PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Fehler bei Höhenmeter-Zählung (GPS, Topo-CD, Höhenmesser)?



Flachlandtiroler
07.08.2006, 17:09
Das Problem tritt auf bei Höhenmessern, die fortlaufend Höhenmeter zusammenzählen (Tagesleistung), aber auch bei Karten-CDs (und vielleicht auch bei GPS):

Man läuft eine Route im Gelände (oder mit der Maus auf der Karten-CD) ab und schaut sich hinterher die summierten Höhenmeter an. Bei ebenem oder welligem Gelände ist der Effekt fast immer der:

:o :o :o

Jedenfalls kommen dabei oft wesentlich mehr Höhenmeter zusammen, als man selbst bei kleinlichster Auszählung der Steigungen vermutet hätte.

Beispiele:
1. Vorgestern von Aachen nach Duisburg geradelt, plattes Land, man sieht Tage voraus wer einem entgegenkommt. Die Strecke ist auch meist schnurgerade d.h. die Waypoints auf der Topo-CD dürften kaum daneben liegen. Interessanterweise sollen das mehr als 500 Hm (Gefälle sogar noch mehr, Aachen liegt am Rande der Eifel) gewesen sein... was in dem Profil ersichtlich ist addiert sich vielleicht zu 200 Hm, wohlwollend betrachtet.
2. Nach einer mehrtägigen Wandertour will die Trekkinguhr eines Teilnehmers etwa 50% mehr als den per Karte ermittelten Anstieg gezählt haben. Der Höhenmesser soll über Nacht abgeschaltet gewesen sein.
3. Eine Mittelgebirgswanderung hatte lt. Topo-CD ebenfalls weit mehr Höhenmeter als "gefühlt"/ausgezählt. Allerdings querten größere Wegabschnitte horizontal Steilhang, so das kleine Fehler beim Setzen der Waypoints zu großen Abweichungen führen könnten.

Summiert man da über Meß- oder Interpolationsschwankungen? Was kann man als Benutzer dagegen tun?

Gruß, Martin

chinook
07.08.2006, 17:17
Eine Antwort auf Deine Frage habe ich eigentlich nicht. Ich kann Dir nur sagen, wie es bei meinem Suunto Vector aussieht (Rad und Berglaufen).

Die Summe aller aufwärts zurückgelegten Meter entspricht in aller Regel (keine dramatische Wetterveränderung) auf 5m genau der Summe der abwärts zurückgelegten. Das ist immerhin schon mal beruhigend.

Wenn ich von hier (Harzvorland) auf den Brocken fahre habe ich bei jeder Fahrt die gleiche Summe kumulierter Höhenmeter (auch wieder auf wenige Höhenmeter genau). Die entspricht in etwa der Summe der Teilsteigungen, die Strecke ist aber praktisch frei von wirklich flachem Gelände. Daher leicht nachprüfbar.

Da Du systematisch über alle Methoden ähnliche "Fehler" bekommst nehme ich an, das die Höhenbstimmung sehr genau ist und die Summe des "Rauschens" dann die Gesamtdifferenz macht.


-chinoook

derMac
07.08.2006, 19:17
Die 500 m scheinen mir ein echter Messfehler zu sein, so viel schaff ich hier ja auf ner doch recht hügeligen Randrunde gerade mal. Wo der Fehler herkommt weiß ich aber natürlich auch nicht. Wetteränderungen?

Mac

Flachlandtiroler
08.08.2006, 10:07
Wetteränderungen?
Auf meiner Topografischen Karte scheint immer die Sonne :bg:
Ich denke chinoook hat mit seinem "Rauschen" recht, viele kleine Abweichungen / Rundungsfehler werden aufsummiert.
Fragt sich was der Hersteller (der Uhr, der Kartensoftware usw.) dagegen tut?

Gruß, Martin

Kanem
08.08.2006, 10:45
Da sind bestimmt die 2 cm, die sich der Körper bei jeden Schritt hebt und wieder senkt, einberechnet. Bei 20 km oder ca. 25000 Schritten kommt man so schnell mal auf 500 Höhenmeter... :bg:

chinook
08.08.2006, 12:08
Ich denke chinoook hat mit seinem "Rauschen" recht, viele kleine Abweichungen / Rundungsfehler werden aufsummiert.
Fragt sich was der Hersteller (der Uhr, der Kartensoftware usw.) dagegen tut?




Glätten! Ist überhaupt kein Problem, dann könnten nur Vorwürfe von den Leuten kommen, die auch jeden halben Meter Zwischensteigung aufsummiert haben wollen. Der Hersteller ist auch hier gezwungen, einen Kompromiss zwischen sinnvollen Lösungen und Konsumentenbefindlichkeiten zu finden.


-chinoook

Flachlandtiroler
08.08.2006, 12:18
Müßte ich nachsehen, ob der ASCII-Datensatz eine Glättung der Z-Koordinate überhaupt hergibt. AFAIR stehen da nur X- und Y-Koordinate drin, die Höhenangabe wird erst bei Abruf des Höhenprofils ge-münchhausend :-?

Gruß, Martin

dike
09.08.2006, 21:43
Typisches und bekanntes Garmin-Problem.
Ist auch vom Forerunner 305 bekannt.
Es wird auch bei kleinsten Höhenveränderungen, insbesondere bei Skalensprüngen der Messgeräte, radikal aufsummiert. Dann ergibt sich in etwa der von Kanem beschriebene Effekt.
Die Summe der Höhenmeter ist sowieso ein schwieriges Maß. Soll nun jede Welle in der Straße mitgerechnet werden oder erst ab einer bestimmten Toleranzveränderung?
Am Besten ist im Profil die "gewünschten" Hoch und Tiefpunkte zu wählen und selbst die "gewünschte" Differenz errechnen.

dike

chinook
18.08.2006, 00:09
Ich habe heute abend mal meinen Suunto Vector 3,5h auf dem Schreibtisch liegend das "Höhenprofil" bestimmen lassen. Dabei hat er +5m und -5m aufsummiert. Finde ich ok, da sich ja im Moment der Luftdruck ständig ändert.

@Flachlandtiroler: Vielleicht machst Du das ja auch einmal mit Deinem setup und postest hier die Ergebnisse. Vielleicht wissen wir dann, ob es wirklich am kleinskaligen Höhenprfil liegt.

Gruss


-chinoook

Ahnender
18.08.2006, 01:33
Vielleicht ein Problem deiner Uhr. Bei meiner Suunto X6 tritt das Phänomen auch auf Flachstrecken nicht auf.

Bei den Karten-CDs hab ich andersrum eher das Gefühl, daß kleinere Höhenunterschiede nicht mitsummiert werden.

Gruss,

Ralf S
18.08.2006, 13:37
Bei den Karten-CDs hab ich andersrum eher das Gefühl, daß kleinere Höhenunterschiede nicht mitsummiert werden
Das dürfte an dem dahinter stehenden digitalen Höhenmodell liegen, das nur eine begrenzte Auflösung hat.
Das Höhenmodell der Top50 und MagicMaps z. B. hat meines Wissens eine Rastergröße von 50x50 Meter, d. h. allen Punkten innerhalb einer Rasterkachel wird der gleiche Höhenwert zugewiesen.
Wenn sich dort dann ein Graben oder ein kleine Erhebung befindet fällt diese Höhendifferenz unter den Tisch.

Gruß
Ralf
www.kanadier.gps-info.de

Flachlandtiroler
18.08.2006, 13:42
Das Problem dürfte dann andersherum sein: Du querst einen Steilhang an seiner unteren Basis und bekommst den Mittelwert einer wahllos platzierten 50x50 Kachel zugeordnet :bash: :bash:

Gruß, Martin

chinook
18.08.2006, 13:44
Das Problem dürfte dann andersherum sein: Du querst einen Steilhang an seiner unteren Basis und bekommst den Mittelwert einer wahllos platzierten 50x50 Kachel zugeordnet :bash: :bash:




Was sich ja bei langen Touren wieder rausmitteln sollte.


-chinoook

Flachlandtiroler
18.08.2006, 13:53
Das Problem dürfte dann andersherum sein: Du querst einen Steilhang an seiner unteren Basis und bekommst den Mittelwert einer wahllos platzierten 50x50 Kachel zugeordnet :bash: :bash:
Was sich ja bei langen Touren wieder rausmitteln sollte.
IMHO nein. Auf+Ab werden ja getrennt summiert. (Und für den Nettoanstieg brauche ich keine Topo-CH, da reichen die Höhenangaben von Start und Ziel.)

Gruß, Martin

chinook
18.08.2006, 14:13
Das Problem dürfte dann andersherum sein: Du querst einen Steilhang an seiner unteren Basis und bekommst den Mittelwert einer wahllos platzierten 50x50 Kachel zugeordnet :bash: :bash:
Was sich ja bei langen Touren wieder rausmitteln sollte.
IMHO nein. Auf+Ab werden ja getrennt summiert. (Und für den Nettoanstieg brauche ich keine Topo-CH, da reichen die Höhenangaben von Start und Ziel.)



Ich meinte, dass man im Schnitt genauso oft einer zu niedrig liegendem Kachelwert zugeordnet wird wie einem zu hohen. Dann mittelt sich das schon raus.

Btw, hast Du schon mal, wie ich weiter oben in diesem thread angedeutet habe das Gerät ein paar Stunden auf dem Schreibtisch laufen lassen?


-chinoook