PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tod für Daunen...



pat
14.01.2003, 06:26
nur mal so zur info für die naturfreunde hier:

"Auf Daunen verzichten Daunen sind die gerupften Federn von Gänsen, die für die Lebensmittelgewinnung aufgezogen werden. In vielen europäischen Ländern läßt man die Gänse ganze acht oder neun Wochen alt werden. Sobald sie ausgewachsen sind, werden sie nach Farben getrennt. Graugänse werden in Käfige gesperrt und zwangsgestopft - ein Rohr wird ihnen tief in den Hals geschoben, und ein salziger, fettiger Maisbrei wird ihnen in einer Menge von bis zu 6 Pfund täglich in den Magen gepumpt -, bis sie völlig verfettet sind und sich ihre Lebern auf das Vierfache der Normalgröße aufgebläht haben. Dann werden sie für die Herstellung von Leberpastete getötet. (1) Weiße Gänse werden immer wieder gerupft, um aus den Daunen Füllungen von Steppdecken, Kissen und Ski-Anoracks herzustellen. (2)

Das Rupfen der Federn bedeutet für die Gänse entsetzliche Schmerzen und Streß. Vier- oder fünfmal in ihrem Leben winden sie sich, wenn ihnen ein Rupfer 140 Gramm ihrer Federn ausrupft. Ein geübter Gänserupfer kann 100 Gänse pro Tag rupfen. Nach dem letzten Rupfvorgang bleiben ihnen noch fünf Wochen, in denen ihnen die Federn nachwachsen, dann werden sie durch eine Maschine geschickt, die ihnen die längsten Federn ausrupft. Von da aus geht es ab ins Schlachthaus. (3) Mindestens einer der großen amerikanischen Daunenhändler, The Company Store, kauft Daunen aus Ungarn und anderen europäischen Ländern.

In Nordamerika werden Enten und Gänse wegen ihrer Federn (und als Nahrungsmittel) gejagt und gezüchtet. Es werden auch Eiderdaunen aus den Nestern weiblicher Eiderenten gesammelt, die sich die Daunen aus der Brust rupfen, um damit ihr Nest auszupolstern und die Eier zu bedecken. Die weichen Federn einzusammeln, kann die noch nicht geschlüpften kleinen Entenküken töten. (4)

Ganz abgesehen von den Grausamkeiten, die mit ihrer Gewinnung verbunden sind, haben Daunen als Kaltwetter-Dämmstoff Nachteile, die synthetische Stoffe nicht haben. Daunen sind nicht nur teuer, sie verlieren auch ihre Dämmeigenschaften, wenn sie naß werden, während die Dämmeigenschaften der ohne Grausamkeiten hergestellten Synthetiksüllstoffe bei jedem Wetter erhalten bleiben. (5) "

http://www.peta.de/info/fakten/dfsmis10.html

Silke
14.01.2003, 10:28
Hallo,

hmpf, ja, das ist die unansehnliche Seite des Ganzen. Ich für meinen Teil besitze nicht mal eine Daunenbetdtecke, sondern nur Synthetik...und werde mir auch in Zukunft keine Daunenbefüllten Jacken etc. kaufen. Wie auch, wenn ich schon darauf achte, nur Eier von in Freilandhaltung lebenden Hühnern und Weihnachtsgänse vom Bauern nebenan zu kaufen...da kann ich schlecht bei der Daune mit meiner Tierliebe aufhören. Und gerade wenn ich sage, ich bin schon allein wegen meiner Outdoorbegeisterung für Naturschutz, gehört für mich da eben auch Tierschutz mit dazu.

Aber zum Glück ist was die Wärmeleistung angeht bald ein neues Material im Rennen. Ich habe vor einer Weile eine Reportage gesehen über eine pflanzliche Faser, die mehr als die 4fache! Wärmeleistung von Daune haben soll, dabei aber wesentlich unempfindlicher sein soll. Leider kann ich mich nicht mehr an den Namen der Pflanze bzw. der Faser erinnern, aber erste Produkte kommen gerade auf den Markt. Wollen wir hoffen, das das einigen Tieren die grausame Prozedur des Federn rupfen erspart.

Bisous,

Silke

pat
14.01.2003, 11:16
sehr löblich von dir.

wollt das nur mal loswerden, weil ja hier unter verschiedensten topics immer kräfig die werbetrommel für daunen(schlafsäcke, -jacken) etc. gemacht wird.

hält die survivalkünstler wahrscheinlich trotzdem nich ab sich den nächsten um 100g gewichtsreduzierten und in die hosentasche passenden sack zu kaufen, aber naja...

Silke
14.01.2003, 11:36
Nun, letzten Endes muss das nunmal jeder selbst mit seinem Gewissen vereinbaren. Und ich denke, vielen Leuten ist einfach nicht bewusst, das die Tiere für die Daune leiden müssen und halten es für ein 'Abfallprodukt' des Schlachtvorgangs...

Ich glaube, solche Entwicklungen gegen tierquälerische Produktionen werden eher durch industrielle Veränderungen (wie die Markteinführung von neuen verbesserten und nicht-tierischen Produkten) vorangetrieben, als durch die Einsicht der Konsumenten.

Siehe Naomi Campbell, die sich in einem Jahr nackt ablichten lässt unter dem Motto 'Lieber nackt als Pelz tragen' und dann nur wenige Jahre später für ein entsprechendes Honorar doch wieder mit echten Pelzen über den Laufsteg stolziert...
Menschen ändern ihr Verhalten eben nur, wenn es ihnen einen Vorteil bringt. Mein Vorteil ist, das ich kein schlechtes Gewissen haben brauche, aber das mag anderen vielleicht nicht zum Vorteil gereichen.

Bisous,

Silke

Maico Schulz
14.01.2003, 11:37
Hihø Pat,

Es steht dennoch jedem frei, sich auch Infos jenseits von PETA zu holen. Peta hat imho stellenweise sehr eigenartige Ansichten und ist auch unter Tierschützern sehr umstritten.

so hinweisend
Maico

pat
14.01.2003, 11:44
das mit peta hab ich nur gepostet , weil ichs halt als erstes gefunden hab. bin also nicht peta mitglied .

trotzdem kein grund sich den informationen von denen zu entziehen. außerdem ist wohl klar, dass der bundesverband der feder- und daunenwirtschaft? zur praxis der tierhaltung ne andere meinung hat bzw. da keine infos gibt die das gewissen und die kauflust der konsumenten negativ beeinflussen.

wenn du anderes zu berichten weisst, dann immer her damit!

Silke
14.01.2003, 11:51
Was leider an der Richtigkeit speziell dieser Aussage über Enten und Gänse nichts ändert. Sogenannte 'Stopfgänse' sind ja nichts worüber die Öffentlichkeit jetzt das erste Mal aufgeklärt würde...
Tatsache ist nunmal leider, das überall auf der Welt Tiere für den Konsum von uns Menschen unnötig gequält werden. Unnötig, weil inhuman (nettes Wortspiel), unnötig weil teilweise sinnlos (siehe gefolterte Hunde in Asien, damit das Fleisch möglichst viel Adrenalin enthält, was ja angeblich die Potenz steigern soll), unnötig weil gegen jedes bessere Wissen (teilweise überflüssige Tierversuche, da die Ergebnisse nachgewiesener Maßen nicht bei allen Tierversuchen auf den Menschen übertragen werden können, oder weil ich einfach nicht einsehe, wofür wir noch eine weitere Anti Aging Creme brauchen) oder unnötig, weil es nur aufgrund von Geldersparnis passiert (Schlachttransporte, Mästen, Legebatterien), damit wir unsere Wurst oder unsere Eier noch drei Cent billiger kaufen können.

Dabei können wir uns mit so wenig Einschränkungen von einer 'Mitschuld' als Konsument befreien. Eben Eier aus Freilandhaltung kaufen, oder lieber weniger Wurst und Fleisch, dafür aber das (sowieso Qualitativ bessere) vom Biobauern, oder Kosmetika die ohne Tierversuche hergestellt wurde oder oder oder eben keine Daunenjacke, wenn eine Synthetikjacke es genauso tut.

Aber ich weiss, das ist ein Thema, das man endlos diskutieren kann. :(

Bisous,

Silke

flying-man
14.01.2003, 11:54
hm.... also dann dürfte ich auch keine eier mehr essen, keine milch trinken (milch gibts nur weil es kälbchen gibt, die dann geschlachtet werden), keine leder bergschuhe mehr tragen, keine muscheln oder krabben essen, kein käse (siehe milch), kein kuchen mehr essen (siehe eier)......
solange es kein gleichwertiges füllmaterial in bezug auf wärmeleistung und gewicht und langlebigkeit gibt, das bezahlbar ist werde ich immer daune nehmen.
flying-man

pat
14.01.2003, 11:57
alles was du aufzählst unterstütze ich natürlich. hab nie das gegenteil behauptet.

auch wenns schon tausendmal diskutiert wurde und es angeblich alle wissen, poste ichs trotzdem! und solange immer noch (wie speziell hier daune) gedankenlos beworben und konsumiert wird, isses ja wohl auch nötig irgendwie, oder?

ob es was bringt iss ja ne andere frage. kann man ja auch nicht direkt nachweisen....

boehm22
14.01.2003, 11:58
Hi Pat,
sicherlich regen die Argumente von Peta zum Nachdenken an. Aber zu jedem dieser einzelnen Punkte finden sich im Internet auch wieder - genauso belegte - Gegenargumente. - Sorry, ich hab leider nicht die Zeit, das alles jetzt zu suchen.

Ich weiß nur eins - Enten und Gänse mausern sich - meine Eltern hatten selber immer Enten und Gänse, meine eigenen Enten-Daunen-Betten wurden selbst in der Familie gerupft. Jeder vernünftige Daunen-Betrieb wird also diese alle 6 bis 8 Wochen stattfindende Mauser nutzen, um die sich zu dem Zeitpunkt bereits vom Blutkreislauf gelösten Dauen zu rupfen. Dann hat das Tier auch imho keinen Schmerz, eher so eine Art zwichen.
Ich kenne den 3. Rupf, der findet etwa im Alter von 7 Monaten statt, dann gibt es den 4. Rupf, da ist das Tier bereit getötet und wird - nachher - als wohlschmeckender Weihnachtsbraten verwendet.

Aber eigentlich ist das ganze Thema hier absolut OffTopic und deshalb werde ich auch nicht weiter kommentieren.

pat
14.01.2003, 12:07
na thema iss genauso offtopic wie "welche jacke iss die beste und gibts billich bei globi um die ecke" . wird trotzdem hier diskutiert . so what?

ich glaub erstens nich, dass der großteil der in schlafsäcken, daunenjacken, federbetten etc. eingesetzten daune von deinen eltern oder anderen kleinbetrieben hergestellt wird, sondern INDUSTRIELL. da gehts um andere größenordnungen als mal von der familie schnell die betten zu füllen.

also ? gegenargumente? wo?

Maico Schulz
14.01.2003, 12:25
Hihø Pat,

nur mal ein paar Gedankensplitter. Ich versuche, nicht OT zu werden. :-)

1. Sämtliche synthetische Produkte haben einen immensen Nachteil: Sie versuchen, natürliche Produkte zu imitieren. Manches klappt gut, manches minder. Wo's garantiert immer happert, ist die Ökobilanz. Kunststoffe verrotten schlecht oder gar nicht, sind energieaufwendig in der Herstellung und teilweise immens Resourcenfressend.
Die Aussage von Peta, das Kunstfasern der Daune nahezu ebenbürtig wären, ist nebenbei falsch. Dazu hatte ich u.a. in der dro schon etliche Postings geschrieben. (Kann man googlen...)

2. Gänsestopfleber wird zunehmend in Europa geächtet, u.a. durch die Arbeit des Vereins gegen tierquälerische Massentierhaltung. (Da bin ich seit 20 Jahren Mitglied).
Das Gefieder solcher malträtierter Gänse ist durch Streß so vermurkst, daß von diesen Tieren keine Daunen gewonnen werden.
Überhaupt zeigen Tiere in Massentierhaltungen alles andere als ein schönes Aussehen, resp. Gefieder.
Hochwertige Daune kann nicht in den Massen produziert werden, wie es die Industrie bräuchte. Die Tiere müssen in kühlen Regionen freilaufend und streßfrei (und gesund sowie artgerecht) gehalten werden. Daraus folgt, daß es a) schwierig ist, gute Daune zu finden und b) diese sehr teuer ist.

3. Keine Frage, daß die Gefiederwirtschaft in D. lügt wie gedruckt. Davon profitiert allerdings auch Yeti & Co, weil sie ihre minderwertige Ware hochpreisig verscherbeln können. Diese Massenware verspricht hohe Gewinnspannen - niedriger Herstellungspreis, hoher Verkaufspreis, und dazwischen eine perfekte Marketingbranche. Eines der interessantesten Marketinggags ist z.B. teflonisierte Daune. <stirntipp>

4. Es ist zurecht eine ethische Frage, inwiefern ich Tiere für mein Wohl quälen darf. Es ist auch eine ethische Frage, inwiefern ich für mein Wohl die Natur ausbeuten darf. Ich weiß nicht, ob sich meine Ur-24-Urenkel über den schlaffen, aber noch existenten Kufaschlafsack von mir freuen.

Hier ist Peta imho sehr fragwürdig. So lehnt Peta auch die Tierhaltung generell ab. Ungeachtet der Absurdität dahinter. Beispiel Hunde: Hunde haben als einziges Tier (neben der Katze) freiwillig eine Symbiose mit dem Menschen angezettelt. Viele der heutigen Hunderassen wären nicht überlebensfähig ohne den Menschen. Von der wichtigen Komponente für den Menschen ganz abgesehen, es gibt zahlreiche Studien, daß Hundehalter seelisch wesentlich gesünder und ausgeglichener sind.

Oder Pelze. Greenpeace hatte vor vielen Jahren eine vordergründig erfolgreiche Kampagne gegen das Robbenschlachten durchgeführt. Nebenbei wurde durch das folgende Verbot auch die Lebensgrundlage einige Inuitstämme genommen.
Es gibt einige Gedankenspiele, welche Konsequenzen das Petaweltbild haben würde. Meineserachtens spielt Peta diese Gedankenspielchen nicht. Sondern verharrt in seinem Fundamentalismus.

5. Wenn ich die Natur ernstlich schützen will, darf ich in ihr eh nicht rumlaufen. Also ist Outdoor gar nicht so gut....

so versplittert
Maico

Lemming
14.01.2003, 12:34
Hi zusammen,

Erstmal möchte ich doch mal anmerken, daß die Quellen, die für den Artikel rangezogen wurden, alle aus den 80er Jahren stammen, ob diese so noch aktuell sind, möchte ich doch mal bezweifeln. Die meisen Daunenverarbeiter im Outdoorgeschäft weisen übrigens darauf hin, daß sie keine Daunen aus Lebendrupf verwenden. Außerdem wird immer wieder darauf hingewiesen, daß die Daune aus Freilandhaltung besser ist, als die aus Käfighaltung (leuchtet zumindest mir auch ein) Argumente dafür oder dagegen findet man immer. Nur Pauschurteile, ala 'Jede Daune ist ein Lebendrupf' halte ich für bedenklich. Gerade die Outdoorhersteller sind da aus Imagegründen sehr bemüht, die genaue Herkunft ihrer Daune offenzulegen, siehe z.B. http://www.yeti-exner-design.de/wissenswertes/fuellung.html
Solange die Hersteller einen Nachweis geben, woher die Daunen kommen und daß eben kein Lebendrupf verwendet wird, hab' ich kein schlechtes Gewissen bei Daunen.
Zur Alternative Kunstfaser müßte man jetzt, wenn man ganz konsequent wäre, die Belastungen bei der Herstellung aufzählen, die wohl auch nicht soooo gering sind.....

Matthias

pat
14.01.2003, 12:41
1. zum thema ökobilanz: iss klar dass kunstfasern aus erdöl hergestellt werden und die verarbeitung und förderung resourcen und energie verbraucht. trotzdem ist es falsch zu glauben, "natürliche" tierische produkte sind automatisch "besser" bzw. eine ökobilanz eines gleichartigen tierischen und künstlichen produktes fällt immer zugunsten des naturproduktes aus.

z.B. verbraucht die aufzucht von tieren in der massentiehaltung große mengen an energie und wiederkäuer emittieren nicht unerhebliche mengen an methan (treibhauseffekt). näher geh ich jetzt aber nicht drauf ein, sonst wirds wirklich offtopic

2. gänsestopfleber hin oder her, stand halt im zitierten artikel drin, war aber nich thema. was bedeutet hochwertige daune? bist du sicher dass dein schlafsack mit federn aus freilaufenden gänsen gefüllt ist?
trotzdem werden die tiere letztendlich auch für die daune getötet. eigentlich grund genug, keine zu kaufen.

3. word

4. erstens gibts sowas wie kunststoffrecycling. zweitens kann dein schlaffer sack immer noch energetisch verwertet werden. siehe 1.

zu der frage welche politik die einzelnen organisationen machen, kann ich nich viel sagen. ist auch nicht das thema hier.

5. haha, kann ich nicht ernst nehmen.

pat
14.01.2003, 12:49
die yeti-quelle bleibt aber sehr wage ("staatliches Institut" ...) . (meine quelle iss da auch nich besser, geb ich zu.)

abgesehen davon, dass ich nie nen daunensack kaufen würde, bestehen trotdem (berechtigte) zweifel an der tierliebe der hersteller.

alaskawolf1980
14.01.2003, 12:55
tja ist schon ne schlimme Sache....

Man sollte immer einen offenes Ohr dafür haben aber nicht zu sehr darüer nachdenken. Denn wenn man genau überlegt sind wohl die meisten organischen Produkte in unserer Konsumgesellschaft mit irgendwelcher Tierquälerei entstanden. Soviele MEnschen müssen eben versorgt werden und das funktioniert nur wenn man schnelle Massentierhaltung und Mästung benutzt. Wir beklagen uns schließlich auch, wenn das Fleisch plötzlich 10 Mal so teuer wird. Das wollen wir auch nicht. Oder besser gesagt...wir wollen dass, aber könnten es nicht bezahlen also können wir es nicht wollen dürfen. (oder so ähnlich :bg: )

Gestern kam irgendwas über so Reithöfe und Haflinger (wie schreibt man dass?). Und da zeigen die, dass viele viele kleine Haflinger gebraucht werden weil die ja sooo süß sind und gut für den Tourismus. Und obendrein sollen die auch noch einen Schöönheitsideal entsprechen. Jedes kleine Pferdchen was das nicht macht wird zum Bolzenschußgerät sprich Schlachterei geführt. Wenigstens haben die dort ne Schlachterei geezeigt wo mit den Pferden behutsam und ruhig umgegangen wird bevor man den Schuß macht. Aber die sagten auch, dass es meist anders abläuft. Dass die Tiere unter Stress gesetzt werden, mit Gewalt im Schlachthaus herumgezerrt werden und so weiter. Schon schlimm.....

Aber ich versuche darüber nicht groß und oft nachzudenken, weil das einfach zuviel Leid ist. Es macht einen auch fertig wenn man zu fot darüber nachdenkt, weil man in großen Maße nichts verändern kann.

Aber immerhin....cih tue was...habe einen Kunstfaserschlafsack! Und Haflinger reiten will ich auch nicht im Urlaub.

pat
14.01.2003, 13:01
jaja, zu viel nachdenken ist schon ne schlimme sache! da wird einem ganz anders . man könnte ja vielleicht was an seinem konsum- und essverhalten ändern. ach ne lieber nich , iss schön bequem so. ich bin ja voll ok. ich reite ja auch keine haflinger.

(wo ist das kotz-smilie?)

Maico Schulz
14.01.2003, 13:04
Hihø Pat,

1) Für mich gehört zur Ökobilanz u.a. ob ich regenerative Materialien verwende (z.B. Keratin) oder nicht regenerative (Öl). Nicht abbaubare Kohlenstoffverbindungen sind für mich nicht ökologisch.

2) Ich bin strikt gegen Massentierhaltung. Methan trägt nicht wirklich zum Treibhauseffekt bei, dieser entsteht durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe. (Alle Tiere pfurzen, btw.) Du hast recht, daß wird OT.

3) Ja, ich bin mir sehr sicher, daß mein Schlafsack mit hochwertigen, d.h. aus korrekter Tierhaltung kommenden Daunen gefüllt ist. Ich kenne den Menschen, der meinen Schlafsack aufgefüllt hat persönlich. Ich habe die Daunen in der Hand gehabt. (Gärtner, in Wien) Ich hab lange recherchiert und einen sehr fachkundigen Kumpel in Sachen Daunen. Zudem weiß ich, daß die Füllung meines Schlafsacks etwa 10 - 12,5 Jahre halten wird (bei normaler Benutzung) und ich in dieser Zeit etwa 2 -3 KuFa Schlafsäcke bräuchte. Die Gore-Hülle meines Schlafsacks kann ich neu füllen, die eines Kufas nicht.

Die Tiere wären eh gestorben. ;-) Ich esse ferner auch Fleisch. Nicht in Massen, aber ich esse es. Aber das ist hier auch OT.

4) Das neuerdings das Kunststoffrecycling so gut klappt, daß es ökologisch sinnvoll ist, ist mir neu.

5) Ich kann Peta auch nicht ernstnehmen.

Aber ganz abgesehen davon: Ich bin mit dir absolut einer Meinung, daß sich viele Leute zu wenig Gedanken über solche Dinge machen.
Ich für meinen Teil bin inzwischen von der Synthetik-schiene wieder runter. Ich möchte Dinge haben, die eine überschaubare Zeitspanne funktionieren, die danach ohne industrielle Verfahren wieder in den Kreislauf zurückgehen. Kunststoffe sind leider nicht verzichtbar, aber ich schaue, daß sie so wenig wie möglich in meiner Ausrüstung auftauchen.
Sind tierische Materialien in meiner Ausrüstung (Daune, Leder, Fell), so gilt mein Augenmerk selbstverständlich der Haltung der Tiere, soweit ich dies tun kann. Für mich ist es hierbei nicht damit getan, den lächelnden Augen eines "Yeti/Exped"händlers zu glauben.
Ich glaube, damit einen goldenen Mittelweg gefunden zu haben (den ich teilweise noch suche), ohne in irgendwelche Extreme abzutriften.

Übrigens verwende ich auch das ausgefallene Fell meiner Hunde nach einer Reinigung zum Füllen von Kissen. Huskyhaare sind ein sehr gutes Material... :-)

so weit
Maico

Saloon12yrd
14.01.2003, 13:09
Auch wenn's (leicht) Offtopic ist hier mal eine Geschichte über die PETA die mir vorhin eingefallen ist.

Vor einem knappen Jahr kursierte im Web ein Amateurvideo aus einem asiatischen Land das zeigt wie eine lebende junge Katze getötet, ausgenommen und zu einem Menü verarbeitet wird. Nicht industriell sondern von einem einzelnen Menschen für den "Eigenbedarf". Angesehen habe ich mir das Video nicht, aber einige Screenshots sind mir im Gedächtnis geblieben, es war eine sachliche Aufnahme - nichts reißerisches o.ä. Naja was soll ich sagen, der Aufschrei in den Foren und Gästebüchern der einschlägigen Seiten war groß, die Diskussion entsprechend verbittert. Ich weiß von zwei Seiten denen die PETA rechtliche Schritte angedroht hat wenn sie das Video nicht entfernen würden.

Nun, jetzt kann man einerseits diskutieren auf was für Seiten ich mich herumtreibe bzw. wie ich von dem Vorfall überhaupt Wind bekommen habe. Andererseits stelle ich die Frage in den Raum was die PETA dazu befugt uralte asiatische Eßgewohnheiten anzuprangern. PETA ist sehr radikal in ihren Ansichten, Forderungen und Äußerungen. Radikalismus ist IMO immer mit sehr viel Vorsicht zu genießen.

So, nochmal: Das hier soll kein Statement für oder gegen Daune sein, ich will lediglich die PETA mal von einer anderen Seite beleuchten.

Sal-

pat
14.01.2003, 13:18
aaaallso: will dir hier nich die theorie oder praxis der ökobilanzierung erklären, gibt da gute fachliteratur drüber (falls du interesse hast schick ich mal nen paar bücher links) ..
zum anfang kannste ja mal das hier checken:
http://www.uns.umnw.ethz.ch/~jungblu/dis.html

es geht in einer ökobilanz nicht (nur) um die abbaubarkeit von produkten.

zu 2. methan trägt sehr wohl zum treibhauseffekt bei (in deutschland hat methan einen anteil von 6,1% an den treibhausgasemissionen). richtig ist das kohlendioxid den hauptanteil hat.
siehe Umweltdaten Deutschland 2002:
http://www.umweltbundesamt.de/udd/udd2002.pdf

das mit peta nicht ernst nehmen, wo hab ich dass behauptet? mein 5. bezog sich auf dein 5. vorher! alles klar?

Maico Schulz
14.01.2003, 13:23
Hihø Pat,

Ähm, Ökobilanzierungen gehörten zu meinem Grundstudium.. aber schnuppe.

Methan ist sicherlich als Biogas zum Heizen praktischer als in der Atmosphäre. CO2 ist aber weitaus dringlicher. Nicht nur in D.

Sorry, mit 5. Ich hab mich verlesen. Wenn ich mir andererseits überlege, was ich in Bewegung setze, um irgendwo in Hinterkalifatien zu trekken, finde ich es nicht sonderlich ökologisch oder ökonomisch. Ich tus aber dennoch. Reisen bildet.

Jetzt aber EOD, ich hab noch zu arbeiten.. :-))

so weit
Maico

pat
14.01.2003, 13:26
irgendwie komm ich mit dem antworten nich hinterher, anyway:

hab den eindruck als versuchst du hier anstatt aufs thema einzugehen , lieber abzulenken und peta zu kritisieren oder so....

nochmal zum mitschreiben: hier gehts nich um peta!

die politik von peta kann ich nich beurteilen, bin nich mitglied, oder chef von denen.. trotzdem sind die mir symphatischer als andere leute.

:kotz:

Maico Schulz
14.01.2003, 13:39
Hihø Pat,

Arghel, ich muß arbeiten. Aber schnuppe. Ich will nicht ablenken. Ich finde Daune als Naturprodukt der Kunstfaser überlegen. Ich habe keine Probleme mit der Verwendung _guter_ Daune. Ich finde die Argumente von Peta abgedroschen. That's all.

Übrigens besitze ich nur drei Daunendinge: Meine Daunenjacke, eine Früh-So-Herbst Tüte und meinen Winterschlafsack. Ich habe nicht vor, weitere Dinge zu kaufen, weil ich sie nicht brauche.

Jetzt aber EOD.

so weit
Maico

Silke
14.01.2003, 14:19
Hi Pat,
sicherlich regen die Argumente von Peta zum Nachdenken an. Aber zu jedem dieser einzelnen Punkte finden sich im Internet auch wieder - genauso belegte - Gegenargumente. - Sorry, ich hab leider nicht die Zeit, das alles jetzt zu suchen.

Ich weiß nur eins - Enten und Gänse mausern sich - meine Eltern hatten selber immer Enten und Gänse, meine eigenen Enten-Daunen-Betten wurden selbst in der Familie gerupft. Jeder vernünftige Daunen-Betrieb wird also diese alle 6 bis 8 Wochen stattfindende Mauser nutzen, um die sich zu dem Zeitpunkt bereits vom Blutkreislauf gelösten Dauen zu rupfen. Dann hat das Tier auch imho keinen Schmerz, eher so eine Art zwischen.
Ich kenne den 3. Rupf, der findet etwa im Alter von 7 Monaten statt, dann gibt es den 4. Rupf, da ist das Tier bereit getötet und wird - nachher - als wohlschmeckender Weihnachtsbraten verwendet.

Aber eigentlich ist das ganze Thema hier absolut OffTopic und deshalb werde ich auch nicht weiter kommentieren.

Yo, Rosi, das stimmt schon, aber wieviele Enten und Gänse müsen sich auf natürlichem Wege rupfen, um genügend Daune für die Unmengen an Daunenbetten, Daunenjacken etc. aufzubringen, die heutzutage so jährlich konsumiert werden.

Ich kenne das auch noch mit den eigenen Gänsen und Enten, und wenn das Daunenbett nicht mehr so toll war, wurden nach der nächsten Mauser nochmal ein paar Daunen nachgestopft.

Aber wie gesagt,bei den heutzutage nachgefragten Mengen geht das nicht mehr.

Und irgendjemand schrieb was wegen der Milch, die man nicht mehr trinken darf, vonwegen getöteten Kälbchen...Milchkühe sind eine Züchtung und geben das ganze Jahr über Milch, unabhängig davon, ob sie Kälbchen haben oder nicht. Im Gegensatz eben zu Fleischkühen, die nciht zum Milchgeben gezüchtet werden, sondern nur zum Schlachten.
Und was die Eier angeht. Nicht alle Eier in einem Gelege sind wirklich befruchtet, und wenn man aus einem Gelege nicht alle Eier rausnimmt, ist da ja auch nix gegen den Eierkonsum einzuwenden. De Facto gibt es aber alleine in Deutschland so viele Hühner in Legebatterien, das die Gesamtdeutsche Fläche nicht ausreichen würde, ihnen artgerechten Auslauf zu gewähren.
Und was die Tierversuche angeht, ich wohne nicht allzuweit von der Firma Merck entfernt, und an schlechten Tagen, wenn der Wind entsprechend steht, kann ich das Jaulen der Laborhunde hören... ich glaube, das sensibilisiert nochmal ...

Worum es hier aber eigentlich geht ist doch vielmehr, ob wir bereit sind, unseren Komfort ein klein wenig herunterzuschrauben, um damit einen Beitrag zu einem würdigeren Umgang mit Nutztieren zu leisten. Natürlich soll keiner strenger Veganer werden deshalb, aber einige Dinge sollte man nunmal nicht einfach hinnehmen, nicht, wenn sie unnötig sind. Ich dürfte genaugenommen auch keine Aldi Pizza mehr essen, weiss ich denn, ob die Salami darauf nicht aus Schlachtungen nach Tiertransporten stammt. Ich mache es trotzdem. Aber ich versuche bei Kleinigkeiten zumindest darauf zu achten, mich meiner Verantworung nicht zu entziehen und wenigstens einige Schritte in die richtige Richtung zu machen. Es mögen keine 100% sein, aber mit 30 % mehr Verantwortung gegenüber den Tieren habe ich zumindest schon etwas getan.
Und was die Diskussion um Peta oder Greenpeace oder wen auch immer angeht: natürlich, viele Aktionen vieler Organisationen sind Ansichtssache. Und natürlich kursiert viel Müll im Internet. Aber ich kann auch nicht hingehen und sagen, ok, alles ist Müll.
Was den Bedarf der Welt angeht der ausser über Massentierhaltung nicht zu decken sei... ich glaube, vielen Menschen ist nicht bekannt, das es tatsächliche eine Überproduktion an Lebensmitteln in den Industrienationen gibt und das Tausende Tonnen jedes Jahr vernichtet werden bevor sie auf den Markt kommen, um bestehende Preise nicht zu drücken. Während dessen verhungern in Dritte Welt Ländern Kinder. Diese Perversität sollte man sich mal durch den Kopf gehen lassen. Und man sollte darüber reeden, weshalb ich diese Diskussion hier absolut nicht OT finde. Und wenn ich Kommentare lese wie im Suche und Biete Forum, nach dem Motto, sorry, das für meine Mütze ein Kaninchen sterben muss, aber es ist nunmal die einzige Fellmütze die mir gefällt. Fein. Freut das Kaninchen bestimmt, wenn du dich damit much more stylish fühlst als mit einer Fleecemütze auf dem Kopf. Bravo. Nur ich bekomme bei einem solch unnötigen Kommentar leider echt das :kotz: .
Oh, übrigens, auf Borneo spannt man lebenden Affen den Schädel in einen Tisch ein und öffnet die Schädeldecke und das Tier kann dann mit beobachten, wie die drumherumsitzenden Menschen sein Gehirn herauslöffeln. Ist auch eine sehr alte Tradition. Der Affe wird deshalb dafür sicherlich Verständnis haben. An Traditionen lässt sich nunmal nichts ändern...

Bisous,

Silke

Saloon12yrd
14.01.2003, 16:05
Ich finde zwar das der Vergleich zwischen einer Tradition bei der ein lebender Affe in Teilen gegessen wird und einer schnellen Tötung einer Katze arg hinkt, aber ansonsten stimme ich Dir zu. Wenn man mich fragt warum ich keinen Thunfisch esse kriegt man jedesmal zu hören "Weil ich Delphine mag". Jeder kann mit kleinen Mitteln was tun, der eine machts halt so der andere so.

Sal-

Corton
14.01.2003, 17:42
So am Rande wollte ich nur erwähnen, dass man nicht vergessen darf, dass Gänsestopfleber eine absolut Delikatesse ist, besonders mit einem guten Sauternes, bevorzugt Chateau d`Yquem... lecker! :o

Marcel
14.01.2003, 19:11
Hallo zusammen!

Was für die Daune spricht, auch wenn man nie sicher sein kann, dass die Tiere "artgerecht" gehalten werden, ist ihre lange Lebensdauer, da muss man sich schon einige Kunstfaserschlafsäcke kaufen...Stichwort Ökobilanz.
Ich kenne leider noch keine Daunen von Gänsen aus kontrolliert biologischen Farmen...werde mich mal informieren...aber der Preis dürfte dann noch viel höher liegen...zum Wohle der Tiere.

Die pflanzliche Faser, die Silke ansprach ist meines Wissens Kapok, die auch pflanzliche Daune genannt wird. Ich habe sie als Kopfkissenfüllung, leider ist die nach zwei Jahren schon recht verklumpt...Aber anfangs war der Loft aber erstaunlich...

Marcel

Jens
14.01.2003, 22:32
Silke wrote:

Milchkühe sind eine Züchtung und geben das ganze Jahr über Milch, unabhängig davon, ob sie Kälbchen haben oder nicht. Im Gegensatz eben zu Fleischkühen, die nciht zum Milchgeben gezüchtet werden, sondern nur zum Schlachten.

100% falsch... Es gibt Rinderrassen, die lediglich wegen ihres Fleisches gezüchtet werden (Highland-Tiere, Black Angus und viele mehr) und Rinderrassen, die hauptsächlich für die Milchproduktion gezüchtet wurden (Angler) Das Angler Rind gehört mittlerweile zu den vom Aussterben bedrohten Haustierrassen, weil es eben in der Fleischverwertung einen sehr schlechten Marktpreis erzielt. Das beliebte schwarzbunte Holstein-Rind ist deswegen so verbreitet, weil es viel Milch und viel Fleisch gibt.
Jedes Rind muss wie jedes andere weibliche Säugetier Nachwuchs bekommen, um zu lactieren, sprich Milch zu geben. Nach der Geburt des Kalbes gibt die Kuh für etwa 1/2 bis 3/4 Jahr Milch, dann versiegt der Milchstrom soweit, dass eine Haltung als Milchvieh unwirtschaftlich wird. Entweder wird die Kuh erneut befruchtet und bekommt erneut ein Kalb oder sie kommt zum Schlachter. Kalbfleisch ist ein Abfallprodukt der Milchwirtschaft.
Die männlichen Tiere werden kastriert und setzen als Ochsen besser Fleisch an, die "ausgemusterten" Milchkühe werden, wenn die Leistungsfähigkeit beim Milch geben nachlässt, ebenfalls geschlachtet.

Finn
14.01.2003, 23:39
jaja, zu viel nachdenken ist schon ne schlimme sache! da wird einem ganz anders . man könnte ja vielleicht was an seinem konsum- und essverhalten ändern. ach ne lieber nich , iss schön bequem so. ich bin ja voll ok. ich reite ja auch keine haflinger.

(wo ist das kotz-smilie?)

Höhö... also wenn man des vermeiden will, sollte man sein Fleisch bei nem Bauern kaufen, der sein Vieh selbst zur Strecke bringt.
Trotzdem esse ich Hamburger und dafür wurden die Tiere auch geschlachtet. Wenn ich mir jedes mal Gedanken machen würde wo das Fleisch denn wohl herkommt und wie die Kuh wohl bevor sie zwischen den beiden Brötchen gelandet ist, getötet worden ist, dann wäre ich schon verhungert.
Ne, ne, so mach ich des nicht. Tierschutz schön und gut, aber ich verzichte nicht auf ein Stück Fleisch, weil das Tier vielleicht ja nicht artgerecht getötet wurde... dann müsste ich ja Veganer werden...

Finn

pat
15.01.2003, 10:13
Ne, ne, so mach ich des nicht. Tierschutz schön und gut, aber ich verzichte nicht auf ein Stück Fleisch, weil das Tier vielleicht ja nicht artgerecht getötet wurde... dann müsste ich ja Veganer werden...

was spricht dagegen? ansonsten: :kotz:

Christian Wagner
15.01.2003, 12:43
was spricht dagegen?

z. B. Fleisch ist lecker?

Daunenschlafsäcke sind leichter?

Lederschuhe sind bequem und schön?

Saloon12yrd
15.01.2003, 14:09
Ich denke im Grunde sind sich alle einig oder? Diskutiert wird hier doch nur noch über die Verhältnismäßigkeit der Mittel - und die liegen wie so oft bei jedem wo anders.

Sal-

Christian Wagner
15.01.2003, 14:14
OOOOCH, las uns doch - luschtig ist's schon oder nicht?

So langsam wird das ganze aber was fürs Laberforum.

pat
15.01.2003, 14:53
nee, es geht darum das man sein handeln im allgemeinen auch mal hinterfragt und gewillt ist bestimmte dinge zu ändern.

aber die fähigkeit zur selbstkritik ist offenbar nicht weit verbreitet...

Silke
15.01.2003, 14:59
Hi Pat,

du hast schon recht das man sein Handeln hinterfragen und gegebenenfalls auch ändern sollte. Allerdings habe ich in der Vergangenheit die Erfahrung gemacht, das man nicht wirklich weit kommt, wenn man den Leuten für ihr bisheriges Verhalten Vorwürfe macht. Da hilft zum einen nur sachliche ruhige Informationsweitergabe und Darstellung und Begründung der eigenen Ansichten, Geduld und auch Einfühlungsvermögen in die Grundhaltung des Gegenübers.

Lauter Kotzende Smilies und Trotzreaktionen egal von welcher Argumentationsseite helfen allerdings nicht das geringste. Das als leiser Wink an dich, mich selbst und auch einige andere, die in diesem Thread gepostet haben.

Bisous,

Silke

Christian Wagner
15.01.2003, 15:04
nee, es geht darum das man sein handeln im allgemeinen auch mal hinterfragt und gewillt ist bestimmte dinge zu ändern.

aber die fähigkeit zur selbstkritik ist offenbar nicht weit verbreitet...

Nun, hinterfragen tue ich mein Handeln glaube ich schon ab und an.
Ich habe, glaube ich, nur, anders als Du weniger Probleme damit andere Lebewesen zu nutzen. Deshalb bin ich auch nicht "gewillt" etwas zu ändern (zumindest was die hier angesprochenen Dinge angeht).

Wir haben denke ich andere Masstäbe. Das heisst aber noch lange nicht, dass es mir an der "Fähigkeit zur Selbstkritik" mangelt.

Maico Schulz
15.01.2003, 15:11
Hihø Silke,

das ist alles richtig. Nur wäre es imho schön, wenn man bevor man eine moralische Keule schwingt, sich etwas mehr sachkundig macht als nur via Peta. Daunengewinnung ist etwas anderes als einem Tier Federn ausreißen. (Vergleicht mal eine Feder und eine Daune, nur so nebenbei. Kuckt euch mal den Kiel an. Daunen können auch nur zu einer bestimmten Zeit (nach der Brutzeit) schmerzlos aus dem Gefieder gezupfelt werden. Ansonsten würde das Tier bluten, die Daunen zerreissen usw. Daunen aus toten Tieren - die eigentlich zum Verzehr bestimmt sind - sind minderwertiger und bilden die Massenware...)
Gänsestopfen hat ohnehin nix damit zu tun und ist z.B. in D. und A. verboten. (Zu Recht). Und das laufende Predigen "KuFa ist toll" machts auch nicht wahrer.

so anmerkend
Maico

Silke
15.01.2003, 15:24
Hi Maico,

du hast ja vollkommen recht, aber mir ging es im letzten Posting auch mehr darum, etwas die Schärfe aus den mittlerweile fallenden Kommentaren zu nehmen (wobei ich deine sehr sachlich fand). Wie ich feststellen musste war meine Info über Milchkühe (damals selbst erhalten von einem Landwirt, der selbige besass) ja wohl auch nicht korrekt. Ich finde nur die Einstellung: Ich kann eh nichts ändern... oder Ich hab keine Lust mich für Veränderungen einzuschränken...ziemlich bitter, wenn es dabei um den Schutz von Lebewesen mit Gefühlen und Schmerzempfinden geht. Aber diese Einstellung wird von einigen hier ein wenig lax in den Raum geworfen (nein, ich finde diese Diskussion keineswegs 'luschtig'). Und ich glaube da geht es Pat eben ähnlich, es ist frustrierend, wie leicht sich manche Menschen das Leben machen nach dem Motto 'geht mich doch nix an', und mit überzogenen Kommentaren: 'Dann müsste ich ja Veganer werden!' (nö wieso, aber du kannst das Fleisch beim Biobauern kaufen) reagieren. Natürlich sollte auch die andere Seite nicht verallgemeinern und alles über einen Kamm scheren...


Yo, ich denke, das wars was aber auch erstmal von meiner Seite zu dem Thema...

Bisous,
Silke

Christian Wagner
15.01.2003, 15:56
Ich finde nur die Einstellung: Ich kann eh nichts ändern... oder Ich hab keine Lust mich für Veränderungen einzuschränken...ziemlich bitter, wenn es dabei um den Schutz von Lebewesen mit Gefühlen und Schmerzempfinden geht.
Fühle mich irgendwie angesprochen. Deshalb noch ein Posting:
Für die Fleischesserei muss man gewisse Konsequenzen ziehen. Will man Fleisch essen muss man die Tatsache akzeptieren, dass dabei Tiere getötet werden. Will man so wenig wie möglich dafür ausgeben, so muss man Massentierhaltung in Kauf nehmen. Bitter ist da IMHO nix.

Aber diese Einstellung wird von einigen hier ein wenig lax in den Raum geworfen (nein, ich finde diese Diskussion keineswegs 'luschtig'). Wie schon gesagt, habe ich mir zum Thema durchaus schon mal den ein oder anderen Gedanken durch den Kopf gehen lassen. Auch habe ich mich durchaus amüsiert bei Pats Beiträgen.
Und ich glaube da geht es Pat eben ähnlich, es ist frustrierend, wie leicht sich manche Menschen das Leben machen nach dem Motto 'geht mich doch nix an', und mit überzogenen Kommentaren: 'Dann müsste ich ja Veganer werden!' (nö wieso, aber du kannst das Fleisch beim Biobauern kaufen) reagieren. Oh, doch, in letzter Konsequenz müsste man dann Veganer werden.
Schaut mal an euch runter. Habt Ihr immer Plastikschuhe an den Füssen? Nein? Dann habt Ihr eben doch die ach so böse Tierverwertungsindustrie unterstützt. Falls doch, dann habt Ihr meinen vollsten Respekt. Das ist dann eben auch konsequent. Schlimm finde ich Leute, die sich beim Sonntagsbraten (aus dem Supermarkt versteht sich) über die armen Hühner in Massentierhaltung beklagen.

Natürlich sollte auch die andere Seite nicht verallgemeinern und alles über einen Kamm scheren... ACK

Philipp
15.01.2003, 16:14
Hallo Pat,


glaubst du ernsthaft, daß Gänsen und Enten primär für die Herstellung von Daunen gehalten werden und das Fleisch und die Leber nur als Abfallprodukt anfallen?

Aus was sind denneigentlich deine Schuhe?

MaMa
15.01.2003, 16:24
Um die Diskussion mal wieder dem Bereich "Outdoor" zuzuführen: Es wurde nun ja schon mehrfach klargestellt, dass beim Rupfen von toten Tieren nur recht minderwertige Daunen / Federn gewonnen werden, ebenso beim Rupfen von Tieren aus Legebatterien etc.
Ebenso sind sich ja wohl alle einig, dass solch minderwertige Daune nix in hochwertigen Schlafsäcken und Daunenjacken verloren hat - unser Verkäufer macht uns das jedenfalss weis, und wir glauben dran - schließlich sind wir ja Outdoorfreaks, die mehrere 100.-€für nen Superschlafsack abdrücken. Also gehen wir davon aus, dass wir als Outdoorer nicht an solchen Barbareien teilhaben - und alles ist gut, soweit es unser Hobby und desses Ausrüstung angeht.

@Jackknife: Wie war denn das nochmal mit den Featheres Friends Daunenprodukten ? Daunen von den Aemish-People ?? Weißt du da noch mehr drüber oder was genau sollen wir uns darunter vorstellen ?

Alles was darüberhinaus geht, ist wirklich reine Einstellungssache. Respekt vor der Natur, ob Pflanze oder Tier, ist für mich selbstverständlich. Aber fällt das Nutzen von tierischen produkten, ob Fleisch oder Feder, nicht irgendwie in das "Recht des Stärkeren" und ist das nicht "Natur pur" ??? Wenn ein Löwe in Afrika ne Antilope reißt, dann macht er auch von diesem Recht Gebrauch - und fragt nicht, ob es der Antilope vielleicht weh tun könnte oder ob deren Junge jetzt zu Waisen werden.

Finn
15.01.2003, 18:49
was spricht dagegen? ansonsten: :kotz:


löl... was dagegen spricht? Ich esse für mein Leben gerne Fleisch. Wir sind Fleisch und Pflanzenfresser. Waren es in der Urzeit und sind es heutzutage auch noch.
Tiere töten andere Tiere auch ohne gewissenbisse. Genauso mussten wir das gaaaaaanz früher auch machen. Ohne Fleisch wärst du verhungert.
Heutzutage kann man auch ohne Fleisch überleben. Mir würde aber etwas fehlen, da ich jeden Tag Fleisch esse.

Und warum Selbstkritik? Ich habe kein schlechtes gewissen, wenn ich Fleisch esse..

Finn

Christoph
15.01.2003, 19:13
Ich will jetzt nicht auf Pats Einstellung rumhacken, das tun genug andere hier. Ich finde die Meinung, dass man die Produkte, die man kauft, kritisch hinterfragen soll sehr löblich. Nur muss man das in beide Richtungen tun.

Kaum wird darüber nachgedacht, dass für gewisse Materialien Tiere sterben müssen, schon wird so getan, als ob Kunststoff das Allheilmittel und das ökologischste überhaupt ist.
Da muss ich Maico absolut recht geben, dass dem nicht so ist.

1. Der Einwand, KuFa ließe sich energetisch verwerten, heisst ja nichts anderes als verbrennen und wie lecker das ist, weiss jawohl jeder.

2. Wie wird eigentlich überprüft, welche Kunststoffe und Chemikalien giftig sind? Meist doch wohl durch Tierversuche.

3. Wo werden unsere Klamotten, Turnschuhe, Kaffee, Bananen, etc. hergestellt? Ich denke, dass auch viele Menschen bei der Herstellung vieler unserer Produkte leiden müssen und ich glaube dass wenige hier nur TransFair kaufen.

4. Wird die Diskussion sehr lang. :)

Ich trage viele der Konsequenzen, die sich daraus ergeben, nicht, doch damit kann ich leben, auch wenn es "bitter" ist.

Jens
15.01.2003, 19:18
Die grundsätzliche Frage, die ich mir erst einmal stelle, ist folgende:
Was will Pat eigentlich? Will Pat einfach nur darauf hinweisen, dass es verschiedene Daunenqualitäten gibt sowie einen Zusammenhang zwischen Qualität und Tierhaltung?
Oder will er viel grundsätzlicheres, indem er uns auffordert, keine Daunen mehr zu verwenden? Wenn Pat Vegetarier oder Veganer ist und versucht, Fleischesser zum Vegetarier- oder Veganertum zu missionieren, dann verfolgt er mit seinem Schreiben in diesem Forum ethische Absichten. Nun ist Ethik ja ähnlich wie Religion eine Glaubensfrage, und nach meiner Einschätzung vertritt Pat eine ziemlich fundamentalistische Einstellung.
Ich weiss nicht, in wie fern es überhaupt Sinn macht, mit Fundamentalisten zu streiten. Jahrelang haben sich diverse Tierfreunde, wie auch immer sie sich definieren, über quälerische Tiertransporte aufgeregt. Verschiedene Vereine waren (sind) aktiv. Bauern, Jäger, Tierschützer, Veganer, militante Tierbefreier, Vegetarier, es sind auf jeden Fall eine ganze Menge. Wirklich "witzig" finde ich aber, dass alle diese Vereine nie etwas miteinander zu tun haben wollten. Die Veganer haben die Jäger verteufelt, die Bauern die Vegetarier als "Spinner" abgestempelt. Alle haben sie zumindest in einem einzigen Punkt das gleiche Ziel verfolgt. Aber anstatt sich für einen kurzen Zeitraum zusammen zu raufen und gegen einen Missstand anzugehen, der wirklich aus allen Perspektiven beleuchtet absolut amoralisch ist, hat man sich lieber gegenseitig die Augen ausgehackt. Die Tiere sind weiter in den Lastwagen verreckt...
Naja, jetzt gibt es eine EU-Vorschrift, dass in den LKWs eine Tränke sein muss. Viel Wasser ist ins Feuer gekippt worden. Die breite Masse der Menschen geht heute mit beruhigtem Gewissen ins Bett. Jetzt braucht man ja keine Petitionen mehr unterschreiben...
Diese Niederlage dürfen sich vor allem die Fundamentalisten auf die Fahnen schreiben. Wenn heute immer noch Tiere qualvoll auf Europas Autobahnen verrecken, dann ist genau so die Schuld von Veganern wie von Fleischfressern.
Also, lieber Pat, Bitte hör' auf hier so eine Welle zu schieben. Im Prinzip produzierst du hier nix als Druck, und der entstehende Gegendruck lässt die Fundamentalisten auf der anderen Seite in diesem Forum nur noch genussvoller ins blutige Steak beissen.
Überlege dir lieber mal eine Politik der kleinen Schritte, wie man nach und nach vom heutigen Konsumverhalten und Umgang mit Tieren wegkommt, damit ist allen viel mehr geholfen, vor allen den Tieren.

Aus heutiger Sicht erscheint uns die Guillioutine als ein Symbol der Barbarei, und doch war sie zur Zeit ihrer Erschaffung ein gewaltiger Schritt in Richtung zu mehr Menschlichkeit...

So long - Jens

boehm22
15.01.2003, 20:04
Hi Jens,
bravo - ich kann Dir nur uneingeschränkt Recht geben.
Fundamentalismus ist nie gut - Leben und leben lassen.

Ich / wir müssen einfach zu unseren eigenen Vorstellungen von "vernünftig leben" stehen und uns nicht in irgendwas reinzwängen lassen und uns eventuell Schuldgefühle unterschieben lassen.

Ein Vegetarier, Veganer, aktiver Tierschützer, <beliebig fortsetzbar> ist kein besserer Mensch, als jemand - der das nicht ist.

Übrigens, ich bin ein aktiver Kinderfreund - denn die Kinder haben auf unserer Welt eine viel kleinere Lobby, wie z. B. die Tiere.

Christian Wagner
15.01.2003, 20:56
Ein Vegetarier, Veganer, aktiver Tierschützer, <beliebig fortsetzbar> ist kein besserer Mensch, als jemand - der das nicht ist.

Übrigens, ich bin ein aktiver Kinderfreund - denn die Kinder haben auf unserer Welt eine viel kleinere Lobby, wie z. B. die Tiere.

*stehendapplaudier*

Finn
15.01.2003, 21:04
*verneig* :)

pat
16.01.2003, 00:51
hab eigentlich nicht den eindruck gehabt hier jemanden missionieren zu wollen/tun. wenn ja , dann zeigts mir bitte wo ich was derartiges geschrieben habe.

toleranz ist schön und gut, nur kann man/ich das nicht als ausrede nehmen, bestimmte dinge (wie hier die art und weise der daunenproduktion) mal darzustellen und zu kritisieren.

für mich ist es ok wenn jemand von dem allen (tierhaltung etc.) weiß, jeden tag seine wurst ist und seine fellmütze aufsetzt und es ihm quasi egal ist.. mich kotzen nur leute an die vorgeben durch "wichtige" gründe (sei es mode, 100g weniger gewicht ,haha) wäre es ihnen nicht möglich auf bestimmte tierprodukte zu verzichten bzw. es gäbe keine alternativen dazu ...

wie kann man jemanden "schuldgefühle uneterschieben"? entweder man hats sie oder man hat sie nicht.

pat
16.01.2003, 00:59
meine schuhe also:

http://www.emericaskate.com/shoes/templeton2/smalls.jpg

und noch nen anderes modell von denen http://www.emericaskate.com/shoes/templeton2/

dann hab ich noch nen paar ca. 7 jahre alte newbalance (die sind wirklich aus leder) , fand ich blöd die wegzuwerfen

zum wandern: nen paar synthetische von vaude (katalog seite 20)

und zur zeit gerade barfuß

Silke
16.01.2003, 10:28
Hey, ich muss mich mal auf Pats Seite schlagen...weder hat er verlangt, das hier niemand mehr Fleisch isst, noch etwas anderes in die Richtung. Und ich gebe ihm Recht, wenn jemand schlicht un einfach keine Lust hat, etwas für den Tierschutz zu tun, dann soll er es doch bitte einfach zugeben und nicht fadenscheinige Ausreden suchen nach dem Motto 'Ich habe keine andere Wahl'. Niemand ist gezwungen, eine Fellmütze zu kaufen die aus Fellen von Tieren gemacht wurde, die nur zu diesem Zweck gezüchtet werden (z.B. die allseits bekannten Nerzfarmen). Und niemand kann mir einen ernsthaften Grund nennen, warum er sein Fleisch nicht von BioBauern beziehen kann, warum er keine Eier von 'glücklichen' Hühnern kaufen kann, warum er nicht Pfandflaschen statt Dosen kauft, oder warum der neue Hund/die neue Katze unbedingt vom Züchter sein muss und nicht aus dem Tierheim. etc. So wie ich Pat verstanden habe, ging es um diese Einstellung: Ich würde ja, aber es geht nicht. Und die ist schlichteweg falsch.
Es stellt auch niemand in Frage, das hier nicht alle Veganer werden sollen, wieso auch, sonst gäbe es wohl bald die Gattung Rind nicht mehr, ausser vielleicht in Zoos und auf Listen für bedrohte Tierarten, aber wie gesagt, nichts dergleichen wurde hier verlangt. Aber es wurde gleich mal von der anderen Seite unterstellt. Ich kann keinen Fundamentalismus erkennen, sorry.
Aber bei Argumenten wie: 'Tiere fressen auch Fleisch und haben kein schlechtes Gewissen' muss ich dann schon schmunzeln...das kann nicht ernsthaft als Argument gemeint sein (Tiere fressen im Allgemeinen nur so viel, wie sie zum Überleben benötigen, und die wenigsten Tierarten gehen dabei unnötig grausam vor, ausserdem diagnostiziert man den allermeisten Tierarten auch das Fehlen einer Fähigkeit zwischen 'Gut' und 'Böse' zu unterscheiden, und das wäre die Voraussetzung für ein schlechtes Gewissen).
Und last but not least fängt Tierschutz natürlich im kleinen an. Ich werde auch nie Veganer werden, aber ich versuche darauf zu achten, das ich nicht zu viel Fleisch esse, keine Leberpastete von Stopfgänsen, das die Eier die ich Esse aus Freilandhaltung kommen, das ich einen Teil meiner Wurst (die ich nursehr selten überhaupt kaufe) vom Metzger nebenan aus hofeigener Schlachtung kommt, das die Weihnachtsgans bis direkt vor ihrer Schlachtung Freilauf auf einer Grünfläche hatte und Körner vom Boden auflesen durfte, das ich keine Ziervögel in winzigen Käfigen halte, das ich meine Hund vernünftig füttere und ihm ein so artgerechtes Leben ermögliche, wie es mir möglich ist, das ich mich bewusst für einen Hund aus dem Tierheim entschieden habe, da ich keinen Leistungshund brauche und Schönheitszuchten für unnötig halte, usw. Alles nur Kleinigkeiten die mich nicht viel Aufwand kosten, aber umso mehr Menschen sich eben um solche Kleinigkeiten bemühen, umso weniger muss das Thema Tierschutz mehr diskutiert werden, weil es einfach zu einem gesellschaftlichen Selbsverständnis wird.

Bisous,

Silke

pat
16.01.2003, 10:53
silke: ich liebe dich höhö

alaskawolf1980
16.01.2003, 11:06
wegen Armut an Themaverfehlung laut Pat wurde der Eintrag wieder gelöscht (finde ich zwar nich so aber was solls) :bg:

Was haben Liebesbekundungen an Silke mit Daunen zu tun? :D
ebenfalls Themaverfehlung?

alaskawolf1980

pat
16.01.2003, 11:11
langsam wirds arm ... hat das was mit'm thema zu tun? ich sehs einfach nicht...

Silke
16.01.2003, 11:25
@ Pat: Danke, aber zur Zeit kann ich auf geliebt werden echt verzichten...

@ Rosi: Ich glaube nicht, das es letztendlich darum geht zu sagen:Schaut mich an, ich bin ein besserer Mensch weil ich kein Fleisch esse oder so. Das wäre verkehrt. Aber z.B mein Mitbewohner ist Vegetarier..ohne das er irgendwie versucht uns zu missionieren. Muss er auch nicht. Das er ganz für sich im Stillen entsprechend seiner Überzeugung handelt finde ich viel beeindruckender. Und wenn ich hier aufzähle was ich für meinen Teil tue, dann auch nicht weil ich sagen will:Schaut wie toll ich bin (und in dem Fall dann auch 'wie selbstgerecht'), sondern einfach um zu zeigen, hey, es geht auch mit kleinen Dingen, die nicht 'weh' tun ...

Bisous,

Silke

pat
16.01.2003, 11:31
silke: schade

alaskaseelachs: wat?

Silke
16.01.2003, 11:53
Was haben Liebesbekundungen an Silke mit Daunen zu tun? :D
ebenfalls Themaverfehlung?

alaskawolf1980

Naja, vielleicht, weil man, wenn man sich liebt, öfter mal gemeinsam in die Daunen (betten) sinkt? :bg: :bg:

Bisous,

Silke

boehm22
16.01.2003, 13:24
Hi Silke,


@ Rosi: Ich glaube nicht, das es letztendlich darum geht zu sagen:Schaut mich an, ich bin ein besserer Mensch weil ich kein Fleisch esse oder so. Das wäre verkehrt. Aber z.B mein Mitbewohner ist Vegetarier..ohne das er irgendwie versucht uns zu missionieren.

Auch in meinem Bekanntenkreis sind viele Vegetarier. Und wenn wir gemischt (Vegetarier und Fleischfresser) zusammen z.B. ein Wochenende auf einer Hütte verbringen, dann ist das ganz normal, daß an den Tagen ohne Fleisch gekocht wird. Das ist auch kein besonderes "Entgegenkommen", das ist halt so. Da gibt es zum Beispiel immer ganz leckeres Käsefondue.

Aber ich bekomme von niemanden von den Leuten unkommentierte Berichte (z.b. von PETA) zugesteckt, die besagen, daß es unmoralisch ist, etwas zu tun oder zu essen. Denn es gilt bei uns die bayerische Lebensart: "Leben - und leben lassen".

pat
16.01.2003, 17:12
wo bitte steht in dem von mir geposteten peta-teil, etwas von unmoralisch?

wieso unkommentierte berichte? drei seiten kommentare sind doch genug, oder?

ist doch internet hier. man postet etwas. andere lesen es. geben kommentar ab. keiner wird aber gezwungen. it's simple....

Christian Wagner
16.01.2003, 18:14
wo bitte steht in dem von mir geposteten peta-teil, etwas von unmoralisch?

Ach so, du hast das alles gar nicht so gemeint, eigentlich bist du also für das im Text beschriebene, na dann ist ja alles klar. Dann hätten wir den Thread auch gleich beenden können.
Sags halt gleich...

kopfschüttel....

Im von Dir geposteten PETA Text steht sehr wohl etwas von wegen unmoralisch, sogar recht häufig. Auch wenn sie das Wort nicht benutzen.
Und das ist dir auch sehr wohl klar gewesen als Du das gepostet hast. Sonst hättest Du es wohl nicht getan oder?
Falls nicht, dann schon mal im Vorraus sorry, aber durch Deine Kommentare hatte ich schon den Eindruck bekommen, dass es Dir um so etwas wie Moral geht.

pat
16.01.2003, 19:06
möchte jetzt hier nicht in ne diskussion um moral verfallen. dass ich gegen die praxis , die in dem text beschrieben wird bin, ist klar.

also, dann zeig mir mal die textstellen...

boehm22
16.01.2003, 19:11
Hi pat,
das ist ein Suggestiv-Text, es steht zwischen den Zeilen, was dem Leser mitgeteilt werden soll.

Übrigens, mehr als peinlich für die Peta im Jahr 2003 mit Quellenangaben zu arbeiten, die 14 bis 15 Jahre alt sind - haben die nix Neues zum Thema erfahren?

pat
16.01.2003, 19:26
das ist ein Suggestiv-Text, es steht zwischen den Zeilen, was dem Leser mitgeteilt werden soll.

haha, nee ich glaub da steht auch in den zeilen drin, was mitgeteilt werden soll.


ob das peinlich iss oder nich , ist schnurz. ich behaupte mal das sich an der praxis der herstellung nichts wesentliches geändert hat. also? wir drehen uns mit der diskussion im kreis....

boehm22
16.01.2003, 23:22
Hi Pat,


_________________
down but not out

sei mir bitte nicht böse - ich mußte gerade über Deine Signatur lachen - wenn ich da "down" mit "Daune" übersetzt :lol: :P

Christian Wagner
17.01.2003, 01:55
möchte jetzt hier nicht in ne diskussion um moral verfallen. Ich denke mal das hast Du schon in dem Du diesen Thread begonnen hast.


also, dann zeig mir mal die textstellen...
Das werde ich nicht. Das hier ist keine Deutschstunde und auch kein Kindergarten.
Im übrigen stimme ich hier der Rosi zu.


ob das peinlich iss oder nich , ist schnurz.
Etwas mehr Fähigkeit zur Differenzierung hätte ich Dir eigentlich schon zugetraut - nimmst Du es doch bei anderen Leuten damit sehr genau.
ich behaupte mal das sich an der praxis der herstellung nichts wesentliches geändert hat. also? Du kannst behaupten was Du willst, das steht Dir frei. Dann behaupte ich doch mal frisch fromm frohlich frei das Gegenteil :bg: .
Fakten währen aber besser, vor allem aktuelle Fakten die stimmen.

wir drehen uns mit der diskussion im kreis.... ACK

Silke
17.01.2003, 11:08
Hey, jetzt wirds hier aber wirklich inhaltslos... vielleicht sollte man entweder zum Ursprungsthema zurückkommen oder aber aufhören, sich gegenseitig hier so auseinander zu nehmen. Oder wie seht ihr das...? Aber so halte ich für meinen Teil jegliche Diskussion für sinnlos...

Bisous,

Silke

Saloon12yrd
17.01.2003, 11:15
Du nimmst mir die Worte aus dem Mund. Kehrt zurück zum Topic und werdet wieder sachlich oder ich mache den Thread bald zu. Wenn ihr Euch weiter verbal auseinandernehmen wollt tut das per Mail oder sonst wie aber nicht hier.

Sal-

boehm22
17.01.2003, 13:12
Hey, jetzt wirds hier aber wirklich inhaltslos... Aber so halte ich für meinen Teil jegliche Diskussion für sinnlos...



Hi Silke,
hast absolut Recht - ic hfür meinen Teil wollte eigentlich mit meinem letzten Posting (down-Daune) die Diskussion lachend abschließen.
Ich hab ja auch nix gegen Pat.

@Sal,
die Diskussion ist echt ausgelutscht, Schließen ist nicht das Schlechteste.
Verschieben ins Laberforum wäre auch angebracht.

Gast2
17.01.2003, 14:25
Warum willst Du denn eigentlich immer so schnell Threads schließen, Sal? Ich verstehe ja, daß Du verantwortlich gemacht werden kannst, wenn hier irgendwas unrechtes im Sinne von gegen das Gesetz verstoßend geschrieben wird. Und daß Du die im Allgemeinen gute Stimmung im Forum bewahren möchtest, ist auch schön und gut. Aber es ist doch bisher nichts passiert. Wenn einige Leute meinen, daß die Beiträge hier zum Thema nicht mehr lesenswert sind, dann sollen sie das Thema eben ignorieren. Es wird ja niemand gezwungen alles zu lesen. So bleibt den Übrigen die Möglichkeit erhalten, sich weiter auszutauschen, bis auch sie meinen, daß sich das Thema erschöpft hat.
Ein Hinweis aufs Thema zurückzukommen oder ein Verschieben ins Laberforum ist ok. Aber ein Schließen des Threads fände ich albern, überflüssig und überreglementiert.

Gruß vom Ehrengast
Ulli

Christian Wagner
17.01.2003, 15:04
Ich habe auch nix gegen Pat - auch wenn einige meiner Postings doch eher eine "härteren Gangart" hatten. Ich hoffe ehrlich dass Pat die ganze Diskussion ebenfalls mit einer gewissen Distanziertheit sehen kann. Und da es Pats erster thread war möchte ich Ihn hiermit herzlich Willkommen heissen - ich hoffe viele weitere interessante Diskussionen seinerseits, gerne auch etwas weniger heftig :wink: .


@ Sal: Also die Schliessung des threads hätte ich durchaus etwas zu krass gefunden. So richtig persönlich hat sich denke ich niemand angegriffen gefühlt. Es wurde nicht beleidigt etc. Es ist IMHO die Diskussion nur immer mehr vom eigentlichen Thema abgedriftet, aber welche Diskussion im Netz tut das nicht.

So, nun bin ich raus. :D

Saloon12yrd
17.01.2003, 15:24
Bisher habe ich Euch auch nur gebeten wieder zurück zum Thema zu kommen...

Sal-

Becks
17.01.2003, 16:20
Anmerkung aus dem Off:

Ihr hattet auch noch wegen einer dummen Bemerkung nicht einen Justiziar am Hals. Mich hat das zig Stunden gekostet und trotzdem mußten wir das Board verschieben.

Alex

pat
20.01.2003, 11:30
ich liebe euch doch alle, haha

boarderliner
25.08.2009, 13:43
Vielleicht ein paar neue Infos zum Lebendrupf von Gänsen:

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/content/825348?inPopup=true

MfG boarder

Jaerven
25.08.2009, 20:18
Ist zwar ein Uraltthread, aber der Bericht ist interressant.
Und bringt etwas Licht in die Szene- Hat WM nicht auch Lebendrupfdaunen? :cool:

boarderliner
25.08.2009, 20:27
Hmmm, bedenklich finde ich die Aussage, dass preiswerte Daune fast immer Lebendrupf ist und in osteuropäischen Ländern 80% der Daune Lebendrupf ist. Kombiniert man diese Aussagen, kann dies ein ganz anderes Licht auf die Sammelbestellungen von Schlafsäcken im Osten werfen...aber jeder ist ja groß genug um sich zu informieren und muss eben abwägen...

cwes
27.08.2009, 00:11
Andererseits hate der Lebendrupf -- wie ein Globi-Mitarbeiter in den Bewertungen des WM Apache anmerkt -- "den Vorteil, dass die Tiere am Leben bleiben."

Trade-offs, trade-offs, trade-offs...

Jaerven
27.08.2009, 08:13
Andererseits hate der Lebendrupf -- wie ein Globi-Mitarbeiter in den Bewertungen des WM Apache anmerkt -- "den Vorteil, dass die Tiere am Leben bleiben."

Was ziemlich zynisch ist finde ich.
Das als Argument zu nehmen extreme Tierquälerei zu entschuldigen gilt nicht.

ZaphodB
27.08.2009, 08:34
Bei dem Bericht wird mir wirklich schlecht...

Carsten010
27.08.2009, 08:42
Hat jemand eine Quelle zum Lebendrupf von WM?

Die Behauptung eines Kunden im Globetrotterforum reicht mir
als Quelle nicht.

Bei WM auf der Homepage habe ich nichts gefunden und da die ja auch
erfolgreich Ihre Kontaktemailadresse verstecken, weiß ich gar nicht,
wie ich bei WM jemanden danach fragen kann.

CU

Carsten

ZaphodB
27.08.2009, 08:54
In der oben besagten Bewertung bei Globi schreibt der Mitarbeiter

Zitat:"Lebendrupf ist nicht automatisch gleich Tierquälerei! Verantwortungsvolle Daunenlieferanten halten die Tiere artgerecht und und rupfen die Daunen genau zu richtigen Zeitpunkt während der Mauser, ohne den Tieren dabei Leid zuzufügen.

Der Vorteil ist, dass die Tiere am Leben bleiben, im Gegensatz zur von Ihnen favorisierten Methode.

..."

@cwes: Man sollte Zitate nicht aus dem Kontext reißen

gruß Marco

Carsten010
27.08.2009, 08:56
Das ist aber allgemein gehalten und muss in meinen Augen nicht
auf WM gezielt sein, oder seh ich das falsch?

OT: Eider-Daune ist ein sehr schonender Weg Daune in seinen Schlafsack zu bekommen.

ZaphodB
27.08.2009, 08:59
Da geb ich Dir recht. Es ist sehr allgemein gehalten. Und sagt nichts darüber aus, welcher Hersteller sich daran hält und wer nicht.

Was ist Eider-Daune?

gruß Marco

cwes
27.08.2009, 10:19
@cwes: Man sollte Zitate nicht aus dem Kontext reißen

Doch, warum nicht?

Meine Meinung, mich in die Situation der Viecher versetzt:

Lebendrupf ohne Aua > Lebendrupf mit Aua > Totrupf.

ZaphodB
27.08.2009, 13:19
@cwes: Deine Aussage zur Bewertung sagt was anderes aus,...


Andererseits hate der Lebendrupf -- wie ein Globi-Mitarbeiter in den Bewertungen des WM Apache anmerkt -- "den Vorteil, dass die Tiere am Leben bleiben."


als das Original


Lebendrupf ist nicht automatisch gleich Tierquälerei! Verantwortungsvolle Daunenlieferanten halten die Tiere artgerecht und und rupfen die Daunen genau zu richtigen Zeitpunkt während der Mauser, ohne den Tieren dabei Leid zuzufügen.

Der Vorteil ist, dass die Tiere am Leben bleiben, im Gegensatz zur von Ihnen favorisierten Methode.

Merkst Du den Unterschied?

gruß Marco

cwes
27.08.2009, 13:29
@cwes: Deine Aussage zur Bewertung sagt was anderes aus,...



als das Original



Merkst Du den Unterschied?

gruß Marco

Nein. Ich habe keine Ahnung, worauf Du hinaus willst.

ZaphodB
27.08.2009, 13:39
OT:Nein. Ich habe keine Ahnung, worauf Du hinaus willst.

Darauf, das Du mit deiner Aussage dem besagten Globi-Mitarbeiter Worte in den Mund legst, die er so nicht von sich gegeben hat. Man nennt sowas auch Quellenverfälschung.;-)

Ob die Aussage des Globi-Mitarbeiters jetzt der Wahrheit entspricht oder nicht, ist ein anderes Thema.

Jedenfalls hat mich die Reportage ziemlich mitgenommen.

gruß Marco

cwes
27.08.2009, 13:44
Darauf, das Du mit deiner Aussage dem besagten Globi-Mitarbeiter Worte in den Mund legst, die er so nicht von sich gegeben hat. Man nennt sowas auch Quellenverfälschung.;-)
Ich kann Dir nicht folgen, daher rate ich jetzt einfach mal: Du nimmst an, mit dem Zitat versuche ich den Globi-MA in ein schlechtes Licht zu rücken (Stichwort "zynisch"). Das ist nicht der Fall. Ich betrachte "unangenehm lebend gerupft zu werden" als besser als "angenehm tot gerupft zu werden". Nicht bestreite ich, dass "angenehm lebend gerupft werden" natürlich noch toller ist. HTH

volx-wolf
27.08.2009, 13:55
Totrupf bedeutet aber nicht, dass die Gänse geschlachtet werden, damit man an ihre Federn kommt. Soviel sind die paar Federn dann doch nicht wert... geschlachtet werden sie wegen Martini & Weihnachten. Nur werden die Federn schonend gerupft, um sie noch weiter verwenden zu können - was ein ziemlicher Aufwand ist, weswegen viele Geflügelschlachtereien lieber darauf verzichten und die Federn entsorgen. Schade eigentlich, denn wenn schon ein Tier geschlachtet wird, sollte es so komplett wie möglich genutzt werden.

WM würde wohl damit werben, wenn sie keine Federn aus Lebendrupf verwenden, sowie es ja auch andere Firmen tun.

Eiderdaunen zu sammeln, kann, wenn unverantwortlich durchgeführt, zum Tod der Küken wegen Unterkühlung führen (siehe u.a. das Startposting dieses Threads).

Sapbattu
27.08.2009, 14:03
In Nordamerika werden Enten und Gänse wegen ihrer Federn (und als Nahrungsmittel) gejagt und gezüchtet. Es werden auch Eiderdaunen aus den Nestern weiblicher Eiderenten gesammelt, die sich die Daunen aus der Brust rupfen, um damit ihr Nest auszupolstern und die Eier zu bedecken. Die weichen Federn einzusammeln, kann die noch nicht geschlüpften kleinen Entenküken töten. (4)

Was auch eine der teuersten Daunen ist.
zb eine daunendecke 200x200 kostet fdann mal eben knapp 5000€
Ausserdem ist es - soweit ich informiert bin - gängige praxis die federn zu entnehmen nachdem mutter und kind das nest verlassen haben.



Was ist Eider-Daune?
http://de.wikipedia.org/wiki/Eiderdaune - die Federn der Eider-Ente

cast
06.10.2009, 10:01
Die weichen Federn einzusammeln, kann die noch nicht geschlüpften kleinen Entenküken töten.

Ist doch schwachsinnig.
Auf Island leben immer noch Menschen vom Eiderdaunen sammeln.
Wenn sie so sammeln, daß der Nachwuchs fehlt gibts über kurz oder lang keine Eiderenten mehr und ihre Erwerbsquelle fällt aus.....
Also wird korrekt nach der Brut gesammelt.
Noch einfacher wäre es dann doch die Tiere zu töten und zu rupfen, das gibt mehr Ausbeute, da das nicht gemacht wird, wird selbstverständlich auch nicht während der Brut gesammelt. Wäre genauso kontraproduktiv.