PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : blaue/schlecht durchblutete Hände



Survivor
08.01.2003, 15:11
Hallo!
Mein Problem:
Ich habe kalte Hände/d.h. schlecht durchblutete.
Der Arzt meinte, das das heutzutage bei jugendlichen recht oft vorkommt und man nichts unternehmen kann. Er meinte Sport machen hilft.
Ok Ich hab 4 Std in der Woche Schulsport, Geh 1,5 h in der Woche ins Jujutsu geh jeden Abend 6 Km joggen, mach fast jeden tag noch sonstiges Training.
Aber besser5 wird's nicht.
han mir jetzt so nen Gummiring für's kletten (muskeltraining) zugelegt.
Wasd kann man dagegen tun??

Jens
08.01.2003, 15:19
Erzähl' mal ein bisschen mehr...
Wie fängt das an, bei welchen Temperaturen, auffällige Regelmäßigkeiten?
Was für ein Körpergewicht hast du bei welcher Größe, Männlein, Weiblein?
Informiere dich mal über Kapaltunnelsyndrom und Reynaudsyndrom, vielleicht passt da was...

Jens

Christian J.
08.01.2003, 16:41
Ich würde mal das Erzählen übernehmen da ich es auch kenne: Fängt bei
-5Grad an. Heute waren -11 Grad . Ich hatte dünne Windstopper-Fleece-Handschuhe an. Nach 20min draußen kein Gefühl mehr in den Händen. Meine Freundin hatte mit ihren normaler Fleecehandschuhen keine ungewöhnlich kalten Hände.
Bin knapp 190cm groß und 73kg schwer. Nichtraucher.

Bei dir ähnlich Survivor?

Finn
08.01.2003, 17:11
Naja, bei mir ist es nur manchmal. Kommt häufig, wenn die Hände geschwitzt haben (Sport). Ein Kumpel hat mir dann den Tipp gegeben, dass ich immer die Finger mit warmen Wasser waschen soll, wenn die Hände mal geschwitzt haben uns so weit hilft das auch.
Denke aber, dass das bei dir auch duch zu weniges Essen, ein zu kalter Raum oder durch zu wenig Bewegung der Hände kommen kann (z.B. am Rechner, da sind die ja nicht soooo aktiv.

Gruß
Nr. 6

Christian J.
08.01.2003, 20:40
Karpaltunnel-Syndrom:

Das hättest du sicher schon bemerkt. Du könntest keine Faust mehr bilden und hättest mit hoher Wahrscheinlichkeit Nachts Schmerzen.

Symptome beim Raynaud-Syndrom:

Es treten anfallweise Blässe, Blaufärbung und Rötung der Finger oder Zehen auf. Es kommt zu Missempfindungen. Schmerzen sind eher ungewöhnlich. Diese Attacken können Stunden andauern. Bei längerem Bestehen werden die Gefäße auf Dauer geschädigt. Spätfolge ist eine Nekrose, auch Zelltod genannt. Normale Farbe und normales Empfinden werden durch Erwärmen der Hände und Füße wiederhergestellt.

Bei der Sklerodermie ist die Haut der Hände, Arme oder des Gesichts verdickt und gespannt.

Survivor
09.01.2003, 17:12
Also:
Ich bin 16
!82cm groß
ca 65Kg schwer
Nichtraucher.
Antialkoholiker.

Meine hände sind immer kalt, auch im Sommer.
Aber normal bewegen kann ich sie und weh tun sie auch nicht.
bei Extremen(weiß grad nicht genau wann) temperaturen ohne handschuhe/ nach Eisbaden fühlenb sie sich taub an.
Andscheinend bin ich Erblich vorbelastet, meine Mutter und mein Vater haben auch kalte hände.
blaß oder rot sind sie aber nicht.
Bei mir ist es grad anderstrum alls bei Finn.
Nach viel Sport haben sie eine normale Farbe und sind warm

@Finn
Zu wenig Essen kann nicht sein. Ich esse wie ein Bär. eigentlich müsste ich kugelförmig sein, aber ich bin ziemlich sportlich.
Am rechner bin ich nicht viel nur mal kurz um hier ins forum zu schaun

Shirkan
09.01.2003, 19:30
hi leutz,

kalte Hände hab ich auch ständig,
blau werden sie nicht, aber es stört schon !

Ich bekomme sie meistens beim Fussball (bin Schiedsrichter), sogar manchmal im Sommer bei 15 °C.
Im Winter ist es dann dort ganz extrem, manchmal kann ich sie dann nicht mehr richtig steuern, kann meine Schuhe (Schnürsenkel zu fest zu) nicht aufmachen und den Spielberichtsbogen schreib ich so wie ein Erstklässler. der gerade mit schreiben anfängt. Hab dann einfach kein Gefühl in den Fingern !

Auch beim Counterstrike-Zocken hab ich manchmal


gut Pfad
Sebastian

Balu
10.01.2003, 09:20
Hmm, wollmer erst mal ein wenig sortieren.

Also man kann blaue Hände bekommen. Das ist meist ein Durchblutungsphänomen. Man kann kann wie Sebastian auch ein Problem mit der Sensibilität haben. Das ist dann ein neurologisches (Nerven) Problem. Störungen der Durchblutung können, aber müssen keine Auswirkung auf die Sensibilität haben. D. h. wenn die Durchblutung längerfristig abgeriegelt wird, gibt es natürlich auch ein Problem mit den beteiligten Nerven. Umgekehrt kann ein Problem mit den Nerven natürlich auch zu Störungen in der Durchblutung führen, das ist aber wohl seltener.

Blaue Hände, die weder kalt sind, noch Störungen im Gefühl haben, haben wohl keinen erhöhten Krankheitswert. Ist eine Frage des Grades.

Blaue kalte Hände kann viele Ursachen haben. Das sog. Reynauld-Syndrom ist nicht gerade sehr häufig. Wenn die Eltern die gleichen Probleme haben, ist es wohl genetische Disposition. Als Maßnahme würde ich mir mal die Kneip'schen Methoden antun. Nicht das es ein Wundermittel wäre, aber es wird bei harmloseren Fällen sicher weiterhelfen.

Wenn es Probleme mit der Sensibilität gibt, würde ich mal den Arzt meines Vertrauens konsultieren. Hier können zum Beispiel Engen im Verlaufe der Gefäß- und/oder Nerven"straßen" vorliegen. Die müßten dann ggf. Behoben werden um weitere Schäden zu vermeiden.

Im Falle von Sebastian würde ich da mal sicher aktiv werden und zum Arzt gehen, insbesondere wenn es mit zunehmenden Alter schlimmer wird. Survivor sollte das mal mit Kneip versuchen. (Ich habe normal durchblutete Hände und nach einer Weile im Eisbad fühlen sich auch meine taub an. Ich denke, das ist nichts außergewöhnliches.)

Was Christian angeht, Deine Freundin ist kein Maßstab, jeder Mensch ist da etwas anders. (Außerdem sind Frauen mit etwas mehr Fett unter der Haut gepolstert bzw. isoliert :wink: ) Wenn Du diese Probleme wirklich nur und ausschließlich bei diesen niedrigen Temperaturen hast, kauf Dir dickere Handschuhe. Wenn Du Dich damit nicht wohlfühlst, lasse einfach mal einen Arzt Deine Durchblutung checken. Dann weißt Du Bescheid und brauchst Dir keine Sorgen machen.

Hoffe, etwas zur Problematik beigetragen zu haben.

Viele frostige Grüße

Balu

Marcel
11.01.2003, 16:24
Hallo zusammen!

Wie sieht es bei dir nach dem Essen bestimmter Speisen aus...beobachte dich mal.
Mir ist aufgefallen, dass ich nach Orangen oder anderem Obst leichter friere. Das Essen geht nach einer gewissen Zeit ins Blut über und macht es, je nach Speise, dünnflüssiger oder auch zähflüssig. Schlechte Durchblutungen der Akren sind dann ganz natürlch.
Wärmend auf den Organismus wirken Avokados, scharfe Sachen, wie Ingwer oder Chilischoten, sowie Trockenfrüchte...

Einfach mal drauf achten...

Eine andere Ursache könnte eine mäßige Verstopfung der Arterien bzw. Kapillaren sein. Arteriosklerose, auch schon in Deinem Alter!!!
Bei gefallenen Vietnamsoldaten hat man bei 20 jährigen schon Gefäße gefunden, die vor 50 Jahren erst bei über 60 Jährigen zu finden waren.
Ein hoch auf die heutige Junkfood-Nahrung... :kotz:

Gruss
Marcel

Tobias
11.01.2003, 22:14
Hallo!
Wenn man Probleme mit Durchblutungsstörungen unklarer Genese hat, sollte man es mal mit einem Entspannungstraining versuchen. Empfehlenswert sind hier das autogene Training, die Progressive Relaxation nach Jacobson oder das Psychohygiene Training nach Lindemann. Diese Techniken werden beispielsweise in der Rehabilitation nach Herzinfarkten angewendet. Demnächst werde ich eine ausführliche Abhandlung zum Thema Entspannungsmethoden auf meine Homepage www.Sportwissenschaftler.de stellen. In dieser Abhandlung werden die genannten Methoden vorgestellt.
Gruß.
Tobias

-CaRsTeN-
12.01.2003, 15:06
Ich hatte früher auch öfter kalte Hände. Bei mir hat es daran gelegen, dasd ich zu wenige getrunken (nein, keinen Alk ;)) habe und somit die Durchblutung zu schwach war. Probier einfach mal aus, ob das Problem besser wird, wenn du mehr trinkst!

Gruss
CArsten

Jens
12.01.2003, 18:36
Eine andere Ursache könnte eine mäßige Verstopfung der Arterien bzw. Kapillaren sein. Arteriosklerose, auch schon in Deinem Alter!!!
Bei gefallenen Vietnamsoldaten hat man bei 20 jährigen schon Gefäße gefunden, die vor 50 Jahren erst bei über 60 Jährigen zu finden waren.
Ein hoch auf die heutige Junkfood-Nahrung...


Hallo Marcel!

Ich weiss nicht, ob es von dir absichtlich so ausgedrückt wurde, aber dein Zitat erweckt den Eindruck, als wenn Arteriosklerose ausschließlich durch falsche Ernährung hervorgerufen würde. Dazu folgende Überlegung:

1- Der Vietnamkrieg endete 1975 - die Burschen sind nicht durch "Heutige Junkfood-Nahrung" verkalkt.

2- Arterienverkalkung wird vor allem durch Veranlagung begünstigt. Es gibt Menschen, die fressen nur Mist und haben Adern wie Teenager, und es gibt Menschen, die sich gesund ernähren und sind kurz vor dem Herzinfarkt.

Viele deiner Posts hinterlassen bei mir den Eindruck, als wenn du eine Einstellung vertreten würdest nach dem Motto: "Wer krank ist hat selber schuld".
Wenn dem nicht so ist, dann vergiss es.
Falls dem tatsächlich so sein soll: Du willst doch nicht wirklich praktizierender Mediziner werden, oder?

Jens

Tobias
12.01.2003, 20:51
@Jens
Die Arterienverkalkung bei den Vietnam-Soldaten wurde zu einem großen Teil von dem enormen Stress und den Ängsten hervorgerufen, denen die Soldaten ständig ausgesetzt waren. Ein weiterer Grund also ein regelmäßiges Entspannungstraining zu absolvieren.
Gruß.
Tobias

Marcel
13.01.2003, 10:52
Tach zusammen!

Stress ist ein Grund für die Entstehung von Arteriosklerose, wobeiu viele andere Faktoren noch mitspielen. Auch die genetische Disposition ist Faktor, aber eben NUR EINE DISPOSITION NICHT MEHR !! Das wird leider oft falsch verstanden, dass man dies für die Ursache hält.
Die Ursachen liegen in der Lebensführung:
Zigaretten, Alkohol, Mangel- und Fehlernährung (die Menschen verhungern an vollen Kochtöpfen!), Bewegungsmangel, Psychische Faktoren (wirken auf das Immunsystem, das an der Entstehung der Arteriosklerose beteiligt ist), sowie weitere Faktoren ....

Viele viele Krankheiten sind in der Tat hausgemacht durch eine falsche Lebensweise, jeder ist also selbst für sich verantwortlich....
@ Jens: auch wenn du auf die Mitleidschiene stehst "ohhh deine Gene sind sooo schlecht dann geh mal ruhig weiter zu McDo und stopf dir die Scheisse rein...du kannst ja nix dafür...."
Auch 1970 gab es schon JunkFood wie Pommes und Hamburger sowie einen durchaus hohen Zigarettenkonsum...

Gruss
Marcel

Survivor
13.01.2003, 13:56
@Balu
Das mit kneip werde ich´mal versuchen!
Also eins ist sicher: vom "junkfood" kanns nicht kommen.
Ich geh höchstens 2 mal im Jahr zu Mac Donalds, und das dann mit der Schule, im Burgerking war ich auch noch nicht, und ich ernähre mich eigentlich Gesund.
Und Stress hab ich normal auch nicht

Holger
13.01.2003, 19:03
An die Gooutdoor jungs. Vielleicht sollte fuer euch ein eigenes Forum aufgemacht werden, dann weiss man worauf man sich einlaesst wenn man die Seite oeffnet. Ansonsten ersparrt uns doch einfach den Ganzkoerper Gesundheitswahn. Gegen gute Tipps und medizinische Ratschlaege habe ich wirklich nichts, auch gegen eine schoenes Streitgespraech ist nichts einzuwenden aber bitte nicht dieses Oberschulmaessige "ihr seit es doch alle selber schuld und wir sind die besten" geschwafel....
Zu deiner Ausfuehrung von Genetik moechte ich dir nur eine Frage stellen.
Erklaere mir doch mal gen. Hypercholesterinämie, Arteriosklerose und McDo.
Zu Tobias bitte hoere doch einfach mal auf immer auf eure HP zu verweisen. Schreibe doch einfach hin was du sagen willst, keiner von uns kann was dafuer, dass keiner deine Hp freiwillig besuchen will.

Zu der Frage, ich glaube nicht, dass ihr Arteriosklerose in euren Akren habt. Neben einer Veranlagung die einfach gewisse Menschen haben wuerde ich auch eher von einer schwachen Form eines Raynaud-Phänomen ausgehen. Als therapie kann man versuchen:
Vermeidung von Kälteexposition der Extremitäten bzw. sofortiges Aufwärmen bei bereits eingetretenen Vasospasmen.
Lokales Aufsprühen von Glyceroltrinitrat (Nitrolingual®-Spray) man kann es auch als Salbe auftragen.
Aber die meisten werden wirklich einfach damit leben muessen sowie die Gooutdoor jungs auch damit leben muessen.
Holger

Tobias
13.01.2003, 20:36
@Holger
Hat Dich hier irgendwer persönlich angegriffen??? Meines Wissens nach nciht, also wäre es nett, wenn Du das auch nicht tust. Jeder sagt hier im Forum was zu den jeweiligen Themen denkt, das solltest Du akzeptieren! Wenn Du damit nicht leben kannst unter Beschuß zu geraten, dann ist das Dein Problem. Aber erspare uns bitte das Rumgehacke auf bestimmten Personen.
Gruß.
Tobias

PomPoco
28.02.2003, 17:37
Hmmm, ich leide seit dem 11 Lebensjahr darunter (trotz viel Sport und eine vorbildliche Ernährung), und habe ENDLICH etwas gefunden, was hilft. Es ist eine Handgelenkstütze aus STOFF...Firma Hammerer. Der Zweck ist nicht zu erwärmen, sondern zu unterstützen (wie der Name sagt). Die Hände werden aber wärmer!

Tobias
28.02.2003, 19:14
@Pompoco
Wenn Du eine Stütze trägst obwohl Du sie nicht benötigst, dann läufst Du gefahr Deine Muskulatur und die passiven Elemente am Handgelenk zu degenerieren. Wahrscheinlich würde ein Pulswärmer den gleichen Effekt bringen.
Gruß.
TObias

PomPoco
01.03.2003, 10:45
Die Brauche ich leider doch :( ..beim Bogenschießen & Arbeiten mit der Gartenschere (Sehenscheidenentzündung).
Habe aber heraus gefunden, dass die Hand aber auch wärmer wurde. Die linke Hand ist auch ständig kalt, hat aber keine Probleme..die wird auch wärmer.
Von einem Pulswärmer habe ich nie was gehört (klingt aber komisch :) )
Ich möchte meine linke Hand aber nicht schwächen, also werde ich mich danach erkündigen. Danke für den Tip!

gi
02.03.2003, 15:59
Zugegeben: Hab das hier nur so überflogen:
Geh mal zum Nervenarzt!

Tobias
02.03.2003, 21:52
@gi
Also erst giebst Du zu das Du den Thread nur überflogen hast und dann läßt Du sowas vom Stapel? Ich finde das solltest Du nochmal überdenken.
Gruß.
TObias

Jens
02.03.2003, 22:01
Also, bei einer Bekannten hat auch ein Neurologe die Nerven durchgemessen. Der Tip ist sogar sehr gut!

gi
04.03.2003, 16:44
@Tobias
Es gibt den sogennanten "Leichenfinger". So etwas misst der Nervenarzt. Zum Nervenarzt zu gehen sei schlimm ist ein Klischee, genauso wie: "Wenn du zum Psychiater gehst, gehörst du in die Klapse". Auch Leute mit Eheproblemen gehen zum Psychiater. Vielleicht solltest auch du nochmals drüber nachdenken.

Tobias
04.03.2003, 16:51
@gi
Da haben wir uns falsch verstanden, sorry.
Gruß.
Tobias

Christian Wagner
04.03.2003, 18:42
Nur zur Erläuterung:
Der Neurologe ist für die "organischen" Erkrankungen des Nervensystems zuständig (z. B. Hirntumoren, Schlaganfälle, Epilepsien, Multiple Sklerose und auch für Erkrankung der peripheren Nerven - also auch die der Hände).

Der Psychiater ist für Geisteskrankheiten wie z. B. Schizophrenien oder auch Depressionen zuständig.

Der Nervenarzt ist ain Ausdruck den der Volksmund meist für den Psychiater benutzt, aber ab und an wird er auch für Psychologen und Neurologen gebraucht. Der umgangssprachliche Begriff ist in dieser Hinsicht etwas schwammig gefasst.

So - klugscheissen off :bg:

Tobias
04.03.2003, 19:08
@Christian
Damit hast Du den Nagel auf den Kopf getroffen! Wie schwammig der Begriff ist hat man ja an mir gesehen.
Gruß.
Tobias

gi
04.03.2003, 19:17
@Christian
Bei uns war das immer der Neurologe. Egal.

@Tobias
Richtig. Ist auch egal.