PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Extrem Rucksack



Jens2001
11.06.2006, 17:58
Hallo zum Thema Rucksack steht ja schon jede Menge im Forum, meist aber so in der Dimension 50-80l und so bis 20kg.
Nun ich brauche für eine Expedition einen echten Packesel der mit Lasten im Bereich 30kg noch gut zurecht kommen muß und auf jeden Fall ein Volumen von => 100l besitzen muss. Nett wäre, wenn es eine Vorbereitung für ein Trinksystem gibt und nach Möglichkeit auch keine Schockfarbe hat. Ach ja und ganz wichtig Ski Taschen unten an der Seite und zwar auf beiden Seiten. Was haltet ihr von den Bergans Rucksäcken...

mit Außengestell...

oder

ohne Außengestell......


welchem Modell würdet ihr am meisten vertrauen.....
oder habt ihr vieleicht eine ganz andere Idee für mich ......

LG Jens

Schoolmann
11.06.2006, 18:10
zu den Bergans Rucksäcken eine Kleinigkeit:

Ab Herbst werden die neuen Alpinist 1 und 2 (und Viking) mit neuem, verbessertem QSS Tragesystem ausgeliefert. Siehe neuer Katalog auf Scandic.de ! Der alte Bergans Alpinist Escape bleibt unverändert (wird im Katalog nicht ganz klar), also mit altem QSS! Bergans Powerframe ist ebenfalls unverändert!


Sollen spitzen Rucksäcke sein, relativ schwer aber wohl sehr robust! Ich finde solche teile ja auch toll! (@Ewald: Go Heavy!!!)

Außengestellrucksäcke habe ich selber noch nicht gehabt, aber bei 30-35kg braucht man meiner MEinung noch keinen, kommt wohl zudem aufs Gelände an, da im Bergbereich Außengestelle wohl teils zu steif sind und man unsicherer läuft (?)

Ansonsten vielleicht noch bei Norröna schauen, da gibt es den Paararanger mit ähnlichen Eigenschaften. Die neuen TOPO 90/110 von Haglöfs und Gregorys Spitzenmodell. Evt. noch der Osprey Crescent 110 (hat aber keine Seitentaschen). Lundhags hat auch noch Riesendinger, aber die habe noch nie gesehen.


Gruß Stefan

Mäni
11.06.2006, 18:50
Sehr empfehlenswert finde ich den Bach Big Mac:
http://www.bachpacks.com/products/detail.asp?PID=1

Ein relativ schlichter Einkammersack mit 100 bzw. 110 Litern Volumen und dabei verhältnismässig geringem Eigengewicht von 2860 g.
Ich war damit mal längere Zeit unterwegs und fand das Trageverhalten bis 32 kg sehr gut, wobei ich das Tragen solcher Lasten in Zukunft vermeiden werde, da das für mich alles andere als ein Vergnügen ist.

Gruss
Manuel

Loon
11.06.2006, 19:03
Von Norröna gibts auch noch einige Extrem Modelle.
Beispielsweise der Para Ranger oder Recon Pack. Gehören zur Spitzenklasse der Schwergewichtsrucksäcke. Aber auch zum Teils sogar teurer als Bergans...
Wohin solls denn gehen?
Gruß Loon

Jens2001
11.06.2006, 19:22
@Loon

für zwei Monate nach Kamtschatka, mitten in die Wildniss, wir sind zu zweit und führen ein über 24kg schwers Schlauchboot mit, da wir Fliegenfischer sind und noch eine umfangreiche Fotoausrüstung benötigen, wird es mit dem Gewicht auch ohne Lebensmittel und Wasser sau schwer, ernähren werden wir uns zum großen Teil und und von der Natur....

LG Jens

Schoolmann
11.06.2006, 19:27
Bei einem Schlauchboot würd ich ein Außengestellrucksack nehmen. Da kann man das Boot verpackt besser festzurren. Von Tatonka gibt es noch die "Lastenkraxe", aber ob der was taugt??
Alternativ noch ein Sherpa fürs Boot und Essenkochen!
:D

Gruß

Stefan

Jens2001
11.06.2006, 20:10
ja, die Tatonka Lastenkraxe hat mein Partner auch für das Boot gedacht, einer trägt das Boot und noch einen kleinen Teil der Ausrüstung und der andere den Rest, so das jeder von uns beiden so auf gut 30 kg kommt, würde mich an der Stelle auch interessieren, wie die Kraxe von Tatonka so abschneidet...... Fakt ist, der Sack dazu ist relativ klein....

An Außengestell habe ich aber noch aus einem anderen Grund gedacht.....

wir haben die Extreamer XXL Packsäcke mit Schultergurten von Ortlieb, für den Transport im Flugzeug, aber um die Sachen lange zu tragen ist das ja nix.... nur war mein Gedanke bei längerem schlechtem Wetter den Packsack des Bergans in den Ortlieb zu stecken und auf dem Tragegestell des Bergans zu befestigen, da wir somit dann einen Schutz vor Regen und auch beim evtl. kentern des Bootes haben......

LG Jens

underwater
11.06.2006, 20:51
Gregory oder Dana... Lasten von mehr als 30kg sind für mich (mit halbwegs kaputtenem Rücken) mit dem Dana kein Problem...

Jens2001
11.06.2006, 21:18
@underwater

welchen Dana meinst Du, habe gerade mal geschaut, aber die gehen nur bis 80l, das reicht leider nicht.......

LG Jens

-wf-
11.06.2006, 21:20
Persönliche Erfahrung habe ich mit Bergans Viking 110 Liter. Sehr stabil, keine Schockfarbe, sondern wahlweise grün oder blau-schwarz, erstklassiges Tragesystem. Das soll bis 40 kg belastbar sein. Bis etwa 30 habe ich getestet. Es läßt sich immer noch akzeptabel tragen. Ab 24 kg abwärts trägt sich der Rucksack wie von selbst. Bei größeren und kräftigeren Personen als mir wahrscheinlich sogar noch mit 30 kg. Ich habe den Rucksack gut drei Wochen durch Schweden geschleppt und würde ihn jederzeit wieder kaufen. Da er aber so robust ist, werde ich das sicher die nächsten fünf bis zehn Jahre nicht tun müssen.

Loon
11.06.2006, 21:32
@Loon
für zwei Monate nach Kamtschatka, mitten in die Wildniss, wir sind zu zweit und führen ein über 24kg schwers Schlauchboot mit, da wir Fliegenfischer sind und noch eine umfangreiche Fotoausrüstung benötigen, wird es mit dem Gewicht auch ohne Lebensmittel und Wasser sau schwer, ernähren werden wir uns zum großen Teil und und von der Natur....

LG Jens
Wow, das hört sich ja ganz schön nach einer Traumtour an. Bleibt ihr die ganze Zeit an einem Ort oder folgt ihr einem Trail/Fluss? Habt ihr schon mal einen Überblick was der Spass ungefähr kostet (also Anreise,etc.)? Die Region interessiert mich nämlich sehr. Gruß Loon

underwater
11.06.2006, 21:40
Ich hab den Alpine, aber anno 1994... der hat 85liter. Mit Seitentaschen dann auch ca. 100liter... Damals gab es aber auch 110l Modelle. Dana´s Gründer baut heute wohl Mystery Ranch...

Jens2001
11.06.2006, 21:43
wir folgen mehreren Flüssen, haben aber bis zu den Flüssen Wege zwischen 60 und 120 km zu überwinden, das ganze mit viel Gepäck, durch menschenleerees Gebiet teilweise über Bergpässe und hochplatos, oder Weglos durch dichte Vegetaion und alles in Bärenland.......
schau mal hier.......
http://www.flyfishingteam.com/touren.htm

Loon
11.06.2006, 21:45
...und das alles nur um fliegenzufischen :wink: :bg: .
Aber hört sich wirklich genial an...

Wow, hab gerade deine Seite angeschaut. Respekt! Du scheinst dich ja da oben öfters rumzutreiben :bg: . Was kosten deine Touren denn so im Schnitt?
[edit2 :bg: :] Ähh, hab da glaub ich was falsch verstanden. Die aufgezählten Touren machst du alle in einem Urlaub?[edit]

Jens2001
11.06.2006, 21:55
@loon

ist schon genial dort, hm kosten......

die Sache ist leider richtig teuer..... ok ticket mit 800,- € ist noch ok... aber jedes kg Gepäck über 30kg kostet und 24,- € der Eintritt für das Krasnotsky Reservat etwa 100,- € pro Tag und Nase und dann braucht du wenn Du länger als 30 Tage in Kamtschatka sein willst ein Busines Visum und dasbekommst du nur mit Einladung vom russischen Außenministerium.......
ist alles in allem halt echt ne sau teure Angelegenheit...... und wäre ohne die Unterstützung von Sponsoren für uns so auch nciht zu realisieren.
wenn Du auf meiner Seite bist, schaue dir bitte mal die Zhupanova Tour an, ist die heftigste.......

LG Jens

H1LC
11.06.2006, 23:23
Moin,

als Rucksack in für diese Größenordnung kann ich dir den Tasmanian Tiger "RangePack" (früher "Einzelkämpfer") empfehlen.

- 130l, ohne Seitentaschen 115l
- super Tragesystem, trägt sich auch bei größeren Lasten sehr gut
- eine Menge nützlicher Details
- Schlauch-Loch f. Trinksystem

- leider recht schwer
- u.v.m. .....bei Detail-Fragen einfach melden ;-)

Nicht so gut soll sein kleinerer Bruder, der Pathfinder, sein. Da ist wohl das Trage-System etwas schwammig.

Auch von den Berghaus Rucksäcken habe ich schon viel Gutes gehört, da ich aber keinen habe, kann ich nichts genaues sagen. Bei Interesse könnte ich dir aber Links schicken.



Gruß

Lukas

RoJo
12.06.2006, 10:40
Whow, scheint echt eine beeindruckende Tour zu werden. Ich hab nen alten Gregory Denali Pro und kann nur gutes davon Berichten. Alternativ wäre für Eure Anwendung auch die alte Gregory Kraxe interessant, wobei ich nicht weiß, ob es die noch gibt.
Frage am Rande: Warum so ein schweres Schlauchboot? Auf Eurer Homepage habe ich leider dazu noch nix gefunden. Mit einm leichteren Boot (z.B. Faltkanadier, ca 17kg) kann mann zwar nicht soviel einsparen, aber vielleicht sind das trotzdem die entscheiden 5-7 kg

Gersprenzfischer
12.06.2006, 11:49
Echt super! Jens Ihr macht das, wovon ich immer Träume! Auf jeden Fall habe ich mir geschworen spätestens zu meinem 50 (dauert aber noch 8 Jahre) zum Ponoi zum Lachsangeln zu fahren. Taimen in der Mongolei, oder eben Lachse in Kamschatka wären noch die Alternative (oder doch lieber Steelhead in Argentinien?).

Bezüglich Rücksack könnten Dienstrucksäcke noch eine Möglichkeit darstellen. Z.b. bei Recon gibt es einige 100-120 LIter Rucksäcke, unter anderem von Lowe Alpine und Bergans, aber auch mir unbekannte Marken wie Fährmann. Die könnten für Euch in Frage kommen. Googled mal unter Recon Company. Der Versand ist aber grottenschlecht, ich habe auf eine Hose mal 2 Monate gewartet.

Ich halte übrigens auch ein Faltkanu für geeignerter als ein Schlauchkanadier, auf jeden Fall passt mehr rein und es ist, wenn auch nur ein paar kg leichter.

Uwe

Nicht übertreiben
12.06.2006, 11:51
Zum Teil klingt die Tour nach extremem Wildwasser, da ist dann vielleicht doch ein Schlauchboot die bessere Wahl - ich hab so den Eindruck Jens weiß in der Beziehung, was er tut :wink:

Jens2001
12.06.2006, 12:19
@Gersprenzfischer

ja ich habe auch über Ally Faltkanadier nachgedacht......
und im unteren Teil der Opala Tour in den Sümpfen und auf dem großen See wäre das mit Sicherheit auch von großem Vorteil, schon nur wegen dem Gewicht und der viel geringeren Windanfälligkeit..... und macht mehr Fahrt.....
Aber........!!!!

Auf der Zhupanova Tour rechne ich mit Wildwasser Kathegorie IV+ bis V
und da ist mir ein ordentlicher Schlauchkanadier dann schon etwas sicherer schau Dir mal auf meiner Seite die Zhupanova Tour an und auf einer Karte habe ich ein kleines Grabkreutz drauf an dieser Stelle schießt die Zhupanova in einer sehr engen Schlucht durch eine links Kurve......!!!!
Zu allem Überfluss kommt in dieser Kurve auch noch von rechts ein ziemlich schneller nicht ganz kleiner Fluß hinzu!!!!
Ein umgehen dieser Stelle ist nur sehr weitläufig möglich und mit aller höchstem Aufwand verbunden........
leider war es mir bis jetzt nciht möglich irgendwo Fotos dieser Stelle zu sehen...... nur unser Russischer Freund und auch andere Quellen warnen sehr eindringlich vor dieser Stelle.........

LG Jens

Gersprenzfischer
12.06.2006, 12:38
WW IV und V. Da würd ich mit gar nix runterwollen! :bg:
Ich hoffe Ihr wisst, was Ihr tut. Dort sollte der Schlauchcanadier seine Vorteile ausspielen können, ob die allerdings für WW V ausreichen :roll: .

Uwe

Jens2001
12.06.2006, 12:43
die Grabner Schlauchkanadier sind bis WW VI ausgewiesen......

klar heftig wird es auch damit werden....... :-)

Rajiv
12.06.2006, 14:28
Kein Außengestell-Rucksack, aber für über 30kg tauglich ist der "Taurus 100"(Artikel-Nummer 11.9807.00) von Hodonský(http://www.rucksack.cz). Ski-Befestigungen sind vorhanden, der Rucksack wiegt nur reichlich 2kg und ist außerdem noch spottbillig mit 70€. Allerdings muß man ihn sich direkt vom Hersteller aus Břeclav schicken lassen. Farblich: Grün mit Schwarz, geht schon.

Etwas "feiner" ist der Doldy Bighorn 100+20; wird in zwei Material-Varianten angeboten: Cordura und Codra. Cordura ist abriebfester und teurer, ich habe bisher mit meinem Doldy das Codra noch nicht als nachteilig empfunden, aber ich benutze ihn auch erst seit einem reichlichen Jahr. Bei diesen günstigen Preisen werde ich aber zukünftig die Cordura-Ausführungen kaufen, nach dem Motto: Sicher ist sicher. Allerdings gibt es die Cordura-Ausführung anscheinend nur in einer Farb-Kombination: Schwarz-Gelb-Grau; sieht zwar nicht vollkommen aufdringlich aus, aber besonders gut getarnt ist es auch nicht.
Der große Bighorn(es gibt auch noch eine 80+20 Ausführung) wiegt ca. 2,6kg und hat leider keine wirkliche Ski-Befestigung aber Schlaufen für Eispickel etc. sind vorhanden, auch seitliche Netztaschen gibt es. Die Codra-Ausführung kann man für 108€ sogar in Dtl. kaufen(bei Eukasa), die Cordura-Ausführung kann man im Herstellungsland für umgerechnet ca. 145€ kaufen(z. Bsp. bei Bartsport).

Auch der Pajak Atacama(nicht verwechseln mit dem Atacama II) kommt evtl. in Betracht, allerdings wiegt er schon ca. 3kg und hat auch nur 95 Liter Volumen, dafür ein sehr ordentliches Tragesystem(über 30kg sind da realistisch), die Farbvarianten gehen schon(gibt aber auch eine rote "Leuchtfarbgebung"). Kostet ca. 150€ in Polen. Hat keine optimalen Ski-Befestigungen, aber schon einige Befestigungsmöglichkeiten; und Cordura als Material.

Von Wisport gibt es den Guide 90, aber der ist wohl zu klein.

Rajiv

Jens2001
12.06.2006, 15:59
hey vielen vielen Dank euch allen, habe ich doch jetzt ne ganze Menge neue Optionen und Ideen und kann versuchen das optimum für mich heraus zu finden......
wenn ihr noch mehr Ideen habt immer her damit......!

LG Jens

tulpe
14.06.2006, 09:16
Ich habe noch eine Marke, die - beim !zugegeben! Überfliegen - nicht aufgetaucht ist.

Arcteryx! Der Bora 95!
Habe den Bora 80 und bin hochzufrieden. Die Lastverteilung ist super, die Verarbeitung top, die Funktionalität pragmatisch (schmal, taschen gut zu erreichen nix Baumelndes aussen - es sei denn man bindet was aussen dran), kein Schnickschnack und der Service weltklasse!

Problem ist der hohe Preis! Finde ich aber - ob der oben genannten Punkte - gerechtfertigt.

Gruß

Torsten

Jens2001
14.06.2006, 13:46
ich noch mal......

also die Sache mir dem Rucksack focosiert sich jetzt mehr oder weniger auf

1. den Bergans Power Frame mir Außengestell
2. den Bergans Alpinist I mit Innengestell
3. den Gregory Denaly Pro

und evtl. noch (hier wirds aber schon knapp, da nur im 90l Bereich)
4. den Gregory Whitney
5. den Gregory Palisade
6. den Gregory Shasta

wer kennt die besagten Rucksäcke und ihre Qualitäten, insbesondere Tragesystem für hohe Lasten, Skitaschen zum aufnehmen der Rutenrohre, am besten an beiden Seiten zumindest an einer und Vorbereitung für Trinksysteme.....
Es gab ja von euch noch ne ganze Menge Vorschläge die mir zum Teilk recht gut gefallen haben, aber bei all den anderen gäbe es jetzt massive Lieferproblem, da ich nicht mehr so wirklich viel Zeit zur Beschaffung meines Monster Rucksackes habe........

LG Jens

Nicht übertreiben
14.06.2006, 14:03
Ich hab nen Shasta, allerdings ein Reklamationsmodell aus dem Globi Lagerverkauf, von daher muss meine Einschätzung nicht unbedingt für die normalen Modelle gelten.

Tragesystem: Ist sehr hart und stabil und baut auf vielen Plastikteilen auf (schwer zu reparieren). Die Lastübertragung ist aber sehr gut, nur wird die Beweglichkeit durch das doch recht starre System etwas eingeschränkt. Es gibt sehr viele Möglichkeiten das Tragesystem an den Körper anzupassen (Hüftgurte in verschiedenen Längen, Schultergurte über Klett enger/weiter, Winkel des Hüftgurts usw. usw.

Dadurch wird der Rucksack imo sehr schwer.

Der Rucksack ansich ist vergleichsweise einfach gehalten, sehr gut gefällt mir der wasserdichte Boden, der zudem sehr stabil ist. Auf einer Seite gibt es einen Flaschenhalter (1l-Thermos passt nur sehr knapp), auf der anderen Seite eine große Netztsche, ansonsten nur ein großes Hauptfach, das Deckelfach ist abnehmbar und als Hüfttasche zu verwenden (noch nicht ausprobiert).

Verarbeitung: Für einen Rucksack der für extreme Lasten gebaut wurde mangelhaft, es haben sich bei mir im Bereich des Tragesystems schon einige Nähte gelöst, das darf nicht passieren (aber wie schon gesagt, Reklamationsmodell, keine Ahnung ob das generell zutrifft)

Fazit: Ich habe ihn damals wegen dem Preis gekauft (250 DM) und würde ihn zum normalen Preis nicht nehmen. Das sehr aufwendige Tragesystem ist zwar ok, aber ein gut passender simpler konstruierter Rucksack kann durchaus das Gleiche leisten (z.B. Bach). Die Verarbeitungsqualität ist bei meinem nicht überzeugend. Ich bin aber im Normalfall auch nur bei der Anreise zu Wintertouren mit Gewichten > 30kg im Rucksack unterwegs, von daher bin ich auch nicht der optimale Nutzer.

ricckli
19.06.2006, 12:23
da ich gerade mit 2 Rucksäcken liebäugle und auch ca. 35kg buckeln muss folgende Frage: wie hat man das unterschiedliche Konzept von Gregory Shasta und OSprey Crecent 85 zu bewerten?
Gregory ist im Rückenteil sehr hart, was von manchen Verkäufern als Zeichen für langlebigkeit gedeutet wird.
Osprey fühlt sich an wie ein guter Mittelschwer-gewichtler der so max. 25kg hält da er gute Polsterung hat. Andere Verkäufer sagen mir dazu: mit den zahlreichen Anpassungsmöglichkeiten ein Top-Produkt (Internetseite sagt aber auch nur max. 30kg...) Schön am Osprey ist dass er nach oben hin mehr über den Kopf baut- dass bringt den Schwerpunkt mehr über die Wirbelsäule als dahinter...

Eine dritte Alternative scheint der Arcteryx Bora 80 zu sein, aber irgendwie gefiel der mir am Rücken nicht!

ich habe für 178cm einen sehr kurzen Rücken und einen langen Hüftknochen (in der vertikealen) ...

Eure Meinungen zu den ersten beiden Rucksäcken und Konzepten

Roene
19.06.2006, 22:25
@ ricckli

Da ich immer mit kompletter Fotoausrüstung unterwegs bin, trage ich mit meinem Osprey Crescent 90 auch gut und gerne mal 30 -35 kg. Dieses Gewicht verträgt er sehr gut. Ich denke der Osprey spielt mit den teuren Säcken von Gregory in einer Liga, viel kann ich aber nicht dazu sagen, da ich z.B. den Gregory Robsen Pro nur mal kurz aufhatte. Den (leider sehr teuren) Arc'teryx Bora 80 kann ich dir auch empfehlen, trägt sich auch mit 30 kg sehr gut, nur der Crescent 90 passte mir etwas besser.

Gruß, René.

Jens2001
20.06.2006, 16:04
Hallo noch einmal zum Thema

Extremrucksacke.....

das ganze weitet sich langsam zum Pronblem aus immer mehr der wirklich großen Modelle sind kurtzfristig laut Aussage meines Händlers nicht lieferbar, so zum Beispiel auch der mir weiter oben empfohlenen Bach Big Mac 2 o. 3......
beim Arcterix Bora und Gregory Denaly sowie Bergans Power Frame gestalltet sich die Beschaffung kurtzfristig wohl auch eher zäh bis schwierig...
ich bekomme jetzt einen Bach No Macs 2
http://www.bachpacks.com/products/detail.asp?PID=7

zur Ansicht, wer kennt den Rucksack und kann was dazu schreiben?

LG

ricckli
22.06.2006, 14:58
Und noch einmal die Frage: ich liebäugle nebenbei auch immer noch mit den Aussengestellrucksäcken (zum Bsp. preiswert Tatonka-Kraxe) lohnt sich das Mehrgewicht wenn man 35kg tragen muss?
Ich werde lange wandern demzufolge sollte der Rucksack sehr gut sitzen und über lange Zeit eine perfekte Lastübertragung bieten!
Noch einmal liebe Grüße,
Riccardo

ricckli
26.06.2006, 13:19
Wer an dem thema noch interessiert ist kann diese Linkliste benutzen:

http://20six.de/mongohike/art/498341#comm

Dekkert
26.06.2006, 23:39
Hier: http://alpin-basis.de/
gibt es einen Haglöfs Alaska für 249,-
http://www.alpin-basis.de/images/product_images/popup_images/210501_009.jpg

ricckli
27.06.2006, 00:24
ich habe mich jetzt für eine Bergans Alpinist 110l entschieden und sehr glücklich (399,-)
lg, Riccardo