PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Brennstoffverbrauch Benzin contra Gas



maro
13.03.2003, 08:12
Moin Moin,

wenn ich mit einem Benzinkocher unterwegs bin, plane ich pro Tag und Person im Sommer 0,125 Liter und im Winter 0,250 Liter Brennstoff ein. Wie muß ich mit einem Gaskocher planen...? Ich weiß das ich in Höhenlagen (ab 2500 Meter über dem Meer) auf ein anderes Gemisch zurückgreifen muß (ich glaube das gilt auch für die kalte Jahreszeit ?).

Gibt es hier einen Daumenwert – worauf muß ich achten?


Besten Dank im voraus.
Gruß Mark

Becks
13.03.2003, 08:48
Hab bisher nur einmal die Möglichkeit gehabt ne Kartusche zu wiegen:

90 g Gas verbraucht an einem Wochenende. Eckdaten: 2 Mann, windstille Kochumgebung mit etwa 0°C auf 2500 m. Wir haben 2-3 Liter Wasser aus Schnee gewonnen und zudem Tee und Abendessen damit gekocht.
Ich nehm aber zur Sicherheit für eine Wochenendtour im Winter eine 100 g-Kartusche für mich alleine bzw. eine mit 200 g bei zwei Personen mit. Dann hab ich Luft.

Mehr Daten sobald ich mal wieder was gemessen habe (ist ja noch extrem löchrig das Ganze).

Zum Gasgemisch:
Die Standardgemische sind 70/30 Butan/Propan. Dadurch bekommt man bei niedriegeren Temperaturen mehr Druck in der Kartusche aufgebaut (Propan siedet bei einer niedrigeren Temperatur). Mach Dir da abaer keine großen Gedanken, auch bei -12°C (die Kartusche direkt in den Schnee gestellt) hatte ich keine Probleme mit dem Gaskocher.


Alex

Atron
13.03.2003, 09:42
Meiner Erfahrung nach läßt sich die Gasmenge fast halbieren wenn
ein effektiver Windschutz (z.B: AL-Folie, Al-Blech) in 2-5cm Abstand
rund um den Kocher fast bis Oberkante Kochtopf besteht (wie Trangia)
bzw. verdoppelt sich fast der Gasverbrauch ohne effektiven Windschutz.
Der Windschutz senkt Kochzeit/Gasverbrauch auch dann wenn fast kein
Wind weht.

Atron

gregor
13.03.2003, 15:46
Ich weiß nicht, mit was für Temperaturen Du rechnen mußt, aber wenns extrem kalt ist sind kleine Kartuschen besser als große (wenn auch schwerer), da sie den Druck besser halten wenn sie fast alle sind. Große Kartuschen bauen dann weniger Druck auf (bzw. man muß etwas erfinderisch sein, um den Rest rauszukriegen. Manchmal dümpelt der Rest dann so vor sich hin und hat keine Power mehr zum Kochen).
Die Menge solltest Du selbst testen, jeder hat da seine eigene Ergebnisse.
Wie schon mal erwähnt bevorzuge ich auf längeren Touren Benzin, aber auch das ist Geschmackssache.

Gruß, Gregor

Rüro
13.03.2003, 17:01
So weit ich weiß, sollen Benzinkocher im Winter besser sein, da man sie schneller an bekommen soll, wenn sie durch etwas Schnee feucht geworden sind.
Benzinkocher sind aber in der Handhabung etwas umständlicher, da man den Druck selber aufbauen muss.

Cu, Mark

Atron
13.03.2003, 17:06
@Rüro
Meiner Mainung nach geht nix schneller als ein
Gaskocher mit Piezo - dreh & klick - und warm

Da müsste schon die Katusche komplett einge-
frohren sein...


Atron

DonPhilippe
19.03.2003, 11:20
Irgendwie hab ich das Gefühl, daß ich bei einer vergleichbaren Menge Gas und Benzin das Benzin ökonomischer verstauen kann... Praktische Erfahrung hab ich da leider noch nicht so. Vielleicht jemand von euch.

Außerdem find ich Benzin jetzt nich sooo viel umständlicher. Gut, pumpen ist klar, aber danach die Flasche neben den Kocher, dann fällt das Nachpumpen auch weg... So viel Zeit hab ich outdoors schon, daß ich pumpen kann.

maro
19.03.2003, 12:14
Liebe Leut,

ich sagen besten Dank für Meinung(en).

Mein Gedanke war meinen Trangia (läuft aktuell mit dem Optimus Nova), auf den von Trangia angebotenen Gaskocher (glaube da stecket ein Primus hinter) umzurüsten.

Allerdings ist wirklich die Frage a) wieviel Brennstoff muß ich pro Person rechnen und b) das Packmaß der Kartuschen.

Mal schauen, das Finanzamt sollte demnächst die Steuern erstatten, vielleicht springt ja ein kleines Ostergeschenk dabei raus...

Gruß Mark

Haiko
25.03.2003, 10:21
Moin²,

hatte mich vor der ersten Islandtour auf Benzin festgelgt und war damit auch sehr zufrieden. Verbrauch: ca. 0,6l pro Woche. Eine Person, Sommer/Herbst in Island(also wie Herbst/Winter in Bremen), Wasserkochen früh und abends.

Letzte Island-Wanderung zum ersten Mal mit Gaskocher unterwegs. Verbrauch: hatte insgesamt 3 Campingaz-Kartuschen im Rucksack. Zwei kleine, bereits gebrauchte, die ich auf dem Zeltplatz in Reykjavik eingesammelt hatte und eine grosse, neue, die ich mir dort gekauft habe. Während der etwas mehr als einwöchigen Wanderung habe ich die gebrauchten Kartuschen leer gemacht. Früh und abends Wasserkochen, eine Person. Die grosse Kartusche habe ich am letzten Tag angefangen und dann auf dem Zeltplatz in Kirkubaerklaustur zurück gelassen. Dort hat sich auch das Stahlgeflecht im Brenner aufgelöst und der Brenner wurde dadurch unbrauchbar. Während der Tour und im Hochland wäre das nicht so lustig gewesen.

Auf der Wintertour hatte ich jetzt sowohl Benzin als auch Gas mit. Benzin benutzte ich im Vor-Zelt und einmal in der Hütte. In den anderen Hütten benutzte ich immer den Gaskocher. Für 95% des benötigten Wassers musste ich Schnee schmelzen. Verbrauch: Eine kleine Gaskartusche (auch mit Gaslaterne benutzt) und ca. 0,7l Benzin.

Übrigens, Campingaskartuschen sind in Finnland _extrem_ teuer (ca. 8e, die kleinere).

Ahoi,
Haiko