PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Erfahrungen mit Canyoning und Co?



Harry Moellemann
14.07.2006, 09:56
Ich würde mit meiner Frau zusammen gerne sowas mal
ausprobieren. Hat jemand Erfahrungen mit dem Thema?
Kann man sowas auch in Norddeutschland betreiben?

Für Tips und Anregungen wäre ich Dnakbar, Harry

ice
15.07.2006, 03:33
Meines Wissens in N-Deutschland nicht möglich, da keine Berge mit dementspechent Wasser. Nee mal im Ernst Canyoning ist meist so ab Östereich +- machbar.
Zu deiner 1. Frage Erfahrung (wenn auch nicht provimäßig) ja aber was willst du wissen?

jackknife
15.07.2006, 10:24
Macht einfach einen wunderschönen Türkeiallinclusiveinderhotelburgurlaub und nutzt das allgegewärtige Angebot dort, seinen Körper in die Fluten zu werfen.

greywolf
30.07.2006, 15:46
Ich hab auf Korsika so ne Art Canyoning gemacht. War jetzt ohne Helm,Schwimmweste,Abseilen (vielleicht legen die da nicht so großen Wert auf Sicherheit :wink: ) Sind ca. 2-4 Stunden in einem Flussbett bergab getapert ,mit teilweisen Sprüngen von Felsvorsprüngen von 2-15m Höhe um weiterzukommen. Mussten auch ab und zu kleinere Strecken durch kleine Seen die sich da angestaut hatten schwimmen.
Ich kann nur sagen macht schon ordentlich Spaß sowas. Dazu muss ich sagen ,dass ich im Sommer da war also keine Ahnung wie das in kälteren Regionen damit aussieht.

woodswitch
30.07.2006, 17:49
mit teilweisen Sprüngen von Felsvorsprüngen von 2-15m Höhe

??? wow!

Thomas
30.07.2006, 17:56
Bei mir gings mal bis 18 Meter, aber da ist außer dem Guide niemand mehr runtergesprungen. :bg:

boehm22
30.07.2006, 18:42
mein höchstes war 5 Meter - und ich hab beschlossen, das mach ich nicht wieder, war mir zu wild. :P Trotz Helm, Neo, Gurt usw.

daxy
30.07.2006, 21:32
falls du einmal in kaernten bist, da gibt es etliche schoene touren:
zb Tscheppa schlucht,
im Gailtal, im Maltatal
aber auch in Salzburgerischen

mit einem guten fuehrer ist es echt ungefaehrlich und wirklich lustig.
kann ich nur empfehlen!

http://www.wabnig.net/wasser.html

Markus K.
31.07.2006, 18:34
Ich hab auf Korsika so ne Art Canyoning gemacht. War jetzt ohne Helm,Schwimmweste,Abseilen (vielleicht legen die da nicht so großen Wert auf Sicherheit :wink: ) Sind ca. 2-4 Stunden in einem Flussbett bergab getapert ,mit teilweisen Sprüngen von Felsvorsprüngen von 2-15m Höhe um weiterzukommen. Mussten auch ab und zu kleinere Strecken durch kleine Seen die sich da angestaut hatten schwimmen.
Ich kann nur sagen macht schon ordentlich Spaß sowas. Dazu muss ich sagen ,dass ich im Sommer da war also keine Ahnung wie das in kälteren Regionen damit aussieht.

Vorsicht!
Dieses Canyoning würde ich nicht empfehlen. Ich war 1999 in Österreich auf einem Canyoning und Raftingwochenende. Das war ca. 1-2 Wochen vor dem schweren Canyoning Unglück in der Schweiz.

Unsere Führer haben Gottseidank allergrößten Wert auf Sicherheit gelegt.
Das beginnt mit der entsprechenden Bekleidung wie Neoprenanzug (Schutz vor der niedrigen Wassertemperatur), Handschuhe, Schuhe, spezielle Canyoninggurte, Helme und Sicherungsgegenstände (Karabiner, Seile, etc.)

Vor jeder Tour haben die Führer die Wasserstände und das Wetter überprüft. Ein Regen im Nachbartal kann während der Tour durch Hochwasser schnell zu lebensbedrohlichen Situationen ausarten.

Die Führer waren rigoros in ihren Entscheidungen. Anfänger (auch ich) mussten sich mit einfacheren Touren begnügen, ob sie wollten oder nicht. Lautstarke Proteste wurden ignoriert bzw. zurückgewiesen.

Die Österreichische Mannschaft, die uns führte, allen voran ihr Boss Hartwig haben mich durch ihre Professionalität sehr beeindruckt.
Sicherheit hatte Vorrang vor allem anderen.
Und auf Sicherheit sollte beim Canyoning wirklich geachtet werden.

Gruss Markus

greywolf
02.08.2006, 15:15
Wie gesagt es war kein Canyoning in der Art wie man das auch schon mal in Fernsehen sieht ,also schien nicht sonderlich gefährlich zu sein ,da sie die Strecke jedes Jahr machen und da es Sommer=extrem trocken war ,war auch nicht mit plötzlichen Regenfällen zu rechnen. An den meisten Stellen hätte man eh am Rand des Flussbetts hochklettern können war jetzt nie ne tiefe Schlucht dabei.

Waldschreck
03.08.2006, 14:48
Du must da glaube ich vorher eine Haftungsausschlußklausel unterschreiben.
Bekannte von mir hatten sich schon einmal einige Blessuren beim Rafting auf dem Inn
eingehandelt und die Brille war weg. Muß man vorher überlegen,
wieviel man riskiert. Problem ev. durch Gruppendruck. Ich bin ja sonst nicht ängstlich, aber ich lasse das lieber. Es gibt bei dieser Sportart schon erhebliche nicht zu kalkulierende Risiken. Weist du, was du da für einen Guide erwischst ?

Jochen

Markus K.
04.08.2006, 07:55
Du must da glaube ich vorher eine Haftungsausschlußklausel unterschreiben.
Musste ich z.B. nicht explizit. Eine entsprechende Klausel war mit Sicherheit irgendwo im Leistungsvertrag drin. Aber mittlerweile weisst jeder Veranstalter auf diese Haftungsausschlussklausel hin.



Bekannte von mir hatten sich schon einmal einige Blessuren beim Rafting auf dem Inn
eingehandelt und die Brille war weg. Muß man vorher überlegen,
wieviel man riskiert.

Ohne Blessuren ist das ja sonst langweilig. Es geht ja schliesslich um Wildwasser und nicht um eine Kreuzfahrt. Zudem gibt es Sicherungsbänder für Brillen (habe ich auch). Und als Brillenträger hat man sowieso immer eine Ersatzbrille dabei.


Problem ev. durch Gruppendruck.
Häh? Wenn ich das nicht machen will, bleibe ich weg.
Hier liegt auch viel beim Führer, entsprechend einzugreifen und den Schwächeren zu schützen.



Ich bin ja sonst nicht ängstlich, aber ich lasse das lieber. Es gibt bei dieser Sportart schon erhebliche nicht zu kalkulierende Risiken. Weist du, was du da für einen Guide erwischst ?
Wenn Du auf Spass und besondere Erlebnisse verzichtest...gerne. Aber es ist schon was geiles, sich 15-20m durch einen Wasserfall abzuseilen.
Bei solchen Veranstaltungen solltest Du Dich ja vorher über die Reputation des Veranstalters und dessen Helfer informieren.

Gruss Markus

Waldschreck
04.08.2006, 10:55
@markusK

Habe ich meinen Bekannten damals auch gesagt, selbst Schuld wenn Brille weg,soweit ich weiß fehlte auch noch eine Uhr :(
Wichtig ist halt. es sollte schon ein renomiertes Unternehmen sein.

Jochen

daxy
04.08.2006, 13:51
ich glaube auch, dass es ganz wichtig ist verantwortungsbewusste fuehrer zu haben

habe die tscheppa schlucht mit
http://members.aon.at/highlife/200_sommer.htm#211

im Gailtal mit
http://www.wandern.kaernten.at/?siid=782&sip=630&sif=776&LAid=2

gemacht.

kann beide empfehlen.

bartenbach
09.08.2006, 10:47
Hi Leute, ich war selbst einige Jahre lang Raftingguide & Canyonigguide in Tirol und möchte mal einige Infos. Alle Guides/Führer in Tirol müssen eine staatliche Prüfung haben die wirklich nicht ohnen ist. Also wenn man einen guten Guide haben will, ist bei uns meiner Meinung nach die beste Möglichkeit ;). Canyoning Guides müssen sogar Jahrliche Fortbildungen machen! Natürlich kann immer und Überall was passieren.. aber glaubt mir beim Wandern und Biken gibt es weit mehr unfälle als beim Rafting oder Canyoning. Was mir auch oft aufgefallen ist, ist das die Kunden natürlich immer versuchen auf die Anbieterfirma druck zu machen -

Normalerweise gibt es immer Einsteigertouren bei denen man den Sport kennen lernt und sich dann zur nächsten Schwierigkeitsgrad steigert. Nur viele Kunden möchte immer gleich das Extremste machen - und sagen dases eine reine Geldmachereich sei zu verlangen das sie zuerst mit was einfachen anfangen müssen. Z.B. zuerst rafting am Inn(ww 2-3) dann erst auf Ötztaler Ache (3-4) oder beim Canyonign das selbe - zuerst eine Einsteigertour und dann größere. In Tirol gibt es z.B. die Auerklamm - die hat dann auch Sprünge -12m. Tiroler Anbieter findet Ihr z.B. auf http://www.aktiv-tirol.com

stefan.bbb
14.09.2006, 20:17
Hi,

also durch ein Unglück in der Schweiz hab auch ich zumerstenmal mitgekriegt, daß es Verrückte gibt, die sowas tun und die Schweiz erscheint mir auch zu klamm, um da in ne finstre nasse Sclucht klettern zu wollen. Letzten Winter in NZ hab ich zur Kenntnis genommen, daß "Abseiling"aus Österreich ihren Wortschatz bereichert und bin selbst den Townsend-Creek mit vollem Rucksack hinuntergeturnt, nach Schlechtwetter kein Hochgenuß und f den Rest der Tour waren die Knie ausgeleiert. Ein Erlebnis Jedenfalls.

Jetzt hab ich bei einer 2-Wochen-Tour nördlich Nizza (außer 1 tag eisiger Wind u nachts Wind u etwas Regen durchgehend schön und nach F Ferien leer) 2 mal ein Schild mit dem 91`er Gesetz am Anfang solcher Schluchten gesehen und später ein Heft der Regionalverwaltung in die Hand gekriegt, wo alle Touren beschrieben sind. Es gibt einfache mit Wassertemperaturen um 20° ohne Wasserfall, Wasserttemperaturen um 10°, Wasserfälle um 60m und einen von 88 und, das globale Highlight wohl, eine 2-Tages- tour, klares Wasser, alle Haken neu in Niro. Das hat mich Wasserratte doch sehr gekitzelt. Nicht der Adrenalin- kick interessiert mich und Anreise mit PKW und einem Depp zum Autoumsetzen, sondern der Genuß, man müßte es mit Wandern verbinden können, wo man ständig nach Wasser lechzt, ist halt eine Frage des Gewichtes. Freu mich eh schon auf myon- Schuhe, die es ab 01/07 überall geben soll.

Globi weiß nichts rechtes zum Thema, es gibt einen D Verein, aber 90€ Einführungskurs in Bregenz ist f mich von Berlin schlechter zu erreichen, als Nizza mit easyjet. Sie sagen, daß es lange bekannt ist, aber über Spanien(weiß ich garnix drüber) und Süd F einen enormen Aufschwung genommen hat, der jetzt auch auf die US zurückwirkt.

Winters bin ich wieder in NZ und vielleicht kann ich da mal "abseiling" üben und im nächsten Herbst sitze ich ja vielleicht mit neugierigen Berlinern im gleichen Easy-Jet nach Nizza? Hallo?? Man solls halt nicht allein machen, sondern zu dritt oder viert.

Grüße alle miteinander.

stefan.bbb
14.09.2006, 20:38
That`s it, wer da nicht appetit kriegt?!

http://www.randoxygene.org/pge/rando_cc/rubrique_rando.php?rubrique=3&zone=1

kakadu
15.09.2006, 18:10
hey stephan guck mal da (http://www.swisscanyon.ch/). hier werden diverse touren in der schweiz aufgelistet.

ich hab selber schon das (http://www.swisscanyon.ch/profili/Grande-inf.pdf) gemacht und das (http://www.swisscanyon.ch/profili/tome-inf.pdf) wobei wir jedoch von weiter oben kamen (leider kein topo davon), da hatte es eine abseilstelle welche ca. 50 meter war! :shock:

werde sicher wieder gehen.

mfg
flip

der canyonjng der hammer findet

bartenbach
16.09.2006, 21:37
Hi, cooles Canyoningvideo findet ihr hier http://www.rafting-canyoning.de/canyoning_tirol.htm für alle die sich nits darunter vorstellen können.

stefan.bbb
16.09.2006, 22:54
hallo flip,

Ja wenn Schweiz, dann südschweiz, kühles Wasser u knaalle Sonne, das mmuß sein.

schöne Piktogramme, was die Schere heißt, ist mir noch nicht klar. 0 min Auto sind sympatisch.

und meeine Frage an Alle:

Die Neoprenpelle ist ja wohl gegen die Kälte und nicht als Ellenbogen- Knieschutz. Also gehn auch kurze Ärmel, oder wenn Wssertemperatur mit 17- 23° angegeben ist, also im Spätsommer über 20 und kein Wassrerfall, da reicht doch Badehose?! Helm natürlich!