PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : [IS] Grænalón Reisebericht + Fotos



Dieter
15.08.2006, 19:08
Region/Kontinent: Nordeuropa

ISLAND: Grænalón Reisebericht + Fotos

1.Etappe: Ringstrasse - Laki
Anfahrt von Reykjavík mit dem Bus. In Vík erkläre ich dem Busfahrer wo er mich absetzen soll. Vom Abzweig zur Fjaðrargljúfur nehme ich die Jeeppiste zu den Laki-Kratern. Zweieinhalb Tage entspanntes Gehen ohne Wegsuche - Training on the Tour. Die paar Geländewagen und Busse stören nicht weiter. Das Wetter ist trocken und angenehm.
http://www.isafold.de/graenalon06/smallpics/gljufur.jpg
Fjaðrargljúfur

2. Etappe: Laki - Grænalón
Erst mal einen Tag wegen strömenden Regens abgewettert. Am Abend noch einen Spaziergang zu den Lakikratern. Ab jetzt weglos nach Nordosten. Immer schön zwischen Hangfuß und Lavafeld, das ist nicht der gerade Weg aber man kommt gut voran. Irgendwann muss man dann doch durch die Lava. Das eigentliche Hindernis ist aber der Gletscherfluss Hverfisfljót. Wenn ich nur die Flußarme zähle die oberschenkeltief waren, so waren es weit mehr als 10. Etliche davon habe ich mehrfach gefurtet weil ich wieder 2 Kiesinseln zurück mußte um es an einer anderen Stelle zu versuchen. Abstand zum Gletscher 2 km. Wassertemperatur knapp über 0 Grad. Nieselregen und Gegenwind. Wollte schon aufgeben. War mehrfach davor, daß die Strömung mich von den Beinen reißt. Zwinge mich zu einem letzten Versuch und schaffe es irgendwie. Kein Gefühl mehr in den Füßen aber rasende Schmerzen. (Nach 3 Wochen immer noch taube Zehen und ständiges Prickeln in den Füßen)
http://www.isafold.de/graenalon06/smallpics/fluss.jpg
Der kleine Bruder des "Monsters"

Am nächsten Tag schönstes Wetter und Sonne. Um weitere Gletscherflüsse zu umgehen setze ich den Weg, wie geplant, auf dem Gletscher selbst fort. Beschließe auch auf dem Eis zu übernachten und baue mein Zelt auf morschem Eis auf.
http://www.isafold.de/graenalon06/smallpics/sidu.jpg
Auf dem Siðujökull

Am nächsten Tag weiter über den Siðujökull in oberste Beinadalur. Folge der rechten Flußseite und registriere besorgt wie dessen Wassermenge mit jedem Zufluß vom Gletscher her zunimmt. Zelte an einer möglichen Furt um sie am nächsten Morgen bei Niedrigwasser zu durchwaten. Vergleichweise harmlos verglichen mit dem Monster Hverfisfljót. Durch das Tal der Mið Bergvatnsá zum Grænalón. Der See wird durch der Skeiðarárjökull, welcher quer vor dem Tal liegt, aufgestaut. Je nach Eisverhältnissen schwankt der Seespiegel und damit die Ausdehnung des Sees beträchtlich. Die Querung der breiten Zuflüsse, welche sich in ältere Seesedimente eingeschnitten haben, ist nur mit viel Vorsicht möglich. Finde den versteckten Zeltplatz hoch über dem See am steilen Südhang des Grænafjall. Abends kommt für eine Stunde die Sonne heraus.
http://www.isafold.de/graenalon06/smallpics/graenalon.jpg
Grænalón

3. Etappe: Grænalón - Norðurdalur
Jetzt wirds nochmal spannend. Die Route quert den 15 km breiten Skeiðarárjökull. Sehr buckliges Eis, dicht stehende, mehrere Meter hohe, von schwarzem Lavasand bedeckte Eiskegel und eine schräg zu meinen Kurs verlaufende Zone mit vielen breiten und tiefen Spalten sorgen dafür, daß ich 9 Stunden für die Querung brauche. Die meiste Zeit mangels Sicht nach GPS.
http://www.isafold.de/graenalon06/smallpics/gletscher.jpg
auf dem Skeiðarárjökull

Am harmlosen Eisrand stehe ich vor einer 150 m hohen steilen Schutthalde die oben mit einer kleinen Felswand abschließt. Einmal husten und schon setzt sich etwas in Bewgung. Dort oben soll ein kleines Plateau mit dem einzige möglichen Platz für das Zelt sein. Ich bin skeptisch. Umgehe den Hang über einen Grat im Norden. Scheiße, ist das steil!
http://www.isafold.de/graenalon06/smallpics/eggjar.jpg
Færneseggjar

Aber auch diesen Zeltplatz gibt es wirklich. Auf der Suche nach Wasser tauchen die aberwitzigen Zinnen der Færneseggjar kurz aus dem Nebel. Bin ich in Mittelerde? Vollkommen fertig will ich nur noch schlafen.
http://www.isafold.de/graenalon06/smallpics/nordurdalur_pano_2.jpg
Norðurdalur

4. Etappe: Norðurdalur - Skaftafell
Gutes Wetter am nächsten Morgen. Wie geplant bleibe ich an diesem Platz und unternehme ein paar Phototouren. Präge mir dabei den Aufstieg auf den 600 m höheren Blátindur ein. Dichter Nebel, Wind und Regen vereiteln am nächsten Tag alle Pläne.

Ein Tag später habe ich wieder gute Sicht, auch wenn das Wetter am Morgen noch durchwachsen ist. Langsamer Aufstieg über Karböden, Geröllfelder und unter dem Gipfelaufbau ein kitzliges Schneefeld. Jeder Tritt muß 10mal geschlagen werden - und nur nicht nach unten blicken. Ein kurzer Ausrutscher jagt das Adrenalin ins Blut. Endlich am Nordgrat und am Übergang zum Mórsárdalur hinunter. Die Nebelfetzen reißen auf, die Sonne kommt heraus und ich schreie meine Freude heraus! Ein Wahnsinnsrundblick über die Skaftafellsfjöll und den Vatnajökull. Sitze über eine Stunde im Glück und kann nicht genug davon kriegen.
http://www.isafold.de/graenalon06/smallpics/berge.jpg
Blick nach Westen

http://www.isafold.de/graenalon06/smallpics/hvann.jpg
Hvannadalshnúkur

1100 Höhenmeter wegloser Abstieg mit 30kg Rucksack. Finde den richtigen Weg trotz etwas spärlichen GPS Koordinaten. Bade unterwegs in einer Schlucht in einem Gumpen unter einem Wasserfall. Danke liebe Sonne! 11 Stunden nach dem Aufbruch erreiche ich "auf dem Zahnfleisch" das Informationszentrum und den Zeltplatz des Nationalparks Skaftafell. Neun Tage habe ich keinen Menschen gesehen. Hier tobt das Leben. Welches Leben? Das Richtige?
http://www.isafold.de/graenalon06/smallpics/morsarar.jpg
Morsarárdalur

Tourdatendaten
Länge: 150 km
Dauer: 12 Tage

Dieter
PS
Der ausführliche Bericht kommt irgedwann auf meiner HP :)

08.12.10: Geotag korrigiert

Nammalakuru
15.08.2006, 19:47
:o ... beeindruckend!

Echt ne außergewöhnliche Landschaft.
Danke für den sehr guten Reisebericht. Gutes Verhältnis zwischen Text und Bildern liesst sich daher schön schnell und hinterlässt trotzdem einen guten Eindruck.

THX! Nam :D

Christian J.
15.08.2006, 19:56
saugeile Fotos

Stell mal noch einige in einem besser betrachtbarem Format in die Fotocommunity!

Christian

Onkel Tom
15.08.2006, 20:14
WOW!!! GENIAL!!! Da bekommt man sofort Fernweh...

Gruß

TOM

Dieter
15.08.2006, 20:16
Stell mal noch einige in einem besser betrachtbarem Format in die Fotocommunity!

Schau mal hier:
http://www.fotocommunity.de/pc/pc/mypics/8765/display/6408898
... oder hier
http://www.fotocommunity.de/pc/pc/mypics/8765/display/6398843
... usw

Dieter :bg:

Nicki
15.08.2006, 20:16
Spannend und schön!

Jakob
15.08.2006, 20:48
hallo dieter,

wirklich beeindruckend!! es macht immer wieder spass deine berichte und bilder anzusehen! an dieser stelle auch ein großes lob für deine homepage, des wohl besten und zurecht am meist verlinkten deutschsprachigen islandportals.

der jakob

mahajan
16.08.2006, 11:56
oh mann. ich will geld und zeit für's isländische hochland, hat jemand was für mich übrig? büdde büdde büdde :popcorn:

Der Waldläufer
16.08.2006, 21:02
Absolut Klasse!!! Wahnsinn!

Du hast es gerade geschafft, dass Island auf meiner Wunschliste ein gutes Stück nach oben gerutscht ist! ;)

Äh, ne kleine Frage: Du nutzt wirklich das Tarra als Solozelt!? Sind doch knapp 4 kg, oder!?

Dieter
16.08.2006, 21:22
Äh, ne kleine Frage: Du nutzt wirklich das Tarra als Solozelt!? Sind doch knapp 4 kg, oder!?
Ja, das ist der Komfort den ich mir gönne. :bg:
Da fällt einem nicht so leicht die Decke auf den Kopf - und noch viel weniger fliegt sie einem weg.

Dieter

PS
habe heute 4 Panoramen dieser Reise auf meine HP gestellt: http://www.isafold.de/panorama/panorama.htm

Flachlandtiroler
17.08.2006, 09:50
PS
habe heute 4 Panoramen dieser Reise auf meine HP gestellt: http://www.isafold.de/panorama/panorama.htm
Das kostet Traffic... :bg: :bg:

(Mal wieder) wunderschöne, sensationelle Aufnahmen und die Erkenntnis, das querfeldeingehen durchaus alpinen Charakter haben kann.
Dem Text nach zu urteilen hast Du aber den größeren Teil der Zeit in Nebel & Wolken gesteckt?

Gruß, Martin

Dieter
17.08.2006, 14:30
Hallo Martin,

Das kostet Traffic... ... ooops :roll:


Dem Text nach zu urteilen hast Du aber den größeren Teil der Zeit in Nebel & Wolken gesteckt?
Für Islands Südküste war das Wetter gar nicht sooo übel.
Von den 12 Tagen waren:
2 so richtig schlecht, daß gar nichts ging.
2 Tage hätten ruhig etwas besser sein können.
4 Tage war gutes bis super Wetter.
4 Tage, bedeckt, kühl aber wenig Wind und gute Sicht.

Nach der Grænalón-Tour habe ich erst ein paar Tage gebraucht um wieder fit zu werden. Dann bin ich noch zum relaxen den Laugavegur von Landmannalaugar nach Þórsmörk gegangen: 4 Tage Wind und Regen. :ill:

Viele Grüße,
Dieter

wesen
17.08.2006, 16:17
Für Islands Südküste war das Wetter gar nicht sooo übel.
Von den 12 Tagen waren:
2 so richtig schlecht, daß gar nichts ging.
2 Tage hätten ruhig etwas besser sein können.
4 Tage war gutes bis super Wetter.
4 Tage, bedeckt, kühl aber wenig Wind und gute Sicht.

Soll das etwa bedeuten, du hattest mindestens vier ganze Tage dabei, an denen es überhaupt nicht geregnet hat?

Ich kann's ja kaum glauben... :)

Irgendwann schaff' ich's auch noch mal ins Hochland. Ganz sicher!

Hitman
17.08.2006, 22:34
sieht superschön aus, und ist ein ganz toller bericht!!!

genießt du die einsamkeit oder findet sich für solch ein unternehmen kein partner, denn ich denk ich würd mich nicht trauen da oben allein ohne plan rumzulaufen (gibt es wenigstens gute karten?)


Viele Grüße

Hitman

Edit: schneidest du die panorama-bilder nachträglich zusammen? wenn ja mit welchem programm?

Dieter
18.08.2006, 08:11
Hallo,


genießt du die einsamkeit oder findet sich für solch ein unternehmen kein partner, denn ich denk ich würd mich nicht trauen da oben allein ohne plan rumzulaufen
Meine Touren in Island sind in der Regel Solotouren. Ich suche beides, das alleine sein auf der Tour und den Kontakt mit den Menschen denen ich dabei zufällig begegne.

Ganz sicher laufe ich da oben nicht ohne Plan herum. Hinter jeder Tour stecken lange Vorbereitungszeiten und Planung. Diese Tour alleine und ohne ortskundigen Führer zu machen hätte ich mir ohne die Erfahrung gesammelte Erfahrung meiner vorangegangenen Islandtouren (14) nicht zugetraut. Diese Tour empfand ich als meine schwierigste bisher.


gibt es wenigstens gute karten?
Es gibt Karten unterschiedlicher Maßstäbe und Qualität. Aber das isl. Hochland ist ein Wildnisgebiet daß einem viele Überraschungen bereiten kann. Einer Karte einfach zu glauben wäre schon der erste Fehler.


schneidest du die panorama-bilder nachträglich zusammen? wenn ja mit welchem programm?
Meine Digitalkamera (Canon PowerShot SS2 IS), die ich dieses Jahr zum ersten Mal dabei hatte, unterstützt die Aufnahme von Panoramen. Das mitgelieferte Programm von Canon ist aber eher bescheiden. Die Panoramen dieser Tour (bis zu 13 Bilder/Pano) habe ich mit mit PanoramaStudio 1.4.1 erstellt.

Viele Grüße,
Dieter

winnetoux
18.08.2006, 11:12
Diese Tour empfand ich als meine schwierigste bisher.

So hört es sich für mich auch an. Mensch, Dieter, pass bitte schön auf! (hihi, okay, bin nicht deine Mutter), sonst verschwindest du doch noch irgendwann in einer Gletscherspalte. Höher - schneller - weiter - der Typ bist du zwar nicht, aber gesteigert wird sich doch fleißig...

Marion (Verdammt, wie funktioniert das mit den Zitaten??)

winnetoux
18.08.2006, 11:13
Verdammt, wie funktioniert das mit den Zitaten??)

oh, ich habs gelernt?!

Dominik
19.08.2006, 20:48
Fett!
Das letzte (Gletscher)foto beeindruckt mich am meisten - was für ein riesen Koloss!

Du bist wahrscheinlich einer derjenigen, der die meisten Solotouren, fern aller Wege auf Island hinter sich hat! So langsam könnte mal ein Buch rauskommen :bg:

Hut vor deinen Aktionen zieh
Grüße
Dom

marcus
20.08.2006, 22:55
hi, ich find das erste pic wahnsinn

was die natur so alles hergeben kann. einfach super.

super bilder...mag mehr davon...

gruß, marcus

Dominik
28.08.2006, 22:10
@ Dieter,

ist die Route eigentlich aus irgendeinem Buch?
Du schreibst von den empfohlenen Lagerplätzen.

Grüße
Dom

Dieter
29.08.2006, 08:20
Hallo Dom,


ist die Route eigentlich aus irgendeinem Buch?
Du schreibst von den empfohlenen Lagerplätzen.

Das einzige Buch in dem etwas über diese Gegend zu finden ist , ist ein längst vergriffener Island-Führer aus der Reihe "Abenteuer Trekking". Dort ist aber nur eine kürzere Tour zum Grænalón knapp beschrieben. Der Autor hat die Tour auch wohl nur im Rahmen einer geführten Wanderung gemacht. :-?

Bei der Vorbereitung der Tour fand ich im Internet auf zwei, drei isländischen Seiten einige mit Ortsnamenkommentierte Bilder und schließlich auch GPS Koordinaten für den letzten Abschnitt. Das war alles, was ich an "Empfehlung" hatte. Die Route wird auch als geführte Tour von isländischen Bergführern angeboten, aber in diesem Sommer soll nur eine einzige Tour stattgefunden haben. Von den Bergführern ist aber (wen wundert's), keine Info zu bekommen. Eine versteckte heiße Quelle, in der man baden kann, ist auch weiterhin deren Geheimnis (das ich respektiere). Ich hab sie jedenfalls nicht gefunden.

Als Anhaltspunkte hatte ich also den groben Verlauf, ein paar Bilder und ab dem Grænalón Koordinaten. Der Rest war Kartenarbeit, Erfahrung, "angewandte Geograhie" und vor allem Weggefühl im Gelände. Das ganze noch gewürzt mit einer Prise Geo-Caching. 8)

Dieter

Dieter
03.01.2007, 15:13
Hallo,

zu dem Kurzbericht der Islandtour gibt es jetzt die versprochene Langfassung (mit vielen und größeren Bildern) :wink: :

Grænalón 2006:
http://www.isafold.de/graenalon06/default.htm

Ein gutes Neues Jahr!

Dieter

Hoaxter
03.01.2007, 22:24
Dieter wie kannst Du nur? Das jetzt? Wieso nicht erst in zwei Wochen?
Das wo ich doch eh schon seit ner Woche die LTU Webseite besuche und darueber Spekulationen anstelle wann nach dem Sommersemester 07 bei uns die Pruefungen vorbei sind. Wie soll ich mich den jetzt noch dazu bringen mit meiner Buchung zu warten?

Sven - extrem schmachtend ;)

Jogi
19.01.2007, 14:14
Hei Dieter,
erstmal mein Kompliment: Klasse Tour, super Bericht, spitzen Fotos!

Sach mal, wenn ich das richtig auf Beinen Bildern erkannt habe, hast Du an Deinem Hille Tarra an den Apsiden noch je zwei Abspannlaschen? Ich habe auch ein Tarra, jedoch an den Apsiden keine weiteren Abspannmöglichkeiten. Auch auf der Hilleberg-homepage (http://www.hilleberg.se/default-d.HTM) kann ich auf den Abbildungen des Tarras keine Abspannschlaufen erkennen. Hast Du die nachgerüstet? Ich habe mich schon oft über das Fehlen einer Abspannmöglichkeit an den Apsiden geärgert, gerade bei Schnee werden die Apsiden gut runtergedrückt.

Schon mal vielen Dank für Deine Antwort!
Weiterhin viel Glück auf Deinen Touren,
jk

Dieter
22.01.2007, 10:43
Hallo jk,

mein Tarra hat die Abspannmöglichkeiten der Apsiden von Werk aus (keine Nachrüstung). Auf dem Produktbild bei Hilleberg sind diese tatsächlich nicht zu erkennen, wohl aber auf dem anderen (Schnee-)Bild auf der gleichen Seite. Ich halte diese Leinen für unverzichtbar. Das Tarra steht sowieso wie eine 1, aber die Apsiden sind zu lang und zu flach um nicht abgespannt zu werden. Da dann labbert nix. Daneben sehen die meisten anderen Zelte aus wie Müllbeutel :bg: . Du glaubst nicht wie oft ich auf einem Zeltplatz auf dieses Zelt angesprochen wurde 8)
Bei Sturm und Schnee sind die Leinen dann wirklich wichtig: siehe http://www.isafold.de/langjokull05/img_sturm_3.htm
(bei schwerem, windgepressten Pappschnee).

Ich würde mal direkt bei Hilleberg nachfragen, warum die Leinenschlaufen bei Deinem Zelt fehlen, und eventuell nachrüsten lassen.

Viele Grüße, und auch Dir schöne Tarratouren

Dieter

Der Waldläufer
22.01.2007, 10:52
Auch auf der Hilleberg-homepage (http://www.hilleberg.se/default-d.HTM) kann ich auf den Abbildungen des Tarras keine Abspannschlaufen erkennen.
jk

Hi jk!

Ich bilde mir schon ein, auf der Homepage die Abspannmöglichkeiten zu sehen. Auf dem oberen Bild ist auf halber Höhe der geöffneten Apsis eine schwarz Schlaufe zu erkennen.

Und auf dem unteren Bild (im Schnee) sieht man sogar die Abspannschnur.

Viele Grüße

Der Waldläufer

Dieter
22.01.2007, 11:59
Auf dem oberen Bild ist auf halber Höhe der geöffneten Apsis eine schwarz Schlaufe zu erkennen.
Das ist wohl eher der Knebel mit der man den zusammengerollten Eingang fixiert. Bei meinem Tarra sieht das im Detail dann so aus:
http://www.isafold.de//graenalon06/smallpics/IMG_1447_small.jpg
Auf dem zweiten Bild auf der Hilleberg-Seite sieht man dann tatsächlich die Apsidenabspannung.

Im Zweifelsfall: bei Globi in Hamburg werden auch Zeltreparaturen durchgeführt. Die können das auch bei einem Hille fachgerecht machen, ohne, daß das Zelt gleich nach Schweden muß.

Dieter

PS sollten wir den Teilthread nicht besser verschieben? Vielleicht fragen sich noch mehr wo die Schlaufen geblieben sind?