PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schlafsacktuning



Christian Wagner
19.02.2003, 13:43
Hat schon mal jemand voneuch einen Schlafsack in einen anderen reingesteckt, um Ihn, ssagen wir mal Wintertauglich zu machen? Ich habe einen Daunenschlafsack von Yeti mit 700 gr. Daune Komfort so bis-7 Grad. Welchen Schlafsack könnt Ihr empfehlen? Daune/ Kunstfaser, reinstecken, oder lieber drüber? Im Hinterkopf habe ich eine Wintertour in der Hardangervidda.
Vielen Dank schon mal für die Antworten,
Christian

Kater
19.02.2003, 13:49
Gibt es nicht noch solche "Überschlafsäcke" die noch mehr Temperatur bringen? Ein Inlett wäre auch noch eine Möglichkeit...? Wieviel C° willst Du dennüberhaupt den Komfortbereich senken?

Christian Wagner
19.02.2003, 13:54
Postgeschwindigkeit ist ja IRRE 8) !!!

Hm, so bis - 25 -30 Grad sollte das ganze schon gehen. Mit einem Fleece Inlet kommt man da nicht wirklich weiter :cry: .

Saloon12yrd
19.02.2003, 13:55
Ich denke das ist die entscheidende Frage. Wenn es um max. 5°C geht kauf Dir ein Seideninlett. Das ist so groß wie ne Faust, wiegt nichts und bringt eben diesen Temperaturbereich.

Wenn es um mehr geht... keine Ahnung was geschickter ist. Ich kann mich nur an Berichte wo KuFa mit KuFa und Daune mit Daune "kombiniert" wurde. Auch fällt mir ein das einige Hersteller vor einiger Zeit mal kombinierte Schlafsäcke mit KuFa und Daune (in einem Schlafsack!) auf den Markt gebracht haben, daß diese aber sehr schnell wieder verschwunden sind weil man gemerkt hat, daß die Kombination die Nachteile der beiden Materialien kombiniert, nicht aber die Vorteile. Ob das bei der Kombination der beiden Materialien in zwei Schlafsäcken auch so ist weiß ich nicht, ist aber denkbar.

Soweit meine 2 cent,
Sal-

Kater
19.02.2003, 13:59
Oh! Das sind aber ziemlich viel C° die Du brauchst... Da reicht dir ein Inlett nicht mehr... Da muß ein zweiter Schlafsack her - glaube ich. Schau mal bei Ajungilak. Die hatten diese Überschlafsäcke um Temperatur zu gewinnen, aber ich bezweifle, daß sie es schaffen, da wirst Du wohl oder übel einen "richtigen" kaufen müssen....

Christian Wagner
19.02.2003, 15:43
Ich denke mal dass Kufa innen schon Vorteile hat, man schwitzt dann erst mal den voll, und der trocknet ertstens leichter, ausserdem fällt er nicht zusammen wiedas Daune evtl tut. Ausserdem ist der Preislich interessant. Meine Frage ist dann eigentlich welchen Temperaturbereich dieser Zusatzschlafsack haben soll. Ne Formel gibts da glaube ich gar nicht, sowas á la: Ich habe einen -7 Grad Schlafsack den ich auf - 30 Grad erweitern will, also brauche ich noch einen Schlafsack bis xy Grad, dann passts, oder?

Lutz
19.02.2003, 15:48
Vielleicht hilft Dir ja folgendes weiter:

10.12.2002
Wie bestimmt man die Wärmeleistung ineinander gesteckter Schlafsäcke?

von M. Köhler, per E-Mail

Antwort der Redaktion

Eine Faustformel, mit der man den Temperaturbereich zweier kombinierter Schlafsäcke ermitteln kann, gibt es nicht. Man kann sich aber an den folgenden Werten orientieren: Ein zusätzlicher, leichter Sommerschlafsack steigert den Temperaturbereich um etwa zehn Grad; zwei Drei-Jahreszeiten-Modelle, die bis zu leichten Minusgraden warm halten, sind für minus 20 Grad gut. Das äußere Modell muss so weit geschnitten sein, dass die Isolierschicht der Innentüte nicht zusammengedrückt wird. Für Letzteren empfiehlt sich aus Gewichtsgründen ein Daunenmodell. Zudem bieten Daunen besseren Schlafkomfort und kleineres Packmaß. Wählt man als Außenhülle ein Modell mit Kunstfaserfüllung, so schützt diese die Daune vor Nässe von außen und von innen, da die vom Körper über Nacht abgegebene Feuchtigkeit selbst bei großer Kälte erst in der Kunstfaserschicht auskondensiert. Dadurch behält die Daunenfüllung ihre volle Isolationsfähigkeit.

ciao
Lutz

boehm22
19.02.2003, 16:30
Hi,
ich hatte mal meinen Sohn in 2 Schlafsäcke gesteckt.
Außentemperatur ca. -10 Grad.
Innerer Schlafsack: ein nicht mehr ganz frischer, also die Füllung bereits etwas kaputt, Jack Wolfskin Kunstfaser mit ursprünglicher Kompfortleistung bis ca. -5, jetzt solo beginnt das Frieren bei 0°.
Äußerer Schlafsack: ein sehr weit geschnittener Carinthia Kunstfaser Sommer-Sack, mit Komfortleistung bei ca. +7 °.

Zusammen in beiden hat mein Sohn in der genannten Nacht nicht gefroren, ich lag daneben im Ajungilak Tyin Winter (Komfort-Leistung ca. - 15 bis -20 Grad) und hab auch nicht gefroren :D :lol: :wink:

Es war eine üble Packerei (großes Kind in die beiden Säcke stecken und nachher wieder insgesamt 3 Säcke verpacken) und Schlepperei.

flying-man
19.02.2003, 19:09
hi

also es gibt folgendes:

von carinthia gibts nen überschlafsack aus kufa (explorer top) das steigert die wärmeleistung um ca. 10°. habs selbst und auch schon im einsatz gehabt. die bedienung ist allerdings eher fummelig und mit 1000 g nicht das leichteste. dafür für 120.-€ nicht allzu teuer.
sinn macht das ding auch nur mit nem daunensack drin. grund: der taupunkt liegt (auch bei nem 1000g daunen sach + top = ~-30°) in dem kufa teil, d.h. die feuchte kondensiert nicht im daunen sack sondern im top.

wenn's mehr sein soll kommst du meiner meinung nach nicht um einen neuen schlafsack rum. grund: um die richtige wärmeleistung zu erreichen brauchst du den vollen loft von der füllung. wenn du aber 2 schlafsäcke kombinierst muss der äußere suuuuuppppppeeeerrrrrr weit sein und der innere super eng damit beide ihren loft entfalten können. ausserdem: das top ist auch als sommerschlafsack bis ca. +- 0° tauglich und bringt 10° mehr. d.h. man müsste bei vollem loft (das top mist sehr weit auch nen 1000er daunen sack passt da rein) müsste man nen -5 - -10 mit nem -10 - -15° sck kombinieren. dann ist es wohl besser und billiger sich nen kufa winter sack zu kaufen.

flying-man

gregor
20.02.2003, 10:06
Habe schon in Lappland und Jotunheimen (Winter) 2 Schlafsäcke ineinander benutzt, innen einen Yeti 700g Daune(bis -5°), außen einen Bigfoot, Synthetik(bis -20° war der mal, hat aber stark nachgelassen). Ist eine Alternative zu einem Schlafsack bis -40°C wenn man nicht nochmal soviel investieren kann/will. Habe noch bei -37°C wohlig warm geschlafen und mit 2 Schlafsäcken 3 Temperaturbereiche abgedeckt. Nachteil ist halt das höhere Gewicht, sonst ist innen Daune, außen Synthetik gar nicht schlecht. - Werde mir für die nächste richtige Wintertour allerdings trotzdem einen neuen Schlafsack kaufen.
Fleece-Inlet habe ich auch probiert, bringt etwa 5°.

Jörg Boldt
20.02.2003, 12:17
Hallo Christian,

ich habe schon mal den Western Mountaineering APACHE in einen Ajungilak TYIN gesteckt und fand es etwas zu eng und fand es gar nicht so angenehm. Mein Freund Stefan hat einen Daunensack von Carinthia in den TYIN gesteckt und fand es sehr angenehm und warm. Stefan ist ziemlich dünn um nicht dürr zu sagen, während ich doch einige Pfunde mehr habe (100Kg bei 1,88m).

Ein Problem gibt es bei der Verwendung von zwei Schlafsäcken:

Bis alles so richtig daliegt, wie es sein soll, hat man soviel gearbeitet, das man am liebsten einen Schlafsack wieder weglegen möchte.

Also als Tipp: einfach mal ausprobieren.........
(ne Wärmeleistungserhöhung scheint es auf jeden Fall zu geben)



Gruß
Jörg

Christian Wagner
04.03.2003, 17:24
ich habe schon mal den Western Mountaineering APACHE in einen Ajungilak TYIN gesteckt und fand es etwas zu eng und fand es gar nicht so angenehm. Mein Freund Stefan hat einen Daunensack von Carinthia in den TYIN gesteckt und fand es sehr angenehm und warm. Stefan ist ziemlich dünn um nicht dürr zu sagen, während ich doch einige Pfunde mehr habe (100Kg bei 1,88m).
Grrr, da liegen wir gewichtsmässig in ziemlich ähnlicher Preisklasse. Ich werde mal schauen dass ich für meinen Tyin einen Extender basteln kann. 40 Euro sind mir dafür einfach zu viel Geld.


Ein Problem gibt es bei der Verwendung von zwei Schlafsäcken:

Bis alles so richtig daliegt, wie es sein soll, hat man soviel gearbeitet, das man am liebsten einen Schlafsack wieder weglegen möchte. Hm, da könnte man vielleicht mit Klettverschluss bzw. Reissverschluss etwas basteln, sodass beide Schlafsäcke nur mit einem Reissverschluss geschjlossen werden können.


Also als Tipp: einfach mal ausprobieren......... Das ist ja genau das Prob, solche Temperaturen erreichen wir hier so gut wie nie <g>.

Ansonsten Danke ich allen Postern für die (wieder mal :D ) extrem hilfreichen Antworten.