PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : [AU] [Reiseblog] Der Forumsblog zum PROJEKT GIBB RIVER ROAD



Waldhoschi
08.07.2006, 20:16
Region/Kontinent: Australien/Ozeanien

http://www.vr-g.de/images/grr1.gif
Two crazy men and 500 km dust.
Australia 06
Project:
GIBB RIVER ROAD

Der Forumsblog zum Projekt

Während auf unserer Projektseite der Reiseblog schon seit knapp einem Monat angefangen hat (http://www.vr-g.de/index.php?menu=actions&topic=reisen&subtopic=grrblog), beginnt hier das (fast) tägliche Tagebuch des Walkabouts von Markus K. alias Markus Kron (http://forum.outdoorseiten.net/profile.php?mode=viewprofile&u=1764) und Vivalranger alias Johannes Vogel. (http://forum.outdoorseiten.net/profile.php?mode=viewprofile&u=797)

Eine Vorstellung unseres Projektes findet ihr hier (http://www.vr-g.de/index.php?menu=actions&topic=reisen&subtopic=gibbriver)

Besonders bedanken wollen wir uns an dieser Stelle bei allen Beteiligten des Forums, die uns bei der Tour supporten, sowie unseren
[schleichwerbungon ;) ]Sponsoren (http://www.vr-g.de/index.php?menu=actions&topic=reisen&subtopic=grrsponsorship) [schleichwerbungoff], die sich im gegensatz manch großer Firmen in der Lage sahen uns teilweise sehr großzügig zu unterstützen.

Ganz besonders wollen wir die Intention unserer Tour hervorheben. Im Beiderseitigen Einverständniss sind unsere Erwägungen explizit nicht in einer pseudoaltruistischen Ecke zu suchen:


Die Intention

All zu häufig wird eine Reise, ein Projekt oder ein „Selbstfindungsprozess“ nach außen hin dadurch aufgewertet und legitimiert, indem man damit augenscheinlich ein höheres Ziel erreichen will. Sei es, der eine mache eine Reise für die Verbesserung der Klettergerüste heimischer Kindergärten, der andere für die Abschaffung der Fahrscheinpflicht in Fernstreckenzügen der Deutschen Bahn. Gemeinsam haben viele, dass sie vorgeben für etwas Gutes einzustehen, um so alle Kritik an ihrem Vorhaben oder der Durchführung durch den Verweis auf die „gute Sache“ auslöschen zu können. Denn wirklich, sich für die bessere Qualität von Klettergerüsten zu engagieren ist natürlich eine lobenswerte Sache. Zu häufig wird dieses höhere Ziel jedoch als Alibi vor andere, ganz eigene Interessen geschoben.

Versteht uns nicht falsch. Die Welt braucht Idealisten, die sich zur Veränderungen gegebener Umstände medienwirksame Aktionen einfallen lassen. Der gute Zweck wird heute jedoch sehr oft als Grundlage des eigenen Strebens missbraucht. Wer auf große Tour geht und als Nebeneffekt seine Einstellung klar macht, soll dies machen. Wer aber eine bestimmte Tour macht und Anspruch erhebt, durch sein Ideal einen höheren ethischen Wert seiner Aktion oder der speziellen Vermarktung zu sehen, sollte sich überlegen, ob nicht gerade dies seinem Ziel konträr ist.

Welchen Grund gibt es also für unser Projekt? Zum einen ist Australien der große Traum vieler Menschen. So auch der unsere. Die Landschaft des Kontinents, die Natur und vor allem die unglaublich bizarre und fremdartige Fauna, alles das fordert erforscht, beobachtet und neu entdeckt zu werden. Unser persönliches Interesse an dem, was „Survival“ genannt wird, ist ein großer Aspekt der Tour. Ohne die erlernten und trainierten Fähigkeiten wäre das Vorhaben im Voraus zum Scheitern verurteilt. Alleine die richtige Planung, das geeignete Material und Fertigkeiten, die gewöhnlicher Weise nicht mehr zum Standartfundus des Mitteleuropäischen Menschen gehört, werden es uns ermöglichen am Ziel anzukommen. Dabei spielt der sportliche Aspekt genauso eine Rolle wie der psychische. Mehrere Wochen in der fast gleich bleibend harten Umgebung und teilweise unangenehme oder gefährliche Situationen, die an den Nerven zehren, machen den ein oder anderen möglicherweise reizbar. All diese Probleme, die gemeistert werden müssen, machen das Projekt interessant und anspruchsvoll.

Wir laufen los, um anzukommen, um unsere inneren Gegenkräfte zu überwinden, um am Ende der Strecke fühlen zu können: „Wir sind am Ziel unserer Reise angekommen, wir haben der Natur und ihren Gefahren getrotzt.“

Wir machen dies jedoch für uns, für kein höheres Ziel. Warum betonen wir das? Wir möchten uns von jenen distanzieren, die einen selbstlosen Zweck für eine persönliche Reise suchen. Es werden immer mehr. Wir laufen die Gibb-River-Road, um uns selbst zu überwinden, als „Survival-Projekt“ und aus Liebe zur Natur, aus Leidenschaft am Reisen. Dieses Lebensgefühl, das so viele von uns suchen, ist Grund genug. Irgendwelche höheren Ideale vorzuschieben wäre für uns nicht richtig.

Eingetragen: 02.03.06, 20:30 Uhr


Michaela alias Lupus* (http://forum.outdoorseiten.net/profile.php?mode=viewprofile&u=2941)wird uns während der Tour den Rücken frei halten bezüglich organisation wichtiger Permissions, Aktualisierungen der Straßen/Wetterverhältnisse. Sie trampt die Strecke von Whyndham nach Derby (was eine nicht mindere Leistung darstellt) und ist direkt vor Ort.

Abflug für Michaela und mich ist am 14. August. Wir werden 2 wochen vor Ort sein und noch letztes Organisieren, bevor Markus Anfang September ankommt. Nach kurzem Akklimatisieren geht es dann direkt los.

Bis dahin werdet ihr hier und auf www.vr-g.de auf dem Laufenden gehalten. (Auch auf der Tour werden wir versuchen dann und wann ein Zeichen von uns zu geben.

Herzliche Grüße Markus, Micha und Johannes.

Christian J.
08.07.2006, 20:28
Coole Aktion und euer Kapitel über die Intention der Reise finde ich hervorragend!

Viel Glück!

Christian

Werner Hohn
08.07.2006, 20:41
()..... Wir laufen die Gibb-River-Road, um uns selbst zu überwinden, als „Survival-Projekt“ und aus Liebe zur Natur, aus Leidenschaft am Reisen. Dieses Lebensgefühl, das so viele von uns suchen, ist Grund genug.
Klasse! Endlich mal wieder Leute deren Beweggrund ich nachvollziehen kann.

Viel Spaß und gutes Ankommen.

Gruß, Werner

Fjaellraev
08.07.2006, 21:07
Ist zwar noch eine ganze Weile hin bis ihr euch auf den Weg macht, aber da ich es sonst, so wie ich mich kenne, eh wieder verpasse, schon jetzt.

Ich wünsche euch dreien eine schöne Zeit da unten, keine Pannen und Unfälle, und kommt heil wieder zurück.

Bis zum nächsten Forumstreffen

Henning (und Quaki :wink: )

Carsten010
09.07.2006, 01:43
Jop,

thumbs up aus den USA :-)

Ist ja nicht mehr so lang hin.

Carsten

Loon
09.07.2006, 10:40
Viel Glück und gutes Gelingen auch von mir!
Gruß Loon

GoWest
10.07.2006, 14:14
wünsche euch viel Spaß, Erfolg und gutes Wetter....
Bin auf eure Berichte gespannt....
Mit besten Grüßen an euch drei
GoWest

bubu
10.07.2006, 19:32
Ich schließe mich Chris`Worten an.
Vor allem finde ich auch die Aspekte der zwischenmenschlichen Beziehung wichtig, die ihr erfahren werdet. Darauf bin ich sehr gespannt. Bestimmte Situationen kann man einfach nicht im Alleingang meistern.

Was ich wichtiger finde als große Ziele an die Wand schreiben, um Sponsoren zu finden etc., ist, dass ihr eure Ideale (, die ihr gewiss habt) LEBT. Durch euer Vorhaben zeigt ihr, wie ihr innerlich tickt und das ist wichtiger als jede Formulierung irgendwelcher Thesen...


sue, die das alles wie immer gar nicht wusste

Thunderbird
10.07.2006, 20:58
Eigentlich wurde schon das meiste gesagt. Ich habe echt Respekt vor eurer Aktion und hoffe für euch, dass alles gut geht! Aber ich denke mal, dass ihr das packen werdet! Also viel Spaß und frohes Leiden in der Natur *g*

MfG Dennis


PS: @Henning: grüß Quaki von mir ^^

Fjaellraev
10.07.2006, 21:25
PS: @Henning: grüß Quaki von mir ^^
Ist gemacht, sie liest übrigens gerade mit :wink:

Gruss
henning

jasper
11.07.2006, 10:47
Auf die Plätze...
Fertig...
LOOOSSS!

Ich drück euch die Daumen, dass das alles so klappt, wie ihr euch das vorstellt!

MfG,

Jasper

Waldhoschi
12.07.2006, 15:05
Hey! Vielen Dank für eure Wünsche. Für mich geht es in fast genau einem Monat los. Neben Prüfungen muss noch einiges anderes organisiert werden.
Und dazu habe ich nahc ienem Umzug zur Zeit kein Teflon/Internet ;) Aber wir halten euch auf dem Laufenden.
Am Wochenende wird die Ausrüstung schoneinmal zusammengeführt und gewogen.
Ich habe gestern unsere Angelausrüstung überreicht bekommen! *froi* (http://www.vr-g.de/index.php?menu=actions&topic=reisen&subtopic=grrblogjuly#1207)
Viele Grüße Joe

Waldhoschi
13.07.2006, 13:33
Die Bilder der Angelausrüstung sind online. (http://www.vr-g.de/index.php?menu=actions&topic=reisen&subtopic=grrblogjuly#1307)


Wir wählen aus dem Material das sinnvollste heraus. Die Blinker und Wobbler sind witzigerweise schon auf unser Gebiet ausgelegt, da unser Sponsor vor wenigen Monaten genau in der Ecke zum Angeln war :bg:

Wir freuen uns auf Welse, Baramundys und Haie! :baetsch:

Markus K.
13.07.2006, 17:19
Hallo Euch da draussen,
vielen Dank für Eure Glückwünsche und für Eure Unterstützung.
Wir haben bisher einiges gemeistert und organisiert. Manche Dinge stehen noch aus. Jedoch die Vorfreude steigt, allerdings genauso die Nervosität.

So ziemlich jeden Tag bin ich schon mit dem Kopf auf Tour und überlege was noch zu tun ist. Es sind oft Kleinigkeiten, die besonders Zeit in Anspruch nehmen.

OZ wir kommen!

Gruss Markus

Mephisto
14.07.2006, 16:49
Die Sulky jedenfalls hat den neuen "Belastungstest" sehr gut überstanden ;) Bilder folgen. Denkt ihr auch was ich denke? Des is hier doch ein jugendfreies Forum ;-)
*duckandrun*

@Markus, Joe, Micha: Viel Spaß down under. Werd ich denk ich aber noch mal schreiben 8)

Gruß
Benni

jasper
14.07.2006, 16:56
Die Sulky jedenfalls hat den neuen "Belastungstest" sehr gut überstanden Bilder folgen.

Wenn das mal normierte Testbedingungen waren :roll: :bg:

Hals und Beinbruch kann ich da nur wünschen!

MfG,

Jasper

Waldhoschi
18.07.2006, 23:19
Moinmoin

(nanana, ein Schelm der ... )

News im Blog:

Die Vorbereitungen werden immer Konkreter...
Weitere Ausrüstung vorbereitet und getestet...
Messerkonfiguration...
(http://www.vr-g.de/index.php?menu=actions&topic=reisen&subtopic=grrblog#1807)

Liebe Grüße Joe & Markus

Waldhoschi
21.07.2006, 21:01
Updates:
Die GPS-Koordinaten sind mittlerweile formatiert und auf dem GPS gespeichert.
Ausrüstungsveränderungen:
Auf die Sulky wurde ein neues Zurrsystem montiert, vergleichbar mit einer Pulky. Außerdem werden Reflektorfolien zum ankletten angebracht.

http://img62.imageshack.us/img62/5931/img0226kq2.jpg
http://img57.imageshack.us/img57/9544/img0225uk9.jpg

http://img57.imageshack.us/img57/4936/img0224ik8.jpg
http://img62.imageshack.us/img62/7682/img0235qk4.jpg


mehr hier. (http://www.vr-g.de/index.php?menu=actions&topic=reisen&subtopic=grrblog#2107)

Waldhoschi
27.07.2006, 17:59
Über die WM habe ich mir abends ein Tarp ca. 3x3m zusammengenäht. Circa deshalb weil eine Seite 3,2m lang ist und die andere Seite nur 3,0m. Damit passt es gut über unsere beiden Mozziedomes. Das Material: silikonbeschichtetes Ripstop Nylon mit 55gr/m² habe ich von www.extremtextil.de bekommen.
Micha wird das Tarp von Joe für sich nehmen. So hat jeder seinen Unterschlupf.
mehr über "Ultralighttarp" (http://www.vr-g.de/index.php?menu=actions&topic=reisen&subtopic=grrblog#2707)


Es gibt einen weiteren Sponsor bei unserem Projekt: Das Radsportstudio Lutz in Kehl-Zirolshofen. Von Ihnen erhalten wir hochwertige Mäntel für unsere Sulkies, Antipannenband sowie Kleinreparatur und Ersatzteile.
Daneben bin ich damit beschäftigt die Medizinische Notfallversorgung zu organisieren.
Und hier beginnt die Odysee.
Als nächstes steht am Montag, den 31.07.2006 ein Termin bei einem Kehler Tropenmediziner an. Ich hoffe, dass er uns weiterhelfen wird/kann.

An dieser Stelle möchte ich noch Rebekka Boschert danken, die uns in vieler Hinsicht unterstützt.
mehr über "Tropenmedizin und Rezepte.." (http://www.vr-g.de/index.php?menu=actions&topic=reisen&subtopic=grrblog#2607)

Markus K.
27.07.2006, 18:31
Hier ein paar Impressionen zum Ultra-Light-Tarp:

Abgespannt in der Sonne:
http://img392.imageshack.us/img392/9153/tarpwo6.jpg

Detailansicht:
http://img183.imageshack.us/img183/6801/tarbdetailuk4.jpg

Tarp im Packsack:
http://img183.imageshack.us/img183/4875/tarppacksackpr4.jpg

Gruss Markus

Waldhoschi
28.07.2006, 17:37
Die MYOG Daunenschlafsäcke sind fertig.
Die Schlafsäcke haben nun ein effektives Gewicht von 900 bzw. 1000 Gramm und dürften realistisch zwischen 5-10 Grad verwendbar sein.
Komprimiert passen Sie in ein Rucksackbodenfach, neben den Kocher.

mehr über "Schlafsäcke" (http://www.vr-g.de/index.php?menu=actions&topic=reisen&subtopic=grrblog#2807)

marcus
28.07.2006, 21:52
soo, mädels & rattenfänger :bg:

wir werden uns ja leider vor eurem aufbruch nicht mehr sehn :roll:

daher wünsch ich euch alles gute für eure tour!!!! kommt mir bloß wieder heil zurück, sonst gibts ärger mit mir :ignore:

vielleicht meldest du dich ja nochmal vorher bei mir joe...

grüße, marcus

Buschtrommler
31.07.2006, 23:31
na, viel erfolg euch beiden! bin leider ziemlich zur gleichen zeit auch unterwegs (naher osten) und kann somit euren blog nicht verfolgen - finde aber cool, dass ihr sowas macht! ;-)
lasst euch nicht von den bösen schlangen anknabbern und lasst die armen moskitos in frieden - die wollen schließlich genau wie ihr auch nur überleben! :bg: :lol:
gruß
buschtrommler

Markus K.
02.08.2006, 01:10
Hallo zusammen,
vielen Dank für Eure Grüsse. Es ist auch wichtig für uns diese Art von Unterstützung zu erhalten. :D

Weiteres zum Thema Unterstützung durch unseren Neuen Sponsor "Radsportstudio Lutz" aus Kehl Zirolshofen:


Am Samstag habe ich einige Sachen bei unserem Sponsor Radsportstudio Lutz für die Sulkies abgeholt. Jochen Lutz unterstützt uns mit 4 faltbaren und leichten Mänteln, Antipannenband, einem Ersatzschnellspanner und 2 Büchsen Pannendichtung. Da die Mäntel nur ca. 300 Gramm pro Stück auf die Waage bringen und dazu noch faltbar sind, haben sie keinen zusätzlichen Schutz vor Durchstichen. Um dagegen aber etwas gewappnet zu sein verwenden wir Antipannenband und die Pannendichtung, die in die Schläuche gespritzt werden. Hier die Mäntel und das Dichtmittel:

http://img474.imageshack.us/img474/9852/reifenunddichtmittelug5.jpg

http://img323.imageshack.us/img323/8914/reifenoffenlf3.jpg


Ein kurzer Auszug zum Thema Reisemedizin:


Am Montag hatte ich den Termin mit Herrn Dr. Med. Göger. Er ist Facharzt für Innere Krankheiten und Tropenmedizin. ... Durch ihn habe ich mich beraten lassen, welche Medikamente wir ausser den vorhandenen, für unsere Tour benötigen, was für Australien zu beachten ist und ob mein Impfschutz für diese Gegend ausreicht... Auf diesem Wege möchte ich mich recht herzlich bei Herrn Dr. Göger für seine freundliche und kompetente Beratung bedanken.

mehr zum Thema Ortstermin: Tropenmedizin: (http://www.vr-g.de/index.php?menu=actions&topic=reisen&subtopic=grrblog#0208)

Gruss Markus

Markus K.
02.08.2006, 01:20
Hier ein paar Impressionen zum Ultra-Light-Tarp:

Abgespannt in der Sonne:
http://img392.imageshack.us/img392/9153/tarpwo6.jpg

Detailansicht:
http://img183.imageshack.us/img183/6801/tarbdetailuk4.jpg

Tarp im Packsack:
http://img183.imageshack.us/img183/4875/tarppacksackpr4.jpg

Gruss Markus

Nachdem das mit der Kodakgallery nicht so funktioniert wie ich das gerne hätte, habe ich die Bilder bei Image Shack nochmals hochgeladen und verlinkt.

Gruss Markus

Markus K.
07.08.2006, 00:54
Heute habe ich mich mit Joe aka Vivalranger getroffen. Wir haben einige Medikamente, Angelausrüstung, Mäntel und Pannenschutz ausgetauscht. Daneben habt Joe meine Seitenlappen an die Sulky angepasst und angenäht. Ausserdem sind nun auch die Wegdaten der GRR auf mein GPS hochgeladen.

Gestern habe ich uns grosse, schwarze, stabile Müllsäcke mit 240l Inhalt im Baumarkt geholt. Die kommen vor dem Flug über die Rucksäcken mit den Einzelteilen der Sulky. Damit dürfte nix verloren gehen.

Im Moment bin ich noch dabei die Werbebanner auf Fotopapier auszudrucken und einzulaminieren.

Hier ein Bild unseres neuesten Sponsors:

http://img81.imageshack.us/img81/4212/radsportstudiolutzmx0.jpg

Mehr Infos gibt es demnächst auf www.vr-g.de.
Gruss Markus

Markus K.
07.08.2006, 14:14
Bei unserem Treffen gestern hatte Joe Bedenken hinsichtlich unseres Fluggepäcks wegen den Abmessungen unserer Sulkies zusammen mit dem Rucksack geäußert.

Fakt ist, dass wir die Sulkies komplett demontieren und an dem Rucksack verzurren müssen. Darüber kommt der grosse Müllsack.

Habe nun mit Quantas telefoniert. Die übliche maximale Größe von Gepäckstücken in der Economy-Class sollte in der Summe 157cm nicht überschreiten.
D.h. der Rucksack kann dann als Beispiel die Maße:
Länge 30cm; Breite 40cm und die Höhe 87cm aufweisen.

Bei kompakter Verpackungsweise sollte das kein Problem sein.

Es wird auch empfohlen eine Transporthülle um den Rucksack zu stülpen damit Schlaufen, Gurte und Bänder nicht lose umherhängen und irgendwo reingeraten können.

Menelaos
07.08.2006, 14:48
Hmm, was ist mit "als Fahrrad aufgeben"? So hab ich das bisher immer gemacht und es gab niemals Probleme. Mit den Rädern sieht das Ding ja auch aus wien Fahrrad ... und das is meist sehr billig.

Waldhoschi
07.08.2006, 14:58
Mit den Rädern sieht das Ding ja auch aus wien Fahrrad ... und das is meist sehr billig.
Moinsen. Leider nicht bei interkontinentalflügen :(

Markus K.
07.08.2006, 15:00
Hmm, was ist mit "als Fahrrad aufgeben"? So hab ich das bisher immer gemacht und es gab niemals Probleme. Mit den Rädern sieht das Ding ja auch aus wien Fahrrad ... und das is meist sehr billig.

Hi Domber,
Problem 1: unsere schmale Reisekasse. :wink:

Problem 2: Anmeldung/Buchung im Reisebüro oder vor Ort am Flughafen?
Wie hast Du das gemacht. Möchte nur nicht am Schalter dann das Problem haben: Ja das ist nicht gebucht, das können wir nicht mitnehmen...
:bg:

Werde mich aber nochmal darum kümmern und bei Quantas nachfragen.

Gruss Markus

Menelaos
07.08.2006, 15:35
Aso, bei interkonti Flügen nicht? Krass ... bzw komisch:
Kumpel von mir, der die Westküste runtergeradelt ist, hatte sein Bike auch relativ billig aufgeben können.

Anyway, ich hab bereits bei der Flugbuchung angegeben, dass ich nen Rad mitnehmen möchte. War nie ein Problem, 20,- hin und 20,- zurück ...
Aber das Sulky auseinandernehmen und an den Rucksack mit dran geht auch, nur kommt Ihr dann über das Kilomaximum oder?

Markus, Dein Zeugs geht morgen raus :bg:

Markus K.
07.08.2006, 16:00
Aso, bei interkonti Flügen nicht? Krass ... bzw komisch:
Kumpel von mir, der die Westküste runtergeradelt ist, hatte sein Bike auch relativ billig aufgeben können.

Anyway, ich hab bereits bei der Flugbuchung angegeben, dass ich nen Rad mitnehmen möchte. War nie ein Problem, 20,- hin und 20,- zurück ...
Aber das Sulky auseinandernehmen und an den Rucksack mit dran geht auch, nur kommt Ihr dann über das Kilomaximum oder?

Markus, Dein Zeugs geht morgen raus :bg:

Nein über die 20kg komme ich nicht:

Die Sulky wiegt ca. 2.400gr, beide Räder dank den neuen Mänteln zusammen nur 2640gr. Zuggestänge 428gr, Beutel mit Ersatzteilen 700gr.
Komme all in mit dem Rucksack auf 18 - 19kg.

Zuzüglich Handgepäck. Das ist da nicht drin. Allerdings besteht es aus dem Schlafsack mit Tarp und einer Hüfttasche :bg:

Wenn Du magst gebe ich Dir die Sulky mit wenn ich wieder da bin.

Ja und auf das Zeugs warte ich schon sehnsüchtig :bg:

Waldhoschi
07.08.2006, 16:10
Hehe, ich frag aus Spaß auch mal nach.
Wie Markus gesagt hat, unsere Reisekasse wurde für Ausrüstung um sagen wir mal etwa 3000 € (pP) + Tickets belastet :bg:

Shice, was wir Kohle für die Tour blechen ^^

Menelaos
07.08.2006, 17:47
Ich mein, das mit dem finanziellen war mir irgendwie klar. Gerade bei Touren wie diesen, mit enorm hohen Planungsaufwand, gehen die Kosten einfach in die Höhe. Das beginnt bei den Telefonaten während der Vorbereitung, geht über Ausrüstungskäufe bis zu der Miete des Satfons (was Ihr ja nicht mitnehmen wolltet :bg: ) ...

Ich weiss nicht mehr, und ich wills auch gar nicht mehr wissen, wieviel meine Jordanientour gekostet hat. Abartig ... das Ding, aber ich würds immer wieder zahlen, weils einfach unvergesslich war/ist/sein wird.

Von daher ... scheiss auf Kosten, das is Urlaub, Ihr werdet es nicht bereuen.

@Markus
Das mit dem Sulky nehme ich gerne in Anspruch, allerdings nicht für mich, eher für Kumpel. Wir reden dann aber nochmals, wenns soweit ist.

Markus K.
07.08.2006, 18:23
I
Von daher ... scheiss auf Kosten, das is Urlaub, Ihr werdet es nicht bereuen.


Fullack. Nichtsdetotrotz lasse ich Dir mal eine Kostenaufstellung zukommen.
Mit dabei sind halt u.a. eine elektronische Küchenwaage (die alte habe ich geschrottet), die Angelsegmente die ich ursprünglich als Zuggestänge nehmen wollte, Schlafsack und GPS (neu gekauft, werde ich aber auf späteren Touren noch einsetzen.)

Eigentlich müsste ich 2 Aufstellungen machen:
1. Kosten speziell für diese Tour (Flug,...)
2. Kosten für Sachen, die auch später noch genutzt werden können. (Schlafsack, GPS,...)



@Markus
Das mit dem Sulky nehme ich gerne in Anspruch, allerdings nicht für mich, eher für Kumpel. Wir reden dann aber nochmals, wenns soweit ist.

Alles klar.

Gruss Markus

Markus K.
07.08.2006, 18:28
Das wäre mal interessant zu analysieren:
Wo entstehen welche Kosten und warum.
Was kann für die Zukunft verbessert werden.
Was war unnötig, was lässt sich vermeiden.

Wenn man das gemacht hat, ist man aber schon wieder Urlaubsreif. :bg:

Gruss Markus

Waldhoschi
08.08.2006, 09:07
Auf mehrfachen Wunsch habe ich eine abgespeckte Version der GPS-Daten als Google-Earth-Track freigestellt. Die ausführliche Version besteht aus einem Track mit etwa 180 Wpt.
http://img57.imageshack.us/img57/5538/googleearthfd4.th.jpg (http://img57.imageshack.us/img57/5538/googleearthfd4.jpg)

Auf der Karte könnt ihr euch ein Bild von der Umgebung machen und die Schwierigkeiten der Wasserversorgung nachvollziehen.
Wir werden hier im Blog ein Mod einrichten, das euch Erlaubt uns während der Tour auf der Karte "zu verfolgen".
Die *.GPX-Datei kann im Blog heruntergeladen werden.

mehr zu "Google-Earth-Map" (http://www.vr-g.de/index.php?menu=actions&topic=reisen&subtopic=grrblog#0808)

Waldhoschi
10.08.2006, 16:05
Morgen, am Freitag den 10.August ist das Projekt Gibb-River-Road von Markus und mir das Reporterthema am Nachmittag bei Hit 1 on Tour mit Rio Baader.
Die Reportage könnt ihr im Internetstream live mithören.

Mehr zu "Hit 1 Radio Baden Württemberg" (http://www.vr-g.de/index.php?menu=actions&topic=reisen&subtopic=grrblog#1008)

Markus K.
11.08.2006, 15:16
Habe soeben mit Quantas Frankfurt wegen möglicher Probleme von Flüssigkeiten und Medikamente in unserem Gepäck (Bedingt durch die aktuelle Situation in GB).
Da wir nicht via London fliegen, sondern FRA-SIN-SYD... gibt es keine Beschränkungen was das angeht.
Ein Verbot wäre problematisch, da wir im Notfall auf bestimmte Medikamente angewiesen sind, die wir für den Fall der Fälle mitnehmen.

Markus

Waldhoschi
14.08.2006, 01:34
Der Countdown läuft.
Irgendwie macht mich diese Stimmung vor den Abreisen immer leicht melancholisch. Neben der Nervosität mischt sich immer ein Stück Abschied. Es ist ein Abschied vom Leben vor dem Abschied. Das Leben wird für den Reisenden nie so sein, wie es vor der Reise war. Es ist aber auch ein hoffentlich nur tämporerer Abschied von Familie, Freunden und der bekannten alten Lebensweise.
Es ist der Traum vom Abenteuer des Leben, von Einsamkeit, von Gefahr, den wir alle träumen, den wir suchen.
Es ist aber auch ein wenig der Traum vom "lonesome Cowboy", der alleine durch sein 'Sein' das eigene Ideal ausdrückt. Ohne seinen Stand, seine Bildung und seine Vergangenheit verteidigen zu müssen.
Alleine der Moment, der eigene Identität, sein Verlangen des Besonderen, des vermeintlich anderen.

Ich glaube, dass jene, die das Neue genauso suchen, die sich bewusst in der Situation des sich so selbst zugefügten Leides sehen wollen, das Gefühl nahvollziehen können.

Es ist das Gefühl, das vielleicht mit jenem verglichen werden kann, das man erlebt, wenn man nachts einsam mit einer Flasche Wein durch die dunklen Straßen der Stadt läuft.
Vielleicht ein wenig das Gefühl der lebenslang geschworenen und doch verlorenen Freundschaft junger Männer.

In 48 Stunden werde ich mit meinem Weibchen in Perth aus dem Flugzeug steigen. Es ist eine Wiederkehr, an die ich vor kurzer Zeit nicht glauben konnte. Es ist ein Weiterträumen eines wunderschönen Traumes, aus dem man kurz erwacht und mit einer bestimmten Gewissheit wieder versinkt. Ich denke, nur wer sich wirklich einmal auf ein Land wie dieses eingelassen hat und die Einsamkeit des Kontinentes mit der eigenen in einer Koexistenz als Verbündete gefühlt hat, weiß, wie ich mich fühle. Vielleicht ist es die Wahrnahme der eigenen Vergänglichkeit, vielleicht noch mehr die Vergänglichkeit derer die wir lieben, im unglaublichen Kontrast zum anscheinend immer währenden Status quo des fünften Kontinents.
Etwas pragmatischer: Die letzten Vorbereitungen, die hier in Deutschland getroffen werden können, sind im Begriff abgeschlossen zu werden. Das Fluggepäck ist gepackt, das Geld gewechselt; Wasser und Gas abgedreht.
Die Koordinaten in fester, ausgedruckter Form, ein neues Koppelzugsystem für unsere Sulkys ist gefertigt. Die letzten Gamaschen genäht.
Die gesamte Aktion ist durchgeplant, von A1 bis Z10. Trotzdem fühlen wir uns noch nicht zu sicher. Erst wenn wir tatsächlich an der Gibb-Cattle-Station angekommen sind, kann unser Projekt tatsächlich starten. Unser Projekt, das nun seit eineinhalb Jahren in Planung steht.
Doh trotz der gesamten Organisation gibt es "weiße Flecken" in unserem "Masterplan", wie es mein Freund Samuel Braun nennen würde. Der Transfer von Derby nach Gibb-Station muss noch organisiert werden; 500 km sind zu Fuß bewältigen. Die unwahrscheinlichen Eventualitäten sind so weit wie möglich behoben. Aber das Problem wird genau dort auftreten, wo wir es nicht erwarten.
Zu Beginn dieser Tour möchte ich allen Danken, die uns geholfen haben. Menelaos, König Spartas und Birks Domminik, der uns nicht zulezt mit Sulkyideen unertsützt hat.

Unsere Sponsoren und Supporter, ohne die unsere Expedition nicht möglich wäre: Stefan Krickenberg, Martin Gaebert, Michael "Indi" Butscher und Vater, Stefan Schiek, Herrn Lutz, Günter Fleckenstein, Rebekka Boschert, Christian Wagner, Herr Dr. Göger, Alexander Becks, Samuel Braun. Außerdem: besonderen Dank an unsere Eltern, und spezielle Grüße an Tomas Müller, Frank Haberl, Heinrich Vogel, Helga Weiß (weil wir nachts nicht frieren müssen), Tilo der Träuma, Jan "nam" Bockelman für Grafik, Daniel Benzeler.
Credit: Malcolm, Vic, James, die vielen, die uns geschrieben haben und uns bei unserer Expedition durch den roten Staub begleiten!

Joe, Micha, Markus
http://img207.imageshack.us/img207/1443/joeshemagmk0.jpghttp://img207.imageshack.us/img207/1451/michashemagqk5.jpghttp://img207.imageshack.us/img207/2959/markusshemagak4.jpg

zum vr-g Gibb-River-Blog (http://www.stud.uni-karlsruhe.de/~ulbem/vivalranger/index.php?menu=actions&topic=reisen&subtopic=grrblog)

Menelaos
14.08.2006, 14:34
Sauber Gebrüllt, Leitwolf :bg:

Ihr packt das ... heute ging das letzte Stück für Markus Sulky hier raus + Banner der Forumsfreiheit ...
Ihr werdet ne mords Gaudi haben und Euch kräftig amüsieren. Aufregung is immer da, mir ging vor solchen Aktionen schon 2 Wochen vor Abflug der Ar*** förmlich auf Grundeis. "Hab ich alles?, Muss ich noch was organisieren? Was hab ich vergessen, ich weiss das ich sowieso was vergessen hab, also was?"

Ihr habt das sauber geplant, also wird das auch sauber ablaufen ... so ist das Gesetz - in den meisten Fällen. :bg: Wir hören uns dann in 6 Wochen wieder hier und kommt mir ja net ohne Fotos etc nach Hause.

Und im Winter leih ich mir dann eventuell die 2 Carbonstangen aus :)

Markus K.
14.08.2006, 18:49
und kommt mir ja net ohne Fotos etc nach Hause.

Sonst noch Wünsche, die wir mitbringen sollen. Hab noch Platz auf meinem Zettel: :bg:

Bisherige Favoriten:
-uns selbst
-Krokodilleder für Handtaschen oder Schuhe
-ein lebendes Salzwasserkrokodil :bash:
-Perlen aus Broome
-Schlangenleder

Gruss Markus

Mephisto
14.08.2006, 18:54
So Leute,

es wird Zeit euch alles Gute zu wünschen! Habt viel Spaß und kommt gesund wieder nach Hause!

Gruß
Benni

Fjaellraev
14.08.2006, 20:02
Sonst noch Wünsche, die wir mitbringen sollen. Hab noch Platz auf meinem Zettel: :bg:

Bisherige Favoriten:
-uns selbst

Ach eigentlich nicht, das oben genannte ist doch das allerwichtigste, wenn ihr aber das vergessen solltet, freuen wir uns auch über den Rest nicht...
Viel Spass dort unten, bis zum nächsten Forumstreffen (oder dem nächsten an dem ich dabei bin ;-) )

Gruss
henning

Indi
15.08.2006, 00:22
Wünsch euch nochmals alles gute und viiiiiiiiiieeeeeeeel Spaß! Kommt heil zurück..sonst gibts streß mit´m Indi...

Nammalakuru
15.08.2006, 09:33
Sonst noch Wünsche, die wir mitbringen sollen. Hab noch Platz auf meinem Zettel:

50m³ von dem schönen roten Sand für meinen nicht vorhandenen Garten wären nicht schlecht. :roll:

Nam :bg:

jasper
15.08.2006, 11:55
Ich wollte schon immer mal Känguru-Steak essen! :shock:

MfG,

Jasper :bg:

Waldhoschi
15.08.2006, 12:56
W\Micha und ich stehen gerade in Singapur auf dem Flughafen und muessen nu boarden.

greetz

Markus K.
15.08.2006, 13:21
W\Micha und ich stehen gerade in Singapur auf dem Flughafen und muessen nu boarden.

greetz

Hi Micha, Hi Joe,
ich schaue ständig auf die Uhr und überlege mir wie weit Ihr seid. :)
Es scheint beim Einchecken alles geklappt zu haben...das ist sehr gut.

Wünsch Euch einen ruhigen Flug und eine schöne, warme Ankunft. Bin ich froh wenn ich alles hier hinter mir lassen und Euch folgen kann.

Gruss Markus

Thomas
15.08.2006, 13:39
Na dann fix nochmal das Airport-Survival HowTo zu Gemüte führen :bg:

Waldhoschi
18.08.2006, 11:56
Micha und ich sind mittlerweile in Perth, WA. Unser Flug in den trockenen Norden geht am Samstag. Hier in Perth ist es zwar gerade Winter, aber das Wetter laesst mit rund 25 Grad nicht viel davon merken. Wir sind bei einem Freund untergekommen und sind taeglich mehr als 12 Stunden in der Stadt am organisieren. Mittlerweile ist praeziseres Kartenmaterial eigekauft worden. Die Flugkarten sind so detailiert, dass wir eine aufsplittung auf drei Blaetter haben. Mittlerweile haben wir einige Bekanntschaft mit der einheimischen Fauna gemacht. Gestern habe ich mich mit einem unserer hauptsaechlichen Fettlieferanten auf der Tour bekannt gemacht, einem Blauzungenskink, der versuchte sich im Busch zu verstecken. Wir haben ihn unbeschadet wieder freigelassen. Ausserdem bin ich dabei den Transfer von Markus von Broome nach Derby zu organisieren. Wie es aussieht bekommt er eine schnelle verbindung mit dem Greyhound. Die Sulky sowie die restliche Ausruestung haben den Flug gut ueberstanden. Wir werden Sie jedoch erst in Broome zusammenfuegen.


http://img205.imageshack.us/img205/3292/img0548qi0.th.jpg (http://img205.imageshack.us/img205/3292/img0548qi0.jpg)

Waldhoschi
19.08.2006, 09:52
So, ein paar Bilder um euch ein klein wenig auf oz heiss zu machen :wohoo:

http://img209.imageshack.us/img209/7094/img0529uo0.jpg
Ein kleiner Papagei wird gejagt ;)
http://img246.imageshack.us/img246/5882/img0570ye6.jpg
Angeln in Freemantle, Perth
http://img246.imageshack.us/img246/7579/img0541kw3.jpg
Rosa Kakadoo
http://img209.imageshack.us/img209/8972/img0588fz2.jpg
Perth bei Nacht
http://img207.imageshack.us/img207/5135/img0524pe4.jpg
Weibchen

Waldhoschi
19.08.2006, 10:20
http://img214.imageshack.us/img214/505/img0533br4.jpg
Schwarze Schwaene (kein Schrz eines Grafitty-Kuenstlers :)
http://img214.imageshack.us/img214/3221/img0521wp7.jpg
Bluetenboden, geringfuegig phallisch...
http://img213.imageshack.us/img213/1234/cimg2915jq9.jpg
Erste Nacht im Flughafen (direkt auf der Beobachtungsplattform, neben einem Flugzeug ;) )
http://img213.imageshack.us/img213/8206/cimg2952mx3.jpg
Hamham, das gerne nach dem Finger schnappt.
http://img85.imageshack.us/img85/2823/cimg2961yp5.jpg
Eher "durchschnittlicher" Sonnenuntergang
http://img213.imageshack.us/img213/8880/cimg2985gd0.jpg
:bg:

Gruesse Micha & Joe, 2 be continued

Indi
19.08.2006, 12:34
So, ein paar Bilder um euch ein klein wenig auf oz heiss zu machen

Das ist dir gelungen ;-) Schöne Bilder

Mephisto
19.08.2006, 13:01
Echt gelungene Fotos. Warte auf den Rest nach der Tour.

Aber was zum Teufel is des fürn Ding aufm letzten Foto?

Gruß
Benni

Ragnar
22.08.2006, 13:23
Aber was zum Teufel is des fürn Ding aufm letzten Foto?

Gruß
Benni

Ja genau,wat is dat aufen Pic? Wieso hälste dat denn nicht in der Blosen Hand,Hä?? :bg:

Aber FairPlay,geile Fotos!

Lg Randy

Waldhoschi
24.08.2006, 06:27
Broome und der Busch
Wir sind nun seit vier Tagen in Broome. Mit dem Flugzeug ging es aus dem fruehsommerlichen Sueden in den heissen und trockenen Norden. Broome ist
quasi das Tor zu den Kimberleys. Die letzten Tage verbrachten Micha und ich mit Bushwalking. Am ersten Tag setzte ich die Sulky zusammen, als ich merkte, dass eine Huelse waehrend des Transportes verbogen worden war. Docjh das bemerkte ich erst nach dem Einsetzen. Die in der Haelfte steckende Huelse versuchte ich wieder herauszu drehen. Debei wurde sie so heiss, dass das Aluminium verschmalz und sich verband. Zuerst sah der Schaden so aus, als ob die Sulkz nicht mehr einsatzfaehig ist. Mit einem Messer mit Saegeschliff saegte ich den ueberstehenden Teil ab und setzte mit der Messerspitze 2 neue Bohrungen. Die Stabilitaet ist wieder hergestellt, ich werde jedoch Probleme haben das Gestaenge zum Trampen nach Derby auseinanderzumnehmen.
In Bromme lernten wir Aboroginals aus dem Bereich der Gibb River Road kennen, mit denen sich Micha fast einen ganzen Tag lang unterhielt. Dadurch lernten wir noch einiges wissenswertes ueber ihre Kultur und die begebenheiten in den Kimberleys kennen. Wie auch die Frau von Malcolm Douglas bestaetigte gab es dieses Jahr eine sehr starke Wet-Season, dass die Probleme Wasser zu finden gering sein sollten.


Wir legten etwa 50 km zurueck, in dem wir zu Fuss Gravel-Roads und Staub-Pisten verwendeten und die gesamte Halbinsel von Broome umrundeten. Hierbei gab es oefters mit der GRR vergleichbare Strecken, die ich nutzte um die Durchschnuttsgeschwindigkleit bei Vollast zu ermitteln: etwa 5,5 km/h.
Einige Zeit verbrachten wir beim Fischen und sammeln von Sea-Food am Meer. Hierbei entdeckten wir auch zwei der giftigsten Tiere Australiens, die mit etwas Vorsicht nicht gefaehrlich sind: Eine Seeschlange und eine sehr giftige Kegelschnecke, Conus nochwas :).

Heute Abend bekommen wir etwas Krokodilfleisch. Wir werden uns eine Flasche Wein kaufen und vielleicht noch ein paar Krabben fangen, bevor wir die naechsten Tage weiter nach norden, in Richtung Derby aufbrechen werden.
Bilder unter www.vr-g.de (http://www.vr-g.de/index.php?menu=actions&topic=reisen&subtopic=grrblog#2408)

Markus K.
24.08.2006, 08:47
Broome und der Busch
Wir sind nun seit vier Tagen in Broome. Mit dem Flugzeug ging es aus dem fruehsommerlichen Sueden in den heissen und trockenen Norden. Broome ist
quasi das Tor zu den Kimberleys. Die letzten Tage verbrachten Micha und ich mit Bushwalking. Am ersten Tag setzte ich die Sulky zusammen, als ich merkte, dass eine Huelse waehrend des Transportes verbogen worden war. Docjh das bemerkte ich erst nach dem Einsetzen. Die in der Haelfte steckende Huelse versuchte ich wieder herauszu drehen. Debei wurde sie so heiss, dass das Aluminium verschmalz und sich verband. Zuerst sah der Schaden so aus, als ob die Sulkz nicht mehr einsatzfaehig ist. Mit einem Messer mit Saegeschliff saegte ich den ueberstehenden Teil ab und setzte mit der Messerspitze 2 neue Bohrungen. Die Stabilitaet ist wieder hergestellt, ich werde jedoch Probleme haben das Gestaenge zum Trampen nach Derby auseinanderzumnehmen.
In Bromme lernten wir Aboroginals aus dem Bereich der Gibb River Road kennen, mit denen sich Micha fast einen ganzen Tag lang unterhielt. Dadurch lernten wir noch einiges wissenswertes ueber ihre Kultur und die begebenheiten in den Kimberleys kennen. Wie auch die Frau von Malcolm Douglas bestaetigte gab es dieses Jahr eine sehr starke Wet-Season, dass die Probleme Wasser zu finden gering sein sollten.


Wir legten etwa 50 km zurueck, in dem wir zu Fuss Gravel-Roads und Staub-Pisten verwendeten und die gesamte Halbinsel von Broome umrundeten. Hierbei gab es oefters mit der GRR vergleichbare Strecken, die ich nutzte um die Durchschnuttsgeschwindigkleit bei Vollast zu ermitteln: etwa 5,5 km/h.
Einige Zeit verbrachten wir beim Fischen und sammeln von Sea-Food am Meer. Hierbei entdeckten wir auch zwei der giftigsten Tiere Australiens, die mit etwas Vorsicht nicht gefaehrlich sind: Eine Seeschlange und eine sehr giftige Kegelschnecke, Conus nochwas :).

Heute Abend bekommen wir etwas Krokodilfleisch. Wir werden uns eine Flasche Wein kaufen und vielleicht noch ein paar Krabben fangen, bevor wir die naechsten Tage weiter nach norden, in Richtung Derby aufbrechen werden.
Bilder unter www.vr-g.de (http://www.vr-g.de/index.php?menu=actions&topic=reisen&subtopic=grrblog#2408)

Good news, Mate!

Gruss Markus

Indi
24.08.2006, 08:54
Hättest du lieber AL75 mitgenommen wie ich vorgeschlagen hab. Ich hoff es hält jetzt alles. *Daumen drück*

Viel Spaß weiterhin.

MfG, Michael

lupold
24.08.2006, 19:57
Wie auch die Frau von Malcolm Douglas bestaetigte gab es dieses Jahr eine sehr starke Wet-Season, dass die Probleme Wasser zu finden gering sein sollten.
:o
Man kennt sich?

Markus K.
24.08.2006, 21:43
Wie auch die Frau von Malcolm Douglas bestaetigte gab es dieses Jahr eine sehr starke Wet-Season, dass die Probleme Wasser zu finden gering sein sollten.
:o
Man kennt sich?

Jup,
Joe war auf seiner Australienreise 2003 Gast bei Familie Douglas in Broome.
Mehr Infos findest Du unter www.vr-g.de

Gruss Markus

Waldhoschi
31.08.2006, 05:18
Moinsen!
Mittlerweile sind wir am Ausgangspunkt unserer grossen Tour angekommen. Von Broome aus haben sind wir mit der Sulky etwa 70 km in die steppe in Richtung Derby gelaufen, bis wir kein Wasser mehr hatten und weitertrampten.
In Derby gibt es kein Internetcaffee, nur einen Raum mit 8 PC zum Unterrichten. Hier sind wir im absoluten Outback angekommen. Die Organisationen der des Informationsaustausches und dem Transfer nach Kalumburu-Turn off laufen. Wir sind im Kontakt mit einigen Aboriginals, die wir moeglicherweise am Anfang unserer Tour bei Mt. Heart besuchen, um noch letzte Kniffe bezueglich Bush-Tucker zu lernen.

Die Temperatur und das Klima sind ziemlich stabil bei ueber 35 Grad am Tag und etwa 15 Grad bei Nacht. Waehrend es in Broome in der Nacht feucht wurde, ist die Luft hier sehr trocken. Wir angeln Giftwelse in der schlammigen Bruehe, die Hort vieler Krokodile und Sandflies ist.
Vor etwa einer Woche haben wir das Moskitozelt eine viertel Stunde zu spaet aufgestellt, mit dem Ergebniss, dass etwa 1000 Sandflies in das Zelt eindrangen. Wir beide wurden etwa 250 mal gestochen (keine Uebertreibung) ausserdem habe ihc eine leichte allergische Reaktion gehabt, die Stiche sind auf Wespenstichgroesse angeschwollen. Mittlerweile ist der Juckreiz zurueck gegenangen.

Da die PC hier aelteste Muehlen sind kann ich leider keine neuen Bilder hochladen :) ausserdem zahglen wir hier 8$ pro Stunde, das sind etwa 6 Euro. Bald mehr.

P.S.: Man kennt sich periphaer :)
P.S.2:Hier ist es so extremn geil wir immer :)
P.S.3: Wieviel Grad hat es bei euch eigentlichg 8)

Markus K.
31.08.2006, 08:06
Hi Micha, Hi Joe,
Du willst nicht wirklich wissen wieviel Grad es im Süden Deutschlands, eigentlich der wärmsten Region Deutschlands hat...
Es schwankt zwischen 15 und 20 Grad. Je nach Regen... :bg:

Mittlerweile habe ich eine Greyhoundverbindung von Broome nach Derby ausfindig gemacht. Sie fährt täglich ab 19.30 Uhr in Broome Richtung Kununurra ab. Bis Derby kostet die Strecke $61,00. Dies erscheint mir etwas viel.
Ich werde am Sonntag gegen Mittag (Ortszeit = CET+8h) in Broome ankommen. Anschliessend werde ich noch einige Sachen wie Wasser organisieren um mich dann auf den Weg nach Derby zu machen.
Evtl. ziehe ich es in Betracht zu trampen. Letztendlich entschieden wird es vor Ort.

Die "Klamotten" sind gepackt. Langsam steigt die Nervosität. Davon war zwar Ende Letzter Woche und Anfang dieser Woche noch nicht viel zu spüren. Aber nun packt es mich, das Reisefieber.
Morgen abend geht es los. Endlich, kann es kaum noch erwarten.

Gruss Markus

Indi
31.08.2006, 08:57
Phh.. heute morgen um 7:30 Uhr hatte ich ~9°C

Markus K.
01.09.2006, 09:55
Hallo Zusammen,
heute abend geht mein Flieger in Richtung Sydney. Nun heisst es für mich, sich einen Monat von Euch zu verabschieden.

An dieser Stelle möchte ich mich bei verschiedenen Leuten bedanken für Ihre Grüsse, Glückwünsche, Hilfen und Unterstützung:
-bei meiner Familie
-bei der Familie meiner Freundin
-Domber aka Menelaos
-Christian Wagner
-Rebekka Boschert
-Herrn Dr. Göger
-bei meinen Freunden
-bei meinen Arbeitskollegen
-bei den Leuten aus dem Forum

Ein spezielles Dankeschön möchte ich auch an unsere Sponsoren aussprechen (in alphabetical order):
-Angelcenter Karlsruhe: Günter Fleckenstein
-Basislager Karlsruhe: Stefan Krickenberg
-e.b. fusselastic: Familie Butscher
-Extremtextil: Martin Gaebert
-forum outdoorseiten: all Members
-Radsportstudio Lutz: Jochen Lutz
-Trekkinghaus Offenburg: Stefan Schiek

Ein ganz besonderer Dank gilt meiner Freundin Isabell, die mich zwar ungern ziehen lässt, aber trotzdem bei den Vorbereitungen unterstützt hat.

Markus

Indi
01.09.2006, 10:03
VVIIIIIIIEEEEEEEELLLLLLLLLL SPAß Markus!!!!!!!!!!!
Und auch zu dir.. paßt bloß auf euch auf und kommt heil zurück!!!

Shirkan
01.09.2006, 10:07
Ich wünsch euch ne geile und gelungene Tour und kommt heil wieder zurück

Waldhoschi
01.09.2006, 10:09
und dass mir keine klagen kommen :)

iamon
01.09.2006, 10:11
Euch beiden eine spannende und erlebnisreiche Reise.

Grüße aus Bonn,
iamon

Markus K.
02.09.2006, 12:51
Hallo Liebe Lesenden,
bin gerade nach 11h 40min Flug in Singapore gelandet.

Bis jetzt ist alles super gelaufen.

Am Flughafen Frankfurt musste ich aber beim Einchecken den Muellsack ueber den Rucksack stuelpen. Ansonsten 2x Personenkontrolle mit Abtasten.
Naja sicherheit geht halt vor
in knapp 1h geht der Flug weiter
...to be continued

Mephisto
02.09.2006, 16:07
Alles Gute und viel Spaß!

lupus*
07.09.2006, 10:19
So, Joe und Markus sind hoffentlich mittlerweile an ihrem Startpunkt angelangt.

Ich befinde mich im Moment in Halls Creek und konnte einen netten Menschen finden, der mich durch die Gegend fuhr und mir ein paar wirklich schoene Sachen zeigte.
Ungefaehr in 2 Tagen geht es fuer mich weiter in Richtung Kununura.

Sobald ich eine Neuigkeit von Joe habe, werde ich versuchen sie hier reinzustellen.

lg von downunder
lupus*

Wollsocke
18.09.2006, 10:13
...alles Gute und falls Ihr da drüben noch etwas davon findet :-) ...
dann schickt uns doch etwas Sonnenschein....

Ich hoffe IHR benötigt tagsüber keine Wollsocken.....

Viel Spass und tolle Erlebnisse

Wollsocke

Nuffe1982
22.09.2006, 21:06
So Hallo,

ich möchte nur allen Interessierten Lesern mitteilen,
das Joe, Micha und Markus Ihre Tour beendet haben.

Heute Mittag kam der Anruf das alles in Ordnung ist.

Soweit, haben alle Drei es mit größeren und kleineren Blessuren
überstanden.

Jetzt machen sie erst einmal noch eine Woche Urlaub,
bevor für Markus nächsten Freitag schon wieder der Abflug ansteht.

Viele Grüße

Isabell mit Samson & Co
die zuhause schon auf nächsten Sonntag warten :D

Mephisto
23.09.2006, 16:41
Hi Isabell,

froit mich dass alles gut gegangen ist!

Richte bitte Samson nen schönen Gruß aus ;-) ,
und den Anderen auch wennste wieder siehst!

Gruß
Benni

Menelaos
23.09.2006, 17:20
Oha, dann bin ich aber froh ... die Jungs haben sich nie gemeldet ... :(
Bin gespannt was sie so erzählen und ob das gute Sulky alles mitgemacht hat ... nacher bin ich sonst noch dran schuld. :bg:
Anyway, meine Glückwunsch schonmal an alle 2 (3), dass sie die Sache durchgezogen haben ... Respekt! (obwohl sie MEINE Idee gestohlen haben :P )

Waldhoschi
25.09.2006, 03:42
Letzte News!
Wir sind endlich angekommen.
Wir haben rund drei Wochen und etwa 500 kmeter lang abenteuerliches und teilweise gefaehrliches erlebt und entspannen uns mittlerweile einige Tage in Derby. Markus wird in ein paar Tagen nach Deutschland zurueckkehrten und Micha und ich gehen noch eine Woche in den Busch um ein wenig Survival zu trainieren. Ihr bekommt bals einiges an Text und Bildern um die Ohren, freut euch drauf ! :)


Viele Gruesse Joe, Markus und Micha, von denen einige nur durch Glueck noch am Leben
sind. Vieles vieles mehr bald :P

P.S. Arschi: Das naechste mal biset dabei! :P

Sawyer
25.09.2006, 21:49
von denen einige nur durch Glueck noch am Leben
sind

Hat sich Markus wieder den Finger abgeschnitten :roll:

Gruß an Alle

Sawyer

Markus K.
29.09.2006, 04:32
von denen einige nur durch Glueck noch am Leben
sind

Hat sich Markus wieder den Finger abgeschnitten :roll:

Gruß an Alle

Sawyer

Danke fuer Dein Vertrauen Sawyer. :cry: :bg: Es war Joe, der 2 Begegnungen mit toetlichen Viechern durch Glueck ueberstanden hat.
Mehr dazu in unserem Bericht

Joe und Micha nutzen die verbleibenden Wochen um am Fitzroyriver entlang kraeftig zu angeln.

Was die Blessuren angeht, so hatten wir nur Blasen, Schrammen, Insektenstiche, Ameisenbisse und Kratzer und viel Durst zu verzeichnen.
Dazu ein Gewichtsverlust von ca. 10-15kg

Allerdings gab es auch einige Situationen allerhoechster Lebensgefahr.

Ich bin im Moment am Cable Beach in Broome (trinke Choc Chill Milk und nachher Bier, viel Bier) und habe die Woche relaxed. Der Strand mit tuerkisfarbenem Wasser, weissem Strand und einer megageilen Brandung ist ca. 200m entfernt. Wir haben angenehmen Wind und ca. 30-35 Grad Celsius.
@Sawyer, das schreibe ich nur fuer Dich, dass Du etwas neidisch wirst :bg:

Allerdings baden hier nicht viele Leute. Ein Bereich von ca. 100m ist durch einen Lifeguard ueberwacht. Alles andere ist auf eigene Gefahr. Und Gefahr heisst hier: Haie, Seeschlangen (toedlich giftig), Kegelschnecken (toedlich giftig) und Box Jellyfishes (koennen zu Herzstillstand fuehren).

Fuer mich geht heute nacht der Flug zurueck via Melbourne und Sydney

Gruss Markus

Waldhoschi
05.10.2006, 07:49
Letzter Tag vor der Abreise nach Perth.

Die letzte Nacht verbrigen wir bei einem NZ-Native, den wir hier kennen gelernt haben. Nach dem uns gestern Abend eine wunerschoene, etwa 1,6 m Lange Schlange (wahrscheinlich Western Brown oder Tiger Snake Vielleicht kann mir hier jemand beim Bestimmen hellfen, Bilder folgen) etwa 30 Meter von unserem Lager und etwa 50 cm neben unseren Fuessen begegnet ist, sind wir froh wieder in der Zivilisation zu sein.

Ich bin dabei alles Unterlagen zu sow\rtieren, um das Tagebuch schnell online stellen zu koennen.

Ausserdem ist ein grosser Dia-Vortrag in Karlsruhe geplant. Weiteres nach meiner und Michas Rueckkehr.

P.S. Das naechste Projekt hat etwas mir Sean zu tun (insider :) )

=Dani=
05.10.2006, 07:53
och machts doch ned so spannend! 8)

Waldhoschi
05.10.2006, 07:58
@Dani: Griiinz :)

P.S. Von der Faerbung her sah es aus wie eine Stimsons phyton, hatte aber einen zu kleinen Kopf. Alternativ eine Northern Brown, dafuer war sie zu gross. Ratlos :) [/quote]

Markus K.
05.10.2006, 10:35
Hi Micha, Hi Joe,
Welcome back. Ich freue mich auf unser Treffen. Der Topf ist eingeweiht. Saugeil.

Big Greets to Sean. Bringt mir bitte seine Mail und Postadresse mit. Möchte auch mit ihm Kontakt halten.

@all
Ich bin seit Montag morgen wieder in Deutschland. Seit gestern bin ich wieder am Arbeiten.

Allerdings Fliegen mit Quantas ist auch so ein Abenteuer...
Mehr davon in unserem Reiseblog.

Habt bitte Verständniss dafür, dass ich mich mit Berichten, Infos und Fotos zurückhalte. Micha, Joe und ich haben diese Tour gemeinsam gemacht. Und gemeinsam werden wir auch den Blog schreiben und dazu ein paar Bilder reinstellen.

Gruss Markus

Waldhoschi
10.10.2006, 11:03
Wieder daheim. Zu Hause. Heute Morgen sind wir in Deutschland angekommen. Zuerst leicht ungewohnt, mittlerweile so sicher, dass es einem vorkommt, als ob wir ein zwei Wochen weg waren. Doch es waren rund 2 Monate.
Das wichtigste ist jedoch, dass es allen gut geht.
Wir alle drei haben die Tour gut überstanden.

Micha (das ist die kleine Maus zwischen den beiden Bären auf dem Bild) ist rund ein fünftel der Gesamtstrecke mitgelaufen: Etwa 120 km, auf der Strecke zwischen Lennard River Crossing und Derby.

Ab heute Abend wird das Tourenlogbuch online gestellt. Ab 21:00 Uhr. Und alle zwei Tage kommt der nächste Teil. Voraussichtlich puenktlich um 21:00 Uhr.

Viele Gruesse Joe, Micha und Markus



http://img178.imageshack.us/img178/2407/alledreibm1.jpg

Sawyer
10.10.2006, 19:17
:shock: Seid Ihr gewachsen oder war Michi schon immer so klein :roll: :bg:

*duck´n´run*

Sawyer

Markus K.
10.10.2006, 19:28
:shock: Seid Ihr gewachsen oder war Michi schon immer so klein :roll: :bg:

*duck´n´run*

Sawyer

Hi Sawyer:
Micha ist die grösste von uns...

...sie ist mit uns die letzten und trockensten 120 km der ganzen Tour, bei 45° im Schatten (und wir sind in der Sonne gelaufen) mitgegangen.

Respekt sage ich da nur.

Gruss Markus

lupus*
10.10.2006, 20:56
@ Sawyer: :motz: ;) awas, ich steh zu meiner groesse. 8)

@Markus: *blush* jettzaat uebertreib mal nit ;) war schoen die restlichen 'schrittchen' mit euch

Waldhoschi
10.10.2006, 21:03
Die Straße Tag 1, 04. September 2006

Das ist sie. Die letzten Meter der großen Straße liegen vor uns und wir bewältigen,
überwältigen sie geradezu unverschämt vom Ziel her, umgekehrt
wie ein Marathonläufer, der vom Ziel in Richtung Start läuft. Das nächste
mal, wenn wir diese Schritte hier machen, diese Meter der Straße unter
uns wegschieben- denn ich bin mit Markus einer Meinung: Wir laufen nicht
AUF der Erde, sondern wir stehen und schieben die Erde uns weg- das
nächste Mal werden wir knapp 500 km „weggeschoben“ haben.
http://img239.imageshack.us/img239/1480/img1206ic5.jpg
Bild: Vor der Reise. Frisch, jung, unbesorgt.

Heute Morgen sind wir in der Nähe des Jettys von Derby aufgebrochen. Gestern
Abend fuhr Micha mit dem Greyhound Richtung Norden, um uns sehr viel
später wieder zu sehen. Die Gibb River Road endet hier, indem sie nach
einer unendlich erscheinenden Strecke blind auf den Derby Highway stößt.
Ein wenig sieht es aus, wie ein Fluss, der sich mit einem größeren Strom
vereinigt. Von diesem Punkt aus werden wir versuchen zu unserem
Startpunkt zu trampen. Alle anderen Versuche einen Transfer an die Gibb
Ranges zu organisieren schlugen fehl. Schon seit über einer Woche stand
ich im Kontakt mit Aboriginals, die bei Mt. House in einer Comunity
wohnen. Leider ist die Verlässlichkeit nicht besonders gut.
http://img211.imageshack.us/img211/6430/img1273pj0.jpg
Bild: Markus der Feuerwehrmann, Recycling der morgendlichen Cola

J. ein
australischer Freund von Micha und mir sagte uns, dass viele Aboriginals
Hellhäutigen gegenüber so sehr misstrauisch sind, dass sie ihnen Wünsche
„von den Lippen ablesen“ und Versprechen machen oder Hilfe anbieten,
ohne sie halten zu können.

Auf unseren fast 10 km von unserem Schlafplatz zum Beginn bzw. Ende
der Gibb River Road liefen wir langsam, zeitweise bedächtig, zeitweise
euphorisch. Wochen des Abenteuers, der Bedrohung, aber auch des Leids
und der Sehnsucht lagen vor uns. Sie lag vor uns. Die Temperatur hatte so
früh am Morgen noch nicht den Mittagszenit von knapp 40 Grad erreicht.
In wenigen Wochen sollten es 45 Grad werden. Doch bevor wir Derby
verlassen hatten, erfuhren wir eines der vielen kleinen Wunder, die uns auf
der Expedition noch häufiger ereilen sollten. Durch uns aufgeschreckt
verließ ein Schwarm rosa Kakadus den Strommast vor uns. Jedoch nicht
alle Tiere flogen in den Himmel. Eines nämlich flog (nach einer kurzen
Berührung mit zwei Strom führenden Drähten) gen Boden. Als ich es
bemerkte musste ich unwillkürlich an etwas denken, das mir schon öfters
gesagt wurde. „Die Erde hier ist schwanger des Geistes der Ahnen“. Der
Geist, der „Spirit“ der Vorfahren (obgleich anderer Hautfarbe) begleitet uns
und er wird (so der Glauben einiger Stämme) in den kleinen und trotzdem
energiereichen Wirbelstürmchen manifestiert uns,die Lebenden
an seine Existenz erinnern. Eines dieser Geister muss also mit uns Mitleid gehabt
haben und dachte sich, dass wir vor so einer selbst gewählten Entbehrung
noch etwas zwischen zum Knabbern bräuchten.

http://img104.imageshack.us/img104/9536/img1261hb0.jpg
Bild:Keine Ahnung, was so ein Kakadoobrathändl auf dem Oktoberfest kosten würde, aber ih denke einiges ;)

Wir nahmen dieses Geschenk dankbar an und ich bereitete den Vogel zum
Essen vor. Hier, noch vor dem Beginn des eigentlichen Abenteuers nahmen
wir uns also die Zeit einen Kakadoo zu grillen.


Mittlerweile war es 10 Uhr und wir befanden uns noch nicht einmal richtig
auf der Strecke. Wir sollten doch so schnell wie Möglich den
Ausgangspunkt erreichen. Aber mal ehrlich, wer würde schon so ein
herrliches Grillhähnchen verschmähen (und den edlen Spender
beleidigen)? Nach einer halben Stunde hatten wir die Sulkys auseinander
gebaut und alle Taschen zum Trampen gerichtet. Die Ersten Zweifel
krallten sich in meinen Nacken. Zwei Männer. Zwei große Männer. Zwei
große Rucksäcke, eine Ortliebwickelverschlusstasche und einen 10 Liter
Wassersack. Außerdem zwei Sulkys. Zwei große Sulkys. Als ich den
Gepäckhaufen neben uns sah wurde ich schwer unruhig. Wenn ich Fahrer
wäre, würde ich uns mitnehmen? Nun, zur Not können wir uns aufteilen.
Nur ein großer Mann, eine große Sulky... Nach eineinhalb Stunden hielt
endlich ein Auto. „ I could bring you 9 k’s further“ Naja, immerhin 9 von
475. Also gut. Mit runzliger Stirn sieht uns der freundliche Mann zu, wie wir
den Kofferraum seines Geländewagens füllen. Nach sicherlich weniger als 9
Kilometer lässt er uns heraus. 13 Uhr. Die Hitze wird unerträglich. Der
Vogel liegt schwer im Magen. Hatten wir ihn doch erst zwei Stunden nach
unserem letzten (ausgiebigen) Frühstück der Zivilisation verdrückt
(Pflichtgefühl gegenüber den Wirbelstürmen).

14 Uhr das zweite Auto
passiert uns in unsere Richtung. Ich hatte die Strecke tatsächlich stärker
frequentiert in Erinnerung. Das lag jedoch daran, dass ich damals vor drei
Jahren knapp einen Monat früher und bei 10 Grad weniger im Durchschnitt
unterwegs war. Ein Kleinbuss passiert uns. Er hält. Diesmal runzeln wir die
Stirn, als wir das Gepäck auf die Rückbank der beiden Holländer stapeln.
Der ältere der beiden nach intensiven Biergenuss deutlich angeschlagen,
der jüngere mit dem Zweiradantrieb des klapprigen Busses auf einer Piste,
die für Allrad ausgeschrieben ist deutlich überfordert. Aber es geht voran.
Pinkelpause; das Anfahren des jüngeren und ein 40 Meter langes Schlittern
und Rutschen über den Staub lässt Markus und mich innerlich Kreuze
schlagen. Bei Sonnenuntergang sehen wir die Felskette der Napier-Ranges.
125 Kilometer sind wir den Gibb Ranges näher gekommen.

http://img264.imageshack.us/img264/8256/img1745ic4.jpg
Lennard River, letzte Oase vor 120 km bis Derby, Erste Oase nach Leopold Ranges.


Wir stürmen
dem sicheren Wasser des hier kreuzenden Lennard-River entgegen und
schlagen auf den Felsen unser Lager auf. Waschen, Wasser filtern, Trinken.
Unglücklicherweise fangen wir noch 3 große Fische sowie eine
Süßwassergarnele, welche wir grillen und uns vollends en Magen
überdehnen.


http://img277.imageshack.us/img277/9521/img1294uu3.jpg
Bild: Black Bream, nach Tipp der Natives nicht Schuppen, nicht ausnehmen, sondern einfach in die Glut. Aber auch ausgenommen und geschuppt ganz lecker.


Nachts weckt uns eines der beiden Krokodile im Tümpel unter
uns auf. Wir nennen sie später Emil und die Detektive. Das eine heißt
„Emil“ das andere heißt „und die Detektive“.

...to be continued on 12th October 2006

Waldhoschi
12.10.2006, 21:02
Bier lehnt man im Outback nicht ab.Tag 2, 05. September 2006

Nun hat mich die Gibb wieder. Nach drei Jahren bin ich wieder vollständig in ihren Bann gezogen worden. Die Einsamkeit, die schwer beschreibbare Melancholie, die über der knapp 30 Jahre alten Piste schwebt lässt uns still werden. In Gedanken sind wir schon viel, viel weiter. Nachts haben die Krokodile einen unglaublichen Lärm gemacht. Diese bedrohlich wirkenden, grunzenden Rufe sowie der fett im Zenit stehende Vollmond haben mich wie die letzten Nachte nur schlecht schlafen lassen. Sicher ist es auch ein wenig das bevorstehende Abenteuer, das nun nicht mehr in der Zukunft liegt, sondern aktuell ist. Fast zwei Jahre haben wir uns auf diese Tour vorbereitet. Noch kurz vor der Reise habe ich in einem Tourenlogbuch einen Eintrag der letzten Tage auf der Gibb ’03 gelesen. Schon damals gab es den Gedanken, eine Idee dieser Tour. Seinerzeit jedoch noch ohne den festen Vorsatz.

http://img480.imageshack.us/img480/6175/img1389go8.jpg
Bild: Der Vollmond lässt mich nicht schlafen. Markus ratzt- der Glückliche hat Jetlag ;)

Stuck. 11 Uhr. Wir sitzen fest. Etwa 5 Kilometer Süd-Westlich von hier macht die Gibb eine Kurve. Dort verlassen die meisten Wägen die Piste, um auf einem besseren Track an zwei Nationalparks – Tunnel-Creek und Winjana-Gorge vorbei nach Fitzroy-Crossing zu kommen. Heute Nacht hat ein letzter Road-Train den Lennard River überquert. Seither ist kein einziges Auto in unsere Richtung gefahren. Viele Geländewägen fahren bis zum Lennard River, um wieder umzukehren um die besagte Strecke nach Fitzroy zurückzulegen. Immer wenn wir einen solchen sehen springen wir auf um uns bemerkbar zu machen und setzen uns einen Moment später wieder, da das Auto am Horizont in falscher Richtung verschwindet.
Ein großer geländefähig ausgebauter Bus passiert uns. Der Gibb-River-Bus-Service. Der Fahrer hupt und winkt uns fröhlich.

Nach weiteren zwei Stunden hält ein Geländewagen. Ein Canadier und eine Australierin in vollständig überfülltem Wagen halten, nur um uns zu sagen, dass sie uns mitnehmen würden, wenn es noch etwas Platz gäbe. Wo ein Wille ist, ist jedoch auch ein Weg. Nachdem wir beide von ihrem Willen überzeugen können, zurren wir die Sulkys auf dem Dach fest. Markus sitzt auf der Rückbank, besser er liegt auf der Rückbank, da das Gepäck so hoch gestapelt ist, dass er nicht aufrecht sitzen kann. Ich sitze auf dem Beifahrersitz, nicht sonderlicher bequemer, da die Australierin zwischen mir und dem Fahrer sitzt. Knapp hundert Meter nach dem Fluss und unserem Lager fahren wir an einer überfahrenen, 2 Meter langen und bedrohlich verkrampften King-Brown-Schlange vorbei. Die Spuren dieser Schlange sowie die deutlich kürzeren und tieferen Schleifen der Death-Adder, der Todesotter, begegnen uns seit diesem Zeitpunkt ständig.

Wir passieren endlich die so lange vor uns liegenden Napier-Ranges. Wir bekommen beide weiche Knie, als wir auf Serpentinen durch die King-Leopold-Ranges fahren. Hier schlängelt sich die Straße bis auf über 500 Meter um dann in Jump-Ups auf 200 abzufallen. Wieder und wieder. 80 Kilometer lang. Seit diesem Moment haben wir beide großen Respekt vor dieser Bergetappe und wünschen uns mehr als einmal, dass sie später auf dem Rückweg nicht im sonst so geraden Weg liegen möge. Wir werden am Turn-Off zum Bell Gorge-National-Park herausgelassen.

Wieder stehen wir zwei Stunden. In weiter Entfernung sehen wir eine riesige Staubwolke. Es ist einer der risikobereiten Männer, die sich trauen die bis 50 Meter lange Road-Trains auf dieser schlechten Piste zu fahren. Ursprünglich wurde die Gibb-River-Road zum Abtransport von Vieh gebaut. Die ersten Jahre war es nur ein etwa 3 Meter breiter Streifen im Busch. Später wurde die Schneise verbreitert. Heute durchqueren neben Geländewagen nur diese verrückten Kamikazefahrer auf der Waschbrettoberfläche den Busch.

http://img367.imageshack.us/img367/96/img1328hw6.jpg
Bild: Kamikazefahrer auf der Gibb-River-Road: Die Road-Trains

Wir fotografieren, und bemerken, dass der Fahrer mit dem Retarder bremst. Schon in kilometerweiter Distanz hören wir das schnappende Geräusch. Der Bloke, wie Aussies diese Art von Menschen gerne nennen, nimmt uns mit. Ich auf dem Beifahrer Sitz und Markus im hinteren etwas erhöhten Alkoven - liegend. Da der Road Train nicht über 60 km/h fährt vibriert das gesamte Zuggespann unglaublich. Wir werden durchgeschüttelt. Die Waschbrettwellen der Straße finden genau bei dieser Geschwindigkeit ihre Resonanz.
Als wir dem Fahrer von unserem Vorhaben erzählen, meint er Lapidar: "Naja, zwei Tote mehr in der Statistik der Gibb-River-Road". Uns häng dieser Spruch nach, da die Strecke tatsächlich für ihre Gefährlichkeit bekannt ist. Wir nehmen uns fest vor nicht zur durchschnittliche Statistik zu gehören.

http://img168.imageshack.us/img168/2461/img1329hf6.jpg
Bild: Geschüttelt, nicht gerührt. Die Fahr im Road-Train

Auf seinen drei Trailern transportiert er riesige Baumaschinen und einen Wohncontainer. Er arbeitet für die Mt. House Station, einer der größten Farmen der Umgebung. Viehzucht ist hier etwas natürlicher. Das Vieh wird in das Outback getrieben. Wenn sie groß genug geworden ist werden die Tiere mit Helikoptern und von Cowboys zusammen getrieben und abtransportiert. Am Mt. House turn off biegt er ab um die 40 km entfernte Station zu erreichen. Wir bleiben hier, nicht jedoch ohne von ihm zu einem kalten Bier aus der Kühlbox eingeladen worden zu sein. Auf unsere bis dahin nüchternen Mägen wirkt diese und eine zweite regelrecht aufgedrängte Dose Victoria-Bitter entsprechend. Wenig später biegt ein Pick-Up Richtung Mt. House ab. Der Fahrer fragt uns, ob er uns zwei warme Bier anbieten kann. Nachdem er fast beleidigt reagiert, als wir verneinen, nehmen wir doch an. Er überreicht uns strahlend Tasmanisches Falschenbier. Wir trinken und verschwindend dementsprechend red- und rührselig in den Moskitonetzen.

http://img166.imageshack.us/img166/1900/img1332jf5.jpg
Bild: unerwartete Geschenke der Wüste.

Waldhoschi
13.10.2006, 10:16
Hier die Satelitenansichten der Standorte:


Beginn der Gibriverroad (http://maps.google.de/?ie=UTF8&om=1&z=14&ll=-17.345701,123.66772&spn=0.039243,0.058537&t=k)

Lennard-River Crossing, Camp erster Tag (http://maps.google.de/?ie=UTF8&om=1&z=18&ll=-17.392328,124.756676&spn=0.002452,0.003659&t=k)

Bell Gorge-Turn-off, Camp zweiter Tag (http://maps.google.de/?ie=UTF8&om=1&z=18&ll=-17.024284,125.645013&spn=0.002452,0.003659&t=k)

Die King-Leopold-Ranges. Serpentinen und mehr als 2000 Hm pro Tag. (http://maps.google.de/?ie=UTF8&om=1&z=13&ll=-17.130292,125.15007&spn=0.078578,0.117073&t=k)

Wenn es probleme mit der Darstellung geben sollte, meldet euch.

Grüße Joe

Waldhoschi
14.10.2006, 13:41
So, zwischendurch bekommt ihr die erste Fuhre Bilder auf die Augen.
Eine kleine Auswahl von 111 hübschen Bildern (die sehr Hübschen gibt es bei entsprechenden Anlässen zu sehen ;) :P )
Viel Spaß.

Vivalranger Bildergalerie Australien 06, Projekt Gibb-River Road (http://www.stud.uni-karlsruhe.de/~ulbem/vivalranger/index.php?menu=galerie&topic=galerie&gid=21)

Grüße Joe

Waldhoschi
14.10.2006, 20:58
Böses Erwachen. Tag 3, 06. September 2006
Böses Erwachen. Tag 3, 06. September 2006

Wir kommen zu langsam voran. Heute ist der dritte Tag, an dem wir versuchen den Kalumburu-Turn-Off zu erreichen. Markus hat einen sehr engen Zeitrahmen vorgegeben. Eigentlich sind die 4 Wochen Urlaub, die er hat, zu wenig Zeit für eine Expedition. Die Akklimatisierung stimmt noch nicht, nicht einmal den Jetlag hat er ausgeschlafen. Ich liege hier im Zelt und warte auf das Inferno. Es ist schwierig das Inferno jemanden zu beschreiben, der es noch nie erlebt hat. Ich unterscheide hier im Busch zwischen zwei Infernos: das Inferno der Buschfeuer und das der Vögel. Nun ist die Stunde vor dem besagten Inferno. Es ist die einzige Stunde des
Tages, während der absolute Stille herrscht. Es ist halb Fünf. Hier im Busch stehe ich meist um diese Uhrzeit auf, koche Wasser für Kaffee oder lausche, wie ich es gerade mache. Noch ist es dunkel. Bald wird es aber Licht geben. Eine Idee von Licht. Die Dunkelheit des östlichen Horizontes wird in ein kalt-bläuliches und später blaurötliches Flammen aufgehen. Sobald die Farbtemperatur vom bläulichen in das rötliche übergeht beginnt es, das Inferno. Ein Vogel, ich weiß nicht welcher er ist, er hört sich jedoch an wie eine Nachtigal, beginnt zu singen. Zuerst Zaghaft, später etwas kräftiger spielt er die Melodie – immer die gleiche. An jedem Morgen, überall im Outback. Nach einer Viertelstunde, wenn sich meine Nachtigal ein wenig eingespielt hat, stimmt der nächste Vogel ein, und der nächste – und noch einer, bis die Luft von Vogelstimmen schwanger ist, dass sie zu bersten scheint. Ganz zuletzt stimmen die krächzenden Kakadoos ein, die an den Wasserstellen dem Inferno ein ohrenbetäubendes Crescendo und abbrechendes Ende geben. Diese Stimmung nenne ich Inferno. Und ich bin der Überzeugung, dass es der Energie eines Buschfeuer-Infernos entspricht oder diese sogar übersteigt.
http://img108.imageshack.us/img108/136/img1414yd9.jpg
Bild:Eine der Scheuerstellen, die den planmäßigen Tourenbeginn unmöglich machen

Nach dem Aufstehen packen wir unsere Sachen und wollen auf ein weiteres die verbleibende Zeit nutzen, um weiter nach Norden zu kommen, als ich bemerke, dass Markus leicht hinkt. Obwohl wir ausgemacht hatten, dass wir dem anderen jede kleine Verletzung anzeigen, damit diese gegebenenfalls beobachtet, eingeschätzt und behandelt werden kann und die Tageswegstrecke bzw. die Geschwindigkeit angepasst werden kann, frage ich ihn nach seinen Füßen. Er antwortet mir, dass es nur kleine Scheuerstellen seien, die er morgens überklebt hat. Ich bestehe trotzdem darauf die Wunden zu sehen und erschrecke. Von knapp 10 Kilometern, die wir in den letzten 3 Tagen gelaufen sind, wurden seine Füße tief aufgescheuert, was er mit bis jetzt verschwiegen hatte. An seinem Knöchel drückt der Eiter eine Hautfläche von etwa 2 Quadratzentimetern nach oben. Seine Füße sind voller eiternder Löcher.

http://img289.imageshack.us/img289/6672/img1421ar7.jpg
Bild: Alleine über den Barnett River

Es scheint das Ende der Tour zu sein, wie ich sie mir vorgestellt und geplant hatte. Markus hatte in Deutschland seine offenen Sandalen viel zu wenig eingetragen. Während ich hier im Busch seit in den letzten Wochen schon knapp 300 km gelaufen bin und die anfänglichen Scheuerstellen mit 2 mm dicker Hornhaut ausgetauscht hatte, trug Markus seine Tevas viel zu wenig. Die gesamte körperliche Konstitution war nicht so, wie wir sie uns vorgestellt hatten. Abbruch! Wir hatten keine andere Chance, als den Abbruch der noch nicht einmal begonnenen Tour zu diskutieren. Ich bin wütend. Seit zwei Jahren bereite ich diese Tour vor und die Unachtsamkeit in diesem kleinen Bereich würde alles zunichte machen. Zwei Stunden später haben wir jedoch immer noch vor, weiter nach Norden zu trampen. Wir haben ausgemacht, dass er etwa 100 Kilometer vor dem ursprünglichen Startpunkt – am Mt. Barnet auf mich wartet. Ich werde die erste Etappe – die Distanz von Kalumburu-Turnoff nach Mt. Barnett alleine zurücklegen. In diesen drei Tagen muss er unbedingt er seine Beine Pflegen, um die hier draußen durch staub und Fliegen so häufigen, starken Wundinfektionen zu verhindern. Außerdem muss er noch etwas an Körpergewicht abnehmen, sich akklimatisieren und den Jetlag vollends bewältigen.

Mittags hält endlich ein Pickup- ein Missionar, der uns bis zur Aboriginal Comunity und Roadhoues Mt. Barnett bringt. Hier wird Markus drei Tage warten. Ich überquere alleine und ziemlich unsicher den Barnett River, um die Tour alleine zu beginnen. Nach einigen Kilometern hält hinter mir ein Geländewagen. Es ist der Canadier mit derAustralierin, die es erst jetzt geschafft haben Mt-Barnett zu erreichen. Wir laden wieder – diesmal eine Sulky – und wir fahren Richtung Norden.
Ob die geplante Tour stattfindet, werden die nächsten Tage zeigen.

Waldhoschi
16.10.2006, 21:06
Tag 4, 07. September 2006 : Das kalkulierte Restrisiko

Anmerkung: habe gerade Probleme Bilder hochzuladen, sie werden nachgereicht.

Gestern Abend erreichte ich endlich den Startpunkt meiner Strecke. Ich habe heute mehr denn je vor mit Markus diese verdammte Strecke zu Ende zu bringen. Wir haben es zusammen begonnen, wir haben es gemeinsam geträumt und wir haben beide zusammen dafür gekämpft. Wir werden es auch zusammen schaffen! Die nächsten Tage werde ich alleine unterwegs sein. Mein nächstes Lager liegt fast 40 km Südlich von hier. Ich will morgen zum Barnett-River-Gorge kommen. Übermorgen werde ich Markus wieder sehen und ihm meinen Entschluss sagen. Endlich voran zu kommen, endlich den Weg zu bewältigen, es ist ein erhebendes Gefühl.
Gestern Abend fand ich ein winzig kleines Wasserloch, an dem ich mein Lager aufschlug. Ich entdeckte es erst, als ich eine kleine Rinderherde aufgescheucht hatte. Abends, das wurde mir häufig gesagt, müssen Rinder immer Wasserstellen finden. „Wenn das Wasser knapp wird, suche dir ein Rind und folge ihm“ sagte mir einmal ein Aboriginee in Derby. Das Wasserloch war kaum größer als eine Duschbadewanne und war dunkelgrün. Ich filterte mit 2 Liter für die Nacht. Diese hatte eine weitere Überraschung für mich. Nach dem mein kleines Moskitozelt durch böige Winde fast fort geblasen wurde, wurde der Sturm immer stärker. Ich öffnete das Zelt und beschwerte es um hinausgehen zu können. Ich übernachtete in einem Flussbett und über mit wankten die ausgedörrten und toten Bäume. Interessanter Weise werden diese weißen großen Eukalyptusbäume von den Australiern Ghost-Gums genannt. Geistereukalyptus. Groß und bedrohlich schwankend streckten diese Geister ihre laubfreien Äste in den Himmel. Ich war etwas ruhiger, als ich außerhalb der Reichweite ihrer potentiellen Fallstrecke war und schlüpfte wieder in den Daunenschlafsack. Trotz des immer stärker werdenden Sturmes schlief ich wieder ein. Etwas geschützter vom Wind.
Nach einiger Zeit dämmerte ich aus meinem Schlaf in das Wach sein, genau so, wie man normaler Weise vom wach sein in den Schlaf hinwegdämmert, nur eben anders herum. Ich fühlte auf meinem Körper viele kleine Nadelstiche, nicht spitz, vielmehr wie tausend kalte Küsse. Mein freier Oberkörper und meine Arme nahmen dieses Gefühl erst taub wahr. Mit einem Schlag war ich wach. Es regnete! Hier in der Steppe, mitten während der Trockenzeit, in der Erwärmungsphase regnete es. Doch genauso schnell wie ich aufgeschreckt war beruhigte ich mich wieder. Es waren nur feinste Nebeltröpfchen. Trotzdem echter Niederschlag. Ich schlief wieder ein.

Jetzt ist es Mittag und ich kann kaum mehr laufen. Meine gesamte Hornhaut ist so ausgetrocknet, dass sie aufplatzt. Die Hitze ist unbeschreiblich. Wir haben gerade 38 Grad. In wenigen Wochen, noch vor Ende unserer Tour werden es knapp 10 Grad mehr sein. Ich zweifle, verzweifle mittlerweile.
Ganz früh am morgen ist es anders, noch vor Sonnenaufgang ist es wunderschön zu laufen. In den Höhepunkt des Infernos hineinzulaufen - wunderschön. Es ist als ob ich mein gesamtes Leben nur für diesen Moment gelebt habe. Der Wind kommt von hinten und kühlt, schiebt damit ich vorankomme. Mein Tacho an der Sulky zeigt 7,5 km als Durchschnitt. Ich gehe, laufe nicht – ich renne. Die Endorphine helfen. Jeder bezwungene Hügel wird mit einem Schrei verlassen. Mit einem Schrei der Übermut. Die Oberschenkel brennen. Die Hitze wird größer. Das Hemd ist durch schwitzt. Hunderte der – ich nenn sie „meine Freunde“ – Buschfliegen kommen und setzen sich auf meiner Schulter, meinem Hut und auf der Sulky ab. Die Hitze wird größer. In drei Stunden trinke ich genau 1,5 Liter. Ich habe diese Menge genau berechnet und mich durch akklimatisieren und Training angepasst.
Nacht 27 km ist ein Tiefpunkt erreicht. Ich kann, will nicht mehr. Eigentlich ist Pause eingeplant. Ich will aber voran. Ich will keine Pause. Ich versuche mich zur Ruhe und Besonnenheit zu zwingen. Nach 5 Minuten steh ich auf. Das Sitzen im Schatten ist anstrengender als das laufen.
Nun schreie ich auf den Hügeln nicht mehr aus Übermut, sondern aus Schmerzen, aus Wut. Und plötzlich geht es wieder besser. Die Hitze wird größer. Nun sind es fast 40 Grad. Es ist kurz vor drei. Gleich wird es kühler. Der Wind frischt auf.

Was ich hier mache kann mich jeden Moment das Leben kosten. Ich merke, dass mein Kreislauf auf einem Niveau arbeitet, das nicht gesund ist. Jedes mal wenn ich aufstehe wird mir schwummrig, die Benommenheit hält dann etwa eine halbe Stunde. Falls ich hier umfalle, wenn mein Kreislauf streikt, ist niemand hier, der mir helfen kann. Die nächste Comunity ist bei Mt. Barnett, noch etwa 85 km von hier; der nächste Arzt wahrscheinlich etwa 300 km. Mir sind heute genau 5 Autos begegnet. Darunter auch der nette Kerl vom Gibb-River-Bus-Service. Mein Vater sagt mir immer, dass ich jedes Risiko damit abwägen muss, dass mein Tot mein gesamtes Leben als ungelöste Gleichung, als nicht vervollständigte Geschichte Endet. Schule, die quälend lange Schule, das Abi, mein Studium, alles hat verliert seinen Wert, war umsonst, wenn ich sterbe. Was ich hier mache, ist es noch kalkulierbares Risiko? Nein. Ich weiß, dass es unkalkulierbar ist. Es ist der Spaziergang am Krater eines Vulkans. stürze ich ab ist alles zu spät. Es bedeutet für mich: Wahrnehmung schärfen! Instinkte unterdrücken und trotzdem ihnen folge leisten. Es bedeutet überleben, damit ich zu meinem Studium, zu meinem zu Hause, zu meiner Partnerin zurückkehren kann. Nein, ich will, ich werde keine Statistik sein. Weder ich noch Markus werden eine Zahl in dieser gottverdammten Statistik sein. Wir werden überleben. Wir werden die Straße bezwingen.

Als ich am Abend verschwitzt und kaum mehr aufrecht laufend das Lager errichte und in den Schlafsack schlüpfe, bin ich 34 Kilometer vorangekommen. Ich gehe ohne den Tag über etwas gegessen zu haben schlafen.

Waldhoschi
18.10.2006, 21:09
Tag 5 ein kleines Paradies.

Bericht mit Bildern auf http://www.Vivalranger.com/index.php?menu=actions&topic=reisen&subtopic=oz06tag5


Tag 5, 08. September 2006 : Das kleine Paradies

Schon wieder Vollmond.
Ich schrecke immer wieder auf. Mit diesem bleichen Monster kommen die Albträume. Wieder und wieder. Ich liebe hier alleine in meinem Zelt, irgendwie einsam. Gerade bin ich aufgeschreckt. Ich habe die letzten Stunden wieder und wieder im Traum bizarren Exekutionen beigewohnt. Menschen die ich irgendwoher zu kennen schien wurden auf einem Schafott regelrecht zerschmettert. Und das alles in eine optischen Stil von WOW, obwohl ich es nie gespielt habe. Ich wache auf und schlafe wieder ein. Im nächsten Moment werde ich von einer Gruppe Halbstarken verprügelt. Ich kann mich nicht wehren. Ich schrecke wieder auf. Ich fühle mich so zermalmt, so verprügelt wie in meinen Träumen. Es ist 4 Uhr. Aufstehen. Einpacken. Die Akkus der Kopflampe sind schon fast einen Monat in Gebrauch, sie sind fast leer. Ich packe die Sulky im fahlen Mondlicht und lege die Batterien in den Solarlader. Ich laufe los. Es ist halb Fünf.
Ich durchquere den Morgen, das Inferno und den Sonnenaufgang im Laufschritt. Vor Mittag habe ich 60 Kilometer auf dem Tacho. Halbzeit ist vorüber. Ich bin schon fast 7 Stunden gelaufen. Ich mache Rast an einem Wasserloch. Es stinkt übel, aber es ist die einzige Wasserstelle auf der Strecke. Ich filtere mir 2 Liter. Nach der Hälfte muss ich den Filter reinigen. Das Wasser schmeckt faulig. In knapp 20 Kilometern werde ich den Barnett River Gorge. Nach meinem GPS ist dort genügend Wasser um Fische zu fangen. Vielleicht ist genügend Wasser zum schwimmen vorhanden. Ich habe ein Ziel, das ich heute Abend erreichen will. Mittags versuche ich wieder Pause zu machen. Nach einer halben Stunde breche ich wieder auf. Meine Oberschenkel schmerzen immer mehr.


Bild: Die Strecke zum Wasser wird immer schwieriger.

Drei Uhr. Der erste Blackout. Ich merke, dass ich an Substanz abbaue. Ich hoffe, dass ich heute Abend etwas zum Essen finde. Ich mache eine weitere halbe Stunde Pause. Ich koche eine halbe Tasse Reis. Nach der Pause wird das Vorankommen zur Qual. Ich benötige fast eine Stunde um meinen Schritt wieder zu finden. Mein Hemd sollte heute abends unbedingt gewaschen werden. Es ist dunkelrot vor Staub und trotzdem glänzend weiß durch das eingetrocknete Salz. Als ich aus dem Tragegeschirr das Salz kratze, kann ich fast einen Teelöffel sammeln.


BIld: Erstes Lager am Wasser.
Ich komme an die Abzweigung des Barnett River Gorges. Noch 4 Kilometer. Noch eine Dreiviertel Stunde. Das Gelände wird immer schwieriger. Auf der Karte ist dieser Track in der höchsten Schwierigkeitsstufe eingezeichnet. Besonders diese Sandpassagen erschweren das Vorankommen. Die Sulky stürzt auf den letzten Metern zum Wasser um. Es ist mir Egal. Ich löse den Gurt und zerre den Wasserfilter aus dem Rucksack. Ein kleines Paradies. Es ist wunderschön. Vorsichtig laufe ich die rutschigen Steine zum Wasser herunter. Es dämmert schon, als ich mich endlich in den Fluss legen kann. Ich zittere, das Wasser hat keine 25 Grad. Bis zur Dämmerung sitze ich am Ufer und pumpe mir das kalte Wasser in den Mund. In den Pausen, während ich nicht trinke, fange ich kleine Fische. Sie sind kaum handbreit. Trotzdem freue ich mich auf das Essen. Noch während dem Angeln filetiere ich den Größten und esse ihn roh. Ich werde von den March-Flies gequält. Das sind große Bremsen, die sich unauffällig zu den hunderten Fliegen gesellen. Ich bemerke sie erst, wenn sie zugebissen haben und ihre Mundwerkzeuge durch die Haut gebohrt haben. Sie stechen nicht wie Stechmücken, sondern zerschneiden die Haut. Ein starker Schmerz durchschlägt mich regelmäßig. Glücklicherweise sind die Fliegen nicht besonders schnell. Einen kleinen Sieg gibt es für mich, wenn ich die ein oder andere erlege.


Bild: Nicht wirklich viel, aber genügend.

Abends grille ich die Fische brauche knapp eine Stunde um sie zu essen. Um einige Mineralien und Fett aufzunehmen esse ich sie mit Gräten und Kopf. So manche Gräte bohrt sich am Zahnhals entlang in das Zahnfleisch. Nach weniger als 100 Gramm Fischlein bin ich satt und lege mich hin. Ich friere, obwohl es noch etwa 30 Grad warm ist. Im Schlafsack knabbere ich noch einige Boab-Nüsse, die ich am Fluss gefunden hatte. Morgen Abend werde ich am Mt. Branett ankommen.

jackknife
18.10.2006, 23:40
Habt ihr eine CD herausgegeben oder ein Buch geschrieben?

Waldhoschi
18.10.2006, 23:43
Noe. warum?

Grüße Joe

Waldhoschi
20.10.2006, 21:09
Tag 6, 09. September 2006 : Die Hyäne (http://www.vivalranger.com/index.php?menu=actions&topic=reisen&subtopic=oz06tag6)

Waldhoschi
23.10.2006, 20:48
Hallo, Sorry. mir war gestern etwas belastendes dazwischengekommen...

Hier der neue Tag.

Tag 7, 10. September 2006 : Cane Toads und Leeuwin - Begegnung mit einem Millionär. (http://www.vivalranger.com/index.php?menu=actions&topic=reisen&subtopic=oz06tag7#top)

Grüße Joe

Waldhoschi
24.10.2006, 20:53
Tag 8, 11. September 2006 : Wieder Routine und Müdigkeit (http://www.vivalranger.com/index.php?menu=actions&topic=reisen&subtopic=oz06tag8)

Grüße Joe

Waldhoschi
26.10.2006, 20:42
Tag 9, 13. September 2006 : Mt Bell und (k)eine Isomatte (http://www.vivalranger.com/index.php?menu=actions&topic=reisen&subtopic=oz06tag9)

Joe

Jogi
27.10.2006, 11:03
Einfach klasse zu lesen! Und die Fotos sind auch gut.
Danke für die tollen Berichte, ich freue mich schon auf die weiteren!
Liebe Grüße, jk
(der `92 Dowunder war und sich noch gut an die phantastische Atmosphäre erinnern kann).

Waldhoschi
28.10.2006, 21:09
Hey Jk, Danke... mir fehlt das Land schon sehr :(

Tag
Tag 10, 13. September 2006 : Zuckerhandgranaten (http://www.vivalranger.com/index.php?menu=actions&topic=reisen&subtopic=oz06tag10)

Grüße Joe

Waldhoschi
30.10.2006, 19:47
Tag 11, 14. September 2006 : 90 000 Schritte, 5 Liter Wasser (http://www.vivalranger.com/index.php?menu=actions&topic=reisen&subtopic=oz06tag11)

derklaus
31.10.2006, 11:06
hi,

möchte mal resonanz geben.

erst mal hut ab, dass ihr diese tour durchgezogen habt.
zweitens, kappe ab vor deiner art und weise die tour zu beschreiben. ich finde es klasse zu lesen wo eure probleme lagen, wie ihr euch aufrafft und doch die tour mit begeisterung durchzieht.
und zu guter letzt: bin beeindruckt wie man seine teilweise tiefsten gedanken ins netz stellen kann; könnte ich so nicht.

vielen dank für die einblicke
gruß
klaus

Waldhoschi
01.11.2006, 20:43
Hallo Klaus, vielen Dank für deine Antwort.

Liebe Grüße Joe

Tag 12, 15. September 2006 : Wasser als Quelle allen Lebens (http://www.vivalranger.com/index.php?menu=actions&topic=reisen&subtopic=oz06tag12)

utor
01.11.2006, 23:22
hallo ihr beiden,
ist wirklich super spannend zu lesen,
ich freu mich auf mehr.


:D
danke dafür.
utor

Waldhoschi
03.11.2006, 20:54
Hi Utor, vielen Dank.
Mehr: :bg:

Tag 13, 16. September 2006 : Der Dritte im Bunde (http://www.vivalranger.com/index.php?menu=actions&topic=reisen&subtopic=oz06tag13)

Onkel Tom
03.11.2006, 21:34
Auch von mir ein ganz dickes :o , ähm, WOW! Echt Wahnsinn was ihr da so geleistet habt RESPEKT! Bin schon auf die Fortsetzung gespannt...
Gruß
TOM, dem da wahrscheinlich zu viel Krabbelzeugs unterwegs wäre... :wink:

Fjaellraev
03.11.2006, 21:50
Raffe ich mich auch mal auf, Joe's Berichte mit meinen Kommentaren zu unterbrechen :wink: .
Einfach genial der Bericht, und auch die Tour. Für mich einfach unvorstellbar.

Gruss
Henning

Waldhoschi
05.11.2006, 21:06
Grüße und Vielen Dank :)
Tag 14, 17. September 2006 : Recovery (http://www.vivalranger.com/index.php?menu=actions&topic=reisen&subtopic=oz06tag14)

Waldhoschi
07.11.2006, 21:11
Moin und tschüss, wieder am Lernen :)
Tag 15, 18. September 2006 : Trübe Gedanken (http://www.vivalranger.com/index.php?menu=actions&topic=reisen&subtopic=oz06tag15)

Waldhoschi
07.11.2006, 21:11
Moin und tschüss, wieder am Lernen :)
Tag 15, 18. September 2006 : Trübe Gedanken (http://www.vivalranger.com/index.php?menu=actions&topic=reisen&subtopic=oz06tag15)

Thunderbird
07.11.2006, 22:41
Wow Hast zum Schluss des letzten Tages nochmal richtig Spannung aufgebaut ^^ Hoffe es geht so gut weiter wie bisher!

MfG Dennis

Thunderbird
07.11.2006, 22:41
Wow Hast zum Schluss des letzten Tages nochmal richtig Spannung aufgebaut ^^ Hoffe es geht so gut weiter wie bisher!

MfG Dennis

Waldhoschi
07.11.2006, 22:45
Hallo Thunderbird. Leider wird es von diesem Zeitpunkt an mehreresehr (fast tödlich) unangenehme Zwischenfälle geben.
Grüße Joe (der seitdem an die Ahnen glaubt und sich wünscht, dass die Ahnen in Deutschland mehr Macht hätten)

Waldhoschi
07.11.2006, 22:45
Hallo Thunderbird. Leider wird es von diesem Zeitpunkt an mehreresehr (fast tödlich) unangenehme Zwischenfälle geben.
Grüße Joe (der seitdem an die Ahnen glaubt und sich wünscht, dass die Ahnen in Deutschland mehr Macht hätten)

Thunderbird
07.11.2006, 22:48
Hallo Thunderbird. Leider wird es von diesem Zeitpunkt an mehrere sehr (fast tödlich) unangenehme Zwischenfälle geben.
Grüße Joe (der seitdem an die Ahnen glaubt und sich wünscht, dass die Ahnen in Deutschland mehr macht hätten)

Joa sowas hat Markus schon angedeutet aba ich lass mich lieber überraschen, als dich auszuquetschen *g* Zum Glück ist es ja den Verhältnissen entsprechend günstig ausgegangen ;). Also ihr lebt ja noch :ill:

MfG Dennis

Thunderbird
07.11.2006, 22:48
Hallo Thunderbird. Leider wird es von diesem Zeitpunkt an mehrere sehr (fast tödlich) unangenehme Zwischenfälle geben.
Grüße Joe (der seitdem an die Ahnen glaubt und sich wünscht, dass die Ahnen in Deutschland mehr macht hätten)

Joa sowas hat Markus schon angedeutet aba ich lass mich lieber überraschen, als dich auszuquetschen *g* Zum Glück ist es ja den Verhältnissen entsprechend günstig ausgegangen ;). Also ihr lebt ja noch :ill:

MfG Dennis

Ragnar
07.11.2006, 23:13
Wieso steht dieser "Reiseblog","Reisebericht"-eigentlich unter WICHTIG??? :confused:

Ragnar
07.11.2006, 23:13
Wieso steht dieser "Reiseblog","Reisebericht"-eigentlich unter WICHTIG??? :confused:

Sawyer
07.11.2006, 23:32
Wieso steht dieser "Reiseblog","Reisebericht"-eigentlich unter WICHTIG??? :confused:

Weil supported by Outdoorseiten.NET :wink:

Sawyer
07.11.2006, 23:32
Wieso steht dieser "Reiseblog","Reisebericht"-eigentlich unter WICHTIG??? :confused:

Weil supported by Outdoorseiten.NET :wink:

Indi
08.11.2006, 07:58
Wieso steht dieser "Reiseblog","Reisebericht"-eigentlich unter WICHTIG??? :confused:

:popcorn: :bg: ..jetzt machen wir aber nicht den schönen Reiseblog kaputt ;-)

Indi
08.11.2006, 07:58
Wieso steht dieser "Reiseblog","Reisebericht"-eigentlich unter WICHTIG??? :confused:

:popcorn: :bg: ..jetzt machen wir aber nicht den schönen Reiseblog kaputt ;-)

Waldhoschi
09.11.2006, 21:08
Grüße Joe
@Ragnar: Mach doch lieber irgend eine sinnlose Umfrage auf. :roll:
Tag 16, 18. September 2006 : Der einsame Wächter (http://www.vivalranger.com/index.php?menu=actions&topic=reisen&subtopic=oz06tag16)

Waldhoschi
09.11.2006, 21:08
Grüße Joe
@Ragnar: Mach doch lieber irgend eine sinnlose Umfrage auf. :roll:
Tag 16, 18. September 2006 : Der einsame Wächter (http://www.vivalranger.com/index.php?menu=actions&topic=reisen&subtopic=oz06tag16)

Ragnar
10.11.2006, 08:24
Ja ja @Joe,
wir wissens alle.Du bist der Größte,und was wäre das Forum schon Ohne Dich???
Zieh Dir nen Rock an :wink:

Lg

Ragnar
10.11.2006, 08:24
Ja ja @Joe,
wir wissens alle.Du bist der Größte,und was wäre das Forum schon Ohne Dich???
Zieh Dir nen Rock an :wink:

Lg

Wulf
10.11.2006, 08:36
Ihr seit ja ganz schön schnell unterwegs gewesen wenn ihr wie im Text beschrieben die Wasserreserve, die zwei Tagestouren entfernt liegt, schon am nächsten Mittag erreicht :wink:

Aber ein richtig toller Bericht. Freu mich auf den nächsten Teil.

Gruß, Wulf

Wulf
10.11.2006, 08:36
Ihr seit ja ganz schön schnell unterwegs gewesen wenn ihr wie im Text beschrieben die Wasserreserve, die zwei Tagestouren entfernt liegt, schon am nächsten Mittag erreicht :wink:

Aber ein richtig toller Bericht. Freu mich auf den nächsten Teil.

Gruß, Wulf

Waldhoschi
10.11.2006, 08:56
Hallo Wulf!
Viellen Dank.
Das mit den zwei Tagestouren hat schon seine Richtigkeit :) Aus einem (noch nicht veratenen) Grund haben wir einen GEwaltmarsch hinlegen müssen.

Grüße Joe :)

Waldhoschi
10.11.2006, 08:56
Hallo Wulf!
Viellen Dank.
Das mit den zwei Tagestouren hat schon seine Richtigkeit :) Aus einem (noch nicht veratenen) Grund haben wir einen GEwaltmarsch hinlegen müssen.

Grüße Joe :)

Waldhoschi
11.11.2006, 20:29
Tag 17, 20. September 2006 : Inferno (http://www.vivalranger.com/index.php?menu=actions&topic=reisen&subtopic=oz06tag17)

Grüße Joe

Waldhoschi
11.11.2006, 20:29
Tag 17, 20. September 2006 : Inferno (http://www.vivalranger.com/index.php?menu=actions&topic=reisen&subtopic=oz06tag17)

Grüße Joe

Fjaellraev
11.11.2006, 20:55
Uff das ist hart. Wenn ich nicht wüsste, dass ihr drei am Schluss gut heimgekehrt seid, ich würde die Ungewissheit kaum ertragen. Und da drin zu stecken und nicht zu wissen wie, und ob überhaupt, es weitergeht ist echt hart.

Gruss
Henning

Fjaellraev
11.11.2006, 20:55
Uff das ist hart. Wenn ich nicht wüsste, dass ihr drei am Schluss gut heimgekehrt seid, ich würde die Ungewissheit kaum ertragen. Und da drin zu stecken und nicht zu wissen wie, und ob überhaupt, es weitergeht ist echt hart.

Gruss
Henning

vince
11.11.2006, 21:14
Wao nach diesem Kapitel lese ich mal mit :) hört sich wirklich spannend an.

lg
vincent

vince
11.11.2006, 21:14
Wao nach diesem Kapitel lese ich mal mit :) hört sich wirklich spannend an.

lg
vincent

Mephisto
12.11.2006, 23:24
Endlich mal wirds spannend *g* Zum Glück is gut ausgegangen, Wald- und Buschbrände sind unberechenbar...

Übrigens: Ich les den Bericht jetzt von Anfang an und muss sagen gefällt mir sehr gut. Netter, lockerer Schreibstil.
Bin ja auf dein Notnahrungsbuch gespannt ;-) .

Gruß
Benni

Mephisto
12.11.2006, 23:24
Endlich mal wirds spannend *g* Zum Glück is gut ausgegangen, Wald- und Buschbrände sind unberechenbar...

Übrigens: Ich les den Bericht jetzt von Anfang an und muss sagen gefällt mir sehr gut. Netter, lockerer Schreibstil.
Bin ja auf dein Notnahrungsbuch gespannt ;-) .

Gruß
Benni

vince
12.11.2006, 23:52
Ja und ich erstmal. Meine Oma hat schon alle Daten darüber aufgeschrieben. Endlich mal was sinnvolles zu Weinachten :bg:
Ansich hätte ich es links liegen gelassen, aber da es von einem jungen, sympatischen Mann aus dem Forum kommt, muss ich es einfach haben ;)
Viel Erfolg damit. Wo und wann hast du es geschrieben?

lg
vince

vince
12.11.2006, 23:52
Ja und ich erstmal. Meine Oma hat schon alle Daten darüber aufgeschrieben. Endlich mal was sinnvolles zu Weinachten :bg:
Ansich hätte ich es links liegen gelassen, aber da es von einem jungen, sympatischen Mann aus dem Forum kommt, muss ich es einfach haben ;)
Viel Erfolg damit. Wo und wann hast du es geschrieben?

lg
vince

Waldhoschi
13.11.2006, 10:34
Hi, Wann: die letzten dreieinhalb Jahre Wo: Deutschland, Griechenland, Australien, Europa, zu Hause und Unterwegs. :bg:
Grüße Joe

Waldhoschi
13.11.2006, 10:34
Hi, Wann: die letzten dreieinhalb Jahre Wo: Deutschland, Griechenland, Australien, Europa, zu Hause und Unterwegs. :bg:
Grüße Joe

Thunderbird
13.11.2006, 19:34
Hmm gleich muss ja der nächste Bericht kommen *wart*

Finds echt Spannend :D Wie ne Daily-Soap für Outdoorer *g*

MfG Dennis

Thunderbird
13.11.2006, 19:34
Hmm gleich muss ja der nächste Bericht kommen *wart*

Finds echt Spannend :D Wie ne Daily-Soap für Outdoorer *g*

MfG Dennis

Indi
13.11.2006, 19:39
ja, wie Broadcast. :D

Indi
13.11.2006, 19:39
ja, wie Broadcast. :D

Waldhoschi
13.11.2006, 21:06
Tag 18, 21. September 2006 : Der Taipan (http://www.vivalranger.com/index.php?menu=actions&topic=reisen&subtopic=oz06tag18)

Grüße Joe

Waldhoschi
13.11.2006, 21:06
Tag 18, 21. September 2006 : Der Taipan (http://www.vivalranger.com/index.php?menu=actions&topic=reisen&subtopic=oz06tag18)

Grüße Joe

Mephisto
13.11.2006, 21:22
Danke... des war fast zu viel... wo ich die Viecher doch so gern hab :ill:
('Schlangen? Ich hasse Schlangen!!!' Dr. Henry Jones Jr.)

Mephisto
13.11.2006, 21:22
Danke... des war fast zu viel... wo ich die Viecher doch so gern hab :ill:
('Schlangen? Ich hasse Schlangen!!!' Dr. Henry Jones Jr.)

Thunderbird
13.11.2006, 21:50
:shock: :shock: War auch kurz unter Schock nachdem ich das gelesen hab! :ill:

Jetzt muss ich mich ersmal erholen :corton:

Thunderbird
13.11.2006, 21:50
:shock: :shock: War auch kurz unter Schock nachdem ich das gelesen hab! :ill:

Jetzt muss ich mich ersmal erholen :corton:

Waldhoschi
15.11.2006, 21:01
Tag 19, 22. September 2006 : Bestimmung (http://www.vivalranger.com/index.php?menu=actions&topic=reisen&subtopic=oz06tag19)

Grüße Joe.

Over and Out (Mit vorbehalt, ich miúss im Tagebuch irgendeinen Tag unterschlagen haben, weil wir eigentlich 20 Tage unterwegs waren ;) )

@all: Vielen Dank für eure Rege (An)teilnahme.

=Dani=
15.11.2006, 21:18
tolle worte von einer tollen tour!

http://www.cheesebuerger.de/smiliegenerator/ablage/300/312.png

Fjaellraev
15.11.2006, 21:25
Deinen Dank kann ich nur zurückgeben.
Ich wiederhole mich ja nur ungern :wink: , aber in meinen Augen (und sicher auch in denen von vielen anderen Usern) einfach eine Wahnsinnstour und ein Wahnsinnsbericht mit dem du uns an euren Erlebnissen hast teihaben lassen.
Auch wenn du der "Schreiberling" bist, die Hochachtung gilt natürlich genauso für Markus und Micha.
Besonders die Schilderung deiner Gedanken, bevor ihr Micha wieder getroffen habt, hat mich stark beeindruckt. Für sie war die Ungewissheit wie es euch geht sicher auch nicht viel angenehmer...

Auf jeden Fall ein Gruss an euch alle drei, und hoffentlich sieht man sich bald mal wieder
Henning und Quaki

hikingharry
15.11.2006, 22:02
Auch von mir ein Danke für Deine Berichte, besonders auch für die offenen Schilderungen der Emotionen, war bewegend zu lesen.

Alles Gute weiterhin!

Gruß hikingharry

berni71
16.11.2006, 10:18
Hallo Micha, Joe und Markus,

auch ich fand es hoch interessant, unterhaltsam und vor allem spannend, Eure tour durch die Berichte zu verfolgen.

Alle Achtung, Ihr habt meinen vollen Respekt!

Gruß, Berni

Jogi
16.11.2006, 11:08
Klasse Bericht - vielen Dank dafür!
Wie ich finde auch sprachlich sehr gelungen und durch die Schilderung Deiner persönlichen Empfindungen mehr als ein bloßer "Abenteuerbericht".
Auch ne coole Aktion, ne Taipan mit einer Sandale zertreten zu wollen :o ... (Tierquäler :wink: )
Was ist Dein nächstes Projekt?
LG jk

Mythmonger
16.11.2006, 11:22
Ein spannender Bericht, habe eure Tour mit Spannung verfolgt. Ich kann mir zwar nicht vorstellen, jemals eine derart grenzwertige Tour selbst zu unternehmen, aber vor eurer Hingabe ziehe ich - vielleicht gerade deswegen - den Hut.

Das "Loch", von dem du so offen schreibst, kenn hier wohl jeder. Trotzdem ist es interessant, bei einem Reisebericht so nah an die Gedanken gelassen zu werden wie bei dir. Und genau hier finde ich es gut, dass du weißt, wo du einen Strich ziehen musst, wo die Offenheit aufhört, und die innerste Privatsphäre beginnt.

Wird es noch Anmerkungen, Schlußkommentare oder derartiges von Micha und Markus geben? Wäre sicherlich interessant, einiges aus ihrer jeweiligen Sicht zu sehen.

Insgesamt eine tolle Tour, großes Lob an alle, die mitgewirkt haben. Und dank Internet sind wir, wie schon bei Roobert, fast hautnah dabei gewesen. :bg: Technik hat schon was.

Markus K.
16.11.2006, 13:23
Wird es noch Anmerkungen, Schlußkommentare oder derartiges von Micha und Markus geben? Wäre sicherlich interessant, einiges aus ihrer jeweiligen Sicht zu sehen.

Hallo Zusammen,
danke für Eure Teilnahme. Ja, von mir kommt auch noch was.

Gruss Markus

Dominik
16.11.2006, 13:48
Kann mich anschließen.
Hab die Berichte gerne verfolgt - du hast n guten Schreibstil.

Schöne Tour
Grüße
Dom

Onkel Tom
16.11.2006, 14:23
Hi Joe,
kann mich den anderen nur anschließen - es war wunderbar den Bericht zu lesen, keine Sekunde langweilig und fast nicht zu ertragen bis denn die Fortsetzung folgte... SUPER!
Gruß
TOM

Waldhoschi
18.11.2006, 15:25
Hallo Leute!
Hab grad mal mein mir in der Statistik geguckt, die Blogs wurden von hier knapp 8000 Mal geöffnet :)
Vielen Dank!
P.S. Lupus* (mit sternchen) wird auch noch was schreiben :)

Liebe Grüße Joe

blauerbembel
21.11.2006, 13:04
Hallo Joe,
eine aufregende Tourenbeschreibung, vielen Dank das wir daran teilnehmen durften. Durch die von Dir beschriebenen Emotionen hat es mir sehr gefallen euren Bericht zu lesen.
Die Leere und Traurigkeit über das Ende der Tour trifft auch auf das Lesen zu, aber natürlich nicht so stark.:wink:
Gruß Lutz

Hexe
17.12.2006, 19:04
Hey Joe Hey Markus,Hey Lupus,

etwas spät ...

aber EINFACH KLASSE und SUPER habe richtig mitgefiebert! Echt genial was ihr drei da Vollbracht habt...RESPEKT!

Australien ist einfach faszinierend und es wird hoffentlich nicht mehr all zu lange dauern..dann geh ich auch endlich Down Under!!!

Alles Liebe

Hexe

Waldhoschi
25.12.2006, 13:48
Hoihoi :)
Vielen Dank. Etwas neues ist schon am Horizont zu erahnen. Aber die Geheimniskrämerei verbietet hier darüber zu träumen ;)
Mhm, die nicht unbeschwerte Zeit macht nachdenklich und lässt Markus und Micha und mich so häufig in Gedanken in den Busch zurückkehren, das es schon als schmerzliche Erfahrung gelten kann. Immer wenn ich an die Zeit auf der Straße, an die Straße zurückdenke überfällt mich eine komische Melancholie - es ist kein einfaches Fernweh...

Nuja, Blick gerade und Marsch in die Zukunft!
Viele haben mir geschrieben/mir gesagt, wie gerne sie eine große Reise (meist ist es tatsächlich Australien) unternehmen würden, und dass sie es in die Zukunft schieben, dass sie "bald" darüber nachdenken soetwas zu planen.
Dranbleiben! Das Ziel verwirklichen - so bald als möglich. Sei es jetzt die Lüneburger Heide oder der Himalaja. Heute ist besser als morgen - und morgen ist sicherlich besser als nächstes Jahr.

Liebe Grüße Joe

Carsten010
25.12.2006, 20:59
Ich glaube die schwierigste Geschichte an solch ausgefallenen
Outdoor-Abenteuern ist nicht die Reise selber, sondern den
ersten Schritt zu tun.

"Courage is the leap beyond the familiar"

CU

Carsten

Ôpola
18.10.2013, 15:30
Hi, leider stehen nur die Berichte der ersten paar Tage hier im Forum, danach folgen nur noch Links zu externen Seiten, auf denen wiederrum der Bericht nicht mehr vorhanden ist.

Würde mich sehr interessieren wie es weitergeht, hat vielleicht jemand noch den Bericht zum nachlesen?!
Danke!

Werner Hohn
18.10.2013, 17:45
http://vivalranger.com/joe-vogel/reisen/243-projekt-gibb-river-road

Ôpola
23.10.2013, 13:45
Hi Werner,
Danke für den Link. Leider gibts dort nur ne kurze Einführung in den Trail, die ganze Geschichte, die hier mal gepostet war, findet sich dort nicht.

Werner Hohn
18.11.2013, 17:12
Tach Ôpola,

hier ist noch alles da, sogar die Fotos. Damals gab es halt ein ellenlanges Vorspiel, das 87 Beiträge dauerte, bis zum Beginn des Berichts in Beitrag 88 (http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php/13561-AU-Reiseblog-Der-Forumsblog-zum-PROJEKT-GIBB-RIVER-ROAD?p=207002&viewfull=1#post207002). Ganz durchgeschaut habe ich das nicht, doch es sieht danach aus, dass du Lesestoff hast.

Edith: *örgs* Bis auf das Vorspiel nehme ich alles zurück. Schon weit vor "hinten raus" fehlt alles, weil die Links ins Leere laufen.

Ôpola
19.11.2013, 07:22
Hallo Werner, vllt sollt ich mal direkt bei den Jungs anfragen, ich glaub das mach ich doch mal.