PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Garmin GPSMAP76CS Höhenmessereinstellung



Alexey
09.08.2006, 15:49
Hallo Leute,
ich habe einen Garmin GPSMAP76CS (bei anderen ...S-Geräten dürfte die Sache ähnlich ausschauen) und verstehe die Optionen auf der Menueseite "Höhenmessereinstellung" nicht.
Ich habe dort drei Auswahlfelder:
Automatische Kalibrierung: An / Aus
Barometer Modus: Variable Höhe / Feste Höhe
und Luftdrucktendenzaufzeichnung: Immer speichern / Speichern wenn eingeschaltet.
So.
Punkt 1 wird in der Bedienungsanleitung erklärt. Schalte ich die autom. Kal. ein wird der barometr. Höhenmesser beim Einschalten offensichtlich auf den GPS-Höhenmesser kalibriert. Ja?
Auch Punkt 3 erscheint mir logisch.
Unklar ist mir jedoch Punkt 2. Wer kann mir da helfen?
Mein Wunsch ist eigentlich dass bei ausgeschaltetem GPS-Empfänger und ohne Höhenveränderung die Luftdrucktendenz aufgezeichnet wird. Das scheint nicht allzu schwer. Ich schalte die autom. Kalibireung aus, feste Höhe ein und immer speichern ein. Dann guck ich am Morgen was sich getan hat. ok?
Es müsste doch aber auch möglich sein, dass bei laufendem GPS-Empfänger meine Höhe beim Wandern erfaßt wird und gleichzeitig der auf Meereshöhe reduzierte Luftdruck aus dem Luftdrucksensosignal errechnet wird. Nur wie?
So long,
Alex

chinook
09.08.2006, 16:10
Hallo Leute,
ich habe einen Garmin GPSMAP76CS (bei anderen ...S-Geräten dürfte die Sache ähnlich ausschauen) und verstehe die Optionen auf der Menueseite "Höhenmessereinstellung" nicht.
Ich habe dort drei Auswahlfelder:
Automatische Kalibrierung: An / Aus
Barometer Modus: Variable Höhe / Feste Höhe
und Luftdrucktendenzaufzeichnung: Immer speichern / Speichern wenn eingeschaltet.
So.
Punkt 1 wird in der Bedienungsanleitung erklärt. Schalte ich die autom. Kal. ein wird der barometr. Höhenmesser beim Einschalten offensichtlich auf den GPS-Höhenmesser kalibriert. Ja?

Richtig.




Unklar ist mir jedoch Punkt 2. Wer kann mir da helfen?

Was ist dabei unklar? Das Gerät ist eben in der Lage, die Aufzeichnung auch im ausgeschalteten Modus vorzunehmen. Das kannst Du da ein- und ausschalten.


Mein Wunsch ist eigentlich dass bei ausgeschaltetem GPS-Empfänger und ohne Höhenveränderung die Luftdrucktendenz aufgezeichnet wird. Das scheint nicht allzu schwer. Ich schalte die autom. Kalibireung aus, feste Höhe ein und immer speichern ein. Dann guck ich am Morgen was sich getan hat. ok?

Richtig.


Es müsste doch aber auch möglich sein, dass bei laufendem GPS-Empfänger meine Höhe beim Wandern erfaßt wird und gleichzeitig der auf Meereshöhe reduzierte Luftdruck aus dem Luftdrucksensosignal errechnet wird. Nur wie?

Genau das passiert, wenn Du "Variable Höhe" ausgewählt hast.


-chinoook

Alexey
10.08.2006, 11:14
Hallo chinook, liebe Mitleser,
danke für die Antwort. Um das Thema noch einmal aufzunehmen habe ich mir drei Nutzungsarten vorgestellt:
1. Aufzeichnung des Druckverlaufs über Nacht zur Wetterbeurteilung. Wir wählen: Autokalibration AUS, Barometermodus: FESTE HÖHE, Aufzeichnung: IMMER.
Auf der Höhenmesserseite lasse ich dann Umgebungs- oder (besser) reduzierten Druck darstellen. Schwupps sehe ich am nächsten Tag was über Nacht am Luftdruck passiert ist.
2. Höhenveränderungen beim Wandern (GPS läuft oder auch nicht), Wetterzustand gleichbleibend also konst. reduzierter Druck:
Autokalibration: egal. Barometermodus: VARIABLE HÖHE, Aufzeichnung: je nach Bedarf. Auf der Höhenmesserseite wähle ich dann Höhenprofil anzeigen und sehe was ich sehen möchte.
Die beiden Fälle erscheinen mir logisch. Spannend wird es wenn ich aber 3. trotz Höhenänderung den Verlauf des reduzierten Druckes, mithin die Wettertendenz erkennen möchte. Also:
Nehmen wir an das Gerät läuft ständig.
Ich schlage vor: Autokalibration AN um einen richtigen Startwert des red. Drucks zu erhalten, Barometermodus: VARIABLE HÖHE, Aufzeichnung: BEI BETRIEB. Anzeige: Reduzierter Druck. Was dann die Maschine meines Erachtens machen sollte: Anhand der GPS Höhe den jeweils gemessenen Umgebungsdruck korrigieren und somit die höhenbedigte Druckdiffernz bereinigen und somit die wetterbedingte Luftdrucktendenz anzeigen.
Ich probiers demnächst halt einfach mal. Ist nur blöd wenn das Manual solche Probleme gar nicht anspricht.
Bye,
Alex

dike
10.08.2006, 12:25
... Spannend wird es wenn ich aber 3. trotz Höhenänderung den Verlauf des reduzierten Druckes, mithin die Wettertendenz erkennen möchte. Also:
Nehmen wir an das Gerät läuft ständig.
Ich schlage vor: Autokalibration AN um einen richtigen Startwert des red. Drucks zu erhalten, Barometermodus: VARIABLE HÖHE, Aufzeichnung: BEI BETRIEB. Anzeige: Reduzierter Druck. Was dann die Maschine meines Erachtens machen sollte: Anhand der GPS Höhe den jeweils gemessenen Umgebungsdruck korrigieren und somit die höhenbedigte Druckdiffernz bereinigen und somit die wetterbedingte Luftdrucktendenz anzeigen...,
Alex

Was Du dann jedoch voraussetzen würdest wäre, dass die GPS-Höhen-Messung korrekt wäre. In den Geräten ist ja ein Baro-Höhenmesser eingebaut, weil man durchweg nicht von einer besseren Ermittlung über GPS ausgeht. Dieses haben auch einige Benutzer in der Art bestätigt.

Die GPS-Höhenmessung funktioniert besser, ab einer gewissen Sateliten-Empfangs-Qualität. Dieses kannst Du Dir dann zu Nutze machen.

Autokalibrierung aus.
Am Anfang: Kalibrieren der Höhe per gutem GPS-Empfang
Druck und Höhe notieren.
Am Ende:
Angezeigten Druck(Barometer) und Höhe notieren.
Manuelles Rekalibrieren.
Angezeigten Druck(Barometer) und Höhe notieren.

Die Druckveränderung nach der letzten Kalibrierung entspricht der Druckveränderung höhenbereinigt (zero-leveled).

löst das Dein Problem?

dike

chinook
10.08.2006, 12:58
Die GPS-Höhenmessung funktioniert besser, ab einer gewissen Sateliten-Empfangs-Qualität.

Das ist falsch. Die Genauigkeit der GPS-Höhenmessung ist in etwa um einen Faktor 1,8 schlechter als die der x- un y-Koordinaten. Geht man von einer (optimistischen) Genauigkeit von 5m unter optimalen Bedingungen aus, so hat man in etwa eine Höhengenauigkeit von 9m. Die barometrische Höhenmessung schafft locker 1m, wobei hier natürlich die barometrische Unruhe einen systematischen Fehler hereinbringt. Aber bei Differenzmessungen ist die barometrische Höhenmessung um einen Faktor 10 besser, zumal im Gebirge bei Abschattung von einzelnen Satelliten.


-chinoook

Ralf S
10.08.2006, 13:38
Es müsste doch aber auch möglich sein, dass bei laufendem GPS-Empfänger meine Höhe beim Wandern erfaßt wird und gleichzeitig der auf Meereshöhe reduzierte Luftdruck aus dem Luftdrucksensosignal errechnet wird
Also das Gerät kann Dir eine Lufdruck-Info auf zwei Arten bieten:
Den Ambiente Pressure bzw. Umgebungsdruck und den Barometer Pressure bzw. Normalized Pressure. Letzterer bezieht sich auf den Luftdruck auf Meereshöhe.
Ich weiß jetzt nicht wie sich Dein Gerät konkret bei Barometer Pressure verhält. Da differieren die Garmin-Geräte teilweise erheblich.
Nicht korrekt funktioniert dieses z. B. beim Graustufen-Vista. Dort ist es nur eine Momentaufnahme bezogen auf die momentane Höhe, funktioniert aber nicht so, wie Du dies erwartest bzw. wie man dies allgemein erwarten würde wenn sich die Höhe ändert.
Aber wie gesagt kann ich nichts zu Deinem Gerät sagen.

Bei der Funktion "Autokalibrierung an" empfiehlt sich auf jeden Fall den Höhenmesser zu Beginn manuell zu kalibrieren. Dies entweder über bekannte Höhen-Info oder die berechnete GPS-Höhe bei gutem(!!) Sat-Empfang.
Ist die Differenz nämlich groß zwischen angezeigter barometr. Höhe und der tatsächlichen Höhe dauert dieser Abgleich über die GPS-Höhe sehr lange.


Viel Erfolg beim Erkunden der Geräte-Funktionen wünscht
Ralf
www.kanadier.gps-info.de

dike
10.08.2006, 20:28
Die GPS-Höhenmessung funktioniert besser, ab einer gewissen Sateliten-Empfangs-Qualität.

Das ist falsch. Die Genauigkeit der GPS-Höhenmessung ist in etwa um einen Faktor 1,8 schlechter als die der x- un y-Koordinaten. Geht man von einer (optimistischen) Genauigkeit von 5m unter optimalen Bedingungen aus, so hat man in etwa eine Höhengenauigkeit von 9m. Die barometrische Höhenmessung schafft locker 1m, wobei hier natürlich die barometrische Unruhe einen systematischen Fehler hereinbringt. Aber bei Differenzmessungen ist die barometrische Höhenmessung um einen Faktor 10 besser, zumal im Gebirge bei Abschattung von einzelnen Satelliten.


-chinoook

Das ist falsch ist bei einer relativen Aussage schwierig.
"Die GPS-Höhenmessung funktioniert bei guter Sateliten-Situation besser als die GPS-Höhnemessung bei schlechter Sateliten-Situation", ist glaubich unstrittig.

Bei "Wegpunkt Mittelung" ergibt sich auf den Berg zumindest eine Genauigkeit von +-9 Höhenmeter (50% Wahrscheinlichkeit). Die Barometrische-Messung bei gleichbleibenden Zero-Level-Druck wäre sicherlich besser. Nur das ist ja gerade unser Problem, die Veränderung des Luftdrucks höhenbereinigt ist uns nicht bekannt und unsere Zielgröße. Bei wechselnden Wetterverhältnissen zeigt mein Barometer am vista cx Höhenunterschiede von +- 50m .

dike

chinook
10.08.2006, 21:06
[quote=dike]

Die GPS-Höhenmessung funktioniert besser, ab einer gewissen Sateliten-Empfangs-Qualität.

Das ist falsch. Die Genauigkeit der GPS-Höhenmessung ist in etwa um einen Faktor 1,8 schlechter als die der x- un y-Koordinaten. Geht man von einer (optimistischen) Genauigkeit von 5m unter optimalen Bedingungen aus, so hat man in etwa eine Höhengenauigkeit von 9m. Die barometrische Höhenmessung schafft locker 1m, wobei hier natürlich die barometrische Unruhe einen systematischen Fehler hereinbringt. Aber bei Differenzmessungen ist die barometrische Höhenmessung um einen Faktor 10 besser, zumal im Gebirge bei Abschattung von einzelnen Satelliten.


-chinoook

Das ist falsch ist bei einer relativen Aussage schwierig.

Sorry, das lag an Deinem Komma: Ich habe es so verstanden, dass die GPS Höhenmessung besser sei als die barometrische. Das wäre zwar eine relative Aussage aber dennoch falsch.


-chinoook

Ralf S
11.08.2006, 13:23
Sorry, das lag an Deinem Komma: Ich habe es so verstanden, dass die GPS Höhenmessung besser sei als die barometrische. Das wäre zwar eine relative Aussage aber dennoch falsch
Ob relativ oder nicht, warum soll die Aussage(n) von dike falsch sein?

Gruß
Ralf
www.kanadier.gps-info.de

chinook
11.08.2006, 13:57
Ob relativ oder nicht, warum soll die Aussage(n) von dike falsch sein?





"Die GPS-Höhenmessung funktioniert besser, ab einer gewissen Sateliten-Empfangs-Qualität."

Wenn man das so versteht, wie ich es verstanden habe, wird hier gesagt, dass die GPS-Höhenmessung besser funktioniert als die barometrische. Das ist falsch. Die barometrische ist genauer, das ist ja wohl unstrittig. Unabhängig von der Empfangsqualität und der Anzahl gesehehener Satelliten. Allein - es bleibt das Kalibrationsproblem.

-chinoook

Ralf S
11.08.2006, 16:11
Hallo chinook,

danke für die Info.
Also dann haste es wohl als einziger so aufgefasst. Dike hatte es ja in seinem zweiten Posting nochmals näher beschrieben, wie es gemeint war (denke ich jedenfalls).
Habe aber jetzt aufgrund Deines Zitats begriffen, wo das Missverständnis liegt.
Aber egal, im Grunde meinen wir meines Erachtens alle das Gleiche.

Ich sehe die Sache so:
Die beiden Meßmethoden (GPS-Höhe, barometr. Höhe) haben sowohl Stärken als auch Schwächen, perfekt sind beide nicht.
Über lange Zeit gesehen ist die berechnete GPS-Höhe recht exakt, hat aber kurzzeitige Ungenauigkeiten bei Abschattung, ungünstiger Sat-Konstellation, totalem Empfangsverlust etc.

Umgekehrt ist die barometrische Höhenmessung kurzzeitig sehr exakt und unabhängig vom Sat-Empfang, driftet aber langfristig wegen Änderungen im Luftdruck ab.
Durch die Funktion "Autokalibrierung an" ergänzen sich aber bei den Garmin-Empfängern die beiden Mess-Methoden in idealer Weise, sofern der barometr. Höhenmessung bei Beginn der Tour möglichst manuell kalibriert wird.

Gruß
Ralf
www.kanadier.gps-info.de

Alexey
13.08.2006, 17:04
Hallo Leute,
nun, mein Test war doch recht interessant. Ich habe den Höhenmesser des GPSmap 76CS auf "variable Höhe" gestellt, am Anfang der Tour anhand der Karte manuell kalibriert und dann aber Autocalibration abgeschaltet. Dann den Berg (200m) rauf und wieder runter bei ordentlichem GPS-Empfang. Geschätzt sollte sich also der Umgebungsdruck um ca. 20mbar ändern.
Ergebnis:
Der Höhenverlauf auf dem Plot ist vollkommen in Ordnung.
Der Barometer (also der auf Meeresniveau reduzierte Druck) ebenso ok, der blieb nämlich in der kurzen Zeit praktisch konstant.
Ergo: Das Gerät scheint tatsächlich bei GPS-Empfang eine gleitende Druckreduktion durchzuführen. Das ist doch toll!
Dummerweise war der Plot des tatsächlichen Drucks fehlerhaft. Da hat also irgendetwas nicht ganz wie geplant funktioniert.
Meine Beobachtung passen somit ganz gut zu dem was Garmin auf der FAQ Seite schreibt:
Zitat:
http://www.garmin.com/support/faqs/faq.jsp?faq=138


Q. What happens to the pressure plot as my elevation changes?
A. The ambient pressure plot will reflect your change in altitude because pressure tends to decrease with an increase in elevation. The normalized/barometer pressure plot will remain level as the unit is taking into consideration your changing altitude and calculating this sea-level pressure. It is important to note that this calculation does not compensate for temperature or humidity.
Q. Why is the "total ascent" and the "total descent" different when I do a round trip?
A. Even when the unit is lying still, it is receiving signals from satellites and continuously calculating a postition. In doing so, the unit is adding together small fluctuations in GPS altitude which, over time, produce the larger difference in total ascent and total descent that you may notice.
Q. Which pressure plot should I use to track the weather?
A. The GPS MAP76S will display one of two pressure graphs: ambient or barometer over time. Plotting the barometer profile over time can be used for general forecasting. A falling barometer generally means clouding weather, while a rising barometer usually means clearing weather. Because a change in ambient pressure will reflect changes in both weather and altitude, an ambient pressure plot over time is not a good indicator of changing weather unless you are certain that your elevation has remained constant over the plotted period of time. The Geko, eTrex Summit, and eTrex Vista will display only one pressure graph?a 12-hour ambient pressure profile that is a good indicator of changing weather conditions only in the event that your elevation has remained constant over the plotted period.

Q. How do I use the barometer to track weather patterns?
A. The rise and fall of the barometer indicates the movement of weather patterns across your area. Typically, a falling barometer indicates clouding conditions that may result in rain. A climbing barometer indicates the opposite, or clearing weather conditions. For more information on pressure trends, there are a number of websites to refer to as well as many books that will give greater explanation of barometric pressure and its relation to meteorological trends.

Aber hallo! Aus der zweiten Antwort ist doch wohl zu folgern, dass die Höhenangabe und die Höhengraphik nicht alleine aus den Druckdaten gewonnen wird. Da hätten wir dann wieder mal die nicht unübliche Beobachtung, dass die Geräte aös Blackbox irgendetwas tun wörüber wir nur spekulieren können.
Have fun,
Alex