PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Fisch unterwegs zubereiten



mopimops
20.06.2006, 15:28
Hallo,

ich plane im Urlaub schwedischen Hecht und Zander zu essen. Mich würde mal interessieren, wie ihr die unterwegs zubereitet? Die Bratpfanne auf meinem Trangia scheint mir zu klein. Ich habe gedacht, vielleicht so eine Fischzange, den Fisch mit Gewürzen in Alufolie und auf die Glut des Lagerfeuers.
Habt ihr weitere Tips?

Gruß mopimops

chinook
20.06.2006, 15:30
Habt ihr weitere Tips?



Alufolie! Supereinfach, superleicht zuzubereiten damit, supergeringes Gewicht, Packmass, leicht zu entsorgen.


-chinoook

Nicht übertreiben
20.06.2006, 16:43
Oder so:

http://img295.imageshack.us/img295/151/suomi200319hx.jpg

Mehr als Pfeffer uns etwas Rauch braucht es nicht... *jamjam*

Jens2001
20.06.2006, 18:03
hey nichtübertreiben,

das sieht ja voll lecker aus......
ist das eine Lachsseite die Du da hängen hast?
Du schreibst mehr als etwas Rauch braucht es nicht....
könnte mir vorstellen, das der Fisch ähnlich wie beim heißräuchern wird!?

LG Jens

Waldhoschi
20.06.2006, 19:14
Hallo.
Oder so, wie ich es bis jetzt imer draußen ohne Ausrüstung gemacht habe:
(Outbackstile)
Glut herstellen und kleine, flache Kisel in die Glut legen. Darauf den ganzen Fisch oder Filets.
Bei dickeren Brocken: Eine Seite Filetieren und den gesamten Fisch mit der abfiletierten Grätenseite in das Feuer legen und mit Glut und heißen steinen bedecken.
NAch einer halben Stunde aus dem Feuer nehmen, Obere Haut einschneiden, futtern!

Sieht dann so aus: Mampf! (das Bild erste Zeile ganz rechts) (http://www.stud.uni-karlsruhe.de/~ulbem/vivalranger/index.php?menu=galerie&gid=20)

[edit:]noch eines ;) (http://img157.imageshack.us/img157/240/intensivsurvival10003lb.jpg)

Nicht übertreiben
20.06.2006, 20:29
Ja, ich denke mal das ist eine Art Heißräuchern - Dauert ca. 1h und der Fisch (in diesem Fall Lachs) wird dabei immer dichter ans Feuer gerückt. Am Anfang also eher Räuchern, zum Abschluss dann ein leichtes Anbraten. Kann ich nur empfehlen :)

Kanem
20.06.2006, 21:27
Bei kleinen bis mittleren Barschen und Hechten:
Stock anspitzen und den ausgenommenen Fisch durchs Maul aufspießen, so dass die Spitze hinten fest im Fleisch vor der Schwanzflosse sitzt.
So kann man ihn gut über bzw. am Feuer braten. Nach Möglichkeit nen Stock aussuchen, wo noch ein Ast absteht, so dass sich der Fisch nicht frei auf dem Stock drehen kann.

pfadfinder
20.06.2006, 22:06
Dabei muss man jedoch bedenken,dass das Fleisch weich wird,wenn es durchgebacken ist.
Alles sehr schöne Möglichkeiten,ich habe gern etwas Zitrone und Salz am Bratfisch.

MfG

mopimops
21.06.2006, 12:42
Hallo
und vielen Dank für die Tips, jetzt brauche ich die Fische also nur noch aus dem Wasser ziehen....

Gruß mopimops

ice
21.06.2006, 23:04
Einen hab ich noch ganz ohne Feuer. Kommt dem orginal "graved" Lachs nahe.
Voraussetzung: Fisch ist frisch und Umgebungstemperatur ist so ca. unter 5°. Am besten schmeckt natürlich Lachs oder Forelle.
Nimmst du Essig, Honig, Senf, Dill (wenn möglich frischen), Salz, Pfeffer (falls vorhanden). Mischt damit eine Soße an, die mengenmäßig den Fisch überdeckt. Von den Mengenangaben her mischt du solange bis es dir schmeckt (oder bei weiterem Interesse schick ich dir auch ein Rezept)
Am besten Fisch in 2 Hälften teilen, in die Marinade einlegen, und so ca. 1 - 2 Tage in der Marinade beizen.
Durch den Essig und das Salz wird der Fisch wunderbar zart und haltbar. Dazu noch selbstgebackenes Brot (weil es in Schweden kein gutes Brot gibt) und fertig ist eines der leckersten Essen das es gibt.
Zum Thema Fisch in Alufolie wollte ich nur noch sagen, man kann auch (wenn man will) Gemüse wie Karotten, Zwiebel, Lauch, Paprika u.s.w. (Halt Gemüse mit gleicher Garzeit) mit in die Alufolie legen und hat dann gleich noch die Beilage mit dazu.

chinook
21.06.2006, 23:27
Einen hab ich noch ganz ohne Feuer. Kommt dem orginal "graved" Lachs nahe.
Voraussetzung: Fisch ist frisch und Umgebungstemperatur ist so ca. unter 5°. Am besten schmeckt natürlich Lachs oder Forelle.
Nimmst du Essig, Honig, Senf, Dill (wenn möglich frischen), Salz, Pfeffer (falls vorhanden).

Fehlt da nicht Zucker in rauhen Mengen? Oder nimmst Du soooo viel Honig? Mir schwant da ein Gewichtsverhältnis Salz:Zucker von 1:1.


-chinoook

Desaad
21.06.2006, 23:52
kleiner Tip: Legt den Fisch auf Backpapier und dann erst mit Alufolie einwickeln, das verhindert das man später lauter kleiner Alu Fetzen vom Fisch ab fummeln muss.

Ratatoskr
27.06.2006, 11:27
Also Fisch wie Lachs oder Forelle schmecken auch roh sehr gut!

In kleine Stücke schneiden und dann in mit etwas Wasabi (Paste aus japanischem grünen Rettich) angemachte Sojasosse tunken... Herrlich!!!!!

chinook
27.06.2006, 12:00
Also Fisch wie Lachs oder Forelle schmecken auch roh sehr gut!

In kleine Stücke schneiden und dann in mit etwas Wasabi (Paste aus japanischem grünen Rettich) angemachte Sojasosse tunken... Herrlich!!!!!

Der Tip ist gut, aber Wasabi ist kein Rettich ...


-chinoook

ice
28.06.2006, 02:59
Fehlt da nicht Zucker in rauhen Mengen? Oder nimmst Du soooo viel Honig? Mir schwant da ein Gewichtsverhältnis Salz:Zucker von 1:1.


-chinoook
Man nimmt soooo viel Honig. Mengenverhältnis für ca. 1 Forelle in Teelöffel:
5 El. Essig, 1 El. Salz, 4 El. Honig, 5 El. mittelscharfer Senf, etwas Pfeffer und Öl (muß nicht sein), und ca. 3 Bund Dill ( das ist ca. ein Männerdaumendicker Bund)

und @chinook
Meines Wissens ist Wasabi eine Paste aus japanischem grünen Rettich. Die Betonung liegt auf Paste vermischt mit noch ein paar anderen Zutaten. Falls du da andere Infos hast würd mich das interessieren. Also was ist Wasabi?

krümelmonster
28.06.2006, 10:23
Wikipedia sagt:

Wasabi (Wasabia japonica syn. Eutrema japonica), auch japanischer Meerrettich, Wassermeerrettich oder (fälschlich)
Bergstockrose genannt, ist eine zur Familie der Kreuzblütengewächse gehörende Pflanze, deren Wurzel in der japanischen Küche als scharfes Gewürz dient.

Grüße
Krüml

chinook
28.06.2006, 10:26
und @chinook
Meines Wissens ist Wasabi eine Paste aus japanischem grünen Rettich. Die Betonung liegt auf Paste vermischt mit noch ein paar anderen Zutaten. Falls du da andere Infos hast würd mich das interessieren. Also was ist Wasabi?


Eher so etwas wie Brunnenkresse. Ich habe das mal auf einem chinesischen Markt gesehen. Das sind jedenfalls Blätter und keine Wurzel. Eine Botanische Zuordnung gelang mir dabei mangels Blüten nicht. Das wäre vielleicht eine Aufgabe für Vivalrangers Pflanzenratequiz ...


-chinoook

chinook
28.06.2006, 10:28
Wikipedia sagt:

Wasabi (Wasabia japonica syn. Eutrema japonica), auch japanischer Meerrettich, Wassermeerrettich oder (fälschlich)
Bergstockrose genannt, ist eine zur Familie der Kreuzblütengewächse gehörende Pflanze, deren Wurzel in der japanischen Küche als scharfes Gewürz dient.




Allein, die grüne Farbe sagt einem ja, dass das nix unterirdisches ist.


-chinoook

Neil
28.06.2006, 10:56
Hi,

ich würde die Variante mit Alufolie vorziehen, da schon getestet. Den Fisch ausnehmen und waschen. Dann innen wie außen mit Pfeffer und Salz würzen. Dann in den Fisch Kräuterbutter geben, da wo mal das Gedärm war. Dann die Alufolie so um den Fisch legen, das eine Art Topf entsteht. Alle Kanten sind oben. Dadurch kann kein Saft heraus laufen und der Fisch wird nicht trocken. Das ganze dann einfach in die Glut legen.
Das Problem das nachher alufolie kleben bleibt konnte ich bis jetzt nicht beobachten. Aber die bleibt ja auch nur an der Haut kleben und diese wird von den meisten sowieso nicht gegessen.
Im muss sagen, ein sehr leckerer Thread.

Gruß

Neil

Jaerven
03.07.2007, 15:18
Lappländische Methode:
Nimm ein Brett, der Fisch kommt da flach drauf (Bauch nach oben,notfalls genagelt, geht auch mit Holzstöckchen), wird gesalzen und gepfeffert.
Dann Wachholderzweige frisch und grün, etwas zerreiben, den Fisch damit schlagen / reiben.
Das Brett wird dann an das Feuer gestellt. Ab und zu nochmals mit dem Wachholderzweig bearbeiten :bg:
Oder- den Fisch ordentlich einsalzen. Mit Blaubeeren, Wachholderbeeren und was es gerade so an Beeren gibt füllen. (Beeren zerdrücken) In einer Plastiktüte mit viel Salz einen halben oder ganzen Tag / nacht ziehen lassen.
Dann am Stock braten, oder am Brett wie oben.
Hat mir ein Fischer am Akkajaure empfohlen- und mir auch den Fisch (Felchen) und das Salz geschenkt.

M.

edit: http://www.travelnotes.de/scandi/meals/finnlaxg.htm
da ist das Brettrezept auch.

barleybreeder
03.07.2007, 15:21
Klingt total lecker. Wird bei Gelegenheit getestet!

utor
03.07.2007, 15:24
au ja, das mit der blaubeerfüllung hört sich auf jeden fall geil an.
das werd ich auch ma testen, bei nächster gelegenheit. jetzt hab
ich richtig hunger langsam... ich mach mir ma ne pizza.

:bash:

Gersprenzfischer
03.07.2007, 19:03
In Alufolie lässt sich auch mit etwas Geschick gut räuchern.
Fisch ausnehmen, trocknen lassen, Alufolie ausbreiten, das Räuchermittel lose auflegen, darauf nochmals lose alufolie und dann den eventuell gesalzenen Fisch drauf und die unterste Lage Alufolie schließen.
Der Fisch soll also in der geschlossenen Alufolie liegen, er darf ganz locker drin liegen, also nicht fest zuwickeln und unter dem Fisch soll durch Alufolie getrennt das Räuchermittel liegen. Dann das Päckchen auf die Glut legen.
Sinn ist dass die Gluthitze das Räuchermittel zum Rauchen bringt und der Rauch unter der Folienabdeckung in den Raum zum Fisch vordringen kann. Es brauch nicht viel Hitze, unter der Folie sollten nicht mehr als 90-100° herrschen. Nach 20-25 min sollte die Forelle geräcuhert und gar sein. Dies gilt bei Fsichgewichten um die 3-400gr.
Als Räuchermittel eignen sich feine Holzspäne, die kann man mit einem Messer abschaben, gut geeignet ist Buchenholz.
Ich hoffe, dass ist einigermaßen verständlich.

uwe

Spurensucher
04.07.2007, 10:31
Gestatten? Ich füge noch meine eigenwillige Dekadenz dazu.

Rezept:
1 Fisch
1 Glas Pesto (normalerweise als Spaghettisauce gedacht)
Alufolie
oder noch besser eine grilltaugliche Schale

Fisch mit Pesto einreiben, einziehen lassen, nochmals einreiben und brutzeln... Ist was für Liebhaber der Mediterranen Küche.

Übrigens Gersprenzfischer, danke für den "Räuchertipp". Muss ich unbedingt mal ausprobieren.

Gruss Spurensucher

rumtreiberin
20.07.2007, 18:06
Die Alufolie in die Glut-lege-methode ist ziemlich gut. Variationen aller Art sind mach- und denkbar. Was ich gerne nehme: Knoblauchzehen in die bauchhöhle des ausgenommenen Fischs, man kann eigentlich jede Art von Kräutern reinmachen, getestet hab ich es schon mit Dill, Petersilie, Oregano (den findet man in Mitteleuropa auch öfter mal wildwachsend), Thymian (siehe Majoran). Wer Kräuterfreak ist kann ja ei der Suche nach netten Beilagen fürs Essen schauen ob ihm was passendes begegnet, man kann es auch mit vielen anderen Kräutern ausprobieren. Ansonsten wird der Fisch wie schon beschrieben gewaschen, gesäuert (traditionell Zitrone innen und außen drüberträufeln, wenn die nicht da ist in Wasser gelösten Senf oder etwas Essig nehmen), gesalzen und gepfeffert. Wenn man die Alufolie fest verschließt bleibt der Fisch besonders saftig, man hat dann mehr so einen gedünsteten Fisch und die in die Bauchhöhle gesteckten Kräuter ziehen besonders gut durch. Den Fisch auf einen im Feuer erhitzten Stein legen und offen lassen gibt eher einen Brat-Effekt und eignet sich besonders für kleine nicht zu dicke Fische oder Fischstücke - ein ganzer großer Fisch ist dann leicht außen trocken oder verbrannt aber innen noch nicht richtig gar.

Was ich richtig spannend finde sind eure Räucherrezepte, sowas hab ich noch nicht ausprobiert - nicht zuletzt weil ich das mit dem Angeln irgendwie nicht hinkriege, wenn irgendwer fängt und die Fische umbringt bereite ich gerne zu, auch Ausnehmen ist ok, aber selber fangen...nee irgendwie find ich das so übel wenn ich hier in D die Angler am Wasser sehe die da stundenlang sitzen um dann einen Fisch rauszuziehen und entweder hinterher tot liegenzulassen weil sie ihn doch nicht essen wollen oder ganz schlimm teilweise halbtot durch Haken rausmachen wieder ins Wasser schmeißen, das sind doch Lebewesen die man als Nahrung benutzen kann aber doch nicht einfach zum Spielen weil die Glotze zu langweilig ist. Meinen Fisch hab ich bis jetzt immer irgendwo unterwegs beim Fischer oder Fischhändler gekauft, auch schon mal welchen geschenkt bekommen aber noch nie selber gefangen. Könnt ihr jetzt alle grinsen aber ich denk schon wenn man schon Fische fängt dann sollte man sie wenigstens fachgerecht umbringen, und da fehlen mir einfach die nötigen Fertigkeiten.

Gersprenzfischer
02.08.2007, 18:08
@rumtreiberin

Geh ruhig mal mit einem Angler angeln. Unter den Anglern gibt es natürlich solche und solche, aber die meisten sind nett und hilfsbereit. Zu deinem Post ist die Gesetzeslage zumindest in Hessen ziemlich eindeutig.
In Hessen ist Angeln nur aus sinnvollem Grund erlaubt. Der sinnvollste Hauptgrund ist natürlich zum Essen. Fangen um zu wiegen, Photos zu machen, um des Fangen willens "sportliche" Gründe,usw., ist per Gesetz Tierquälerei. Auch wenn ich dieses Gesetz in seinen Ausführungsverordnungen nicht gelungen finde, bleibt der Kern absolut in Ordnung. (Im Sinne dieses Gesetzes ist z.B. ein zurücksetzen per se verboten und ein Fisch der größer als das Schonmaß ist, muss entnommen und getötet werden! ).
Und Angeln ist nicht nur das "stundenlange, dumme Rumsitzen und auf einen Schwimmer gucken". Angeln ist viel Vielschichtiger und dazu auch ein super Naturerlebnis! Und wenn Du dann wirklich einen geeigneten Fisch fängts und diesen dann auch noch zu einem guten Essen verwandelst, dann ist das durchaus ein toller Tag.
Vor dem Essen kommt natürlich das Töten und das Schlachten, aber das gehört dazu (Nein, töten macht mir keinen Spaß). Und wenn Du es selber mal gemacht hast, bekommst Du eine andere Sicht auf Essen als vorher. Solange Du kein Vegetarier oder gar Veganer bist, ist Essen immer mit Töten und Schlachten verbunden.

ZUm Thema Rezepte:

Wer einen "Barbeque"-Grill hat (z.B. so was http://www.steinbackoefen.de/index2.htm ), soll mal einen Fisch barbequen. Ich verstehe unter Barbequen nicht Grillen, sondern das lange Garen bei niedriger Temperatur (so zwischen 110 und 130 Grad). Das geht im Backofen, da bleibt der Fisch super saftig, oder eben im Barbeque Grill, da kommt dann noch der "Feuergeschmack (aber Vorsicht mit zuviel Rauch!)" dazu. Zum Geburtstag meiner Frau habe ich 2,5 Std einen 6kg Lachs (aus dem Fischgeschäft) am Stück zubereitet. Köstlichst. Eine Forelle brauch bei 120° ungefähr 45 min (am besten Testen, ob die Flossen herausgezogen werden können).

Aguara
03.08.2007, 11:26
salü

eine etwas "exotische" variante. in der armee haben wir immer fische gegessen die in nassfeuchtes Klopapier eingewickelt waren, diese dann direkt in die glut. hat immer prima funktioniert, ist aber nicht ganz so elegant wie alufolie ;)

mfg diego

svensk
08.09.2009, 10:50
Wenn mir nach ein paar Fischmahlzeiten nicht mehr nach "ganzem Fisch am Stück" war habe ich folgendes gemacht:

Fisch ausnehmen, filetieren und in kleine (1cm dicke) lange Stücke schneiden.

Die Fischstücke in einen Topf geben, etwas Öl zugeben und vermischen – die Stücke sollen nicht im Öl schwimmen aber gut damit benetzt sein!.

Salzen und Pfeffern. Wer mag kann auch klein geschnittene Wildkräuter, Knoblauch oder z.B. Wachholder zugeben. Das ganze 10min ruhen lassen.

Nun wird langsam Mehl über die Fischstücke gestreut und vorsichtig umgerührt, diesen Vorgang so lange wiederholen bis die Fischstücke von einer trockenen Mehlschicht umgeben sind.

In einem zweiten Topf Öl heiß machen. Hier eignet sich am besten ein kleiner Topf, das Öl sollte mind. 1-2cm im Topf stehen.

Die Fischstücke im heißen Öl frittieren/braten bis sie goldbraun sind…


…ich hab das in Lappland mehrmals mit Forellen gemacht, sollte aber auch mit jedem anderen Fisch gehen…

Gutes gelingen!

Bodenanker
10.09.2009, 15:21
Kann man Rein theoretisch eine Forelle etc. auch auf dem Aluwindshutz von Kochern braten/garen??
Man müsste sie halt wieder ein wenig Sauberkriegen, aber sie ist Mehrfach wiederverwendbar!


Wer stellt als Erster Einen Alu(Titan?)-Nonstick-Windschutz vor??:bg:

Philipp
15.09.2009, 15:02
Kann man Rein theoretisch eine Forelle etc. auch auf dem Aluwindshutz von Kochern braten/garen??
Man müsste sie halt wieder ein wenig Sauberkriegen, aber sie ist Mehrfach wiederverwendbar!



:o :o :o

"You cannot eat the cake and keep it."

Also, entweder ißt Du die Forelle, dann ist sie nicht wiederverwendbar, oder Du verwendest sie mehrmals, wirst dann aber nicht satt. Dazwischen gibt es nichts.:baetsch:

uli.g.
15.09.2009, 15:46
A.
Ganz stilvoll am Strand: clambake
http://www.britannica.com/EBchecked/topic/119648/clambake

B.
Marinieren funktioniert übrigens auch "auf die Schnelle": Fischfilets (vorzugsweise Lachs) in dünne Scheiben schneiden; eine Mischung von 3 zu 1 ausgedrücktem Zitronen- und Limettensaft; den Fisch reinlegen, etwas frischen Dill dazu, 25min ziehen lassen und dann mit bestem Olivenöl und fleur de sel
(Würde ich aber nur mit Seefisch machen; Süßwasserfische sind mir da zu parasitenanfällig...)


P.S.:(wie jetzt? Beim Wandern keine Zitronen, Limetten, Dill, fleur de sel und Olivenöl aus Nyons dabei?:o:o)

LGUli

Bodenanker
21.09.2009, 16:06
:o :o :o

"You cannot eat the cake and keep it."

Also, entweder ißt Du die Forelle, dann ist sie nicht wiederverwendbar, oder Du verwendest sie mehrmals, wirst dann aber nicht satt. Dazwischen gibt es nichts.:baetsch:


du Hanswurst! :o:baetsch:

Ich sprach von der Wiederverwendbaren Windschutz-Alufolie!n:motz::motz: