PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Greenhorns auf ihrem weg durch die Pampa



frot
23.12.2006, 00:16
jo, erstes posting in diesem forum ^^ also erstmal hallo an die ganze gemeinde

Ich und 3 Freunde(alle 19jahre alt), wollten in den kommenden Sommerferien mal aus dem alltäglichen stadtleben ausbrechen und eine 2 wöchige tour durch schweden unternehmen. ja, wir sind, wie der titel schon vermuten lässt, nicht besonders erfahren in sachen outdoor. (abgesehen von einem einwöchtlichen besuch im algonquin national park vor 2 jahren(siehe avatar) und den alljährlichen camping-urlauben mit meinen eltern ;) )

Habt ihr irgendwelche Tipps, was für eine Tour wir wählen sollten?

unsere ansprüche an unsere wanderung währen wohl folgende:

-viel unberührte natur, wildnis und wenig zivilisation
-möglichst einsam :)
-wandermöglichkeiten abseits der stark frequentierten wege
-die landschaft sollte nicht total kahl sein, wald sollte schon dabei sein

Danke und gute nacht,
Marcel

Moltebaer
23.12.2006, 00:25
Südlicher Kungsleden (vielleicht bekomme ich über die Ferien nen Bericht fertig?)
Nördlicher Kungsleden oder Nordkalottleden fand ich recht schön, obwohl es nicht ganz zu deinen Wünschen paßt.

sjusovaren
23.12.2006, 00:54
-viel unberührte natur, wildnis und wenig zivilisation
-möglichst einsam :)
-wandermöglichkeiten abseits der stark frequentierten wege
-die landschaft sollte nicht total kahl sein, wald sollte schon dabei sein

Schwedischer Wald sieht leider nicht immer wie bei Ronja Räubertochter aus. Da hats auch viel IMO eintönigen Forst.
"Unberührt, wild und einsam" wirds eher in den nördlicheren, "kahleren" Gebieten.
Das ist natürlich letztlich auch (m)ein subjektives Gefühl. Hat wohl was damit zu tun, daß man diese besondere Art Landschaft in Deutschland nicht erleben kann.

Gruß,

PS, die "Pampa" (http://obswww.unige.ch/~cramer/images-2/21-pampa.jpg) ist ja auch eher kahl :wink:

Loon
23.12.2006, 01:08
Wenn euch Wald und besonders die Bäume nicht stören, dann könnt ihr auch den Sörmlandsleden in der Nähe von Stockholm laufen. Dies hat den Vorteil dass man mit Ryanair nach Skavsta fliegen und dort direkt loslaufen kann. Man sapr sich also teure Anfahrtswege. Der Weg ist zwar nicht völlig unberührt, aber man ist sehr einsam und der Wald ist noch ziemlich "wild". Wir haben in einer Woche nur 2 andere Wanderer getroffen - allerdings konnte ich nach ein paar Tagen keine Bäume mehr sehen, mir wars dann doch einwenig zu langeweilig. :bg: Aber für Waldliebhaber hat der Weg schon was zu bieten. :wink:

frot
23.12.2006, 16:21
danke schon mal für die vorschläge, werd die mal genauer unter die lupe nehmen.
wie muss man sich das eigentlich vorstellen, zB auf dem Kungsleden oder Sörmlandsleden? Läuft man da nur auf Wegen oder darf man auch querfeldein laufen und sich seinen weg selber suchen?

sehr schöne aufnahmen hab ich aus dem muddus nationalpark gesehen. war schon mal jemand da?

zum wald: also, ein paar bäume und waldstücke hier und da reichen schon aus ^^

Loon
23.12.2006, 16:58
Naja, in Anbetracht der sowieso schon sehr fragilen Natur sollte man schon auf den Wegen bleiben. Im Wald ist es auch oft nicht anders möglich, da die Vegetation oft ziemlich dicht ist und auch der Weg teilweise eingewachsen ist. Da bräuchte man schon fast eine Machete :bg: . Aber wenn nur ab und zu Wald kommen soll ist der Sörmlandsleden wahrscheinlich nix für dich. Wobei es dort auch sehr viel Seen zum Baden gibt...

frot
23.12.2006, 17:28
Naja, in Anbetracht der sowieso schon sehr fragilen Natur sollte man schon auf den Wegen bleiben. Im Wald ist es auch oft nicht anders möglich, da die Vegetation oft ziemlich dicht ist und auch der Weg teilweise eingewachsen ist.

jo, das dacht ich mir eigentlich auch schon. solangs keine platten wanderwegautobahnen wie in deutschlands wäldern sind, nen bissl atmosphäre, bzw. abenteuer muss sein 8)

Lastesel
01.01.2007, 17:59
Also wenn ihr euch euren Weg selber bahnen wollt, kann ich ach nur Lappland empfehlen, da man hier immer wieder mal vom Wanderweg abkommen und durch ein Nachtbartal laufen kann, ohne das Problem mit dem Wald zu haben, also man braucht keine Machete.
Problem hierbei ist: Es wäre da schon notwendig ein bissel Erfahrung zu haben, denn man muss schon mal Flüsse queren die an schlechten Tagen auch mal Hüfhöhe haben.
Auf dem Nördlich Abschnitt des Kungsledens von Abisko nach Vakotavar kann man Bsp.weise Östlich des Kungsleden laufen. Soll heißen man läuft durch Lappporten und dann so ein bissel durch Nachbartäler bis man dann wieder Lust auf die "Autobahn" hat. Auf den Fjällkarten sind machbare Wege mit einer gepunkteten Lienie gekennzeichnet. Diese muss man zwar meist selber suchen, man findet aber immer mal wieder einen Pfad. Diese Wege sind aber relativ einsam. Wenn ihr euch so was zutraut, kann ich das nur empfhelen. Ihr müsst euch dann aber im klaren sein, das Hilfe relativ weit weg ist (so 2 Tageswanderungen) und das ihr auch kein Handyempfang habt um Hilfe zu holen.

frot
01.01.2007, 20:24
Also wenn ihr euch euren Weg selber bahnen wollt, kann ich ach nur Lappland empfehlen, da man hier immer wieder mal vom Wanderweg abkommen und durch ein Nachtbartal laufen kann, ohne das Problem mit dem Wald zu haben, also man braucht keine Machete.
Problem hierbei ist: Es wäre da schon notwendig ein bissel Erfahrung zu haben, denn man muss schon mal Flüsse queren die an schlechten Tagen auch mal Hüfhöhe haben.
Auf dem Nördlich Abschnitt des Kungsledens von Abisko nach Vakotavar kann man Bsp.weise Östlich des Kungsleden laufen. Soll heißen man läuft durch Lappporten und dann so ein bissel durch Nachbartäler bis man dann wieder Lust auf die "Autobahn" hat. Auf den Fjällkarten sind machbare Wege mit einer gepunkteten Lienie gekennzeichnet. Diese muss man zwar meist selber suchen, man findet aber immer mal wieder einen Pfad. Diese Wege sind aber relativ einsam. Wenn ihr euch so was zutraut, kann ich das nur empfhelen. Ihr müsst euch dann aber im klaren sein, das Hilfe relativ weit weg ist (so 2 Tageswanderungen) und das ihr auch kein Handyempfang habt um Hilfe zu holen.

danke man, dass ist genau das, was wir uns so vorgestellt hatten.
dabei soll jetzt nicht der eindruck entstehen, dass wir einfach so querfeldein laufen und alles platt trampeln, was uns in den weg kommt. ein respektvolles, aber freies wandern schon eher.

das mit den flüssen seh ich nicht so als problem an, mit ein wenig phantasie wird man da wohl drüber kommen. ein seil würden wir dann auch sicherheitshalber mitnehmen!

weißt du, wo ich mehr infos über diese region herkriegen kann (bilder, karten) und wie man am besten anreist?

edit: könnte man auch östlich des südlichen kungsleden wandern?

Lastesel
01.01.2007, 23:49
Also Prinzipell kann ich dir den Wanderführer Nordskandinavien von Peter Bickel(www.nordskandinavien.de) empfhelen. Die Karten die man Benötigt sind nennen sich Fjälkarten, die bekommt ihr Beispielsweise bei Schropp in Berlin (www.schropp.de da könnt ihr dann eine e-Mail schreiben bzw. Anrufen, da die Karten nicht im Internet stehen). Für den nördlich Kungsleden braucht ihr die Karte BD6 und vieleicht noch BD8.

Zum Flußqueren: das mit dem Seil ist keine Schlechte Idee, das hatte ich beim ersten Mal auch dabei, ich würde aber sagen das 6mm vollkommen reichen, das Schmertz zwar etwas beim Reinfallen, hat aber ein paar Gramm weniger die sich auszahlen und man will ja eh nicht ins Seil fallen. Ich kann nur empfehelen immer einen Stock bzw. zwei Wanderstöcke zu verwenden, die dann voll auszufahren und dann mit dem Gesicht zur Strömung zu waten: und nie Barfus immer mindestens mit Sandalen. Der Erste sollte auf jedenfall immer erst mal ohne Gepäck einene Fuhrt finden die sicher ist. Mit der Zeit bekommt ihr dann ein Gefühl dafür wo ihr Fuhrten könnt und könnt dann gleich mit Rucksack los. Ach ja: es Fuhrtet immer nur einer und die Anderen stehen bereit, wenn der andere mal hinfällt und hilfe Braucht, ein Verlust der Ausfrüstung wäre fatal.

Zum Kungsleden: Also prinzipiell ist es immer möglich einen eigenen Weg zu suchen. Je weiter südlich ihr kommt, um zu mehr Wald erwartet euch, der das "Ich suche mir selber einen Weg" doch schon erschwert. Hier gilt prinzipiell Wildwechseln oder kleineren Pfaden zu folgen da diese sich meistens leichter Laufen lassen. Und wie gesagt auf den Fjällkarten sind immer wieder Alternativrouten angegeben, die meist kein Ausgetrampelter Pfad sind und doch auch immer wieder Abenteuer bereithalten. Wenn ihr dann mit dem Gelände vertraut seid könnt ihr ja dann auch selbst mal einen Abzweig machen. Man kann wenn man eine grobe Marchrichtung hat dann immer noch spontan umplanen, deswegen würde ich auch mindestens ein bis zwei Reservetage pro wanderwoche einplanen. Auch wegen dem Schlechten Wetter. Und wenn ihr von den Wegen abweicht sucht immer auch eine Ausstigsroute, die ihr zur Not nehmen könnt wenn ihrgend etwas passiert.

Anfahrt: Am besten mit dem Zug: Es gibt da zwei Varianten: Entweder mit dem Nachzug Nach Kophenhagen oder gleich von Berlin nach Malmö:
1: man bucht Sparnight nach Koppenhagen, von Hier aus Bucht man das Skanrailticket (siehe DB). Ihr fahrt dann mit dem X2000 nach Stockholm und steigtr da in den NAchtzug nach Lulea. Weiter geht es mit einer Art RE nach Kiruna Gällivare oder Abisko. Von da aus dann mit dem Bus. Aber das könnt ihr dann bei der Bahn in der Suchmaschiene erfahren.
2: von Berlin nach Malmö: mach Kauft das Skanrailticket und dann für 15 eur noch zusätzlich die Fahrt mit dem nachtzug Berlin Malmö: weiter mit X2000 nach Stockholm un dann siehe oben.

Hoffe ich konnte euch noch ein bissel Helfen, wenn ihr noch Fragen habt könnt ihr die gerne Stellen,.. Ach und zu den Fotos: wenn ihr im Internet nach Kungsleden sucht (z.B. auf www.reiseberichte.com), findet ihr relativ schnell Reisebericht und auch Bilder in großer Zahl.

frot
02.01.2007, 17:03
danke erst einmal für deine mühe

also am liebsten wär uns natürlich von allem etwas :D also, ein stück vom nördlichen und eins vom südlichen teil. Kann den Bereich zwischen Saltoluokta und Kvikkjokk schon als südlich, also bewaldet beschreiben oder müssten wir dann noch weiter nach unten?

Und wie ist das mit den Sumpfgebieten und den Mücken? Lassen die von einem noch was übrig :shock: bzw. kann man diese gebiete durchqueren ohne dass man total im morast versinkt?

das mit den karten ist ne feine sache, ich dachte schon, die könnte man nur vorort kaufen. wahrscheinlich würde ich mir die BD8 und BD10 besorgen, wenn nötig vielleicht auch noch BD14.

Mein Reiseführer gibt an, dass man für das Stück von Abisko nach Vakkotavare 4-5 tage braucht. Um wieviel Tage kann sich so ein alternative Route verlängern? ich weiß, eine sehr ungenaue frage ;)

Fjaellraev
02.01.2007, 17:32
Kann den Bereich zwischen Saltoluokta und Kvikkjokk schon als südlich, also bewaldet beschreiben oder müssten wir dann noch weiter nach unten?
Der südliche Teil davon hat Wald zu bieten, der nördliche Teil dann nicht mehr, man hat also auf einem recht kurzen Abschnitt (4 Tage) beides.

Und wie ist das mit den Sumpfgebieten und den Mücken? Lassen die von einem noch was übrig :shock: bzw. kann man diese gebiete durchqueren ohne dass man total im morast versinkt?
Das kommt etwas auf das Jahr an, das Mückenaufkommen lässt sich recht schwer voraussagen, aber bis jetzt ist wohl noch kein Wanderer komplett von Mücken aufgefressen worden ;). Solange man sich an die Wege hält, kommt man auch problemlos durch die Sumpfgebiete, da sind dann nämlich Plankenwege gelegt auf denen man (sofern man nicht ausrutscht) trocken durchkommt.
Nur sollte man tunlichst vermeiden statt des Sommerwegs den Winterweg zu wählen...

das mit den karten ist ne feine sache, ich dachte schon, die könnte man nur vorort kaufen. wahrscheinlich würde ich mir die BD8 und BD10 besorgen, wenn nötig vielleicht auch noch BD14.
Alternativ bietet sich der Internetkauf in Schweden an www.lantmateriet.se hat einen guten Webshop und liefert zu den gleichen Bedingungen nach Deutschland wie nach Schweden. Da hat man garantiert die neusten Karten.
Zum Kungsleden und zur Anreise dorthin findest du in unserem Wiki eine ganze Menge, und natürlich auch sonst hier im Forum....

Gruss
Henning

frot
02.01.2007, 20:34
das ist ja die frage, ob man auch auf den alternativen pfaden durchkommt



Alternativ bietet sich der Internetkauf in Schweden an www.lantmateriet.se hat einen guten Webshop und liefert zu den gleichen Bedingungen nach Deutschland wie nach Schweden. Da hat man garantiert die neusten Karten.
Zum Kungsleden und zur Anreise dorthin findest du in unserem Wiki eine ganze Menge, und natürlich auch sonst hier im Forum....


hab zwar erst nix verstanden, aber man kann sich die karten als java-app online angucken. sehr gut zum vorraus planen!
http://www2.lantmateriet.se/ksos/index.html

-wf-
02.01.2007, 20:42
Den Reiseführer von Peter BIckel fand ich ehrlich gesagt weniger gut. Er beschreibt seine Touren, mehr ein Reisebuch als ein -führer. Der südliche Kungsleden ist unvollständig, obwohl es auf dem Titel anders steht. Der Weg endet nicht in Grövelsjön sondern in Sälen. Da ist der Conrad-Stein-Verlag Reiseführer Kungsleden besser.

Mehr Details zum südlichen Kungsleden kann ich erst im September mitteilen, wenn ich ihn gegangen bin. Das nützt dir wohl nichts mehr. Ich werde den Weg ab Ende August ca. drei Wochen komplett ablatschen. Die Zeit wähle ich deshalb, weil dann wahrscheinlich wenig bis keine Mücken mehr vorhanden sind.

frot
05.06.2007, 19:53
hallo, ich bins nochma.

es sieht so aus, das wir das stück von der Fjällstation bis nach jäkkvikk machen wollen.

Wir hatten auch vor, es eher etwas gemütlicher angehen zu lassen, also hier mal ne pause, da maln bisschen chillen außerdem wollte ich mal im angeln probieren :wink: ihr wisst schon.

wir haben 2 wochen + 1,2 tage mehr. Is das für uns Kaumwanderer zu schaffen?