PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Problemlos Bezinkocher im Flugzeug transportieren?



b-I-b
12.07.2006, 14:25
Hi ich noch mal,
Fuel darf ich natürlich nicht mit ins Flugzeug nehmen, aber einen benutzten Benzinkocher, den ich aber völlig leer gemacht habe, sowie fast geruchlos hinbekommen habe?
Ist sowas von der Fluggesellschaft abhängig, ich meine wie kleinlich die da nachschauen? Und soll ich denen mein Kocher dann vorführen?

Noch ne Frage: So nen kleines Feuerzeugnachfüllfläschen, darf ich das im Flugzeug mitnehmen?
Oder soll ich einfach mal bei dem Flughafen anrufen und dort nachfragen? Eher nicht, ne?
Bis später,
BIB

RoJo
12.07.2006, 14:43
Es lebe die Suchfunktion, das Thema ist hier schon 27mal durchgekaut worden.

Amitaba
12.07.2006, 14:46
Wenn Du ihn gut ausspühlst und fast geruchlos hinbekommst, dann geht es.

Robiwahn
13.07.2006, 00:21
Moin

Meine Erfahrung ist, das es meist drauf ankommt, wie gründlich gecheckt wird und danach vor allem, wie penibel die Vorschriften ausgelegt werden.
Ich hatte 2 Monate nach den Anschlägen auf das WTC Pech am Flughafen DD und musste meinen Kocher am Schalter deponieren (wo ihn dann mein Vater abgeholt hat). Beim Rückflug aus Chile 6 Monate später mit meinem damals neuen Optimus Nova habe ich aus Vorsicht alles bis auf die kleinste Schraube zerlegt und einzeln transportiert und keine Probleme gehabt. Benzinflasche (ausgewaschen, offen) ging erstmal nicht und erst nach Rücksprache mit der Fluggesellschaft ging es doch. Seitdem transportiere ich immer alles auseinander gebaut und die Flasche voller Wasser im Handgepäck, da geht sie glatt als Trinkflasche durch.

Also, ich wäre vorsichtig.

Grüße aus Bolivien, von Robert, der schonmal seine Benzinflasche lüften wird, weil er bald heimkommt :bg:

b-I-b
13.07.2006, 09:07
UUUUUUUUUUHHHHHHHHIIIIIIII :( , das klingt ja gar nicht gut!!!! Ich kann den Benzinkocher nämlich nicht auseinanderbauen 1. weil ich zu unable bin und 2. weil man ihn nur in sehr wenige Teile zerlegen kann und der Benzinkanister ist ja immer noch als solches vorhanden ist!
Ich werde einfach mal am Flughafen anrufen und fragen wie das so ist.
Danke für die Antwort (Robiwahn)
Schönen Tag noch,
BIB

swift
13.07.2006, 09:57
Noch ne Frage: So nen kleines Feuerzeugnachfüllfläschen, darf ich das im Flugzeug mitnehmen?
Oder soll ich einfach mal bei dem Flughafen anrufen und dort nachfragen? Eher nicht, ne?


Würde es daheim lassen und am Zielort Brennstoff kaufen, denn es ist sehr wahrscheinlich, dass sie dir den Brennstoff abnehmen werden und du dich auf lange Gepräche mit dem Flughafenpersonal einlassen musst. :wink:
Generell am Flughafen: Brennstoff ist nicht.

dumboo
30.07.2006, 15:28
Hallo erstmal (ist mein 1. post)

Habe mit Benzikochern schon verschiedene erfahrungen gemacht.
Auf dem weg nach Irland hatten wir sie geruchslos und ausgespült im Rucksack mussten sie auspacken und dalassen
Auf dem WEg nach schweden haben sie sie aufgemacht und dran gerochen und uns zurück gegeben.
nach finnland haben sie gar nicht erst nachgeschaut weil wir sagten es wäre eine trinkflasche.

also am besten ganz tief in Rucksack "verstecken"
und davor mit corega taps ausspülen das gnaze 2-3 tage stehen lassen und dann tee rein (so haben es wir gemacht)

mfg
dumboo

Silent_Sim
19.10.2006, 22:56
Hallo,
Bei Air-Berlin zum Beispiel darf man anscheinend nicht mal einen Gaskocher (natürlich ohne Kartusche) mitführen was für mich jeder Logik entbehrt.
Gruß Simon

Hawe
20.10.2006, 09:50
Es hilft wirklich nur "nachfragen", und eventuell "Zeit investieren" - für den fall, dass die auf die Nachfrage antwrotende Person anderer Meinung war als die Checker.
Meine Erfahrung: Kocher so weit zerlegt wie mög´lich, bestens gelüftet, alles offen was zu öffnen geht, und im Hauptgepäck: geht meist, je nach Laune der Checker.

Flasche im Handgepäck mit Wasser drin (alles andere war immer schon tabu), früher auch von mir gerne gemacht: nach GB und USA darf nicht, da dürfen max. 100 ml mitgenommen werden. Ihr erinnert Euch an die Hype der letzten Wochen ?
Dem Vernehmen nach soll die 100ml-Flasche europaweit kommen. Da reuen sich aber die Fluggesellschaften, wenn sie überteuertes wasser verkaufen können, weil man keine Eigenflaschen mehr mitnehmen darf...

Hawe

mikestichel
14.11.2006, 10:01
Hallo Hawe

Also direkt Nachfragen würde ich nicht. Es war auf meinen Touren bisher nie ein Problem, wenn ich die Flasche im Gepäck verstaut hatte und diese leer war. Da hat nie einer nach gefragt. Ja manchmal habe ich sogar Benzin in der Flasche belassen und es gab nie Probleme. War auch nie mehr als ein Liter und es war nicht in meinem Handgepäck.
Die Airlines kümmern sich recht wenig, um das was Du im Gepäck für den Frachtraum drin hast. Da macht der Zoll.

mikestichel
14.11.2006, 10:01
Hallo Hawe

Also direkt Nachfragen würde ich nicht. Es war auf meinen Touren bisher nie ein Problem, wenn ich die Flasche im Gepäck verstaut hatte und diese leer war. Da hat nie einer nach gefragt. Ja manchmal habe ich sogar Benzin in der Flasche belassen und es gab nie Probleme. War auch nie mehr als ein Liter und es war nicht in meinem Handgepäck.
Die Airlines kümmern sich recht wenig, um das was Du im Gepäck für den Frachtraum drin hast. Da macht der Zoll.

derklaus
14.11.2006, 11:09
dazu fällt mir nur "schwein gehabt" ein.
ich kenn da zwei drei leute die sich im urlaubsland angekommen, nen neuen kocher kaufen durften (einer hat seinen flug verpasst, weil der zoll ihn so lange aufgehalten hat).

gruß
klaus, der auch nur einen auseinandergebauten und gut gelüfteten kocher mit ins flugzeug nimmt.

derklaus
14.11.2006, 11:09
dazu fällt mir nur "schwein gehabt" ein.
ich kenn da zwei drei leute die sich im urlaubsland angekommen, nen neuen kocher kaufen durften (einer hat seinen flug verpasst, weil der zoll ihn so lange aufgehalten hat).

gruß
klaus, der auch nur einen auseinandergebauten und gut gelüfteten kocher mit ins flugzeug nimmt.

Markus K.
14.11.2006, 13:48
Hallo Hawe

Also direkt Nachfragen würde ich nicht. Es war auf meinen Touren bisher nie ein Problem, wenn ich die Flasche im Gepäck verstaut hatte und diese leer war. Da hat nie einer nach gefragt. Ja manchmal habe ich sogar Benzin in der Flasche belassen und es gab nie Probleme. War auch nie mehr als ein Liter und es war nicht in meinem Handgepäck.
Die Airlines kümmern sich recht wenig, um das was Du im Gepäck für den Frachtraum drin hast. Da macht der Zoll.

Ich würde mal frei Schnauze behaupten, dass Du Dich strafbar gemacht hast.
Benzin ist Gefahrgut und muss als solches deklariert werden. Unabhängig von der Menge. Hier gelten dann ganz andere Sicherheitsmaßstäbe. Es geht um die Sicherheit von mehreren hundert Menschen, die Du gefährdet hast.

Im übrigen finde ich es absolut daneben, dass Du hier mit solchen Aktionen angibst. Das hat imho hier nichts zu suchen.

Markus

Markus K.
14.11.2006, 13:48
Hallo Hawe

Also direkt Nachfragen würde ich nicht. Es war auf meinen Touren bisher nie ein Problem, wenn ich die Flasche im Gepäck verstaut hatte und diese leer war. Da hat nie einer nach gefragt. Ja manchmal habe ich sogar Benzin in der Flasche belassen und es gab nie Probleme. War auch nie mehr als ein Liter und es war nicht in meinem Handgepäck.
Die Airlines kümmern sich recht wenig, um das was Du im Gepäck für den Frachtraum drin hast. Da macht der Zoll.

Ich würde mal frei Schnauze behaupten, dass Du Dich strafbar gemacht hast.
Benzin ist Gefahrgut und muss als solches deklariert werden. Unabhängig von der Menge. Hier gelten dann ganz andere Sicherheitsmaßstäbe. Es geht um die Sicherheit von mehreren hundert Menschen, die Du gefährdet hast.

Im übrigen finde ich es absolut daneben, dass Du hier mit solchen Aktionen angibst. Das hat imho hier nichts zu suchen.

Markus

zahl
14.11.2006, 13:57
@mike
mit solchen aktionen sorgst du nur dafür, dasss irgendwann bei den airlines gar nichts mehr geht. es gibt doch keinen wirklich rationalen grund, im laderaum benzin zu transportieren. hast du dir mal gedanken über die druckverhältnisse und temperaturen in den laderäumen gemacht. solche aktionen sind einfach nur zum :kotz:

*verärgert* marco.

zahl
14.11.2006, 13:57
@mike
mit solchen aktionen sorgst du nur dafür, dasss irgendwann bei den airlines gar nichts mehr geht. es gibt doch keinen wirklich rationalen grund, im laderaum benzin zu transportieren. hast du dir mal gedanken über die druckverhältnisse und temperaturen in den laderäumen gemacht. solche aktionen sind einfach nur zum :kotz:

*verärgert* marco.

vince
14.11.2006, 14:29
ähm, bleibt mal locker. Wie waren den die Bestimmungen vor 10 Jahren? Wenn da der Benzintransport noch nicht so streng war, dürfte dieser heute auch keine Gefahr darstellen. Gaskatuschen waren vor ein paar Jahren noch kein Problem. Ich finde es nicht schlimm, wenn jemand versucht sein Benzin zu schmuggeln. Ich denke das hier 2 Sachen vertauscht werden. Terrorismus und die Gefahr einer explodierenden Flasche. Von der Gefahr des 2. habe ich noch nie gehört und bezweifel das sie besteht. Wenn ich falsch liege klärt mich auf. Ich bin noch nicht so alt, alsdass ich von Erfahrungen sprechen könnte. Gaskatuschen durfte ich aber mitnehemen(vor ein paar Jahren). Hier aber gleich so böse Töne zu spucken finde ich falsch.

vince
14.11.2006, 14:29
ähm, bleibt mal locker. Wie waren den die Bestimmungen vor 10 Jahren? Wenn da der Benzintransport noch nicht so streng war, dürfte dieser heute auch keine Gefahr darstellen. Gaskatuschen waren vor ein paar Jahren noch kein Problem. Ich finde es nicht schlimm, wenn jemand versucht sein Benzin zu schmuggeln. Ich denke das hier 2 Sachen vertauscht werden. Terrorismus und die Gefahr einer explodierenden Flasche. Von der Gefahr des 2. habe ich noch nie gehört und bezweifel das sie besteht. Wenn ich falsch liege klärt mich auf. Ich bin noch nicht so alt, alsdass ich von Erfahrungen sprechen könnte. Gaskatuschen durfte ich aber mitnehemen(vor ein paar Jahren). Hier aber gleich so böse Töne zu spucken finde ich falsch.

zahl
14.11.2006, 15:12
ich bin locker. 8) und trotzdem verärgert.
nur weil du noch nichts von einer explodierenden flasche gehört hast, ist solch ein szenario durchaus denkbar bei ungünstigen verhältnissen (auslaufende flasche, druck- und luftveränderungen, etc.).
das risiko ist imho zu groß. und der größte vorteil eines benzinbrenners ist nunmal die gute verfügbarkeit von brennstoffen in den zielgebieten.

marco
ps: und ich halte mike auch nicht für einen terrorist.

zahl
14.11.2006, 15:12
ich bin locker. 8) und trotzdem verärgert.
nur weil du noch nichts von einer explodierenden flasche gehört hast, ist solch ein szenario durchaus denkbar bei ungünstigen verhältnissen (auslaufende flasche, druck- und luftveränderungen, etc.).
das risiko ist imho zu groß. und der größte vorteil eines benzinbrenners ist nunmal die gute verfügbarkeit von brennstoffen in den zielgebieten.

marco
ps: und ich halte mike auch nicht für einen terrorist.

vince
14.11.2006, 15:22
Ich wollte auf was anderes hinaus. Gab es früher Bestimmungen gegen Benzin im Flugzeug? Und wieso sollte Benzin auslaufen und selbst wenn es das tut, wie soll es sich entzünden? Dazu ist es im Rucksack und wird von umliegenden Kleidungsstücken aufgesaugt. Ich bin immer noch der Meinung das keine Gefahr von Benzin ausgeht, solange es sich im Gepäckraum befindet. Wenn es erst neuerdings verboten ist, dann nur weil es eine neue Art von Terrorismus gibt. Besteht schon länger ein Verbot, dann ist meine Argumentation fürn A. :) Mich interessierts woher solch ein Verbot kommt. Alleine mit dem Verbot von Deoflaschen geht man zu weit.

Aber du hast recht, Benzin kann überall nachgekauft werden und vondaher kann man es zu Hause lassen. Doch wenn der Kocher beschlagnahmt wird, ist das doch übertrieben.

mfg
vince

vince
14.11.2006, 15:22
Ich wollte auf was anderes hinaus. Gab es früher Bestimmungen gegen Benzin im Flugzeug? Und wieso sollte Benzin auslaufen und selbst wenn es das tut, wie soll es sich entzünden? Dazu ist es im Rucksack und wird von umliegenden Kleidungsstücken aufgesaugt. Ich bin immer noch der Meinung das keine Gefahr von Benzin ausgeht, solange es sich im Gepäckraum befindet. Wenn es erst neuerdings verboten ist, dann nur weil es eine neue Art von Terrorismus gibt. Besteht schon länger ein Verbot, dann ist meine Argumentation fürn A. :) Mich interessierts woher solch ein Verbot kommt. Alleine mit dem Verbot von Deoflaschen geht man zu weit.

Aber du hast recht, Benzin kann überall nachgekauft werden und vondaher kann man es zu Hause lassen. Doch wenn der Kocher beschlagnahmt wird, ist das doch übertrieben.

mfg
vince

zahl
14.11.2006, 15:46
Doch wenn der Kocher beschlagnahmt wird, ist das doch übertrieben.

das finde ich auch. aber führen solche aktionen wie benzin im flieger transportieren nicht genau dazu, dass immer mehr verboten wird?
und kannst du ausschliessen, dass auslaufendes benzin sich nicht doch entzündet, weil ein deo (warum auch immer) im nachbarkoffer explodiert?

unsere diskussion führt zu nichts. aber ich möchte mit meinem 2jährigen sohn nicht in solch einem flieger sitzen. nur so ein gefühl. ich bin kein ingenieur.

grüße, marco.

zahl
14.11.2006, 15:46
Doch wenn der Kocher beschlagnahmt wird, ist das doch übertrieben.

das finde ich auch. aber führen solche aktionen wie benzin im flieger transportieren nicht genau dazu, dass immer mehr verboten wird?
und kannst du ausschliessen, dass auslaufendes benzin sich nicht doch entzündet, weil ein deo (warum auch immer) im nachbarkoffer explodiert?

unsere diskussion führt zu nichts. aber ich möchte mit meinem 2jährigen sohn nicht in solch einem flieger sitzen. nur so ein gefühl. ich bin kein ingenieur.

grüße, marco.

Markus K.
14.11.2006, 16:13
Ich wollte auf was anderes hinaus. Gab es früher Bestimmungen gegen Benzin im Flugzeug? Und wieso sollte Benzin auslaufen und selbst wenn es das tut, wie soll es sich entzünden? Dazu ist es im Rucksack und wird von umliegenden Kleidungsstücken aufgesaugt. Ich bin immer noch der Meinung das keine Gefahr von Benzin ausgeht, solange es sich im Gepäckraum befindet. Wenn es erst neuerdings verboten ist, dann nur weil es eine neue Art von Terrorismus gibt. Besteht schon länger ein Verbot, dann ist meine Argumentation fürn A. :) Mich interessierts woher solch ein Verbot kommt. Alleine mit dem Verbot von Deoflaschen geht man zu weit.

Aber du hast recht, Benzin kann überall nachgekauft werden und vondaher kann man es zu Hause lassen. Doch wenn der Kocher beschlagnahmt wird, ist das doch übertrieben.

mfg
vince


Deine Argumentation ist fürn Arsch:

Benzin ist Gefahrgut der Klasse 3. Klasse 3 sind entzündbare Flüssige Stoffe. Und diese unterliegen beim Transport dem Gefahrgutbeförderungsgesetz, da bestimmte Gefahren von Ihnen ausgehen können. Vgl. GGBefG

Dazu sagt der §8 des GGBefG folgendes:

Sicherungsmaßnahmen, Zurückweisen von Gefahrguttransporten

(1) Wenn ein Fahrzeug, mit dem gefährliche Güter befördert werden, nicht den jeweils geltenden Vorschriften über die Beförderung gefährlicher Güter entspricht oder die vorgeschriebenen Papiere nicht vorgelegt werden, können die für die Überwachung zuständigen Behörden die zur Behebung des Mangels erforderlichen Maßnahmen treffen und erforderlichenfalls die Fortsetzung der Fahrt untersagen, bis die Voraussetzungen zur Weiterfahrt erfüllt sind. Im grenzüberschreitenden Verkehr können Fahrzeuge, die nicht in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder einem anderen Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zugelassen sind und in das Hoheitsgebiet der Bundesrepublik Deutschland einfahren wollen, in Fällen des Satzes 1 an den Außengrenzen der Mitgliedstaaten der Europäischen Union zurückgewiesen werden.

(2) Absatz 1 gilt für die Ladung entsprechend.

Was die Vorschriften der Luftfracht angeht regelt dies die IATA mit den IATA Dangerous Goods Regulations (IATA-DGR) im Internationalen Verkehr. Und die IATA gibt es seit 1919. Nach 1945 wurde sie neu gegründet.

Über die wirkung von ausgelaufenem Benzin im Falle einer Notlandung, Wasserung, Crash, etc. brauchen wir jetzt nicht wirklich diskutieren.

So, ich denke die Sachlage ist klar, oder??? :bash:

Markus

Markus K.
14.11.2006, 16:13
Ich wollte auf was anderes hinaus. Gab es früher Bestimmungen gegen Benzin im Flugzeug? Und wieso sollte Benzin auslaufen und selbst wenn es das tut, wie soll es sich entzünden? Dazu ist es im Rucksack und wird von umliegenden Kleidungsstücken aufgesaugt. Ich bin immer noch der Meinung das keine Gefahr von Benzin ausgeht, solange es sich im Gepäckraum befindet. Wenn es erst neuerdings verboten ist, dann nur weil es eine neue Art von Terrorismus gibt. Besteht schon länger ein Verbot, dann ist meine Argumentation fürn A. :) Mich interessierts woher solch ein Verbot kommt. Alleine mit dem Verbot von Deoflaschen geht man zu weit.

Aber du hast recht, Benzin kann überall nachgekauft werden und vondaher kann man es zu Hause lassen. Doch wenn der Kocher beschlagnahmt wird, ist das doch übertrieben.

mfg
vince


Deine Argumentation ist fürn Arsch:

Benzin ist Gefahrgut der Klasse 3. Klasse 3 sind entzündbare Flüssige Stoffe. Und diese unterliegen beim Transport dem Gefahrgutbeförderungsgesetz, da bestimmte Gefahren von Ihnen ausgehen können. Vgl. GGBefG

Dazu sagt der §8 des GGBefG folgendes:

Sicherungsmaßnahmen, Zurückweisen von Gefahrguttransporten

(1) Wenn ein Fahrzeug, mit dem gefährliche Güter befördert werden, nicht den jeweils geltenden Vorschriften über die Beförderung gefährlicher Güter entspricht oder die vorgeschriebenen Papiere nicht vorgelegt werden, können die für die Überwachung zuständigen Behörden die zur Behebung des Mangels erforderlichen Maßnahmen treffen und erforderlichenfalls die Fortsetzung der Fahrt untersagen, bis die Voraussetzungen zur Weiterfahrt erfüllt sind. Im grenzüberschreitenden Verkehr können Fahrzeuge, die nicht in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder einem anderen Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zugelassen sind und in das Hoheitsgebiet der Bundesrepublik Deutschland einfahren wollen, in Fällen des Satzes 1 an den Außengrenzen der Mitgliedstaaten der Europäischen Union zurückgewiesen werden.

(2) Absatz 1 gilt für die Ladung entsprechend.

Was die Vorschriften der Luftfracht angeht regelt dies die IATA mit den IATA Dangerous Goods Regulations (IATA-DGR) im Internationalen Verkehr. Und die IATA gibt es seit 1919. Nach 1945 wurde sie neu gegründet.

Über die wirkung von ausgelaufenem Benzin im Falle einer Notlandung, Wasserung, Crash, etc. brauchen wir jetzt nicht wirklich diskutieren.

So, ich denke die Sachlage ist klar, oder??? :bash:

Markus

DocViper
14.11.2006, 16:38
Imho haben neue Maschinen Chemo-Sensoren im Frachtraum. Zumindest aber EX-Meter um eine explosive Atmosphäre zu detektieren. Wenn da ein wenig Benzin ausläuft und der Sensor anschlägt dann heißt es Notlandung !!! Wer kann das Bezahlen ???

Hab keine Quelle dafür aber es ist sehr plausibel...

Joe

DocViper
14.11.2006, 16:38
Imho haben neue Maschinen Chemo-Sensoren im Frachtraum. Zumindest aber EX-Meter um eine explosive Atmosphäre zu detektieren. Wenn da ein wenig Benzin ausläuft und der Sensor anschlägt dann heißt es Notlandung !!! Wer kann das Bezahlen ???

Hab keine Quelle dafür aber es ist sehr plausibel...

Joe

vince
14.11.2006, 16:39
Was soll ich dazu sagen? Natürlich ist die Sachlage jetzt klar. Ich habe deshalb ja auch gefragt.


Über die wirkung von ausgelaufenem Benzin im Falle einer Notlandung, Wasserung, Crash, etc. brauchen wir jetzt nicht wirklich diskutieren.

Die Sachlage ist klar, aber was soll das? Wenn du nicht drüber diskutieren willst, dann fang nicht an. Über auslaufendes Benzin habe ich doch schon meine Meinung geschrieben.

schüss

@ Doc Viper: das wusste ich nicht und ist natürlich ein wichtiger Punkt.

vince
14.11.2006, 16:39
Was soll ich dazu sagen? Natürlich ist die Sachlage jetzt klar. Ich habe deshalb ja auch gefragt.


Über die wirkung von ausgelaufenem Benzin im Falle einer Notlandung, Wasserung, Crash, etc. brauchen wir jetzt nicht wirklich diskutieren.

Die Sachlage ist klar, aber was soll das? Wenn du nicht drüber diskutieren willst, dann fang nicht an. Über auslaufendes Benzin habe ich doch schon meine Meinung geschrieben.

schüss

@ Doc Viper: das wusste ich nicht und ist natürlich ein wichtiger Punkt.

derklaus
14.11.2006, 16:43
sooo schlimm fand ich die antwort jetzt aber nicht.
ist halt ein thema was nicht ganz ohne ist, da darf man finde ich auch mal zu härteren worten greifen.

und das geschrieben kann ja leider auch mal missverstanden werden.

gruß
klaus

derklaus
14.11.2006, 16:43
sooo schlimm fand ich die antwort jetzt aber nicht.
ist halt ein thema was nicht ganz ohne ist, da darf man finde ich auch mal zu härteren worten greifen.

und das geschrieben kann ja leider auch mal missverstanden werden.

gruß
klaus

vince
14.11.2006, 17:01
Back to topic
hat ja eh kein Sinn. Menschen interpretieren verschieden und so fasse ich das als Provokation auf.

vince
14.11.2006, 17:01
Back to topic
hat ja eh kein Sinn. Menschen interpretieren verschieden und so fasse ich das als Provokation auf.

Markus K.
14.11.2006, 17:36
Was soll ich dazu sagen? Natürlich ist die Sachlage jetzt klar. Ich habe deshalb ja auch gefragt.


Über die wirkung von ausgelaufenem Benzin im Falle einer Notlandung, Wasserung, Crash, etc. brauchen wir jetzt nicht wirklich diskutieren.

Die Sachlage ist klar, aber was soll das? Wenn du nicht drüber diskutieren willst, dann fang nicht an. Über auslaufendes Benzin habe ich doch schon meine Meinung geschrieben.

schüss

@ Doc Viper: das wusste ich nicht und ist natürlich ein wichtiger Punkt.

Offensichtlich ist Dir nicht bewusst welche Gefahrenwirkung Benzin haben kann. Dann lies Dir mal die anderen Benzinkocherthreads durch und was da steht über Benzin unter Druck und Wärme/Hitze (Stichwort Bartelbombe). Das lässt sich dann recht gut auf ein Notlandungs-Crash-Szenario übertragen. Dann überlege mal was Benzin in so einem Falle ausrichten kann. Die Passagiere, vielleicht auch DU!!!!, haben dann keine Möglichkeit lebendig aus dem Flugzeug rauszukommen.

Im übrigen kann ich mich an keine harten Worte meinerseits erinnern 8)

Markus

Markus K.
14.11.2006, 17:36
Was soll ich dazu sagen? Natürlich ist die Sachlage jetzt klar. Ich habe deshalb ja auch gefragt.


Über die wirkung von ausgelaufenem Benzin im Falle einer Notlandung, Wasserung, Crash, etc. brauchen wir jetzt nicht wirklich diskutieren.

Die Sachlage ist klar, aber was soll das? Wenn du nicht drüber diskutieren willst, dann fang nicht an. Über auslaufendes Benzin habe ich doch schon meine Meinung geschrieben.

schüss

@ Doc Viper: das wusste ich nicht und ist natürlich ein wichtiger Punkt.

Offensichtlich ist Dir nicht bewusst welche Gefahrenwirkung Benzin haben kann. Dann lies Dir mal die anderen Benzinkocherthreads durch und was da steht über Benzin unter Druck und Wärme/Hitze (Stichwort Bartelbombe). Das lässt sich dann recht gut auf ein Notlandungs-Crash-Szenario übertragen. Dann überlege mal was Benzin in so einem Falle ausrichten kann. Die Passagiere, vielleicht auch DU!!!!, haben dann keine Möglichkeit lebendig aus dem Flugzeug rauszukommen.

Im übrigen kann ich mich an keine harten Worte meinerseits erinnern 8)

Markus

vince
14.11.2006, 17:50
Der Sachverhalt ist klar, die Meinung verschieden, Punkt.

Mir ist die Wirkung von Benzin bewusst, doch ich kann die Schwarzmalerei nicht nachvollziehen. Wenn ein Flugzeug abstürzt, macht die Flasche Benzin (isoliert und gut verpackt in meinem Rucksack) den Kohl auch nicht mehr fett. Hast du mal versucht Benzin mit einer Zigarette zu entzünden? Ich schon und es passierte nichts. Wie soll dann das Benzin entzünden? Durch ein brennendes Flugzeug, ja, aber dann ist mein Benzin eh Wurst.
Klar es kann auslaufen und ein Sensor zwingt das Flugzeug zur Notlandung, dass wäre fatal und sollte nicht passieren.
Ich muss nicht weiter diskutieren, du kennst meine Einstellung dazu und ich deine. Ich finde das Thema aber durchaus interessant und wenn du willst kannst du gerne weiter drauf eingehen. Solange du es nicht tust, möchte ic h hier keinen damit beläßtigen.
Ich weiß das es Verboten ist, fliege aus dem Grund auch nicht zu meinem Ziel. Und selbst wenn, ich würde keine Benzinflasche mitnehmen, weil ich einfach keine Lust habe mir eine neue zu kaufen.
Mit dem Schiff komme ich überall ohne Probleme hin.

lg
vince

vince
14.11.2006, 17:50
Der Sachverhalt ist klar, die Meinung verschieden, Punkt.

Mir ist die Wirkung von Benzin bewusst, doch ich kann die Schwarzmalerei nicht nachvollziehen. Wenn ein Flugzeug abstürzt, macht die Flasche Benzin (isoliert und gut verpackt in meinem Rucksack) den Kohl auch nicht mehr fett. Hast du mal versucht Benzin mit einer Zigarette zu entzünden? Ich schon und es passierte nichts. Wie soll dann das Benzin entzünden? Durch ein brennendes Flugzeug, ja, aber dann ist mein Benzin eh Wurst.
Klar es kann auslaufen und ein Sensor zwingt das Flugzeug zur Notlandung, dass wäre fatal und sollte nicht passieren.
Ich muss nicht weiter diskutieren, du kennst meine Einstellung dazu und ich deine. Ich finde das Thema aber durchaus interessant und wenn du willst kannst du gerne weiter drauf eingehen. Solange du es nicht tust, möchte ic h hier keinen damit beläßtigen.
Ich weiß das es Verboten ist, fliege aus dem Grund auch nicht zu meinem Ziel. Und selbst wenn, ich würde keine Benzinflasche mitnehmen, weil ich einfach keine Lust habe mir eine neue zu kaufen.
Mit dem Schiff komme ich überall ohne Probleme hin.

lg
vince

Markus K.
14.11.2006, 18:05
Der Sachverhalt ist klar, die Meinung verschieden, Punkt.

Mir ist die Wirkung von Benzin bewusst, doch ich kann die Schwarzmalerei nicht nachvollziehen. Wenn ein Flugzeug abstürzt, macht die Flasche Benzin (isoliert und gut verpackt in meinem Rucksack) den Kohl auch nicht mehr fett. Hast du mal versucht Benzin mit einer Zigarette zu entzünden? Ich schon und es passierte nichts. Wie soll dann das Benzin entzünden? Durch ein brennendes Flugzeug, ja, aber dann ist mein Benzin eh Wurst.
Klar es kann auslaufen und ein Sensor zwingt das Flugzeug zur Notlandung, dass wäre fatal und sollte nicht passieren.
Ich muss nicht weiter diskutieren, du kennst meine Einstellung dazu und ich deine. Ich finde das Thema aber durchaus interessant und wenn du willst kannst du gerne weiter drauf eingehen. Solange du es nicht tust, möchte ic h hier keinen damit beläßtigen.
Ich weiß das es Verboten ist, fliege aus dem Grund auch nicht zu meinem Ziel. Und selbst wenn, ich würde keine Benzinflasche mitnehmen, weil ich einfach keine Lust habe mir eine neue zu kaufen.
Mit dem Schiff komme ich überall ohne Probleme hin.

lg
vince

Nur zur Info:
Ich hatte auf dem Flug nach und von Australien 2 Benzinflaschen dabei. Sie waren richtig gesäubert, d.h. ohne irgendwelche Rückstände. Am Kocher habe ich den Docht entfernt. Damit ich an den Flughäfen keine Probleme bekomme, sind die Flaschen offen geblieben. Ich habe die Schraubverschlüsse weggelassen und separat in einen Beutel gesteckt.
Und es gab keine Probleme, weder in Frankfurt, Sydney, Melbourne, Broome, Perth oder Singapur.

Auf dem Rückflug von Broome nach Melbourne gab es Probleme mit dem Flieger. Wir sind mit 1h Verspätung gestartet. Dann mitten im Start hat der Pilot abgebrochen und stark abgebremst (immer noch wegen technischer Probleme). Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass dies eine Wirkung auf eine volle Benzinflasche hat und sie danach leckt, wenn solche Manöver nötig sind.

Gruss Markus

Markus K.
14.11.2006, 18:05
Der Sachverhalt ist klar, die Meinung verschieden, Punkt.

Mir ist die Wirkung von Benzin bewusst, doch ich kann die Schwarzmalerei nicht nachvollziehen. Wenn ein Flugzeug abstürzt, macht die Flasche Benzin (isoliert und gut verpackt in meinem Rucksack) den Kohl auch nicht mehr fett. Hast du mal versucht Benzin mit einer Zigarette zu entzünden? Ich schon und es passierte nichts. Wie soll dann das Benzin entzünden? Durch ein brennendes Flugzeug, ja, aber dann ist mein Benzin eh Wurst.
Klar es kann auslaufen und ein Sensor zwingt das Flugzeug zur Notlandung, dass wäre fatal und sollte nicht passieren.
Ich muss nicht weiter diskutieren, du kennst meine Einstellung dazu und ich deine. Ich finde das Thema aber durchaus interessant und wenn du willst kannst du gerne weiter drauf eingehen. Solange du es nicht tust, möchte ic h hier keinen damit beläßtigen.
Ich weiß das es Verboten ist, fliege aus dem Grund auch nicht zu meinem Ziel. Und selbst wenn, ich würde keine Benzinflasche mitnehmen, weil ich einfach keine Lust habe mir eine neue zu kaufen.
Mit dem Schiff komme ich überall ohne Probleme hin.

lg
vince

Nur zur Info:
Ich hatte auf dem Flug nach und von Australien 2 Benzinflaschen dabei. Sie waren richtig gesäubert, d.h. ohne irgendwelche Rückstände. Am Kocher habe ich den Docht entfernt. Damit ich an den Flughäfen keine Probleme bekomme, sind die Flaschen offen geblieben. Ich habe die Schraubverschlüsse weggelassen und separat in einen Beutel gesteckt.
Und es gab keine Probleme, weder in Frankfurt, Sydney, Melbourne, Broome, Perth oder Singapur.

Auf dem Rückflug von Broome nach Melbourne gab es Probleme mit dem Flieger. Wir sind mit 1h Verspätung gestartet. Dann mitten im Start hat der Pilot abgebrochen und stark abgebremst (immer noch wegen technischer Probleme). Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass dies eine Wirkung auf eine volle Benzinflasche hat und sie danach leckt, wenn solche Manöver nötig sind.

Gruss Markus

vince
14.11.2006, 18:15
Das ist natürlich positiv, doch ich umgehe liebe mögliche Probleme. Dazu hätte ich die Möglichkeit mit dem Schiff umsonst zu fahren und sogar noch Geld zu verdienen.

Wieviel G wirken bei einer Vollbremsung? Und ab wann lässt eine Dichtung Benzin durch? Das müsste man dazu heraus finden. Ich kann dies aber nur beschmunzeln, sorry. Ich versuche jetzt durch schütteln, schläge und was mir noch einfällt, meine Flasche zum lecken zu bringen. Ergebnisse kommen gleich mit einem Edit.

Hab sie auf den Kopf fallen lasse und ewig geschüttelt. Ergebniss: Druck hat sich aufgebaut, aber kein Tropfen kam heraus. Ich könnte mir vorstellen, dass durch weitere schläge, poröses Gummi brechen könnte und so etwas freilässt. Das ist aber reine Spikulation.

Fazit: Es ist besser eine Flasche leer zu transportieren, man umgeht so Ärger mit dem Zoll und kann so eine evtl. Gefahr ausschließen. Benzin gibt es überall und es lohnt kein Risiko.

vince
14.11.2006, 18:15
Das ist natürlich positiv, doch ich umgehe liebe mögliche Probleme. Dazu hätte ich die Möglichkeit mit dem Schiff umsonst zu fahren und sogar noch Geld zu verdienen.

Wieviel G wirken bei einer Vollbremsung? Und ab wann lässt eine Dichtung Benzin durch? Das müsste man dazu heraus finden. Ich kann dies aber nur beschmunzeln, sorry. Ich versuche jetzt durch schütteln, schläge und was mir noch einfällt, meine Flasche zum lecken zu bringen. Ergebnisse kommen gleich mit einem Edit.

Hab sie auf den Kopf fallen lasse und ewig geschüttelt. Ergebniss: Druck hat sich aufgebaut, aber kein Tropfen kam heraus. Ich könnte mir vorstellen, dass durch weitere schläge, poröses Gummi brechen könnte und so etwas freilässt. Das ist aber reine Spikulation.

Fazit: Es ist besser eine Flasche leer zu transportieren, man umgeht so Ärger mit dem Zoll und kann so eine evtl. Gefahr ausschließen. Benzin gibt es überall und es lohnt kein Risiko.

Markus K.
14.11.2006, 18:26
Du darfst eines nicht vergessen. Die Vibrationen während dem Flug.

Auf der GRR habe ich bei den vollen Flaschen auch das Problem gehabt, dass irgendwo wenige Tropfen Diesel rauskamen. Möglicherweise durch die Vibration beim Laufen verursacht. Die Schraubverschlüsse waren gut zugedreht, soweit dass aber die Dichtung nicht drunter leidet.

Gruss Markus

Markus K.
14.11.2006, 18:26
Du darfst eines nicht vergessen. Die Vibrationen während dem Flug.

Auf der GRR habe ich bei den vollen Flaschen auch das Problem gehabt, dass irgendwo wenige Tropfen Diesel rauskamen. Möglicherweise durch die Vibration beim Laufen verursacht. Die Schraubverschlüsse waren gut zugedreht, soweit dass aber die Dichtung nicht drunter leidet.

Gruss Markus

vince
14.11.2006, 18:33
Das ist natürlich scheiße. Wenn es im Laderaum friert könnte die Dichtung ebenfalls drunter leiden (obwohl in meinem Rucksack die kälte kaum eine Chance hat). Hier nochmal der Fazit: Es ist besser eine Flasche leer zu transportieren, man umgeht so Ärger mit dem Zoll und kann so eine evtl. Gefahr ausschließen. Benzin gibt es überall und es lohnt kein Risiko.

Aber zu dem Problem der Durchlässigkeit. Gibt es schock resistente Verschlüsse (die mit Druck arbeiten oder ein feines Gewinde haben)?

vince
14.11.2006, 18:33
Das ist natürlich scheiße. Wenn es im Laderaum friert könnte die Dichtung ebenfalls drunter leiden (obwohl in meinem Rucksack die kälte kaum eine Chance hat). Hier nochmal der Fazit: Es ist besser eine Flasche leer zu transportieren, man umgeht so Ärger mit dem Zoll und kann so eine evtl. Gefahr ausschließen. Benzin gibt es überall und es lohnt kein Risiko.

Aber zu dem Problem der Durchlässigkeit. Gibt es schock resistente Verschlüsse (die mit Druck arbeiten oder ein feines Gewinde haben)?

boehm22
15.11.2006, 00:03
ähm, bleibt mal locker. Wie waren den die Bestimmungen vor 10 Jahren? Wenn da der Benzintransport noch nicht so streng war, dürfte dieser heute auch keine Gefahr darstellen. Gaskatuschen waren vor ein paar Jahren noch kein Problem.

Die Bestimmungen vor 10 Jahren kenn ich nicht - aber im Jahr 1998 bin ich nach Kanada geflogen, also deutlich vor 9/11 - und damals war es verboten Gaskartuschen im Flieger zu transportieren, Benzin war ebenso verboten und der Benzinkocher durfte nicht nach Benzin riechen, sonst wäre er uns abgenommen worden. Auch damals gab es im Usenet schon die einschlägigen Tipps, die Benzinflasche mit Apfelsaft auszuspülen.

Über Florida ist vor über 10 Jahren (finde die Quelle nicht mehr) ein Flugzeug brennend abgestürzt, es sollen sich damals leicht entzüdliche Materialien im Laderaum entzündet haben.

vince
15.11.2006, 07:49
Danke für die Info. Komisch das die bei mir nie Probleme gemacht haben. Ich habe vieleicht einfach Glück gehabt. Das mit dem Absturz ist tragisch und zum Glück ne seltenheit.

lg
vincent

Robiwahn
15.11.2006, 09:11
...
Mit dem Schiff komme ich überall ohne Probleme hin.
...

Echt ? Dann lass doch mal in einem extra Thread ein paar Details rüberwachsen, damit euer wahrhaft interessanter und inhaltstiefer Thread :wink: nicht kaputt gemacht wird.

Grüße, Robert, der sich fragt wie Motorräder gefahrlos per Luftfracht transportiert werden

Markus K.
15.11.2006, 09:33
...
Mit dem Schiff komme ich überall ohne Probleme hin.
...

Echt ? Dann lass doch mal in einem extra Thread ein paar Details rüberwachsen, damit euer wahrhaft interessanter und inhaltstiefer Thread :wink: nicht kaputt gemacht wird.

Grüße, Robert, der sich fragt wie Motorräder gefahrlos per Luftfracht transportiert werden


@Robert
Hast Du Dein Moped mitgenommen? Kannst Du was darüber berichten? Soweit ich weiss, gilt ein Motorrad nicht als Gefahrgut, da vorher sämtliche Flüssigkeiten abgelassen werden müssen.

Im übrigen gibt es auch bei Schiffstransporten entsprechende Verordnungen wie GGVSee (national) und IMDG-Code (international).
Diese sind auch nicht ganz ohne.

Jedenfalls tut man sich gut sich an die Verordnungen zu halten, da es sonst teuer werden könnte.

Gruss markus

Robiwahn
15.11.2006, 09:46
Nicht ganz OT:

Nee, ich hatte mein Moped nicht dabei, habe aber Dresdner mit Mopped getroffen (per Luftfracht verschifft) und auch schon früher Biker in Südamerika getroffen, die ihre Moppeds per Luftfracht verschifft haben. Genauere Infos habe ich auch nicht, aber wenn man mal ein bisschen überlegt, könnte man auf einige Ideen/Fragen kommen:

- der Mopedtank könnte wohl technisch-physikalisch einer Benzinflasche entsprechen
- selbst wenn der Sprit abgelassen ist, könnten noch Gase drin sein
- er ist also prinzipiell genauso gefährlich wie ne Benzinflasche.
- Frage an die Fluggesellschaften: Wieso werden Mopeds problemlos mitgenommen, Benzinflaschen aber nicht, bzw. wieso wird da so ein Problem drum gemacht ?

Unabhängig von eurer diskussion über die Mitnahme voller Benzinflaschen (die ich persönlich auch unverantwortlich finde) kann man sich also die Frage stellen, wieso hier mit zweierlei Maß gemessen wird. Mögliche Antworten wären:

- Mopeds werden in speziellen Sicherheitsfrachtraum/Container transportiert, Benzinflaschen im normalen Gepäck
- Mopedtransportierer zahlen einfach einen Haufen Geld für den Transport und werden daher als bevorzugte Kunden behandelt, Outdoorer mit Benzinkocher sind nur "kleine, dumme" Touris aus der Holzklasse, die man verarschen kann.
- ???

Tja, ne Anfrage an eine Fluggesellschaft würde vielleicht auch Aufklärung bringen, möchte das nicht mal jemand übernehmen 8)

Grüße, robert

Markus K.
15.11.2006, 10:09
Nicht ganz OT:

Nee, ich hatte mein Moped nicht dabei, habe aber Dresdner mit Mopped getroffen (per Luftfracht verschifft) und auch schon früher Biker in Südamerika getroffen, die ihre Moppeds per Luftfracht verschifft haben. Genauere Infos habe ich auch nicht, aber wenn man mal ein bisschen überlegt, könnte man auf einige Ideen/Fragen kommen:

- der Mopedtank könnte wohl technisch-physikalisch einer Benzinflasche entsprechen
- selbst wenn der Sprit abgelassen ist, könnten noch Gase drin sein
- er ist also prinzipiell genauso gefährlich wie ne Benzinflasche.
- Frage an die Fluggesellschaften: Wieso werden Mopeds problemlos mitgenommen, Benzinflaschen aber nicht, bzw. wieso wird da so ein Problem drum gemacht ?

Unabhängig von eurer diskussion über die Mitnahme voller Benzinflaschen (die ich persönlich auch unverantwortlich finde) kann man sich also die Frage stellen, wieso hier mit zweierlei Maß gemessen wird. Mögliche Antworten wären:

- Mopeds werden in speziellen Sicherheitsfrachtraum/Container transportiert, Benzinflaschen im normalen Gepäck
- Mopedtransportierer zahlen einfach einen Haufen Geld für den Transport und werden daher als bevorzugte Kunden behandelt, Outdoorer mit Benzinkocher sind nur "kleine, dumme" Touris aus der Holzklasse, die man verarschen kann.
- ???

Tja, ne Anfrage an eine Fluggesellschaft würde vielleicht auch Aufklärung bringen, möchte das nicht mal jemand übernehmen 8)

Grüße, robert

Kann mich gerne mal bei Speditionen schlau machen aber generell gilt:

-Gefahrgut muss speziell als solches gekennzeichnet und markiert sein. Dazu gehören bestimmte Aufkleber, Papiere, Sicherheitszeugnisse für Behälter, etc.
-in der Regel wird Gefahrgut nicht zusammen mit Passagieren geflogen sonderen mit reinen Frachtmaschinen. Hier sind aber mit Sicherheit Ausnahmen möglich, denkt man an bestimmtes eventuelles eiliges Gefahrgut wie Medikamente oder Blutkonserven, etc.

Du wirst ein Moped ein paar Tage vorher aufgeben müssen, mit den entsprechenden Anforderungen. Wie und ob der Tank zu entlüften ist, weiss ich jetzt allerdings auch nicht. Das Bike wird dann auf speziellen Paletten festgezurrt. Ob das dann mit dem gleichen Flieger wie Du fliegt oder mit einem anderen, vielleicht einer reinen Frachtmaschine, hängt vom Preis und von der Destination ab.

Hier muss generell unterschieden werden zwischen dem Freigepäck, welches ich als Passagier mitnehmen darf und zwischen Fracht für zusätzliches Gepäck, Ausrüstung, Geräte, etc.

Gruss Markus

Robiwahn
15.11.2006, 11:00
Moin nochmal

Tja, wie gesagt, genaueres weiß ich auch nicht, wäre echt mal interessant, wenn du dich mal schlau machen kannst.
Prinzipiell denke ich halt, das Moped und Benzinkocher vergleichbar sind, weil sie rel. komplexe mechanische Systeme sind mit Tanks, Schläuchen, Ventilen usw. . Selbst wenn du ne leere, offene Benzinflasche mitnimmst, kann vielleicht immer noch ein Molekülchen brennbares Gas im Schlauch sein. Das kann aber prinzipiell genauso bei nem Mopped passieren. Andererseits,, wenn alles offen ist (spricht natürlich gegen die Variante von Vince :bg:), dürfte sich kein gefährlicher Druck aufbauen. Naja, wir spekulieren hier nur rum, ne Anfrage deinerseits (falls du diese ehrenvolle Aufgabe übernehmen willst :wink: ) würde hoffentlich Klarheit bringen.

Grüße, Robert, der seinen NOVA immer komplett zerlegt

Markus K.
15.11.2006, 11:16
Moin nochmal

Tja, wie gesagt, genaueres weiß ich auch nicht, wäre echt mal interessant, wenn du dich mal schlau machen kannst.
Prinzipiell denke ich halt, das Moped und Benzinkocher vergleichbar sind, weil sie rel. komplexe mechanische Systeme sind mit Tanks, Schläuchen, Ventilen usw. . Selbst wenn du ne leere, offene Benzinflasche mitnimmst, kann vielleicht immer noch ein Molekülchen brennbares Gas im Schlauch sein. Das kann aber prinzipiell genauso bei nem Mopped passieren. Andererseits,, wenn alles offen ist (spricht natürlich gegen die Variante von Vince :bg:), dürfte sich kein gefährlicher Druck aufbauen. Naja, wir spekulieren hier nur rum, ne Anfrage deinerseits (falls du diese ehrenvolle Aufgabe übernehmen willst :wink: ) würde hoffentlich Klarheit bringen.

Grüße, Robert, der seinen NOVA immer komplett zerlegt

Hi Robert,
gib mir Zeit, ich werde es klären.



Selbst wenn du ne leere, offene Benzinflasche mitnimmst, kann vielleicht immer noch ein Molekülchen brennbares Gas im Schlauch sein.


Hm verstehe jetzt nicht was Du meinst. Meinen Kocher (MSR Dragonfly) schraube ich zwar nicht auseinander, nehme aber dafür den Docht weg. Vorher wird er mehrmals gesäubert und mit Druck Wasser mit Seifenlauge durch den Brenner und Pumpe gejagt. Die Flasche, nachdem sie innen geruchsneutral ist, bleibt offen und die Verschlüsse verpacke ich separat.

Möglich dass noch einzelne Moleküle rumschwirren, jedoch reicht diese Menge nicht mehr aus um gefährlich zu werden.

Gruss Markus

Robiwahn
15.11.2006, 11:45
@Markus

Wow, deine Methode ist ja wirklich ne sehr intensive. Da bleibt natürlich kein Molekülchen übrig. Ich lasse meinen nur offen auslüften und baue ihn halt auseinander. Aber es soll ja auch Menschen geben, die das ganze nicht so intensiv reinigen. Und bei denen würde m.M. nach die Gefahr des Rest-"Molekülchen" bestehen, wobei das natürlich ganz klar auch ne Sache der Menge ist. Tja, aber wie kann eine Fluggesellschaft das kontrollieren ? Vermutlich gar nicht, also wird prinzipiell erst mal alles potentiell gefährliche verboten.
Und um wieder auf die Mopeds zu kommen: Muss man da auch Vergaser, Schläuche usw. reinigen? Was mir halt nicht einleuchtet ist, woher der Zündfunke kommen soll. Egal, ob das Moped in nem Frachtflieger oder Passagierflieger steht. Es ist auch physikalisch egal, ob das pot. gefährliche Zeugs als mitaufgegebenes Freigepäck gehandelt wird oder extra geschickte und bezahlte Fracht, das landet oft im selben Rumpf (Ausnahme vermutlich Gefahrgut, aber auch 5 tote CargoBesatzungsmitglieder sind 5 zuviel). Oder gibts dann ne Schutzgasatmosphäre ?
Tja, Fragen, über Fragen :bg: ?

Grüße, Robert

Markus K.
15.12.2006, 12:12
Soweit ich weiss, gilt ein Motorrad nicht als Gefahrgut, da vorher sämtliche Flüssigkeiten abgelassen werden müssen.


So ich habe mich etwas schlau gemacht und muss meine oben getätigte Aussage in Hinsicht auf Luftfracht revidieren:

Bei Fahrzeugen müssen sämtliche Flüssigkeiten (Benzin, Diesel, Öl, Kühlung, Bremsen, etc.) abgelassen werden. Danach wird das Fahrzeug aufgrund der verbleibenden Restmengen, im Gesamten als Gefahrgut behandelt. Dieses muss in der "Shippers Declaration", mit Angabe der UN-Nummer vom Versender angegeben werden. Dazu kommt, dass die die Fahrzeuge (ausser PKW´s), in Kisten oder Verschläge verpackt werden. Normalerweise übernehmen die Verpackung spezialisierte Unternehmen. PKW´s werden auf speziellen Luftfracht-Paletten festgezurrt.
Über die zu deklarierenden Mengen (ab welcher Menge ist ein Stoff Gefahrgut) und auch die Wahl des Transportmittels bei entsprechender Art und Menge des zu transportierenden Gefahrgutes (Passagiermaschinen oder reine Frachtmaschinen) geben die DGR (Dangerous Goods Regulations) der IATA (International Air Transport Association) in Buchform Auskunft. Hier steht auch drin welche Gefahrgüter zusammen verladen werden dürfen und welche nicht. Auch hier gibt es Vorschriften.
Kurz: Teilweise kann auch Gefahrgut mit Passagiermaschinen transportiert werden. Motorräder fallen aber hier nicht darunter.

Üblicherweise herrschen im Frachtraum der gleiche Druck und die gleichen Bedingungen wie im Passagierraum. Im Flugzeug werden gerne sensible und hochwertige Güter transportiert, die auch nicht extremen Bedingungen ausgesetzt werden dürfen. Man denke u.a. an Meßinstrumente oder lebendige Tiere. Speziell bei Tieren fliegt auch oft eine Begleitperson mit, die dann mit Atemschutz gegen Druckabfall ausgerüstet, auch in der Lage sein muss, den Frachtraum zu betreten um nach den Tieren zu schauen.

Gruss Markus

Falls weitere Fragen da sind, oder gewisse Sachen offen geblieben sind, bitte Fragen. Ich werde versuchen es zu klären.

Robiwahn
15.12.2006, 15:13
Moin

Vielen Dank Markus, das ist doch mal ne Aussage. Ich hatte gerade gestern wieder an unsere Diskussion gedacht und mir vorgenommen, mich mal bei Lufthansa Cargo zu erkundigen, wenn ich wieder in DD bin.

CIAO und viele Gruesse aus Recife, Robert

Hawe
15.12.2006, 18:00
Huh, das ist ja eine ganz schön lange Disku geworden...

Ich frage mich nur, was es nutzt, wenn wir hier im Forum herausfinden, dass ein Kocher doch nicht sooo gefährlich ist - und die Sicherheitsleute am Flughafen Deinen Kocher doch rauszerren ("Passagier nn dringend zur Gepäckaufgabe...") und sich dabei auf die internationalen Vereinbarungen berufen.

Ich denke, das Einfachste ist die grosse Reinigungs- und Zerlegeaktion, und ansonsten auf Glück hoffen...
Hawe

Robiwahn
16.12.2006, 19:15
...Ich denke, das Einfachste ist die grosse Reinigungs- und Zerlegeaktion, und ansonsten auf Glück hoffen...
Hawe

Seh ich genauso, vor allem der letzte Teil ist sehr wichtig.

Gruesse, robert

Markus K.
18.12.2006, 15:06
Huh, das ist ja eine ganz schön lange Disku geworden...

Ich frage mich nur, was es nutzt, wenn wir hier im Forum herausfinden, dass ein Kocher doch nicht sooo gefährlich ist - und die Sicherheitsleute am Flughafen Deinen Kocher doch rauszerren ("Passagier nn dringend zur Gepäckaufgabe...") und sich dabei auf die internationalen Vereinbarungen berufen.

Hallo Hawe,
auf die internationalen Vereinbarungen zu pochen nutzt nur dann was, wenn man sich selbst auch daran hält. Sprich: Gefahrgut als solches kenntlich machen.
Meine persönliche Meinung dazu ist, dass von einem Kocher, sofern er gründlich gereinigt ist, keine Gefahr mehr ausgeht und damit auch kein Gefahrgut ist.


Ich denke, das Einfachste ist die grosse Reinigungs- und Zerlegeaktion, und ansonsten auf Glück hoffen...
Hawe

Dem Glück kann man ein wenig nachhelfen, indem die Treibstoffflaschen offen bleiben und der Kocher als solches nicht mehr erkennbar ist.
Möglicherweise spielt auch die Flugdestination eine Rolle. Flüge via England/Heathrow in die USA und von dort weiter, könnten problematischer sein, als Flüge nach Fernost, Australien, Afrika, etc.

Gruss markus

Erwin
23.12.2006, 10:41
Also ich bin mit Ryanair am 02. Dezember 2006 geflogen, von Hahn aus. Sehr chaotisc :grrr: h. Eine Stunde alleine gewartet für das Handgepäck beim einchecken, morgens um 6.00 Uhr. Sehr genau kontrolliert. Zerlegen in Einzelteile ist die beste Möglichkeit, um nicht zuerkennen was im Gepäck ist. Von wegen Mädels haben Vorteile. Beim Rückflug in Rom alles ruhiger und schneller. Kein Stau und viel lockerer.

johnsilver
24.12.2006, 12:22
Dem Glück kann man ein wenig nachhelfen, indem die Treibstoffflaschen offen bleiben
Aufs Glück bleibst Du trotzdem weiterhin angewiesen: Spiritusflasche in Weeze (http://forum.outdoorseiten.net/viewtopic.php?p=219949&highlight=weeze+flasche#219949)

Schöne Feiertage
Jens