PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schlafsack-Kauf?



Hawkens
20.03.2003, 13:19
Bisher bezog sich meine Präsenz in diesem Forum auf Recherchieren, Lesen, neugierigem Blättern, etc. doch nunhabe ich auch einmal eine konkrete Frage:
Ich möchte mir einen neuen Schlafsack zulegen, habe auch schon den einen oder anderen Treed zu diesem Thema gelesen und mich auch ansonsten versucht etwas Schlau zu machen.
Meine Vorstellungen von dem neuen Schlafsack sind folgende:

1) es sollte sich um einen sogenannten 3-Jahreszeiten-Schlafsack handeln.
2) Er sollte zum biwaken zu gebrauchen sein.
a) recht robust sein
b) wenigstens wasser- und wenn möglich auch schmutzabweisend sein
c) nicht zu schwer sein.
3) er muss bezahlbar sein (so günstig wie möglich, nicht viel mehr als 150€ kosten)
4) eher kein Dauenschlafsack

Bei meinen bisherigen Recherchen sind mir ins besondere 3 Hersteller ins Auge :o gefallen und zwar folgende:

1) Ajungilak
hier zum z.B. der "Ajungilak Kompakt"
2) Lestra
ins Besondere die Trekking - Reihe, z.B. Tüte "Lestra Eiger", wobei schon recht schwer - und gibt es die Lestra - Tüten nur in 230 cm Länge?
3) Jeti
hier z.B.: den "Yeti Mönch 750", wobei die Jetis schon beinahe aus meinem finanziellen Rahmen fallen.

Ich würde mich über ein paar Antworten, Tips oder Erfahrungen freuen...

Grüsse Hawkens

MaMa
20.03.2003, 13:29
tach erstmal....

also mit dem Ajungilak kannst du eigentlich nix falsch machen. Zum lestra kann ich dir nix sagen und der Yeti Mönch ist zwar ein guter Schlafsack, fällt aber ein bissel aus deinem selbstgesteckten Rahmen: Daune und teurer, dafür halt leichter und etwas wärmer. Wenn ich noch zwei Alternativen ins Spiel bringen darf aus den Sonderangeboten vom outdoorshop: VauDe Alpin Compact 127.-€, Yeti Fighter 500 dry 153.-€...

Saloon12yrd
20.03.2003, 13:37
Ich hab mir den Kompakt im Januar 2002 mal angesehen und fand ihn damals schon zu schlecht. Gemessen an dem was heute (2002) machbar ist finde ich ihn einfach zu schwer. Die Kapuze hat mich nicht überzeugt und wenn ich mich noch richtig entsinne was die Öffnung nach dem man sie ganz zugezogen hat (mit der Schnürung) auch irgendwie seltsam ungünstig postiert.

Ich hab mich damals dann für den Cat's Meow von The North Face entchieden (und es nicht bereut), aber bei Deiner Preisvorgabe fällt der wohl aus, es sei denn irgend ein Shop hat wieder ein Sonderangebot.

Sal-

Phil
20.03.2003, 14:25
Schau mal unter

http://hotoffers.der-aussteiger.de/

Dort hat es einige günstige Yeti-Produkte
Gruss Philipp

Corton
20.03.2003, 15:16
Wenn es denn unbedingt eine KuFa-Tüte sein soll, würde ich auch den nehmen, den Sal Dir empfohlen hat. Polarguard Delta ist schon nicht übel. Mit 165 EUR beim Outdoor-Discounter sollte das Teil auch finanziell in Deinen Rahmen passen.

Alternativen:

- Ajungilak Kompakt 2000 Shelter (wenn Du viel biwakieren willst und Dir Packvolumen und das Gewicht von 1,8kg egal ist), für EUR 159 bei www.outdoor-works.de

- Vaude KuFa-Tüten: Gibt´s wahlweise mit Polarguard 3D oder (IMO noch besser) mit Themolite Extreme Füllung. Vaude wird oft unterschätzt, liefert aber meist gute Qualität zu moderaten Preisen. Falls Du jemand kennst, der in der Nähe von Tettnang wohnt (Nähe Bodensee): Beim Werksverkauf in Obereisenbach bekommst Du fast alle Modelle 30-40% unter dem regulären Preis. Das lohnt sich. Der Verkauf findet allerdings nur einmal pro Woche für ein paar Stunden (ich glaube Do, von 14-18h) statt.

Corton

MaMa
20.03.2003, 15:32
aber Thermolite extrem hält nicht so lange wie Polarguard (halten soll)!

Hawkens
20.03.2003, 15:36
Hi, cool, das ging ja richtig schnell -
schon mal Danke für eure ersten Antworten!

Aus euren Ausführungen entnehme ich, dass ihr fast alle eher auf Daune, als auf Kunstfaser steht - sehe ich das richtig und wenn ja, warum?

Kennt keiner von euch Lestra-Schlafsäcke, die sind mir nämlich extrem empfohlen worden und hier im Forum finde ich nirgenwo ein Wort davon?

Würde mich freuen noch einiges über Schladsäcke zu lernen :wink:

Gruss Hawkens

P.S.: Unter welchen Bedingungen nutzt ihr eure Schlafsäcke?

che
20.03.2003, 15:47
Daunen haben gegenüber Kunstfasern nur zwei Nachteile: Sie sind feuchtigkeitsempfindlich, also nix für die See oder Tropen und sie sind leider in der entsprechenden Qualität sehr teuer, wobei Kunstfasersäcke auch nicht gerade günstig sind.
Ansonsten nur Vorteile gegenüber der Kufa, wie z.B. das Gewicht, Packvolumen, Lebenserwartung, Schlafklima, ...

Gruß Tobias

Becks
20.03.2003, 17:36
Bei mir hat sich folgendes herausgestellt:

Mein Synthetikschlafsack läßt in der Wärmeleistung nach nur 2 Jahren schon nach. Dabei ist das Teil kaum benutzt und immer sauber gelagert worden. Zudem wiegt das Baby schlichtweg viel zu viel und das Packmaß sprengt jeden Rahmen. Und last but not least kann ich bei dem Schnitt mit Rucksack bepackt reinliegen, so groß ist der.

Wenn ich jetzt irgendwas Leichtes fürs Wochenende suche um damit eine Nacht am Hang zu schlafen komme ich halt um Daune nicht rum. Daher hab ich etwas gescuht was so bis -10°C oder -15°C geht und möglichst wenig wiegt. -12°C find ich ok bei eienem Gewicht von 1300 g. Mit Kappe, Fleece usw. kann man sicher noch ein paar Grade schinden.
Und die 30% die ich beim Einkauf gespart habe (wegen Sonderpreis) sind auch nicht zu verachten.


Alex

Rüro
20.03.2003, 18:56
@Hawken
Es kommt natürlich auch darauf an, was Du vor hast.
Wenn Du z.B. längere Touren im Winter planst, dann ist unter Umständen ein KuFa-Schlafsack die bessere Wahl, wegen der erwähnten Feuchtigskeitsproblematik.
Wenn z.B. in Lappland Deine Tüte durch Schnee durchfeuchtet, dann kann der Schlafsack erstens nicht mehr trocknen im Winter und zweitens ist dann der Kälteschutz stark gesunken.
Deswegen haben viele Winterschlafsäcke aus Daune eine Imprägnierung, die allerdings durch mehrmaliges Waschen sich verflüchtigen kann.

Cu, Mark

Finn
22.03.2003, 16:31
Hallo Hawkens,

mich wundert es etwas, dass du einen DAUNENSCHLAFSACK zum Biwakieren verwenden willst. Das widerspricht sich in meinen Augen etwas, da Daune Feuchtigkeit nicht so gerne mag. Wie sieht es mit der Temperatur aus und wo willst du biwakieren (Berge, Wald, See...)?

Gruß
Finn

Hawkens
24.03.2003, 08:25
Hi Finn...
das war ja einer der Gründe warum ich ursprünglich eine KuFa-Tüte kaufen wollte (siehe oben).
Aber im Laufe der Recherche sind mir doch die vielen Vorteile von Daune aufgefallen, was aber nicht heissen soll, dass mich dieser Aspekt noch beschäftigt.
Zu Deiner Frage: Biwaken will ich hauptsächlich in europäischen Klimaregionen, im Frühjahr, Sommer, Herbst. Landschaftlich sowohl Wald, als auch Wiese, selterner richtige Berge, d.h. werden die Temperaturbereiche wahrscheinlich zwischen max. -10° C bis 20° C schwanken.
Wenn ich mir einen Dauensack kaufen sollte, würde es wohl der Yeti Fighter 500 sein und eventuell würde ich mir noch einen Biwaksack zulegen. Ansonsten würde ich mir wahrscheinlich den Lestra Eigner kaufen. Schreib mir doch naoch mal über deine meinung und Erfahrung. Werde mich wohl heute entscheiden.

Noch mal Danke allen Antwortern und nen Gruss
Hawkens

Manuel
24.03.2003, 12:34
Sagt mal,hat hier jemand meinen Beitrag gelöscht oder ist da was schief gegangen?Manuel

alfi
24.03.2003, 14:54
Hi,

ich persönlich werde mir keinen Daunenschlafsack mehr kaufen.
Mein Vaude Dakota 700 entwickelt nämlich beim Gebrauch einen für mich äußerst unangenehmen Geruch, der auch nach mehrmaligem Waschen nicht verschwunden ist.
(Ich war mal als kleines Kind auf einem Bauernhof und habe beim Schlachten von Hühnern zugesehen. Die getöteten Tiere wurden zum besseren "Rupfen" mit heißem Wasser übergossen. Es war derselbe Geruch, den ich wahrscheinlich durch dieses unangenehme Erlebnis, nicht mehr riechen kann)

mfg alfons

Christian Wagner
24.03.2003, 17:01
Also meine Kufa Schlafsäcke haben tendenziell mehr gemieft als mein Yeti Daunensack. Ich bin damals auf Daune umgestiegen, weil meine Kufasäcke teilweise recht lächerliche Haltbarkeitsdauern aufwiesen. (ein Urlaub und die waren dann schon recht platt)

Das A und O ist halt die trockene Lagerung.