PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Vorschläge? Wohin für 2 Tage Wandern Ohne Schnee??



Alm-Öhi
07.03.2003, 04:16
Hallo allerseits,

ich habe vor die nächste Woche mal 2 Tage (incl. einer Biwaknacht) dem Alltagstrott zu entrinnen :lol: und suche ein Ziel im Umkreis Frankfurt/M von 200 - 300 KM.


Bedingungen für die Wanderung:

kein Schnee und viel Natur zum sehen und erleben.

Ursprünglich hatte ich vor in die Vogesen zu gehen, wie ich aber eben feststellen mußte liegt da noch jede menge Schnee :shock:
Ach ja, und das Hohe Venn kommt auch nicht in frage ( bin mit Hund unterwegs) ....

Für gute Tipps dankbar, Peter

...Tracks und Waypoints sehr willkommen :P ! ! !...........

Saloon12yrd
07.03.2003, 07:13
Hi,

hm das hohe Venn wäre mein erster Vorschlag gewesen, aber mit Hund... okay sehe ich irgendwo ein :).

Ich kann nicht garantieren, daß da kein Schnee mehr liegt aber wie wäre es mit dem Schwarzwald? Die letzte Tour (http://www.saloon12yrd.de/index.html/aid.305/) da war noch sehr schneeig, aber in den Tallagen sah es so aus als würde sich das noch maximal 2 Wochen halten - unsere Tour war Anfang Februar.

Wir haben das Auto auf dem Parkplatz in Richtung SO von Sulzburg stehen lassen - Sulzburg ist ~20km (?) südlich von Freiburg - und sind einem Zubringerweg auf den Westweg gefolgt. Am Westweg dann einmal auf den Belchen (hier dürfte noch Schnee liegen, checken) und dann zurück. Ohne Schnee dürfte eventuell auch eine Tour zum Feldberg machbar sein und am zweiten Tag auf anderer Strecke zurück. Die Gegend da war sehr schön, siehe Fotos.

Generell könnte der Westweg nicht ganz uninteressant sein, aber ich kenne nur die Ecke persönlich.

Sal-

P.S.: Danke für die Mail bzgl. Korsika :) (fast vergessen)

MaMa
07.03.2003, 07:41
HI!
Wenns schneefrei sein sollte, fällt mir da der Pfälzer Wald oder das pfälzisch-elsässische Grenzgebiet mit seinen vielen Burgruinen ein. Ich hab da letzten Herbst mal ne WE-Tour gemacht, beginnend in Schönau i.d.Pf. und hab auf den alten Burgen übernachtet - hat was!

Oder - auch in der Pfalz - der "Rodalber Felsenweg". Würde grad für zwei Tage passen, ist ein "Höhenweg" rund um den Ort Rodalben mit vielen bizarren Sandsteinformationen, unter denen man auch biwakieren kann.

Maico Schulz
07.03.2003, 10:26
Hihø Alm Öhi,

Kuppige Rhön, Lange Rhön, Schwarze Berge (Südrhön), Vogelsberg, Knüll... würde mir so spontan einfallen.
Ich bin mir nicht sicher, ob's in der Langen Rhön schon überall schneefrei ist, aber von allen obig genannten Bergen sicherlich _die_ erste Wahl.
Schneefrei ist auch die Ecke im Spessart bei Frammersbach und Partenstein, da wollte ich evtl in zwei Wochen mal wieder ein Wochenende rumlaufen.

Falls dich eine dieser Ecken ansprechen sollte, sag was. Gibt dann Tips.

so weit
Maico

PomPoco
07.03.2003, 14:02
Moins,

bin zwar nich PomPoco sondern "nur" ihr Mann :P , aber evtl. hab ich nen Tipp.

Wie wäre es mit dem Hochtaunus? gleich neben Ffm und wenn mann aufpasst sehr schön und mit Hund auch sehr gut zu machen.
Ich war im Februar dort noch ein paar Tage biwakieren (Da lag aber noch Schnee und ich musste meine Schlafttüe mit nem Inlett "tunen" :P und meinem Trangia etwas Spiritus auf die "Seite" kippen damit er funzt :D ) aber es war doch sehr schön dort. Da gibts natürlich keine großartigen Gipfel zu "bezwingen" aber es sind schöne und entspannende Wanderungen möglich (wenn man sich etwas abseits der "Touri-Zentralen" wie Sandplacken, FeldbergKastel, Rotes Kreuz usw. bewegt).

Als Karte kann ich die Topo Sonderkarte 1:25.000 Hochtaunus vom Hessischen Landesvermessungsamt empfehlen (TF 25-3), Kostet ca. 7 € gibt es in jeder Buchhandlung in und um Frankfurt und hat die ISBN 3-89446-268-X.
Als Startpunkt könnte ich die Station Hohemark (Oberursel) empfehlen, das ist die Endhaltestelle der U3 und von dort aus ist es nicht weit in den Wald :lol: .

Als "Unterkunft" für die Nacht kann ich dir eine sehr schön gelegene Schutzhütte empfehlen. Diese ligt ca. 0.8 Km Grob Westlich der Saalburg. Wenn du am "Westtor/Weg" der an der Saalburg bist, dann Richtung "Fachwerkhaus" und den Weg folgen... die Abzweigung zum "Kastel" links lassen und dem Weg folgen, nach einigen Minuten, ein paar Kurven und ein paar Meter aufwärts sieht man am linken Wegrand eine "Treppe" und oben ist eine einfache "Aussichts/Schutzhütte"- von dort hat man eine schöne Aussicht und trotz der Nähe zur "Zivilisation" seine Ruhe.

Koordinaten habe ich keine da ich ein GPS nur fest im Auto nutzte und auf Tour reicht mir maximal ne Karte da mann in DE innerhalb Zweier Tage eh spätestens immer auf irgendwelche Strassen oder Ortschaften stösst.
DigiCam und Handy packe ich trotzdem immer ein :lol:

hoffe ich konnte dir ein wenig weiterhelfen

gut runt
Stefan

Alm-Öhi
07.03.2003, 15:26
Hihø Alm Öhi,

Kuppige Rhön, Lange Rhön, Schwarze Berge (Südrhön), Vogelsberg, Knüll... würde mir so spontan einfallen.
Ich bin mir nicht sicher, ob's in der Langen Rhön schon überall schneefrei ist, aber von allen obig genannten Bergen sicherlich _die_ erste Wahl.
Schneefrei ist auch die Ecke im Spessart bei Frammersbach und Partenstein, da wollte ich evtl in zwei Wochen mal wieder ein Wochenende rumlaufen.

Falls dich eine dieser Ecken ansprechen sollte, sag was. Gibt dann Tips.

so weit
Maico



Hallo Maico ,

die Lange Rhön bzw. Hochplateau Rhön wäre Interessant!
Ist nicht allzu weit für mich (150 km) hast Du noch Tipps/Waypoints/Tracks dazu? eventuell mit Routeabzweig in den Teil Thüringen's?


Danke an alle für die Tipps, zweite Wahl wäre dann die Pfalz...

Peter

boehm22
07.03.2003, 20:03
Hi Alm-Öhi - und alle anderen die es interessiert,

ich war heute im Schwarzwald auf der Hornisgrinde, Unterstmatt und Umgebung.
Oben wunderbarer Schnee, fast alle Lifte noch in Betrieb, Loipen gespurt und trockener Schnee. Beim Laufen sinkt man bis zum Knie ein.


Unten in Baden-Baden, sonnigstes Frühlingswetter, drüben im Elsaß mild und warm.

Maico Schulz
07.03.2003, 20:53
Hihø Peter,

Also: Lange Rhön ist im inneren Bereich des Biosphärenreservates, du solltest aus Naturschutzgründen deinen Wufftel dort angeleint lassen. (Birkhuhnbestände). Wildcampen wird da überhaupt nicht gern gesehen, aber nach Rücksprache mit'm Chef vom Dienst (Infocenter Gersfeld nachfragen) lässt sich da ggf. eine Ausnahme erreichen.

'n guter Ausgangspunkt für Wanderungen in der Langen Rhön ist der Parkplatz Schwarzes Moor / Sennhütte. Das schwarze Moor selbst ist klasse, aber durch den Holzbohlenweg für Hunde eher suboptimal.
Du kannst vom Schwarzen Moor um die "Ecke" gehen und bist am Dreiländereck Hessen/Bayern/Thüringen, inkl. Wachturm, ein Stück Zaun. Das Eckchen Thüringen (Birx, Birxer Graben) ist nett, aber die Ecke Hessen / Bayern ist interessanter. Also Richtung Süd.
Das damalige NG Treffen III der de.rec.outdoor fand dort nebenbei auch statt.

Richtung Süden kann man zum Eisgraben (Abfluß des Schwarzen Moores) laufen, und/oder sehr hübsch, Richtung Heidelstein. (Vierthöchster Rhönberg, da mitten im Hochplateau sehr unspektakulär, aber dank Funkturm leicht zu finden). Die Route nach Süden kann man recht gut am Westrand des Plateaus laufen, immer mal einen Blick runter nach Wüstensachsen und rüber zur Wasserkuppe & Pferdskopf. In Höhe Heidelstein kannst du entweder gen Westen tippeln (Rotes Moor, Gersfeld) oder Osten (Rother Kuppe, Rhönparkhotel, Thüringer Hütte), ich empfehle den Osten.
Das rote Moor ist durch den idiotischen Torfabbau ziemlich ruiniert, und die Berge südlich von Gersfeld gehören zum Sperrgebiet Dammersfeld.

Wenn du die thüringische Rhön erleben willst (Rosi kennt die Ecke, da war das DRO IV Treffen), dann empfehle ich eher die kuppige Rhön bei Tann (Hessen) und Motzlar (Thüringen). Der Berg Rockenstühl ist echt klasse. Zudem ist westlich von Rockenstühl Point Alpha (sehenswert).

Richtig viele gute Infos zur Rhön gibts unter www.rhoenline.de (eine fantastische Seite).
Die hessische (Nordblatt) Karte der Rhön (1:100000) ist ok, die bayrische (Südblatt) Karte ist für die Lange Rhön nicht nötig, zudem ist sie grottenschlecht. Das Südblatt wäre nur interessant, wenn du in die Schwarzen Berge, auf den Kreuzberg oder (was nur an einem Wochenende im Jahr möglich ist) in den TrupÜbPl. Dammersfeld willst. Das Dammersfeld ist (ich war da letzten Sommer beim offenen Tag) absolut klasse, aber halt nur im Juli für 2 Tage überhaupt zugänglich. (Die Dammersfeldkuppe selbst ist unbetretbar.) (Infos dazu auf der genannten HP).

so weit
Maico

boehm22
07.03.2003, 21:17
Hi Maico,



Wenn du die thüringische Rhön erleben willst (Rosi kennt die Ecke, da war das DRO IV Treffen), dann empfehle ich eher die kuppige Rhön bei Tann (Hessen) und Motzlar (Thüringen). Der Berg Rockenstühl ist echt klasse. Zudem ist westlich von Rockenstühl Point Alpha (sehenswert).


war echt eine Supertour die Du damals für uns geplant hattest, besonders gern denke ich noch an die Nacht oben auf der Burgruine mit Sternenhimmel und Blick runter zur ehemaligen "Zonen-Grenze".

Kater
07.03.2003, 23:01
Falls Du südlich von Freiburg was machen willst kannst Du dich an mich wenden. Bin da zuhause... :D
Schwarzwald ist eine sehr schöne Sache, falls Du es lieber weniger hügelig magst kannst Du von Sulzburg den "Bettlerweg" nach Süden nehmen - ist auch sehr schön. :) Eine andere Möglichkeit wäre eine ausgedehnte Tour vom Haldenhof zum Köhlgarten - da bist Du 100% alleine... Falls Du noch weiter nach Süden magst würde ich dir die Wutachschlucht empfehlen und falls Du zusätzliche 20km nicht scheust würde ich dir den schweizer Jura empfehlen. :)

Alm-Öhi
08.03.2003, 04:28
Hi Maico,



Wenn du die thüringische Rhön erleben willst (Rosi kennt die Ecke, da war das DRO IV Treffen), dann empfehle ich eher die kuppige Rhön bei Tann (Hessen) und Motzlar (Thüringen). Der Berg Rockenstühl ist echt klasse. Zudem ist westlich von Rockenstühl Point Alpha (sehenswert).


war echt eine Supertour die Du damals für uns geplant hattest, besonders gern denke ich noch an die Nacht oben auf der Burgruine mit Sternenhimmel und Blick runter zur ehemaligen "Zonen-Grenze".


Hallo Rosi und Maico,

gibt es da noch fertige Unterlagen von dieser besagten Tour die Ihr toll fandet??

Ich will Sonntag Nacht schon losfahren, ein paar Stunden im Auto schlafen und dann morgens loslaufen.
Ne Übernachtung in einer Burgruine ist auch nicht schlecht, Höhenmeter schrecken mich nicht!

Habe aber kaum noch Zeit das ganze per Top50 topografisch festzuhalten und alle Punkte auszuloten da ich mich heute Nachmittag (komme jetzt von der Nachtschicht) mit einem Bekannten treffe um eine Bergtour in Rumänien zu planen.
Kurze Wegstichpunkte - Namen würden reichen, die finde ich dann schon auf der Top50 Hessen/Bayern Karte.



Im Gegenzug hätte ich was für Interessierte in Slovenien anzubieten:
http://www.geocaching.com/seek/cache_details.aspx?ID=30886

Auf Anfrage gibt es dann auch Detailangaben zur Planung wenn jemand da hin will, und ne Eintragung das Ihr da wart gibts incl. auf meiner Cache - Page.

P.S. Maico:

denkst Du das eine Anfrage beim Revierförster auf eine Sondergenehmigung zum Biwakieren für 1-2 Nächte Erfolg haben könnte?? Gibt's Erfahrungen?

Was sind das für Treffen die Ihr besucht?? noch nie gehört! ist das fei Organisiert oder mit Vereinsmeierei?


...so das wars erst mal, nun ein Leckerlie und dann Top50 studieren...

Danke an alle für die tollen Tipp's, geiles Forum!

Peter

Alm-Öhi
08.03.2003, 04:40
und noch was zu meinen Möglichkeiten/Kondition:

ich bin noch recht frisch im der Wander-Trekking Ecke, habe aber etwas Kondition durchs MTB fahren hier im Spessart, bergauf und ab....

Meine Wanderleistung messe ich momentan an meiner letzten größeren Tour in Slovenien und das sind so 1500 Höhenmeter auf etwa 12 KM für netto 5 Std. Gehzeit, weiss nicht ob das viel oder wenig ist hier in unseren Gefilden.

Schätze so 25 - 30 KM an einem Tag sind schon drin hier bei uns.

Peter

Maico Schulz
08.03.2003, 10:41
Hihø Peter,

Die Treffen der Newsgroup: de.rec.outdoor. fanden zwischen 2000 und 2001 statt, danach krachte es in dieser NG und viele Regulars gingen frustriert von dannen. Z.B. in Mailinglisten. Es gab danach Mailinglistentreffen, eines noch mal in der Rhön, eines in der Schwäbischen Alb.

Das IVte Treffen wurde damals von mir organisiert und ging in Tann los. Wir sind von Tann nach Westen auf den Habelsberg hinaufgestiegen, danach südlich um ihn herum nach Habel selbst.
In Habel ging es dann nach Nordwest auf die ehemalige Zonengrenze, Richtung Walkes. Auf der Zonengrenze (Todestreifen) liefen wir gen Westen, bis wir in der Nähe des "Großen Steins" ankamen und dann nach Norden nach Thüringen gingen, in das Dörfchen Ketten.
Von Ketten aus ging es dann fast schnurstracks an dem reizenden Dorf Apfelbach vorbei nach Norden über ein Waldstück hinauf zum Rockenstühl. Dort oben findest du neben der Burgruine einen netten Funkturm, einen Grill (!), Tische und Bänke. Sehr nett. Von da oben kannst du die unter Denkmalschutz stehenden Grenztürme sehen.
Morgens sind wir dann nach Osten hinabgestolpert nach Motzlar und von dort dann über Günthers zurück nach Tann gelaufen.

Es gibt sogar einen Tourbericht, der aber derzeit nicht online ist - meine HP wird gerade revidiert. ;-) Wenn du ihn haben willst, mail ich ihn dir zu. Wir hatten tolles Herbstwetter.

Das III Treffen fand ein halbes Jahr früher statt und begann beim Schwarzen Moor.
Du startest am Parkplatz Schwarzes Moor, gehst südwestlich an ihm vorbei, kommst am Stirnberg vorbei, danach gehts weiter südlich, ein bisserl auf dem E3 und E6 entlang, zur Schornhecke. Von da aus kannst du südlich zum Heidelstein gehen, im Westen ist dann das rote Moor.
Wir waren danach Richtung Osten gelaufen, Richtung Hoher Dentschberg, danach Richtung Frauenhöhle. Von dort nach zur Wüstung Hauenstein und dann langsam und gemütlich wieder zurück zum Schwarzen Moor.

Die Kuppige Rhön bietet mehr Höhenmeter, die Landschaft der Langen Rhön hat dafür skandinavisches Flair. Insgesamt ist die Rhön eh ein außergewöhnliches Mittelgebirge, da viele Kuppen nicht bewaldet sind.

Beide Touren sind mit einer Übernachtung bequem machbar. Wobei die Übernachtung in der Kuppigen Rhön (Rockenstühl) irgendwie klasse ist. Wo hat man in der Wildnis schon mal einen Funkturm?

Ich glaube, daß zu dieser Jahreszeit der Revierförster die Hände über den Kopf zusammenschlägt, wenn du wildcampen willst. (Gilt für die Lange Rhön). Das Problem ist halt der besondere Schutzstatus des Hochplateaus. Und die poppenden Viecher...
:bg:
..und wie sich's gehört, hat der Revierförster des hessischen Teils nix im bayrischen, der Revierförster aus Bayern nix im hessischen... zu sagen. Was mal wieder typisch ist.

so weit
Maico

Alm-Öhi
08.03.2003, 13:42
http://www.google.de/search?q=cache:cmngAPXFxzsC:www.fh-friedberg.de/users/jehova/mhg6.html+Rockenst%C3%BChl&hl=de&lr=lang_de&ie=UTF-8

Hallo Maico,

unter Google habe ich im Archiv Deinen Bericht gefunden, die Bilder funzen auch beim 2ten Anlauf.

Ich werde mich zwecks Nachtlager in Richtung Burgruine halten und ggf. in die Büsche schlagen.
Nachfragen um Erlaubnis bei Förstern und co ist jetzt eh zu spät und hat meißt eh keinen Erfolg.

Meinen Dreck nem ich eh mit und Bassboxen hab ich auch nicht dabei.
Hoffentlich ist der Schnee bald weg bis Montag....

Peter

Alm-Öhi
12.03.2003, 11:37
HI!
Wenns schneefrei sein sollte, fällt mir da der Pfälzer Wald oder das pfälzisch-elsässische Grenzgebiet mit seinen vielen Burgruinen ein. Ich hab da letzten Herbst mal ne WE-Tour gemacht, beginnend in Schönau i.d.Pf. und hab auf den alten Burgen übernachtet - hat was!

Oder - auch in der Pfalz - der "Rodalber Felsenweg". Würde grad für zwei Tage passen, ist ein "Höhenweg" rund um den Ort Rodalben mit vielen bizarren Sandsteinformationen, unter denen man auch biwakieren kann.



Die Burgentour hab ich gemacht und auf der Frönsburg (Froensbourg) übernachtet, war echt toll!
Wetter: 20°C sonnig trocken, Strecke 32 km, keinen Menschen angetroffen! (Montag-Dienstag)

Peter

Kann ich echt weiterempfehlen !!!

MaMa
12.03.2003, 13:23
Froensbourg ? Hey, da hab ich auch genächtigt. In so ner alten Felskammer, kurz bevor es aufs oberste Plateau rausgeht. Als ich die Runde am Allerheiligen-WE letztes Jahr gemacht habe hats leider gepisst was ging. Wen´s interessiert: www.pfaelzerburgen.de

Alm-Öhi
12.03.2003, 13:45
Froensbourg ? Hey, da hab ich auch genächtigt. In so ner alten Felskammer, kurz bevor es aufs oberste Plateau rausgeht. Als ich die Runde am Allerheiligen-WE letztes Jahr gemacht habe hats leider gepisst was ging. Wen´s interessiert: www.pfaelzerburgen.de

Jo, die Kammer war auch Tiptop sauber, hatte aber mein kl. Zelt im Burghof aufgestellt.
Mußte mal das Zeltschleppen testen da es im August mit Zelt ins Fagarasgebirge-Moldoveanu Gipfel(Karpaten) geht.

Peter