PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : [SE] Bohusleden Juli 2006 + Fotos



pl24.de
27.07.2006, 17:09
Region/Kontinent: Nordeuropa

Zum Bohusleden selbst muss ich nichts mehr weiter sagen, er ist ja der Kultweg hier im Forum, vor allem für Anfänger. Also genau das Richtige für meinen Bruder und mich.
Da es zur Zeit drinnen und draußen zu heiß ist und ich nicht über einen Laptop verfüge, muss ich den Bericht mühsam mit dem PDA abtippen, es dauert also ;-). Hier schon mal der erste Teil unserer Wanderung, der Text ist mit meinen Reisenotizen nahezu identisch, daher auch die wechselten Zeiten und die nicht immer perfekten Sätze. Später wird es aber noch einen Bericht als PDF-Datei zum Download geben, dann wahrscheinlich auch mit mehr Informationen.
Näheres auch in meinem Blog (http://blog.pl24.de). Viel Spaß.


Tag 1 - Waizenreuth - Kungälv - 12. Juli 2006

Zwanzig Grad, und das um fünf Uhr früh. Den ersten Wecker muss ich wohl im Schlaf ausgedrückt haben, der zweite ein paar Meter vom Bett entfernt lässt mich schließlich aufstehen.

Es folgt der allmorgendliche Stress, den ich seit meiner Schulzeit so vermisst habe. Irgendwann nach sechs Uhr fahren wir dann los, auf sämtlichen Autobahnen quer durch Deutschland Richtung Westen.

Nach etwa fünfeinhalb Stunden Fahrt (brutto) sind wir am Airport und machen uns von einem Großparkplatz auf den Weg zum Terminal.

Da wir noch bald dran sind können wir uns die lange Schlange ersparen.

Bei Ryanair werden die Schilder oben an den Checkinschaltern noch per Hand ausgetauscht.

Die Rucksäcke kommen in eine Art Schale. An der Sicherheitskontrolle muss Basti den Spirituskocher zerlegen. Gut, dass wir ihn ins Handgepäck haben. (Danke Forum.) Dort ist wegen Zerbrechlichkeit außerdem der Wasserfilter untergebracht.

Zu Fuß geht es dann nach einigem Warten Richtung Flugzeug.
Am Eingang zu selbigem werden wir herzlichst vom Pilot empfangen und von attraktiven Flugbegleiterinnen mit einem Glas Sekt begrüßt. Ihre männlichen Kollegen nehmen uns das Handgepäck ab und begleiten uns zu unseren Ledersitzen.

Nicht natürlich in einem Billigflieger. Dort sieht das so genannte Boarding etwas anders aus.

Der Flieger hat eher Schulbuscharakter. Naja, Fliegen ist auch fast wie Busfahren. Viele Sitze sind verdreckt, Müll liegt auf dem Boden und ich muss erst mal ein paar Reihen abklappern, bis ich einen schönen Fensterplatz finde. (Bei Ryanair gibt es freie Sitzplatzwahl, so dass die Leute möglichst schnell einsteigen.)

Fliegen macht Spaß, auch im Billigflieger. Beim Start spürt man die Beschleunigung und schon bald wird die Welt unter einem kleiner. Die Wolken liegen wie Watte im Himmel, manche bäumen sich zu riesigen Türmen auf. Irgendwann schlafe ich dann doch ein, bis ich von einer der zahlreichen Werbedurchsagen hochschrecke. Dient wohl auch dazu, dass die Piloten nicht einschlafen ;-). Manch einer kauft sogar etwas. Ich höre Preise von zehn und zwanzig Euro - für Getränke (mehrere Leute).

Irgendwann taucht eine große Ostseeinsel auf (Fehmarn, wie ich später auf dem Satellitenbild erfahre), bald darauf die Öresundbrücke. Dann genieße ich die herrliche Landschaft, die im Landeanflug immer größer und detailreicher wird.

Der Pilot verkündet neunzehn Grad und als wir die Maschine verlassen haben wir tatsächlich ein sehr angenehmes Klima, dass nicht so schwül ist wie in Deutschland. Welch eine Wohltat.

Wir müssen nur ein paar Meter laufen und befinden uns in einer Mischung aus Lagerhalle und Schuppen. Der Göteborg City Airport.

Als wir nach endlosem Warten endlich unsere Rucksäcke unbeschädigt in Empfang nehmen, geht es mit dem Bus in die Stadt, von dort aus weiter nach Kungälv. Kurz vor der Festung steigen wir aus und finden auch auf Anhieb (kein Problem wegen Beschilderung) den Campingplatz am Fluss, der auch über eine Jugendherberge verfügt und uns 130 Kronen kostet (eine Nacht im Zelt, inkl. Dusche usw.) Dort ist wegen der nahen Bohusfestung alles etwas ritterlich angehaucht, auch die Angestellten sind mittelalterlich bekleidet.

Jetzt fehlt uns nur noch Spiritus zu einem leckeren Abendessen.

Am Stadteingang haben wir zwar eine Tankstelle gesehen, vorsichtshalber erkundige ich mich aber an der Rezeption nach Bezugsquellen. Besagte Tankstelle besteht nur aus einem Automaten und einem kleinen Laden, der aber keinen Spiritus hat. Man nennt mir eine andere Tankstelle mit passender Wegbeschreibung. Leider vergesse ich diese auch gleich wieder und komme nach einem Spaziergang durch die Stadt ohne Spiritus wieder am Campingplatz an. Dann gibt es halt mitgebrachte Salami und Knäckebrot. Leider unterschätzte ich die Schneidkraft des Tchibomessers und schneide mir voll in den Finger. Als mein Bruder für mich ein Pflaster mit der integrierten Schere abschneiden will, fügt er sich ebenso eine Schnittwunde zu, zum Glück etwas kleiner als meine. Wahrscheinlich sind wir heute schon zu lange auf den Beinen. It’s been a long day. Wir genießen lieber die tollen Wolkenformationen über dem Fluss und machen alles weitere morgen.

http://img98.imageshack.us/img98/1554/tag1p1200327schwedenbohusledencampingplatzkungalvwolkhp0.th.jpg (http://img98.imageshack.us/my.php?image=tag1p1200327schwedenbohusledencampingplatzkungalvwolkhp0.jpg)



Tag 2 - Kungälv - Grandalen - 13. Juli 2006

Gestern sind wir um kurz nach elf ins Bett bzw. in den Schlafsack obwohl es noch hell war, da die Sonne erst um 22 Uhr am Horizont verschwindet. Ein Frühstück am Campingplatz hätte man reservieren müssen, wäre aber sowieso zu teuer gewesen. Deshalb gibt es an unserem ersten Morgen in Schweden fast nichts zu essen.

Um kurz nach neun verlassen wir den Campingplatz, nachdem wir noch unsere Wasservorräte aufgefüllt haben (pro Person knapp über drei Liter). Wir laufen durch die Stadt Richtung Industriegebiet bis wir zu einem Coop Konsum kommen, wo ich Muffins, Knäckebrot und Joghurt kaufe. Spiritus gebe es an der Tankstelle. Die Wegbeschreibung ist aber diesmal wirklich nicht zu gebrauchen. Wir laufen quer durch die Stadt und müssen mehrmals in Geschäften fragen, bis wir endlich eine Tankstelle am Rande des Industriegebiets finden. Leider wird diese aber nur von einem Automaten bedient, der uns natürlich kein Spiritus verkaufen kann. Daneben ist aber ein großer Supermarkt (ICA), der sehr gut ausgestattet ist (Trangia-Zubehör zum Beispiel). Auf Nachfrage holt man mir aus einem feuerfesten Raum im Lager den ersehnten Brennstoff. Drei Bananen nehme ich auch noch mit und dann geht es wieder quer durch die Stadt Richtung Bohusleden. Wir folgen der orangefarbenen Markierung an den Laternenmasten. Zunächst geht es hinauf durch ein Wohngebiet, bis man schließlich im Wald ist. Hier sehen wir unser erstes schwedisches Wildtier in Form eines Eichhörnchens. Wir sind im Naherholungsgebiet Fontin, überall sind Jogger unterwegs, die Wege sind gut ausgebaut. Wir kommen noch an einem von Seerosen bedeckten See vorbei, dann verlässt der Weg das Gebiet und führt uns weiter über Trampelpfade, Stege oder Wald- und Feldwege. Da es schon kurz vor Mittag ist, essen wir davor auf einer Bank noch vorher gekaufte Brötchen mit Schinken, Salat, Gurke und Tomaten.

Da wir noch ziemlich in der Zivilisation sind tauchen immer wieder schöne schwedische Holzhäuschen auf, Waldarbeiter entfernen umgestürzte Bäume, so dass der Weg mittlerweile wieder relativ problemlos zu begehen ist.

Kurz vor drei erreichen wir den Romesjön, ein See mit Badestrand, an dem wir erst einmal Pause machen und die Sonne bei Joghurt und Bananen genießen. Allerdings weht ein kräftiger Wind und drei Jugendliche lärmen schwimmend im See.

http://img133.imageshack.us/img133/984/tag2p1200337schwedenbohusledentoterbaumac9.th.jpg (http://img133.imageshack.us/my.php?image=tag2p1200337schwedenbohusledentoterbaumac9.jpg)

Der Bohusleden ist recht gut markiert, nur einmal waren wir etwas unaufmerksam und landeten mitten auf einem Grundstück. Was in Deutschland wahrscheinlich zum Tod durch Mistgabel oder Erschießen geführt hätte ist hier kein Problem. Uns wurde der richtige Weg erklärt und noch "Good luck" gewunschen.

Der Bohusleden wird zum Ende der Etappe immer schöner, die meiste Zeit laufen wir auf schmalen Pfaden.

Gegen Viertel sechs erreichen wir dann unser Ziel bei Grandalen, eine typische Windschutzhütte. Dort essen wir erstmal ein Nudelfertiggericht und lesen im Hüttenbuch. Viele Leute sind übers Forum oder nordwanderer.de hierher gekommen. Leider gibt es an der Hütte kein Wasser, nur ein paar moorige Reste im Wald, die nicht zu empfehlen sind. Und so wird das Abspülen wieder etwas schwierig, da wir lieber etwas sparsamer mit unserem Rest sind.

http://img98.imageshack.us/img98/3816/tag2p1200354schwedenbohusledenwindschutzgrandalenjj3.th.jpg (http://img98.imageshack.us/my.php?image=tag2p1200354schwedenbohusledenwindschutzgrandalenjj3.jpg)

Die Hütte ist mitten im Wald, daher ist die Sonne schon bald hinter den Bäumen verschwunden. Dunkel wird es hier aber noch lange nicht.

Mitten im Wald ist nicht ganz korrekt, in der Nähe ist ein Sendemast und wohl auch zwei Häuser, ab und zu ist Hundegebell zu hören (wird auch schon im Hüttenbuch erwähnt).

Jetzt spät am Abend ist die Zeit der Mücken und Moskitos, die uns wohl noch etliche Male stechen werden.


Tag 3 - Grandalen - Bottenstugan - 14.07.06

http://img214.imageshack.us/img214/7777/tag3p1200375schwedenbohusledenseewd5.th.jpg (http://img214.imageshack.us/my.php?image=tag3p1200375schwedenbohusledenseewd5.jpg)
Die Nacht in der Windschutzhütte war sehr angenehm. So etwa gegen elf sind wir ins "Bett", ein erster Stern funkelte wenig später am Himmel. Irgendwann bald in der Früh habe ich mal einen kurzen Klogang gemacht und die morgendliche Frische genossen.
Zum Frühstück gab es etwas Tee und zwei Muffins pro Person bis es gegen halb neun wieder weiter ging. Nach einer Straße, in Deutschland wohl Forstweg genannt, stieg der Weg steil an, hier waren Geländer vorhanden. Ein enger Pfad führt durch den Wald, vorbei an Felsen, Matsch und Sumpf. Drei rehartige Tiere tauchen zwischen den Bäumen auf.
http://img214.imageshack.us/img214/2671/tag3p1200389schwedenbohusledenseezl3.th.jpg (http://img214.imageshack.us/my.php?image=tag3p1200389schwedenbohusledenseezl3.jpg)
Wenig später erreichen wir eine Art Erdhütte. Von dort aus ist es nicht mehr weit bis zu einer Windschutzhütte an einem See. Wir nutzen diese Gelegenheit um etwas Wasser zu filtern und unsere Zähne zu putzen. Der Weg geht weiter bergauf bergab und wird immer schöner. Wir gelangen zum Övre Långevatten, einem großen See, der dann langsam in einen Bach übergeht. Teilweise hat der Pfad steile Abstiege, an denen man etwas aufpassen muss.
http://img61.imageshack.us/img61/7092/tag3p1200397schwedenbohusledenmittagspausegg2.th.jpg (http://img61.imageshack.us/my.php?image=tag3p1200397schwedenbohusledenmittagspausegg2.jpg)
Der Rastplatz, der auf der Karte eingezeichnet ist, verrottet leider langsam vor sich hin, dafür bietet der Bach eine Erfrischung.
Der Pfad wird später zu einem Feldweg, davor geht es noch einmal durch Sumpf und Schilf. Hier kommen uns zum ersten Mal andere Wanderer entgegen, die darüber offensichtlich genauso überrascht sind wie wir.
Am See Nedre Långevatten wollen wir in der Schutzhütte endlich Pause machen.
http://img61.imageshack.us/img61/8555/tag3p1200399schwedenbohusledenteekesselfn3.th.jpg (http://img61.imageshack.us/my.php?image=tag3p1200399schwedenbohusledenteekesselfn3.jpg)
Aber entweder die Hütte existiert nicht mehr oder wir sind zu blöd. Wir setzen uns kurz auf den steinigen Weg, gehen aber schon bald weiter. Teilweise geht es wieder kräftig bergauf- und ab, die Sonne vom strahlend blauen Himmel erwärmt die Felsen, die uns nun ihre Hitze entgegen strahlen. Es geht wieder steil nach unten, bis wieder ein herrlicher See auftaucht, an dessen Ufer es nun entlang geht. Erneut ein steiler Anstieg bis wir einen herrlichen Picknicktisch erreichen, der uns eine Aussicht auf den Ålevatten bietet.
http://img214.imageshack.us/img214/3402/tag3p1200407schwedenbohusledentreppeqz6.th.jpg (http://img214.imageshack.us/my.php?image=tag3p1200407schwedenbohusledentreppeqz6.jpg)
Während sich der Himmel jetzt immer mehr bewölkt, kochen wir etwas Wasser für einen Kartoffelbrei.
Der weitere Weg hinunter Richtung Bottenstugan ist sehr steil, so dass es dort mehrere Holztreppen gibt. Neben dem Pfad ist eine hohe und lange Felswand, die Gegend erinnert an das Teufelsloch bei Eckersdorf.
Ein kleiner Berg, an dem uns zwei Mountainbiker entgegen kommen, muss noch überwunden werden, dann kommen wir über eine Schotterpiste zur Windschutzhütte. Dort ist ein Parkplatz, vier Trockentoiletten aka Plumpsklos (Basti hat trotzdem Verstopfung) und ein kleines Haus. In der Nähe ist an einem Fels ein Wasserloch, das mit Brettern bedeckt ist. Vorsichtshalber filtern wir auch hier.
http://img214.imageshack.us/img214/9615/tag3p1200412schwedenbohusledenwateruw6.th.jpg (http://img214.imageshack.us/my.php?image=tag3p1200412schwedenbohusledenwateruw6.jpg) http://img61.imageshack.us/img61/2308/tag3p1200420schwedenbohusledenwindschutzda1.th.jpg (http://img61.imageshack.us/my.php?image=tag3p1200420schwedenbohusledenwindschutzda1.jpg) http://img137.imageshack.us/img137/138/tag3p1200421schwedenbohusledensonnenuntergangko2.th.jpg (http://img137.imageshack.us/my.php?image=tag3p1200421schwedenbohusledensonnenuntergangko2.jpg)


Tag 4 - Bottenstugan - Lysevatten - 15.07.2006

http://img104.imageshack.us/img104/7238/tag4p1200425schwedenbohusledendampfenderseehm1.th.jpg (http://img104.imageshack.us/my.php?image=tag4p1200425schwedenbohusledendampfenderseehm1.jpg)
Die Nacht war wieder sehr angenehm. Wir sind um kurz nach zehn in die Schlafsäcke und wurden wieder von Mücken genervt (kleine weiße u.a.). Heute morgen um halb fünf dampfte der See.
Der Weg führt an der Wasserstelle vorbei in den Wald, wo es sehr angenehm zu laufen ist. Davor haben wir noch Wasser gefiltert, was sehr anstrengend war, da wir nicht daran gedacht haben, den Schwimmer so einzurichten, dass die Öffnung richtig unter Wasser ist.
Oberhalb des Sees Håltesjön geht es weiter, dort sind relativ steile Klippen, die mit einem Zaun gesichert sind.
http://img115.imageshack.us/img115/7053/tag4p1200431schwedenbohusledenseemq1.th.jpg (http://img115.imageshack.us/my.php?image=tag4p1200431schwedenbohusledenseemq1.jpg)
Es folgen ein paar Häuser und ein (Ferien-?)hof, bis wir vor einer Weide stehen und den Zaun überqueren müssen. Danach kommt ein Bach mit einer kaputten Brücke, die mit den Rucksäcken nicht zu passieren ist. Also sind wir wieder zurück über den Zaun und den Weg entlang, in
der Hoffnung, die Weide zu umgehen. Ein Fehler von uns Anfängern. Die Bohusledenmarkierungen kamen nicht mehr und wir sahen uns gezwungen wieder umzukehren. Als wir dann wieder am Bach standen erschien eine Schwedin, (es ist übrigens kein Vorurteil, dass alle Schweden blond sind) und wies zu einer Brücke, nur ein paar Meter neben der kaputten. Zwei andere Schweden waren auch noch auf der Weide (für Schafe übrigens, wie wir erfahren haben). Weiter geht es durch Wald, Bach und Sumpf, wie immer halt ;-). In einer hügeligen Landschaft geht es am Harsvatten entlang bis ein brutaler Aufstieg erfolgt.
http://img115.imageshack.us/img115/6387/tag4p1200432schwedenbohusledenseelh9.th.jpg (http://img115.imageshack.us/my.php?image=tag4p1200432schwedenbohusledenseelh9.jpg)
Uns erwartet als Entschädigung ein Fels mit einem herrlichen Ausblick auf den See. Leider brennt die Sonne sehr stark. Nun geht es wieder steil bergab und so langsam geht es auf Mittag zu.
Es wird immer heißer. Wir brauchen eine Pause, aber es bietet sich keine Möglichkeit. Felsen, Sumpf, Berg hoch, Berg runter. Ab und zu mal ein See, aber keine Möglichkeit, um ans Ufer zu kommen. Es ist ziemlich qualvoll. Es geht noch einmal nach oben, bis unten ein See auftaucht. Rucksäcke ab und rasten. Ich gehe, bzw. habe ohne zwanzig Kilo auf dem Rücken das Gefühl zu schweben, noch ein paar Meter und entdecke einen Fels mit herrlicher Aussicht auf das Wasser. Hier kochen wir uns Kartoffelbrei, lüften die Füße und ich schreibe meine Notizen ins Büchlein. Dann nerven die Mücken und wir gehen langsam weiter.
http://img116.imageshack.us/img116/4373/tag4p1200452panoramaschwedenbohusledenseeap5.th.jpg (http://img116.imageshack.us/my.php?image=tag4p1200452panoramaschwedenbohusledenseeap5.jpg)
Bald schon geht es sehr steil hinab, "gesichert" mit Seilen. Den letzten Meter sollte eine Treppe überwinden, die aber leider kaputt ist.
Danach wieder Stege durch Sumpf, wieder bergauf und bergab. Durch die einstündige Pause sind wir aber wieder etwas erholt und somit wieder motivierter. Später mündet der schmale Pfad in einen Feldweg, links erblicken wir einen See. Und kurz darauf taucht am Wasser eine Vindskydd (Windschutzhütte) auf. Was für ein schöner Ort. Das Wasser ist glasklar und so nehme ich erst einmal ein wohlverdientes Bad und wasche mich. Das Wasser ist eigentlich nicht so kalt, aber trotzdem kostet es etwas Überwindung.
http://img104.imageshack.us/img104/2386/tag4p1200486schwedenbohusledenklareswasserjz6.th.jpg (http://img104.imageshack.us/my.php?image=tag4p1200486schwedenbohusledenklareswasserjz6.jpg)
Die Hütte verfügt außerdem über ein Klohäuschen und Mülltonnen. Basti wäscht sich auch und seine Kleidung.
Eine Eidechse läuft über seinen Wanderschuh, der an der Hütte lehnt. Leider dauert es zu lange, bis die Kamera scharf gestellt ist, und so entgeht mir leider dieses Motiv.
Aber bei so einem wunderschönen Platz macht das nichts. Ein Ferienhaus in dieser Lage wäre wohl unbezahlbar.
Ein paar Meter daneben ist übrigens eine weitere Hütte, die aber verfallen ist.
http://img104.imageshack.us/img104/6750/tag4p1200488schwedenbohusledenseepv7.th.jpg (http://img104.imageshack.us/my.php?image=tag4p1200488schwedenbohusledenseepv7.jpg)
Um etwa vier, eine Stunde nach Ankunft, kochen wir uns Kartoffelbrei mit Schinken. Den See nutzen die Leute zum Bootfahren, es ist Wochenende. Heute kam uns ein einsamer Wanderer entgegen, jetzt sind zwei Schweden hier angekommen, die jetzt baden.
Als Abendessen gibt es Nudeln.

Fortsetzung folgt...

Hannes1983
27.07.2006, 18:26
Hi PL!

Danke schon mal für den ersten Teil deines Berichts und die Bilder dazu.

Gruß Hannes

Nammalakuru
27.07.2006, 22:18
Japp! Super. Die Fotos sind auch sehr nett.

Warum kann ich eigentlich nicht in Urlaub gehen :grrr: Verdammt!

Gruss, Nam

charly77
28.07.2006, 10:09
Hallo PL,
sehr schöner ausführlicher Bericht mit schönen Bildern. :D
Habe sehr interessiert gelesen, weil ich mit meiner Freundin
ab dem 29.8 denselben Weg ab Kungälv gehen will. War für mich sehr hilfreich. Kannst du mir bitte noch etwas genauer mitteilen wo die schöne Hütte am 4. Tag lag. Wäre schön wenn ich da auch übernachten könnte.
Freu mich schon auf die Fortsetzung, bitte genau so ausführlich.
Gruß
Werner

pl24.de
28.07.2006, 10:16
Die Hütte findest du auf der Karte knapp unterhalb vom Etappenziel Lysevatten. Liegt direkt am Weg und ist nicht zu verfehlen.
Koordinaten: N 58.06037 E 12.03727

pl24.de
02.08.2006, 21:14
So, hier der traurige zweite Teil:

Tag 5 - Lysevatten - Djupevatten - 16.07.2006

Wir mussten die Nacht mit den zwei Schweden verbringen, die frühers mal deutsch gelernt haben und jetzt ihre zwanzigjährige Freundschaft feiern. Sie kommen aus Göteborg und erzählen uns von einem verrückten Elch und ihrem Ausflug in den Sarek-Nationalpark mit 17, als ihre Mütter dachten, das wäre totale Zivilisation.
http://img361.imageshack.us/img361/6246/tag5p1200502schwedenbohusledenmlltonnecj4.th.jpg (http://img361.imageshack.us/my.php?image=tag5p1200502schwedenbohusledenmlltonnecj4.jpg)
Es war also etwas enger in der Hütte, ging aber schon. Ein Lagerfeuer gab es übrigens auch noch, in denen die Schweden mit Schokolade gefüllte Bananen erhitzten.
Leider verschmutzen die beiden unser Wasser, da sie sich dort waschen, baden, Geschirr abwaschen usw. Übrigens verwenden sie einen Trangia-Kocher mit Gas.
Der Bohusleden führt noch kurz den Feldweg entlang, am Rand haben einige in Zelten und Wohnmobilen die Nacht verbracht.
http://img117.imageshack.us/img117/2830/tag5p1200505schwedenbohusledenmittagspauseseeeu2.th.jpg (http://img117.imageshack.us/my.php?image=tag5p1200505schwedenbohusledenmittagspauseseeeu2.jpg)
Am Auto der Schweden wird der Weg wieder zum Pfad und führt auf eine Hochebene mit Heidekraut und niedrigen Kiefern (wie auf der Königsheide im Fichtelgebirge), anschließend Gräser auf einer unbewaldeten Fläche, vermutlich durch Sturm oder Schneebruch. Später Straße und Schotterpiste, bis wir schließlich an einem See auf einem Felsen Mittagspause machen. Das Wasser ist etwas rot-bräunlich.
Der Weg ist faszinierend. Er schlängelt sich als schmaler kaum erkennbarer Pfad durch endlose Wälder und lichten Baumbestand.
http://img508.imageshack.us/img508/5002/tag5p1200510schwedenbohusledengrasdo3.th.jpg (http://img508.imageshack.us/my.php?image=tag5p1200510schwedenbohusledengrasdo3.jpg)
Dabei wächst kniehohes Gras, so dass man den Boden fast nicht sieht. Hin und wieder taucht mal ein See auf, große Steigungen sind nicht mehr zu überwinden. Dafür haben wir mit Sumpf zu kämpfen, teilweise sinken wir mit den Schuhen ein, sofern es sich durch einen Umweg nicht vermeiden lässt. Um kurz nach halb drei treffen wir wieder auf einen Feldweg, kurz darauf folgt, wie anzunehmen war, eine Hütte. Wieder herrlich mit Blick auf einen See (Djupevatten). In der relativ neuen Hütte sind diesmal sogar Bänke/Pritschen. Leider wohnen im etwas entfernten Klohäuschen aber Hornissen, die sich dort auf dem "Fußboden" ein Nest gebaut haben. Wir haben ein Warnschild angebracht. Eine weitere Qual heute sind die zahlreichen Mücken.
Nachmittags ein bisschen hingelegt, bin aber trotz Müdigkeit nicht eingeschlafen. Basti hat leider immer noch Verstopfung und wird heute Abend eine Tablette nehmen.
http://img508.imageshack.us/img508/4236/tag5p1200526schwedenbohusledensonnenuntergangaa7.th.jpg (http://img508.imageshack.us/my.php?image=tag5p1200526schwedenbohusledensonnenuntergangaa7.jpg)
Als Abendessen wieder Nudeln. Ich kann keine Nudeln mehr sehen.
Basti hat sich gerade zum vierten Mal in dieser Hütte den Kopf angehauen...zum fünften Mal :-).
Kurz vor zehn bekamen wir Besuch von zwei Deutschen, die wir in Bottenstugan schon einmal gesehen hatten. Sie sind, wie sollte es anders sein, durch nordwanderer.de auf diesen Weg gekommen. Die beiden sind von Hannover aus bis Kungälv getrampt und hatten Glück. Heute waren sie Essen kaufen, daher haben wir sie "überholt".


Tag 6 - Djupevatten - Lilla Edet - 17.07.2006

Um kurz vor acht wecke ich meinen Bruder. Die Abführtabletten müssten schon längst wirken, machen sie aber nicht. Wir werden die Tour wohl unterbrechen müssen und nach Lilla Edet gehen, da sonst das gesundheitliche Risiko zu hoch ist.
Heute weht Wind und lässt das Wasser ans Ufer plätschern, Schleierwolken sind am Himmel.
Der Weg geht zunächst weiter am See entlang, bis er ein weiteres Gewässer erreicht. Auf einer Halbinsel liegt ein großer Fels. Hier am See könnte man optimal sein Zelt aufschlagen. Der Weg ist eine Schotterpiste, da wir wieder relativ nahe an der Zivilisation sind. Dann zweigt von diesem links der Bohusleden ab, gerade aus geht es in die Stadt Lilla Edet und rechts haben Waldarbeiter meterhoch das Holz aufgetürmt. Wir stehen vor einer schwierigen Entscheidung. Weiter Richtung Store Väktor und eine gesundheitliche Verschlechterung von Basti riskieren oder in die Stadt und erst einmal eine Nacht erholen und auf Besserung hoffen.
Wir nehmen dann letztendlich die zweite Option.
Der Weg lässt sich recht schnell laufen, der Wind kühlt uns etwas. Immer mehr Häuser tauchen am Rand auf, in der Ferne sind schon Industrieanlagen zu sehen. Dann geht es an der Straße entlang, so dass wir gegen Mittag in Lilla Edet sind. Dort kaufen wir in zwei Supermärkten erst einmal ein. Die Stadt besteht überwiegend aus alten Leuten und ist ansonsten ziemlich hässlich.
Da der Campingplatz zu weit entfernt ist und wir hier auch nicht unbedingt über Nacht bleiben wollen, fahren wir mit dem Bus nach Kungälv zurück. Nach Uddevalla fährt leider keiner. Der Busfahrer in Lilla Edet war sehr freundlich und hat uns erklärt, dass wir in Skål umsteigen müssen. Das ist mitten in der Prärie, dort fährt dann ein anderer Bus weiter.

http://img145.imageshack.us/img145/4149/tag6p1200531schwedenbohusledenkunglvoa3.th.jpg (http://img145.imageshack.us/my.php?image=tag6p1200531schwedenbohusledenkunglvoa3.jpg)
Autobahnlärm und massig schwedische Touristen mit Autos und Großzelten erwarten uns am Campingplatz in Kungälv gegenüber der Festung. Der Zeltplatz wird immer voller. Wie schön war es doch in der 'Wildnis'. Aber eine Rückkehr dorthin ist eher unwahrscheinlich, da Basti wegen seiner Gesundheit psychisch am Ende ist. Er will am liebsten heim. Zunächst duschen wir uns und essen unsere Einkäufe (Yoggi-Joghurt ist soo lecker). Telefonisch erkundige mich daheim, ob es eventuell Rückflugmöglichkeiten oder einen Zug nach Deutschland gibt.
Basti ist auf jeden Fall nicht mehr dazu zu überreden, den restlichen Weg zu laufen. Das Problem ist, dass wir bis zum Rückflug noch zehn Tage haben, an denen wir irgendwas machen müssen. Eine Möglichkeit wäre den Leden um Göteborg zu laufen. Campingplatz ist auf jeden Fall nicht auszuhalten, er ist am Abend fast überfüllt. Meinem Bruder geht es später etwas besser.


Tag 7 - 18.07.06

Die Nacht war natürlich schrecklich. Der ungewohnte Autobahnlärm und die vielen Menschen; um halb vier fuhr irgendwas mit lauter Musik vorbei und überhaupt. Basti geht es nur leicht besser, er hat immer noch Probleme.
Während daheim versucht wird eine Rückflugmöglichkeit zu bekommen, wird der Vormittag für uns zu einer kleinen Odyssee.
Da ein Billigflug nur mit Kreditkarte zu bekommen ist, sind wir nach Göteborg gefahren und haben uns nach einer Zugverbindung erkundigt. Die gibt es zwar, kostet aber mehrere tausend Krone. Eine Alternative wäre so ein Eurobus, aber auch der kostet jetzt in der Hauptsaison genauso viel. Wir standen erstmal etwas ratlos in der Stadt. Anschließend haben wir amerikanisch gegessen. Ich hasse so etwas und würde in Deutschland niemals freiwillig dort hingehen. Allerdings bekommt man international überall das Gleiche. Allein schon die Müllverschwendung ist krank.
Wir haben uns dann entschlossen, wieder nach Kungälv zu fahren. Diesmal habe ich meine Karte, die wir vom Busfahrer in Lilla Edet bekommen haben, gezeigt und mussten nur für eine Person zahlen.
Den Nachmittag haben wir dann mit der Besichtigung der Bohusfestung etwas entspannter gestaltet. Da die Schweden ja sehr freundlich sind, konnten wir unsere Rucksäcke im Kassenhäuschen platzieren.
http://img98.imageshack.us/img98/3481/tag7p1200546schwedenbohusledenbohusfestungus3.th.jpg (http://img98.imageshack.us/my.php?image=tag7p1200546schwedenbohusledenbohusfestungus3.jpg)
Die Festung ist auf jeden Fall einen Besuch wert, man kann die Aussicht von der Mauer genießen oder sich auf zahlreichen Bänken sonnen. Außerdem haben wir einen Anruf bekommen, dass wir morgen auf Restplätzen vom Landvetter (Flughafen bei Göteborg) mit Scandinavian Airlines nach Frankfurt fliegen können bzw. müssen. Basti ist darüber natürlich sehr erfreut, meinereiner nicht so wirklich. Andererseits kann ich mit ihm nicht mehr in die Wildnis und fast noch zehn Tage Campingplatz - nein danke.
Trotzdem verbringen wir dort unsere letzte Nacht.
Die Camping- bzw. zeltplatzbesetzung hat sich durch ein paar Motorrad- und Radfahrer geändert. Die schwedischen Großzelte sind immer noch da, ebenso zwei ältere Polen mit ihrer Katze. Während die Familien aber zu Ausflügen unterwegs sind, sitzt das ältere polnische Ehepaar die ganze Zeit da und blickt aufs Wasser. Wenn die Leute wüssten, welche herrliche Landschaft es hier in ein paar Kilometern gibt. Wie gerne wäre ich jetzt mit frischem Essen wieder dort.
Ich werde auf jeden Fall wieder nach Skandinavien reisen und meinen Besuch am Store Väktor nachholen. Ob Basti nochmal mitkommt bzw. ob ich ihn nochmal mitnehme ist natürlich fraglich.


Tag 8 - 19.07.2006

http://img98.imageshack.us/img98/7981/tag8p1200574schwedenbohusledentropfenjm3.th.jpg (http://img98.imageshack.us/my.php?image=tag8p1200574schwedenbohusledentropfenjm3.jpg)
Heute morgen sind die Möwen über den Campingplatz hergefallen. Es gab aber weder Tote noch Verletzte.
Den restlichen Spiritus haben wir an ein älteres Ehepaar mit Fahrrädern verschenkt, den Brenner gereinigt und schließlich zusammengepackt und Kungälv verlassen.
Mit meiner tollen Verkehrskarte durfte ich wieder kostenlos fahren. Wahrscheinlich muss man die Karte irgendwo reinstecken, da sie einen Magnetstreifen hat. Irgendwas hat der Busfahrer auch von einem Restguthaben erzählt. Vielleicht ist das ja auch eine Karte für Busfahrerfamilien, damit sie kostenlos fahren können.
In Göteborg sind wir durch ein bzw. das Shoppingcenter zu einem (Hotel-)Schiff gelaufen. Auf dem harten Boden und bei 24 Grad ist das aber viel anstrengender als der ganze Bohusleden. Deshalb haben wir uns lieber ein schattiges Plätzchen gesucht und dort den Mittag verbracht, ehe es zum Landvetter Airport ging. Er ist im Vergleich zum City Airport riesig. Unsere Rucksäcke müssen wir als spezielles Gepäck abgeben. Außerdem kennen die dort scheinbar keinen Spirituskocher, da wir ihn hier nicht zerlegen müssen.

Von wegen Restplätze. Das halbe Flugzeug ist leer. Ansonsten gab es während des Fluges keine besonderen Vorkommnisse und auch kein Essen (es sei dann man zahlt).

In Frankfurt/Main bekommen wir unser Gepäck ziemlich schnell, das heißt aufgrund der langen Wege müssen wir nicht warten. Wir suchen die Bushaltestelle, an der der Bus nach Hahn fährt. Vielleicht erwischen wir ja einen früheren.

Draußen erwartet uns die Hölle. Der Kontrast zur Natur Schwedens könnte nicht stärker sein. Es ist verdammt heiß - heiß bedeutet in diesem Fall 34 Grad - und stickig, das Atmen fällt mir schwer. Baustellenlärm und Trafogebläse schlucken jedes Wort. Das letzte Tageslicht hat in den Häuserschluchten kaum Chancen. An einer Imbissbude stehen Blumen auf dem Boden. Vielleicht wurde hier jemand brutal niedergestochen.
Wir flüchten deshalb lieber ins Gebäude, da der nächste Bus erst in eineinhalb Stunden fährt. Dort sind überall 'komische' Gestalten, die mir verdächtig erscheinen. Die Zeit vergeht gähnend langsam.

Aber irgendwann ist auch dieses Warten vorbei und wir fahren mit einem luxuriösen Bus Richtung Hahn. Der Busfahrer hört leider das Beste, was der deutsche Schlager zu bieten hat. Wir dürfen Lieder wie "Am Tag, als Conny Kramer starb" und Songs von GG Anderson und Tony Marshall 'genießen'.
An Schlaf ist also nicht wirklich zu denken.

Am Flughafen Hahn selbst ist um kurz vor Mitternacht die Hölle los.

Die Schokolade in unserem Auto ist flüssig und das Wasser hat Badewannentemperatur. Wir haben unglücklicherweise die heißesten Tage des Jahres erwischt. Das Auto neben uns ist immer noch das selbe wie vor einer Woche, auf der Hutablage liegt ein angegessenes Brötchen. Guten Appetit!

Jetzt brauchen wir auf jeden Fall erst einmal Schlaf. Der nahe gelegene Autohof verlangt für das Parken Geld und in den Dörfern gibt es auch keine Möglichkeit, das Auto abzustellen. Wir fahren deshalb zur nächsten Autobahnraststätte und schlafen dort zwischen LKWs im Auto.

Früh geht es dann durch den Berufsverkehr auf den Stadtautobahnen und bei brutalster Hitze wieder heim.


ENDE


Herzlichen Dank fürs Lesen. Mal sehen, wo uns bzw. mich meine nächste Tour hinführt...

Danke auch ans Forum, da ich hier die meisten Fragen (über die Suchfunktion ;-)) beantwortet bekommen habe; ebenso an die Macher von bewaehrungsprobe.de und nordwanderer.de.