PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Definitionsfrage Schlafsack: Komfort, Limit, Extrem



sULoZ
05.06.2006, 11:49
Was genau sagen die Temperaturangaben bei Schlafsäcken aus? Ich lese immer wieder das seien genormte Prüfverfahren, aber was diese aussagen konnte ich bisher nirgends finden. Was soll ich mir darunter vorstellen, wenn ein Schlafsack -21°C Extrem oder -10°C Limit hat?

Christine M
05.06.2006, 12:02
Hier (http://forum.outdoorseiten.net/viewtopic.php?t=4284&highlight=norm) wird die EU Norm behandelt, einschließlich einer Erklärung der verschiedenen Werte (runterscrollen).

Christine

jackknife
06.06.2006, 03:09
Hier im Forum wird oftmals immer davon geredet, wieviel das Limit für irgendeinen Schlafsack ist. Viele schwören darauf, immer an dieser Grenze herum zu wandeln. Sie gehen z.B. mit einen Superleichtschlafsack, der bis vielleicht 0° angegeben ist, in eben diesem Bereich los. Wobei das oftmals keineswegs nett ist. Ich benutze oftmals einen Schlafsack, der bis minus 10° angegeben ist weit in die Plusgrade hinein. Habe mich bis jetzt noch nicht totgeschwitzt, wohl aber schon Nächte mehr wachend als schlafend wegen der Kälte durchlebt. Daher kann man eigentlich davon ausgehen, wenn man an den Grenzbereich kommt, ist es nicht immer Comfort, obwohl Comfortbereich draufsteht.

Snuffy
06.06.2006, 04:54
Stimme jacknife vollkommen zu.

Snuffy

yukonsepp
14.06.2006, 07:37
Hab jetzt von einem Berater einer Erzeugerfirma erklärt bekommen, das beim Einsatze eines Schlafsackes auch darauf zu achten ist wie gross die Temperaturunterschiede zwischen Tageshöchst- und Tiefsttwert sind. Das Wärmegefühl wäre bei grossem Unterschied ganz anders.
Zum Beispiel in der Wüste: 50 Grad am Tag - 0 Grad in der Nacht: es wird ein Schlafsack empfohlen, der mindestens Komforttemp. von - 10 oder - 15 Grad hat, da der Körper auf die Abkühlung in der Nacht empflindlicher reagiert, weil er am Tag höherer Hitze ausgesetzt war.

Was haltet ihr davon?

Grüsse
sepp

downunder
14.06.2006, 08:52
Der Temperaturunterschied könnte ein Punkt sein, dann kommen aber noch viele andere Faktoren dazu: persönliches Temperaturempfinden, Grad der Erschöpfung, Gesundheitszustand, Ernährung etc. Ich habe auch schon mit einem -9° Schlafsack bei +8° gefroren, weil ich gar nicht so fit war. Den Schlafsack nehme ich aber auch im Sommer - und wenn ich ihn nur als Decke nutze. Das Temperaturpolster kann sicher nicht schaden, wenn man dafür nicht Unmengen mehr schleppen muss.

Monika
14.06.2006, 11:01
Hi,

generell würde ich mich bei einer etwas anstrengenderen Tour immer am höchsten Wert orientieren.
Wenn es wirklich warm wird, kann man den Schlafsack auch mal als Decke nutzen.
Bestes Beispiel für Comfortwerte dieses Jahr auf dem Rennsteig: Nach stundenlangen stapfen durch den Schnee haben wir im Nebel in einer Hütte übernachtet. Laut Thermometer hätten wir 8 Grad gehabt. Mein Schlafsack(den ich mithatte) war gerade knapp ausreichend und hat folgende Eckdaten:
# EN Extreme: -20 °C
# EN Limit: -3 °C
# EN Comfort: 2 °C

Andererseits habe ich schon in einem Yeti Pound pudelwohl geschlafen, obwohl am nächsten Morgen rauhreif auf der Wiese war. Da war ich aber Tags zuvor nur ein paar Kilometer Radgefahren (ca 20) und es war ansonsten schön trocken und den ganzen Tag über warm.

Gruß Monika