PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Abspecken



Silke
24.02.2003, 16:59
Hiho,

also ich habe es nicht vor, aber ein Bekannter von mir will gerne 14 Kilo loswerden. Also haben wir gesagt, mehr (oder überhaupt) Sport hilft bestimmt. Als Ziel haben wir Ende des Sommers, also anfang September angepeilt.

Nun die Frage, inwieweit ist joggen sinnvoll (wg. Belastung der Gelenke), und wie sollte man laufen, damit man dabei Pfunde verliert? Was sind noch sinnvolle sportliche Aktivitäten?

Sollte man vor dem Sport lieber nix essen, lieber morgens vorm Frühstück joggen gehen oder lieber abends?

Gesucht ist also ein mässiges Sportprogramm, möglichst im Freien und zu zweit oder mehreren durchführbar (ich muss nämlich auch mitleiden, sozusagen als unterstützende Motivation...achja, und weil die Bikinisaison wieder naht...oh Hilfe...), gut in spärlicher Freizeit durchführbar, ohne grösseren Kostenaufwand und für Asthmatiker geeignet. Ne echte Herausforderung also...

Zustand des Aspiranten zur Zeit um die 93 Kilo, 1,80cm gross, 27 Jahre, Gelegenheitsraucher, 2 Jahre ohne Sport und musste nach 1 Kilometer joggen schon aufgeben, weil die Lunge nicht mitgemacht hat. Und wir waren wirklich sehr langsam unterwegs (sprich: auch nicht schneller als die Spaziergänger vor, neben und hinter uns).

Ach so, nochwas:
Nutzt es was, wenn man das Essen nicht komplett umstellt sondern einfach nur ein bisschen weniger schlemmt? (Ist vielleicht eher ne Frage fürs das Medizin-Forum)

So, bin schon sehr gespannt auf Vorschläge...

Thanxx

Silke

bertchen
24.02.2003, 17:12
ab aufs fahrrad und 3-4 mal die woche 1 std oder mehr fahren. Also unter 30min bringt konditionssport auch nichts zum abnehmen.
Hab nen kumpel der hat mit 3x die woche 2std radfahren 23 kg abgenommen. hat glaub ich so einen winter gedauert aber danach war er echt fit.
fahrrad hat den vorteil das den knien eben nichts passiert und man mehr nicht so schnell fertig ist. Wichtig ist eigentlich nur lange und regelmaessig.

essen: alkohol, schokolade und schweinebraten weglassen reicht meiner ansicht nach, essen komplett umstellen is immer loeblich aber doch sehr muehsam und man sollte imho nicht alles aufgeben.

gruss
bert

Lutz
24.02.2003, 17:48
Hallo Silke,
was auch ganz hilfreich sein kann: Eine Zeitlang notieren, wann man was isst und wieviel man trinkt.
Gibt einem erst einmal ein Gefühl hinsichtlich der eigenen Ernährung...

ciao
Lutz

boehm22
24.02.2003, 18:05
Hi Silke,
bei mir hilft Inlineskaten gegen den Winterspeck und belastet die Gelenke nicht zu stark.
Ich laufe, sobald die Straßen trocken sind gehts wieder los, meist 5 x die Woche je 40 bis 60 Minuten.
In drei Monaten sind da meist so 5 Kg überflüssiger Speck weg. Die Ernährung ändere ich nicht groß, außer vielleicht mal auf eine Schlemmerei verzichten.

Shirkan
24.02.2003, 18:13
hi,

mal was zur Ernährung von einem Nicht-Experten:
ich finde, dass die meisten Menschen einfach nur verkehrt essen. Und das liegt meistens an der Menge die sie zu den verschiedenen Tageszeiten essen.

meine Philosophie sieht aus wie ein sicherlich bekanntes Sprichwort:
Morgens wie ein König, Mittags wie ein Edelmann, Abends wie ein
Bettelmann!

Also morgens viel essen, damit man für den Tag viel Power hat (ich esse immer ca.6 Scheiben Toast oder 2-3 Brötchen) besser wär natürlich wenn man jeden Tag ne Schüssel voll Früchte-Müsli ist und dazu vielleicht noch ein Glas Milch trinkt !
Mittags kann man dann auch zu schlagen, nur abends sollte man sich zurückhalten. Denn was man abends isst, wird zu großen Teilen nur zu Fett, da man abends wenig Energie verbrennt.
Oft wird abends auch noch warm gegessen. --> total falsch, weil man dann meist soviel ist wie Mittags.
Die meisten sitzen dann noch 2-3h vorm Fernseher und legen die Beine hoch. Wenn man dann noch Schokolade oder Chips vorm TV futtert, muss man sich nicht wundern wenn die Waage durchdreht!
Ich verzichte sogar ab und zu aufs Abendessen.

Nen Vorschlag für Sport könnt ich auch gebrauchen, mache auch zuwenig!

Aber vielleicht sollte man den Sport zB. vorm Abendessen machen. Vorm Frühstück ist man sicher noch nicht kräftemässig in der Lage, und nen Kaltstart ist sicher nicht so gut !

Aber mal sehn was Sportmediziner-Koriphähe (?) Tobias zu allem sagt !

Sport frei
Sebastian

Finn
24.02.2003, 20:10
Hi Silke,

bei Hunden ist es ja so, dass die erst nach dem Auslauf essen sollten. Denke, dass das beim Menschen nicht anders ist.
Fahrradfahren halte ich auch für eine gute Möglichkeit um seine Gelenke zu schonen. Jedoch nicht einfach durch die Gegend gurken, sondern schon etwas schneller als man normalerweise fährt.
Zum Essen: Ich esse Abends immer mehr als am Rest des Tages. Jedoch hält sich mein Gewicht seit zwei Jahren konstant auf 76kg. Nur im Sommer bin ich auf 65 abgemagert als ich im Krankenhaus gefastet habe :bg:. Ansonsten schadet es wohl nicht, dass man etwas weniger Fett zu sich nimmt. Sprich z.B. Diätbutter, Getränke, etc.

Gruß
Finn

Silke
24.02.2003, 20:11
Danke für die Tips. Tja, wie ich ihm beibringen soll, das er ab sofort jeden Tag radeln soll ist mir schleierhaft. Muss ihn gleich erstmal fragen, ob er überhaupt ein Fahrrad hat. Inliner besitzt er auch nicht, aber das kommt noch, der ganze WG-Hof ist inliner-süchtig, dem wird er sich nicht verschliessen können.

Was das mit dem Essen aufschreiben angeht, davon bin ich ein echter Gegner. Ich hab auch so schon die Schnauze voll, das ich bei jedem Stück Schoki was ich esse sofort ein schlechtes Gewissen bekomme, das tue ich ihm nicht an :) Reicht das ich einen Mitbewohner habe, der nur fettarm isst, und zwar wirklich nur. Muss nicht auch noch einen zweiten haben...


Naja, also vier mal die Woche Trainieren, da sehe ich schwarz. Aber wenn Training, dann ist auf jeden Fall ne Stunde am Stück angesagt. In meiner Verzweiflung habe ich den Ärmsten schon überredet, morgen an der Jazz Ballett Stunde teilzunehmen... er tut mir jetzt schon leid....

Naja, bin auch mal auf die Expertentips gespannt, ich kenn mich leider nur bei der Ernährung von Hunden aus, keine Ahnung, ob ich selbst mich gesund ernähre oder nicht....

Thanxx und bisous,

Silke

Jens
24.02.2003, 20:20
also, silke, ich will dir ja den mut nicht nehmen, aber das klappt so nie...
ich finde, ihr habt die ziele zu hoch gesteckt. ich denke kleinere etappen und leichter zu erreichende ziele sind sinnvoller.
z. B.: 3000 meter langsam laufen ohne pause.
30 minuten mit dem fahrrad schneller als 25 km/h ohne pause...ect.
Ihr wollt direkt auf den gipfel, steuert lieber kleine simse an, auf denen ihr auch mal pause machen könnt.

Shirkan
24.02.2003, 21:15
*demJensrechtgeb*

kleine Ziele, sonst ist man enttäuscht wenn man die großen Ziele nicht schafft! die kleinen Ziele müssen so gewählt werden, dass es einem nicht allzu schwer fallen dürfte sie zu erreichen!

Christian Wagner
24.02.2003, 23:09
Hm, das mit dem abnehmen würde ich gleich mal vergessen. Das gibt nur Frust und Jojo effekt etc.
Er sollte lieber die McDoof- besuche bleiben lassen, viel Gemüse, noch mehr Salat, weniger Fleisch, weniger Alk (hat so viel Kalorien wie Fett) zu sich nehmen, Salat und Gemüse so viel er will. Generell sollte das Augenmerk eher auf Fett als auf den Kohlehydraten liegen. Und wenn er etwas unbedingt Essen will, dann soll er es sich blos nicht verkneifen (wenns denn im vernünftigen Rahmen bleibt :wink: ).

Als Sportart würde ich eine wählen, die ihm Spass macht, das ist das wichtigste. Ich zum Beispiel finde Jogging sterbenslangweilig, das habe ich immer nach spätestens 2 Wochen wieder aufgehöhrt. Vom Klettern kann ich jedoch nicht die Finger lassen. Der Kalorienverbrauch ist da zwar nicht so megahoch, aber ich fühle mich (nach langer Sportabstinenz) trotzdem vieeeel besser als ohne regelmässige Bewegung. Wichtig ist da IMHO vor Allem, das man überhaupt etwas macht.

Das Abnehmen wird dann so nebenbei geschehen. :P

Tobias
25.02.2003, 08:22
@Silke
Also das Projekt sollte aus den Komponenten Krafttraining, Ausdauertraining und Ernährungsumstellung bestehen.
Das Krafttraining ist nicht nur gesund, es hilf auch beim Abnehmen. Mehr Muskelmasse bedeutet auch immer einen größeren Energieverbrauch, außerdem hält der Stoffwechselaktivierende Effekt bis zu 8 Stunden nach dem Training an. Beim Ausdauertraining hält dieser Effekt nur ein bis zwei Stunden an. Ausdauertraining ist natürlich auch wichtig, dabei würde ich Powerwalking (3mal in der Woche ca. eine Stunde) empfehlen. Als Krafttraining wäre ein Plan wie auf www.GoOutdoor.de sinnvoll (2-3 mal in der Woche). Bei der Ernährungsumstellung gibt es mehrere Strategieen, aber 2 Wochen alles aufzuschreiben was man isst und dann eine Kohlenhydratharme Diät, ist ein guter Weg. Unterstützend würde ich jeden Tag die Einnahme con 3g conjungierter Linolsäure empfehlen, erwiesener Maßen kann mann, in Verbindung mit Training, bis zu 20% Körperfett reduzieren.
Gruß.
Tobias

Silke
25.02.2003, 11:22
Uah, Hilfe...und danke...

also übrigens Finn, das mit den Hunden liegt Hauptsächlich daran, das sie sonst leicht eine Magendrehung bekommen können, und das kann tödlich enden. Ob ein Mensch die auch bekommen kann? Keine Ahnung.

Tobias, danke für die Tips, aber ich werde ihn nie dazu bekommen, 3 mal die Woche Powerwalking zu machen und dann nochmal 3 mal die Woche Krafttraining. Das ist bei der spärlichen Freizeit einfach nicht drin. Und wenn keiner aus der WG mitmacht, bekomme ich ihn schon gar nicht dazu was zu tun. Und ich bekomme mit sicherheit keine 3 al Krafttraining mehr unter, habe jetzt schon 3 Tage die Woche Tanzen und Gymnastik...

Gibt es denn Kraftübungen, die man gut zu Hause durchführen kann? Hälst du diese Übungen, die man mit dem Theraband machen kann für geeignet als Krafttraining?

Vielleicht schicke ich ihn ja auch mal ins Ultimate Frisbee, das bringt wenigstens ordentlich Motivation:)

Auf jeden Fall danke, werde mir alle Tips mal durch den Kopf gehen lassen und vielleicht finde ich eine gute Kombination aus allen Vorschlägen.

Was das weniger Essen angeht...ok, dadurch nimmt man vielleicht auch ab, aber fit wird man dadurch nun nicht gerade...

Also Thanxx...ich sehe schon, wir werden dann mal den WG-Rat einberufen und ein WG-weites Ernährungs- und Fitnessprogramm erstellen. Dann können wir uns bald von Spass-WG in Fitness-WG umtaufen und auch dem Sommre und der Badesaison gelassen entgegen sehen:)

Regards,

Silke

Tobias
25.02.2003, 13:45
@Silke
Also der Trainingsplan auf unserer Seite nimmt nicht viel Zeit in Anspruch und dreimal in der Woche was in Richtung Kardiotraining sollte auch drin sein. Das einzige was ohne Aktivität was bringt ist das CLA, das sollte man auf jeden fall probieren, die Kohlenhydtatharme Diät ist eigentlich keine richtige Diät, sondern eine Ernährungsumstellung. Ein kleiner Tipp noch: ist der Kerl nicht wirklich Motiviert was zu tun, dann verschwende Deine Zeit nicht damit ihm zu helfen, das lohnt sich nicht. Beschreib ihm doch mal was ihn in Zukunft erwartet, sollte er nicht allmählich was tun:
- höheres Infartrisiko
- hoher Gelenkverschleiß-
- chronische Rückenschmerzen
- eventuell Diabetis
Wenn er allerdings 2 bis 3 mal in der Woche was für sich tut, kann er dies alles vermeiden. Wenn Du noch Fragen hast, her damit.
Gruß.
Tobias

Lutz
25.02.2003, 14:18
@Tobias:
Gibt es zum Thema CLA außer den Tierexperimenten schon weitergehende Untersuchungen?

ciao
Lutz

Tobias
25.02.2003, 15:05
@Lutz
Ja, es gibt schon Studien an Menschen. Der Erfolg scheint vielversprechend zu sein, es scheint eine Körperfettreduktion um bis zu %20 möglich zu sein. Natürlich kann man es nicht gut heißen nur Cla zu nehmen und keinen SPort zu machen, aber als potente Ergänzung kann ich es empfehlen. In der Studie werden 3,4 gramm am Tag empfohlen.
Gruß.
Tobias

Silke
25.02.2003, 15:13
@ Tobias

danke für die Infos...

das mit der Motivation ist so eine beidseitige Sache, ich finds auch einfacher, Joggen zu gehen, wenn noch jemand mitkommt...

was die Ernährungsumstellung angeht ist das bei uns in der WG fast so wie in einer Familie...wir essen sehr oft zusammen, das heisst, wenn man sich nicht separieren will, geht das mit der Umstellung nur, wenn alle mitziehen. Deshalb war die Anmerkung, den WG-Rat einzuberufen durchaus ernst gemeint. Bei uns gibt es keinen, der nicht nörgelt, das er eigentlich gerne mehr Sport machen würde und sich gerne gesünder ernähren würde. Vielleicht schaffen wir es also dann gemeinsam. Wir haben ja auch schon gemeinsam das Rauchen eingeschränkt und sind von einer ausgesprochenen Raucher-WG zu einer fast rauchfreien WG geworden... mals schauen, Donnerstag ist auf jeden Fall wieder Joggen angesagt.

Thanxx,

Silke

Lemming
25.02.2003, 23:26
Jetzt geb' ich auch nochmal meinen Senf dazu:
Ich würde mich nicht auf eine Sportart festlegen. Wenn man ein bißchen Abwechslung hat, ist die Motivation viel größer. Um erstmal fit zu werden, ist es meiner Meinung nach egal, ob ich radeln, schwimmen oder was anderes mache. Wichtig ist nur, daß man langsam anfängt und sich dann langsam über einen längeren Zeitraum steigert.

@Shirkan:
Sport ohne Frühstück ist gut machbar. Der Körper muß halt früher auf seine Fettreserven zurückgreifen. Man fühlt sich am Anfang etwas schlapper, aber wenn der Körper sich dran gewöhnt hat, geht's doch relativ lang (Bei mir auch über 90min laufen). soll für die Fettverbrennung sogar besser sein....

Matthias

Shirkan
26.02.2003, 00:57
@Lemming:
interessant! ;)
klingt auch logisch!

alfi
26.02.2003, 09:00
@Tobias
"ist der Kerl nicht wirklich motiviert ..."
Gibt's da keine Möglichkeiten, um sich besser zu motivieren?

Silke
26.02.2003, 09:16
@Tobias
"ist der Kerl nicht wirklich motiviert ..."
Gibt's da keine Möglichkeiten, um sich besser zu motivieren?

Tja, das Prolem ist, die einzigen vier Dinge, die ich kenne, die einen Kerl wirklich motivieren sind Essen, Autos, Computer und Sex *ggg*
N Auto hat er schon, das Essen wollen wir ja regulieren, Computer hängt er eh schon den ganzen Tag davor und arbeitet auch noch im Computer-Vertrieb und Sex...naja, ihr kennt den Spruch: Never Fu** the own company. Ausserdem, soweit geht meine Hilfsbereitschaft nun auch wieder nicht!

Insofern...bin ich was Motivation angeht ratlos....


Bisous,

Silke

Lemming
26.02.2003, 09:38
Morgen zusammen,

Ich bin auch kein Fan von 'Holzhammermotivation'. Denke auch nicht, daß das was bringt. Die beste Motivation sind für mich Erfolge. Das müssen ja keine großen Sachen sein. Wie jens schon geschrieben hat, kleinme Ziele setzen und nach dem erreichen mal das nächste ins Auge fassen. Wichtig, wenn ihr zusammen Sport macht: Orientiert euch am Schwächsten. Es gibt nix frustrierenderes, als immer hinterherhecheln zu müssen. Sonst wie schon geschrieben: Abwechslung ist sehr wichtig.

Matthias

Tobias
26.02.2003, 10:11
@Lemming
Also für jemanden der lange keine Sport gemacht hat und einiges an Übergewicht mit sich rumschleppt, ist ein Training vor dem Frühstück verheerend. Herz-Kreislauf Probleme sind da vorprogrammiert und der Motivation tut es auch nicht gut, wenn man nach 5 Minuten schlapp macht.
Ansonsten ist es der Vertverbrennung zuträglich, da ansonsten erstmal die gerae aufgenommenen Kohlenhydrathe zur Energiegewinnung herangezogen werden.
Gruß.
TObias

Lemming
26.02.2003, 13:36
@Tobias
Ich denke, daß hängt von der Intensität ab. Wenn man körperlich gesund ist, sollte es da keine Probleme geben, wenn man nicht zu heftig anfängt, also keine zu langen Strecken und vor allem langsam laufen. Kenne einige, auch ältere (60 Jahre, sportlose Jahre nicht mehr zu zählen...), die das gemacht haben und das ohne Probleme.
Vorteil ist auch, man hat keine Ausrede ala 'hab' grad erst gegessen'. Für die Motivation find zumindest ich, daß morgens die schönste Zeit zum laufen ist. Von Motivation ala 'Dann stirbst du halt 10 Jahre früher' o.ä. halte ich überhaupt nichts. Hab' noch keinen gesehen, den man damit 'fremdmotivieren' konnte. Entweder er will eswirklich, dann wird er's schaffen, oder nicht, aber dann bringt alles reden nix.

Matthias

Becks
26.02.2003, 15:47
hi,

mal was zur Ernährung von einem Nicht-Experten:
ich finde, dass die meisten Menschen einfach nur verkehrt essen. Und das liegt meistens an der Menge die sie zu den verschiedenen Tageszeiten essen.

meine Philosophie sieht aus wie ein sicherlich bekanntes Sprichwort:
Morgens wie ein König, Mittags wie ein Edelmann, Abends wie ein
Bettelmann!


Meine Philosophie:
Iß was Du vor den Rachen bekommst und was nicht schneller rennt als Du selbst. Totgefahrenes kommt in die Kategorie "war zu langsam um mir zu entkommen".

Oder im Speziellen:
Morgens hab ich keinen Hunger und schütt nur ne Tasse Kaffee rein. Ausnahme: ich hab Nissin-Nudeln daheim, dann gibt es morgens um 8 die erste Packung davon. Dann geht's zum arbeiten an die Uni und um 11.15 Uhr entweder Mittagessen oder Frühstück (abhängig von den Nudeln). Dann mach ich weiter und irgendwann zw. 20 Uhr und 3 Uhr (je nachdem wann ich heimkomm) schlag ich mir noch ne warme Mahlzeit in den Rachen rein, frei nach dem obigen Motto. Fetthaltig ? Gerne :)
Dann kommen abends immer wieder ein bis drei Bierchen in den Magen und wenn ich gute Laune hab Chips, Erdnüsse oder Schokolade. Alternativ dazu: Wein.

Sport gibt es zum Ausgleich in unregelmäßigen Abständen. So alle 2-3 Wochen n Abend klettern und wenns Wetter gut ist am WE ne Runde in den Bergen drehen.

Ergebnis:
63 kg bei 183 cm Größe und ne Kondition die nicht ganz schlecht ist.

Alex

Saloon12yrd
26.02.2003, 15:52
Ergebnis:
63 kg bei 183 cm Größe und ne Kondition die nicht ganz schlecht ist.

Alex

*hust* *röchel*
Kann ich bestätigen... örks.

Sal-

Silke
26.02.2003, 16:25
Yo, nur leider hat nicht jeder Becks fänomenalen Stoffwechsel.....

was das Essen angeht habe ich jetzt gehört, das es wohl egal ist, wann man ist, entscheidender ist wohl, wie oft man welche Mengen ist, viele kleine Portionen, wenige große, viele große :)

Mein Fazit ist also, ich sollte zwar besser morgens joggen (weil sinnvollere Fettverbrennung), mein Mitbewohner aufgrund miserabler Kondition aber besser Abends, damit der Kreislauf nicht schlapp macht.
Umstellen auf weniger Fett und nicht so viele Kohlenhydrate? Hab ich da jetzt was falsch verstanden, ich dachte, Kohlenhydrate seinen gut...
Unterschiedlichen Sport für die Abwechslung und Erhaltung der Motivation finde ich auch gut. Kleine Ziele, naja, jetzt fangen wir mal an mit 2 mal die Wohe joggen, wenn die Kondition dann besser geworden ist gehen wir zu 2 mal joggen, 1 mal Inlinern oder so über, dann kommt irgendwann noch einmal die Woche Ultimate Frisbee dazu, vielleicht auch 2 mal die Woche und dafür fällt dann einmal Inlinern weg. Sonntags je nach Lust und Laune wandern oder (wenns denn sein muss) auch mal Schwimmen gehen, aber das entscheiden wir peu a peu.
Ok, so sollten bis Ende des Sommers mit ein wenig Ernährungsumstellung 8 Kilo zu schaffen sein, mehr wird als Bonus betrachtet.

Für mich heisst das dann aber, mehr essen als bisher, bei mir kommt ja noch jeden Tag 1-2 Stunden laufen mit dem Hund dazu und drei mal die Woche Training...

Na, dann kanns ja losgehen...

*bewegungssüchtig* Silke

Lemming
26.02.2003, 19:35
Hi Silke,

Ganz egal ist es nicht, wann du ist. Abends sollte man nicht mehr so viel Essen, da der Körper ja über Nacht nicht so viel Energie benötigt. Was du dann zu dir genommen hast und nicht verbrauchst, speichert der Körper halt. Ansonsten eher kleine Mahlzeiten und mehr davon.

Zum Thema Kohlehydrate: Dein Körper hat zur Energiegewinnung Kohlehydrate und Fett zur Verfügung. Kohlehydrate kann er leichter verbrennen, die Reserven sind allerdings begrenzt. Fett ist 'schwerer' zu verbrennen, allerdings sind da (auch bei Sportlern) die Vorräte größer. Wenn du kurz vor'm Sport was gegessen hast, werden erstmal die Kohlehydrate aus der Nahrung verbrannt. Erst wenn die weg sind, greift der Körper auf seine großen Fettdepots zurück. Wenn du jetzt vorher nichts gegessen hast (z.B.morgens), müssen die Fettreserven viel früher angegriffen werden, d.h. du verbrennst mehr Fett. Problem ist, der Körper braucht etwas Zeit zum umstellen. Das ist das Problem, das Tobias meinte: Die Kohlehydratspeicher sind leer und die Fettverwertung läuft erst langsam an, d.h. da bist kurzzeitig ziemlich schlapp, weil die Energie fehlt. Wenn du da drüber bist, kannst du dann wieder 'ewig' weiterlaufen. Mit der Zeit lernt der Körper allerdings und fängt schon früher an, langsam umzustellen, du merkst also dieses 'Tief' nicht mehr so stark.

Hoffe, das war verständlich und nicht zu ausführlich....

Gruß

Matthias

Tobias
26.02.2003, 21:13
@Silke
Im Prinzip sind werde Fett noch Kohlendydrathe schlecht für den Körper, alles wird gebarucht. Reduziert man das Fett radikal, werden meist gerade die "guten Fette" eingespart, was letztlich zu einer Mangelsversorgung führt. Leider bewegen sich die Menschen heute kaum noch, nehmen aber soviel Energie zu sich als wenn sie jeden Tags schwer arbeiten würden. Also kann man beruhigt die Kohlenhydrathzufur verringern.
Gruß.
Tobias

Silke
27.02.2003, 10:59
@ Lemmin
@ Tobias

Danke für die super Erklärung!

Silke

Corton
03.03.2003, 20:48
Hallo Silke!

Abnehmen – ein Thema mit dem vor allem erst mal sehr viel Geld verdient wird und zu dem es auch dementsprechend viele Veröffentlichungen gibt. Ich beschäftige mich interessehalber schon seit Jahren mit diesem Thema und war auch schon einmal (von meinem Gewissen) dazu genötigt, 20 kg (Übergewicht) abzunehmen – heute bin ich „normalgewichtig“. Es gibt viele Bücher, viele Vorurteile und viele Fehlinformationen. Fakt ist in jedem Fall: Langfristiges(!) Abnehmen ohne körperliche Bewegung und Ernährungsumstellung (wenn sie denn aktuell falsch ist) ist so gut wie unmöglich.

Darüber hinaus: Ich habe auch einen Kumpanen, der früher die gleichen Probleme hatte wie Deiner, sprich: Übergewicht, mit dem er sich abgefunden hat und dazu noch die absolute Null-Motivation was Bewegung betrifft. Er hat Null-Diäten gemacht, Trennkost-Programme durchgezogen, irgendwelchen Quacksalbern vertraut... und letztendlich nie (langfristigen) Erfolg gehabt – das Versagen war von vorne herein abzusehen...
Eine Null-Diät ist bspw. das Dümmste, was man seinem Körper antun kann, wenn man langfristig abnehmen will. Kurzfristig purzeln zwar die Kilos, aber nicht das Fett --> Sinnvolle Überwachnung des Verlaufs einer Diät (eigentlich mag das Wort überhaupt nicht) kann nur mittels einer Körperfettwaage erfolgen --> www.tanita.de

Irgendwann hat mein Bekannter mich mal um Rat gefragt.
Ich habe ihn keine Ratschläge gegeben, sondern ihm nur ein Buch empfohlen: Das erste Buch aus der „Forever Young“ Reihe von Dr. Strunz (aktuell noch besser: Dr. Strunz, „Die Diät“).

http://images-eu.amazon.com/images/P/3453216385.03.LZZZZZZZ.jpg

Dieses Buch wirkte auf ihn (und nicht nur auf ihn) derart motivierend, dass er seinen gesamten Lebensstil in die richtige Richtung änderte. Er hat sein Gewicht auf seinen Wunschwert reduziert und ist bis heute "erfolgreich". Lustigerweise war es bei mir (einige Monate vorher) genauso...

Ich habe zu diesem Thema schon zahlreiche Bücher gelesen und habe hoffentlich auch den biologischen (GK) und chemischen (LK) Background um zu beurteilen, ob der Autor des Buches ein Scharlatan ist.

Dr. Strunz (den viele für einen solchen halten) verwendet zwar sehr, sehr viele Seiten lediglich darauf, den Leser zu motivieren (was IMO ausdrücklich positiv zu bewerten ist), hat aber definitiv auch viel fundierten Inhalt zu bieten, den er so aufbereitet, dass auch Laien damit was anfangen können. Es handelt sich bei den Büchern der „Forever Young“-Reihe natürlich nicht um wissenschaftliche Abhandlungen, was aber seitens des Autors auch nie beabsichtigt war.

Also... bevor ich hier ewig rumlaber, empfehle ich Dir: Kauf ihm das Buch „Die Diät“ von Dr. Strunz oder... leih es Dir irgendwo aus. :wink:

Grüße,
Corton

boehm22
03.03.2003, 21:04
Hi Corton,
das hört sich gut an - falls es jemand scannt (eventuell auch ich-hab nur keine Ahnung wie aus vielen Blättern ein pfd-file wird) wäre ich auch interessiert.

Tobias
03.03.2003, 21:44
@Corton
Leider ist das Buch von Herrn Strunz in der Wissenschaft recht umstritten, er verkauft mit Vorleibe olle Kamellen als "neue Erkentniss" und für teures Geld. Außerdem gibt es ein paar Stellen in seinen Büchern die nicht 100%ig korrekt sind. Aber trotzdem finde ich, wenns jemandem hilft sich zu motivieren, dann ist das Buch jeden Cent wert. Besonders gut ist es wenn man dann noch über den Tellerrand schaut und sich darüberhinaus informiert, wie Du es getan hast.
Gruß.
Tobias

MaMa
13.03.2003, 11:01
nun bin ich mal gespannt, ob ich auch verwertbare Tips kriege - konnte mir bisher nämlich noch keiner geben. Bei 190 cm Grösse wiege ich 100 Kg. Ein Teil dieser 100 Kg konzentriert sich auf den Bereich zwischen Brust und Hüfte - und lässt sich um alles in der Welt nicht dazu bewegen, zu verschwinden. Wie ich bisher versucht habe, die Massen (zum verschwinden) zu bewegen: ca. 4 * pro Woche Sport, z.B. 3/4 h Joggen und über 3000 Km Mountainbike im Jahr, von der 100 Km-Tour im Flachland bis zur Alpentour. Während der Wintermonate 2-3 mal / Woche Sportstudio. Beim Biken trainiere ich oft mit Pulsmesser, dabei versuche ich, den (Durchschnitts-)Puls bei ca. 130 zu halten.
Ungesund ernähren tu ich mich auch nicht - ich liebe Salat, Gemüse und Pasta (allerdings auch mal Süsses) und hasse fettiges Zeug. So, woran kanns nun liegen ?

Lemming
13.03.2003, 12:09
Hi MaMa,

Schwer zu sagen, wie du das wegbekommt, wenig Sport mahcst du ja nicht.... Wenn dir die 3/4 Stunde laufen keine Probleme machen, würde ich eventuell mal versuchen langsame längere Strecken zu laufen, ist für die Fettverbrennung besser. Wie oben geshrieben, auch mal drauf schauen, wann du ist, also nicht direkt vor'm Sport, nicht zu spät abends.....
Zum Thema Fettverbrennung und Pulswerte hätte ich da noch einen ganz interessanten Link zu bieten:
http://home.arcor.de/derfitnessfachwirt/index.htm

Gruß

Matthias

MaMa
13.03.2003, 15:10
Mahlzeit....,
Danke mal für den Link.
Kann das Ganze auch mit der Futter-/Kalorienverwertung zusammenhängen ? Oder anders gefragt, haltet Ihr folgendes für normal: Ich mach´ne 10-tägige Trekkingtour in Patagonien, Körpergewicht 100 Kg, Rucksack (am Anfang) 25 Kg. Zu futtern gabs insgesamt 1 Kg Müsli, pro Tag einen Corny-Riegel und nach der Etappe eine Tasse Suppe und später noch eine Portion Maggi-/Knorr-Futter. Zutrinken: Wasser, tee, Beuteltcappuccino. IMHO nicht wirklich viel. Aber: Hunger hatte ich eigentlich nie und Schwächeanfälle auch nicht. Allerdings: in den 10Tagen hatte ich kein einziges mal das bedürfniss, hinterm Busch zu verschwinden! danach ging alles wieder seinen gewohnten Gang. Resultat: 2 Kg abgenommen.

Tobias
13.03.2003, 16:09
@MaMa
Also zum Fettverbrennungspuls kann ich nur sagen, Hf 160 ist effektiver als Hf 130 da der absolute Energieverbrauch wesentlich höher ist. Ansonsten mach eine kohlenhydratarme Diät, wahrscheinlich nimmst Du mehr Energie über die Nahrung auf als Du benötigst. Nahrungsfett ist schon lange nicht mehr das Feindbild Nummer Eins. Die Diät solltest Du parallel mit Ausdauertraining (2-3 mal die Woche) und Krafttraining (2-3 mal die Woche) machen, dann kann nixmehr schiefgehen. Möglicherweise liegt bei Dir auch ein Stoffwechselproblem vor, frag mal Deinen Arzt.
Gruß.
Tobias

MaMa
13.03.2003, 16:15
Hm, Sport mach ich ja 3-4 mal die Woche, ein breites Spektrum vom (winterlichen) Krafttraining im Studio, über "160er-Puls-Joggen" und "MTB die Berge hochkeulen" bis zu gemütlichen 5 Stunden Radtouren mit nierdrigem Puls.
kalorienzähler bin ich nicht, aber sicher ist, dass ich nicht übermäßig viel esse. 2000 - 2500 Kcal/Tag dürften doch wohl in Ordnung sein, oder?

Tobias
13.03.2003, 16:20
@MaMa
Der Schlüssel zum Erfolg ist ein regelmäßiges aufeinander abgestimmtes Sportprogramm. Vielleicht solltest Du mal eine Woche lang alles notieren was Du gegessen hast und jeweils in Gramm Protein, Kohlenhydrathe und Protein aufschreiben. Danach jeden Tag jeweils die Werte addieren und einen chnitt pro Tag errechnen, mit den Werten könnte ich eine genauere Aussage treffen.
Gruß.
Tobias

Lemming
13.03.2003, 18:14
Ups, hab' grad einen kleine aber doch entscheidenden Fehler in meinem Posting gefunden: Sollte natürlich heißen: langsam längere Strecken laufen und nicht langsamE längere.... Würde ja sonst dem Link widersprechen, den ich dazu gepostet hab' :bg:
Bin zwar kein Fachmann, aber ein Stoffwechselproblem würde ich eher vermuten, wenn du die Energie nicht richtig verwerten kannst, aber das tust du ja offensichtlich. Was du da in 10 Tagen ißt, würde bei mir keine halbe Woche reichen :D

Gruß

Matthias

Tobias
13.03.2003, 20:21
@Lemming
Also effektiver zur Vettverbrennung ist eindeutig ein Training bei höherer Herzfrequenz (ca. 160). Hierbei ist zwar der prozentuale Anteil der Energiegewinnung aus Körperfett kleiner, jedoch ist die absolut benötigte Mege Engergie wesentlich größer und somit auch der des anteilig verbrannten Körperfettes. Allerdings gilt das nur bei gleicher Trainingsdauer.
Gruß.
TObias

Lemming
13.03.2003, 20:42
@Tobias:

Hab' doch nie was anderes behauptet. Nix anderes steht doch in dem Link drin, den ich gepostet hab'. In dem einen Posting hab' ich mich nur verschrieben. Ich meinte keine langsamen Läufe, sondern, daß er die Länge der Läufe steigern soll, und das langsam, ich denke da wirst du mir nicht widersprechen, daß längere Einheiten für die Fettverbrennung effektiver sind.

Gruß

Matthias

Denke allerdings, daß Puls 160 für die meisten etwas hoch gegriffen ist, mal davon abgesehen, daß ich mit absoluten Pulswerten vorsichtig wäre. Genauer wäre die schon genannten Prozentangaben.

Tobias
14.03.2003, 09:49
@Lemming
Die meisten LEute die ohne Pulskontrolle Laufen gehen laufen bei einem deutlich höheren Puls als 160. Solange man kein blutiger Anfänger ist eine Hf von 160 vollkommen in ordnung. Die Prozentangaben für die Hf sind mindestens ebenso ungenau wie absolute Angaben, da individuelle Abweichungen nicht berücksichtigt werden. In Studien konnte gezeigt werden, dass diese Abweichungen erstaunlich groß sein können. Angaben zur Trainingsherzfrequenzsollen dem Anfänger nur eine Orientierungshilfe sein.
Gruß.
Tobias

Lemming
14.03.2003, 11:29
Hi Tobias,

Hatte ja schon in 'nem anderen Tread darauf hingewiesen, daß das Thema Herzfrequenzmessung recht umfangreich ist. Allerdings werden in allen mir bekannten Quellen die Trainingsintensitäten von der maximalen Herzfrequenz in der jeweiligen Disziplin abgeleitet, nach. Somit habe ich zumindest einen wichtigen Parameter für die persönliche Leistungsfähigkeit. Daß die meisten Leute ohne Pulsmessung zu schnell laufen bezweifel ich nicht, daß die meisten mit 'nem relativ hohen Puls auch relativ lang laufen können auch nicht, nur ist das halt trainingsmäßig nicht so sinnvoll. Da halte ich eine Angabe, die das persönliche Leistungsniveau des Sportlers berücksichtigt doch für sinnvoller. Aber wie schon gesagt, Thema für eigene Newsgroups.....

Gruß

Matthias

Tobias
14.03.2003, 13:53
@Lemming
Da stimme ich Dir zu. Zur Trainingssteuerung ist die Hf ja sowieso nicht so gut geeignet und sollte zumindest mit anderen Parametern ergänzt werden. Aber für den Freizeitsportler gibt sie eine sinnvolle Orientierung.
Gruß.
TObias

Sir Vivor
01.04.2003, 11:14
@Silke:
Um das Problem 'Dicksein', 'Abnehmen' und 'JoJo-Effekt' besser verstehen
zu können, sollte man sich folgendes vor Augen halten:
Je nach Ernährung, aber insbesondere genetischer Vorbelastung (Haushalts-
Gen läßt grüßen...) gibt es 'gute' Futterverwerter und 'schlechte'.
Will ein Mensch abnehmen, und reduziert seine Kalorienaufnahme deutlich,
geht der Körper sofort von einem Notfall aus. Er ist stets bestrebt, das
momentan vorhandene Gewicht zu halten, und kontert mit 'Freßattacken'.
Hilft auch das nicht so recht, steigt der Heißhunger auf bestimmte, meist
fettreiche Nahrungsmittel, um möglichst schnell wieder das alte Gewicht
zu erlangen. Größter Fehler beim Abnehmen: Kalorienreduzierte Nahrungsauf-
nahme und Sport... Nicht nur, daß man den 'notwendigen'
Brennstoff zur Aufrechterhaltung des Gewichtes reduziert; man erhöht durch
Sport die benötigte Kalorienaufnahme.
Um eines klar zu sagen: Sport ist logischerweise gesund; Menschen sind
'Bewegungsmaschinen'. Nur in Verbindung mit Abnehmen ist er 'Gift'.
Kalorien reduzieren oder Sport...
Alles andere ist zum Scheitern verurteilt.

Tip: Je langsamer man abnimmt, umso besser. 2 - 4 Kilo pro Monat (!!!)
sollten es maximal sein; damit kann man das o.a. 'Notfallprogramm' des
Körpers umgehen. Umstellung auf weniger Fett ist sinnvoll; fettfrei nicht.

Das o.a. Geschriebene sind (leider auch) persönliche Erfahrungen plus
angelesenes Wissen über Jahre...

Übrigens geht man heute davon aus, daß es auch gesunde Dicke gibt. Hierbei
sollte der BMI aber dennoch nicht über 30 liegen. Menschen, die drastisch
abnehmen, haben nebenbei ein bis zu 30 Prozent erhöhtes Herzinfark-Risiko...

In diesem Sinne,

Sir Vivor

P.S.: Zum Thema HF:
Ich halte es dabei mit der Regel '180 - Lebensalter' als Trainings-HF.
Kurzzeitig drüber ist ok, länger bringt mir jedenfalls Muskelkater und
unangenehmes 'Ausgepowert-sein'...

Feylamia
08.04.2003, 01:18
@Silke
Unterstützend würde ich jeden Tag die Einnahme con 3g conjungierter Linolsäure empfehlen, erwiesener Maßen kann mann, in Verbindung mit Training, bis zu 20% Körperfett reduzieren.
Gibt's das auch in isolierter Form als Nahrungsmittelergänzung?

Mit purer Milch (da scheint das Zeug ja hauptsächlich drin zu sein) kann man mich nämlich jagen und zuviel Milchprodukte vertrag' ich auch nicht, da ich ab einem gewissen Grad allergische Reaktionen zeige. Woher die kommen, konnte mir leider noch kein Allergietest sagen - ist auch nicht sooo schlimm, nur ein nerviger Ausschlag. :roll:

12kg hab' ich letztes Jahr abgenommen (ab Juli kein Sport mehr weil ich Schmerzen hatte, deren Ursache vor November nicht geklärt werden konnte - jetzt fange ich langsam wieder an), weitere 15 kommen dieses Jahr, wenn alles so klappt, wie geplant. :)



edit: Hab's gefunden, der preiswerteste Anbieter ist der hier: http://www.vitaviva.com/tysk/produkter/produkter_d.asp?KategoriID=511&topkategori=1

"C.L.A. 3 x 90 Kapseln konjugierte Linolsäure" -> 75 Euro plus 'Abfertigungsgebühr' (was auch immer das ist) von 6 Euro.

Wäre das preislich okay, oder kann man da billiger drankommen?

Tobias
18.04.2003, 13:23
@Feylamina
Der Preis ist ok, aber achte darauf wieviel cla in einer Kapsel ist, nicht das Du 6 Kapseln oder mehr am Tag nehmen must. Jede Kapsel sollte so 1000mg cla enthalten zur einfacheren Dosierung. Auf jeden Fall mindestens 3 Monate einnehmen, da sich der Effekt nicht sofort einstellt.
Gruß.
TObias

gama
06.06.2003, 08:35
Hallo Silke,

wollte nur mal fragen wie es so läuft mit dem Abnehmen?

gruß
gama

Silke
27.06.2003, 22:03
Hallo Gama,

also, das Abnehmen war ja nicht für mich sondern für meinen Mitbewohner....bei mir sind das höchstens die 2 Kilo zuviel, um mich zum Idealgewicht zu bringen...

aber wie es bei ihm läuft.. nunja, er war neulich mal beim Arzt, und der hat ihm gesagt, das sowohl seine Cholesterin- als auch Leberwerte beschissen sind und er höllisch aufpassen muss, wenn er älter als 40 werden will. Ergebnis: Sehr gesunde cholesterinarme Ernährung, keinen Alkohol mehr und mittlerweile bestimmt 10 Kilo weniger...auch ohne Sport... aber leid kann er einem schon tun... keine Süssigkeiten, kein Bier, kein garnichts ist mehr erlaubt... Also dann hätte ich lieber ein paar Kilos zu viel als zu wenig...

Trotzdem danke der Nachfrage... und ich halte es mit dem Abnehmen so... 3 Wochen weniger Süssigkeiten und ein bisschen mehr Sport und ich bin gleich 2 Kilo los und das reicht dicke :)

Greetz,

Silke

Dani
04.08.2003, 17:10
... die einzigen vier Dinge, die ich kenne, die einen Kerl wirklich motivieren sind Essen, Autos, Computer und Sex ...

????????????????? was für kerle kennst denn du ....

essen, autos und computer kann ich verzichten aber ... und wo bleibt das bier und der fussball?

weil: habe eben gerade 6 wochen auf's bier verzichtet und ohne grosse mühe 15kg abgenommen.... aber leider fängt jetzt die fussballsaison wieder an......

Corton
22.09.2003, 12:15
Mich würd mal interessieren wie denn der aktuelle Forums Stand ist.

Wer versucht gerade abzunehmen?
Wer fühlt sich zu dick?
Wer hat nach zahlreichen "Diäten" bereits frustriert aufgegeben?
Wer hat (wie) die überflüssigen Pfunden besiegt (oder auch nicht)?
Wer hat inzwischen ein Buch von Dr. Strunz gelesen?
...

Corton,

der gerade schon wieder zunimmt aber zum Glück weiß, woran es liegt... :wink:

Tobias
22.09.2003, 15:05
@Corton
Ich habe im letzten Jahr erfolgreich und ohne größere Probleme 18kg abgenommen.
So der Stand bei mir.
Gruß.
Tobias

Nicht übertreiben
22.09.2003, 16:11
@Torsten: Hab eher das umgekehrte Problem...würde gern 2-3kg zunehmen und bin absolut erfolglos...anscheinen einer von den "guten" Futterverwertern :-?

Thorben

Lemming
22.09.2003, 17:40
Hi Corton,

Hab' mir in meiner Trainings- und Wettkampfpause wieder eine kleine Schutzschicht (2.3kg) angefuttert. Dick fühlen tu ich mich nicht so, aber meine Hosen sprechen eine andere Sprache :shock:

Diäten brauch ich da zum Glück nicht, sobald ich wieder mit normalem Training anfange, verschwinden die wieder von selbst. Bei mir wäre allerdings auch ede Diät beendet, sobald ich im Supermarkt an der Schokolade vorbeikomme..... :bg:

Gruß

Matthias

freaklimber
22.09.2003, 20:09
hallo freunde der leichten feder, :D

ich hab da auch ein problem am stecken, welches in diese kategorie passt!
ich betreibe (recht intesiv) sportklettern und bin somit auf wenig gewicht bedacht. derzeit wiege ich glaube um die 64 kg und bin etwa über 180 cm groß. ich weiß das ich vor gar nicht allzu langer zeit mal 5kilo weniger wog. jetzt bin ich am rätzeln wieso ich schwerer bin, zugegeben ich habe eine recht lange sportlose paus aufgrund einer verletzung gemacht. ich vermute ich habe zusätzliche muskeln aufgebaut, die für das gewicht sorgen (mein training zielte darauf ab). nun will ich aber wieder 60 wiegen weil jedes kilo zählt. ich war auch schon joggen (45 min, nicht zu lahm) das brachte mir aber nicht wirklich das was ich wollte: konstante niedriggewicht.

also hier meine fragen:
-ist joggen sinnvoll (wenn dann mach ich es auf den vorderen ballen/gelenkeschonen)?
- in welchen regelmäßigkeiten, dauer... (brauch ich wirklich son pulsmesser?, ich möchte auch keine überflüssige muskelmasse aufbauen sondern nur fett verbrennen, in den beinen brauch ich keine muskeln! :wink: )
- meine ernährung ist nicht sehr fettreich, was könnte ich noch ändern? (ich selbst hatte auch eine zeitlang das gefühl des unaufhaltsamen hungers. konnte essen was ich wollte, nix ist passiert. ich bin jedoch auch jemand der rindfleisch vermeidet und schweinefleisch nur in sehr seltenen fällen ist, weil ich weiss, dass ich a bissle fleisch brauche. geflügel und fisch esse ich zwar gerne aber nicht oft.)

ich weiß das bei mir nicht mehr viel geht, vor "ungesund". aber ich wäre für tipps dankbar.

Christian J.
22.09.2003, 20:15
Corton,

der gerade schon wieder zunimmt aber zum Glück weiß, woran es liegt... :wink:

Bist du schwanger? :shock: :shock: :shock:

Corton
23.09.2003, 09:05
Bist du schwanger?

:shock: :shock: :shock: Woher weißt Du...?

Ein nettes Buch zum Thema ist übrigens auch folgendes:

http://images-eu.amazon.com/images/P/345386154X.03.LZZZZZZZ.jpg

Fast 300 Seiten zum Thema Fette, die ich mir aktuell u.a. selbst "reinziehe".


Wer mehr ins Detail gehen will, was Ernährung angeht

http://images-eu.amazon.com/images/P/3499186721.03.LZZZZZZZ.jpg

Da sollte man allerdings IMO schon Abi haben, um dem Inhalt folgen zu können. Strunzls Bücher sind hingegen für jeden interessant.

Corton

Tobias
23.09.2003, 09:06
@Freaklimber
Du könntest Deine Kohlenhydrataufnahme verringern und zyklisch verändern (erst um 50% reduzieren und alle 4-5 Tage 1-2 Tage wieder normalisieren).
Joggen ist immer sinvoll, allerdings bitte nicht nur auf dem Ballen. Das Schützt nicht die Gelenke (die Belastung schützt die Gelenke, so omisch es auch klingen mag) und ruft eine unnötige muskuläre fokussierung hervor.
Gruß.
Tobias

freaklimber
23.09.2003, 13:08
hi,

kohlenhydratregelung hört sich gut an. doch wie behalte ich bei den mengen ein überblick? ich nehme an das ist mit einer spiezellen nahrungsmittelkombination verbunden....?

präziesiere mal, ich habe davon nicht so viel ahnung, aber danke für den hint!

Lemming
23.09.2003, 23:15
Hi Freaklimber,

Bist du sicher, daß du bei dem Traumgewicht noch so viel abspecken kannst, ohne deine Leistungsfähigkeit und besonders deine Gesundheit zu gefährden? Ich meine 64kg auf 1,80m ist doch schon recht wenig. Wenn du wirklich durch das Klettern Muskeln aufgebaut hast, dürfte doch an dir schon recht wenig Fett dran sein. Ich würde erstmal mit einer Körperfettmessung o.ä. schauen, ob da überhaupt Reserven sind.
ansonsten ist Laufen da eine recht gute Möglichkeit. Alles wichtige haben wir denke ich schon weiter oben zusammengetragen: Längere Laufe (>1h) bringen mehr, wenn sie nüchtern stattfinden (ideal morgens vor'm Frühstück) noch mehr. Muskulatur in dem Sinne, daß du die mordsdicken Beine bekommst, wirst du durch's laufen nicht aufbauen, da kann ich dich beruhigen. Thema Laufstil: Ich würde nicht versuchen, mi eine bestimmten Laufstil anzueignen. Für die Gelenke ist wichtiger, daß du einen guten Laufschuh hast, der den Fuß richtig führt, stützt und eventuell dämpft.

Gruß

Matthias

freaklimber
24.09.2003, 08:33
hi,

es ist also gar nicht so wichtig den aufprall mit den füssen zu dämpfen? ich habe mich daran zwar jetzt gewöhnt und diese muskulatur die dort angesprochen wird ist auch beim klettern von nutzen, doch ich kann mich wieder umstellen. ich kenne dieses hin und her zwischen belastenungen (und körpergewöhnung an die neuen situationen) und dem schonen (was bestimmte rückentwicklung mit sich bringt). ist das hier so ein fall? und wo sollte das mittelmaß liegen?

kann man sein körperfettanteil irgendwo kostenlos wiegen lassen? :D

Tobias
24.09.2003, 10:23
@Freaklimber
Mach doch in einem Fitnesstudio ein kostenloses Probetraining und erkundige Dich vorher, ob sie auch Deinen Körperfettanteil messen.

Sollte Dein Körperfettanteil in der Nähe von 15% liegen würde ich anDeiner Stelle nicht weiter abnehmen, sondern eventuell noch mehr Muskelmasse aufbauen.

Zum Thema Laufen kann ich nur sagen, dass ein normaler Laufstil alle beteiligten muskulären Systeme recht gleichmäßig beansprucht. Im Gegensatz zum Laufen auf dem Ballen. Diese Variante ist eigentlich nur für Kurzstrecken von der Natur vorgesehen.

@Corton
Das Buch von Strunz über Fette ist ein schlechter Scherz. Fachlich zwar recht gut, aber das was er da als "neu" hinstellt ist schon seit Jahren bekannt gewesen und absolut nichts neues. Allerdings ist es für den normalverbraucher recht gut verständlich.
Gruß.
Tobias

ToP
24.09.2003, 11:40
Hallo,

ich 1,86 habe mich auf 78 kg aufgefuttert (von 74 kg in 1 Jahr). Das hat für mich viele Vorteile. Wenn ich mal eine Mahlzeit (Mittag) ausfallen lasse (Kletter, Skifahren) und/oder die Belastung höher als normal ist, nehme ich zwar ab, aber ich verbrauche meine Reserven und bin so leistungsfähiger. Direkt vor größeren Sachen füttere ich mir noch was an und trainiere nicht mehr so wild ( ca. 3 Tage). Ich bin allerdings auch nicht der Leistungsmensch

Torsten

freaklimber
24.09.2003, 15:05
ja... :lol: :wink:

schon mal in einer uiaa neun rumgebouldert.
also ich habe beim klettern schon gemerkt das ich schwerer bin. :(

das mit dem kostenlosen probetraining hört sich gut an, mein bruder arbeitet für ein fittnesscenter in einer promotionsache, vielleicht bekomme ich da ein "günstiges päckchen" :D

LuNAtiC
24.09.2003, 16:16
hallo

ich habe ein problem.. und zwar folgendes:

ich kann nicht zunehmen... egal wieviel ich fresse in in mich reinstopfe
ob süßes oder fettes ich komme nie über 70/71kg bei 183cm hinaus.

mein körperfettanteil ist extrem niedrig, obwohl ich mich kaum sportlich betätige... hin und wieder mal
klettern oder so.

ich will jetzt aber ein wenig zunehmen so auf gesunde 74/75 kg
daß mir nicht kalt wird im winter und ich nicht gleich beim ersten kälteeinbruch erfriere.

hat einer nen tip?

felö
25.09.2003, 00:57
@freaklimber

das Gewicht spielt beim Klettern sicherlich ´ne Rollem ist man bei Über 1,80 nur 64kg schwer, ist die Rolle sehr klein und man sollte überlegen, ob man nicht lieber etwas zunimmt, indem die Muskulatur aufgebaut wird.
Wie Unmengen von Kletterern zeigen, kann man durchaus auch 9er und mehr klettern, wenn man schwerer ist (hab´meine schwersten Touren mit ca. 75kg geklettert).

Fortschritte bringen sicherlich mehr die Kletterroutine, -technik, Kraft und eine lockere Einstellung.

Zudem muß man sich fragen, ob´s sich lohnt, wegen "einem bißchen rumklettern" (außer es ist der Job) sich so einzuschränken, daß man an der Grenze zur Magersucht ist (ja ich weiß bei dem Bodymass-Index gilt man noch nicht als magersüchtig).

weiterhin viel Spaß

Felö

_____________________________________________

... der beste Kletterer ist der, der am Meisten Spaß hat ...

Corton
25.09.2003, 08:16
@ Tobias


Das Buch von Strunz über Fette ist ein schlechter Scherz. Fachlich zwar recht gut, aber das was er da als "neu" hinstellt ist schon seit Jahren bekannt gewesen und absolut nichts neues. Allerdings ist es für den normalverbraucher recht gut verständlich.


Ja, klar - da sind wir völlig einer Meinung. Großartig neues präsentiert Strunzl (für Wissenschaftler) nicht, aber die Verpackung ist halt ne völlig andere. Der Typ verkauft Millionen-haft Bücher - das wird schon seinen Grund haben... :wink:

Er nennt sein Konzept "Frohmedizin" statt "Drohmedizin", und das funktioniert tatsächlich (bei mir jedenfalls). Wenn ein Arzt einem Raucher erzählt, dass er doch bitte mir dem Rauchen aufhören solle, weil er sonst in 20 Jahren an Lungenkrebs stirbt... Hört der Raucher dann auf zu rauchen? In 99% der Fälle würde ich auf NEIN tippen. Menschen können IMO viel besser mit positiven Aussichten motiviert werden. --> Die Psychologie kommt ins Spiel und genau das ist Strunzls Trumpf.

Viele Menschen wissen jetzt (nachdem sie ein Buch gelesen haben) Sachen, die sie normalerweise nie erfahren hätten, wenn die Verpackung nicht so "schmackhaft" gewesen wäre. Viele Forscher entdecken "im stillen Kämmerlein" möglicherweise Revolutionäres - aber, was bringt das, wenn´s keinen interessiert oder besser gesagt: Wenn das Material nicht "Gesellschafts-kompatibel" präsentiert wird? --> Stichwort: Marketing

Meine persönliche Meinung: Ich kann nur jedem empfehlen, sich Stunzls Bücher mal anzuschauen. Selbst der schlimmste Bewegungs-Muffel kommt da vermutlich in die Gänge. :wink:

http://images-eu.amazon.com/images/P/3453216385.03.LZZZZZZZ.jpg


Mich persönlich hat folgendes Buch (Strunzls erstes) motiviert

http://images-eu.amazon.com/images/P/3423340045.03.LZZZZZZZ.jpg

Gruß,
Corton

Nicht übertreiben
25.09.2003, 09:26
Ich hab mal eine Reportage über den Kerl gesehen. Hat gleichzeitig ich glaub Physik und Medizin studiert und beides (wenn ich mich recht entsinne) in Regelstudienzeit abgeschlossen!

Aber sonst kann ich den Kerl nich ausstehen (zumindest nach der Reportage) nen echter Schleimer :bg:

Außerdem ernährt er sich fast ausschließlich von Chemiebausätzen, da er sonst bei seinen Arbeitstagen (16h :shock: ) seinen Körperfettanteil nicht halten könne...

Aber vielleicht sind die Bücher ja gut...
Thorben

Corton
25.09.2003, 09:56
Ich hab mal eine Reportage über den Kerl gesehen. Hat gleichzeitig ich glaub Physik und Medizin studiert und beides (wenn ich mich recht entsinne) in Regelstudienzeit abgeschlossen!
Ich schätz auch, dass Strunzl nicht wirklich blöd ist... :wink:


Aber sonst kann ich den Kerl nich ausstehen (zumindest nach der Reportage) nen echter Schleimer
Geht mir genauso. Im Fernsehen darf man diesen Dauergrinser echt nicht sehen. Man muss sich ständig die § 223ff. StGB vor Augen halten, wenn man den sieht (--> "Reinschlagfr..se"... :bg: )


Arbeitstagen (16h )
Was forderte doch gleich die IG Metall im Osten? :bg:

Gruß,
Corton

ToP
25.09.2003, 10:17
@LuNAtiC

also ich nehme so zu, wie die meisten, die abnehmen wollen ( :bg: )

immer, aber unregelmäßig sport (1(-3) mal pro Woche, hab irgenwie nicht mehr zeit) und esse nach dem sport so viel, dass mein Energieverlust doppelt gedeckt ist. Auch wenn ich keinen Sport mache, esse ich wie nach dem Sport, vor allem Spät abends (ist alles irgendwie ungesund, aber funktioniert). Ist es dann doch zu viel, mache ich einmal mehr Sport und esse nicht so viel oder lasse einmal mittag aus (dann weren die Reserven automatisch aufgebraucht). Das unregelmäßige im Leben mache ich so regelmäßig, dass mein körper ohne probleme auf meine Reserven umsteigen kann -- ist doch super, so ein sch... Leben im Stress :bg:

Torsten

Lemming
25.09.2003, 11:59
@ Freaklimber:

Natürlich ist Vorfußlaufen, was die Belastung angeht besser. Ist ja schließlich die ursprüngliche Art zu laufen. Wenn du Barfuß läufst, machst du das meistens ja auch über den Vorfuß. In Laufkreisen ist man allerdings grad der Meinung, daß ein Umstellung des Laufstils nicht viel bringt. Die Umstellung ist meist recht schwer, da ich einen vollkomen anderen Bewegungsablauf lernen muß, die Muskulatur wird ander belastet.... Wenn du dich dran gewöhnt hast, ist's ok, wenn nicht würde ich mir nicht die Mühe machen, extra den Laufstil umzustellen. wie schon gesagt, wichtiger sind richtig passende Schuhe.....

Matthias

freaklimber
25.09.2003, 14:13
Hi lemming,

also jetzt hab ich mich schon umgestellt :D . also werd ich dabei auch bleiben. :roll: gedanken mahen mir eher meine schuhe, die ganz bestimmt nicht fürs laufen ausgerichtet sind.

Corton
29.09.2003, 15:55
An dieser Stelle möchte ich noch ein IMO hochinteressantes Unterthema einführen:

Abspecken mit zugeführten Hormonen oder sontigen Mittelchen

Die Amerikaner schlucken die Hormonpillen (wie Melatonin, DHEA, usw) ja wie die Europäer Bonbons. In D sind solche Mittel auf jeden Fall rezeptpflichtig. In vielen Bodybuildung Studios werden unter der Hand auch illegale Präparate verkauft, um die es hier aber nicht gehen soll.
Ich werf mal ein paar Begriffe ins Rennen:

Hormone

- STH oder HGH (Somatotropin oder Wachstumshormon)
- DHEA (Dehydroepiandrosteron)
- Melatonin (für Abnehmer relativ unzweckmäßig)


Andere "Mittelchen"

- Gaba (Gamma Amino Buttersäure), soll angeblich die STH Produktion fördern
- Carnitin
- CLA (konjugierte Linolsäure)
- Chitosan
- ECA (Ephedrin - Koffein - ASS Kombi)

Welche Fatburner fallen Euch sonst noch ein? Wie effektiv sind diese Substanzen?

Corton

LuNAtiC
29.09.2003, 16:07
das erinnert mich jetzt an den film "requiem for a dream" da wurde
der einen frau speed von nem kurpfuscher zum schlanker werden verschrieben.... wie das ausgegangen ist erfahrt ihr in dem film
*schauerdenrückenrunterlauf* :ill:

keine macht den drogen

edit:
das ist nicht OT, da ich der meinung bin, daß preparate die zu gewünschten (unnatürlichen) körperlichen veränderungen führen.
eine sucht hervorrufen können und somit den status DROGE für mich
erreichen.
leute sie solche preparate nehmen sind DROGENABHÄNGIG.

Corton
29.09.2003, 16:22
Populismus (der schon beim Lesen schmerzt) pur!

Ich würd mich freuen, wenn sich nur Leute zum Thema Hormone und andere Substanzen äußern könnten, die von der Sache auch wirklich was verstehen oder sich zumindest dafür interessieren. Wer sich über Themen wie "Keine Macht den Drogen" oder "Was ist eigentlich der Sinn des Lebens?" unterhalten will, macht doch bitte einen eigenen Thread auf.

DANKE!!! :bash:

Kopfschüttelnd,

Corton

Tobias
29.09.2003, 17:40
@Corton
Ich dachte es soll nicht um Substanzen gehen die unter der Hand in Sportstudios verkauft werden? GABA,HGH und Ephedrin beispielsweise sind sehr gängige Präparate in Fitnesstudios. Allesamt birgen Gefahren die Heute noch immer nicht genau kalkulierbar sind und der Nutzen dieser Präparate ist auch sehr fraglich. Einzig Ephedrin ist als Fettburner sehr potent, kann aber schlimmstenfalls zum Tode führen. Dann hilft einem das Waschbrett auch nicht mehr.
Gruß.
Tobias

Corton
29.09.2003, 17:58
@ Tobias

Also Ephedrin ist bis zu einer bestimmten Dosierung sogar rezeptfrei in der Apotheke zu bekommen. Wer eine höhere Dosierung will, geht zum Arzt und lässt es sich verschreiben - is also nix illegales. Illegal ist höchstens, dass hochdosierte Präparate ohne Rezept in den Studios angeboten werden

Wachstumshormon kann ich mir von einem Hormonarzt auch verschreiben lassen, also wiederum nichts Illegales.

GABA ist IMO absolut legal.

Zu den Hormonen STH und DHEA wurden oder werden ja bereits einige umfangreiche Studien (mit teilweise verblüffenden Ergebnissen) durchgeführt. Muss mir das aber erst noch mal genau durchlesen, bevor ich hier irgendeinen Käse verzapfe.
Von der Wirksamkeit von CLA warst Du ja mal sehr überzeugt. Ist das inzwischen nicht mehr der Fall?

Gruß,
Corton

Zu dem anderen Zeug, das ich meine, schick ich Dir ne PN...

Tobias
29.09.2003, 19:02
@Corton
Also anabole Steroide sind also demnach auch legal, ich könnte mir das Zeug ja verschreiben lassen vom Arzt. Wäre Spiropent (vom Arzt verschrieben) illegal, dann hätten viele Asthmatiker echte Probleme. Was meinst Du denn mit "illegal" in diesem Zusamenhang. Ungefährlich sind Sachen wie Cla und Carnitin, Ephedrin ist dagegen hochgradig gefährlich.
Gruß.
Tobias

Tobias
30.09.2003, 00:23
@Corton
Anscheinend meinst Du mit "illegal" den eigenverantwortlichen Gebrauch außerhalb einer ärztlichen Anordnung und somit ohne zwingende Indikation. Was das angeht, so kann ich nur jedem vor dem Gebrauch dieser Substanzen ohne ärztliche Anordnung warnen!
Die Nebenwirkungen könne erheblich sein, hier nur eine kleine Übersicht:

http://www.sportunterricht.de/lksport/dopeneben2.html

Und hier nochmal einige Infos mehr:

http://www.dopingnews.de/Androgene-Nebenwirkungen.htm

Corton
30.09.2003, 09:31
@ Tobias

Was mein persönliches Verständnis von „Illegalität“ angeht, so beschränke ich mich dabei in diesem Fall nicht auf das deutsche Gesetz, sondern ich ziehe zumindest auch mal vergleichend heran wie das Thema in einer Nation wie den USA gesehen wird. Aber gehen wir es mal einzeln durch:

HGH, DHEA und Melatonin sind in den USA frei erhältlich. Man kann das Zeug da anscheinend wie im Supermarkt kaufen. Ob das gerechtfertigt ist oder nicht, steht wieder auf einem anderen Blatt. Aber es geht ja um mein Verständnis von Illegalität – in diesem Fall muss ich Dir klar sagen: Die Einnahme solcher Hormone finde ich nicht illegal, obwohl in Deutschland der freie Verkauf untersagt ist.

Ephedrin-HCL ist (oder war jedenfalls mal) (wie ja bereits erwähnt) in einer gewissen Dosierung (AFAIK 10mg pro Einheit) rezeptfrei in der Apotheke erhältlich. Dass dem so ist, ist angesichts der potentiellen Gefahren dieses Wirkstoffes für mich absolut nicht nachvollziehbar. Wundern muss man sich auch, dass die ECA Kombinationen überhaupt „frei“ erhältlich sind.

GABA ist ein Neurotransmitter:
Gamma- ammino buttersäure, eine Aminosäure, die nicht in Proteinen auftritt und nahezu ausschließlich in Hirn und RM synthetisiert wird. ca. 1/3 aller Synapsen arbeiten mit GABA. Bemerkenswert: nur eine C=O –OH Gruppe weniger als Glutamat!

Ist GABA rezeptpflichtig? Bitte um Aufklärung. Mein persönliches Empfinden: Verantwortungsvoll angewandt weitestgehend unbedenklich. Bitte (liebe Medis) korrigiert mich, wenn ich da falsch liege.

Chitosan ist Krabbenschalenextrakt -- > IMO völlig unbedenklich, Wirksamkeit offenbar fragwürdig.

CLA ist eine Fettsäure, IMO ebenfalls absolut unbedenklich. Inwieweit wirkt CLA bei einer Diät unterstützend? Anders gefragt: Wie „funktioniert“ das Zeug?

L-Carnitin ist IMO ebenfalls absolut unbedenklich. Fraglich, ob die zusätzliche Einnahme überhaupt etwas bringt.

So, das war´s dann auch schon.

Meiner Ansicht nach ist bei den von mir erwähnten Substanzen einzig und allein das Ephedrin gefährlich. Wie sieht´s den mit der nachgewiesenen Wirksamkeit von verschiedenen Amminosäuren aus, was den Diät-unterstützenden Faktor betrifft? Als Beispiel: Phenylalanin, L-Tyrosin, Taurin usw.
Was hälst Du für den effektivsten Fatburner, der momentan erhältlich ist? Im Zweifelsfall bitte per PN - danke.

Würd mich freuen, wenn sich auch noch ein paar Medis einschalten.

Gruß,
Corton

Tobias
30.09.2003, 11:13
@Corton
Also:
S. wird in Deutschland von vielen Asthmatikern genommen. Wer das Medikament zur Leistungssteigerng einnimmt sollte wissen das er seine Gesundheit erheblich gefährdet. Der Wirkstoff des S. ist übrigens kein anaboles Steroid.
Jetzt zu den anderen Nichtmedikamenten:

DHEA (ein Prohormon) ist in Deutschland nicht umsonst nicht verkehrsfähig. Zur Zeit weiß man, dass der Effekt dieser Substanzen quasi nicht nachweißbar ist (kaum messbarer Effekt). Allerdings ist man sich sicher dass erheblich Nebenwirkungen zu erwarten sind.

HGH (human growth hormone) ist ein Wachstumshormon und in Deutschland auch nicht frei erhältlich, aus gutem Grund. Was hier in D als HGH angeboten wird ist meist "nur" eine Mischung natürlicher Substanze die die Ausschüttung des HGH im Körper erhöhen sollen. Dieses iat allerdings auch extrem fragwürdig.

EPHEDRIN
Diejenigen Mittel die in der Apotheke frei erhältlich sind sind so gering dosier, dass der gewünschte Effekt meist auf eine Art Placeboeffekt zurückzuführen ist. Ansonsten wird es (wie auch DHEA) in einigen Medikamenten (verschreibungspflichtig) verwendet.

GABA ist in D frei erhältlich und zieht wohl keine oder kaum Nebenwirkungen nach sich. Allerdings ist auch beweisen worden, dass es keinen Effekt auf die Leistungsfähigkeit ausübt. Also rausgeworfenes Geld, wie so oft bei Nahrungsergänzungsmitteln.

CHITOSAN funktioniert (bindet Nahrungsfette im Magen und scheidet diese unverdaut wieder aus). Allerdings gibt das Zeug einen sogenannten Fettstuhl und man riskiert eine unterversorgung mit den fettlößlichen Vitaminen.

CLA funktioniert auch und bietet kaum Nebenwirkungen (eventuell Magenprobleme). Die genaue Wirkungsweise muß ich selbst nochmal nachlesen.

L-CARNITIN funktioniert nicht! Diese Substanz spielt zwar eine Rolle im Fettstoffwechsel, allerdings nimmt man mit der Nahrung meist genügend davon auf. Ein vermehrtes zuführen hat nachweißlich keinen Effekt.

Zu den von Dir genannten Aminosäuren kann ich nur sagen: da sie helfen mehr Muskulatur aufzubauen könne sie indirekt (erhöhung des Grundumsatzes) auch einen Einfluß auf den Körperfettanteil haben.
Der beste Fatburner im Moment ist eine konsequente Ernährung und ein ausgewogenes, hartes Training. Leider finden Nahrungsergänzungsmittel in der heutigen "keine Zeit und keinen Bock" Gesellschaft immermeh Zuspruch.
Gruß.
Tobias

Corton
30.09.2003, 14:10
@ Tobias


Der Wirkstoff des S. ist übrigens kein anaboles Steroid.
Weiß ich. :wink:

Zu DHEA schreibst DU:

Zur Zeit weiß man, dass der Effekt dieser Substanzen quasi nicht nachweißbar ist (kaum messbarer Effekt)
Hmmm - das ist mir neu. Habe bisher eigentlich nur Positives über das Zeug gelesen.


Was hier in D als HGH angeboten wird ist meist "nur" eine Mischung natürlicher Substanze die die Ausschüttung des HGH im Körper erhöhen sollen.
Ja, ich weiß. Es geht bei diesen Präparaten meines Wissens darum, den I(nsulin)G(rowth)F(actor)-1 zu erhöhen, was dann eine vermehrte Ausschüttung von STH zur Folge hat. Diese Mittelchen sind aber anscheinend gar nicht so übel. Der Renner scheint aktuell Meditropin also das hier

http://www.biovea-deutschland.bigstep.com/meditropin_tr.gif

zu sein. Eine Beschreibung des Produkt samt Inhaltsstoffen findet man hier (http://www.biovea-deutschland.bigstep.com/item.jhtml;$sessionid$4LEVQCIAAAJLRTZENUFHBMWPERWRJPX0?UCIDs=1038825%7C1039358&PRID=1354951). Leider ist das Zeug sauteuer...

Zum Thema Ephedrin:

Diejenigen Mittel die in der Apotheke frei erhältlich sind sind so gering dosier, dass der gewünschte Effekt meist auf eine Art Placeboeffekt zurückzuführen ist
Na ja - die verbotenen Mittel enthalten oft 50mg pro Einheit, die freiverkäufliche Variante eben nur 5 oder 10mg. Nehme ich 5 oder 10 Einheiten des frei verkäuflichen Medikaments, habe ich den selben Effekt wie bei einer verbotenen Einheit.

Zum Thema Gaba

Allerdings ist auch beweisen worden, dass es keinen Effekt auf die Leistungsfähigkeit ausübt. Also rausgeworfenes Geld, wie so oft bei Nahrungsergänzungsmitteln.
Hmm - wieder interessant. Das habe ich jetzt eigentlich noch nie gelesen. Mir ginge es persönlich darum, Gaba dahingehend zu beurteilen, inwieweit es den IGF-1 Faktor oder eben direkt den HGH-Spiegel zu erhöhen vermag. Bist Du sicher, dass da gar kein Zusammenhang besteht?


CHITOSAN funktioniert (bindet Nahrungsfette im Magen und scheidet diese unverdaut wieder aus)
Nach dem gleichen Prinzip funktioniert ja auch das in Apotheken vertriebene "Formoline 112". Wirkstoff hier das mit dem Chitosan verwandte Chitosamin (D-Glucosamin). Sowohl Chitosan als auch Chitosamin werden aus Chitin "erzeugt", abhängig davon ob Chitin starken Säuren oder starken Basen ausgesetzt wird. Auch Xenical (Orlistat) setzt ja an dem Punkt an, dass nicht das gesamte Fett im Darm vom Körper aufgenommen wird, auch wenn es völlig anders wirkt.
Wie würdest Du Orlistat im Vergleich zu Chitosan bzw. Chitosamin einschätzen?


L-CARNITIN funktioniert nicht!
Gut zu wissen.


Der beste Fatburner im Moment ist eine konsequente Ernährung und ein ausgewogenes, hartes Training.
Ja, schon klar. Mir geht´s eben um möglichst effektive Hilfmittelchen, falls ich mal irgendwann wieder Abspecken muss. :wink:

In jedem Fall schon mal Danke!

Gruß,
Corton

Tobias
30.09.2003, 15:02
@Corton
In der Sportmedizin und der Sportwissenschaft sind Untersuchungen erschienen, die beweisen, dass HGH (was hier als HGH verkauft wird) und DHEA , sowei GABA nur einen geringen bzw. gar keinen Effekt hervorufen. Ich habe jetzt leider keine bock die Artikel rauszusuchen, habe sie aber gelesen. Die Untersuchungen die Du eventuell meinst sind fachlich nicht als solche anzusehen, da sie einige Standards vermissen lassen. Man kann immer mit Untersuchungen alles was man will "beweisen". Zumindest lässt sich sagen, dass der Nutzen in keiner Relation zu den Gefahren steht. Ich würde daher vom Gebrauch abraten.
Wenn Du Dein Training sinnvoll unterstützen willst kommen Creatin, Cla und Bcaa's in betracht.
Gruß.
Tobias

freaklimber
01.10.2003, 17:30
hi,

ich melde mich mal wieder zu wort, ich möcht euch aber nicht in eurem gespräch über hormone stören.

was mir noch in den sinn kam ist folgendes. wenn man nun kein fett mehr verbrennen will/kann/sollte und trotzdem noch zu schwer ist, gibts ja noch eine alternative... muskeln weg!

meine frage: ich als kletterer brauche meine (unteren) oberschenkelmuskeln nur in begrenztem umfang, wie kann ich sie gezielt loswerden. eine alternative ist doch maximalkrafttraining, doch bestimmt nicht so zuverlässig, oder? es kommkt ja durchaus vor das beim mk-training muskelmasse abgebaut wird.

weiss jemand mehr?

Tobias
01.10.2003, 18:28
@Freaklimber

Warum willst Du denn die Musklemasse loswerden? Etwa um ein Kilo weniger die Wand hochschleppen zu müssen? Alle Anteile der Oberschenkelmuskulatur brauchst Du beim Klettern ständig.
Ein Training der Maximalkraft (1-3 Wdh.) fördert die intra- und intermuskuläre Koordination, was natürlich auch zu eine Kraftsteigerung führt. Muskelmasse wird hierbei nicht in besonderem Maße aufgebaut. Muskelmasse die vorher auftrainiert wurde wird in gewissem Umfang rückgebildet, da sie für eine solche Belastung nicht notwendig ist.
Gruß.
Tobias

freaklimber
01.10.2003, 20:24
:D

jo, von mir aus kann jedes kilo weg! :o

wieso sollte ich auch mehr mit rumschleppen. doch nicht das ihr mich falsch versteht (!) auch wenn ich diese einstellung habe so gibt es doch grenzen. ich würde weder irgendwelche chemie einnehmen noch würde ich zu großen aufwand betreiben, dazu bin ich viel zu faul. :wink:
ich wollt eigentlich nur wissen ob es in diesen zusammenhang eine praktikable lösung für gewichtsverlust gibt. was,mir noch einfällt: wieso sind langstreckenläufer so mager? (hab zwar schon eine vermutung gehört, aber bevor ich mich blamiere frag ich mal lieber euch fachmenschen :D )

Tobias
01.10.2003, 20:41
@Freaklimber

Bedenke, Muskulatur trägt sich quasi von selbst.
Langstreckenläufer sind so mager, weil sei natürlich keine besondere Muskelmasse aufbauen. Diese würde nur unnötig viel Energie (Grund- und Leistungsumsatz werden erhöht) verbrauchen. Fett habe sie natrürlich auch nicht viel am Leib, das dieses als Energielieferant sofort verbrannt wird (vor allem bei extremen Ausdauereistungen wie im Wettkampf).
Gruß.
Tobias

freaklimber
01.10.2003, 22:19
ist das alo maximalkraft, die diese muskeln in der masse so bescheiden macht?

auf dein argument hin muskeln trügen sich selbst, das trifft nur teils zu. es gibt durchaus den grad, an dem die leistungfähigkeit der muskeln nicht mehr das gewicht wettmacht, sonst würden extremkletterer anders ausehen!

Tobias
01.10.2003, 23:50
@Freaklimber
Das Arnold Schwazenegger kein guter Freiklätterer gewesen wäre ist schon klar, allerdings glaube ich in Deinem Fall nicht, dass es sinnvoll wäre gezielt Muskelmasse abzubauen.
Ein exzessives Training der Maximalkraft wird irgendwann auch in einer erheblichen Muskelmasse enden, wenn die Koordinationsreserven ausgeschöpft sind.
Gruß.
Tobias

freaklimber
02.10.2003, 10:20
hi,

um nochmal auf den langtreckenläufer zurück zu kommen, heisst das, dass diese menschen von anfang an keine muskelmasse aufgebaut haben? sprich jemand der päter in diese branche einsteigt aber schon eine gewise muskelmasse hat, wird nie wie baumann aussehen?
tut mir leid da ich euch/dich damit belästige aber ich habs noch nich so richtig gecheckt. :bash:

Nicht übertreiben
02.10.2003, 11:00
@freakclimber: In welchem Grad bewegst Du Dich denn beim Klettern?
Ich glaube nämlich bevor Du Dich nicht am 10. Grad versuchst muss man zwar geziehlt was für bestimmte Muskeln tun, aber garantiert keine abbauen

Tobias
02.10.2003, 11:14
@Nichtübertreiben
Da stimme ich Dir zu!

@Freaklimber
Na klar hätte Arnie auch Marathonläufer weerden können. Die aufgebaute Muskelmasse hätte sich bis auf das was benötigt wird rückgebildet. Auf der anderen Seite kann ein aktiver Marathonläufer auch in Richtung Arnie trainieren.
Natürlich hängt das auch immer sehr vom Phenotyp ab und den Veranlagungen die man hat. Baumann wäre trotz hartem Muskelaufbautraining nie ein guter Bodybuilder geworden und Arnie wohl nie ein wirklich guter Langstreckenläufer.
Gruß.
Tobias

freaklimber
02.10.2003, 12:02
aho! jetzt bin ich schlauer! :D

@nichtübertreiben: es ist schwer zu sagen welcher grad, da es ja die bewertungen sooooo unterschiedlich sind! also in franken kann ich glaub schon in einer neun klettern. ähnlich ist es mit boulerproblemen.

mir ist ja schon klar das dies alles erstmal übertriebene maßnahmen sind. ich wollte ja nur bescheid wissen (wie oben erwähnt!).

Corton
02.10.2003, 17:35
Hi!

Zunächst @ Tobias: Ich gehe jetzt einfach mal aus, dass folgende Zeilen mit Deinem Einverständnis erscheinen. :wink:

Tobi und ich haben eine kleine Meinungsverschiedenheit, was die Behandlung illegaler Mittelchen in diesem Forum betrifft. Ich bin eigentlich dagegen, weil ich Angst habe, dass irgendein Leser dann auf die Idee kommt, solche Mittelchen, von denen sie/er vorher noch nie etwas gehört hat, eigenverantwortlich auszuprobieren um schlank zu werden - mit möglicherweise fatalen Folgen.

Tobi ist hingegen der Meinung, dass dieses ganze Totschweigen verschiedener Präparate die Situation eher verschlimmert als verbessert und dass solche verbotenen Mittelchen offen diskutiert werden müssen, damit Klarheit über die Gefährlichkeit solcher Substanzen herrscht.

Hmmm - ist irgendwo auch was Wahres dran. Ich kann mich ehrlich gesagt nicht entscheiden, daher frage ich Euch, also ALLE, was Ihr für besser haltet. Danke für Eure Meinung,

Corton

Tobias
02.10.2003, 19:13
@Corton
Hast mein volles Einverständnis. Bin auch sehr gespannt was die anderen dazu sagen. Ich denke beide Standpunkte kann man nachvollziehen.
Gruß.
Tobias

Jens
02.10.2003, 22:00
Äh, Kinners....

was ihr noch so für Pillen schmeißt is mir ehrlich gesagt völlig egal...
Nur - was mich wirklich und ernsthaft interessiert - was hat diese Diskussion noch mit Outdoor zu tun und wieso wird sie nicht ins Laberforum verschoben - oder noch besser in ICQ, denn anscheinend interessiert sich außer euch Beiden niemand für synthetische Schlankmacher.
Und wenn ich ganz ehrlich bin: Ich bin mir nicht sicher, ob diese "Diskussion" dem Forum gut tut...

Jens

boehm22
02.10.2003, 22:14
Hi,
also ich interessiere mich auch nicht für das Zeug und will eigentlich gar nicht wissen, was es alles gibt - mir wäre es einfach zu schade um das Geld.

felö
02.10.2003, 23:02
@freaklimber

also man sollte vielleicht doch mal die Kirche im Dorf lassen - schon mal Fotos von Wolfgang Güllich oder Fred Nicole gesehen, wie sehen den die Huber-Brüder oder Kurt Albert aus? Magersüchtig?

Gut zum Abnehmen: mach mal ´ne richtige Expedition ins Himalaya, der Aufenthalt in großer Höhe scheint das Körpergewicht extrem zu beeinflussen und danach kannst Du dann die Muskeln aufbauen, die Du meinst zu brauchen... :ill:

Etwas weniger Ehrgeiz und mehr Ruhe, ein ausgeglichenes und zufriedenes Leben und man klettert manchmal automatisch deutlich schwerer. :D

... und wie ein amerikanscher Profikletterer mal gesagt hat: es ist egal ob man einen 5er oder einen 10er klettert, eigentlich ist es dasselbe, nur die Griffe werden kleiner.

Viel Spaß auch in leichteren Routen

Felö

Tobias
02.10.2003, 23:39
Hi Leute!
Also ich finde es enorm wichtig, das das Thema nicht unter den Tisch gekehrt wird, da es ein echtes Problem unter Sportlern ist. Vor allem junge Sportler lassen sich oft von "Mitsportlern" motivieren sowas zu nehmen. Leider werden sie aber nicht über die Risiken informiert. Wen das nicht interessiert, der braucht sich ja nicht zur Diskussion eingeladen fühlen.
Im Übrigen heißt dieses Unterforum "Sport&Training", zu diesem Themenbereich gehört selbstverständlich auch diese Thematik. Ich wüste auch nicht, warum diese Diskussion dem Forum schaden sollte? Ich kann hier keine verwerflichen oder strafrechtlichen Äußerungen finden.
Gruß.
Tobias

Tobias
02.10.2003, 23:43
@Jens
Bevor Du sowas postest solltest Du lieber mal nachdenken.
@Rosi
Du brauchst Dein Geld dafür ja nicht auszugeben, aber wer das will sollte wenigstens wissen was sich lohn und was gefährlich ist. Ich hab auch gehört, dass sich Leute für das Thmea interessieren die sowas garnicht nehmen wollen. Bei mir gehört es beispielsweise zum Job.
Gruß.
Tobias

Menelaos
03.10.2003, 00:08
Ich seh das ähnlich wie Tobias, ich mein, wenn Dich das, Rosi, nicht interessiert, schön und gut aber es gibt hier imho noch andere Leute. Und anscheinend interessiert es jemanden, und wenns nur 2 Leute sind.

Gott, mir ist das auch egal, wer sich was einbaut, aber diese Diskussion ist immernoch besser, als keine und Jens, ich glaube Du solltest Dir erstmal an die eigene Nase greifen ... *aufPostsschau*

boehm22
03.10.2003, 00:18
Naja,
ihr wolltet andere Meinungen hören - und das ist halt meine Meinung.

Tobias
03.10.2003, 03:35
@Rosi
Ist ja auch völlig in Ordnung. Aber das was Jens gepostet hat ist einfach nicht akzeptabel.
Gruß.
Tobias

Saloon12yrd
03.10.2003, 08:44
@Tobias: Jens' Meinung ist genauso akzeptabel wie Deine. Gegen nonkonforme Meinungen spricht nichts - ich halte sie sogar für gut, immerhin halten sie eine Diskussion am Leben.

Sal-

Corton
03.10.2003, 09:54
was ihr noch so für Pillen schmeißt is mir ehrlich gesagt völlig egal...
Hier schmeißt überhaupt niemand Pillen. Hier wird lediglich der Nutzen verschiedener Substanzen diskutiert.


denn anscheinend interessiert sich außer euch Beiden niemand für synthetische Schlankmacher.

Zumindest Dich scheint das Thema ja zu interessieren, sonst würdest Du hier ja nicht mitlesen.


Ich bin mir nicht sicher, ob diese "Diskussion" dem Forum gut tut...
Da bin ich mir auch nicht wirklich sicher

Ob diese Diskussion in ein Outdoor-Forum gehört, mag mal dahingestellt sein. Wenn man es aber hier diskutieren will, dann auf jeden Fall im "Sport & Training" Forum. Jeder der sich ernsthaft mit der Materie auseinandersetzt stolpert über kurz oder lang über das ein oder andere Mittelchen. Risiko und Nutzen dieser Substanzen zu diskutieren, ist doch eigentlich gar keine schlechte Idee, oder?

Corton

Tobias
03.10.2003, 12:01
@Sal
Du findest es also in Ordnung das Jens Leuten den Mißbrauch irgendwelcher Substanzen unterstellt?
Tobias

freaklimber
03.10.2003, 17:22
@FELÖ: wie oft muss ich mich denn noch wiederholen! liest du überhaupt was ich schreibe??? :kotz:

ich dachte hier wird vernünftig konversation geführt!

WER LESEN KANN IST KLAR IM VORTEIL! :bash:

felö
05.10.2003, 12:30
sorry, wollte Dich nicht persönlich treffen, hoffe das Kriegsbeil ist wieder begraben, bevor es richtig ausgegraben wurde. :o

Trotzdem weiter viel Spaß beim Klettern. :D

felö

Silke
06.10.2003, 12:28
Vielleicht sollte man diese Thematik einfach vom allegmeinen Thema 'Abspecken' lösen und in einem neuen Thread besprechen.

Also für mich kam nicht der Eindruck auf, das hir Leute diskutieren, die bin Unterkante Oberlippe voll mit Pillen sind, allerdings finde ich, wird noch ein wenig zu unkritisch mit dem Thema umgegangen für meinen Geschmack.

Also, was haltet ihr von dem Vorschlag, einen Thread mit dem Thema `Nutzen und Risiken von Nahrungsergänzugsmitteln aufzumachen', in dem die Thematik im Detail besprochen wird und diesen Bereich hier für klassische Diätmethoden freizuhalten wie den üblichen WeightWatchers Unsinn und die leckersten Trennkostrezepte ... :) und vor vielleicht die Thematik, inwieweit und unter welchen Voraussetzungen abnehmen überhaupt Sinn macht.

@freaklimber: also ehrlich gesagt, und das ist nicht böse gemeint, finde ich bist du jetzt schon ungesund dünn und du solltest aufpassen, das das ganze nicht in eine Magersucht abrutscht. Das macht dann nämlich echt keinen Spass mehr. Ich war 2 Jahre mit einem Magersüchtigen zusammen und mir blutet heute noch das Herz, wenn ich ihn sehe. Er ist zwar (noch) kein Skelett, aber andauerndes Untergewicht ist gesundheitlich echt kein Spass.

Viele Grüße,

Silke

Lemming
06.10.2003, 14:14
Hihi,

Stimme dem zu, mit Abnehmen hat die Diskussion wenig zu tun. Wobei ich das nicht nur auf Nahrungsergänzungsmittel beziehen würde, sondern auf Medikamente erweitern würde.
Ich halte es auch für sehr wichtig, das Thema nicht unter den Teppich zu kehren. Ich denke nur durch richtige Aufklärung über die Risiken wird man verhindern können, daß irgendjemand zu Selbstversuchen greift. Alles zu unterbinden, was nur entfernt mit der Materie zu tun hat, hat hier wenig Sinn und fördert nur die Neugier! Leider stelle ich doch recht oft fest, daß grade in Leistungssportbereichen ein sehr sorgenloser Umgang mit Medikamenten, z.B. Schmerzmittel herrscht.

Gruß

Matthias

freaklimber
06.10.2003, 17:59
hi,

ich werde mal versuchen mein körperfettanteil irgendwo messen zu können.

Becks
06.10.2003, 18:42
Meiner liegt bei 7% laut Waage bei ner Arbeitskollegin :) Unterbiet das mal.

Alex

Becks
06.10.2003, 18:45
hi,
meine frage: ich als kletterer brauche meine (unteren) oberschenkelmuskeln nur in begrenztem umfang, wie kann ich sie gezielt loswerden.

Geh klettern, das ist die sinnvollste Methode in meinen Augen. Alle Muskeln die der Körper dann braucht werden gefördert, der Rest eher untergeordnet. Trotz allem wirst Du damit gewisse Veranlagungen nicht unterdrücken können. Der einei ist halt dürr wie n Ast und andre sind eher rundlicher. Leb damit :)

Alex

freaklimber
06.10.2003, 21:58
hi becks,
impliziert das jetzt eine vorstellung von mir? :lol:

also entweder die waage geht falsch oder du musst dir jetzt richtig fett orgen machen!! :wink:

Corton
07.10.2003, 07:24
Meiner liegt bei 7% laut Waage bei ner Arbeitskollegin
Nur 7% Körperfettanteil? Das wäre ein Wert auf dem Niveau von Ausdauersportlern internationaler Klasse! In Deinem Alter gilt bereits ein Wert von unter 14% als exzellent. Mag sein, dass Du so gut bist, kann aber auch sein, dass bei der Messung irgendwas schief gelaufen ist.

Was war das denn für ne Waage? War da alles korrekt eingestellt? Wann hast Du Dich gewogen?

Körperfettwerte

gelöscht
Quelle: Tanita

"Zu fett oder fettleibig zu sein, birgt vielfältige Gesundheitsrisiken. Fettleibigkeit verursacht oder verschlimmert eine Vielzahl von Gesundheitsproblemen - vom Bluthochdruck über Arthritis bis hin zu bestimmten Krebsarten. Der Verlust von Gewicht, genauer gesagt der Verlust von Körperfett, kann jedoch dazu beitragen, die Entwicklung vieler dieser Erkrankungen zu verhindern oder einzudämmen.

Das Problem ist nicht das Gewicht, sondern das Fett. Leute, die fit sind, gibt es in allen Gewichtsklassen, Größen und Formen. Die Standard-Größe-Gewicht-Tabellen und Body Mass Index-Tabellen (BMI), die Körpergröße und Körpergewicht zueinander in Beziehung setzen, können irreführend sein. Viele Fachleute sind der Ansicht, daß der prozentuale Körperfettanteil ein besseres Maß für die körperliche Fitneß ist als das Gewicht allein.

Eine Person, die nach den Größe-Gewicht-Tabellen "übergewichtig" ist, muß nicht zwangsläufig auch "zu fett" sein. Das Mehrgewicht kann auf eine überdurchschnittlich große Muskelmenge zurückzuführen sein. Andererseits kann eine nicht übergewichtige Person "zu fett" sein, wenn ihr Körper im Verhältnis zu den Muskeln zu viel Fett enthält. Indem Sie Ihr Körperfett messen, können Sie feststellen, ob Sie wirklich "zu fett" sind.

Bis vor kurzem war das Messen und Überwachen des Körperfetts ein kompliziertes Verfahren. Die gebräuchlichsten Methoden erforderten eine geschulte Fachkraft, kostspielige Geräte oder unbequeme Verfahren. Daher war die regelmäßige Überwachung des Fettanteils im eigenen Körper eine unpraktische Angelegenheit und konnte schon gar nicht zu Hause durchgeführt werden.

Die neuen Körperfettanalyse-Waagen von TANITA beruhen auf einer Technik, die als Bio-Impedanz-Analyse (BIA) bekannt ist. Die BIA ist eine sichere und genaue Methode und wird in Kliniken bereits seit vielen Jahren eingesetzt. Sie ist jetzt auch zu einem erschwinglichen Preis in Meßgeräten/Waagen für den Heimgebrauch erhältlich.

Diese Körperfettanalyse-Waagen funktionieren folgendermaßen: Ausgehend von zwei Fußsensoren auf der Wiegeplattform der Waage wird ein schwaches elektrisches Signal durch den Körper geschickt - für den Menschen übrigens ungefährlich und nicht spürbar. Dieses Signal durchquert Muskeln schneller als Fett. Die in das Meßgerät integrierte Software faßt die Meßergebnisse des Signals mit gespeicherten persönlichen Daten (wie z. B. Größe, Gewicht, Geschlecht, Grad der sportlichen Betätigung) zusammen. Diese Informationen werden innerhalb von Sekunden in eine Zahl für den prozentualen Körperfettanteil umgewandelt."

Quelle: Tanita

OK - ist der Werbetext eines Fettwaagen-Herstellers - inhaltlich ist der Text IMO aber korrekt.

Corton

Corton
07.10.2003, 08:23
Ich hol das mal hier rüber:


Bei uns in der Familie sehn dafür alle aus wie wenn sie nie was zu Essen bekamen, ich kann essen so viel ich runter bekomme, die 70 kg-Marke knack ich nur mit Rucksack auf dem Rücken.

Lebt damit, akzeptiert die Veranlagungen und kommt damit klar.
Als ich noch im Ruhrpott wohnte, hatte ich nen sehr guten Kumpel, der von der Veranlagung ähnlich war/ist wie Du: Körpergröße 1,96m, Gewicht 77kg - echt unglaublich wenig in meinen Augen. Bei mir ist 85kg bei einer Größe von 1,86/1,87m das Standard-Gewicht, wenn ich viel Sport mache. OK - ich lag mal 2 Wochen mit ner Lungenentzündung im Bett und wog danach nur noch knapp über 82kg, aber das zählt ja irgendwie nicht.

Mit besagtem Kumpel habe ich mit dem Rad mehrmals die Alpen durchquert (Nord-Süd und viel besser: Ost-West). Bereits das Frühstück in der Jugendherbege erstreckte sich fast jeden Morgen über einen Zeitraum von ca. 1 Stunde (wenn die JH es ermöglichte), weil Daniel der Meinung war, er bräuchte jeden Morgen 7 Schnitten oder Brötchen. Unglaublich, was der Kerl alles in sich reingestopft hat - zugenommen hat er aber trotzdem nie.
Du musst einen relativ hohen Grundumsatz haben, wenn Du alles in Dich reinstopfen kannst, ohne zuzunehmen. Wie viele Stunden betätigst Du Dich denn (geschätzt) im Schnitt sportlich pro Woche?

Bei mir isses völlig anders als bei Dir: Wenn mein Aktivitätsniveau deutlich sinkt und ich mich falsch (also viele gesättigte Fette, Haushaltszucker und Alkohol) ernähre, nehme ich relativ schnell zu - das ist eben ein Sache der Veranlagung.

"Lebt damit und kommt damit klar" darf man aber nicht so interpretieren, dass man sich mit seinem Übergewicht abfinden soll. Jenseits einer (wie auch immer festgelegten) Toleranzzone, werden die gesundheitlichen Risiken bei starkem Übergewicht derart groß, dass man eben gerade nicht damit leben soll und darf. Ich halte nicht viel von BMI-Werten, aber trotzdem: Wer einen Body Mass Index von über 30 hat, sollte auf jeden Fall etwas dagegen tun, wenn einem seine Gesundheit wichtig ist. Ausnahme: Super-muskulöse Sportler wie z.B. Bodybuilder, bei denen das hohe Gewicht nicht vom Fett, sondern von der Muskelmasse herrührt.

http://www.mybmi.de/images/formel.gif

Corton

Tobias
07.10.2003, 20:57
Hi!
Die Körperfettanalysewaagen messen den Ist-Wert nur eher schlecht als recht. Wenn man sich jedesmal unter ähnlichen Bedingungen wiegt kann man eine Aussage über eine prozentuale Zu-oder Abnahme machen. Viel mehr ist leider nicht drin. Natürlich kann man auch sehen wer auf jedenfall zuviel oder zu wenig hat.
Gruß.
Tobias

Becks
07.10.2003, 21:51
Ich hab zu wenig *tanz* - O-Ton einer Waage als ich etwa 17 war "Sie wiegen XX kg, bei XXX cm Körpergröße wiegen sie 13 kg zu wenig". Das war im Winter, da stand ich mit Winterklamotten beim Apotheker auf so n Teil drauf :)

Also, die Fettwaage haben wir mal an drei Personen getestet, bei den anderen Burschen waren es 11 bzw 17 % - wobei der mit 17% zwar Sport reibt, aber seine Kondition recht mies ist. Unser 11%er macht regelmäßig Tennis, geht Joggen und fährt Rad.

Und ich ? Ich ernähr mich ungesund, eß unregelmäßig, morgens eigentlich gar nix weil ich zu faul bin, dafür mittags so viel es geht und wenn ich abends mal wieder vorm Rechner versumpfe gibbet es auch nix außer Bier.
Das wirkt sich dann folgendermaßen aus: Kampfgewicht (mit regelmäßigem Futter und Training) 64-65 kg, sonst 63-64 kg.
Mampf regelt sich bei mir von allein - mach ich nix, eß ich nix. Geh ich in die Berge brauch ich Extraportionen, aber erst mit Verzögerung. Korsika hat gezeigt daß ich etwa 2-3 Tage lang ohne große Esserei mit Gepäck rumstapfen kann, danach hab ich Nachholbedarf und fang mit dem Schaufeln an.
Mampf auf Tour ist morgens nicht möglich, wenn ich zu viel im Bauch hab (also mehr als ne Tasse Tee / Kaffee und vielleicht n paar Löffel Müsli) wird mir auf Tour übel. Mein Magen zieht dann zur Veraduung zu viel Dampf ab die ich am Hang brauche, und zudem hätte ich ein paar Mal schon fast in den Graben gek*. Daher verzichte ich oft darauf und renn erst mal 3-4 h, dann fängt mein Magen an sich zu regen und zu melden. Dann etwas Kleines (n paar Kekse, 50 g Schoki oder so) und weiter kann es gehn.

Tjo, aber ich hoff daß jetzt endlich wieder die lustige Bergzeit kommt. Ich sitz seit Wochen hier rum und krieg nix gebacken. Immer kommt was dazwischen und die 10 min zu Fuß zur Uni (außer ich komm von extern per Bus / Auto) reißen es wirklich nicht raus. Sport ist also derzeit eher nicht angesagt.

Alex

Flachlandtiroler
08.10.2003, 08:46
Kampfgewicht (mit regelmäßigem Futter und Training) 64-65 kg, sonst 63-64 kg.
Btw.: Was machst Du denn an regelmäßigem Training?

Gruß, Martin (knapp normalgewichtig)

Becks
08.10.2003, 08:49
Nix.

Alex

Flachlandtiroler
08.10.2003, 08:52
Btw.: Was machst Du denn an regelmäßigem Training?
Streiche das "regelmäßig" - Was machst Du denn an Training? Nur WE-Einsätze?

Gruß, Martin

Becks
08.10.2003, 08:54
Jau, eigentlich schon - und die halt immer dann wenn das Wetter paßt.

Alex

Flachlandtiroler
08.10.2003, 09:05
Jau, eigentlich schon - und die halt immer dann wenn das Wetter paßt.
Will's Dir nicht wünschen, aber damit mußt Du beim Berufseinstieg echt aufpassen, nicht zu verfetten (lies für Dich: "Normalgewichtig zu werden"). Wenn dann noch die Frau / Freundin anfängt, die Wochenenden bewegungsarm zu verplanen... Nämliches mußte ich leider bei vielen Bekannten in den letzten Jahren mitbeobachten: Es gab kein gewohntes Regelmaß an Bewegung, ungezügelte Schaufelei wurde mit spontanen Touren kompensiert; nachdem Beruf & Familie der Spontanität einen Riegel vorschoben (manche Freunde muß ich mitlerweile zwei Monate im voraus daten :( ) blieb nur noch die Schaufelei :ill:.

Martin

Silke
08.10.2003, 09:56
[quote=Becks] Wenn dann noch die Frau / Freundin anfängt, die Wochenenden bewegungsarm zu verplanen... Nämliches mußte ich leider bei vielen Bekannten in den letzten Jahren mitbeobachten: Es gab kein gewohntes Regelmaß an Bewegung, ungezügelte Schaufelei wurde mit spontanen Touren kompensiert; nachdem Beruf & Familie der Spontanität einen Riegel vorschoben (manche Freunde muß ich mitlerweile zwei Monate im voraus daten :( ) blieb nur noch die Schaufelei :ill:.

Martin

*lol* sowas kann ich mir bei Liv ja nun nicht vorstellen, bewegungsarme Wochenenden *ggg* oder Becks?

Silke

Corton
09.10.2003, 09:08
*lol* sowas kann ich mir bei Liv ja nun nicht vorstellen, bewegungsarme Wochenenden *ggg* oder Becks?
Wie darf man denn das jetzt verstehen? Wurde hiermit das Geheimnis gelüftet, warum Becks so schlank ist und nur einen Körperfettanteil von 7% hat? :bg:

Corton

Fabian Mayer
26.10.2003, 20:23
Also ich denke die einzige Lösung zum Abnehmen ist:
- Richtiges Essen
- Sport (mind 30 min)

Wobei man wahrscheinlich fressen kann wie der letzte wenn man sehr viel Sport macht.
Sich gesund zu ernähren ist glaub ich nicht so schwer. Das Problem liegt wohl eher daran, geügend Sport zu machen und das wo wir heute im Büro hocken, usw. Eine Lösung wäre esm mehr Sport in das Leben einzubauen.
Ich z.B. fahre sehr oft mit dem Fahrrad ind ie Arbeit. Das sind 11 km hin und 11 zurück. Macht 2x 30 min Sport. Das tut gut und macht fit ?

glowfire
27.10.2003, 17:31
Also ich denke die einzige Lösung zum Abnehmen ist:
- Richtiges Essen
- Sport (mind 30 min)


Da kann ich nur zustimmen - jeden Tag ein wenig Sport bringt den Kreislauf in trab und fördert damit die Fettverbrennung. Wober länger meistens mehr ist ;-)


Sich gesund zu ernähren ist glaub ich nicht so schwer.

Sorry Fabian, da muss ich wohl wiedersprechen. In unserer schnellebigen Konsumgesellschaft, wer hat da noch Zeit seine Mahlzeiten, bzw. die Zutaten, so auszuwählen, dass man einen ausgewogenen Nährstoffcocktail erhält? Hinzu kommt noch, dass man von einer Kantine oder FastFood Kette kaum erwarten kann die Zutaten so schonend zuzubereiten, dass möglichst viele Vitamine im Gemüse bleiben.

cheers, Stefan

Becks
27.10.2003, 19:14
*lol* sowas kann ich mir bei Liv ja nun nicht vorstellen, bewegungsarme Wochenenden *ggg* oder Becks?
Wie darf man denn das jetzt verstehen? Wurde hiermit das Geheimnis gelüftet, warum Becks so schlank ist und nur einen Körperfettanteil von 7% hat? :bg:

Corton

Das Geheimnis dahinter ist: Liv istauch begeistert von allem was Action bedeutet.Segeln, Wandern, Kitesurfen, Rafting usw. Hauptsache draußen und Bewegung ist dabei.

Zum Essen:
Ist tw. ziemlich problematisch, vor allem wenn man nicht seine Mahlzeiten daheim selber zubereitet sondern schlichtweg in einer Kantine essen muß. Dazu kommen noch ie ganzen Artikel womit einen die Industrie bombandiert (Süßigkeiten usw.) - und das kontrollieren ist nicht so einfach. Nicht zu vergessen sind dann auch noch persönliche Probleme (z.B. Eisenmangel) die die Auswahl beeinflussen sowie persönliche Veranlagungen (ich nehm z.B. nicht zu, egal was ich esse).

Alex

Fabian Mayer
27.10.2003, 20:32
Oh. Also ich meinte, daß es theoretisch nicht schwer ist sich gut zu ernähren. Also Apfel, Vollkornprodukte, Yoghourt, mageres Fleisch,..

Aber natürlich habt ihr recht. Becks studiert doch Chemie, oder ? Wahrscheinlich hat der noch am meisten Ahnung was in unseren Lebensmitteln alles drinnen ist.

Wie ich schon oft geschrieben habe, zerstören wir uns selbst. Man denke mal bei an die ganzen Pestizide, usw. aber auch an Antibiotika bei Schweinen z.B. ?? Na ja, ich muß ehrlich sagen daß man da überahpt keine Übersicht mehr hat was man nun essen und trinken kann. Ein Schritt zum Bioladne ist aber sicherlich sinnvoller als anderes. Vielleicht weniger essen dafür gesünder ? Ich hab keine Ahnung. Aber ich wollte jetzt nicht vom Thema abtriften.. Eins ist sicher: so einfach ist das mit der Ernähung, und ie spielt beim Abspecken eine wichtige Rolle nicht, da habt ihr vollkommen recht.

Fabi

glowfire
28.10.2003, 12:00
Ich glaube nicht, dass Fabian vom Thema abdriftet.

Der Thread heist doch Abspecken. Meineserachtens gibt es hier nur ein wirkliches Mittel dagegen!

Ernährung umstellen! Das ist der Schlüssel zu einem gesunden Körper.

Der Mensch an sich ist nunmal nicht dick. Wenn man einfach nur ein paar tausend Jahre in die Geschichte blickt - wie viele Menschen gab es da, die Übergewichtig waren ---- keine!
Wo ist nun der Unterschied. Im Gegensatz zu den Menschen von damals sitzen wir heute nur vor unserem Computer und tippen auf Buchstaben um eine E-Mail zu versenden. Damals musste man den Text noch mühsam in eine Steintafel einhauen und die musste dann jemand zu dem Empfänger schleppen (Achtung: Hier übertreibt jemand).

Also, wer sich heute gesund (wobei gesund wieder eine eigene philosophie ist) ernährt und sich dazu noch ein wenig bewegt wird ganz von alleine abnehmen. Oder besser gesagt, er wird den Fettanteil in seinem Körper reduzieren - nicht unbedingt leichter werden ;)

cheers, Stefan

Individualist
03.11.2003, 00:12
Ich habe innerhalb von ein paar monaten Kilo abgenommen ohne großartige ernährungsumstellung.

2 mal die Woche 60 minuten auf dem Trimmrad mit niedriger Stufe und sehr viel Mineralwasser am Tag haben gereicht.

bsort
28.06.2006, 09:02
Hallo,

da hier immer so meinungen aufeinandertreffen wie "nur wenig essen hilft" oder "sport ist das einzig ware zum abnehmen" will ich mal meinen Senf dazugeben.

Körperfett ist ja in erster Linie Energiespeicher. Wenn die Energie die wir mit der Nahrung aufnehmen mehr ist als die die wir aufbrauchen (verbrennen), dann fängt der Körper an Vorratshaltung zu betreiben. Gibt man mehr Energie aus als man einnimmt, dann hohlt der Körper sich Energie aus dem Lager, man baut Fett ab.

Sinnvoll ist meiner Meinung nach folgende Strategie:

Weniger Kalorien durch die Nahrung zuführen

Das bedeutet tatsächlich mal Kalorientabellen anschauen und sich Gedanken über seine Ernährung zu machen. Man sollte sich überlegen was man dauerhaft anders machen kann, ohne zuviel Lebensqualität aufzugeben.

Wichtig ist dass man sich Gedanken über Energiegehalt/Sättigung macht. Ein Schokoriegel hat viele Kalorien, aber man hat schon nach 10 Minuten wieder mehr Hunger als vorher.

Selbst kochen ist auch nicht schlecht, denn dann kann man Fettgehalt und die Menge besser steuern.

Man sollte auch lernen Fett- und Kaloriennäpfchen :-) zu meiden. Nahrung aus Fritteusen kann man getrost weglassen, insbesondere panniertes ist ein Fettschwamm.

Mehr Kalorien durch Sport und Bewegung ausgeben
Sport sollte teil des tagesablaufs werden. Ausdauersport verbrennt am meisten Kalorien. Mit dem Fahrrad täglich einkaufen fahren statt mit dem Auto einmal in der Woche den Großeinkauf zu machen hat auch was für sich (dann sind Gemüse etc. auch schön frisch).

Beim Sport sollte man auf seinen Körper hören und langsam anfangen um sich nicht zu überlasten. Der Körper braucht etwas Zeit um sich drauf einzustellen. Die Muskeln sind afaik mit der Umstellung am schnellsten, die Gelenke und Sehnen brauchen um einiges länger.


Zum Thema gibts recht gute Bücher in Bibliotheken und Buchhandlungen. Viele Bücher über Laufen und Jogging enthalten ausführliche Ernährungshinweise die gekoppelt mit den Hintergrundinformationen zum Training (Puls, Superkompensation, etc.) sehr sinnvoll sind. Reine diätbücher die keine Informationen zur körperlichen Ertüchtigung bieten würde ich nicht kaufen, da sie meiner Meinung nach die Hälfte des ganzen Themengebietes vernachlässigen. (Außer als ergänzung wegen Rezepten, etc.)


Nachtrag: Da hab ich ja wohl nen uralten Thread aufgewärmt, naja, das Thema ist ja immer Aktuell ;)

hosentreger
28.06.2006, 09:15
@bsort:
Danke für die gute Zusammenfassung, und sehr angenehm, dass nicht oberlehrerhaft mit erhobenem Zeigefinger, sondern mit Humor "gearbeitet" wird :P :P :P
hosentreger

Tobias
28.06.2006, 09:28
Hallo,

alos beim Sport sollte man, wenn man abnehmen will, immer darauf achten Krafttraining zu machen und nicht nur Joggen zu gehen. Neben zahlreichen anderen positiven Effekten erreicht man mit Krafttraining eine dauerhafte Steigerung des Energieverbrauches, der durch eine Steigerung der Stoffwechselaktiven Körpermasse hervorgerufen wird.

Gruß
Tobias