
25.07.2007, 17:27
In der Tat, Milchpulver = Gipswasser. Die einzigen die daran Freude haben, am geschlossenen Beutel eine Nase voll zu nehmen, sind Igel. Wusste ich's doch das Viecher mit soviel Stacheln irgendwie nen komischen Geschmack haben müssen. ;-)

barkas1980
26.07.2007, 20:15
Hab mir neulich nein Front-Schwein-Werfer fürs Rad schenken lassen.
Hab dann den Sigma Sport Triled - Schweinwerfer bekommen.
3 LEDs, klein und sieht auch schnuckelig aus - ist aber Müll, weil viel zu wenig Hell...

Habs zurückgegeben - und gegen den B&M Ixon getauscht - nun is gut...

Snuffy
26.07.2007, 20:57
Also der Begriff "Frontschweine" ist mir schon geläufig, aber nicht man diese wirft. :baetsch:


Snuffy

barkas1980
27.07.2007, 08:52
Ja ja -als Wurfgeschoss könnte man das Teil sicher auch gut verwenden - im eingeschalteten Zustand hats sicher was von Leuchtspurmunition..
:hahaa: TRILED

balticskin
27.07.2007, 18:20
Meinen größten Fehlkauf habe ich hier im Unterforum "Suche & Biete" getätigt.

Vor vier Wochen habe ich einen neuwertigen Jetboil gekauft und den Betrag überwiesen. Auf die Lieferung warte ich bis heute vergeblich ... PN bleiben unbeantwortet.

Alternativ wurde der Jetboil im Versandhandel bestellt.

Gruß von der Ostsee
thØmmy

lupold
27.07.2007, 18:30
Meinen größten Fehlkauf habe ich hier im Unterforum "Suche & Biete" getätigt.

Vor vier Wochen habe ich einen neuwertigen Jetboil gekauft und den Betrag überwiesen. Auf die Lieferung warte ich bis heute vergeblich ... PN bleiben unbeantwortet.

Alternativ wurde der Jetboil im Versandhandel bestellt.

Gruß von der Ostsee
thØmmy

Ich hab so eine leise Ahnung wo.:bg: Vier Wochen sind bei ihm wie ein Tag im normalen Leben. Das hat allerdings nix mit "Beschiss" zu tun. Er wird ihn noch haben, er hatte ihn überhaupt und du wirst ihn noch kriegen.
Wenn es der ist den ich meine.

Andreas L
27.07.2007, 18:35
Ja, das denke ich auch. Er hat am 05.07 seinen letzten Beitrag geschrieben - unmittelbar, bevor das Forum zum zweiten mal untergegangen ist. Und jetzt ist er vielleicht irgendwo mit dem Zelt auf`m Buckel in der Pampa unterwegs?
Das klärt sich bestimmt.
Andreas

lupold
27.07.2007, 18:38
Hallo!

Mein größter Fehlkauf: Meindel Island Pro !

Der linke Schuh passt super, der rechte drückt, reibt auf dem Spann (Oberseite
vom Fuß, heißt die so??) und ich bekomme nach 200m eine Blase. Ärgere
mich mit den Teilen seit paar Jahren rum. Zum umtauschen sind sie schon zu
alt, und alle Versuche die immer mal wieder "einzulaufen" um sie wenigstens
auf Arbeit aufzutragen enden immer wieder mit oben beschriebenen Symptomen.
Ist sehr ärgerlich weil die Schuhe immer noch aussehen wie neu.


Torsten
Ich hab die auch und auch das Problem. Der unterschied zwischen meinen beiden Füßen ist nicht so groß < halbe Nummer aber er ist da. Dafür können aber die Meindels nix. Das Drücken auf dem Spann ist bei den Island "bekannt".
Ich schnüre sie genau da sehr locker, dann gehts. Mit Schlaufe auf dem Mittelzughaken damit die festere Schnürung vom Schaft nicht wieder nach unten wandert. Und dicke, sehr dicke Socken.
Vielleicht hilfts ja.

Thorsteen
27.07.2007, 22:58
Hallo!

@lupold

TK4 Socken krieg ich da nicht rein. :)
Habe ja schon einiges probiert, ich glaube immer mehr das die untersten Schnallen
das Problem sind. Glaube die biege ich mal und teste dann neu. Dazu werde ich
die wohl mal komplett durchweichen damit sie sich etwas walken. Allerdings kommen
die Spielchen erst nach meinem Urlaub wenn ich mal Zeit habe. Im Laden hatte
ich neulich eine halbe Nummer größer an und trotz allem haben sie gerieben.
Deswegen bin ich jetzt auf Hanwag umgestiegen, leider haben die etwas wenig
Seitenhalt wie ich finde. Aber sitzen dafür super am Fuß. Nix ist perfekt. :)
Das mit der Schnürung habe ich auch schon probiert, das hilft etwas. Aber nicht
perfekt, eventuell liegt es auch daran das die Stellen einfach zu gereizt waren.
Wollte die Schuhe unbedingt eintragen, um jeden Preis.

@On Topic

Da fällt mir noch eine "Mc Kinley"-Selbstaufblasende Matte ein. War nach einer
Nacht wo ein wenig Lavasand im Zelt war so undicht das unter dem Wasserhahn
nur eine Art Schaum zu sehen war. So groß wie die Matte war hat sie geschäumt. Ist dann entsorgt worden, sonst hätte ich sie wohl umgetauscht.
Der Neukauf war dann eine TAR. :)


Torsten

vince
01.08.2007, 02:12
Ich hab so eine leise Ahnung wo.:bg: Vier Wochen sind bei ihm wie ein Tag im normalen Leben. Das hat allerdings nix mit "Beschiss" zu tun. Er wird ihn noch haben, er hatte ihn überhaupt und du wirst ihn noch kriegen.
Wenn es der ist den ich meine.


:bg: Hehe, mir kam der gleiche Gedanke :bg:


Gaslampen sind nicht so der Hit.

Jaerven
09.08.2007, 22:01
Absoluter Fehlkauf:
Exped VBL- Socken.
Da ist jeder Gefrierbeutel besser als diese grottenschlechten sog. Socken.
Nach 3 Tagen waren die Dinger hin.

M.

Tiago
12.08.2007, 12:56
Ortlieb Wassersack, hatte ihn für meine den Jakobsweg 2003 gekauft, war aber nie dicht der SACK :grrr:

Ebisch
14.08.2007, 22:40
Amazonas Hängematte mit Moskitonetz, durch Exped Hammock DLX ersetzt.
Ajungilak Kompakt SL -zu eng und schwitzig.
div. AKU Wanderschuhe. Aber vielleicht einfach nicht "mein" Leisten...
Billigponcho aus Ripstop. Nähte erst dicht nach fönen mit Snoseal Schuhwachs.
Ultraleichtweste mit Primaloft, entweder zu empfindlich oder zu wenig Wärme. Will sie jemand für´s Porto? Größe S, dunkelblau, schwarze Abnähung.

celebi
15.08.2007, 21:49
mein Top-Fehleinkauf und Top-Ärgernis (Voller Enthusiasmus vor Jahren mal gekauft und hab mich nur geärgert):

exped Downmaitress.

Hab jetzt einen von Thermarest und bin zufrieden.

therealleimi
18.08.2007, 10:15
Nordisk Thale Thermomatte:

bei der Matte löste sich schon nach dem ersten Aufblasen, nach wenigen Minuten das Aussen- vom Innenmaterial.

Die Blase wurde von Tag zu Tag grösser bis ich die Matte nciht mehr verwenden konnte da ich Kreuzzschmerzen bekam.

Sollte ich mich an Nordiks direkt oder lieber an den Laden wenden der die mir verkauft hat?

SwissFlint
18.08.2007, 10:16
Immer im Laden zuerst anrufen.. sind meist sehr kulant

beneagle
19.08.2007, 09:53
Hallöchen,

mein Beitrag:

JW Solid Trail: Schön geschnittene Jack , saß prima, wirkte robust. Dann aber nach 30 Minuten Regen in Schweden (heftig, aber kein Wolkenbruch) wurd's echt feucht unter der Jacke! Und dabei hab ich nur gestanden und geangelt! Besonders irritierend: Es wurde nicht an den Nähten, sondern auf den Schultern und den Ärmeln richtig nass! "Die extrem Robuste" (O-Ton Wolfskin) "wasserdicht, pursitisch und endlos robust" hat mich dann auch noch beim Klettverschluss am Handgelenk enttäuscht. Hier löste sich dann noch einen Tag später die Gummi-Oberfläche vom Klettband! Insgesamt hat sie mich nach drei Tagen Einsatz mehr oder weniger im Stich gelassen!

Aber: Jack Wolfskin hat die Jacke auch noch über einen Monat nach Kaufdatum anstandslos zurückgenommen und das Geld erstattet! Danke auch nochmal an das tolle Team bei Wolfskin Essen!


Gruß

beneagle

Loon
19.08.2007, 09:57
MacPac Glissade. Sehr wenig benutz, sogar auf keiner längeren Tour, aber sehr schnell festgestellt das das Teil zu groß und zu schwer für mich ist.
Aber ansonsten ist die Qualität top! Werde ihn wohl demnächst hier zum Verkauf anbieten:bg:.

kleinhirsch
19.08.2007, 10:36
div. AKU Wanderschuhe. Aber vielleicht einfach nicht "mein" Leisten...

mein leisten waren die aku stone auch nicht :grrr: naja - einen winter haben sie mehr oder weniger ihren dienst getan und gestern habe ich schöne scarpas im sonderangebot kaufen können.
mal sehen, was die können.

uli

Spooky
20.08.2007, 01:15
Hallo zusammen.

Dann darf ich mal mein erstes Posting im Forum gleich mit dem Überflüssigsten beginnen.

Ich hatte immer schon einen ausgeprägten Sinn für Survival und habe dem folgend sehr viele überflüssige Utensilien gekauft. Als ich dann das erste Mal meinen Rucksack für eine Tour packte wurde ich mir schnell des Überflüssigen bewusst. Vor allem jedoch einem ganz tollen Survivalmesser dessen Namen ich aber verdrängt habe. Das Messer ist schön anzuschauen, aber allein schon dank des schweren Metallgriffs mehr als Hantel zu bezeichnen, statt als Survivalmesser. Für meinen nächsten Trip habe ich mich nun für ein Glock Feldmesser entschieden das ein deutscher Survivalexperte, der wohl nicht weiter erwähnt werden muss, auch des öfteren schon empfohlen hat.

@ Kleinhirsch: Ein Hoch auf billigen Grog und die Piraterie. ^^

Fritsche
03.09.2008, 20:37
Hanwag Alaska Stiefel

-Wie bei eigentlich allen modernen Schuhen macht auch Hanwag den Fehler, den Träger zu extremen X-Beinen zu zwingen. Zusätzlich hat das Fußbett auch noch eine Wölbung auf der Aussenseite, am Fuß Aussenrand, also genau gegenüber der Stelle, wo das normalerweise der Fall sein sollte (im Fußgewölbe). Meist ist nur die Einlegesohle Mist. Nicht so hier bei Hanwag, hier ist das vermurkste Fußbett in die Innensohle eingearbeitet und erst eine höchst aufwendige Umarbeitung der Einlegesohlen beider Schuhe hat den Murks wieder gut gemacht.

-ich hatte noch nie Stiefel längere Zeit einlaufen müssen. Diese Stiefel haben jedoch jeden Tag eine neue Knickfalte an neuer Stelle gelegt - 700km (siebenhundert Kilometer) hat es gedauert, bis die Stiefel schmerzfrei zu tragen waren.

-jedoch schon nach sechshundert Kilometern war der rechte Schuh dauernd naß: eine Naht an der Zunge ist aufgegangen, und Schmutz ist mit jedem Schritt zwischen Leder und Goretexsocke eingedrungen und hat offenbar das Goretex zerstört.

-der Schuh bietet hervorragend viel Zehenspielraum (das war für mich der Hauptkaufgrund, viele Schuhe sind vornerum ja sehr eng), aber leider nur in 2D. Die Höhe reicht für die Zehen nicht aus, und mit jedem Schritt werden die Zehen gequetscht.

-der Absatz ist unnötig hoch und erzeugt ein kippeliges Gefühl. Wenn "Berufsschuhe" im horizontalen Gewerbe Absätze haben, sehe ich das ja noch ein, aber Bergstiefel brauchen so einen Blödsinn nicht.

-die Goretexsocke reicht gerade mal bis zu den Knöcheln. der Schaft ist jedoch großzügigst perforiert, was dazu führt, daß jeglichstes Wasser über den Schaft in den Schuh gesaugt wird, sofern man tiefer ins Feuchte einsteigt als auf einem frisch gemähten Golfrasen.

-der Schaft ist derart loddelig und weich, daß man ihn nicht vernünftig schnüren kann, beim kleinsten Zug überlappen sich die beiden Schaftränder und man läuft wie mit Halbschuhen herum. Nassen Halbschuhen mit Stöckelabsatz und vermurkstem Fußbett. Zum Preis eines Gebrauchtwagens. Ich bin sauer (größtenteils auf mich, daß ich auf so einen Schund hereingefallen bin).

Ivo
05.09.2008, 07:09
Irgendeine Black Bear zip Hose von Globi. Naja nach einen Marsch in den Reisfeldern des Isaan und kleinen Sturz, wars das denn auch. :(
Davor war die Hose auch nach einigen Tagen schon ausgeblichen. Die 50 Euro haette ich mir sparen koennen. Klamotten ab jetzt immer billig auf der Khao San.

Ansonsten hatte ich niemal irgendwelche Problem. Das kann man denk ich auch mal bei Ausruestung durch eine gute Recherche ausschliessen.

Ivo

lteamjens
05.09.2008, 07:23
ich versuche fehlkäufe jetzt immer durch recherche auszuschließen. allerdings gabs schon welche. für mich ist die halbe firma vaude ein fehlkauf. hatte mal nen schweineteuren rucksack von denen. 1. einsatz, kompressionsriemen angezogen, ratsch - ausgerissen! zur rekl zu vaude. 3 wochen später, geflickter rucksack zurück. 3. einsatz, kompressionsriemen angezogen, ratsch - genau, wieder ausgerissen. mein händler am ort hat ihn dann zurückgenommen und gegen einen deuter getauscht. hose - vaude - abzippbar. 3. einsatz, hosenbeine abzippen - peng rv defekt. zu vaude - rv getauscht. 1. einsatz neuer rv - peng - zipper defekt. aahhhh. ab in den müll.
fjell räven schlafsack. ach wie angepriesen, dann aber schlechte qualität der kunstfaser und entsprach in keinster weise dem angegebenen temperaurbereich.

nebulos
05.09.2008, 07:42
Mein ultimativer Fehlkauf war das Glock Feldmesser.
Hab einfach keinen verwendungszweck für die Brechstange.
Seitdem kauf ich keine Messer mit ~5mm Klingendicke mehr
(und falls ich doch mal eins brauchen sollte hab ich ja das Glock;-))

lg

schmiedin
05.09.2008, 09:32
Hi,
meine Fehlkäufe:
- Petzl Grigri: ein sicherheitsrelevantes Teil sollte selbsterklärend und simpel sein; ausserdem geht das so ruckartig dass mich beim zu-machen aushebt wenn ich mit wem klettere der schwerer ist als ich.
- ein Schnäppchen: Fällräven GTX Gletscherhose. Sehr edles Teil und eher was für Hochgebirgsgeher. Fühl mich damit immer "overdressed", würd sie aber nie hergeben, weil ich mich jedes mal freu so ein Schnäppchen um 50 Eur gemacht zu haben.
- 50% meiner Schuhe ;-) aber die sind ja eh mehr für die Seele als weil frau sie braucht.
Cu,
schmiedin

Monika
05.09.2008, 10:08
Ortlieb Wassersack, hatte ihn für meine den Jakobsweg 2003 gekauft, war aber nie dicht der SACK :grrr:
Tipp:

Die haben damals gespart und eine Dichtung "vergessen" - das ist eine normale Grösse, die man im Baumarkt bei den Wasserhähnen nachkaufen kann und danach war er bei mir dann dicht.

Monika

Buck Mod.93
05.09.2008, 11:33
Orikaso Faltteller
MSR Teflongeschirr
Buck Mod.119

bennym
05.09.2008, 15:43
Buck Mod.119
Warum?

Mephisto
05.09.2008, 15:49
Orikaso Faltteller
MSR Teflongeschirr
Buck Mod.1191. Braucht man nicht. 2. siehe erstens ;-)

Markus K.
05.09.2008, 16:28
Ortlieb Wassersack, hatte ihn für meine den Jakobsweg 2003 gekauft, war aber nie dicht der SACK :grrr:


Ich habe 4 Stück und alle sind dicht. Finde die Teile echt genial um Wasser für unsere Hunde mitzunehmen.

JonasB
05.09.2008, 16:46
Mein Ortlieb Sack ist auch undicht. Mich würde mal interessieren welche Dichtung das sein soll. Es ist doch nur eine über dem großen Gewinde vorhanden...

Monika
05.09.2008, 21:47
Hier sieht man sehr schön den Verschluss eines Ortlieb Wassersackes:
http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=ol_03144&GTID=3d517040b7a6cf9c197131f8c2f81838a31

das Teil ist ja "für sich" ein Verschluss, hat aber noch den Auslass drauf.
Damit sind das ja im Prinzip 2 Verschlüsse - und bei einem der beiden (ich weiss leider nicht ob es der kleiner oder der große war) "fehlte" eine Dichtung - nachdem wir die ergänzt hatten, war unser Sack dicht.

Monika

christianxlaura
05.09.2008, 22:29
Trangia Mini: Habe ich mir für eine Radreise gekauft, da klein und leicht. Für mich zu klein und viel zu wackelig. Habe jetzt das normale Set gekauft...

Jack Wolfskin Weight Watcher RT: JW halt, alles anbieten, aber nichts Richtiges! Zu schwer, zu kompliziert, extremes Packmaß, sch*** Farbe...

Schlafsack British Army: WOW mit Daune und voll warm, jaja, sau-schwer, durchgelegen und vom Packmaß viel zu groß. Und warm? Naja... Zum Angeln reicht er...

fredriksson
07.09.2008, 13:03
schliesse mich der schmiedin an:
petzl grigri ist einfach nur umständlich, unpraktisch und fast schon gefährlich! hab ihn wohl nur einen halben tag benützt...

Buck Mod.93
07.09.2008, 13:13
Das unnötigste überhaupt.Mein Kukri (http://www.asmc.de/fr/Couteaux-Outils/Poignards/Couteau-Kukri-p.html):motz:

NRWStud
07.09.2008, 16:14
Naja bei der letzten Bestellung gleich 3 Fehlkäufe:

Campingaz Grillplatte Fuer Bis 32 cm - kurzum einfach nur ein weiteres Teil um reichlich Brennstoff zu verbauchen und um nichts nennenswertes zu erreichen.

Die Idee ist klasse, aber mit Angaben zu den Abmessungen und wenn ich es mal in natura gesehen hätte, es wäre NIE in meinem Warenkorb gelandet:

Orikaso blau Faltschuessel gross

Orikaso blau Faltteller


LG

Chris

lina
07.09.2008, 20:36
Das unnötigste überhaupt.Mein Kukri (http://www.asmc.de/fr/Couteaux-Outils/Poignards/Couteau-Kukri-p.html):motz:

Nicht unterschätzen -- damit qualifizierst Du Dich für den Posten als König von Parmesanien! :D

Mephisto
07.09.2008, 20:46
Das unnötigste überhaupt.Mein Kukri (http://www.asmc.de/fr/Couteaux-Outils/Poignards/Couteau-Kukri-p.html):motz:Kein Wunder bei dem Kukri.
Das ist ein richtiges Kukri:
http://lh6.ggpht.com/b.kosche/R45OwoFdoAI/AAAAAAAAB-c/vDQsoSlPNiY/s400/kukri01.jpgKein Fehlkauf

Jaerven
07.09.2008, 21:51
Wen oder was schlachtet man mit einem Kukri?
Wozu braucht man das Aussentürs ausser fürs Ego?...vielleicht...oder als Bayer...?
Ah-ich sehe da so eine Kerbe- das könnte ein Flaschenöffner sein!:bg:

NRWStud
07.09.2008, 21:53
Wen oder was schlachtet man mit einem Kukri?
Wozu braucht man das Aussentürs ausser fürs Ego?...vielleicht...oder als Bayer...? :bg:

Wieso schlachten?!? Damit mäht man doch kurz in der Mittagspause den Rasen :bg:

LG

Chris

Mephisto
07.09.2008, 21:53
Zum Sauschlachten :bg: Oder hinterm Weiher den Trampelpfad durchs Gebüsch freihacken

Jaerven
07.09.2008, 21:55
Ist also eine Art Machete mit Flaschenöffner.
Gut, das kann man als Bayer gebrauchen.

Mephisto
07.09.2008, 21:57
Du meinst die Kerbe unten, oder? Die kann man nicht als Flaschenöffner verwenden, des is was hinduistisches. Aber der Klingenrücken ist ein tauglicher Flaschenöffner

Jaerven
07.09.2008, 22:01
Die kann man nicht als Flaschenöffner verwenden
Kennst Du einen mit ner Drehbank, Fräswerkzeugen... oder bist Du Hindu?
:grins:

Mephisto
07.09.2008, 22:02
Kennst Du einen mit ner Drehbank, Fräswerkzeugen... oder bist Du Hindu?
:grins:


..der Klingenrücken ist ein tauglicher Flaschenöffner
;-)

lina
07.09.2008, 22:05
zum Apostrophenhäckseln (http://forum.outdoorseiten.net/showpost.php?p=388111&postcount=82) ... :baetsch: :ignore:

Jaerven
07.09.2008, 22:07
Bayern und Humor. :roll:

markrü
08.09.2008, 05:50
Mein letzter Fehlkauf:
Percolator-Kaffeekanne für 10,-. Wegen querliegenden Henkeln muß man sie immer beidhändig bedienen. Der Kaffe ist trotz Perco körnig, riesiger Reinigungsaufwand und wenn der Kunststoff-Kontrollknopf im Feuer wegschmilzt, hat man verloren.
Ersatz: Trangia-Kessel 1,4L. Kaffee aufkochen, 5 Minuten ziehen lassen: Fertig und praktisch krümelfrei!

Markus

Dani
09.09.2008, 12:37
- trangia kocher
- sig alu-flaschen

hrXXL
09.09.2008, 12:45
welchen trangia kocher hast du und wieso bist unzufrieden

(überlege mir nämlich auch einen zu kaufen)

Dani
09.09.2008, 13:00
den ganz normalen (standard modell), mit brenner, windschutz, 2 töpfen, zange und 1 deckel. das ganze ist viel zu gross und vorallem viel zu schwer für in den rucksack.

Buck Mod.93
09.09.2008, 14:10
- trangia kocher
- sig alu-flaschen

Und wehe einer fragt warum:bg:

Fritsche
09.09.2008, 17:37
@Dani: das verstehe ich nicht ganz mit dem Trangia. Mein Trangia (Standardmodell Spiritus) ist der beste Kocher den ich je hatte: viel leichter als ein Benzinkocher, extrem zuverlässiger als ein Benzinkocher, und sparsamer noch dazu (ich komme gerade vom Arctic Circle Trail zurück, an 12 Tagen je 2 Mal gekocht und dafür ca. 400ml Spiritus gebraucht....das nenne ich sparsam).

Natürlich habe ich so Überflüssiges wie Topfzange, Wasserkocher aussortiert. Und den Leerraum des nur einen mitgenommen Topfes fülle ich mit Dingen, die nicht im Rucksack zerdrückt werden sollten. Damit nimmt das ganze Topfsystem nahezu keinen Platz mehr weg. Einfach genial!

Buck Mod.93
09.09.2008, 17:51
@Dani: das verstehe ich nicht ganz mit dem Trangia. Mein Trangia (Standardmodell Spiritus) ist der beste Kocher den ich je hatte: viel leichter als ein Benzinkocher, extrem zuverlässiger als ein Benzinkocher, und sparsamer noch dazu (ich komme gerade vom Arctic Circle Trail zurück, an 12 Tagen je 2 Mal gekocht und dafür ca. 400ml Spiritus gebraucht....das nenne ich sparsam).

Natürlich habe ich so Überflüssiges wie Topfzange, Wasserkocher aussortiert. Und den Leerraum des nur einen mitgenommen Topfes fülle ich mit Dingen, die nicht im Rucksack zerdrückt werden sollten. Damit nimmt das ganze Topfsystem nahezu keinen Platz mehr weg. Einfach genial!

Also ich hab auch ein Trangia.Ich gehe al davon aus dass du mit Standardmodell die Alutöpfe meinst und warscheinlich auch das kleine also das 27-2.Ich bin nicht so davon überzeugt die Alutopfe oxidieren es ist auch kein Leichtgewicht also wenn du sagst dass sei das beste Geschirr dass du je hattest dann hattest du scheinbar noch nicht viele.Und der Trangia Brenner ist auch nur deshalb sparsamer weil er viel weniger Heizleistung hat.
Warum findest du dass die Topfzange unnötig ist?Wie nist du denn die heissen töpfe von der Flamme?

AndreasGG
09.09.2008, 19:14
- trangia kocher
- sig alu-flaschen

...na da schlachtet ja einer heilige Kühe.

Fritsche
09.09.2008, 19:29
@Buck mod.93: ob 27-2 weiß ich nicht, jedenfalls passt in den größten Topf so 1,2 L rein. Ich habe die beschichtete Aluvariante. An Geschirr hatte ich in der Tat bisher immer irgendwelches low Budget Alu vom Ausrüster. Hat sich schnell verbogen. Das Trangia Zeugs verdellt lange nicht so schnell, die Beschichtung hält nun schon ein paar Jahre (OK, ein paar Spuren sieht man inzwischen) - sehr oft in Gebrauch, seit ich den Trangia habe weiß ich noch nicht mal mehr, wo mein Coleman Peak und MSR Whisperlite geblieben sind.

Topfhalter: Einen Kocher nehme ich nur auf längere Touren mit, und dann habe ich auch ein Zelt dabei. Wenn ich ein Zelt dabei habe, nehme ich auch immer ein Tool mit. Wenn ich ein Tool habe, ist die Topfzange überflüssig.

Heizleistung: Ich habe mich diesen Frühling mit einigen Verkäufern in Ausrüstungsshops unterhalten dürfen, die meisten wollten mir klarmachen, daß es überlebenswichtig sei, daß 3 Minuten nach dem Zeltaufstellen das Essen kocht. So ein Unsinn. Auf Tour habe ich (fast) alle Zeit der Welt. (wenn das nicht so wäre, könnte ich zuhause im Büro bleiben). Ob das Essen nach 25 Minuten kocht oder nach 5 ist mir völlig schnurz. Wichtiger ist mir, daß es kocht - und an Betriebssicherheit kann prinzipiell kein Benziner an den Trangia heranreichen. Und wenn ich dann noch derart wenig Sprit schleppen muß - was will ich mehr??

@AndreasGG: aber die Sigg Flaschen finde ich auch völlig doof :ignore:

NRWStud
09.09.2008, 19:35
...na da schlachtet ja einer heilige Kühe.

wohl wahr ;-)

Bin mit meinem Trangia auch zufrieden, habe aber ein 25 als Ursprung gehabt, wobei ich nun nachträglich immer mal wieder etwas austausche. Habe zwar auch noch x andere Kocher, aber mein Trangia ist immer noch mein Lieblingskocher bzw. Kochset ;-)

LG

Chris

Nordlandfreak
09.09.2008, 19:40
Also vom Trangia bin ich auch begeistert , aber jedem das was er brauch :D

Mein größter Fehlkauf war eine Greenland Jacke vn Fjäll Räven , da sie einfach zu klein ist. Aber was solls , dafür hatte ich bei anderen dingen viel glück , wie z.B. meiner Haglöfs Hardshell.

Nordlandfreak
09.09.2008, 19:41
Gibt es eigentlich auch einen Thread über super Käufe ? :D

Buck Mod.93
09.09.2008, 19:49
Gibt es eigentlich auch einen Thread über super Käufe ?

Nö noch nicht wär aber mal ne Überlegung wert.Mir müssen ja nicht immer meckern man kann ja auch mal fröhlich sein...gell...???:bg:

Fritsche
09.09.2008, 20:03
Gibt es eigentlich auch einen Thread über super Käufe ? :D

Na dann fang ich doch grad mal an:

-Trangia Kocher....:baetsch:

-Meindl Perfect

-die besten Wanderhosen schlechthin (für mich zumindest): Kingfield 100% Baumwolle City-Hosen von Vögele (im Ernst!... was ein Tragekomfort im Vergleich zu dem G1000. Und schneller trocknen tun die auch. Und das für 9,95€)

Philadelphia
09.09.2008, 20:06
Wen oder was schlachtet man mit einem Kukri?
Wozu braucht man das Aussentürs ausser fürs Ego?...vielleicht...oder als Bayer...?


Das braucht der Bayer um für einen möglichen Problembär 2 gerüstet zu sein :bg:

roli75
09.09.2008, 20:12
(aber passt wenigsten ein wenig hier her): ja auch der trangia mini ist zu schwer und somit ein fehlkauf fuer mich gewesen... WIR BRAUCHEN EIN UltraLeicht FORUM! :bg:

Buck Mod.93
09.09.2008, 20:40
OT: (aber passt wenigsten ein wenig hier her): ja auch der trangia mini ist zu schwer und somit ein fehlkauf fuer mich gewesen... WIR BRAUCHEN EIN UltraLeicht FORUM!

Da könne wir lange warten Nam ist in Urlaub...:grrr:

Dani
09.09.2008, 21:39
@Dani: das verstehe ich nicht ganz mit dem Trangia.

das ist eine lange geschichte, aber mein jetziges kocher/brenner set wiegt inklusive windschutz ca. 130g und ist nicht viel grösser als eine halbe pampelmuse.

Freak
09.09.2008, 21:41
Ist halt die UL-Fraktion. ;-)

Mist, meine UL-Küche wiegt 134 g. :ignore: :bg:

Shorty66
09.09.2008, 21:46
meine "ultraleicht küche" wiegt fast ein kilo mit gas. Dafür kocht der liter in 2:15min :baetsch:
will heißen: ein UL-Forum wär sicher angebracht aber alle UL-Fanatiker werden ann auch auf dieses beschränkt :baetsch:

barleybreeder
10.09.2008, 06:36
Toll, mit Gas für ne Woche komme ich schon immerhin auf 860 Gramm. Damit lässt sich dann auch "richtig" kochen....;-)

Fehlkauf....

Kann man eigentlich nicht sagen. Hab zwar einige Sachen gekauft die ich mittlerweile nur noch selten benutze. Die haben damals aber ihren Zweck erfüllt, Teilweise gings finanziell nicht anders.

Einen habe ich doch....
Na ja ein McKinley Zelt liegt schon seit vielleicht 15 Jahren ungenutzt herum. So als Studie zu dauergelagerten Zelten. Müsste man eigentlich mal aufbauen, um zu schauen obs mittlerweile im Packsack vermodert ist.....:roll:

schlafsack
10.09.2008, 08:19
Hi,

ich hab einen JW Agadir II rumliegen. Zum "Verreisen" (man muss die Ausrüstung nicht tragen) mag das Ding vielleicht noch gehen, aber wenn man mehr als 15kg länger tragen muss, ist das Ding echt der Hass.

Aber seit dieser 200€ Fehlinvestition bin ich von JW endgültig geheilt.

schönen tag
hannes

Buck Mod.93
10.09.2008, 14:04
Aber seit dieser 200€ Fehlinvestition bin ich von JW endgültig geheilt.

Zum Glück war ich noch nie krank...:bg:

Noch ein Fehlkauf von mir das Mini Trangia...erst einmal benutzt das ist mir einfach zu wackelig:ignore:

derjoe
10.09.2008, 15:28
Zum Glück war ich noch nie krank...:bg:

Noch ein Fehlkauf von mir das Mini Trangia...erst einmal benutzt das ist mir einfach zu wackelig:ignore:

den habe ich mir auch zugelegt. Ich finde das Teil o.k.. Finde ich besser als den Eigenbaudosenbrenner, weil man das Teil verschließen kann. Sonst muß man ja immer die halbe Brennerfüllung Spiritus wegschütten.

Wenn ich UL will habe ich noch 2 Alternativen

- auf Feuer kochen (hierzulande leider weniger geeignet), Tasse / Topf direkt ins Feuer
- eine Hand voll Esbitwürfel, mein Minitopfgestell (20-25gr). Esbitwürfel auf ein Stück Alufolie legen, Windschutz improvisiert. Natürlich nur für kurze Touren geeignet, aber ich glaube mit 10 Gramm Esbit kriegt man eine Tasse Wasser fast kochend hin

Ansonsten habe ich halt den schweren Trangiabrenner mit Alugestell dabei, immer noch sehr leicht dabei.

Gruß,
Joe

SlaX
10.09.2008, 15:31
Oh, Oh... ne Menge....


Da wären:

BW Kampfrucksack
BW Moleskinhose
Esbitkocher
NVA Kochgeschirr
BW Faltiso
BW Poncho (ALTE ART diese Gummikacke >.<)

derjoe
10.09.2008, 15:51
Oh, Oh... ne Menge....


Da wären:

BW Kampfrucksack
BW Moleskinhose
Esbitkocher
NVA Kochgeschirr
BW Faltiso
BW Poncho (ALTE ART diese Gummikacke >.<)

wie war denn der Rucksack für dich zu tragen? Hattest du das Uraltmodell oder das aktuelle? Was fandest du nicht gut?

Gruß,
Joe

Corton
11.09.2008, 10:37
Ganz oben auf der Liste: Alles, was man unter der Rubrik Kunstfaser-Schlafsäcke zusammenfassen kann. Fürchterliches Schlaf-Klima, monströses Packmaß, katastrophales Wärmeleistungs-Gewichts-Verhältnis, bescheidenene Lebensdauer. Kurzum: Rausgeschmissenes Geld!

Als ob das nicht schon genug wäre, sind Marken-KuFas (über die Lebensdauer gerechnet) sogar noch deutlich teurer sind als High-End Daunensäcke! :motz:

Heute werden 1,4kg schwere Primaloft oder Climashield KuFas, die bis -5°C gehen, von der Industrie als Revolution gefeiert. Meine Begeisterung hält sich in Grenzen, wiegt ein sehr guter Daunensack vergleichbarer Wärmeleistung doch in etwa die Hälfte. Vielleicht bin ich einfach zu altmodisch. :ignore:

Philadelphia
11.09.2008, 10:49
.... Meine Begeisterung hält sich in Grenzen, wiegt ein sehr guter Daunensack vergleichbarer Wärmeleistung doch in etwa die Hälfte. Vielleicht bin ich einfach zu altmodisch. :ignore:
Ne bist du nicht. Stimme dir voll und ganz zu. :p

Lobo
11.09.2008, 11:15
Ich mag Pauschalisierungen nicht :motz:
Ich finde es kommt auf den Einsatzzweck an; Kunstfaser hat durchaus seine Daseinsberechtigung, auch wenn ein KuFa ein größeres Packmaß hat und schwerer ist. :baetsch::grins:

Grüße
Thomas

AndreasGG
11.09.2008, 12:15
Oh, Oh... ne Menge....


Da wären:

BW Moleskinhose

BW Poncho (ALTE ART diese Gummikacke >.<)

Ich verwende schon seit vielen, vielen Jahren mehrere BW-Moleskinhosen zum Wandern(die grünen). Bei halbwegs trokenem Wetter ist das eine wunderbare Wanderhose! Im Gegensatz zu den üblichen Kunstfasergweben klebt mir die Hose nicht an den Beinen wenn ich schwitze. Ausserdem machen ein paar Funken vom Lagerfeuer oder Hobo der Hose nix aus (was habe ich mir da schon teures Kunstgefaser gelöchert...)

Die "Gummikacke" nehme ich immer mit wenn ich draussen übernachte. Der Poncho ist ein wunderbarer und unzerstörbarer (Zelt-)Boden unter den auch mal der Wanderer mit großem Rucksack passt.

AndreasGG

Mäni
11.09.2008, 17:51
- Ortlieb-Wassersäcke
- Lucido-Stirnlampe
- 2 Paar Goretex-Schuhe (The North Face und Salomon)
- Sprayway Softshell-Jacke

Buck Mod.93
11.09.2008, 17:53
- Lucido-Stirnlampe

Warum war sie ein Fehlkauf?

Mäni
11.09.2008, 18:01
Warum war sie ein Fehlkauf?

War eine T7, ständig und immerwieder Wackelkontakte auch bei den auf Garantie erhaltenen Folgemodellen.
Sowas würde ich mir jetzt sowieso niemals mehr kaufen da viel zu gross und schwer das Teil ;-).

Buck Mod.93
11.09.2008, 18:10
Ja ich rätsele auch die ganze Zeit ob meine Silva L3 ein Fehlkauf war.Ist mit 226 Gramm inklusive Batterien schon ein ganz schöner Brocken

derjoe
11.09.2008, 20:00
mein teuerster Fehlkauf der letzten Jahre war der IBIS WB von Exped.

Ich fand das schon sehr verlockend - wasserdichte Außenhülle, auch schön verschweißte Nähte, Farbe gerade noch in Ordnung auf braunem Waldboden.

Das Ding sah ausgepackt aus wie ein nasser Sack (vielleicht auch beim Händler überlagert?), und war vor allem auf der Unterseite wesentlich dünner befüllt als oben.

Für einen Seiten- oder auch mal Bauchschläfer wie mich natürlich ganz prickelnd. Wenn es frisch wird ziehe ich die Kapuze zu und drehe den Schlafsack mit. Und irgendwann nachts fragt man sich, warum es am Rücken so fröstelt - na klasse.

Den Lightline von ME würde ich mir wohl echt gefallen lassen, aber vom IBIS würde ich die Finger weglassen. Außer natürlich, man läßt was nachfüllen, aber einen neuen Sack gleich weiter auffüllen lassen :roll:.

Immerhin das Teil noch bei Ebay ganz gut losgeworden... .

Gruß,
Joe

Corton
12.09.2008, 10:58
Ich finde es kommt auf den Einsatzzweck an; Kunstfaser hat durchaus seine Daseinsberechtigung, auch wenn ein KuFa ein größeres Packmaß hat und schwerer ist.
Du hast Recht. Schlammschlacht bei Rock am Ring in den 90ern, mit dem PKW direkt bis zum Stellplatz, nach 3 Tagen von oben bis unten alles versifft - da war KuFA genau richtig! ;-)

Markus K.
15.09.2008, 14:11
Schlammschlacht bei Rock am Ring in den 90ern.

Wie jetzt? Du alter Popper warst in den 90ern auf ROR und hast Dich im Schlamm gewälzt?

-Petzl Duo: zu gross, zu schwer, zuviele Batterien AA, Gummiband leiert nach ein paar Jahren aus.
-TAR Classic. zu gross, zu schwer, zu viel Packmass; aber bequem.
-diverse Ku-Fa Säcke. Vor meiner Forumszeitrechnung begeisterter Ku-Fa Anhänger. Dann mal eine Daunentüte gekauft. Seitdem schwöre ich auf Daunen.
-Diverse No-Name Daypacks. Zu schneller und zu grosser Verschleiss. Seit Deuter bin ich kuriert.

Gruss Markus K.

derjoe
17.09.2008, 14:10
Ortlieb Kaffeefilter

Unnötig wie ein Kropf, viel zu aufwendige Zubereitung. Habe jetzt diese Dauerfilter vomGlobi, sieht im Prinzip aus wie eine Teesocke. Oder: Einfach ungefiltert trinken wie im Rest der Welt.

Gruß,
Joe

Hofnarr
19.09.2008, 20:09
... mein geliebter Hanwag Pista XCR (der sich zunehmend als solcher entpuppt).

... mit dem irgendetwas einfach nicht stimmt. Für den aktuell, nur 3 Monate nach dem Kauf, jetzt die zweite Umtauschaktion läuft. Mal sehen, ob ich ein drittes Paar bekomme (was höchst kulant wäre!, mich aber vor die Entscheidung stellen würde, ob ich den Schuh nicht lieber weiterverkaufen soll), oder mit dem zweiten, kaputten dann endgültig "Fehlkauf!" klagen kann/muss ...

:(

GoingSoLite
22.09.2008, 06:58
./

Henna
04.10.2008, 14:33
vor ein paar jahren Treckingschuhe von TNF ... beim anprobiern im GEschäft supi, im Einsatz unbequem ...

und ein Rucksack von TNF Venture ( 40 / 30 ... weiß nichtmehr genau) ... war ein Schnäppchenkauf ... eigentlich sehr guter Rucksack , aber eine absolut besch... Rückenplatte , oder sagen wir die Rückenplatte ( extrem steif) und mein Rücken haben sich nicht vertragen ...

NicoleS
22.10.2008, 09:36
2 Lidlschlafsäcke für mich und meine Tochter, in dem ICH erbärmlich friere (aber ich friere sehr schnell):sad:, es heißt doch immer, wer billig kauft, kauft zweimal, jetzt kaufe ich für mich und meine Tochter auf jeden Fall neue Schlafsäcke.

Für sie habe ich den Meru Sleepy Bear gekauft, laut Hersteller ist er bis 12 Grad Komfort gedacht, Globi sagt bis 5 Grad aber ,aber ich traue dem nicht so ganz und werde das Ding zurückgeben und einen anderen kaufen.

isegrim13
22.10.2008, 11:31
---

Buck Mod.93
22.10.2008, 14:09
Four Seasons Rucksackhülle...einfach nur nervig mit diesen Bändern und die Knoten nerven selbst durch die dickste Jacke.Und ausserdem ist sie für meinen Osprey eh zu groß:grrr:

buntekuh
25.11.2008, 12:36
Meine Fehlkäufe:

Ortlieb Wassersack, weil das Wasser darin dermaßen grauselig schmeckt! Jetzt nutze ich eine stino PET-Flasche.
Billige Lenkertasche ausm Tschibo.
Marmot EOS 2P - Zelt. Eigentlich mag ich das sehr gern... allerdings war der Bogen im Dachbereich nervig zu verbinden und man musste sehr aufpassen, dass die Gestänge richtig verbunden sind - und dies auch bleiben. Bei Wind hat es darin gezogen wie Hechtsuppen und trotzdem hatte ich noch in keinem Zelt dermaßen mit Kondenswasser zu kämpfen. Nachts ist es durch das Moskitonetz im Dach auf mich getropft. Super. Nebenbei war der Reißverschluss im AZ dermaßen weit vom Innenzelt entfernt, dass ich mich stets gaanz weit rausbeugen musste, um ihn zu öffnen. Dann war ich stets ordentlich nass, weil es ohne ordentlichen Körperkontakt mit dem AZ nicht ging. :(

jojomat
25.11.2008, 12:48
Fragt mich nicht mehr nach dem Modell... ne Jacke von Columbia (war sogar noch recht teuer gewesen gekauft 1999), bei der genau nach 2 Jahren diverse Nähte aufgegangen sind und schon davor gabs Stoffschäden an den Schultern (hatte sie aber nur 6 bis 7 mal im kurzfristigen Gebrauch).

Becks
25.11.2008, 14:54
Moin,
meine Liste würde ich heute fast immer noch so unterschreiben, mit Ausnahmen.

Das Wechsel Kamtschatka kommt jetzt auf jedem Campingplatz zum Einsatz. Viel Platz für mich und meinen Müll und mit den 18 Befestigungspunkten fliegt es auch bei schlechtem Wetter nicht gleich weg. Nachteil: Es passt kein Klappstuhl und n Tisch rein, was nach 2 Wochen am Boden herumkriechen nervt.

Lucidio T61, Gamaschen von McK - weggeworfen

Meindl: stehen noch herum, verschenke ich gerne.

Salewa Guide: eingemottet, der Reverso ist einem ATC Guide gewichen (weil abgenutzt).

Ortliebsäcke: An den Verein gespendet.

Carinthia KuFa: nehm ich jetzt beim Autozelten, auf Forumstreffen und auf dem Campingplatz oder verleih ihn. Kommt eben bei kühlerem Wetter wenn ich das Ding nicht schleppen muss zum Einsatz.

Neu dazugekommen (oder vergessen)
Olympus SP 360 (oder so), kleine, handliche Kamera. Macht nette Bilder, allerdings gefühlterweise nur zehn pro Batteriensatz. Bios-Upgrade ging schief (Repkosten damals 200 CHF) und brachte keine Verbesserung. Da schlepp ich lieber ne D80 mit. Das Mehrgewicht an Cam spar ich bei den Batterien.

Ortlieb Ziplockbeutel für Handy und Co.
Unkaputtbar, zu schwer. Ich nehm auch hier Plastiktüten.

Kulturtaschen, Taschen für Dokumente
zu schwer. Plastiktüten rocken auch hier.

Outdoorhandtuch
wiegt nix, saugt nix. Ersatzlos gestrichen, ich trockne auch ohne Tuch.

Micropur Lösung
nie benötigt, Haltbarkeit abgelaufen. Mein Saumagen hat bislang Wasser aus Norwegen, Schweden, Schweiz, Italien, Österreich und Frankreich verdaut und sich nicht beklagt. Brauch ich womöglich wieder.

Kamm, Rasierzeugs, Rasierschaum, Spiegel.
Wech, brauch ich nicht. Finger sind so gut wie ein Kamm und 3 Wochen Bart hab ich schon überlebt. Spiegel ist unnötig, wozu hab ich so etwas im Kompassdeckel zum Peilen.


Sachen, die ich dagegen toll finde (und andere drüber meckern):

BW-Schlafsack.
Herrliche Penntüte für 5 Euro. In jedem Loch im Sommer dabei, kann ich zur Not mitsamt dem Dreck, der dran klebt, verbrennen. Benutze ich zudem daheim am Rechner als Wärmedecke, da ich es nicht einsehe, meine Wohnung wegen den paar Stunden Aufenthalt im der Bude ständig aufzuheizen.

Thermarest Classic
Trag ich kaum mit auf Touren herum, ausser im Winter wegen der Isolation. Meine dient mir nunmehr seit 9 Jahren und bekam nur einmal Flicken ab, weil jemand eine Bierflasche drauffallen liess und sich die Splitter quer durch die Matte bohrten.

US Kampfhose "Wüste"
Ein Schnäppchen für 10 Euro im BW Shop. Diente als Wohnort für meine Beine während drei Wochen Korsika GR 20. Musste danach in US Kampfhose "Gebirge Sommer" (Grundfarbe grau) umgetauft werden, da selbst meine eigene Mutter die Flecken nicht mehr raus bekam. ich pfeif drauf, denn dafür hab ich keine Highend Trekkinghose auf der Tour verheizt.

Torres
30.11.2008, 14:02
Meindl Schuhe. Das erste Paar habe ich 1989 gekauft, Lederschuhe, zuerst okay, dann drückten sie massiv von oben auf Knochen und Sehnen. Das zweite Paar war ein Leichtschuh, die ersten Monate ging auch alles gut, dann drückten die auch immer stärker von oben, hab sie verschenkt. Trage jetzt Hanwag und bin glücklich, hab für Meindl wohl die falschen Füße.

Schöffel Jacke mit Schöffel Membran, sollte laut Laden wie Gore tex sein. Beim ersten Regen war ich nass bis auf die Haut. Irgendwie aber nicht geschafft, sie zurück zu senden, hatte sie in einem Touristenkaff erstanden. Das rausnehmbare Innenfutter war aber okay, trage ich immer noch, aber für 199,00 € ziemlich teuer. Seither nur noch goretex.

Ein Jäger-Tarp, in das man bei Regen kriechen kann und das man auch als Poncho anziehen kann. Klein, schwer, unpraktisch (bei Netto gekauft).

Feldbett - bin ich gleich runtergefallen! Da schlafe ich liebe auf einer Thermomatte.

Aldi Schlafsack - wurde zur Hundedecke umfunktioniert

Coleman X Pack Lantern - eigentlich gut durchdacht, aber beim ersten Gebrauch (Batterien einfügen) die Schraube fürs Batteriefach nur normal eingedreht und eine Woche später auf Tour dann eine gebrochene Schraube und vier Batterien in der Tasche gehabt. Lässt sich ohne Schraube auch nicht
benutzen, weil viel Druck auf dem Fach lastet. Soll kein Einzelfall sein!
Lampe außerdem tierisch hell, für Pannenhilfe sicherlich gut, aber im Zelt viel zu grell, auch in der runterreduzierten Stufe. Schade. Nehme jetzt Stirnlampen.

Camping-Dusche - entweder es ist Wasser zum Waschen da, dann geht das auch mit Katzenwäsche. Wenn keins da ist, ist die Dusche auch Blödsinn. Es sei denn, man hat ein Wohnmobil oder nur ein Klo in der Wohnung (Kannte mal jemanden, der hat damit in der Wohnung geduscht, weil er kein Bad hatte).

Thermounterwäsche von Aldi - zieht sich immer hoch, wenn man sich bewegt, so dass man ständig oberhalb der Socken friert.

Gab bestimmt noch mehr, habe ich aber verdrängt.....

torres

Nita
02.12.2008, 21:19
Was ich nicht unterschreiben würde:
Hanwag Alaska Stiefel: neu angezogen (naja, zu Hause ein paar Stunden angehabt) - über 500km mit warmen trockenen Füßen und ohne einer einzigen Blase gewandert!!!

Trangia Mini: find ich einfach gut... Mann kommt zuzweit zurecht (zugegeben mit einem anderen Topf, da meins verloren gegangen ist)

Und die Fehlkäufe:

Selbstaufblasbare Isomatte (kein Billigding) - der Verschluss ging kaputt am ersten Tag der 3-Wöchigen Schottlandtour! Reklamiert...Seitdem habe eine für 8 Euro, bis auf den Winter hervorragend.

Esbitkocher: wie schon gesagt... mit einer Tonne Esbit vielleicht.

Deuter Air Komfort 50+10: nutze zwar immer wieder, würde aber nicht mehr kaufen - immer Schürfstellen (!) und blaue Flecken an den Hüften.

McK Gamaschen: schon nach 3 Tagen gingen Reißverschlusse kaputt. Reklamiert, der Schneespaß war aber wesentlich verdorben.

Salewa-Biwaksack ("einer"): wenn man erwacht und der Schlafsack von einer Eisschicht überzogen ist... Oder wenn es draussen doch trocken war und bei mir drinnen alles nass ist :grrr:

Grüße

Dani
03.12.2008, 18:47
steigeisenfeste, zwiegenähte, volllederbergschuhe.

Dörner
08.12.2008, 16:12
Fenix P1D

Eine blödsinnige Idee eine Lampe mit überteuren CR 123 Batterien zu befeuern. Selbst als Akku zu teuer

5-oclock-charlie
09.12.2008, 07:38
Mein größter Fehlkauf war bisher eine modulare Weste, ähnlich wie diese (http://www.ranger-onlineshop.de/1074615.ahtml) für eine Kanutour in Schweden. Idee war, alles immer gut erreichbar am Mann zu haben. Und da ich sowieso eine Schwimmweste trage, ist eine zusätzliche Weste kein großer Konfortverlust. Soweit die Theorie.
In der Praxis ist die Weste verrutscht, ich habe ständig gesucht, wo was ist und unangenehm war sie auch noch. So lag sie nach einem Tag im Boot und dann eigentlich immer im Weg. Auch den Kleinkram in der Weste hat man nicht gut gefunden, wenn die Weste rumlag. Nach einem Tag war wieder alles im kleinen Packsack und die Weste nach der Tour bei Ebay.

Tie_Fish
09.12.2008, 09:15
Dünne Handschuhe (100% Polyester) von TTschibbo:ignore:.
Sollten eigentlich als Unterziehhandschuhe oder als dünne Handschuhe bei mäßig kaltem Wind dienen, sind allerdings ebenso billig wie nutzlos - Windstopper müssen her!

Daunen-Parka: wiegt gefühlte 3Kilo und hält so warm, dass man bei -20 noch vorne aufmachen muss - im Sitzen wohlgemerkt! Bewegung geht garnicht, sonst Sauna. Taugt bestenfalls fürs Basislager auf 6000m...

Harry
09.12.2008, 09:38
steigeisenfeste, zwiegenähte, volllederbergschuhe.

Hi Dani,

weshalb Fehlkauf. Welchen Schuh hast du?

Dani
10.12.2008, 23:39
Hi Dani,

weshalb Fehlkauf. Welchen Schuh hast du?

wenn ich in zukunft nen schraubstock ohne jegliches gefühl für den untergrund möchte, gehe ich zu obi, ist billiger.

war irgendwas von meindl, 2.5kg oder so. hab sie der heilsarmee geschenkt.

Grashalm
11.12.2008, 13:59
Hallöchen!
Also ich finde leider, dass alles was ich an Reichtümern für moderne Ausrüstung ausgegeben habe, ein Fehlkauf war. Vom Hilleberg Akto bis zum Gregory Rucksack. :kapituliere:

casper
11.12.2008, 14:14
Hallöchen!
Also ich finde leider, dass alles was ich an Reichtümern für moderne Ausrüstung ausgegeben habe, ein Fehlkauf war. Vom Hilleberg Akto bis zum Gregory Rucksack. :kapituliere:

:o:ignore:
Warum??? :o

Grashalm
11.12.2008, 14:25
Hallo Casper!

Ich war seit ich 6 war bei den Pfadfinder. Etwa mit 15 machte ich eine längere Pause und fing an alleine wandern zu gehen. Damals hab ich viel meines gesparten Geldes für Ausrüstung ausgegeben und mich auch vorher viel damit beschäftigt, was genau es denn sein muss.
Es war aber einfach nicht mehr das selbe. Es ist eine ganz andere Grundeinstellung, ob man mit möglichst natürlicher Ausrüstung los zieht, oder vollgepackt mit Plastik, elektronischen Geräten und hightec Shells, Membranen, usw...
Jetzt bin ich wieder wo ich früher war. Lederhose, Juja, Tornister, Ein Zelt in dessen Mitte ein gemütliches Feuer brennt. Es gibt nichts schöneres.

Wenn man erstmal mit morderner Ausrüstung anfängt, dann brauch man die gesamte Palette. Bei den Pfadfinern schläft jeder kleine junge selbst im Winter draußen am Feuer, ohne zu frieren und obwohl er nur einen sehr billigen Schlafsack aus dem Supermarkt hat. Hat man ein Zelt ohne Feuer, dann fängt der Teufelskreis an. Man braucht einen teuren Schlafsack, man braucht eine Isomatte. Man braucht einen Gas- oder Benzinkocher, etc...

Ich ziehe es vor selber zu improvisieren, zu reparieren und möglichst unabhängig zu sein.

Buck Mod.93
11.12.2008, 14:30
Hallo Casper!

Ich war seit ich 6 war bei den Pfadfinder. Etwa mit 15 machte ich eine längere Pause und fing an alleine wandern zu gehen. Damals hab ich viel meines gesparten Geldes für Ausrüstung ausgegeben und mich auch vorher viel damit beschäftigt, was genau es denn sein muss.
Es war aber einfach nicht mehr das selbe. Es ist eine ganz andere Grundeinstellung, ob man mit möglichst natürlicher Ausrüstung los zieht, oder vollgepackt mit Plastik, elektronischen Geräten und hightec Shells, Membranen, usw...
Jetzt bin ich wieder wo ich früher war. Lederhose, Juja, Tornister, Ein Zelt in dessen Mitte ein gemütliches Feuer brennt. Es gibt nichts schöneres.

Wenn man erstmal mit morderner Ausrüstung anfängt, dann brauch man die gesamte Palette. Bei den Pfadfinern schläft jeder kleine junge selbst im Winter draußen am Feuer, ohne zu frieren und obwohl er nur einen sehr billigen Schlafsack aus dem Supermarkt hat. Hat man ein Zelt ohne Feuer, dann fängt der Teufelskreis an. Man braucht einen teuren Schlafsack, man braucht eine Isomatte. Man braucht einen Gas- oder Benzinkocher, etc...

Ich ziehe es vor selber zu improvisieren, zu reparieren und möglichst unabhängig zu sein.


Ich finde auch die Leute sehr beeindruckend die damit am Polarkreis unterwegs sind:roll:

Grashalm
11.12.2008, 14:38
Jupp, ich auch. Inuit z.B.
Was gibt es interessanteres an Themen als deren Wissen und Künste?

Nein, im Ernst. Sicher hat das ganze Grenzen und niemand, der nicht leichtsinnig ist, würde heute mehr ohne professionelle Ausrüstung riskante Expeditionen machen. Ich auch nicht. Aber darum geht es ja auch nicht.

casper
11.12.2008, 14:48
OT:
Das sind doch wenigstens Aussagen, mit denen man was anfangen kann.
Wenn du für dich diese Feststellung(en) gemacht hast, und du zu dem Schluß gekommen bist, dass es für dich im Speziellen "back to the roots" geht, find ich das vollkommen i.O.!
Und ich denke, du wirst genügend Selbsteinschätzung haben, was du dir mit deiner "neuen alten" Ausrüstung zutrauen kannst und was nicht!

Schönen Gruß,

Carsten

Ari
11.12.2008, 15:16
Grashalm, auch wenn ich Casper Recht gebe, mir persönlich wären die Grenzen die Deine Ausrüstung Dir setzt zu eng.
Schon im norwegischen Fjell würdest Du damit im warsten Sinne des Wortes baden gehen. Zudem woher nimmst Du den Brennstoff für Dein Feuerchen im Gebirge ?

Shorty66
11.12.2008, 15:26
Hier treiben sich recht viele leute (mich eingeschlossen) rum, für die nicht nur die anwendung der ausrüstung auf irgendwelchen touren, sondern auch einfach das zusammenstellen der bestmöglichen ausrüstung zum hobby gerworden ist.
Wer dann erkennt, dass das alles viel zu overequipped ist, der wird damit nicht glücklich.
Es gibt aber auch genug leute, die nur zeug brauchen, welches seinen dienst tut und mit dem man die touren halt übersteht. Da muss es nicht unbedingt ausrüstung von vorgestern und "back to the roots" sein, aber es braucht eben auch kein "müllmann extrem" um sich auf tour wohl zu fühlen. Ist sicher auch ne sehr gesunde einstellung.
Mich interessiert die neuste hightech ausrüstung aber schon allein vom technischen aspekt her und ich hab gar nichts dagegen, mit dem super zeug dann auch auf tour zu gehen :grins:

chinook
11.12.2008, 15:30
Ich bin dazu übergegangen, meine Energie nicht mehr in die Suche nach der besten Ausrüstung zu investieren. Ich spare mir meine interlektelle Kraft für die Ziele auf, zu denen ich reise. Als Ausrüstung nehme ich sowenig und so einfache Sachen wie möglich mit.
So investiere ich mittlerweile einen recht grossen Teil meiner Freizeit mit dem Studium der Chinesischen Mauer und auch der Geschichte Chinas und die Reisen dorthin sind auf einmal viel gehaltsreicher ...


-chinoook

Grashalm
11.12.2008, 16:00
Jedem das seine. Ich respektiere natürlich auch andere Ansichten. Mich faszinieren hauptsächlich Naturvölker und Survival.

Einschränkend finde ich primitive Ausrüstung aber keineswegs.
Ganz im Gegenteil. Man kann vieles der Ausrüstung kombinieren und auf vielfältige Weise einsetzen, leicht ersetzen, ergänzen und reparieren.
Ich hab beides viele Jahre lang ausprobiert.
Mit moderner Ausrüstung fühl ich mich beschränkt. Jedes einzelne Ausrüstungsteil ist super speziel und nur für einen Zweck gemacht. Eine Zeltbahn aus Baumwolltuch z.B. kann ich als Unterlage benutzen, als Poncho, als Decke, als Kopfkissen, etc...
Was macht man wenn irgendwas kaputt geht? Ein Loch im Zelt? Gaskocher kaputt? Dann bläst man am besten alles ab und fährt zum nächsten Fachgeschäft.

Auch im kargen Schottland, in der Hardangervidda oder im Sarek kommt man auch so über die Runden. Natürlich ist es eine Herausforderung, braucht Vorbereitung und Erfahrung, aber so soll es ja auch sein.

Feuerholz ist gar nicht unbedingt das Problem. Irgendwas brennbares findet man immer um schnell etwas zu kochen. Problematisch sind eher die Zeltstangen. Oft kann man keine Kohte aufbauen, weil man keine ausreichend dicken Stangen findet, aber dann behilft man sich halt ein paar Tage anders und baut zB eine Kröte...

Ja mir macht es auch unheimlich Spaß mich mit Ausrüstung zu beschäftigen und Touren zu planen. Ich kann z.B. viel selber an meiner Ausrüstung rumbasteln und sie perfektionieren.

Ari
11.12.2008, 20:43
Ich will das nicht ausweiten, aber Du malst ein bisschen zu schwarz-weiß.
Auch moderne Ausrüstung kennt Vielseitigkeit. Für viele der von Dir genannten Dinge verwende ich z.B. eine dünne Evazote Matte. Wenn das Zelt ein Loch hat, kann ich es flicken und wenn der Kocher kaputt ist, mach ich halt ein Feuer (mach ich auch so gerne). Im Übrigen kann ich auch in meinem modernen Lavvu ein Feuer entfachen.
Im kahlen Fjell findest Du nicht nicht genug brennbares um die Jungs mit den billigen Aldischlafsäcken zu wärmen ;-).

Rio
11.12.2008, 20:46
Im kahlen Fjell findest Du nicht nicht genug brennbares um die Jungs mit den billigen Aldischlafsäcken zu wärmen ;-).

:bg:

dachte da sind auch schon bttr-1 (back to the roots-1) medion-chip´s drin... :ignore::grins:

Grashalm
12.12.2008, 08:40
Die Schwarz-Weiß-Malerei ist teilweise berechtigt.
Es gibt nunmal Trekker, die gehören zu den besten Kunden bei Globetrotter, und welche, die gehören zu den schlechtesten. Beides sind von grund auf verschiedene Arten des Naturerlebens. Die Tatsache, dass moderne Ausrüstung oder moderne Dinge allgemein immer spezieller werden, ist ja kein Geheimniss. Die Tatsache, dass man vieles der modernen Technik nicht versteht und deswegen schon nicht reparieren kann, auch nicht. Fängt doch beim Auto schon an.

Ja, kleine Pfadfinderkinder im Fjäll bei Kälte und ohne Feuer zu wärmen, wäre ein Problem. Ich hab aber auch noch keine kleinen Kinder mit schweren Trekkingrucksäcken und Feathered Friends Schlafsäcken durchs Fjell stapfen sehen :baetsch:

Mein Hauptziel ist es, in der Natur und mit der Natur zu leben. Leben kann man nunmal nur an Orten, wo einigermaßen gute Lebensbedingungen herrschen. Wenn man in lebensfeindlichere Gebiete vordringen will, gibt es zwei Möglichkeiten: Die eine ist, man kauft Wissen und Technik von anderen und gibt viel Geld aus, die andere ist, man macht sich selber Gedanken, trainiert sich, bildet seine Fähigkeiten weiter, lernt von anderen. Beides führt zum Ziel. Ist einfach eine Frage, was man will. Man kann auch mitm Geländewagen durchs Fjell. Wenn ich mir die Prämisse setze, ich möchte möglichst viel vom Land sehen, oder bequem reisen, ist nach oben keine Grenze gesetzt.
Es ist ja wirklich nicht so, dass moderne Materialien das Maß der Dinge sind.
Es sind oft Kopien der Natur, die Natur ist unerreicht, egal ob Mochusochsenfell oder Eiderdaune. Es ist ja auch nicht so, dass ursprüngliche Ausrüstung schwer und umständlich ist, ganz im Gegenteil. Ich muss kaum was mitnehmen.

So, zurück zu Topic: Mit meinen Meindl Stiefeln bin ich ganz zufrieden ;-)

Ari
12.12.2008, 14:48
man macht sich selber Gedanken, trainiert sich, bildet seine Fähigkeiten weiter, lernt von anderen. - und genau da liegt das Problem Deiner Argumentation. Das tue ich mit meiner moderen Ausrüstung auch, wie sicherlich die meisten anderen hier.

Grashalm
12.12.2008, 15:43
Ja du hast natürlich Recht, aber das trifft den Kern der Sache nicht.
Das eigentliche Problem hast du dadurch gelöst, dass du einen Gebrauchsartikel von irgendeinem Anbieter kaufst.
Der Artikel steckt voller Wissen und Erfahrung und ist über viele Jahre ausgereift worden. An all diesen Prozessen nimmst du aber nicht wirklich teil.
Es ist nicht deine Technik, die in dem Artikel steckt und nicht deine Erfahrung. Du kaufst ein fertiges Produkt. Eins, das du nicht richtig verstehst. Du kannst es nicht ersetzen, oft nichtmal auseinander bauen, umbauen oder reparieren. Oft verstehst du nicht, wie es funktioniert, sondern glaubst einfach der Werbung, dass es gut funktioniert.

Der Austauch und das Lernen von anderen beschränkt sich dann oft (wie dieses Forum zeigt) auf Kaufempfehlungen. Na super...

Na wie gesagt, jedem das seine... ;-)

Vielleicht sollten wir woandes reden, ist ja ziemlich Off-Topic.

Ich hab ja nicht gesagt, dass moderne Ausrüstung schlecht ist oder verwerflich, aber sie bringt auch Nachteile mit sich und es ist einfach eine komplett andere Art des Naturerlebens, die sich auf Grundlage moderner Ausrüstung entwickelt hat.
Jeder muss selbst entscheiden, was bei ihm an erster Stelle steht.

buntekuh
12.12.2008, 15:55
Ääh... na und? Webst Du Deine Baumwolle selbst oder schraubst Dir Deinen Meindl etwa selbst zusammen? Ich kann nichtmal nen T-Shirt nähen (oder besser: habs noch nie probiert). Natürlich profitiere auch ich von den Erfahrungen anderer. Auch schlachte ich keine Schaafe und zieh deren Fell ab, damit ich was für den Fjell zum Wärmen hab. Ich züchte die Viecher nicht einmal. Machst Du das?
Am Ende sollte doch einfach jeder damit glücklich sein womit und wie er reist. Und das kann barfuß nur mit einer Wollbadehose bewaffnet sein oder meinetwegen auch im gepanzerten Unimog.
"Alt"/"neu", das kann alles Vor- und Nachteile haben. Jeder wie er mag und wofür er sich entscheidet...

Murph
12.12.2008, 16:02
Grashalm, auch wenn ich Casper Recht gebe, mir persönlich wären die Grenzen die Deine Ausrüstung Dir setzt zu eng.
Schon im norwegischen Fjell würdest Du damit im warsten Sinne des Wortes baden gehen. Zudem woher nimmst Du den Brennstoff für Dein Feuerchen im Gebirge ?


Ich finde auch die Leute sehr beeindruckend die damit am Polarkreis unterwegs sind:roll:

So ihr ganzen Hardcore-Bergsteiger und Im-Sarek-Überleber und Polar-Forscher, ich sag Euch mal eins: Ihr braucht mit dem werten Grashalm gar nicht rumdiskutieren, weil ihr überhaupt nicht begreift (begreifen könnt), was Pfadfinderei oder Jugendbewegung ausmacht.

Buck Mod.93
12.12.2008, 16:03
Ja du hast natürlich Recht, aber das trifft den Kern der Sache nicht.
Das eigentliche Problem hast du dadurch gelöst, dass du einen Gebrauchsartikel von irgendeinem Anbieter kaufst.
Der Artikel steckt voller Wissen und Erfahrung und ist über viele Jahre ausgereift worden. An all diesen Prozessen nimmst du aber nicht wirklich teil.
Es ist nicht deine Technik, die in dem Artikel steckt und nicht deine Erfahrung. Du kaufst ein fertiges Produkt. Eins, das du nicht richtig verstehst. Du kannst es nicht ersetzen, oft nichtmal auseinander bauen, umbauen oder reparieren. Oft verstehst du nicht, wie es funktioniert, sondern glaubst einfach der Werbung, dass es gut funktioniert.

Der Austauch und das Lernen von anderen beschränkt sich dann oft (wie dieses Forum zeigt) auf Kaufempfehlungen. Na super...

Na wie gesagt, jedem das seine... ;-)

Ja genau der Artikel steckt voll Wissen und Erfahrung von Leuten die sich damit auskennen.Ich persönlich habe noch keinen Benzinkocher gebaut und habe das auch nicht vor.Ich frage mich wirklich worauf die hinau willst.Darf ich ohne nautische Kentnisse nicht mehr mit der Fähre nach Schweden fahren und darf ich nur Kadett fahren wenn ich mir diesen selbst baue?Der Fortschritt unserer Gesellschaft liegt in den unterschiedlichen Fähigkeiten der einzelnen Personen die auch gefördert werden sollen.Soll man deiner Meinung nach nur doch Dinge nutzen die man selbst bauen oder wenigstens nachbauen kann...kommt schwer so rüber.Und wie so viele vor dir schon meinten...dies ist kein reines Kaufberatungsforum.Wenn ich so lese was du von dir gibst(Reformierung eines Fachforums durch Pfadfindermethoden:roll:)bin ich mir ganz sicher dass es hier kompetentere Leute gibt als dich.Was habe ich da auf einer Pfadfinderseite gelesen"Wir bevorzugen ausschließlich Kunstfaserschlafsäcke...na dann gute Nacht:bg:

Murph
12.12.2008, 16:14
Ich frage mich wirklich worauf die hinaus willst.
Wenn ich so lese was du von dir gibst(Reformierung eines Fachforums durch Pfadfindermethoden:roll:)bin ich mir ganz sicher dass es hier kompetentere Leute gibt als dich.Was habe ich da auf einer Pfadfinderseite gelesen"Wir bevorzugen ausschließlich Kunstfaserschlafsäcke...na dann gute Nacht:bg:

Geil, genau das mein ich. Das Konsumkind ist ein kompetenter Fachmann (Fachforum), verdammt kleiner Teller, Rand zu hoch zum drüberschauen. Zu Leuten wie Dir sag ich mal gute Nacht.

Ari
12.12.2008, 18:26
Krieg Dich wieder ein Murph.

@Grashalm - Ich kann nur wiederholen, es gibt nicht das Entweder - Oder, es gibt viele Facetten dazwischen. Und zu unterstellen ich verstehe die Ausrüstung nicht die ich benutze, ist schlicht Unsinn.

Zumal ich schon zu Zeiten des eisernen Vorhangs auf dessen Ostseite gezwungenermaßen mit sehr einfacher Ausrüstung in den Bergen unterwegs war.
Die Art von einfachster Ausrüstung die Du empfiehlst kenne ich auch aus Feldlagern meiner Armeezeit (und das im Winter).

SlaX
12.12.2008, 18:37
Oh Oh, einiges...

BW Feldhose
BW Feldjacke
BW Feldparka
BW Zeltbahn
US Combat Boots
US Kompass repro
Multitool für 2€ aus dem Möbelhaus xD
Einhandmesser Herbertz Homburg
BW Kampfrucksack
BW KOPPELSET... Oh mein Gott... ich weiß ^^


Falls einer mal im Harz unterwegs war und einen Militärwandertrottel in Tarnkleidung gesehen hat... das war ich xD

Naja... War mal in so einem kleinen Gammelforum und da sagten die halt alle "Ja, BW Sachen sind so toll und super robust die Moleskinhose ist unzerstörbar" und so....

Naja.... Nun trage ich Stiefel und Parka freizeitlich weil ich wien Grufti rumlaufe (Metaller 4-Life xD)....

Joa.... Man lernt halt aus seinen Fehlern ^^

Ari
13.12.2008, 01:15
Ich hab aber auch noch keine kleinen Kinder mit schweren Trekkingrucksäcken und Feathered Friends Schlafsäcken durchs Fjell stapfen sehen - Ich weiß nicht was Du unter "klein" verstehst, aber meine Kinder kommen mit ins Fjell seit sie 8-9 sind. Und ihren Schlafsack tragen sie von Anfang an selbst (den Rest trage ich - zum Glück nicht in 'nem Affen ;-))

Grashalm
13.12.2008, 09:53
Ja aber sicher unterstelle ich, dass heutige Käufer ihre Ausrüstung nicht verstehen. Wer versteht schon wie Goretex funktioniert? Die ausgeklügelten Kammern eines Schlafsacks? Eine Zeltmembram? Warum ein Zelt so geschnitten ist und nicht anders? Geschweigedenn das GPS, der Kompass... die Legierung des Messers, ...
Wenn eine kunststoff Zeltbahn wirklich reisst, dann kannst du sie eben nicht reparieren mit Kleber und Flicken. Ich möchte nicht bei tagelangem Dauerregen in einem Plastikzelt verbingen. Weit und breit kein Feuer. Den Kocher sollte ich eientlich auch nicht im Zelt benutzen. Da sitz ich lieber in einer schön geräumigen Kohte. Das Feuer brasselt, wärmt und trocknet meine Sachen und verbreitet eine mystische Atmosphäre.

Wenn der gasdichte Reissverschluss deiner Jacke reisst, kannst du ihn nicht kurz mit Nadel und Faden selber nähen. Kommt schon, ihr wisst doch was ich meine. Und selbst wenn man es könnte, haben viele gar nicht den Ergeiz dazu. Es macht sich ein totaler Perfektionismus breit. Wenn nicht alles perfekt ist, bleibt man lieber zu hause. Den ganzen Komfort der Wohlstandsgesellschaft schleppt man mit in die Wildnis. Mit dem zweitbesten Ausrüstungsgegenstand los gehen klingt für manche schon leichtsinnig.
Werbung wirkt. Vieles was als unerläsliches Ausrüstungsstück dargestellt wird, ist eifach totaler Mist. Alles was es bei Globerotter gibt, kann man irgendwie gebrauchen. Aber die Kunst liegt doch im Reduzieren. Das muss man doch auch mal kritisch sehen. Ich denke viele Leute sollten einfach los ziehen und die Nase in den Wind halten und eigene Erfahrungen machen und nicht abgeschreckt sein und Angst haben schlecht ausgerüstet zu sein, weil sie ihr erspartes nicht irgendwelchen Großkonzernen in den Rachen gesteckt haben.

Nein ich hab meine Meindl Schuhe auch nicht selber gebaut, aber ich hätte es gerne. Ich fang gerade erst an meine Ausrüstung durch selber gebaute zu ersetzen. Klar ist das sehr speziell und würde ich nicht jedem raten, aber ein gewissen Problembewusstsein sollte jeder entwickeln, dafür was es heisst sich in die Natur zu begeben und was da eigentlich passiert und wie es gelöst wird.

Ihr begebt euch in Gebiete, in denen ihr nicht ohne Hilfsmittel überleben könntet. Es entstehen verschiedene Probleme. Die löst ihr dadurch, dass ihr vorgefertigte Gebrauchsartikel kauft, die genau für dieses oder jenes Problem geschaffen sind und auf diese verlasst ihr euch dann. Gerade das möchte ich halt nicht. Nicht wenn es nicht anders geht.
Pfadfinder und Wandervögel machen diesen Kram doch schon seit über 100 Jahren. Und der Witz an der Sache ist, dass sie trotz altertümlicher Ausrüstung kaum etwas mitnehmen müssen. Wie oft sind mir in den Highlands vollbeladene Trekker entgegen gekommen. Man braucht einfach keinen Rucksack mit tollem Tragesystem, wenn man nicht viel mit nimmt. Wie immer sollte man das Problem doch an der Wurzel packen.
Für viele ist Trekking und Wandern einfach Ausrüstung konsumieren um sich dann in der Natur ein wenig sportlich zu betätigen und gratis gibt es noch ein tolles Panorama dazu. Für mich ist Natur mehr als das. Ich finde es ist ein faszinierendes Ideal, mit und aus der Natur leben zu können. Nicht nur im Notfall.

So, noch eine Klarstellung: ich hab eigentlich nur auf Anfragen in diesem Thread reagiert. Ich will keinen belehren oder sagen "moderne Ausrüstung ist Mist".
Meine Aussage ist: Ob ich mit moderner Ausrüstung reise oder versuche alles möglichst natürlich zu halten ist eine ganz andere Grundeinstellung und Erfahrung. Meiner persönlichen Empfindung nach, ist es um ein vielfaches schöner und intensiver, möglichst wenig mit zu nehmen und mit einem gewissen Pioniergeist los zu ziehen. Beides hat Vor- und Nachteile. Ich weiss, das natürliche Ausrüstung in manchen Fällen umständlich ist. In vielen Fällen ist sie aber sogar praktischer. Moderne bringt auch einen Rattenschwanz an Unannehmlichkeiten mit. Dasist nunmal auch nicht zu leugnen, auch wenn das manche nicht wahr habn wollen. Viele wissen vielleicht nicht, was sie vermissen könnten. Schade eigentlich.

So, Leute! Kein Streit hier ;-)

Grashalm
13.12.2008, 10:16
Ja genau der Artikel steckt voll Wissen und Erfahrung von Leuten die sich damit auskennen.Ich persönlich habe noch keinen Benzinkocher gebaut und habe das auch nicht vor.Ich frage mich wirklich worauf die hinau willst.Darf ich ohne nautische Kentnisse nicht mehr mit der Fähre nach Schweden fahren und darf ich nur Kadett fahren wenn ich mir diesen selbst baue?Der Fortschritt unserer Gesellschaft liegt in den unterschiedlichen Fähigkeiten der einzelnen Personen die auch gefördert werden sollen.Soll man deiner Meinung nach nur doch Dinge nutzen die man selbst bauen oder wenigstens nachbauen kann...kommt schwer so rüber.Und wie so viele vor dir schon meinten...dies ist kein reines Kaufberatungsforum.Wenn ich so lese was du von dir gibst(Reformierung eines Fachforums durch Pfadfindermethoden:roll:)bin ich mir ganz sicher dass es hier kompetentere Leute gibt als dich.Was habe ich da auf einer Pfadfinderseite gelesen"Wir bevorzugen ausschließlich Kunstfaserschlafsäcke...na dann gute Nacht:bg:

Ach ja noch was.
Ich find es ziemlich daneben mich persönlich anzugreifen und meine Kompetenz in Frage zu stellen. Sicher gibt es kompetentere. Kommt aber auch immer auf das Fachgebiet an. Meinst ist zB ein ganz anderes als deins.
Ich hatte nie vor hier irgendetwas zu revolutionieren. Ich habe auf Anfragen hin versucht meine Aussagen bezüglich der Fehlkäufe weiter verständlich zu machen.

Es gibt auch unter den Nichtpfadfindern viele, die Kunstfaserschlafsäcke vorziehen. Ziemlich armseeliges Argument. Ich kenne auch viele Pfadfinder mit Daunenschlafsäcken. Großartige Diskussion...
Das mit dem verdammt kleinen Tellerrand, trifft es ganz gut....

Torres
13.12.2008, 11:36
Vieles was als unerläsliches Ausrüstungsstück dargestellt wird, ist eifach totaler Mist.

Hallo Leute,

genau das finde ich gut an diesem Thread: Das man aus den Erfahrungen anderer lernt, was überflüssig oder sogar Mist ist.

Deshalb würde ich mich über Anregungen von Dir, Grashalm, sehr freuen. Ich kann Dich auch verstehen, nur muss man immer sehen, dass man nicht intolerant wird, bei dem, was man tut. Vor einigen Jahren war ich in einer Ökoinitiative, wir waren Selbstversorger, lebten ohne Strom und Wasseranschluss natürlich, es war ne schöne Zeit, die mit viel Glück nicht in einer hygienischen Katastrophe (Cholera, TBC) geendet ist. Auf alle anderen haben wir verächtlich herabgeschaut. Dann wurde ich älter und musste feststellen: Wir leben nicht in der dritten Welt, auch wenn wir versuchen, so zu leben, denn wir Deutschen haben die Wahl! Ich werde nie das Gesicht eines Portugiesen vergessen, dessen Lebenstraum Strom und fließendes Wasser im Haus war und der fassungslos auf uns "freaks" schaute, die freiwillig die Armut suchten. Für ihn waren wir geisteskrank, wir fanden uns fortschrittlich (Zurück zur Natur ist übrigens sehr deutsch, siehe Wandervogelbewegung etc., die Ursprünge liegen im 19.Jh., werden jetzt aber durch die Globalisierung und den Wohlstand, der Extremtourismus möglich macht, zu einem internationalen Ideal. Oder glaubt ihr, früher ist man freiwillig stundenlang durch den Schnee gestapft? Es ging ums Überleben!!!)

Klar könnte ich mit nix verreisen, ich weiß, wie man Schuhe näht, Seile macht, Lehmbauten errichtet, Wasser findet, ich kenne Nutzpflanzen, Nutzbäume und die wichtigsten Wildpflanzen, ich weiß, wie man schlachtet, kann Tiere ausnehmen, melken, Käse machen, Lebensmittel und Tierfelle haltbar machen etc. ABER ICH HAB DARAUF KEINEN BOCK MEHR. Wir sind doch nicht im Krieg! Wenn ich verreise, will mich erholen, um meine Existenz kämpfe ich jeden Tag on the job. Klar, ist meine Ausrüstung völlig überdimensioniert. Aber ich habe keine Lust mehr, mich in meinem Alter 3 Tage nicht mehr bewegen zu können, weil ich auf hartem Boden geschlafen habe. Also lasst doch hier im Forum jeden machen, was er will.

So, jetzt mein Fehlkauf (sniff (:sad:)

Mountain Equipment Torres XT Serie.
Ich liebe dieses Zelt von Herzen, aber es scheint schlichtweg katastrophal verarbeitet zu sein. Obwohl es einen Designpreis bekommen hat. Wird auch nicht mehr hergestellt, ist aber in den Läden vereinzelt noch zu finden. Beim Torres 3 XT ging bei Hitze die oberen Innenzeltaufhängung ab, da sie nur getapt, nicht angenäht war, beim 2 XT war die Silikonisierung so unglücklich aufgetragen oder gealtert, dass das Zelt undicht wie ein löchriger Käse war und ich nachts bei 2° C im strömenden Regen und Sturm aufgeben und abbauen musste, nachdem nicht nur der Schlafsack klitschnass war. Geld gabs sofort zurück, Erkältung gott sei Dank keine!
Empfehlenswert dagegen das leichte Mountain Equipment Dragonfly, das hat schon tagelangen Regen bei hohen Sturmstärken klaglos überstanden, ist allerdings sehr eng.

Torres

Grashalm
13.12.2008, 12:00
Na das ist doch mal eine Ansicht, die ich respektieren kann.

On Topic:

Müsste ich die größten Fehlkäufe einzelnd bewerten, stünde ganz oben ein paar Wanderschuhe von der eigentlich altehrwürdigen Firma Mephisto. Leider löste sich recht schnell an beiden Schuhen die Sohle ab.

Weit oben steht auch ein Fleece Windstopper von Mountain Hardwear. Weder wärmte er auch nur ein wenig, noch hielt er den leisesten Windhauch ab.

Madddin
13.12.2008, 16:02
Hab bisher eigentlich nur einen Fehlkauf gemacht: Solozelt von der TNF-Flight Series

Eigentlich garnicht so schlecht, aber an der recht feuchten Westküste Kanadas ziemlich unbrauchbar da es nach ner halben Stunde anfängt von der Decke zu tropfen (auch ohne Regen:o )

Ari
13.12.2008, 18:07
Als Streit habe ich das Übrigens nicht aufgefasst, höchstens als Diskussion.
Eins kannst Du mir allerdings glauben, wenn man eins in der ehemaligen DDR gelernt hat, dann das improvisieren. Das zog sich durch alle Bereiche des Alltags. Richtige Wanderschuhe, oder ein ordentliches tragbares Zelt hatte ich z.B. garnicht. So so sind wir in Turnschuhen durch die bulgarischen Hochgebirge getiegert und haben unter freiem Himmel geschlafen. Als uns die Turnschuhe auch noch geklaut wurden, ging es in Sandalen durch die Berge und die waren nicht so bequem wie z.B. Tevas.
Die Vorstellung ohne perfekte Ausrüstung unterwegs zu sein, würde mir keine schlaflosen Nächte bereiten. Soviel ist sicher.

Aber Du hast Recht, lassen wir es dabei bewenden.

casper
13.12.2008, 18:09
Weit oben steht auch ein Fleece Windstopper von Mountain Hardwear. Weder wärmte er auch nur ein wenig, noch hielt er den leisesten Windhauch ab.

:o
Welche Fleecejacke meinst du von denen??

Grashalm
13.12.2008, 20:46
Hm... ist schon etwas älter. Ich glaub es ist der Vorläufer der "Mountain Hardwear WindStopper Tech Jacket"

Gruß

cristobal
08.03.2009, 13:06
SIGG-Benzinkocher. Lausige Regulierung, klapprig ... eine Saison benutzt, dann verschenkt. Es gibt ihn nicht mehr bei SIGG, die werden auch wissen warum ... MAMMUT Extreme Goretex-Jacke. Innenfutter ist bereits nach paar Monaten an den Ärmeln ausgerissen. Der rechte Ärmel sah plötzlich 'flauschig' aus, wie bei nem Wollpulli ... aber eben nur der Ärmel. Klettverschlüsse halten jetzt nach 3 jahren gar nicht mehr ... nie wieder Aldi-Radtaschen für Kinderräder. Selbst schuld, hab gedacht für die lieben Kleinen wirds schon reichen ... Aufhängungen abgerissen, Taschen laufend verloren, wir hatten viel Spaß damit :D Rockempire-Matten. Ist eine tschechische Firma, die machen an sich super Sachen. Aber bei den Matten ist das Aufblasventil eine Fehlkonstruktion. Ist in die Matte eingeklebt, liegt aber durch Form und Größe auf der Erde auf, Material scheuert durch, Matte undicht ...

Rajiv
08.03.2009, 17:14
SIGG-Benzinkocher. Lausige Regulierung, klapprig ... eine Saison benutzt, dann verschenkt. Es gibt ihn nicht mehr bei SIGG, die werden auch wissen warum ...




Schau mal unter #28 (http://forum.outdoorseiten.net/showpost.php?p=237850&postcount=28) hier in diesem Thema.:bg: Kann das mit dem Sigg nur bestätigen!

Rajiv

_JC_
08.03.2009, 18:03
Ist es auch ein fehlkauf wenn man es zurückgeben kann und sein geld wiederbekommt?
Wenn ja, dann starte ich mal mit dem Mountain Equipment torres zelt. Eigentlich genial, aber kondens ohne ende, und nach n par nächten lößte sich die IZ aufhängung.

Und noch viel mehr (allerdings ohne rückgabe):
Klättermusen multitop. gute idee, ein buff derivat mit netzeinsatz, als leichte facemask. Nur verrutscht das ding so, das man immer in das (luftundurchlässige) Klättermusen logo atmet. Funktioniert zwar auch als ganz normales tüchlein, aber davon habe ich schon genug.

Austrialpin steigeisen. Das standart zwölfzacker gletscherdingens. Farbe blättert ab, umständlic zu verstellen, vordere riemenbefestigung riss aus, Antistollplatte erfüllt ihren zweck nicht und fällt ab, und sobald es nur etwas steiler wird ists eh müll.

Mountain hardwear Leichtregenjacke (modell weis ich nicht mehr, eine der ersten 300g jacken). Eigentlich ne gute idee, da man die jacke ja eh die meiste zeit nur im rucksack hat (vor allem mit softshell), aber das teil ist viel zu empfindlich. Lieber 200g mehr in ne ordentliche 3 lagen jacke investiert, die hält auch was aus (auser steigeisen:grrr:).

Scarpa freney XT. Eigentlich ein toller schuh (leicht, bequem und toll zum klettern) nur überhaupt nicht wasserdicht, und kein bischen warm. Bei benutzung als sommerschuh kein problem, aber eigentlich ist das ding zum eisklettern gedacht :roll:

Meine schlafsäcke: Mein MH marathon ist zwar ganz nett, aber nicht im geringsten wasserabweisend. Beim kleinsten bischen feuchtigkeit wirds kalt.
Und mein ajungilak tyin 3season ist mir zu groß, und wird folglich nicht wirklich warm, wenn man in richtung kältere temperaturen geht.

Vaude/ Lucky titaneischraube: Absolut unnütz.

Das ist mal so alles was mir grad einfällt.

JC

Koschi
08.03.2009, 18:51
So, nachdem ich nun den ganzen Thread gelesen habe (und dabei das ein oder andere Mal sehr schmunzeln musste ;-) ) hier nun mein größter und ärgerlichster Fehlkauf:

vor gerade einmal 10 Tagen:

Das neue Super-Outdoor-Besteck "Nomad" von WMF (ja genau! das Teil mit dem Halsband)

-> einmal Probehalber in der Küche benutzt das ging ja noch so. War halt nur etwas unangenehm klein, dann dieses Wochenende auf der ersten Tour des Jahres mitgehabt. Es ist so gut verarbeitet, dass ich nur noch Löffel und Gabel habe. Das Messer ist mit einer Hälfte des "Etuis" irgendwo beim Zeltabbauen verschollen... Naja, ich werd wohl wieder auf das alte Besteck umsteigen...

Andreas21
14.03.2009, 15:55
Ich habe mir mal lange Unterwäsche aus Burettseide zum Winterwandern gekauft. Dachte, das ist eine Naturfaser, muss einfach gut sein, fühlte sich auch sehr angenehm und robust an. Marke weiß ich nicht mehr, war aus dem Naturwarenhandel. War natürlich auch nicht ganz billig.

Sie begannen schon nach den ersten Metern, langsam kaputt zu gehen, nach der Tour hatte die Hose handtellergroße Löcher, sah unbeschreiblich komisch aus. Ich muss heute noch lachen, wenn ich daran denke. Ich habe keine Ahnung, ob die Sachen bei sehr schonender Behandlung (nicht bewegen!?) länger halten. Vielleicht habe ich auch einen besonders zersetzenden Schweiß für diese Faser.

Andreas

Andreas21
14.03.2009, 16:24
Richtige Wanderschuhe, oder ein ordentliches tragbares Zelt hatte ich z.B. garnicht. So so sind wir in Turnschuhen durch die bulgarischen Hochgebirge getiegert und haben unter freiem Himmel geschlafen.
Vertraut ... vertraut ... so ungefähr habe ich auch meine ersten Erfahrungen gesammelt. Ich hatte aber die berüchtigten "Arbeitsschuhe" (kennst du vielleicht auch noch), die ich hasste. Die ersten Tage schleppte ich 25kg, mit Zelt und dem gesamten Essen.

Andreas

cristobal
14.03.2009, 18:51
Vertraut ... vertraut ... so ungefähr habe ich auch meine ersten Erfahrungen gesammelt. Ich hatte aber die berüchtigten "Arbeitsschuhe" (kennst du vielleicht auch noch), die ich hasste. Die ersten Tage schleppte ich 25kg, mit Zelt und dem gesamten Essen.

Andreas

wie hießen die Dinger noch mal? 'Variant'? :D

Lürbker
14.03.2009, 19:32
BW Rucksack. Zwar sehr stabil aber zum tragen die Hölle (Und das mit 21kg und ohne Beckengurt).:bg::bg:
Und da die BW-Isomatte das Rückenpolster des RUcksacks bildet natürlich ein Genuss schlafen zu gehen.
Hab mir auch ein billiges Essgeschirr für 5 Euro gekauft. Einfach nur Schrott weil eigentlich nichtmal ein richtig Topf dabei war. Hatte das dann aber zum Glück nicht mit auf Tour.
Die Sachen waren alle für meine erste Tour. Aber man lernt ja sehr schnell dazu und hier im Forum zu lesen hilft am meisten.

Postfrosch
14.03.2009, 21:17
Salewa Grödel 6-Zack - die Teile passen maximal auf Schuhe mit Größe 46 und Salewa hat auf Nachfrage angegeben, dass sie auch für 50 noch reichen würden - ne Packung Altmetall im Ausrüstungsschrank... :motz:

Rajiv
14.03.2009, 21:59
Was sind das für Grödel? Jetzt erst gekauft oder schon vor einigen Jahren?
Ich bin mir nicht ganz sicher, aber die alten Salewa-Grödel kenne ich eigentlich ganz gut, die sind bei GAB-Tech hergestellt worden, da bin ich mir sicher, daß die auch auf größere Schuhe passen.
Kann mir bei Grödeln nicht so recht vorstellen, daß die auf 'ne 46 nicht passen sollen. Wo klemmt's da? Nicht breit genug? Grödel passen doch quasi immer. Bei Steigeisen habe ich schon diverse Sachen gesehen, wo es nicht klappt. Aber bei Grödeln kann ich mir das nicht so richtig vorstellen. 46 ist ja nun nicht extrem groß. Entschuldigung, habe es jetzt erst richtig verstanden. Auf die 46 passen die Grödel, bloß auf einen größeren Stiefel dann nicht mehr. Da kann ich so auf die Schnelle auch nicht weiterhelfen, größer als 47 habe ich noch nicht wirklich gesehen.

Rajiv

Postfrosch
15.03.2009, 08:52
Was sind das für Grödel? Jetzt erst gekauft oder schon vor einigen Jahren?
Ich bin mir nicht ganz sicher, aber die alten Salewa-Grödel kenne ich eigentlich ganz gut, die sind bei GAB-Tech hergestellt worden, da bin ich mir sicher, daß die auch auf größere Schuhe passen.
Kann mir bei Grödeln nicht so recht vorstellen, daß die auf 'ne 46 nicht passen sollen. Wo klemmt's da?

Grödel ist knapp 2 Jahre alt. Die Breite der Zacken ist nicht das Problem, lässt sich bis Größe 13 gut anpassen - Salewa hat den Riemen einfach viel zu kurz gemacht - da fehlen mindestens (!) 5cm, damit ich den Riemen entsprechend binden kann.

Rajiv
15.03.2009, 09:41
Befestigungsriemen zu kurz.:o Auf solch eine Glanzleistung muß man erstmal kommen. Ehrlich gesagt, so blöd habe ich nicht denken können, daß Salewa einfach den Riemen zu kurz macht. Da kann ich gut verstehen, daß du richtig verärgert bist (vor allem wenn man Salewa extra fragt, ob es auch für große Stiefel paßt), ist ja auch vollkommen unnötig solch einen Fehler zu fabrizieren. Kann man ja kaum von Konstruktionsfehler reden. Eher von übertriebener Sparsamkeit, die paar Euro für die paar Zentimeter zusätzliche Riemenlänge sind ja sicher verkraftbar.
Kannst du die Grödel nicht zurückgeben? Ist aus meiner Sicht ein echter Mangel, wenn man anfragt ob die Grödel auch für große Bergstiefel passen und dann funktioniert es trotzdem nicht.
Bei eBay verkaufen wird wohl leider nicht viel bringen, kann mir nicht vorstellen, daß man dort den eigentlichen Kaufpreis erzielt (außer man hat die Grödel zum Sonderpreis bekommen).

Rajiv

backiback
15.03.2009, 16:38
Die Schwarz-Weiß-Malerei ist teilweise berechtigt.
Es gibt nunmal Trekker, die gehören zu den besten Kunden bei Globetrotter, und welche, die gehören zu den schlechtesten. Beides sind von grund auf verschiedene Arten des Naturerlebens.

Blödsinn.

Die einen hier testen permanent ihre Ausrüstung unter Extrembedingungen und die anderen wieviel sie selber aushalten können.

Auf die Natur oder die Länder in die sie fahren geben beide einen Sch... (wenn man hier mal ehrlich ist.)

Buck Mod.93
15.03.2009, 16:45
Blödsinn.

Die einen hier testen permanent ihre Ausrüstung unter Extrembedingungen und die anderen wieviel sie selber aushalten können.

Auf die Natur oder die Länder in die sie fahren geben beide einen Sch... (wenn man hier mal ehrlich ist.)

pff...:roll:

nebulos
15.03.2009, 19:00
Die Breite der Zacken ist nicht das Problem, lässt sich bis Größe 13 gut anpassen - Salewa hat den Riemen einfach viel zu kurz gemacht - da fehlen mindestens (!) 5cm, damit ich den Riemen entsprechend binden kann.

AustriaAlpin hat das gegenteilige "Problem". Die riemen stehen bei mir mindestens 25 cm über. Wär vielleicht was für dich.

Postfrosch
15.03.2009, 22:13
AustriaAlpin hat das gegenteilige "Problem". Die riemen stehen bei mir mindestens 25 cm über. Wär vielleicht was für dich.

:) Danke für den Tip - Willst Du tauschen? :bg:

nebulos
16.03.2009, 06:22
:) Danke für den Tip - Willst Du tauschen? :bg: Nöööööö, meine geb ich nicht her:baetsch:

Andreas21
16.03.2009, 10:00
wie hießen die Dinger noch mal? 'Variant'? :D
Keine Ahnung, aber in den Achzigern waren sie ein geradezu peinliches Erkennungszeichen dafür, wo man herkam ...

Aber waren sie ein Fehlkauf (um mal elegant zum Threadtitel überzuleiten)? Könnte sein, aber ich bin mir auch nicht sicher, wie meine Füße mit den damaligen Alternativen ausgesehen hätten.

Ari
16.03.2009, 10:07
Könnte sein, aber ich bin mir auch nicht sicher, wie meine Füße mit den damaligen Alternativen ausgesehen hätten. - nicht besser, soviel ist sicher :D.

Kletteraffe
19.04.2009, 21:15
Mein letzter fehlkauf war die Kartenklarsichthülle bei Lidl. ich hatte meine Karte immer im Rucksack und hab sie erst rausgeholt wenn ich schon nicht mehr wusste wo ich jetzt genau bin. deshalb dachte ich mit der Kartentasche wäre das der Wahnsinn. Pustekuchen, zum einen passen die Karten nicht sinnvoll in die Klarsichthülle (soll die Karte lange halten, leg sie in die alten falten!), zum anderen nervt das Teil wenn es da so rumschwingt und letztendlich habe ich mir daraufhin einfach ein GPS gerät gekauft.

LG Benny

Overton
20.04.2009, 08:08
Mountain Hardwear Epic jacket. Kaum atmungsaktiver als eine 08/15 Regenjacke und nach einigen Güssen war die Imprägnierung weg.

Dani
28.04.2009, 07:45
Grödel ist knapp 2 Jahre alt. Die Breite der Zacken ist nicht das Problem, lässt sich bis Größe 13 gut anpassen - Salewa hat den Riemen einfach viel zu kurz gemacht - da fehlen mindestens (!) 5cm, damit ich den Riemen entsprechend binden kann.

was spricht dagegen, selber längere riemen dranzunähen? das problem wäre dann wohl gelöst?

:kopfschüttel:

Postfrosch
28.04.2009, 07:53
was spricht dagegen, selber längere riemen dranzunähen? das problem wäre dann wohl gelöst?

:kopfschüttel:

Keine Nähmaschine, keine Lust mit einer Nadel durch 2 Lagen Nylon durchzustochern, kein Material, allgemeine Faulheit - da gibt es eine Menge Gründe, die dagegen sprechen. :ignore: Ist aber eher, dass ich nicht Nadel und Faden schwingen möchte...

Dani
28.04.2009, 08:10
Keine Nähmaschine, keine Lust mit einer Nadel durch 2 Lagen Nylon durchzustochern, kein Material, allgemeine Faulheit - da gibt es eine Menge Gründe, die dagegen sprechen. :ignore: Ist aber eher, dass ich nicht Nadel und Faden schwingen möchte...

anknoten? zumal du ja schreibst, dass du die riemen am schluss eh binden musst.

syzygy
04.06.2009, 12:22
Mein letzter fehlkauf war die Kartenklarsichthülle bei Lidl.

Ich benutz da nur ne A4-Klarsichthülle ausm Büro... einmal gefaltet und in die Schenkeltasche der Hose gesteckt... Aber vermutlich denke ich wieder zu einfach...

syzygy

lina
04.06.2009, 12:50
Oder 'ne 3l-Ziplock-Tüte.

Tie_Fish
04.06.2009, 17:54
Oder 'ne 3l-Ziplock-Tüte.

Wie kriegt man eigentlich die weiße Schrift auf der einen Seite der Tüte ab?

KiBa
04.06.2009, 17:55
UCO Kerzenlaterne.
Ist zwar nett, aber man benutzt die sowieso nicht, da man eigentlich sofort totmüde in den Schlafsack fällt. Dazu habe ich noch einen Lampenöl-Einsatz, eine Neopren schutzhülle und einen Lampenschirm.

lina
04.06.2009, 19:01
Wie kriegt man eigentlich die weiße Schrift auf der einen Seite der Tüte ab?

Ich würd's mal mit Nagellack-Entferner probieren. Hab aber keine Ahnung ob's klappt :grins:

Tie_Fish
04.06.2009, 19:10
Ich würd's mal mit Nagellack-Entferner probieren. Hab aber keine Ahnung ob's klappt :grins:

Liebe Zeit! Wo kriege ich denn jetzt Nagellack-Entferner her? Ich probier's mal mit Nitro-Verdünnung :bg: Danke!

syzygy
06.06.2009, 09:06
Oder 'ne 3l-Ziplock-Tüte.

Bonze. ;-)

ijon tichy
06.06.2009, 16:39
mein teuerster Fehlkauf: Meindl Tibet, einen Bergstiefel, mit dem ich bis zum Schluß nie klarkam. Verarbeitung war ja okay, schönes Leder, klassische Optik----aber wenn der Schuh nicht passen will........
Vorne schön weit, hinten an der Ferse zu eng, IMMER Blasen. Sohle im Vorderfußbereich zu hart. Man kann zwar abrollen, aber vorne hatte ich den Eindruck, völlig ohne Dämpfung zu laufen.
Nun freut sich ein Ebaykäufer.......

geronimo
06.06.2009, 16:47
UCO Kerzenlaterne.
Ist zwar nett, aber man benutzt die sowieso nicht, da man eigentlich sofort totmüde in den Schlafsack fällt. Dazu habe ich noch einen Lampenöl-Einsatz, eine Neopren schutzhülle und einen Lampenschirm.

Bis auf den Lampenöl-Einsatz habe ich dasselbe Teil auch. Sogar ebenfalls mit Neopren. Einmal auf Tour und nun für immer im Keller!
Das praktischste war noch der Deckel unten mit LED-Einsatz. :bg:
Geschenkt bekommen habe ich mal ein kleines Laternchen mit Recheaud-Kerzchen..... Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul. :ignore:

Habe aber keins von beiden auf Tour. Wär vielleicht höchstens was für die Padler-Fraktion.

Grauwolf
05.08.2009, 12:04
Mein Fehlkauf war das komische Miltec Rucksackimitat :kotz:, mit dem ich mich rumgeärgert habe. Ich dachte das wäre das Teil was ich beim Bund hatte (das war nicht sooo schlecht), aber es war dann doch irgendein zusammengeschustertes Teil.

Naja, aus Schaden wird man klug, ich begebe mich nun auf die Suche nach nem ordentlichen Rucksack... :steuermann:

Gruß
Martin

dreckspatz
05.08.2009, 12:14
Welchen hast du denn? So richtig enttäuscht war ich objektiv von meinen Mil-Tec Sachen noch nie weil ich auch nicht viel erwartet habe.

Lightfoot
05.08.2009, 12:24
Die Zahl meiner Fehlkäufe strebt gegen unendlich. ;-) Letztes Beispiel war ein Berghaus Freeflow Rucksack, der meinen 15 Jahre alten Deuter ersetzen sollte. Auf der ersten längeren Tour gemerkt, daß das Rückennetz auf Dauer nervig am Rücken anliegt, was beim Deuter nicht passiert - ein weiterer Staubfänger in der Wohnung, seufz.

Freak
05.08.2009, 13:30
...ein weiterer Staubfänger in der Wohnung, seufz.

Dafür haben wir doch das Suche & Biete Forum (http://forum.outdoorseiten.net/forumdisplay.php?f=12). ;-)

Grauwolf
06.08.2009, 08:10
@Dreckspatz
Der BW Mountainrucksack 80+20.
Ist mir mittlerweile echt peinlich mir
a) So ein Monstrum
b) so ein nerviges Dr***teil angeschafft zu haben.


Das Hauptproblem ist aber nicht die Größe (ich höre heute noch nen Kumpel der meinte: die größe brauchst du schon, wo sollen die ganzen Klamotten denn hin? Naja, auch er griff auf leicht veraltete Pfadfindererfahrungen zurück... :D) Das größte Problem ist das die Riemen nicht fest sitzen und sich teilweise gelöst haben, das die Gurte Kacke sind, und das mich der Hüftgurt wundgescheuert hat.
Naja, ich gebs ja zu, ich wollte ein wenig Kohle sparen, und war halt doch ein wenig blauäugig...

So, ich gehe nun in meine Ecke und Schäme mich. ;-)
Gruß
Martin

Wald-Fuchs
06.08.2009, 11:04
Von diesem Miltec-Dreck kann ich auch ein Lied davon singen und absolut davon abraten. Hatte diverse Taschen für Kleinzeug und ein paar (Army) Stiefel. Spätestens nach 10km Marschieren/Wandern haben meine Haxn wehgetan. :grrr: Kein Vergleich zu meinen jetzigen Hanwag, da passt alles.;-)

Schönen Gruß und blasenfreie Haxn
wünscht Euch
Reinhold

luckyloser
12.08.2009, 08:24
Jack Wolfskin Vollleder Wanderhalbschuh:

nach dem ersten Einsatz ("trockener Spaziergang") Risse zwischen Sohle und Schuh, nach 2-3Tagen normalen laufens erste Ablöseerscheinung der Sohle,
am Ende des Urlaubs hatten sich bei beiden Schuhen die Sohlen teilweise auf mehrern cm Länge gelöst, man konnte den Finger komplett durchstecken...

blume
12.08.2009, 11:44
x

Survival1193
15.08.2009, 16:55
Quechua Wanderstiefe.Absolut Undicht selbst bei Nieselregen und auch nach 1Jahr tragen lief ich mir noch Blasen´.

Leute FINGER WEG VON QUECHUA WANDERSTIEFELN!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

eisbärin
18.08.2009, 22:06
Eine olivfarbene Softshelljacke von moorehead mit abnehmbaren Ärmeln.
Ich hab bei zweistelligen Minusgraden und nem dünnen Langarm-T-Shirt nur geschwitzt und damit sich das auch lohnte pfoff durch den viel ztu weiten Kragen Eisluft an den nassen Körper. *bäääh*

Das Teil hat mein Verhältnis zu Softshell sehr geschwächt...

KRIS.
19.08.2009, 08:19
Oh oh, Ich habe da ne Ganze liste,Schlafsäcke,Rucksäcke, Stiefel,Klammotten u.s.w. Die besteht aber immer aus irgend welchen Billig Teilen oder gebrauchten Militär Sachen die sind eben nur bedingt brauchbar.
Wer Billig Kauft Kauft immer zwei mal oder wie in meinem Fall Drei mal :motz:

forestgump
19.08.2009, 15:57
Suunto x9i GPS Uhr. Sauteuer 400€ und zum Navigieren schlichtweg nicht geeignet.

Katadyn Vario Wasserfilter. Sauteuer 100€ und verstopft regelmäßig nach 3 - 4 Liter wasser und ist dann für die Tour hinüber. Schlicht weg Dreck.

Ich weiss nicht warum heute keiner mehr ehrlich solche sachen testet.
:grrr:

thogie
25.08.2009, 08:41
gaskocher mit stechkartusche jeglicher art. erst campinggaz - dafür gab es zwar fast überall kompatible kartuschen, aber in kleinen städten ist man auch aufgeschmissen. auf reserve mitnehmen geht auch nicht, die werden am flughafen höflich aber bestimmt entsorgt. irgendwann ging der schraubmechanismus dann kaputt (plastik).

dann rothenberger, ein baumarkthersteller - die absolute oberkatastrophe. er funktionierte zwar ganz gut, aber nur solange wie noch die originalkartuschen da waren. c 200 passte, im ausland bekommt aber aber fast nur campinggaz, die haben c 206. es war zum wahnsinnigwerden.

wenn man früh keinen kaffee bekommt, lernt man ganz schnell. jetzt wird´s ein multi- oder ein spiritus-kocher.

Torres
25.08.2009, 10:53
@thogie

Viel Spaß beim Spiritus suchen, beim Versauen der Klamotten/des Zeltes durch den Ruß (die Wasserbeigabe klappt bei mir einfach nicht), beim Stichflammenüberleben beim Kochen im Zelt und beim Schleppen der Flaschen :p.

Nimm einen Multifuel, da hast Du am meisten von. Habe übrigens meinen Trangia gerade wieder auf Gas umgestellt (Schraubkartuschen und Stechkartuschen mit Stechkartuschenadapter)...

Torres

Randonneur
25.08.2009, 11:07
Mit Spiritus hatte ich nie Probleme. Keine Stichflammen, wenig Russ (auch wenn ich die Wasserbeigaben manchesmal vergesse). Ich und mein Sohn kommen mit einer Flasche locker zehn Tage aus. Mit meiner Frau war der Verbrauch aber etwa eine Flasche je Woche, vor allem wegen des Tees und der diversen Pfannenbrote am Morgen. Achja und der Kocher funktioniert auch bei Sturm wo es den Koch fast wegblaest.